arabischunterricht

Nach Türkisch soll nun wohl auch, Arabisch an Deutschen Schulen gelehrt werden. „Arabisch wird weltweit von etwa 300 Millionen Menschen gesprochen in den 22 Staaten der Arabischen Liga, und wäre im Hinblick auf unser politisches und wirtschaftliches Interesse nützlich und eigentlich auch überfällig“, belehrt uns Jürgen Steltzer, Geschäftsführer der Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft und ehemaliger Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ähnlich sieht das Christian Wiesenhütter, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin.

(Von L.S.Gabriel)

In einem Interview mit dem Tagesspiegel sagt Wiesenhütter, Arabisch sei eine Weltsprache, die immer bedeutender werde und weiter:

„Der Anteil der arabischen Staaten an den Berliner Ausfuhren hat sich zwischen 2002 und 2012 fast vervierfacht und hatte zuletzt ein Volumen von fast 1,7 Milliarden Euro. Wir haben viele Unternehmen mit jahrelangen Beziehungen in Richtung Arabien.“

Da fragt man sich doch, warum eigentlich noch niemand nachdrücklich gefordert hat, dass Mandarin bzw. Putonghua an unseren Schulen gelehrt wird. Das ist nicht nur Amtssprache in China, sondern wird immerhin auch von beinahe 900 Million Chinesen gesprochen. Hier stolpert nämlich auch Wiesenhütters Wirtschaftsargument. Deutschland hat im Jahr 2012 Waren im Wert von etwa 66,63 Milliarden Euro nach China exportiert.

Aber die Handelsbeziehungen mit China ließen sich bisher, auch wunderbar in Englisch abwickeln. Ebenso, wie in den meisten Fällen, mit dem Rest der Welt.

Gerald Miebs, Leiter der Deutschen Schule in Abu Dhabi erfreut uns mit der Ankündigung:

„An der deutschen Schule in Abu Dhabi gibt es einen großen Run seitens der emiratischen Kinder. Wir sind inzwischen so weit, dass wir gern mit einem Schüleraustausch anfangen würden – am liebsten mit Berlin. (..) Ich denke, die Schule sollte zweigleisig fahren und Arabisch sowohl für Muttersprachler anbieten als auch als Zweitsprache.“

Dann könnte man deutsche Kinder endlich dazu zwingen den Original Arabischen Koran auswendig zu lernen. Außerdem wäre das für jene wichtig, denen es hier so gut gefällt, dass sie gerne später wieder kommen und dann bleiben, um die Geburtenrate in Deutschland aufzubessern, mit Kindern, die in der Schule und zu Hause arabisch sprechen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

100 KOMMENTARE

  1. Wie tun mir die nächsten Generationen leid (außer die hirnverbrannten Befürworter), die die Schweinereien unserer unfähigen, verblödeten Politiker auslöffeln müssen.
    Da kommt gigantisch was auf uns zu!!!

  2. Da hat aber jemand nicht zu Ende gedacht. Nachher könnte man ja dann den Koran auf Arabisch lesen und dann funktioniert die „falsch Übersetzt“ TM Ausrede nicht mehr.

  3. Wie wäre es mit Mandarinchinesisch? Wird von fast 900 Mio. Menschen gesprochen.

    Oder Hindi (ca. 370 Mio.)?

    Aber was ist dann mit den Sprachen die nur wenige sprechen? Werden die nicht diskriminiert?

    Und Deutsch könnte man dann gleich abschaffen, bei den paar Hanseln die das noch sprechen.

    Ich sehne sicher keine Katastrophen herbei, aber mittlerweile glaube ich das erst ein totaler wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Crash dieses Land wieder in eine normale Spur bringen kann, nämlich dadurch das hier nur noch überleben kann wer einer PRODUKTIVEN ARBEIT nachgeht, weil für dis Sozialindustrie schlicht kein Geld mehr da ist.

    Und ich wiederhole mich: Putin weiß schon, warum er die ganzen westlichen Institute und NGOs sowie die eigenen Gutmenschen in Russland an der kurzen Leine hält.

  4. Es wären auch die Terroristen einfacher abzuhören, da ein Großteil der Gespräche über Anschläge sicherlich auf Arabisch läuft.

  5. „Aber die Handelsbeziehungen mit China ließen sich bisher, auch wunderbar in Englisch abwickeln. Ebenso, wie in den meisten Fällen, mit dem Rest der Welt.“

    Und warum ist das so?

    Chinesen sind
    höflich,
    beflissen,
    fleißig und
    ehrgeizig

    (neben ein paar unangenehmen Eigenschaften natüllich).

    Araber sind
    §/&$,
    *’*§(
    (*(*(*(*(* und
    .|.

    (neben ein paar angehmen Eigenschaften hoffentlich).

  6. @ Christian Wiesenhütter, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Berlin

    Die arabische Sprache (Ohr – Mund Sprache) wird nirgendwo gesprochen , z.B. ein Syrer versteht kein Wort , wenn ein Marokkaner redet. Diese Unterschiede sind keine Dialekte, ägyptische, Marokkanische usw. Sprachen kann man sie als Kreolsprachen bezeichnen.

    Was geschriebene Sprache (Auge- Hand Sprache) angeht, unter 300 Millionen Araber, gibt es 100 Millionen, die nicht lesen und schreiben können. Die ganze arabische Welt übersetzt etwa 300 Bücher jährlich, etwa ein Fünftel dessen, was Griechenland allein pro Jahr übersetzt.

    http://www.nachrichten.ch/detail/297562.htm

    Die arabische Sprache, Sprache des koran ist schon lange tot.

  7. Einen Schüleraustausch mit den Emiraten stelle ich mir lustig vor. Wie lange wird es wohl dauern, bis das erste deutsche Kind dort wegen Blasphemie angeklagt wird?

  8. Völlige Illusion!
    Das Arabische des Korans hat mit den arabischen Alltagsdialekten so viel zu tun wie Niederländisch mit Schwyzerdeutsch.
    Wer „Arabisch“ in der Schule lernt, kann weder den Koran lesen noch mit Südländern reden.
    Und in den wirtschaftlich interessanten arabischen Ländern ist Englisch die Lingua Franca.

  9. Kinders, die Leute, die da über uns bestimmen, sind Marionetten der Wirtschaft. Die ganze Millionen (eher Milliarden), die da für die Lobbyindustrie ausgegeben werden, sind bestens investiert. Denen ist es komplett latte, ob man Deutschland noch als Deutschland erkennen kann, oder ob sich der gemeine Bürger im eigenen Land noch wohlfühlt. Die wollen aus Kohle mehr Kohle machen. Wie und welche Auswirkungen das auf eine Nation hat, ist egal. Das Ergebnis zählt! Wenn Schalke-Tönnies Rumänen zu Schandpreisen beschäftigen kann, dann macht er das. Dem ist es extrem egal, ob der Zuzug Kommunen kaputt macht, so lange der Rubel rollt. Deutsche Interessen? Kennt das Kapital nicht. Jedenfalls nicht, wenn der eigene Geldbeutel nicht tangiert wird. Ein Lesetipp: Wolfgang Streeck: Gekaufte Zeit. Da wird unsere Reise vom Wirtschaftswunderland in den Schuldensumpf und Verhältnisse a USA „wunderbar“ beschrieben.

  10. Ja, bitte, wo ist denn das Problem? Diese kleinen und in ein paar Jahren leider großen „Kulturbereicherer/-innen“ sollen sich doch wie zu Hause fühlen.
    Wir sind doch ein offenes und tolerantes Land, wo jede und jeder, aber auch wirklich jede und jeder nach ihrer/seiner Fasson selig werden kann/soll.
    Und wenn es bedeutet, zu tolerieren, dass die Mehrheitsgesellschaft und alles, was zu ihrer (Sozio-)Kultur gehört, prinzipiell verarchtet wird.
    Herzlich willkommen in Deutschland!

