berlinSamstagabend wurden Anwohner der Prinzenallee im Berliner Stadtteil Gesundbrunnen Zeugen einer innerfamiliären Konfliktlösung, auf türkische Art. Offenbar musste dem 27-jährigen Opfer akut, nach islamischer Tradition, Gehorsam eingeprügelt werden. Jedenfalls schlugen und traten wohl Ehemann, Vater und Brüder hemmungslos auf die junge Frau ein.

(Von L.S.Gabriel)

Die beiden fünf und sieben Jahre alten Kinder mussten zusehen, wie die Männer ihre Mutter traktierten, berichtet bz-berlin.

In der Pressemeldung der Polizei Berlin ist zu lesen:

Schwer verletzt kam eine Frau gestern Abend in ein Krankenhaus, nachdem sie von Familienangehörigen in einer Tiefgarage in Gesundbrunnen malträtiert wurde. Durch Schreie aufmerksam gewordene Passanten alarmierten gegen 19.30 Uhr die Polizei. Daraufhin flüchtete die Tätergruppe. Die eintreffenden Polizisten fanden die Frau in der Tiefgarage verletzt auf dem Boden liegend vor. Ihre beiden Kinder im Alter von fünf und sieben Jahren waren bei ihr. Die ebenfalls alarmierten Rettungskräfte der Feuerwehr versorgten die 27-jährige Berlinerin mit Migrationshintergrund und brachten sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Nach den ersten Erkenntnissen sowie Zeugenaussagen wurde die Frau von Familienangehörigen und ihrem Ehemann verbal bedroht, festgehalten, getreten und geschlagen. Bei dem Gerangel stürzte die Frau zu Boden und schlug mit dem Kopf auf. Die Kinder wurden auf Wunsch der 27-Jährigen in die Obhut des Jugendamtes gegeben. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Ob die Kopfverletzung tatsächlich von einem Sturz auf den Boden herrührt, oder ob die Frau nach Kopftretermanier am Schreien gehindert hätte werden sollen, darüber darf spekuliert werden.

Dass Ehemänner ihre Frauen schlagen, ist durchaus auch in der autochthonen Bevölkerung ein leider immer noch vorhandenes Übel. Aber, dass ganze Familienhorden eine Frau krankenhausreif prügeln ist wohl eindeutig eine Bereicherung, durch die „Schlagt-die-Frauen-Kultur“ der Korantreuen. Unsere Frauenhäuser sind voll mit moslemischen Frauen, die sich nicht mehr nach Hause trauen, denn eine zivilisierte Trennung, wie bei uns normalerweise üblich, ist in der Tradition des Ehrenmordes nicht vorgesehen. Solange diese atavistischen Männer sich ihre Lebensphilosophien aus dem Koran holen, werden Frauen, mit religiöser Rechtfertigung im besten Fall „nur“ krankenhausreif geprügelt, im schlimmsten Fall erstochen, erschlagen, mit Säure übergossen oder auch angezündet werden. Aber diese, für uns brutal anmutenden, überlieferten Riten müssen wir wohl aushalten in unserer Willkommensdiktatur.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

73 KOMMENTARE

  1. „“Die Polizisten fanden die 27-Jährige türkischer(!) Herkunft in der Tiefgarage verletzt auf dem Boden liegend vor…““ (bz-berlin.de, siehe Link im Artikel oben)

  2. Hoffentlich wurden die (männlichen) Rettungskräfte nicht angegriffen, weil sie eine muslimische Frau berührten ( so geschehen in einem Freibad in Berlin ).

  3. WILLKOMMENSDIKTATUR! Großartig!

    Wir müssen den Volks-, Hoch- und Landesverrätern, die sich an die Regierung geputscht haben, ihre Begriffe wegnehmen, sie umdeuten, lächerlich machen und als gestanzte Propaganda-Worthülsen entlarven!

    „Willkommensdiktatur“ bitte in den Wortschatz aufnehmen.

  4. Ich habe gelernt, dass man solche Berichte besser nicht in der Presse bringen sollte, könnten doch „Rechtspopulisten“ diese Tat instrumentalisieren und das größte Friedensprojekt „Multikulturalismus“ gefährden!

  5. Tscha, Mo hat gut vorgesorgt. Früher dachte ich immer, die alten Römer waren schlau, aber je länger ich mir das Werk Mos anschaue, dann denke ich, der Alte war noch cleverer.

    Sure 4 „Die Frauen“, Vers 34. Wenn Du befürchtest, dass Deine Ehefrau nicht so will wie Du, klatsch ihr eine.“

    Nix mit Zusammenhang, nix mit Kontext, nix mit „Koran nicht verstanden“, nix mit „nicht übersetzbar“, nicht mit „aus der Zeit heraus verstehen“, da steht, „schlagt sie“. Es ist das gleiche Wort für schlagen, das der Araber auch verwenden würde, wenn es um das Schlagen eines störrischen Esels ginge. Frau Herkenrath-Kamphausen Immergrün, was sagen Sie jetzt?

  6. Sollen wir uns etwa die Kultur, mit der muslimische Ehemänner ihre Frauen immer wieder willkommen heißen, zu eigen machen? Niemals darf diese Prügelkultur bei uns Willkommenskultur werden!! Vollkommene Assimilation unserer Importeure von Gewaltkultur tut not! Integriert sind sie ohnehin und verstehen sich bestens auf den Bezug von Hartz IV oder Sozialwohnungen.

