Die einzige Partei, die sich gegen die permanente gesetzlose Euro-Retterei wendet, die Alternative für Deutschland (AfD), hat genügend Unterschriften gesammelt, um in allen 16 Ländern zur Bundestagswahl antreten zu können. Das teilte sie am Montag in Berlin mit. In jedem größeren Bundesland mußte sie 2000 Unterschriften sammeln. Lucke nannte die Resonanz sehr stark: „Allein in Bayern wurden statt der erforderlichen 2000 Unterschriften insgesamt mehr als 7000 gesammelt. Die große Zahl der Unterschriften zeigt uns, dass wir vielen Wahlberechtigten aus der Seele sprechen“. Das stimmt, und die mickrigen Umfragewerte sind getürkt. Wo immer man hinkommt, ist das Interesse für die AfD groß. Jetzt Wahlkampf bitte, es ist nur noch acht Wochen Zeit!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

172 KOMMENTARE

  1. Herzlichen Glückwunsch. Ich werde Sie wählen.

    Pro dagegen scheint wohl raus zu sein, die haben wohl nur 24000 Unterschriften. Was jemand wie es bei der REP aussieht?
    Wenn die auch nicht antreten könnte die AfD wenigstens noch die Wählerstimmen bekommen.
    Ich bin zuversichtlich das sie die 5% schaffen!

  2. Am 22. September werden Merknix, Steinbruch und Fatima, sowie alle Kritiker doof aus der Wäsche gucken – ich freu` mich..!

  3. laut Wahl-Meter

    hätte die SPD + Grüne 228 Sitze
    die CDU 268 Sitze

    somit wären Die Grünen + die SPD schon mal weg vom Fenster

    und bemerkenswert..AfD würde schon mit 58 Sitze in den Reichstag einziehen.

  4. Ich bin auch als Mitglied dabei. Nur so kann ich Einfluß auf das Programm nehmen, das z.B. beim Islam noch verbesserungswürdig ist.

  5. #2 Rolando76 (15. Jul 2013 21:23)

    FATIMA hat ja eine Waffe bei sich,die kann sich dann die Kugel geben,bevor das Bullshitos -Clan macht.

  6. Die tatsächlich islamkritische Partei PRO D kann in Rheinland-Pfalz antreten. Heute sind von uns 2083 gestempelte Unterschriften beim Landeswahlleiter in Bad Ems eingereicht worden.

  7. Ich lach mich kaputt über die Pro Leute. Die haben uns doch erklärt wie schwer es ist Unterschriften zu sammeln. 80000 in ein paar Wochen. Auf gehts Leute, es gibt keine Alternative zur Alternative .

    Gruß an den Hildesheimer. Haha

  8. @Guido Westerwelle

    Liebster Guido,
    bitte warnen Sie recht eindringlich vor der AfD. Wir brauchen noch jede Menge Wählerstimmen.

  9. Wieso wird nicht erwähnt, daß es von Unzufriedenen der AfD NRW eine juristische Anfechtung der eigenen Landesliste gibt? Wenn der AfD NRW wegbrechen sollte, sieht es extrem düster aus mit fünf Prozent plus x. NRW hat allein mehr Einwohner als die einstige „DDR“.

  10. Meine Familie und ich wählen alle die AfD!

    Das Energie-Programm der AfD ist auch super, weg mit dem EEG!

    Weiter so!

  11. Ausgezeichnet! Ab dem 22. September werden die Polit-Karten neu gemischt sein! Dann weht ein anderer Wind durch den Bundestag und dieses Land!

  12. Die Euro-Rettungs-Politiker werden alles daransetzen, dass bis zur Wahl weniger schlechten Nachrichten über Euro, Spanien, usw. veröffentlicht werden. Und es werden mehr gute Nachrichten verbreitet.

    Da die AfD als Euro-Ausstiegspartei eingeführt wurde, klebt jetzt dieses Image an ihr. Und je weniger „Euro-Krise“ publiziert wird, desto weniger wird die Notwenigkeit erscheinen, eine Euro-Ausstiegspartei zu wählen.

    Dabei sind Alternativen in Deutschland auf vielen Gebieten notwendig nicht nur bei der Währung. Und viele Wähler und Nichtwähler warten auf Alternativen und eine Partei, die auch die Chance hat, ins Parlament einzuziehen.

    Diese Alternative sollte die AfD jetzt vermehrt in den Vordergrund stellen!

  13. wir hatten alle Hoffnung in DIE FREIHEIT gesetzt…und sind leider ein wenig enttäuscht worden..bis auf Michael dem tapferen Kämpfer an Münchens Front.

    Jetzt setzen wir alle Hoffnung in die Partei AfD.

    Naja ..

    Bin Mitglied bei Df…kann ja nicht zwei Herren dienen…
    aber da die DF keine Chance hat ,werde ich natürlich meine Stimme der Afd zukommen lassen.

  14. Pro Deutschland hat es mit einem Bruchteil an Wählern und Unterstützung, trotz Medienkampagnen und Angriffen von Extremisten in unfassbaren 13 Ländern auf den Stimmzettel geschafft! Endlich kann man in Deutschland freiheitlich wählen!

  15. Bin Mitglied bei Df…kann ja nicht zwei Herren dienen…
    aber da die DF keine Chance hat ,werde ich natürlich meine Stimme der Afd zukommen lassen.

    Sehe ich genauso! Sehr richtig!

  16. #11 Matthes: Wie lächerlich Ihre Aussage ist. Mit 20000 Mitgliedern wäre es PRO mit Sicherheit auch gelungen, 80000 Unterschriften zu sammeln.

  17. Erst und Zweitstimme somit klar AFD !!!
    Mit jeder Lüge, mit jeder Verunglimpfung, mit jedem peinlichen „in-die-falsche-Ecke-rücken“ der Blockparteien wachen ein paar mehr Bürger auf, die es endlich satt haben, sich von der grossen Blockpartei die da heisst CDUSPDFDPGrünInnenSEDPDSLinkinnenPiratinnen zu verarschen und die die Märchen und die Erfindungen dieser Witzfiguren nicht mehr glauben!!! ZWEISTELLIG ist durchaus machbar, glaubt den Demagogen der Umfragen nicht, alles getürkt, damit nicht NOCH mehr aufwachen !
    (Diskret Versteckt unter „sonstige“ und das ist auch nur die Häfte…. !!!)

  18. #1 Four Lions:

    PRO ist damit nicht raus, sondern bei einem grundsätzlichen Wählerpotential von 20 % für freiheitliche Parteien in Deutschland eine ernstzunehmende Alternative, die im Gegensatz zur AfD im Falle eines schlechtes Ergebnisses definitiv weitermachen wird und letztes Jahr auch schon Bundespolitik gemacht hat. WIR haben den Innenminister auf die Salafistenmengen aufmerksam gemacht! Es ist in der bunten Republik nicht unbedingt abwegig, dass die AfD nur gegründet wurde, um Protestwähler abzufangen; um Pro D mit dem deutlich schärferen Profil aus der Bundespolitik rauszuhalten.

  19. #11 Matthes: Rechnen Sie doch mal: AfD mit 20000 Mitgliedern + x holt 80000 Unterschriften. Pro mit einigen hundert Mitgliedern holt 24000 Unterschriften. Fällt da nichts auf ? 😀

  20. und die mickrigen Umfragewerte sind getürkt

    ,

    Nein nicht getürkt, sondern gespiegelt, gesüddeutscht und geARDtet

  21. OT

    München: Polizei-Einsatzleiter zerrt Stürzenberger vor Gericht.
    und
    Freiheitskämpfer Markus in München verurteilt.

    Weiß jemand ob Michael Erfolg hatte und ob für Markus der Betrag zusammengekommen ist?

  22. Ich halte die Alternative eher für eine FDP 2.0. als eine wirkliche Alternative.
    Da keine islamkritische Partei auf dem Wahlzettel stehen wird, bekommt die Alternative trotzdem meine Stimme.
    Eine Protesstimme sozusagen. Inhaltlich hat mich die Alternative bisher nicht wirklich überzeugen können.
    Nicht zur Wahl zu gehen oder den Wahlzettel ungültig zu machen bringt ja nichts.
    Deshalb eben meine Proteststimme.
    Hoffentlich werden es mehr als 5 %. Nur dann merken die anderen Parteien etwas. Sie merken, der Futtertrog wird kleiner.

  23. SPON & und andere Hetzblätter können die AfD totschreiben wie sie wollen: Fakt ist: Diese Wahl entscheiden nicht Wechselwähler, sondern die bisherigen Nichtwähler – und da sind viele, die der AfD ihre Stimmee geben werden!

  24. @ Midgaardschlange

    In welchem Bundesland wohnen Sie? Außer in Hamburg, Schleswig-Holstein und Thüringen wird PRO D wohl überall wählbar sein. PRO D ist islamkritisch.

  25. #14 Bonn (15. Jul 2013 21:35)
    http://ernst.mobi/
    Das angebliche juristische Nachspiel ist der oben beschriebene Zickenkrieg der Tanja Krienen; oben beschrieben!
    PRO, denen sie angehören, sollte es unterlassen gegen AfD zu hetzen! Zusammenarbeit wäre angebrachter um Deutschland und den Deutschen zu nutzen!!

  26. Glückwunsch an den Mitbewerber!

    Liebe Mitkommentatoren,

    geht mal bitte in euch und beantwortet mir eine Frage:
    wie oft gab es in den letzten Jahren ein böses Erwachen, weil man „TAKTISCH“ gewählt hat ? Obwohl man eigentlich das wählen wollte, was der eigenen Meinung am nächsten kommt. Wegen diesem Drang, mit dem Rudel zu bellen, gibt es im Parteienspektrum nichts mehr rechts der SPD. Hauptsache taktisch wählen, statt sich eine Partei auszusuchen, die einem am nächsten kommt und glaubwürdig aufweisen kann, schon alleine wegen des Gegen-den-Wind-Pinkelns keine Postenjäger haben zu können. Hoffentlich reift irgendwann die Erkenntnis: Cola Zero schmeckt einfach nicht so gut wie richtige Cola, Zuckeraustausstoffe sind energiearm.

  27. Die Umfragewerte sind tatsächlich getürkt, ich war am gestrigen Sonntag bei der bundesweit ersten Gründung eines Landesverbandes der Jungen Alternative für Deutschland in Tübingen, Prof. Dr. Murswiek, großer Eurokritiker, hielt ein Grußwort und meinte, bei den Meinungsforschungsinstituten, welche uns bei 3 – 3,5% sehen, ist die Zustimmung seiner Erfahrung nach in Wirklichkeit doppelt so hoch, also kann man getrost aktuell von 6-7% für die AfD ausgehen!

  28. Ich habe mich schon entschieden. Meine Stimme bekommen die. Es reicht mir. Es reicht mir schon lange. Wahltag ist Zahltag!

  29. @ 28 Bonn

    Ich wohne in NRW.
    Falls PRO Deutschland hier wählbar sein sollte werde ich meine Entscheidung nochmal überdenken.

  30. Eine weitere Eurokritische Partei ist in dreizehn Bundesländern wählbar. Nämlich pro Deutschland. Und wir sind dazu noch islamkritisch und Identitär. Wenn jemand bei der Freiheit wegen Islamkritik ist, dann kann er nur pro Deutschland wählen, oder er verrät seien eigene politische Einstellung.

  31. Ich würde die AfD nur deshalb wählen, weil ich Lucke endsympathisch finde, weil ich das Gefühl habe, er weiß fachlich ganz genau, wovon er spricht (im Gegenteil zu den anderen Parteien) und weil ich alle anderen Parteien doof finden.

    Aber ich habe damals auch Gib-mir-mal-ne-Flasche-Bier-Gerd gewählt, weil er schöne blaue Augen hatte, weil die dicke Birne wegmusste und weil er so vertrauenwürdig rüberkam im TV mit seiner Mutter im Kittel.

    Ja und Merkel hab ich gewählt, weil sie eine Frau war/ist.

    Darf ich trotzdem noch unmoderiert kommentieren?

  32. @ Midgaardschlange

    In NRW wird PRO D wählbar sein. Allein aus Bonn sind rund 150 gültige Unterschriften eingegangen.

  33. #38 Midgaardschlange: Pro D wird überall wählbar sein, bis auf Hamburg, Schleswig Holstein und Thüringen. Bei uns können Sie sicher sein, dass Sie uns auch bei einem miserablen Ergebnis noch in den nächsten Jahren auf der Straße sehen werden; zur Not bezahlen wir das aus eigener Tasche, ich kenne „meine“ Leute…
    Scheitert hingegen die AfD, wenden sich über 25000 weitere Menschen, die potentiell freiheitlich wählen und von denen Viele Multiplikatoren „unserer Sache“ sein würden, mit Grausen von der Politik ab und werden zu frustrierten Nicht-Wählern und „Politikverdrossenen“. Ein weiterer schwerer Schaden für Deutschland.

