Seit Jahren ist im stark bereicherten Kölner Stadtteil Kalk ein altes Fabrikgelände als sogenanntes „autonomes Zentrum“ von Linksextremisten besetzt. 2011 wurde eine kurz bevorstehende Räumung des verwahrlosten Schandflecks auch auf Intervention führender Kölner Sozialdemokraten in letzter Minute verhindert. Gedankt wird das den SPD-Genossen von ihren noch weiter linksaußen stehenden ehemaligen Freunden nicht: Jetzt, im Jahr 2013, wo erneut die Räumung ansteht und die SPD-Spitze offenbar nicht mehr zugunsten der Hausbesetzer intervenieren will, werden der SPD-Oberbürgermeister Jürgen Roters (Foto) und andere Sozialdemokraten in ihrem privaten Wohnumfeld eingeschüchtert und bedroht.

Auch Sparkassenfilialen und andere städtische Einrichtungen werden seit Wochen „entglast“, mit Farbbomben attackiert oder mit Parolen zum Thema „autonomes Zentrum“ beschädigt. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden sogar die Häuser von Roters, dem Landtagsabgeordneten Martin Börschel und weiteren führenden Sozis beschmiert, die Schlösser mit Klebstoff dicht gemacht und „Fahndungsplakate“ aufgehängt. Anschließend stellten die Linksextremisten auch noch drohend die Privatadressen der Politiker ins Netz und rühmten sich ihrer Tat auf einer linksextremen Internetplattform.

Der mediale Aufschrei in der Domstadt ist nun plötzlich groß, weil auch mal SPD-Parteisitzungen unter Polizeischutz stattfinden müssen und die Genossen sich nicht mehr sicher fühlen. Als der gleiche primitive Hass der Linksautonomen „nur“ die ungeliebten Oppositionellen von PRO KÖLN traf, interessierte das kaum einen Kölner Journalisten. Erst vor einigen Monaten wurden die PRO-KÖLN-Stadträte vor einer Ratssitzung von den Linksextremisten angegriffen (PI berichtete). PRO KÖLN war auch die einzige Partei, die sich zusammen mit den Anwohnern seit Jahren für eine Schließung und Räumung dieses rechtsfreien Raumes in Köln-Kalk einsetzt. Sogar zwei Demonstrationen führte PRO KÖLN zum Jahreswechsel 2011 / 2012 in Kalk durch (PI berichtete hier und hier), nach denen dann der Stadtrat die Grundsaatzentscheidung zur Räumung traf. Jetzt nun muss die SPD-geführte Stadtregierung wirklich ernst machen und die Räumung umsetzen. Deshalb die brutale Offensive der linken Hausbesetzerszene, die zuvor jahrelang als militante Fußtruppen im „Kampf gegen Rechts“ von Rot-Grün gehätschelt wurden, nun aber sogar die Hand beißen, die sie bisher durchgefüttert hat.

PRO KÖLN hat heute auf ihrer Homepage erklärt, dass hier trotzdem Schadenfreude völlig fehl am Platze sei. Die Ratsfraktion geht sogar noch weiter und hat einen Antrag zur nächsten Ratssitzung eingebracht, in dem volle Solidarität mit OB Roters und ein konsequenter Kampf aller Demokraten gegen Linksextremismus gefordert werden.

Wer weiß, vielleicht ist bis zu dieser Sitzung am 18. Juli sogar schon die Entscheidung gefallen in Kalk. Diesen Samstag soll es aber erst nochmal eine große, bundesweit beworbene Randale-Demo von Linksextremisten durch Köln geben. Der Domstadt steht ein heißer Sommer bevor, zumal auch bereits PRO KÖLN angekündigt hat, bei Verzögerungen der Räumung wieder auf die Straße gehen zu wollen.

image_pdfimage_print

 

54 KOMMENTARE

  1. Betrachtet man die Gruppen mit dem größten politischen Einfluß im Land, kann man sich nicht des Eindrucks erwähren, daß Gewalt der Schlüssel ist.

