Print Friendly, PDF & Email

BerlinAutos

Der Görlitzer Park ist seit längerer Zeit ein Brennpunkt der Berliner Drogenkriminalität und wird im Internet schon als erste Berliner Adresse für drogeninteressierte Touristen empfohlen. Anwohner sind verunsichert, Kinder können nicht mehr allein zur Schule gehen, ohne mit den, meist schwarzafrikanischen, Dealern konfrontiert zu werden.

(Von L.S.Gabriel)

Die Polizei verstärkte die Kontrollen und nahm Ende vergangener Woche zwei der afrikanischen Hoffnungsträger unserer fachkraftsuchenden Wirtschaftslobby fest. Dieser „rassistisch motivierte“ Übergriff der Exekutive rief zugleich die linken Afrikanersolidaritätsbekunder auf den Plan, die der Polizei auch sofort „racial profiling“, also rassebedingte Verbrechersuche vorwarfen. Es ist offenbar ein Skandal, dass die Polizei in einem Park, der fast ausschließlich von schwarzen männlichen Drogendealern besetzt ist, nicht nach einer weißen weiblichen Täterin sucht.

Da aber niemand wirklich auf den Protest der Verbrecherversteher reagierte, mussten die wohl etwas deutlicher werden. Und so brannten in Berlin wieder einmal Autos. Ein Polizeisprecher teilte mit, dass man keine Hinweise auf eine politisch motivierte Tat hätte. Und so ging die Berliner Polizei wieder wichtigeren Dingen nach, anstatt mal die üblichen Verdächtigen aus der linksradikalen Szene abzuklappern.

Schon in der Nacht darauf hatten die Ordnungshüter ein anderes Erfolgserlebnis. Mutige Bürger hatten sich an die Staatsgewalt gewandt, weil sie zwei Männer beim ordnungsstörenden Aufkleben von Stickern beobachtet hatten. Die beiden „gefährlichen“, mit Klebezetteln „bewaffneten“ Männer wurden auch sofort festgenommen. Und die etwa 30 Sticker mit Parolen wie: „Asylantenheim nein danke“ oder „Heimreise statt Einreise – NPD“ polizeilich beschlagnahmt.

Welch ein Glück, dass die Linken ihre Dummheit nicht für sich behalten können; und so posteten sie auf der linksradikalen Internetseite linksunten.indymedia.org ein Bekennerschreiben. Dort wird auch zum „Krieg der Festung Europa und den rassistischen Bürgerwehren!“, aufgerufen. Nun ermittelt der Staatsschutz. Hoffentlich vergisst die Justiz nicht im Fall der Linken auf deren Wortwahl mindestens so zu achten, wie sie das bei Islamaufklärern gerne tut.

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

61 KOMMENTARE

  1. Görlitzer Park, Oranienplatz. . . die linksgrüne Gutmenschenschickeria wird zunehmend mit ihrer Lieblingsklientel konfrontiert. Die Einschläge kommen zu ihren Verursachern. Das wird sich hoffentlich positiv hin zu realpolitischen Einschätzungen auswirken !

  2. Das 4. Reich knapp verhindert! Glückwunsch an die Berliner Poliziei für diesen Erfolg.

    Wie sieht es eigentlich mit dem Mordprozess an Johnny K. nach dem kompletten Prozessabbruch aus ? Gibt es schon Fortschritte oder wird die Bewährungsstrafe gerade intern ausgehandelt?

    Oder die Bushido – Kumpels, wer beobachtet die eigentlich, während eine Einheit sich um Aufkleber kümmert?

  3. Mutmassliche Rechte wurde, nach einem Leserkommentar, in Rechte abgewandelt.
    Aber es sind immer noch „Rechtsextreme“…..

    Wie weit sind wir gekommen, wenn sich Extreme schon von mutigen Passanten festhalten lassen ?
    Vielleicht im wirklichen Leben zwei Polizisten ?
    Und warum hat die niemand versucht zu befreien ?
    Wo doch das Vierte Reich kurz bevorsteht…..

  4. Die Linksradikalen können mir mitsamt der rechtsextremen NPD gestohlen bleiben.

    Oder würde hier jemand die antisemitische NPD in Schutz nehmen wollen ?
    Wenn ja, dann wäre PI nicht länger pro-israelisch.

  5. #1 Gene (24. Jul 2013 18:43)

    Berlin ist bald wie Paris. Nur die Spache unterscheid sich.

    Kannste auch ruhig konkretisieren.
    Berlin: türkisch
    Paris: arabisch

  6. #1 Gene (24. Jul 2013 18:43)

    Stimmt! In Paris spricht man arabisch und in berlin türkisch.

