Seit Sarrazin, den damals die ganze rote Presse als Rassisten bezeichnet hatte, haben sowohl die taz als auch die ZEIT über das Risiko einer Verwandtenehe berichtet. Dieser Tage folgte nun auch der SPIEGEL mit einer neuen britischen Studie, die zeigt, daß sich das Risiko einer Fehlbildung zum Beispiel des Herzens oder von Gehirn und Nervensystem verdoppelt, wenn Cousin und Cousine ersten Grades ein Kind bekommen. Bekanntlich ist die Heirat Cousin-Cousine bei Türken und anderen Moslems sehr beliebt. Die katholische Kirche dagegen wußte seit Jahrhunderten, daß es zu Mißbildungen kommt und hat diese Ehen abgelehnt. Auch in Deutschland war das Risiko von körperlichen und geistigen Mißbildungen noch in den fünfziger Jahren in jedem Dorf bekannt. Aber unsere obergescheiten, linken Qualitätsblätter brauchen halt immer ein wenig länger! (Fotoquelle: Tribal DNA)

image_pdfimage_print
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!  
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

67 KOMMENTARE

  1. Das erklärt am (hirnlosen) und nur vom Instinkt gesteuerten Verhalten der meisten Moslems so einiges….

  2. Fehlbildungen im Gehirn? Das würde allerdings manches erklären …

    Allerdings muß man evolutionsbiologisch anerkennen, daß Inselgesellschaften Mutationen begünstigen. Das hat negative wie positive Folgen. Hätten sich die Urahnen des Menschen damals aus einem ganz großen Pool von Individuen gebildet und vermehrt, hätte die Evolution ihn heute nicht zu dem gemacht, was er ist. Kreationisten sehen das anders 🙂

  3. Deswegen behandeln auch die Herzentren in D überdurschnittlich viele Kinder aus anderen Kluturkreisen. Die Kinder können nichts dafür , dass seit Jahrhunderten Verwandte untereinander heiraten. Übrigens werden dazu keine Zahlen publiziert….

  4. Wenn junge Musliminnen Opfer von Missbrauch durch Angehörige werden, sind sie besonders wehrlos. Egal, welcher Art von Gewalt sie ausgesetzt sind, sie wagen es kaum, Hilfe zu suchen. Denn nichts erscheint verwerflicher, als die Schande aus der Familie hinauszutragen…
    „Mehr als 50 Prozent der türkischen Frauen, die zu mir in Behandlung kommen”, sagt die Allgemeinärztin, „haben Gewalt erlebt. Und fast alle Kinder auch.”

    Kundruns wirklicher Horror aber, das sind eingesperrte und vergewaltigte Ehefrauen, missbrauchte Töchter. Sie erzählt von einem Mädchen, in deren Mund sich eine Geschlechtskrankheit eingenistet hatte, vom Bruder übertragen. Von einer Fünfjährigen, deren Anus zerrissen ist, weil sie anal missbraucht wurde, um das Jungfernhäutchen zu schützen. „Tor zwei” nennen Musliminnen das: Analverkehr, um die Jungfräulichkeit zu bewahren; diese Sexualpraktik nutzen Männer, wenn ein junges Mädchen in der Hochzeitsnacht unberührt wirken soll. 😯

    http://www.bdzv.de/preistraeger-preisverleihung/preisverleihung2009/nominierte/cathrin-kahlweit/

  5. kann mich sehr gut an meinen Zivildienst in einer Tagesstaette fuer geistig behinderte Kinder erinnern, besonders an eine tuerkische Familie, die 7 Kinder hatte, die alle geistig behindert waren. Zum Glueck kommt der deutsche Steuerzahler dafuer auf!

  6. Wir müssen immer und überall regelrechte „bekennen“, dass Sarazin in ALLEM und UMFASSEND RECHT HAT UND HATTE.

    Sarrazin ist der Dammbruch. Das wissen die Linken Säcke.

    Aber wir selbst haben es nicht wirklich begriffen! 😉

  7. zu dem Satz:
    Auch in Deutschland war das Risiko von körperlichen und geistigen Mißbildungen noch in den fünfziger Jahren in jedem Dorf bekannt.

    Wenn man die Hirne der heutigen Zeitgenossen so
    sieht, ist das nicht auf die Zeit bis in die 50er beschränkt.

    Man braucht sich das Land doch nur ansehen

  8. Es wäre sinnvoll diese Ehen zu verbieten, um die Allgemeinheit vor unnötigen Kosten zu schützen…

    … aber unsere Feiglinge in Berlin werden es nicht wagen, weil politisch inkorrekt!

