Die Europäische Union macht Front gegen die jüdischen Siedlungen im sogenannten Westjordanland. Eine neue Verordnung verbietet allen Mitgliedsstaaten, mit israelischen Einrichtungen in diesem Gebiet zusammenzuarbeiten oder sie in irgendeiner Form zu unterstützen. Zollerleichterungen für Israel werden künftig nicht mehr für Produkte aus Siedlungen gewährt. Verträge zwischen EU-Ländern und Israel müssen künftig eine Klausel enthalten, in der ausdrücklich erklärt wird, dass Ost-Jerusalem, das Westjordanland und auch die Golanhöhen nicht Teil des Staates Israel sind und die Verträge deshalb nicht für diese Gebiete gelten. Die Verordnung wird am kommenden Freitag offiziell verkündet und ist von 2014 an verbindlich. (Quelle: Israel Heute)

image_pdfimage_print

 

81 KOMMENTARE

  1. Die EU wird immer mehr zu einem sozialistischen Eurabia. Es ist unglaublich – gerade aus deutscher Sicht – wie mit Israel umgesprungen wird.

    Oder sollen wir auch den Polen verbieten wollen, in ihrem halben Land zu bauen? :rolleyes:

  2. siehe hierzu auch:

    Good Jews, bad Jews: Europäische Standortbestimmung

    http://haolam.de/artikel_14069.html

    und:

    Anerkennung: EU belohnt antijüdischen Vernichtungskrieg

    http://haolam.de/Europa-Welt/artikel_14062.html

    die jeweils abgebildeten Karten zeigen zudem die reale völkerrechtliche Situation gem. der völkerrechtlich gültigen Balfourt-Deklaration und dem Völkerbund-Beschluß sowie dem Friedensverträgen zwischen Israel und Jordanien und zwischen Israel und Ägypten.

  3. Ich frage mich ernsthaft wo ich lebe.Ist das noch dieses Europa dass ich aus der Vergangenheit kenne?

    Brüssel muss weg!

  4. a la bonheur, die Brüsseler Gangsterbande zieht vom Leder. Wenn wir denen nicht sofort das Handwerk legen wird uns das morgen wieder angelastet. Laßt eure dreckigen Finger von Israel!

  5. @ #3 terminator (17. Jul 2013 10:30)

    Die EU wird immer mehr zu einem sozialistischen Eurabia. Es ist unglaublich – gerade aus deutscher Sicht – wie mit Israel umgesprungen wird.

    Diese Entwicklungen sind der unvollstellbare Wahnsinn!

    Aber auch die Nazis haben gesagt sie seien „Sozialisten“.

    Heil EUDSSR!

  6. Das ist wirklich eine Sauerei wie die EU mit Israel umspringt, unsere Regierung sollte da mal ein Machtwort sprechen – das sind wir Isreal schuldig!

    Ansonsten möchte ich dann auch eine Kennzeichnug für alle Produkte aus dem Sudetenland und aus Ostpreußen – Gerechtigkeit für Alle. 😉

  7. Nein nein nein, das sind keine Antisemiten. Die sind einfach nur bekloppt.

    Wenn es einen Konflikt zwischen Reichen&Kultivierten und armen Holzköppen gibt, dann haben die Reichen&Kultivierten immer schuld.

    Deppenvölker werden nämlich verstanden, wie geistig schwer Behinderte, bei denen ist Gewalt quasi nur eine Art Inkontinenz im Falle zu starker Affekte, daher muss der Intelligentere sich zurücknehmen, um keine weiteren Buchsentreffer zu provozieren. Der Klügere gibt nach.

    Die Linken verstehen die Welt also wie eine Art Pflegeheim: alles, was sich Freiheit und Wohlstand selbst erkämpft hat, ist in der Rolle der Pflegebeauftragten, alles, was trotz Entwicklungshilfen nichts weiter zustande kriegt, als Gewalt und Abartigkeit, ist Patient.

  8. Verträge zwischen EU-Ländern und Israel müssen künftig eine Klausel enthalten, in der ausdrücklich erklärt wird, dass Ost-Jerusalem, das Westjordanland und auch die Golanhöhen nicht Teil des Staates Israel sind

    Ich nehme an, alle Verträge der EU mit Rußland enthalten eine Klausel, daß Ostpreußen, Ostkarelien, Sachalin und die Kurilen nicht Teil des Staates Rußlands sind.

    Die EUdSSR hat einen Knall. Fünf große arabische Vernichtungskriege gegen Israel, alle fünf haben die Araber verloren und jetzt jaulen sie, daß sie verloren haben und Israel auf urisraelischem Gebiet noch existiert.

    Israel hat – als einziger Staat der Welt – alles damals eroberte „Land, das Israel nicht gehörte“ komplett geräumt. Südlibanon, Sinai, Gaza, Teile des Golan. Bekam es dafür dauerhaften Frieden? Nein. Es verlor Pufferzonen; die Rückgabe der Gebiete wurde von islamischer Seite mit noch mehr Haß beantwortet. Wie ging es Ost-Jerusalem und Judäa und Samaria unter jordanischer Besatzung? Schlecht. Alles Jüdische wurde vernichtet, ausgerottet, abgerissen. Gab es damals irgendwen, der forderte, aus jordanischen eroberten Gebieten „Palästina“ zu machen? Nein.

    EU = Ekelhaftes Unding.

  9. Es war eine der großen, wesentlichen Ideen der Nachkriegsordnung in Europa, auch in Zeiten des Kalten Krieges, daß das Prinzip galt: Der Krieg ist aus und vorbei und die Grenzen sind jetzt in Europa, wie sie sind. Punkt. Kein Geweine und Erbkrieg mehr zwischen Deutschland und Frankreich um Elsaß-Lothringen, nix mehr Zoff um Eupen-Malmedy; Oder-Neiße Grenze ist anzuerkennen, Schlesien ist futsch, Südtirol isso, Österreich gibt es. War ja sogar so, daß die deutsche Teilung als endgültig angesehen wurde. Schluß mit Revanche, Rückeroberoberung. Punkt aus, Äpfel, Ende, Schwamm drüber, denn sonst gehen Kriege endlos weiter.

