Die CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg will am Donnerstagmorgen darüber beraten, ob sie die Entlassung von Integrationsministerin Bilkay Öney (SPD, Foto) beantragen soll. In dem türkischen Internetportal Avrupa Postasi wird sie mit Aussagen zitiert, mit denen sie die Christdemokraten in die Nähe von Rassisten stellt. Öney bestreitet, der CDU vorzuwerfen, sie sei eine rassistische Partei. Anlass der zumindest nicht offiziellen Äußerungen Öneys war ein Bericht der Stuttgarter Zeitung, der sich mit den auffällig häufigen Türkei-Reisen der türkischstämmigen Ministerin befasst hatte. Die CDU wertete diese Reisen als weiteren Beleg dafür, dass sich bei ihr „alles um die Türkei dreht“ und andere Migrantengruppen zu kurz kämen. Die Türkische Gemeinde in Baden-Württemberg wiederum wirft der CDU vor, die Kritik an Öneys Reisen sei eine „an Rassismus grenzende Lynch-Aktion“. (ph)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

87 KOMMENTARE

  1. Oh nein, jetzt bei jeder Auseinandersetzung die Türkenkarte spielen, wie langweilig wird das denn! So eine Pfeife.

  2. Nun seid mal nicht so fies mit der, gönnt ihr doch noch eine letzte Reise. . . .mit onewayticket.

  3. Na, was denn nun? Ist die CDU rassistisch oder nicht? Frau Öney dementiert, die wohl übergeordnete türkische Gemeinde sagt ja.

    Wirren um heiße Luft, wie immer. Provozieren, dementieren und auf Rassismus rumreiten. I love Multikulti *brech*

  4. Die macht eben Türkei-Politik, so wie Claudia Fatima auch. Diese trojanischen Pferde der Islamisierung gibt es doch in allen Blockparteien.

  5. Lange genug haben die CDU-Bauern ja gebraucht, um zu begreifen, dass die feine Ministerin sich ausschliesslich von Erdolf briefen lässt.

    Meine Fresse, war schon kurz nach ihrem Antritt klar, dass wir es hier mit einem U-Boot aus Ankara zu tun haben.

    …von diesem U-Booten gibt es hunderte die ihre Lobbyarbeit für Ankara verrichten…von Betriebsratsvorsitz bis Ministeramt.

    Jeder der sehen will…sieht.
    Jeder wissen will…weiss.

  6. es wird noch feierlicher, wenn die von rot/gruen beplanten Planstellen fuer Beamte durch Qualitaetseinwanderer besetzt warden.

    Aber es muss anscheinend noch mehr stinken, bevor sich das Fussvolk aus seinem Biedemeierschlaf aufrappelt und seine Interessen auf der Strasse vertritt

  7. Die Türken stellen „nur“ (?) ein Fünftel aller Migrantengruppen in Baden-Württemberg, die anderen 4/5 integrieren sich mehr oder weniger alle einigermassen: Ich habe noch nie gehört, dass wir vietnamesiche Bräuche annehmen sollen, auf kolumbianische Feiertage gefälligst Rücksicht zu nehmen haben oder auf irgendwelche australische Befindlichkeiten uns einzustellen haben !!! ALLES DREHT SICH BEI FRAU ÖNEY IMMER UND AUSSCHLIESSLICH UM DIE TÜRKEN!!! Sie ist auch ständig mit dem türkischen Generalkonsul im Schlepptau unterwegs… Sie ist aber – zumindest auf dem Papier – doch die „Integrationsministerin“ dieses Bundeslandes – betreibt jedoch wie sie immer und immer wieder beweist genauf das GEGENTEIL: nämlich die fortschreitende Entfremdung, das Nicht-Gelingen des Zusammenlebens, die Stärkung der türkischen Parallelgesellschaft und forciert die Unzufriedenheit nicht nur der anderen Parteien, sondern auch in ihrer eigenen wo hinter vorgehaltener Hand über sie gelästert wird, sowie bei den „Landsleuten“ für die sie vorgibt, sich einzusetzen: Die halten sie aber ebenfalls für eine eingebildete Profilneurotikerin…

  8. Haben Kolat & Co. eigentlich schon gefordert? Eigentlich müssten die Typen ja schon vor die Presse getreten sein und irgend etws von Rechts, Nazi und so gefaselt haben.

  9. Ohne diesen ganzen Multikulti-Müll, den die linken Geister erschaffen haben, bräuchten wir keine Integrationsminister. Hier leben zu unseren kulturellen und rechtlichen Konditionen und gut. Wer das nicht akzeptiert, nächste Tür (nächstes Land). Machen alle anderen Länder doch auch so.

  10. In der italienischen Regierung gibt es eine dunkelhäutige Kollegin, die sich auch ganz fest gegen Rassisten wehren muss.

    Gar nicht einfach, dieser Job als Politiker: immer in den Medien, Fotografen überall, in der Familiengeschichte wird auch herumgeschnüffelt, Lohnzettel gar veröffentlicht, Rente angeprangert…

  11. @ clausen 12 : Kommt morgen in der „Systempresse“; ach nee, darf ich ja nicht sagen, weil dieses Wort mal einer von der NPD verwendet hat…

  12. Bilkay Öney ist absolut klare 5te Kollonne gegen Deutschland. Nur Idioten könnten das nicht sehen. Muss man sie nicht nur von politische Fläche schnell rauswerfen sondern mit Verfassungsschutz bekanntmachen.