  9. @ #8 RechtsGut (11. Jul 2013 08:31)

    Wir müssen immer und überall regelrechte “bekennen”, dass Sarazin in ALLEM und UMFASSEND RECHT HAT UND HATTE.
    ——————————————————-

    So stimmt das nicht. Die Analysen waren richtig aber keine Kunst, hätte er auch hier Abschreiben können.

    Die Lösungsansätze eben die eines SPD Spitzenpolitikers und Bänkers. Recht einseitig.

  10. Das hier angesprochene Problem könnte zu einem noch viel größeren Problem werden, wenn die Vorstellungen der Grünen sich durchsetzen sollten, Inzest zu legalisieren.

  11. #9 Jean_Bodin (11. Jul 2013 08:35)
    zu dem Satz:
    Auch in Deutschland war das Risiko von körperlichen und geistigen Mißbildungen noch in den fünfziger Jahren in jedem Dorf bekannt.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Mit den inzestgeschädigten Zuwanderern wächst in Deutschland also zusammen, was zusammen gehört!
    Deutlich erkennbar an vielen Politikerhirnen.

  12. Verwandtenehe? Macht nix.

    Einen Dokumentarfilm, wie über die Contergan – Kinder, wird es über die Kinder aus Verwandtenehen nicht geben. Das wäre kulturell unsensibel.

    Man muß auch nicht denken, daß nun überall plakatiert wird, wie in Fragen von HIV, „Fick nicht Deine Schwester (oder Cousine)“. Je nachdem. Man würde damit Gefühle verletzten.

    Und zum Schluß sind die Krankenkassen ja eine kuschelige Wohlfühlgemeinschaft, die nicht nur die Zweit -, Dritt – oder die Viertfrau beitragsfrei mitversichern, die lassen auch die Früchte solcher verwandtschaftlicher Liebe nicht im Stich. Genetische Defekte werden übrigens an die Nachkommen weitergegen und in dem Maße, wie die Zuwanderung blüht und gedeiht, wird sich auch dieses Klientel zahlenmäßig vergrößern. Daß dann für kassenärztliche Leistungen, die heute noch selbstverständlich sind, das Geld arg knapp wird, wird sich wohl jeder denken können.

  13. Schön das die „Qualitätsmedien“ jahrhunderte alte Fakten endlich anerkennen.

    Aber ist doch nicht so wild wenn der Familienstammbaum ein Kreis ist, ne Monoschwinge über den schiefen Kulleraugen und ein platter Hinterkopf sind doch auch ein wertvoller Beitrag zur „Vielfalt“. 😉

  14. Was in TAZ, Spiegl oder Zeit steht, stört den islamischen Kulturkreis vermutlich wenig. Sie werden in Deutschland weiterhin eine Geburtenquote haben, die 300% höher ist, als die der Deutschen Frauen.

    Während wir uns über die bekannten Inzenstauswirkungen im Islam skandalisieren, werden auch heute wieder etwa 1.000 zumeist gesunde und lebenswillige Kinder, die lediglich auf unseren Schutz hoffen, im Leib ihrer eigenen Mütter abgeschlachtet.

    Schlaf Michel, schlaf…

  15. Die deutschen „Intelligenzforscher“
    Heiner Rindermann und Detlef Rost auf dem Höhepunkt der Sarrazin-Debatte in einem Gutachten für die FAZ, das für Sarrazin durchaus positiv ausfiel:
    .

    Sarrazin weist auf die genetischen Auswirkungen der Heirat von Verwandten hin, was in muslimischen Gesellschaften weniger verpönt ist, wohl aber in christlich-jüdischen Gesellschaften mit Ausnahme der Adelshäuser. Bei Cousin-Cousinen-Ehen ist im Schnitt die Intelligenz der Nachkommen um drei IQ-Punkte abgesenkt; hinzu kommt ein erhöhtes Risiko für Krankheiten. Nach internationalen Statistiken werden in der Türkei 21 Prozent aller Ehen zwischen Verwandten geschlossen, in Afghanistan 55 Prozent, in Pakistan 61 Prozent, im Schnitt der muslimischen Länder 32 Prozent. In Westeuropa liegt die Häufigkeit unter einem Prozent. Das würde, auf ein muslimisches Land hochgerechnet, etwa eine Beeinträchtigung von maximal ein bis zwei IQ-Punkten ergeben. Rechnet man hypothetisch Folgeeffekte auf Kinder über die Erziehung und Mehrfachverwandtenheiraten hinzu, dann könnten es bis zu drei oder vier IQ-Punkte sein.

