czichonDa blieb den Teilnehmern der gestrigen Mahnwache für die vom Miri-Clan mit Messern verletzten Bauarbeitern die Spucke weg: Die parteilose Ortsamtsleiterin von Bremen-Neustadt, Annemarie Czichon (56, Foto), vergriff sich bei ihrer Ansprache an die rund 100 Demonstranten mächtig im Ton und nahm die 30 Angehörigen des Miri-Clans auch noch in Schutz. BILD: Sie sprach von einer „einmaligen Entgleisung“ und dümmlich: Auch im Koran würde ja nicht stehen, dass man Bauarbeiter angreifen darf. Man dürfe nach dem Vorfall nicht in „Schwarz-Weiß-Denken“ verfallen. Niemand dürfe vorverurteilt werden. Anwesende Polizisten schüttelten während der Rede verständnislos den Kopf.

» Email an Czichon: mediation@bremen.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

87 KOMMENTARE

  1. Wieso regen wir uns auf, gerade die Bremer haben ihren Totengräber selbst gewählt.
    Da hilft keine Mahn- sondern Wahnwache

  2. Wissen unsere Politiker eigentlich noch was sie für einen Schwachsinn so täglich von sich geben?
    Ich wünsche dieser Frau ein Haus inmitten eines Container Dorfes mit Asylbewerbern.

  3. Vielleicht wird sie regelmaessig von einem edlen Wilden vom Stamme der Miri beglueckt und moechte die Familie ihres Stechers nicht veraergern, nicht dass dann die woechentliche heisse Nummer weg faellt und sie wieder Batterien fuer den Plastikdoedel kaufen muss. Oder sie wuerde ihre monatliche finanzielle Unterstuetzung riskieren, wenn sie die Miris nicht in Schutz nimmt.

  4. Die Anwältin möchte wohl nach Mandanten im Miri-Milieu fischen. Oder sie hat schlicht Angst und möchte sich bei denen mit vorauseilendem Gehorsam einschleimen.

  5. Wenn, dann schon richtig zitieren:

    Annemarie Czichon zu BILD: „Die anderen Straftaten interessieren mich nicht, sie fanden ja auch in anderen Stadtteilen statt. Die sind nicht meine Baustelle.“

  6. Ich saß einige Monate im norden Niedersachsen im Knast, JVA Vechta und JVA Delmenhorst und ich habe die Miris persönlich kennen gelernt. Eines Tages kam auf Stern oder Spiegel TV eine Doku worauf der Miri nur lächelte und murmelte das die ein Scheiss wissen, Handgranaten in einen Diskoeingang, mit der Schrotflinte im Wollepark rum ballern und was macht der Staat, die Justiz und die Polizei ? Richtig, Nix ! Dabei könnten die mit massiven Informationsveranstalltungen dem Volk zeigen was wirklich los ist, aber alle ducken sich politisch korrekt weg, die rote SA könnte ja Sturmlaufen… zum kotzen !!!

  7. Hatte die Frau vorher einen Hinweis auf den Wohnort ihres Hauses erhalten?

    Wer so doof ist, ist entweder wirklich doof oder hat Angst.

  8. Deutschland soll ein Einwanderungsland sein, so wie die USA?

    Dann muss aber auch die deutsche Polizei/Justiz genauso hart durchgreifen dürfen und dies auch tatsächlich tun wie die US-Polizei und die US-Justiz!

  9. Auch im Koran würde ja nicht stehen, dass man Bauarbeiter angreifen darf

    Die Dame hat wohl den Koran noch nicht gelesen:

    Sure 47,4: „Wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Kopf, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt. Die übrigen legt in Ketten.“ (Verstoß gegen StGB §259 “Aufruf zur Gewalt”)

    Sure 8,55: „Schlimmer als das Vieh gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“ (Verstoß gegen Art. 4 GG und §166 StGB)

    Sure 98,6: „Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (Juden und Christen): sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“ (Verstoß gegen Art. 4 GG und §166 StGB)

    Sure 9,5: „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Ungläubigen, wo ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf !“ (Verstoß gegen StGB §259 “Aufruf zur Gewalt”)

  10. Neustadt – Gestern vormittag, Baustelle Hohentorsheerstraße. Hier hatten 30 Angehörige des Miri-Clans vier Bauarbeiter angegriffen, zwei von ihnen schwer verletzt. Anwohner organisierten gestern deshalb eine Kundgebung, hielten eine Mahnwache ab.

