Liegt es am angekündigten Kommunalwahlantritt von Pro-NRW in Essen oder warum ist Oberbürgermeister Reinhard Paß (Foto) mitsamt Stadtspitze aufgewacht und hat seine Teilnahme am moslemischen Fastenbrechen abgesagt? Offiziell ist die Beteiligung des Islamischen Bundes der Grund, warum viele Tische bei der Veranstaltung leer blieben.

(Von Marsianer)

Die WAZ berichtete im Vorfeld:

Jahr für Jahr bringt die Kommission „Islam und Moscheen in Essen“ in Zusammenarbeit mit dem „Initiativkreis Religion“ hunderte Gäste beim Fastenbrechen an einen Tisch – vom Oberbürgermeister bis zum neugierigen Nachbarn. Dieser Tisch wird am kommenden Samstagabend ab 21 Uhr in der Moschee an der Altenessener Heßlerstraße wohl ziemlich leer bleiben. Ein Mitveranstalter, der Islamische Bund Essen, steht seit längerem im Fokus von Polizei und Verfassungsschutz. Auch Oberbürgermeister Reinhard Paß kommt nicht.

Der Veranstalter ist nicht erfreut:

Organisator Mohammet Balaban, Ex-Vorsitzender des Integrationsrates, ist „sehr enttäuscht“: „Es ist nicht in Ordnung, die Veranstaltung durch Gerüchte in den Schmutz zu ziehen. Wer von einer Plattform keinen Gebrauch macht, auf der geredet werden kann, meint es nicht gut.“

Ausschlaggebend scheint ein Text des Verfassungsschutzes zu sein, den Andreas Bomheuer für die Stadt beim Geheimdienst angefordert hat:

Ein Verfahren u. a. wegen Volksverhetzung und Bildung einer terroristischen Vereinigung mit „unbekanntem Ausgang“ im Jahr 2005; ein Auftritt des bundesweit bekannten Islamisten Pierre Vogel aus dem Jahr 2008; Hinweise darauf, dass die Moschee „durchaus salafistisch geprägt“ ist: Das sind nur einige Beispiele aus dem Schreiben des NRW-Innenministeriums über die Abu Bakr Moschee an der Altenessener Straße. Die Moschee beheimatet den Islamischen Bund Essen. Den Text hat Dezernent Andreas Bomheuer bei der Behörde anfordern lassen. Er liegt dieser Zeitung vor. Bomheuer hat bereits aus „privaten terminlichen Verpflichtungen“ Abstand vom Samstagabend genommen. Auch auf andere Vertreter der Stadtspitze wird man vergeblich warten, ebenso auf zumindest große Teile der Politiker der örtlichen Bezirksvertretung.

Und weiter:

Ob die Anwürfe nur Gerüchte sind, ist schwer festzustellen. Das Ministerium schreibt auch, dass dem Verfassungsschutz keine „eigenen aktuellen Erkenntnisse zu den Aktivitäten innerhalb der Moscheegemeinde“ vorliegen. Jedoch scheine sich die Moschee bis in die jüngste Zeit „im Spektrum des politischen Salafismus bewegt zu haben.“

Abdelghani Jaouhar, Vorstandsvorsitzender des Islamischen Bundes Essen, hat eine andere Erklärung:

„Uns aber als Salafisten abzustempeln, ist absoluter Blödsinn. Wenn man mit uns reden möchte, sind wir immer bereit“, sagt Abdelghani Jaouhar, Vorstandsvorsitzender des Islamischen Bundes. Er sieht die Ursache der „Gerüchte“ in den Plänen des Vereins, sich in Altenessen zu vergrößern: „Die Menschen haben Angst.“

Auf der Internetpräsenz des Islamischen Bundes finden sich Tipps, wie man sich islamisch kleidet, einen islamischen Rechtsanwalt findet und dergleichen mehr. Also alles, um sich nicht mit der schmutzigen Welt der Ungläubigen zu verunreinigen. Dies allein ist Grund genug, sich nicht am Fastenbrechen mit solchen obskuren Organisationen zu beteiligen!