  7. Im Beitrag wird festgestellt:

    „Dass Ehemänner ihre Frauen schlagen, ist durchaus auch in der autochthonen Bevölkerung ein leider immer noch vorhandenes Übel. Aber, dass ganze Familienhorden eine Frau krankenhausreif prügeln ist wohl eindeutig eine Bereicherung, durch die „Schlagt-die-Frauen-Kultur“ der Korantreuen.“

    Da wäre noch ein riesengroßer Unterschied zu nennen:

    Wenn ein einheimischer Brutalo – also ein Individuum ohne Importhintergrund – seine Gattin vermöbelt, dann sind sich alle einig: So ein Mistkerl! Wegsperren!

    Vertrimmt ein Ehemann aus dem einschlägigen „Kultur“kreis seine Frau – in der Regel (wie im geschilderten Fall) mit Hilfe anderer männlicher Sippenmitglieder; allein traut sich diese Bagage bekanntlich nicht), dann findet er unter unseren Gutmenschen und auch vor Gericht genügend Fürsprecher, die diese heroische Tat als „kulturbedingt“ verharmlosen und entschuldigen. Vielleicht wird noch die fehlende „Willkommenskultur“ der Deutschen als zusätzlicher Rechtfertigungsgrund herangezogen. Wer sich erdreistet, die Tat bedingungslos zu verurteilen und harte Strafen – natürlich auch Ausweisung – zu fordern, der kriegt ein Hakenkreuz auf die Stirn gebrannt…

  8. #4 Sterni (26. Aug 2013 13:53)

    Das mit der Scharia ist so eine Sache: Wenn Gewalt gegen Ungläubige oder Frauen (oder beides) verübt wird, dann wird das durch die Scharia gedeckt! Daher wird der „Friedensrichter“ auch kein Urteil gegen die rechtgläubigen und damit plus-deutschen Täter sprechen und die deutsche Justiz hat allerhand mit Falschparkern und Steuerdelikten zu tun.

    Im Kalifat NRW gibt es sogar Pläne, dass die Polizei bei Familienstreitigkeiten erst gar nicht mehr ausrücken soll.

  9. Ich habe heute im Regionalteil der „Welt“ darüber gelesen, natürlich Politisch Korrekt ohne Nennung einer Nationalität.

    Kleine rhetorische Frage: Warum wußte ich sofort, dass es sich nur um Bereicherer handeln kann???

  10. @ #4 Sterni (26. Aug 2013 13:53)

    Sie verstehen Scharia falsch!

    Nach der Scharia hätte man nämlich die „ungehorsame“ Frau steinigen müssen.

    Schariatisches Gliedmaßen abhacken als Strafe ist nur für moslemische und nichtmoslemische Diebe, die Moslems beklauen. Dhimmis und Kuffar dürfen fast oder völlig straffrei bestohlen werden.

  11. Ehemann, Vater und Brüder auf eine einzige Frau. Ja, feige sind und waren diese Kameraden schon immer. Treten auch nur immer im Rudel auf. Allein würden sie sich wahrscheinlich in die Hose scheissen….

  12. Wenn die Brüder jetzt noch einen Graue Wölfe Hintergrund haben, kann man es schön als rechtsextreme Gewalttat vebruchen.

  13. @#16 skysurfer (26. Aug 2013 14:09)
    Ich erinnere mich bei der Asylantenschwemme Anfang der 90er, daß bei uns im Dorf auch einige Kurden aus dem Nachbarort ankamen und einfache Arbeitgegen Bargeld suchten, z.B. Garten umgraben.
    Bei einer Familie haben sie sich dann ein Fahrrad geliehen, mit dem dann alle aus ihrer Unterkunft unterwegs waren… bis sie es (immerhin) kaputt zurückbrachten.

  14. „Die türkische Gemeinschaft und der türkische Mensch, wohin sie auch immer gehen mögen, bringen nur Liebe, Freundschaft, Ruhe und Geborgenheit mit sich. Hass und Feindschaft können niemals unsere Sache sein. Wir haben mit Streit und Auseinandersetzung nichts zu schaffen.“

    Tayyip Erdo?an

    Quelle:http://de.wikiquote.org/wiki/Tayyip_Erdo%C4%9Fan

  15. Ein bedauerlicher Einzelfall, der nicht von Rassistendeutschen und Rechtsextremisten instrumentalisiert werden darf. Es muss nun schnellstmöglich ein bunter Reigen an Aktionen gegen Rechtsextremismus und Rassismus starten.
    Sozialarbeiter und Psychologen sollten die traumatisierten Täter, die von der Frau sicherlich zur Gewaltanwendung provoziert wurden, rasch therapieren. Die schwer verletzte Frau muss zeitnah durch die Polizei vernommen werden, um zu klären warum sie die Männer zur Gewalt provoziert hat. Hierbei müssen auch die Kinder einbezogen werden. Vermutlich hat die Frau im Haushalt eines Biodeutschen mit einem rechtsextremistischen Schäferhund geputzt.

    Es ist so traurig dass man es nur noch mit Sarkasmus ertragen kann. Hoffentlich ist die Frau bald weider gesund und kann sich um ihre Kinder kümmern. Nicht auszudenken, dass die kleinen bei diesen Monstern bleiben.

    Es gibt aber auch Hoffnung von Ex-Muslima, die es geschafft haben sich von der islamischen Gleichberechtigung zu befreien:
    http://www.rationalhub.com/blogs/hypatianjourney/2013/06/24/an-ex-muslim-woman-for-femen/

    Solche Menschen brauchen Unterstützung und eine Willkommenskultur.