  2. Wer sich auf den Linksextremistenstrich prostituiert muß sich nicht über falsche Liebe wundern. Aber das gibt es auch in der bayerischen Landeshauptstadt. Die haben es nur noch nicht verstanden. Noch nicht.

  3. Da hat wohl jemand die Kontrolle über seine Sturmabteilung verloren 😀

    Je früher Sozen und Grüne sich daran gewöhnen, um so besser. Wenn ihre verhätschelten Mohammedaner mal die Machtfrage stellen, wird es noch weit ungemütlicher. Dagegen sind Linksautonome ein Knabenchor.

  4. “ … dass hier trotzdem Schadenfreude völlig fehl am Platze sei.“

    Komisch. Ich meine eher:

    Selten passt Schadenfreude so gut wie hier!

    Also, auf gehts:

    🙂 🙂 🙂

  5. Von Fritz Schrammer (Türken-Fritz) lernen, heißt für Jürgen Roters zum Antifa-Jürgen zu werden!

    Dem Fritz hat man seinem Sohn türkisch-heldisch totgefahren, dem Jürgen wird es schon bekommen…

    Der Fritz hat ne Moschee zum Dank gebaut, der Jürgen wird… (hat er Kinder oder sonst was ihm persönlich lieb ist?)…

    Die Antifa liebt die Islamfa:

    Ein Geist, ein Sinn,
    Sozialist ich bin!

    Nur das ist die Moral, dieser Volks- und Vaterlandsverräter!

    Ob Islam oder Kommunismus, das eine im atheistischen und das andere im religiösen Gewandt, beides ist Sozialismus und deren Nutte nennt sich Liberalismus!

    So ist es und so war es.

    Befreit euch!

  6. Die Toleranz gegenüber gewaltbereiten Linksfaschisten ist bundesweit unerträglich geworden.
    Dass diese selbsternannten Antifaschisten nun Politiker von Köln terrorisieren, ist letztlich nur die konsequente Folge einer jahrelangen Gutmenschenidiotie, gerade in Köln und NRW.
    Sofern diese Gewalttäter nicht rigeros zur Verantwortung gezogen werden, braucht man nicht viele Worte darüber zu verlieren.
    Aber ich höre schon das mediale Empörungsgeschrei, sollte die Polizei es wagen und tatsächlich gegen diese gewaltbereiten Verbrecher konsequent und mit aller Härte der bestehenden Gesetze vorgehen.

  7. „… wurden sogar die Häuser von Roters,…“

    Wieso „sogar“?

    Diese Brut wurde doch von diesen Gestalten gefördert!

  8. und ein konsequenter Kampf aller Demokraten gegen Linksextremismus gefordert werden

    ´Da können die warten, bis sie schwarz werden. Die Schere im Kopf läßt das Wahrhaben von Linksradikalismus und linker Gewalt nicht zu. So läuft das schon viele Jahre beim Kampf „nur“ gegen rechts.

  9. Also eigentlich müßte Roters den Kampf gegen Rechts ausrufen. Denn die Linken werden ja von den Rechten provoziert. Kompromisse bringen jetzt eigentlich acuh nicht mehr viel; denn die Linken wollen ja auch alles. Schwierig für Roters. Was wird er angesichts seiner Klientel nun tun? Vielleicht kann man es noch mal prolongieren. Aber das geht ja nicht ewig.

  10. Die Sozialisten(SPD) und Kommunisten(Grüne, Linke) hatten wohl übersehen, daß die Antifa Anarchisten sind, jede Ordnung kaputt machen wollen, ausgenommen die Umma, da wäre ihnen ihr Hals dann doch zu schade für den Strick und sie würden konvertieren. Der Moslem macht auch so gerne alles kaputt, zwar im Namen Allahs, egal beginnt auch mit A: Antifa für Allah!