    .
    Die Forschert weisen darauf hin, dass die gemessene Intelligenz von Türken im Vergleich zu Mitteleuropäern im Mittel um 10 bis 20 IQ-Punkte niedriger liegt. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um Migranten handele oder um Türken in ihrem Heimatland.
    .
    Quelle:
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/2.1763/die-thesen/intelligenz-von-menschen-und-ethnien-was-ist-dran-an-sarrazins-thesen-11041641.html

  16. Meiner Erfahrung nach ist das Problem bevorzugt bei kurdischen Einwanderern vorhanden. Aber da extrem massiv. Da werden Cousin und Cousine seit Generationen miteinander verheiratet.

    In meiner Nachbarschaft hat jetzt ein Kurde seinen Sohn mit der Tochter seines Bruders verheiratet. Die haben doch tatsächlich zusammen im Sandkasten wie Geschwister gespielt, da sie hier im gleichen Haus wohnen.

    Und was war das Ergebnis? Das auf die Welt gekommene Kind ist total verkrüppelt und sitzt apathisch im Rollstuhl. Jeden Tag kommt der Fahrdienst und bringt das Kindchen in eine Spezialschule für Behinderte und ein Taxi fährt das behinderte Kind jeden Tag zurück.

    Und das alles bezahlt der dumme (Nazi?-)Steuerzahler für unsere kulturellen Kulturbereicherer aus dem Morgenland. Und das sind Milliarden an Euros mit denen wir moslemisches Inzucht und islamische Steinzeit-Kultur jedes Jahr subventionieren.

  17. #9 Jean_Bodin (11. Jul 2013 08:35)
    Nachtrag zu:
    Mit den inzestgeschädigten Zuwanderern wächst in Deutschland also zusammen, was zusammen gehört!
    Deutlich erkennbar an vielen Politikerhirnen.

    Dadurch ist auch das Wahlverhalten vieler Wähler nachvollziehbar!

  18. Während wir uns über die bekannten Inzenstauswirkungen im Islam skandalisieren, werden auch heute wieder etwa 1.000 zumeist gesunde und lebenswillige Kinder, die lediglich auf unseren Schutz hoffen, im Leib ihrer eigenen Mütter abgeschlachtet.

    Richtig, @schmibrn

  19. Langsam habe ich den Verdacht, das die Verwandenheirat (Volksmund: Inzucht)bei Linken auch sehr beliebt ist. 🙂

  20. Nicht nur an diesem Fall sieht man, dass Allah eine Niete in Biologie ist. Erlaubt er doch ganz explizit die Verwandtenehe zwischen Cousin und Cousine.

    „Prophet! Wir haben dir zur Ehe erlaubt: deine (bisherigen) Gattinnen, denen du ihren Lohn gegeben hast; was du (an Sklavinnen) besitzt, (ein Besitz, der) dir von Allah (als Beute) zugewiesen (worden ist); die Töchter deines Vaterbruders und die Töchter deiner Vaterschwestern und die Töchter deines Mutterbruders und die Töchter deiner Mutterschwestern… “ 33:50

  21. Nochmals die Prozent-Zahlen:
    .

    Nach internationalen Statistiken werden in der Türkei 21 Prozent aller Ehen zwischen Verwandten geschlossen, in Afghanistan 55 Prozent, in Pakistan 61 Prozent, im Schnitt der muslimischen Länder 32 Prozent.

    .
    Da diese Praxis in den genannten Ländern seit Jahrhunderten üblich ist, kann auch die Folgewirkung für die durchschnittliche Intelligenz in eben diesen Ländern nur eine (im negativen Sinne) kumulative sein.

  22. #19 Powerboy (11. Jul 2013 09:05)
    Meiner Erfahrung nach ist das Problem bevorzugt bei kurdischen Einwanderern vorhanden. Aber da extrem massiv. Da werden Cousin und Cousine seit Generationen miteinander verheiratet.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Vielleicht ist deshalb der durchschnittliche IQ der Kurden aus Anaotolien nur bei 85, während er im Durchschnitt der Türkei insgesamt bei 90 liegt.
    In Deutschland ist der durchschnittliche IQ durch Zuwanderung bereits von 102 auf 99 gesunken.