    Mit dabei: Neustadt-Ortsamtsleiterin Annemarie Czichon (56, parteilos). Sie hielt eine Ansprache an die rund 100 Demonstranten. Darunter auch Gewerkschaftler und Mitarbeiter von Hansewasser. In ihrer Rede nahm sie die Miris auch noch in Schutz.

    Sie sprach von einer „einmaligen Entgleisung“ und dümmlich: Auch im Koran würde ja nicht stehen, das man Bauarbeiter angreifen darf. Man dürfe nach dem Vorfall nicht in „Schwarz-Weiß-Denken“ verfallen. Niemand dürfe vorverurteilt werden. Anwesende Polizisten schüttelten während der Rede verständnislos den Kopf.

    Vier schwer verletzte Arbeiter nach dem Überfall von Mitgliedern des berüchtigten Miri-Clans. Jetzt geht die Polizei in die Offensive! mehr…

    Vorher hatten Bauarbeiter Fackeln entzündet. Eduard Walezki (28): „Damit protestiere ich gegen den Angriff auf meine Kollegen.“ Klaus Rahns (71) von der IG Bau: „Hier kann nur noch unter Polizeischutz gearbeitet werden. Was für ein Wahnsinn.“

    Der Miri-Familienclan ist berüchtigt und hoch kriminell. Rund 2600 Mitglieder leben in Bremen. Polizeisprecher Niels Matthiesen: „Davon sind die Hälfte im Polizeicomputer wegen erheblicher Straftaten erfasst.“

    Rauschgifthandel, Waffengewalt, schwere Körperverletzung. Und da spricht die Ortsamtsleiterin von einer „einmaligen Entgleisung“?

    Annemarie Czichon zu BILD: „Die anderen Straftaten interessieren mich nicht, sie fanden ja auch in anderen Stadtteilen statt. Die sind nicht meine Baustelle.“

    http://www.bild.de/regional/bremen/bremen/politikerin-nimmt-die-miris-in-schutz-31835284.bild.html

  11. Da kann die Frau doch froh sein dass (leider in meinen Augen) nicht sofort Steine geworfen wurden…

  12. Es gab je nach Zeitgeist schon immer Politker und mit ihrem Beamtenapparat, die Verbrechen gegen Schwächere rechtfertigten. Diese islamgeile Annemarie Czichon hätte auch für die Reichskristallnacht, die Verschleppung in Gullags oder für die Mauertoten der DDR stets einen Grund gefunden. Darin sind Politiker dieser Coleur professionell seit Jahrzehnten unterwegs.

    Verdrehen von Wahrheit, alle Kraft für die Unwahrheit einsetzen und die verliehe politische Macht gegen Schwächere einsetzen.

    Die Gau- ähm Ortsleiterin Annemarie Czichon ist nur ein Beispiel für die verlogene Verkommenheit unserer Führer/innen.
    Und hieran können wir sehr schön sehen, welche Macht dieser hochkriminelle, islamische Miriclan mittlerweile in den öffentlichen Ämtern bereits erreicht hat.
    Die Größe und die Brutalität von Großfamilien sind gute Voraussetzungen für das Erlangen von wirtschaftlicher und politischer Macht. Das haben unsere Einzelkind-Familien längst vergessen.

    Wurden die Bauarbeiter jetzt eigentlich schon verklagt?

  13. Wahrscheinlich war’s die „Bremer Anwaltskammer-Gang“, die die Bauarbeiter perforierte… Ach halt! Man darf ja nicht „vorverurteilen“.
    Wieso muss ich bei soviel heißer Luft solcher GutmenschInnen (ups, „vorverurteilt“) eigentlich immer mit dem Brechreiz ringen?

  14. Weggehen, mit 30 Leuten wiederkommen und einem Arbeiter ein Messer in den Rücken rammen ist

    eine Entgleisung.

  15. #5rob567:
    Richtig, das gehört noch als Gipfel der Frechheit dazu.
    Die steht den Miris in nichts nach. Wer nicht ganz beknackt im Kopf ist, dem bleibt ob der milieufreundlichen Ansprache der Dame gar nichts anderes übrig als eine enge Verquickung von Miri, einiger Polizeioberen, der Bremer Politiker und der Bremer Gerichte anzunehmen. Man beachte nur all die vielen Larifari-Urteile gegen diesen Clan speziell in Bremen. Hunderte Delikte, hunderte von Vorstrafen und fast alle laufen frei herum.
    Auf gute Nachbarschaft, ihr Bremer, oder Schei… Libanon(=Türkei, von dort kommen die meisten), Gudd Deutschelan.