  11. Soll der Herr SPD-Bürgermeister schön seine eigene Medizin zu kosten bekommen.

  12. Köln will das, Köln braucht das!

    Wer einen Nazi, nur weil er angeblich Linker ist und von der „Alte Feuerwache Köln“, gegen Israel uneingesprochen (auch von der jüdischen Gemeinde) über Jahre gegen Israel vor dem Dom hetzen kann zu lässt, der braucht sich auch nicht über linksradikale zu wundern, die selbst jeden Boden der Realität verlassen haben!

    Schmeißt den Anti-Semiten Hermann in die braune Kloake und alle werden freier!!!

    —–

    …dem Landtagsabgeordneten Martin, Börschel…

    Weder Fisch noch Fleisch! Er will was werden!

    Er hat auch das Zeug dazu. Ist sogar Katholik. Wie ich aber befürchte ein Fähnchen-Katholik bzw. einer der sich lieber nie mit dem Islam beschäftigen wird, da oje nicht der kurzfristigen Zukunft fördend…

    Als Freund, insgesamt Familie eigentlich, ein Vorbild und gleichzeitig sozialdemokratisiert glaubensverloren alles vergebens…

  13. #12 Das_Sanfte_Lamm (04. Jul 2013 22:54)

    Da hilft nur ein Runder-Tisch-gegen-Rechts™.

    ich wollts grad sagen – du warst wieder schneller 😉

    …und der örtliche Evangelen-Pfaffe darf natürlich auch nicht fehlen!

    …und noch ne Salafistenpfosten zum kondolieren! 😈 😈 😈

  14. Komisch.

    Was da der Kölner Oberbürgermeister erlebt hat, haben relativ viele Menschen in Köln zum Teil schon viele Male erlebt, aber in verschärfter Form, wenn sie von Linksextremisten angegangen wurden.

    Es wurden ihnen die Fensterscheiben eingeschlagen und gräßliche Dinge hineingeworfen. Sie wurden mit einer Stange über den Kopf geschlagen. Ihre Haustüren wurden mit allen möglichen Dingen traktiert. Es wurden „Fahndungsplakate“ mit ihrem Konterfei verteilt. Es wurden Aufmärsche vor ihren Häusern und Wohnungen gemacht – oder in der Universität, wenn es sich um Studenten handelte – und per Lautsprecher vor der Nachbarschaft denunziert. Es wurden Leute überfallen und verletzt.

    Aber keine Sau hat sich darum gekümmert, um es mal so auszudrücken. Nicht einmal eine klitzekleine Nachricht stand davon in der Zeitung. Jetzt weiß einer „von der anderen Seite“ einmal, wie sich so etwas anfühlt, in relativ entschärfter Form. Und jetzt steht das in den Kölner Zeitungen in großen Lettern auf Seite eins.

    Gemein ist nur, daß ihm das die Leute angetan haben, mit denen er doch mehr oder weniger recht gut Freund war.

  15. Schön das die Leute, welche sich ,innerlich jedes Mal ins Fäustchen gelacht haben wenn die Pro-Nrw Mitglieder attackiert wurden, jetzt mal ihre eigene bittere Medizin schmecken.

    Die Art der Aktionen ist mal wieder typisch zeckentechnisch! Immer aus dem verborgenen agieren, wenn mal offen agiert wird , dann nur in extremer Überzahl! Feige Ratten, eben.
    Schade das ich den Link nicht mehr finde, wo sich auf der bekannten linksextremen Seite die Antifas ausheulten und gegenseitig zerfetzten, weil sie sich mit hundert Leuten von 5!! Bremer Fußballjungs verprügeln ließen. Dort wurde u.a. die körperliche Überlegenheit der Bremer als unfair mokiert…
    Komische linke Welt!