    Durch die enorme Fertilität der islamischen Zuwanderer nähert sich der durchschnittliche IQ in Deutschland deshalb rasant asymptotisch gegen 85 an!

    Schöne Aussichten für Deutschland!

    Am besten abwandern nach Israel – da ist der durchschnittliche IQ erheblich höher als bei uns!

  23. Ich zitiere hier immer wieder gerne arabische Genetiker, die mit einem Riesenaufwand und Unmengen von Ölgeldern am „Center for Arab Genetic Studies“ (CAGS)

    http://www.cags.org.ae/index.html

    in Dubai das Problem erforschen, das für ihre Gesellschaften existenziell bedrohlich ist. In vielen Golf-Emiraten sind daher Gentests für verheirate Cousins-Cousinen vor dem Kinderzeugen Pflicht. *Kreisch*! Aber darüber liest man hierzulande so gut wie nichts. Als Beispiel die Einleitung zu einer von tausenden Untersuchungen:

    Die vorhandenen Daten legen den Schluß nahe, daß angeborene und genetisch bedingte Störungen für einen Großteil der Kindersterblichkeit, Krankheiten und Behinderungen in arabischen Ländern verantwortlich sind. Die Population dieser Region ist durch große Familien, hohes Alter von Vätern und Müttern ((weil sie ununterbrochen Kinder bis zur Menopause bei Frauen und dem Alterstod bei Männern in die Welt setzen, ed.)) und eine hohe Inzuchtrate gekennzeichnet, bei der die Blutsverwandschaft in der Population etwa 25-60% beträgt. Zu den häufigen Erbkrankheiten der arabischen Welt gehören Hämoglobinopathien, Glukose-6-Phosphat Dehydrogenase-Mangel („Favabohnen-Krankheit“), diverse angeborene Deformationen, verursacht durch rezessive Gene sowie diverse angeborene Stoffwechselkrankheiten.

    Zusätzlich kommen noch Nester von totaldeformierten Idioten dazu, da es immer noch einige abgeschiedene Beduienenstämme gibt, in deren limitierten Genpool strikt auf diese Familien beschränkte Genkrankheiten vorkommen – und zwar alle gleichzeitig in jedem Individuum.

    Der sehr leseswerte Artikel heißt „Genkrankheiten der arabischen Welt“ und nennt klipp und klar die Ursachen:

    http://www.bmj.com/content/333/7573/831.full

  24. Schöne Multi-Kulti-Welt. Anarchie macht sich breit. Danke an die Politik!
    —————————

    30 Leute werfen Steine und Flaschen im Görlitzer Park :

    Polizisten bei Festnahme eines mutmaßlichen Drogendealers angegriffen

    Tumulte im Görlitzer Park: In Berlin-Kreuzberg sind Polizisten am Mittwochnachmittag bei der versuchten Festnahme eines mutmaßlichen Drogendealers von etwa 30 Personen angegriffen worden. Steine und Flaschen flogen, einer der Beamten musste die Dienstwaffe ziehen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/30-leute-werfen-steine-und-flaschen-im-goerlitzer-park-polizisten-bei-festnahme-eines-mutmasslichen-drogendealers-angegriffen/8480408.html

  25. @ RechtsGut

    Kann kein „Bereicherer“ gewesen sein, er heißt ja schließlich Daniel Name-Geändert.

    Also ein urdeutscher Name.

  26. Eine Lösung wäre es, sich vor der Eheschließung verpflichtend einem Gentest zu unterziehen, was eventuelle Heiratsverbote einschließt (wie in Saudi-Arabien) – wenn bei beiden Partnern keine Gendefekte vorliegen spräche zumindest aus genetischer Sicht nichts gegen ein Heirat zwischen Cousin und Cousine.

    Wegen der Gleichbehandlung müssten sich natürlich alle diesem Test unterziehen – wäre aber total Autobahn in Deutschland.

  27. @TWT: Der Bremer Schläger war ein Pole mit Tattoos, die eindeutig gegen die Polizei gehen. Wenn ich es richtig verstanden habe, sowas wie „ACAB“ nur auf polnisch. Steht im Bericht der Bildzeitung. Allerdings erst unten in einer Fußnote, nachdem man sich 2 Seiten lang über die alltägliche Polizeigewalt in Deutschland ausgelassen hat.

    Wenn man einfach nur mal machen würde, was ein Polizist einem sagt, dann würde sowas nicht passieren. Selbst Schuld.

