jonnyKProzessZwischen zweieinhalb und fünfeinhalb Jahren Haft fordert die Staatsanwaltschaft für die sechs Angeklagten im Fall des totgeprügelten Jonny K.. Der Haupttäter Onur U. soll demnach, obwohl er die Verantwortung für Jonnys Tod bestreitet, für fünfeinhalb Jahre wegen Körperverletzung mit Todesfolge ins Gefängnis. Ankläger Michael von Hagen argumentiert, dass der mutmaßliche Haupttäter den Angriff mit einem Faustschlag ins Gesicht von Jonny begonnen und Osman A. (19), Memet E. (20), Bilal K. (25), Melih Y. (21) und Hüseyin I. (21) zur Tat aufgestachelt habe. Ein Urteil wird für Donnerstag erwartet. Bei den geforderten fünfeinhalb Jahren für Onur U. handelt es sich um Jugendstrafe, deshalb kümmert sich auch die Jugendrechtshilfe rührend um den Schläger aus der Türkei und forderte natürlich ein mildes Urteil. (lsg)

image_pdfimage_print

 

96 KOMMENTARE

  1. Das ist es, was die Anklage fordert, doch nach einem kurzen, aber deutlichem Gespräch mit einem unbekannten Herrn, der einen gewissen Akzent spricht, wird der Richter sich überlegen, ob er dem stattgibt oder vielleicht das Urteil nur auf Bewährung und Sozialstunden fällt.

  2. In den allermeisten Ländern außerhalb Europas würden solche Leute das Gefängnis wenn überhaupt erst im hohen Alter verlassen können. Aber „In Deutschland hat man einen Mord frei.“ (Zitat Bushido)

  3. Wäre ich der Vater des Erschlagenen, wünschte ich mir eine möglichst milde Strafe für die Täter.
    Am besten wären Szialstunden.

  4. Man stelle sich vor Beate und die NSU hätten am helllichten Tag auf dem Alex einen Schwarzen totgeprügelt.

    Die wäre mit Sicherheit wegen Mord zur lebenslangen Haft verurteilt worden.

  5. Bestimmt bekommt er Liebesbriefe in den Knast geschickt. Solche Helden strahlen Stärke aus, das finden einige deutsche Mädels reizvoll.
    Der Tottreter von Daniel Siefert hatte auch danach viele Groupies im Internet.

  6. Für mein Rechtsempfinden sind 5 Jahre und 6 Monate, für so einen brutale Tat zu wenig. Dieser Menschen hat nicht im Affekt geschossen oder zugestochen. Er hat über längerer Zeit auf den wehrlosen Jonny eingeprügelt. Er hatte also Zeit, seinen ersten Impuls, seinen Affekt zu korrigieren. Das tat er nicht, sondern im Gegenteil. Er wollte bewusst das vollenden, was er begonnen hat, den hilflosen Jonny umbringen.
    Das sich die Jugendhilfe, um diesen kranken Menschen kümmert, ist einfach nur noch lächerliche. Es gibt so viele Jugendliche, die wirklich Jugendhilfe brauchen.
    Wenn dieser Mensch wenigsten dieses 5 1/2 Jahre ins Gefängnis geht, wird er anschließend hoffentlich in seine Heimat ausgewiesen!

  7. Werden die Jugendlichen nicht von der Anwaltskanzlei vertreten, die die Rechtsanwältin Sturm geschasst hat, weil sie Zschäpe vertritt, was ein „Killermandat“ sei?
    Damit haben sie das „Geheisigt werden“ ja indirekt eingestanden. Oder bedeutet „Killer“mandat etwas anderes?

  8. pervers für die Hinterbliebenen, die wahrscheinlich naiv genug waren zu glauben, dass die Täter die „volle Breitseite“ kriegen.

    Entwicklungen in Berlin kümmern mich persönlich nicht mehr, es ist momentan verloren und braucht erst ein „reinigendes Gewitter“ bevor es dort wieder aufwärts gehen kann.

  9. … es wird mal wieder ein typisch türkisches Urteil für islamische Kulturbereicherer werden.

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

    Prof. Dr. Maria Böhmer (CDU), Ministerium für Multi-Kulti-Lebensfreude, Willkommens- und Kulturbereicherung.

  10. er selbst ist doch nur ein Opfer unserer Gesellschaft, die nicht genug für seine Integration getan hat-Außerdem ist er doch noch so jung…
    Im Prinzip sind wir alle Schuld!

    Deswegen: mehr Geld für Integration und mehr Mittel im Kampf gegen Rechts!

    …damit so etwas nie wieder vorkommt…

    *kotz*

  11. Nur 5 1/2 Jahre für ein Menschenleben bei dieser Aggresivität lächerlich. Bleibt zu hoffen, dass der Richter eine höhere Strafe vergibt.
    Um seiner Herkunft gerecht zu werden, sollte das in seinem Heimatland übliche Strafmaß für solche Taten verhenkt, pardon natürlich verhängt werden.

    Warum macht der denn Werbung für die SZ, ist das denn erlaubt?

  12. Es wird vermutlich ein Urteil geben, das bei uns
    kollektiven Bluthochdruck verursachen wird. Aber
    man muß auch sehen, daß gerade Richter und
    Staatsanwälte ein Sicherheitsbedürfnis für sich und ihre Familien haben. Das sind aber oft die,
    die von der Polizei fordern Namenschilder an der
    Dienstkleidung zu tragen. Und so sind mittler-
    weile auch Polizisten im Umgang mit einer gewissen Klientel sehr nachsichtig, um es einmal
    moderat zu formulieren.

  13. Da kann einem nur Übel werden. Hinterziehst du deine Steuern, wirst du verknackt und sitzt länger ein, als ein Mörder.
    Gustl. M. durfte sieben Jahre kein Tageslicht sehen , weil er angeblich seine Frau geschlagen hat und der Bereicherer würde im ( für ihn ) schlechtesten Fall keine 5 Jahre absitzen? Vielleicht hätte Gustl seine Frau tottreten sollen? Wäre billiger für ihn geworden!
    Wenn Spon und Konsorten dann von einer Rauferei schreiben, dann ist das ein wenig so, als ob man Jonny ein zweites Mal sterben lässt!

  14. Zweieinhalb bis fünfeinhalb Jahre Haft, versehen mit allen Annehmlichkeiten und Vergünstigungen des hier ansässigen sogenannten „Straf“-Vollzuges werden für das vorsätzliche und überaus brutale Töten eines Menschen beantragt…und erfahrungsgemäß auch durch die Richter so verkündet werden…

    Welch ein Hohn gegenüber der Wertschätzung eines Menschenlebens!

    Selbst für „Bankräuber“ werden für einen begangenen Bankraub – der in der Regel noch dazu ohne (!)Personenschaden abläuft – deutlich höhere Strafen beantragt und meist auch so beschlossen – denn da sind schon mal locker sechs bis acht Jahre drin!

    Was für ein desolates Justizwesen im Deutschland des Jahres 2013 – mit Recht und Gerechtigkeit hat das alles nichts mehr zu tun!

    Einer

  15. Da liest einer die Süddeutsche. Was sonst.

    PI sollte irgendwie in gedruckter Form vorliegen (wöchentlich die wichtigsten Beiträge). Die könnte man dann in Briefkästen werfen, in der S-Bahn liegen lassen oder einfach zu Bekannten oder zum Stammtisch als Argumentationshilfe mitnehmen. Sollte zentral gedruckt werden. Kann dann jeder bestellen.

  16. Das sind türkische Gangster, die von deutschen Politikern gestützt werden!

    Diese türkische Killergang hat unprovoziert auf Jonny K. eingeschlagen und seinen Tod billigend in Kauf genommen.

