Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) und ihr Stuttgarter Amtskollege Winfried Kretschmann (Grüne, früher Kommunist) haben in Baden-Baden einen neuen SWR-Staatsvertrag unterzeichnet. In den Rundfunkrat des SWR kommen ab 2014 neben einer Frauenquote und Mohammedanern auch überraschend Zigeuner – evangelische Freikirchen und Vertriebene hat man rausgeschmissen -, die das Programm beaufsichtigen dürfen. Der Vertrag führe zu einer „Stärkung der regionalen Identität“, einer „regionalen Verwurzelung“ und zeige „die Pluralität der heutigen Gesellschaft“. Es ist also ab jetzt total unmöglich, daß in einem Südwestrundfunk-Tatort „rumänische Banden“ oder ein Roma-Straßenräuber vorkommt. Stattdessen werden nur noch türkische Moscheen abgefackelt und Manager von Daimler und Bosch überfallen nachts aus Jux und Tollerei Zigeuner im Roma-Zelt vor dem Freiburger Münster. Realismus pur eben!

image_pdfimage_print

 

55 KOMMENTARE

  1. Einem grün-linken Kartell ist es gelungen, auf vielen Gebieten kulturelle Hegemonie zu erlangen, die schon der italienische Kommunist A. Gramsci als Voraussetzung einer erfolgreichen Politik postulierte. Totalitäre Systeme zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihren Bürgern vorgeben, was sie zu denken und zu sehen haben. Sie üben ein Monopol auf Erziehung aus und nutzen Medien zur Indoktrination. Sie lassen keinerlei Abweichung von ihrer Ideologie zu. Alles, was unter Rot/Grün getan wird, wird getan, um die herrschende Ideologie zu stützen und abweichende Meinungen zu unterdrücken bzw. zu eliminieren.
    Somit erfüllt unser „Landesvater“ Kretschmann seinen sozialistischen Kampfauftrag. Nicht mehr und nicht weniger.

  2. Nun warum nicht oder glaubt hier jemand in 2 Jahren Lebt noch ein “ Rotationseuropäer “ ( Sinti oder Roma )aus Bulgarien Ungarn Rumänien in seiner alten Heimat ?
    Selbst ihm Schlimmsten Deutschen Knast haben die es immer noch besser als “ dort “ !
    Sozialhilfe – Kinder Geld – Strafen die Lachen sich doch über uns Kaput ………

  3. Dann ist es nichts anderes als ne` Freakshow unter der Herrschaft von Leuten die sich untereinander mit “ Genosse “ anreden finanziert von der – GEZ – dann gibt es live
    Frauenschläger, Tanzbären, Feuerschlucker,
    Tambourien rasselnde Tänzer mit angeblich behinderten Bettlern . Das find ich schön…..

  4. Multi-kulti-doktrin abgehobener Eliten die in ihrer Ideologie fernab vom Volk entscheiden und leben. Machen was sie wollen ohne sich erklären zu müssen. Und wir bezahlen ihnen es auch noch.

  5. Na, na, na Kewil, so schnell schießen die Preußen nicht… Es wird langfristig in den Medien sogar mehr „ethnischen Realismus“ geben, weil die nachwachsenden Medienschaffenden in anderen Realitäten aufwachsen, als die Alt-68er…

    So wie sich die Kontrollorgane der „Alten Bundesrepublik“ nicht gegen die Generation der gestörten Nazi-Kinder wehren konnte (die inzwischen die Macht besitzen), werden es rotationseuropäische Rundfunkräte auch nicht gegen von Muslimen verprügelte schwule Drehbuchautoren können, da bin ich ganz entspannt…

  6. Zigeuner in den SWR-Rundfunkrat
    ———–
    Dafür zahle ich doch gern die Gebühren für Agitation und Propaganda,weiss ich doch,dass das Niveau, dank der Ausbildung und Erfahrung dieser liebenswerten Menschen unweigerlich steigen wird!-muss?

  7. an Carl Weldle, 100 Punkte. Dabei ist nieman so geschickt wie Kretschmann. Er lullt die Christen ein mit den Besuch der Basilika in WEingarten und der Erlöserkirch in Jerusalem und geht strikt seinen Weg, der Zerstörung unserer Gesellschaft und Kultur mit Hilfe des Islams.
    Es ist wie unter Hitler: Die Industrie dachte, sie kann Hilter benutzen, dabe lief es anders herum. Die rotgrünen denken, sie können den Islam benutzen, dabei wird der Ihnen bei passenden Gelegenheit den Auftrag Gottes zur Kenntnis bringen: Kehle durch oder Moslem.