  16. Beim Tageslügel sind einige Kommentatoren mit Klartext durchgekommen. Z.B. der hier:

    Das ganze als häusliche Gwalt abzutun ist ein Skandal! die 27 jährige wurde von drei Männern zusammengeschlagen. Es kann nicht sein das dies, weil es sich hier um ihren Mann, Bruder und Vater handelt, als häusliche Gewalt abgetan wird und erst recht nicht wenn der Angriff in einer Tiefgarage statt fand.
    Hier sollte man eine schwere Körperverletzung in besonders schwerem Fall sehen, aufgrund der Tatsache das es ohne Rücksicht auf die Kinder ausgeführt wurde. Desweiteren wäre eine Anzeige wegen Landfriedensbruches angebracht.

    Nicht zu vergessen, dass es sich hier um eine religiös motivierte Straftat handelt, die in der Lage ist andere Frauen einzuschüchtern und in Angst zu versetzen, wenn sie in Deutschland ihr selbstbestimmtes Leben führen wollen.

    Es wird Zeit hier ein deutliches strafrechtliches Exempel zu statuieren, um deutlich zu machen das ein solches Verhalten unserer Mitbürger in deurschland nicht toleriert wird und sich die Staatsmacht eindeutig auf Seiten der Freiheit und der Demokratie positioniert ohne mildernde Umstände wegen der Abstammung der Täter!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/haeusliche-gewalt-in-berlin-gesundbrunnen-frau-von-angehoerigen-schwer-verletzt/8690234.html#kommentare

  17. #11 Eisbrecher (26. Aug 2013 14:04)
    AfD wählen,um jeden Preis müssen die Grünen weg,weil diese Ideologen und den ganzen Multikultimist beschert habe.

    Heute sind meine Briefwahlunterlagen angekommen. AfD auf Liste 13, direkt vor Liste 14 mit der BIG, Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit, vetreten durch Ismet Misirlioglu. Habe heute mit einem Ex-Kollegen gesprochen, der kannte die AfD, aber weiter kein Interesse. Leute, es wird superschwer.

  18. Ja mei, dass ist halt türkische Folklore. Deswegen werden auch von einem verkommenen 68er- Richter kultursenible Bewährungs“strafen“ ausgesprochen.

  19. @ #23 chemikusBLN (26. Aug 2013 14:32)

    Jop, es muss sich noch angestrengt werden. Andererseits meint der den Seeheimern angehörige SPD-Politiker Johannes Kars, dass die AfD die Fünf-Prozent-Hürde überspringen wird. 🙂

  20. Was soll man sich da noch aufregen. Wir haben doch für alles eine einleuchtende Erklärung:

    „Wenn bestimmte Gruppierungen häufiger prügeln, ist daran auch die deutsche Gesellschaft schuld.“
    Christian Pfeiffer, Kriminologe und Sozialpsychologe

    🙂

  21. …und dann rannten die feigen Kerle auch noch weg und ließen die Frau ihrer Familie schwerverletzt liegen und ihre kleinen Kinder daneben hilflos und alleine stehen.
    Es juckt sie gar nicht, was mit ihrer Brut geschieht!
    Das ist die gleiche islamische Sorte, die auch droht, ihre Kinder ins Meer zu werfen, wenn man nicht nach ihrer Pfeife tanzt und sie bedingungslos aufnimmt.

  22. #23 chemikusBLN

    bei der Briefwahl wird bestimmt noch mehr manipuliert.

    Besser ins Wahllokal gehen.

  23. #27 Schweinsbraten (26. Aug 2013 14:39)

    …und dann rannten die feigen Kerle auch noch weg und ließen die Frau ihrer Familie schwerverletzt liegen und ihre kleinen Kinder daneben hilflos und alleine stehen.
    Es juckt sie gar nicht, was mit ihrer Brut geschieht!
    Das ist die gleiche islamische Sorte, die auch droht, ihre Kinder ins Meer zu werfen, wenn man nicht nach ihrer Pfeife tanzt und sie bedingungslos aufnimmt.

    Das ist mir auch schon ein paar Mal aufgefallen. Wenn die Hobbyelektriker die Hauselektrik erfolgreich verbessert haben und dann die Hütte abbrennt, gehen Frauen und Kinder in Flammen auf, die Kerle schaffen es raus. Noch nicht ganz rausbekommen, welche Sure dahintersteht. Dieses ´

    „Frauen und Kinder zuerst“

    , ist anscheinend eine westliche Erfindung.

  24. #29 Heinrich Lummer (26. Aug 2013 14:43)

    #23 chemikusBLN

    Handy-Foto des Stimmzettels mit Perso daneben aufnehmen, fall die AfD im Stimmbezirk „0“ Stimmen bei der Auszählung bekommen sollte…

  25. Sure 4, Vers 34: “Die Männer sind den Weibern überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat… Diejenigen (Weiber) aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet – warnet sie, verbannet sie in die Schlafgemächer und schlagt sie…”

  26. Möglich wäre:

    Einfach mal die Statistiken veröffentlichen, um klar zu stellen, wie hoch die mohammedanische Kriminaltität gegen Mädchen und Frauen tatsächlich ist.

    Nur diese Statistiken bleiben streng geheim oder werden vermieden.

    Vielleicht gibt es mal einen deutschen Snowden.

    Dann würde es allderings an Staatsmedien scheitern, die diese Informationen gnadenlos unterdrücken würden.

