Catherine AshtonEU-Außenbeauftragte Lady Catherine Ashton (Foto) hat am Montagabend in Ägypten den vom Militär abgesetzten und inhaftierten Präsidenten Mohammed Mursi zu einem zweistündigen Gespräch getroffen. Ashton hatte wiederholt Mursis Freilassung gefordert (PI berichtete), vor ihrem Abflug nach Kairo forderte sie einen „Übergangsprozess, der alle politischen Gruppen inklusive der Muslim-Bruderschaft einbezieht“. Wenn der fromme Muslim Mursi in der Haft nicht gerade verhört wird oder Besuch von Verehrerinnen bekommt, betet er und liest im Koran. (ph)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. Das Pferdegesicht liebt islamische Killer. In ihrer Heimat springt ja auch der Massenmörder Chowdhury Mueen-Uddin aus Bangladesh rum, der dort im Unabhängigkeitskrieg von Pakistan tausende Intellektuelle foltern und ermorden ließ. Anschließend seilte sich dre fromme Mohammedaner nach GB ab, wo er den Muslim Council of Britain mitgründete. Bis heute ist er einer der Oberwillis im islamischen England. In Bangla wird ihm gerade in abwesenheit der Prozeß gemacht.

    Das gleiche gilt für seinen Mitstreiter Ashrafuzzaman Khan, der nach seinen Massenmorden in Bagladesch in die USA floh und dort ebenfalls diverse Islamkampfgruppen aufbaute: Er aktuell der Präsident der „Imams of America“ und war Generalsekretär des Islamic Circle of North America (ICNA).

  2. Die Anziehungskraft des Massenmörders. Von Stalin Gulags zur islamischen Theokratie – Ashton beweist dass sich ihr Geschmack nicht geändert hat. Blutgeruch scheint die erotische Komponente ihrer Macht und Vernichtungsphantasien zu sein.

    Es wäre sicher zu simpel, das allein auf ihr Aussehen zurückzuführen.

  3. Wo war die Schreckschraube, als die Israelische Botschaft überrannt wurde?
    Und wo war sie, als es den Kopten und den Säkularen an den Kragen ging?

    Hat man da von diesem Ding etwas vernommen?

  4. Sobald die EU kollabiert- ist diese Pferdefratze auch kein Thema mehr. Ausserdem: wieso mischen sich EU-politiker in innenpolitische Angelegenheiten anderer, souveraener Staaten ein?

  5. Moslembruder Rachid Ghannouchi, ein Murksi-Klon, der aus Islam, Islam, Islam nie ein Hehl machte, hat ja auch gemütlich von 1989 bis 2011 in England überwintert, ehe er mit der Moslembruderpartei En Nahda Frühlingsgefühle nach Tunesien tragen konnte… Seitdem ist da Mord und Totschlag.

  6. Verständis für Lady Catherine Ashton!

    Sie ist nicht als EU Beauftragte in Ägypten, sondern als Opfer ihres gestörten Hormonhaushaltes.

    Es gibt viele weibliche Problembärinnen, besonders nach der Menopause, die auf Gewaltäter, Mörder und Vergewaltiger mit unkontrollbaren Hormonauisschüttungen reagieren. Auch bei uns nicht Unbekanntes! Schon klar, wieso Mursi die richtige Zielperson ist.

    Lassen wir dieser Dame ihre (a)sexuellen Präferenzen und hüllen uns in Schweigen.

  7. Ich habe gelesen die EU-Außenbeauftragte Lady Catherine Ashton wird wegen ihres markanten Aussehens in Insiderkreisen auch „Das Kamel“ genannt.

    Kein Wunder sind die Araber so von dieser islamophilen EU-Außenbeauftragte begeistert!

    Sie bringt Milliarden an deutschen Steuergelder zu den Islamisten, ergreift Partei für die Moslembrüder und erinnert die Moslems dort an ihre Haustiere!