  28. Die Kommentare unter dem Artikel sind oft dämlich.

    Im Artikel stehen einfach nur Tatsachen.

    Die Kommantatoren schreiben Sachen wie:
    Will man Geschlechtsverkehr verbieten?
    Will man Frauen über 35 Kinderkriegen verbieten? (die bekommen eine spezielle teure Vorsorge bezahlt, wie man weiß)
    Und der Knaller: EUGENIK hatten wir ja schonmal.

    Ist das alles super.

    Ich möchte auch links sein. Die Welt ist dann so schön einfach. Und so schön lustig. Und ich hätte immer Recht. Ich könnte andere beschämen und zum schweigen bringen, ich hätte meine Rechte-Ecke-Keule immer dabei.

    Ich wäre stark. Fast alle Politiker helften mir. Richter und Staatsanwälte beschützten mich.

    Sind Linke schlauer, weil es schlau ist, den bequemeren Weg zu gehen?

  29. Man muss dazu aber auch sagen, dass viele Jahrhunderte lang die Verwandtenehe in Europa gerade in Adelshäusern eine große Tradition hatte, selbst heute ist es zum Teil immer noch unangenehm, für die Adelshäuser, wenn ein Adliger einen nichtadligen heiratet.

  30. Das alles wäre überhaupt kein Problem, würde der Bundestag entsprechende Gesetze verabschieden, die Zuwanderer, wenn sie keine deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, von den Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen freistellt. Aber das wird der Bundestag nicht tun.

  31. #37 K.Huntelaar (11. Jul 2013 10:00)

    Es ist aber kein allgemeines, für alle verbindliches, bis in alle Ewigkeit geltendes, auch noch göttliches Gesetz wie im Islam, in dem die Verwandtenehe und somit Inzucht doppelt abgesichert und für alle befohlen ist: Einmal durch den Koran, dann durch Mohammeds Beispiel (Cousinenheirat).

    Wir haben hier wieder den Fall, daß Menschen grundsätzlich so allerlei tun, was was nicht unbedingt förderlich ist. Also Inzucht. Der Islam ist aber das einzige System, daß es geschafft hat, all diese seltsamen bis brutalen Verhaltensweise – hier Inzucht – zur Religion und Pflicht für alle zu erheben – und zwar mit weltweitem Anspruch für jedes Mitglied bis in alle Zeiten, unveränderbar und nicht reformierbar bei Androhung der Todesstrafe für den, der reformieren will.

    Und nicht eben nur Inzucht für den „Adel“ oder irgendein Hinterwäldlerdorf oder eine Gruppe, „damit es in der Familie bleibt“.

  32. Das Verwandtenehen zu einer Verkümmerung von Intelligenz und zu Erbkrankheiten führen, kann man bei der betroffenen Gesellschaftsteilen doch deutlich, auch statistisch, sehen. Aber gut, mancher brauch immer erst die offizielle Verlautung, ums dann zu glauben.

  33. Da haben wir uns ja schöne Kuckuckseier in

    das Nest legen lassen.

    Und den eigenen Nachwuchs werfen wir aus

    dem Nest.

    Aber Merke. Das Problem erledigt sich nicht

    von selbst. Die heiraten wieder untereinander,

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass hiermit

    Facharbeiter oder sonstiges Führungspersonal

    herangezogen wird.

    Das kostet uns unsere Sozialsysteme. Für uns

    die Deutschen bleibt dann nicht mehr viel.

  34. #37 K.Huntelaar (11. Jul 2013 10:00)
    Man muss dazu aber auch sagen, dass viele Jahrhunderte lang die Verwandtenehe in Europa gerade in Adelshäusern eine große Tradition hatte, selbst heute ist es zum Teil immer noch unangenehm, für die Adelshäuser, wenn ein Adliger einen nichtadligen heiratet.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Erinnert mich an die Bundeswehr.
    Dort wurde bei Hochzeiten adliger Offiziere auch häufig groß gefeiert und der Nachwuchs und die Verwandtschaft von (Soldaten-) Adligen aus ganz Deutschland wurden dazu eingeladen und verkuppelt.
    War für mich persönlich nicht schlecht, weil ich als Ordonnanz in einer Nacht über 400 DM Trinkgeld bekam.
    Das war über 4 x mehr, als der monatliche Wehrsold!