    Wie wurde seine Schwester, ich nenne es verhöhnend, durch die Medien getragen und ihr Mitleid geheuchelt.

    Zu dem Mord, und vielen anderen mörderischen Einzelfällen, wäre es nicht gekommen, wenn es in Deutschland keine korrupte Politik gäbe, die Mafia ähnlich das politische Gesellschaftssystem zerstört.

    Wir schauen immer gerne in Richtung 3. Welt, wenn es um Politikerversagen und Korruption gehet.

    Ist es bei uns besser?

    Nein, da lässt die Politik eine muslimische Einwanderung zu, die in tagtäglicher Konsequenz mörderisch ist und die Kritiker der Politik verfolgt und stigmatisiert.

  17. Eigentlich sollten in diesem Land Straftaten verurteilt und nicht Täter BEurteilt werden.

    Nehme ich den Fall Dominik Brunner, so ist er durchaus mit dem Fall JonnyK vergleichbar.

    Hier hat sich ein Mann, schützend vor eine Gruppe junger Menschen gestellt. Die Folge, er wurde von den zwei Angreifern zusammengetreten und erlag seinen Verletzungen.

    Unterschiede:
    Die Täter waren Deutsche
    Die Anklage: Mord
    Die Strafen: 9 Jahre, 6 Monate und 7 Jahre

    Die Täter waren mit 17 und 18 Jahren wesendlich jünger, als die einzelnen Personen der Gruppe, die Jonny K ermordet haben.

    Wie kann es im Fall JonnyK eine Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge geben und der Staatsanwalt lächerlich „harte“ Strafen von 2 bis 5 Jahren fordern?

  18. @ #16 Erwin Mahnke (13. Aug 2013 09:01)

    Die Länge der Strafe ist für mich sekundär, Hauptsache nicht wieder Bewährung.

    OK, halbes Jahr unter Anrechnung der Untersuchungshaft, für das was überschiesst Haftentschädigung!

    Für Mord lebenslänglich wegsperren!

  19. Für diese erbärmliche Jugendhilfe spielt der Tod eines Menschen anscheinend überhaupt keine Rolle. Die tun so, wie wenn die Türken lediglich eine Mücke an der Wand zerklatscht hätten. Erschreckend, diese Mischung aus Feigheit und Gefühlskälte für das Opfer.

  20. #19 Achot (13. Aug 2013 09:05)

    Der Gedanke ging mir auch durch den Kopf. Zwei-Klassen-Justiz par excellence.

    Mein Mitgefühl gilt der starken Frau, die trotz widrigster Umstände und Bedrohungen und Häme seitens der Mörder das durchzieht.

    Danke Tina, Du sitzt da für uns alle.

    Und ein Danke an PI, dass nicht wieder diese Hackfresse Onur als Bild verwendet wurde. So bleibt mein Frühstück wo es sein soll.

  21. Diese entwicklungsverzögerten und geistig zurückgebliebenen Opfer wird man doch nicht etwa wirklich einsperren?
    Sie sagen doch an jedem Prozesstag artig „Guten Morgen!“ wenn sie den Gerichtssaal betreten. Ein untrügliches Zeichen der Läuterung…
    Aus pädagogischen Gründen sollten sie als Gruppe für den nächsten Bambi nominiert werden.
    Im Übrigen glaube ich das Geheimnis ewiger Jugend entdeckt zu haben: man muss Türke sein. Eventuell auch Araber. Denn sie werden nicht älter. Sie werden mit 50 Jahren immer noch nach dem Jugendstrafrecht behandelt…
    Eine schöne Welt!

  22. Es ist der „Feind von Innen“ der uns tot prügelt, der die Totschläger importiert, der diese nicht bestraft, sondern hofiert.
    Der „Feind von Innen“ verhöhnt die Opfer und zeigt der „Beute“ dass sie jederzeit vom Rudel
    ohne Konsequenz geschlachtet werden darf. Entrechtet und diffamiert soll die Beute in Angst leben und fleißig Steuern zahlen! Und die Beute soll das Maul halten, sonst kommt die rote SS und der IslamTerrorBlutMob und die Kartoffel wird “geheisigt”!

    Auch Italien wird attackiert:

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-08/italien-migrationspolitik-cecile-kyenge/seite-2?commentstart=25#comments

    Cécile Kyenge Integrationsministerin von Italien im Interview:

    „Bis vor wenigen Jahren waren viele in Italien der Meinung, dass die Massenmigration aus Afrika, Asien und Südamerika ein vorübergehendes Phänomen sei.“

    Das ist ein aufschlussreicher Satz. Dauerhafte Massenemigration wünscht sich die Okkupantin.

    „Doch inzwischen sind viele von ihnen bei uns ansässig geworden und haben dadurch die Gesellschaft verändert….Sie haben nun die Möglichkeit, die Gesellschaft, in der sie leben, aktiv zu verändern. Einigen Menschen gefällt diese Vorstellung nicht.“

    Die Veränderung ist die Umvolkung, gegen den Willen der Italiener, also ein Angriffskrieg.

    „Im September werden wir gemeinsam mit Hunderten italienischen Gemeinden ein Kommittee ins Leben rufen, das eine wirksame Aufnahme- und Integrationspolitik für die Migranten, die täglich an den italienischen Küsten landen, ausarbeiten soll.“

    Sie meint es bluternst mit Ihrem Angriff auf Italien. Den Angriffskrieg führt sie auf vielen Ebenen:

    „ZEIT ONLINE: Mithilfe des Nationalen Amtes gegen Rassendiskriminierung (UNAR) werden Sie demnächst einen nationalen Plan gegen den Rassismus verabschieden. Worum geht es in diesem Plan?

    „Kyenge: In erster Linie darum, gesetzlich festzulegen, was wir unter Rassismus verstehen. In unserem Alltag beobachten wir mehrere Erscheinungsformen rassistischer und xenophober Einstellungen. Was Italien dringend braucht, ist ein Gesetz, das alle Formen der Volksverhetzung unmissverständlich strafbar macht.“

    Die Kollaborateure besetzen immer mehr politische Ämter direkt mit den Invasoren.
    Was für ein Verrat.

    Dabei haben diese Hochverräter wie Hitler den Schlachtablaufplan präzise vorher angekündigt:

    “Deutschland verschwindet jeden Tag immer mehr, und das finde ich einfach großartig. J. Trittin

    Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen ausgedünnt werden. J. Fischer

    Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.
    Grüne, München

    Wir, die Grünen, müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. …für ihr Wahlrecht kämpfen. …Stimmenanteil haben …, um diese Republik zu verändern.!“

    Cohn-Bendit (Seine Söldner-Truppen über Wahlzettel aufrüsten?)http://www.dortmundecho.org/2013/03/kriminalstatistik-2012-zahl-der-straftaten-erneut-gestiegen/“

  23. Wenn ich es richtig sehe, sitzt die Schwester von Jonny K. eine Reihe vor den Angeklagten. Das muss ja äußerst unangenehm für sie sein, diese Leute quasi direkt im Nacken zu haben.

    Ist es nicht möglich in einem Gerichtssaal eine sensiblere Sitz-Anordnung zu finden, gerade auch im Hinblick darauf, dass in Deutschland so viel Wert auf Sensibilität gelegt wird?

  24. Ihr seid ja wohl nicht so naiv und denkt, dass die so lange sitzen werden müssen?

    Es ist ein Witz, dass die anderen besser als der Haupttäter davon kommen. Das Opfer hätte möglicherweise fliehen können, wenn es weniger Angreifern gegenüber gestanden wäre.

  25. Osman, Memet, Bilal, Melih und Hüseyin sind Muslime, verehren also Mohammed als Vorbild.
    Mohammed war ein Rassist und Mörder (bisher etwa 270 Mio.Tote).
    Da ist es nicht verwunderlich, wenn Muslime das tun, was ihr Vorbild vorgemacht hat.

