Eine der häufigsten Vokabeln in der öffentlichen Rede ist das Wort Vielfalt. Berlin erklärt sich zur „Stadt der Vielfalt“, „Feste der Vielfalt“ werden veranstaltet, Beratungsstellen firmieren als „Welt der Vielfalt“, es gibt sogar eine „Charta der Vielfalt“, die von Großkonzernen, Versicherungsunternehmen, Bundesministerien, Fußballclubs, Bildungswerken, Bäderbetrieben unterzeichnet wurde. Jeder weiß inzwischen, daß er für „Vielfalt“ eintreten muß, um gesellschaftlich akzeptiert zu werden. (Torsten Hinz zeigt, daß gerade das Gegenteil bezweckt wird: unsere Gleichschaltung!)

image_pdfimage_print

 

53 KOMMENTARE

  1. Bewährtes Erfolgskonzept!!
    Siehe:
    UDSSR
    Tchechoslowakei
    Jugoslawien

    Immer zu!
    Dann gibt keinen Balkankrieg, sondern einen vom Balkan bis zum baltischen…

  2. Immer wenn rotgrüne Ideologie gegen Realität steht, gewinnt die Realität!

    Die rotgrünen Spinner können den Islam schön reden wie sie wollen. Fakt ist, dass der Islam eine extrem intolerante, gewaltbereite und faschistoide Kriegs-Religion ist.

    Um den Islam zu verstehen muss man den Islam betrachten, wo er in der Mehrheit ist. Dort lässt der Islam meist alle Masken fallen. Dort zeigt sich der Islam in seiner ganzen menschenverachtenden und faschistoiden Ausprägung!

    Überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti, Toleranz, Frauenrechte und Religionsfreiheit.

    Da ist es absolut aus mit “bunt“ oder gar mit Vielfalt!

    Wer religiösen Intoleranz aus ideologischen Gründen toleriert bekommt den Faschismus fei Haus geliefert! 🙂

  3. Würden unsere Gleichschalter ja wenigstens von den Einwanderern aus mohammedanischen Ländern fordern (und wirksam umsetzen!), daß sie unsere Werte und Gesetze akzeptieren, dann wäre es etwas schwieriger, ihnen Heuchelei und Verrat vorzuwerfen.

  4. In allen moslemischen Ländern herrscht doch nur noch tristes islamisches Mono-Kulti!

    Da gibt es keine bunte Vielfalt, keine tolerantes Multi-Kulti oder gar eine offene und liberale Gesellschaft.

    Und das werden naivdumme Gutmenschen-Spinner auch noch mitbekommen!

    Wetten?

  5. Keiner darf nicht Unterschied machen zwischen Muslimen und Christen: Die Muslimen nicht anerkannt Erste Ankunft von Jesu und Christen nicht anerkannt Zweite Wiederkunft von Jesus und Gottes Mutter.In Fatima Gottes Mutter sprach zu Lucia,dass Sie würde wieder kommen zum letzten mal. Aso,beide Volker sind Sünder.
    Deshalb brauchen wir uns nicht zu wundern über Gewalt

  6. Das Wort Vielfalt wird in der öffentlichen Wahrnehmung inflationär bemüht.
    Den Menschen wird Vielfalt suggeriert, um den Verlust an Freiheit zu verbergen. Wir sind heute mit dem besten Datenschutz, dem besten Verbraucherschutz und den besten Rechten gegenüber dem Staat ausgestattet. Noch nie hatte der Bürger so viele Rechte. In den Medien werden wir durch viele Beiträge in diesem Bewusstsein unterstützt. Der Bürger strotzt nur noch vor individuellen Rechten und der hiermit verbundenen Kraft.

    Tatsächlich ist es doch völlig anders. Der Bürger ist verunsichert und gegenüber dem Staat ziemlich machtlos. Wir müssen für die GEZ zahlen auch wenn wir kein TV sehen, die Parteien belügen uns mit einer schamlosen Offenheit die man nur in Diktaturen vermutet, die Regierungen veruntreuen unsere Steuern und die Sicherheit vieler Bürger scheint auch nicht mehr geregelt zu sein. Der Bürger ist durch Genderpolitik zutiefst verunsichert. Überall hört und ließt man von Toleranz und Respekt und je mehr man es hört, desto weniger findet es sich im öffentlichen Raum. Vielfalt wird mehr und mehr zu einem Synonym für Anpassung.

  7. Wenn eine Schweizer Grossfirma unter amerikanischen Einfluss gerät, wird immer sofort die Vielfalt gefordert, die bisher von niemandem vermisst wurde, weil sie ja längst gelebt wird.

    Heraus kommt dann eine Amerikanisierung.

  8. Die Amerikanisierung führt dazu, dass der typische schweizerische Geist, Dinge beim Namen zu nennen, mit Kommunikationsunfähigkeit gleichgesetzt wird, dies dann in die Mitarbeitergespräche einfliesst und der Lohn gegen unten korrigiert wird. Auch die Art, einander auszuhelfen, kommt unter die Räder, weil man dann beim kleinsten Fehler verantwortlich gemacht wird dafür, dass man überhaupt gearbeitet hat.
    Vielfalt herrscht dann, wenn jeder sein kleines Gebiet nach Vorschrift bearbeitet, immer lächelt, möglichst Probleme ignoriert und anderen zuschiebt, und auf gar keinen Fall mit einer neuen Idee kommt.

    Wer all das nicht begreift, fliegt raus.