  27. Wenn es nach Herrn Edathy geht, ist es jetzt erst einmal wichtig, dass bei dieser Tat ein möglicher rassistischer Hintergrund geprüft wird und die Polizei diese Prüfung nachvollziehbar dokumentiert.

    Das könnte dann so aussehen:

    -rassistischer Hintergrund liegt vor, weil:

    -Frauen im Islam weniger wert sind wie Männer und nach dem rassitischen Buch Koran deshalb von dem Ehemann verdroschen werden dürfen.

    Zufrieden, Herr Edathy?

  28. Die Prinzenalle gehört zu den absolut gekippten Strassen von Berlin, wie eigentlich alles um den Gesundbrunnen. Diese Gegend hat uns in den letzten Jahren die haarsträubensten Schlagzeilen beschert.
    U.a. auch die Ballerorgie von Mehment Y. auf offener Strasse.

    Dieser Focus-Artikelt spielt auch im weiteren Umfeld dieser Gegend:

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

    „Wir bringen euch um, ihr deutschen Drecksschweine! Das ist unser Bezirk, verpisst euch!“

    Zwei Deutsche wurden in der Badstrasse (Wedding/Gesunbrunnen) damals fast von Mohammedanern gelyncht.

  29. Es gibt im Türkischen ein Wort, das kaum ins Deutsche zu übersetzen ist: ayip. Es bedeutet in etwa „Schäm dich!“. Oder: „Wie unanständig!“.

    Tayyip Erdogan hört sich verblüffend ähnlich an

  30. #33 Mazzacola Pizzerone (26. Aug 2013 15:00)
    Dein verlinkter Focus-Artikel aus 2007 ist gut. Man sieht deutlich, wie sich die Berichterstattung den politisch korrekten Vorgaben unterworfen hat. Sowas würde heute nicht mehr so im Focus stehen:

    Terror in Schwimmbädern

    Auch den Stadtteil Pankow hat es inzwischen erwischt: Eigentlich eine bürgerliche Gegend mit Schwimmbad direkt am Schlosspark. Der Ausländeranteil ist hier relativ gering. Doch seit zwei Jahren habe sich die Struktur der Badegäste radikal geändert, berichtet ein Mitarbeiter. „Aus dem Wedding kommen neuerdings viele junge Ausländer.“ Das hat Folgen: Die arabischen und türkischen Jugendlichen stehen in großen Gruppen zusammen, verbreiten eine bedrohliche Atmosphäre. „Oft pöbeln sie deutsche Jungs und Mädchen an.“

    Mit der Folge, dass diese jetzt das Pankower Bad meiden – spätestens seit im Sommer 2006 die Situation völlig eskalierte: Rund „200 jugendliche Ausländer“, wie ein internes Polizeifernschreiben vermerkt, „randalierten“. Absperrseile und Haltestangen wurden aus der Verankerung gerissen, die Schwimmmeister mussten das Bad von der Polizei räumen lassen. Auf ähnliche Zustände richten sich die Angestellten auch in diesem Sommer ein. Der Mitarbeiter meint: „Wir bräuchten dringend mehr Sicherheitskräfte, doch dafür fehlt uns das Geld.“

    http://www.focus.de/panorama/welt/migranten-gewalt_aid_125798.html

  31. Natürlich konmmt diese Bereicherung aus dem Islam, aber eine intakte deutsche Gesellschaft hätte damit keine Probleme. Aber leider ist die Lage so, dass eben gegen deutsche Männer Schauprozesse bei Falschbeschuldigung durch deutsche Frauen veranstaltet werden können (siehe den Fall Kachelmanmn) und echte Gewalttaten wie die vorliegende unter „fremder Kultur“ abgehandelt werden. Das ist Ausfluß des Feminismus. Insofern müßte man m. E. zunächst gegen den Feminismus vorgehen. Allerdings könnte man dann feststellen, dass dieser Kampf noch aussichtsloser ist, als der gegen den Islam.

  32. Hoffentlich hat diese Frau auch im Krankenhaus Personenschutz !
    Daß Rollkommandos dieser Sippen auch mal eben ein Krankenhaus lahmlegen ,Ärzte verprügeln oder Personal bedrohen ist ja nichts Neues !!!

  33. Die Berliner Polizei schreibt inzwischen grundsätzlich was von „ermittelt wegen Hasskriminalität„, wenn irgendwo ein Neger oder ein Asylant oder ein Orientale angepöbelt wurde. Hier wurde also klammheimlich ein ganz neuer Straftatbestand eingeführt („Haßkriminialität“), ohne daß es dafür eine einsehbare Begründung, geschweige denn Definition gibt. Zwei Beispiele:

    Zwei Frauen wurden gestern Abend in Friedrichshain von Unbekannten wegen ihrer Herkunft beschimpft. Die 33- und 29-Jährigen befanden sich mit ihren Kindern gegen 18.15 Uhr auf einem Spielplatz in der Jessnerstraße, als eine etwa fünfköpfige Gruppe vorbei kam. Nach Zeugenangaben beleidigte eine Frau aus dieser Gruppe die beiden Mütter. Anschließend flüchtete die Gruppe. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Hasskriminalität führt der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes.

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/388371/index.html

    Offenbar wegen ihres dunklen Teints wurde eine Frau heute Mittag in Rudow beleidigt und geschlagen. Die 28-Jährige war gegen 13.45 Uhr auf einem Parkplatz im Neudecker Weg von einem Unbekannten angepöbelt und fremdenfeindlich beleidigt worden, als sie ihr Fahrzeug verlassen wollte. Anschließend schlug ihr der Angreifer mit der Hand ins Gesicht und verließ die Örtlichkeit. Die Ermittlungen wegen Verdachts der Hasskriminalität hat ein Fachkommissariat des Polizeilichen Staatsschutzes beim Landeskriminalamt übernommen.

