Mit einer Serie von Brandstiftungen auf einem Bundeswehrstützpunkt in Haveland (Sachsen-Anhalt) haben mutmaßliche Linksextremisten in der Nacht zu heute einen Sachschaden in Millionenhöhe angerichtet. Insgesamt wurden 16 Fahrzeuge der Armee schwer beschädigten oder ganz zerstört. Die Polizei spricht von einem in Sachsen-Anhalt bis dato unbekannten Ausmaß an Gewalt gegen die Bundeswehr. Das Medienecho blieb bisher gleichwohl überschaubar – handelt es sich bei den Tätern doch vermutlich um „gute“ Linke.

Der „Focus“ schreibt:

Bei einem Brandanschlag auf die Bundeswehrkaserne ist in der Nacht zum Samstag ein Millionenschaden entstanden. Wie die Polizei in Magdeburg mitteilte, wurden in Havelberg in Sachsen-Anhalt mindestens 16 Bundeswehrfahrzeuge durch Brandsätze beschädigt. Verletzt wurde niemand. Von den Tätern fehlte zunächst jede Spur. Die Sicherheitsmaßnahmen für alle Bundeswehrstandorte in Deutschland wurden erhöht.

Der Schaden wird auf mehrere Millionen Euro geschätzt. Die Polizei spricht von einer bisher nie dagewesenen Art von Gewalt gegen die Bundeswehr in Sachsen-Anhalt. Weitere Anschläge könnten nicht ausgeschlossen werden, sagte ein Sprecher der Polizei in Magdeburg. Das Verteidigungsministerium sei informiert, die Sicherheitsmaßnahmen seien in ganz Deutschland erhöht worden. Im Umkreis von militärischen Einrichtungen werde es verstärkte Kontrollen geben, hieß es.

Der Hintergrund des Brandanschlags ist nach Angaben der Polizei noch unklar. Ein Zusammenhang mit den in der Altmark angekündigten Protestaktionen gegen die Bundeswehr könne nicht ausgeschlossen werden.

Für Samstag hatte die Initiative „War starts here“ (Krieg beginnt hier) am Truppenübungsplatz Altmark in Sachsen-Anhalt zu einem Aktionstag aufgerufen. Zu einer Demonstration am Eingang des Geländes wurden mehrere Hundert Teilnehmer erwartet. Die Polizei war mit 600 Beamten vor Ort, um die Proteste abzusichern und Ausschreitungen zu verhindern.

In der Vergangenheit wurden immer wieder Brandanschläge auf Bundeswehrfahrzeuge verübt. Als bislang schwerste Tat gilt eine Serie in Dresden 2009. Bei dieser waren rund 40 Fahrzeuge in Brand gesetzt worden, es entstand ein Schaden in Höhe von drei Millionen Euro. Die Täter sind bis heute nicht gefasst.

image_pdfimage_print

 

83 KOMMENTARE

  1. Wer das war kann ich euch sagen.

    Das waren dieselben Linken, die von den Blockparteien über den Kampf gegen Rechts finanziell gefördert werden.

    Diese linken Brandtsifter sind dieselben, die gemeinsam mit den Blockparteien, Gewerkschaften, Kirchen, Flüchtlings-NGO usw. unter dem Motto „Deutschland verrecke“ gegen das deutsche Volk demonstrieren.

  2. Kann mir jemand erklären, weshalb Bundeswehreinrichtungen in Zeiten des Terrors so nachlässig geschützt sind?

  3. Lächerlich, daß die BW ihren Krempel nicht ordentlich bewacht. Bunte Republik eben.

  4. In einem normalen Staat wäre jeder, der nachts auf Militärgelände schleicht, erschossen. So lernte man es zu Wehrpflichtszeiten auch bei der Bundeswehr (Wachdienst-Ausbildung): Es gab Schilder, die klar und deutlich das Betreten untersagten; es gab Regeln: „Eindringling anrufen, Warnung, Warnschuß, weitere Eskalation).

    Aber wir sind ja kein normaler Staat, sondern die Bunte Republik. Und die, die am lautesten schreien, daß wir angeblich einen „Bullen- und Militärstaat“ haben, und die randalieren und zündeln und abfackeln, wundern sich nicht die Bohne darüber, daß dieser angeblich so furchtbar repressive Staat so lax und lau und bunt und tolerant ist, daß er seinem Militär und seiner Polizei die Order gibt, sich von irgendwelchen Würstchen ohne die geringste Gegenwehr angreifen zu lassen.

