gabriel_bildPI hatte als erster drüber berichtet, Blogs wie Blu News und Quotenqueen zogen nach. Jetzt berichtet auch die BILD in einem großen Aufmacher über die Äußerung von SPD-Chef Sigmar Gabriel am 24. Juni in einer bosnischen Moschee, wonach er es begrüßen würde, wenn eines Tages in der Tagesschau auch eine Nachrichtensprecherin mit Kopftuch sitzen würde.

Von BILD damit konfrontiert, druckst Gabriel herum:

Berlin – Verwirrung um Äußerungen von SPD-Chef Sigmar Gabriel (53) bei einer Podiumsdiskussion!

Erst schien es so, als würde er sich dafür einsetzen, dass die „Tagesschau“ eine muslimische Moderatorin mit Kopftuch bekommt. Als BILD ihn mit seinen eigenen Worten konfrontierte, sollte es nur ein Scherz gewesen sein…

Die Geschichte: Bei der Veranstaltung am 24. Juni wurde Gabriel von der Vorsitzenden des Deutschsprachigen Muslimkreises, Iman Andrea Reimann (40, Kopftuchträgerin), gefragt: „Wäre es denn vorstellbar, dass ich in einem Beruf arbeite, der mit Öffentlichkeit zu tun hat?“

Gabriel gibt eine lange Antwort, sagt u.?a., es würden „Rollenvorbilder“ gebraucht, um die Distanz zwischen den Kulturen abzubauen.

Dann fällt der entscheidende Satz: „Wenn Sie die erste ‚Tagesschau‘-Moderatorin werden, die so auftreten kann, mit einem Kopftuch, dann haben wir gewonnen!“

BILD hakt nach: Ist das Ihr Ernst, Herr Gabriel?

Der SPD-Chef: „Das war eine ironisch-humorvolle und nicht ganz ernst gemeinte Bemerkung zu einer muslimischen Moderatorin, über deren Kopftuch wir diskutiert haben.

Daraus den Schluss zu ziehen, ich wolle die ‚Tagesschau‘ auffordern, Kopftuch-Trägerinnen einzustellen, ist absurd.“

BILD-Redakteurin Tanit Koch kommentiert dazu treffend:

[…] Seinen muslimischen Zuhörern in Berlin sagte Gabriel, eine „Tagesschau“-Sprecherin mit Kopftuch sei ein Gewinn. Für konservative Muslime und Islamisten gewiss.

Und für die Muslimbrüder. Nach deren Wahl 2012 trugen im ägyptischen Staatsfernsehen wieder Sprecherinnen mit Kopftuch die Nachrichten vor.

Erstmals seit den 1960er-Jahren. Das wird hier nicht passieren. Weil das Kopftuch – aus berechtigten Gründen – auch als Symbol der Unterdrückung gilt.

Vor allem: Sigmar Gabriel weiß, dass die „Tagesschau“ kopftuchfrei bleibt. Warum er Muslimen (und möglichen Wählern) das Gegenteil vorgaukelt, bleibt sein Geheimnis.

Ehrlicher Umgang miteinander – das wäre der wahre Gewinn.

Es war ja zu erwarten, dass Gabriel gegenüber der BILD alles ins lächerliche ziehen wird. Aber eine Frage haben wir dann doch noch, Herr Gabriel: Wen meinen Sie denn mit „Dann haben WIR gewonnen“? Sind Sie vielleicht schon zum Islam übergetreten und führen die ewiggültigen Befehle Allahs aus?

» Kontakt: sigmar.gabriel@bundestag.de

image_pdfimage_print

 

94 KOMMENTARE

  1. Hahaha , was haben wir gelacht …
    Passt in die selbe Reihe der „Spassvögel“ die niemals vor hatten eine Mauer zu bauen , die Maier heissen wollen wenn jemals feindliche Bomber das Reichsgebiet erreichen oder jemals Panzer durch Bagdad rollen werden.

  2. Nun, druckst sich Erzengel Gabriel (SPD) auch um die Nachrichten, die er schon vor 1400 Jahren verbreiten ließ?

    Die SPD hat die deutschen Arbeitnehmer mit Hartz IV verraten, gedemütigt, enteignet und letztendlich um ihre Lebensleistung gebracht und ist nun zur „Partei der Migranten“ konvertiert:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article116601596/SPD-will-die-Partei-der-Migranten-werden.html

    Auf der Suche nach neuen Wählerpotenzialen stoßen die Parteien auf eine große Unbekannte. Eine Gruppe von etwa 5,7 Millionen Wahlberechtigten, deren Abstimmungsverhalten volatil und kaum erforscht ist, kann im Herbst entscheidend sein: Rund zehn Prozent der zur Bundestagswahl Aufgerufenen haben einen Migrationshintergrund – und ihr Anteil steigt von Jahr zu Jahr. Noch werden die eingebürgerten Migranten von fast allen Parteien als Wählerschicht vernachlässigt, aber womöglich stellen sie das Zünglein an der Waage dar.

    Zumindest die SPD will sich am Abend des 22. September nicht vorwerfen lassen, im Wahlkampf zu wenig um Migranten geworben zu haben. Diese Gruppe nimmt die Partei jetzt explizit in den Fokus. Für den 7. Juni planen die Sozialdemokraten die Gründung der neuen Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt, die vor allem in den Wahlkampfwochen das Profil als Partei der Migranten schärfen soll.

    Man wolle „das Ohr der SPD innerhalb der vielen verschiedenen Migranten-Communitys und ein Sprachrohr für Menschen mit Migrationshintergrund in der Sozialdemokratie sein“, heißt es selbstbewusst im parteiinternen Gründungsantrag der Organisation.

    2050 – Marktkirche Goslar wird Erzengel-Gabriel-Moschee

  3. Sind Sie vielleicht schon zum Islam übergetreten und führen die ewiggültigen Befehle Allahs aus?

    Der und Ramadan…? 😉

  4. Das ist doch klasse. Die Nation lacht sich kaputt. Eine Muslimin mit Kopftuch als Nachrichtensprecherin. Niemals.
    Ja, und was soll dann der ganze Integrationsscheiß ?
    Das ist Teilhabe am gesellschaftlichen Leben !!!