    Es ist heftigster Rassismus, was im Koran steht und in allen Moscheen verbreitet wird:
    „Deutsche und Asiaten haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben“[1]

    Es war also RASSISMUS und nicht nur „Körperverletzung mit Todesfolge“.
    Damit hat dieser Mord den gleichen Hintergrund, wie die (vermutlichen) Morde der NSU: Rassismus.

    Hypothese:
    Bei ALLER Kriminalität(Gewalt, Raub, Sex.Delikte, Mord, …)
    von Muslimen gegen Deutsche,
    muß man wegen der Lehre vom Koran [1] erstmal von Rassismus ausgehen.
    Dies geht in eine Größenordnung von 100.000 Delikten pro Jahr in Deutschland[2].
    Es muß dringend tabufrei über diesen Rassismus gegen Deutsche diskutiert werden.


    [1] wikipedia Kafir, mit Harbis=Deutsche…
    [2] Polizeiliche Kriminalstatistik PKS2011, hier sind Türken extra aufgeführt, bezieht sich aber nur auf Türken ohne dt. Paß.

  26. Für gemeinschaftlichen Mord aus niederen Beweggründen wäre das wirklich billig.

    Aber ich nehme an, da nur ein Ungläubiger zu Tode gekommen ist, wird von einer Haftstrafe abgesehen, um ein Zeichen zu setzen, dass jetzt das Morden richtig losgehen kann.

  27. Sehr schön ist auch dieser Abschnitt SPON :

    Die Situation sei in weniger als einer Minute eskaliert. Onur U. sei der Haupttäter, der die Auseinandersetzung ausgelöst habe, fünfeinhalb Jahre soll er deshalb in Haft. Dem 19-Jährigen stand der Schrecken im Gesicht, mit einer solch EXTREMEN Forderung scheint er nicht gerechnet zu haben.

    5 1/2 Jahre für den kaltblütigen Mord an einem wehrlosen ist für SPON also EXTREM !

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/jonny-k-prozess-haftstrafe-fuer-mord-am-alexanderplatz-gefordert-a-916139.html

  28. Es ist zum kotzen Bagatellstrafen nach Jugendstrafrecht, aber in einigen Bundesländern mit 16 Jahren wählen dürfen. Ich hasse diese Rosinenpickerei, wer Verantwortung für die Geschicke seines Landes, Gemeinde usw. übernehmen darf, der muss auch Verantwortung für sein Handeln übernehmen. Daher ist das Gesindel voll schuldfähig!!! 👿

  29. jetzt wissen wir aber auch noch, daß die Herren Verteidiger dieser mal kurz vom Weg abgekommenen – sonst eigentlich ganz netten Jugendlichen – die SZ lesen.

  30. Was muss ein türkisch-arabisch stämmiger Migrant in Deutschland anstellen um wirklich hart bestraft zu werden? Vorsätzliches tottreten scheind nicht zu reichen.Schuld sind alle etablierten Parteien die diese exorbitante Zuwanderung von bildungsfernen,gewaltbereiten Personen auch noch fördern.Zum Glück gibt es eine Alternative!!!

  31. Und hier erleben wir die volle Härte des Staates:
    https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/3140271-958092-frau-fremdenfeindlich-bedroht-staatsschu.html

    Onur wird im Knast unter Anleitung sein Boxtraining weiter ausüben. Dort lernt er, staatlich alimentiert, noch effektiver zuzuschlagen. Nach spätestens zwei Jahren wechselt er in den offenen Vollzug.
    Gäbe es doch einen Knopf „reset“ in diesem verkommenen Land, das sich immer weiter von einem Rechtsstaat entfernt.

  32. Mit 18 darf man wählen und den Führerschein machen. Doch die Jugendstrafe wird bis 21 genommen. Wozu? Wer alle Rechte will, muß auch mit den Pflichten leben.

  33. Ich finde es widerlich, wenn der Staatsanwalt für einen der Bande plakativ 5,5 Jahre fordert, was aber eigentlich auch noch viel zu milde für diesen Mord ist, und für die anderen werden nur Strafen von gerade mal so knapp über der Bewährungsgrenze von 2 Jahren gefordert, damit man hier die Tür zur Bewährung weit offen hat.

    Am Ende ist der „Haupttäter“ mit Sicherheit der einzig gearschte von den Tätern, der in den Bau, wenn auch nur für kurze Zeit, wandert … damit hat man dann das Feigenblatt für die Öffentlichkeit, seht her, einer musste ja „sogar“ ins Gefängnis …

    Die Spiegel-Berichterstattung ist ekelhaft!

    Das Ganze ist einfach nur z.k. …

  34. Nicht zu vergessen ist, es handelt sich um das maximale Strafmaß. Der oder die Richter kann da noch nach unten gehen. Wenn man dann noch die gute Führung hinzuzieht, sind die wieder schnell raus. Für ein Mord also 1 Jahr, manchmal sogar auf Bewährung. Ist man eine Kartoffel wird man dafür aber lebenslang weggesperrt.

  35. Für diesen Fall ist es schade, dass PI nicht in Form üblicher Foren mit Umfragemöglichkeit auftritt. Denn ich würde gerne von den Usern wissen: a) welche Strafe findet ihr angemessen für das Auslöschen eines jungen Lebens, einfach nur so ‚aus Bock‘? und b) was wird dieses Gericht wohl ausurteilen?

    Ich würde dann eintragen: a) 20 Jahre, b) 20 Sozialstunden.

    Und ich wüsste gerne: was wird üblicherweise in den USA für solche Taten verhängt?

    Weiterhin möchte ich nicht wissen, denn das weiß ich schon, was in Saudi-Arabien usw. ausgeurteilt würde, wenn Ungläubige ins Land kommen und einen Rechtgläubigen massakrieren.

    All das zusammengenommen, weiß ich, was ich von unserer Rechtsordnung zu halten habe.

    Und komisch: da teilen plötzlich unsere ‚Bereicherer‘ und ich punktgenau die gleiche Ansicht – so weit ist es also schon gekommen!

    Aber ich wage mal eine Vorhersage:

    Wieder einmal, genau wie im 3. Reich, müssen sich die Täter in Roben nicht ihrer Verantwortung stellen.

    Und angesichts dessen kann ich erneut einmal wieder gar nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte.

  36. Fünfeinhalb Jahre und nach drei Jahren wieder frei .
    In einem US-Knast würde er verschimmeln .Der Mörder von John Lennon sitzt noch heute !David Chapman wurde 1980 zu mindestens 20 Jahren verurteilt .Danach kann er alle zwei Jahre ein Begnadigungsgesuch stellen .Das siebte Begnadigungsgesuch wurde jetzt abgelehnt !

  37. #5 almighurt (13. Aug 2013 08:30)

    Man stelle sich vor Beate und die NSU hätten am helllichten Tag auf dem Alex einen Schwarzen totgeprügelt.

    Die wäre mit Sicherheit wegen Mord zur lebenslangen Haft verurteilt worden.

    Beate Zschäpe wird für nachweislich nicht begangene Morde verureilt werden. Lediglich, weil es dem Zeitgeist entspricht. So wie auch schon vor Beginn des Prozesses Straßen oder Plätzen der Name von den Ermordeten verliehen wurde, präjudizierend also.
    Ansonsten haben Mörder und andere Verbrecher in diesem Staat keine Not. Schöner Rechtsstaat, wie er im Buche steht.