    Es gab aber positive Ausnahmen.
    So hat während meiner Wehrdienstzeit in Munster bei den Panzeraufklärern einmal ein Hauptgefreiter eine Bürgerliche geheiratet.
    Für den Standort war das für damalige Verhältnisse trotzdem recht Skandalös! 😉

  35. #39 Babieca

    Da stimmt auch was sie über dem Islam sagen

    Die katholische Kirche dagegen wußte seit Jahrhunderten, daß es zu Mißbildungen kommt und hat diese Ehen abgelehnt.

    Es ging mir aber eher um diesen Satz, der so einfach nicht stimmt.

  36. @#37 K.Huntelaar
    Nicht umsonst umschreibt man Adlige auch als „blaublütig“, was nichts anderes als ein Hinweis auf eine starke Erbkrankheit ist. Bei Adligen macht es sich die Gesellschaft leicht über die negativen Folgen der Verwandtenehe zu spekulieren. Bei Einwanderern verbietet es die Gutmenschliche Gedankenpolizei.

  37. Was uns in Deutschland noch blühen wird, in der Kombination durch die Zuwanderung debiler leistungsschwacher Islamisten, der Demographie mit den Auswirkungen auf die Sozialversicherungen und Steuerausfällen, der südlichen Pleitestaaten (PIIFIGS) in der EU und der Bildungskatastrophe (Sozen-Schrottabitur für jeden 2. Schulabgänger) wird im nachfolgendem Bericht angedeutet:

    http://ef-magazin.de/2010/11/29/2708-implizite-und-explizite-verschuldung-ueber-kindsmord-und-fiskalischem-kindesmissbrauch

  38. #44 Lou_Cifer (11. Jul 2013 10:54)
    @#37 K.Huntelaar
    Nicht umsonst umschreibt man Adlige auch als “blaublütig”, was nichts anderes als ein Hinweis auf eine starke Erbkrankheit ist.
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Stimmt nicht ganz!
    Adlige haben früher Aufenthalte in der Sonne gemieden mit der Folge, dass die Haut weiß blieb und man die blauen Adern deutlich sah.
    Daher der Begriff „blaublütig“.
    Das „einfache“ Volk war zumindest im Sommer durch Feldarbeit usw. sonnengebräunt.

  39. #38 K.Huntelaar (11. Jul 2013 10:00)
    Man muss dazu aber auch sagen, dass viele Jahrhunderte lang die Verwandtenehe in Europa gerade in Adelshäusern eine große Tradition hatte, selbst heute ist es zum Teil immer noch unangenehm, für die Adelshäuser, wenn ein Adliger einen nichtadligen heiratet.
    —————–

    bitte nicht nur die überschrift lesen. genau das steht im artikel.

  40. #44 Lou_Cifer (11. Jul 2013 10:54)
    @#37 K.Huntelaar
    Nicht umsonst umschreibt man Adlige auch als “blaublütig”, was nichts anderes als ein Hinweis auf eine starke Erbkrankheit ist. Bei Adligen macht es sich die Gesellschaft leicht über die negativen Folgen der Verwandtenehe zu spekulieren. Bei Einwanderern verbietet es die Gutmenschliche Gedankenpolizei.
    ——————–

    das ist falsch.

    das blaue blut stammt aus dem islamisch besetzten spanien, wo die nichtmoslemischen frauen so weisse haut gehabt haben, dass man die blauen adern gesehen hat.

    das hat mit sehen von erbkrankheiten überhaupt nichts zu tun. schauen sie sich manche männer an, bei denen die venen knapp unterhalb der haut hervortreten, die sind auch blau.

    und diese männer sind weder adelig noch haben sie eine erbkrankheit.

  41. #44 Lou_Cifer (11. Jul 2013 10:54)

    Nicht umsonst umschreibt man Adlige auch als “blaublütig”, was nichts anderes als ein Hinweis auf eine starke Erbkrankheit ist.

    Was wieder wunderbar mit den für Arabien beschriebenen Hämoglobinopathien korreliert. „Hämoglobinopathien“ ist nichts als eine Sammelbezeichnung für genetisch in die Grütze gegangenes Blut, das im Idealfall hochkomplex ist und so ziemlich alles transportiert, was für den Körper wichtig ist: Vom Sauerstoff bis zu Nährstoffen und Stoffwechselabfall.

    Bei „blauem Blut“ ist die Sauerstoff-Bindekpazität der roten Blutkörperchen (genetisch und damit erblich bedingt) massiv eingeschränkt. Auch die Sichelzellenanämie gehört zu den Hämoglobinopathien; rote Blutkörperchen haben dank ihre Sichelform nur die halbe Oberfläche, um Sauerstoff zu binden. Usw.

