F16Während der Amtszeit von Mohammed Mursi haben die USA dem ägyptischen Militär zwölf F-16-Kampfjets (Foto) geliefert. Eines von vielen Geschenken der Obama-Administration für den ägyptischen Islamo-Faschismus. Aber nachdem das Militär Mursi abgesetzt hat, geraten die Lieferungen ins Stocken: die für den gestrigen Dienstag geplante Lieferung vier weiterer F-16-Jets verzögert sich „aus politischen Gründen“. Wir lernen: Islamo-Faschismus wird mit US-Waffenlieferungen belohnt, die Befreiung von einem Islamo-Faschisten durch das Militär jedoch nicht. (ph)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

21 KOMMENTARE

  1. Die selbe Schweinerei ist doch auch in Syrien zu beobachten wo gezielt Terroristen unterstützt werden. Für einen normal denkenden Menschen ist das nicht nachvollziehbar, es sei den man geht davon aus das Obama doch ein Rechtgläubiger ist.

    Andreas

  2. Wer immer noch nicht die simple Tatsache begriffen hat, das Obama eben Moslem ist und das nicht in Verbindung mit seiner moslemfreundlichen, fördernden Politik bringt, dessen Weltsicht muß mit Brettern vernagelt sein..

    Wenn man sich dieser Tatsache mal bewußt ist, erkennt man sogar einen Sinn in der Politik des Friedensnobelpreisträgers und Heilsbirnger Obamas.

  3. Darum gibt Obambi den syrischen „Rebellen“ auch die Waffen, die er seinem Volk nicht anvertrauen will. Das Volk ist nur gut genug, die Waffen für die Islamisten zu finanzieren.

    Dieser Mann hat so was von fertig.

  4. Das wird schon lange getan und was gerade in Ägypten und auch Syrien läuft hatten wir schon.
    Genau vor unserer Haustür: http://german.ruvr.ru/2013_07_22/Moslemischer-Terrorismus-in-Bosnien-Herzegowina-7134/

    Dabei geht es nicht „nur“ um die Förderung des Islam.
    Es geht im Detail um die Verbreitung des Sunnitischen Islam im Zusammenspiel mit den Wahabiten.
    Alles, was Schiitisch ist soll komplett ausgemerzt werden und die USA sind willige Helfer für Saudi Arabien – Kuwait – VAE – Katar – etc.

    Die „Sunniten & Wahabitenfront“ verfügt mitten in Europa über eine 200.000 Mann starke Armee.

    Allerbestens ausgebildet und von dem Arab-Pakt finanziert.

    Sarajewo – München = 1000km
    Hamburg – München = 800km

    Die sind so nah dran und militärisch gut ausgebildet – verfügen über Panzer & Artillerie und haben eine grössere Truppenstärke, wie die Bundeswehr.

    Wozu leistet sich der „Sunniten & Wahabiten Club“ solch eine kostspielige Armee?
    Die könnte denen auf ihrem Staatsgebiet niemals zur Hilfe eilen.
    Dafür ist sie zu weit weg…

    Aber sie könnte den „Rechtgläubigen“ zur Hilfe eilen, die in ganz Europa in den Moscheen gedrillt werden, die ganz zufällig finanziert werden von genau DEM „Sunniten & Wahabiten Club“.

    Wenn man mal davon ausgeht, daß in vielleicht 20 Jahren nur 5% der dann hier lebenden Musels nach autonomie und eigenem Gottesstaat plärren, dann sind das mehr kampfbereite und evtl. kampferprobte, als wir Militär haben und die Invasionsarmee steht in Bosnien Herzegowina bereits in den Startlöchern.

    Man braucht sich blos einige Beispiel in der Welt anschauen.
    Dort fällt mir sofort das Volk der Uiguren in China ein und die Abu Sajaf auf den Philippinen.
    Natürlich darf man die Taliban auf keinen Fall vergessen, die seit Jahrzehnten nicht nur Afghanistan, sondern auch Pakistan terrorisieren.