  16. der linke schwarze block sind die nazis von heute.die gleiche mentalität wie im dritten reich alles andersdenkende wird bekämpft oder
    denunziert.und die medien schreiben über die paar verrückten neonazis.die linken sind die gefahr.einfach wiederlich.passt auch zu sigmar gabriel mit seinen kopftuchfrauen in der
    tagesschau.willy brandt würde sich im grab umdrehen wenn er solche typen als nachfolger erleben müsste.

  17. Rotgrüne Politiker in NRW und auch in Bayern sehen die Antifa als willige Hilfs- und Sturmtruppen um politische Andersdenkende zu bedrohen und notfalls auch zusammenschlagen zu lassen.

    So wurden zum Beispiel in Sindelfingen Antifa-Kämpfer schon mal mit Verdi-Bussen angekarrt um gegen Sarrazin zu demonstrieren. In Köln werden Antifa-Schläger von sozialdemokratischen Politiker gehätschelt um gegen Pro Köln vorzugehen und auch andere Andersdenkende einzuschüchtern.

    Wenn sich jetzt die Antifa-Sturmtruppen gegen ihre rotgrünen Schützer und Heger stellen kann man als betroffener politisch Inkorrekter nur laut lachen und hoffen, dass gerade diese rotgrünen Politiker so richtig von der Antifa auf die Fresse bekommen. Gerade diese Politiker müssen unbedingt die unglaubliche Gewalt und die ungeheuerliche Menschenlebenverachtung der linksfaschistischen Antifa am eigenen Leib spüren.

    Die Antifa ist die SA der Neuzeit! Sie kann nicht von rotgrünen Spinnern kontrolliert oder gar geführt werden. Aber dass man mit Linksfaschisten keinen Staat machen kann werden die rotgrünen Politiker noch früh genug erfahren.

    Darauf freue ich mich jetzt schon! 🙂

  18. Ich bin von Natur aus nicht schadenfroh, niemals! In diesem Fall natürlich auch nicht … prust! 😉

  19. #12 DerHinweiser

    Wen interessiert schon Tennis, das ist vielleicht der langweiligste Sport. OK, Billiard oder Curling oder Angeln ist noch langweiliger. Boris und Steffi habe ich mir seinerzeit auch nie angetan.

  20. o t

    Schöööön !

    Alternative für Deutschland zur Bundestagswahl zugelassen

    „BERLIN. Der Bundeswahlausschuß hat die Alternative für Deutschland (AfD) zur Bundestagswahl am 22. September zugelassen. Das hat das Gremium unter Vorsitz von Bundeswahlleiter Roderich Egeler am Donnerstag in Berlin entschieden. Damit kann die Euro-kritische Partei in allen Bundesländern antreten, in denen sie bis zum 15. Juli die notwendigen Unterstützungsunterschriften gesammelt hat.
    Neben der AfD dürfen auch die Republikaner, Pro Deutschland, die Bayernpartei, die Christliche Mitte sowie die Familienpartei zur Wahl antreten. Nicht teilnehmen können dagegen unter anderem die Muslimisch Demokratische Union und die Vereinigung Deutsches Reich, entschied der Ausschuß…..“

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5377af04f2d.0.html

    Zapfenstreich !

    http://www.youtube.com/watch?v=cAK23saAI1I

  21. Da man ja diese „lieben“ Sozialschmarotzer zu sonst was verurteilen kann, zu holen ist da meistens eh nix, währe es doch gut so was wie eine „chain gang“ im amerikanischen Stil einzuführen. Ein paar von denen zusammengekettet und im modisch gestreiften häftlingsdress solange dort angekettet wo sie gewütet haben, bis sie alle Schäden mit blossen händen beseitigt haben. Und dann an der Kette mit Gesang zum nächsten Tatort. Im Amiland gab oder gibt es doch irgendwo einen Scheriff der für so was bekannt ist. Hat glaub ich sogar die gestreiften Anzüge noch rosa einfärben lassen

  22. An:
    „#3 Eugen von Savoyen (04. Jul 2013 22:22)

    Da hat wohl jemand die Kontrolle über seine Sturmabteilung verloren 😀 . . . “
    Weist du auch wie die Sturmabteilungen endeten? Stichwort „Nacht der langen Messer“

