Entgegen einer weitverbreiteten Ansicht ist der Nationalismus keine Domäne der Rechten. Der linke Nationa­lismus unterscheidet sich nur in einem Punkt vom rechten: Er tut so, als wäre er keiner. Es ist ein camouflierter Nationalismus, sozusagen ein Wolf im Schafspelz. Gerät das «Schaf» in Aufregung, dann dauert es meistens nicht lange, bis der Wolf zum Vorschein kommt. Und dann fangen sowohl rechte wie linke Deutsche ihre tagespolitischen Statements mit den Worten an: «Gerade wir als Deutsche?.?.?.» Worum es dabei geht, spielt keine Rolle, es kommt nur auf die Pose an.

«Gerade wir als Deutsche» müssen darauf drängen, dass die Amerikaner Guantánamo schliessen. «Gerade wir als Deutsche» müssen uns um die Palästinenser kümmern, sind sie doch die Opfer «unserer Opfer». «Gerade wir als Deutsche» dürfen uns an militärischen Einsätzen – egal, wo und gegen wen – nicht beteiligen, haben wir doch im letzten Jahrhundert zwei Kriege angefangen – und verloren! Denn «gerade wir als Deutsche» wissen, «dass Gewalt kein Problem löst», obwohl «wir» das beste Beispiel dafür sind, dass es Probleme gibt, die nur mit Gewalt gelöst werden können. Keine politische Strömung bzw. Bewegung in Deutschland ist deutscher und nationalistischer als die Friedensbewegung.

Nun ist der deutsche Innenminister Friedrich nach Washington gereist, um unsere amerikanischen Freunde zu fragen, was so dran sei an dem Verdacht, dass der Geheimdienst NSA den deutschen Telefon- und E-Mail-Verkehr überwacht. Jedem war klar, dass die Reise nur einem Zweck diente: eine medial aufgeregte Öffentlichkeit zu beruhigen. Jedem, ausser ein paar Linken, ein paar Grünen und dem Parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann. Er sagte gleich nach der Heimkehr des Innenministers: «Die USA haben Friedrich abblitzen lassen. Es waren keine Gespräche auf Augenhöhe, das war eher transatlantisches Duckmäusertum.»

Was hätte der SPD-Mann anstelle des CSU-Ministers getan? Sich auf einen Hocker gestellt? Die Muskeln spielen lassen? «Ami, go home» gerufen? – Die Amis sind ja bekanntlich beratungs- und erziehungsresistent. Gerade wir als Deutsche müssten das wissen. (Broder in WELTWOCHE 29/13)

image_pdfimage_print

 

50 KOMMENTARE

  1. „Der neue Faschismus wird nicht kommen und sagen, er sei der Faschismus – er wird sagen, er sei der Antifaschismus!“

    Ignazio Silone (ital. Sozialist und Schriftsteller)

  2. Deutsche Linke wissen nicht nur ALLES, sie wissen auch ALLES BESSER! Sie haben zu jedem Furz, der in der Welt gelassen wird, eine Meinung und einen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Irrtümer unterlaufen ihnen nie.
    Wo die „Deutsche Linke“ sind ist VORNE und wenn sie mal Hinten ist, dann ist eben HINTEN VORNE! (rein dialektisch gesehen)

  3. Was DIESE Linke allerdings mit Nationalismus (wohlverstanden, bitte keinen übersteigerter faschistischer oder chauvinistischen Nationalismus) oder besser gesagt Patriotismus zu tun hat, entzieht sich meiner Logik.

    Verwechselt Broder diese Linke nicht etwa mit den Antideutschen GesellInnen, a la Antifa, Ströbele, TrittIhn oder Roth?

    Deren Motto lautet: ‚Nie mehr Deutschland‘!

    Oder noch besser: ‚Deutschland verrecke!‘

    oder:

    ‚Bomber Harris, do it again!“

    Und dass Deutschland seit den Tagen des seligen Adenauer lediglich von der Washingtoner Elite als ‚Junior-Partner‘ angesehen wird, dürfte wohl auch nix Neues sein.