    …..eine Bekannte war kürzlich auf Klassenfahrt in F. Eine Aktion die seit den 50er Jahren von der Deutschfranzösischen-Freundschafts-Abteilung (irgendwie heisst der Verein) bezuschßt wird, um französische und deutsche Jugendliche näherzubringen.

    Die Realität war: Es war ein Treffen von Turko-Arabern aus Deutschland mit Areber-Türken aus Frankreich.

    Sie schilderte mir, dass sich interessanterweise die beiden extremen Minderheiten, die der französischen und der deutschen Ureinwohner (jeweils 10-15%) instinktartig – wie auf Kommando – zusammentaten, um eine prima Zeit zu haben, Kirchen und Burgen besichtigten und teilweise sehr schnell miteinander das taten, was französische und deutsche Jugendliche seit den 50er Jahren miteinander tun: FLIRTEN :o)

    Während die arabo-turko-„gallisch-germanischen“ Mehrheiten extrem gockelten und miteinander in Streit gerieten… sie beschimpften sich gegenseitig mit der Bezeichnung ihrer Wirtsvölker: Scheiß Franzkacken und Les Boches… es kam zu Prügeleien und die gemeinschaftlichen Aktionen wurden abgeblasen.

    Vive l’europe :/

  7. #3 Altenburg

    Dieser Delius hat geschrieben

    Meiner Ansicht nach sind die Begriffe „Linksextremismus“ und „Rechtsextremismus“ Kunstwörter, die üblicher Weise dazu gebraucht werden menschenverachtende rechte Ideologien wie Rassismus, Antisemitismus, Faschismus oder einfach Fremdenhass zu verharmlosen und mit linken Strömungen wie Sozialismus, Kommunismus und Anarchismus auf eine Stufe zu stellen

    Wenn ich diese gequirlte Sch… nach dem Motto „Rechtsextremismus ist schlecht, Linksextremismus gut“ lese wird mir übel. Wie viele Millionen hat nochmal der Kommunismus (Stalin, Mao, Pol Pot auf dem Gewissen? Die Toten können offensichtlich froh sein, dass sie nicht von Nazis umgebracht wurden sondern von guten Menschen.

  8. Welchen Aufenthaltsstatus haben denn die schwarzafrikanischen Dealer ? Kann man die nicht sofort wieder loswerden ?

  9. immer das gleiche system, wenn sich asilanten für asylanten einsetzen.
    „bitte alle hier her! überall unterbringen, aber nicht in unserer nähe. rechnung an die reichen und alle anderen!“

    zum foto: jede wette, dass das abbrennen des 12 jahre alten ford mondeo fließheck im vordergrund einen steinreichen und fiesen erzkapitalisten getroffen hat. aber wen sonst? wer jeden morgen aufsteht und die sozialleistungen der antifanten erarbeitet, kann sich solche protzkarren nicht leisten.

  10. #1 Gene (24. Jul 2013 18:43)

    Berlin ist bald wie Paris. Nur die Spache unterscheid sich.

    ============================

    FALSCH :

    Sowohl in Berlin wie auch in Paris wird Türkisch und Arabisch gesprochen, wieso unterscheiden sich die beiden Städte denn ??

    Auch beide Stadtverwaltungen arbeiten ganz massiv daran, auch noch die letzten Nachfahren der ursprünglichen Bevölkerung auszurotten oder zumindest zu vertreiben.

    ___________________________

    Ach lasst uns doch die BRD beerdigen und als Preußen wieder anfangen …. mit den Hohenzollern aber bitte ohne Reichstag.

  11. #1 Gene (24. Jul 2013 18:43)

    Berlin ist bald wie Paris. Nur die Spache unterscheid sich.
    ————————————

    keineswegs !!,
    Das:Bla Bla Bla,Bla Bla Blaba ist international

  12. Ich war der Meinung der Boschiedo mit seinem Schanker Clan hätten Berlin unter Kontrolle, jetzt sinds wohl wirklich die Neger ich bin ganz durcheinander denn Arm aber säksi wird doch noch für Berlin gelten.
    Berlin ist immer eine Reise wert ! LOL

  13. http://www.welt.de/politik/deutschland/article118319669/Ich-glaube-Daniel-Cohn-Bendit-kein-Wort.html

    nicht das Thema..aber sehr interessant. Ich hoffe, das dies der Todesstoss für die verlogenen, mit diktatorischen Mitteln arbeitenden Grünen, welche Hunderte von Menschenin diesem Land in einen Gesellschaftlichen und Beruflichen Abgrund gestossen haben, da diese Ihre vorgeschriebenen Meinungen nicht mit vertreten wollten, ist! Wäre dann ein driftiger Grund zum Feiern;-)

  14. #7 Spektator (24. Jul 2013 19:22)

    Die Realität war: Es war ein Treffen von Turko-Arabern aus Deutschland mit Areber-Türken aus Frankreich.