  11. Grundsätzlich finde ich die Idee nicht schlecht. Es ist ja nunmal Tatsache, dass sehr viele Migrantenkinder hier zur Schule gehen und da ist es eine Potentialverschwendung, wenn man ihre Muttersprache verkümmern liesse. Ich kenne einige Leute, die einen Kauderwelsch ihrer Elternsprache beherrschen, ordentlich gemischt mit Hochdeutsch, deutschem Dialekt und elterlichem Heimatdialekt. Damit kann man unterm Strich nichts anfangen.

    Einfach mal einen „richtigen“ Türken zum Döner essen einladen und ihn bitten die Bestellung auf türkisch zu übernehmen, er wird es lächelnd bestätigen;p

    Das Argument, wonach es den Wirtschaftsbeziehungen dient stimmt auch. Man ist zweisprachig (fliessend) besser dabei, die Kontakte zwischen den Welten sind ohnehin vorhanden. Das kann nur nützen.

    Nicht zuletzt lernt man auch Ddeutsch besser, wenn man einen systematischen Blick von der anderen Seite drauf wirft, das Grammatikvertsändnis wird besser. Ging mir zb. bei Latein so.

    Es muss eben gut umgesetzt sein und sich nicht nur auf die üblichen Verdächtigen Türkisch und Arabisch konzentrieren. Wir haben zb. auch >500k Polen im Land, viele mit Kindern.

    Wobei ich natürlich relativieren muss: „gut umgesetzt“ und „Politik“ sind eher selten zwei passende Stiefel;(

    Naja

  12. Der „Südländer“ im Vordergrund hat schon begriffen, was Sache ist und zeigt das Victory-Zeichen…

  13. Das ist eine sehr gute Initiative.

    Um Konflikte zu lösen, muss man miteinander reden können und einander besser kennen lernen.

    Letztlich wollen die Menschen ja doch alle dasselbe, nämlich glücklich leben.

    Selbst wenn da die Starrheit der Köpfe mit ihren Irrtümern, falschen Lebenskonzepten, politischen Ideologien und religiösen Dogmen im Weg ist, kann man über das Herz immer noch sehr viel erreichen.

    Wir müssen endlich lernen, wie Brüder zu leben.
    Nichts anderes ist im Kern der jüdischchristlichislamische Auftrag des Schöpfers an die Menschheit.

  14. Das es hier nicht um das erlernen einer Sprache geht, sondern ( mal wieder ) um Islamisierung, kann man ja erkennen, in dem man sich die Schultafel auf dem Bild oben einmal genauer anschaut.
    Anstatt sich auf die englische Sprache zu konzentrieren, sodas man diese halbwegs vernuenftig anwenden kann, wird hier mal wieder „Wissen“ vermittelt, welches fuer die meisten Schueler im spaeteren Leben voellig nutzlos ist und sehr schnell vergessen wird.

  15. Sprache lernen: Ist gut fürs Hirn, gern.
    Arabisch, damit wir bessere „Wirtschaftsbeziehungen“ haben: Quatsch. Mit anderen, wichtigen Partnern geht es auch auf Englisch. Und in den 1-2 Fällen, wo nicht, freuen sich halt ausgebildete Dolmetscher. Da sollte man lieber den Arabern nahelegen, mal Englisch zu lernen.

    Deutsche könnten dann irgendeine Sprache ihrer Nachbarn lernen. Dänisch, Niederländisch, wenn man mehr Vielfalt anbieten will, sonst halt die Klassiker, oder man bietet man wieder häufiger Russisch an. So viele Möglichkeiten, da brauchen wir kein Arabisch. Oder als nächstes Persisch?

  16. Diese hier, IZG, haben Arabischunterricht gefordert, gemault, abgeschlagen bekommen, weiter gezetert, zur grünen NRW-Kultusministerin Löhrmann gerannt und siehe da…

    Geniert Euch nicht bei Moslembrüdern und Salafisten zu lesen! Man muß wissen, was sie treiben und wie sie vorgehen:

    „“…laykum liebe Eltern,

    das Projekt Herkunftssprachlicher Unterricht an den Schulen in Gütersloh wurde im März 2012 abgeschlossen,

    indem die Eltern des IZG`s 18 Kinder der Schulklassen 1.-4. Klasse

    und 9 Schüler der Klassen ab 5. Schuljahr angemeldet hatten.

    Die Unterlagen wurden beim Schulamt persönlich und fristgerecht eingereicht.

    Es wurde uns von Seiten des Schulamtes versichert, dass nach einem qualifizierten Arabischlehrer gesucht wird und auf die Gelder gewartet wird, die für diesen Unterricht bereitgestellt werden sollen.

    Nach mehrfacher Anfrage beim Schulamt und persönlichen besuchen, wurde mir mitgeteilt, dass die Gelder nicht bereitgestellt worden.

    Daraufhin hat das IZG sich an die Kreisschulpflegschaft gewandt und gemeinsam einen Brief an der „Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen“

    Frau Ministerin Sylvia Löhmann verfasst…““
    http://izg-online.info/arabischunterricht-in-den-schulen/

    Islam Zentrum Gütersloh, IZG
    Der Link zu deren protzigen Seiten geht bei mir nur langsam auf, hier ein Foto, wie sie mit dem Bundesinnenminister Friedrich schmusen, dekoriert werden(1.Preis) und auch noch (für 2 Jahre) 2x 20000 Euro von ihm bekommen. Natürlich nicht aus seiner Privatschatulle!
    http://izg-online.info/s/cc_images/cache_2419567113.jpg?t=1348660571

    Mit dieser Ehrung in der Tasche, frech und mutig geworden, versuchte das IZG ein größeres giftiges Ei zu legen. Was es jetzt als Versehen hinstellt, der Taqiyya-Verein tut ahnungslos, wie es zig andere Islamvereine in Deutschland auch taten, wenn sie einen Haßprediger bestellten und kritisiert wurden:
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/8282880_Salafisten-Prediger_schiesst_Eigentor.html

    Im Frühjahr bekamen diese Moslembrüder und Salafisten vom IZG von der Gütersloher Volksbank 800 Euo, damit die Moslemkinder gnädigerweise auch Deutsch lernen.
    http://www.volksbankstiftung.de/index.php?option=com_content&task=view&id=50&Itemid=19

    Immer mit dabei die dicke Hidschab-Konvertitin Julia „Julya“ Ibrahim.

  17. Schön und gut. Nur haben wir uns nicht gerade die Leuchten ins Land geholt, die so mühelos mehrere Sprachen auf einem angemessenen Niveau sprechen werden.

    Was hier eintrifft, schafft häufig kaum den Schulabschluss und scheitert massenweise in der Lehre.Glaubt die deutsche Wirtschaft wirklich sie könnte aus Stroh Gold spinnen? Eher nicht.

    Den Wirtschaftsfutzies ist es egal wo und wie sich der der deutschen Sprache nicht mächtige ziemlich dicke Bodensatz herumdrückt. Sie sieben bereits jetzt die besten aus und schicken sie mit Hilfe unseres Arbeitsamtes in die Türkei oder sonstwo hin um im Ausland in deutschen Unternehmen zu arbeiten.

    Für die global arbeitenden Unternehmen Gewinne, für uns die Kopftritte.