    Genau das war eines der stabilisierenden Element in Westeuropa, dessen Staaten sich ja vorher vor dem 20. Jhd. munter bekriegt hatten.

    Genau das gilt für einen einzigen Staat der Welt nicht: Für Israel. Und wird ihm ausgerechnet von der Krake reingewürgt, die hier in Europa immer rumtrompetet, daß im Krieg verlorenes Land nun mal weg ist und es ist, wie es ist.

    E-KEL-HAFT.

  10. Wenn das „Menschenrecht“ regiert, haben die Völker nichts mehr zu melden.
    MENSCHENRECHT = INTERNATIONALISMUS = MARXISMUS

  11. Das ist das, was ich seit langem befürchte. Dass man Israel auch offiziell fallen läßt. Bisher, mußte man ja immer noch nach außen hin, Israel gegen Agressionen (des Islam) verteidigen und speziell in Deutschland das besondere Verhältnis zu Israel anmahnen. Das war schon lange nur noch politkorrékt gekünstelt. Aber es war trotzdem nicht ohne Widerspruch zu ernten möglich, anti-Israelische Postionen, wie Grass, zu vertreten. Nun wird das demnächst wohl erheblich vereinfacht werden. Israel kann zwar sich (noch) gegen den Islam wehren. Aber wenn der Westen die (momentan nur noch geheuchelte) Unterstützung auch faktisch entzieht, ist es verloren. Das wird jetzt wohl vorbereitet. Welcher Teufel die westliche Politik da reitet (das geht ja nicht ohne die USA) ist schon atemberaubend. Aber aus irgendeinem Grund opfert man die noch bestehende Freiheit dem Islam.
    Es ist unfaßbar. Andererseits muß eben eins klar sein. Das Eintreten für westliche Werte gegen den Islam würde enorme Konflikte beduten, deren Auswirkung für die westliche Welt ich nicht wirklich beweisbar simulieren kann.
    Auch wenn man 2 wahrscheinliche Szenarien abgeben könnte. Ich gehe davon aus, dass westliche Politiker, zumindest in den USA diese Szwnarien kennen.

  12. Die „EU“ sollte Front machen gegen islamische Siedlungen und Kasernen in Westeuropa.

    #11 Pimpelhuber

    Genauso sehe ich das auch. Gut beschrieben, das linke Robin-Hood-Syndrom.

  13. Es ist dasselbe wie: Bayern gehört NICHT mehr zu Deutschland, lt. EUdSSR & Chief Kommunist Barroso!

    Was sagt die EU denn zu der Christenabschlachtung die 98:6, 8:55 “schlimmsten Tiere” (kuffar, Ungläubige) gemäß Allah, Q9:5 von islamischen Diktaturen?

    ‚Just Issue orders TO KILL every Jew in the country. (nur den Befehl auszuführen JEDEN Juden im Land zu töten)‘ Bukhari Book 1, Number 6

  14. #14 ingres

    Ich nehme an, dass sie Angst vor einem asymetrischen Weltkrieg haben.

    Daher kann ich die Motivation des Kuschens vor dem Islam teilweise verstehen.

    Aber: Es ist eben ein Trugschluss, den Konflikt mit Appeasement vermeiden zu können. Ich halte das Gegenteil für richtig: Konsequentes Verhalten dem Islam gegenüber könnte einen Konflikt vermeiden helfen, das jetzige Verhalten hingegen macht das kommende Blutvergießen nur größer.

  15. Ja die EU subventioniert lieber mit hunderten Millionen Euros die Terror-Hamas und Fatah und pumpt das Geld sinnlos in den Gaza-Steifen wo eh nur Waffen und Korruption herrscht..

    Die EU hasst Israel sonst würde sie sowas nicht machen. Aber die Palästinenser-Terroristen sind der EU-Diktatur wohl wichtiger als die Israelis..

  16. Einzig und allein der beweis wie tief der
    Bestechungssumpf gegenüber der Araber ist !
    Die brauchen nur zu drohen das ihr anliegen
    nicht Regelkonform mit Islamische Gepflogenheiten läuft und es eventuel zu
    lieferschwierigkeiten mit Rohstoffen kommen
    könnte und schon werden wir Verraten und Verkauft ! Diese wiederliche armselige EU Taschendieben haben mit ihre Spesenbetrug
    schon bewiesen das sie für Geld alles tun
    würden !

  17. @ #18 terminator (17. Jul 2013 11:39)

    Mit Appeasement gegenüber dem Nazi-Regime fing auch der 2. Weltkrieg an.

  18. Ich verstehe die Aufregung hier nicht ganz.
    Die Redaktion und auch die Kommentarschreiber sollten sich mal mit den Tatsachen vertraut machen, dass Israel seit Jahrzehnten fremdes Land besetzt!

    Ostjerusalem, die Golanhöhen und auch das Westjordanland gehören nicht zum Staatsgebiet von Israel! Dass der Siedlungsbau gestoppt werden muss, und die annektierten und besetzten Gebiete irgendwann zurückgegeben werden müssen sollte eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein!

    Ich bin sicher kein Feind Israels, aber was Recht ist muss auch Recht bleiben!

    Man stelle sich vor, dass Deutschland auf französischen Boden beginnen würde Siedlungen zu bauen…..

    Und??? haben es jetzt alle verstanden??? 😉

  19. Heute in den NN stand das verklausuliert, dass irgendwelche EU Gelder nicht für „illegale“ israelische Gebiete genutz werden dürfen.
    Wobei da, wie bereits gesagt wurde, nix illegal ist, wer einen Krieg gewinnt, bestimmt nunmal, was mit dem Gebiet geschieht. Die Israelis haben sich in der gesamten Vergangenheit als äusserst fairer Gewinner gezeigt.

  20. Die West Bank ist Judäa und Samaria, so stand es schon in der Bibel.

    Die EU ist ein Haufen von Verbrechern.

  21. @ #23 Alex.66 (17. Jul 2013 11:53)

    Fremdes Land?