    Glaube ich sofort! Letztes Jahr war mal wieder helle Aufregung im deutschen Blätterwald („Rassismus“! „Ausländerfeindlichkeit“!), weil nachts 14 Schüler einer französischen Austauschklasse in Schleswig von 10 Personen vermummt angegriffen und „fremdenfeindlich beleidigt“ wurden. Was steckte dahinter? Asylneger aus Schleswig hatten sich mit den Schulnegern aus Frankreich angelegt, weil die, kaum in Schleswig, Drogen vertickten und den drogenvertickenden Asylanten ins Revier kamen.

    Die Story, die so riesig anfing, die innerhalb von Tagen Kundgebungen, Solidaritätsversammlungen und zig neue „gegen Rassismus-Projekte“ gebar (Waltraud Wende, damals noch Bildungsministerin in Kiel, ganz vorne weg), wurde daraufhin schneller begraben, als man „Huch!“ sagen konnte.

    So ging es los:

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/polizeimeldungen/article110677599/Vermummte-attackieren-junge-Franzosen-in-Schleswig.html

    http://www.taz.de/!105031/

    So endete es:

    „Schleswig Polizei: Angriff auf Franzosen nicht fremdenfeindlich motiviert.“

    Die zugehörigen kleinen Artikel sind mittlerweile von den Redaktionen gelöscht. Nur bei der Google-Suche tauchen sie noch als Mini-Text auf…

  15. Buntland ticker…..

    Franz Schulz (64, Grüne) in der „taz“ zum Drogen-Problem im Görli geäußert. Er fordert „eine kontrollierte Verkaufsstelle für weiche Drogen in der Nähe des Parks“. Er wolle einen Coffeeshop eröffnen lassen…

    http://www.bild.de/regional/berlin/berlin/kiffer-fackelten-autos-ab-31510248.bild.html

    Mutmaßlicher Drogendealer in Kreuzberg festgenommen

    In seiner Wohnung fanden die Beamte rund acht Kilogramm Opium, eine Axt, eine Machete, einen Dolch und ein Luftdruckgewehr.

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/mutmasslicher-drogendealer-in-kreuzberg-festgenommen,10809148,23798728,view,asTicker.html

    Zitat

    Wer sich in der eigenen Gesellschaft nicht wohl fühlt, hat gewöhnlich ganz recht.

    Coco Chanel

  16. #7 Spektator, danke.
    Mein Schwiegerbruder lebt und arbeitet in Paris, und hat ein gutbezahlter Job. Darf aber nie, mit Collegen, ùber die Probleme mit araber sprechen. Kònnte das Ende seiner Job bedeuten. Stellen sie sich das vor.

  17. #11 WutImBauch (24. Jul 2013 19:24)
    Welchen Aufenthaltsstatus haben denn die schwarzafrikanischen Dealer ? Kann man die nicht sofort wieder loswerden ?

    Könnte man schon, wenn dieser beschissene Staat es nur wollte. Will er aber nicht.

    Also folgender Hintergrund:

    a) meistens Asylbewerber mit ungeklärtem Status (Pässe vor Einreise weggeworfen, Identität ungeklärt)
    b) durch ungeklärten Status/Alter sind die natürlich so gut wie alle unter 18 Jahre (eigene Angabe, nicht überprüfbar)
    c) lassen die sich natürlich mit Stoff nicht erwischen, die arbeiten immer in Gruppen (Übergabe findet meistens woanders statt, z.B. in Düsseldorf in bestimmten Buslinien)
    d) manche haben auch deutsche Frauen geheiratet (sparen sich einige Frauen den Flug Richtung Ghana oder Jamaica)
    e) reicht diese Art Drogenhandel (sind ja quasi Endverkäufer an die Junkies) nicht aus, um nach Gesetz (mindestens 3 Jahre ohne Bewährung) „abschiebewürdig“ zu sein
    f) alle von denen sind schon zigmal bei Polizei & Co. gewesen, interessiert die nicht. Warum auch?
    g) ist das in jeder deutschen Großstadt gleich. Sieht man irgendwo eine Ansammlung von denen sind die Junkies nicht weit.

  18. Wenn man Millionen von Mohamedanern ins Land holt,ihre Vermerung staatlich alimentiert und Jugendliche selbst bei schwersten Gewaltdelikten mit Bewährungsstrafen davon kommen läßt,darf man sich nicht wundern,wenn es hier bald aussieht wie in deren Heimatländern.