  9. Wer die Vielfalt Europas vor der Bereicherungsära nicht sieht und erkennt,der ist entweder blind, dumm oder/und steht auf anderer Leute Lohnzettel.
    Anders ist es mir nicht erklärlich.

    Nach der Vielfalt kam das durchgedrückte Multi-Kulti und danach wird es nur noch eine traurige, gefühlslose Welt der Mono-„Kultur“ (Dank an Powerboy) geben.
    Zu einer Reconquista sind die Ureinwohner dann nicht mehr fähig.

    Die Indianer benebelte man mit Fusel und uns mit Multi-Kulti-Gefasel.
    Wobei ich der Ausdruck „Kultur“ … na ich verkneife es mir lieber.

  10. OT

    Ein Offener Brief an Westerwelle bezüglich der geschichtsvergessenheit deutscher Berufspolitiker:

    Offener Brief zu den EU-Richtlinienentwurf gegen jüdische Waren aus Israel:
    „Es ist eine Schande. Und wir Deutsche machen uns erneut schuldig …“

    http://haolam.de/artikel_14128.html

  11. Ich schließe mich der Kevil-Definition VIELFALT = GLEICHSCHALTUNG zu 100% an.

    Analog dazu lässt sich die angebliche Vielfalt der Medien beobachten. Was ursprünglich, als es nur öffentlich rechtliches Programm gab, als Vision der Vielfalt in Verbindung mit der Einführung von Privat-Rundfunk gepriesen wurde, ist zur VIELFÄLTIGEN EINFALT geworden. Bildlich verhält es sich wie eine mentale Dunstglocke zur geistigen Vernebelung der Menschen. Völlig unterwandert von rot-grün. Kein Wunder, dass ein großer Teil Bevölkerung keinen Unterschied zwischen den beiden Ausprägungen (öffentlich-rechtlich und privat) mehr fühlt. Ähnlich die Annäherung der Block-Parteien zueinander. Die sind sich auch so ähnlich, dass man von einer vielfältigen Einfalt sprechen kann. Es handelt sich um eine groß angelegte Ideologie der Gleichmacherei und Gleichschaltung.

  12. „Vielfalt“ stellt keinen Wert an sich dar.
    Vielfalt kann Positives, Negatives oder aber auch gar nichts zur Konsequenz haben.

    Wenn ich mir ein Auto kaufen möchte und habe die Wahl zwischen unterschiedlichsten Modellen, steigert das meinen Nutzen.

    Aber was habe ich davon, wenn Multikulti auf engstem Raum vorherrscht? Kann ich dabei irgendwas wählen außer vielleicht ein paar gute ausländische Speisen?
    Ist durch „kulturelle Vielfalt“ die Chance auf einen Arbeitsplatz für einen Einheimischen summa summarum gestiegen?
    Ist durch Multikulti das Bildungsniveau erhöht wurden?
    Sind unsere Straßen und Wohngegenden dadurch sauberer?
    Ist es durch diese einfältige Vielfalt sicherer geworden, wenn man im Dunklen nach draußen geht?
    Sind wir freier geworden?
    Zahlen wir weniger Steuern und können uns dadurch anderweitig mehr leisten?
    etc.

    Leider muss man das alles verneinen. Wäre alles auch nur halb so schlimm, wenn die Auswirkungen letztendlich neutraler Natur wären.
    Sind sie aber nicht! Sondern all die von mir angesprochenen Punkte und noch vieles mehr hat sich dank der Weltanschauung der „kulturellen Vielfalt“ dramatisch verschlechtert und wird sich auch noch weiter verschlimmern!

    Europa wird dadurch das gleiche Ende nehmen, was bis jetzt jeder Vielvölkerverbund genommen hat. Es wird gewaltsam auseinanderbrechen.

  13. Bei mir hat der link funktioniert.

    Was mich am meisten verunsichert und hilfslos fühlen lässt, ist die Machtdemonstration des Staates.

    Der Staat hält sich eine Antifa, die mit den gleichen Mitteln wie die SA und noch schlimmer arbeitet, und versetzt somit jeden einfachen Bürger, der das System ablehnt, in Angst.

    Gestern schrieb hier jemand, er habe Angst um 12 Uhr zum Rathaus zu gehen, er fürchte um seinen Job.

    Angst davor, fotografiert zu werden, sein Bild iNet im iNet zu sehen auf einschlägigen Seiten diffamiert zu werden? Mit welcher Begründung?
    Gibt es das Recht am eigenen Bild?
    Für die Antifa nicht.
    Würde eine „rechte“ Website solche Mittel anwenden, wäre sie noch am gleichen Tag gelöscht.
    Die Antifa agiert also mit Unterstützung des Staates.

    Es gibt Schulen, die bieten eine Antifa-AG an, noch vor kurzem hatte die Website Kirchweyhe einen Link zur Antifa-Bremen gesetzt.

    Angeblich darf man keine Hakenkreuze zeigen, die Antifa hat’s locker auf ihren Flaggen.

    Was da bei den Gegendemos auf Stürzenbergers Versammlungen abgeht, ist auch kaum zu fassen. Die Polizei schaut nur zu, die Antifanten überschreiten alle Grenzen.

    Haben wir hier Menschen aus der ehemaligen DDR? Hätten die Bürger dort auch Angst, sich um 12 Uhr zu versammeln?

