In Schwäbisch Gmünd wird der Bahnhof samt Fahrstühlen umgebaut. Deshalb kam die Stadt auf die Idee, mit der Bahn zusammen freiwillige Asylanten zu einem Stundenlohn von 1,05 Euro als Gepäckträger anzuheuern. Es dauerte keine halbe Stunde, bis das typisch dummdeutsche, politkorrekte Geschrei losging. Hungerlohn, schwarze Sklaven, die für Weiße Gepäck tragen, Rassismus, absolut menschenunwürdig (siehe z.B. Kommentare bei Spon). Die Bahn stellte das Projekt sofort ein. Die Tatsachen sahen aber ganz anders aus.

1,05 Euro ist der gesetzliche Maximallohn für Asylanten nach dem Asylbewerber-Leistungsgesetz. Mehr ging legal gar nicht. Dazu wurde den Asylbewerbern eine schattenspendende Hütte hingebaut, in der Landesgartenschau in der Nähe wurden Toiletten und Getränke bereitgestellt. Und schließlich kriegt ein Gepäckträger ja auch Trinkgeld, und das kann bei mitleidigen Deutschen in einem solchen Fall erheblich sein. Mancher dürfte in der Stunde schnell über 20 Euro gekommen sein – steuerfrei.

Dementsprechend waren die Reaktionen. Die Asylanten sind empört über die Sklaverei-Vorwürfe. Auch der örtliche Asylverein ist sehr unzufrieden – und die schwarzen Ex-Gepäckträger sitzen nun wieder wie vorher gelangweilt und arbeitslos den ganzen Tag am selben Bahnhof rum und dürfen zuschauen, wie die von der Bahn angestellten neuen Gepäckträger zum gewerkschaftlichen Mindestlohn ihnen den Job geklaut haben. So ist das in Deutschland. Hauptsache grün polit-korrekt im Dienst der „Menschenrechte“ und gewerkschaftlich hirnlos tiefrot!

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Politisch korrekt ist aber, daß wir den Negern und „traumatisierten Asylanten“ die Essenspakete (oder besser Bargeld) hinterher tragen dürfen.

  2. Tja… die naiven Dummgutmenschen und rot/grün/linke Toleranzträumer möchten also nicht das die Neger arbeiten..

    Aber das sie dann schnell auf die schiefe Laufbahn kommen wie im Görlitzer Park/Berlin wo jeden Tag von Ausländern Drogen verkauft werden gefällt ihnen dann sicher besser..

    Was für ein beklopptes Volk diese Dummgutmenschen!

  3. ich fände es auch viel besser wenn ein Hauttyp 1 (weiss) einem Hauttyp 4 die grünen Schuhe putzen würde.

  4. Wer klaut hier wem den Job?
    Es gibt offensichtlich genug arbeitslose Deutsche oder Menschen, die auch hier gearbeitet und Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. An die sollte man zuerst denken und sie für reguläre Arbeit auch angemessen bezahlen. Warum sollten die übergangen werden und zusehen müssen, wie Afrikaner, die größtenteils Asylbetrüger sind, pro Stunde 20 Euro absahnen, ein Hüttchen gebaut bekommen, mit Getränken versorgt werden und sowieso mit allem Lebensnotwendigen versehen werden?
    Das ist doch ein Schlag ins Gesicht aller einheimischen Arbeitslosen und Hartzer!

  5. „Das war für uns eine gute Möglichkeit, uns zu integrieren und der Gesellschaft einen Beitrag zu leisten“, sagte Ajibola. „Wenn sie sich wirklich Sorgen machen, sollen sie kommen und uns selbst fragen, ob wir glücklich mit dem Job sind“, sagte Ajibola, der mit einem Bachelor of Science in Wirtschaft in der Tasche nach Deutschland kam

    Bescheuerter gehts echt nicht mehr, das war doch ne gute Idee! Sogar wenn die Asylanten das freiwillig machen wollen, weil sie nicht nur untätig rumsitzen wollen,was ja verständlich ist, setzen sich die Gutmenschen-Idioten wieder durch.

  6. Bitte nicht den Fehler machen, jeden Asylant gleichsetzen zu wollen. Es gibt auch zahlreiche christliche Neger, die genauso wie die meisten hier an das Zeichen des Kreuzes und Jesus Christus glauben und in ihren Heimatländern bedrängt und verfolgt werden.

