Bettina RöhlHöchst etablierte Denunzianten möchte sich offenbar kein Bundespräsident, kein Bischof, kein Gewerkschaftsboss, kein Arbeitsgeberpräsident zum Feind machen. Die politische Korrektheit sagt, was gut und was böse ist. Und die politische Korrektheit sagt uns eben auch, wer ein böser Populist wäre und auf wen ergo jeder zum Wohle seiner eigenen Karriere (oder auch nur um sein eigenes Mütchen zu kühlen), unter Außerachtlassung aller konstitutionellen Spielregeln hemmungslos einschlagen darf. (Der ganze Artikel wieder in der WiWo!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

28 KOMMENTARE

  1. Oh, verbale Meisterin! (Kniefall) Schau nicht so understatement mäßig!
    Bettina for President!
    (nicht ironisch. Ich finde sie wirklich toll! Mehr muss ich HIER nicht begründen, gell!)

  2. Mit der Grundidee der „political correctness“ rief man Geister, die man nun nicht mehr los wird, indem sich – gepaart mit Salonsozialismus – heuer eine orwellsche Meinungskrake etabliert hat, gegen die man trotz der zur verordneten Meinung gegensätzlichen Realitäten kaum ankommt.

  3. Jetzt ist das ja immer so eine Sache mit Begriffen und der Deutungshoheit. Für Linke ist es völlig ok, den „Faschismus als Fortsetzung des Kapitalismus“ zu bezeichnen, während es aber voll doof und populistisch ist, darauf hinzuweisen das z.B. deutsche Moscheevereine eine Terrororganisation direkt finanzieren:

    Hisbollah:
    Moscheevereine in Deutschland sammeln Geld für Terrororganisation

    http://haolam.de/artikel_13894.html

    Ist der Bericht, aus dem zitiert wird, populistisch oder gar rassistisch? Verteidiger von Terroristen werden das sagen, um diese Worte als Totschlagargumente zu nutzen und unangenehmen Diskussionen aus dem Weg zu gehen ….

  4. Der Begriff Populismus entstand hierzulande geprägt durch die Figur des Herrn Oskar Lafontaine. (Ehemals SPD, heute die Linke) . Also, der erste Populist war eindeutig ein Links-Populist. Seitdem wird der Begriff zur Herabsetzung des politischen Gegners (meistens als so genannte Rechtspopulisten) missbraucht.

  5. Populismus ist Notwehr gegen antidemokratische Politiker. Lateinisch „Populus“ heißt „das Volk“. Wer hat hier was gegen das Volk, bitte sehr? Der soll sich schleichen, nach Nordkorea z.B., dort werden noch Diktatoren und Helfershelfer gebraucht. Hier nicht.
    Konrad Adam hat es auf dem Gründungsparteitag der Alternative für Deutschland kurz und knapp klargestellt:
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=5FkMaCRkeCQ#t=396s

  6. @ #10 PI-Erfurter (02. Jul 2013 14:30)

    *Der Stellvertreter Erdowahns macht Juden für Proteste verantwortlich. Verzeihung bitte.

  7. Ja Leute, mit „OT´s“ kann man Diskussionen, von denen man offenbar nichts versteht, auch niederquatschen. Kommen wir doch wieder auf die Arbeit von Bettina Röhl zu sprechen oder hat sie Euch überfordert ?

  8. Linke benutzen den Populismusvorwurf als Teil ihrer politisch korrekten Denkverbote.

    Wenn jemand sagt, er sei gegen weitere Immigration aus muslimischen Ländern, so muss dies durch Linke als rechtspopulistisch, wenn nicht gar rechtsextrem verunglimpft werden.

    Auf eine rationale Diskussion, nämlich die Abwägung der Vor- und Nachteile der Immigration von Bürgerkriegsflüchtlingen aus Syrien wollen sich Linke gar nicht einlassen. es könnte ja rauskommen, dass es rational wäre deren Einwanderung zu begrenzen oder ganz zu untersagen.

    Die Ablehnung eines rationalen Diskurses durch Linke, zuguntsen der Empörung über „populistische“ Positionen zeigt, dass die Linken im Grunde Anhänger einer Religion des Marxismus sind, aber keinesfall Aufklärer.

  9. #13 Uohmi

    Die Technologie ist eigentlich gar nicht schlecht, aber bei der Standortwahl kann einem schlecht werden. Das haben tatsächlich Vollidioten zu verantworten und keine Bösartigen, wie in Politik und Medien.

  10. Nehmen wir doch endlich mal die Ursprünge der Sozialisten / Kommunisten:
    Das viel geliebte und gesungene Lied des Populismus (italienisch / deutsch):

    Avanti o popolo, alla riscossa,
    Bandiera rossa, Bandiera rossa.
    Avanti o popolo, alla riscossa,
    Bandiera rossa trionferà.

    Refrain:

    Bandiera rossa la trionferà
    Bandiera rossa la trionferà
    Bandiera rossa la trionferà
    Evviva il comunismo e la libertà.