  23. Ach nee der will jezt auch noch Polizeischutz auf Staatskosten während der Normalbürger die links sozialistischeBuntland Realität täglich miterleben darf. Pfui deibel….

    http://www.derwesten.de/politik/kritik-an-beamten-nullrunden-verunsichert-die-nrw-spd-id8113669.html

    Ich will auch Polizeischutz, (Un)bekannte haben meinen Brifkasten mit SPD Aufklebern zugeklebt

    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/bericht/nrw-polizei-droht-der-kollaps-28390310.bild.html

    Zitat

    „Und dann war da noch der Schotte, der den Teufel an die Wand malte, um Tapete zu sparen.“

  24. Der Antifa- und Linksautonomen-Mob gegen ihre eigenen Hätschtler und Tätschler? Die Hand, die euch immer füttert?

    Tja, Ihre Rot-Grünen Spinner … wie heißt es doch in Goethes „Zauberlehrling“:

    „Die Geister die ich rief, werd ich nun nicht mehr los“

    Hoffentlich heizen sie euch gründlich ein und räumen bei euch auf, Sozis und Grünen. Am besten, so in der Art wie am 1. Mai in Berlin und Hamburg.

  25. Ist doch auch mal etwas schönes, etwas anderes, wenn man sich auf pi-news amüsieren kann. Ist ja eher die Ausnahme. Leider.

    Aber wenn Linke von Rot-Faschisten attackiert werden…. ganz großes Tennis…. 😉

  26. Am besten Finanziert man diese Brut mit noch mehr Geld damit sie weiter gegen den demokratischen Grundgedanken vorgehen kann. Was haben die feinen Herren sich den gedacht, dass sie dieses Pack auf Dauer kontrollieren können? Nun bekommen sie ihre eigene Medizin verschrieben und stellen fest das es nicht wirklich toll ist von solchen Demokratieterroristen angegriffen zu werden. Eins sollten die roten Socken doch endlich mal kapieren – es wird die Zeit kommen an dem sich ihr verhalten anderen gegenüber rechen wird – die „autonome Szene“ ist nur der Anfang!

  27. Wieso nehmen Politiker Sonderrechte für sich in Anspruch, die sie dem einfachen Volk nicht gewähren – ein Leben in Sicherheit und frei von persönlicher Bedrohung?

  28. @ #1 Jean Paul (04. Jul 2013 22:14)

    Betrachtet man die Gruppen mit dem größten politischen Einfluß im Land, kann man sich nicht des Eindrucks erwähren, daß Gewalt der Schlüssel ist.

    Das war doch schon immer so!

    Ein hochgebildeter Verbrecher hat mal gesagt:
    „Nur wer die Straße erobern kann, der kann auch die Parlamente erobern!“
    [Dr. J.G.]

  29. Roters und seine Genossen brauchen sich doch wirklich keine Sorgen zu machen. Linke Gewalt richtet sich doch nur gegen Sachen und nie gegen Menschen, nicht wahr?

  30. Sorry OT, aber bei den Kosten kann man nur wieder wütend werden:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/stadt-will-den-roma-zuzug-bremsen-id8149047.html

    Renzel hat bereits rechnen lassen: Alle Asylbewerber zunächst mit Sachleistungen zu versorgen, kostet die Stadt pro Jahr rund 810.000 Euro mehr. Sollte Essen sich jedoch so unattraktiv machen können, dass 150 Menschen weniger kommen, spart die Stadt rund eine halbe Million Euro. Nicht allzu viel angesichts von Gesamtausgaben in Höhe von rund 15 Millionen Euro für stadtweit 2400 Asylbewerber in Heimen und Wohnungen. Sollten aber weniger als 50 Roma auf eine Reise nach Essen verzichten – dann zahlt die Stadt am Ende drauf.