    Was will man mehr? 🙂

  8. Politisches europäisches Kalkül, der Mursi-Lady.
    Wenn wir „Europäer“ uns offen auf die Seite der Muslimbrüder stellen, dann lassen die uns in Europa (hoffentlich), wo sie überall vertreten sind, mit Anschlägen in Ruhe; die sind saugefährlich und fanatisch, wenn es um Allah und seinen selbsternannten „Propheten“ – Friede und Wohlgefallen auf ihn -, geht. Da kennen die Anhänger der Friedensreligion nichts.
    Und so nebenbei hatte sich Al Qaida als weiterer terroristischer Nebenarm aus der Muslimbruderschaft etabliert. Bin Laden und 09/11 zur Erinnerung! Jeder hat von Bin Laden und Al-Qaida gehört, doch die wenigsten wissen, welche Organisation das eigentliche Zentrum der Islamisten ist, die mit allen radikalen muslimischen Gruppierungen weltweit vernetzt ist: die 1928 in Ägypten von Hassan al-Banna gegründete Muslimbruderschaft. Seit Mitte der sechziger Jahre auch in Europa tätig, wurde erst vor kurzem ein sogenannter Masterplan von 1982 gefunden, in dem präzise festgelegt ist, mit welchen legalen und illegalen sowie terroristischen Mitteln die Islamisten die westliche Kultur zerstören und ein Kalifat errichten wollen.

    http://koptisch.wordpress.com/2013/07/09/dr-tartsch-muslimbruderschaft-ist-eine-global-agierende-organisation/

    http://blog.zeit.de/radikale-ansichten/2013/07/04/dieser-putsch-wird-al-kaida-starken/

    http://www.verfassungsschutz.hessen.de/irj/LfV_Internet?cid=c0f45ce828c189ce4bb559f491782d98

    Die europäische Vorgehensweise gegenüber Mursi und seiner Muslimbruderschaft, kann man ohne Übertreibung als Feigheit und Angst vor dem Feind – dem fanatisch religiösen Islam – bezeichnen.
    Moschee-Merkel und Westerwelle sind da ganz auf Muslimbruderschaft-Linie und dass Muslimbrüder an der Verfolgung und Tötung christlicher Kopten beteiligt sind, wird großzügig übersehen und als marginale Petitessen abgehakt, von unseren sogenannten „Volksvertretern“.

    Auch ein Hitler wurde erstmals überall hofiert – aus Angst.

    „Wehret den Anfängen“, kann man nicht oft genug wiederholen.

  9. Mursi ist zwar mehr oder weniger demokratisch gewählt worden, doch hat er sich während seiner Amtszeit undemokratisch-islamistische Rechte angeeignet. Das heisst er war auf dem Weg Ägypten in einen koranischen Gottesstaat zu verwandeln. Deshalb ist er mit Recht aus dem Amt gejagt worden.

    Wieso die EU so verliebt in die Muslim Brotherhood ist, erschliesst sich mir nicht!

  10. #15 top (30. Jul 2013 11:56)

    Eben. Demokratie ist wie ein vollendetes 1500-Teile-Puzzle, von dem „demokratisch gewählt“ ein einziges Teil ist. Nur weil das eine Teilchen zufällig in Ägypten aufgetaucht ist, bedeutet das noch lange keine automatische Legitimation und noch lange keine Demokratie.

  11. Den Besuch dieser Politfigur hat selbst Mursi nicht verdient. Da bekommt man ja fast Mitleid mit dem Typen.

  12. Besuchte diese Schönheit den Adonis Mursi mit Kopftuch? Oder zeigte sie ihm offen ihren wohlgeformten Schädel mit verführerischem Haupthaar und fein definierter Kinnlinie?

  13. #18 Babieca   (30. Jul 2013 11:57)
     
    Naglaa Ali Mahmoud

    **************
    Ja, diese Ladies! Mursis Frau wollte immerhin nicht, dass man sie „First Lady“ nennt.

  14. Wie bei Schwesterwelle kann man eigentlich nur fragen: Hat Ashton irgendein Druckmittel, um Forderungen zu stellen? Wenn nicht, was soll das Gelaber?