    Mich verunsichert und ängstigt unser Rechtssystem. Man weiß nie, wie’s ausgeht, die Richter entscheiden nach Gesinnung.
    Über die Gesetze wird sich sowieso hinweggesetzt, Staatsfernsehen ist verboten, egal, wir entscheiden uns für die Pflichtabgabe, Unvesehrtheit des Körpers des Kindes ist vorgeschrieben, egal, Vorhautamputationen müssen drin sein.
    Usw. usf.

    Ich glaube mittlerweile, das System Rechtsstaat wird nur aufrecht erhalten, weil es dort mittlerweile wimmelt von Leuten, die gegen das Recht sprechen um ihre sozialistischen Interessen durchzusetzen.

    Man sollte in Deuschelan zumindest auch Geschworengerichte einführen. Aber da muss man dann ganz genau aufpassen, dass nicht wieder nur die alte, eingeschworene Linksgemeinde diese Posten besetzt. Seht zu, dass ihr euch als Wahlhelfer meldet, da wird beim Auszählen geschummelt von den üblichen Verdächtigen.

  14. Hab ich es überlesen oder wurde in der Aufzählung des Schreckens das Bildungssystem vergessen?

    Das sogar das gefährlichste Projekt, dem auch die Kleinsten “ U3″ bereits unterworfen werden.

    Googeln Sie mal „Menschenrechtserziehung im Kindergarten“ oder „Nachhaltigkeit“ / „Agenda 21“ in der Schule.

    Aus den Einrichtungen in meiner Gemeinde weiß ich, dass die ideologische Infektion (auch der katholischen Einrichtungen ) weit fortgeschritten ist und aus Unkenntnis in der Bevölkerung, gar nicht wahrgenommen wird. Man ist halt „nett, offen und umweltbewusst“.

    Die „neuen“ Erziehungsmethoden“ bauen dabei auf Theorien auf, die in der nachrevolutionären Sowjetunion entworfen (Pawlov Reflex), exportiert (USA John Dewey) und von den Kulturmarxisten durch Forschungen in den Sozialwissenschaften wie auch der Hirnforschung verfeinert wurden.

    Die „Bildungsberichte“ der UNESCU, denen sich auch die Bundesrepublik unterwirft,legen marxistische Kriterien an die nationalen Bildungssysteme an,arbeiten u.A. auf der Basis der Critical Race Theory,bringen die „repessive Toleranz“ (Marcuse) in die Schulsysteme und formen die Westlichen Bildungssysteme in Anstalten zur Gehirnwäsche und Kontrolle der Kleinsten um.

    Mit Kategorien wie „soziale Intelligenz“, „emotionale Intelligenz“, die als bewertbare „Lernziele“ eingeführt werden, werden Haltungen und Verhalten der Schüler geformt und überprüft und unter der Theorie der „multiplen Intelligenzen“ (Howard Gardner) der multiplen „Literacy“, klassische und erfolgreiche Bildungskonzepte durch Luftnummern ersetzt, die das Kollektivbewusstsein (Gruppenarbeit) das Weltbürgertum (systemisches Denken) und den Relativismus (die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters) u.A. durch Verhaltenstraining und Abrichtung (Wittgenstein) unterhalb des Bewusstseins als kognitives System verankern.

    All dies kommt harmlos als Pädagogik daher, die „das Kind ins Zentrum“ stellt, „positive Lernumgebungen“ schafft, die „Kreativität“ entfaltet oder die „Problemlösungskompetenz“ verbessert.

    Anders als in den USA (und dort auch nur hier und da) wird bei uns der historisch ideologische Hintergrund vollkommen verschleiert und daher nicht in Frage gestellt.

    Man ist sich völlig bewusst, dass die „Neue“ globale Werteordnung, würden die Wurzeln freigelegt, auf Ablehnung stoßen würde und verlässt sich auf die unbewusste Verankerung und die Verbreitung durch Gruppendruck, die, wie wir es am Beispiel des Islam sehen, auch Moslems gleichschaltet, die den Koran nie gelesen haben.

    Durch ihre aus dem christlichen Fundament gewachsene universal verstandene Gutherzigkeit sind westliche/ weiße Gesellschaften, die durch das „neue Denken“ zerstört werden sollen, besonders hilflos und wehrlos, denn durch nicht leicht zu erkennende Verschiebungen und Umdeutungen von Begriffen und vorhandenen Haltungen, schleicht sich das neue kognitive System in unser Denken und vor allem in unser Fühlen ein und verformt unsere Erkenntnisprozesse.

    Wo die Gleichschaltung nicht perfekt funktioniert, wird bereits jetzt psychologisisert bzw das unangepasste Kind, der unangepasste Schüler zum pathologischen Fall und damit zum Objekt psychotherapeutischer oder sogar medikamentöser Behandlung unterzogen.

    Viele der „Lehrmethoden“ beruhen ohnehin auf den Erfahrungen und Techniken der Psychotherapie, Beispiel Stuhlkreis, Gruppentherapie, Verhaltenstherapie.

    Eine schöne neue Welt, aus der es kaum noch ein Entrinnen gibt, den Dissens wird nach und nach zum Verbrechen bzw zur Geisteskrankheit erklärt und entsprechend behandelt.

    Bezeichnender weise arbeiten auch auf diesem Feld Marxisten und Großunternehmen Hand in Hand.
    Viele neue „pädagogische“ Konzepte und Ziele sich dem Bereich der Unternehmensführung entlehnt, wo sie als Werkzeug zur Verbesserung des reibungslosen Ablaufes globaler Arbeitsprozesse bereits in Anwendung sind.