    Hab ich wieder gute Laune… 👿

  5. Das waren bestimmt die ganzen Rechtsextremisten in der Bundeswehr, die jetzt nur den linken „Aktivisten“ Probleme machen wollen…

  6. Linke hassen den Staat (Deutsche, Polizei, Bundeswehr). Daher ist die Tat schon dieser Gruppe anzulasten.

  7. Was die Astlöcher abgefackelt haben: Das Gerät des Panzerpionierbataillons 803.

    http://www.bild.de/regional/leipzig/bundeswehr/brandanschlag-auf-bundeswehrkaserne-havelberg-31557750.bild.html

    Und was macht das Panzerpionierbataillon und wer übt da auf dem Truppenübungsplatz so alles?

    Das Panzerpionierbataillon 803 nutzt einen ca. 590 Hektar großen unmittelbar an der Havel gelegenen Land/Wasser-Pionierübungsplatz nordwestlich von Havelberg, der auch der DLRG, Polizei, Feuerwehr und dem Technischen Hilfswerk zur Verfügung steht. Eine Besonderheit bildet die Taucherausbildungsanlage (TauAusblAnl) in Havelberg, eine Ausbildungseinrichtung der Pionierschule des Heeres.

    Das Panzerpionierbataillon wurde mehrfach bei nationalen Hilfs- und Katastropheneinsätzen verwendet, darunter beim Saalehochwasser (1994) sowie dem Hochwasser an der Oder (1997) und an der Elbe (2002 und 2006).

    http://www.sachsen-anhalt-wiki.de/index.php/Panzerpionierbataillon_803

    Ich wünsche jedem einzelnen dieser Linksblödies … …. …. ….. und …. … ….! Hat was mit Naturkatastrophen, mißlichen Lagen und einem hellen Licht am Ende des Tunnels zu tun. 😀

  8. #2 cruzader (27. Jul 2013 14:39)

    “War starts here” – ist das eine Anklage oder organisatorisches Detail?
    ————-
    Es war eine Kriegserklärung! – Wie geht es eigentlich der NATO?

  9. Warum nennt man diese Verbrechen nicht das, was sie sind? Anhand des Umfanges, der Zielrichtung und der massiv vorhandenen Skrupellosigkeit, von der enthaltenen kriminellen Energie ganz zu schweigen, ist so etwas nicht mehr gemeinhin als „Brandanschlag“, sondern als Terroranschlag zu werten und sollte von der Gesellschaft und den Gerichten auch als ein solcher geahndet werden; entsprechend dem sind die, die solche Anschläge ausüben, Terroristen.

  10. Wo wird nochmal unsere Freiheit verteidigt und gegen wen? Ach so, die Linken sind die Guten.

  11. #14 Tom62

    Genauso ist es, das sind Terroristen und nichts anderes! Aber da wird bestimmt demnächst wieder so ein Bessermensch in einer Talkshow auftreten und erklären, dass Linke im Gegensatz zu Rechten nur Anschläge gegen Sachen, aber niemals gegen Menschen verüben.

  12. Eine Armee, die sich nicht mal gegen die verlodtterten Linken schützen kann, kann wohl kaum im Ernstfall unser Land schützen.

  13. So bedauerlich das auch sein mag, ist die BW nicht in der Lage ihre eigenen Objekte ausreichend zu (be)schützen ? Wie sollte sie dann fähig sein ein ganzes Land zu schützen und ggf. noch zu verteidigen ?

    Mir sind noch Schilder an Militäranlagen in Erinnerung, wo es hieß:

    „Militärischer Bereich.
    Betreten verboten !
    Es wird ohne Anruf geschossen !“

  14. der Hass gegen die BW wird auch durch sog. „Friedengruppen“ gelegt.

    Wie schon beschrieben war neulich bei uns in der Gegend eine Aktioon “ Bundeswehr raus aus Schulen“ einer solchen selbsternannten Friedensgruppe.
    Dem Foto in der Zeitung nach zu urteilen irgendwelche Alt-Linke, wahrscheinlich auch noch vom Staat subventioniert, wie Lehrer oder Erzieher oder ähnliche linken Vögel.

    Während die linken Spinner gegen die BW deminstrierten, kämpften die Soldaten-innen an der Flut Front, um der dortigen Bevölkerung zu helfen.

  15. Jetzt weiß ich, weshalb die Bundeswehr verstärkt Muslime einstellen will. Ja wir brauchen sie allerorten, damit wieder Recht und Ordnung herrscht. Fragt sich nur, welches Recht und welche Ordnung und für wen.

