Panzergeschäft mit Saudi Arabien

Noch ist die Nachricht, dass der Panzerverkauf an Saudi-Arabien gescheitert sei, von keinem der Beteiligten bestätigt worden. Es überraschte jedoch nicht, wenn sie wahr wäre. Deutschland baut zwar die besten Kampfpanzer der Welt, hat aber auch die größten Skrupel, sie der Welt zu überlassen. Jeder Nicht-Nato-Staat, der etwas bei einer deutschen Rüstungsschmiede bestellen will, muss sich in Geduld üben und eine ausführliche Debatte ertragen, wie er es denn mit der Demokratie und den Menschenrechten halte. Das wird manchem dann irgendwann zu dumm, schließlich haben auch andere Länder schöne Panzer.

Dann freuen sich in Deutschland immerhin diejenigen, die schon immer dafür waren, dass Krauss-Maffei allenfalls Traktoren mit Elektroantrieb und Heckler & Koch nur noch Wasserspritzpistolen herstellen sollten. Was ist schon ein fünf Milliarden schwerer Auftrag gegen ein gutes Gewissen? Weil mancher Arbeiter (und Wähler) diese Frage aber auch anders als erwünscht beantworten könnte, wäscht die Politik ihre Hände in Unschuld: Wenn, dann hat es der viel zu kleine Hersteller verbockt. (Ein guter Kommentar der FAZ, abgelegt unter Wirtschaft!)