  38. Ein Bericht aus dem Tageslügel, 6 Monate, bevor Dr. Thilo Sarrazin Bestseller-Autor wurde:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/kriminalitaet-junge-intensivtaeter-bleiben-auch-als-erwachsene-kriminell/1712318.html

    Junge Intensivtäter bleiben auch als Erwachsene kriminell

    04.03.2010 00:00 Uhr

    von Fatina Keilani

    Der typische Serientäter ist männlich, arabischer Herkunft und behält seine kriminellen Gewohnheiten auch als Erwachsener bei. Das ergibt sich aus einer Zwischenbilanz zum Stand der Umsetzung des Berliner Intensivtäterkonzepts, die Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) zog.

  39. Gustl. M. durfte sieben Jahre kein Tageslicht sehen , weil er angeblich seine Frau geschlagen hat …

    Das mit dem Tageslicht, das streichen wir mal, aber meine Version ist:

    a) Er hat seine Frau geschlagen und bedroht
    b) Er hatte von diesen finanziellen Unterschleifen mitbekommen und der Verrat derselben war Bestandteil der Drohung

    Und dann hat er nicht nur seine Frau gegen sich gehabt, sondern noch einige andere. Und deshalb hat das alles so lange gedauert.

    Es war also Schlagen und Erpressen …

  40. #8 yxcvbnm (13. Aug 2013 08:37)
    Sie haben vollkommen Recht.Hier dazu die JF vor ein paar Tagen:Anja Sturm ist um ihre Aufgabe nicht zu beneiden. Die 43jährige Anwältin verteidigt derzeit zusammen mit zwei weiteren Kollegen Beate Zschäpe. Freunde hat sie sich damit nicht gemacht.
    Nun verläßt Sturm „sehr enttäuscht“ die Kanzlei Weimann & Meyer, berichtet der Tagesspiegel. Die Kanzlei fürchtet offenbar um ihren Ruf. Als Sturm auf die Widerstände ihrer Kollegen gegen ihr Mandat aufmerksam wird, reagiert sie „geschockt“.
    Bei anderen Mandaten gibt es keine Skrupel
    Jeder Angeklagte habe „ein Grundrecht auf Verteidigung“, sagt die Juristin. Nun arbeitet Sturm vorerst in der Kanzlei von Wolfgang Heer, ebenfalls Verteidiger im Zschäpe-Verfahren.
    Bei Weimann & Meyer dürfte die Erleichterung groß sein. Hat die Kanzlei nach Medienberichten doch viele türkische und arabische Klienten. Darunter auch den mutmaßlichen Alexanderplatz-Mörder Onur U. und „Mitglieder libanesisch-arabischer Großfamilien“. Für den Ruf ist das offenbar kein Problem. Fürs Bankkonto auch nicht.

    Wie sie sehen sind die Anwälte dieser Türkenverbrecher in diesen Clans glänzend involviert.Diese Verbrecherclans müssen ja keine Probleme haben die Kosten für diesen Prozess zu bezahlen-bzw.der Staat wird hier wieder blechen.In anderen Qualitätsmedien spricht man doch jetzt in Prozessen gegegn ausländische Verbrecher von „Reifeverzögerung“!Wenn mein Camembert nicht richtig lecker ist und noch innen hart -dann rede ich von Reifeverzögerung!
    Der gleiche Prozess-der oder die Täter wären Deutsche gewesen -hätten vielleicht noch den rechten Arm erhoben oder an diesem Tag ein Londsdale Shirt angehabt-nichts mit Flucht in Türkei oder anderswo!Und heute kann man wieder im Berliner Kurier herzhaft ablachen-die Wahlen stehen vor der Tür,Henkel der Looser hat im Fall von Jonny K nichts unternommen und dann liest man folgendes:
    „Gemeinsam mit der Justiz, Gewerbeaufsicht, Ausländerbehörde und Steuerfahndung werden wir dieses Problem bei der Wurzel packen“, sagt Henkel. Es gehe um Macht, Drogen, Schutzgelderpressung, Geschäfte im Rotlichtmilieu – „um alles, was Geld bringt“.

    Dabei gehen die Clans gegen jeden, der sich ihnen bei ihren Geschäften in den Weg stellt, extrem rücksichtslos und brutal vor. Oft so brutal, dass sie für ihre Straftaten erst gar nicht verurteilt werden, weil belastende Aussagen der Opfer fehlen oder zurückgezogen werden.
    Klingt nicht anders wie der Prozess gegen diese feigen und kranken Mörder von Jonny K!

  41. Der „Verteidiger“ des türkisch-muslimischen Kopfmatstreters ist übrigens der Inhaber der Kanzlei http://www.weimann-meyer.de/, aus der Verteidigerin von Beate Zschäpe hinausagemobbt wurde.

    So funktioniert sie die Migrationsindustrie.

    Multikulti auf Kosten der Altbevölkerung ist ein Milliardengeschäft für die Gutmenschenindustrie

  42. Hallo,

    Zitat:
    #37 arminius arndt (13. Aug 2013 10:07)

    Die Spiegel-Berichterstattung ist ekelhaft!

    [Sarkasmus]
    Nein! Immerhin gab es 2 Artikel mit Diskussionsforum für die Leser/Beitragsschreiber weil Oprah Winfrey (USA Talkschaukönigin u. Afroamerikanerin) eine 35.000 € Handtasche ANGEBLICH nicht aus der Vitrine in einem Geschäft in Zürich(?)
    aus einer Vitrine geholt wurde.
    Du siehst Dein Statement ist falsch, über wichtige Ereignisse wird berichtet!
    [/Sarkasmus]

    Die (erste?) Meldung in Spon gestern dort war von Presseagenturen dpa/xyz.
    Du siehst es wird kultursensibel berichtet.

    Gruß

    Alberta

  43. Hier die Selbstdarstellung des Inhabers der Kanzlei, die den türkischen Kopfmatschtreter vertritt.

    Ich frage mich: woher hat der türkische Kopfmatschterter das Geld den besten Strafrechtler Berlins zu bezahlen?

    ,Daneben führt ihn die Vertretung von Menschen unterschiedlichster Herkunft und Profession immer wieder auch in nahezu alle anderen Bereiche des Strafrechts, z.B. in Verfahren gegen „Mitglieder libanesisch-arabischer Großfamilien“. Aus der Tätigkeit der letzten Jahre hervorzuheben sind die Verteidigung im Verfahren gegen den Box-Promoter Ahmet Öner ebenso wie die Verteidigung eines der Zwillinge, gegen die wegen des Berliner „KaDeWe-Einbruchs“ ermittelt worden war. Aktuell hat Axel Weimann die Verteidigung von „Onur“ in dem Fall „Jonny K.“ übernommen.

    Seit 2001 ist Axel Weimann Mitglied des Vorstands der Rechtsanwaltskammer Berlin und gehört als Vorsitzender der für die Fachanwaltschaften zuständigen Abteilung I des Vorstands auch dem Präsidium der Rechtsanwaltskammer an.

    http://www.weimann-meyer.de/weimann.html

  44. Die Moslemgemeinde der Familien der Täter oder der IMAM Ihres Wohnbezirks und Gemeinde
    sollte eine Bürgschaft oder Patenschaft für die Bewährung diese Täter übernehmen, so das im
    Wiederholungsfall einer Straftat dieser in den Kahn geht

  45. #35 .Quo.Vadis.

    Absolut richtig! Islam ist Rassismus. Und alle Delikte von Moslems gegen Nichtmoslems müssen primär als rassistische Straftat behandelt werden. Unterlassung wäre Rechtsbeugung gem. § 339 StGB. Das muss immer und immer wieder wiederholt werden.

  46. Für die türkischen Kopf-Tot-Treter, die aus nichtigsten Anlass einen Ungläubigen heimtückisch im Rudel zu Tode getreten haben kann es nur eine gerechte Strafe geben:

    Lebenslang wegen Mordes mit anschließender Sicherheitsverwahrung oder sofortige Abschiebung in die Türkei.