  34. #35 TT (15. Jul 2013 22:24)

    Ja und Merkel hab ich gewählt, weil sie eine Frau war/ist.

    Es ist weiblich? 😉

  35. #34 Hansebuerger

    Das Bessere ist des Guten Feind. PRO DEUTSCHLAND hatte einen Sinn, bevor es die AfD gab. Nun muß man die letztere Partei wählen, weil sie nun mal erheblich mehr Chancen hat. Das sollten auch vernünftige PRO-Unterstützer einsehen.

    Der Vorwurf der mangelnden Islamkritik gegen die AfD geht fehl. Aus deren programmatischer Forderung nach qualifizierter Zuwanderung und Integration ergibt sich die Distanz zu islamischen Parallelgesellschaften automatisch, auch wenn die AfD das nicht öffentlich sagt. Sie muß sich in dieser Hinsicht einfach vorsehen, um nicht gleich ganz in die rechte Ecke geschoben zu werden, was ja versucht wird.

    Keinesfalls erfreulich ist die destruktive Kritik, die von der PRO-Bewegung teilweise an der AfD geübt wird. Solcher Futterneid schadet der Sache, um die es doch in erster Linie gehen sollte.

  36. Gestern auf fb gefunden: AfD-Bundestagskandidat in Nürnberg tätlich angegriffen
    Nürnberg, 14. Juli 2013 – Am Samstag kam es in der Nürnberger Innenstand zu einem politisch motivierten Angriff auf einen Bundestagskandidaten der Alternative für Deutschland. Der Direktkandidat der Partei für den Wahlkreis 244, Marcel Claus, sammelte an einem genehmigten Infostand in der Königsstraße/Ecke Luitpoldstraße Unterstützungsunterschriften für seine Kandidatur als ein offensichtlich dem linksradiakeln Spektrum angehörender Mann auftauchte und damit drohte, den Stand zu zerstören. Marcel Claus stellte sich daraufhin zwischen dem Unbekannten und den Infostand, worauf er von dem Mann tätlich angegriffen wurde. Claus ging zu Boden und wurde vom Täter mehrfach in den Kopf und die Schultern getreten. Erst als andere AfD-Mitglieder zu Hilfe eilten, ließ der Täter von seinem Opfer ab. Er konnte unerkannt fliehen.
    Claus wurde mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch und mehreren Schürfwunden in ein nahegelegenes Krankenhaus eingeliefert. Inzwischen befindet er sich wieder zuhause, leidet aber noch unter starken Schmerzen. Er hat bei der Polizei Anzeige wegen politisch motivierter schwerer Körperverletzung gestellt.
    Der Landesvorstand der Alternative für Deutschland verurteilt diesen Angriff als feige und infam. „Gewalt hat in der politischen Auseinandersetzung nichts zu suchen“, sagte die stellvertretende Landesvorsitzende, Dr. Brigitte Stöhr. „Es ist unglaublich, dass es in diesem Land Menschen gibt, die auf die Bildung einer Partei aus der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft mit physischer Gewalt reagieren.“ Der Landesvorstand hofft, dass der Täter möglichst schnell gefasst wird.
    Dies ist bereits das zweite Mal, dass ein Wahlkampfstand der AfD in der Nürnberger Innenstadt überfallen wird. Auch beim ersten Vorfall vor cirka drei Wochen, bei dem es nur zu Sachbeschädigungen kam, konnte der Täter unerkannt entkommen. Auch in Coburg wurde ein Infostand von einer jungen Frau, die sich als Sympathisantin des linksradikalen Spektrums zu erkennen gab, angegriffen.
    „Das Demokratieverständnis und die Toleranz für andere Meinungen ist offensichtlich bei einigen Gruppierungen in unserem Land stark unterentwickelt“, bedauerte Dr. Stöhr im Namen des Landesvorstandes. „Leider wird in einigen Medien bewusst ein falsches Bild von der AfD gezeichnet. Dies führt offenbar dazu, dass manche Menschen mit fehlendem eigenem Urteilsvermögen aggressiv reagieren“, sagte Dr. Stöhr. Sie bat die Medien, ihrer Verantwortung gerecht zu werden. „Die Alternative für Deutschland kommt aus der Mitte der Gesellschaft. Wir lehnen Extremismus jeder Art entschieden ab.“

  37. @Hildesheimer

    Sie langweilen mich!!! Die Mitglieder und die Unterschriften fliegen uns nur so zu. Wir brauchen gar nichts dafür tun. 😉 80 000 in 5Wochen. Allein in Bayern mehr als 7000 in ein paar Tagen. Wenn wir so lange gesammelt hätten wie Pro, dann hätten wir 200 000 geschafft. Locker. Nicht traurig sein Hildesheimer. 🙂

  38. @Hildesheimer

    Sie langweilen mich!!! Die Mitglieder und die Unterschriften fliegen uns nur so zu. Wir brauchen gar nichts dafür tun. 😉 80 000 in 5Wochen. Allein in Bayern mehr als 7000 in ein paar Tagen. Wenn wir so lange gesammelt hätten wie Pro, dann hätten wir 200 000 geschafft. Locker. Nicht traurig sein Hildesheimer. 🙂

  39. @Hildesheimer

    Sie langweilen mich!!! Die Mitglieder und die Unterschriften fliegen uns nur so zu. Wir brauchen gar nichts dafür tun. 😉 80 000 in 5Wochen. Allein in Bayern mehr als 7000 in ein paar Tagen. Wenn wir so lange gesammelt hätten wie Pro, dann hätten wir 200 000 geschafft. Locker. Nicht traurig sein Hildesheimer. 🙂

  40. @ D-503

    Im Zuge der Unterschriftensammlung für PRO D habe ich von einigen Besserwissern zu hören bekommen, man solle sich doch den etablierten Parteien anschließen, um „etwas erreichen zu können“. So etwas hake ich persönlich unter deutscher Doof-Mentalität ab. Wer nur den vermeintlich Mächtigen Gefolgschaft leisten möchte, der gleicht einem toten Fisch. Dieser kann lediglich vom Strom getrieben werden, jedoch nicht gegen selbigen schwimmen.

  41. #52 D-503: Es ist kein Futterneid, sondern die Sorge um über 20000 Menschen, die über das Stöckchen springen, das man ihnen hinhält und damit so auf die Nase fallen, dass Sie aus Resignation bald gar nicht mehr wählen. Nochmal: Selbst dann, wenn Pro D schlecht abschneiden sollte, wird man Pro D auf den Straßen wahrnehmen. Die anderen werden sagen „Bringt doch alles nix, nicht einmal mit einer AfD hat es geklappt“

  42. Am 22. September 2013 wird in Deutschland Geschichte geschrieben werden! Der EU-Sozialismus MUSS gestoppt werden!

  43. „Solcher Futterneid schadet der Sache, um die es doch in erster Linie gehen sollte.“
    Willkommen in Deutschland.
    Ich gehe von 1 % aus, da ja wieder “ lagerkampf“ sein wird: .
    Dies erlebe ich bei meinem Vater: Erst ja toll, dann du musst CDU um rot – Grün zu verhindern;
    Wer hat folgendes eingeführt:
    Dosenpfand
    E10
    Atomausstieg
    Die CDU !

  44. @#59 Bonn

    Und wir (AfD) haben von euch Pro-„Besserwissern“ von Anfang an zu hören bekommen, dass es eh nicht klappen wird mit der Unterschriftensammlung. So etwas hake ich unter pessimistischer deutscher Neid-Mentalität ab. Ich halte auch nichts von dem Triumpf“geheul“ von Matthes (entschuldige bitte das Wort, Matthes, aber ein besseres ist mir spontan nicht eingefallen), aber angesichts dessen, was die Pro-Fraktion in den letzten Monaten hier abgelassen hat, kann auch ich mir ein wenig Schadenfreude nicht verkneifen.

  45. #52 D-503 (15. Jul 2013 22:39)

    #34 Hansebuerger

    Das Bessere ist des Guten Feind. PRO DEUTSCHLAND hatte einen Sinn, bevor es die AfD gab. Nun muß man die letztere Partei wählen, weil sie nun mal erheblich mehr Chancen hat. Das sollten auch vernünftige PRO-Unterstützer einsehen.

    Der Vorwurf der mangelnden Islamkritik gegen die AfD geht fehl. Aus deren programmatischer Forderung nach qualifizierter Zuwanderung und Integration ergibt sich die Distanz zu islamischen Parallelgesellschaften automatisch, auch wenn die AfD das nicht öffentlich sagt. Sie muß sich in dieser Hinsicht einfach vorsehen, um nicht gleich ganz in die rechte Ecke geschoben zu werden, was ja versucht wird.

    Keinesfalls erfreulich ist die destruktive Kritik, die von der PRO-Bewegung teilweise an der AfD geübt wird. Solcher Futterneid schadet der Sache, um die es doch in erster Linie gehen sollte.

    Danke D-503, volle Zustimmung!

  46. matthes: „Die Mitglieder und die Unterschriften fliegen uns nur so zu. Wir brauchen gar nichts dafür tun.“

    Das ist ja gerade genau diese Einstellung, die mir Sorgen macht. Hochmut kommt vor dem Fall…

  47. @ Endzeit-Neuzeit

    Wie stellen Sie sich eine Zusammenarbeit vor? Bei der BTW darf man beispieslweise als Kandidat nur der Partei angehören, die den Wahlvorschlag einreicht, oder man muß parteilos sein. Die AfD wird sicherlich nicht mit PRO kooperieren, da PRO sich – aus gutmenschlicher Perspektive betrachtet – in der „Schmuddelecke“ der Islamkritik befindet.

  48. #40 Hildesheimer (15. Jul 2013 22:13)

    Cola Zero schmeckt einfach nicht so gut wie richtige Cola

    Wie wahr!

    Da kann man sich ja gleich eine Club Cola bestellen.

  49. #62 PI-Erfurter: Es ist ja wohl das gute Recht von uns PRO-Leuten, der einseitigen AfD-Hofberichterstattung der letzten Monate wenigstens in den Kommentaren eine andere Meinung entgegensetzen zu können.

  50. Ich wuensche mir, dass AFD mit ihren immer aktven Herrn Lucke ein unuebersehbares Ergebnis bei der Wahl einfaehrt, mit dem er auf den Ausgang von Entscheidungen Einfluss bekommt, um der Meinung der schlafenden Mehrheit Wirksamkeit zu verschaffen.

    Danke fuer Ihren unermuedlichen Einsatz, Herr Lucke, weiter so – die Begeisterung Ihrer Anhaenger sollte zusaetzlichen Wind in die Segel blasen, die sie ins Ziel bringen.

  51. @ Bonn

    Dann bekommt Pro Deutschland meine Stimme.
    Damit hat Pro Deutschland die Chance in die Wahlkampfkostenerstattung zu kommen. Mit diesem Geld kann weiterhin islamkritische Politik gemacht werden.
    Natürlich ist es ein verlockender Gedanke sich zu vorzustellen die AFD kommt in den Bundestag.
    Herrlich wenn deshalb einige der jetzigen Politiker gehen müssen. Allerdings würde meine Stimme doch nur dazu dienen die AFD zum neuen Mehrheitsbeschaffer für Frau Merkel zu machen. Wenn die FDP zukünftig diese Aufgabe nicht mehr übernehmen kann.
    Mir ist Islamkritik wichtiger als Kritik am Euro. Wenn ich in einer Burka herumlaufen muss, nutzt mir auch eine starke Währung nichts mehr.
    Freiheit ist mir eben wichtiger als Geld.

    P.S. Ich bin kein Pro Mitglied

  52. Ich persönlich würde diese Partei niemals wählen. Wir brauchen zuwanderer sehe ich nicht so. Die Demografische Entwicklung kann man umkehren aber nicht mit Zuwanderen. Und schon garnicht aus Islamischen Ländern. Wir wissen das industrieländer weniger Kinder bekommen usw. Jeder weiß das hoffe ich mal. Aber egal ds ist nicht das Thema …..OK Melde mich wieder.