image_pdfimage_print

 

42 KOMMENTARE

  1. Unterhalb des eigentlich interessanten Artikels erscheint bei mir eine Werbung der völlig versifften Zeitung, „Der Zeit“. Auch PI muss Geld verdienen, aber ausgerechnet Die Zeit?
    Ich finde es perfide, dass ausgerechnet die Zeit bei PI Werbung machen soll. Oder sind es irgendwelche Drücker?

  2. In einem Punkt hat er recht, die Menschen haben tatsächlich Angst. Und das zurecht.

    Wenn die Angst dann irgendwann in Wut umschlägt, wirds allerdings hässlich.

  3. ui ui sind da wohl die knie weich geworden,beim OB und konsorten!!!!

    aller anfang ist schwer….

  4. Also, da bin ich radikal: ich habe am Tisch der Korangläubigen nichts, aber auch gar nichts zu suchen!

  5. Ausgerechnet Mohammet Balaban motzt rum. Der windige Islamfunktionär soll mal schön die Klappe halten:

    Kritischer Vortrag über den Islam in Synagoge:

    http://www.derwesten.de/nrz/staedte/essen/sprecher-der-muslime-fuehlt-sich-beleidigt-id4615111.html

    Graue Wölfe in den Grugahallen:

    http://www.lokalkompass.de/wesel/politik/herr-balaban-rechtsextreme-graue-woelfe-und-der-essener-integrationsrat-d113980.html

    Es ist wie immer: Wo Mohammedaner sind, ist Islam. Und der ist immer problematisch.

  6. Ich versteh eh nicht, warum ein säkularer Politiker, an etwas Abends teilnimmt, obwohl er es Tagsüber nicht teilt…

    Oder hat wer mal einen säkularen Politiker an Karfreitag trauern sehen??? Nööö! Aber fressen, ja das können sie alle!

  7. Mir fehlt da so ein wenig die Kultursensibilität der Stadtoberen. Nur weil man ab und an als „schlimmer als das Vieh“ und „lebensunwert“ bezeichnet wird, hat man doch noch lange nicht das Recht muselmannische Zwangseinladungen zu ignorieren und die Anhänger unseres Lieblingskultes dermaßen vor den Kopf zu stoßen.
    Um jetzt weiteres ernsten Folgen vorzubeugen( Botschaft stürmen, Fahnen verbrennen, Minderheiten schlachten und was Moslems sonst noch so machen wenn sie noch beleidigter sind als im Normalbeleidigtem Zustand), wäre es das mindeste in Essen die größte Mosche Deutschlands zu bauen…mindestens..!

  8. Er hat nicht mit ihnen gepeist!
    Das kann man eine tatkträftige Reaktion auf Islamisierung nennen.

  9. Ich kann es einfach nicht glauben.
    Die werden doch hier nicht wirklich schlau werden.
    Schöne Grüße aus dem beschaulichen Altenessen.

  10. Wer mich und meine Freunde als Affen und Schweine bezeichnet, mit dem rede ich nicht ein einziges Wort. Bitte zuerst den Koran korrigieren.

  11. at borgfelde

    ehe die den ändern klagen se auf menschenrechte und religionsfreiheit!!

    da hilft nur „wehret den anfängen“!!

  12. Ja sollen sich unsere Oberbürgermeister in Deutschland mit Terroristen, Christenhassern und Dschihadisten an einem Tisch zum Fastenbrechen sitzen?

    Und zum Dank dafür wird wieder mal eine blaue Bombentasche von unseren moslemischen Kulturbereicherer in einem Bahnhof deponiert, um möglichst viele nach dem Koran minderwertigen und unreinen Ungläubige zu töten.