    Solche moslemischen Monster dürften nie wieder frei rumlaufen!

    Alles andere wäre ein Skandal!

  47. selbst wenn der Onur U. seine fünf Jahre Knast absitzen muss ist der dann der Star im Fitnesscenter des Knastes,kann Jahre auf Steuerzahlerkosten trainieren und hat eine riesige PR wenn er wieder rauskommt.

    Arme Mithäftlinge…

  48. …deshalb kümmert sich auch die Jugendrechtshilfe rührend um den Schläger aus der Türkei und forderte natürlich ein mildes Urteil.

    Dass da irgendwelche vertrocknete und zudem exzessiv an Hybristophilie leidende Sozialpädagoginnen Sozialprognosen und Strafempfehlungen geben dürfen ist ein Skandal. Die gehören zuallererst psychologisch untersucht und einer geeigneten Therapie zugeführt, bevor sie ein Gericht beraten.

  49. SozialpädagogenInnen – sie verstehen alles, sie verzeihen alles:

    http://www.bild.de/news/inland/prozess/lehrerin-verzeiht-ihrem-vergewaltiger-31740352.bild.html

    Der Fall: Markus H. (34) saß eine achtjährige Haftstrafe ab, weil er eine Frau betäubt und missbraucht hatte. Im August 2012 sitzt der Häftling mit Lehrerin Sabine F. (leitete u. a. die Knast-Gärtnerei) zusammen am Schreibtisch.

    Die beiden wollen über einen Liedtext im Internet sprechen. Plötzlich schlägt Markus H. sein Opfer gegen den Hals. Die Lehrerin verliert kurz das Bewusstsein. Der Häftling verrammelt die Tür, fesselt die Hände seines Opfers auf dem Rücken, brüllt: „Sei still, tu alles, was ich sage.“ Er bedroht die Frau mit einer Rasierklinge, missbraucht sie.

    DOCH SABINE F. VERSPÜRT KEINEN HASS GEGEN IHREN PEINIGER.

    Im Prozess ließ sie über ihren Anwalt mitteilen: „Mein berufliches Leben ist der Rehabilitation von Gefangenen gewidmet. Man muss Menschen vertrauen können, um sie zu verändern. Ich hege keinen Groll.“

    Der Angeklagte gestand die Tat im Prozess, schrieb Sabine F. sogar einen Entschuldigungsbrief, bat sie um Versöhnung. Und die starke Frau nahm die Entschuldigung an. Sabine F.: „Das, was in meinem Büro an sexuellen Dingen passiert ist, war eine tiefe Demütigung für mich.

    Ich weiß, dass es Ihnen immer sehr schlecht ging, auch in der JVA. Das tut mir sehr leid. Ihre Entschuldigung ist ein erster Schritt in Richtung Versöhnung. Sie können sich sicher sein, dass ich mir auch eine Versöhnung wünsche.“

  50. Wenn ich auf dem Bild die Süddeutsche Zeitung sehe, muss ich an die FAZ-Werbung denken:

    „Dahinter steckt immer ein kluger Kopf.“

  51. Merkwürdig das so gut wie nichts mehr von dem „NSU-Mordtrio“ in der Presse zu finden ist.
    Ob man wohl doch endlich mitbekommen hat, was für ein Unfug in dieser Hinsicht verzapft wurde? nachdem das Thema im COMPACT Sprezial so eindeutig die Anklagen wiederlegt wurden und das ganze zum Kasperle-Theater geworden ist. Aber öffendlich auf keinen Fall zugegeben werden wird. Denke das die Angeklagte Zschöpe sich auch im Gefängnis in tödlicher Gefahr befindet. Diese dürfte unter gar keinen Umständen mit muslemischen Straftätern zusammen kommen vielleicht finde man sie als angebliche Selbstmörderin plötzlich auf, denn sie macht auf keinen Fall den Eindruck selbstmord zu begehen, da hilft man wahrscheilich mit ziemlicher Sicherheit mit.

  52. Die Täter sind doch alle mindestens drei mal sechs Jahre alt. Also Volljährig. Sie haben gemeinsam einen Menschen ermordet und der Haupttäter bekommt NUR knappe 5 Jahre?? Was ist nur los mit dem deutschen Rechtssystem??? Mindestens Lebenslang, was ja in Deutschland leider Gottes auch nur 15 Jahre sind, hätte mindestens drin sein müssen! Mit anschließender Sicherheitsverwahrung! Bis die Schweine in der Zelle verrecken! Das gleiche gilt auch für Sexualtäter, Kinderschänder und das ganze andere Verbrecherpack!

  53. OT: New Yorker Richterin verurteilt Polizeiarbeit als „rassistisch“.
    Ein New Yorker Gericht hat die Praxis der Polizei, verdächtige Personen auf der Straße aufzuhalten und nach Waffen und Drogen zu durchsuchen, als „rassistisch“ verurteilt, da Schwarze und Hispanics häufiger als Weiße angehalten wurden. Dass diese Bewölkerungsgruppen, und zwar insbesondere deren junge Männer, überproportional oft in Waffen- und Drogendelikte verwickelt sind, lässt sie als Rechtfertigung nicht gelten.

    http://derstandard.at/1375626412800/Gerichtsurteil-New-Yorker-Polizei-kontrolliert-rassistisch

    Man kann sich also im Mutterland der political correcteness wohl bald auf ethnische Quoten, Frauenquoten und Altersquoten bei Personenkontrollen einstellen. Auch die weiße Oma muss auf Drogen kontrolliert werden, damit sich kein Drogendealer diskriminiert fühlt.

    Da es natürlich nicht die Kapazitäten für unzählige Quotenkontrollen gibt, und Kontrollen ohne Verdachtsmoment juristisch kaum Haltbar sein werden, kann man davon ausgehen, dass dieser Richterspruch zu mehr Kriminalität, mehr Mordopfern und mehr Drogentoten führen wird. Natürlich für den guten Zweck!

  54. Und bei guter Führung darf er dann noch weniger als 5 Jahre einsitzen, man mag es kaum noch glauben was hier abgeht.

  55. Lächerlich niedrige Haftstrafen gefordert!
    Die Verbrecher flüchteten ins Ausland, aber seien noch nicht erwachsen.
    Der Staatsanwalt tut bißchen streng, das gehört zur üblichen Show vor Gericht.
    Der Verteidiger verlangt Freispruch.
    Der Richter gibt den Moslembonus: Bewährung, Sozialstunden und etwas Schelte ringsum.
    Die jungen Verbrecher haben ihre Ohren auf Durchzug gestellt und grinsen dreist.
    Die Medien schreiben, das Gericht sei knallhart gewesen.

  56. #63 blumentopferde (13. Aug 2013 12:31)

    Haben wir doch an jedem Flughafen. Globalgalaktische Kontrollen von jedem, nur weil ausschließlich junge männliche Mohammedaner Flugzeuge sprengen wollen (und es auch tun). Daher müssen sich inzwischen alle, auch gehbehinderte weiße Omas, oft intimer Körperkontrollen unterziehen, nur damit kein Mohammedaner und kein totalitärer Wächter des Prinzips „Schikane für alle“ aufjault. Das ist genau das Gegenteil von Polizei- und Ermittlungsarbeit, von Erkenntnis und von Wissen.

    Nie vergessen: Alle Unanehmlichkeiten bei der Passagierabfertigung im modernen Flugverkehr haben wir einzig und allein dem Islam und Mohammedanern zu verdanken.

    Besonders irre wird es, weil gleichzeitig genau die, denen wir diesen Wahnsinn verdanken, ungeprüft durch die Kontrollen marschieeren – weil man eben nicht „rassistisch“ sein will. Auf der Zunge zergehen lassen:

    – Es gibt eine klar definierte Massenmördergruppe.
    – Um sie nicht zu beleidigen, werden in Stufe 1 alle anderen auch kontrolliert.
    – Um sie nicht zu diskriminieren, werden die Massenmörder in Stufe 2 gar nicht mehr kontrolliert.