    Also, viel Wind um nichts!

  4. Es gilt nach wie vor der alte Spruch „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“. Mit den deutschen rechthaberischen und oberlehrerhaften Forderungen vergrößern unsere Linken sicher nicht unsere Beliebtheit in Europa (außer natürlich bei Migranten, aber hier sind es eher die sozialen Wohltaten, die Deutschland beliebt machen).

    So sind wir beim Atomausstieg vorgeprescht und hätten am Liebsten, dass ganz Europa mitzieht. Aber die husten uns einen: Die EU-Kommission erwägt jetzt die Förderung von Atomkraftwerken! Das muss ein Schlag ins Gesicht unserer Politiker sein!

  5. Wie schon so oft trifft Broder mal wieder den Nagel auf den Kopf.

    Aber wird er wahrgenommen? Nein.

    Aber ein Günther Grass bekommt Beifall für seine „mutige Wahrheit“.

    Ich kann gar nciht soviel essen, wie ich *****en möchte.

  6. @5 Sgt. Pepper (19. Jul 2013 18:47)

    Deren Motto lautet: ‘Nie mehr Deutschland’!

    Oder noch besser: ‘Deutschland verrecke!’

    oder:

    ‘Bomber Harris, do it again!”
    —————————————–
    Germaniam esse delendam!
    (frei nach Cato)

  7. Schmarrn. Nur verwirrter Geister definieren den pathologischen Deutschenhass der Linken (eine Untermenge wird von diesen Geistern auch gerne „Schuldstolz“ genannt) als „nationalistisch“.

  8. Bingo, klasse Beitrag! Für mich ist schon lange glasklar, dass diese Rotgrüne Gesinnungsdiktatur die Reinkarnation der politischen Klasse von vor 80 Jahren ist. Viele Punkte sprechen dafür:

    – So wie das Nazi-Regime gibt es auch bei der Political Correctness nur die eine Wahrheit. Sie lautet diesmal „Toleranz“, doch wehe, wer sich nicht daran hält…

    – Wie LInke propagierte auch die NSDAP eine Volksgemeinschaft, in der soziale Unterschiede in Herkunft, Bildung und Beruf bedeutungslos sein mussten.

    – Wie die Nationalsozialisten versucht heute die AntiFa, ihr Weltbild in den Köpfen der Menschen zu verankern. Wer nicht mitmacht, ist der Feind.

    – Die Vorboten des Völkermordes waren damals Schilder wie „Juden betreten diesen Ort auf eigene Gefahr“, „Keine Nazis“ oder „Nazis werden hier nicht bedient“ haben wir ja schon, schlimm daran ist nur, dass die Definition von „Nazi“ sehr weit ist. Mit anderen Worten: Nazi kann man schon sein, wenn man dieser Ideologie widerspricht.

    – Die Nazis betrieben Indoktrinationen bereits im Kindesalter, notfalls mussten sich die Kleinen selbst den Eltern überlegen fühlen. Und wie ist es in den heutigen Schulen? Hier wird doch eine Ideologie der angeblichen Toleranz vermittelt, gegen die sich nicht mal Eltern widersprechen trauen.

    – Auch im Dritten Reich fand kein militärischer Drill statt, sondern ein ideologischer. Die abstruse „Rassenreinheit“ wird durch heute druch eine Art der „Reinheit der Gedanken“ abgelöst.

    – Der „Landdienst“ im Dritten Reiche propagierte die Abkehr von der „verdorbenen“ Stadt sowie die Besinnung auf die landwirtschaftlichen Wurzeln, während heute angeblicher Klimaschutz und Abkehr von Bürgerlichkeit suggeriert wird.

    – Zwar können heute Menschen nicht mehr ohne richterlichen Befehl in „Schutzhaft“ genommen werden, doch wer einmal das Brandmal des „Nazis“ trägt, tut sich schwer, das Gegenteil zu beweisen.