  13. Was macht eine Ministerin für Integration überhaupt im Ausland?

    Warum nimmt man für das Ministerium eine Berlinerin, die sich mit den lokalen Gegebenheiten kaum auskennt?

    Der Südwesten hat eine vielfältige Migrantenzusammensetzung. Hat Frau Öney nicht begriffen, dass es dort nicht nur Türken gibt oder will sie es nicht begreifen?

    Was sind ihre erfolge, die sie schon erzielt hat oder ist dies ein völlig unnötiges Ministerium?

  14. Bilkay Öney würde niemals zugegen das sie sich mehr Türkin als Deutsche fühlt, bzw eigentlich ’nur Türkin fühlt.

    Manche Türken geben es ja ehrlich zu, assimilieren, niemals, wir bleiben Türken.

    Und ich stehe dazu solche Leute nicht als Volksvertreter haben zu wollen.
    Die Türkei ist ihr doch wichtiger als ‚dem Wohle des deutschen Volkes.‘

  15. Die Integrationsministerin Bilkay Öney macht eine absolute Desintegrations-Politik. Sie ist eine reine Türken-Lobbyistin, die nur für Vorteile für ihre türkische Landleute da ist. Deutsche Interessen werden typisch türkisch absolut ignoriert.

    Wenn die Integrationsministerin Bilkay Öney das Wort „Migranten“ in den Mund nimmt, dann meint sie absolut und ausschließlich Türken. Andere Migranten gibt es im Weltbild der türkischen Ministerin nicht. Alles hat sich um die Interessen von Türken zu drehen.

    Aber die Krönung ihres primitiven türkischen Weltbild ist es wie üblich jegliche Kritik als Rassismus von deutschen Nazis zu verstehen.

    Diese komische Integrationsministerin Bilkay Öney macht nur das was alle Türken machen: Fordern, fordern und nochmals fordern. Alle Deutschen sind Nazis und sie als türkische Interessensvertreterin ist immer Opfer der bösen deutschen Nazi-Gesellschaft.

    Hoffentlich tut diese durch und durch türkische Türkin, die absolut nichts mit der deutschen Kultur am Hut hat zurücktreten. Sie sieht sich selber als türkische Kolonialherrin, die im Auftrag von Adolf Erdowahn türkische Interessen auf Kosten der ungläubigen Einheimischen auf das Brutalste durchsetzt!

  16. Hat eigentlich heute jemand 22:35 Uhr im ZDF das Auslandsjournal gesehen?
    Im ersten Beitrag ging es darum, dass pakistanische Muslime in Wales und Oxford minderjährige weiße nicht-muslimische Mädchen zur Prostitution zwingen. In dem Bericht wurde nichts beschönigt. Es wurde mehrfach deutlich gesagt, dass die Pakistani weiße Mädchen als Abschaum betrachten und dass sie sich so etwas mit muslimischen Mädchen nie trauen würden. Es wurde auch gesagt, dass 500 ähnliche Fälle in Großbritannien bekannt sind.
    Für einen PI-Leser enthielt der Bericht eigentlich nichts Neues. Das war aber eine Sendung im ZDF, moderiert von Theo Koll, der eigentlich seine rasante Karriere dem Umstand verdankt, dass ihn politisch niemand links überholen konnte.

  17. Wie wäre es denn mal mit einem heterosexuellen, akademisch gebildeten Finnen als Integrationsminister?

    Ach, der hat keine Zeit? Schade.

  18. Der hinter dem Antrag stehende CDU-Landtagsabgeordnete Lasotta, der „integrationspolitischer Sprecher“ der CDU-Landtagsfraktion ist, war maßgeblich dafür verantwortlich, dass 2011 in Heilbronn ein islamkritischer Vortrag auf Einladung der CDU-Seniorenunion nicht stattfinden durfte, weil er selber die Hosen gestrichen voll hatte und vor den Gewaltdrohungen seitens der turk-rechtextremistischen BIG, sollte der Vortrag stattfinden, einknickte.

    Sollte er etwa heute schlauer sein?

  19. Es gibt auch gute Nachrichten, sollte die Jugend doch noch nicht verloren sein?

    Früheres Berliner Stasi-Gefängnis erlebt Besucheransturm

    Mehrere Zehntausend Besucher zählt die Gedenkstätte für Stasi-Opfer in Berlin-Hohenschönhausen in der Ferienzeit jeden Monat. Um den Ansturm zu bewältigen, werden nun zusätzliche Führungen angeboten.

    Die Stasiopfer-Gedenkstätte in Berlin-Hohenschönhausen (Genslerstraße 66) plant wegen der Besuchermassen zusätzliche Führungen. Derzeit werde das frühere zentrale Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit von Interessenten fast überrannt, teilte Sprecher André Kockisch am Dienstag mit.

    Frühere Häftlinge führen Besucher durch das frühere zentrale Untersuchungsgefängnis der DDR-Staatssicherheit. Seit 1994 besuchten knapp drei Millionen Menschen die Gedenkstätte.