  15. Mursi und Ashton, ein Traumpaar. Sicher hat sie das europäische Volk befragen lassen, was sich dieses denn wünscht, bevor sie nach Ägypten aufgebrochen ist.

    Diese „Demokratie“-besoffene Karrikatur ihrer selbst, verkauft Europa an den extremen Islam.
    Endlich kommen die Muslimbrüder dem Ziel näher, welches sie schon unmittelbar nach Kriegsende mit der „vierten Moschee“ in München in Angriff genommen hatten.

    Die ersten Amtshandlungen des „Demokraten“ Mursi nach seinem, einer analphabetischen, bigottischen Bevölkerung zu verdankenden Wahlsieg, war es, die Demokratie mit dem ersten Schritt der Amtsenthebung der obersten Richter, abzuschaffen. Hat dieser frustrierte Vogel das nicht mitbekommen?

  16. Das ist die heimliche Faszination für das Böse und weiblicher Masochismus, der die Unterdrückung liebt. Vielleicht sehnt sich diese Frau, die in Brüssel nur noch von Ja-sagenden Pudeln umgehebn ist, auch nach einem riochtigen „Schwein“. Diese widersprüchliche Verhalten gab es schon bei Hitler, Mao und Stalin, wo dem „großen Führer“ Liebesbriefe geschrieben und Tulpen geschickt wurden: „Lieber Führer, sei so nett, und zeige dich am Fensterbrett“. Aber auch Massenmörder und Schwerstkriminelle bekommen immer wieder „Post“ und „Heiratsanträge“ in den Knast. Bei der Bekloppten Ashton kann man das schon wirklich als bösartig bezeichnen, denn sie fällt ja nicht nur dem Westen in den Rücken, sondern ohrfeigt auch schallend alle freiheitsliebenden Ägypter, v.a. aber Ägypterinnen.

  17. PS: Daß ein Schwerverbrecher wie Al Capone im Knast sitzt (und schwitzt), löst bei manchen Vertreterinnen des „zarten“ Geschlechts großes „Mitleid“ und wahre Muttergefühle aus. Ethologen würden das vielleicht als Deprivation oder pervertiertes „Brutflegeverhalten“ bezeichen, das bei diesen Frauen (z.B. aufgrund ganz vieler oder mangelnder eigener Kinder) nur unzureichend „abgerufen“ wurde. Sozusagen „Hotel Mama“ auh für Mörder udn Bestien (so schlecht kann der Mensch doch nicht sein, sagt die Mama). Man denke auch an Josephine Baker, die hat die ganze Welt „adoptiert“ (aber wenigstens keine Verbrecher!).

  18. Noch so eine, die drauf steht, nach Beendigung der Beziehung zum Edlen Wilden mit ganz viel Ähräh gemessert zu werden.

  19. Hoffentliche war immer ein Wachmann dabei dass die nicht Sex miteinander hatten vor lauter Sympathie….

  20. Zu den Ladies ( > #18 + #23 ) habe ich noch den lustigen Fall der „Première Dame de France“ auf Lager – sie ist nämlich nur die „première concubine“: Die Franzosen, nicht eigentlich prüde, sind weniger erfreut, wenn es massiv ans eigene Geld geht:

    François Hollande, le champion du « mariage pour tous », ist nicht verheiratet mit Valérie Trierweiler. Wäre er nicht Président de la République, würde das kaum jemanden interessieren. So aber soll der frz. Steuerzahler flotte 20’000 Euros pro Monat für den Unterhalt einer Dame ohne Titel hinblättern? Deshalb hat Xavier Kemlin, nicht ganz unbekannt in Frankreich (Supermarché Casino), Klage eingereicht.

    http://ripostelaique.com/trierweiler-maitresse-ou-concubine-dans-les-deux-cas-il-y-a-entourloupe.html

    Übrigens macht er keinen Hehl daraus, dass er dem Präsidenten ein Bein stellen und gar zur Demission zwingen möchte:

    http://www.contrepoints.org/2013/04/29/122883-xavier-kemlin-je-vise-la-destitution-de-francois-hollande

    Schon am 14 Juillet ertönte auf den Champs-Elysées die doch ziemlich berühmt gewordene Frühlingsmelodie „Dégage!“ (hau ab!). Vielleicht wird aus den weniger sanften Lüftchen an der Seine bald ein Gewitter? (Das Flugzeug des Präsidenten ist auch schon einmal vom Blitz getroffen worden…)

  21. Lady Ashton waere doch am besten mit in der Zelle von Mursi aufgehoben, niemand wuerde sie vermissen, ganz im Gegenteil und er haette wenigstems jemand als Dauergesellschaft, die ihn bewundert.