  8. …ihr Stuttgarter Amtskollege Winfried Kretschmann (Grüne, früher Kommunist) haben…

    Nicht unerwähnt möchte ich die Tatsache lassen, dass der überzeugte Kommunist Winfried Kretschmann bei der Machtergreifung des kambodschanischen Diktator Pol Pot der „Roten Khmer“ Glückwunschtelegramme geschickt hatte.

    Pol Pot war nach Adolf Hitler und Josef Stalin der drittgrößte Massenmörder des 20. Jahrhunderts! Kretschmann hat diesem Massenmörder, der ca. ein Drittel seiner Bevölkerung ermorden lies, gehuldigt.

    Und heute nennt man Kreschtmann verniedlichend „Landesvater“!

    Menschen die millionenfachen Massenmord gut heißen haben eine ganz besondere positive Beziehung zum Islam!

    Komisch! Oder? 😉

  9. #6 FreieMeinung1

    Dann hieße das ja: Künast, Roth, Göring-Eckardt unter der Burka!
    Alles hat irgendwie auch sein Gutes.

  10. In Zukunft gibt es also keine Probleme mehr mit Zigeunern sondern eben nur noch mit „Umweltverschmutzern“, „Mietnomaden“ und einem unerklärlichen Anstieg der Kriminalität in bestimmten Gegenden.

    Um die Probleme zu lösen, wird man also das Umweltbewusstsein der Bürger stärken müssen (z.B. wassersparende Duschköpfe einführen und mehr auf seine CO2-Stamp achten, mehr Geld für Umweltverbände zwecks Aufklärung), das Mietrecht ändern und das Strafrecht an die gesellschaftlichen Realität anpassen (Schwarzfahren und Diebstahl z.B. werden nur noch zu Ordnungswidrigkeiten).

  11. Mal abgesehen vom Offensichtlichen, für wen oder was wollen sie eigentlich noch Quoten erfinden? Und wer legt fest, welche ethnische, sexuelle oder sonstwie sich selbst definierende Gruppe es wert ist, auf diese Art berücksichtigt zu werden? Die Antwort ist: Derjenige, dessen Karriere von diesem Einsatz profitiert.

  12. #11 STS Lobo (04. Jul 2013 07:42)

    Es ist zum Mäusemeleken. Die Grünen sind in den Umfragen unter den naiven Deutschen immernoch bei über 10 Prozent…
    ————
    Grün assoziiert Umweltbewusstsein,Natur,Tierschutz…,wer könnte da dagegen sein,dass diese Partei welche die Farbe grün auf ihre Fahne geschrieben hat den Suizid des eigenen Volkes anstrebt erkennen deren Wähler nicht.

    Ein (ironischer)Zufall,dass grün auch die Farbe des Islam ist???

  13. Die Quoten sind die grösste sozialistische Dummheit dieser Tage. Denn wer legt denn fest, wer quotiert werden darf? Was ist denn mit den ganzen Minderheiten, für die es keine Quote gibt? Und dass die Religionszugehörigkeit in unserem aufgeklärten Zeitalter in einem säkularen Staat zur Qualifikation mit weitreichendem Einfluss in die Meinungsbildung des Volkes erhoben wird, ist ein Skandal sondergleichen.

  14. Was ist denn DA los?

    Jürgen Roters fühlt sich bedroht

    Unbekannte beschmieren Privatwohnung mit Klebstoff. OB fordert Polizeischutz

    Betroffen war unter anderem auch Susana dos Santos Herrmann (SPD), die Verhandlungen mit den AZ-Nutzern geführt hatte.

    ch und meine Familie fühlen uns persönlich bedroht“, sagte Roters. „Ich erwarte von der Kölner Polizei, dass meine Familie, die betroffenen Ratsmitglieder, ihre Familien und Anwohner konsequent geschützt werden.“

    Dagegen ist man bei der Polizei um Mäßigung bemüht. „Von einer Attacke ist uns nichts bekannt“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Baldes. „Es geht hier zunächst einmal um Fälle von Sachbeschädigung.“ Im Streit um das Autonome Zentrum sollten die Beteiligten miteinander reden, um den Konflikt „friedlich und gewaltfrei“ zu lösen, heißt es in einer Stellungnahme der Polizei. http://www.welt.de/print/welt_kompakt/koeln/article117698348/Juergen-Roters-fuehlt-sich-bedroht.html

  15. Ich protestiere!

    Und der Verband

    V
    D
    O

    = Verband deutschsprachiger Oberkrainer

    ist nicht vertreten.