    Im Sinne der christlichen Nächstenliebe stellt es also eine Pflicht dar, diesen Menschen eine kleine Chance zu geben. Linksgrüne Politiker verstehen das natürlich nicht. Auch die CDU sollte übrigens ihr „C“ im Parteinamen abgeben.

    Freiheitliche Grüße

  7. 1,05 Euro ist der gesetzliche Maximallohn für Asylanten nach dem Asylbewerber-Leistungsgesetz.

    ich bin für 1,05 Euro gesetzlicher Maximallohn für Politiker der totalitären Parteien: die Grünen, NPD, Linkspartei und der Parteilinken zugehörige ‚Sozialdemokraten‘.

  8. Ich wohne bei Schwäbisch Gmünd und kann den links-grünen Shitstorm nicht verstehen. Mittlerweile gibt es jede Menge Leserbriefe in den lokalen Blättern, die sich sehr positiv über diese Idee geäußert haben und die Sklavereivorwürfe der LinksGrünInnen entsprechend kommentierten.
    Motto: Erst denken, dann handeln; oder auf schwäbisch: Herr, wirf Hirn ra!

  9. Sollen sie doch Koffer schleppen….mir boogie.
    Aber warum dürfen sie das Trinkgeld behalten?

    Sie bekommen bereits den Hartz-IV Regelsatz und ein deutscher 1-Euro-Jobber müsste das Trinkgeld schließlich auch angeben um es an den Regelsatz anrechnen zu lassen.

    Die Motivation zu zeigen, ein wertvoller Bürger Deutschlands zu werden, sollte doch eigentlich ausreichen.
    Obwohl, „Kofferschlepper“ scheint mir keine bereichernde Fachkraft zu sein. Aber das definiert Links/Grün ja sowieso nach Maßstäben ihrer eigenen Welt.

  10. Die Leitkultur der Deutschen scheint Haysterie geworden zu sein.

    Interessanterweise setzt das animalisch-hysterische Geblöke immer dann ein, wen es keine Argumente mehr gibt.

    Ein Schelm, wer da an einen Zufall glaubt!

  11. Auf dem Foto ist ganz deutlich erkennbar, dass der schwarze AsylantenanwärterInnenfachkraft einem asiatischen Paar ganz offenbar freudig den Koffer schleppt!
    Was links-rotZ-grüne geistige Tiefflieger absondern ist ohnehin immer hirnfrei.
    Allerdings halte ich wenig davon, diese Dienstleistung von AsylantInnen erledigen zu lassen! Diese Jobs hat man in diesem Land gefälligst Deutschen anzubieten. Deutsche, die deutsch sind meine ich! Warum Asylbetrügern auch noch ein Zubrot in erheblicher Höhe zugeschanzt wird, verstehe ich nicht! Gibt es in Schwäbisch Gmünd keine Biodeutschen, die Hartz-IV zum Opfer gefallen sind?

  12. Die Idee war wirklich gut. Die Asylbewerber hatten eine Arbeit, verdienten Geld dabei und langweilten sich nicht mehr den ganzen Tag. Zudem gab ihnen das sicher ein positives Selbstwertgefühl. Es waren ja nicht mal die Asylbewerber das Problem, sondern die Gutmenschen.
    Mir wurde auch schon in guten Hotels die Koffer von Nicht-Schwarzen getragen. Ich habe diese Personen weder verachtet, noch als Sklaven betrachtet, sondern sah darin lediglich eine nette Geste des Hotels und so wird es auch den Gästen in Schwäbisch Gmünd gehen, wenn ihnen jemand die Koffer trägt.

  13. @ 1123

    Diese Jobs hat man in diesem Land gefälligst Deutschen anzubieten.

    Ich lach mich schlapp, na finde doch mal einen Deutschen, der für 1 EUR/Std. Koffer schleppt. Da wirst du lange suchen müssen. Ich habe Einblick in die Verwaltung mehrerer Hartz-IV Wohnanlagen, da findest du nicht einen Deutschen, der für 20 EUR cash mal eben den Rasen mäht, was ca 2-3Std. dauern würde. Nicht einen!