  16. Mit einer Serie von Brandstiftungen auf einem Bundeswehrstützpunkt in Haveland (Sachsen-Anhalt) haben mutmaßliche Linksextremisten in der Nacht zu heute einen Sachschaden in Millionenhöhe angerichtet.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Woran man erkennen kann, dass die Hartz-4-Sätze zu hoch sind.
    Wenn die Hartz-4-Sätze niedriger wären, müßten die Linksextremisten arbeiten gehen und hätten keine Zeit für Brandstiftungen!

  17. Havelberg-Dort habe ich von 1972-74 im Technischen Zug
    2.Battalion gedient.
    Sowass hätte es bei uns nicht gegeben!
    Gruss an alle Gedienten!

  18. Besser bewachen und Eindringlinge beim nächsten mal nicht mit Samthandschuhen anfassen. Machts ordentlich Aua dürftens auch diese linksverseuchten Proleten lernen.

  19. Die meisten Bw-Objekte werden nicht von Soldaten, sondern von zivilen Wachdiensten „gesichert“.

    In der „alten“ Bw nannten wir diese Kameraden unter anderem „Hindenburg-Jugend“…

  20. #5 Wuppertal
    #24 senkel

    Als ich beim Bund war, da sind wir Rekruten noch mit scharfer Waffe Nachts Streife gelaufen. Wenn ich mich recht entsinne, war die Waffe sogar durchgeladen und nur gesichert. Ist das heute überhaupt noch erlaubt?

  21. #8 Haremhab

    Linke hassen Deutschland!

    Gegen einen radikal-antideutschen sozialistisch/kommunistischen Staat haben Linke gar nichts.

  22. Wer ein Verfassungsorgan angreift, ist kein linker Brandstifter, sondern ein Terrorist und Hochverräter und gehört final kampfunfähig gemacht. Vor Jahrzehnten lernte ich noch bei der BW-Wachausbildung folgende einfache und der Schwere des Verbrechens angemessene Eskalationsstufen: 1. Anruf – 2. Warnung oder Warnschuss (nach Wahl des Wachsoldaten) – 3. Umlegen. In unserer kleinen Kaserne waren rund um die Uhr drei Doppelstreifen unterwegs.

    Was ist seither nur aus diesem Staat für ein elendes Drecksloch geworden?!

  23. @#27 Olaf Wimmer (27. Jul 2013 15:48)

    Hätte der Mann sich nicht so voll gefressen, hätte er ja bleiben können.
    Nur wir Deutschen sind so doof und zahlen allen die kommen die Behandlungen und sogar noch den Verwandten in der Türkei und sonst wo… Das wird unser Untergang sein.

  24. Da noch nicht sicher ist, wer diese Tat durchgeführt hat, finde ich ein Geschrei nach „Bestrafung des linken Gesindels“ für schwachsinnig und überhastet. Interessant wäre es aber zu sehen, wie die Justiz reagiert, wenn es sich tatsächlich um eine linksextremistische Tat handelt. Ist es dann ein Terroranschlag? Die Medien werden die Worte für die Berichterstattung sorgfältig sieben und selektieren, und die Politik wird wie immer zusehen. Ich werde die Sache aufmerksam verfolgen, und freue mich auf den ein oder anderen Lacher. Denn das ist es, wozu unsere „Elite“ verkommen ist. Eine Lachnummer.

  25. Militante Pazifisten, wenn es nicht so traurig wäre, könnte man glatt lachen.

    Jaja aber beim nächsten Hochwasser, heulen sie alle wieder rum und wollen die Bundeswehr, aber keine 2 Wochen später, wollen sie davon nichts wissen.

  26. ist wohl besser die werden auch nicht gefaßt. Sonst ist noch mit einer Belobigung vom Oberbundesgauckler zu rechnen. Ansonsten Bananistan Bananistan Bananistan.

  27. Die Täter sind bis heute nicht gefasst.

    Stasi hätte so etwas nicht passieren können.

  28. BePe
    Ich war 1964-66 beim Bund.
    Auf Wache (Flugplatz) Gewehr G3 mit 6Schuß.
    Magazin i.d. Jackentasche.

    Nach dem 3.Bier galt:
    1. Schuß auf den Mann,2.Schuß als Warnschuß;-)

  29. Kommentar eines Krieg-beginnt-hier-Kriegers dazu:

    Farin Skemp, von der Pressegruppe des Camps: „Wir begrüßen Aktivitäten, die ein deutliches Zeichen gegen Militarisierung setzen und keine Menschenleben gefährden. Was in Havelberg passiert ist, bewerten wir als eine Aktion zur Abrüstung von Kriegsgerät.