    – Marschierte damals noch die SA in braunen Gewändern und war zu äußersten Gewalt bereit, ist es heute die organisierte „AntiFa“ in schwarz.

    – Der „Feind“ steckte ja beim NS-Regime überall. Heute ist es ähnlich – überall die Gefahr der „Nazis“ oder „Diskriminierung“. Und wehe dam, wer sich nicht daran hält:

    – Bücherverbrennung hatten wir schon, wurde auch wieder vorgeschlagen für das Werk von Sarrazin….

  9. alle schon Abendbrot zu euch genommen?

    gut.

    Lasst euch das jetzt nochmal durch den Kopf gehen..

    ja ich weis , ich hab euch euren schnen Abend verdorben und euer Libido auf Jahre eingeschränkt.

    Jetzt wisst ihr warum sie in die Türkei flüchten muss…

  10. „…haben wir doch im letzten Jahrhundert zwei Kriege angefangen…“

    Zwei?! Seit wann? Deutschland hat den I. Weltkrieg nicht angefangen. Österreich-Ungarn hat Serbien den Krieg erklärt.

  11. OT

    JUSTIZ

    Muslima (73) betet Minuten lang auf Landgerichts-Boden

    Hagen. Ungewöhnliche Szenen auf einem Flur des Hagener Landgerichts: Eine 73-jährige streng gläubige Muslima, mit bodenlangem Gewand und verhüllt durch ein Kopftuch, hatte ihren dünnen Sommermantel ausgezogen und als provisorischen Gebetsteppich ausgebreitet.

    Sie wollte für einen Freispruch für Sohn und Enkel beten. Vergebens: Beide wurde zu Haftstrafen verurteilt.

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/muslima-73-betet-minuten-lang-auf-landgerichts-boden-id8178195.html

  12. Wir Deutsche hatten immer schon ein Problem mit uns selber.
    Nach und durch Reformation, Bauernkriege und 30-jährigen Krieg löste sich „Deutschland“ auf, verfiel in Kleinstaaterei, die auch von außen befördert wurde, und wurde an den Rand der abendländischen Geschichte gedrängt; selbst kleinere Mächte wie Portugal, Schweden, Dänemark und die Niederlande eroberten zwischenzeitlich Weltreiche.
    Auch Revolutionen gingen an uns eher vorüber, wobei man die konstitutionellen Reformen nach 1948 in Baden, Bayern, Sachsen, Österreich und Preußen nicht unterschätzen sollte.
    Wir Deutsche (bzw. unsere staatlichen Vorläufer, wie Preußen oder Bayern) wurden von anderen immer wieder vorangedrängt und -gestoßen: durch Napoleon, Wellington („Ich wünschte, es wäre Nacht und die Preussen kämen!“) bis hin zu „Germans to the Front“ beim Kolonialkrieg gegen den Boxeraufstand in China.
    Dabei hatten wir Deutsche immer die Hosen voll – vor zu viel Selbstbewusstsein und (über-)staatlicher Verantwortung, was sich bis heute fortsetzt: Bundeswehr zur Sicherung von Wahlen in den Kongo ja – solange nicht geschossen werden wird und muss…

    Als Deutschland verspätet loswetzte, Kolonien zu erwerben, warnten SPD und linksliberale Fortschrittspartei vor „Größenwahn“; andere (ehemalige) Kolonialmächte sind dagegen bis heute stolz auf die von ihnen (z. T. auch nur angeblich) geschaffenen Infrastrukturen im Kongo oder Indonesien usw. Die durch den Kolonialismus entwickelte „Weltoffenheit“ von Franzosen, Briten, Portugiesen oder Belgiern bewundern übrigens linksliberale Deutsche bis heute…
    Um zu verstehen, dass diese deutsche Selbstverunsicherung zur Hitlerbewegung auspendelte, und heute zu einer anti-deutschen Linken, die alle beide „gerade wir Deutsche(n)“ als Argument stereotyp benutz(t)en, muss man nicht Psychologie studiert haben…
    Und: Die antideutschen Ökopaxe der GRÜNEN, SPD und Linkspartei gehen mit ihren Ideologiekonstrukten ausgesprochen „imperialistisch“ um; an IHREN Konzepten von Mülltrennung, Multikultitoleranz und morgendlicher Müsliernährung wie arrogantem Selbsthass und totalitär wucherndem Sozialstaat sollen Europa und die Welt „genesen“…