    Die EU ist kein Mittel, um Kriege zu verhindern.
    Wir steuern mitten in einen hinein und lassen alle schön machen.

    Wer den Artikel nicht gelesen hat:
    Wohl in Erinnerung an die „glorreichen Zeiten“ der SS Division Handschar nennt sich diese 200.000 Mann stakre Truppe nun Handschar.

    Bekannt waren sie während des Balkankonflikts für ethnische Säuberungen und haben dort in keinster Weise weniger gewütet, als zu SS Zeiten.

    Selbst die Nazis damals waren erschrocken beim Anblick der kaltblütigen und grausamen Gemetzel dieser „SS Division“.

    Imam Idriz ist der geistige Nachfolger vom Obersturmführer der SS Division und hat ihn schon mehrfach zu seinem geistigen und ideellen Vorbild ernannt, dem er nacheifert.

    Der gleiche Imam Idriz, der das ZIE-M bauen will.

    Finanziert von Katar aus dem „Sunniten & Wahabiten Club“.

  5. Obama ist ganz begeistert vom fanatischen und rückständigen Scharia-Islam. Seine „Rede von Kairo“ ist legendär. Er wollte den radikalen Islamisten die Hand reichen und den Islamofaschismus weltweit hoffähig machen.

    Zuerst wurden alle moslemischen Diktatoren, die die religiösen Fanatiker unter Kontrolle hielten, zum Abschuss durch Islamisten von Obama freigegeben! Und dann dürften die Islamisten in Tunesien, Libyen, Ägypten ihre Vorstellungen einer moslemischen Steinzeit-Gesellschaft verwirklichen. Obama hat das mit Milliardenhilfe aktiv unterstützt. Endlich wurden die Fernseh-Nachrichten in diesen Ländern durch Burka-Trägerinnen verlesen und endlich durften die Steinezeit-Gotteskrieger von einem Scharia-Gottes-Staat träumen.

    Bei der Ausbreitung des Scharia-Islamo-Faschismus stören wie man sehen kann demokratische oder gemäßigte Moslems nur! 😉

  6. Ich denke die naivesten rotgrünen Träumtänzer, linksten Obama-Fans und abgehobensten Mulit-Kulti-Realitätsverweiger schnallen es langsam, dass sie von Obama verarscht werden! 🙂

  7. #5 Powerboy (24. Jul 2013 09:05)

    Ich denke die naivesten rotgrünen Träumtänzer, linksten Obama-Fans und abgehobensten Mulit-Kulti-Realitätsverweiger schnallen es langsam, dass sie von Obama verarscht werden! 🙂
    ——————–
    Die wissen es längst, denn sie und wollen ja, dass WIR verarscht werden!

  8. Das Militär hat manchmal besseren Durchblick als das Regime.
    Siehe Türkei, siehe Ägypten etc.

  9. #2 spiegel66 (24. Jul 2013 08:41)

    Obama muss kein Mohammedaner sein, unsere Islamkuschler sind mehrheitlich auch keine Mohammedaner, die sind lediglich autoaggressiv, toleranzbesoffen und linksversifft.

    Bei Obama ist noch einfacher und sogar rationaler als bei unseren Politikern:
    Obama hat sich während der Affäre um Martin lupenrein-rassensolidarisch gezeigt.
    Hätte Obama einen Vater, könnte der wie Mursi aussehen.
    😉

    Ausserdem ist es auch in Obama-Land äusserst zeitgeistgemäss, Mohammedaner zu bevorzugen und Obama muss ja auch zusehen, was er macht, nachdem er Präsi war.

  10. Sehr richtig – ein guter Kurzbericht!!!

    Obama und die EU verhalten sich in Äpypten wie wir es früher nur von Rußland und China erwarten würden.

    Das sieht man, wie weit unten der sog. freie Westen ist!