  16. Ihr müsst das Verstehen,
    die Dame möchte noch bei bester Gesundheit in Pension gehen…
    (Was von diesen Arabern zu halten ist, wissen wir ja)

  17. Es ist ja nicht diese PAnnemarie Czichon alleine, die Bremen, diese rot-grün verblödete Stadt an der Weser, zu einzigartiger Berühmtheit in Bezug auf Migranten-in-den-A***-kriechen verhilft. Davor steht nahezu der gesamte Senat, der blaß-graue Bürgermeister sowieso, und ein Heer von Senatsbehörden, Beamten, LehrerInnen und Sozialarbeitern, die jede vernünftige und dem gesunden Menschenverstand entsprechende Sicht- und Handlungsweise bereits im Keim zu ersticken helfen. Bremen war das erste Land mit einer rot-grünen Regierung, danach setzte ein regelrechter Grüninnen- und Linkinnen-Tourismus aus allen bundesdeutschen Ländern ein, die ihr drittklassiges rot-grünes Verblödungsmilieu nach Bremen entsorgten. Bremen ist nicht mehr zu retten (Schuldenweltmeister nach Griechenland und PISA-Schlusslicht in Europa – das alleine sagt schon alles).

  18. #16 STS Lobo (15. Aug 2013 14:28)

    Wahrscheinlich war’s die “Bremer Anwaltskammer-Gang”, die die Bauarbeiter perforierte… Ach halt! Man darf ja nicht “vorverurteilen”.
    —————-
    Kommt immer darauf an worum es gerade geht, vgl. Frau Zschäpe!

  19. #8 Wo-leben-wir-eigentlich (15. Aug 2013 14:19)
    Ich saß einige Monate im norden Niedersachsen im Knast, JVA Vechta und JVA Delmenhorst und ich habe die Miris persönlich kennen gelernt. Eines Tages kam auf Stern oder Spiegel TV eine Doku worauf der Miri nur lächelte und murmelte das die ein Scheiss wissen, Handgranaten in einen Diskoeingang, mit der Schrotflinte im Wollepark rum ballern und was macht der Staat, die Justiz und die Polizei ? Richtig, Nix ! Dabei könnten die mit massiven Informationsveranstaltungen dem Volk zeigen was wirklich los ist, aber alle ducken sich politisch korrekt weg, die rote SA könnte ja Sturmlaufen… zum kotzen !!!

    @ wo-leben-wir-eigentlich:
    Das sind interessante Informationen. Falls du mehr weißt, schick doch mal ein paar Stichworte oder eine Schilderung an info@pi-news.net. Am besten unter Betreff „miri“, dann wird das schneller „bearbeitet“.

  20. Im Koran steht natürlich nichts über das angreifen von Bauarbeitern. Lustigerweiser aber in den Hadithen. Ibn Ishaq beschreibt den ersten Angriff auf Chaibar:
    Wir trafen die Arbeiter Chaibars, als sie am Morgen mit ihren Spaten und Körben herauskamen. Als sie den Apostel und die Armee sahen, riefen sie „Mohammed mit seinen Truppen“ und flohen.

  21. „Auch im Koran würde ja nicht stehen, dass man Bauarbeiter angreifen darf“

    …und in sämtlichen offiziellen Schriften stand auch nichts über die Judenvergasung.

    Zu welchen epochalen „Geistesleistungen“ sind Sie noch fähig Frau WegSchau-Czichon!? Alle Menschen sind Brüder?!

  22. Vorsicht, die Tante ist Rechtsanwältin ! Vielleicht solltet Ihr Eure Liebesbriefe etwas netter formulieren als sonst.

  23. Wäre Annemarie Czichon männlichen Geschlechts, würde ich vermuten, sie (er) hat sich einmal zu einem Schäferstündchen in einem der von den Miris betriebenen Etablissement hinreissen lassen und wäre dadurch erpressbar geworden – was eine plausible Erklärung für solche verbale Entgleisung hätte sein können.

  24. Mails ist raus:

    …..Sehr geehrte Frau Czichon,

    ich sehe gerade ein Foto von Ihnen und Sie machen einen herzlichen Eindruck. Die „Rede“ an der Baustelle in Bremen war allerdings voll daneben. Wenn Sie Größe haben, entschuldigen Sie sich!