    Ich hoffe nicht dass die Moslems es bald fertig bringen einen funktionierenden Zünder zu bauen. Sonst würde doch das Fastenbrechen mit Anhänger dieser Terrorreligion noch mehr Spaß machen!

    Oder? 🙂

  13. #7 WahrerSozialDemokrat

    „Oder hat wer mal einen säkularen Politiker an Karfreitag trauern sehen??? Nööö!..“
    ——————————————–

    Genau das dachte ich auch. Gibt es hierzulande schon mehr muslimische Wähler als (gläubige)christliche ?

  14. Über 30 Grad und das Ruhrgebiet kocht, vor allem die vom Ramadan zusätzlich gestressten Moslem-Migranten:

    Tatsächlich bringen es zwei Leserkommentare unter der Meldung auf den Punkt:

    22.07.2013
    18:40
    Gewalt in Bus und Bahn – die Übergriffe nehmen zu
    von SimonvoIIUeltche | #6

    „“ „Die Zahl der Beschimpfungen und Übergriffe auf das Personal nimmt in den Betrieben zu“, sagte der Verdi-Gewerkschaftssekretär „““

    HaHaHa. Da steht die Verdi bei den „Bunt statt braun“-Krakehlern immer mit in der ersten Reihe. Jetzt ist es endlich bunt, da wird gejammer. Peinlicher Haufen 🙂
    melden|antworten
    22.07.2013
    18:25
    Gewalt in Bus und Bahn – die Übergriffe nehmen zu
    von Tonlohs | #5

    Dann müssen die Rechtsradikahlen und die NPD verboten werden, dann ist auch Ruhe!

    Gewalt in Bus und Bahn – die Übergriffe nehmen zu | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/politik/gewalt-in-bus-und-bahn-die-uebergriffe-nehmen-zu-id8215676.html#214386734

    und weiter geht’s:

    KÜLTÜRSPOR Datteln bricht Testspiel ab

    Datteln. Eigentlich wollte Kültürspor Datteln einfach nur Fußball spielen, wie Trainer Serkan Civelek berichtet. Aber die Testpartie beim SV Yeni Genclik Castrop-Rauxel fand am Dienstagabend ein unrühmliches Ende.

    Was war passiert? Civelek berichtet: „Es war eigentlich ein ganz normaler Zweikampf. Ein Spieler von Yeni Genclik hat ein Foulspiel begangen und ist dann völlig ausgerastet. Er hat meine Spieler beleidigt und dann hat er mich beleidigt. Er hat völlig am Rad gedreht.“ Der „Kültür“-Coach bat den Castroper Spieler um mehr Besonnenheit, der sich allerdings nicht beruhigen konnte. „Ich weiß nicht, ob es am warmen Wetter oder am Ramadan lag, er hatte sich nicht mehr unter Kontrolle.“…

    http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/vest-sport/kueltuer-bricht-testspiel-ab-id8204792.html

    Und auch die Polizei hat mutmaßlich mit erregten moslemischen Migranten viel zu tun:

    POL-DU: Duisburg: Hitze macht Leute rasend – Polizisten gleich fünfmal angegriffen

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/50510/2519116/pol-du-duisburg-hitze-macht-leute-rasend-polizisten-gleich-fuenfmal-angegriffen

  15. Was mich am meisten bei diesem gutmenschlichen und naiven Dumm-Deppen aufregt die zum Fastenbrechen angetrottelt kommen ist ihre unglaubliche und unbeschreibbare Blödheit.

    Da lassen Moslems ungläubige Kufars (arab. für Lebensunwerte!) auflaufen, die meinen im Namen der Toleranz für die Moslems den Affen spielen zu müssen.

    Aber wieso ist Toleranz immer wenn es um den Islam geht eine Einbahnstraße?