  30. #34 Magnum P.I.
    (27. Jul 2013 16:12)

    Da noch nicht sicher ist, wer diese Tat durchgeführt hat, finde ich ein Geschrei nach “Bestrafung des linken Gesindels” für schwachsinnig und überhastet.

    Es ist wohl eher anzunehmen, daß dieser Überfall von den Insassen des örtlichen katholischen Altersheims oder einer buddhistischen Religionsgemeinschaft durchgeführt wurde, die ja für derartige Aktionen berüchtigt sind.

  31. Die Verantwortlichen dafür sitzen in bestimmten Fraktionen und Parteizentralen.

    Wer den „Kampf gegen rechts“ führt muss zwangsläufig Kommunisten und Sozialisten finanzieren. Das ist die bittere Erkenntnis aus dem Angriff.

    Aber was macht die Bundeswehrführung?

    Das Eurohawk Projekt und die A400M Einführung zeigen mir, dass der damit befasste Beamtenapparat völlig inkompetent zur Projektführung ist. Sie können es nicht!

    Und ich behaupte das, weil ich beruflich Projekte die Art aus der Leitungsfunktion kenne.

    Nun stellt sich für mich die Frage, ob die gesehen Inkompetenz auch auf andere Bereiche, hier Sicherheit von Material und Soldaten, übertragbar ist.

    Darf sich die Bundeswehr überhaupt noch schützen, vgl. Oberst Klein,um Schaden abzuwenden oder müsen sie erst einen „Runden Tisch“ einberufen, wenn es ernst wird?

    Sprich, gibt es einen klaren Schießbefehl, siehe oben über den Ablauf, oder ist es besser für die Soldaten nichts gesehen zu haben?

  32. Solange diese Linksterroristen nicht wie Terroristen bestraft werden, solange werden sie auch weiterhin Fahrzeuge des deutschen Staates abfackeln. Warum auch nicht, ist von den BRD-Politiker und der Justiz doch so gewollt, oder nicht? Wenn mal einer dieser linken Spinner lebenslänglich einfangen würde, wäre schnell Schluss mit diesen Brandstiftungen.

  33. Für den Kampf gegen links ist kein Geld da. Das brauchen wir für den Kampf gegen rechts.

  34. Wenn ich sehe, dass gerade erst schon wieder eine linksextreme Jugendterroristenband vom Staat 160.000,- Euro in den Arsxx gesteckt bekommt, kann man eigentlich nur noch mit dem Kopf schütteln.

  35. Daß die Bombenleger da hinkommen, ist ja genausoein ich-faß-mir-an-den-Kopf-Ding wie der durchgeknallte Türke Volkan T., der so eben mal in Murkels Flieger spazieren konnte:

    Zäune, Stacheldraht und Wachpersonal der Bundeswehr sollen den Parkplatz der Regierungsflieger auf dem militärischen Teil des Köln/Bonner Flughafens schützen. Vor Terroristen, vor Vandalen und vor Unbefugten. Und doch gelang es einem offenbar geistig Verwirrten am Donnerstagabend, in einen dort abgestellten Airbus 319 vorzudringen, den sonst die Kanzlerin oder der Bundespräsident nutzen. Wie der Mann überhaupt auf das Gelände und schließlich in das Flugzeug kommen konnte, darüber rätseln Ermittler und Bundeswehr noch.

    http://www.derwesten.de/region/ermittlungen-nach-sicherheitspanne-am-regierungsflieger-id8242216.html

    Wobei die WAZ, anders als Bild, kein Wort zu Namen und Herkunft des Täters verliert. Nicht unwahrscheinlich, daß ausgerechnet Volkan T. eine Reinigungs-Fachkraft für die Kiste war.

  36. es entstand ein Schaden in Höhe von drei Millionen Euro

    Es sind zwar Kleinigkeiten, verglichen mit dem Drohnen-Debackel.

    Aber wenn man das Geld in solchem Tempo verbrennt, wird es für „Kampf gegen Rechts“ nicht reichen.

  37. Ich frage mich immer, wie lange sich BW und Polizei noch erniedrigen lassen wollen. Hat die Führungsebene denn gar keine Ehre im Leib, oder weniger emphatisch ausgedrückt nicht den Arsch in der Hose, der Politik zu verstehen zu geben: Wenn ihr nicht klar hinter uns steht, dann macht doch euren Dreck alleine! – Da lob‘ ich mir die Armeen Ägyptens und der Türkei!