    Der Rundgang kostet 5 Euro, ermäßigt 2,50 Euro. Schüler zahlen einen Euro.

    Ab Herbst 2013 soll eine zentrale Dauerausstellung über den Haftort Hohenschönhausen und das System politischer Verfolgung in der DDR informieren. Dafür wird eine ehemalige Lagerhalle zur Ausstellungsfläche umgebaut.

    Unbestägtigten Gerüchten zufolge soll IM GREGOR bzw. IM NOTAR aka Gregor Gysi dort einen Kniefall in Demut vor den gefolterten Stasi Opfern durchführen.

    Ich möchte hiermit das bekannte Volkslied anstimmen. „WIR KRIEGEN EUCH ALLE!“ 😀

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article118092330/Frueheres-Berliner-Stasi-Gefaengnis-erlebt-Besucheransturm.html

    http://www.stiftung-hsh.de/

  20. Sie ist Opfer, Deutschland ist Schuld!

    Oder was hab ich mal wieder nicht verstanden?

    Solange wir das Grundproblem nicht lösen, sind Detailfragen wie Honig für die Killer-Hornissen…

  21. Das klassische Dilemma türkischer U-Boote in den deutschen Blockparteien:

    Den türkischen Heymatmedien andere Dinge erzählen als den deutschen Goebbels-Medien im naiven Unglauben, daas das die biodeutschen Steuerkartoffeln mit WählerInnenhintergrund niemals mitbekommen werden.

    Falls aber doch, wird dann islamisch-orientalisch dementiert, man hätte es nicht so gemeint!

    Der Pol Pot-Anhänger Winfried Fukukretschmann sollte die Türkin mit SPD-Parteibuch sofort feuern, sonst wird sie ihn nicht nur den Ramadan über politisch belasten!

    Nach den Drohungen Bambi-Bushidos gegen Islamfreundin Claudia Fatima Roth sollte auch die Partei der linksgrünen KinderschänderInnen langsam aufwachen!

  22. #17 C. Mori (17. Jul 2013 23:26)

    Hat eigentlich heute jemand 22:35 Uhr im ZDF das Auslandsjournal gesehen?

    Dieses Z.B.F. Zwangs-Bezahl-Fernsehen tue ich mir schon lange nicht mehr an. Aber anscheinend bewegt sich doch etwas im Hinblick auf die „Religion des Friedens“, es wäre zu wünschen. 🙄

  23. Dieses Problem sehe ich generell bei türkischen Abgeordneten und Beamten in Deutschland – etwa bei Özdemir, Özkan und nun Öney. Bei Türken, die deutsche Staatsämter bekleiden, ist dies natürlich am Schlimmsten.

    Es ergibt keinen Sinn, in der BRD Abgeordneter bzw. Beamter zu sein, wenn man nicht bedingungslos deutsche Interessen vertritt. Nur deutsche Interessen. Und da habe ich bei den genannten Türken erhebliche Zweifel. Özdemir, Öney und Özkan sehe ich – ähnlich wie die Türken selbst – als türkische Vertreter in Deutschland.

    Ich möchte diesen Personen ihr geliebtes Heimatland nicht streitig machen. Allerdings unterliegen sie dann einer gewissen „Befangenheit“, die sie für die Bekleidung deutscher Staats-/Abgeordnetenämter untauglich macht.

    Natürlich werden sie immer Partei ergreifen für ihr Heimatland: ihren EU-Beitritt befürworten, die katastrophale Menschenrechtslage in der Türkei schönreden (v.a. bzgl. Religions-/Meinungsfreiheit), eine kritische Berichterstattung über Türken in der BRD im Stile Sarrazins unterbinden wollen oder als „Rassismus“ bezeichnen (wie bereits die Türken in der Türkei) und Deutschland sogar selbst schlechtreden, um der Türkei zu Vorteilen zu verhelfen.

    Das ist keine Politik, die allein deutsche Interessen verfolgt. Sie handeln nicht im Sinne des deutschen Volkes.

    Türken (vielleicht aber auch jede Migrantengruppe) sind daher wohl fast ausnahmslos ungeeignet für die Bekleidung deutscher Staats-/Abgeordnetenämter. Sie werden nämlich so gut wie immer in Ausübung ihres Amtes in Deutschland günstige Politik für ihr jeweiliges Heimatland betreiben. Das darf aber nicht sein.

  24. Ach erst jetzt fällt denen das auf, kurz vor der Wahl, wo sich der Wind endlich dreht, trotz allen Lügen.

  25. Bizarre Szene heute im Landgericht Hagen: Eine greise Muslima wirft sich voller Inbrunst auf den Fußboden, den Sommermantel als Gebetsteppich, und fleht laut „Allah huh akbar“!
    Sie wollte durch die Anrufung Allahs des Allmächtigen die langjährigen Haftstrafen für Sohn Hamdin und Enkel Hakan abwenden. Die waren vorher für eine üble Messerei aus „verletzter Ehre“ in Hagen verhängt worden……

    Justiz
    Muslima (73) betet Minuten lang auf Landgerichts-Boden

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/muslima-73-betet-minuten-lang-auf-landgerichts-boden-id8178195.html

  26. 33 Achot (17. Jul 2013 23:47)

    Eigentlich ist auch das sozialistische Machwerk „Mein Kampf“ eine neuzeitliche Interpretation der Magna Charta, welches aber von selbstradikalisierten NationalsozialistInnen missverstanden wurde.