    Krätsche unsere Stimmen bekommst Du nicht.

  16. Ob diese Besetzung des Rundfunkrates eine zielgruppengerechte Sendepolitik vertreten ? Ob Zigeuner die Zielgruppe der bürgerlichen Mitte in Deutschland repräsentieren bezweifle ich. Aber mittlerweile ist ja das Demokratieverständnis in Deutschland so, dass sich die Mehrheit den Befindlichkeiten einer Minderheit anpassen soll.

    „Der SWR bastelt offenbar an einer neuen Zielgruppe und will sein Drittes Programm stärker an der „Bürgerlichen Mitte“ ausrichten. Das geht zumindest aus einem als „streng vertraulich“ eingestuften Papier der Geschäftsleitung hervor, über das „Der Spiegel“ am kommenden Montag berichten wird. Der Sender erhofft sich demnach eine Steigerung der Marktanteile um jährlich zehn Prozent.

    Zu diesem Zweck sollen sich die Nachrichten „stärker an Gesprächs- und Nutzwert orientieren“. Die neue Zielgruppe „mag keinen Information-Overload“, werde „durch zu hohe Komplexität“ abgeschreckt und bevorzuge „Infotainment und unterhaltsame Formen“. Für den Vorabend seien Coaching-Dokus sowie ein regionales Boulevardmagazin erwünscht. Zum Einsatz kommen sollen künftig „nur wenige, telegene Experten anstelle von Fachidioten“.

    Im Bereich Unterhaltung sei der neue Zuschauer „stark an Witz und Humor orientiert, weniger an intellektueller Satire, Kabarett pur oder schrägen Late-Night-Formaten“. Entwickelt werden sollen neue Formate, die „sketchbasiert, bodenständig und lustig“ erscheinen. Die Satire-Sendung „Richling – Zwerch trifft Fell“ soll kurzfristig überarbeitet werden.

    Dem „Spiegel“-Artikel zufolge hätten Medienforscher „den SWR-Leuten erklärt, dass die ‚Bürgerliche Mitte‘ nicht mehr nur politikverdrossen sei, sondern politikverachtend“. Es sei eine „Herausforderung“, wird SWR-Chefredakteur Fritz Frey zitiert, „für diese Gruppe Angebote zu entwickeln.“

    http://www.wunschliste.de/tvnews/m/swr-geheimpapier-neue-zielgruppe-fuer-das-dritte-programm

    Gute Unterhaltung !

  17. OT

    Der n-tv-Nahostkorrospodent Ulrich W. Sahm hat eine sehr aufschlußreiche Dokumentation über antiisraelische Beschlüsse und Anfragen im Deutschen Bundestag in der im September zu Ende gehenden, aktuellen Wahperiode zusammengestellt.

    An der Spitze stehen – wen wunderts – die Parteien des (Inter)nationalen Sozialismus – Linke/SED, Grüne und SPD:

    Dokumentiert:
    Bundestag gegen Israel

    http://haolam.de/Deutschland/artikel_13905.html

  18. Die politische Einbindung der Zigeuner als Gruppe in den multiethnischen Reigen der Völkerscharen auf dem Boden unserer Region (ehemals Deutschland) ist nicht nur ein grünes Projekt, sondern entspricht dem allgemein angestrebten und neu definierten Pluralismus, der kein nationales, deutsches Gemeinwohl mehr kennen darf, sondern ein permanentes Austarieren der Interessen mit Gruppenrechten ausgestatteter „Stakeholder“, deren Rechte sich aus einer wachsenden Zahl positiver Menschenrechte ergeben, zu deren Schutz, Wahrung und Durchsetzung sich der Staat zunehmende Eingriffsmöglichkeiten erschließt.

    Die Stadtverfassung Frankfurts darf da als Richtungsweisend angesehen werden. Frankfurts „Aufstieg“ zur global city setzt Maßsäbe.

