KupferSachsens Umweltminister Frank Kupfer (CDU, Foto) befürchtet offenbar kriegsähnliche Zustände oder zumindest eine ernstzunehmende Katastrophe. In einem eindringlichen Video mit dem Titel „Ernährungsnotfall-Vorsorge“ richtet er einen Appell an die Bevölkerung, sich ausreichend mit Lebensmitteln einzudecken. Am Beispiel einer vierköpfigen Familie wird beschrieben, wie viel Vorräte man im Katastrophenfall für eine Woche unbedingt zu Hause haben sollte.

Als Notstandsgrund gibt er Hochwasser oder einen landesweiten Stromausfall an. Kann sich jemand erinnern, dass bei einem der letzten Hochwässer ein Mensch in Deutschland verhungert wäre? Woran das Umweltministerium tatsächlich dabei gedacht hat sagt uns Ministeriums-Sprecher Frank Meyer:

„Wir wollten mit dem Film ein junges Publikum erreichen, das noch nie einen leeren Supermarkt gesehen hat. Die Älteren kennen das ja noch aus dem Krieg.“

Hier das Video:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

48 KOMMENTARE

  1. …war mal alles so schön bunt hier…!

    Aber nachdem die DDR pleite ging
    haben wir leider das selbe Personal noch mal machen lassen. Fazit: sieht wieder so aus wie „drüben“.
    Apropos : gibt auch noch eine Kanzlerin, die sich an leere Supermärkte erinnern kann, ganz ohne Krieg, einfach nur mit Hilfe von
    SED Bolschewisten.

  2. Spätestens wenn uns die nächste Welle der EURO-Krise erreicht werden wir langsam an die Fragestellung gewöhnt. Vielleicht ist dann Zypern überall. Dann kommen auch bei uns keine Scheine mehr wie Strom aus der Steckdose bzw. aus dem Geldautomaten. Und die Supermärkte sind ganz schnell leer. Ist das der Hintergrund der Kampagne?

  3. #2 media-watch

    Ich fürchte, wir sind der beschriebenen Notsituation näher, als es die Wahlwerbung zuläßt.
    Mit aller Macht wird versucht, die Karre noch am Laufen zu halten, damit nicht schon vor der Wahl alles zusammenbricht. In so einem Falle, würden die Menschen dann sicherlich ihre Stimme den gefürchteten Rechten geben, denen sie am ehesten zutrauten, die geeigneten Maßnahmen einzuleiten.
    Außer Lebensmitteln sollte man auch Bargeld in Höhe wenigstens eines Monatslohnes zu Hause haben, um wenigstens etwas einkaufen oder tanken gehen zu können, wenn die Geldautomaten nichts mehr ausspucken.

  4. Als Notstandsgrund gibt er Hochwasser oder einen landesweiten Stromausfall an.

    Sollte das etwa ein verstecktes Statement gegen die Energiewende sein?

  5. Schlipsschauspieler in Einmalanzügen kommen mir für Belehrungen gerade recht.
    Polyticker in artfremden Posen an artfremden Orten wollen Punkte sammeln.
    Wenn dieser „Ratgeber“ wenigstens bei dem Bauern den Hühnerstall mal ausgemistet hätte, dann würde ich mir sein Gegacker frühestens anhören.

  6. Ha ha, wunderbar. Dann werden die Michels endlich wach, Hunger kann Wunder bewirken. Selber schuld wer sich auf Mutti verlässt.

  7. Hier, bei uns auf dem Land, ist es normal, wenn man für eine Woche Vorräte einkauft,
    um nicht wegen jedem Becher Sahne in die Stadt zu fahren.

    Von mir aus könnte der Strom bis Weihnachten ausfallen.
    Es ist vorgesorgt!