  5. Charaktäre wie dieser Vogel hätten auch versucht, Sprecherinnen mit Hakenkreuzbinde im TV zu präsentieren.

    Das war kein Scherz sondern ein Testballon.
    Noch hat es nicht geklappt – noch nicht…

  6. Tja, Dickerchen „Worte sind wie Vögel, einmal losgelassen, kriegt man sie nie wieder ein.“

  7. Ein Erzengel als Vizekanzler?

    http://www.preussische-allgemeine.de/nachrichten/artikel/die-eigene-karriere-fest-im-blick.html

    Da ein SPD-Wahlsieg unwahrscheinlich ist, arbeitet SPD-Chef Sigmar Gabriel bereits an seiner Zukunft

    Egal welche Umfrage man heranzieht, zu mehr als zum Juniorpartner der CDU wird es für die SPD nach dem 22. September aber kaum reichen. Die aktuellen Zustimmungswerte schwanken zwischen 22 Prozent und 27 Prozent, was für Rot-Grün zu wenig ist, aber für eine Partnerschaft mit der CDU allemal ausreicht. So dürfte der Wahlabend des 22. September das Ende der politischen Karriere Steinbrücks einleiten. Im Gegenzug könnte aber für Gabriel – der in Steinbrücks „Kompetenzteam“ nicht vorkommt – der Weg für eine steile Karriere frei werden: als Vize-Kanzler unter Angela Merkel, samt Ministerposten als Bonus.

  8. Eine schallende Ohrfeige für die armen diskriminierten Kopftuchträgerinnen.Niemand nimmt sie für voll hier. Dafür sind sie Allah ein Wohlgefallen.Das muß reichen !

  9. Mit Gabriel hat die SPD genau den Vorsitzenden, den sie verdient. Er steht exemplarisch für alles Verwerfliche der SPD. Verschlagenheit, Heuchelei, Verlogenheit, Lüge, Wählertäuschung, Deutschfeindlichkeit, Verrat und ein durch nichts mehr zu überbietender Populismus, um beim demokratiefeindlichen linksextremen Rand und in islamistischen Kreisen nach Stimmen zu fischen.

  10. Aber wetten dass diese Sozen einen Aufschrei veranstalten würden, wenn da eine Sprecherin mit deutlich sichtbarem Kreuz um den Hals eingestellt würde.
    Dann käme wieder das Argument „die Nachrichtensprecherin muss politisch und religiös neutral erscheinen“.

    Wer wettet mit??

  11. Wer hätte in den 70er Jahren gedacht, daß wir uns jemals mit solch einem Unfug beschäftigen würden.
    Wenn ein Christ/Nichtmoslem eine hier Türkin heiratet, dann muß er zu Islam konvertieren – einschließlich Schnippschnapp.
    Nun fehlt dem Sigi wohl eine Kleinigkeit …:)

  12. Soviel zur Meinungsfreiheit, die jetzt noch erlaubt ist.Bei Tagesschau.de kann man inzwischen allerlei Kritik gegen Islamisten üben.Sowie man einen Zusammenhang mit dem Islam herstellen will, ist Schluß aus !

    Mein Kommentar :All diese Länder:

    Afganistan, Pakistan,Tunesien, Jemen, Libyen, Syrien, Mali,
    Somalia, Nigeria, Tchetschenien, Usbekistan, Indien etc.
    jetzt auch die Türkei und Ägypten. Überall Konflikte mit Islamisten. In unterschiedlichen Qualitäten natürlich.
    Als leuchtende Beispiele, wie tolerant und demokratisch der Islam ist, wenn er dann endlich die Macht hat, sei der Iran,die palästinensischen Gebiete, sowie die Saudi-Staaten genannt.
    Und mir kann niemand erzählen, daß Erdogan oder Mursi sich in gleicher Machtposition unwohl fühlen würden.

  13. Islam und Spaß geht garnicht !
    Ich das durfte ich bei taugesschau.de nicht sagen :

    Im Gegensatz zu den Touristen

    wird den Dchihadisten inzwischen ein breit gefächertes Angebot an Aktivurlauben geboten. Da fällt die Wahl des richtigen Reisezieles sicher schon schwer.

  14. Vielleicht folgt Gabriel ja seinem Vorgänger, dem Bundesgerd. Der Bundesgerd hat nun ein Haus im vom Irrenm aus Ankara regierten Türkei gekauft:

    Gerhard Schröder kauft Haus in der Türkei
    VON CHRISTIAN SPOLDERS – zuletzt aktualisiert: 04.04.2013 – 18:49

    Düsseldorf (RPO). Der Ex-Kanzler und seine vierte Ehefrau gönnen sich ein Domizil bei Bodrum an der Ägäis. Die Wahl fiel auf ein typisches Haus im mediterranen Stil (klein und weiß), in das sich Gerhard Schröder und Doris Schröder-Köpf (beide SPD) demnächst zurückziehen, wenn sie genug vom tristen Wetter in ihrer Heimat haben. Der Ex-Kanzler (68) und seine Ehefrau (49) haben in der Nähe von Bodrum ein Ferien-Domizil im Wert von 250 000 Euro gekauft.

    Der Bürgermeister des Örtchens Gümüslük im Südwesten der Türkei, Mehmet Tire, bestätigt gegenüber dem Magazin „Bunte“, dass Schröder seine Sommer in dem Dorf auf der Bodrum-Halbinsel verbringen und sogar „ganz herziehen will, wenn er in Rente sei“. Schröder, der am Sonntag 69 Jahre alt wird, ist mittlerweile Lobbyist und Unternehmer. Seine Ehefrau ist Landtagsabgeordnete in Niedersachsen.

    Das Domizil der Schröders liegt etwa 22 Kilometer (30 Minuten Fahrt mit dem Auto) westlich von Bodrum an der Ägäis und soll ab Mai bezugsfertig sein. Ein skandinavisches Architekturbüro hatte die 127 Häuser große und von Sicherheitskräften bewachte Siedlung entworfen. Es gibt eine Bar, einen Fitnessclub und vier Swimmingpools.

    Schröder soll sich für ein Haus des Typ H entschieden haben, mit Wohnzimmer und Kamin, offener Küche sowie jeweils drei Schlafzimmern und Bädern. Das Erdgeschoss ist 83,5, der erste Stock 51,5 Quadratmeter groß. Die Terrassen vor dem Garten und auf dem Dach haben jeweils 45 Quadratmeter.

    http://www.rp-online.de/gesellschaft/leute/gerhard-schroeder-kauft-haus-in-der-tuerkei-1.3302280#2012344229

    Hier ein Bild des albernen Wohnwürfels vom Bundesgerd: http://www.rp-online.de/gesellschaft/leute/das-neue-haus-der-schroeders-in-der-tuerkei-1.3302474
    „Mediteran“ nennt man einen solchen albernen Wohnwürfel heute! Es scheint nur noch Irre zu geben auf diesem Planeten….