    Damit hat der Islam sein Ziel erreicht: Per Terror, Gejaule, Geweine und Geschrei unbehelligt außerhalb aller Bestimmungen und Gesetze der Welt zu stehen, um einzig und allein ungehindert der mörderischen Agenda des Islam („Bekämpft sie, bis aller Glaube allein Allah gehört“) nachgehen zu können. Denn einen Mohammedaner am islambefohlenen Massenmorden (fällt für Mohammedaner unter Religionsausübung) zu hindern, bedeutet, ihn zu diskriminieren.

    Was sagte doch die Schnarre gerade?

    „Der Staat darf in Bezug auf die Religionsausübung nichts vorschreiben.“

  57. Alleine das „gemeinschaftliche Handeln“ was sonst üblicherweise strafverschärfend wirkt, scheint hier nicht zu greifen.

    Für mich ist das linksrotzgrünversiffte politische Justiz. Ich dürfte nicht der Vater des Toten sein. Echt nicht.

  58. Dieser Mord sollte ebenso wie der an Daniel Siefert mit der Höchststrafe „Lebenslänglich“ geahndet werden – und zwar in einem türkischen Gefängnis!

    In einem deutschen Gefängnis würde die Lebenserwartung dieser Mörder bei guter Ernährung und Unterhaltung bei ca. 80 Jahren liegen. Das heißt, bei Kosten von monatlich 3.000€ x 60 Jahre, muss der deutsche Steuerzahler wenigstens 2.16 Mio€ für einen dieser Mörder aufbringen – bei fünfen wären es 10.8 Mio€.

    Die billigste Tour wäre Abschiedung in die Türkei, und zwar auf Nimmerwiedersehen. Übrigens ein Vorschlag, der für alle Türken hier gelten sollte, wenn sie eine Integration ablehnen und keiner steuerpflichtigen Arbeit nachgehen.

  59. #58 reinhard (13. Aug 2013 11:24)
    Arme Mithäftlinge…
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die Mithäftlinge kann ich nicht sonderlich bedauern, weil es sowieso fast alles Türken und Islamisten sind!

  60. Und mal wieder die sattsam bekannten Strafminderungsgründe namens Reifeverzögerung und daraus resultierende Jugenstrafe.

    Komisch, die haben Wahlrecht, Führerschein, abgeschlossene Verträge und im Vorfeld Kontakt zu denselben Sozialarbeitern, die ihnen nun eine „Reifeverzögerung“ attestieren.

    Ja, haben diese Sozialfacharbeiter das denn vorher nicht bemerkt, dass hier grenzdebile und soziopathische tickende Tretbomben rumlaufen?

    Oder haben sies bemerkt, aber ignoriert, damit die Tretbomben auch zum Treten kommen?

    Oder wiegt deren „Recht“ auf Führerschein, Vertragsabschlüsse und Wahlrecht höher als die Rechte potentieller Opfer?

  61. Was ist denn mit C*DU-Laschet los?

    Er wirft Westerwellchen „Unterstützung von Terrorgruppen in Syrien“ vor.

    Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat die Bundesregierung für ihre Syrien-Politik scharf kritisiert. Er wünsche sich, dass Außenminister Guido Westerwelle zu den syrischen Rebellen „eine deutlich kritischere Haltung einnimmt als bisher“, sagte Laschet der „Welt“. Er verstehe nicht, warum das Auswärtige Amt etwa zur Entführung christlicher Bischöfe durch radikalislamische Rebellen in Syrien schweige.

    Quelle:
    http://www.die-tagespost.de/politik/Streit-um-deutsche-Syrien-Politik;art315,145236

  62. Rechtsextremismus im Landkreis Gießen

    Die Antifa irrt sich in der Adresse

    Die Antifa protestiert vor dem falschen Haus gegen Neonazis. Die Aktivisten bedauern die Verwechslung und wollen sich bei der Familie entschuldigen.

    Nach einer unangemeldeten Demonstration von Mitgliedern der Antifa-Szene am vergangenen Samstag in Rabenau-Geilshausen (Landkreis Gießen) wirft eine Anwohner-Familie den Aktivisten vor, vor dem falschen Haus demonstriert zu haben. „Wir haben nichts mit Neonazis zu tun“, sagte die Familie, die seit Jahrzehnten in Geilshausen lebt, der Frankfurter Rundschau. „Wir sind erschüttert.“ Es liege eine Verwechslung vor.

    Rund 30 linke Aktivisten hatten am Samstag vor dem Haus in Rabenau-Geilshausen demonstriert, weil sie dort die Wohnung eines Mitglieds der Neonazi-Szene im Lumdatal vermuteten. Die Kampagne „Wälder, Wiesen, Neonazis“ hatte die Adresse sogar im Internet veröffentlicht. Mit dieser Methode versuchen Aktivisten der Antifa häufiger, Neonazis unter Druck zu setzen. Die betroffene Familie befürchtet nun, zum Ziel von militanten Neonazi-Gegnern zu werden. Ein Sprecher der Kampagne „Wälder, Wiesen, Neonazis“ versicherte der FR, man habe die Adresse gewissenhaft recherchiert. Man werde sie aus dem Internet löschen und sich bei der Familie entschuldigen.

    http://www.fr-online.de/rhein-main/rechtsextremismus-im-landkreis-giessen-die-antifa-irrt-sich-in-der-adresse,1472796,23993722.html

  63. #15 Haremhab (13. Aug 2013 08:57)

    Typisch Klassenjustiz. Harte Strafen für deutsche und Belohnungen für Migranten.
    —————————————-

    Ich würde es genauer „Rassenjustiz“ nennen: Intitutionellen Anti-deutschen Rassismus der deutschen Behörden.

    Kann man „rassistisch“ gegenüber dem eigenen Volk sein? Kann man! Hört sich krank an? Das macht das System ja so krank!

  64. #24 Achot (13. Aug 2013 09:05)

    Die Täter waren mit 17 und 18 Jahren wesendlich jünger, als die einzelnen Personen der Gruppe, die Jonny K ermordet haben.

    Der Haupttäter ist jetzt 20 und war zum Tatzeitpunkt meines Wissnes 19. Einen wesentlichen Unterschied zu 18 bzw. 17 sehe ich jetzt nicht.

    Wie kann es im Fall JonnyK eine Anklage wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge geben und der Staatsanwalt lächerlich “harte” Strafen von 2 bis 5 Jahren fordern?

    Diese Anklage kommt aus dem Umstand, dass nicht geklärt werden konnte, ob es ein Schlag bzw. Tritt oder eben der Sturz auf den Bordstein war, der letztlich zu den tödlichen Verletzungen geführt hat. Ersteres ist eben „Körperverletzung mit Todesfolge“, das andere Mord. Da dies im Prozess nicht geklärt werden konnte, gilt „in dubio pro reo“. Wenn Sie da genaueres wissen, als was in den Medien geschrieben wird, dürfen Sie wegen Rechtsbeugung klagen.

    Ich verstehe den Frust der Hinterbliebenen ob dieses Umstandes, wenn dies aber tatsächlich nicht zweifelsfrei bewiesen werden konnte, dann stelle ich diesen Rechtsstaatsgedanken über ihre (absolut verständliche!) Enttäuschung, Trauer und Wut.

    Wichtig und richtig finde ich an der jetzigen Entwicklung, dass die Staatsanwaltschaft sich nicht auf die lächerlichen Urteilsvorschläge der Jugendgerichtshilfe einlässt. Das wäre tatsächlich bloßer Hohn.