  8. Die Bemerkung im Artikel „Kann sich jemand erinnern…“ ist äusserst daneben und zeigt daß der Autor sich nicht überhaupt mit Krisenvorsorge befasst hat. Finde es bemerkenwert, dass der Freistaat Sachsen dieses m.E. sehr wichtige Thema offen kommuniziert und sogar ein Video dazu erstellt. Wenn die das jetzt schon ganz seriös offen verkünden, ist was grosses im Kommen, und das wird nichts gutes sein…
    Wie der Kommentator schrob : „Die Masse der Menschen ist leider so Hirngewaschen, das sie erst aufwachen, wenn die Supermärkte zu sind, die Banken geschlossen, ihr? Guthaben enteignet usw.“
    Die dicken Muttis, stets mit ihrem beschissenen Smartphones am Unfug labern, mit dem Kevin und der Chantal an der Hand, die nur Junkfood essen und 3,19 „mit Karte“ bezahlen und keinerlei Vorräte daheim haben, werden die ersten sein, die draufgehen.
    Mich hat dies jedenfalls bestärkt in meinem Glauben mir meine Vorräte nochmal durchzusehen und noch mehr aufzustocken !!!

  9. Hier in der Großstadt ist auch vorgesorgt, nicht bis Weihnachten aber paar Wochen halten wir auch aus. Und, teilen werden wir nur mit denen wo wir wollen. Können uns auch verteidigen. An mein Futter kommt keiner.

  10. Wofür bekommen die Minimister eigentlich ihre Kohle????????

    Gehört nicht zu ihren ersten Aufgaben, solche „Notstände“ zu vermeiden und für Katastrophenfälle vorzusorgen????

    Der Wähler soll von seinem Geld die Ursachen finanzieren, die zu solchen Notfällen führen und sich zugleich dagegen wappnen.

    Alles läuft darauf hinaus, dass wir das Alternativlose abnicken sollen, als unvermeidbar.

  11. Beim Hochwasser sind schäden in der landwirtschaft entstanden. Darum können Lebensmittel knapp werden.

  12. Polyticker, die sich Gedanken machen, wie ich mit der von Ihnen verursachten Katastrophe zurechtkomme, gehören enteignet und an Müllsortierungsanlagen gestellt.

  13. Wenn der Strom flächendeckend ausfällt, ist es erst einmal wie wenn Eid Al Fitr (Zuckerfest), Mohammeds Geburtstag, Sperrmüll und Schlußverkauf auf einen Tag fallen: Dann gehts zum kostenlosen Einkauf in den Mediamarkt nach dem Motto „Wir sind doch nicht blöd!“ 😉

  14. Das „junge Publikum“ hat doch ein Händi, da kann man sich Pizza bestellen,

    oder goooooooogeln,
    wie man Pommfritz züchtet,
    oder eine Kuh melkt.

    Leider gibt es noch keine Spitzhacke mit bluetooth-Schnittstelle
    aber das Färnsehn liefert wenigstens genug Kochsendungen.

  15. Sich über so einen Scheissdreck Gedanken machen aber zu feige sein, dass Kind beim Namen zu nennen … den Islam !
    Alles andere sind nur “Ablenkungsthemen“ um sich bis zur BTW über die Zeit zu retten.
    Das traurige daran:
    Diese Verarschungsnummer wird von einen Großteil dieser Bevölkerung mitgetragen !
    Tja, nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter eben selbst …

  16. Vielleicht wären ja auch Hartmetallbestückte Designer-Fingernägel zu beschaffen, damit bei der Gartenarbeit nichts abnutzt.

    High heels müssten wegen dem Einsinken leider gegen geeignete Schuhe ausgewechselt werden,

    und der Fitnessstudiogestählte Sechserpack müsste seine Tauglichkeit unter Beweis stellen.

  17. Bekommen wir jetzt Zustände wie in der exDDR oder hat er Angst dass die Muselmanen, die während des Ramadan ja exorbitant futtern, die Supermärkte leer kaufen?
    Dieser Möchtegern lebt von unseren Steuern! Ich würde auch gerne mal mit gequirlter Schei..e mein Geld verdienen und anschließend eine Pension bekommen von der jeder Rentner nur träumen kann.

