Nach Kontrollen auf der griechischen Insel Kalymnos haben zwei Drittel der Empfänger von Sozialleistungen für Sehbehinderte ganz plötzlich ihr Augenlicht wiedergefunden. Von 152 Anfang Juni untersuchten „Patienten“ seien 100 entgegen eigenen Angaben weder blind noch anderweitig in ihrem Sehvermögen eingeschränkt gewesen, teilte die griechische Sozialversicherungsagentur IKA mit. Die FAZ entschuldigt dies mit unseren Hartz IV-Betrügern. Es ist aber wohl eine Frechheit, wenn der deutsche Steuerzahler auch noch die anderen Sozialbetrüger der EUdSSR unterstützen soll.

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. Geben diese Griechen nun die Gelder freiwillig an die EU / Deutschland zurück, die sie durch Betrug von GR/EU/Deutschland gestohlen haben?!
    Oder klagt Deutschland die ein, zusammenn mit einer Strafzahlung?

    Mein Vorschlag: Null weiteren Gelder an GR.
    Die Griechen müssen lernen,
    * ihre Steuern zu bezahlen
    * mit dem Geld auskommen, was sie haben
    * Wertesystem ändern: nein zu Sozialschmarotzer
    * Verträge einhalten: nur dann einen Kreditvertrag unterschreiben, wenn sie auch in der Lage sind, den zurück zu bezahlen. Ansonsten ist es Betrug. Da hilft es nicht, wenn Deutschland den Kredit anschließend bezahlt.
    Die Griechen müssen lernen, Verantwortung zu übernehmen…

  2. Ein Wunder!
    Jetzt können diese Menschen wieder ihr Land aufbauen.

    Nun noch die Gelähmten und die Staatsbediensteten durch ein weiteres Wunder zum Arbeiten bringen – aber selbst Wunder haben ihre Grenzen…

  3. Halleluja!

    Da sage noch einer die EU hätte keine Vorteile! Man stelle sich mal vor Griechenland wäre nicht in die EU gekommen und hätte nicht den Euro eingeführt.

    Da wären jetzt auf der griechischen Insel Kalymnos nicht zwei Drittel der Empfänger von Sozialleistungen blind, sondern die ganze Bevölkerung dieser Insel und würden wie üblich unsere deutsche Steuerzahlungen abzocken.

    Dank der Schulden-EU und dem Pleite-Euro können die Menschen wieder sehen. Ohne dies Aufmerksamkeit der Euro-Kritiker wären die alle noch blind.

    Halleluja! 😆

  4. Und da sage noch einer, die EU tauge nichts!

    Frei nach „Dr. Eisenbart“:

    Blinde lässt sie wieder sehn, Lahme lässt sie wieder gehn…

  5. Es geht kein Geld an Griechenland.
    Das geht an die Banken!
    Einer der Kreditgeber Griechenlands ist und war die Deutsche Bank.

    Nicht Griechenland wird gerettet, sondern die Banken.
    Griechenland selbst könnte einen Staatsbankrott genauso verschmerzen, wie Argentinien.
    Die Banken würden dann aber allesamt in ganz EU auf viele viele Staatshauhalte drücken und auch auf den Deutschen.
    Folge wäre dann: EU weite Megakrise, da die Banken dann beginnen fällige Forderungen einzutreiben, was dann wiederum andere Staaten und Konzerne betrifft.
    Das mußte verhindert werden.

    Die gesamte EU (auch Deutschland) hat die Zukunft der noch ungeborenen 10 Generationen verpfändet, damit sie sich ihr Menschenexperiment leisten können.
    Alle theoretischen Steuereinnahmen dieser kommenden 10 Generationen sind komplett als Kreditbürgschaft hinterlegt.
    Vorausgesetzt, wir schaffen immer und immer wieder ein paar Pünktchen Wachstum.
    Schaffen wir das nicht, dann ist sogar das theoretische Eigentum der nächsten 10 Generationen komplett als Kreditsicherheit verpfändet.

    So geht es nicht nur der EU, sondern mittlerweile der kompletten „kapitalistischen Welt“ und wenn wir schon in vergangenheit eine Immobilienblase platzen sahen, so wird momentan alles unternommen, um zu verhindern, daß die Staatenblase platzt.

  6. #11 ExHamburger (22. Jul 2013 08:39)

    „Es geht kein Geld an Griechenland.
    Das geht an die Banken!
    Einer der Kreditgeber Griechenlands ist und war die Deutsche Bank.“

    Genau so ist die Realität, wir sollten uns nicht vom meinungmachenden Gehetze von Politikern wie Merkel und Kauder gegen Südeuropa in die Irre führen lassen. Unsere Politiker lügen, das Geld ginge an die angeblich faulen Griechen. In Wirklichkeit gehen unsere hart erarbeiteten Steuergelder an Banken, die sich verzockt haben, darunter auch deutsche Banken.

    Wir werden von der Merkelregierung verraten und verkauft. Hier sollte unsere Kritik ansetzen. Still und heimlich, im Windschatten der NSA-Affaire, sind in den vergangenen Tagen wieder unzählige Millionen Euro an Banken gegangen.

  7. Wer einem Alkoholiker Geld gibt, stabilisiert seine Sucht.
    Wer den Griechen Geld gibt, verstärkt deren Verschwendungssucht und Unfähigkeit, mit staatlichen Finanzen umzugehen …
    Nachdem unsere deutschen Politiker unsere Steuergelder in diesem Faß ohne Boden verbraten, hoffe ich sehr, auf eine / die
    Alternative für Deutschland.