    Dieser Etnopluralismus wird sowohl von Linken wie auch von Korporatisten, also den global arbeitenden Wirtschaftsunternehmen/Banken, die sich durch ihren Schulterschluss mit der Politik Konkurenzvorteile verschaffen und Monopole bilden, vorangetrieben und in den supranationalen Organisationen gestaltet.

    Was heute ein Grüner macht, hat gestern eine CDU Frau angelegt. Nur die Sprache und die Schwerpunkte sind leicht unterschiedlich verteilt.

    Die Zigeuner werden, also diejenigen, die sich nicht in ihre Umgebungsgesellschaften integriert haben, als besonders wirksames Werkzeug angesehen, da sie, gerade dort, wo sie Probleme machen, unter Anwendung der Critical Race Theory, das am Gemeinwohl orientierte Denken und den Gedanken der Gleichheit vor dem Recht,als Rassismus zu stigmatisieren möglich machen.

    Es muss nicht wundern, dass George Soros das Thema aufgegriffen, durch „Studien“ politisch in Form gebracht und in der EU als großes „Menschenrechtsthema“ verankert hat.Um diese Politik in den europäischen Ländern zu installieren, sind in den letzten Jahren Millionen Euro in die Ausbildung einer „Romaelite“ geflossen, die als Community Leader Spezialinteressen lautstark vertreten sollen.

    Türöffner ist in West- wie Osteuropa die Betonung der Verfolgungsgeschichte, die Schuld des jeweiligen Nationalsaates gegenüber der verletzlichen Minderheit, an der sämtliche Nationalstaaten, nicht nur Deutschland dekonstruiert werden.

    Hier, wiki zum Modell der Global Cities:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Global_City

    Dort, Soros Roma Initiative:

    http://www.opensocietyfoundations.org/about/programs/roma-initiatives-office

    EU/Soros Roma Jugendintitiativen

    http://www.feryp.org/

    Critical Race Theory:

    http://www.breitbart.com/Big-Government/2012/03/11/What%20Is%20Critical%20Race%20Theory

    Das Vielfaltskonzept der Stadt Frankfurt:

    https://www.frankfurt.de/sixcms/media.php/738/Integrationskonzept_Magistrat_06_10.1557580.pdf

    Viel Freude beim Lesen!

  19. Seit wann waren denn in den letzten Tatortjahren jemals Türken, Araber oder Rotationseuropäer Täter? Also bleibt alles beim alten.

  20. hahahahahahahahahahaha

    DEUTSCHLAND BEKOMMT WAS ES WÄHLT!!!!!!!!

    hahahahahahahahahahahahaha

    Nach der Wahl kommen noch höhere „Migrantenquoten“ bei Behörden & Amtsstuben.
    Dann sind wir vollends fremd verwaltet!!
    :D:D:D:D

    Ist das nicht toll??

  21. Wahrheit und Objektivität sind überparteilich.

    Jeder, der behauptet, man müsse in öffentlichen Gremien in Deutschland – und neuerdings ja auch in allen deutschen Behörden und Landesparlamenten – Vertreter von bestimmten gesellschaftlichen Gruppen haben, um Gerechtigkeit herzustellen, der widerspricht sich selber.

    Denn das heißt im Umkehrschluss, eine Gruppe, ein Rat, ein Gremien, was auch immer, was ausschließlich aus vertrauenswürdigen, kompetenten und gewählten Mitgliedern besteht, handelt nur für seine eigenen Interessen.

    Man müsste dann in jedem Gremium oder Parlament mindestens einen Schwulen, eine Lesbe, ein Kind, einen Teenager, einen Rentner, einen Alkoholiker, einen Zeugen Jehovas…..usw. haben.

    Das Argument, in Gremien (öffentlichem Dienst) müssen Minderheiten vertreten sein, damit diese sich repräsentiert fühlen, zieht bei mir nicht.

  22. #11 STS Lobo (04. Jul 2013 07:42)
    Es ist zum Mäusemeleken. Die Grünen sind in den Umfragen unter den naiven Deutschen immernoch bei über 10 Prozent…
    ————-
    somit bekommt die ins Gehirn geschissene Zipfelmütze dann, was die Zipfelmütze will und braucht- und das in aller Brutalität. Viel Spass dabei!!!
    Manchmal hat Alter auch seine Vorteile….ich werde es nicht mehr miterleben. Lange genug habe ich versucht, die Idioten zu warnen, so weit wie es in meiner Möglichkeit stand- wurde dafür aber nur angeblökt und war der Nazi. Jetzt habe ich keine Lust mehr dazu, irgendwen aufzuklären und kann mich als alter Zyniker nur noch über das Ergebnis der Mützenunterwürfigkeit belustigen. Eigentlich schade, aber vollumfänglich verdient….