    Jetzt wissen wir wenigstens warum die Champagnersozilaisten die Türkei in der EU haben wollen, weil sie sich sonst um ihre „mediterranen“ Ferienhütten sorgen müssten!

  15. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er es nur scherzhaft gemeint hat.
    Scherzhafte Äusserungen kommen von den Parteien üblicherweise vor den Wahlen als „Wahlversprechen“.

  16. Da werden sich die bosnischen MOSLEMS und Allahs Kinder in Deutschland mal wieder nicht
    für ernst genommen fühlen, und mann sie mal wieder verar…en ( sch ) will. Was nun Genosse Gabriel ? Wen willers den recht machen ?
    Jetzt hat der Genosse mal wieder mit den Bienenstock gespielt …Ha!, Ha !, Ha !,

  17. Leider hat die BILD nicht den A…. in der Hose um ein Kommentarbereich einzurichten..!
    Die Umfrage 94 zu 6 Prozent sagt aber einiges..!
    P.S.
    In AWO Kindergärten in Bochum sollen die neuen Erzieherinen Türkisch lernen..! – Wo leben wir denn..?!?!

  18. Die ganze SPD wird immer lachhafter!

    Ein sozialdemokratischer Spinner der Kopftücher für Sprecherinnen in deutschen Nachritensendungen fordert! Unglaubich!

    Ein sozialdemokratischer Kanzlerkandidat, der nach Geschlechter getrennten Sportunterricht wegen den Befindlichkeiten der Moslems und gleichzeitig eine Frauenquote in Führungsetagen fordert, ist in meinen Augen absolut unwählbar!

    Wer sich wie die SPD nur für Randgruppen engagiert, wird auch nur von diesen gewählt. Die ehemalige Arbeiterpartei hat mit der einseitigen Fixierung auf Lebenspartnergemeinschaften, Niedrigstverdiener, Integrationsverweigerer, Euro-Pleitestaaten, Moslems, usw. die falsche Strategie gewählt.

    Wie gesagt: Die SPD ist extrem unwählbar geworden! Ich sage dieser azozialen und arbeiterfeindichen SPD ein Wahlergebnis um die 15 Prozent vorraus! 🙂

  19. Das Programm ist in mehreren Sprachen möglich.

    http://www.bochum.de/C125708500379A31/vwContentByKey/W2769FVX279BOLDDE

    Im Kindergartenjahr 2009/2010 wurde das Rucksack KiTa-Programm in folgenden Kindertageseinrichtungen durchgeführt:

    Caritas Kindergarten Niebelungenstraße 6 – in türkischer Sprache
    Katholischer Kindergarten St. Anna, Goldhammerstraße 14 a – in türkischer Sprache
    Städtischer Kindergarten Friesenweg 28 – in türkischer Sprache
    AWO Kindergarten Moltkestraße 68 – in türkischer Sprache
    Katholischer Kindergarten Herz Mariä, Schmiedestraße 29 – in türkischer Sprache
    Katholischer Kindergarten Herz Jesu, Dostenerstraße 187 ci – in türkischer Sprache
    Evangelischer Kindergarten An der Malstatt 11 – in türkischer Sprache
    Katholischer Kindergarten St. Gertrud, Gertrudenhof 6 – in türkischer Sprache

    Im Kindergartenjahr 2010 / 2011 wird das Programm auf weitere Kindertageseinrichtungen erweitert.

    Weitere Infos: http://www.rucksack-griffbereit.raa.de

  20. Gabriel ist ein billiger Verräter. Denn rein um dem billigen Einschleimen bei den Moslems willens hat er gesagt, daß eine Nachrichtensprecherin mit Kopftuch ein Gewinn wäre. Außerhalb der Moschee, wo er eher Probleme mit dieser Äußerung befürchtet, läßt er diese Frau fallen und stellt es als Scherz hin. Kann man auch noch weniger Charakter haben, als ein Sigmar Gabriel? Kaum vorstllbar. Er ist der Prototyps eines schleimigen Widerlinges.

  21. herr gabriel einfach mal die klappe halten,und nicht ihren senf zu jedem mist dazugeben.so wichtig wie sie denken sie sind,sind sie bei weitem nicht.machen sie weiter so und frau merkel bleibt wo sie ist.
    wenn man sich ihr geschwafel so anhört,ist es
    auch besser so.

  22. Da hat wohl ein „Friedensrichter“ wieder mal mehr zu sagen wie die Deutsche Justiz!

    Landgericht verhandelt Mordversuch – Opfer erscheint nicht

    Die Staatsanwaltschaft wirft einem 29-jährigen Türken versuchten Mord vor. Der Prozess begann am Mittwoch mit großen Problemen. Das Opfer kam nicht, der Hauptzeuge verwickelte sich in Widersprüche.

    http://www.swp.de/ulm/lokales/ulm_neu_ulm/Landgericht-verhandelt-Mordversuch-Opfer-erscheint-nicht;art4329,2091405

  23. Holzauge, sei wachsam!

    #1 Unlinks (06. Jul 2013 08:20):
    „Hahaha , was haben wir gelacht …
    Passt in die selbe Reihe der ‚Spassvögel‘ die niemals vor hatten, eine Mauer zu bauen, die Maier heißen wollten wenn jemals feindliche Bomber das Reichsgebiet erreichen oder jemals Panzer durch Bagdad rollen werden.“

    Das ist es ja, dass noch jeder „Witz“ und jede Absurdität irgendwann zur perversen Realität mutiert… Wir reden jetzt schon – ernsthaft! – über das Adoptionsrecht von schwulen Paaren!!!

    Gabriels „Dann haben WIR gewonnen“ erklärt sich ganz einfach, ohne dass er zum Salafisten geworden wäre: „Das WIR gewinnt“ bzw. wird, wie im Nationalsozialismus oder in der DDR über das ICH gestellt (wer will schon „abseits stehen“, um bei „historischen Umwälzungen“ zum „Volksfeind“ zu werden?). Das ICH, das zumindest in unseren Breitengraden bisher EIGENVERANTWORTLICH handelte, ebenso sozial- und gesetzesKONFORM (Vorsicht: Gilt bereits als rechtsextrem und wird in soziologischen Umfragen in diese Richtung gewertet – also bei den Antworten schon mal „falsch geparkt“ ankreuzen, wenn man nicht punktemäßig zu „Adolfs Wiedergänger“ werden will!), soll wieder einmal totalitär „überwunden“ werden – DAS GENAU meint der dicke Sozi.