  18. Im Schulunterricht werden keine ausreichend praktisch nutzbaren Arabischkenntnisse zu erwerben sein. — Es geht mehr darum, ausländischen Menschen im Lehrerberuf einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen: Wer Arabisch bereits als Muttersprache hat, ist bei der Ausbildung zum Lehrer im Vorteil. Und bei den Schülern: Wer arabisch als Muttersprache hat, hat dann bei einer Schulfremdsprache einen großen Vorteil, er hat da die gute Note, braucht dafür wenig zu tun, kann mehr Zeit auf andere Fächer verwenden und hat dann bei gleicher Leistung den bessseren Notendurchschnitt als die deutschen Schüler und wird danach als „integrierter Mustervorzeigeausländer mit guten Schulnoten“ noch weiter gefördert.
    Die Politik verläßt den Gleichheitsgrundsatz und sie schränkt die Deutschen immer mehr ein.
    Ein anderes Beispiel: Die evangelische Kirche hat in ihren evangelischen Kindergärten in Frankfurt-Gallus türkische Kindergärtnerinnen eingestellt. Der Gedanke dahinter: Es ist uns als Kirche gleich, ob Christin oder Mohammedanerin, hauptsache sie hat gute Türkischsprachkenntnisse. Bei solchen Einstellungsvoraussetzungen müssen die deutschen Kindergärtnerinnen halt „einsehen“, daß sie diese nicht erfüllen können und deshalb auch folgerichtig den Arbeitsplatz bei der evangelischen Kirche nicht bekommen können.
    Und nach diesem Muster wird auch bei dem Arabischunterricht in der Schule verfahren. Die Obrigkeit spuckt dem deutschen Volk ins Gesicht.

  19. Welches Arabisch soll denn unterrichtet werden ?
    Das Hocharabische, das klassische Arabisch, das Koran-Arabische das Ägyptisch-Areabisch oder das Maghreb-Arabische ?.

    Das Erlernen der Schrift, das Schreiben und das Lesen ist schon so schierig, dass sogar im Mittleren Osten die Schüler kein Standard-Arabisch sprechen geschweige schreiben können !.

    Eine Meldung in der Saure-Gurken-Zeit.

    Die 300 Millionen Sprecher eines arabischen Dialekts beherrschen kein Standard-Arabisch, weil es das nicht gibt.

  20. Bedeutet Integration nicht, dass die Menschen einer fremden Kultur und Sprache sich in die deutsche Sprache und Kultur integrieren sollen ? Die Offene Tage der Moscheen, Teilnahmen am Fastenbrechen, Verzicht auf Schweinefleisch an Schulen, Legalisierung der Beschneidung, Halal-Produkte, Kruzifixverzicht und andere Maßnahmen vermitteln mir leider den Eindruck dass wir uns in den Islam integrieren sollen. Darauf verzichte ich gerne.

    Jetzt shcauen wir uns doch mal den Unterrichtsplan der Deutschen Schule Sharjah
    an: http://www.dssharjah.org/?d=1&page=3&num=28

    Und welchen Religionsunterricht finden wir dort für die Kuffarkinder ? Richtig, ausschließlich den islamischen Religionsuntericht. Trotz des toleranten Islam ist offensichtlich ein anderer Religionsunterricht nicht möglich.

  21. Na klar, 300Mio arabischsprechende. Erstmal haben wir mit diesen Ländern nahezu keine Wirtschaftsbeziehungen, mal von den Protztürmen und Öl abgesehen. Und 300Mio, da dürfte selbst französisch und portugiesisch nicht viel seltener sein. Von Spanisch und Englisch ganz abgesehen. Selbst englisch beherrschen manche, nachdem sie die Schule verlassen haben nicht mal ansatzweise.

  22. Wenn ich daran denke, wie viel Geschäfte mir im Internet durch den Lappen gegangen sind weil ich kein Arabisch konnte… oh wie sehr ich meine Lehrer verfluche, dass ich nur unwichtige Weltsprachen wie Englisch oder Spanisch gelernt habe…

  23. Arabisch wäre eine bessere Entscheidung als das ützelbrütz-Türkisch.

    Aber viel entscheidender ist, dass überhaupt etwas gelernt wird.

    Sarrazin: Man ist froh, wenn im Jahr 2010 am Ende der Hauptschule die Fähigkeiten der Viertklässler 1970 beherrscht werden/würden. (Sinngemäß zitiert).

  24. Wenn man schon im Bildhintergrund an der Tafel liest „Im Namen des barmherzigen..bla….bla..“
    da weis man schon wo es lang geht. Was hat denn das mit Wirtschaftsarabisch zu tun 😉

  25. Schöne neue Buntwelt. In Duisburg-Marxloh – da, wo der Leuchturm der Integration, die noch größte Moschee Deutschlands steht – verhindert ein Straßenbahnfahrer durch seine Geistesgegenwart den Tod eines 3-jährigen Mädchen, das einfach auf die Gleise lief. Zum Dank wird er angepöbelt, beleidigt und muss vor dem Mob geschützt werden. Natürlich schreibt die Waz politisch korrekt nichts von den Nationalitäten. Aber Marxloh ist komplett bunt, äh türkisch mit ein paar Zigeunersprenkel. Nicht der Muselvater ist schuld, der sein Kind nicht festhält, was man an einer sehr befahrenen Straße wohl machen MUSS, nein der Kuffar in der Straßenbahn.
    Kuffar rettet Kind und muss gerettet werden!

  26. Türk, Arab Zwangslernen, tief bücken, Beute sein…

    Der Hubschrauber. Die Krankenhäuser, die Arztpraxen, alles schön überfüllt und bunt.

    http://www.bild.de/regional/berlin/vermisste-personen/wo-ist-iman-31922136.bild.html
    Mädchen in Berliner Szene-Viertel verschwunden

    Wo steckt die
    kleine Iman (7)?
    „Die siebenjährige Iman Vactaev lebt mit ihrer Familie in einem Asylbewerberheim im Berliner Szene-Viertel Mitte. Am Dienstag gegen 16 Uhr spielte sie noch im Hof des Hauses an der Chausseestraße 54. Dann verschwand sie, wurde seitdem nicht mehr gesehen.
    Am Abend meldete die Familie, die aus Tschetschenien stammt und seit etwa sechs Monaten in Deutschland lebt, das Mädchen als vermisst. Die Polizei setzte Spürhunde und einen Polizeihubschrauber ein, suchte bis spät in die Nacht.
    Steckt ein Flüchtlingsdrama hinter dem Vermisstenfall? Nach BILD.de-Informationen sollte Imans Familie am Mittwoch abgeschoben werden. Solange das Mädchen nicht gefunden wird, kann die Familie hier bleiben.“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/hubschraubereinsatz-in-berlin-mitte-siebenjaehriges-maedchen-seit-dienstag-vermisst/8669088.html

    Das Lügenblatt Tagesspiegel verschweigt die drohende Abschiebung einfach.

  27. #13 Confluctor (21. Aug 2013 14:45)

    Das ist eine sehr gute Initiative. …
    ————–
    Sie sind also der Meinung, dass man – mit etwas gutem Willen aller Beteiligten – auch Wölfe in die Schafherde integrieren kann.

    Wenn Sie dazu auch noch Schafe und Wölfe nach deren Meinung fragen, werden beide zustimmend nicken (die Wölfe sogar etwas heftiger). Und damit sollte eigentlich Ihre Rechnung aufgehen.

    Aber ich habe das unbestimmte Gefühl, dass noch irgendein Fehler drinsteckt – welcher?