    Sofern nach den Grundsätzen oben Jugendstrafe in Betracht kommt, gilt Folgendes:
    Die Strafrahmen des Strafgesetzbuches gelten nicht. Grundsätzlich gilt für Jugendstrafe ein einheitlicher Strafrahmen von sechs Monaten bis zu fünf (für Heranwachsende bis zu zehn) Jahren , unabhängig vom Delikt.

    http://www.jugendstrafrecht.de/jugendstrafe.htm

    Gleichzeitig bin ich schwer dafür, dass die Frage, ob Jugenstrafrecht bei Heranwachsenden Anwendung finden sollte, auf den Prüfstand gehört. M.E. sollte spätestens bei einer zweiten Verurteilung auch für unterschiedliche Verbrechen und generell eher im Ausnahmefall nach Jugendstrafrecht verurteilt werden. Mord oder Körperverletzung ist seltenst die erste Straftat und würde dann härter geahndet. Ich habe im Moment das Gefühl, dass beinahe jeder Heranwachsende vor Gericht reifeverzögert ist. Das hat wenig mit einem Migrantenbonus zu tun, da dies auch bei deutschen Straftätern der Fall ist.
    In diesem Fall: Wer nachts die Straßen unsicher macht, ist kein Jugendlicher mehr. Fertig.

  65. Wie war noch das Zitat von diesem angezeigten Jugendrichter?
    „….über die Bestrafung sind wir hinweg…“ , oder so ähnlich.

    Aber genau das ist das Problem.
    Und der Islam natürlich, aber das wird eh geleugnet, wie der Holocaust von ein und den selben….

  66. @#75 quergedacht

    In diesem Fall: Wer nachts die Straßen unsicher macht, ist kein Jugendlicher mehr. Fertig.

    Das ist aber genau die Definition von Jugendlich die Leute die von ihren Eltern nicht mehr ins Bett geschikt werden können aber noch keine Familie gegründet haben.

  67. 5 1/2 mal Lebenslänglich wäre einigermaßen angemessen.

    Aber das masochistische Deutschland kann es gar nicht erwarten, bis der verhätschelte Schläger – nach langem Boxtraining im Jungendcamp – endlich wieder in Freiheit auf Deutschlands Strassen das nächste Opfer töten darf.

    Von mir aus gerne, aber bitte im Regierungsviertel oder links-grünem Rotweingürtel anfangen, lieber Onur.

  68. #77 ich2 (13. Aug 2013 16:44)

    Sie sind also dafür, dass Heranwachsende, die nachts jemanden töten nach Jugendstrafrecht verurteilt werden? Weil sie noch keine eigene Familie gegründet haben?

    Ich denke hier darf man wohl zwischen jugendlich im Sinne des common sense (Geht in bestimmte Diskos, muss noch keine Familie umsorgen etc.) und jugendlich im juristischem Sinne (vermindert zu bestrafen, Erziehungsgedanke muss berücksichtigt werden) unterscheiden.

    Für den ersten Fall pflichte ich Ihnen bei, für den zweiten sicher nicht.

  69. @76 quergedacht

    Ich muss Ihnen hier widersprechen. Im Grunde spielt die genaue Todesursache gar keine so wichtige Rolle. Hier wurden zwei Menschen mehrmals mit brutaler Gewalt gegen den Kopf getreten. Wer so etwas tut nimmt zumindest billigend den Tod des Opfers in Kauf. Das Motiv waren hier niedere Beweggründe; was käme sonst in Betracht. Man könnte sogar noch in Erwägung ziehen, dass die Opfer ob ihrer Volltrunkenheit arg- und wehrlos waren, und die Täter dieses bewusst ausgenutzt haben. Hinzu kommt noch die gemeinschaftliche Tabegehung. Alles Gründe für eine Verurteilung wegen versuchten (!) Mordes. Auch hier ist die Regelstrafe lebenslänglich.
    Man könnte schon, wenn man wollte.

  70. Haftstrafe für alle Angeklagten, von mir aus Jugendhaft und nach verbüßen dieser Abschiebung in die Türkei mit lebenslänglichem Einreiseverbot in die BRD!

    Falls eine Abschiebung wegen deutscher Pässe, Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft und dann Raus aus der BRD!
    Diese Verfahrensweise sollte die Politik in Gesetze fassen.
    Was meint Ihr, wie schnell die Kriminalitätsraten unter Migranten in der BRD zurück gehen.
    Wenn sie wissen, dass sie ihr Bleiberecht u. die Staatsbürgerschaft verlieren, dann überlegen sich solche Spakkos bevor sie den „coolen Markieren“ nur um unter ihresgleichen ein echter Gangster sein wollen!

  71. @82 Guitarman:

    Mit Verlaub, das reicht nicht. Die Täter sind durchaus bereit, Haftstrafen in D und auch eine Abschiebung in Kauf zu nehmen, solange ihre gesamte Familie in Deutschland gut durch Sozialhilfe abgesichert ist. Das einzige, was wirklich abschreckend wäre, wäre eine obligatorische Clan-Ausweisung, sobald mehr als ein Familienmitglied ersten oder zweiten Grades eine Straftat begeht.
    Neben der Clan-Ausweisung brauchen wir natürlich auch ein „three-strikes-law“ wie in den USA. Anders bekommt man Serien- oder Intensivtäter nicht in den Griff.

  72. @ #27 Hirschhorn (13. Aug 2013 09:14)

    >>>Für diese erbärmliche Jugendhilfe spielt der Tod eines Menschen anscheinend überhaupt keine Rolle. Die tun so, wie wenn die Türken lediglich eine Mücke an der Wand zerklatscht hätten. Erschreckend, diese Mischung aus Feigheit und Gefühlskälte für das Opfer.<<<
    Ich kenne diese Art der Gehirnwäsche aus linken WG's in denen ich früher lebte. Diese Leute sind völlig vernagelt auf und in ihrem Trip, "den Täter zu resozialisieren". Ihr Hauptargument ist und war, das Opfer ist tot und eine härtere Strafe macht es auch nicht mehr lebendig. Das immer mit einer Gefühlskälte vorgetragen, die für mich unerträglich war. Einer der Gründe, warum ich mich von den Linken mit den Jahren immer mehr distanzierte.

  73. #83 Tacheles66
    Nur leider erinnert das zu stark an das Sippenhaftgesetz der, na du weißt schon…

    Sind wir jetzt schon räächts bei einem solchen Gedanken u. dessen Äußerung?
    Sollen wir uns jetzt für diese(n) Gedanken schämen 😉 ?

    Das three-strike-law? Muß es erst zu drei Opfern kommen um Täter u. Sippe aus der BRD zu werfen?

  74. Man muss dazu noch wissen das in Berlin noch die Halbstrafe gibt. Das bedeutet das ein Verurteilter in der Regel nur die halbe Strafe absitzen muss.
    In Bayern und Baden Würtemberg gibt es bestenfalls und nur in Ausnahmefällen die 2/3 Strafe.

    Dazu kommt das in Berlin die Gefängnisse im Gegensatz zu Bayern und Baden Würtemberg recht Grosszügig ausgestattet sind. Auch gibt es dort ein recht vielfältiges Freizeitangebot.
    Auch sind in den Hafträumen kleinere Haustiere wie auch Spielkonsolen u.ä zugelassen.

    Also die Haftstrafen sind ein Witz und dienen alles andere als der Abschreckung.

    Es ist einfach demütigend für die Familie von Jonny K. ihre Peiniger nach nur 2- 3 Jahren auf der Strasse begegnen zu müssen.

    Was ist das nur für ein Signal an die Bevölkerung?