  19. Mein Tip an die Berliner:
    Drogenhandel legalisieren,
    Umsatz und Mehrwertsteuer drauf,
    schon ist es der erste Tag,
    seid 1948 das Berlin nicht vom Rest der Republik
    durch gefüttert werden muß!!!
    Aber Mut, wir in NRW sind bald bei euch…

  20. Eines ist klar…. es wird bald krachen, das andere ist, hoffentlich kracht es bald, egal in welchem europäischen land und in welcher metropole, je früher, desto besser, damit die hypnotisierten massen endlich aufwachen.

  21. #20 Gene (24. Jul 2013 19:47)
    Ist doch hier genauso. In jedem Arbeitsvertrag selbst von mittelständigen Firmen steht drin, dass du keine „rassistischen“ Meinungen äußern darfst. Was damit gemeint ist, weiß wohl jeder.

  22. #13 Babieca (24. Jul 2013 19:25)

    “Afrikaner” sind für die islamischen Herrenmenschen alle Schwarzen südlich der Sahara. Hellere nordafrikanische Mohammedaner sind keine Afrikaner.
    ———————
    Nicht nur „für die islamischen Herrenmenschen“ – schon zu Zeiten der Pharaonen wurden die noch schwärzeren Schwarzen „diskriminiert“!

  23. Pinneberg Grüne Anhang

    PINNEBERG. Nach dem Anschlag auf das Büro der Grünen hat die Pinneberger Bundestagsabgeordnete Valerie Wilms nach eigenen Angaben die Polizei des Bundestages eingeschaltet.

    Die Bundestagspolizei untersteht dem Bundestagspräsidenten und ist von anderen Polizeibehörden, etwa von Bund und Ländern, unabhängig.

    Info: Bundestagspolizei

    Geht zur Polizei im Bundestag

    Fitness, Deutsch und Mathe sind gefragt

    http://www.mitmischen.de/diskutieren/nachrichten/oktober-12/polizei-ausbildung/index.jsp

  24. Nun ermittelt der Staatsschutz. Hoffentlich vergisst die Justiz nicht im Fall der Linken auf deren Wortwahl mindestens so zu achten, wie sie das bei Islamaufklärern gerne tut.

    Ja das tun sie. Während Stürzenberger hohe Geldstrafen aufgebrummt bekommt für ein „Ja leckts mich am Arsch, was ist denn hier los“, ist es bei einem linken SPDler der Rösler als Arschloch betitelte und ihn in einer Foto-Montage auf Facebook mit General Nguyen Ngoc Loan, dem “Mörder von Saigon” gleichsetzt, der einen Gefangenen vor laufender Kamera mit einem Kopfschuss tötet, mit einem Aufsatz (Wie hätten Sie an Rösslers Stelle auf die Attacke reagiert?) getan.

    Der Aufsatz selber gleicht einem Witz.

    Quellen:http://www.bild.de/bild-plus/regional/stuttgart/beleidigung/schueler-strafaufsatz-31512510,view=conversionToLogin.bild.html

    http://tobias-raff.org/2013/01/11/kopf-zu-tisch/

  25. #26 johann (24. Jul 2013 20:10)

    #20 Gene (24. Jul 2013 19:47)
    Ist doch hier genauso. In jedem Arbeitsvertrag selbst von mittelständigen Firmen steht drin, dass du keine “rassistischen” Meinungen äußern darfst. Was damit gemeint ist, weiß wohl jeder.
    —————-
    Sogar in vielen – gänzlich politikfremden – Foren (z.B. über Photographie oder Steuertipps) ist das eine Teilnahmebedingung!

  26. Zwei Personen mit 30 Stickern. Bei wie vielen Stickern geht man noch von Eigenbedarf aus ? Bei den stark pigmentierten mobilen Kleinunternehmern ist man da ja seeeeeeehr grosszügig.
    Was mich doch sehr erstaunen lässt das im Rot/grünversifften Berlin Unternehmertum vor Meinungsfreiheit geht …

  27. 7 Verletzte in Salzgitter (PI war auch schon mal schneller, aber Beiträge von mir wurden, wenn dann nur Tage später, von anderer Seite veröffentlicht)

    Hier erst einmal der NDR:

    Schießerei Salzgitter: Polizei sucht Motive

    Nach dem blutigen Streit zwischen zwei verfeindeten Gruppen mit sieben Verletzten versucht die Polizei, den Hintergründen auf die Spur zu kommen. Gut 15 Beamte vernehmen die Beteiligten, soweit diese dazu in der Lage sind, und befragen Familienangehörige, Anwohner und mögliche Zeugen der brutalen Schlägerei. In der Nacht zu Mittwoch waren gegen 1 Uhr in Salzgitter-Lebenstedt mindestens zehn Männer mit Messern, gefährlichen Werkzeugen und einer Schusswaffe aufeinander losgegangen. Zwei Personen wurden bei der Schießerei schwer verletzt, ein 52-Jähriger schwebt in Lebensgefahr.