  28. # 13 Confluctor
    Wenn das keine Satire ist, was sie schreiben und Sie das ernst meinen, sollten sie erst einmal den Koran lesen. Wegen der Brüder und so.
    „Jüdischchristlichislamischer Auftrag“ welchen Schöpfers? Haben Sie Ihre Kenntnisse von einem „Christlich-Islamischen Dialüg?“
    Koran, Sure 9:30: „Die Juden sagen, Esra sei Allahs Sohn, und die Christen sagen, der Messias sei Allahs Sohn.
    Das ist das Wort ihres Mundes. Sie ahmen die Rede derer nach, die vordem ungläubig waren. Allahs Fluch über sie! Wie sind sie irregeleitet!“
    Koran, Sure5:51.: „O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg.“
    Und deswegen und nicht nur, wird jeder „Dialog“ mit Mohammedanern immer nur ein Monolog sein.
    „Islam“ heißt in der Übersetzung „Unterwerfung“!
    Und dazu dient der Dschihad. Wie kann ein Eroberer ein Bruder für Sie sein! Oder meinten Sie Muslimbrüder? Nur wenn Sie selbst zum Islam übertreten, werden Sie ein Bruder dieser Spezies. Aber kommen Sie nicht auf die Idee, mal wieder die Religion zu wechseln, da fallen Sie dann dem „Brudermord“ zum Opfer.

  29. Grundsätzlich gäbe es an der Idee ja nichts auszusetzen. Arabisch ist eine der großen Sprachen der Welt und kann an Wichtigkeit sicherlich mit dem in Berlin angebotenen Japanisch mithalten. Der wahre Grund, warum es nicht angeboten wird, dürfte in diesem einen Satz zu finden sein:
    Manche Berliner Schule dürfte Angst vor dem Etikett „Araberschule“ haben.
    Eine Berliner Schule, welche Japanisch anbietet, zieht damit Mangafans und Japaner an.
    Eine Berliner Schule, welche Arabisch anbietet, zieht damit Koranfans und Araber an.
    An welcher dieser Schulen möchte man Lehrer sein?

  30. #13 Confluctor
    Gutmensch?
    Sie sehen doch was z.B. die Christen davon haben, dass sie so brüderlich sind.
    Nichts haben sie davon!

  31. Wer von Karriere und Geld in den VAE träumt, sollte sich einmal mit Hans Peter Schneider-Döll unterhalten. Er hat seinen islamischen Alptraum publiziert: Hans Peter Schneider-Döll: Traumland Alptraum. Im Namen Allahs.
    http://www.amazon.de/Traumland-Alptraum-Internationale-Gesellschaft-Menschenrechte/dp/3831140170

    Hier aktuelle Nachrichten für unsere Buntbürger und Islamverteidiger von der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte:
    http://www.igfm.de/laender/aegypten/

    Man kann nur noch den Kopf schütteln über diese Leute, die über „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“, Intoleranz und Rassimus in Deutschland klagen, während sie gleichzeitig eine Religion fördern, die genau all dies beinhaltet.

  32. @3

    Vielleicht sollte man ernstlich überlegen, ob es in absehbarer Zukunft nötig werden könnte, in Rußland politisches Asyl zu beantragen.

  33. Die Kinder sind zu blöd ordentlich Deutsch zu lernen, da soll nun der Rest lieber arabisch lernen?
    Warum nicht russisch? Da gäbe es noch genug Lehrer.
    Ich äußere mich lieber nicht weiter, sonst platzt mir noch der Kragen!

  34. Wütender Mob bedroht Straßenbahnfahrer nach Beinahe-Unfall in Marxloh

    Ein Straßenbahnfahrer hat an der Haltestelle Pollmann in Duisburg-Marxloh mit einer Vollbremsung einen Zusammenstoß mit einer Dreijährigen verhindert. Nach dem Beinahe-Unfall hatte es ein Teil der aufgebrachten Menge von 200 Personen auf einen Straßenbahnfahrer abgesehen.

    Nur mit Hilfe eines Großaufgebotes bekam die Polizei am Dienstagabend eine aufgebrachte Menge von rund 200 Personen in Marxloh in den Griff. Nach einem Beinahe-Unfall mit einem Kleinkind hatte es ein Teil der Menge auf einen Straßenbahnfahrer abgesehen, doch eine besonnener reagierende Gruppe hielt die Aggressiven von Übergriffen ab.

    Glück im Unglück hatte ein dreijähriges Mädchen, das am Dienstag gegen 18 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Pollmann auf die Gleise rannte. Das Kind bemerkte nicht, dass im gleichen Moment eine Bahn der Linie 901 los fuhr. Geistesgegenwärtig zog der 44-jährige Fahrer die Notbremse und verhinderte nur knapp, dass die Dreijährige überfahren wurde.

    Wütende Passanten beleidigen den Fahrer

    Vor Schreck stürzte das Mädchen und verletzte sich am linken Arm und am Kopf. Der Straßenbahnfahrer und mehrere Passagiere stiegen aus, um sich um das kleine Kind zu kümmern. Doch dann geschah das Unerwartete: Es bildete sich eine Menschentraube, mehrere wütende Fahrgäste und Passanten machten dem Fahrer lautstark Vorwürfe und beleidigten ihn. Andere Fahrgäste stellten sich vor den Mann, um ihn vor dem aufgebrachten Mob zu schützen. Der 44-Jährige flüchtete sich in seine Straßenbahn. Dort harrte er aus bis zum Eintreffen der Polizei.

    „Bei unserer Alarmierung hieß es gleich, dass ein Streifenwagen bei dieser Lage nicht ausreichen würde“, berichtete Polizeisprecher Ramon van der Maat. Insgesamt neun Streifenwagen mit rund 30 Beamten beruhigten die erhitzten Gemüter vor Ort aber recht schnell. Da es bei verbalen Drohungen blieb, wurden keinerlei Anzeigen aufgenommen.

    Vater brachte das Kind ins Krankenhaus

    Das verletzte Mädchen wurde direkt von ihrem Vater ins Krankenhaus gebracht, damit die Ärzte untersuchen, ob ihr wirklich nichts Schlimmeres bei dem Beinahe-Unfall passiert ist. Als die Polizei eintraf, war das Kind schon weg.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/wuetender-mob-bedroht-strassenbahnfahrer-nach-beinahe-unfall-in-marxloh-id8342982.html

    Da hat der Strassenbahnfahrer aber noch mal Glück gehabt.

  35. Polizei sucht nach brutalem Überfall beim Schlosspark-Fest in Essen Zeugen

    Nach einem brutalen Überfall beim Essener Schlosspark-Fest am 27. Juli sucht die Polizei Zeugen. Mehrere Südländer und ein Schwarzafrikaner hatten einen 25-jährigen Essener angegriffen und schwer verletzt. Das Opfer erlitt unter anderem starke Kopfverletzungen und lag lange im Krankenhaus.

    Bei einem Überfall auf dem Schlosspark-Fest in Essen-Borbeck am Samstag (27. Juli) war im Bereich der Dubois-Arena ein 25-jähriger Mann schwer verletzt worden.

    Zwischen 17 und 19 Uhr wurde der Essener, der mit einem gleichaltrigen Begleiter unterwegs war, von mehreren Südländern und einem Schwarzafrikaner (alle etwa 17 bis 20 Jahre alt) angegriffen. Dabei kam auch eine Flasche oder ein Stein als Schlagwaffe zum Einsatz. Das Opfer des Angriffs erlitt unter anderem erhebliche Kopfverletzungen. Die Täter flüchteten schließlich, der Begleiter des Opfers kam ungeschoren davon. Die Tat wurde erst jetzt bekannt, da der junge Mann aufgrund seiner Verletzungen längere Zeit im Krankenhaus verbringen musste.