  53. Und der linksextreme Kölner Stadtanzeiger, aus dem Hause DuMount befragt einen Experten.

    „Der Afd droht der Zerfall“
    Der Alternative für Deutschland droht nach Ansicht des Sozialwissenschaftlers Alexander Häusler ein innerparteilicher Zerfall wie vor zehn Jahren der rechtspopulistischen Schill-Partei. Die Partei sei durch „Chaos und politischer Stümperei“ geprägt.
    http://www.ksta.de/politik/alternative-fuer-deutschland–der-afd-droht-der-zerfall-,15187246,23719842.html

    Die beste Aussage ist: „Es kandidierten Personen mit rückwärtsgewandten Positionen.“

  54. @ PI-Erfurter

    Bei der Unterschriften-Sammlung für PRO bin ich natürlich auch mit AfDlern in Berührung gekommen. Nicht wenige von denen haben mir das Märchen vom zweistelligen (bzgl. der Prozentpunkte) Einzug in den Bundestag erzählt. So etwas haben nicht einmal die Grünen geschafft. Die hatten immerhin die Subkultur der 68er hinter sich nebst einiger ökologisch orientierter Patrioten in ihrer Frühphase. Seit den späten 1970er Jahren hatten deren Vorgänger-Organisationen Vor-Ort-Erfolge wie 1979 bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft. 1983 gab es erst den Einzug in den Bundestag mit recht knappen 5,6 Prozent. Aber die AfD gründet sich im Frühjahr/Frühling 2013, um im September desselben Jahres zweistellig in den Bundestag einzuziehen. Träumt weiter…

  55. Also, bei 25% Zustimmung in der Bevölkerung wird doch genug für AFD & pro da sein.
    Aber Halt, das sind nur die Bevölkerung die nicht wählen gehen, immer CDU wählen, das kleinere Übel wählen,ect.
    Beide Parteinen werden zusammen leider nicht über 3% kommen. Also ist es egal was ich wähle. Wenn NRW so stark sein sollte wähle ich wieder pro, wie bei Landtag.
    PS: Noch eine deprimierte Geschichte am Rande: Als eine Bekannte den Wahlomat gemacht hat, Pro NRW rauskam und auch so wählen wollte, iist ihr eingefallen, das sie rechtslastig sei und sie hat Ihre Wahlunterlagen zerissen.

  56. Wenn wir uns nicht alle auf diese Partei konzentrieren, können wir abdanken. Welche Alternative haben wir denn sonst noch? Es ist unsere letzte Chance.

  57. @ Gabor

    Dieser Bekannten sollten sie umgehend einen Flug nach Pakistan, Saudi- Arabien oder einem anderen islamischen theoktatischen Staat schenken.Dort zu leben, zumal als Frau, wird doch nicht schlimmer sein, als in Deutschland als rechtslastig zu gelten.

  58. Jetzt kann es los gehen:
    bitte alle Verwandten / Freunde / Bekannten auf AfD aufmerksam machen.

    Das ist für die Bundestagswahl die einzige Hoffnung!

    Es wäre schon viel gewonnen, wenn statt FDP AfD im Bundestag sitzt.

  59. Also ich schwanke sehr stark zwischen Pro Deutschland und der AfD! ps: komm aus Augsburg und bin 23

  60. @ Rainer_Zufall

    Zu meiner Person: 30 Jahre alt, aktuell jüngstes Mitglied des Rates der Bundesstadt Bonn.

    In Bayern wird PRO D am 22. September wählbar sein. Wir werden auch Kundgebungen im Bundesland durchführen. Ich denke einmal, es wird mindestens Veranstaltungen in München und Nürnberg geben. In München ist es so sicher wie das Amen in der Kirche.

  61. Ich hab keine Lust alle Für und Wider immerwieder zu lesen!

    AfD werde ich wählen!

    Nicht weil es der große Wurf ist, der uns rettet, sondern der einzige realistische Wurf ist, der einen Fuß in die Tür bringt. Da bin ich absolut selbstverachtend pragmatisch!!!

    Revolutionär bin ich nur Nachts im Traum, wie die Mehrheit! 🙁

  62. #72 Hildesheimer (15. Jul 2013 23:05)

    #62 PI-Erfurter: Es ist ja wohl das gute Recht von uns PRO-Leuten, der einseitigen AfD-Hofberichterstattung der letzten Monate wenigstens in den Kommentaren eine andere Meinung entgegensetzen zu können.

    Wenn Sie das, was in den Medien á la SZ, Zeit und Welt verbreitet wurde und wird, Hofberichterstattung nennen, dann würde ich mir allmählich Sorgen über die kognitive Wahrnehmung machen. Einzig und allein die FAZ hat mehrheitlich eine neutrale Darstellung verfolgt. Dass dies vielleicht auch an dem stark renommierten Personal liegt, kann nicht sein, darf nicht sein.
    Aber naja. Angeblich ist ja die ganze AfD ohnehin eine große Verschwörung, um Stimmen zu binden … Wenn euch Pro-lern nichts Besseres einfällt, dann Gute Nacht.

    Ich will es noch einmal bezüglich islamischer Einwanderung wiederholen: Wer nicht genug Hirn hat, um zwischen den Zeilen zu lesen, und um zu erkennen, dass auch mit Hilfe der Ökonomie (Stichwort: Höherer Kinderfreibetag anstatt Kindergeld) sich gewisse Probleme lassen, der soll gern weiter mit Fanfaren und Trompeten alles herausposaunen. Meine Güte.

  63. Das Problem des AfD liegt darin, dass er keinerlei landespolitischen Kompetenzen bisher entwickelt halt. Sie ist eine reine Bundespartei und alle ihre Themen sind bundespolitisch angelegt. Sie versucht nun gerade, diese bundespolitischen Kompetenzen auszuweiten (siehe: http://www.tagesschau.de/inland/afd-bundestagswahl100.html), doch wenn sie im September scheiter – wofür einiges spricht – so wird sie wohl relativ schnell wieder zerfallen und alle Experimente kleiner Parteien, die gern nach oben wollen, desavouieren.

    Sie hat ganz offensichtlich nur diesen einen Versuch.

  64. #84 WahrerSozialDemokrat: Und wenn Sie sich den Fuß dabei einklemmen, versuchen Sie es dann weiter oder sind Sie dann fürs Parteiensystem „verbrannt“ ?

  65. @ #86 Kalle Meerenbach (16. Jul 2013 00:17)

    Der letzte Satz trifft wohl die bittere Realität. Noch einmal 4 Jahre Blockherrschaft ohne erkennbare Opposition im Bundestag, und die Demokratie ist endgültig Geschichte.

  66. Nur weil die Pro-ler wieder anscheinend stänkern? Hab nicht alles gelesen, ich behaupte nur!

    Pro-ler sind Möchtegern-Revolutionäre!

    Sowohl positiv wie negativ zu verstehen, besonders gemeint ohne „Möchtegern“ und ersetzt durch „Bedingungslos“!!!

    Da gibt es kein Links, kein Rechts, da gibt es nur Eins und der Rest ist einfach Feind!

    Entweder zu spät oder zu früh? Angesichts des Durchschnittsalters und der Resonanz nach über 10 Jahren…

  67. #85 PI-Erfurter:

    Ich meinte die Berichte auf PI !
    Und ansonsten ist es, wie Kalle Meerenbach schrieb: Geht der Versuch schief, wird es alle neuen Parteien schädigen, die gegen die Blockparteien antreten wollen.
    Zu Ihrer Ansicht über die „taktische“, öffentliche Leisetreterei der AfD abschließend ein Zitat von Ferdinand Lassalle:
    „Alle politische Kleingeisterei besteht in dem Verschweigen und bemänteln dessen, was ist.“

  68. @ PI-Erfurter

    Das Beispiel des lokalen Käseblatts General-Anzeiger Bonn: PRO NRW wurde nach der Gründung des örtlichen Kreisverbandes im Dezember 2008 immer wieder mit Schmutzkübeln übergossen, angefangen mit einem ehrabschneidenden Artikel, der einen nicht existenten Zusammenhang mit Schändern jüdischer Friedhöfe und PRO herzustellen bemüht ist. Zur Gründung des AfD-Stadtverbandes kroch man diesen Leutchen hingegen regelrecht in den Allerwertesten. Der Hinweis: „Bitte diese Partei am 22. September auf zwei bis drei Prozent wählen!“, war in keiner Weise übersehbar.

  69. Seltsam, wieviel Gift und Galle Sie und einige andere Wähler der 25000 Mitglieder-Partei sich zu spucken bemüßigt fühlen
    gegen chanchenlose, „hirnlose Möchtegern-Revolutionäre“.

  70. @ #89 Bonn

    Der Hinweis: “Bitte diese Partei am 22. September auf zwei bis drei Prozent wählen!”

    Das nennen Sie „in den Allerwertesten kriechen“? Versucht hatte man es am Anfang, die AfD in die Schmuddelecke zu schreiben. Hat aber nichts gefruchtet, sondern eher den Unmut der Menschen auf sich gezogen (selbst in der SZ und anderswo).

    Mir sind eher solche Teile bekannt: http://www.sueddeutsche.de/politik/afd-und-der-klimawandel-wie-pipi-im-baggersee-1.1721968
    => Vergleich AfD mit Urin

    Und zum Rest: Schauen Sie sich bitte die Liste der 192 (?) wichtigsten Unterstützer an. Bei so einem Aufgebot fällt es selbst dem Dümmsten auf, wenn die Postillen auf stur schalteten und Breckklümpchen werfen würden.

  71. #78 Gabor: Eine der Frauen, die in 15 Jahren freiwillig unter der Burka verschwinden werden…

  72. #87 Hildesheimer (16. Jul 2013 00:22)

    #84 WahrerSozialDemokrat: Und wenn Sie sich den Fuß dabei einklemmen, versuchen Sie es dann weiter oder sind Sie dann fürs Parteiensystem “verbrannt” ?

    Da bin ich dann gnadenlos zu mir! 😉

    Ein Fuß? Hab noch einen! Eine Hand? Hab noch eine? Dann kommen Beine und Arme, hab je zwei! Und dann noch Niere, ja auch der Schwanz und und Zunge, Lippe, Augen, Ohren…

    Ja, selbstverachtend, aber hinein in das System! Das ist Politik!

    Alles andere, den Zusammensturz bedenkend, die Revolution gefürchtet, kann parallel betrachtet werden und muss vorsorglich gedacht sein! Es gibt mehr als eine Alternative…

  73. @ PI- Erfurter

    Den Wahlberechtigten die Kritik, an der nicht vorhandenen Islamkritik der AFD üben, zu attestieren nicht genug Hirn zu haben das hat was. Beschimpfung der möglichen Wähler kommt übrigens meist nicht gut bei den beschimpften an.
    Aus meiner Sicht ist es Unmöglich einen Unterschied zwischen islamischer und nicht islamischer Einwanderung zu machen.
    Sie können mir ja mal erklären wie sie diesbezüglich Unterschiede machen wollen.
    Was Zuwanderung generall betrifft….
    Brauchen wir wirklich Zuwanderung?
    Muss die Bevölkerung in Deutschland wirklich jedes Jahr anwachsen?
    Könnte Deutschland mit 70 Millionen Menschen nicht mehr existieren?
    Oder braucht vielmehr die Wirtschaft weiterhin billige Arbeitnehmer?
    Setzt sich die AFD,als Wirtschaftspartei, deshalb für mehr Zuwanderung ein?
    Deutschland hat den Wünschen der Wirtschaft nach billigen Arbeitskräften schon einmal Rechnung getragen.
    Die negativen Auswirkungen sind bekannt.
    Zur Islamisierung Deutschlands…
    Die Islamisierung erfolgt in Deutschland nicht über Zuwanderung. Die Zuwanderer sind bestenfalls Erfüllungsgehilfen. Die Islamisierung erfolgt über die Islamisierungslobby.
    Was will die AFD gegen diese Lobby unternehmen? Will sie überhaupt etwas dagegen unternehmen?
    Bisher sehe ich nur , dass die AFD beim Thema Islam keine Eier in der Hose hat.
    Soll ich glauben, dass die AFD sich nach der Wahl Eier wachsen läßt?

  74. #95 Midgaardschlange (16. Jul 2013 00:51)

    Eine „islamkritische“ Partei wird der AfD nie werden. Das ist doch absehbar. Das liegt ja auch nicht im wirtschaftlichen Interesse.

    Aber keine Sorge: sie wird es wohl nicht schaffen – allen Optimisten hier zum Trotz.

    Eine islamkritische Partei müsste sich ohnehin über die Länder langsam aufbauen. Da ist hier nichts erkennbar. Das ist ja – auch wenn manche es nicht glauben wollen – primär kein bundespolitisches Thema.

  75. #5 WN (15. Jul 2013 21:25)

    Ich bin auch als Mitglied dabei. Nur so kann ich Einfluß auf das Programm nehmen, das z.B. beim Islam noch verbesserungswürdig ist.

    Ich kann den AFD-ler unter Euch nur eines bitten:
    BITTE HALTET DEN BALL FLACH!

    Mit dem Thema Islam lässt sich keine Wahl gewinnen, noch schlimmer sogar, mit diesem Thema zerstört ihr die ganze Partei!

    Es gibt Spielregeln in der Politik und Medien, die sich nicht einfach umgehen lassen!