  14. Jetzt können die linken wieder meckern, dass die Sylanten keine Arbeit bekommen. Ist doch egal was man tut: Die meckern immer!
    Am besten ignorieren.

  15. OT

    In Rheinland-Pfalz wird die Bürgerbewegung PRO Deutschland bei der Bundestagswahl am 22. September 2013 definitiv wählbar sein. Der Landeswahlausschuß segnete die Kandidatur ohne Probleme ab.

  16. Vorweg: Asyl nur für angestammte Menschen der Nachbarländer – und dies weltweit!

    Die kalkulierte Bevölkerungsexplosion (Expansion statt Wohlstand) der III.Welt ist eine milliardenstarke Blase, deren Folgen selbst mit einem totalen Bevölkerungsaustausch/Aufgabe Europas keinerlei nennenswerte Linderung erfahren kann. Krieg, Unrecht und Gewalt sind die (altbekannten) natürlichen Folgeerscheinungen, erst recht angesichts dieser noch nie dagewesenen, biblisch zu nennenden, Anzahl.
    Hier vom Westen für diese fremde Absichten via Asyl, soetwas wie Verantwortung übernehmen zu wollen, heisst nichts anderes als Verrat zu betreiben.
    Jede Arbeitsaufnahme der Fremden ist möglichst zu unterbinden! Hierzu im ureigensten Interesse ist jedermann aufgerufen, – selbst dann, wenn eine Position mal ein Bashing der Gruenen erlauben könnte!

  17. #13 RDX (26. Jul 2013 12:01)
    „Die Asylbewerber hatten eine Arbeit, verdienten Geld dabei und langweilten sich nicht mehr den ganzen Tag. Zudem gab ihnen das sicher ein positives Selbstwertgefühl.“
    Das hätten viele Einheimische auch gern.
    Warum Kulturfremde, die (zu 99%)nicht verfolgt wurden und illegal nach Europa eindringen, verwöhnt und bevorzugt werden sollen, erschließt sich mir nicht.

  18. Das ist der gleiche Schwachsinn der grünen Idioten wie „kauft keine Textilien aus Bangladesh!“ Die NäherInnen in Bangledesh freut es – sie werden nun nicht mehr ausgebeutet. Nein, nun fehlen ihnen auch noch diese mageren Groschen.
    Ich habe den Beitrag über die Neger zufällig gesehen und fand die Idee der DB gut. Als ich dann die Qualle sah, die dagegen wetterte, wußte ich, wohin der Hase läuft.

  19. @ #6 natfront (26. Jul 2013 11:22)

    Auch die CDU sollte übrigens ihr “C” im Parteinamen abgeben.

    Auch wenn ’s mittlerweile ein alter Hut ist (für die Neulinge hier eventuell noch nicht):
    Das „C“ in CDU/CSU ist gar kein „C“. Es ist ein islamischer Halbmond…

    Don Andres

  20. Gerade ist ein Schand-Urteil gegen unseren Michael Stürzenberger ergangen, das nur einen Zweck hat, nämlich ihn mundtot zu machen.

    Dieses Schand-Urteil hätte ebenso gut zu Beginn der Nazi-Zeit gegen einen mutigen Oppositionellen gefällt worden sein können, um ihn mundtot zu machen.

    Wir müssen daher den Michael Stürzenberger im Kampf gegen die Islamisierung und das ZIEM finanziell dringend unterstützen.

    Wenn nur die Hälfte derjenigen, die PI liest monatlich 1,00 Euro an den Michael überweist, kommt ausreichend Geld zusammen, um ihm trotz seines unermüdlichen Engagements ein würdevolles Leben zu sichern und die Anwalts- und Prozesskosten bestreiten zu können.
    Bitte, bitte, Leute, helft dem Michael, lasst ihn nicht im Regen stehen, solidarisiert Euch mit unserem mutigen Mann an der Front gegen den Islam in seiner derzeitigen Form !!!

  21. Castrop-Rauxel: Nachbarn empört über Kaninchenschlachter-Opa

    Leser „horsthausener“ bringt es auf den Punkt:

    26.07.2013
    09:26
    72-Jähriger schlachtet und häutet Kaninchen im Garten in Castrop-Rauxel
    von horsthausener | #33

    Was für eine hinterv…ge Diskussion. Der Opa um die Ecke im Ruhrpott, wohl mutmaßlich kein SPD, muss jetzt öffentlich leiden.