    Ganz, ganz simpel für Anfänger: Gene gibt es immer doppelt (eins von Mudder, eins von Vadder). Gendefekte hocken in der Regel in rezessiven Genen und sind nachteilig für das Individuum. Haben sie eine dominates Partnergen, werden die Defekte in Schach gehalten. Ist ihr Partnergen auch rezessiv, brechen die Defekte voll aus. Inzucht erhöht den Anteil und die Wahrscheinlichkeit rezessiver Genpaare und damit die Möglichkeit, daß Schäden sich im Phänotyp ausdrücken, weil den „kaputten“ Genen ein dominantes „heiles“ Gen als Gegenspieler und „Unterdrücker“ oder „Korrektiv“ fehlt. Es ist selten, daß ein rezessives Gen auch eine unerwartet positive Eigenschaft trägt (wie im Fall der Sichelzellenanämie eine daran oft gekoppelte Malariaresistenz).

  42. #43 K.Huntelaar (11. Jul 2013 10:48)
    #39 Babieca

    Da stimmt auch was sie über dem Islam sagen

    Die katholische Kirche dagegen wußte seit Jahrhunderten, daß es zu Mißbildungen kommt und hat diese Ehen abgelehnt.

    Es ging mir aber eher um diesen Satz, der so einfach nicht stimmt.
    ——————–

    was stimmt da nicht?

    um eine ehe mit einer blutsverwandten im zweiten glied zu scchließen, hat es einen dispens beim papst bedurft und der ist nicht immer erteilt worden.

  43. @ #37 TT (11. Jul 2013 09:55)

    Grüne wollen auch Sex mit Geschwistern.

    Gegner nicht. Sind diese daher auch Eugeniker?

  44. #47 wien1529 (11. Jul 2013 11:59)

    das hat mit sehen von erbkrankheiten überhaupt nichts zu tun. schauen sie sich manche männer an, bei denen die venen knapp unterhalb der haut hervortreten, die sind auch blau.

    Sie sagen es: Venöses Blut = sauerstoffarmes Blut = blau.

    Arterielles Blut = sauerstoffreiches Blut = rot.

    Nicht umsonst sind in jeder Blutkreislauf-Lehrtafel Arterien (Transport von sauerstoffreichem Blut hin zu den Organen und Muskeln) rot und Venen (Transport des sauerstoffarmen Blutes weg von Organen und Muskeln) blau.

    Die Andalusien-Anekdote ist possierlich. Aber eben nicht mehr: Eine Anekdote. Haben die auch was über rote Besenreiser auf der weißen Haut von weißen Sklavinnen überliefert?

  45. Das wird hier ja langsam eine Ader-Diskussion! 😀 😀 😀

    Also ich finde, Adern unter heller Haut sehen eher grünlich aus! 😉 Ernsthaft: Adern – wenn man sie rauspräpariert – haben keine Farbe. Sie sind weiß. Wie ein Darm auch. Sie bekommen ihre Farbe durch das Blut und seine jeweilige Sauerstoff- oder auch nicht -sättigung, zusätzlich verstärkt oder gebrochen oder auch nur erkennbar (oder nicht) durch helle (oder dunkle) Haut.

  46. Verwandt scheinen Sie ja alle miteinander zusein.
    Gerade live erlebt!……

    Herzlich Willkommen in Ümüt Döner & Pizza Saarbrücken, Ecke Mainzer/-Lessingstrasse.

    Super türkische Mitmenschen! Hab gerade als Detektiv einen türkischen Dieb beim Atzeln erwischt. 36 Dosen !!! Red Bull. Musste ihm über die Strasse nachrennen und er wollte natürlich nicht so gerne mitkommen. Dann nehm ich ihn in Hebel , betrete das oben genannte Lokal und bitte den Wirt die Polizei zu rufen. Der fragt um was es geht. Ich kläre ihn auf. Seine Antwort mit blödblitzenden Augen: „Nein, dafür ruf ich nicht die Polizei. “ Ich bitte ihn jetzt eindringlicher. Er: „Nein, mach ich nicht“. Vielleicht war es ja weil ich einen seiner kulturbereichernden Landsleute am Arm hatte. Aber so oder so: Da hat s mir eh noch nie geschmeckt. Und die Polizei schaut jetzt mal ob sich dieser Ali nicht ne Anzeige wegen versuchter Strafvereitelung oder unterlassener Hilfeleistung strafbar gemacht hat.