  11. Das Militär ohne Mursi braucht doch gar nicht so viele Waffen, die vorhandenen reichen völlig aus.
    Aber,
    um einen Krieg, wie in Syrien und anderswo anzuzetteln, bedarf es einen „gefährlichen“ Gegner, der bis an die Zähne bewaffnet ist und eine Gefahr für die Weltsicherheit darstellt.
    Dieser wird dann aus Sicherheitsgründen plattgemacht.
    Kriegslustige brauchen einen gereizten, starken Gegner, sieht man doch in jedem Western.
    Der Pistolero wirft dem ungeübten Farmer einen Schrottcolt hin und schreit:“ verteidige dich du Memme“, nachdem er ihn vorher bis aufs Blut gereizt hat.
    Wie es weiter geht, weiß jeder Leser.

  12. Wer ein Land ins Chaos stürzen will, der liefert ihm Waffen und Lügen.
    Nützt das alles nichts,
    liefert es Menschen anderer Kulturen, um durch innere Schwächung und Konflikte mürbe zu machen.
    Wichtig ist nur, dass immer eine Gruppe Gehorsame für eine Scheinregierung übrigbleiben,
    die durch finanzielle Vorteile reichlich belohnt werden.

  13. sind die yankeerieder truppen in deutschland eigentlich noch nötig?

    man ist mit diesem land gegen die sprenggläubigen in den krieg gezogen.

    und genau diese werden jetzt von yankeeried unterstützt…

    was zum geier ist denn das für eine logik?

    aus afghanistan türmt man jetzt und all die opfer, die dort erbracht wurden, werden letztendlich vergebens sein.

    ***

    mich packt da immer mehr die wut auf euren sogenannten verbündeten.

  14. #14 schweinsleber

    Die „Logik“, wenn sie dann irgendwann bekannt wird,
    führt zu einem furchtbaren Gemetzel.
    Weil die Völker ihre Täuschung bemerken.

    Theologen könnten das wissen, könnten!

  15. In Berlin wird es jetzt den linksbürgerlichen Anwohnern am Görli zu BUNT: sie fordern MEHR SICHERHEIT.
    Dafür werden jetzt ihre Autos abgefackelt:
    …Diese „weiße Mittelschicht sei, so das Fazit der Autoren, als „rassistischer Bürgermob“ zu betrachten, deren Autos man nun angezündet habe. Dabei spiele der „Wert der Autos“ keine Rolle.

    Kürzlich brannten vier Autos, nun gibt es ein Bekennerschreiben: Darin wird gegen Anwohner gehetzt, die sich für mehr Sicherheit einsetzen. Eine Anwohnerinitiative hatte sich zuvor gegen den Görlitzer Park als Drogenumschlagplatz formiert. …

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/goerlitzer-park-drogenumschlagplatz-in-berlin-kiez-aktivisten-fuehlen-sich-bedroht/8537778.html

  16. @#10 nicht die mama (24. Jul 2013 09:55)

    Hätte Obama einen Vater, könnte der wie Mursi aussehen.

    The Dictator-in-Chief Obama hat VIELE Vaeter. Viele sehen so aus wie Mur(k)si, alle haben die gleiche Hirnkrankheit.

    Hier bei uns geht ein Witz (? Ist das wirklich nur ein Witz?) um:

    Klein Hussein Obama sitzt mit seiner Bitch-Mutter am Kuechentisch. Auf einmal fragt Klein Hussein: „Mutti, weshalb bin ich nicht richtig schwarz, aber auch nicht richtig weiss?“ Antwort der Mutter: „Das war eine wilde Nacht, Hussein, sei froh dass Du nicht auch noch bellst“.

    Die Fakten sagen, dass das nur ein Witz sein kann, denn Hunde und eine M-Horde in einer Orgie kann ich mir kaum vorstellen…..

  17. Scheich Obamba kriecht der Waffenindustrie und Saudi-Arabien gleichzeitig in den A****.Zwei Fliegen mit einer Klappe.Denn wie schrieb es schon George Orwell ( Eric Blair): Kriege werden nur noch geführt, um Wirtschaftsgüter zu vernichten, die anschließend wieder neu produziert werden müssen.Dafür ist der Bande jedes, aber auch jedes Mittel recht.Wer solche Verbündete hat, der braucht keine Feinde mehr.

Comments are closed.