    Aber Halal-zertifizierte Massenschlachtung in Deutschland ist mal wieder ein tabu-Thema.

    Warum? Na, weil entgegen dem Tierschutzgesetz haufenweise Ausnahmegenehmigungen erteilt werden.

    Wenn Tiere aber bei Bewußtsein und uralten Ritualen nahezu abgeschlachtet werden und dies auch auf Bochumer Stadtgebiet, da spricht kein Mensch davon.

    Warum auch, ist ja wieder nur ein Tabuthema der doofen Deutschen.

    Euch kann doch keiner mehr ernst nehmen.

    http://www.derwesten.de/staedte/castrop-rauxel/72-jaehriger-schlachtet-und-haeutet-kaninchen-im-garten-in-castrop-rauxel-id8236213.html#11652315

  22. #14 corri

    Unsinn, ich kann dir 20 bringen, ich bin Hausmeiste in div. Heimen und Wohnanlagen.
    Für 25 Cent Flaschenpfand gibt es schon Streit.
    Allerdings sind es bei mir deutsche ältere Harzer.

  23. @ #12 1123 (26. Jul 2013 11:50)

    Gibt es in Schwäbisch Gmünd keine Biodeutschen, die Hartz-IV zum Opfer gefallen sind?

    Doch! Bestimmt!
    So hätte zum Beispiel ein 58-jähriger Diplomingenieur, 30 Jahre lang nicht zu knapp in die Sozialsysteme eingezahlt, als „zu alt“ auf die Straße gesetzt, nach einem Jahr Arbeitslosigkeit von Staats wegen sukzessive seiner Altersersparnisse enteignet, mittlerweile mittellos, nun die staatlicherseits großzügig gewährte Chance, durch Kofferschleppen sein Transferalmosen um ein paar Euro aufzubessern. Dabei streng beäugt vom räuberischen Mephisto Schäuble, der nie und nimmer außer Acht läßt, daß vor allem Kleinvieh erklecklichen Mist macht. Und sich offensichtlich nie und nimmer wehren wird, wenn er es, zynisch grinsend, auch noch dessen beraubt… Denn schließlich wollen vor allem die zuwandernden schwarzen und braunen mohammedanischen Fachkräfte entsprechend der Dschizya von den hier noch verbliebenen Ungläubigen nachhaltig gepampert werden.

    Don Andres

  24. Aber ein Weisser, der einem Schwarzen den Koffer trägt, ist OK!
    Wer ist jetzt hier Rassist?

  25. Wenn es da offensichtlich eine so starke Nachfrage nach Kofferträgern und Dienstmännern gibt, dann frage ich mich, warum nicht schon seit Jahren arbeitsfähige Hartz-IV-ler zu dieser Tätigkeit verpflichtet werden. Übrigens nicht nur die deutschen, sondern auch und vor allem die prozentual hier viel stärker auffälligen ausländischen „Mitbürger“. Stattdessen wird deren Müßiggang und Abhängen vor dem Fernseher mit billigem Alkohol und Tabak permanent durch die arbeitstätige Bevölkerung mitfinanziert. Würde man diesem unsäglichen Zustand ein Ende bereiten, wären viele schnell erstaunt, wie die Zahl der Hartz-IV-ler, insbesondere die der nichtdeutschen, abnehmen würde. Sie würden dann schlichtweg wegziehen, weil man ihnen die bequeme soziale Hängematte weggenommen hat.

    Bin ich wegen dieser Einstellung jetzt ein Nazi und/oder Rassist? Für manche Gutis bestimmt. Mir aber völlig schnuppe.

  26. Wenn die Damen und Herren Asylanten so motiviert sind,warum dann nicht in der eigenen Heimat mit dieser Kraft das Land vorranbringen ?
    Asylanten sollten nur noch auf dem Level versorgt werden der den der Heimat entspricht.
    Unmenschlich ? Nein gerecht,und ich habe das sichere Gefühl das die Zahlen soweit sinken,das man davon ausgehen kann das die die dann noch kommen wollen wirklich Verfolgte sind.