    Die globale virtuelle Werkbank erschließt sich mithin auf der Suche nach verwertbarem Humankapital jede Kita und kreiert sich mit Hilfe der kulturmaxistischen Dekonstruktion, global kompatible, „ungebundene“ und flexibel einsetzbare menschliche Maschinen /biologische Einheiten ohne Persönlichkeit und mit verstümmelten Selen.

  15. Die Charta der Vielfalt C die auch bei unserem
    Brötchengeber aufgehängt wurde,natürlich ohne vorher die Belegschaft zu fragen)ist vor allem
    ein probates Druckmittel für den männlichen
    Biodeutschen .Sinngemäß steht dort etwa :
    Jeder der nicht den Rechtgläubigen,Schwulen und Lesben,sowie den anderen Ausländern dieses Planeten Unterwürfigkeit und Demut zollt ,wird von der Geschäftsführung mit aller gebotenen Härte bestraft!Da schließen sich auch die Gewekschaft und der Betriebsrat gleich an!
    Aufgemerkt: Schnauze halten und freundlich sein ist die Devise um den Job langfristig zu behalten.Sonst wird die Vielfaltigkeits-Keule
    geschwungen, Ihr dummen intoleranten Nazi-Deutschen!!!!!

  16. Was für
    ein beknacktes
    um nicht zu sagen besch…
    Plakat ! Hab ich auch gleich
    meiner Neg-Sammlung hinzufügt. Aber
    hier trifft mal wieder die alte Faustregel zu:
    Je idiologischer und multikultischer das
    Konzept, umso häßlicher und
    gräßlicher sind Plakate und
    Logos. Najanu, die Linke
    steht eben seit jeher mit
    der Ästhetik auf
    Kriegsfuß.

  17. Hier eine kurze Info über die „vielfältigsten“ Berliner Lügennachrichten, die mich immer fast ins Lenkrad beißen lassen.

    Berlin: Auf dem Ehemaligen Gelände Plänterwald (ehemaliger Vergnügungspark direkt an der Spree) soll ein Containerdorf ….man höre und staune… „FÜR STUDENTEN“ errichtet werden. Wer es glaubt wird Seelig.
    Für wie bekloppt halten die eigentlich die Berliner?

    Heute:
    Berliner Polizei berichtet, das die Zahl der Wohnungseinbrüche „rückläufig“ ist. Genaue Zahlen gibt es nicht. Es soll hier lediglich beruhigt werden.
    So „vielfältig, einfältig“ können Berliner Nachrichten sein.

    Irre was ?

  18. Berlin erklärt sich zur „Stadt der Vielfalt“
    ——–

    Klar, man muss ja etwas haben, an das man sich klammern kann, um nicht in Depressionen zu verfallen.

    Dafür ist Berlin schon seit langem pleite.

    Pleiter geht nicht. Die Situtation von Berlin ist noch schlimmer als die von Detroit, der einstmals stolzen Auto-Manufaktur-Metropole.

    Das kommt davon wenn man, wie der linke, schwule und extrem Antideutsche, Wowi, um die Armutsflüchtlinge aus aller Welt buhlt, welche die ‚Regenbogen-Metropole‘ dann mit einem Durchschnitts IQ von 64 (grenzdebil) bis max. 85 ‚bereichern‘.

    Im Städte-Ranking der Herrhausen Gesellschaft wetteifert Berlin mit….ja wer sagt’s denn…….Harare der Hauptstadt des ‚maximal pigmentierten Demokratie-Königs‘ Mugabe!

    Toll!

    Berlin, die etwas andere Metropole

    Auf der Urban Age Konferenz der Herrhausen-Gesellschaft in Istanbul hat Richard Burdett von der London School of Economics Zahlen vorgelegt, die eindrucksvoll zeigen, welchen Beitrag Städte zum Wirtschaftswachstum eines Landes leisten.

    Die Bewohner der großen Metropolen sind nicht nur deutlich produktiver als die Normalbevölkerung, mit dem überdurchschnittlichen Beitrag zur Wirtschaftsleistung erzielen sie auch ein weit höheres Einkommen. Diese Leitfunktion der Stadt lässt sich überall auf der Welt nachweisen, in Johannesburg, Sao Paulo oder Mexiko City ebenso wie in New York, Istanbul oder London, das macht ja auch ihre Attraktion für die Zuwanderer aus.

    Nur eine Metropole fällt hier heraus: Berlin.

    Die deutsche Hauptstadt ist nach Burdetts Erhebungen die einzige Großstadt der Welt, deren Bewohner weniger leisten als die Allgemeinbevölkerung und in der Folge auch ärmer sind als diese. Während anderswo die Hauptstadt als Wachstums-Generator fungiert, ist Berlin so etwas wie ein Wachstums-Absauger.

    P.S.: Wolfgang Nowak, Chef der Herrhausen-Gesellschaft, hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass es neben Berlin noch eine Stadt gebe, die nichts zur Wohlstandsmehrung beisteuere, und zwar Harare, die Hauptstadt von Zimbabwe.

    Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich ein Trost ist.

  19. OT

    Noch vor wenigen Tagen hat der Bundes-Hosenanzug öffentlich vor der Presse erklärt und behauptet, dass „auf deutschem Boden auch deutsches Recht gelte“…

    Als ein in der heutigen Realität lebender und mit gesundem Menschenverstand ausgestatteter deutscher Bürger – muss man sich deshalb doch spätestens jetzt auch einmal ernsthaft die Frage stellen, welches Recht gilt dann hier eigentlich für die hier lebenden Moslems, ausländischen Sozial-Schmarotzer, Wirtschafts-Flüchtlinge usw. ???