    Unsere „Mitbürger aus dem islamischen Kulturkreis“ sind alles mögliche, oder nicht (eigentlich gibt es ja „den Islam“ gar nicht, wie man uns beständig einzureden versucht), aber sie kennen vor allem eines nicht: EIGENVERANTWORTUNG! Siehe dazu vor allem Seyran Ate? mit ihren Büchern, wie dem „Multikulti-Irrtum“: „Schuld“ sind durchweg Polizei, Lehrer, Ausbilder, Hartz-IV(!), „das Arbeitsamt“, die Juden, der Wecker und die Uhrzeit, der Zionismus, Islamophobie, der Hausmeister, unfreundliche Nachbarn, Amerika, die Wohnverhältnisse, Eltern, das Wetter in Deutschland, böse schauende Beamte, Stromrechnungen und rechtswirksame Bescheide sowie normative Verkehrsregeln – und natürlich ideologisch angepasst: „Rassismus“ und „Diskriminierung“. Letztere Vokabeln kennt inzwischen der dämlichste Mehmet oder Murat. Um dieses von Lebensumständen (= „Kapitalismus“ und „Diskriminierung“) gepeinigte Zuwanderungsklientel wahlstrategisch einzubinden, wetzt jetzt die SPD los, um besonders bei ihren grünen Partnern zu wildern.
    Könnte aber sein, dass die SPD-Strategie „nach hinten“ losgeht. Sozialisten/Sozialdemokraten in Österreich und Frankreich haben mit diesem weichgespülten Sozpäd-Kurs konservative (von ihrer Erwerbstätigkeit lebende), „proletarische“ Stammwähler verloren, während GRÜNE davon zehren…
    Glaube tatsächlich, dass die SPD keine Regierungsverantwortung anstrebt. Diesem Zweck dient wohl auch Yasemin Karakasoglu als Migrationsforscherin(!) mit ihrer Einbindung ins „Schattenkabinett“. Die soll wirklich für Bildung und Wissenschaften zuständig werden!
    Also ich meine, dass Astrologen und Handleser „naturwissenschaftlicher“ agieren, als die zumeist völlig nutzlosen Vertreter der sogenannten „Sozialwissenschaften“, die uns ja im Grunde die Welt beständig als Scheibe vorgaukeln! Deren „Realitätsbezug“ entspricht in etwa dem der „Lindenstraße“… Und als „bekennende Muslimin“ ist Yasemin Karakasoglu noch einmal mehr für weltanschaulichen Obskurantismus prädestiniert!

  24. Der Gabriel redet nicht nur hier Unsinn, sondern hat das auch schon des öfteren anderswo getan; erspart mir jetzt Beispiele.

    Man sagt dem Steinbrück oft nach, er rede zuviel; Gabriel tut das auch!

  25. Hier sein Satz:
    „Wenn Sie die erste ‚Tagesschau‘-Moderatorin werden, die so auftreten kann, mit einem Kopftuch, dann haben wir gewonnen!“

    Hier seine eigene Kommentierung dieses Satzes:
    „Daraus den Schluss zu ziehen, ich wolle die ‚Tagesschau‘ auffordern, Kopftuch-Trägerinnen einzustellen, ist absurd.“

    Dazu fällt mir eine ganze Reihe von Fragen ein:

    – Wie blöd ist dieser Mann?
    – Für wie blöd hält der uns?
    – Hat eine Partei, deren Richtung ich zwar nicht teile, die aber auf eine 150-jährige Tradition zurückblickt, wirklich so einen Vorsitzenden verdient?
    – Gibt vielleicht sein nachgewiesener Antisemitismus eine Antwort auf seinen Hang zum Islam?

    Und schließlich:

    – Soll man sich über eine solche schräge Type, die den Beruf des Lehrers ausübte, aber sich nicht enthalten konnte, einer seiner Schülerinnen beinahe von der Schulbank weg zu heiraten, überhaupt Gedanken machen?

    Da sage ich:
    nein.

    Also ist hier Schluß. Obwohl mir noch viel zum Nazi-Papa und der Thematik ‚Unverarbeitetes Vater-Sohn-Trauma‘ einfiele … aber nee – Schluß!

  26. Die Aussage Gabriels freut mich für die SPD ungemein! Ein Schelm, der dabei Böses denkt. Weiter so!

  27. Warum sollte nur der Steinbrück in Fettnäpfchen treten dürfen. Gabriel hat auch dieses Recht!

    Es ist halt ein Drahtseilakt… einerseits muslimische Wählerschichten gewinnen und andererseits die deutschen Wähler nicht all zu sehr verschrecken. Solche Sätze wie „Der Islam gehört zu Deutschland“ reicht nicht mehr aus um Ali oder Mustafa anzusprechen. Solche Sätze kommen ja mittlerweile aus jeder Partei. Da müssen größere Geschütze aufgefahren werden.

    Nicht einmal in der Türkei dürfen Nachrichtensprecherinnen mit einem Kopftuch vor die Kamera. Noch traut sich Erdogan nicht das durchzuziehen. Aber unser SPD-Wahlkämpfer Gabriel will diesen anscheinend überholen und die öffentliche Darstellung der islamischen Frauenunterdrückung als „Gewinn“ verkaufen.

  28. Die Sozen und die Grünen haben offensichtlich nur noch Scherzkekse in ihren Reihen!
    Claudia und Siggi wären das Traumpaar für eine Loriot-Show!

  29. Was will er denn nun? Sich einerseits bei den Moslems einschleimen, andererseits will er aber nichts gesagt haben? Das ist mir zu kryptisch.

  30. # 29 alberich

    Schon mal einen Politiker erlebt, der nicht den ganzen Tag lang sabbelt?

  31. PI sollte noch einmal erklären, warum der Islam für unsere Zivilisation so gefährlich ist.
    Warum unterstützen so viele Menschen, die hier an den Schaltstellen sitzen, den Mohammedanismus?

    Es sind nicht nur die „Petrodollars“.