    Wo sind denn die vielen Moslems, die zu unseren Osterfesten kommen? Im Supermarkt hat dieses Frühjahr eine türkisches Kind vor meinen Augen einen Schokoladenhasen von seinen Eltern haben wollen. Der Vater hat dem kleinen Kind rechts und links an die Backen geschlagen und laut auf deutsch gebrüllt: „Diesen ungläubigen Scheiß machen wir nicht mit!“

    Und zu Weihnachten ist das noch viel schlimmer mit der extremen Intoleranz der Moslems. Meine italienische Nachbarin hat einen Türken geheiratet und der kleine Sohnemann ist jetzt ca. fünf Jahre alt. Als die italienischen Großeltern letzen Weihnachten Geschenke für ihren Enkel mitgebracht haben, hat der türkische Vater die demonstrativ und unter lautem Geschrei aus dem Fenster geschmissen.

    Nur soviel zu ach so tollen Toleranz der Anhänger dieser primitiven und extrem intoleranten Steinzeitreligion!

  16. Vor zwei Jahren hat Essens OB Reinhard Paß noch gekuscht, wenn Türke Muhammet Balaban seine Beschwerden vorgetragen hat. Es ging damals um einen Vortrag von Chaim Noll in der Alten Synagoge, Paß: „Ich bedauere sehr, dass bei Ihnen der Eindruck entstanden ist, dass die Alte Synagoge ,islamfeindlichen Tendenzen Anschub leistet und Rückhalt bietet’ und bin der Auffassung, dass ein solcher Eindruck nicht entstehen darf.“ Und Kulturdezernt Bomheuer stimmte ein („nicht immer die Worte sorgfältig genug gewählt“), auch der damals neue Leiter der Alten Synagoge hatte sich in einem WAZ-Interview feige von Chaim Noll distanziert.

    Sollten die Herren gar was dazugelernt haben?

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/Vorwuerfe-der-Muslime-Alte-Synagoge-in-Essen-saet-Hass-id4615300.html

  17. @ powerboy: Aber Weihnachtsgeld (falls Arbeitnehmer) oder sonstige Weihnachtszulagen aller Art nehmen diese Leute gerne an 🙂

  18. @ powerboy: Übrigens bei der Gelegenheit vielen Dank und größten Respekt für deinen unermüdlichen Einsatz in München.

  19. Läßt dieser OB Paß seinen Worten aus 2012 auch Taten folgen? Zumindest scheint er (hoffentlich) begriffen zu haben, dass man Kriminalität nicht mit Integrationsmaßnahmen bekämpfen kann, so wie es die anderen Gutmenschen immer fordern.

    Oberbürgermeister Reinhard Paß verurteilt „Unruhen durch libanesische Familienclans“ in Essen
    28.08.2012

    Essen. Nach dem Massenschlägereien und Auseinandersetzungen zwischen libanesischen Familienclans hat sich Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß zu Wort gemeldet und die „Unruhen“ verurteilt. Der OB sagte wörtlich: „Für die Stadt Essen stelle ich klar: Kriminelle haben bei uns keinen Platz.“
    […]
    Kriminalität könne allerdings nicht mit Integrationsmaßnahmen bekämpft werden. Polizei- und Strafrecht seien dagegen „wirkungsvolle Mittel“.
    […]

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/oberbuergermeister-reinhard-pass-verurteilt-unruhen-durch-libanesische-familienclans-in-essen-id7034877.html#330512807

  20. Und ein BM hat den Firlefanz gerade nicht mitgemacht und halb Deutschland atmet auf oder ist erleichtert oder glaubt: so schlimm wird es ja dann doch nicht, nun gehe ich wieder beruhigt meiner Arbeit nach und sorge für reichlich Einkommensteuer und Sozialbeiträge.

  21. Oberbürgermeister Reinhard Paß und sein Mitarbeiterstab sind sicherlich zu einer anderen Moschee gezogen und haben dort Allah und seinem „Propheten“ – Friede und Wohlgefallen auf ihm – beim Fastenerbrechen wie immer ihre Referenz erwiesen.