  27. Ich vergaß zu erwähnen, dass die genannten Türken selbstverständlich daher auch die doppelte Staatsbürgerschaft fordern.

    Absoluter Unsinn. Entweder die deutsche oder die türkische, sofern beide Elternteile türkisch sind. Da muss man sich eben entscheiden. Punkt.

  28. #17 C. Mori (17. Jul 2013 23:26)
    …volle Zustimmung zu der Einschätzung zu Theo Koll, dem zukünftigen Intendanten des ZDF… dabei ist er ein Lehrbeispiel für die linksextreme Machart der GEZ-Medien… vordergründig „kritisch“, aber in der Konsequenz völlige Realitätsverweigerer.

    Im Beitrag war im Abspann von „negativen Seiten des Zusammenlebens“ zu hören… mit dem ISLAM hat das dann für Koll & Co. mal wieder NICHTS zu tun…

  29. #23 C. Mori (17. Jul 2013 23:26
    #38 FFD Moralist (17. Jul 2013 23:57)
    Ich habe den Beitrag auch gesehen, er war m. E. erstaunlich unkorrekt. Ok, dass der Islam als Hauptgrund nicht direkt genannt wurde, war klar. Aber für jeden, der ein kleines bißchen zwischen den Zeilen „hören“ kann, war der Zusammenhang klar. Auch das kurze interview mit Taxifahrer war beklemmend deutlich.

  30. Wieveil türkischstämmige Politiker gibt es, die eine neutrale Politik in Deutschland machen?

    Mir fällt spontan keiner ein.

  31. Ja, Frau Öney hätte allen Grund, die Türkei noch öfters zu besuchen…eigentlich!
    „Öney besuchte eine Konferenz über die Rolle der Frauen in muslimischen Gesellschaften,..“… die ungesühnten Ehrenmorde in Anatolien kein Thema, auch nicht die Samstagsmütter in Istanbul. Und in diesem Zusammenhang wäre die Pressefreiheit in einem Atemzug zu nennen
    und dass der Artikel 301 noch immer gilt
    und sich damit trefflich Erdogans angestrebte heile muslimische Welt gestalten lässt. Auch für die Frauenfragen, die so nie zum Thema in der Presse werden können, da alles islamisch und in Butter geregelt. Weiter die StZ: „…und wurde sogar von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan zu einem einstündigen Gespräch empfangen.“ Das ist kein Erfolg. Das ist persönliche Pflege von Türkentum mit religiösem Anspruch durch den strenggläubigen Premier, der extra eine Privatlounge für solch wichtigen Fälle aus dem Westen auf dem Istanbuler Flughafen unterhält, jedenfalls nach einem älteren HB-Artikel, um sie in sozusagen offizieller Umgebung an ihre Aufgabe als Türken in der Fremde zu erinnern. Erdogan war es, der seine Töchter in die Staaten zum Studieren schickte, weil sie dort im Gegensatz zur laizistischen Türkei ihre Religion auf dem Campus mit Kopftüchern zur Schau stellen können bzw. konnten so wie ja auch seine eigene Frau in Deutschland Kopftuch trägt bei offiziellen Anlässen – IN DER TÜRKEI DARF SIE DIES NICHT! So einem Mann würde ich als Ministerin für Integration den Termin mit entsprechender Begründung absagen.
    Erdogan gibt ihr das Dogma vor, sie gehorch:
    „Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten.“ Jetzt frage ich Frau Öney, war sie eine Botschafterin unserer Menschenrechte in ihrer Heimat, um die Menschenrechte in der Türkei zu verbessern? Hat sie die vielfältigen Menschenrechtsverletzungen dort kritisiert? Ich meine jetzt, war sie eine gute Botschafterin jener Menschenrechtskonvention, die bei uns gilt oder hat sie bei Erdogan geschwiegen, der wohl die islamische Menschenrechtskonvention im Kopf haben muss. Nach dem Lob der Presse und Offiziellen dort zu schliessen, war sie wohl keine Botschafterin, die den Annäherungsprozess an die EU beschleunigen könnte, sprich, sie ist nirgends angeeckt, abgleich es tausend scharfe Kanten zu brechen gäbe in ihrem Geburtsland, dem sie eine Lichtgestalt sein müsste und könnte, vor allem für die Rechte der Frauen und die Pressefreiheit. Vielleicht lässt sich Frau Ministerin einmal von Serap çileli? und Nekla Kelek in ihrer Muttersprache beraten, was ihre Pflichten als Ministerin eines Landes wie des unseren wären, wenn sie in ihr Geburtsland fährt und Gehör und äusserstes Wohlgefallen in der Öffentlichkeit findet, weil sie zu dem schweigt, was dort nicht stimmt. Aber was nicht ist, das kann ja noch werden. Frau Öney hat Zeit, dazuzulernen. Und kann sich als Beraterin Frau çileli oder Frau Kelek oder am besten beide in ihr Ministerium holen. Allerdings, Frau çileli ist dann ein richtiger Kostenfaktor: sie muss in dem Land, in das sie wegen der gesuchten persönlichen Freiheit flüchten musste unter Staatsschutz leben, um ihr ihr Leben bei uns zu garantieren. Auch ein Integrationsthema für Frau Öney, das sie ganz besonders laut benennen müsste. Eigentlich. Es gibt für Frau Öney viel zu tun!