  38. #46 Die Wehr (27. Jul 2013 16:32)
    Solange diese Linksterroristen nicht wie Terroristen bestraft werden, solange werden sie auch weiterhin Fahrzeuge des deutschen Staates abfackeln. Warum auch nicht, ist von den BRD-Politiker und der Justiz doch so gewollt, oder nicht?
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die linken Chaoten, Brandstifter und Bombenleger werden von der Regierung halt später noch gebraucht!
    Nach dem „Ermächtigungsgesetz“ der EUdSSR!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Erm%C3%A4chtigungsgesetz

  39. und so eine Armee soll man für ernst nehmen,
    lachhafter haufen,
    naja von der Politik so gewollt

  40. #50 Schüfeli

    Aber wenn man das Geld in solchem Tempo verbrennt, wird es für „Kampf gegen Rechts“ nicht reichen.

    Das war doch „Kampf gegen Rechts“.

  41. #51 Bourguignon

    seit nicht mehr Leistung, sondern nur noch politisch-korrekte Vorgaben darüber entscheiden wer eingestellt wird, und erst recht wer befördert wird, erwarte ich mir vom Bundeswehr-Offizierskorps nichts mehr. Nur noch Ja-Sager, Karrieristen, oder tatsächlich multikorrekte, antipatriotische Weltbürger. Wenn heute der MAD mitbekommt, dass ein Fähnrich Ernst Jünger liest, ist der doch erledigt. Der wird nichts mehr beim Bund.

  42. Zitat:“Das Medienecho blieb bisher gleichwohl überschaubar – handelt es sich bei den Tätern doch vermutlich um “gute” Linke.“

    So ist es! Es ist noch nicht eimal irgendwo geschrieben worden,das es die sonst in diesen Fällen üblichen „unbekannten Jugendlichen“ Verursacher wahren.
    Der nächste Schritt zu Diktatur wird vollzogen.

  43. Wie war das sinngemäß laut DV? Bei Gebrauch der Waffe ist möglichst auf die Beine zu zielen. Üblicher Nachsatz: Brustbein, Stirnbein, Jochbein…

  44. Bundestag Dekadenz

    Wink mit dem Zaunpfahl

    Kleine Anfrage

    Und wo kann’s weiter gehen?

    Grosse Antwort

    Besuche bei den Streitkräften I/2013

    http://www.harald-thome.de/media/files/BW-Propagandaveranstaltungen-1-2013.pdf

    Immerhin erhält die Bundes Weer im Notfall Unterstützung von der Kavallerie

    Nebenkosten:

    Teurer Polizeieinsatz gegen Bundeswehr-Proteste
    1.000 Beamte treffen auf 200 Demonstranten
    Niedersachsen stellte gleich die 20 Polizeireiter samt Pferden Kavallerie

    http://www.mdr.de/sachsen-anhalt/stendal/teure-proteste100_zc-81ac494e_zs-9597ac2b.html

  45. Nanu, hat die BW keine Wache aufgestellt? Oder sind die da alle bei Mama zum Wochenende? Was ist das bloß für eine Schildbürgerarmee?

  46. Es ist schon ein wenig peinlich, dass man unsere kämpfende Truppe derart leicht erobern kann. Und das noch auf Heimatboden. Schwamm drüber. Was jetzt dringend Not täte wäre ein „Tisch gegen Rechts“. Irgendwie muß man dem Phänomen ja beikommen.

  47. Ich lach mich schlapp, die Bundeswehr kann nicht mal auf sich selbst bzw. ihre Fahrzeuge aufpassen !!

    Sollen wir denen nen privaten Wachdienst bezahlen oder die NATO um Hilfe anrufen?

    Lieber hätte ich folgende Schlagzeile in den Medien gesehen:

    „Terroristischer Angriff aus dem linksradikalen Umfeld auf Bundeswehrgelände vereitelt – 4 Tote
    Verteidigungsminister kündigt Pressekonferenz an“

    Aber so habe ich nur Spott und Hähme für unsere „arme Armee“ übrig. Einfach nur peinlich.

    XXZ

  48. OT: Aber Wichtig

    Fachkräfte Blue-Card ist ein Reinfall!