  23. und noch ein Beitrag von kewil , danke sehr. — Ihr Sarkasmus macht diese traurige Nachricht leichter erträglich. —

  24. Mein Zeitungsabo kündige ich gerade mit der entsprechenden Begründung, mein TV kann ich ja nun leider nicht mehr kündigen.
    Aber ich kann durch Abschalten bei bestimmten Themen und Stichworten meinen Kopf freihalten. Das bundesdeutsche Fernsehen ist auf dem besten Wege so zu enden wie das DDR-Staatsfernsehen; dort haben die Bürger nur versucht herauszufinden, was NICHT berichtet wird. Diese Fähigkeiten, zwischen den Zeilen zu lesen und selektiv zu hören, sind auch heute wieder sehr von Vorteil, besonders wenn man die Informationen mit denen aus dem Netz, vor allem PI, abgleichen kann.

  25. Ihre klare Sprache und generell die Thematisierung dieser rotzgrünen Ungeheuerlichkeit machen PI zu einer einzigartigen Plattform.

    Eine Frage kewil:

    Sehen Sie irgendwo noch Hirn und Hoffnung für Buntschland?

    Mir jedenfalls gehen die Perspektiven aus….

    semper PI!

  26. @ #27 Wutmensch (04. Jul 2013 09:18) :

    Die Täterbeschreibung unserer lokalen Prawda zu einem Raubüberfall auf einen Rentner:

    „Der Täter trug ein weißes T-shirt mit Aufdruck… Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise..“

    Ich war ehrlich versucht anzurufen, um zu melden das ich genau diese Art Kleidungsstück zum Tatzeitpunkt getragen habe…. 😉

    semper PI!

  27. Kewil:

    Es ist also ab jetzt total unmöglich, daß in einem Südwestrundfunk-Tatort “rumänische Banden” oder ein Roma-Straßenräuber vorkommt.

    Rumänische Banden sowieso nicht, aber auch unauffällige Zigeuner kommen schon lange nicht mehr im Fernsehen vor, dafür hat Romani Rose gesorgt, kein Redakteur will sich mehr dem Terror aussetzen, den Rose veranstaltet. Der frühere ZDF-Fernsehspielchef Ungureit z.B. kriegte Magenkrämpfe, wenn er nur den Namen „Romani Rose“ hörte, denn Romani Rose steht für zermürbende Korrespondenzen um nichts, die ganze Regalmeter füllen.

    Der Letzte, der so leichtsinnig war, sich ein Zigeunerthema vorzunehmen, war der NDR mit dem Tatort „Armer Nanosh“, Buch immerhin von Martin Walser, das war 1989. Standardvorwurf: „rassistische Klischees“, „NS-Propaganda“, es ging im Wesentlichen darum, dass in einem Zigeunerlager Frauenunterröcke auf der Wäscheleine hingen, eine Sintezza tut sowas nicht, sagte Rose, also absolut lächerlich.

    „Überraschend“ ist es nicht, dass künftig ein Zigeunervertreter im SWR-Rundfunkrat sitzt, steht schließlich im neuen Staatsvertrag,
    aber sollte dieser Vertreter Romani Rose sein, dann können sie den Laden gleich dichtmachen.

  28. Es ist vielleicht immer noch eine erstaunliche Erkenntnis für viele Wähler und Nichtwähler…

    …dass , wenn man Kommunisten-Kretschmers und Umvolkungs-SPD wählt, auch Umvolkungs- Bolschewismus auf allen Kanälen bekommt.

    Und die Volker Kinder-Becken- und Khomeini-Fraktion hat auch noch Optionen auf das TV-Kinderprogramm . So Odenwaldschul-mässig: wir machen nichts, das die Kleinen nicht auch wollen…

  29. Ich denke manchmal auch wie Yogi.baer, die Zipfelmütze hat es einfach nicht anders verdient.
    Allerdings müsste es dieses Blog nicht geben, wenn die Zipfelmütze nicht von unseren „Eliten“ gezielt desinformiert würde und nicht die ständige Angst herrschte, hart bestraft zu werden, wenn man die Wahrheit sagt („der Kaiser ist ja nackt“).