  75. #85 Guitarman:

    Der Clan soll ja nicht verhaftet, sondern nur ausgewiesen werden. Anders kommt man den kriminellen Clans aus meiner Sicht nicht bei. Ich erinnere mich an eine Fernsehreportage, wo ein straffälliger Moslem sich vor der Kamera damit brüstete, dass ihm die Gefängnisstrafe egal sei. Seine Frau und Kinder würden ja während seiner Abwesenheit gut vom Sozialamt versorgt.
    Das three strikes law ist in den USA sehr effektiv, um Serien- oder Intensivtäter zu verhindern. Ab der dritten Straftat obligatorisch 25 Jahre Haft Minimum. Intensivtäter gibt es dort nicht bzw. sie laufen nicht frei herum. Der oberste Gerichtshof der USA hat entschieden, dass das ohne weiteres mit den Grundrechten vereinbar ist.

  76. Gibt es eigentlich nichts genaueres? War es nicht Onur der ihn totgetreten hat? Jonny hatte doch Freunde dabei. Derjenige, oder die, die ihm Kopftritte verpasst haben, müssen die höchststrafe kriegen, nicht nur Alibimässig allen Typen 2-3 Jahre geben und jut is.

  77. Und schon die ersten Panikattacken bei den Linken Gutmenschen:

    Hallo Tina, ich richte mich hier vor allem an dich
    aber auch ein Hallo an alle anderen, die ich hier mit meinem Beitrag auch erreichen will,

    auch mich hat diese abscheuliche Tat damals zutiefst erschüttert… Möge dein Bruder in Frieden ruhen.
    Dein Bruder ist für nichts und wieder nichts gestorben und dein Engagement gegen Jugendgewalt finde ich super und versuche ich in jeglicher Form finanziell und ideel zu unterstützen!

    Aber mir ist auf einer rechtspopulistischen Seite (pi-news.net) aufgefallen, dass diese Unmenschen den Fall deines Bruders von Anfang an zu instrumentalisieren versuchen, um gegen Ausländer und den Islam zu hetzen.
    Diese Leute stehen gegen alles, was du meiner Meinung nach mit diesem Verein erreichen willst. Sie sind der Meinung, dass jeder Ausländer v.a. Türken und Moslems von Geburt an und von ihrer Religion her gar nicht andes können, als gewalttätig zu sein.

    Jetzt aktuell (http://www.pi-news.net/2013/05/unterstutzt-die-schwester-von-jonny-k/) wollen sie dich bei Gericht „unterstützen“, dabei wollen sie doch nur den Prozess als Bühne nutzen um ihre kranke querele Ideologie, die sich gegen ein friedliches Zusammenleben richtet, zu promoten.
    Schau dir diese Seite bitte genauer an und du wirst erkennen, dass diese Menschen eine total schwachsinnige Weltsicht haben.

    Meine Bitte an dich: Ich hoffe, dass du in keinster Weise mit diesen rechtsideologischen Leuten zusammengekommen oder zusammengearbeitest hast oder wird.

    Ich kannte deinen Bruder nicht, aber ich bin mir sicher, dass er das niemals gutheißen würde.
    Ich würde mich wirklich sehr sehr freuen, wenn du ein Zeichen gegen diese
    ausländer- und moslemfeindlichen Leute setzen würdest.
    Das wäre bestimmt im Sinne und Andenken deines Bruders.

    Ich habe mich hier im Text nur an Tina gerichtet, aber dieser Text ist an alle Menschen gerichtet, die sich für ein friedliches Zusammenleben, abgesehen von Nationalität, Ethnie oder Religion, einsetzen.

    Viele Grüße aus München,
    Paul

    Also ich bin mir fast sicher Jonny K. würde die Warnungen von PI bezüglich Ausländergewalt durch Moslems sehr wohl gutheissen.

    Quelle:http://www.iamjonny.de/forum/#/20130525/bitte-an-tina-instrumentalisierung-durch-rech-2631555/

  78. „Haftstrafe für alle Angeklagten, von mir aus Jugendhaft und nach verbüßen dieser Abschiebung in die Türkei mit lebenslänglichem Einreiseverbot in die BRD!“

    Als Onur sich freiwillig abgeschoben hat, haben hier alle gejammert und rumgeheult, wie in allen anderen Foren. Man sollte Kriminelle Ausländer abschieben, wenn sie es feiwillig tun, um so besser.

  79. #87 Tacheles66

    Der Clan soll ja nicht verhaftet, sondern nur ausgewiesen werden. Anders kommt man den kriminellen Clans aus meiner Sicht nicht bei.

    Stimmt. Ich meinte mit der ‚Sippenhaft‘, dass es Kritikern im In-und Ausland so vorkäme, bzw. sie ein solches Vorgehen wie die Sippenhaft im dritten Reich wahrnehmen würden.
    Ich hab‘ mich da etwas mißverständlich ausgedrückt.

    Das three strikes law ist in den USA sehr effektiv, um Serien- oder Intensivtäter zu verhindern. Ab der dritten Straftat obligatorisch 25 Jahre Haft Minimum. Intensivtäter gibt es dort nicht bzw. sie laufen nicht frei herum. Der oberste Gerichtshof der USA hat entschieden, dass das ohne weiteres mit den Grundrechten vereinbar ist.

    Das bestreite ich keinesfalls. Ich zielte lediglich darauf ab, ob es (wenn hier Praktiziert) erst zu drei Opfern kommen sollte. Ist ein two strike law nicht noch effektiver? Auch in der Abschreckung?
    😉

  80. Kann das sein, dass einer der Angeklagten die Süddeutsche Zeitung vor seine Visage hält?

    Das muss man ja nicht weiter kommentieren ;-)))

  81. Unfassbar. Habe selbst schon das Messer am Hals gehabt. Ende vom Lied?
    „Wir sehen hier einen jungen Migranten dem das Leben zu verbauen uns fern liegt. Ja sicherlich ist er mehrfach vorbestraft (Vergewaltigung, unerlaubter Waffenbesitz, BTM- Delikte, Raub, Schwere Körperverletzung)
    dennoch glaube ich (der Richter in dem Prozess) an das gute in ihm. Ich verurteile … zu 145 Stunden Sozial- und Gemeinnütziger Arbeit.

    Ich war fassungslos… Der Kripokommissar sagte mir am Abend nach der Tat noch:
    Ich hab keine Chance. Den jage ich seit Jahren. Ihr hättet den nach alter Manier „versorgen“ müssen und dann abhauen. Was fällt einem dazu ein? Rat zur Lynchjustiz von der Polizei.

    Die Worte des Delinquenten nach der Verhandlung?
    “ Warte bis ich dich in der Stadt sehe, dann bist du tot“

    ***gelöscht***

  82. Mollath saß 7 Jahre in der Psychiatrie, da er angeblich (gar nicht bewiesen) seine Frau unsanft berührt hatte.
    So sensibel kann unsere Justiz sein.

    Bei Mohammedanern wird aber die Justiz blind, taub und stumm.
    2,5 – 5,5 Jahre für brutale Mord – lächerlich, wenn es nicht so traurig wäre.

  83. #90 rob1234 (13. Aug 2013 22:07)

    “Haftstrafe für alle Angeklagten, von mir aus Jugendhaft und nach verbüßen dieser Abschiebung in die Türkei mit lebenslänglichem Einreiseverbot in die BRD!”

    Als Onur sich freiwillig abgeschoben hat, haben hier alle gejammert und rumgeheult, wie in allen anderen Foren. Man sollte Kriminelle Ausländer abschieben, wenn sie es feiwillig tun, um so besser.

    DAS STIMMT NICHT.
    Viele (mich inklusive) sagten, er soll in der Türkei für immer bleiben, denn hier wird er sowieso nicht richtig bestrafft – es werden nur Kosten entstehen, und er wird schnell sein Unwesen wieder treiben können.

Comments are closed.