    Hoffentlich bekommt die AfD im September genug Stimmen um in den Bundestag zu kommen und hoffentlich wirbeln die diesen Sauhaufen endlich mal richtig durcheinander und, noch ein hoffentlich, HOFFENTLICH wacht der deutsche Michel endlich auf und macht diesem bunten Treiben ein Ende.

  18. Auf dem Video das Minarett darf natürlich nicht fehlen, siehe ab sec. 29, rechts im Bild!

  19. Hier brauste keine hartmetallfingernägel, die Sonnenblumen oder was das sein soll will eh keiner futtern. Sollen erst mal drüber nachdenken wie sie ihr Klo gespült gekommen wenn der Strom weg ist. Und bis was im eigenem Garten zum Essen wächst ist eh Winter. Keine Chance.

  20. #11 Haremhab (25. Jul 2013 21:56)

    Beim Hochwasser sind schäden in der landwirtschaft entstanden. Darum können Lebensmittel knapp werden.

    Klar, weil ein paar Felder im Osten abgesoffen sind, werden die Lebensmittel knapp…

    Die BRD kauft doch sowieso die pestizidverseuchten Ernten in Osteuropa auf, weil auf deutschen Felder Mais und Raps für die Energiewende angebaut werden. Dazu lassen wir noch ein paar Regenwälder roden, damit wir genug Bioethanol von der Zuckerrohrplantagen für unser „E 10“ bekommen.

    U. a. wegen des BRD-Ökowahns steigen die Nahrungsmittelpreise weltweit, die Menschen in den armen Ländern hungern und die Natur dort wird „nachhaltig“ zerstört.

    Hauptsache, hier wird kein böses CO2 produziert. Ich könnte kotzen, bei so viel Scheinheiligkeit!

  21. Soll so eine Krise ruhig vorkommen, kratz mich nicht. Der Keller ist vollgepackt mit Konserven, Die Solaranlage auf dem Dach ist eine Inselanlage, ein eigener Brunnen der zur Not ganz einfach das Wassernetz des Hauses versorgen kann. Strom und Wasser im Krisenfall auf Eigenverbrauch um zu stellen ist für mich eine Sache von 10 Minuten. Einen Hausbesuch bei mir zu machen um Lebensmittel sozialgerecht umzuverteilen würde ich Linken Gutmenschen eher nicht empfehlen. Meine Nachbarn und ich sind entweder Jäger oder im Schützenverein.
    Wer bei den Geschehnissen auf der Welt der fehlgeschlagenen Energiepolitik und Islamproblematik nicht vorbereitet ist, der hat es bald sehr schwer.

    Den das Glück bevorzugt den Vorbereiteten

  22. Nur zur Erinnerung, wie vollkommen beknackt und weltfremd die Journagogen-Generation ist, bei der der Strom aus der Steckdose und das Müsli aus der Tüte kommt: Die SHZ. Monopolverlag in Schleswig-Holstein.

    Der dümmste Kommentar des Monats (gegen die Landwirtschaft):

    „Die Suche steht im Moment nicht zur Verfügung“

    Es ging um einen Beschluß von Rotzgrün in SH, Erntefahrzeugen (Mähdrescher, Kornwagen, Trecker) die Benutzung von Straßen am Wochenende zu verbieten. Und ein redaktioneller Kommentar dazu, daß es eine Frechheit ist, daß Landwirte ernten. Und das auch noch mit großen Maschinen. Fazit dieses grauenvollen Textes zu Lebensmitteln: „Weniger ist mehr“.

    Und die Städter-Kommentare, ehe die shz „nicht erreichbar“ husteten, waren unisono: „Genau! Was fällt den Bauern ein, mit riesigen Maschinen zu ernten!“

    👿

    Übrigens: Hat sich der blablabla-Kindergarten schon beschwert? Bei Gugl ist heute das Jubiläums-Logo zu Rosalind Franklin braun, braun, braun. Obwohl die Dame alles andere als braun war.