    Nicht nur ein Wulff oder ein Sigmar Gabriel treten öffentlich für den Islam ein, sondern auch der kleine Regionalpolitiker. Und zwar fast ausnahmslos.
    Sogar der unpolitische Mensch auf der Straße stellt diese Politreligion quasi unter Artenschutz.

    Das sollte noch einmal genauer analysiert werden.

    3 Punkte fallen mir dazu ein:

    Der Deutsche hat Angst zu kritisieren aufgrund von Gewaltandrohungen, man sieht ja, wie es Salman Rushdie oder Westergaard ergangen ist.

    Der Deutsche hat Angst, gegen das Gesetz zu verstoßen, Religionen nicht verunglimpfen zu dürfen.

    Der Deutsche hat Angst, von anderen Deutschen für seine Kritik mit Missachtung und Berufsverbot bestraft zu werden.

  32. Liebe Mohammedaner*Innen,

    da seht Ihr, wie man von deutschen Politikern verarscht wird. Sie sagen einem, was man hören will, später war es dann ein „Scherz“ oder anders gemeint.

  33. Daraus den Schluss zu ziehen, ich wolle die ‚Tagesschau‘ auffordern, Kopftuch-Trägerinnen einzustellen, ist absurd.“

    Das will er also nicht? Wieso denn nicht? Hat der Gabriel etwa ein Problem mit bekopftuchten Frauen? Ist er etwa ein islamophober Rassist? Fischt er jetzt etwa schon am rechten Rand nach Wählerstimmen? Da sollte mal einer nachhaken!

    Und die BILD… völlig islamophob. Kopftuch ein Zeichen der Unterdrückung? Das ist wirklich nicht hilfreich! Das ist reinster Populismus.

  34. Klar, war ja nicht so gemeint. Sich vor Ort bei der Wunschklientel einschleimen und hinterher relativieren. Das Kopftuch und die anderen entmenschlichenden Verschleierungen sind ein Symbol gegen unsere emanzipierten und freien Frauen und für das archaische Frauenbild ewiggestriger Muslime. Das hat nichts in unserer Gesellschaft und erst recht nichts in der Öffentlichkeit zu suchen. Die Belgier und die Franzosen haben ganz richtige gesetzliche Regelungen hierzu getroffen. Das muß europaweit umgesetzt werden.

  35. Es ist erbärmlich wie er nun seinen dicken Kopf aus der Schlinge ziehen will. Charakterlos, rückgratlos, schmierig.

    Gefährliche oder unpassende Aussagen werden gerne im Nachhinein als Ironie dargestellt. Das ist das Netz und der doppelte Boden, wenn sich von irre gewordenen Politikern mit dämlichen Äußerungen an die Grenzen des Erträglichen (und weit darüber hinaus) herangetastet wird.

    Der hat nicht einmal so viel Anstand zu dem Mist zu stehen, den er da aufgetischt hat. Armselig.

  36. Die ganze SPD ist nur noch ein Scherz.

    Allerdings nicht ganz harmlos.
    Wehe, wenn sie rangelassen!

  37. Der ehemalige Sozialkunde-Leerer Und Quatschkopp Gabriel sollte selbst ein Kopftuch tragen! Das würde ihm nicht nur gut stehen, sondern auch als Playboy gut kleiden.

  38. Ja, blöd, da hat doch glatt irgendeine elende Petze den Gabriel wieder bei der Wählerverarschung erwischt und das unverschämterweise auch noch an die grosse Glocke und an den Schreihals auf dem Minarett gleichzeitig gehängt.

    Gabriel verarscht die Deutschen, die wählen ihn nicht.

    Gabriel verarscht seine Mohammedaner, die wählen ihn auch nicht.
    Wenn es ganz blöd läuft, wird er sogar zur Bereicherung ausgelobt, weil er dem Einen oder Anderen mit der Anlügerei das Ährchen abgeschnitten hat.
    😀
    Ob Gabriel die nun bewusst angelogen hat, oder ob Gabriel uns Deutsche angelogen hat, ist egal.
    ER sagt, er hat gelogen. Punkt.

    Tja, es ist wahrscheinlich, dass in der Tat WIR gewinnen.

  39. „Wenn Sie die erste ‚Tagesschau‘-Moderatorin werden, die so auftreten kann, mit einem Kopftuch, dann haben wir gewonnen!“

    Wir werden von „unseren“ Parteibonzen verraten und verkauft. Deutloicher kann man es nicht ausdrücken, als Gabriel es tat:

    Hier ein weiterer Hochverräter:

    http://www.youtube.com/watch?v=EmlJNd7z6PI

  40. #4 MaHei (06. Jul 2013 08:32)

    Sind Sie vielleicht schon zum Islam übergetreten und führen die ewiggültigen Befehle Allahs aus?

    Der und Ramadan…? 😉
    ——————
    Warum nicht? – Am Tag fressen sie heimlich und bei Nacht unheimlich!

  41. #19 Bernhard von Clairveaux (06. Jul 2013 09:16)

    Da sieht mans wieder, Geschmack kann man sich nicht erkaufen und nicht erkanzlern.

    Man stelle sich vor, Gerd hätte sich vom Volk keinen Stilberater und keine Brioni-Anzüge kaufen lassen können…

  42. @ #7 badeofen

    Tja, Dickerchen “Worte sind wie Vögel, einmal losgelassen, kriegt man sie nie wieder ein.”

    Ha, ha 🙂 … aber bitte nicht persönlich werden mit „Dickerchen“ 🙂

    Ist Herr Gabriel nicht mit einer muslimischen Türkin verheiratet?

  43. Herr Gabriel: Der SPD-Chef: „Das war eine ironisch-humorvolle und nicht ganz ernst gemeinte Bemerkung zu einer muslimischen Moderatorin, über deren Kopftuch wir diskutiert haben…

    Da würde ich aber als Muslimen leicht säuerlich sein, über die Töchter Allahs solche Scherzchen zu machen. Und die Ironie setzt dem ja wohl noch eins drauf. Allah wird sich an ihm rächen (hopefully)

  44. #38 mabank

    Sehr schön gedacht!
    Aber Gabriel einfach mal Islamophobie unterstellen, macht die Bild natürlich nicht. Ist ja schließlich SPD. Damit würde ja die Waffe stumpf es als rechts und fremdenfeindlich abstempeln zu können, wenn man was gegen den Islam hat.