  22. Man fragt sich wirklich, was diese Leute für „Ziele“ verfolgen? Das fragte ich mich schon bei Fatima Roth, die in Kairo und Istanbul rumhängt, und dem iran. „Minister“ das Patschehändchen gibt. Oder der unsägl. Ude in München, diese Tröte der Dekompensation.

    Was haben die da zu suchen und zu „kumpeln“? Wollen sie das ägypt. Volk aufwiegeln, indem sie Mursi unnötg aufwerten? Offenbar geht es v.a. um Geld + Öl, bzw. die Zerstörung Europas. Ashton ist illegitim im Amt, wurde von niemandem gewählt. Maßt sich aber an, eine „Verterterin Europas“ zu sein, in unserer aller namen zu sprechen, die hat se wohl nicht alle?

    Aber irgendwie scheint das zu passen: Leute, die sich undemokratisch ins Amt und Machtpositionen geschlichen haben, unterstützen ebensolche auch in Kairo un anderswo.

  23. Mit dem ESM in der Tasche kann man Herrn Mursi natürlich nur bedauern, dass er es nicht geschafft hat.
    Das Grinsen Frau Ashtons ist ja schon widerlich.

  24. Wird Ashton als Nächstes den bestialischen islamischen Mörder von Lee Rigby besuchen und ihm Mut zusprechen?

  25. Die Politik und die Ziele von Deutschland, der EU und den Muslimbrüdern sind durchaus identisch:
    1) Diktatoren nutzen demokratische Wahlrecht und lassen sich demokratisch wählen
    2) Demokratische Rechte werden ausgehöhlt
    3)

  26. 3) Menschenrechte werden ausgehöhlt

    Oder mit anderen Worten die fünf Steigerungsformen von Freiheit sind:

    Freiheit – Rechtsstaat – Beamtenstaat – Polizei- oder Denunziantenstaat – Schurken- oder Gottestaat

  27. Es ist schon sehr rührend, wie sich EU um alle mögliche Islamisten und Terroristen kümmert.

    Und alles auf unseren Kosten.

  28. Wer hat diese Tussi bloß gewählt? Keiner – das ist das Schlimme an diesem EU-System, das von niemandem gebraucht wird und das nur dazu da ist, sich selbst auf unsere Kosten zu mästen. Abtreten! Diese Frau schadet nur und sollte schnell verschwinden. Am besten in einer Burka!

    Israel wird von der EU verdammt. Die Mohammedaner-Bruderschaft und ihre Killer aber unterstützt. Wo ist da der Sinn? Auch der Kosovo-Krieg wurde von den LINKEN ohne UN-Mandat vom Zaune gebrochen und den Serben fiel man in den Rücken zugunsten der Mohammedaner. Bis heute, also 13 Jahre danach, werden unsere Steuergelder dafür verschwendet, dass dort deutsche Soldaten für einen Scheinfrieden eingesetzt werden. Würde diese Barriere Serben und Mohammedaner nicht voneinander trennen, gäbe es weiter Krieg! Mohammedaner können eben nicht mit „Ungläubigen“ zusammenleben – und die „Ungläubigen“ wollen es ebenfalls nicht.

    In Israel wollen die Amerikaner und die UN Feuer und Wasser vermengen, aber sie werden es nicht schaffen. In Israel darf es nur e i n e n Staat geben! Alle Araber sollten zurückkehren zu ihren Lagerfeuern und Zelten in der Wüste!

Comments are closed.