  13. OT

    n Dubai drischt ein Einheimischer auf einen indischen Gastarbeiter ein. Ein Mann, der die Szene zufällig mit ansieht, zückt sein Handy und beginnt zu filmen. Den Clip stellt er auf Youtube – und bekommt deswegen richtig Ärger: Die Polizei teilte am Mittwoch über ihren Twitter-Account mit, dass sie ihn verhaftet habe.

    Auf Twitter entbrannte umgehend eine Debatte über die strengen Gesetze betreffend Filmen im öffentlichen Raum. «Wurde er fürs Filmen oder Uploaden verhaftet? Nur zum Wissen, damit ich nie das Gesetz breche», fragte ein australischer Expat.

    «Aufnehmen geht in Ordnung, auf sozialen Netzwerken verbreiten nicht», antwortete die Polizei. Wer ein Verbrechen filmt, soll das Material der Polizei übergeben. Auf die Frage eines anderen Twitterers, was nun mit dem Mann passiert, verwies sie auf die Justiz.

    Laut Al Jazeera wurde die Polizei auf das Video aufmerksam, nachdem sich der Sohn des Schlägers bei ihnen gemeldet hatte: Er beklagte sich, der Ruf seines Vaters habe Schaden genommen, weil das Video von Hunderttausenden auf Youtube angeschaut worden sei. Gegenüber lokalen Medien erklärte die Polizei, auch den Emirati verhaftet zu haben.

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=j8j9_MazzFM

  14. Sag ich doch, die deutschen Linken sind die grössten Suprematisten, welche eine deutsche Überwertigkeit noch heute voraussetzen, in dem sie glauben, wir Deutschen könnten die Welt verbessern, ernähren, alimentieren, weiterentwickeln, befrieden…et cetera, et cetera….

  15. Keine politische Strömung bzw. Bewegung in Deutschland ist deutscher und nationalistischer als die Friedensbewegung.

    Das ist ein ganz großes Kompliment für die Friedensbewegung, das große Teile von ihr aber nicht verdient haben.

    Natürlich ist es patriotisch (nationalistisch im positivsten Sinn), keine Kriege gegen Länder zu führen, die für Deutschland keinerlei Bedrohung darstellen. Und das sind zu 100% ALLE Länder, in denen wir Truppen haben.

    Und den Begriff deutsch sehe ich auch nicht als Schimpfwort. Bloß entsteht aus dem Kontext fast der Eindruck, Herr Broder denkt, es wäre ein Schimpfwort – er mag die Friedensbewegung ja offenbar nicht – aber das kann ja irgendwie nicht sein.

    Es ist ein großes Kompliment für einen Deutschen, wenn man ihm attestiert, dass niemand deutscher ist als er. Wie es auch jeder Türke als großes Kompliment auffassen würde, wenn man ihm sagt, niemand wäre türkischer als er.

    Aber wie gesagt: Die Friedensbewegung hat dieses Kompliment nicht verdient. Echte Patrioten würden niemals die Invasion fremder Zivilokkupanten in ihr eigenes Land befürworten und die meisten (wenn auch nicht alle) Peaceniks tun das, oder es ist ihnen zumindest nicht wichtig genug.

  16. Sicher gibt es verdrängte und verschobene Anteile eines Patriotismus bei den Linken, die aber ins Negative gerutscht sind.
    Die Formel“Gerade wir als Deutsche“ ist eine solche Negativ-Formel. Sie beansprucht zwingende Kraft als Argument-Ersatz und geht damit von der Alternativlosigkeit einer bestimmten, „moralisch“ gesteuerten Politik aus. Einerseits ist diese Politik gegen deutsche Interessen gerichtet (Euro usw.), auf dem Gebiet des „moralischen Imperialismus“ gegenüber anderen Ländern ist er schier peinlich (Forderung nach Meinungsfreiheit in Russland oder China…).