    Ich glaub nicht das Gabriel heimlicher Moslem ist. Seine Ex trägt ja auch kein Kopftuch.

    Das mit dewm WIR kann man auch einfach im Sinn der kulturmarxistischen Umgestalltung des Deutschen verstehen.

  45. Ich habe Herrn Gabriel angeschrieben und höflich nachgefragt, wen er mit „wir“ meint. In Ägypten hätten jedenfalls erst nach der Machtübernahme durch die Islamisten wieder Frauen mit Kopftuch in den Nachrichten vorgetragen.

    Man wendet sich mit Grausen von einer Partei ab, die vor langer Zeit einmal die Partei des kleinen Mannes gewesen ist.

  46. #48 nicht die mama (06. Jul 2013 10:44)

    Gabriel verarscht die Deutschen, die wählen ihn nicht.
    Gabriel verarscht seine Mohammedaner, die wählen ihn auch nicht.
    Wenn es ganz blöd läuft, wird er sogar zur Bereicherung ausgelobt, weil er dem Einen oder Anderen mit der Anlügerei das Ährchen abgeschnitten hat.
    😀
    —————–
    Genau, eine Beleidigung des Islam ist das – Rübe ab oder so!

  47. #3 Wilhelmine (06. Jul 2013 08:30)

    Als Gabriel seine türkische Frau geheiratet hat war er Lehrer – somit ein kleines Licht. Es ist daher schon wahrscheinlich, dass er vor der Hochzeit konvertieren musste. Die Ehe ist allerdings kinderlos geblieben, seine ältere Tochter Saskia ist aus einer anderen Beziehung entstanden. Das Interessante ist allerdings, dass seine Tochter 1989 geboren wurde – in diesem Jahr hat er auch seine türkische Schülerin geheiratet.

  48. #57 Logiker (06. Jul 2013 11:10)

    Aber Gabriel einfach mal Islamophobie unterstellen, macht die Bild natürlich nicht. Ist ja schließlich SPD. Damit würde ja die Waffe stumpf es als rechts und fremdenfeindlich abstempeln zu können, wenn man was gegen den Islam hat.

    Für mich sieht es so aus, als wenn die Bildzeitung hier den medialen Steigbügelhalter für Schwarz-Gelb spielt. Westerwelle ist urplötzlich wieder beliebt und jedes Fettnäpfchen in das die SPD tritt wird genussvoll angeprangert.
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass es hier darum geht die Islamismusverherrlichung von Gabriel des hirnrissigen Inhalts wegen zu kritisieren, nein, die unsägliche Merkel soll an der Macht bleiben.

  49. Der Mohammedanische Halbbruder und Genosse Gabriel ist der Clown im Circus Maximus und sorgt für Stimmung in der SPD !

  50. @ #3 Wilhelmine (06. Jul 2013 08:30)

    KEINE KINDER MIT DER TÜRKIN, seiner Ex-Frau!
    http://profile.ak.fbcdn.net/hprofile-ak-snc4/41659_1062425652_6042_n.jpg

    Die Ehe des Herr Lehrers Sigmar Gabriel mit seiner Oberstufenschülerin Munise Demirel blieb KINDERLOS!!! Ob er zum Islam konvertierte um diese Frau überhaupt heiraten zu können, ist zu befürchten. Sie sind voneinander geschieden.

    Seine große Tochter Saskia, 24 ist aus einer Lebensabschnittsbeziehung, also unehelich. Früher gab es Fotos von ihr im Internet, hat er alle entfernen lassen, wie irgendeine Zeitung mal schrieb. Ich selber habe vor anderthalb Jahren aber noch Fotos online gesehen. Eine mitteleuropäisch aussehende junge Frau.

    Offiziell läßt sich Sigamr Gabriel mit evangelisch führen.

    Seine kleine Tochter mit der Zahnärztin Anke Stadler heißt immerhin Marie(wobei eine Maria im Islam auch eine Rolle spielen darf: nämlich einen minderwertigen Propheten Isa gebären), 15 Monate alt. Die kirchliche Hochzeit mit Stadler fand letztes Jahr in einem, einst von Lutheranern okkupierten, ev. Kloster im Harz statt.

  51. Die Gutmenschpartei SPD anno 2013, die mit der guten alten Helmut-Schmidt-SPD ungefähr soviel zu tun hat wie der Musikantenstadl mit den Rolling Stones, will halt nicht regieren. Und dafür tut die SPD so ziemlich alles. Zum Beispiel folgendes:

    Mit einer 30 Kilometer langen Menschenkette von Heilbronn nach Bietigheim-Bissingen (Kreis Ludwigsburg) wollen Parteien, Gewerkschaften und die türkische Gemeinde in Baden-Württemberg am Samstag gegen Rechtsextremismus mobil machen.

    Die Aktion der Initiative „Menschenkette gegen Rechts“ wird unter anderem von Grünen, SPD, Linkspartei, IG Metall und Verdi unterstützt.

    An der Aktion wollen sich unter anderem Baden-Württembergs Finanzminister Nils Schmid (SPD), Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) und SPD-Fraktionschef Claus Schmiedel beteiligen.

    http://www.stuttgarter-
    schreibt die Stuttgarter Zeitung

  52. #60 Cendrillon (06. Jul 2013 11:36)

    Da fällt mir nur eins ein: Was machen eigentlich die Ermittlungen gegen die Mordtürkkurden, die in Mannheim auf ihrem „Kulturfest“ als rasender Lynchmob gegen deutsche Polizisten Krieg anzettelten?

  53. In der Tat steckt der Herr Gabriel, dessen Lieblingstier ein Aal zu sein scheint, jetzt in der Zwickmühle. Zuerst diese Aussage vor Muslimen, dann aber ausserhalb der Moschee rudert er (natürlich) zurück, jetzt wars auf einmal humorvoll-ironisch. Das liest aber keiner von uns aus der ursprünglichen Aussage heraus! Wenn die Muslime mal nachdenken würden, könnten JENE ihm Heuchelei, Rückradlosigkeit und schleimiges Hin-und-Her-Wechseln vorwerfen. Tun sie aber nicht, denn wenn er nächste Woche wieder im kleinen Kreis vor Muslimen sitzt, war das natürlich doch ernst gemeint (und hinter vorgehaltener Hand flüstert er dem Iman zu, die Richtigstellung habe ich den doofen Deutschen gegenüber nur rausgehauen, damit sie zufrieden sind!) @ 36 (Rainer07) : Danke für den LInk, war mir nicht bekannt, bestätigt einen zu dem nicht-vorhandenen Charakter, der Taktlosigkeit oder des Verschleierns seiner Taten zu diesem Mann! (sollten alle mal lesen hier)

  54. Ja ja, der dicke Ex-Popbeauftragte. Immer einen Joke in der Tasche. Eine Partei mit solch einem Vorsitzendem braucht keine politischen Gegner mehr.