    Opfer musste am Kopf operiert werden

    Der 25-Jährige musste bereits am Kopf operiert werden, möglicherweise folgen noch weitere Operationen. Geraubt wurde bei dem brutalen Angriff laut Essener Polizei offenbar nichts.

    Nach Angaben des 25-Jährigen waren zum Tatzeitpunkt zahlreiche Personen, auch Familien mit Kindern, in der Arena unterwegs, die den Überfall beobachtet haben. Zeugen werden deshalb dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0201/8290 beim Kriminalkommissariat 33 zu melden.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/polizei-sucht-nach-brutalem-ueberfall-beim-schlosspark-fest-in-essen-zeugen-id8342877.html

  36. #43 Eurabier

    Der Artikel beschreibt absolut furchtbare Zustände.
    Ich muss gerade an diverse Tierdokumentationen denken,
    wo am Ende immer mahnende Worte gesprochen werden, über den schwindenden Lebensraum der Tiere, die bösen Menschen etc.
    Wenn es um Menschen und um ihre sinkende Lebensqualität und schwindenden öffentl. Raum, Gewalt etc. geht, ist am Ende immer alles super!

    Die Regierung verweist trotz der jüngsten Schreckensnachrichten darauf, dass die Zahl der Toten durch Bandenfehden in diesem Jahr bisher geringer ist als 2012, wo Marseille samt Umland 24 Opfer zählte.

    Da möchte man nur noch kotzen!

  37. Frage an die Münchner hier:
    Ich war kürzlich in M, Bereich Marienplatz bis Stachus. OK, zugegeben, eine Touristenzone. Aber was da an Araberinnen mit oft nur noch Sehschlitz umherlief, fand ich irre. Stimmt mein Eindruck, daß ein Großteil Touristen waren?
    Ich hab auch lange überlegt, warum die zugehörigen Männer äußerlich angsteinflößend aussahen undn konnte es mir nur damit erklären, daß sie großteils eine Physiognomie hatten, die einem Mitteleuropäer fremd und damit instinktiv als einer feindlichen Gruppe angehörend erscheint.
    In politisch unkorrekteren Zeiten hätte ich gesagt, sie sahen nach primitiven Stämmen aus: Wulstige Augenbrauen, vorspringende Lippen und meist eine Ausstrahlung von großer Selbstsicherheit. Komischerweise aber auch einige, die körperlich beeinträchtigt waren: Krüppel, Übergewicht oder unstimmige Körperproportionen.

  38. Wenn wir alle Arabisch können werden, gibt es keine Ausrede mehr von einer falschen Übersetzung des Hass-Handbuches…
    Klassisches Eigentor der Islamfreunde.

  39. #48 Puseratze (21. Aug 2013 16:07)

    Aber auch wir sind „bunt“ und haben „Justizopfer“:

    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/verhaengnisvolle-verwechslung-falscher-mann-verpruegelt-id8340414.html

    Verhängnisvolle Verwechslung – falscher Mann verprügelt
    Wegen Raubes und schwerer Körperverletzung müssen sich Männer in Siegen vor Gericht verantworten. Offenbar wollten sie einen Mann aus der Wohnung eines Bekannten werfen – irrten sich dabei aber im Stockwerk und zerrten laut Anklage einen 29-Jährigen aus seiner Wohnung, verprügelt ihn und raubten ihn aus.

  40. BPOL-KS: Zugbegleiter mit Faustschlägen attackiert

    Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis) (ots) – Ein rabiater Schwarzfahrer hat gestern, gegen 14.00 Uhr, einen 54-jährigen Zugbegleiter mit Faustschlägen attackiert. Während der Zugfahrt von Dillenburg nach Gießen wurde ein bislang Unbekannter ohne Fahrschein im Regionalexpress 15117 angetroffen. Beim Halt im Bahnhof Wetzlar wollte der Mann flüchten.
    Der Schaffner hatte versucht den Schwarzfahrer aufzuhalten. Plötzlich ging der Unbekannte auf den Zugbegleiter los und schlug mit seinen Fäusten heftig auf ihn ein. Anschließend bespuckte er den 54-Jährigen und flüchtete.
    Der Bahnmitarbeiter erlitt hierdurch Verletzungen im Schulterbereich.
    Täterbeschreibung: 185 bis 190 cm groß, schlanke Figur, dunkle Hautfarbe, bekleidet mit weißem T-Shirt und schwarzer Jogginghose.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/63990/2539862/bpol-ks-zugbegleiter-mit-faustschlaegen-attackiert

  41. “Arabisch wird weltweit von etwa 300 Millionen Menschen gesprochen in den 22 Staaten der Arabischen Liga, und wäre im Hinblick auf unser politisches und wirtschaftliches Interesse nützlich und eigentlich auch überfällig“

    Stimmt: Politisch, weil Arabisch zusammen mit Türkisch in 10 Jahren alleinige deutsche Amtssprache wird und wirtschaftlich, weil die unterworfene deutsche Bevölkerung ja im neu eroberten islamischen Gebiet auch irgendwie Geld verdienen muss. Falls sich die deutsche Bevölkerung bis dahin durch den Massenmord an ungeborenen Kindern selbst ausgerottet hat.

  42. O.T.
    Schwarze Jugendliche (hautfarbe wird im Spiegel erst garnicht erwähnt)richten einen weissen teenager auf offener Strasse hin. Und die Medien lügen uns an und bezeichnen das tatmotiv als „Langeweile“. Von wegen …..

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oklahoma-christopher-lane-soll-aus-langeweile-erschossen-worden-sein-a-917721.html

    Das Schlimme an der Tatsache ist, daß , wenn das Opfer schwarz, die Täter weiss gewesen wären sofort alle Rassismus als Tatmotiv gefunden hätten. Komisch nur, daß es umgekehr immer andere „Motive“ hat ….. in der öffentlichen Debatte wird Rassismus gegen weisse Amerikaner, die übrigens hundert mal mehr Opfer schwarzer Gewalt werden als Afroamerikaner ungekehrt.

    Die Jugendlichen haben sich das „Opfer“ sicherlich nicht ganz so willkürlich ausgesucht, wie die Medien versuchen uns weiss zu machen: Einen Afroamerikaner hätten sie sicherlich nicht so kaltschnäutzig „hingerichtet“. Das Tatmotiv steht für mich fest: Rassimus gegen weisse Amerikaner. Und wie immer wird dieses unter dem Teppich gekehrt.

  43. O.T.
    Schwarze Jugendliche (hautfarbe wird im Spiegel erst garnicht erwähnt)richten einen weissen teenager auf offener Strasse hin. Und die Medien lügen uns an und bezeichnen das tatmotiv als “Langeweile”. Von wegen …..

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/oklahoma-christopher-lane-soll-aus-langeweile-erschossen-worden-sein-a-917721.html

    Das Schlimme an der Tatsache ist, daß , wenn das Opfer schwarz, die Täter weiss gewesen wären sofort alle Rassismus als Tatmotiv gefunden hätten. Komisch nur, daß es umgekehr immer andere “Motive” hat ….. in der öffentlichen Debatte wird Rassismus gegen weisse Amerikaner, die übrigens hundert mal mehr Opfer schwarzer Gewalt werden als Afroamerikaner ungekehrt, regelmässig verschwiegen.
    Die Jugendlichen haben sich das “Opfer” sicherlich nicht ganz so willkürlich ausgesucht, wie die Medien versuchen uns weiss zu machen: Einen Afroamerikaner hätten sie sicherlich nicht so kaltschnäutzig “hingerichtet”. Das Tatmotiv steht für mich fest: Rassimus gegen weisse Amerikaner. Und wie immer wird dieses unter dem Teppich gekehrt.