    Mit dem Thema Islam ist man sofort in einer Ecke, aus der man nie wieder hinauskommt. Ganz abgesehen davon, dass der Islam nicht das Problem ist, sondern die Einwanderungspolitik Europas.

    Indem man den Islam frontal angreift, erreicht man GAR NICHTS. Genausowenig, wie die islamische Landnahme durch Bomben vorangetrieben wird, wird sie durch eine aggressive Politik zurückgetrieben werden.

    Was den Islam in Europa so stark macht, ist eine gesellschaftliches Klima, in dem Faulheit belohnt und Fleiß bestraft wird,in dem Konflikte vermieden werden und Fehlverhalten ohne Konsequenzen bleibt.

    Es gilt ein Klima zu schaffen, in dem der Islam sich einfach nicht wohl fühlt. In dem Leistung belohnt und destruktives Verhalten bestraft wird.

    Ein solches Programm lässt sich unter das Volk bringen, ohne auch nur einmal das Wort „Islam“ zu erwähnen!

  76. @ Hildesheimer

    Ferdinand Lassalle, der Gründungsvater der deutschen Sozialdemokratie, war bekanntlich als Burschenschafter Breslauer Raczek. Kurz nach dem Gründungsakt der deutschen Sozialdemokratie ist er in den 1860er Jahren elendig an den Folgen eines Duells verstorben. Lassalle rotiert sicherlich in seinem Breslauer Grabe, das ich persönlich kenne, wenn er sieht, was für angepaßte, in keiner Weise satisfaktionsfähige Schwachstrom-Politiker „seine“ heutige SPD ausmachen. Aus der aktuellen Sicht mag er eine schräge politische Bewegung in Gang gesetzt haben, doch als Person war Lassalle aus einem ganz anderen Holz geschnitzt wie heutige Nulpen.

  77. #95 Midgaardschlange

    Ad 1

    Aus meiner Sicht ist es Unmöglich einen Unterschied zwischen islamischer und nicht islamischer Einwanderung zu machen.
    Sie können mir ja mal erklären wie sie diesbezüglich Unterschiede machen wollen.
    Was Zuwanderung generall betrifft….
    Brauchen wir wirklich Zuwanderung?
    Muss die Bevölkerung in Deutschland wirklich jedes Jahr anwachsen?
    Könnte Deutschland mit 70 Millionen Menschen nicht mehr existieren?

    Damit sind Sie – mit Verlaub – der Dialektik der Grünen anheim gefallen, durch deren Rhetorik „Einwanderer“ mit „Moslem“ gleichgesetzt wurde (werden sollte). Ich für meinen Teil sehe nicht-islamische, produktive Zuwanderung als positives Element, insoweit der Bedarf vorhanden ist. Im Grunde „mussten“ alle europäischen Nationen in der Vergangenheit zumindest die innereuropäische Zuwanderung „über sich ergehen lassen“. Im Grunde genommen ist meine eigene Familie eine Mischung aus Franzosen (~20%), Preußen (~50%), Schotten (~5%) und Amerikanern (~25%) und somit in einigen Teilen einwanderungsbetroffen. Das mag Manchen hier vielleicht nicht deutsch genug sein, aber sei es drum.

    Ad 2

    Muss die Bevölkerung in Deutschland wirklich jedes Jahr anwachsen?
    Könnte Deutschland mit 70 Millionen Menschen nicht mehr existieren?

    Das hat meines Erachtens niemand behauptet, aber werfen Sie bitte diesen Punkt wieder in den Raum, sobald das entsprechende Thema wieder von PI aufgegriffen wird. Zumindest habe ich niemals darüber gejammert, dass es pro Familie weniger als 2 Kinder gibt (= notwendig für die Stabilisierung der Einwohnerzahl).

    Ad 3

    Was will die AFD gegen diese Lobby unternehmen? Will sie überhaupt etwas dagegen unternehmen?

    Aus meiner Sicht erreicht man dies über die Ökonomisierung. Sobald alle Staatsbereiche auf ihre Wirtschaftlichkeit überprüft werden, dürfte auch dieser von Ihnen angesprochene Bereich die finanzielle Unterstützung verlieren.

    Ad 4

    Bisher sehe ich nur , dass die AFD beim Thema Islam keine Eier in der Hose hat.
    Soll ich glauben, dass die AFD sich nach der Wahl Eier wachsen läßt?

    Eier zu haben bedeutet nicht, sich ohne Hemmungen in die Mitte eines Rudels Wölfe zu wagen. Der Kopf spielt eine nicht unwesentliche Rolle. Oder anders gesagt: Der Keulenträger hat in der Steinzeit sein Leben riskiert, während der Jäger abwarten und schlussendlich die Beute mit nach Hause bringen konnte.

  78. Das Problem des AfD liegt darin, dass er keinerlei landespolitischen Kompetenzen bisher entwickelt halt. Sie ist eine reine Bundespartei und alle ihre Themen sind bundespolitisch angelegt.

    _Loriot_an_ Ach!?
    Die AfD gibt es (öffentlich) seit April. Also seit etwas mehr als 3 Monaten.
    Die nächste Wahl ist eine Bundestagswahl.
    Wie hätte man in dieser Zeit landespolitische Kompetenzen entwickeln sollen, und warum hätte man sich auf etwas anderes als Bundespolitik konzentrieren sollen?
    Vor allem mit dem Hintergrund, daß die AfD aus der Unzufriedenheit über die rechtswidrigen Brüche des Maastricht-Vertrages geboren worden ist (was absolut ein Bundesthema ist)?

    doch wenn sie im September scheiter – wofür einiges spricht – so wird sie wohl relativ schnell wieder zerfallen

    Irgendwelche Begründungen parat warum das so sein soll? Nein?
    Egal, genau das hat man 1983 auch über die Grünen gesagt…

    So etwas haben nicht einmal die Grünen geschafft. Die hatten immerhin die Subkultur der 68er hinter sich nebst einiger ökologisch orientierter Patrioten in ihrer Frühphase. Seit den späten 1970er Jahren hatten deren Vorgänger-Organisationen Vor-Ort-Erfolge wie 1979 bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft. 1983 gab es erst den Einzug in den Bundestag

    So What. Wir haben die Kultur der Menschen hinter uns, die sich nicht weiter von den etablierten Parteien ins Gesicht spucken und verarschen lassen wollen, aber trotzdem keine Randpartei mit extremistischen Tendenzen wählen wollen. Ganz normale Bürger aus der Mitte und der Mittelschicht der Gesellschaft. Das ist eine nicht zu unterschätzende Masse.

    Die Partei sei durch „Chaos und politischer Stümperei“ geprägt.
    http://www.ksta.de/politik/alternative-fuer-deutschland–der-afd-droht-der-zerfall-,15187246,23719842.html

    Die beste Aussage ist: “Es kandidierten Personen mit rückwärtsgewandten Positionen.”

    So, so. Ich habe bei der AfD bisher niemanden mit rückwärtsgewandten Positionen getroffen. Im Gegenteil, die meisten sind angenehm progressiv, ohne dabei den Boden unter den Füßen verloren zu haben. Eine sehr grosse Menge Selbständiger und Macher.
    Und dann noch einen Sprecher, der so sympathisch wie charismatisch ist, und wirklich Ahnung hat von den Themen über die er spricht.

    Wir brauchen zuwanderer sehe ich nicht so. Die Demografische Entwicklung kann man umkehren aber nicht mit Zuwanderen. Und schon garnicht aus Islamischen Ländern.

    Vermutlich haben Sie sich mit dem Programm der AfD noch nicht wirklich beschäftigt.
    Die AfD möchte ein Zuwanderungsgesetz nach Kanadischem (Neuseeländischem/Australischen) Vorbild, was auch völlig sinnhaft ist.
    Mit dumpfem „Ausländer Raus!“ „Moslems Raus!“ „Deutschland den Deutschen“ gewinnt man in einer modernen demokratischen Gesellschaft keine Wählerstimmen – zu Recht, will ich meinen.
    Hier wird Ihnen geholfen: https://www.alternativefuer.de/pdf/Wahlprogramm-AFD.pdf

    Auch dem Klima-Wahn-Sinn wird sich die AfD dann hoffentlich entgegenstellen.

    Vermutlich. Viele AfD Mitglieder sind ja Ingenieure und Wissenschaftler mit entsprechendem Hintergrundwissen, die sich durch den CO2-ist-giftig-Schmarrn nicht beeindrucken lassen.
    Aber freuen Sie sich nicht zu früh: Das Hintergrundwissen reicht auch aus, zu begreifen daß es unsinnig und einer fortgeschrittenen Zivilisation unwürdig ist, weiterhin Erdöl zu verbrennen (welches bald alle ist), oder für den Profit einiger Konzernchefs heimische Landschaften durch Fracking zu verwüsten.

    Wir könnten aber auch im Euro drinbleiben , wenn die andern rausgehen

    Das ist der Plan. Dazu hat sich Prof. Lucke ja mehrfach eindeutig geäußert.
    „Zurück zur D-Mark“ ist eine Brandmarkung der Massenmedien zur Diskreditierung der AfD.
    Was die AfD wirklich will, ist ein geordneter, begleiteter und sinnvoller Ausstieg der Länder aus dem Euro, die durch den Euro offensichtlich im Europäischen Binnenmarkt nicht mehr wettbewerbsfähig sind.
    Den Europäischen Binnenmarkt selbst will auch die AfD nicht aufgeben – warum auch?
    „Europa ist 40 Jahre lang ohne den Euro wunderbar gediehen“ (Lucke)

    Leider sind wir von einer Mitgliederzahl von 20000 + x noch ein Stück weit entfernt.
    Das verwundert aber kaum, da die Partei ja erst seit 3 Monaten existiert.
    Aber wir drücken unsere Unzufriedenheit nicht dadurch aus, daß wir uns mit der Jungen Freiheit unter dem Arm vor Rathäuser stellen, sondern daß wir es anpacken.
    Ich hätte beim gestrigen Wetter durchaus zum Grillen oder in den Biergarten gehen können – ich habe es aber vorgezogen, die Zeit für echte politische Arbeit zu nutzen.

    Die AfD ist eine Partei von Machern für Macher (und auch für Andere).

    Mein Tip: Wählen.

  79. @ 98 Blumentopferde

    Danke für die klaren Worte.
    Da wissen Islamkritiker doch wenigstens woran sie sind.

  80. @ #98 blumentopferde (16. Jul 2013 01:05)

    Es gilt ein Klima zu schaffen, in dem der Islam sich einfach nicht wohl fühlt. In dem Leistung belohnt und destruktives Verhalten bestraft wird.

    Zustimmung. Das meinte ich mit dem Hinweis der Ökonomisierung und der Nennung des „höheren Kinderfreibetrags statt Kindergeld“. Die Gesellschaft ist halt wie sie ist. Da kommt man mit auf-den-Putz-hauen nicht weit. Aber den Pro-lern sind solche Dinge wohl zu „untereiert“ 😉

  81. #102 PI-Erfurter (16. Jul 2013 01:16)

    Mit Rabaukentum ist noch nie jemand sehr weit gekommen. Das spricht gegen alle provokativen Auftritte, sei es nun von Pro oder von DF. Das bringt gar nichts.

  82. Ich bin auch als Mitglied dabei. Nur so kann ich Einfluß auf das Programm nehmen, das z.B. beim Islam noch verbesserungswürdig ist.

    Ich kann den AFD-ler unter Euch nur eines bitten:
    BITTE HALTET DEN BALL FLACH!

    Mit dem Thema Islam lässt sich keine Wahl gewinnen, noch schlimmer sogar, mit diesem Thema zerstört ihr die ganze Partei!

    Es gibt Spielregeln in der Politik und Medien, die sich nicht einfach umgehen lassen!

    Meine Rede.
    Wozu sollte man den Islam auch explizit beim Namen nennen? Das Modell „kanadisches Punktesystem“ würden 95% der Menschen die aus orientalischen/afrikanischen Ländern einwandern sowieso nicht überstehen – da ist es völlig unnötig, den „kein Mensch ist illegal“-Pfosten und der linksgrünen Presse Angriffsfläche zu bieten.
    Und mit einer Thematisierung brauchen wir uns nicht mal selbst gefährden: Das tun Leute wie Stürzenberger, Mannheimer, Stadkewitz, Broder, Wilders oder Sarrazin für uns.
    Den genannten übrigens vielen Dank dafür 🙂

  83. @#102 red_submarine (16. Jul 2013 01:14)

    Gerade jetzt erst entdeckt, aber auch wieder: Zustimmung!
    (Wollte ich nicht schon vor einer Stunde schlafen? Verdammt. PI ist schlecht fürs Schlafen 😉 )

    Durch das Rummoppern allein wird’s doch nix. Ich find auch die Argumentation der Pro-ler interessant.