    Wörtliche Übersetzung:

    Vorwärts Volk, zum Gegenangriff,
    Die rote Fahne, die rote Fahne.
    Vorwärts Volk, zum Gegenangriff,
    Die rote Fahne wird triumphieren.

    Kehrreim:

    Die rote Fahne wird triumphieren,
    Die rote Fahne wird triumphieren,
    Die rote Fahne wird triumphieren,
    Es lebe der Kommunismus und die Freiheit.

    Und dann ist da noch die Mafia als völkische Organisation des Freiheitskampfes der Sizilianer gegen die Spanier und dann ist da noch der Faschismus mit Beil im Reisig als Symbol des italienischen Freiheitskampfes.

    Daß die Linken / Sozis / Grünen usw. das nicht mehr wahrhaben wollen, verstehe ich schon, daß das auf konservativer Seite niemand weiß, verstehe ich nicht.

    Auch wenn sie es nicht präzise ausführt, bringt Bettina Röhl alles wieder auf´n Tisch.

  11. OT

    EU-Idioten
    02.07.13, 15:10 | Deutsche Wirtschafts Nachrichten

    Muslim-Brüder verweigern Auskunft über Verwendung von EU-Milliarde

    Die Verwendung von EU-Fördergeldern in Ägypten bleibt nach wie vor ein Geheimnis. Die Muslimbrüder und der ägyptische Präsident Mohammed Mursi verweigern jegliche Auskunft. Doch die Steuergelder der EU-Bürger fließen weiter.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/07/02/muslim-brueder-verweigern-auskunft-ueber-verwendung-von-eu-milliarde/

  12. Wäre es wirklich so schlecht Rechtspopulist zu sein? Könnte man nicht sogar sagen „Ich bin ein Rechtspopulist“, um klar zu machen, dass man zu Deutschland steht?

  13. Und die mit populistischem Übereifer von allen Parteien beinahe schon das zweite Mal vor das Bundesverfassungsgericht gezerrte NPD hat kaum noch Chancen mehr als ein Prozent vom Populistenkuchen ab zu bekommen.

    Ja richtig, da war doch mal was. Wo bleibt denn eigentlich der seit Monaten beschlossene Verbotsantrag des Bundesrats? Habe ich etwa was verpasst? Oder ist hier das Verfassungsorgan BR für eine reine Kampagne missbraucht worden?

  14. Und da heißt es immer: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm!“ Die Umdrehungen ihrer Mutter im Sarg könnte man vermutlich als alternative Energiequelle nutzen. 🙂

  15. #21 Aktiver Patriot (02. Jul 2013 19:21)

    In den Niederlanden nennt man das ein „Geuzennaam“, d.h. ein ehrenvoller Spitzname.

  16. Populismus, heißt Volksverbundenheit und ist einer der 6 Pfeile des Kemalismus.

  17. @#23 Pantau (02. Jul 2013 20:05):

    Die Umdrehungen ihrer Mutter im Sarg könnte man vermutlich als alternative Energiequelle nutzen.

    Haha, der Spruch ist nicht schlecht. Werde ich mir merken. Passt gut in unsere Zeit mit dem Ökowahn. 😉

    Zugegebenermaßen führen die Artikel von Bettina Röhl bei mir mehr und mehr zu der Ansicht, dass ich vielleicht ihrer Mutter in meiner Beurteilung bisher Unrecht getan habe. Ich bin nämlich auch eine Anhängerin der „Apfel-Hypothese“. Vielleicht war Ulrike M. auf ihre Art ähnlich unangepasst, was in der damaligen Zeit zu einer stramm linken Haltung führte, und ist dann einfach übers Ziel hinausgeschossen.
    Jedenfalls passt ihr Spruch „Wir können sie nicht dazu zwingen, die Wahrheit zu sagen. Aber wir können sie zwingen, immer unverschämter zu lügen“ auch sehr gut in die heutige Zeit – mit umgekehrten Vorzeichen, was rechts/links betrifft.

  18. Der Artikel von Bettina Röhl ist wieder sehr gut, gehaltvoll und kulturkritisch – großes Kino auf bestem Niveau.

    Wenn ich diese mitreißend intelligente Frau sehe und dann die trübe Tasse Merkel mit ihren herunterhängenden Mundwinkeln, ihre gähnende inhaltliche Leere gepaart mit erschütternder Verlogenheit und einem schon perversen Machtinstinkt, wird mehr als deutlich, wie dumm, hässlich, abstoßend und arm im Geiste „unsere“ Kandesbunzlerin (oder so ähnlich) ist.

    Bei Bettina Röhl sträubt sich bei mir allerdings immer etwas, wenn sie die Unionschristen als „die Konservativen“ und die Leutheusser-Bande als „die Liberalen“ anspricht. Denn das sind diese gewiss längst nicht mehr, das ist nur noch Hülse, nur noch Etikett ohne Inhalt.

    Ansonsten: Chapeau!

Comments are closed.