    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/388361/index.html

    Preisfrage: Wie oft ermittelt der Polizeiliche Staatsschutz wegen „Haßkriminalität“, wenn eingewanderte Orientalen Deutsche wegen ihrer Herkunft und wegen ihres hellen Teints beleidigen, zusammenschlagen, tottreten und erstechen? Genau.

    Interessant, daß dazu die Grünen vor drei tagen eine Kleine Anfrage gestellt haben. Allerdings nur mit dem Ziel, Mohammedaner, Zigeuner und Frauen unter Naturschutz zu stellen. Deutsch Männer nicht – und deutsche Frauen auch nicht, wenn Deutsche von Einwanderern angegriffen und bepöbelt werden:

    Im Bundestag notiert: Formen der Hasskriminalität

    Inneres/Kleine Anfrage – 23.08.2013

    Nach speziellen Formen der sogenannten Hasskriminalität fragt die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zumeist werde dieser Deliktbereich der politisch motivierten Kriminalität im rechten Spektrum zugeordnet, darüber hinaus gebe es aber noch andere Formen der Hasskriminalität, etwa aufgrund der sexuellen Orientierung oder des gesellschaftlichen Status sowie Straftaten gegen Behinderte, Muslime oder Sinti und Roma, schreibt die Fraktion in ihrer Kleinen Anfrage (17/14546) und verlangt von der Regierung detaillierte Auskünfte dazu.

    Bisher ist die Anfrage noch so frisch, daß sie nicht im Netz ist. Sollte aber in den nächsten Tagen passieren.

  34. Die Linke Reporterin vom „ Berliner Kurier „ die angeblich niedergeschlagen wurde
    ( PI-Berichtete, gestern ) hätte aus dieser Geschichte eine schöne Foto Famely-Love Story machen können, und diese an“ die Brigitte „ und „ EMMA „ verhökern können

  35. Und wir müssen es aushalten, wir müssen es kultursensibel verstehen und gutheißen usw. usf. Und wir müssen es natürlich bezahlen.

    Es ist so unerträglich. Der Islam passt nicht zu uns.

  36. Vorschlag an unsere Qualitätsmedien:

    Es ist zwar äußerst lobenswert, dass Sie sich nach Kräften bemühen, bei brutalen Schwerstverbrechen die Herkunft / Nationalität der Täter zu verschweigen und sie lediglich bzw. erst dann zu erwähnen, wenn sie sich partout nicht mehr verheimlichen lässt, wie im Falle der Mörder von Jonny K (Berlin Alexanderplatz). Indessen sollten Sie bedenken, dass es andere Kanäle gibt, auf denen sich die Details verbreiten, die Sie – von edlen Motiven geleitet – vor Ihren Lesern und Zuschauern geheimhalten. Neben der Mundpropaganda habe ich da vor allem die zahlreichen Internetseiten im Sinn, die die von Ihnen zurückgehaltenen Informationen nachliefern und oft genug mit zusätzlichem Material unterfüttern.

    Dass gewisse Personenkreise, genauer gesagt: Angehörige einer bestimmten „Religion“ (die Anführungsstriche haben ihren Sinn!) in Sachen Schwerstkriminalität (Mord, Körperverletzung, Vergewaltigung…) überdurchschnittlich stark vertreten sind – in Deutschland ebenso wie in den Niederlanden, Frankreich und in anderen westeuropäischen Ländern – , das hat sich mittlerweile weitgehend herumgesprochen. Es dürfte kaum verwundern, wenn sich in der Bevölkerung immer mehr Unmut gegen diese „Gäste“ (auch hier wurden die Anführungszeichen bewusst verwendet!) breit macht.

    Um dieser wachsenden Antipathie das Wasser abzugraben, schlage ich Ihnen vor, gewissermaßen einen Nebenkriegsschauplatz aufzubauen – und zwar indem Sie irgendeine bislang unbescholtene Ausländer- / Einwanderergruppe als Sündenbock propagieren. Ich denke hierbei an die Chinesen (gegebenenfalls plus Vietnamesen und / oder Koreaner). Historische Belege für antichinesische Klischees, an die Sie anknüpfen können, sind haufenweise zu finden – in Europa und nicht zuletzt in den USA wurde in den letzten 150 Jahren allerhand Unschmeichelhaftes über die „verschlagenen Schlitzaugen“ und die „gelbe Gefahr“ geschrieben und gedruckt. Vieles davon erinnert auffällig an antijüdische Stereotypen…

    Wenn Sie diese – ich nenne es mal verallgemeinernd – anti-gelben Klischees zumindest eine Zeitlang wieder auferstehen lassen und verstärkt Berichte oder auch Unterhaltungssendungen (Krimis!) bringen, in denen die Übeltypen Wang, Kim oder Nguyen heißen, dann leisten Sie damit ganz unzweideutig einen großen Beitrag zur Bekämpfung der wachsenden Islamfeindlichkeit in diesem unserem Lande. Allah wird es Ihnen lohnen!