    Sicher steht im Koran nichts von Bauarbeitern. Das müsste Ihnen klar sein, somit war diese Bemerkung ein Hohn für die Betroffenen, denn
    – bitte lesen Sie, es ist wahr! – im Koran sind sehr wohl Verhaltensvorschriften enthalten. Ihre Worte haben also noch nicht einmal deeskaliert, denn Sie als Nicht-Muslimin, also unwerte Frau, finden mit den „netten“ Worten beim Miri-Clan nicht einmal Gehör. Gelächter schon.
    Ich beleidige Sie sicher nicht, denn ich bin auch weiblich, deutsch, 3 Kinder, nicht rechts, nicht links… nix – kein Interesse an Hetze, keine Lobbie. Bitte springen Sie nicht auf den Zug der Deutschlandhasser!!!!! Bitte nicht, ich hab 3 Kinder!!!!!

    Grüße von G.K. aus dem Norden

    Hier Auszüge, die Sie interpretieren können:
    … Koranverse

    wie war ich?

  25. Man hätte diese veranstaltung mit ein paar Plakaten mit entsprechenden koransuren besuchen sollen.

    Wo kann ich mich informieren, an welche regeln ich mich halten muss, wenn ich Hass-Suren auf Plakate Drucken will um diese öffentlich hochzuhalten?

  26. Daß Migrantengewalt ,fehlgesteuerte Zuwanderung ,Armutsimport und steigende Kriminalitätszahlen keine Wahlkampfthemen sind obwohl die Leserbriefe in den Zeitungen voll davon sind , zeigt daß auch Politiker in einer Parallelgesellschaft leben !!!

  27. „Annemarie Czichon zu BILD: „Die anderen Straftaten interessieren mich nicht, sie fanden ja auch in anderen Stadtteilen statt. Die sind nicht meine Baustelle.“
    – – –
    Dies ist der erste Mord/Raub/… in meinem Straßenabschnitt Nr. 5-25, also ein absoluter Einzelfall. Kein Anlaß zur Besorgnis.

  28. Mail ist raus!

    Bitte ALLE mitmachen!

    Hart, aber sachlich!

    PI wirkt, erst Oberursel – nun auch Bremen?

    WIR haben es in der Hand!

  29. Vermutlich hat sie ihr gesamtes Hab und Gut den Miris überschrieben, die es nun freundlicherweise verwalten und sie dafür arbeiten lassen.

  30. Sie sprach von einer „einmaligen Entgleisung“

    Hat Miri-Clan bisher keine Straftaten begangen?

    Auch im Koran würde ja nicht stehen, dass man Bauarbeiter angreifen darf.

    O doch. Siehe z.B. im Koran:

    Sure 2, Vers 191:
    “Und tötet sie [die Ungläubigen], wo immer ihr sie trefft.“

    Sure 8, Vers 12:
    “So schlagt auf die Nacken [der Ungläubigen] und schlagt auf jeden Finger von ihnen” bzw. in nicht beschönigender Übersetzung: “Köpft die Ungläubigen und hackt ihnen alle Finger ab.”

    Sure 9, Vers 5:
    „Und wenn die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Götzendiener,
    wo immer ihr sie findet, und ergreift sie und belagert sie und lauert ihnen aus jedem Hinterhalt auf.“

    Sure 47, Vers 4-5:
    „Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ein Gemetzel angerichtet ist, den Rest legt in Ketten!“

    Inzwischen ist es schon sogar dem letzten Linksgrünen bekannt.

    In Bremen kommt zwangsläufig der Verdacht, dass solche Aussagen nicht nur blöd sind, sondern von Miri-Clan bezahlt.

  31. Jetzt wissen wir auch, warum es immer Einzelfälle sind und auch bleiben werden: „Rauschgifthandel, Waffengewalt, schwere Körperverletzung. Und da spricht die Ortsamtsleiterin von einer „einmaligen Entgleisung“?
    Annemarie Czichon zu BILD: „Die anderen Straftaten interessieren mich nicht, sie fanden ja auch in anderen Stadtteilen statt. Die sind nicht meine Baustelle.““

  32. Wie kann solch ein geistiger Tiefflieger Ortsamtsleiterin von Bremen-Neustadt werden? Aber wenn in der BRD Polizistenprügler und -steinebewerfer Aussenminister weder können wundert mich nicht mehr, von Studienabbrecher_Innen usw. ganz zu schweigen! 👿

  33. #40 Schüfeli (15. Aug 2013 16:00)

    Auch im Koran würde ja nicht stehen, dass man Bauarbeiter angreifen darf.