    Ich bin gerne Nationalist und Patriot. Denn ich achte meine Nation und will, dass alle Teile meines Volkes in einem gemeinsamen Staat zusammenleben und in freier Selbstbestimmung und Demokratie leben können. Das bedeutet keineswegs automatisch Krieg mit Nachbarn. Es bedeutet aber auf jeden Fall Selbstachtung als Grundlage des Lebens und besitzt damit enorme positive Kraft.

  17. Nachtrag zur Formel „Gerade wir als Deutsche“.
    Das behauptet einen negativen Kern unserer Identität. Frei nach Joseph Fischer: „Deutschland = Auschwitz“. Eine solche pauschale und damit rassistische Verengung unserer Identität ist darauf gerichtet, unser Selbstwertgefühl zu zerstören.

    Die Gleichsetzung unserer gesamten Geschichte (Phrase „wegen unserer Geschichte“) und unseres Selbst (Prase „gerade wir als Deutsche“) mit dem „absoluten Bösen“ muss beendet werden. Wann immer jemand gedankenlos und unterwürfig diese selbstschädigende Phrasen wiederholt, müssen wir ihm ins Wort fallen: „Moment, was genau meinen Sie mit ‚unserer Geschichte‘?“… „Aha, dann darf ich Sie darum bitten, dass Sie diesen Teil unserer Geschichte nicht mit unser Geschichte insgesamt einfach so gleichsetzen. Ich fühle mich sonst beleidigt, und Sie selbst beleidigen sich damit auch.“

  18. Und: Die antideutschen Ökopaxe der GRÜNEN, SPD und Linkspartei gehen mit ihren Ideologiekonstrukten ausgesprochen “imperialistisch” um; an IHREN Konzepten von Mülltrennung, Multikultitoleranz und morgendlicher Müsliernährung wie arrogantem Selbsthass und totalitär wucherndem Sozialstaat sollen Europa und die Welt “genesen”…

    Wird bei Gelegenheit auch als „alternativlos“ gewertet, spätestens, wenn linksgrün an der Macht sitzt.

  19. #28 Ein Fremder aus Elea (19. Jul 2013 20:30)

    #14 Unke (19. Jul 2013 19:15)

    Schmarrn. Nur verwirrter Geister definieren den pathologischen Deutschenhass der Linken (eine Untermenge wird von diesen Geistern auch gerne “Schuldstolz” genannt) als “nationalistisch”.

    Stimmt!

    Deswegen sind die meisten Kommentare hier OT und nur ein paar Zustimmungen von Broder-Fans.

    Das klingt eher nach Wunschdenken als nach einer realistischen Analyse.
    Auch wenn man 100 Jahre gebetmühlenartig wiederholt, dass die Nazis und die Linken zusammengehören, dasselbe seien, dass der Koran und „Mein Kampf“ sich ähnlich seien (und andere ähnlich falsche Bündelungen), wird es nicht die Wahrheit, sondern nur ein propagandistisches Stilmittel.

    Deswegen klingen solche Argumente so gekünstelt.

    Ich gebe zu, ich habe den Artikel kaum über die ersten paar Zeilen hinaus gelesen, denn er klingt so phantastisch wie eine Beweisführung darüber, dass die Milch im Grunde schwarz sei und nur wir sehen sie weiß.

  20. #24 Wilhelmine (19. Jul 2013 20:13)

    Bist du sicher, dass da ein Mann „geprügelt“ hat? Die Person in weiß trug ein Kleid, Kopftuch und hatte nur einen leichten Bart, könnte sich somit genauso um eine „südländische“ Frau handeln…

    😉 😉 😉

  21. Also ich habe noch nie von „rechten“ Deutschen gehört, dass sie irgendwas mit «Gerade wir als Deutsche?.?.?.» einleiten.