  37. OT

    Wieder Bahnhof, wieder keine schwarzen Haare
    angegriffen, die nächste Weihnachtsansprache von Herrn Gauck kommt bestimmt. Da Bahnhöfe mittlerweile unglaubwürdig sind, nennt er jetzt vielleicht Freibäder, obwohl das Ressort ebenfalls schon durch eine bestimmte Klientel besetzt ist…na schaun mer mal, was er dieses Jahr so loslässt:

    Siegburg: Brutale Prügel-Attacke – Unbekannter tritt 18-Jährigen auf die Gleise

    http://assimilation1secularism.wordpress.com/2013/08/26/siegburg-brutale-prugel-attacke-unbekannter-tritt-18-jahrigen-auf-die-gleise/

  38. mal wieder fünf gegen einen.

    mit Foto:

    Polizei sucht diese fiesen U-Bahn-Schläger

    Prügel-Attacke in der U-Bahn am 19. Mai 2013. Gegen 0.40 Uhr betraten fünf Unbekannnte einen Zug der U-Bahnlinie 2 in Richtung Pankow. Nachdem sie sich Zigaretten angezündet und mehrere Fahrgäste bepöbelt hatten, weckten sie schließlich einen schlafenden 17-Jährigen und bespuckten ihn. Aber damit noch nicht genug. Sie schlugen ihn und traten auf den Jugendlichen ein.

    Am U-Bahnhof Gleisdreieck verließen die Täter schließlich wieder den Zug. Dabei versuchten die Fünf das 17-jährige Opfer zum Ausgang zu drücken. Mittlerweile hatten aber andere Personen interveniert und so konnte verhindert werden, dass das Opfer aus dem Zug gedrängt wurde.

    http://www.bz-berlin.de/tatorte/polizei-sucht-diese-fiesen-u-bahn-schlaeger-article1726988.html

    tja, in der Schule bekommen die Jugendlichen Multikulti eingehämmert und auf der Straße werden sie dann multikulturell zusammengeschlagen.

  39. OT

    Der mordende Türke Cemil Gunduc („voll integriert“), der in Essen seine Tochter erschoß und dessen Frau die Schüsse knapp überlebte, ist immer noch nicht gefaßt. Angeblich wurde er am Flughafen Amsterdam-Schipol gesichtet, wohin er sich sofort nach seiner Mörderei per Taxi fahren ließ:

    http://www.lokalkompass.de/essen-west/ratgeber/neueste-meldung-ist-frohnhauser-todesschuetze-in-amsterdam-d332095.html

    Und in Frankfurt wollte ein Libanese Streit schlichten (das Schlichten ist im Bild-Bericht noch nicht erwähnt, hat sich aber inzwischen rausgestellt) und wurde erstochen. Wir raten, welcher Herkunft die Täter sind:

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/mord/messer-mord-am-boerneplatz-31978400.bild.html

  40. Wie konnte dies nur passieren ?

    Dabei wurde doch am 19.04.2012 auf der Deutschen Islam Konferenz die sensationellste und bahnbrechendste Erklärung des 21.Jahrhunderts abgegeben, dass Häusliche Gewalt und Zwangsverheiratung Verstöße gegen fundamentale Menschenrechte sind .

    Link:
    http://www.deutsche-islam-konferenz.de/SharedDocs/Anlagen/DIK/DE/Downloads/DokumentePlenum/dik-erklaerung-haeusliche-gewalt-download.html?nn=3818980

    Schön, dass es erklärt wurde. Interessiert aber diese Leute aber nicht.

  41. Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.Maria Böhmer

  42. OT

    Statistikbereinigung: alles „Deutsche“:

    Insgesamt bekamen 2012 bundesweit mehr als 112 300 Ausländer einen deutschen Pass, das waren 5,1 Prozent oder 5400 mehr als im Jahr zuvor. (…) Bundesweit stammt die größte Gruppe der deutschen Neubürger erneut aus der Türkei (33 200), gefolgt von Menschen aus Serbien, Montenegro und dem Kosovo (6100) – sowie Polen (4500).

    Besonders interessant finde ich diese Passage:

    Das ausgeschöpfte Einbürgerungspotenzial – also das Verhältnis von erfolgten Einbürgerungen zur Zahl jener Ausländerinnen und Ausländer, die seit mindestens zehn Jahren in Deutschland leben und damit alle Voraussetzungen erfüllen – betrug im Jahr 2012 durchschnittlich 2,4 %.

    Staatsbürger aus den Mitgliedsländern der EU weisen dabei traditionell unterdurchschnittliche Werte auf (1,2 %) – wahrscheinlich weil es für sie weniger zusätzlichen Nutzen bringt, die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben, als dies bei vielen Personen aus Drittstaaten der Fall ist. Die höchsten Werte traten bei Kamerun (26,5 % bei 900 Einbürgerungen), Nigeria (12,5 % bei 800 Einbürgerungen) und beim Irak auf (12,2 % bei 3 500 Einbürgerungen).

    https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2013/08/PD13_281_12511.html

    Balkanisierung, Afrikanisierung, Islamisierung.

    Plus alle Asylanten, Flüchtlinge, Resettlement-Gruppen und illegal Eingewanderte; Kontingent-Flüchtlinge, Familienzusammengeführte, Ankerkinder, ohne jegliche Meldung hier Lebende sowie untergetauchte Ausreisepflichtige…

  43. “Dieses Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!”

    Maria Böhmer (CDU)

    Beauftragte der Bundesregierung für Migration

  44. #39 babieca
    Hasskriminalität ist eindeutig ein Verbrechen, das von Autochthonen erfunden wurde und damit wohl auch nur von ihnen ausgeübt werden kann.
    Nämlich von den anfragenden Grünen, die besagte Kriminalität seit ihren Urzeiten gegen ihr eigenes Volk ausüben.
    Wusste allerdings nicht, dass dieser spezielle Straftatbestand schon ins Strafgesetzbuch gefunden hat. 🙂
    Was das aber mit dem rechten Spektrum zu tun hat, ist mir schleierhaft. Oder sind die Grünen rechts?