    Dieses Experiment, der europäischen, der deutschen Kultur ihre Identität zu nehmen, wird bald deutliche Ergebnisse zeigen.

    Noch sitzen an den Schaltstellen unseres Landes überwiegend Deutsche, die sich mit ihrem Land identifizieren. Sich mit einem Land zu identifizieren, bedeutet, freiwillig etwas dazu beizutragen, es schön zu gestalten.
    Man kann keinen Menschen zwingen, seine Umgebung liebens- und lebenswert zu erhalten. Bürger, die anderes im Sinn haben, die sich nicht mit ihrem Land, ihrer Stadt, ihrem Dorf, ihrer Straße, ihrem Haus verbunden fühlen, lassen es verkommen und benutzen es, soweit sie irgend können.

    Man kann die Deutschen nicht zwingen, sich mit einem Land zu identifizieren, wenn sie Angst haben müssen und wenn sie zu viel Ungerechtigkeit sehen und erleben.

    Es bleibt abzuwarten, ob die Zipfelmütze langsam gekocht wird und weiter schweigt oder ob sie etwas wahrnimmt.

    Ich bin pessimistisch.

  30. #18 Anthropos:

    Ob diese Besetzung des Rundfunkrates eine zielgruppengerechte Sendepolitik vertreten ?

    Im Rundfunkrat sitzen Vertreter sog. „gesellschaftlich relevanter“ Gruppen. Die Frage müsste also lauten, ob Zigeuner tatsächlich eine gesellschaftlich relevante Gruppe sind. Die Moslems sind es, zweifelsohne, auch wenn einem das nicht passt, rein zahlenmäßig, aber die Zigeuner?

    Und was ist das für eine „neue Zielgruppe“, an der der SWR gebastelt hat? Der Text, den Sie zitieren, ist schließlich drei Jahre alt.

    #14 Hirschhorn:

    Die Quoten sind die grösste sozialistische Dummheit dieser Tage. Denn wer legt denn fest, wer quotiert werden darf?

    Die GfK. Und was ist an den Quoten sozialistisch?

  31. „Der Vertrag führe zu einer “Stärkung der regionalen Identität”,“

    Fettdruck von mir

    Gut, dass die Zuschauerquoten des Fernsehens immer weiter sinken. Die linken haben ihr Informationsmonopol bereits verloren, und derartige Maßnahmen zur kulturfremden Propaganda werden zu nichts führen.

  32. Nur für die Menschen unter euch die im Geschichtsunterricht geschlafen haben… Roma und Sinti leben seit mindestens 700 Jahren in Westeuropa.
    Was für einen Grund (ausser Rassismus) sollte es geben, dass sie nicht im Rundfunkrat sitzen?

  33. KARIERTE MAIGLÖCKCHEN:

    „“Der Vertrag führe zu einer “Stärkung der regionalen Identität”, einer “regionalen Verwurzelung” und zeige “die Pluralität der heutigen Gesellschaft”.““

    DIEs widerspricht sich doch total!

  34. Der Apfel fällt nicht weit vom linken Stamm:

    „“Dreyer wurde als zweites von drei Kindern einer Erzieherin und eines Schulleiters geboren.““ Wikipedia

  35. Na sowas!

    Autonomes Zentrum: OB Roters fühlt sich nicht mehr sicher

    Nach Farbschmierereien auf sein Wohnhaus ist Kölns OB Roters empört und fordert mehr Polizeischutz für ihn und seine Familie. Bemerkenswert sind etliche Leserkommentare unter der Meldung:

    Jürgen Roters. „Ich und meine Familie fühlen uns persönlich bedroht. Ich erwarte von der Kölner Polizei, dass meine Familie, die betroffenen Ratsmitglieder, ihre Familien und die Anwohner konsequent geschützt werden." Herr Roters, das erwarten wir Bürger auch, von Ihnen. Wir erwarten das nach Einbrüchen in unser Haus, Autoaufbrüchen und Überfällen. Schutz bekommen wir aber nicht. Bei Ihnen pinselt jemand die Haustüre an und schon erwarten Sie, und Ihre ach so wichtigen Ratskollegen, besonderen Polizeischutz. Meine Güte, was sind hier einige abgehoben….

    http://www.ksta.de/kalk/autonomes-zentrum-ob-roters-fuehlt-sich-nicht-mehr-sicher,15187508,23587672.html