    Die Palästinenser dort sind ein erfundenes Volk, in Wirklichkeit sind das zugewanderte Ägypter und Jordanier die sich halt durch den Geburten Jihad extremst vermehrt haben.

    1930 war das Land dort noch Wüste.

  22. #23 Alex.66

    Unsinn! Wer einen Krieg beginnt, muss mit den Gebietsverlusten im Falle des Verlierens rechnen.

    Israel könnte die Sache einfach klar machen und diese Gebiete offiziell ihrem Staatsgebiet einverleiben. Machen sie aber nicht, um ggf. auch noch Verhandlungspositionen zu haben.

    Nochmal: Sollen wir den Polen jetzt vorschreiben, wo sie künftig in Polen siedeln?

    Hast Du das jetzt verstanden? 😉

  23. @ Babieca: Kein Blödsinn, das sind Fakten!

    @ Wilhelmine: Es ist egal ob 1930 dort noch Wüste war und es ist auch egal ob es Palästineser, Ägypter oder Jordanier sind – Fakt ist, dieses Land gehört nicht Israel!

    @ Terminator: Du hast ja ein seltsames Rechtsverständnis. Du meinst also dass jeder der Krieg führt und gewinnt, sich nehmen kann was er will? Gehört jetzt dann auch ein Teil der USA den Vietnamesen??? 😉

    Hast Du es vielleicht jetzt verstanden????

  24. Aber all dies steht ja auch ganz genauso in der Bibel, es muss ja so ablaufen wie wir es jetzt sehen, alleine dies ist schon ein Beweis dass die Worte der Bibel die Wahrheit sind.

    Hier eine schöne kleine Zusammenfassung über die Kämpfe und Intrigen gegen Israels Land mit Hinweisen wo dies in der Bibel vorhergesagt worden ist für die Endzeit:

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=4KfqWkEfT7E

  25. @ #23 Alex.66 (17. Jul 2013 11:53)

    Wenn Du so argumentierst, dann müsste Polen und Russland ja auch die Länder an Detschland zurückgeben welche sie nach dem Krieg in Besitz genommen hatten.
    Zum Beispiel Danzig-, Königsberg- und Schlesien ect…

  26. Das schöne an der EU ist ja, daß keiner mehr weiß, wer diese ganzen Verordnungen ausheckt. Wer dafür verantwortwortlich ist, wessem Willen dieser Wahn entspring.
    Und wer dafür gegebenenfalls an die Laterne gehört.

  27. #23 Alex.66
    Seltsamerweise hindert mich niemand daran, in Frankreich oder Polen zu „siedeln“, das heißt, ich darf dort Land- oder Immobilienbesitz erwerben. Noch seltsamer ist, dass im Staate Israel 20% Araber „siedeln“ dürfen und sämtliche Bürgerrechte haben, während sich etliche arabische Staaten damit brüsten, ihre Juden entrechtet, enteignet und vertrieben zu haben.
    Aber am allerseltsamsten sind Leute wie Alex.66, die sich völlig faktenresistent und unbelehrbar aus Falschinformationen ein antijüdisches Weltbild zusammenzimmern.

  28. Ihr seid hier wirklich die einzigen die sich darüber aufregen!
    Im SpiegelOnline wo gestern die Meldung schon stand, gab es nur zustimmende und begeisterte Kommentare wie „endlich zeigt jemand den Israelis die Grenzen auf“ oder „besetztes Land ist illegales Land“ oder „Israel – jahrelang der Aggressor“ oder halt „durch den Siedlungsbau den Friedensprozess boykottiert“ usw usw.

  29. … auch O T

    Ungarn verkündet die frühzeitige Zurückzahlung der IWF-Kredite und will IWF-Büro in Budapest schließen

    „Ungarn verkündete vor einigen Tagen mit einigem Selbstbewußtsein, dass man die Kredite, die man vom IWF aufgenommen hatte, frühzeitig zurückzahlen konnte – eine bemerkenswerte Leistung in einer Zeit, in der wir aus den meisten EU-Staaten unter Einwirkung der brüsseler Moral- und Schluden-Diktatur von immer mehr Kreditaufnahmen hören, mit denen die jeweiligen Völker immer mehr Zuwanderung und „Menschenrechte“ für arbeitsunwilligen Minderheiten (Zigeuener u. Orientaler) zu finanzieren haben.

    In der ungarischen Nachrichtenmeldung fällt die Betonung dementsprechend mit großem Selbstbewußtsein auf die Verkündung, dass man diese Schulden frühzeitig zurückgezahlt hat, die die alte, liberalistisch-sozialistische Regierung, Knechte der fremden Weltbanken, auf einer unüberlegter, ja verbrecherischer Weise aufgenommen hatte….“ (Weiterlesen)

    http://www.kybeline.com/2013/07/17/ungarn-verkundet-die-fruhzeitige-zuruckzahlung-der-iwf-kredite-und-will-iwf-buro-in-budapest-schliesen/

    😉

  30. #23 Alex.66 (17. Jul 2013 11:53)

    Ich verstehe die Aufregung hier nicht ganz.
    Die Redaktion und auch die Kommentarschreiber sollten sich mal mit den Tatsachen vertraut machen, dass Israel seit Jahrzehnten fremdes Land besetzt!

    Bevor Sie weiter linke und mohammedanische Parolen weiterbeten, sollten sich mal mit den Tatsachen vertraut machen, unter anderem der, daß es ein arabisches Land oder Staatsgebiet, das Israel besetzt habe, nie gegeben hat. Die Bezeichnung „Palästina“ stammt aus der römischen Bezeichnung für Judäa und Samaria, um die Erinnerung an die jüdische Präsenz nach Niederschlagung des Bar-Kochba-Aufstandes und der Zerstörung des zweiten Tempels auszulöschen; die ist im vorigen Jahrhundert von der britischen Krone übernommen worden, die es den Osmanen abnahm, bevor sie den Juden darin eine Heimstatt zusagten.