    Der heftige Streit war auf einem Parkplatz in der Nähe einer Spielhalle ausgebrochen. Die Beteiligten sind nach Angaben der Staatsanwaltschaft Braunschweig zwischen 21 und 54 Jahre alt und stammen nach bisherigem Erkenntnisstand zum großen Teil aus Salzgitter. Politische Hintergründe schließen die Ankläger aus. Sie ermitteln wegen versuchten Totschlags. Zurzeit stünden die Ermittlungen aber ganz am Anfang, hieß es.

    http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/harz/schiesserei291.html

    Aha, die Beteiligten stammen also alle aus Salzgitter Ich kenne die Salzgitteraner, die laufen alle mit Colt und Messer bewaffnet durch die Stadt, das machen sie schon seit 1933!

    Na dann wollen wir mal weiter sehen, denn wo eine NDR-Lüge da ist zum Glück auch ein Forum!

    Fragender
    Gast Heute 17:23

    Kurden

    Warum wird hier die Herkunft der Beteiligen verschwiegen?

    Ja, warum wohl wird die Herkunft der Beteiligten verschwiegen? Die Antwort hat Salzgitteraner:

    Lassen wir ihn mal loslü(e)gen:

    Salzgitteraner
    Gast Heute 19:42

    Regeln

    Schonmal was von Pressekodex gehört? Übrigens Kriminelle sind Kriminelle, da spielt die Herkunft keine Rolle. Aber für unsere Stammtisch-Rassisten ist es ja wichtig zu zeigen das Kriminalität was mit ethnischer Zugehörigkeit zu tun hat.Übrigens die meisten Beteiligten waren deutsche Staatsbürger. Welche Generation aus einem anderen land kam können ja die Ahnenforscher unter uns noch rausfinden.

    http://www.ndr.de/apps/php/forum/showthread.php?t=86863&p=246053#post246053

    Aha deutsche Staatsbürger, deshalb wird die Nationalität auch nicht genannt, denn Deutsche laufen ja immer mit Waffe und Messer sowie Baseballschläger durch die Gegend. Möge Gott Salzgitteraner weiter seine Dummheit erhalten oder möge er einen Schlag auf den Hinterkopf bekommen, zwecks Steigerung seines Denkvermögens. Schade, aber bei solchen Bagaluten ist eh Hopfen und Malz verloren!

  28. # 25 Mi-cha

    Und wenn es dann kracht, werden von jedem Staatsfernsehen die Fakten verwaschen wie: leider geschehen, da Polizist auf „jugendlichen schoss“ etc pp.

    Das Staats TV ist nicht nur bei uns gruselig, sondern überall in EU dominiert es die freie Meinungsbildung.

    Eva Herman`s gibt es gewiss in fast jedem EU-Staat, da fällt mir gerade ein, dass der Terminator Kerner wieder ins ÖR TV zurück darf.
    Die Zwangszuschauer hatten gehofft, seiner ledig zu sein, aber dieser rassistische, intolerante Typ soll zurück ins ÖTV.

    Warum holt die ARD nicht Eva Herman zurück indem sie begriffen zu haben scheint,dass die deutschen TV Zuschauer Ehrlichkeit wünschen und nicht seltsame TV Serien, in denen mohammedanische Täter diametral täglich zum Ist-Zustand nicht erscheinen.

    Was sich dieser Staat mit der Zwangsabgabe gerade leistet, ist ein Skandal von besonderem Ausmaß und das sage ich als jemand, der seit 40 Jahren zahlt.

    Diese Einrichtung muss genau durchleuchtet werden, die Strukturen offengelegt werden und jedem Bürger muss offenbahrt werden, wie sie funktioniert, die neue GEZ.

    Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber bei diesem Moloch befürchte ich, dass eine Menge dessen, welches wir sollten kontrollieren können, im Bach verschwindet.

    Und das nicht nur symbolisch.

  29. Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum es verwerflich sein soll, unter Negern nach illegal Eingewanderten mit Drogenhändlerhintergrund zu fahnden, im Gegenteil ist dieses „racial profiling“ sogar äusserst effektiv, es ergibt ja auch keinen Sinn, beispielsweise bei den Negern in einer Wirtschaftsflüchtlingsunterkunft nach Mitgliedern des Ku-Klux-Klans zu suchen.