  32. Wenn rechts der CDU/CSU keine Partei mehr stehen darf, sollten „Gedankengänge“ mobilisiert werden.

    Wenn links von CDU/CSU und in CDU/CSU rechte mohammedanische „Werte“ propagiert werden, sollte der Reiter schneller als das Pferd sein.

  33. #31 Heinz Ketchup (17. Jul 2013 23:39)
    #17 C. Mori (17. Jul 2013 23:26)

    Hat eigentlich heute jemand 22:35 Uhr im ZDF das Auslandsjournal gesehen?

    Dieses Z.B.F. Zwangs-Bezahl-Fernsehen tue ich mir schon lange nicht mehr an. Aber anscheinend bewegt sich doch etwas im Hinblick auf die “Religion des Friedens”, es wäre zu wünschen. 🙄

    rein vordergründiges Alibi – „wir sind ja soooo kritische Beobaachter-„
    dabei wissen die genau, wird nur für eine Minderheit ausgestrahlt.
    Wann hat denn die Sendung begonnen, um 23:30 ?

  34. … Vor allem, wie „Sozial“ verkommen ist das Wort „Sozial“ bei den Parteien verkommen, die es sich groß auf die Fahne geschrieben haben. … Das „C“ marschiert fleißig mit.

  35. Wie wäre es mal mit einer Mathematikerin aus Vietnam als Integrationsministerin? Die würde Zahlen liefern, die Migrationsindustrielle in Panik versetzen.

  36. Soll/darf/muss man sich wundern?
    Eine türkischstämmige Integrationsministerin der SPD zugehörig, Bilkay Öney, und schon gibt es mehr Probleme als Lösungen – oder für jede mögliche Lösung zig Probleme…
    Dass sie kultur-narzißtisch öfters in die Türkei geflogen sei und vor allem IHRE integrationsproblematischen „Spezln“ im Blick hat, kann doch eigentlich nicht ernsthaft für Erregung sorgen: polnisch-, vietnamesisch-, indisch-, russisch-, tschechisch-, US-amerikanisch- oder irischstämmige Zuwanderer brauchen KEINE „Integrationsministerin“ – attraktiv oder nicht! -, sondern ausschließlich unsere „Kulturbereicherer“ aus der kulturellen Gegenwelt von 1001-Nacht!

    Wenn DIE nicht, kommt die nächste!

    Nicht vergessen: Von der demographischen Islamisierung, die – neo-totalitär – politisch-ideologisch wortwörtlich verschleiert und faktenmäßig „getürkt“ wird, lebt wie die Made im Speck eine ausufernde Sozial- und Migrationsindustrie von Minister/innen über Sozialarbeiter bis zu selbsternannten „professoralen“ Migrations- und Integrations“forschern“. Je ausgeprägter sich die Integrationsproblematik darstellt – und die ist determiniert und soll auch gar nicht gelöst werden -, umso sicherer sind deren Jobs und „Projekte“.

  37. @ #48 Sig551 (18. Jul 2013 01:22)

    Der war es, wirklich klasse … „Das Wort zum Donnerstag“.

    Super 😉

    … Des Pudels Kern trifft es obendrein.

  38. Ich finde es hervorragend, dass Türkinnen wie die Öney bei jeder kleinigkeit die Rassismus-Keule hervorholen.

    Je kleiner die Kleinigkeiten werden, desto offensichlicher wird es, dass diese Leute alles als Rassismus bezeichnen, was ihnen keinen ethno-spezifischen Vorteil verschafft.

    Ich bin gespannt, wann der/die Erste den Obama rezitiert:

    „Hätte ich einen Sohn, er würde aussehen wie Onur Urkal…“

  39. Oeney ist das klassische türkische U-Boot, das für Erdogan arbeitet, um Deutschland zu türkisieren und islamisieren. Zu Wasser gelassen wurde das Türken U-Boot von den Volksverrätern SPD.

    http://www.bild.de/politik/ausland/recep-tayyip-erdoan/oeney-bilkay-in-tuerkei-21818896.bild.html

    Öney will künftig mit der Türkei zusammenarbeiten, um die Integration türkischstämmiger Migranten zu verbessern:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article13790259/Oeney-schwaermt-von-Erdogans-Aufgeschlossenheit.html

    … und auch sonst ist die Türkin für ihre Landsleute dabei, sie hier religiös wie ein Keil in die Gesellschaft einzutreiben:

    http://www.pi-news.net/2012/10/turkenministerin-bilkay-oney-will-kopftuch/

    http://www.diefreiheit-nds.de/pw/?p=3912

    http://www.zukunftskinder.org/?p=37122

  40. Wenn sich mehr als die Hälfte der Bevölkerung
    inkl. aller Bereicherer als Rassisten „outet“
    dan nennt man das Demokratie und die Minderheit
    ist das Problem..nur so wird ein Schuh draus.