  36. Ja wenn man kein „Plus-Deutscher“ ist, dann hat man eben die A…-Karte gezogen!
    Sinti und Roma sind ja ein ganz wichtige Stütze unserer Gesellschaft.
    Grün-Rot hätschelt und pfelgt die Minderheiten aller Coleur – die Mehrheit ist für die uninteressant, das sind doch nur „Nichtmigranten“ die so blöd sind und alles bezahlen.
    Die Verdrängung unserer Kultur ist Programm und die dummen Deutschen wählen diese Leute die ihnen das antun.
    Inzwischen geht es nicht nur um Kopftücher, die Up To Date Muslima trägt auch einen Mantel bis zum Boden, wie schön doch deren Mode ist, wie ubunt deren Aussehen. Man muss nicht mehr in Urlaub fliegen, wenn dann das Klima noch wärmer wird, dann sind wir alle im Orient angekommen.

  37. #42 Schweinsbraten (04. Jul 2013 11:02)

    ”Dreyer wurde als zweites von drei Kindern einer Erzieherin und eines Schulleiters geboren.” Wikipedia

    Fällt mir sofort der alte Schnack ein:

    Lehrers Kinder, Pfarrers Vieh
    gedeihen selten oder nie.

  38. #44 nicht die mama (04. Jul 2013 12:03)

    Täglich ein neues Wort! Wir kennen ja auch schon im Zusammenhang mit Gewaltmohammedanern in immer noch freier Wildbahn das schöne Wort „haftsensibel“. Und wenn es „Nestflüchter“ gibt, warum sollte es dann keine „Wohnungsflüchter“ geben? :mrgreen:

    Deutschland. Jeden Tag ein bißchen mehr Gaga.

  39. Die Auslöschung der ethnisch-kulturellen Identität des deutschen Volkes steht auf der Agenda der BRD-Eliten. Den Anfang machte die totale kulturelle Auslöschung der deutschen Ost-Vertriebenen (siehe Politiker-Boykott bei den letzten Schlesier-Treffen), diese liefert die Blaupause dafür was den Rest-Deutschen in den nächsten Jahrzehnten blühen wird. Während alle eingewanderten ausländischen Volksgruppen massiv kulturell gefördert werden, werden deutsche Vertriebene überall gemobbt und zurückgedrängt. So ist kaum noch ein geschichtliches Bewusstsein über die ost-deutschen Provinzen/Kultur vorhanden, mit Schlesien, Pommern usw. kann doch kaum ein unter 40-jähriger Deutscher was anfangen, dieses geschichtliche Bewusstsein wurde von den BRD-Eliten gnadenlos bekämpft und restlos getilgt. Ich sage voraus, dass in 30 Jahren auch die autochthonen Deutschen nichts mehr mit Deutschland oder einem deutschen Volk anfangen können, diese Deutschen werden sich nicht mehr als Deutsche fühlen. Wer das immer noch nicht begreift ist ein Realitätsverweigerer.

  40. In einer Diktatur muss man nicht nur Missstände hinnehmen, sondern auch darf sich nicht darüber beschweren.

    Die nächste Stufe (siehe z.B. Stalins Zeit) – man wird verpflichtet die Missstände zu loben und sich dafür zu begeistern.
    Das werden wir bei SWR unter Zigeuner-Aufsicht bewundern können.

  41. Die Inclusion der Roma mit der Brechstange in Deutschland folgt also dieser europaweiten Initiative, alle Armen aus ihrem Elend zu holen und sie am Projekt „Wohlstand für alle Europäer“ teilnehmen zu lassen. Auch hier wieder der gleiche Fehler: Einer Gruppe von Menschen, denen unsere Kultur und Lebensweise fremd ist, werden, als Vorschuss sozusagen, Rechte zugestanden, die Einheimische nicht haben: Schutz durch die Verfassung in Schleswig-Holstein, Aufnahme in den Rundfunkrat, usw. Meines Erachtens werden dadurch eher Bestrebungen, sich zu isolieren und weiterhin nur als Gruppe Forderungen zu stellen, Vorschub geleistet und weniger einem Teilhaben und Teilnehmen von Gleichen unter Gleichen.