  27. Von dem Geld, was die Asylbewerber verdient hätten, hätte eine Großfamilie in den Herkunftsländern ein hervorragendes Auskommen gehabt. Dummdeutsche Gutmenschen haben das verhindert.

  28. Der Rassismus steckt da schon drin – und zwar im Geschrei.

    Denn nur wer schon rassistisch ist, kann auf die Idee kommen, dass es rassistisch sei, wenn Asylbewerber mit dunkler Haut für andere Leute Koffer schleppen.
    Die Schreier verbergen ihre Einstellung vor sich selber, indem sie diese auf andere projizieren.

  29. Ich vermute, jeder Asylant kostet dem Steuerzahler 1000€/Monat (Unterkunft, Verpflegung, Krankenkasse, Gerichtskosten, Polizei, Abschiebung, ….)
    Wenn bei einer Familie mit 3 Kindern der Familienvater „Koffer trägt“, sind das 5000€/ 120h/M = 41,70€/h Stundenlohn. Dazu 20€ Trinkgeld, also über 60€/h – nicht schlecht….
    Ein angestellter Akademiker verdient weniger.
    Das mit 1,05€/h ist blödsinn.

  30. Das Problem sollte anders gelöst werden:
    Antrag für Asyl nur in den EU-Botschaften der Heimatländer.
    (Es gibt auch so eine Regelung, wird die nicht mehr durchgesetzt?)
    Vermutlich werden dort schon über 95-100% abgelehnt.
    Damit fallen die Kosten für diese 95% weg, die ein paar Monate in Deutschland ins „Hotel“ wollen und dann auch noch herummosern (angestiftet durch linke Realitätsverleugner).
    Die Restlichen werden in der EU verteilt.
    Wer wirklich in Lebensgefahr ist, der ist heilfroh um eine Massenunterkunft, Essenspakete und „Koffer tragen“ Hauptsache das Leben ist gerettet.
    Wer damit nicht einverstanden ist, wird nicht in die EU hinein gelassen, weil offensichtlich keine echte Not vorliegt, also die Vorraussetzung für Asyl nicht vorliegen.

    Ich hatte viel mit Asylanten in Deutschland zu tun und habe sie teilweise nach Abschiebung in ihren Herkunftsländern besucht.

  31. #19 Abu Sheitan

    Es geht nur um Arbeit, die niemand macht. Diese Arbeit ist gar nicht so produktiv, so dass sich ein Deutscher finden würde. Was das Asylwesen betrifft, haben Sie recht.

    #29 FreeSpeech

    100 Punkte für Sie! Wie ich schon geschrieben habe. Mir wurden auch schon die Koffer getragen und ich habe nie eine abschätzige Meinung über solche Leute gehabt.

  32. #27 BerndLoessl, ja, so sehe ich das auch.
    Ich kenne einige GastHartzer, die nebenbei noch schwarz verdienen. Wenn dann das Geld immer noch nicht reicht (wir mußten doch in die Türkei unsere Verwandten besuchen), dann wird die Miete nicht bezahlt….
    Wenn es für alle Hartzer Verpflichtung wird, mindestenst 35h/Woche zu arbeiten, würde das Klarheit schaffen.
    Auch hier gilt: Jeder Hartzer kostet etwa 1000€/Monat (Auszahlung, Miete, Nebenkosten, Krankenversicherung, Rente, Kosten für Schule ….).
    Wenn der Familienvater von 2 Kindern 120h/Woche arbeitet, hat der 4000€ / 120h = 33€/Stunde, das ist mehr als ok.
    Hier von 1-€-Jobs zu reden ist blödsinn.

  33. Mir ist egal welche Hautfarbe ein Kofferträger hat.
    Ich bin aber strikt für einen Mindestlohn von 8,50 Euro brutto die Stunde und zwar für ALLE.
    Es kann nicht sein, dass Asylbewerber dazu missbraucht werden, die Löhne in Deutschland kaputtzumachen.
    Gleiches gilt für 1 Euro-Jobber. Das sollte auch verboten werden.
    Eben: KEIN LOHN UNTER 8,50

    Und wenn das politkorrekt ist, dann ist es halt mal so.