  41. Huch, na so was? Wer hätte gedacht, dass sie in ihrem Wirken ihre eigene Glaubensgemeinschaft vorzieht?

    Menschen können manchmal naiv sein …

  42. Bei Öney kommen zwei Qualifikationen zusammen: Frau und türkische Wurzeln. Komisch, eigentlich sind Frauen ja Männer, aber zumindest für die Quote müssen sie dann doch wieder Frauen sein. Komisch.

  43. O.T

    Chi-Nah-t

    Wann reist Bilkay Öney (SPD, Foto) nach China um den Deutschen die Angst vor den Chinesen zu nehmen ❓

    Bitte schnellst möglich aufkommenden hina- Rassismus bekämpfen und pro China Menschenketten organisiern .

    Die anti China Haltung deutscher Bürger ist alamierend! Grüne, CDU und SPD bitte Spiegel Bericht lessen und Halbmond runde Tische mit Hammer und Sichel bereitstellen.

    In Buntland darf die FDP Farbe Gelb nicht fehlen. Gibt es schon einen Zentral Rat der Chinesen und Nepalesen?

    Chinas Aufstieg macht Deutschen Angst

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/pew-studie-deutsche-sehen-aufstieg-chinas-skeptisch-a-911322.html

    Essen hat NRW-weit die meisten Zuwanderer aus China

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/essen-hat-nrw-weit-die-meisten-zuwanderer-aus-china-id8123501.html

    Angst

    „Ängste sind eine Projektion in die Zukunft.“

    Bertrand Piccard (*1958), schweizer. Psychiater u. Ballonfahrer; 1999 erste Weltumrundung im Heißluft-Ballon

  44. Bilkay Öney ist doch diese Fachhistorikerin, die im deutschen Fernsehen allen Ernstes behauptet hat, die Türken hätten Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg wieder aufgebaut.

    Hat ziemlich lange gedauert, bis man jetzt endlich bemerkt hat, dass man mit der Bilkay die BockIn zur GärtnerIn gemacht hat. Eine Integrationsministerin ist in Baden-Württemberg sowieso so „aunaitig wia a Kropf“. Allerdings auch in allen anderen Bundesländern

  45. Das türkische Des-Integrationsministerium in Stuttgart sofot zumachen und die türksiche Lobbyisten und Islamisierungsbefürworterin Bilkay Oney vor einem ordentlichen Gericht zur Rechenschaft ziehen und für ganz arg lange in eine Haftanstalt einweisen!

    Wer rotgrün/schwarzgelb wählt, dem bestraft das Leben! 🙂

  46. Man muss dieses türkische U-Boot nur einmal gesehen haben. Diese hinterfotzige Art nicht zu erkennen, gelingt eigentlich nur dem naiven Michel.

  47. Man braucht nur im Koran zu lesen, und schon weiss man, wie das alles funktioniert. Genau so hat es natürlich auch bei den 68ern funktioniert!

  48. Schon lange besteht bei aufmerksamen Beobachtern der Türken-Migrantenszene der Eindruck,

    Funktionäre und Bonzen sehen sich als 5. Kolonne Ankaras!

  49. Der einzige Grund für die Errichtung dieses, ähem, Ministeriums war, dass Grün und Rot so einigermaßen auf Augenhöhe sind, was die Ministeranzahl betrifft. Der ganzen Laden und die Ministerin ist icht unbedingt nötig.

  50. Allein schon die Tatsache, dass man überhaupt diesen Ministerposten geschaffen hat, ist bereits Ärger genug. Den Posten dann auch noch mit dieser Person zu besetzen sagt alles.
    So unnötig wie ein Kropf!
    Die Türkenlobby hat damit ihren Anker in BW geworfen und sitzt nun fest in der Regierung.

  51. #23 C. Mori (17. Jul 2013 23:26)
    Hat eigentlich heute jemand 22:35 Uhr im ZDF das Auslandsjournal gesehen?
    Im ersten Beitrag ging es darum, dass pakistanische Muslime in Wales und Oxford minderjährige weiße nicht-muslimische Mädchen zur Prostitution zwingen……..
    ———-
    Für diesen Beitrag wird sich das Bellut ca 5 Wochen Zölibat einhandeln. Und seine Hülya kann in der dadurch gesparten Zeit neue Folgen der „Mordkommission Istanbul“ zusammenschreiben, die dieser ((Bellut) dann der ARD zu verkaufen hat (sonst Zölibatverlängerung). Diese kauft sie (die „Mordkommission) dann von den Überschüssen der „Demokratieabgabe“ und sendet sie dann.
    GEZ- Amigos (?) live…..

  52. #36 Achot (17. Jul 2013 23:47)
    OT – „Der Koran ist ein Liebesbrief“
    Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide hat am Dienstag im Domforum für ein „humanistisches Islambild“ geworben. Problematisch sei erst eine fundamentalistische Auslegung. Diese jedoch nur zu kritisieren, reiche wiederum nicht.
    http://www.ksta.de/koeln/islamischer-theologe–der-koran-ist-ein-liebesbrief-,15187530,23740786.html

    Der ultralinke Kölner Stadtanzeiger in Hochform. Lesen, lachen, Kopf schütteln.
    ———
    War da nicht mal was im Zusammenhang mit Dumont (KStA- Verlag) und unserem geliebten Führer???
    Man kommt eben nicht aus seinem persönlichen Raster ‚raus……..