    Erst hieß es: CDU-Laden. Hat nicht funktioniert.
    Dann hieß es: Die kriegen nicht alle Unterschriften, um bundesweit anzutreten. Hat auch nicht funktioniert.
    Jetzt heißt es: Die AfD hat keine Landesstrukturen … was kommt als Nächstes? Lucke hat keine blauen Augen? (Naja, ich hab welche :D)

    Mit „Moslems raus“ kommt man in der Tat nicht weit. Eine realistische Umsetzung würde ohnehin mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Gleiches gilt für den Euro. Wer glaubt, dass selbst bei einer AfD-Alleinregierung mit 2/3-Mehrheit der Euro-Ausstieg von heute auf morgen kommen würde, der irrt zwangsläufig. Das Desaster der letzten 15 Jahre, speziell der letzten 4 Jahre wird mindestens ein halbes Jahrzehnt in Anspruch nehmen, bis es bereinigt wurde.

  84. @ Midgaardschlange

    Während der Unterschriften-Sammlung für PRO D fand eine kleine Sozialstudie statt. Die jüngeren Frauen, die unterschrieben hatten, sind teilweise nach vorhandenen bzw. gewünschten Kindern befragt worden. Ergebnis: Etwa 50 Prozent der deutschstämmigen Frauen, die unterschrieben haben, wünschen sich überhaupt keine Kinder. Wenn ein Priester im Dienste der guten Sache im Zölibat lebt, kann ich dies um ein Vielfaches mehr nachvollziehen als unsere Landsleute der (meist bewußten) Geburtenverweigerung. Auch wenn der Islam krank ist, haben seine Anhänger für gewöhnlich ein gesundes Verhältnis zur Zeugung von Nachkommen.

  85. Kleine Anmerkung: An den Landesstrukturen wird gearbeitet. Auf Landesebene gibt’s mittlerweile sogar AfD-Leute in den Ministerien. Sind das alles U-Boote? Mit Sicherheit nein, es sei denn, die zeitlichen, organisatorischen und finanziellen Investitionen dieser Leute würde man ignorieren.

  86. #107 PI-Erfurter (16. Jul 2013 01:28)

    So ist es – vielen Dank!

    Ja, ich muß auch dringend ins Betti. Wir diskutieren bei anderer Gelegenheit weiter.

    Gute Nacht!

  87. @ PI Erfurter

    Nicht islamische Einwanderung ist für sie eine produktive und somit positive Einwanderung.

    Gilt das auch für „Rotationseuropäer“ aus Bulgarien und Rumänien

    Heißt das für sie im Umkehrschluss, dass sämtliche islamische Einwanderung unproduktiv und damit eine negative Einwanderung ist?

    Ihre Ahnengalerie mag für sie ja wahnsinnig interessant sein, mir ist sie Schnuppe.

    Sie möchten unproduktiven Bevölkerungsteilen mit Ökonomisierung begegnen.
    Wie soll das Konkret aussehen?
    Statt Kindergeld höhere Steuerfreibeträge löst die Probleme nicht.
    Fällt das Kindergeld weg steigen Hartz V und Sozialhilfe entsprechend an. Kindergeld wird bekanntlich auf diese Leistungen angerechnet.

  88. Eins noch, bevor ich den Rechner für Heute ausschalte:

    Ich hätte gerne mal die 10 geläufigsten Vorurteile/Schubladen gegen die AfD gesammelt, um mir Strategien und Argumente einfallen zu lassen, diese zu entkräften.
    Bitte jeder nur einen Stein – äh, einen Satz.

    Ich leg mal vor, als Beispiel:

    – Die AfD ist eine wirklichkeitsfremde Professorenpartei
    – Die AfD ist eine Rentnerpartei
    – Die AfD ist rechts (oder gar rechtsextrem)
    – Professor Bernd Lucke ist arrogant
    – Die AfD will die DM wiederhaben
    – Die AfD ist eine Ein-Themen-Partei

    … jetzt dürft Ihr!

  89. @#111 Midgaardschlange (16. Jul 2013 01:39)

    Nicht islamische Einwanderung ist für sie eine produktive und somit positive Einwanderung.

    Logik: Der Würfel ist nicht blau. Deswegen ist er aber noch lange nicht grün, denn es gibt wesentlich mehr Farben als nur Grün und Blau. Damit sollte diese Frage beantwortet sein.

    Fällt das Kindergeld weg steigen Hartz V und Sozialhilfe entsprechend an. Kindergeld wird bekanntlich auf diese Leistungen angerechnet.

    Ginge es nach mir, gäbe es Marken.

  90. @ PI Erfurter

    Ginge es nach mir gäbe es Marken.

    Da haben wir ja doch noch was gemein.
    Wer UNVERSCHULDET in wirtschatliche Not gerät dem soll und muss geholfen werden.
    Wer sich vorsätzlich durch veantwortungslose Lebensplanung und Familienplanung in wirtschaftlice Not bringt muss die Folgen seines Handeln endlich spüren.
    Das Verantwortungsvolle Menschen diese Verantwortungslosigkeit zu finanziern haben, ist mit ein Grund für sinkende Geburtenzahlen der steuerzahlenden Bevölkerung.

  91. @#115 Midgaardschlange

    Von dieser Aussage unterschreibe ich jeden einzelnen Buchstaben. *Daumen hoch*

  92. Ich möchte zum Thema verantwortungslose Lebens- und Familienplanung hier mal ein Beispiel anfügen. Ist etwas OT.
    In meiner früheren Nachbarschaft wohnte eine Mutter von zwei Kindern . Geschieden mit neuem Lebenspartner.Allesamt Bio Deutsche. Die Tochter ging bereits mit 12 nur sporadisch zur Schule. Interessierte in dieser Familie niemanden. Irgendwann schaltete sich das Jugendamt ein. Das Mädchen kam in ein Heim. Sie riss aus allen Heimen aus. Zur Schule ging sie gar nicht mehr. Mit 15 wurde sie zur Belohnung mit anderen Heimkindern auf Vergnügungsreise nach Schweden geschickt. Von dort kam sie Schwanger zurück. Der Familie des Mädchens ging das am allerwertesten vorbei. Das Jugendamt brachte das Mädchen in einem Mutter und Kind Heim unter. Mit gerade mal 16 bekam sie dort ihr erstes Kind, eine Tochter. Das Mädchen hätte im Mutter und Kind Heim die Chance gehabt ihr Leben noch in den Griff zu kriegen. Sie hätte dort ihren Schulabschluss machen können. Statt dessen ließ sie ihr Baby Nachts alleine, kletterte aus dem Fenster um in der nächsten Disco zu feiern. Da dies des öfteren passierte kam ihr Baby in eine Pflegefamilie. Natürlich stellte sich die Frage nach dem Vater des Babys. den konnte sie nicht benennen. Es mußten 5!!! Vaterschaftstest durchgeführt werden um den Vater zu ermitteln. Ebenfalls ein Heimkind ohne Schulabschluss und Einkommen. Bis zur Volljährigkeit tingelte das Mädchen dann durch diverse Heime und Jugendeinrichtungen, immer unterbrochen durch Aufenthalte auf der Straße.Mit 18 lernte sie einen Gelegenheitsarbeiter mit Schulabschluss aber ohne Berufsausbildung kennen. Die beiden zogen zusammen. Wohnung , Wohnungseinrichtung und Lebensunterhaltungskosten finanzierte das Sozialamt. Die beiden bekamen schnell 2 Kinder. Mit Haushalt und Kindererziehung waren beide überfordert. Ständige Hilfe und Betreuung durch Jugendamt Sozialarbeiter und Familienhilfe waren nötig. Mit 20 hatte die junge Frau bereits 3 Kinder. Zwei die bei ihr lebten, das Baby war mittlerweile von der Pflegefamile Adoptiert worden.3 Jahre waren die beiden ein Paar. Dann erwischte der Mann die Frau in Flagranti mit seinem besten Freund. Er prügelte den Freund windelweich. Dafür muste er sich wegen Körperverletzung verantworten und bekam eine Haftstrafe ohne Bewährung. In dieser Zeit traf ich die Frau zufällig wieder. Wir tranken einen Kaffee und ich sah, dass sie erneut Schwanger war. Auf die Schwangerschft angesprochen stritt sie ab überhaupt Schwanger zu sein. Ich hatte die Befürchtung dass sie ihre erneute Schwangerschaft verdrängte und sah Gefahr für das ungeborene. Deshalb informierte ich das Jugendamt. Und siehe da 14 Tage später wurde sie erneut Mutter. Sie hatte ihre Schwangerschaft tatsächlich verdrängt. Das Baby wurde sofort nach der Geburt zur Adoption Freigegeben.Danach zog die Frau nach Süddeutschland. Dort lernte sie wieder einen Mann kennen. Wieder ohne Schulabschluss ohne Berufsausbildung ohne Arbeit. Die beiden bekamen noch zwei gemeinsame Kinder. Diese Frau hat noch nie in ihrem Leben auch nur eine Mark oder einen Euro selbst erwirtschaftet. Dafür 6 Kinder in die Welt gesetzt. Die beiden welche Adoptiert wurden werden sicherlich ihre Chance im Leben erhalten. Die vier welche bei ihr leben sind faktisch Chancenlos. Das letzte Mal habe ich von dieser Frau gehört als sie sich auf Facebook mit neuen Brüsten brüstete. ( sorry für das Wortspiel, ich konnte nicht wiederstehen) Da sie nach 6 Geburten keine schönen Brüste mehr vorweisen konnte finanzierte ihr die Krankenkasse neue Brüste. So steht der Produktion von weiteren Erdenbürgern ja nichts mehr im Wege. Da die Frau heute Anfag 30 ist kann dahingehend noch eine Menge passieren. Solche Biografien darf es in Deutschland zukünftig nicht mehr geben.

  93. Ich bin auch gegen den Euro-Wahnsinn.
    Nur wie kann die Lösung aussehen?Wir können die Uhr nicht auf die 80er Jahre zurückdrehen wenn wir bedenken was heute an Kapital,z.B für Währungsspekulationen da ist.
    Das Modell Cammeron wo alle Euroländer in einen gnadenlosen Steuer und Sozialdumpingwettbewerb getrieben werden?
    Das mag für 10% der Bevölkerung wunderbar sein aber was ist mit den restlichen 90%?
    Nun noch ein anderes Thema:
    Womit ich mich nicht anfreunden kann ist Herr Luckes Deutschland als Niedriglohn und Aufstockerökonomie die er als Mitinitiator des Hamburger Appells fordert.Diesen haben auch mehrere Protagonisten der AfD unterzeichnet.
    Bei unseren Lebenshaltungskosten sehe ich keine Möglichkeit über die Löhne mit den Schwellenländern zu konkurieren.
    Zu diesen Themen hätte ich von der AfD gerne einige Antworten ehe ich bereit bin diese mit meiner Stimme in den Bundestag zu hieven.
    Reiner Protest ist für mich keine Option eine Partei zu wählen.
    Bisher habe ich trotz diverser Anfragen nur das Wahlprogramm der AfD bekommen welches in diesen Fragen aber keine Antworten liefert.

  94. @#118 Manfred H.

    Die Aufstockeritis lehne ich persönlich auch ab. Branchenspezifische Mindestlöhne erachte ich weitaus sinnvoller als Kombilöhne, es sei denn, man kann mir beweisen, dass bei einem Stundenlohn von X € (mit X > Lebenshaltungskosten) niemand mehr zum Friseur ginge. Soweit mir bekannt ist, bin ich mit der Ansicht bei uns nicht ganz allein. Da vertrete ich ganz die Linie, dass derjenige, der arbeitet, auch angemessen entlohnt werden sollte.

  95. Sind die Zeiten mies…Unfassbar – Midgardschlange verteidigt Bonn…
    Das ich so etwas noch erleben darf…

    Und ja, PI-Erfurter hat völlig recht, auch mit Ökonomie lässt sich Zuwanderung regeln. Alleine schon die Änderung beim Kindergeld würde sich verheerend auf Islam-Brutmaschinen auswirken und arbeitenden Familien entlasten. Heutzutage kann man als Familienvater mit mehr als drei Kindern, ja so etwas soll es geben, besser nicht arbeiten. Ein Kollege von mir hat das vor einiger Zeit „gecheckt“…

    Wer übrigens was von „Koalition“ faselt kann nur noch bedauert werden.
    Die CDU wird keinesfalls, nicht unter Merkel, mit einer eurokritischen AfD koalieren. Ihr stehen doch genügend Partner zur Wahl…

  96. Natürlich ist die AfD für linksradikale Pseudowissenschaftler wie den Sozialwissenschaftler Alexander Häusler gefährlich.