  22. # 24 bona fide

    wirklich schön gesagt und herausgehoben:

    Das Fastenerbrechen, welches in die deutsche Lebensgemeinschaft bitte gerne so schnell wie möglich einziehen soll, ist ein bisschen komisch.

    Ich vermisse Leute wie Oliver Pocher in diesem Zusammenhang, der hatte doch mal eine mutige und freche Schnauze ….

  23. NRW hat Ferien und sie strömen ein und ich frage mich, wie diese gequälten Mitbürger es schaffen, in das geliebte Kraft und Sozi Land wieder zurück zu kehren.

    Naja, sie haben die Kraft gewählt, vom Himmel fiel sie nicht.

  24. #26 rasmus (23. Jul 2013 00:26)

    Ich vermisse Leute wie Oliver Pocher in diesem Zusammenhang, der hatte doch mal eine mutige und freche Schnauze ….

    Das war aber jetzt ein Witz? und selbst wenn nicht, gerade so einer…??? Dann trag ich ja selbst lieber zum Schutz ein Kopftuch…

  25. Das ist sehr gut!!

    Das treibt einen Keil in die Rosarote-Brillen-Front.

    Offensichtlich ist doch nicht jedes Kuscheln mit jedem Moslemverein der KARRIERE zuträglich. Die „Oberen“ müssen anfangen, sich zu positionieren, um nicht mit den Falschen an einem Tisch herumzubrechen.

    Es gibt also offesichtlich doch „Falsche“ innerhalb der „besten aller Gemeinschaften“.

    Das bedeutet, dass sich die „Oberen“ mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Und weil diese „Falschen“ so tief in den Kolonialbehörden verwurzelt sind und so einen Einfluss auf die Umma haben, wird der Kontakt zum Eiertanz.

    Gleichzeitig liefern sich die „Oberen“ nun selbst an den Strick, den sie selbst gedreht haben: Ist es nicht voll Islamophob, an einem Fastenbrechen NICHT teilzunehmen?

    So eine Meldung finde ich sehr, sehr wichtig!

    Nebenbei: Kann jemand etwas zur Ditib sagen?? Ausser dass sie Erdogans Auslandsorganisation ist – ich meine etwas wirklich Verfängliches?? Etwas, für das ein Politiker ein Karriererisiko eingeht, wenn er mit denen kuschelt?

  26. …dass dem Verfassungsschutz keine „eigenen aktuellen Erkenntnisse zu den Aktivitäten innerhalb der Moscheegemeinde“ vorliegen…

    Die Frage ist, woher kommen die Erkenntnisse? NSA?

  27. Fasten?
    Ich lese immer „fasten“, dabei essen die lediglich etwas später zu Abend.

    Immerhin, nicht bei den Spätessenden am Tisch zu sitzen, um sich als „Ungläubiger“ oder gar Dhimmi selbst zu demütigen, ist schon ein kleiner Anfang für die Rückgewinnung des Rückgrates.

  28. und die linke waz hat auch angst…so große angst vor politisch unkorrekten kommentaren der leser, dass sie grundsätzlich bei solchen artikeln die kommentarfunktion gar nicht freischaltet.
    meinungsfreiheit gibts bei den linken halt nur, wenn man ihre meinung auch vertritt.

  29. Ist das der Grund einer Einladund fern zubleiben:
    “Kein Alkohol, kein Tanz, keine schicken Klamotten – das ist Islam!”
    Oder:
    “Ob Hamas, Taliban oder Al-Kaida, ob Muslimbrüder, ob Sunniten oder Schiiten, Salafisten oder Dschihadisten :
    „Sie alle wollen das große Khalifat“
    Der Druck im Kessel Steigt…

  30. Die Sozis haben Angst vor dem nächsten Jahr.Pro werden Stimmenzuwächse prophezeit und schon bricht der Verstand durch.komisch,. irgendwie 🙂

  31. Die Vermutung vom Autor Marsianer, dass der Bürgermeister angesichts eines kommenden PRO-NRW-Antritts in Essen seine Teilnahme abgesagt hätte, kann man definitiv verneinen.