  8. Ich kann mich uneingeschränkt freuen für alle, inzwischen wieder sehenden griechischen Freunde. Sie waren, sind und werden Griechen sein, sie brauchen keine Wohnung hier und auch kein Hartz IV. Wenn Beschiß gegen DE die Norm ist, sind diese Griechen zurückhaltend und anständig im Vergleich zu den MIRIS und Konsorten.

  9. Wunder über Wunder geschehen noch heute. Da können blinde Griechen plötzlich wieder sehen. Nur bei uns ist die Blindheit, gepaart mit geistiger Beschränktheit, bei den führenden Politikern offensichtlich nicht zu kurieren – nicht einmal durch „Wunder“.

    Hunderte Millionen werden jährlich für Volks- und Kulturbeglücker aus dem Ausland, und hier besonders für die Anhängern einer „Religion“ und dessen selbsternannten „Propheten“ – Friede und Wohlgefallen auf ihm – ausgegeben, und beglücken unsere Sozialämter rund um die Uhr.

  10. #12 ExHamburger

    Vielleicht sollte man ergänzend sagen, daß die Banken „billiges Geld“ von der EU bekommen und dieses dann mit hohen Zinsen den Griechen als Kredite weitergeben.
    Es geht nicht darum, die Banken zu retten, es geht darum, die Geldsäcke noch mehr zu mästen. Und dabei handelt es sich nicht um griechische Banken, das sind nur die „Alibi-Filialen“…

  11. #18 alec567 (22. Jul 2013 11:20)

    500.000 tausend offene Stellen gegen Millionen von Arbeitslosen, Aufstockern, Menschen in prekären Anstellungen und diejenigen, die kein ALG 2 beziehen, weil sie sich den Diffamierungen nicht aussetzen wollen.

    Viel schlimmer als jeder hartz 4 Bezieher, der unverschuldet in Not gekommen ist, finde ich Menschen, die scheinbar ohne Denkapparat durchs Leben rennen.

  12. Ein Wunder ist geschehen: Sie können wieder sehen ! Wow was alles möglich ist, wenn man mal prüft. Und dann gleich 100 von 152 das heißt über 65 % haben betrogen. Das sagt viel über die Ehrlichkeit oder besser Unehrlichkeit der Griechen aus. Wobei ich mich wundere: Wird es nicht beim Augenarzt überprüft, ob jemand blind ist ? Oder wurde einfach der Zettel gefälscht ?
    Kleinvieh macht auch Mist. Es sind diese Fälle und auch die Rente von Leuten, die längst tot waren. Und soviele Sachen – das alles macht doch am Ende viel aus. Die Steuermoral in diesem Schlamp-Staat Griechenland war doch praktisch nur minimal vorhanden. Auf den Ämtern stappelten sich Akten – unsortiert. Dieses Land hätte nie in die EU aufgenommen werden dürfen. Statt zu arbeiten, haben die nur in der Sonne gelegen und Siesta gemacht !So siehts mal aus.

  13. @#18 alec567

    Naja 90% der Hartzer könnten auch auf einmal wieder arbeiten…

    Wer nicht arbeiten kann belommt Sozialhilfe kein Hartz

    Mal ganz abgesehen davon war die Eigenheimzulage die Sozialleistung bei der die Misbrauchsquote am höchsten war.

  14. Sicher haben die Griechen scheisse gebaut, aber ich kenne KEINE SÜDLÄNDERISCHE Nation, die sowas von tolerant, freigebig, freundlich und gastfreundlich ist wie eben diese Griechen.

    Idioten an sich hat jedes Land. Dann haben die Griechen auch noch das Problem neben der Türkei ihre Grenze zu haben, was schon über eine Million Moslems dazu gebracht hat, ins Land der Gründer der Hochkultur ein zu marschieren. Die Kosten und Destruktion durch den Einfall der Mohammedaner inklusive Afrika, in der BRD und Europa, steht im keinem Verhältnis zu den menschlich wie monetär gesehenen Kosten die Griechenland verursacht. Blos nicht ablenken lassen. Nicht die Griechen sind das Problem. Klaro?

  15. #21 HendriK. (22. Jul 2013 12:38)

    Statt zu arbeiten, haben die nur in der Sonne gelegen und Siesta gemacht!

    Tja so sind sie halt unsere südländischen Nachbarn, das ist eben ihre Mentalität. :mrgreen:

    Auf der anderen Seite kann man das irgendwie verstehen. Sie leiden durchweg den ganzen Sommer unter Temperaturen wie wir sie zur Zeit haben und noch höher! Dazu die schöne Landschaft mit den vielen Küsten und überall das blau Meer… 🙄 😉

  16. Demnächst werden auch die verblichenen Rentner wieder auferstehen und die post mortem ausbezahlten Rentenbezüge verprassen!

  17. alle ausgezahlten leistungen sofort wieder einziehen und der EZB aushändigen. auch strafe uss gezahlt werden. so geht das ja nu nich

  18. Welch Wunder! Die haben wohl ein bisschen Lourdes-Wasser genippt und sind nun geheilt. Dieses Wässerchen sollte man den EU-Parlamentarier (Nigel Farrage ausgenommen) verabreichen;-).

Comments are closed.