    Ebenso ist das „palästinensische“ Volk ein Mythos, wie dies seitens Arafat und anderer selbst erklärt worden ist; es gab dort weder ein unabhängiges arabisches Land noch ein ebensolches Volk solchen Namens. Bevor die Juden in größerer Zahl kamen, war das Land größtenteils verwaist und verelendet. Die Araber, die heute dort leben, inclusive derer, die fälschlicherweise als „Flüchtlinge“ bezeichnet werden, sind Nachfahren derer, die erst aufgrund jüdischer Landbesiedelung dort Arbeit gefunden hatten und blieben. Sie werden bis heute als reine Propagandamasse benutzt im Kampf gegen das verhaßte Israel.

    „Palästina“? Ja, auch das gibt es. Es befindet sich östlich des Jordans und nennt sich heute Jordanien. Versuchen Sie`s mal mit Fakten!

  31. #31 Alex.66 (17. Jul 2013 12:29)

    Sie haben weder gelesen noch verstanden, was in diesem Strang vor Ihrem ersten Post geschrieben wurde. Sie haben auch nicht verstanden, was danach geschrieben wurde.

  32. #31 Alex.66

    Die Seltsamigkeiten liegen eher bei Ihrem Verständnis. Wenn ein kriegerischer Aggressor den von ihm angefangenen Krieg verliert, dann muss er die so eingetretenen Gebietsverluste hinnehmen.

    Ihr Beispiel mit Vietnam hinkt derartig, dass es schon Rollstuhl fährt. Die USA hatten keine Gebietsverluste an Vietnam.

  33. Alex.66

    Ach übrigens, Fakten:

    Fakt ist, dass die Engländer mit der Balfour-Deklaration den Juden das Gebiet überlassen haben und dass der 1948 darauf basierende Staat sogleich von den USA und der SU anerkannt wurde.

    Fakt ist auch, dass es so etwas wie „Palästinenser“ gar nicht gibt und dass die Juden schon vor 2.000 Jahren auf dem Gebiet saßen.

    So what?

  34. #23 Alex.66 (17. Jul 2013 11:53)

    „…Man stelle sich vor, dass Deutschland auf französischen Boden beginnen würde Siedlungen zu bauen…..“
    ———————————————————–

    Wo meinen seine Genoss_innen- schaft, in Elsass oder in Lothringen,- ähhhäm pardon Monsieur, Alsasssö et Lorännnö ?

    😉

  35. #23 Alex.66

    Man stelle sich vor, dass Deutschland auf französischen Boden beginnen würde Siedlungen zu bauen…..

    Man stelle sich vor, Russen und Polen bauten in Ostpreussen und Schlesien Siedlungen! Franzosen in Elsass-Lothringen! Und nicht vergessen: Moslems in ganz Westeuropa!

  36. Typisch EUdSSR. Heißt es bei Verträgen mit China demnächst, daß Tibet da nicht dazu gehört? Ach, ich vergaß. Israel ist als Handelspartner nur dritte Wahl und Öl hat es auch nicht.

  37. #23 Alex.66 (17. Jul 2013 11:53)

    Diese Ansicht wäre mir vielen Beispielen zu widerlegen. Ich habe die jetzt aber nicht mit Quelle parat und nicth die Zeit sie zu recherchieren.
    Nur soviel:

    Bisher hat kein einziges israelische Entgegenkommen irgend etwas genutzt. Man hat ja (dewr israelische Staat) irgendwann mal, sogar mit Gewalt, jüdische S Siedlungen geräumt, aber des führt bei der Gegenseite zu keinerlei Entgegenkommen. Das könnte jetzt endlos fortgesetzt werden.
    Israel kann besetzte Gebiete nicht ohne weiteres aufgeben, da es an einer Stelle extrem schmal ist.
    Daher geht das militärtaktisch nicht. Die Gegenseite geht darauf nicht ein. Ich habe die „Gegenseite“, Gegenseite genannt, das ist sie aber nicht. Die „Gegenseite“ ist eine terroristischen Vereinigung unter dem Code-Namen „Islam“. Dieser Terror-„Religion“ geht es nicht darum, besetzte Gebiete wieder zu bekommen, sondern Israel als Affen und Schweine (Ich weiß jetzt nicht, wie die Stellung der Juden im Islam genau ist) zu vertreiben, (barbarisch) zu töten oder als Dhimmis unter Einzug der Dschizya (Kopfsteuer die Juden dann an die unfähigen Herrenmenschen zu entrichten hätten) zu unterwerfen. Sie dürfen jetzt geren Gegenargumente bringen. Es sind sicher genug hier im Kommentarbereich, die gezielt an Beispielen (wozu ich nicht die Zeit habe) dagegen halten können. Ich bin gespannt.

  38. #37 DerHinweiser:

    Ja, die Deutschen sind sich mit ihren muslimischen Freunden über die Beurteilung von Juden bzw. Israel schon wieder so einig wie zu Beginn des „3. Reiches“.

    „NIE WIEDER!“ … Ich lach‘ mich tot. Es ist ekelerregend, was hier im Land abgeht und auch von Meinungsmultiplikatoren unterstützt wird wie z. B. von „SS-Grass“ oder „Stürmer-Süddeutsche“.

    So müssen sich unsere Großeltern gefühlt haben als es so langsam losging mit der braunen Schreckensherrschaft.

  39. #44 ingres (17. Jul 2013 13:49)

    jüdische S Siedlungen -> jüdische Siedlungen, sonst kommt noch jemand auf abwegige Gedanken, hinsichtlich Freudscher Fehlleistung.

  40. Meine lieben israelischen Freunde. Ich bin gern bereit, die höheren Steuern für Produkte aus den von Arabern beanspruchten israelischen Gebieten zu zahlen, um euer Überleben zu fördern. Wo kann man eure Produkte kaufen?