    Deutsches Recht – kann es jedenfalls nicht sein!!!

  20. Wer wirklich Vielfalt will,muss dem System entfliehen.

    Wer dem System unter die Haube schaut,weiss, dass es hier keine Vielfalt gibt,sondern weitgehende Gleichschaltung.Das sieht man besonders an der ach so bunten Medienwelt,die doch immer nur dieselben Besitzer hat.Hier wird den Menschen Vielfalt der Meinungen vorgegaukelt,wo in Wirkichkeit nur „auf Linie“ berichtet wird.

    Wer wirklich Vielfalt will,muss dem System entfliehen.

    Das beginnt schon damit.den Fernseher, das Radio abzuschalten und Feindsender zu hören oder zu lesen.

    Hier trifft man dann auf eine ganz andere Welt.

    http://de.rian.ru/

    Freiheit beginnt im Kopf.

  21. Berlin, ‚Stadt der Vielfalt‘

    Vielfalt steht hier für ‚bunt‘ und bunt ist das Synonym und Codewort für VÖLKERMORD an der autochthonen, deutschen (o. europäischen) Bevölkerung.

    Das muss mal wieder klar gesagt werden!

    Der Begriff Genozid wurde 1944 von Raphael Lemkin (1900–1959), einem jüdischen Juristen in Polen, aus dem griechischen génos (?????: Geburt, Rasse, Art, Abstammung, auch Volk) und dem lateinischen cidium (Verminderung, Tötung) über das französische cide geschöpft und wie folgt definiert:

    „Im Allgemeinen ist Genozid nicht unbedingt die sofortige Zerstörung einer Nation, außer wenn durch Massentötungen aller Mitglieder einer Nation erreicht. Es bedeutet vielmehr einen koordinierten Plan verschiedener Maßnahmen, die auf die Zerstörung der wesentlichen Grundlagen des Lebens nationaler Gruppen abzielt, mit dem Ziel der Vernichtung dieser Gruppen.

    Die Ziele eines solchen Plans wären die Zersetzung der politischen und sozialen Institutionen, der Kultur, der Sprache, der nationalen Gefühle, der Religion und der wirtschaftliche Existenz von nationalen Gruppen und die Zerstörung der persönlichen Sicherheit, Freiheit, Gesundheit, Würde und sogar des Lebens der zu diesen Gruppen gehörenden Individuen.“

  22. Wer hat eigentlich wann entschieden, dass ich „Vielfalt“ immer und in jedem Zusammenhang gut zu finden habe?

    Vielfalt in meinem Gemüsegarten, gerne.
    Vielfalt auf der Speisekarte im Restaurant -hm!
    Vielfalt in der Warenwelt… find ich gut.
    Vielfalt in den Ökosystemen draussen in der Natur: schön!

    Gemeinsamkeit dieser Vielfalten ist:
    Sie sind angenehm, schön anzusehen, ggf. sogar nützlich, und das beste ist, sie schaden keinem.

    Mit der Vielfalt aber, die gemeint ist, wenn wir Bürger auf „Vielfalt“ dressiert werden sollen, sieht das aber schon ganz anders aus

  23. #23 JeanJean (22. Jul 2013 10:25)

    Hab ich es überlesen oder wurde in der Aufzählung des Schreckens das Bildungssystem vergessen?

    Aus den Einrichtungen in meiner Gemeinde weiß ich, dass die ideologische Infektion (auch der katholischen Einrichtungen ) weit fortgeschritten ist und aus Unkenntnis in der Bevölkerung, gar nicht wahrgenommen wird. Man ist halt “nett, offen und umweltbewusst”.

    Die “neuen” Erziehungsmethoden” bauen dabei auf Theorien auf, die in der nachrevolutionären Sowjetunion entworfen (Pawlov Reflex), exportiert (USA John Dewey) und von den Kulturmarxisten durch Forschungen in den Sozialwissenschaften wie auch der Hirnforschung verfeinert wurden.

    Mit Kategorien wie “soziale Intelligenz”, “emotionale Intelligenz”, die als bewertbare “Lernziele” eingeführt werden, werden Haltungen und Verhalten der Schüler geformt und überprüft … durch Luftnummern ersetzt, die das Kollektivbewusstsein (Gruppenarbeit) das Weltbürgertum (systemisches Denken) und den Relativismus (die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters) u. a. durch Verhaltenstraining und Abrichtung (Wittgenstein) unterhalb des Bewusstseins als kognitives System verankern.

    All dies kommt harmlos als Pädagogik daher, die “das Kind ins Zentrum” stellt, “positive Lernumgebungen” schafft, die “Kreativität” entfaltet oder die “Problemlösungskompetenz” verbessert.

    Viele der “Lehrmethoden” beruhen ohnehin auf den Erfahrungen und Techniken der Psychotherapie, Beispiel Stuhlkreis, Gruppentherapie, Verhaltenstherapie.

    Die globale Werkbank erschließt sich auf der Suche nach verwertbarem Humankapital jede Kita und kreiert sich mit Hilfe der kulturmarxistischen Dekonstruktion, global kompatible, “ungebundene” und flexibel einsetzbare menschliche Maschinen /biologische Einheiten ohne Persönlichkeit und mit verstümmelten Seelen.