  55. Dieser tumbe fette Moppel, der für den regulären Schuldienst an Gymnasien selbst in Niedersachsen zu dämlich war, so daß er dort im Wettbewerb mit „Fußreflexzonenpädagoginnen“ sein Brot als Volkshochschullehrer fristen mußte, soll mit seinem börekgemästeten weiblichen Alter Ego in die Türkei abhauen (seine zweite Erstfrau ist Türkin). Dort kann er Kopftücher gucken, bis ihm der Prophet nebst Lieblingsziege erscheint.

    Don Andres

  56. #12 marsiny
    Sehr gut auf den Punkt gebracht,wollte so ähnlich formulieren!Jedes Wort ein Hieb mit der Plattschaufel für diesen Widerling.

  57. @ #63 Schweinsbraten (06. Jul 2013 11:24)

    Ah ja Danke, dann hatte ich das falsch in Erinnerung!

  58. Ich glaube Gabriel sogar, dass die Bemerkung ironisch gemeint war, aber dann zeigt das auch seine ganze Ahnungslosigkeit, denn jeder weiß, dass Ironie von den wenigsten richtig verstanden wird.

    Wer zu Iman Andrea Reimann sagt, „Wenn Sie die erste ‚Tagesschau‘-Moderatorin werden, die so auftreten kann, mit einem Kopftuch, dann haben wir gewonnen!“, der kann das nicht ernst gemeint haben: Reimann ist mit vierzig zu alt für den Job und sieht nicht gut genug aus:

    http://www.aviva-berlin.de/aviva/Found.php?id=1418487

    Ein DDR-Gewächs übrigens, kaum in die Freiheit entlassen, konvertierte sie ins nächste Zwangssystem. In ihrer Vita heißt es: „Ihre islamische Bildung erhielt sie durch das islamologische Seminar von Amir Zaidan vom Islamologischen Institut.“ Das ist der Syrer, heute Wien, der sich mit der „Kamel-Fatwa“ unsterblich gemacht hat.

    Aber „Bild“-Kommentatorin Tanit Koch hat recht: „Ehrlicher Umgang miteinander – das wäre der wahre Gewinn.“

  59. Gabriel ist so ein Schwachkopf. Was der äußert, ist so schräg. Auch wenn es jetzt ein Scherz sein soll, wer das äußert, der hegt insgeheim ja solche Gedanken. Und dann noch die Äußerung: „…dann haben wir gewonnen“ Ja hallo? Was hat er dann gewonnen ? Überall werden Kruzifixe aus den Schulen entfernt, man kritisiert das Christentum, aber wenn ein Kopftuchfrau die Nachrichten verließt, dann haben „wir“ „gewonnen“ ? Ich weiss nicht, in was für einer Welt Herr Gabriel lebt, aber es scheint doch eine seltsame Welt zu sein.

  60. @ #63 Cendrillon (06. Jul 2013 11:36)

    Auch Nils Schmidt tappte in die islamische Venusfalle Türkin Tülay

    Innensenator von Hamburg, Michael Neumann: Gattin Özoguz die SPD-Vize, Schwester der radikalen Brüder Özoguz mit denen sie Kontakt pflegt

    Helmut Kohls Sohn, der Banker Peter Kohl: Gattin, Bankerin Türkin Elif Sözen

    ZDF-Intendant Thomas Bellut: Gattin Journalistin und Moderatorin Hülya Özkan, Tatort-Autorin

    TAZ-Zeit-Journalist Jörg Lau: Gattin, Journalistin, Iranerin Mariam Lau geb. Nirumand, Tochteer des Abendlandhassers Bahman Nirumand

    Grüner Michael Vesper: Gattin Iranerin Ferdos Forudastan, BP Gaucks Sprachrohr, Redeschreiberin und Spindoktorin

    Journalist, Konvertit Reinhard Baumgarten hält seine moslemische Ehefrau versteckt, evtl. unterm Hidschab in der Küche…

    „“Islamisches Leben in Deutschland
    Moscheebau, Kopftuch und Integration: Wer sind diese Muslime? Diesen Fragen stellten sich der Journalist und Islamwissenschaftler Reinhard Baumgarten, SWR-Islamexperte und Redakteur für das islamische Wort, und
    Aiman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Sprecher des Koordinationsrats der Muslime in Deutschland.““
    http://www.das-kulturforum.de/journalistenprogramm/journalistenprogramm2009/

    „“Mit dem 40 Zeitungsseiten starken puk-Dossier Islam • Kultur • Politik wird der Vielfalt und der Strahlkraft des Islams in Deutschland umfassend Rechnung getragen. Namhafte Autoren und Islamexperten aus Wissenschaft, Kultur und Politik wie Regina Ammicht Quinn, Professorin für Theologische Ethik am Interfakultären Zentrum für Ethik in den Wissenschaften der Universität Tübingen, der SWR-Journalist Reinhard Baumgarten, der die Konzeption der ARD-Dokumentationsreihe „Gesichter des Islam“ entwickelte, Rauf Ceylan, Professor für Religionswissenschaft an der Universität Osnabrück, Heinz Fromm, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin, Kübra Yücel, Bloggerin und Journalistin und viele mehr haben zu der Besonderheit des Dossiers und seiner großen inhaltlichen Vielfalt beigetragen…““
    http://www.kulturrat.de/detail.php?detail=2041&rubrik=124

  61. Korr. zu #71: Stimmt nicht, sehe ich grade. Reimann ist in Potsdam geboren, als sie sechs war, zog sie mit der Mutter in den Westen.