  41. Israel könnte die Sache einfach klar machen und diese Gebiete offiziell ihrem Staatsgebiet einverleiben. Machen sie aber nicht, um ggf. auch noch Verhandlungspositionen zu haben.

    ja und solange sie es nicht machen ist es nicht teil von Israel.
    die Verhandlungspositionen werden immer vorgeschoben letztlich hat Israel keine Lust seinen Pass an Araber zu verteilen.
    oder einfacher könnte ist für den Arsch

  42. #11 defense   (17. Jul 2013 11:01)

    auch eine Kennzeichnug für alle Produkte aus dem Sudetenland und aus Ostpreußen

    ***************
    Verlogene EU!

    Und wie wäre es z.B. mit dem Baskenland (frz. und span.), Katalonien, Korsika, der Bretagne, Südtirol… Oder noch verheissungsvoller: Elsass/ Alsace, Lothringen/Lorraine?

  43. #31 Alex.66   (17. Jul 2013 12:29)  

    Fakten!

    ************
    Sind Sie bereit, sich wirklich zu informieren? Dann lesen Sie hoffentlich, was in mehreren Kommentaren bereits zu „Palästina“ gesagt wurde. Dann schauen Sie sich bitte einmal folgende Karte an:

    Sie zeigen das beachtliche Stück Land, aus dem die Heimstätte für die Araber (!) Palästinas (> Transjordanien) gebildet wurde:

    http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Palestine_et_Transjordanie_%281922_-_1948%29.PNG

    http://www.jewishagency.org/JewishAgency/English/Jewish+Education/Compelling+Content/Eye+on+Israel/Maps/3.+British+Administrative+Division+1922+1946.htm

    Da hat es doch recht viel Platz für recht viele Leute, nicht wahr?
    Das kleine Reststück für die Juden sollte natürlich noch mehr aufgeteilt werden… Die Juden waren einverstanden – die Araber nie.

  44. #31 Alex.66   (17. Jul 2013 12:29)  

    Fakten!

    ************
    Hier noch mehr Fakten: Lesen Sie bitte, was die Feinde Israels schriftlich in ihren Grundsatzdokumenten festgelegt haben:

    die Charta der PLO:
    http://www.iris.org.il/plochart.htm
    Da hat es keinen Platz für die Juden!

    Hier ist der nach wie vor gültige Stufenplan der PLO (Juni 1974):
    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4stufenplan.html

    Die Hamas hat wenigstens nie um den Brei herumgeredet:

    http://www.nicht-mit-uns.com/nahost-infos/texte/4hamas.html

    Wenn Sie den Ursprung dieses leidigen Konflikts wirklich kennen möchten, müssen Sie die Bibel und den Koran lesen – was viele der Islamkritiker hier auf PI gemacht haben.

    Übrigens: Zahlreiche Muslime, die die zwei Bücher ernsthaft gelesen haben, kommen alle zur gleichen Erkenntnis und können ihren Hass auf die Juden ablegen…

  45. #50 ich2

    Araber sitzen sogar in der Knesset – Israel ist auch da nicht das Problem. So lange aber die übergroße Mehrzahl der Araber dort unten davon träumen, „die Juden ins Meer zu werfen“, so lange ist die Situation eben wie sie ist.

    Ist nur auch wieder nicht das Verschulden Israels.

    Aber diese Zusammenhänge sind ja dem Westen in seinem derzeitigen Islamophilie-Taumel viel zu kompliziert und stören nur …

  46. Aber diese Zusammenhänge sind ja dem Westen in seinem derzeitigen Islamophilie-Taumel viel zu kompliziert und stören nur …

    Zoll und Steuern werden nun mal an offitielen Staatlichen Grenzen fest gemacht ansonsten haben wir bald noch extra Bestimmungen für christliche Araber.

    Araber sitzen sogar in der Knesset – Israel ist auch da nicht das Problem

    Natürlich wer in Israel geboren wurde hat das aktive und passive Wahlrecht.

  47. Beim Bemühen „historischer Fakten“ kommt es immer darauf an, wo man anfängt. Seitens Israels wird gerne mit dem antiken Israel von vor über 2000 Jahren und der Bibel argumentiert, als ob man damit heute einen besitzrechtlichen Anspruch begründen könnte.
    Nun gut, schauen wir auf das römische Judäa oder Palästina. Als die Römer dorthinkamen, gab es schon seit Jahrhunderten keinen jüdischen Staat mehr, sehr wohl aber das jüdische Siedlungsgebiet. Das entvölkerten die Römer, nachdem zwei jüdische Aufstände brutal niedergeschlagen wurden. Juden wurde verboten, ihr ursprüngliches Heimatland wieder zu betreten, und sie lebten dann für Jahrhunderte in der Diaspora.
    Im 7. Jhd. kamen die Araber und mit ihnen der Islam. Fortan herrschten arabische Kalifen und die längste Zeit das osmanische (türkische) Reich, bekanntlich bis 1918!
    Während des 1. Weltkrieges versprachen die Briten den Juden eine Heimstatt in „Israel“, doch das war völkerrechtlich genauso wenig verbindlich wie ein ähnliches Versprechen des deutschen Kaisers Wilhelms II., der 1898 Jerusalem besuchte und Theodor Herzl seine Sympathie für den Zionismus kundtat. Nicht zuletzt konnten beide nicht so einfach über türkisches Staatsgebiet verfügen.
    Erst nachdem die Briten das Land in Besitz genommen hatten, ließen sie eine jüdische Einwanderung zu, die von den ansässigen Arabern erbittert bekämpft wurde.
    Natürlich haben die Juden das heruntergekommene Land mit bewundernswertem Pioniergeist aufgebaut, wenn man davon absieht, daß es nicht ihr Land war, zumindest seit 1800 Jahren nicht mehr. Schon so lange lebten eben andere Völkerschaften dort.
    Der versuchte Völkermord an den Juden im 20. Jahrhundert hat die Forderung nach einer Heimstatt für sie aber unüberhörbar und unabweisbar gemacht. Die UNO beschloß einen Teilungsplan, der eine gerechte Verteilung des Landes ohne gegenseitige Vertreibungen vorsah. Im Nachhinein waren die Araber sehr dumm, diesen Plan nicht anerkannt zu haben, denn dann wären ganz Jerusalem und Tel Aviv arabische Städte geblieben.
    Wer hat nun das größere Recht, dort zu siedeln?
    Die Juden empfinden den Staat Israel als lang verdiente Heimstatt und Wiedergutmachung für jahrhundertealte Verfolgung und knüpfen einfach dort wieder an, wo sie von den Römern vertrieben wurden.
    Die Araber, mindestens genau so lange dort beheimatet wie die Juden, empfanden die Gründung des Staates Israel als feindlichen Akt, als europäisch-kolonialistische „Einpflanzung“ eines Fremdkörpers in ihr Land.
    Beide Vorstellungen sind unvereinbar. Gelöst werden kann das Problem nur, wenn eingesehen wird, daß Juden und Araber gleiches Recht auf dieses eine Land haben. Die Zukunft liegt in zwei Staaten auf einem – zugegeben – recht kleinen Territorium mit der gemeinsamen Hauptstadt Jerusalem. Vielleicht können beide Staaten sich einmal zu einer Konförderation zusammenfinden.
    So lange beide auf ihren unvereinbaren Forderungen festhalten, wird es keinen Frieden geben.