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/medienbericht-geringes-interesse-an-der-blue-card/8556908.html

    ganze 2.536 Fachkräfte sind nach in den sozialistischen Hochsteuerstaat BRD gekommen, um sich für Minilöhne und 70% Steuerlast ausbeuten zu lassen. 🙂 Hinzu kommen noch 8000 Fachkräfte die schon länger in Deutschland sind. Da kann man endlich mal die schonungslose Wahrheit schwarz auf weiß sehen, wer Grips hat kommt nicht nach Deutschland, sondern geht in andere Länder, wo man mehr Netto vom Brutto bekommt. 🙂 Alles was noch Deutschland kommt, sind Einwanderer ins Sozialsystem, die die BRD ganz bewusst deswegen als Fluchtland ausgesucht haben. Fazit, hochqualifizierte Migranten meiden Deutschland, weil sie keinen Bock darauf haben, sich für die schwachsinnige BRD-Politik ausbeuten zu lassen, damit die weiter finanzierbar ist. Deutschland ist nur für Sozialstaatseinwanderer attraktiv.

  49. Nein, nein, das hat schon alles seine Richtigkeit, denn „Gewalt gegen Sachen“ ist im antiimperialistischen Kampf legitim.“ hat Rudi Dutschke gesagt und immerhin gibt es inzwischen eine „Rudi-Dutschke-Schule“ in Luckenwalde.

  50. Kein Wort in der Tagesschau über diesen terroristischen Anschlag auf die Bundeswehr.

    War das bei ZDF Heute anders ?

  51. Keine Meldung in den Nachrichten.Scheinbar nicht so wichtig.Dann gibt’s halt was neues.Diese „Heilsarmee“kann sich noch nicht mal selbst beschützen.Könnt mich kaputtlachen !

  52. Als ich vor vier Jahrzehnten Soldat war hatten wir keine Bübchen-Armee, die mit kleinkalibrigen Plastikgewehrchen bewaffnet war und von zivilen Wachdiensten beschützt wurde.

    Natürlich gab es auch zu dieser Zeit Nachlässigkeit und Schlamperei, aber nach dem Vorfall in Lebach

    http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmacher/lokalnews/Saarbruecken-Taeter-Soldatenmord-Lebach-Kaserne-Fallschirmjaeger-Ueberfall-Mord-tot-Tote-Soldaten;art27857,2768529

    wurden militärische Einrichtungen eine Zeitlang sehr gewissenhaft geschützt. Heute läßt man anscheinend alles verludern und kümmert sich um gar nichts mehr.

    Die richtige Reaktion des Staates wäre es nun bei Linken-Verwöhnprojekten, Aktionsgruppen gegen Rechts und bei der Wirtschaftsflüchtlingsbetreuung Gelder in der Höhe des beim Brandanschlag entstandenen Schadens zu streichen. Das sollte bei allen folgenden Anschlägen ebenso gemacht werden. Möglicherweise könnte man auch eine Quotenregelung einführen und bei jedem weiteren Anschlag die doppelte, die dreifache, die vierfache, etc. Summe kürzen.

  53. #63 BePe (27. Jul 2013 19:37)
    Da kann man endlich mal die schonungslose Wahrheit schwarz auf weiß sehen, wer Grips hat kommt nicht nach Deutschland, sondern geht in andere Länder, wo man mehr Netto vom Brutto bekommt. 🙂
    ganze 2.536 Fachkräfte sind nach in den sozialistischen Hochsteuerstaat BRD gekommen, um sich für Minilöhne und 70% Steuerlast ausbeuten zu lassen.
    Alles was noch Deutschland kommt, sind Einwanderer ins Sozialsystem, die die BRD ganz bewusst deswegen als Fluchtland ausgesucht haben. Fazit, hochqualifizierte Migranten meiden Deutschland, weil sie keinen Bock darauf haben, sich für die schwachsinnige BRD-Politik ausbeuten zu lassen, damit die weiter finanzierbar ist. Deutschland ist nur für Sozialstaatseinwanderer attraktiv.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    So ist es!

    Natürlich berichten die linksversifften Medien nie über diese Wahrheiten!

    Ich selber werde bereits über 35 Jahre vom Staat ausgebeutet.
    Mir persönlich bleiben nach Abzug der direkten und indirekten Steuern und der Sozialversicherungsbeiträge auch nur ca. 30 % vom Brutto-Einkommen!
    Die anderen 70 % gehen zu großen Teilen an zugewanderte Araber/Türken/Islamisten, Neger, Zigeuner und andere Sozialfälle.

    Und weil dass immer noch nicht reicht, haben die öffentlichen Haushalte der Kommunen, der Länder und des Bundes über 2,3 Billionen Kredite aufnehmen müssen!

    WIR SIND TOTAL PLEITE!

    Die meisten Politiker und Medienvertreter sind aber zu dusselig und haben das noch gar nicht realisiert!

    Allen voran die Sozen, Kommunisten und Grünen!