    Das ist viel dran. Wie anders kann man sich die zunehmende Brutalität und Ellenbogenmentalität unter den Schülern erklären?
    Ist es gewollt, dass Schüler- und Studentenleistungen von Jahr zu Jahr rapide sinken?

    Schüler bekommen nicht mehr mehrere Gedichte zum Interpretieren und Auswendiglernen vorgelegt, sondern sie sollen handelt in den Text eingreifen, denn jeder Schüler ist ein Dichter.
    Das liest sich dann etwas so:

    Original:

    Über allen Gipfeln
    Ist Ruh,
    In allen Wipfeln
    Spürest du
    Kaum einen Hauch;
    Die Vögelein schweigen im Walde.
    Warte nur, balde
    Ruhest du auch.

    Aufgabe: Setze neue Nomen ein!

    Schüler:

    Über allen Zipfeln
    ist Muh
    In allen Nippeln
    Spürst du
    kaum einen Bauch
    Die Haselein schweigen im Loch
    Warte nur, balde
    Ruhest du ooch.

  24. Was ist Vielfältiger?

    1.Parteien, die aus Frauen und Männern bestehen.

    2. Parteien die nur aus Männern, nur aus Frauen und aus Frauen und Männern bestehen.

    Das 1. natürlich! (??) Denn was Vielfalt bedeutet, ist klar definiert!

    Also ist es eure Vielfalt und nicht unsere!…

  25. Guter Beitrag im Link. Ich sehe es auch so, da hat es mal einer genau auf den Punkt gebracht. Es kann doch nicht sein, dass wir unsere Kultur verleugnen, klein halten. Das derjenige, der Missstände kritisiert, auch noch als Rassist dargestellt wird. Ja wo leben wir denn ?

  26. Warum nennt man das Kind hier nicht einfach beim Namen? Es handelt sich doch bei all den Vielfaltsforderungen im Grunde nur um blanken anti-westlichen, anti-weißen, anti-deutschen Rassismus, je nach sozialpolitischer Situation. Dass dies zumeist von weißen Europäern gefordert wird, zeigt wie pathologisch dieser Selbsthass wirkt.

    Hier stehen linke Weiße jeden Morgen vor dem Spiegel und sagen: „Ich hasse dich/mich“. Wie krankhaft ist das? Hier treibt der freudsche Vaterkomplex der 68er immer neue Blüten. Weil es aber womöglich noch nicht alle tun, soll dieser Selbsthass institutionalsiert werden.

    Weil es der weißen, europäischen Kultur trotz allen Gegenwindes immer noch gelingt einen gewissen Vorsprung aufrechtzuerhaten, soll dieser Vorsprung geopfert werden. Materielles soll verteilt, Bildung heruntergeschraubt werden, alles um den Anforderunegn der unterenwickelsten Kulturen gerecht zuwerden. Alle sollen gleichmäßig arm und doof werden.

  27. ja, wo leben wir denn?

    Immer mehr Leute fragen sich das.
    Doch das ist leider nicht genug.

    Der Rest fällt auf die Propaganda herein.

    Die richtigen Kommentare und Artikel darüber , die in den kritischen Blogs erscheinen, drehen sich im Kreis, wir werden überrollt.. Wir alle wissen es.

    Wir beschreiben den Wahnsinn.

    Das Loch in der Titanic ist groß genug, das bedeutet, das Schiff WIRD DEFINITIV sinken.

  28. OT

    Das ist doch der Hammer!

    Allianz wehrt sich gegen Rechtsextremismus-Vorwurf

    Die Deutsche Evangelische Allianz hat sich am Montag öffentlich gegen den Vorwurf gewehrt, rechtsextremes Gedankengut zu verbreiten. Die katholische Theologin Sonja Angelika Strube hatte kritisiert, die Allianz und das Medium idea Spektrum verbreite „neurechtes Gedankengut”.

    Strube wirft den Evangelikalen darin vor, rechtsextremes Gedankengut zu fördern. Das Heft hat der Ökumenische Vorbereitungsausschuss zur interkulturellen Woche herausgegeben.

    Rechtsextreme Einstellungen machten auch vor Kirchentüren nicht halt, schreibt die Theologin. Neurechte Medien wie die „Junge Freiheit” oder das Weblog „Politically Incorrect” hätten ein Interesse daran, konservative Christen für sich zu gewinnen.

    Im evangelischen Bereich seien es vor allem die „Deutsche Evangelische Allianz (DEA) und die ihr nahe stehenden Medien wie ‚idea’ und ‚medrum’, die sich positiv auf die ‚Junge Freiheit’ und ähnliche Scharnierorgane beziehen”, schreibt Strube.

    Bei den Katholiken sei die bekannteste Internetseite dieser Art „kath.net”, die offensiv für die „Junge Freiheit” werbe.

    http://www.pro-medienmagazin.de/nachrichten.html?&news%5Baction%5D=detail&news%5Bid%5D=6885

  29. Nichts gegen Vielfalt, aber die Komponenten müssen sich auch assimilieren und dem Ganzen förderlich sein. Es ist selbstzerstörerisch und dem erstrebten Ziel konträr, wenn die „Zutaten“ auflösend und zersetzend sind. Das gilt einzig und allein dem Islam! Da kann man noch so sehr rühren und „positiv“ denken, es wird nicht genießbarer!