    O doch. Siehe z.B. im Koran…

    ey sorry, steht da irgendwas von „Bauarbeitern“? na also… wo sie recht hat, hat sie recht!

    Ich hab grad übrigens mal in „Mein Kampf“ nachgeschlagen, und da steht auch nirgendwo was davon, dass man Bauarbeiter angreifen dürfe!

    Also, falls irgendein Nazi mal einem Bauarbeiter Schaden zugefügt haben sollte, muss dies nun auch als jeweils „einmalige Entgleisung“ betrachtet werden…

    (Ironie off)

  34. #36 Tritt-Ihn (15. Aug 2013 15:07)

    … , zeigt daß auch Politiker in einer Parallelgesellschaft leben !!!

    „Unsere“ Politiker sind schon längst in der Gegengesellschaft angekommen.
    Jämmerlich versuchen sie damit Zeit und Gnade für sich und ihre Kinder zu erschleichen.
    Nach dem Motto. „Ich habe doch immer alles für euch getan.“
    Aber das gibt noch ein ganz bitteres Erwachen.
    Ein Blick auf die Geschichte Byzanz/Konstantinopels würde da sehr erhellend wirken.
    Aber nein – lieber weiter vom Klimawandel – der vorher „Klimaerwärmung“ hieß – schwadronieren und noch mehr mit unverkabelten Windrädchen die schöne Landschaft verspargeln.
    Himmel – welch eine dämliche Generation.
    Leider kein Treppenwitz der Geschichte.

  35. Deutschland ein Einwanderungsland????
    Gehts noch? Hat sie nicht geschnallt, dass wir unsere Ostgebiete seit 45 los sind. Wir sind ein Zwergstaat!!!!!!!!

  36. 😀 „Einmalige Entgleisung“, stimmt ja, das war ja auch noch im Wortbaukasten. Kann immer auch bedenkenlos bei Mihigru-Internsivtätern mit meterlanger Akte verwendet werden…

  37. Falls jemand die Dame kennenlernen und ihr die Meinung persönlich sagen möchte besteht heute die Gelegenheit.

    Sie hat für 19:00 Uhr zur öffentlichen Ortsbeiratssitzung eingeladen.

    Ort: Mensa der Oberschule am Leibnizplatz, Schulstraße 24, 28199 Bremen

  38. E-Mail an Frau Czichon ohne Anrede.

    Eine einmalige Entgleisung?
    Dümmlich??
    Wer ist hier wohl dümmlich Frau Czichon???
    Niemand dürfe vorverurteilt werden????
    Das müssen gerade Sie, eine Bremer Politikerin sagen.

    Wenn es um die so genannten Kampfhunde und deren Halter ging, da vernahm ich gerade aus Bremen ganz andere Töne.

    Aber da ging es um Deutsche Bürger, weil ein Islamangehöriger einen Hund als unsauber hält und sich ein so „unsauberes“ Tier nicht halten würde.

    Sie sollten es sich zweimal – besser noch mehrmals überlegen, bevor Sie so etwas dümmliches von sich geben. Oder noch besser. Wenn Sie nicht im stande sind, etwas was Hand und Fuß hat zu sagen, so schweigen Sie einfach und dann brauchen die anwesenden Polizisten nicht mit dem Kopf schütteln.

    Als Politikerin sind Sie jedenfalls fehl am Platze. Ich will Sie aber beruhigen, Sie sind unter den Bremer Politiker in bester Gesellschaft.

    Mit Verachtung

  39. Der Durchschnitts-IQ von Bremen liegt 10 Punkte unter Bayern. PISA-Tests beweisen dies ebenfalls.
    Bei dieser Dame darf man nochmals 10 Punkte vom Bremen-Durchschnitt abziehen, womit sie in der Gegend von 80 liegen dürfte.
    Bezüglich ihrer untadeligen Amtsführung ist anzumerken, dass dieses Ergebnis noch knapp über der Schwachsinns-Grenze liegt, es also keinen Grund gibt, ihr nicht das volle Vertrauen auszusprechen.

  40. Annemarie Czichon zu BILD: „Die anderen Straftaten interessieren mich nicht, sie fanden ja auch in anderen Stadtteilen statt. Die sind nicht meine Baustelle.“

    Ist das wirklich die Meinung dieser unsäglichen MenschIn?