  34. Wer Mindestlohn fordert, schadet den Schwächsten in der Gesellschaft.

    Das ist seit den 60er Jahren klar bekannt.

    Die Schwarzen haben in den USA am Meisten unter dem Mindestlohn gelitten. Sie waren oft schlecht ausgebildet und ihnen wurde durch das Gesetz die einzige Waffe genommen, sich am Job zu qualifizieren: ihr Angebot, es für weniger Geld als ihre qualifizierteren Mitbewerber zu machen.
    Mit dem Mindestlohn in den USA stieg die Arbeitslosigkeit der Schwarzen exponential.

    GERADE die schlecht ausgebildeten, bekommen durch den Mindestlohn am Schwierigsten Jobs – denn der Arbeitgeber kann ihn nur einstellen, wenn er bereit ist, karritativ etwas drauf zu legen. Wenn er also eh einen Mindestlohn zahlt, dann nimmt er immer den, der eine bessere Qualifikation, keine Fehlzeiten etc. hat – einem Gestrauchelten eine Chance geben? Geht nicht. Denn das Risiko würde sich nur lohnen mit einem niedrigeren Einstiegsgehalt und „learning on the job“ – wenn er sich dann macht, will er ihn halten. Wie macht er das? Mit besserem Gehalt!
    Mindestlohn hat im BESTEN FALL keinen Einfluss – Lidl etc. zahlen ja schon längst über diesem Tarif (und sind deswegen auch dafür: kostenlose PR 😉

    Liegt der Mindestlohn aber über dem Lohn, der jetzt für unqualifizierte Arbeit gezahlt wird, schadet er den Schwächsten.

  35. #36 Ralf W.

    Stimmt so nicht.

    Ich habe beruflich plötzlich etwas ganz anderes machen müssen.
    Da habe ich als Leiharbeiter als Elektrohelfer angefangen und zwar zu einem Lohn von über 8,50 brutto.

    Die Arbeitsstellen, die sich mit einem Mindestlohn nicht tragen, können ja vom Staat subventioniert werden. Hauptsache bei den Beschäftigten kommen mindestens 8,50 brutto an.
    Für weniger sollte keiner arbeiten müssen.
    Schließlich haben die Leute auch die immer höheren Lebenshaltungskosten zu tragen.

  36. Wo ist jetzt der Unterschied zum 1.-€ Job für Arbeitssuchende?

    Beide erhalten Grundsicherung und beide machen einen 1.-€ Job.

    Ob es nun darum geht auf Friedhöfen abgelaufene Gräber aufzulösen und somit Knochen auszubuddeln, oder als lebender Informationsstand Touristen Flyer in die Hand zu drücken, oder eben Koffer zu tragen.

    Ist es ein 1.-€ Job für Stammbaumdeutsche, dann ist das vollkommen OK und wird bundesweit umgesetzt.

    Auch wenn es ums Müllsammeln im Park geht, oder ums Laubfegen im Herbst – vollkommen egal.

    Geht es aber um Asylanten und um dunkelhäutige, dann ist es auf einmal Sklavenarbeit und ein Skandal.
    Vorallem wird es sofort beendet!!

    Wurde auch nur ein 1.-€ – Job Projekt in Deutschland eingestampft, wenn dagegen protestiert wurde?

    Man sieht mal wieder, daß ALLES in unserem Land mit Lobbyarbeit zu tun hat.

    Man kann die „Argumente“ auch mal umdrehen:
    Stammbaumdeutsche 1.-€ Jobber sind dafür zuständig, um den Müll von grillenden Moslem Großfamilien nach jedem Wochenende aus den hintersten Winkeln aller Parks in Deutschland zu sammeln….

  37. Habe mir gerade die SPON-Komentare bis Seite 5 durchgelesen und festgestellt, dass die Kommentare ab Seite 3 deutlich vernünftiger werden. Da haben sich also zuerst die produziert, deren Finger schneller sind als die Vernunft.

    Als Christenmenschin habe ich selbstverständlich auch schon Kofferkuli für ältere oder schwer bepackte Reisende gespielt, Ehrensache; und an Auszehrung oder Minderwuchs leiden die jungen Afrikaner ja wirklich nicht.