    Und das ist gut so.
    😉

  97. Süddeutsche.de: AfD lässt Klimawandel-Skeptiker auftreten

    STERN.DE: AfD erweitert Programm: Krawattenträger sammeln Enttäuschte

    neues deutschland: Gefährliche Alternative

  98. @#119 PI-Erfurter
    Wen wir das Lohndumping zu verdanken haben wissen wir ja,Gas-Gerd mit seinem kriminellen Vasallen Peter Hartz und die Grünlinge.
    Seitdem muss jemand der unverschuldet arbeitslos wird und qualifiziert ist nach einem Jahr jeglichen Job annehmen,und seien wir mal ehrlich,ich würde keinen Schweisser,Industriemechaniker oder Chemielaboranten einstellen der drei Jahre zwischen Bewerbertrainings,Körperpflegekursen,
    Beschäftigungssimulationen und Bürgerarbeit herumgeturnt ist.Da ist dann die Qualifikation dahin und der Fachkräftemangel vorprogrammiert.
    Mindestlohn:Zum Beispiel Friseur folgendes:Der Mindestlohn würde in diesem Bereich keine Konkurrenz über die Löhne mehr ermöglichen.Das die Mindestlöhne dort natürlich nicht in der Höhe von Autozuliefererfirmen möglich wären versteht sich von selbst,daher favoriesiere ich wie Sie den branchenspezifischen Mindestlohn.
    Das Argument der Arbeitsplatzverlagerung ins günstigere Ausland zieht da ja auch nicht,das selbe gilt ja auch für Krankenhäuser,Altenheime,Kindergärten und ähnlichem.
    Zu solchen Dingen würde ich gerne die Positionen der AfD wissen oder auch wie Konrad Adam heute zum Wahlrecht steht,was Herr Lucke heute zum Hamburger Appell denkt ect.
    Die AfD ist nun mal sehr stark auf die Führungspersönlichkeiten zugeschnitten die damit auch eine wichtige Rolle für die Marschrichtung spielen.
    Grundsätzlich würde ich die sogar wählen da mir Teile des Programmes schon gefallen,z.B. Familienpolitik,die anfängliche Europosition wo inzwischen leider zurückgerudert wurde.Aber das reicht mir halt nicht.Letztlich dreht sich alles um Wirtschaft und Arbeit die nun mal eng mit unserem Leben verflochten sind und grade da fehlen wichtige Dinge.Wenn die AfD da eine klare Position beziehen würde könnte sie die etablierten Parteien das fürchten lehren.

  99. @#123 LupusLotarius
    Sind die von Ihnen aufgezählten Revolverblätter nicht die selben die für das Jahr 2000 den Tod des deutschen Waldes prognostiziert haben?
    Ich erinnere mich noch sehr gut an die reisserischen Schlagzeilen zum Thema Waldsterben die übrigens sehr stark denen ähnelten die uns heute die Klimahölle voraussagen.Ich wohne im Wald und muss sagen:Der deutsche Wald strotzt nur so vor Vitalität und meine Urenkel werden sich über die Schlagzeilen zum Thema „Klimawandel“kaputtlachen.
    Was diese Schmierblätter mit der AfD versuchen entbehrt auch jeder Vernunft.Warum setzen die sich nicht inhaltlich mit der AfD auseinander?Ich bekomme das als Privatmensch doch auch hin,also erwarte ich selbiges von hochbezahlten Schreiberlingen und“Experten“.
    Aber denen gehts scheinbar nicht um seriösen Journalismus sondern darum eine junge Partei in den Dreck zu ziehen.Alles was nicht gendermainstreammetrosexuell ist scheint als Feind dargestellt zu werden.

  100. Jede Stimme an den Pro Parteien ist eine Stimme für das andere Lager.Pro Parteien haben keine Chance da Sie mit Ihren Programm zu sehr auf Themen setzen die in der Gesellschaft nicht gut gesehen werden. Ich kann als einzige Alternative nur die AFD wählen. Hier ist alles drinn was die anderen nicht haben.Die AFD ist eine echte Partei in der Mitte. Diese Partei wird auch von viele Jüdischen Mitbürger in Deutschland unterstützt.Deshalb wählt AFD.

  101. nachtrag zum Post #124 Manfred H.
    #115 Midgaardschlange
    Was sie dort geschrieben haben ist auf den Punkt richtig.Wer es nicht für nötig befindet zur Arbeit zu gehen sollte damit klar kommen dass es der Steuerzahler nicht für nötig befindet die Lebenshaltungskosten zu tragen.
    Wer aber unverschuldet z.B. durch Betriebspleiten,Personalabbau oder ähnlichem in Not gerät sollte vollste Unterstützung,ggf eine Qualifikation ect.bekommen.Diese Hartz4 Industrie mit ihren ineffizienten Maßnahmen die Milliarden an Steuergeldern verschlingen muß auf den Prüfstand.Weiterqualifizierung ja,teure Maßnahmen nein.Aktivierende Bürgerarbeit für Menschen die absolut keine Perspektive haben weil sie zu alt oder krank sind wäre ok da ein strukturierter Tagesablauf das beste gegen Verwahrlosung und Depression ist.
    Das wären alles Positionen die der AfD gut zu Gesicht ständen.
    Was das kanadische Punktesystem für die Einwanderung angeht:Klasse System,das sollte die AfD etwas mehr hervorheben.In meinem Freundes-und Nachbarschaftskreis findet jeder das System gut.

  102. Die AfD hat Sogwirkung auf alle Protestwähler kleinerer Parteien. PRO und FREIHEIT stehen da auf verlorenem Posten. Sie werden – noch mehr als die AfD – als Ein-Themen-Partei wahrgenommen und sind medial bereits in die rechte Ecke gestellt. Trotzdem ist ihre Arbeit wichtig, z.B. der Kampf gegen das Islamzentrum in München.

  103. Unsere Pro NRW (ich komme aus NRW)wurde,obwohl demokratisch,durch die gleichgeschaltete Mainstreampresse als rechtsradikale Partei gebranntmarkt.
    Wer ein normales heterosexuelles Familienbild verteidigt,wer es nicht mag wenn Schwule und/oder Leben sich in aller Öffentlichkeit ablecken und wer ein gesundes Mißtrauen gegen unsere islamischen Freunde,z.B. Salafisten hegt,wer stolz auf seine Herkunft ist(ausser er ist z.B. Türke) wird gleich als rechtsradikaler Schläger abgestempelt der schleunigst aus dem öffentlichen Leben verschwinden soll damit er nicht unsere in die Sozialsysteme zugewanderten Gäste verschreckt.
    Da kommt eine Partei wie Pro NRW die mutig Flagge zeigt und was passiert?Diese Partei wird zum Neonazischlägeralkoholikerclub degradiert und mit entsprechenden Berichten verhöhnt.Traurig aber wahr,der klassische Salafist lehnt sich lauthals lachend zurück und amüsiert sich über die Selbstkasteiung der Deutschen.
    Die AfD sollte sich zum Thema Islam zurückhaltend geben denn sonst geht eine Medienhatz los die diese junge Partei nicht schadlos überstehen würde.

  104. #71 Stefan Cel Mare (15. Jul 2013 23:04)
    #40 Hildesheimer (15. Jul 2013 22:13)

    Cola Zero schmeckt einfach nicht so gut wie richtige Cola

    Wie wahr!

    Da kann man sich ja gleich eine Club Cola bestellen.
    ——–
    Schon mal davon gehört, dass das Geschmackssache ist??
    -mir ist Cola „normal“ zu süss. Deswegen gibt es nur „light“ oder „Cola Null“ für mich.
    Siehste (und komm mir nicht mit dem „Aspartam- Gesabbel“……..

  105. Und nochmal:
    es wird schwierig sein, gestandenem Wrtschaftsprofessoren klarzumachen, dass es notwendig und sinnvoll ist, die Verbreiter der GEZ- Billigpropaganda mit insgesamt ca 9,3 Milliarden € pro Jahr zu pampern. Das werden diese sehr genau hinterfragen- und davor haben die GEZ- Erben des Dr. Josef Goebbels eine Heidenangst. Eventuell droht ja sogar deren Zerschlagung und den GEZ- Anstalten die Privatisierung (träum). Dann haben auch unsere Islamgegner ein Problem weniger..
    Anbei link zur Begründung:
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/intendanten-gehaelter-im-vergleich-was-die-chefs-von-ard-und-zdf-verdienen/3517466.html
    oder Google, Suchwort: Intendantengehälter ARD/ZDF

  106. @#131 Yogi.Baer
    Über 240000€ Gehalt p.a.für einen mittelmäßigen Typen in einem billigen Anzug spricht schon für sich:Der Staat kassiert Gebühren und verteilt diese grosszügig an seine Lakaien.
    Mit dem Staatsfernsehen inclusive Zwangsabgabe muß endlich Sendepause sein,für immer.Privatisierung ist das einzige Mittel der Wahl um diesem Elend ein Ende zu setzen.Dann entscheidet der Markt,also wir was Programm ist und nicht irgendeine zentralistische Staatsbehörde.
    Danke für das Ansprechen dieses Themas,ich hatte es schon völlig aus dem Fokus.
    9,3 Milliarden-da geht mir das Messer auf….

  107. @ #129 Manfred H. (16. Jul 2013 08:47)
    Die AfD sollte sich zum Thema Islam zurückhaltend geben denn sonst geht eine Medienhatz los die diese junge Partei nicht schadlos überstehen würde.

    Was Du zu Pro schreibst, teile ich. Denn allen vorran, sind es linksextreme Medienmogule wie der DuMount Verlag, die keine Meinung neben ihrer linksextremen dulden.

    Deshalb, wie ich weiter oben schon verlinkt habe, hat der Kampf des linksextremen DuMount Verlags gegen die AfD bereits begonnen und gewinnt immer mehr an fahrt.

    Das Problem liegt auf der Hand. Die AfD ist mit Argumenten nicht angreifbar. Zumindest nicht von schlecht ausgebildeten Journalisten entsprechender Blätter, noch von den zitierten „Experten“, die selbst aus dem linksextremen Sumpf kommen.

    Deshalb begrüße ich zB eine Entscheidung des AfD Vorstands, einen Direktkandidaten nahe zu legen, auf seine Kandidatur zu verzichten.
    Nach Aussage des Kandidaten geht es um seine vergangene Verurteilung und Haftstrafe für einen Versicherungsbetrug.

    Für den Betreffenden enttäuchend, weil er sich als resozialisiert sieht. Für die Partei besser, da man Angriffsflächen vermeiden muss.

    Wir alle wissen, wie lange der ultralinke Kölner Stadtanzeiger, solche Dinge (sofern sie nicht ihre Anhänger betrifft) nachhält und aufbläst.

  108. @#133 Achot
    Wenn Linke einen politischen Gegner aufgrund seiner Vergangenheit zerpflücken können tun sie es mit absoluter Hingabe.Seltsamerweise vergessen diese linken Gutmenschen ihre Erziehung und ihre sozialistischen Errungenschaften die sie jedem Faulpelz und Wirtschaftsflüchtling angedeihen lassen wollen und mutieren zu mentalen Zerreissmaschinen die vor keiner Gürtellinie halt machen und wühlen mit Hingabe in jedem Fettnäpchen dass man in seiner Jugend mal erwischt hat.
    Resozialisierung?:“Für Liberale und Konservative gibts das nicht,sowas funktioniert nur bei Gutmenschen“scheint das Dogma der Linken neben dem elenden Hang zur Gleichmacherei zu sein.
    Die Entscheidung der AfD halte ich unter diesen Gesichtspunkten auf jeden Fall für angebracht.Wie Sie schon schrieben,sehr bitter für den Kandidaten aber es ist der einzige Weg Schaden abzuwenden denn wenn die mit Dreck werfen bleibt immer was hängen.

  109. #53 D-503 (15. Jul 2013 22:39)

    #34 Hansebuerger

    – – – – –

    Ich sehe das genauso:

    „Das Bessere ist des Guten Feind. PRO DEUTSCHLAND hatte einen Sinn, bevor es die AfD gab. Nun muß man die letztere Partei wählen, weil sie nun mal erheblich mehr Chancen hat. Das sollten auch vernünftige PRO-Unterstützer einsehen.

    Der Vorwurf der mangelnden Islamkritik gegen die AfD geht fehl. Aus deren programmatischer Forderung nach qualifizierter Zuwanderung und Integration ergibt sich die Distanz zu islamischen Parallelgesellschaften automatisch, auch wenn die AfD das nicht öffentlich sagt. Sie muß sich in dieser Hinsicht einfach vorsehen, um nicht gleich ganz in die rechte Ecke geschoben zu werden, was ja versucht wird.