  30. PI:

    Es gibt sogar eine „Charta der Vielfalt“, die von Großkonzernen, Versicherungsunternehmen, Bundesministerien, Fußballclubs, Bildungswerken, Bäderbetrieben unterzeichnet wurde.

    Und am 11. Juni 2013 fand der „1. Deutsche Diversity-Tag“ statt – „ca. 240 Organisationen und Unternehmen mit rund 2 Millionen Beschäftigten haben den 1. Deutschen Diversity-Tag zu einem unvergesslichen Großereignis gemacht“, behaupten die Veranstalter. Und? Hat jemand davon was mitgekriegt? Auch wenn man die Kürze des Wiki-Eintrags über die „Charta der Vielfalt“ als Indikator nimmt, scheint das Interesse kaum vorhanden zu sein. Fängt schon mit dem Blödsinn an, dass man das deutsche Wort „Vielfalt“ wohl zu bieder für das „Großereignis“ fand.

    Thorsten Hinz hat die Stiftungen vergessen, gerade erst hat die Bertelsmann-Stiftung eine sog. Studie vorgelegt, in der uns weisgemacht werden soll, dass die „Akzeptanz der Diversität“ ein wesentliches Merkmal „moderner Gesellschaften“ sei. Interessiert aber auch niemanden, „Cicero“ hatte einen Artikel dazu und gerade mal sechs Hanseln (darunter ich) haben sich aufgefordert gefühlt, ihre Meinung dazu abzugeben:

    http://www.cicero.de/weltbuehne/studie-deutsche-grenzen-sich-staerker-von-migranten-ab/55087/

  31. Kulturelle “Vielfalt” ist in Wahrheit der Versuch die ethnnisch-kulturelle Identität der Deutschen auszulöschen!

    Im Grunde ist dies eine Methode die auch die chinesischen Kommunisten in Tibet gegenüber den Tibetern anwenden. So ein Vorgehen, die Umerziehung eines ganzen Volkes (hier das deutschen Volke), bezeichnet man als Ethnozid.

  32. #23 JeanJean (22. Jul 2013 10:25)

    Was nicht unterschlagen werden sollte ist die frühkindliche ‚Sexual-Erziehung‘, hin zur Homosexualität und sämtlichen (perversen) sexuelllen Spielarten, fußend auf dem Konzept des linken ‚Frankfurter‘ Philosophen und Sexomanen, Wilhelm Reich und seines kongenialen Partners, Prof. Alfred Kinsey, einem Homosexuellen.

    Social engineering by the (leftist) ‘Elite’

    Social engineering is the subversive manipulation of the common people by an leftist ‚elite‘ group.

    A modern phenomenon, it relies on mass media, public relations, psychological manipulation, deception, interlocking directories, language manipulation, and the pseudo “expert.”

    The engineers’ motives are always hidden from those being engineered, and so there are always (in E. Michael Jones’ terms) the misleading exoteric reason given to the masses as opposed to the real esoteric reason shared by those in control. Social engineering successfully controls the masses’ emotions so that the ruling party can tear down and rebuild the culture with the minimum of fuss and according to the “elites’” hidden agendas

  33. Es geht ums Geschäft, nur ums Geschäft. Zu den Initiatoren dieser „Charta der Viefalt“ gehört die Daimler AG, hat sie in Amerika gelernt, wo sie sich der herrschenden Politkorrektheit geschmeidig angepasst hat. Mercedes-Benz USA beschäftigt sogar einen „Diversity and Inclusion Officer“, den gebürtigen Taiwanesen Tommy Shi, der, als es darum ging, die Glenn Beck Show zu boykottieren, verkündet hat:

    „Mercedes-Benz USA (MBUSA) considers its commitment to Diversity and Inclusion an integral part of its corporate culture and business strategy. We believe that MBUSA’s success is dependent on embracing the various cultures, nationalities and convictions of our associates and market that translate into meeting consumer needs and expectations for relevant products and services.”

    http://www.politicususa.com/en/Beck-Boycott-57

  34. ‚Vielfalt‘ ist das Synonym für Einfalt und Genozid an der weißen Rasse.

    Es sei denn, man beweist mir, dass in Asien oder Afrika oder den in einem der 57 im OIC (Islam Club) zusammen geschlossenen Moslem Staaten auch ‚Vielfalt‘ oder ‚Mulli-Kulli‘ gepredigt wird.

  35. Der Islam strebt kein Mulitkulti an. Multikulti ist das offene Fenster, die nicht verschlossene Tür des Gutgläubigen, der sich hinterher wundert, warum eingebrochen wurde.
    Mutlikulti und Toleranz bis zur Selbstverleumdung sind lediglich ein willkommenes Sprungbrett, sind der Fuß in der Tür für den intoleranten Islam.

    Der Islam hat überhaupt kein Interesse daran, andere Ansichten frei neben der eigenen Weltanschauung gedeihen zu lassen, schließlich ist er die Wahrheit und die muss durchgesetzt werden. Andere Überzeugungen und Ansichten werden blutig bekämpft und unterdrückt, wenn der Islam die Oberhand hat.

    Das muss auch jedem Grünen, der CDU/CSU, FDP, SPD usw. zu 100% klar sein.
    Deswegen ist die Heuchelei und die Doppelmoral dieser Parteien beim Thema Multikulti so widerlich. Multikulti der etablierten Parteien legt nämlich seinen Toleranzschwerpunkt auf die Moslems. Wann wurde sich denn für Asiaten, z.B. Japaner kultursensibel stark gemacht?