    Ich finde es auch nicht falsch, dass sich Deutschland nicht an irgendwelchen Kriegen beteiligen wollte (es aber dennoch musste oder tat).

    Was man der sog. „Friedensbewegung“ vorwerfen kann, ist vielleicht, dass dort stramm Linke herrschen. Aber es ist nicht falsch, Frieden statt Krieg zu wollen. Weiß also nicht, was Broder hier zu bemängeln hat.

  22. Zwei?! Seit wann? Deutschland hat den I. Weltkrieg nicht angefangen. Österreich-Ungarn hat Serbien den Krieg erklärt.
    ——–

    #21 Jim Panse (19. Jul 2013 19:45

    Und Frankreich und England haben Hitler-Deutschland den Krieg erklärt…..

    Wieso eigentlich nicht auch ‚Stalins Reich des Bösen‘, der sich zusammen mit seinem ‚Lebensabschnittsgefährten‘ und zeitweiligen Kumpel, Adolf Schicklgruber, die Beute Polen geteilt hatte.

    Und zumal Kumpel Stalin bereits 1939/1940 (im Winterkrieg) Finnland überfallen hatte.

    Durch den ‚Friedensvertrag‘ verlor Finnland große Teile Kareliens, darunter die gesamte Landenge und große Gebiete nördlich des Ladogasees

    Wieso wurde Stalin dann nach dem Einfall in Polen nicht auch die ‚rote Karte‘ gezeigt.

    Fragen über Fragen..

  23. #31 Schmied von Kochel (19. Jul 2013 21:05)

    Nachtrag zur Formel “Gerade wir als Deutsche”.
    Das behauptet einen negativen Kern unserer Identität. Frei nach Joseph Fischer: “Deutschland = Auschwitz”.

    Es ist noch schlimmer:“Deutschland = Auschwitz = Schwul”
    Wie ich in den anderen tread belehrt wurde:

    #37 KarlSchroeder (17. Jul 2013 19:15)

    wieviel Prozent der Polizei sind Homos? 1%, 0.1%, 0.01% oder gar 0.001%?

    Eher letzteres und wieviele Homos gehörten zu den Erschaffern von
    Adolf Hitler? 50%, 60% oder gar 90%?

    Wie jetzt???? Alle Nazis waren und sind schwul??? Ist das jetzt Homophob oder Naziphob??? Sind Schwule jetzt gute Nazis oder gute Bullen oder gar die besten Deutschen???

    Deutsche schwule Nazis damals an der Rampe und heute im Rampenlicht = deutsche Geschichte.

    Ich bin verwirrt, aber eines weiß ich ganz genau unsere Eliten waren und sind ein perverser Sauhaufen und ich will niemanden der keine persöhnliche Zukunft hat,sich das Recht herausnimmt über meine Zukunft zu bestimmen. Weder hier noch in Stalingrad.

  24. #33 Kybeline
    Danke, bin mit Dialogen hier nicht allzu verwöhnt. Was nicht zuletzt daran liegt, dass ich „under moderation“ bin (und es so immer etwas dauert, bis mein Kommentar von anderen gesehen werden kann). Was wiederum daran liegt, das auch nur geringfügig abweichende Meinungen bei PI nicht wirklich geschätzt werden. (Was hier geschätzt wird sind Jubelperser-Meldungen à la „genau, so isses“ — öde.) So finde ich ist der Broder alles andere als -Achtung: Wortspiel!- koscher 😉

  25. @Kulturhistoriker: Islam und NS haben sehr wenig gemeinsam. Das wird nur krampfhaft an den Haaren herbeigezogen, genau wie umgekehrt krampfhaft an den Haaren herbeigezogen wird, Islamkritiker hätten ganz viel mit Nazis gemeinsam.

    Der NS hat eben die Rolle, die in religiösen Gesellschaft der Teufel hat, und deswegen versucht jeder Gemeinsamkeiten zu konstruieren der ihm missliebigen Gruppe/Haltung mit dem Teufel zu konstruieren.