  44. Apropos Ausbildung und Unterricht,

    Gestern zur ARD Sendung (Hofberichterstattung) von Monitor

    Dort wurde mal wieder politkorrekt moniert, daß die ARGE mit „ominösen Tests“ Arbeitslosen eine Fortbildung verweigert um angeblich Kosten zu Sparen.
    Es wurde natürlich gleich eine arme rumheulende muslimische Mutter vorgeführt die wohl bereits 4 Kinder bekommen hatte und angeblich eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann machen wollte.

    Liebes Monitor Team:

    Da ich selbst in der Weiterbildungsbranche arbeite, weiß ich sehr genau, wozu diese Test gedacht sind.

    Eine Ausbildung, sprich Fortbildung, abhängig von der Art (Bsp.IT Ausbildung zum Netzwerktechniker oder Kaufmann) kann schnell mal so eben zwischen 1500 bis 8.000 € kosten. Daher ist es sehr wohl berechtigt, das die ARGE sehr genau prüft, ob ein zukünftiger Teilnehmer überhaupt in der Lage ist, dem Unterrichtsgeschehen zu folgen und die Ausbildung erfolgreich zu beenden.

    Mal davon abgesehen, daß der Einzelhandel händeringend nach muslimischen weitergebildeten Müttern, vor allem mit 4 Kindern regelrecht schreit, wird es wohl seine guten Gründe haben warum die gute Frau keine Weiterbildung bewilligt bekommen hat.
    Aber grau ist alle Theorie. Wenn ich es nicht genau aus der Praxis wüsste (meine Frau ist Filialleiter im Einzelhandel und hat eine genau solche Auszubildende zu betreuen) könnte ich fast ein bisschen Mitleid entwickeln. Hier wurde wiedermal politisch korrekt auf die Tränendrüse gedrückt und die ARGE zum Sündenbock gestempelt. Nicht das ich falsch verstanden werde und ich will es noch mal deutlich sagen, diese Test´s werden erst gemacht, wenn man dem Kunden seitens der ARGE eine Weiterbildung angedeihen lassen will, sonst gibt es keinen Test. Er muss dann nachweisen, das er in der Lage ist eine solche Ausbildung auch erfolgreich zu beenden.

    Tut der Teilnehmer das dann nämlich nicht, kommt wieder die Sendung Monitor und beschwert sich darüber, daß die ARGE Steuergelder verschwendet für sinnlose Weiterbildungsmaßnahmen und fragt zu recht, ob man denn hätte nicht im Vorfeld prüfen können, ob der Teilnehmer einer solchen Maßnahme überhaupt dafür geeignet gewesen wäre.

    Den Test macht auch nicht die ARGE sondern das Weiterbildungsinstitut.

    Daher, liebes Monitor Team. Einfach mal genauer prüfen und recherchieren, dann kann man auch wieder von sauberem Journalismus reden anstelle von staatshöriger arschkriecherischer linksrotzgrünen Hofberichterstattung.

  45. Die heißen Tage haben mehr Schaden angerichtet, als es uns vordergründig ansichtig war.
    Oh Herr, wird Hirn vom Himmel und sag den Mohammels, sie mögen es nutzen und nicht fressen …

  46. Überall, wo Rot-Grün regierte, kam es zu einem Bildungsdesaster. Nach dem sozialistischen Einheits- und Gleichheitsgesetz wurden Gesamtschulen eingerichtet. Das Niveau sank, aber trotzdem konnte überall das Abitur gemacht werden.

    Weitere Experimente zu Lasten der Schüler und der Bildung folgten. Aber auch die „C“DU stolperte dem hinterher und machte den ganzen Mist mit.

    Als in S-H Harry Peter Carstensen („C“DU) noch an der Macht war, hieß es, dass an dem bewährten dreigliedrigen Schulsystem nur verbessert, aber nicht gerüttelt werden sollte. Das hieß Ganztagsschulen, verbesserte Schulräume, einheitliche Lehrpläne für die verschiedenen Schularten. In der letzten Legislaturperiode war ein FDP-Mann an der Spitze des Kumi – sein Name: Klug. Statt zu verbessern, wurde verschlechtert und schließlich das System Haptschule – Realschule – Gymnasium zu Grabe getragen. Allerdings nicht ganz: das Gymnasium blieb wegen seiner starken Lobby erhalten, zumal ja die linken Bildungspolitiker, die die Masse verblöden und „unten“ halten will, ihre Kinder auf die Gymnasien oder gar privaten Schulen schickt. Beispiele: Ypsilanti und Kraft (beide SPD).

    Aber die Masse wird mit einem Bonbon geködert und zugleich verdummt: aus Haupt- und Realschule wurden zunächst Gemeinschaftsschule oder Regionalschule. Letztere soll aber nun aufgelöst werden und dann ebenso wie die Gemeinschaftsschule zur „Oberschule“ für alle werden bei abgesenktem Niveau, versteht sich. So kann man es nämlich auch machen und bei einfältigen Menschen sogar noch eine Wählerstimme bekommen!

  47. #53 Puseratze (21. Aug 2013 16:26)

    BPOL-KS: Zugbegleiter mit Faustschlägen attackiert

    Wetzlar (Lahn-Dill-Kreis) (ots) – Ein rabiater Schwarzfahrer hat gestern, gegen 14.00 Uhr, einen 54-jährigen Zugbegleiter mit Faustschlägen attackiert…

    Täterbeschreibung: 185 bis 190 cm groß, schlanke Figur, dunkle Hautfarbe, bekleidet mit weißem T-Shirt und schwarzer Jogginghose.
    —————
    Was heißt hier „dunkle Hautfarbe“ –
    „Schwarzfahrer“ sagt doch alles! 😉

  48. Solange es nur ein Wahlfach ist, ist es mir egal. Immerhin kann man es sich aussuchen, ob man will. Und wenn nicht, dann lässt man es ganz einfach.

    Sollte es Pflichtfach werden, würde ich nicht auf einer solchen Schule gehen.

  49. Dann kann man auch endlich bei der EU dafür sorgen, dass die deutsche Sprache dort gleichberechtigt verwendet wird. Aber solange die deutschen Politiker sich lieber radebrechend in Fremdsprachen lächerlich machen, wird das wohl nichts.

  50. Der Anteil der arabischen Staaten an den Berliner Ausfuhren hat sich zwischen 2002 und 2012 fast vervierfacht und hatte zuletzt ein Volumen von fast 1,7 Milliarden Euro.

    Soso, Ausfuhren nennt man das jetzt. Früher nannte man es Plündern und ausser Landes schaffen.

  51. Münster:

    Staatsschutz ermittelt

    Wahlhelfer der Partei „Alternative für Deutschland“ angegriffen

    Zwei Wahlhelfer der Partei „Alternative für Deutschland“ sind in der Nacht zu Dienstag von unbekannten Tätern attackiert worden. Wie die Polizei berichtet, hängten die beiden Männer um 0.40 Uhr am Neutor Plakate auf, als sie plötzlich von zwei Personen mit Reizgas angegriffen wurden…

    http://www.wn.de/Muenster/Staatsschutz-ermittelt-Wahlhelfer-der-Partei-Alternative-fuer-Deutschland-angegriffen

  52. #7 PSI (21. Aug 2013 14:23)

    Zunächst sollten wir besser Schwäbisch lernen um Schäubles Lügen schneller zu kapieren!