    Meine neue Devise: „Kauft nicht bei Ümüt`s“ hahaha

  47. #22 RechtsGut

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=LIvRVw4ardg

    Brutale Attacke – Polizei verprügelt Familienvater

    #32 TWT

    http://www.bild.de/news/inland/polizeigewalt/das-protokoll-der-pruegel-nacht-31215212.bild.html

    -Deutschland ist schockiert – soso
    -Daniel A. ist in Polen geboren, hat aber einen deutschen Pass.

    Die andere Seite des Opfers!!

    Er wurde zwar „einige Male“ (?!?!) wegen Körperverletzung angezeigt, die Ermittlungen wurden aber eingestellt.

    „Auf seiner Facebook-Seite zeigt der Familienvater aber auch seine tätowierten Hände: Die Tattoos „JP“ und „HWDP“ sind polnische Abkürzungen von Polizei-Beschimpfungen.
    Zu BILD sagt Daniel A. „Die Tattoos darf man nicht ernst nehmen, das sind Jugendsünden.“

    nothing more to say.

    have a nice day.

  48. #56 schnuefflerB
    Vielleicht war ja Ümüt Döner & Pizza Saarbrücken sogar der Auftraggeber für den Diebstahl. 36 Dosen – das klaut man ja nicht so einfach für den persönlichen Konsum. Damit läßt sich aber ganz fein der Getränkebestand bei den Ümüts wieder auffüllen…

  49. „neue Studie zeigt …“

    was brauchen die noch neue Studien?! Man weiß doch seit Jahrhunderterten was Verwandtenehen anrichten, und dass man sowas nicht macht. In der katholischen Kirche sind Verwandtenehen (bis ins 7. Glied) nicht ohne Grund verboten. Erst jetzt in der Neu-Zeit sehen das progressive Linke (ich würde eher sagen perverse) anders.

  50. Naja, Erbschäden am Gehirn erklären die fehlende Impulskontrolle, mangelnde Empathie sowie Sprachverweigerung, Integrationsunfähigkeit und Schulabbrüche mindestens so gut wie die islamischen Gewalt- und Hassdogmen.

    Wenn man Beides addiert, erklärt sich auch die weite Verbreitung dieses Fehlverhaltens.

    Der eine leidet an Islam, der andere an Erbschäden und in der Summe ergibt das dysfunktionale Gesellschaften, wie in Mohammedanistan üblich.

    Schöne, neue, grenzdebil-gewalttätige Welt.

  51. #38 K.Huntelaar (11. Jul 2013 10:00)

    Der europäische Adel konnte sich halt aufgrund der Startposition Inzucht leisten, bevor die Defizite zu deutlich wurden und Bluter sowie Irre hervorgebracht wurden.

    Auffällig ist aber, dass europäische Inzuchtgeschädigte in den seltensten Fällen durch gesteigerte Aggressivität auffielen, die „Dorfdeppen“ waren im Gegenteil meistens überaus friedlich umgänglich.

    Woran das wohl liegt?
    😉

  52. Ich muss mich wundern ! Diese Studie die der Spiegel da veröffentlicht hat ist seit über 100 JAHREN Allgemeinwissen.

  53. Es gibt eine seriöse internationale Studie zu den weltweiten Gendefekten („birth defects by country“)in der die höchsten Missbildungen in folgenden Ländern aufgeführt werden: Sudan, Saudi Arabien, Benin, Burkina Faso, Palästinenser, VAE, weiter Irak, Kuwait, Afganistan, Oman, Pakistan, Quatar, Jordanien…(http://www.neonatology.org/pdf/MODBDExecutiveSummary.pdf). Aufschlussreich ist der direkte Vergleich von Pakistan (74,3 Missbildungen auf 1000 Personen)zu Indien (64,3 auf 1000), denn von der Bevölkerung sollten beide Länder eigentlich identisch sein, jahrhundertelang lebten sie in einem Land. Wenn Indien in der Liste 26 Länder hinter Pakistan liegt, kann dies nur auf die unterschiedliche Kultur zurückzuführen sein, darauf, das Pakistan islamisch ist. Es darf daraus geschlossen werden, das der Islam genetische Defekte verursacht…

  54. Darwin zeugte mit seiner Cousine Kinder, die dann behindert waren oder starben.
    Er begründete den sogenannten „Sozialdarwinismus“, der das Ermorden möglichst grosser Bevölkerungsgruppen vorsieht.

Comments are closed.