    Für den Islam mag Musik haram sein, was aber Moslems nicht die Spur daran hindert, Musik zu hören.

    Das einzige Mittel, das uns weiterhelfen kann, ist die Erkenntnis, dass wir viel zu viele Zuwanderer im Land haben, die uns sehr fremd sind.

    So lange das so bleibt, wird es Probleme geben.

    Wenn das nicht mehr so ist, wird uns der Islam gepflegt hintenrum vorbeigehen, wie es auch zu den Zeiten war, als noch keine Moslems im Land waren.

  26. Der neue „Arier“ der realexistierenden linken Neonazis ist braun(!), bunt oder Moslem und Loser auf der ganzen Linie. Das „National“ bezieht sich auf braun, bunt oder Moslem.

  27. #35 Exported_Biokartoffel

    Aber es ist nicht falsch, Frieden statt Krieg zu wollen.

    Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. Dann kommt der Krieg zu Dir nach Hause.

  28. #40 Kulturhistoriker

    Und für den islam ist musik “haram”.
    Könnte musik also nicht das mittel sein,das uns weiterhelfen kann?

    Und Humor! Ich habe noch nie einen gläubigen Moslem lachen gesehen. Nur schimpfen.

  29. Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin. Dann kommt der Krieg zu Dir nach Hause.

    Also ich glaube eigentlich nicht, dass die Afghani Airforce Deutschland angegriffen hätte, wenn wir keine Truppen in Afghanistan hätten.

    Der Konflikt zwischen Abendland und Morgenland ist durch die Einwanderung entstanden und durch die Militäraktionen verschärft worden.

    Beides ist falsch.

    „Invite them and invade them“
    – gemeingefährliche Kriegshetzer (leider an der Macht)

    „Invite them but don’t invade them“
    – Friedensbewegung (etwas Teilhabe an der Macht, aber nicht viel)

    „Invade them but don’t invite them“
    – ein kleiner Teil der Islamkritiker (fast machtlos)

    „Don’t invite them, don’t invade them“
    – normale Menschen (machtlos) wie zum Beispiel der Clown in seinem genialen Video:
    Der Islam gehört zum Christian

  30. #45 Harry A.

    Die afghanische Airforce wäre wahrscheinlich nicht mit dem fliegenden Gebetsteppich zu uns gekommen. Aber wir haben bereits Millionen islamische Soldaten direkt in unserem Haus.

  31. @Der boese Wolf:

    Wir hatten 2001 deutlich weniger islamische Soldaten in unserem Haus als heute.

    Wäre es, wenn man sie fürchtet, nicht sinnvoller gewesen, sie nach Hause zu schicken, anstatt ausgerechnet diejenigen Moslems totzubobmen, die anständig genug waren, in ihrem eigenen Land zu bleiben und nicht bei uns einzudringen?

    Und ehrlichgesagt finde ich eine Rückführung auch weit humaner als einen Krieg.

    Aber alles ist auf den Kopf gestellt. Zu sagen: „Die Moslems sollten wieder nach Hause gehen“, wobei man ihnen bei der Organisation und der Finanzierung der Rückreise behilflich ist, wenn sie es alleine nicht schaffen – oh oh das ist des Teufels und furchtbar islamophob.

    Aber Moslems in ihrer eigenen Heimat umzubringen, Lügen über sie zu verbreiten (ja, nicht alles, was Moslems unterstellt wird, haben sie auch getan!) sie gegeneinander aufzuhetzen, ihre Länder reihenweise (Afghanistan, Irak, Libyen, Ägypten, Syrien etc.) ins Chaos zu stürzen, das ist merkwürdigerweise gar nicht islamophob. Das ist Freiheit, Demokratie und Menschenrechte.

    Mir wird übel davon.

  32. Sag ich doch, die deutschen Linken sind die grössten Suprematisten, welche eine deutsche Überwertigkeit noch heute voraussetzen
    ————-

    Nee, das sind wohl die Moslems, denn die sind das praktisch qua Koran und Scharia.