    Ach, moment. Das ist ja gar nicht nötig, weil sich komischerweise viele Menschen aus anderen Kulturen erstaunlich gut in die Gesellschaft einfügen können, ohne ihre Wurzeln zu verlieren oder die komplette Identität aufzugeben zu müssen und dazu keine Forderungen zu einseitigen Anpassungen und Zugeständnisse der ganzen Gesellschaft an ihre Kultur nötig sind. Friedlich klappt das ganze obendrein.

  36. # Heta

    Es geht ums Geschäft, nur ums Geschäft.

    ———–

    So isset. Die Linken machen es aus Hass gegen die eigene Rasse und die hardcore neocon-wirtschaftsliberalen für den schnöden Mammon.

    Wir werden also einmal von Linken und Wirtschaftsliberalen (The World is a Bazar) in die Zange genommen und hat nach deren Philospie eine ‚Open Society‘, nach dem Vorbild des Finanzverbrechers, George Soros, zu sein.

    Auf der anderen Seite werden die westlichen Staaten (mit Hilfe und Billigung der Linken und NeoCon Wirtschaftliberalen, deren Motto: ‚invite them and invade them‘ von Jahr zu Jahr aggressiver bedrängt und es werden mit Billigung und Unterstützung der Linken und Wirtschaftsliberalen Neo-Cons jedes Jahr 1 Mio ‚Kültürbereicherer‘ nach Deutschland hereingeschaufelt.

    Im übrigen ist die Situation in den USA ja ähnlich. Nur sind es dort nicht in erster Linie Moslems, sondern Hispanics (zumeist Mestizen) und ‚maximal Pigmentierte‘ aus der Karibik und aus dem afrikanischen Busch oder Dschungel.

    Wenn ich kein unverbesserlicher Optimist wäre, würde ich sagen: Die Situation ist hoffnungslos – Game Over…oder

    finis germaniae!!

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?96-Gunnar-Heinsohn-Finis-Germaniae

  37. Als wir noch monokulti waren, haben wir so Dinge wie Automobil, Röntgenröhre und Raketenantrieb erfunden. Seit wir multikulti sind, kriegen wir nicht mal mehr so etwas wie einen Dübel hin.

  38. Eine einfache Überlegung zeigt, daß Buntheit, Vielfalt letztlich im Unendlichen des Mehr und Weniger, der totalen Normlosigkeit endet und damit auch die vielbeschworene Gleichheit des Sozialismus aus den Angeln hebt. Alles, was mit einem anderen eine gemeinsame Qualität besitzt, ist ihm ähnlich. Je vielfältiger etwas wird, desto ähnlicher wird es untereinander. Etwas, das keine Qualität mit einem anderen hat, ist uähnlich, nicht verschieden, mit sich identisch. Bei einem nahezu nur Vielfältigen kann von Unähnlichkeit, Identität nicht mehr die Rede sein. Wir sind also beim Mehr und Weniger, der reinen Relation; nichts ist mehr erkennbar, alles ist relativ aufeinander, ohne Maß und Ziel. Damit ist aber auch die Gleichhei überhaupt aufgehoben. Die beiden Momente, die ganz gleich sind, dürfen nicht miteinander identisch sein, aber auch nicht verschieden voneinander. Wären sie identisch mieinander, würden sie nicht mehr zwei gleiche Momente sein. Wären sie verschieden voneinander, würden sie ähnlich sein. Gleich sind zwei Momente aber nicht aufgrund einer gemeisamen Qualität, sondern aufgrund eines gemeinsamen Maßes. Das heißt aber auch, daß die Gleichheit als solche noch unbestimmt nur als Mögliches ist, aber notwendig, um überhaupt von gleiche Dingen etc. reden zu können. Im Bereich, in dem alles relativ aufeinander, nur noch bunt ist, sucht man Gleichheit von etwas vergeblich. Wenn die Städte Berlin so vielfältig und München so bunt sind, gibt es kein Berlin oder München mehr, jedes mit sich Identische, das man eindeutig benennen könnte, ist dann im unendlichen Meer der Vielfalt, des Bunten untergegangen, was die PC der 68er nicht stört, aber was für den Sozialisten, seine Träume, wirklich schlimm ist, denn damit ist es auch mit dem ganzen Gerede von Gleichheit aus und vorbei.

  39. Vielfalt und Buntheit sind an sich durchaus schöne Dinge. Umso unverständlicher ist es, dass diejenigen, die sich diese beiden Begriffe am fettesten auf die Fahnen schreiben, sich für den Islam stark machen. Denn der hat mit Vielfalt und Buntheit nun wirklich so viel zu tun wie Helmut Kohl mit Magersucht.

    Vielfalt, bunt, tolerant – lauter im Grunde wunderschöne Begriffe. Die PolCor-Hanseln haben durch ihre Begriffsverdrehungen dafür gesorgt, dass ich diese Wörter nicht mehr leiden mag, da mir klar ist, was mit ihnen in Wirklichkeit gemeint ist: Vielfalt = Duldung islamischer Repressivität; bunt = islamisch dominiertes grau in grau; tolerant = unterwürfig gegen islamische Intoleranz.

  40. mich würde mal interessieren, was die Urbevölkerung in Nord- und Südamerika von der Bereicherung durch damals Europäische Einwanderer und Missionare so gehalten hat und immer noch hält, oder die Aborigines in Australien?
    Manchmal hilft ein Blick in die Vergangenheit, um die Zukunft zu sehen.

Comments are closed.