  53. Hier wird was falsch verstanden.Eine türkische Integrationsmininsterin ist dazu da, die Integration dieses, ehemals unseres, Landes, in die Türkei zu fördern.Es lebe der Traum von Osmanischen Großreich – der allerding genauso platzen wird wie die ganzen Großreichträume von gestern.

  54. Warum eigentlich gibt es in Deutschland keine türkischstämmige Politiker im Geist von Günar Balci oder Necla Kelek?

    Solche Frauen sind selbst für die CDU noch zu „rechts/nazi“. Ich glaube die hätten mit ihren Meinungen in keiner Blockpartei eine Chance obwohl sie mit Migrationshintergrund eigentlich nicht verdächtig sind Fremdenfeindlich zu sein.

    Ein grüner türkischstämmiger Politiker auf PI Linie 🙂

    http://kurier.at/politik/inland/gruener-bundesrat-efgani-doenmez-schickt-alle-heim-die-fuer-erdogan-sind/16.041.053

    Sowas gibts und eigentlich ist es nichtmal kurios.
    Kurios ist es viel eher das eine Partei wie die Grünen dem Islam bis zu den Schultern in den Arsch kriechen aber auf der anderen Seite feministisch sein wollen.

  55. Das Problem ist nicht diese 5. Kolonne. Das Problem das denen nichts entgegengestzt wird. Im Gegenteil, man hofiert die auch noch und kriecht denen in den Arsch wenn die Nazi heulen.

  56. Der Türken – Nils holte sie einst von Berlin

    an den Neckar.

    Und sie sagte zu ihm. Wenn Du mich auf

    türkisch frägst, dann komme ich.

    Wir sind tatsächlich weit gekommen mit der

    Installation türkischer Interessen.

    Und ich behaupte mit Nachdruck. Sie setzt

    sich nur für türkische Interessen ein.

    Man hätte socj in diesem Amt auch einen

    Italiener oder Spanier vorstellen können.

    Und die Türken werden sich nie integrieren.

    Begründung. Sie wollen es nicht.

    Und wenn wir Milliarden dafür aufwenden.

    Sie wollen Türken bleiben. Gut.

    Aber dann doch besser in der Türkei.

  57. Eigentlich hätte der Entlassungsantrag schon erfolgen sollen, als die gute Frau vor laufender Kamera behauptete, die (türkischen) Gastarbeiter seien unmittelbar nach dem Krieg gekommen und haben Deutschland wiederaufgebaut.
    Des weiteren soll die Dame eher durch einen hohen Verschleiss von Dienstwagenfahrern, sowie durch Nichtstun und -können glänzen, als durch fachliche Kompetenz.

  58. Wenn Frau Bilkay Öney mal falsch parkt und dafür ein Knöllchen erhält, ist das sicher auch eine rassistische Lynch-Aktion neonazistischer Staatsdiener. Also bloß hübsch aufpassen und die hoch über dem Gesetz stehende Frau Bilkay nicht wie einen gewöhnlichen Durchschnittsbürger behandeln. Ist sonst ein rassistischer Mordversuch und Terrorakt gegen die Menschlichkeit.

  59. Im Zusammenhang mit Frau Öney von „U-Boot“ oder „Unterwanderung“ zu sprechen, wird dem Sachverhalt nicht gerecht.

    Tatsächlich agiert hier ganz offen eine Türkin als Türken-Ministerin (sog. „Integrations-Ministerin“) für türkische Interessen. Klarer geht es ja eigentlich nicht mehr.

    So was ist mir lieber, als wenn mit allerlei Verschleierung gearbeitet wird. Jedes Landes- und Bundeskabinett wird in Zukunft nicht mehr ohne Türken-Minister auskommen. Irgenwann wird die Quote dann auf mindestens Zwei erhöht (die gute, alte Salami-Taktik).

    Es geschieht doch völlig offen, so kann sich jedenfalls keiner der deutschen Volks“vertreter“ oder der gemeine Altparteien-Wähler hinterher rausreden.

  60. Im STERN wird kräftig gegen die AfD gehetzt. Was Andreas Petzold da zum Euro und zur AfD schreibt, ist angesichts der täglichen Realität aber völlig irre:

    ….Der Euro und die europäische Union sind ein über Jahrzehnte gewachsenes wertvolles Wohlstandskonstrukt, das nicht in die Schusslinie von ökonomischen und politischen Populisten geraten darf. Den Euro auseinanderzunehmen, um den Euro zu retten – das ist wie Löschen mit Benzin. Diese Alternative wäre der Anfang vom Ende von Europa. Also wirklich keine Alternative für Deutschland.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/anti-euro-partei-afd-keine-alternative-fuer-deutschland-2039794.html#utm_source=standard&utm_medium=rss-feed&utm_campaign=alle-nachrichten

  61. Bei Türken ist halt Blut dicker als Wasser. Das sagen uns die türkisch-islamischen Funktionäre doch jeden Tag ganz deutlich. Keine Integration, sondern nur Teilhabe lautet deren Motto. Wie sagte Erdogon doch noch gleich, Integration ist ein „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ (o.s.ä). Die versuchen hier eine kleine turk-islamische Türkei innerhalb der BRD aufzubauen, so einfach ist das Verhalten vieler islam-türkischer Funktionäre zu verstehen.