  48. Ergänzung bzw. Berichtigung:
    Nach dem UNO-Teilungsplan von 1947 wäre Tel Aviv jüdisch geworden, Jerusalem bevölkerungsmäßig arabisch und staatlich ein UNO-Gebiet.
    Aber es gab mehrere Teilungspläne; keiner wurde umgesetzt!

  49. #56 Langenberg

    Du überglimmerst ein wenig dabei, dass die Briten als Gewinner des Krieges (und das osmanische Reich auf Seiten der Verlierer)mit der Balfour-Deklaration den Juden dieses Gebiet wieder zugestanden haben. Die Anerkennung des 1948 gegründeten Staates Israel durch die meisten UN-Mitglieder hat die ganze Sache nun endgültig völkerrechtlich abgesichert. Es ist einfach nur zu typisch für die Opfer-Mentalität von Moslems, dass sie nach 65 Jahren immer noch darüber lamentieren und sich „Flüchtlinge“ schimpfen …

    Die sogenannte Zwei-Staaten-Lösung ist ein verführerisches Angebot an die Israelis, was aber eher einem Danaer-Geschenk entspricht. Denn ein Zwei-Staaten-Lösung wie vorgesehen würde mit der dort z. Zt. bei den Arabern vorherrschenden Ideologie, Tradition, Mentalität und Religion nichts anderes bedeuten als letztendlich die Vernichtung Israels und eines erneuten Holocausts (siehe Charta Hamas). Ein totale Umerziehung der dortigen arabischen Menschen halte ich bei realistischer Betrachtungsweise für nicht wahrscheinlich.

    Nach meiner Meinung sollte Israel das Gebiet wie es jetzt ist offiziell zu seinem Staatsgebiet erklären inkl. einem ungeteilten Jerusalem und der annektierten Gebiete und seine Nachbarn erstmal machen lassen, was sie wollen inkl. einer Staatsgründung eines neuen Staats Palästina aus den Restgebieten. Zur Grenzbegradigung sind durchaus Verhandlungen über Gebietsaustausche denkbar.

    Sollte dieser Staat Palästina oder andere nicht friedlich sein, dann muss er eben die (militärischen) Konsequenzen tragen. Imo ist die Geduld Israels viel zu groß – seit dem Abzug aus Gaza wurde ihr einseitiges Entgegenkommen mit 14.000 Raketen gegen Israel „belohnt“ …

  50. #56 Langenberg   (17. Jul 2013 16:00)

    Seitens Israels wird gerne mit dem antiken Israel von vor über 2000 Jahren und der Bibel argumentiert, als ob man damit heute einen besitzrechtlichen Anspruch begründen könnte.

    wenn man davon absieht, daß es nicht ihr Land war, zumindest seit 1800 Jahren nicht mehr. Schon so lange lebten eben andere Völkerschaften dort.

    *****************
    Ja, wir haben halt manchmal mit etwas grösseren Zeiträumen schon etwas Mühe, nicht wahr? Gerne würden wir auch Dinge, die uns nicht in den Kram passen, in den Bereich der Legenden befördern.

    Nun ist es eben so, dass zum kulturellen Erbe der Juden ein Bund gehört, der zwischen Gott und Abraham geschlossen wurde. Dieser Bund betrifft Segensverheissungen und ein kleines Stück Land, Kanaan, das die damaligen Götzenanbeter an die Israeliter verloren haben. Als König David dann – d.h. eben vor etwa 3000 Jahren – eine Festung einnahm, die den Jebusitern gehörte, wurde Jerusalem als der Ort bestimmt, wo das Zentrum des jüdischen Glaubens (mit Bundesarche und Tempel)“beheimatet“ sein sollte. Also lange vor den Römern, die Nachkommen Ishmaels wohnten ebenfalls woanders.

    Und genau dieser Bund steht eben immer noch im Herzen des jüdischen Glaubens – und wird es auch bleiben. Die Moslems haben Mekka, die Christen Rom (hatten auch einmal Konstantinopel) – Jerusalem gehört den Juden. (Die ja niemandem verbieten, seinen Glauben auch dort auszuleben.)

  51. Wie erkennt man denn „Produkte aus den Siedlungen?“ Die Israelis werden doch nicht mehr als ihren Landesnamen draufstempeln.

  52. Betrifft diese neue antisemitische Maßnahme in irgendeiner Weise auch das Grünen-Gesocks, die sich im Winter immer zu Werbezwecken die Sonnenblumen aus Isreal einfliegen lassen?

  53. #23 Alex.66 (17. Jul 2013 11:53)

    Es ist wirklich ein Blödsinn, was Du schreibst.
    Wie kam es denn zur Eroberung von Ost-Jerusalem und Samarien und Judäa?