    15 Millionen Euro alleine in Essen ? Ich fass es nicht.

    🙁

  31. #20 3503 (04. Jul 2013 23:17)

    der linke schwarze block sind die nazis von heute.die gleiche mentalität wie im dritten reich alles andersdenkende wird bekämpft oder
    denunziert.und die medien schreiben über die paar verrückten neonazis.die linken sind die gefahr.einfach wiederlich.passt auch zu sigmar gabriel mit seinen kopftuchfrauen in der
    tagesschau.willy brandt würde sich im grab umdrehen wenn er solche typen als nachfolger erleben müsste.
    ———————–
    Willy Brandt? – Von ihm stammt die Aufforderung „Mehr Demokratie wagen!“. Seither (68er) werden in der politischen Auseinandersetzung fliegende Steine (Fischer) eingesetzt, geduldet und als Ausdruck engagierter, demokratischer Gesinnung auch noch geachtet (nicht geächtet!) und mit höchsten Staatsämtern belohnt! – Hat Willy Brandt diesem Treiben je widersprochen?

  32. Trotz der Weigerung der Möchtegern-demokratischen-Altparteien ein Mordanschlag (!) auf M. Beisicht zu verurteilen, benimmt sich PRO Köln mit umgekehrten Vorzeichen Vorbildlich.

    Echte Demokraten handeln genau so:

    PRO KÖLN hat heute auf ihrer Homepage erklärt, dass hier trotzdem Schadenfreude völlig fehl am Platze sei. Die Ratsfraktion geht sogar noch weiter und hat einen Antrag zur nächsten Ratssitzung eingebracht, in dem volle Solidarität mit OB Roters und ein konsequenter Kampf aller Demokraten gegen Linksextremismus gefordert werden.

    Pro steht nicht nur politisch, sondern auch im menschlichen Umgang sogar mit politischen Gegnern, eindeutig auf dem Grundgesetz. Die Blockflötenparteien könnten sich davon eine riesige Scheibe abschneiden und würden immer noch nicht herankommen.

  33. Die rote SA glaubt, unangreifbar und unbesiegbar zu sein. Sie verfügt aber nur dank der etablierten Parteien über Narrenfreiheit, die ihr auch leicht wieder zu nehmen wäre, wenn man gegen sie so konsequent vorginge, wie beispielsweise gegen die Rocker. Aber als Handlanger zur Terrorisierung der Rechten sind sie den SPD-Links-Grünen so nützlich, dass sie ausserhalb des Gesetzes agieren dürfen, ohne strafverfolgt zu werden.

  34. … eine gute Nachricht.

    Pro Köln wird ihre demokratische Einstellung aber nicht gedankt werden – wetten? Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche, wie die Krawalle nach Freitagsgebeten, wie…
    Insofern ist Schadenfreude leider tatsächlich angebracht.

    quid pro quo!

  35. OT: Auch im Elfenbeinturm des BVfG gibt es Vollpfosten. Danke für die weitere finanzielle Belastung unserer Kommunen!

    #39 WutImBauch (05. Jul 2013 07:31)

    Fakt ist: Seitdem das Bundesverfassungsgericht die auszuzahlenden Gelder nach dem Asylbewerberleistungsgesetz deutlich angehoben hat, stieg die Zahl der Roma aus Serbien und Mazedonien auch in Essen merklich, obwohl die Familien keinerlei Chance auf ein erfolgreiches Asylverfahren haben.

    Stadt will den Roma-Zuzug bremsen – Essen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/stadt-will-den-roma-zuzug-bremsen-id8149047.html#1054938416

  36. #25 KDL; Man stelle sich mal vor das Champions League Finale würde nicht übertragen. Und zwar vollkommen egal, ob da die Deutschen schon in der Vorrunde ausgeschieden wären. Da gäbs aber Randale. Naja, egal, BBC und ITV gibts schon seit wenigstens 10 Jahren frei empfangbar.