    Aber das dürfte in Wahrheit genau der Grund sein, dass linke Täterrechtsaktivisten diese äusserst effektive Praxis der Verbrechensbekämpfung ablehnen.

  30. Jetzt fackelt die linksextreme „Anti“-Fa bereits Altautos ab, um den Rassenkrieg auch nach Deutschland zu bringen, oder wie sonst sollte man es nennen, wenn das Abfackeln laut den Brandsriftern mit der Hautfarbe der Besitzer zu tun hat?

    „Kreuzberg: Feuer gegen rassistischen Bürgermob“

    Das Schreiben hat den martialischen Titel: „Kreuzberg: Feuer gegen rassistischen Bürgermob.“ Wie berichtet, beschweren sich seit einiger Zeit Anwohner und Parkbesucher über den Drogenhandel im Park. Eine große Razzia der Polizei fand in der letzten Woche statt. Die Verfasser schreiben, dunkelhäutige Menschen im Park würden „als Dealer pauschalisiert, die sogar Kinder belästigen würden“. Kunden der Dealer seien auch Mitglieder der „jetzt Stimmung machenden Mittelschicht“. Diese „weiße Mittelschicht sei, so das Fazit der Autoren, als „rassistischer Bürgermob“ zu betrachten, deren Autos man nun angezündet habe. Dabei spiele der „Wert der Autos“ keine Rolle.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/goerlitzer-park-drogenumschlagplatz-in-berlin-kiez-aktivisten-fuehlen-sich-bedroht/8537778.html

    Ta, wer ist wohl der Rassist?
    Der Bürger, der Drogenhändler aller Hautfarben ablehnt, oder der, der Negern das Dealen erlauben will, weil es Neger sind und Karren abfackelt, weil die Besitzer Nichtneger sind?

  31. 31 PSI ,

    Sind das von oben koordinierte Aktionen? Gibt es da Seiten, auf denen man sich über die entsprechenden Hintergründe informieren kann?

    Vor einer Weile schrieb ich hier über die von oben eingesetzte, kontrollierte und gesteuerte Zivilgesellschaft.Sie scheinen da ja die Auswirkungen direkt zu erleben.

    Solches Zeug kann sowohl durch die Bundesregierung als auch durch die EU in Gang gesetzt worden sein.Diese Initiativen werden ja finanziert.

    Also falls Sie da Links haben oder finden Können oder die Organisationen oder Aktionsnamen hier veröffentlichen könnten, wäre ich mehr als dankbar.Mir war nicht klar, wie viel bereits in der Ebene angekommen ist!

    Gruß JJ

  32. Das Ganze ist doch nach heutigem Verständnis völlig logisch. Verbrecher pixelt man bis zum Geht-nicht-mehr oder beschreibt nur ihre T-Shirts, aber urururalte Nazis will man nun mit Fahnungsplakaten suchen. Ich persönlich habe seit den RAF-Suchaktionen keine Fahndungsplakate mehr gesehen. War wohl nicht PC. Ich kann mich noch an Fahndungsplakate von Kinderschändern in den 50ern erinnern. Aber egal, heute sitzen die auf glorreichen Posten. Oder leiten Schulen.

  33. „Anwohner sind verunsichert, …“
    Pah – wer kümmert sich denn um die! Die sind doch mindestens NPD-unterwandert. Genau so wie die Protestler in B-Hellersdorf. Übrigens ein brutal erhellendes Video, das zeigt, wie man heutzutage mit Bürgern umgeht.
    http://www.youtube.com/watch?v=xia4sKTiC3E

  34. „… rief zugleich die linken Afrikanersolidaritätsbekunder auf den Plan, die der Polizei auch sofort „racial profiling“, also rassebedingte Verbrechersuche vorwarfen.“
    Hach ja, was sind wir doch gebüldet und polyglott. Genau so wie bei Indymedia. Da redet man auch ganz vürnehm von „rape“, wenn’s eine Vergewaltigung durch einen Neger ist (http://de.indymedia.org/2013/05/345257.shtml). Wie schwer ist es doch, eine Sache beim rechten Namen zu nennen, wenn’s gegen die eigene Ideologie geht.

  35. @1
    Nö tut es nicht. In beiden Städten wird arabisch gesprochen, Juden, die als solche zu erkennen sind, riskieren ihre Gesundheit oder hat ihr Leben….nö, Unterschiede sehe ich keine

  36. Da weiß man doch gleich wieder warum Berlin auch Spreeathen genannt wird…

    Von Hochkultur ist nichts mehr übrig. Stattdessen Korruption, Dekadenz, Kriminalität, Zerfall.