  62. Man darf aber befriedigt feststellen: Wann immer die SPD sich wahlkampftechnisch bei den Muslimen ranschleimt, geht das entsetzlich in die Hose. Wie bei Steinbrück, der getrennten Schwimmunterricht befürwortet hat, auch bei einer öffenlichen Veranstaltung; Steinbrück hat garantiert keine Ahnung davon, welch erbitterter Streit seit Jahrzehnten um das Muslimschwimmen ausgefochten wird, „Bild“:

    „Bei einer ,Klartext‘-Veranstaltung am Mittwochabend in Berlin erzählte ein Schüler Steinbrück von einem muslimischen Vater, der sich gegen gemeinsamen Sportunterricht seiner Tochter mit Jungen gewehrt hatte. Darauf der SPD-Kanzlerkandidat: ,Wenn die Schulen es einrichten können, sollten sie da Rücksicht auf die religiösen Gefühle nehmen und getrennten Sportunterricht anbieten.‘“

    http://www.bild.de/politik/inland/peer-steinbrueck/steinbrueck-fuer-getrennten-sportunterricht-29868200.bild.html

    Damals kommentierte Nikolaus Blome: „Die Debatte um das richtige Maß von Integration und Anpassung an hiesige Verhältnisse war schon viel weiter. Steinbrück rollt sie zurück. Ohne Not. Davon geht nicht gleich die Wahlkampf-Welt unter. Aber einem Kandidaten, der in jüngsten Umfragen weiter absackt, muss es zu denken geben. Erfolgreiche Offensive geht anders.“

  63. #73 Schweinsbraten:

    Reinhard Baumgarten hält nicht seine Ehefrau versteckt, eine Ägypterin, glaube ich, sondern lässt die Öffentlichkeit nicht daran teilhaben, ob er nun konvertiert ist oder nicht. Mannheimer schreibt: „In Rundfunkkreisen wird erzählt, dass er nach seiner Heirat mit einer Muslimin zum Islam konvertiert sei (PI-News).“ Das hat er bei mir abgeschrieben, kann aber auch nur Flurfunk sein. Selbst sagt Baumgarten, er sei kein Muslim, stehe aber dem Islam sehr nahe.

    Und „Hülya Özkan, Tatort-Autorin“ klingt so einflussreich, stimmt aber nicht: Özkan schreibt zwar Krimis, aber keine „Tatorte“, die ARD-Reihe „Mordkommission Istanbul“ mit Erol Sander in der Hauptrolle entstand nach ihren Büchern. Und moderieren tut sie auch nicht mehr.

  64. OT
    @ 65 Babieca:
    Letzter bekannter Link:
    http://donaufluss.wordpress.com/2013/01/13/mannheim-nach-kurdenkrawallen-vom-september-bisher-16-ermittlungsverfahren/
    Ich mag mich täuschen, aber allgemein habe ich den Eindruck das Ermitteln gegen diese Mordbanden hat nicht gerade Priorität in Mannheim. Ausser zwei Leserbriefen wurde das Thema im Mannheimer Morgen auch verdächtig schnell „zu den Akten“ gelegt und kaum mehr (ausser einmal) im Rückblick erwähnt …! Ist schon bitter, denn das war im Grunde die komplette Aufgabe des Rechtsstaates damals die Polizisten haben im Grunde (aufgrund zu geringer Stärke) dem pöbelnden hasserfüllten Mob freien Lauf gelassen, nicht auszudenken, wenn die Brut brandschatzend auf Einwohner losgegangen wäre. Mann MUSS dies doch einfach nochmal klar benennen, das WAR Bürgerkrieg in Mannheim („Bürger“=in dem Fall Kurden!)
    Bürgermeister Kurz (SPD) ist sehr sehr still bei dem Thema…

  65. Dann fällt der entscheidende Satz: „Wenn Sie die erste ‚Tagesschau‘-Moderatorin werden, die so auftreten kann, mit einem Kopftuch, dann haben wir gewonnen!“

    BILD hakt nach: Ist das Ihr Ernst, Herr Gabriel?

    Der SPD-Chef: „Das war eine ironisch-humorvolle und nicht ganz ernst gemeinte Bemerkung zu einer muslimischen Moderatorin, über deren Kopftuch wir diskutiert haben.

    Ich kann hier überhaupt nichts Lustiges erkennen.
    Aber vielleicht ist es eine neue Art des Multi-Kulti-SPD-Humors, der für Normalsterbliche nicht verständlich ist (so etwas wie Peer-Bär-Humor).

    Davor muss aber die Bevölkerung gewarnt werden.
    Sonst kann es schnell passieren, dass einige Leute Herzinfarkt bekommen.

  66. Eins sollten eigentlich der Gabriel und die verbliebenen Restdeutschen in der SP“D“ erkannt haben :
    Mit dem ungebremsten Zustrom von Muslimen sind Hunderttausende fanatischer Antisemiten in unser Land geströmt,die lieber heute als morgen Auschwitz II sehen wollen.
    SP“D“,wie tief bist Du gesunken,

  67. #25 joke (06. Jul 2013 09:37)
    Gabriel ist ein billiger Verräter.

    Wird wahrscheinlich mit Halva bezahlt.
    Daher Übergewicht.

  68. Beim Lesen des Sachverhalts drängen sich mir die Begriffe „widerwärtiger, verräterischer, kriecherischer Drecks*ck“ auf.
    Weiß auch nicht wieso…

    🙁

  69. #71 Heta (06. Jul 2013 13:09)
    Ich glaube Gabriel sogar, dass die Bemerkung ironisch gemeint war,…

    Die ganze SPD-Politik spricht dagegen.

  70. Gabriels „wir“ signalisiert die geheime Kumpanei der Linken mit den Mohammedanern. Dieses Geschleime ist einfach nur furchtbar.

  71. Der Demagoge Gabriel hat mal wieder dummgeschwätzt und rudert nun zurück.

    Jaja, so kennt man ihn …

  72. Ich kann mir Gabriel schon gut als fetten Pascha mit Turban und Pluderhosen, die Beine untergeschlagen, ein Interview gebend, gut vorstellen.

  73. Wahljahr 2013

    Da buhlt die SPD gerne mit ein paar Kopfwindeln.

    Auch wenns nur „Spass“ war. Berechneter „Spass“!

    Dieser Blockpartei würde ich niemals mehr meine Stimme geben. Einfach EKELHAFT!

  74. Der Scherzkeks hat wohl vergessen: „In jedem Witz steckt ein Körnchen Wahrheit!“

  75. Erst schien es so, als würde er sich dafür einsetzen, dass die „Tagesschau“ eine muslimische Moderatorin mit Kopftuch bekommt. Als BILD ihn mit seinen eigenen Worten konfrontierte, sollte es nur ein Scherz gewesen sein…

    Dieser opportunistische Aal.

Comments are closed.