  45. @ #50 Babieca (26. Aug 2013 16:02)

    AUS Serbien oder Polen heißt mal gar nichts!

    Aus Polen z.B. kommen viele Tschetschenen, die sich dort einschlichen…

    Dieses listige Ungeheuer(Witwe des Dschihadisten) wollte ja auch einen deutschen Paß im Mai 2013 beantragen – ob sie ihn inzwischen hat und nun auf uns Schweinefleischfresser schimpft?

    Nach dem Tod ihres mörderischen Gatten hatte sie das Wohnzimmer voll mit Dschihadisten aus der ganzen Welt.

    Sie, Ende 20, bezieht für sich und ihre 4 Söhne(Nachwuchs-Dschihadisten) angeblich hauptsächlich Kindergeld, damit das Wort Hartz4 nicht fällt!
    http://www.ndr.de/regional/schleswig-holstein/syrien311.html
    (2 Seiten)

  46. Was ist eigentlich aus dem Moslem geworden, der seiner Frau den Kopf abgeschnitten und in den Hinterhof geworfen hat?

  47. Ein 28-jähriger Mann ist am Sonntag vor einer Moschee im Wiener Bezirk Favoriten auf offener Straße von einem bisher Unbekannten angeschossen worden. Gemeinsam mit einem Komplizen ergriff der Schütze nach der Tat die Flucht. Das Opfer erlitt Verletzungen an Wade und Knie des linken Beins, Lebensgefahr bestand keine. Die Hintergründe der Tat sind noch völlig unklar.
    Das Opfer wollte am Sonntagnachmittag gegen 15.45 Uhr offenbar das „Anadolu Restaurant“ in der Waldgasse besuchen. Im selben Gebäude befindet sich auch die sogenannte Anadolu Moschee. Noch auf der Straße dürfte der 28-Jährige laut Polizei auf zwei unbekannte Männer getroffen sein. Einer der beiden zog plötzlich eine Schusswaffe und schoss dem Mann ins Bein. Danach ergriffen die Unbekannten die Flucht.
    „Ich hörte den Knall – und im selben Augenblick brach auch schon der Mann zusammen“, so ein geschockter Zeuge zu Fotograf Gerhard Bartel beim „Krone“-Lokalaugenschein. Zur Tatzeit sollen sich einige Betende in der Moschee aufgehalten haben.
    Keine Spur von Tätern
    Sofort wurde die Rettung alarmiert, der Angeschossene erstversorgt. „Das Opfer, ein 28-Jähriger, konnte binnen Minuten in das Meidlinger Unfallkrankenhaus eingeliefert werden. Seine Knie- und Wadenverletzungen wurden verarztet, es besteht keine Lebensgefahr“, so Polizeisprecherin Michaela Rossmann.
    Warum auf den 28-Jährigen geschossen wurde, ist bislang noch nicht bekannt. Auch vom Schützen und seinem Komplizen fehlt jede Spur. Das Opfer ist zwar ansprechbar, doch seine Deutschkenntnisse sind laut Polizei eher schlecht. Das Landeskriminalamt Wien Außenstelle Süd ermittelt.
    Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

    http://www.krone.at/Oesterreich/28-jaehriger_Mann_vor_Wiener_Moschee_angeschossen-Taeter_unbekannt-Story-373437

  48. Was wird wohl die Muselman*innen in Zukunft von ihrer „Religion“, die ihr das angetan hat, halten?

  49. #51 Powerboy

    die werden immer dreister. Multikulti fährt gerade mit Vollgas an die Wand! Das kann nicht mehr lange gut gehen.

  50. #54 meikimouse (26. Aug 2013 16:51)

    Der Kopfabschneide-Türke, der an islamisch-inzuchtbedingter Schizophrenie leidet, sitzt seit letztem Jahr in der Klapse.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article112024454/Sechsfache-Mutter-gekoepft-Ehemann-kommt-in-Psychiatrie.html

    #53 Schweinsbraten (26. Aug 2013 16:42)

    Ich weiß. Auch das ist ein Verdienst der weltweit gleichen Verhaltensmuster von Moslems, wo immer sie leben: Ich gucke bei jeder Nationalität inzwischen, wie viele Moslems diese Nationalitäten ausnutzen, um ihre einzig wahre Loyalität (Islam und Umma) zu tarnen. Und auch hier hat – was in diesem Strang wieder deutlich wird – der Islam eine brutale Sonderstellung: Er duldet und fördert und verlangt Schwerverbrechen (Mord, Totschlag, Vergewaltigung) auch gegen engste Familienmitglieder, weil nur durch pausenloses Morden und Einschüchtern und Zusammenschlagen, also ausschließlich durch Angst und Zwang gewährleistet ist, daß die unmenschlichen islamischen Normen von der Familien- bis zur Gesellschafts- und Staatsordnung eingehalten werden.

  51. Liebe Mitstreiter,
    die Kommentare sind hier, durch die Bank, wieder mal hervorragend!
    Hier wird knallhart KLARTEXT geschrieben.
    Für die mitlesenden Gutmenschen, Realitätsverweigerern und sonstigen roten Faschisten muß so ein Portal eine schlimme Lektüre sein.
    Die Botschaft lautet: Wir werden mehr!