  37. Racial Profiling ist die einzig wahre Methode, dem Terror und Verbrechen effektiv zuleibe zu rücken. Denn woher kommen denn die Dealer, die Kopfabschneider und Dchihadisten: aus dem muslemischen Milieu. Eindeutiger kann die Spurensuche nicht sein. Aber das ist nicht EU-konform, nicht politisch korrekt! Lieber läßt man die Gesellschaft verrohen und vom Verbrechen unterwandern, als ein geeignetes Profiling anzuwenden. Sicher gibt es auch Konvertiten aus Deutschland, aber selbst diese sind mit Kennerblick zu erkennen, wenn man die rosa Brille absetzt. Erst wenn man den Kernpunkt akzeptiert, dass der Islam als solcher unser Hauptfeind ist, wird es Besserung geben. Aber ich fürchte, dann wird eher Europa zugrunde gehen, als dass die Gutmenschen hinter der Fassade das wirkliche Unheil erkennen. Die political Correctness macht wahre Aufkärung unmöglich und die Verhinderung solcher Taten im großen Ausmaß!

  38. Schwitz… da hatte ich ja richtig Glück, das die mich heute Nacht nicht beim Kleben erwischt haben… 🙂

  39. #17 Illusion (24. Jul 2013 19:38)

    Aus dem von Dir verlinktem Artikel:

    Stratmann-Mertens: Es gab um 1980 eine Gruppe, die nannte sich Indianerkommune. Die kamen aus Nürnberg.

    Derzeit ist in Nürnberg eine Gruppe um Herrn Hans-Günther Schramm (ehemals Grüner Abgeordneter) sehr aktiv, der bis heute beste Kontakte mit der DKP und der AntiFa unterhält. Sein Steckenpferd ist nicht mehr in erster Linie „Arbeit“ mit Kindern und Jugendlichen, sondern der Boykott von Waren aus Israel und das „Bündnis gegen Rechts“. Alles natürlich streng evangelisch/christlich angehaucht.

  40. Ich bin mal gespannt, wie lange die Totschlag-Argumente „von Nazis unterwandert“, „rassistisch“, „von der NPD gesteuert“ noch taugen um den Zorn der nativen Deutschen im Zaum zu halten. Immer mehr Leuten ist es scheißegal wie ihr Tun in den Systemmedien diffamiert wird und sie machen ihrem Zorn einfach Luft.
    Mölicherweise trauen sich ja dann, wenn der Widerstand Raum greifen sollte, auch die „C- Parteien“ wieder aus ihren Rattenlöchern hervor und geben sich als „Erfinder“ des Widerstandes gegen die Islamisierung aus.

  41. Polizei verhaftet „rechte Stickerkleber“

    -> Es dauert nicht mehr lange und in Deutschland werden Oppositionelle wegen Gedankenverbrechen verhaftet.
    Ein Unterschied ist fast nicht mehr zu erkennen!

  42. @ #7 progay

    Sie sind also der Meinung, dass man es tolerieren sollte, dass Andersdenkende nur aufgrund ihrer abweichenden Meinung verfolgt werden!?

    Mit Leuten wie Ihnen ist PI nicht länger politisch inkorrekt! Das ist der falsche Blog für Sie!

  43. Auf der Rückseite der Aufkleber stand bestimmt: “ Gedruckt in der Bundesdruckerei “ . Schließlich ist die NPD ja nur ein Beschäftigungsverein für V-Leute. Das diese Fehldrucke aus dem Verkehr gezogen werden mußte, ist ja klar.

  44. Aufkleber=Meinungsfreiheit=verboten!
    Drogendealen=Religionsfreiheit=erwünscht!
    Autosabfackeln=Kampfgegenrächtz=politischkorrekteaktion…

  45. Lesenswerte Schilderung über den Verfall der Dortmunder Nordstadt:

    Auszug:

    ….Die Sozialarbeiterin beobachtet auch, dass die Schule insgesamt gar nicht mehr Hauptsache im Stadtteil ist. Die wuchernde Sozialpolitik mit ihren Projekten, Beratungen und Events macht dem normalen Schulbetrieb Konkurrenz. Die Vorbereitung auf das reale Leben leidet, die Erwartungen entfernen sich immer weiter von den Leistungen. “Die schlechtesten Schüler erklären, dass sie später einmal Arzt oder Anwalt werden.”

    Viele Jugendliche geben schnell auf

    Diese Beobachtung kann Arnd Winkel vom Kinder- und Jugendtreff “Juki” bestätigen. “Viele Jugendliche haben einmal angefangen, Gitarre zu lernen oder Fußball zu spielen, aber sie geben zu schnell wieder auf.” Doch sehen sie sich immer noch “irgendwann einmal” als Popstars und Fußballheroen.