    Dazu passt auch folgende Anektode aus meiner letzten Arbeitswoche. Da musste ich mir die Klimaanlage von einem Mann erklären lassen, was mir reichlich peinlich war. Unsere reizende junge Kollegin hat mich jedoch getröstet: Es sei überhaupt nicht schlimm, einen Mann um Hilfe zu bitten. Die Männer bräuchten das regelrecht und seien jedesmal ganz glücklich, wenn sie helfen dürften. Selbst der (schüchterne)Kollege XY sei richtig aufgeblüht, seit er den Mülleimerdienst für sie übernehmen darf. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass meine reizende Kollegin mich sehr an Brooke Shields erinnert.

  38. #32 .Quo.Vadis. (26. Jul 2013 15:20) Das Problem sollte anders gelöst werden:
    Antrag für Asyl nur in den EU-Botschaften der Heimatländer.

    Diese Regelung wäre die beste Lösung für alle:
    – Die Botschaften vor Ort können die Bedrohungslage am besten beurteilen.
    – Schlepper könnten keine Geschäfte mehr mit utopischen Versprechen machen.
    – Asylbewerbern und Aufnahmeländern blieben langwierige und kostspielige Asylverfahren erspart.

    PS: Asylanten sind Menschen mit anerkanntem Asylantenstatus. Sie können sich überall niederlassen und auch überall Arbeit suchen.

  39. Aus SPON: „Von 1€ die Stunde sich einen tot schleppen ist doch echt ne Frechheit.“

    Hat der SPON-Kommentator schon mal einen älteren Film gesehen oder ein Buch von vor fünfzig Jahren gelesen? Was, glaubt er, haben manche unserer Eltern und Großeltern am Bahnhof gemacht? Koffer getragen! Und die Koffer damals waren noch Koffer aus Holz und Leder, ohne Rollen, und nicht die leichten flight-cases aus Kunststoff, die heute jeder mit sich rumrollt.

  40. „Arbeit schändet nicht!“

    Hiess es früher mal.

    Die Linksradikalen sehen das natürlich anders.

  41. Erstaunlich: Wenn Asylbewerber freiwillig für 1,05 € / Std. zuzüglich der 346,- € die sie vom Staat bekommen arbeiten – dann ist die Aufregung gross.
    Wenn hier lebende Hartz IV Empfänger vom JobCenter zu den gleichen Konditionen zu einen 1-€-Job genötigt werden ist das total normal…
    Asylbewerber sind offensichtlich zu schade für sowas!

  42. …..schwarze Sklaven, die für Weiße Gepäck tragen…..

    Die Weißen hier im Land arbeiten jeden Tag und finanzieren dadurch mit ihren Steuern das Leben der schwarzen Asylanten.

    Wer ist denn nun für wen der Sklave?

  43. Also mir tun die „Schwarzen“ nun leid!

    Nicht weil sie „schwarz“ sind, das interessiert mich nicht bei Männern, bestenfalls bei Frauen… geht aber den „schwarzen“ Männern umgekehrt genau so, da tun wir uns nichts. Rassitische Ideologie und Religionen gehen darüber hinaus. Aber anderes Thema…

    Da gibt es einen Hartz IV Satz, knapp 350 oder so und angemessene Unterkunft, wie zugeh. Strom, Wasser und Krankenkasse frei…

    350 ist nicht viel, klar, ein Normalarbeitender (Alleinstehender) müsste für 350 inkl. Unterkunft, Strom, Wasser, Krankenkasse und zusätzlich Steuern vermutlich 1000 netto (!!!) verdienen, schon knapp gerechnet! (Entspricht aber ungefähr dem P-Konto (Pfändungsfreibetrag))

    Nun kamen aber bei dem Job (mehr ist es ja nicht) 1,05 € steuerfrei legal dazu! Also bei nur 100 Stunden im Monat knapp 100€! Dazu mit Sicherheit Trinkgeld, was natürlich und logisch, keiner angibt (vollstes Verständnis dafür) vermutlich nochmals 100€! Macht 200 €!

    Also unter dem Strich, knapp 550€ (inkl. Harz) bar zur Verfügung!