    Vor Jahren hatte PRO NRW schon einmal die Gelegenheit dazu anzutreten. Beisicht torpedierte das damals mit einem Fax an das Wahlamt. Seitdem haben sich in Essen die PRO-NRW-Kreisvorstände die Klinke in die Hand gegeben.
    Ich gebe zu, es ist auch extrem schwierig, da hier viele Unterschriften aus jedem Wahlbezirk gesammelt werden müssen.

    Das weiß der Paß alles.

  32. „Dies allein ist Grund genug, sich nicht am Fastenbrechen mit solchen obskuren Organisationen zu beteiligen!“
    _____________________________________________

    Es besteht für nichts und niemanden einen Grund sich überhaupt mit dem Fastenbrechen dieser Hassideologie und seiner Unterstützer zu beteiligen.
    Man muss die Ausbreitung des Islam in Deutschland behindern wo es nur geht. Das geht nicht durch naiv dreinblickende Justizministerinnen mit Doppelnamen und andere Pseudo-Volksverräter am Tisch dieser rücksichtslosen Invasoren, die schon lange gezielt einen Angriff auf unsere Demokratie und Staatsform planen. Wenn es nicht so wäre, wären sie bescheuert, so schwach und selbsthassend wie wir uns geben!

  33. haha
    wenn man die seite aufruft und nach muslimischen anwälten sucht öffnet sich kein neues fenster. Öffentsichtlich gibt es keine 😀

  34. Ich finde in letzter Zeit auch immer wieder Google Werbung unter den Einträgen. Auch habe ich keine Lust zu Unterschreiben das irgendwelche Vollpfosten gegen die Abtreibung demonstrieren.Erstens ist das eine persönliche Sache des einzelnen-Zweitens gehört das hier überhaupt nicht zum Thema.

  35. @1 golgatha: „Unterhalb des eigentlich interessanten Artikels erscheint bei mir eine Werbung der völlig versifften Zeitung, ‚Der Zeit‘. Auch PI muss Geld verdienen, aber ausgerechnet Die Zeit?“

    Solange „Die Zeit“ keinen Einfluß auf die Inhalte von PI nehmen kann, sollen die doch hier soviel Werbung für sich machen, wie sie wollen. Pecunia non olet.

    Es ist sogar ein gutes Zeichen, wenn man in den Redaktionsräumen dieses Blatts für linke Bildungsspießer an eine Werbewirkung bei PI glaubt.

    Bekanntlich macht der Glaube ja selig.

  36. Ist immer interessant wie diese Moslemvertreter immer wieder den „Dialog“ aufrechterhalten wollen.

    Dieser führt immer zu einseitigen Kompromissen und Zugeständnissen unserseits.
    Wenn ein Kompromiß ausgehandelt wird, wird er von uns geachtet von denen aber umgangen.

    Ein Orientale redet solange bis er das bekommt was er will und der Europäer entnervt aufgibt.

    Will der Europäer nichts mehr von unnützen und einseitigen Dialogen wissen, wird er wirkungsvoll unter Druck gesetzt.

    Erpressung!

  37. Unterhalb des eigentlich interessanten Artikels erscheint bei mir eine Werbung …PI muss Geld verdienen, aber ausgerechnet Die Zeit?
    Ich finde es perfide, dass ausgerechnet die Zeit bei PI Werbung machen soll. Oder sind es irgendwelche Drücker?

    Ich finde diese Zufalls-Google-Werbung rechts und links und dann auch noch mitten im Artikel nicht gut und nicht hilfreich…

    Dann lieber wieder eine Spendenaktion für PI…

Comments are closed.