  62. #78 johann

    „Der Euro und die europäische Union sind ein über Jahrzehnte gewachsenes wertvolles Wohlstandskonstrukt, “

    Diese Lügner! Das gesamte süd-europäische Euro-Gebiet versinkt dank Euro in Arbeitslosigkeit und totaler Veramung. Das Gesundheitswesen bricht dort teilweise schon zusammen. Und auch wir Deutsche verlieren massiv Wohlstand, erstens durch sinkende Löhne u. Renten, zweitens durch massive Inflation. Und auch die anderen Euro-Länder ziehen keinen nutzen aus dem Euro-Desaster. Die einzigen Gewinner sind die Bankster und Börsen-Betrüger!

  63. #77 Babieca

    war doch klar! Ein SPD-Genosse oder Grüner der nicht zum Wohle Deutschlands und der Deutschen arbeitet mußte noch nie zurücktreten.

  64. #76 Grafenwalder

    und SPD und Grüne lassen die weiter machen! Ein Beweis mehr dafür, das SPD und Grüne am Fortbestand Deutschlands und des deutschen Volkes nicht interessieret sind!

    Was vor unseren Augen von den BRD-Eliten seit gut 50 Jahren veranstaltet wird, ist der größte Verrat an einem Volk den es jemals in der Geschichte gab. 🙁

  65. Die CDU wertete diese Reisen als weiteren Beleg dafür, dass sich bei ihr “alles um die Türkei dreht” und andere Migrantengruppen zu kurz kämen.

    Sicher dreht sich alles um die Türkei für sie, deren Abgeordnete sie ja ist. Ausserdem, das Amt des Integrationsministers ist eh nur für die rückschrittliche Mehrheit der Moslems geschaffen, ein Italiener z.B. braucht keinen Integrationsminister.

    Diese Integrationsminister bewirken genau das Gegenteil von dem wozu sie eingesetzt wurden.
    Entweder können und wollen sich Menschen in einer Gastgesellschaft Eingliedern oder eben nicht. Mit Staatlicher Forcierung wird nie und nimmer gehen, wie denn auch, haben doch die schlimmsten Gesellschaftsverweigerer einen Lebensstandard der nicht selten höher als der einen Deutschen ist.

    Denen kann man alles „Integrieren“, Haus, Auto, Wohnung, Job, Studium, wenn die Zeit der Muße kommt, erscheint Allah mit seinen Befehlen, ob nun direkt aus dem Koran/Imam, oder auch als „überlieferte Tradition“.

    Bei einem Deutschen Kriminellen sagt man, ab in den Knast, bei einem Mob von Moslems sagt man, wir müssen darüber nachdenken mehr für die Intgration zu tun. Missstände so zu begegnen zeugt von a) messen mit zwei Massstäben und b) von völliger unglogig.

  66. Die Karriere der linken(von den Grünen zur SPD) Turk-Moslemin, Auszüge:

    „“Ausbildung und Beruf

    Bilkay Öney lebt seit 1973 in Berlin. Sie absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre und Medienberatung an der TU Berlin. Danach arbeitete Öney als Bankangestellte und wechselte dann zum staatlichen türkischen Fernsehsender TRT. Dort arbeitete sie als Redaktionsassistentin, dann als Assistentin der Geschäftsführung und als Redakteurin und Moderatorin, bis sie am 17. September 2006 ins Berliner Abgeordnetenhaus gewählt wurde. Zwischenzeitlich war sie die Pressesprecherin des Bildungswerkes Kreuzberg (BWK)…““
    http://de.wikipedia.org/wiki/Bilkay_%C3%96ney
    Offen sagte sie, daß die BRD tiefergelegt sei, nur nicht von wem, nämlich den Turk-Moslems:

    „“Im Juni 2012 wurde Öney vom baden-württembergischen Oppositionspolitiker Bernhard Lasotta für ihre Antwort auf eine Frage in einem Interview und einer Podiumsdiskussion kritisiert.[18][19] Öney hatte auf Rückfragen nach dem Begriff Tiefer Staat angemerkt, die Schwierigkeiten der deutschen Behörden, die Anschlagspläne der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU frühzeitig und umfassend aufzudecken, seien auch mit der Existenz eines „tiefen Staates“ in Deutschland zu erklären.[20] [21] Der Begriff Tiefer Staat wird in der Türkei gebraucht, um eine der Öffentlichkeit wenig bekannte Beziehung zwischen Sicherheitskräften, Politik, Justiz, Verwaltung und dem organisierten Verbrechen zu beschreiben,…““

    Früher war sie gegen Verschleierung im Öffentlichen Dienst, kaum in Staatsfunktion ist sie dafür.
    In dieversen Orgs der Grünen und anderen Linken, sowie Moslems sitzt sie teilweise noch.

    Islamische Salamitaktik:
    http://www.amtsgericht-stockach.de/servlet/PB/menu/1279774/index.html?ROOT=1268673

  67. Alle türkischen Politiker/innen raus aus der deutschen Politik. Egal ob in Deutschland geboren oder nicht. Sie werden immer ihr Volk verteidigen und in jeder Hinsicht in Schutz nehmen. Und S. Gabriel (SPD) direkt hinterher. Solche Unruhestifter brauchen wir nicht !!!

Comments are closed.