  54. Sieht aus wie der Auftakt einer steilen Karriere bei den Grünen.
    Wozu auch Referenzen wie Hochschulabschlüsse vorweisen, wenn man durch Staatsfeindlichkeit glänzen kann? Molotow-Joschka hat es vorgemacht.

  55. @#34 schlandter (27. Jul 2013 15:56)

    Sie übersehen meiner Meinung nach das Detail, daß der Migrant während seiner Zeit (6 Jahre) im Immigrationsland sogar 30 kg (Integration?) abgespeckt hat und nun trotzdem ausgewiesen ( vom Immigrant angefochten) werden soll.

  56. Ein Staat, der sich sowas gefallen läßt, hat es verdient unterzugehen. Also vergesst die staatlichen Strukturen, sie sind für Deutsche nicht mehr nutzbar. Aber anpassen? Dem Verräterpack klein beigeben? Niemals!

  57. Wenn der Staat auf die finanzielle Unterstützung von Linksextremisten verzichtet und im Gegenzug eine Behörde einrichtet, um Bundeswehrfahrzeuge oder auch PKWs in Großstädten selbst anzuzünden, könnte man viel Steuergelder sparen.

  58. @ #31 BePe
    „… wir Rekruten … Streife gelaufen.
    durchgeladen und nur gesichert.“

    ja, bestaetige: das war 1986 bei der
    Pionier Spezial Sperr Kompanie 600 in Ploen auch so: h&k g3, durchgeladen und gesichert.
    bei jedem wetter, unregelmaessige zeiten, mehrere rotten, auch mit fiesen „spielchen“.

    offiziell galt „2x anrufen, dann scharf.“
    inoffiziell wars der situation angepasst:

    „wer ueber den zaun kommt, 2x nicht antwortet und sich zu erkennen gibt, will was boeses.
    deshalb nicht zoegern – sofort schiessen.

    wer im dunklen wald auf beine zielt aber
    leider den kopf trifft, vermeidet fragen.
    ein verfahren gibts in jedem fall,
    aber keine luegen und rechtsverdreher.“
    (zugfuehrer major x, sinngemaess)

    die bedrohungslage durch innere kraefte war damals aehnlich, allerdings aufmerksamkeit und abwehr wesentlich effizienter weil in eigenregie durch militaers durchgefuehrt.

    die stundenschindenden privatwachmaenner,
    oft gute ehem handwerker / soldaten durch schicksalschlaege aus der bahn geworfen, voellig unterbezahlt und abhaengig,
    wuerden auch anders, duerfen aber nicht.

  59. #74 albtraum (27. Jul 2013 23:20)
    Ein Staat, der sich sowas gefallen läßt, hat es verdient unterzugehen. Also vergesst die staatlichen Strukturen, sie sind für Deutsche nicht mehr nutzbar. Aber anpassen? Dem Verräterpack klein beigeben? Niemals!

    Sie haben recht. Ganz gleich, ob es den Schutz vor Kriminalität und Lohnbetrug, die Hilfe in Notlagen, die Alters- und Gesundheitsversorgung und all‘ die vielen weiteren Fälle, für die man einen ehrlichen, starken und „fürsorglichen“ Staat bräuchte betrifft – für Deutsche ist dieser Staat nicht da. Er kassiert Deutsche zwar gnadenlos ab, aber er gibt ihnen auch einen Tritt, wenn sie Hilfe brauchen. Dieser Staat dient meiner Erfahrung nach nur noch dazu korrupten Politiker die Taschen zu füllen, Blockparteischranzen Abzockmöglichkeiten zu bieten, die Asyl- und Migrationsindustrie am Laufen zu halten, die Schulden ganz Europas zu zahlen und Nichtdeutsche stets und überall zu bevorzugen, während Deutsche systematisch ausgebeutet, verdrängt und entrechtet werden.

    Dieser Staat ist nicht mehr mein Staat. Wir brauchen wieder einen deutschen Staat, der für uns da ist. Wir brauchen wieder einen besseren Staat.

    Als Deutscher muß man diesem Staat heute genau so gegenüberstehen wie der Großteil der DDR-Bürger in der Endphase jenes Systems „seinem“ Staat gegenüberstand. Man muß Sand im Getriebe sein, muß die Taten, Untaten und Verbrechen der Systembonzen und ihrer Mitläufer dokumentieren, alles (Legale) tun um dem System zu schaden und von ganzen Herzen hoffen, daß bald alles zusammenbricht.