    Keinesfalls erfreulich ist die destruktive Kritik, die von der PRO-Bewegung teilweise an der AfD geübt wird. Solcher Futterneid schadet der Sache, um die es doch in erster Linie gehen sollte.“

  110. AfD ist mir zu „liberal“ , ich wähle PRO. Die haben es zum Glück auch in fast allen Bundesländern geschafft.

  111. @ #135 Direkte Demokratie (16. Jul 2013 10:51)

    Nur Zuwanderungsstopp ergibt einen Sinn, Deutschland ist pleite.

  112. Selbst meine Eltern, beide über 80, werden die AfD wählen und das obwohl sie seit Jahren enttäuscht nicht wählen gegangen sind.

    Das sind die Wählerschichten, die von der AfD angesprochen werden und nicht nur die. Ich hoffe auf ein gutes Ergebniss <5% und werde mein Kreuz entsprechend setzen.

  113. Vor solchen Flachpfeifen wie Schwesterwelle und Konsonerten muss man warnen.

    Da diese Deutschland Schritt für Schritt ins Verderben treiben, mit ihrer absurden Politik …

    Die ALTERNATIVE ist n i c h t alternativlos, so wie es unsere Politiker uns gerne eintrichtern wollen.

    Ich wähle die ALTERNATIVE und das ist gut so!

    Nicht nur für mich persönlich, sondern auch für Deutschland im Allgemeinen.

  114. @red_submarine:

    Ich hätte gerne mal die 10 geläufigsten Vorurteile/Schubladen gegen die AfD gesammelt, um mir Strategien und Argumente einfallen zu lassen, diese zu entkräften.

    Vertreter der AfD werden zu Talkshows eingeladen.

  115. @ aron

    Bei PRO D gibt es genauso jüdische Mitglieder wie bei der AfD. Insofern ist dieses Detail kein Kriterium der Unterscheidung. Während der Unterschriften-Sammlung haben wir immer wieder vier zentrale Punkte von PRO D genannt: Bessere Versorgung mit Kindergartenplätzen, mehr innere Sicherheit, sichere Arbeitsplätze und Alternativen zur endlosen „Euro-Rettung“. Wenn wir wirklich dem Volke so fremd sein sollen, hätten wir keine Unterschriften bekommen.

  116. Das die AfD sich selber zerfleischt und zerfällt, ist wohl der Wunsch und Vater des Gedanken vieler Politiker, da diese ihre Pfründe und ihre Machtgier davon Schwimmen sehen …

    Das wird in dieser Partei n i ch t geschehen, da dort intelligentere Menschen am Werk sind, wie momentan unsere verrostete,satte und ohne Ideen arbeitende Politikergarde.

  117. #112 red_submarine (16. Jul 2013 01:46)

    Die AfD hat zu mindestens 1 Thema, obwohl dass natürlich nicht stimmt … die AfD hat überzeugende andere Themen noch, aber das wird aus taktischen Gründen von den anderen Parteien verschwiegen, um diese Partei öffentlich falsch darzustellen.

    Aber:

    die anderen Parteien sind alternativlos, so dass sie normalerweise, garnicht mehr regieren dürften.

  118. @red_submarine:

    @red_submarine:

    Ich hätte gerne mal die 10 geläufigsten Vorurteile/Schubladen gegen die AfD gesammelt, um mir Strategien und Argumente einfallen zu lassen, diese zu entkräften.

    Die AfD ist eine paläolibertäre neoliberale Partei und Ayn Rands „Atlas Shrugged“deren Bibel.

  119. Die Zersplitterung der Kräfte derer die eine Lösung der Euro-Frage,der überbordenden Staatsverschuldung,weniger Einmischung des Staates in wirtschaftliche Belange,mehr Eigenverantwortung,ein dem Nutzen für die Wirtschaft und Gesellschaft verpflichtetes Einwanderungsmodell sowie innere Sicherheit auf einem besseren Level haben möchten sehe ich als großes Problem.
    Schon hier wird klar dass sich trotz der Programmatik(teils unterschiedlich formuliert aber in letzter Konsequenz doch ähnlich)Gräben auftun die die Überwindung der 5%-Hürde zu einer echten Herausforderung machen.Es wäre wirklich Schade wenn AfD und Pro zusammen zwar über 7% oder so kämen,sich die Stimmen aber möglicherweise 4% zu 3% aufteilen so dass nichts gewonnen wäre.
    Unter diesem Gesichtspunkt würde ich sogar trotz einiger Unklarheiten,die politischen Ziele der AfD betreffend,diese wählen obwohl ich eher zu Pro tendiere welche aber durch konsequente Hetze in der Breite chancenlos sein wird wenn man es objektiv betrachtet.
    Die AfD bietet in dieser Beziehung weniger Angriffsfläche was ein Schreiber vor mir meiner Meinung nach richtig beschrieb.
    Jetzt müssten Pro und Alternative noch einen Weg finden sich nicht gegenseitig zu schwächen.Dazu noch ein paar klare Positionen der AfD zum Arbeitsmarkt und die AfD wäre drin.
    Wunschdenken?Vielleicht,aber ich lass mich gerne überraschen.

  120. Meine einzige Hoffnung auf die Zukunft ist die Alternative Deutschlands. Es MUSS einfach klappen. Nach 4 weiteren Jahren ist es zu spät. Ich würde gerne auch die PROs wählen. Ich habe aber nur 1 Stimme! Schade für die PROs. Aber die AfD hat einfach mehr Chancen. Hoffentlich hält sie auch, was sie verspricht.

  121. #15 Bonn (15. Jul 2013 21:35)

    Wieso wird nicht erwähnt, daß es von Unzufriedenen der AfD NRW eine juristische Anfechtung der eigenen Landesliste gibt? Wenn der AfD NRW wegbrechen sollte, sieht es extrem düster aus mit fünf Prozent plus x. NRW hat allein mehr Einwohner als die einstige “DDR”

    Es gibt immer ein paar unvermeidliche Neider und Wichtigmacher. Sie sind einer davon! Der Einspruch hat uns in Bayern noch heisser gemacht. Mit 7000 alleine von uns innerhalb 2 Wochen haben wir gezeigt, dass man an uns mit Dumm-Geschwätz wie vorstehend, nicht vorbei kommt.

  122. Einen Tag nach der Bundestagswahl wird meine Mutter 88. Mein Vater lebt auch noch, aber er kann nach zwei Stürzen zwei Operationen und 10-fachem Ärzte- und Pflegerpfusch (was er überlebt hat!), diesmal nicht mehr darauf aufpassen, ob sie auch SPD wählt. Das werde ich nutzen und für sie per Briefwahl AfD wählen. Mein Mutter wußte ihr Leben lang nicht was sie gewählt hat. Sie war eben Hausfrau und hat das 100% geschmissen. Un dsie selbst wollte immer nur eine Frau sein. Hat sie so gesagt, als ich sie mal provoziert habe. Dunja Rajter wollte übrigens auch Frau sein; hat sie mal so gesagt.

  123. #145 Manfred H. (16. Jul 2013 13:11)

    Es wäre wirklich Schade wenn AfD und Pro zusammen zwar über 7% oder so kämen,sich die Stimmen aber möglicherweise 4% zu 3% aufteilen so dass nichts gewonnen wäre.

    Du gehst davon aus, dass AfD und PRO im selben Becken fischen würden. Das sehe ich nicht so.

    Die AfD ist ganz klar auf das Wählerpotential der CDU/CSU und FDP-Wähler ausgelegt.

    PRO, auch wenn es sich gerne anders sieht, fischt hingegen, zusammen mit der Freiheit, BIW, den Republikanern und nicht zuletzt der NPD am rechten Rand.

    Da gibt es zwar auch ein Wählerpotential aber insgesamt nicht mehr als 10% – und dieses ist bereits so stark fragmentiert, dass keine dieser Parteien jemals die 5%-Hürde überwinden wird.

    Man kann also nur hoffen, dass sich die AfD niemals an diese Randparteien annähert und sich in deren Zwergenkampf drängen lässt. Einmal in dieser Zwergenliga, und die Partei ist für immer verloren!

    Und es ist verdammt leicht dorthin abgeschoben zu werden: Einmal das Wort „Ausländer“, „Islam“, „Moschee“ oder „Abschiebung“ benutzt, und man sitzt schon in der rechten Ecke der „Ausländerhasser“, der „Deuschnationalen“ und der „Islamophoben“.

    Also kann ich nur hoffen, dass sich die AfD auf diese Themen gar nicht einlässt, und sie am besten noch nicht einmal erwähnt. „Zuwanderungsmodell nach dem Vorbild Kanadas“ reicht, mehr muss dazu nicht sagen.

    Es gibt wichtigere Themen, die die große Masse der Deutschen stärker bewegen. Und das sind vor allem wirtschaftliche Themen. Da liegt die Kernkompetenz der AfD und genau da soll sie auch bleiben. Für Randthemengeplänkel gibt es andere Parteien!

  124. #27 Hildesheimer (15. Jul 2013 21:53)

    #1 Four Lions:

    Weihnachten, mein lieber Freund, ist erst im Dezember und nicht im September. Sparen Sie sich also Ihre unrealistischen Wünsche. Die AfD wurde gegründet um die Politik zu machen, wie sie im Programm verkündet wurde und damit basta. Die ausgesprochen sachkundigen und integren Führungsleute müssen sich von niemandem instrumentalisieren lassen. Dass die Hauptaufgabe der AfD darin bestehen soll, einen Erfolg der kaum wahrnehmbaren PRO D zu verhindern, ist bizarr. Das schärfere Profil der PRO D, so ehrenwert die Absicht auch sein mag, verschreckt den Wähler.
    Empfehlung: Parteiaufnahme bei der AfD beantragen. Die AfD wird politisch wirksam werden. PRO D ist für das in der Vergangenehit gezeigte Engagement zu danken. Die bisherigen hochgeschätzten mutigen Streiter werden, wie ihre Freunde von der DIE FREIHEIT, eine neue politische Heimat finden.

  125. @#149 blumentopferde
    Die CDU/CSU ist inzwischen so sozialdemokratisch das aus basta alternativlos wurde,letztlich aber für selbiges steht.Da hoffe ich auf eine Menge enttäuschter Wähler des konservativen Lagers.
    Das die AfD sich der Artikulation von Pro annähern soll habe ich mit keiner Silbe erwähnt da mir klar ist dass dies etliche eher gemäßigte Wähler verschrecken würde.Eine Gemeinsamkeit wäre schon das Einwanderungsrecht nach kanadischem Modell,dann gibt es noch freiheitliche Kleinstparteien die(leider Wunschtraum aber wir spekulieren hier ja auch ein wenig herum)ihren Wählen die Wahl der AfD empfehlen könnten da die AfD vom Personal her eher für Eigenverantwortung und weniger Staat steht.Deutschland braucht einfach eine Opposition gegen den EU-Zentralismus und dazu braucht die AfD ganz pragmatisch so viele Stimmen wie möglich.

  126. #68 lorbas (15. Jul 2013 22:59)

    #52 D-503 (15. Jul 2013 22:39)

    #34 Hansebuerger

    Ebenfalls volle Zustimmung. Die AfD müsste man gleich wegen politischer Unfähigkeit abhaken, wenn sie sich jetzt bereits mit Reizthemen den Wölfen von rechts und links ausliefern würde.
    Man merkt es – kluge Leute sind in der AfD am Ruder! Auch das unterscheidet die Partei von den Großmäulern anderswo.
    Ihre unproletarische Intellektualität wird zwar ein dauerhaftes Hindernis für die Gewinnung von Mehrheiten bleiben, aber ein gewichtiges Wort wird diese Partei der wiedererstandenen Mitte in Zukunft mitzusprechen haben.

  127. #99 blumentopferde (16. Jul 2013 01:05)

    #5 WN (15. Jul 2013 21:25)

    Erfreulich kluger, emotionsloser Kommentar. Danke!

  128. #136 Freya- (16. Jul 2013 10:54)

    AfD ist mir zu “liberal” , ich wähle PRO. Die haben es zum Glück auch in fast allen Bundesländern geschafft.

    Was ihnen fehlt ist der Che Guevara der Islamkritik. So schön wie er, so mutig wie er, so erfolglos wie er.

  129. Es ist gut, dass die AfD eine Alternative bietet. Grundsätzlich aber wäre es besser, wenn der Bundestag stark verkleinert würde – 300 Volkszertreter genügten auch! Linke und Grüne sollten ganz verschwinden. Es reichte auch, wenn nur der Bundestag alle vier Jahre gewählt würde! Alle Länderparlamente und Länderregierungen sollten aufgelöst werden. Das ersparte nicht nur Milliarden, die sinnvoller zu verwenden wären – zum Beispiel Griechenlandhilfe, Aufnahme größerer mohammedanischer Asylantenkontingente und ihre bessere Bewirtung – ach, es gibt so viele Möglichkeiten…

  130. Ich habe nicht geschrieben, daß die AfD das Thema „Islam“ in den Vordergrund stellen soll. Auch nicht im Wahlkampf.
    Die AfD hat hier aber überhaupt noch keine Position.