  42. #49 Schüfeli

    einfach mal schauen wie es den Tibetern ergeht. Ähnlichkeiten zur BRD wären rein zufällig, und wären sicher nicht von den BRD-Eliten beabsichtigt. 😉

    Bundestags-Entschließung 13/4445 vom 23.4.1996 verurteilte die Bundesrepublik die chinesische Zuwanderungs-Politik in Tibet, weil dadurch die tibetische Identität „zerstört“ wird. Der Wortlaut:

    „Im Hinblick darauf, dass die Tibeter sich in der gesamten Geschichte eine eigene ethnische, kulturelle und religiöse Identität bewahrt haben, verurteilt der Bundestag die Politik der chinesischen Behörden, die im Ergebnis in bezug auf Tibet zur Zerstörung der Identität der Tibeter führt, insbesondere mit Ansiedlung und Zuwanderung von Chinesen in großer Zahl, Zwangsabtreibungen, politischer, religiöser und kultureller Verfolgung und Unterstellung des Landes unter eine chinesisch kontrollierte Administration.

    fordert die Bundesregierung auf, sich verstärkt dafür
    einzusetzen, daß … die chinesische Regierung jede Politik einstellt, welche
    die Zerstörung der tibetischen Kultur zur Folge haben kann,
    wie z. B. die planmäßige Ansiedlung von Chinesen in großer
    Zahl, um die tibetische Bevölkerung zurückzudrängen, und die
    Verfolgung der Vertreter der tibetischen Kultur,“ …

    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.pdf
    http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/13/044/1304445.asc

  43. #50 Hirschhorn

    Deutschland ist nicht mehr souverän, das deutsche Volk hat hier keine Rechte mehr. Man nimmt uns Deutschen unsere Heimat über Masseneinwanderung, übergibt dann den fremden Völkern die Schlüssel zur Macht, und dann war es das mit Deutschland. Demnächst werden dann diese plus-deutschen Völker einfach bestimmen, dass die Türken, Balkan-Minderheiten und die Völker Nordafrikas vollkommene Niederlassungsfreiheit in der BRD haben, und wir können nichts dagegen machen. Es muß nur demokratisch Aussehen. Dankbarkeit brauchen wir allerdings nicht erwarten, eher ist das Gegenteil zu erwarten.

  44. Früher produzierten wir Deutschen Autos und Maschinen am Fließband, heute sind es die Bekloppten… Ne, ne, so wird das nichts mit der Zukunft..!

  45. Ich will vorrausschicken, daß der Kevil hier mein „Heileit“ ist, doch grundsätzlich muß man zur Zigeunerproblematik folgendes sagen, in der Hoffnung, daß das mal endlich nachhaltig(!) zur Kenntnis genommen wird.

    Das Begriffspaar „Sinti und Roma“ ist sachlicher Unsinn, irreführend und für die Volksgruppe der Sinti nach eigenem Verständnis eine absolute Diskriminierung.

    Diese beiden Gruppen waren schon in Indien kein gemeinsamer Stamm und haben sich in Europa noch viel weiter auseinander entwickelt.

    Während sich die Sinti hauptsächlich mit Kleinhandwerk und Musik ihren Lebensunterhalt verdienten, haben die Roma oft nur betrogen und schmarotzt.

    Wer je einen Sinto trifft, kann ihn gern Zigeuner (Eigenbezeichnung) nennen, er sollte es aber dringend vermeiden, ihn einen „Roma“ zu nennen.

  46. #54 Mollberg (04. Jul 2013 23:55)

    Das Begriffspaar “Sinti und Roma” ist sachlicher Unsinn, irreführend und für die Volksgruppe der Sinti nach eigenem Verständnis eine absolute Diskriminierung.

    Sinti und Roma sind ohnehin nur die beiden größten Clans, es gibt durchaus auch noch andere, wenn auch zahlenmäßig wesentlich kleiner. Dennoch, die letzteren fühlen sich von der Sammelbezeichnung auf jeden Fall diskriminiert. Ich habe auch bislang von einigen von ihnen persönlich nur gehört, daß sie selbst mit dem Wort „Zigeuner“ (was „fahrendes Volk“ bedeutet) überhaupt nichts abwertendes verbinden, es charakterisiert ja den zentralen Aspekt ihrer Kultur. Unsere Gutmenschen sind es, die ihnen das immer andichten wollen. Ich glaube, die verwechseln das dümmlicherweise mit „Eskimo“, was „Rohfleischesser“ bedeutet und für die Inuit wirklich nicht allzu nett ist.

Comments are closed.