  60. Als ich meinen Wehrdienst ableistete, war es noch üblich, daß nachts Wache gestanden wurde, mit der Waffe! Auf den Fahrzeugpark war besonders zu achten, was wir schon mal nutzten, ein kurzes Nickerchen in einem Fahrzeug zu machen. Aber den Fahrzeugpark abzufackeln, ohne bemerkt zu werden, das wäre nicht möglich gewesen.
    Die Armee ist wie der ganze Staat, ist ein Abbild unserer Politiker, verludert und verkommen.

  61. @ 78 Gourmet

    Das sehe ich ganz genau so. Ich betrachte diesen Staat schon lange nicht mehr als meinen Staat. Im Moment hat jeder RotGrünLinke, jeder Türke und jeder Migrant mehr Rechte als ein Biodeutscher, der durch seinen Fleiss und seine Steuerzahlungen dieses Unrechtssystem am Laufen hält.

    Ein emotionsloser Blick auf die betriebswirtschaftlichen Zahlen der Bundesrepublik zeigt, früher oder später stürzt der Staat in den Abgrund. Daran geht kein Weg mehr vorbei, denn unsere Politiker machen schon lange keine vorausschauende Politik mehr. Sie wollen sich nur noch möglichst lange an der Macht halten, um persönlich abkassieren zu können – egal, was aus dem Staat wird.

  62. Ich habe das bei den Wachbelehrungen noch so gelernt:

    1. Anruf

    2. Warnschuß zwischen die Augen

    3. gezielter Schuß in die Luft

    (oder habe ich da vielleicht was verwechselt??)

  63. @81 krawattenmuffel: So lernte man das bei uns auch, mit dem Zusatzhinweis: „Die Hülsen sind nicht numeriert.“ 🙂 Aber im Ernst: Was ist eine Armee noch wert, die nichteinmal mehr den Selbstschutz leisten kann? So sieht das bei den wunderbaren Berufssoldaten eben aus. Nach Dienstschluss ist keine Sau mehr da, und eine der Grundaufgaben eines Heeres – nämlich die Selbstsicherung – wird oft von privaten Wachdiensten (natürlich unbewaffnet) übernommen.
    Seit zwei Jahren erzieht Deutschland nunmehr seine Männer nicht mehr zur Waffenfähigkeit, ganz so, wie es die Mehrheit gewünscht hat. Das Ergebnis wird spannend werden, denn ohne waffenfähige Männer pflegen Staaten und Völker aus der Landkarte der Geschichte zu verschwinden. Wie man täglich sieht, ist dies der innigste Wunsch der Bundesdeutschen (von denen trotz Ausplünderung, Armut, Betrug 64% noch immer die EUdSSR und den EURO befürworten). Österreich – das bessere Deutschland, wie mal ganz richtig festgestellt wurde – hat sich übrigens klar für die Wehrpflicht ausgesprochen. Gegen den Willen von Sozis und GrünInnen und eine Propagandawalze sonder Gleichen in den gleichgeschalteten Medien und dem Oesterreichischen Rot Funk (ORF).

  64. Zu meiner Zeit 1978 hielt sich beim JaBoG XX hartnäckig das Gerücht das vor Jahren eine vom Nachbarbauern ausgebüxte Kuh das überwinden des Flugplatzzauns nicht überlebte. Das arme Tier kannte halt die Parole nicht.
    Ich denke heute noch mit missbehagen daran wie wir Jungfüchse mit G3 und scharfer Munition Streife gelaufen sind. Jedes knacken eines Astes trieb den Adrenalinspiegel in schwindelnde Höhen und hinter jedem Baum mutmaßten wir einen Feind aus dem Ostblock (das mit der Kuh erschien mir auf einmal Glaubhaft) Tja damals gabs nur Ost und West schlicht die Welt war im Gegensatz zu heute in Ordnung.
    Die schon mehrfach genannte Vergatterung kenn ich natürlich auch.
    1. Anruf (Parole)
    2. Warnschuss
    3. Gezielter Schuss
    Ein für damalige Verhältnisse sehr besonnener Wachhabender sagte nach der Vergatterung mal unter vorgehaltener Hand folgendes.
    „Stellt euch mal vor es kommt einer eurer Kameraden sturtzbetrunken nach dem Zapfenstreich übern Zaun weil er einer Diszi entgehen will“ Das darüber nachdenken überlies er uns.
    Auf jeden fall, Unsere F4F hätte keiner abgefackelt.
    Zivilschutz mit Bewaffnung und Hunden hatten wir als Objektschutz übrigens auch.

    Ist es tatsächlich soweit das die Berufssoldaten mangels Personal nicht mehr ihr Gerät schützen können und die Zivilwache falls vorhanden nachts lieber Karten spielt ??

    Traurig

Comments are closed.