    #27 Heimatloser; Die Streifen waren imho im 3.Reich üblich. In Amerika tragen die meine ich Orange.
    Keine Ahnung was aktuell bei uns Mode ist.

  37. Es gibt ja schon einige linksextreme Künstler, die die Taten verharmlosen und nach wie vor Raum für Kreative fordern.

  38. werden der SPD-Oberbürgermeister Jürgen Roters (Foto) und andere Sozialdemokraten in ihrem privaten Wohnumfeld eingeschüchtert und bedroht.

    DAS glaube ich nicht, es müssen NAZIS sein, die so etwas machen, alle anderen in dieser BUNTEN REPUBLIK DEUTSCHLAND sind laut Presse und Politik ganz lieb. Denn es kann nicht sein, was nicht sein darf.

  39. #45 uli12us

    Mit meiner etwas provokanten Aussage habe ich einfach nur ausdrücken wollen, dass Tennis ein reiner Nischensport ist, den kaum einer sehen will. Und das ist wie immer eine Frage der Rechte (nicht der Rechten 😉 ): Die Rechte dafür hat sich Sky teuer eingekauft. Immerhin steht heute in meiner Tageszeitung, dass das ZDF jetzt mit Sky verhandelt, damit sie vielleicht was vom Kuchen abbekommen und das Finale übertragen dürfen. Übrigens: Ich bezahle viel Geld an Sky, damit ich die Bundesliga sehen kann.

  40. Wenn der Ungeist einmal aus der Flasche gelassen wurde, sucht man vergeblich nach dem Korken…
    Wieder einmal wird uns vor Augen geführt, dass das effektivste Mittel in dieser unserer „Demokratie“ die Gewalt und die Drohung mit Gewalt ist.
    Wer sich aus politischem Kalkül zum Unterstützer linksextremer oder islamischer Gruppierungen macht soll sich nicht wundern, wenn diese ihn alsbald selbst bekämpfen.

  41. Find ich dufte, wenn diese Herren auch mal mit dem Ergebnis ihrer eigenen Politik konfrontiert werden

  42. Ist es nicht lustig, das der linksextreme Kölner Stadtanzeiger, aus dem Hause DuMount, versucht, ihre SA in Schutz zu nehmen und zu verharmlosen?

    Irgendwelche Lokalprominenz wird wieder und wieder ausgegraben, um ein Statement des Verstehens und des „die sind ja eigentlich nicht so“ zu verbreiten.

    http://www.ksta.de/koeln/autonomes-zentrum–sitzen-alle-in-einem-boot-,15187530,23607458.html

    Blickt man aber auf die Webseite des AZ Köln, so findet man Zeilen wie diese..

    Im Moment platzt das AZ aus allen Nähten, es werden den ganzen Tag Barrikaden gebaut, es laufen Aktionen in der Stadt und gibt reichlich Programm. Die gather&resist-Tage sind daher ein voller Erfolg

    „Wasserwerfer, Tränengas, Bulldozer“ wären die richtige Antwort.

  43. Wer radikalen Gewalttätern bereitwillig „Freiräume“ schafft, braucht sich im Nachhinein nicht wundern. Das Resultat dieser verblendeten Politik ist zutiefst gerecht.

    Aus Schaden wird man klug.

  44. Wer versucht Ratten mit dem „Laissez faire“ Erziehungsstil in Hamster umzuerziehen, muß sich nicht wundern, wenn diese dennoch lieber in Löchern als in Käfigen hausen!

    Für mich eigentlich nur ein Beweis, das es bei den „Schwarz-Autonomen“ Menschen gibt die an das glauben was sie sagen. Genau das aber scheint dann wiederum die „Kaviar-gauche“ zu verwundern.

    Menschen mit Überzeugungen, wo gibts den so was?!? Armer Sozial“Demokrat“! Damit hat er bisher nun wirklich kaum Erfahrungen machen können……. 😀

    semper PI!

Comments are closed.