  52. Die arme Frau! Aber warum hat sie denn überhaupt einen Moslem geheiratet? Ich meine, es ist doch bekannt, dass diese Ehren-Mörder einer tickende Zeitbombe sind.

  53. Gemäss Koran darf man angeblich die Frau nicht zu fest schlagen. Wahrscheinlich nur so, dass man ihr es nicht ansieht wenn sie islamisch korrekt, in Burka, gekleidet ist.

  54. Glück gehabt!

    wenn die Bande halbwegs lernfähig gewesen wäre, dann wäre die Frau jetzt tot. Nach Berlin und Onan E. weiss man doch, dass Kopf-Tot-Treten nach einem Sturz des Opfers auf denselben, juristisch als „Kavaliersdelikt“ geahndet wird. (Das Opfer hätte ja schon nach dem Sturz tot sein können)

    Dabei fällt mir Herr Özdemir ein, der frei verkünden darf: „Familiäre Gewalt sei bei den Deutschen proportional häufiger anzutreffen, als bei seinen Landsleuten“.

    Also immer feste druff auf den Kopf (natürlich nur im Rudel, und auf schwächwere opfaa)

    Schade — 20 jahre war ich treuer Anhänger der Grünen — jetzt schäme ich mich dafür :-(((

  55. Wollen unsere Politiker dieser Ideologie mit noch mehr Sozialarbeitern, Sozialstunden, Bewährungsstrafen etc. entgegen treten?
    Wollen sie weiter die Augen davor schliessen, dass in Deutschland Menschenwürde und Freiheit mit den Füssen getreten wird?
    Wollen sie uns erzählen, dies sind alles nur Einzelfälle?
    Unsere Politik lässt zu, dass Frauen vermehrt zu Opfern werden!
    Dabei müssten sie uns, und unsere Familien, wie alle Abgefallenen und Ungläubigen vor dieser menschenfeindlichen Ideologie schützen.

    Sind wir ein Volk, welches abgeschrieben wurde?
    Der König ist tot, es lebe der König?

    Absolutes Kopftuchverbot in Deutschland und der tatsächliche Wert dieser Kopfbedeckung würde uns um die Ohren fliegen!

    Was muss noch passieren damit wir keine Verräter mehr wählen?

    #66 kurpfaelzer_mannheim
    Die Frau wäre dann sozusagen „Enddiszipliniert“.

  56. Wo sind die Lichter Ketten? Wo sind die Demonstranten und der runde Tisch gegen Muslimische Gewalttäter? Ach, ich habe vergessen das hier Buntland ist und die Moral dieser Hohenpriester des Multi Kulti um jeden Preis, einfach nur verlogen ist. Wenn ich so einen Bericht lese werde ich immer stinksauer und ich frag mich dann was dagegen zu tun ist.Da die Presse mit Sicherheit auch wieder die ganze Wahrheit berichtet sollte jeder der einen Drucker besitzt diese Berichte drei oder viermal ausdrucken und dahin hängen wo ihn möglichst viele Leute lesen können. Da wären zB Bushaltestellen, Gemeindekästen, über Werbeplakate (sind im Moment viele vorhanden). Macht sich bestimmt gut auf einen grünen Wahlplakat. Also Möglichkeiten genug. Einfach mal der Phantasie freien Lauf lassen.

  57. #3 Jim Panse (26. Aug 2013 13:48)
    WILLKOMMENSDIKTATUR! Großartig!

    Wir müssen den Volks-, Hoch- und Landesverrätern, die sich an die Regierung geputscht haben, ihre Begriffe wegnehmen, sie umdeuten, lächerlich machen und als gestanzte Propaganda-Worthülsen entlarven!

    “Willkommensdiktatur” bitte in den Wortschatz aufnehmen.

    In der Tat, der Begriff „Willkommensdiktatur“ ist genial gewählt! Allein schon deswegen war es ein Gewinn, kurz nochmal bei PI vorbeizuschauen.

  58. „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.Maria Böhmer“

    Ihr vergesst immer das diese Frau einen Doktortitel hat. Sie weis also was sie sagt im Gegensatz zur berufslosen Chefin der Grünen. Mist ,mir ist grün ausgegangen.

  59. Programmtip

    Heute | 22:45 Uhr ARD Menschen bei Maischberger

    Wut auf Asylbewerber: Sind wir Ausländerfeinde?

    Darüber diskutieren die Journalisten Michel Friedman, Caroline Walter und Philipp Gut, die TV-Moderatorin Khadra Sufi sowie Heinz Buschkowsky, Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln.

    Interessant dürfte neben Buschkowsky auch Philipp Gut sein:

    Philipp Gut (Stellv. Chefredakteur, „Weltwoche“)
    „Wenn Asylheime öffnen, steigt in vielen Fällen die Kriminalität in der Region. Autos werden aufgebrochen, die Zahl von Einbrüchen geht hoch“, behauptet der stellvertretende Chefredakteur der Schweizer Wochenzeitung. Die umstrittenen Verschärfungen beim Asylrecht in der Schweiz, für die im Juni fast 80 % der Eidgenossen stimmten, verteidigt Philipp Gut.

    http://www.daserste.de/unterhaltung/talk/menschen-bei-maischberger/index.html

  60. Und genau deswegen liegt eine Alice Schwarzer richtig, wenn für sie ein selbstverständlicher Teil von modernem Feminismus der Kampf gegen islamische Unterdrückung ist.

Comments are closed.