    Aber Thierse kann die Schwaben doch nicht ab, dann lieber Araber und arabisch lernen.

  53. #64 Wurst Hans (21. Aug 2013 16:52)

    Dann kann man auch endlich bei der EU dafür sorgen, dass die deutsche Sprache dort gleichberechtigt verwendet wird. Aber solange die deutschen Politiker sich lieber radebrechend in Fremdsprachen lächerlich machen, wird das wohl nichts.
    ——————
    Ein bisschen Englisch reicht doch allemal. Die anderen sagen nur: „Give us some money“ und die Deutschen antworten einfach mit „Yes“!

  54. #67 Made in Germany West (21. Aug 2013 17:01)

    #7 PSI (21. Aug 2013 14:23)

    Zunächst sollten wir besser Schwäbisch lernen um Schäubles Lügen schneller zu kapieren!

    Aber Thierse kann die Schwaben doch nicht ab, dann lieber Araber und arabisch lernen.
    ————-
    Wer ist Thierse? 😉

  55. Arabisch ?? – so so

    Wird das die Kinder und späteren Fachkräfte dazu bringen, wissenschaftliche Abhandlungen in international erscheinenden Zeitschriften besser zu verstehen?

  56. #69 Puseratze (21. Aug 2013 17:06)

    #62 PSI

    Schwarzfahrer 🙂 🙂 🙂 voll Nazi!
    ————–
    Da gab es mal einen Münchner Stadtrat mit „dunkler Hautfarbe“, der hat hat sich darüber auch beschwert. Dazu erschien ein ziemlich pi-lastiger Artikel in der AZ. Da hätten Sie mal die Leserbriefe (von mir war auch einer dabei) sehen soll: sowas von Nazi – igitt! 🙂

  57. Wenn ich diese adipösen Kinder sehe, wird mir immer ganz anders …

    Griechen sind da aber auch nicht besser – da wird genudelt, dass ein achtjähriges Kind von 15 Kilo Übergewicht mit sich herumträgt.

    Und bei kleinster Kritik heisst es nur: „Ist doch toll! Passiert nicht so viel!“ 😉

  58. Unsere Gesellschaft wird durch nicht integrationsfaehige Armutsfluechtlinge aus aller Welt systematisch ueberlagert, alles auf Kosten der D Steuerzahler, die fuer diese Zerstoerung auch noch ca. 35 Milliarden/Jahr aufbringen muessen.

    Nun scheint man nicht mal mehr von Staatswegen auf Lernung der D Sprache interessiert zu sein, sie koennen sich gleich als Kind schon in der totalen Gegegengesellschft abgrenzen und isolieren, die sich mit Geburtsjihadd die Mehrheit verschafft, die automatisch mit Einfuehrung der Scharia einhergehen wird.

    In Deutschland treibt man weiterhin auf „Krankenschein“ ab. Dies ist die traurige Realitaet.

  59. Türkische und arabische Schüler sind ja weitgehend bekannt für ihre kulturellbedingte Lernunfähigkeit – vom richtigen Deutschlernen ganz zu schweigen.

    Wie rettet man also nun solche Kinder vor dem totalen, vorprogrammierten sozialen Abstieg? Aha, man wertet ihre Familiensprache künstlich auf um ihnen ein – natürlich künstliches – Selbstwertgefühl zu vermitteln.

    Was taugt aber Arabisch ohne anderes Fachwissen? Bestenfalls kann man es zum Schuhputzer für Saudische Besucher bringen. Schlechtestenfalls nur zur arabischen Straßengang in Neukölln.

    Um dieser Perspektive gerecht zu werden sollte der Stundenplan so aussehen:

    1. Arabisch für Schuhputzer
    2. Arabisch für Straßengangs

  60. Eine Sprache die wirklich wichtig ist,denn schliesslich will man doch später eine Karriere in Arabien anstreben.Beispielsweise in der Autoindustrei,Cemische Industrie,Pharmazeutik,Schiffbau,Flugzeugbau,Luft und Raumfahrt,Bauindustrie,Halbleiterindustrie,Elektroindustrie und andere hochtechnisierte Sparten.Vor allem in Arabien sind dies wirkliche Wachstumsfaktoren.

    Seltsam ist nur,daß diese Kamelfick.. dies alles mit ihren Petrodollars kaufen.

  61. #58 daycruiser2003 (21. Aug 2013 16:29)

    Quatsch mit genauer prüfen, die wollen nur ihre Propaganda in die Welt schicken, die von Monitor…

  62. Ich hab beruflich öfters mit Chinesen zu tun. Die erwarten zB nicht, das ich mandarin spreche (obwohl das eine sehr interessante Sprache ist).
    Ich gehe auch nicht davon aus, dass Araber das erwarten. Die ganze Argumentation dieses Herrn Wiesenhütter ist einfach nur blöd.

  63. Berlin ist ohnehin schon völlig links und in weiten Teilen der Kieze islamisch dominiert.
    Zahlen lässt sich das linksgrüne Gutemenschentum ihre perverse und deutschfeindliche Politik im Land Berlin durch den Länderfinanzausgleich.
    Da das Land Berlin seit Jahren völlig pleite ist, müssen eben die anderen – allen voran Bayern – für diese Politik der Linken aufkommen.

  64. Höre ich auch einmal etwas über die Sprachunterrichtswünsche der vielen Menschen von allen Nationen die bei uns sind und gerne unsere Sprache lernen und sprechen?

    Oder immer nur das Gegrunze einer etwas unpässlichen Minderheit?

  65. OT:

    Berlin – Eine deutschlandweite Raub-Serie auf Rentnerinnen steht vor der Aufklärung!

    Nach Ermittlungen der Berliner Mordkommission hat die Polizei in der griechischen Hauptstadt Athen den rumänischen Intensivtäter Iulian Irimia (24) festgenommen.

    „Nach den vorliegenden Ermittlungsergebnissen überfällt er seit Jahren gemeinsam mit unterschiedlichen Landsleuten ältere Menschen und geht dabei vorwiegend sehr gewalttätig vor“, sagt der Polizeisprecher. Dabei wechselt er schnell seine Aufenthaltsorte.

    http://www.bild.de/regional/berlin/raubueberfall/tatverdaechtiger-inathen-geschnappt-31926718.bild.html

  66. #82 Traditioneller Patriot (21. Aug 2013 18:56)

    Berlin ist ohnehin schon völlig links und in weiten Teilen der Kieze islamisch dominiert.
    Zahlen lässt sich das linksgrüne Gutemenschentum ihre perverse und deutschfeindliche Politik im Land Berlin durch den Länderfinanzausgleich.
    Da das Land Berlin seit Jahren völlig pleite ist, müssen eben die anderen – allen voran Bayern – für diese Politik der Linken aufkommen.
    —————–
    Und das Ganze nochmal im Dreisatz:

    Bayern finanziert Deutschland,
    Deutschland finanziert Europa,
    Bayern finanziert Europa!

    Da leckst mich doch am A…

  67. Auf dem HSV-Parkplatz sollen Flüchtlinge wohnen

    Es herrscht akute Platznot in Hamburger Flüchtlingsunterkünften. Daher werden nun auch vor der Imtech-Arena Zelte aufgestellt. In diesen sollen bis zu 100 Personen untergebracht werden.

    Da, wo sonst die Fans des Hamburger Sportvereins bei Heimspielen ihre Autos abstellen, sollen künftig Flüchtlinge übernachten. Derzeit werden acht Zelte auf dem Parkplatz vor der Imtech-Arena aufgestellt, in der bis zu 100 Personen übergangsweise eine Unterkunft finden sollen. Norbert Smekal, Sprecher des für den Aufbau verantwortlichen Einwohner-Zentralamtes, rechnet noch in dieser Woche mit den ersten Flüchtlingen in Stellingen.