  23. @Tontillon.. diesmal kann ich Dich besänftigen, es handelt sich in diesem (ich finde doch wichtigen Spot) nicht um eine Moschee im herkömmlichen Sinn, sondern um die „Yenidze“ Erklärung dazu hier–> https://de.wikipedia.org/wiki/Yenidze

    Gegen Orientalische Baukunst habe ich nichts einzuwenden, genauso wenig wie anderen Glauben oder andere Nationalitäten. Meine Nackenhaare stellen sich dagegen auf bei muslimischer Rassenlehre, Rassismus gegen andere Nationen , das Einfordern von Sonderrechten und die unbedingten Forderungen bedingter Koran-gläubiger.Wir haben in Dresden wohl 2 Moscheen, die relativ unauffällig sind , noch. Auch hier gibt es bereits unverschämte Bestimmungsrechte, so wird der Bürgersteig per Video vor der Moschee überwacht (von den Moscheebetreibern selbst) was klar gegen bestehende Gesetze verstößt.

  24. #20 Guitarman (25. Jul 2013 22:19)

    Danke für diese Info samt Link.

    Deshalb hat der Zentralrat der Muslime in Deutschland die islamischen Religionsgemeinschaften aufgerufen, mit der Bundesregierung einheitliche Kriterien für ein deutsch-muslimisches Gütesiegel zu entwickeln.

    Ich krieg doch schon wieder Würfelhusten! Mein persönliches Ziel: Der abartige Islam möge sich wieder in die Wüste trollen, statt hier im Westen modernen Regierungen seinen abergläubischen Islam-Schwachsinn aufzuzwingen.

    „Deutsch-muslimische Gütesiegel“. Ich glaub, mein Schwein pfeift!!!!!!

  25. #20 Guitarman

    Danke für den Link. Bitte Mail/Nachricht an Stiftung Warentest, mit Hinweis auf das deutsche Tierschutzgesetz und illegale Unterstützung von Tierquälerei. Ich habe denen mal mit einer Anzeige gedroht. Mal abwarten, ob die Jungs reagieren.

  26. #25 Babieca

    Der abartige Islam möge sich wieder in die Wüste trollen, statt hier im Westen modernen Regierungen seinen abergläubischen Islam-Schwachsinn aufzuzwingen.

    Erst wenn aus dem Boden der islam. Welt kein einziger Tropfen Rohöl mehr fließt hat der ‚Westen‘ keinerlei Interesse mehr an dieser Welt u. seiner Kultur.
    Dann wird der Westen der islam. Welt klar zu verstehen geben, dass man sich ihm nur anbiederte ihnen Freundschaft vorheuchelte.

    Dann wird man jedem islam. ‚Führer‘ deutlich zu verstehen geben das ihre Kultur u. deren Ideologien keinerlei Platz in der westl. Gesellschaft haben.

    Das wird den allseits beschriebenen Kampf der Kulturen auslösen (zuerst werden den islam. Herrschern die Anteile westl. Firmen zurückgekauft) u. die westl. Gesellschaften werden sich von der islam. Okkupation befreien oder die islam. Welt wird sich von dem ideologischen Teil ihrer ‚Religion‘ befreien.

    Eins ist aber sicher – the western civillisation will win!

  27. #21 Knuesel

    Sie sind zu beneiden.

    Aber solchen Leuten wird man einen Solarsoli beaufschlagen,
    Hamsterbußgelder auferlegen und
    potentiellen Schusswaffenbenutzer vorsorglich die Buffen abkassieren.

    Wenn schon in Amerika alles daran gesetzt wird,
    dass wehrhafte Zeitgenossen ausgeschaltet werden sollen,
    wie leicht bekommt man den verängstigten und von Gewissensbissen geplagten Deutschen unter Kontrolle.

  28. Wer, wie im 3.Reich, Hamsterkäufe tätigt, sein Wasser, Strom und Heizenergie nicht ordnungsgemäß, versteuert, einkauft, wird gepetzt und bestraft, weil er sich nicht mit dem EU-Volkskörper solidarisch zeigt.