    Jetzt kann mal jeder sich ausrechnen, in einem ungelernten Beruf ohne Berufsausbildung (Koffertragen ist sowas), mit Unterkunft, Strom, Krankenversicherung und Co, auf 550 € bar im Monat zu kommen! Nicht viel, ich weiß! Aber das schafft keiner von euch in so einem ähnlichen ungelernten Beruf! Und selbst in den meisten gelernten Berufen (z.B. staatlich anerkannte Babyverwalterin in Kita für Karrierefrauen an der Aldikasse), ist 550€ bar, nach Abzug (also Miete, Strom, GEZ und Co) schon was!

    Mal ganz abgesehen von der sozialen Kompetenz und Integration im Austausch mit den Menschen, im Gegensatz zur stupiden Nichtstun-Unterbringung…

    —–

    Linke wollen nicht das Menschen sich hoch arbeiten und es von sich aus schaffen, Linke brauchen ewige Opfer für ihre krude Weltphilosophie!

    Notfalls machen sie dich zum Opfer! Ob du willst oder nicht!

  44. #44 JaSapperlot (26. Jul 2013 20:49)

    Erstaunlich: Wenn Asylbewerber freiwillig für 1,05 € / Std. zuzüglich der 346,- € die sie vom Staat bekommen arbeiten – dann ist die Aufregung gross.
    Wenn hier lebende Hartz IV Empfänger vom JobCenter zu den gleichen Konditionen zu einen 1-€-Job genötigt werden ist das total normal…
    Asylbewerber sind offensichtlich zu schade für sowas!

    Das ist mal der Kernpunkt und normal muss man da nicht viel hinzufügen,auch wenn es viele anders sehen.

  45. Gehört zwar nicht zum Thema, aber trotzdem will ich das loswerden:

    Ich fänd es so richtig geil, wenn Natalie P. aus München Koffer für afrikanische und arabische Touristen schleppen dürfte… 😀

  46. #52 peter Wall (27. Jul 2013 02:06)

    Das ist mal der Kernpunkt und normal muss man da nicht viel hinzufügen,auch wenn es viele anders sehen.

    Siehst Du völlig richtig.

  47. Am Dienstag häuften sich auf der Facebook-Seite der Stadt und in anderen sozialen Netzwerken erst empörte Kommentare, dann böse, die meisten von auswärts. Und dann hob der Sturm richtig an. Einen „Schritt zurück in die Kolonialzeit“ erkannte die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke. Auf „Irrsinn“ entschied die linke Zeitung Junge Welt: Die Asylbewerber müssten „buckeln, damit das Flüchtlingsheim nicht abgefackelt wird“. Wütende Internetuser nannten OB Arnold einen Rassisten und Ausbeuter, einen deutschen „Onkel Tom“. Zu einem Bild, auf dem Arnold Strohhüte als Sonnenschutz an die Asylbewerber verteilt, schrieb jemand: „Massa Arnold begutachtet seine Ware.“ Das mit den Hüten, sagt Arnold, habe doof ausgesehen, das wisse er selbst.

    http://www.sueddeutsche.de/politik/asylbewerber-in-schwaebisch-gmuend-uns-wurde-eine-grosse-chance-geraubt-1.1732099

  48. Auch Gutmenschen können manchmal für etwas gut sein.

    Auch wenn ihre Argumentation dämlich ist: Es ist besser so, dass dieses Programm ganz schnell wieder in der Versenkung verschwunden ist.

    Ich würde mir lieber einen Bruch heben, als mir von einem schwarzen Asylanten den Koffer tragen zu lassen.

    Das schafft nämlich tatsächlich ein gewisses Gefühl der Verpflichtung, dem kann man sich nicht entziehen:

    Aha,fürs Kofferschleppen waren sie recht, aber jetzt rauswerfen wollen? Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen?

    Deshalb ist es auch nicht verwunderlich, dass die das gerne tun wollen. Die wissen sehr wohl, dass sie hinterher Forderungen daraus stellen können.

    Wenn die Bahn Kofferträger braucht, soll die Bahn kalkulieren, ob sie zu normalen Stundenlöhnen welche einstellen kann oder nicht. Wenn nicht, soll sie es bleiben lassen.

  49. Wenn die Bahn jetzt Nicht-Asylanten einstellt, ist das doch gut. Weiß nicht, da hat doch der gutmenschliche Dummschwatz mal was Positives gebracht.

Comments are closed.