    Abgesehen davon: Was ist das für ein Blödsinn, daß am besten alle „harten“ Themen in der Öffentlichkeit verschwiegen werden sollen?

    Zudem: Wer glaubt, über die Reduzierung ökonomischer Anreize den Islam hier reduzieren zu können, hat keine Ahnung vom Wesen des Islam. Die bleiben unter allen Umständen, weil dies ihnen von Allah angeblich so verhießen wurde. Der hat sie „eingesetzt als die Erben über die Äcker und Gebäude der Ungläubigen“.

  131. @#155 john3.16
    Da wären doch bestimmt ein paar Chemikalien für den bastelfreudigen Konvertiten mit Hang zu modischen Westen drin oder?

  132. Zitat…
    155 john3.16 (16. Jul 2013 16:14) Es ist gut, dass die AfD eine Alternative bietet. Grundsätzlich aber wäre es besser, wenn der Bundestag stark verkleinert würde – 300 Volkszertreter genügten auch! Linke und Grüne sollten ganz verschwinden. Es reichte auch, wenn nur der Bundestag alle vier Jahre gewählt würde! Alle Länderparlamente und Länderregierungen sollten aufgelöst werden. Das ersparte nicht nur Milliarden, die sinnvoller zu verwenden wären – zum Beispiel Griechenlandhilfe, Aufnahme größerer mohammedanischer Asylantenkontingente und ihre bessere Bewirtung – ach, es gibt so viele Möglichkeiten…
    __________________________________________

    Auf keinen Fall, wir lieben unser föderales
    System, gerade hier in NRW würde ich am Ende
    so einiges nicht erleben müssen, was ich im
    Grunde auch nie erleben wollte!

  133. Zitat…
    #129 Manfred H. (16. Jul 2013 08:47) Unsere Pro NRW (ich komme aus NRW)wurde,obwohl demokratisch,durch die gleichgeschaltete Mainstreampresse als rechtsradikale Partei gebranntmarkt.
    ______________________________________

    Nö da spielte auch die politische Vergangenheit, einiger Partei Mitglieder
    mit!

  134. @ john3.16

    Es wäre grundgesetzwidrig, die Bundesländer aufzulösen. Umstrukturierungen der Länder sind allerdings machbar. Beispielsweise könnten Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg zu einem neuen Land Nordelbien zusammengefaßt werden, um drei kleine Teilstaaten in einen etwas größeren zu überführen.

  135. @#156 WN
    Die“friedliche“Verbreitung des Islam geschieht seit Gründung dieser Religion mit Feuer und Schwert.Ein weiteres Problem ist die Unverträglichkeit des Islam mit einer säkularen Gesellschaft da dieser sich anmaßt sämtliche Aspekte des gesellschaftlichen Lebens totalitär zu bestimmen.Selbst wenn der Islam hier auf friedlich macht ist es damit in dem Moment vorbei wenn er die Oberhand gewinnt.Der Islam kennt kein Multikultigedöns wie ihn sich manche Jünger der grünlinken Szene vorstellen.
    9.11 sollte eigentlich jedem klargemacht haben was der Geist des Islams ist.
    Traurig dagegen ist die Fehlentwicklung hier in Deutschland die jeden leisen Kritikansatz gleich in die rechtsradikale Ecke verbannt.
    Komischerweise heulen diese Linksökos nicht auf wenn Polizisten bei der Ausübung ihres Dienstes von Salafisten mit Messern attakiert werden.Im Gegenteil, die verschaffen denen noch über sogenannte Podiumsdiskussionen einen öffentlichen Rahmen in dem die Islamisten ihr sektiererisches Gift verspritzen können und schieben obendrein der Polizei die Schuld in die Schuhe.
    Was aber diese harten Themen angeht muss die AfD moderat bleiben da sonst jede Chance über die 5% zu kommen verwirkt wäre.
    Das gefällt mir natürlich nicht ist aber um es mit Merkels schönen Worten zu sagen,Alternativlos.

  136. @ udosefiroth

    Wegen Herbert Wehner wurde natürlich die SPD 1946 eine kommunistische Partei. Wegen Gert Hoffmann (aktueller Oberbürgermeister von Braunschweig) wurde die CDU 1970 eine NPD-nahe Partei. Diese Liste könnte beliebig lang weitergeführt werden…

  137. @ Silvester 42 und @ blumentopferde
    Ich finde es schon interessant das Sie meinen man könne wichtige Themen wie Islamisierung und Armut in Deutschland einfach weg lassen, hauptsache man ist im Bundestag. Dann wird man dort so weiterverfahren, damit man die guten Posten nicht wieder verliert. Wir pro´ler sind aus einem anderen Holz geschnitzt! Und wir sind kein DF´ler die mal husch die husch ihr Fähnchen in den Wind hängen und zu hunderten bei der AFD Unterschlupf suchen. Lieber Silvester, wir werden noch Engagement zeigen, wenn über der AFD nur noch die Blumen blühen, weil sie sich politisch beerdigt hat. Und warten sie mal unseren Wahlkampf ab. Wir werden politische Themen besetzen, die uns für viele Wähler in einem neuen Licht erscheinen lassen. Denn soziale Kompetenz muss man sich verdienen, dazu wird die AFD aber mit ihrem Führungspersonal nicht in der Lage sein. Und wer zur Islamisierung in Europa gar nichts sagt, zeigt, dass er entweder nichts verstanden hat oder eine Nullnummer ist.

  138. Ich persönlch glaube nicht an an korrekten Wahlverlauf, Meiner Meinung nach manipuliert oder woher weiß man 2 minuten nach 18 Uhr bis auf 0,1 Prozent das Wahlergebnis. Durch Manipulationen wird die AFD die 5% knapp verfehlen. Leider.

  139. #163 Hansebuerger (16. Jul 2013 21:41)

    Es geht nicht darum, was man sagt, es geht darum, was man tut. Und wenn man sich selbst ins Aus maneuvriert, weil man sich nicht an die politischen Spielregeln hält, dann kommt man auch niemals in die Position, etwas zu tun.

    Was habe von einer Partei, die große Sprüche klopft, aber nichts umsetzt?

    Die Euro-Krise ist jetzt, die Schuldenkrise ist jetzt, das Ende der souveränen Nationalstaaten und demokratisch gewählten Regierungen steht kurz bevor. Wir brauchen JETZT eine Veränderung, und nicht in 20 Jahren, wenn sich PRO vielleicht in die Kleinparteienliga hochgekämpft hat, oder, was wahrscheinlicher ist, bereits verboten wurde…

  140. Ich sage es nochmal:

    Wer die AfD wählen will (so wie ich), soll die AfD wählen.
    Wer Pro wählen will, soll eben Pro wählen.

    Unabhängig davon, ob man auch noch in 50 Jahren die 1% schafft oder nicht..

    Aber diese ständigen albernen Unterstellungen, Verdrehungen und Falschbehauptungen von gewissen Pro’lern in Richtung AfD sind nur lächerlich und nichts als ein Sinnbild der Mittellosigkeit und Hoffnungslosigkeit bei Pro derzeit.

    Ihr schadet dadurch nur dem Ruf Eurer eigenen Partei, merkt Ihr das nicht? Mit seltsamen „Argumenten“ gewinnt Ihr niemanden. Der Zuspruch bei der AfD wird bei PI immer größer, der bei Pro immer geringer. Obwohl bei PI über die AfD genauso berichtet wird wie über Pro. Das gefällt natürlich besonders nicht denjenigen, die lange schon bei Pro aktiv sind.

    Und wer will sich schon eingestehen, die letzten Jahre viel Sinnloses getan zu haben? Damit meine ich nicht das Programm von Pro, sondern vielmehr die Aussichtslosigkeit der Umsetzung des Programms in der BRD. Die Deutschen werden durch pöbelnde Menschen eben abgeschreckt. Ihr müsst dringend an Eurer Außendarstellung arbeiten, ansonsten fressen die Medien Euch mit Haut und Haaren auf.

    Und wenn es einer jetzt von Pro meint: „Wenigstens stehen wir offen zu unseren Standpunkten“ – dann hat er nicht Unrecht, muss sich aber nicht wundern, wenn er noch in 50 Jahren bei 0,5% und 20 Mann Demos bleibt.

    Und ob bei einigen Pro’lern die Meinungsfreiheit und Toleranz so vorgelebt wird, wie sie eingefordert wird – da habe ich gewisse Zweifel. Daher kämen für mich für die Wahlen hypothetisch eher Parteien wie DF infrage, wenn es die AfD nicht gäbe – und weniger Pro.

  141. @ Santana

    Bei der Unterschriften-Sammlung lasse ich Personen wie Sie gleich links liegen. Diese Leutchen der Marke „Ich habe die Weisheit mit Löffeln gefressen!“ kenne ich nur zu gut.

  142. Die „Rechts“parteien waren für mich nie eine Alternative. Ich will da jetzt auch nicht mehr dadurch relativiern, dass ich dazu schreibe (auch wenn die Mitglieder intgeger sind. Ich glaube das nicht, das sind Eitelkeiten im Spiel. Menschen sind nun mal i. a. so! Und dass diese Parteien in bestimmten Aussagen pinzipiell Recht haben und auch demokratiefeindlich diffamiert werden, darf nicht über deren Beschränkungen hinwegtäuschen. Sie sind Ein-Themenparteien (bzw. fixierte Parteien) und können niemals eine übergreifende rationale Politik betreiben, zumal die Realität einseitig (heilsbringend) analysiert wird.
    Auch bei der AfD mag die umfassende Analyse fehlen und natürlich wirds auch da (durchaus verurteilungswürdige) Eitelkeiten geben. Aber die AfD könnte systemimmanent mit leichten Abweichungen Diskussionen erzwingen und dann könnte sich weiters ergeben. Mir der Tür ins Haus zu fallen (wie das z. B. Pro macht), bringt nun mal nichts.

  143. #169 Bonn (17. Jul 2013 12:51)

    Ach wissen Sie, so lange ich hier nicht gesperrt werde (bisher bin ich sonst überall gesperrt oder voe 11 Jahren halt ignoriert worden, an die MSM schreibe ich nicht mehr), werde ich einfach das Schreiben, was ich denke. Und Ihre Reaktion bestätigt mich in meiner allgemeinen Einschätzung der Menschen und meiner besonderen Einschätzung von Pro. Aber wissen Sie, wenn ich gesperrt werde, dann hole ich die vielen Bücher nach, die ich wegen dem Bloggen in den letzten zwei Jahren versäumt habe. Ansonsten versuche ich das, was ich denke eben an diejenigen die bereit sind, sich tiefe Gedanken zu machen zu vermitteln. Viel Sinn dürfte das nicht haben. Und jeder darf gerne weiter davon träumen, dass Politik das Glück schaffen kann. Ich bin da bescheidener: in alle Richtungen. Aber jeder darf konkret Politik machen. Den Idealfall werde ich eh nicht finden.

  144. @ ingres

    Wenn Sie sich schon so viele Gedanken machen: Den Altparteien geht es einzig und allein um den Machterhalt. Zu behaupten, PRO sei bösartig, gehört bei denen zu den harmloseren Methoden der Bekämpfung eines Mitbewerbers. Die Absicht der Altparteien ist es, selbst im Lager der Islamkritiker Uneinigkeit und Zwietracht zu säen. Mit der Selbstbeschränkung im Kopf haben sie ihr Ziel vollständig erreicht.

  145. #171 Bonn (17. Jul 2013 16:25)

    Das ist mir schon klar. Aber dass die Altparteien und die Medien in faschistoider sämtliche „Rechts“parteien seit jeher diffamiert haben steht außer Frage.
    Ich gestehe auch zu, dass die „Rechts“parteien, die NPD eingeschlossen (auch wenn ich die NPD für mich nicht einschließe) mehr Recht haben als alle Systemparteien (da die Systemparteien halt zu 100% lügen (und da kann jeder andere nur >= besser sein ). Im übrigen respektiere ich jede rationale Arbiezt von PRO. Nur bin ich eben für den Bund der Meinung, dass die einzige Chance darin besteht, die AfD zu wählen. Ob das was bringt, weiß ich nicht. Aber gegen die Diffamierungskampagne gegen PRO ist realpolitisch nun mal kein Kraut gewachsen. Und auch ich bin eben froh, dass es AfD zu wählen gibt. ZU PRO könnte ich mich im Bund nicht entschließen, da wähle ich dann überhaupt nicht. Das muß PRO enben zur Kenntnis nehmen, denn damit stehe ich sicher nicht allein.

Comments are closed.