    Die darbende Stadtbevölkerung muss schließlich unterstützt, und Überschüsse an unsere europäischen Mitschuldnern abgegeben werden.

  29. #28 Guitarman (25. Jul 2013 22:55)

    Schöne, klare Prognose. Der stimme ich zu. Nur daß dazwischen wieder dank menschenexperimentierfreudiger Bürokraten ein auf deutscher/europäischer Seite ganz unnützer Massenmord liegt – die hätten das nämlich mit „Islam muß leider draußen bleiben“ ganz eloquent abbügeln können.

    Jaja, ich weiß. Öl, OIC. Aber niemand hat den Westen gezwungen, außer seiner kostbaren Kohle (für Öl) auch noch seine zivilisatorischen Grundlagen (für Islam) aufzugeben. Im verschlagenen Allah-Islamien waren Öl und Islam – seit die Kuffar das Öl entdeckten – dagegen immer ein vom Himmel gefallenes Koppelgeschäft, weil die gutmütigen, toleranten Westler das ohne den geringsten Argwohn von den verschlagenen Mohammedanern kauften und das mohammedanische, koranbefohlene Diktat an diese eher lethargischen Menschen (alle werden Moslems) in seiner Mord- und Totschlag und Kriegsdimension nicht ernst und lächelnd in Kauf nahm…

  30. „Wir wollten mit dem Film ein junges Publikum erreichen, das noch nie einen leeren Supermarkt gesehen hat. Die Älteren kennen das ja noch aus dem Krieg.“

    😀

    Mit welchem schlecht ausgebildeten Fachpersonal man unsere Intelligent beleidigt, ist bemerkenswert.

    Das muss heissen:

    „Die Älteren kennen das ja noch aus der Zeit vor dem Euro, vor dem EU-Wohlstand und bervor unser Land durch Einwanderung bereichert wurde und bevor Mutti Merkel….salbader, salbader…“
    😀

    Aber nein, stattdessen schürt die politische Fachkraft Kupfer Ängste im Land vor Flutkatastrophen und anderen post-zivilisatorischen Zerfallserscheinungen wie Stromausfällen, Nahrungsknappheit und marodierenden Banden.

    Wo sind eigentlich die Kupferdiebe, wenn mal sie mal braucht?
    😉

  31. #34 Babieca

    …mit “Islam muß leider draußen bleiben”

    Ohne Islam kein Öl. Da mußte/wollte man zwischen Pest u. Cholera wählen und wir kleinen Leute sind die, die mit den Problemen der Interkullturellen/-religiösen Konflikten
    konfrontiert werden. Den hohen Herren ‚da oben‘ ist das ein Übel das man in Kauf nimmt. Die haben die Freiheit vor diesen Konflikten auszuweichen, wir nicht.

    Aber was sich Richtung Islam ändern läßt, läßt sich wieder rückgängig machen sag mal 😉 …

  32. #36 Guitarman (25. Jul 2013 23:39)

    Ja…! Deshalb gucke ich mir z.B.recht enspannt und heiter die Tiefseeförderung vor Angola an, die bereits jetzt mehr Öl liefert, als die UAE zusammen. Habe mich deshalb (hoffentlich temporär) mit einem alten Studienkollegen der Meeresbiologie verkracht, der das für schrecklich hält. Wie alles, was zerbrechliche Menschen in der brutalen, unerbittlichen, von Manteleinschmelzungen, Vulkanen, Schwarzen und Weißen Rauchern geprägten Tiefsee wagen…

    :mrgreen:

  33. Naja, ein Lebensmittelvorrat für eine Woche ist keine Vorbereitung auf die Apokalypse.
    Auch bei einer Naturkatastrophe wie einem Hochwasser oder einem Stromausfall hat der staatliche Katastrophenschutz eine Anlaufzeit.

    Von daher ist es sehr sinnvoll, wenn jeder Essen und Trinken für ein bis zwei Wochen zu hause hat. Genauso wie die Möglichkeit es zuzubereiten, wenn der Strom weg ist, ein paar Taschenlampen und ein Radio, Bargeld etc.