    Oft hört man von der Sozialpolitik, dass in Problemstadtteilen den Jugendlichen “Mut gemacht” werden muss – als ginge es darum, besonders kühn zu sein und besonders hohe (und ferne) Traumziele zu haben. Doch dort, wo kontinuierlich gearbeitet wird und nicht nur “Projekthopping” betrieben wird, sieht man eine andere Lücke. Die Ausdauer beim Üben und die Fähigkeit, nach Rückschlägen weiterzumachen, sind nicht entwickelt….

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118287219/Dortmunds-Nordstadt-ohne-Edeka-geht-nichts-mehr.html

    Klaukinder im Ruhrgebiet: WAZ-Leser sind sauer auf Zensurpraxis

    25.07.2013
    10:47
    Klaukinder immer jünger – Neun- und Zehnjähriger überfallen Frau
    von ghostman | #30

    Gestern wurde im Forum eine beginnende Diskussion komplett von der Moderation abgewürgt. Wie lange muß man sich das alszahlender Leser noch gefallen lassen.
    was die „Kinder“ betrifft, das gute alte geschlossene Erziehungsheim wäre eine Lösung! Strafmündigkeit müsste den gegebenheiten angepasst werden, 10 Jahr, de4n die wissen genau das sie Straftaten begehen und Raub kein kindliches versehen ist!

    Klaukinder immer jünger – Neun- und Zehnjähriger überfallen Frau – Essen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/klaukinder-immer-juenger-neun-und-zehnjaehriger-ueberfallen-frau-id8232998.html#1784848234

  46. #1 Gene (24. Jul 2013 18:43)

    Berlin ist bald wie Paris. Nur die Spache unterscheid sich.

    Wieso sprechen die in Berlin ein anderes Arabisch als in Paris?

  47. #22 Gene (24. Jul 2013 19:47)
    #7 Spektator, danke.
    „Mein Schwiegerbruder lebt und arbeitet in Paris, und hat ein gutbezahlter Job. Darf aber nie, mit Collegen, ùber die Probleme mit araber sprechen. Kònnte das Ende seiner Job bedeuten. Stellen sie sich das vor.“

    Um den Job zu behalten, lässt der sich also die Zukunft zerstören?
    Selber schuld, wenn man so blöd ist.
    Wird dem auch vorgeschrieben, nicht LePen zu wählen?
    Wahrscheinlich hält der sich sogar dran, um seinen Job nicht zu verlieren.

    Der EINZIGE Verantwortliche für die Misere ist der Wähler (und solche Deppen, die ihren Job nicht verlieren wollen), hier wie dort in Frankreich.

    Was glaubt der Angsthase eigentlich, was sein Arbeitgeber machen würde, wenn alle seine Mitarbeiter einfach so über die Araber reden würden?
    Der schmeißt dann ganz sicher alle raus?

  48. #53 Dooley (25. Jul 2013 06:36)

    @ #7 progay

    „Sie sind also der Meinung, dass man es tolerieren sollte, dass Andersdenkende nur aufgrund ihrer abweichenden Meinung verfolgt werden!?

    Einserseits würde ich mich schon mit den Nazis von der NPD auseinandersetzen, andererseits gehört eine totalitäre Ideologie wie der Nationalsozialismus bekämpft.
    Wenn ich das anders sehen würde, dann bräuchte ich mich auch nicht über den Totalitarismus des Islams aufregen. Ich lehne JEDE totalitäre Ideologie ab.

    „Mit Leuten wie Ihnen ist PI nicht länger politisch inkorrekt! Das ist der falsche Blog für Sie!“

    Man muß nicht in jeder Beziehung zwanghaft politisch inkorrekt sein. Ich schätze an PI, dass sowohl politisch korrekte wie politisch inkorrekte Meinungen zugelassen werden.
    Andernfalls könnte man auch nicht diskutieren.

    Außerdem hätte die politisch korrekte Meute leichtes Spiel mit dem Verbieten von PI, wenn hier Meinungen geäußert werden, die antisemitisch und echt rassistisch sind.
    Ich dachte immer PI sei proisraelisch und proamerikanisch. Gilt das nicht mehr ?
    Wenn es nicht mehr gilt, dann tut der Verfassungsschutz gut daran PI zu beobachten.

  49. #60 progay (25. Jul 2013 16:45)
    Ich stimme vollkommen überein!
    In diesem Artikel hätte man sich deutlicher von der NPD distanzieren müssen.
    Denkt doch mal an die Plakate, die auch Herr Stürzenberger bei seinen Kundgebungen zeigt mit der Aufschrift: „Gegen jeden Extremismus!“ Und das unterschreiben wir doch alle, hoffe ich..

Comments are closed.