    DER SECHS-TAGE-KRIEG 1967
    In den Jahren zwischen 1956 und 1967 schloß die Sowjetunion Waffenlieferungsverträge mit folgenden Ländern: Ägypten, Syrien, Irak, Jemen, Algerien, Sudan, Süd-Jemen und Libyen. Bis 1970 wurden diese Länder mit Waffen im Wert von 6,7 Milliarden Dollar beliefert. Auch die USA unterstützte diese arabischen Staaten mit Waffen, und zwar für insgesamt 800 Millionen Dollar, und gewährte ihnen eine Wirtschaftshilfe von 700 Millionen Dollar. Gleichzeitig belieferte die USA Israel mit Waffen im Wert von 1,35 Milliarden Dollar und unterstützte Israels Wirtschaft mit 420 Millionen Dollar. Die Länder des Nahen Ostens waren also sowohl für den Sechs-Tage-Krieg 1967 als auch für den Jom-Kippur-Krieg 1973 bestens gerüstet.
    Der Sechs-Tage-Krieg war ein im Nahostkonflikt entscheidender Wendepunkt. Es ist daher von großer Wichtigkeit herauszustellen, daß die von arabischer Seite verbreitete Legende, Israel habe den Krieg angefangen, nicht der Wahrheit entspricht. Um ein korrektes Bild zu erhalten, muß man die enorme Aufrüstung der Araber, ihre schreckenerregenden verbalen Drohungen, die Militärpakte untereinander, ihre gegenseitigen Versprechungen, Israel zu vernichten, und ihre Truppenkonzentrationen gegen Israel mitbedenken.
    So unterzeichneten Präsident Nasser von Ägypten und König Hussein von Jordanien am 29. Mai 1967 ein Abkommen, das die jordanische Armee unter ägyptisches Oberkommando stellte. Zu dem Zeitpunkt waren auch bereits irakische Truppen nach Jordanien eingerückt, um die jordanische Armee zu unterstützen.
    Die ägyptische Zeitung „AI Achram“ berichtete am 31. Mai 1967: „Gemäß dem militärischen Abkommen mit Jordanien soll die jordanische Artillerie in Zusammenarbeit mit ägyptischen und syrischen Einheiten Israel bei Kalkiliya in zwei Hälften teilen, denn dort ist das israelische Territorium zwischen der jordanischen Waffenstillstandslinie und dem Mittelmeer nur 12 km breit.“
    Dies stellte für das kleine Israel eine furchtbare Bedrohung dar.

  54. 2. Präsident Nasser erklärte seinen Standpunkt am 27. Mai 1967:
    „Unser Hauptziel ist die Vernichtung Israels. Das arabische Volk will kämpfen.“

    Vier Tage später sagte der irakische Präsident Aref: „Die Existenz Israels ist ein Fehler, der berichtigt werden muß.

    Dies ist unsere Chance, die Schmach auszulöschen, mit der wir seit 1948 leben müssen. Unser Ziel ist klar: Israel aus der Karte auszuradieren.“

    Der PLO-Führer äußerte sich nicht minder militant: „Die Juden müssen aus Palästina verschwinden. Wir sollten ihnen dabei helfen, dahin zurückzukehren, wo sie sich vorher aufgehalten haben.“
    Israel befand sich in einer gigantischen Zwickmühle. Seine Feinde waren militärisch etwa fünfmal besser ausgerüstet und bereit, dieses kleine Land zu vernichten, das gezwungen war, an mehreren Fronten zu kämpfen und gleichzeitig gegen den arabischen Terrorismus innerhalb seiner eigenen Grenzen vorzugehen. Israel blieb keine Wahl. Die ägyptische Armee war bereits in Stellung gegangen, und kilometerlange Lastwagen- und Panzerkolonnen bahnten sich ihren Weg durch die Sinaiwüste. Israel fällte seine Entscheidung schnell: Am 5. Juni 1967 wurde die gesamte ägyptische Luftwaffe am Boden bombardiert. Auf dem Rückflug griffen die israelischen Bomber den ägyptischen Konvoi in der Wüste an. Die Wirkung war enorm. Mehrere mit Benzin gefüllte Tankwagen explodierten, und die Fahrzeuge gingen in Flammen auf. Das Feuer sprang auf andere Fahrzeuge über, die Munition und Benzin transportierten. Auf einer Länge von mehreren Kilometern fielen die Fahrzeugkolonnen den Flammen und ihrer eigenen explodierenden Fracht zum Opfer. Der israelischen Armee gelang es dann, in den Sinai und in den Gazastreifen
    vorzustoßen und die ägyptische Armee zurückzudrängen.
    Zuvor hatte Israel Jordanien die Zusage gemacht, es nicht anzugreifen, wenn es sich aus dem Krieg heraushalten würde. Aber Jordanien griff gemeinsam mit den Irakern von der Westbank aus Israel an. Daraufhin schlugen die Israelis zurück. Innerhalb von 36 Stunden nach Kriegsbeginn eroberten sie die Altstadt von Jerusalem, der heiligen Stadt, nach 2.000 Jahren Fremdherrschaft zurück. Nach der Einnahme Ost-Jerusalems gelang es Israel, trotz der Gegenwehr der dort ansässigen Araber, den Rest der Westbank einzunehmen.
    Syrien hatte bei Kriegsausbruch angekündigt, Galiläa in Besitz zu nehmen und Nazareth zu erobern, was ihm jedoch nicht gelang. Kein einziger syrischer Soldat setzte seinen Fuß auf israelischen Boden. Wie schon so oft ließen sie jedoch einen waren Hagel von Mörser- und Artilleriegranaten von den Golanhöhen auf die israelischen Kibbuzim und Siedlungen regnen. Dieser Angriff richtete jedoch kaum Schaden an, sondern führte dazu, daß Israel am 9. Juni seine Kräfte sammelte, um gegen die syrischen Stellungen auf den Golanhöhen vorzugehen. Im Laufe eines Tages hatten die Israelis die gesamte Hochebene und einen Großteil des Hermongebirges im Norden erobert.