    Der Katastrophenschutz ist in D. eigentlich mit der Eigenvorsorge der Bevölkerung verzahnt bzw. darauf angewiesen. Von daher ist es überfällig, wenn eine Landesregierung mal darauf hinweist.

    Es gibt ein Bundesamt für Bevölkerungsschutz.
    http://www.bbk.bund.de/DE/Home/home_node.html

    Im Bereich „Service“ findet sich dort eine Übersicht, was man wofür und wogegen sinnvollerweise vorsorglich tun sollte.
    http://www.bbk.bund.de/DE/Service/VorsorgefuerdenNotfall/vorsorgefuerdennotfall_node.html
    (darin auch ein Link zur Broschüre: „Für den Notfall vorgesorgt“)

    Meiner Meinung nach sind das ganz normale Dinge. Offiziell wird das leider fast nie beworben. Es wäre zwar gesamtgesellschaftlich höchst sinnvoll, wenn die Mehrheit der Bevölkerung ein gewisses Maß Vorsorge trifft. Aber noch wichter scheint zu sein, unter keinen Umständen Panik zu verbreiten.

    Von daher sehe ich den Werbefilm durchaus als lobenswert.

  34. #35 nicht die mama

    „Wo sind eigentlich die Kupferdiebe, wenn mal sie mal braucht?“

    Diese Kupfersorte werden die nirgendwo los, jedenfalls nicht für Geld.

    Beim Einschmelzen bleibt nur Schlacke übrig.
    Es sei denn, der hat Goldzähne oder eine Titanprothese.

  35. Hoppla, da scheint einer was zu ahnen bzw. zu wissen. Ist der denn nicht gebrieft worden…?

  36. Gut das wir solche hellen Köpfe in der Regierung sitzen haben. Eben noch schnell sieben Tüten Chips und für den Fall das die „Aktuelle Kamera“ einen einwöchigen Senderausfall hat, noch schnell ein paar DVDs mit alten Wochenschauberichten gebunkert.

    Jetzt warte ich nur noch auf den Leitfaden, wie man gefahrlos auf fahrende Güterzüge aufspringt, um Eierkohlen zu klauen, dann kann der Notstand meinetwegen kommen…

  37. @ all die Vorratshalter:

    Denkt dran: Wenn der Strom ausfällt, gibt es auch kein Wasser mehr. Denn die Pumpen, die für die angenehme Versorgung aus dem Hahn in der Küche sorgen, laufen nicht ohne.
    Also nicht nur Konserven horten, sondern auch Wasser.

  38. Ist ja nicht verkehrt sich Gedanken zu machen was es bedeutet eine Woche z.B. bundesweit keine Stromversorgung zu haben.
    Die fehlende Wasserversorgung aus dem Hahn betrifft natürlich auch die Toiletten.
    Selbst wenn TV Sender, für die eigene Informationsbeschaffung, noch auf Sendung sind hilft das wenig wenn man kein Strom für seinen Fernseher hat, wenn die Akkus für Handy etc… sich erschöpfen.
    Dieseltreibstoff für all die Notstromaggregate müssen organisiert werden. Zu allererst für stillstehende AKW´s deren Kernbrennstoffe ja weitergekühlt werden müssen, Krankenhäuser, Öffentliche Ordnung, Suppenküchen etc…
    Altenheime werden höchstwahrscheinlich nachrangig behandelt, schlimm für alle die auf medizinische Hilfen angewiesen sind.
    Tiefkühlwaren nicht nur in Supermärkte werden relativ schnell verderben.
    Klinikpersonal u.a. gelangen nicht zu ihren Arbeitsplätzen weil tanken an normalen Tankstellen auch nicht mehr drin ist bzw. der öffentliche Nah- und Fernverkehr ausgefallen sein wird.
    Ok, das reicht erst einmal, will ja niemanden Angst machen … 😉

Comments are closed.