    Und das hat aus nix mit ‚deutsche Überwertigkeit‘ zu tun, denn die Linken oder ‚Links-Liberalen‘ glauben sich im Besitz der ‚absoluten Wahrheit‘ und zwar weltweit. Von Australien über Europa bis in den letzten Winkel Alaskas.

  33. #17 Freidenkerin (19. Jul 2013 19:33)

    Bingo, klasse Beitrag! Für mich ist schon lange glasklar, dass diese Rotgrüne Gesinnungsdiktatur die Reinkarnation der politischen Klasse von vor 80 Jahren ist.
    ——–

    Kein Wunder, speisen sich doch linker Internazionalismus (InterNazis)und deutscher Nazional-Sozialismus (Nazis) aus den gleichen Quellen: Angefangen bei dem Jesuitenschüler Adam Weishaupt bis hin zu Karl Mu(a)rx!

  34. #45 Harry A. (20. Jul 2013 12:37)

    “Invite them and invade them”
    – gemeingefährliche Kriegshetzer (leider an der Macht)
    —————–

    Richtig, das ist die Politik der Neo-Cons (der Linken Internationalisten), welche oftmals im Gewand des ‚Konservatismus‘ daher kommt.

    Echte Konservative wollen jedoch bewahren (ohne sich dem Neuen zu verschließen) und denken gewöhnlich in nationalen Kategorien, sind also keine ‚Internazionalisten‘ die ein Imperium (sei es ideeller oder wirtschaftlicher Art) aufbauen wollen.

    Einer dieser Trommler für den Internazionalismus und die Zerstörung der Kulturen und Nationalstaaten ist Thomas P.M. Barnett, einflussreicher ‚Berater‘ von mehreren US-Präsidenten.

    Er skiziert uns die Neue Schöne Welt a la Orwell:

    „Die Neuen Spielregeln“, so Barnett „werden nicht mehr von Staaten festgelegt, sondern von der Globalisierung vorgegeben“; und weiter : „Nur die Globalisierung (made bei ‚Big Corporate Business‘, dem ‚militärisch-industriellen Komplexes, vor dem schon die Präsidenten Eisenhower und JF Kennedy gewarnt hatte und den Big Banking Finanzmonopolisten) kann „Frieden und Ausgewogenheit“ in der Welt herbeiführen.

    Als Voraussetzung für ihr reibungsloses Funktionieren müssen vier dauerhafte und ungehinderte „Flows“ (Ströme) gewährleistet sein:

    1) Der ungehinderte Strom von Einwanderern!!! (möglichst aus der 3. Welt)…

    2) Der ungehinderte Strom von Erdöl, Erdgas und allen anderen Rohstoffen. …

    3) Das ungehinderte Hereinströmen von Krediten und Investitionen, das Herausströmen von
    Profiten. …

    4) Der ungehinderte Strom amerikanischer Sicherheitskräfte, zur Sicherung des Weltfriedens.

    Und wer immer sich gegen die Vermischung der Rassen sträubt, handelt unmoralisch und unzeitgemäß – und wird, wenn es nach Thomas P.M. Bernett geht, einfach umgelegt!

    O-Ton Barnett:

    „Unser Planet steckt voller Spinner, die gegen die Vermischung von Rassen und Kulturen wettern und sich der Erkenntnis verschließen, daß die Logik der Ökonomie obsiegen wird und nur sie die Menschen überzeugen kann.

    Diese Logik erfordert eine Globalisierung, die sowohl multikulturell als auch multirassisch sein muß!!!

    Sofern sie nicht von Kräften im Innersten des CORES heraus sabotiert wird, ist ihr Siegeszug nicht mehr aufzuhalten.

    „Jawohl“ bekennt Barnett, „ich nehme die vernunftwidrigen Argumente unserer Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die ‚globale Weltordnung‘ leisten, fordere ich:

    Legt sie um!“

  35. Ich vertraue nach wie vor auf Friedenminister Innrich und Kanzelsbündlerin Makel!

Comments are closed.