    „Die Stadt Hamburg ist vor wenigen Tagen auf den HSV zugekommen, und hat aus Platznot nachgefragt, ob der HSV vorübergehend den Parkplatz braun zur Verfügung stellen könnte“, sagte HSV-Sprecher Jörn Wolf. Dieser Anfrage habe Vorstand Joachim Hilke gerne zugestimmt, so Wolf.

    Platz für bis zu 300 Flüchtlinge

    Das Problem: Die Aufnahmekapazität der Flüchtlingsunterkunft an der Sportallee ist mit mehr als 500 Flüchtlingen restlos ausgeschöpft. Der Flüchtlingsstrom in die Hansestadt reißt aber nicht ab. Die Zelte an der Imtech-Arena sollen nun eine Reserve für die ankommenden Flüchtlinge sein.

    „Es muss alles sehr schnell gehen und wir habe hier die Möglichkeit, die Zelte aufzustellen“, sagte Smekal der „Welt“. Dabei seien die Zelte nur eine Übergangslösung. Langfristig sollen Container entstehen, in denen die Flüchtlinge auch im Winter übernachten können. Platz für bis zu 300 Flüchtlinge soll dadurch entstehen.

    Smekal nennt die Situation in Hamburg derzeit „schwierig“. Die ersten drei Monate nach Ankunft muss sich das Einwohner-Zentralamt um die Asylbewerber kümmern. Danach übernimmt die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (Basfi) beziehungsweise „Fördern und Wohnen“ zuständig.

    Laut nationalem Verteilungsschlüssel muss Hamburg 2,6 Prozent aller Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, aufnehmen. Derzeit gehen Experten von 100.000 Flüchtlingen im Jahr 2013 aus. Das wären 2600 Menschen, die Hamburg im Rahmen der Erstaufnahme unterbringen müsste. Tatsächlich sind es laut Norbert Smekal viel mehr, denn Großstädte seien besonders attraktiv. Zunächst müsse die Stadt für einen Schlafplatz sorgen, bevor die Heimatlosen in andere Bundesländer gebracht werden können, die die Aufnahmequote noch nicht erfüllt hätten.

    Für den Standort an der Schnackenburgallee in Stellingen bedeutet das – es wird wohl für längere Zeit eine Flüchtlingsunterkunft hier geben.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article119246815/Auf-dem-HSV-Parkplatz-sollen-Fluechtlinge-wohnen.html

  68. Diese Ausfuhren sind doch zu 80% militärische Güter, die die Araber auch gerne von Leuten ohne arabisch Kenntnisse kaufen.

  69. OT: Wieder mal maximale kulturelle Bereicherung in München – Afghane Naib M. (19) stürzt sich im Park auf eine joggende deutsche Studentin (26) und will diese vergewaltigen. Gottlob können Passanten das Schlimmste verhindern und den Verbrecher der Polizei übergeben.

    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/ostpark-muenchen-mann-versucht-joggerin-19-vergewaltigen-3069351.html

    Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit… na, ihr wisst schon.

  70. Das Handelsvolumen Deutschland Schweiz betrug 2012 rund 96.7 Mrd. CHF und nicht nur mickrige 1.7 Mrd. EUR wie mit den arabischen Staaten.

    Deshalb ist es überfällig, dass an deutschen Schulen Schweizer Dialekt gelehrt wird. 🙂

  71. #38 Dr. T; Jetzt mal abgesehen vom Öl, was die Araber ja auch nicht ohne westliche Techniker aus der Erde kriegen, hat die ganze arabischsprechende Welt mit ziemlicher Sicherheit weniger Handelsbeziehungen zu Deutschland, wie das winzige Japan.

    #45 Tolkewitzer; Selbst russisch ist für Europa wichter als Arabisch, für Deutschland erst recht.

    #50 wolfi; Ist jedes Jahr dasselbe, noch übler ists im Bahnhofsviertel, da ist die Kopftuchdichte wahrscheinlich sogar höher als in Konstantinopel. Die werden sich dann von unseren Doktoren verarztet, vergessen recht häufig, die Rechnung zu bezahlen und lassen den Grosskotz raushängen.

    #65 amselfeld; Die Zahl kann eh nicht stimmen, wie hoch ist denn das BSP von ganz Berlin. Ich vermute mal, da ist der Wert von ganz Deutschland gemeint. Berlin ist mir zumindest jetzt nicht als Produzent von irgendwelchen wichtigen Exportartikeln bekannt. Ausser alles mögliche wo Sozi drin ist, wird da doch kaum was hergestellt.

    #74 Ikarus69; Es ist schon auffällig, dass grade die Länder, denen es so schlecht geht, die dicksten Leute hervorbringt. In Europa die Griechen, bei den Arabern die Palis.

    #76 rockymountain; Wenns deine Zahl mal 4 nimmst, wirds eher hinkommen.

    #79 Christian F.; Halbleiter wär doch was für die Araber. Sand gibts doch da wie Sand am Meer.

    #90 yam850; Selbst mit der Türkei wird bei uns mehr Handel getrieben, wobei der Grossteil sicher türkische Lebensmittel sind, weil man ja den armen Moslems kein europäisches Fleisch und Gemüse zumuten kann.

  72. Wenn 1,7 Milliarden ein Grund wären Arabisch zu lernen, dann müssten unsere Kinder ja jede Sprache der Welt lernen.

    Man müßte garnicht schauen, wer die 1,7 Milliarden überbietet, bei den Exporten.
    Man müsste lange suchen, wer es unterbietet….

    1,7 Milliarden mit den Arabs, wovon die Hälfte locker mit Autos/Airbus&Yachten zusammen kommt sind kein Argument, sondern nur ein schäbiger Vorwand…

  73. off topic!
    Der Kriminologe Christian Pfeiffer macht eine integrationsfeindliche Haltung der Deutschen für die Ausländergewalt verantwortlich und beklagt mangelnde „Willkommenskultur“

    Jawoll! Wir sind Schuld, dass allerorten Einheimische ihres Aussehens oder ihrer Herkunft Verfolgt, Disskriminiert, Aufgeschlitzt, Erschossen, Erstochen, Belästigt, Vergewaltigt, ins Koma getreten/geprügelt oder Totgeschlagen werden!
    👿

    Ist dieser ‚Kriminologe‘ etwa ein Anhänger der GRÜNEN/SPD & Konsorten?
    Ein Schelm wer böses dabei denkt.

  74. Die Argumentation hinkt im Vergleich zum Vorstoß, Putonghua zu lehren, nicht nur, sondern ist auch inhaltlich völlig falsch! Daß 300 Millionen Menschen Arabisch sprechen ist total irreführend. Sie sprechen etwa ein dutzend verschiedene Dialekte (Algerisch, Ägyptisch, Jordanisch/Syrisch, Saudi-Arabisch, Jemenitisch…), deren Sprecher sich selbst untereinander nicht oder nur sehr schlecht verstehen! Klassisches Arabisch wie im Koran ist wie Mittelhochdeutsch; das spricht sowieso niemand mehr. Der Vorstoß ist auf allen Ebenen völliger Unsinn.

  75. Gut daß ich nicht in „Muezzin-Berlin“ leben muß. Ich würde ich Reißaus nehmen und noch mal zum Globetrotter werden…

  76. Der nette Junge auf dem Bild kann grade mal bis Zwei zählen, aber die koranische Überheblichkeit sieht man ihm schon an seiner widerwärtigen Geste an.

Comments are closed.