    Hätte Israel nicht gebührend auf die Islamische Bedrohung reagiert, wären sie total vernichtet worden.(Was manchem Sadisten wohl lieber gewesen wäre)

  55. 3. Nach internationalem Kriegsrecht hat der Angegriffene das Recht, die eroberten Gebiete zu besetzen, solange von denen eine Gefahr ausgeht. Und das kann ja wohl niemand bestreiten, dass die Moslems nur darauf WARTEN; IRGENDWIE UND IRGENDWANN den Israelis den Todesstoß zu versetzen. Der Hass ist grenzenlos, von Allah verordnet.
    Die Israelis müssten mit dem Klammerbeutel gepudert sein, wenn sie diese Gebiete den Muslimen überlassen würden…

  56. auch in der FAZ ist das heute Thema, erschreckend viele Leserkommentare bezeugen ihr Unwissen, aber viele haben auch den Durchblick und geben den Unwissenden ordentlich Zunder.

    Die israelischen Unternehmen müßten alle ihre Pali-Arbeiter entlassen und sich Erntehelfer aus Rumänien holen.
    Und zwar so viele , das der Bedarf in D nicht mehr gedeckt werden kann.

  57. es gibt in D Israel Hasser, welche sogar behaupten, der Jom-Kippur Krieg sei von den Israelis begonnen worden.

    Manchen dieser Leute ist scheinbar die Rest-Hirn Substanz abhanden gekommen.

  58. OT

    Achtung Leute, nehmt Euch in acht, der Werwolf ist los !!


    Rechtsextremismus Razzien gegen „Werwolf-Kommando“

    17.07.2013 · Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen ein mögliches rechtsextremes „Werwolf-Kommando“. Es steht unter dem Verdacht, terroristische Gewalttaten zu planen. Bei Razzien in drei Bundesländern sowie in der Schweiz und den Niederlanden wurden Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/rechtsextremismus/rechtsextremismus-razzien-gegen-werwolf-kommando-12285085.html

  59. @#66 antonio

    3. Nach internationalem Kriegsrecht hat der Angegriffene das Recht, die eroberten Gebiete zu besetzen, solange von denen eine Gefahr ausgeht.

    Da sind Zivilisten aber von ausgenommen die sind nur erlaubt wen die Bevölkerung die gleichen Rechte wie Die Besatzer bekommen zb Wahlrecht in Israel…..

  60. Deutschland hat auch zugestimmt. Schande . Deutschland hätte das Zünglein an der Waage sein können.

  61. Außerdem werden jetzt über 20.000 Palis die dort gutes Geld verdient haben arbeitslos. Daher feiern die dort jetzt auch nicht, wie sonst üblich wenn Israel Schaden widerfährt.

    Die EUDSSR spielt mit dem Feuer und riskiert viele Menschenleben. Von wegen Menschenrechte und Demokratie.

  62. EU = von islamischen Ländern durchgefütterter Geld- und Machtmoloch.

    Was im kleinen geht (siehe München und Udes Katar gesponserter Moscheebau)
    geht im großen, EU, gerade erst recht.

  63. Das war wieder einmal ein Timing: Die EU hat ihre feindselige Massnahme ausgerechnet an Tisha beAv verkündet! Dieser Tag ist der jüdische Trauertag um den Verlust des Tempels.

    Die Siedler fordern jetzt ihre Regierung auf, europäische Projekte zugunsten der Palästinenser im Westjordanland zu stoppen. Zwischen Bank und Stuhl sitzen somit Tausende von pal. Arbeitern , die ihre Stelle in israelischen Betrieben verlieren könnten. Aber das ist offenbar den Antisemiten in Brüssel wurscht… Kann ja heiter werden!

    http://www.israelheute.com/Nachrichten/Artikel/tabid/179/nid/25941/Default.aspx?hp=readmore

  64. >> Verträge zwischen EU-Ländern und Israel müssen künftig eine Klausel enthalten, in der ausdrücklich erklärt wird, dass Ost-Jerusalem, das Westjordanland und auch die Golanhöhen nicht Teil des Staates Israel sind und die Verträge deshalb nicht für diese Gebiete gelten.

    Das schliesst also jeden Vertrag zwischen EU und Israel aus weil Israel diese Klausel niemals akzeptieren wird.

    Dies ist ein normaler EU-Nazismus. Die Türkei besetzt Nord-Zypern, Rußland besetzt große Teile von Georgien und Moldavien, China besetzt Tibet und ein Teil von Indien, aber EU ist es scheißegal, es gibt kein Embargo gegen die Türkei, Rußland und China. Israel besetzt kein fremdes Territorium, Judäa und Samaria gehören keinem Staat und hatten auch keinem gehört. Sie sind ein Teil des historischen Israel, Ost-Jerusalem umso mehr, Schluß, Punkt, Aus! Es ist europäische judophobe Schweinerei hoch drei.

    Der SpOn lügt wie gedrückt: sogar alle israelische Linken sind empört über diese Entscheidung von KGB-Baroness Eshton und Maoist Baroso.

  65. Die Europäische Union macht Front gegen die jüdischen Siedlungen im sogenannten Westjordanland.

    „Im sogenannten“ ist schon mal nicht schlecht, aber ich vermisse immer noch die richtige Bezeichnung „Judäa und Samaria“.

  66. >> “Im sogenannten” ist schon mal nicht schlecht

    Meinst Du es ernst, dass das „Westjordanland“ ein palästinestischer oder arabischer Begriff ist?

    Die sogenannte Palästinenser haben nicht mal einen Namen für dieses Territorium. Westjordanland ist ein britisches Wort, dazu noch ein völliger Blödsinn, es gibt keinen 40 km breiten Strand. Gaza ist ein jüdisches Wort. „Palästina“ ist ein römischer Begriff.
    Alle „palästinensische“ Städte und Dörfer haben jüdischen Namen. Was gibt’s überhaupt „palästinesisches“ in diesem Gebiet mit 1,5 Mio. Araber aus Ägipten, Marokko und Tunesien? Gab es irgendwann einen palästinesischen Staat? Wie hieß dann seine Hauptstadt, seine Währung, seine Prominenten außer Arafat?

    „Palästina“ wurde in KGB in 60er Jahren erfunden und nun wird dieser Mythos von EUdSSR und seiner Chefin Eshton die in 70ern für KGB gearbeitet hatte, einfach weitergeführt.

Comments are closed.