    Das wäre ja so, als wenn ich einen Mörder, der in meinem Nachbarort einen Menschen ermordet hat, nicht als solchen verachten darf, weil er ja in meinem Ort „nur“ einen Menschen ausgeraubt hat.
    Wäre ja nicht meine Baustelle…

    UND DOCH, ES HAT IHRE BAUSTELLE ZU SEIN!!!

  41. Auffallend ist, dass es oft Frauen in Czichons Alter sind, die mit Problemzuwanderern aus Fremdkulturen sympathisieren. Haben diese Frauen nichts mehr zu verlieren, weil sie selbst frustiert sind?

  42. Es ist unglaublich , wie manche Menschen diese Straftäter immer wieder in Schutz nehmen und damit jedes einzelne Opfer verhöhnen.
    Ich bin sprachlos.

  43. Ich kann mir vorstellen die Miris haben der Frau vorher ein Angebot gemacht, das sie nicht ablehnen konnte…

  44. Das kühne ist ja die Kombination dieser beiden sich widersprechenden Aussagen:

    1.
    Das war eine „einmaligen Entgleisung“.

    und nun
    2.
    „Die anderen Straftaten interessieren mich nicht, sie fanden ja auch in anderen Stadtteilen statt. Die sind nicht meine Baustelle.“

    Davon abgesehen ist es auch keine „Entgleisung“, wenn 4 oder 5 Leute einen Mob von 30 zusammentrommeln und dann gemeinschaftlich 5 Männer zusammenschlagen und an- bzw. abstechen. Das ist mindestens gemeinschaftliche schwere Körperverletzung, wenn nicht bandenmäßige schwere Körperverletzung aus niederen Beweggründen und zwar eiskalt geplant, nix mit Affekt oder spontan.
    Weder zur Tat an sich noch zum Ablauf der Tat passt das Wort Entgleisung.
    Eine Entgleisung wäre imho erstens spontan und zweitens wäre eine Entgleisung z.B. ein gemeiner Spruch, aber sicher keine gemeinschaftliche schwere Körperverletzung.

    Und „einmalig“? Wie das?
    „Die anderen Straftaten interessieren mich nicht.“

    Ach so, die anderen Straftaten fanden zu weit entfernt statt. In einem anderen Stadtteil, also mindestens ein paar Straßen weiter.
    Ich darf annehmen, Frau Czichon kann daraus eine sehr günstige Sozialprognose ableiten?!
    Die Argumentation würde ich gerne sehen.
    😉

    Vielleicht ja so:
    „Dass die Männer bisher an deutlich voneinander entfernten Orten straffällig geworden sind spricht für eine hohe Mobilität und Flexibilität. Das sind beides sehr gefragte Eigenschaften auf dem Arbeitsmarkt.
    Da braucht es nur ein wenig Talentförderung um von gelungener Integration zu sprechen.“

  45. #35 adammoller

    Das Zitieren von Koranversen ist (noch) nicht verboten. Sollte es irgendwann mal verboten werden, dann ist die Katze im Sack: Der erste Schritt hin zu einem Koranverbot. Besser könnte es dann gar nicht laufen!

  46. Das Wahlverhalten in Bremen-Neustadt beobachten!
    Wenn sich ab spätestens jetzt nichts ändert, habe ich kein Mitleid mehr, mit den Bürgern dieses Ortes.

  47. Nein ich meine wenn ich die Hass – Verse des Koran auf ein Plakat drucke und anbringe oder hochhalte, was muss ich da beachten?
    Wenn ich damit auf eine Demo gehe, vor eine Moschee oder zu einem lustigen CSD ?

  48. #53 Midsummer (15. Aug 2013 17:40)

    Auffallend ist, dass es oft Frauen in Czichons Alter sind, die mit Problemzuwanderern aus Fremdkulturen sympathisieren. Haben diese Frauen nichts mehr zu verlieren, weil sie selbst frustiert sind?

    Etliche Omas sind noch so geil, dass sie unbedingt einen exotischen Ficke… wollen.

    Viele machen es diskret im Urlaub.
    Manche können es aber sogar zu Hause nicht lassen.

  49. Die Frau wird halt auch gern Briefumschläge bekommen. Oder man hat sie durch die Miri-Rose in der Blumensprache wissen lassen, dass es auch Dornen gibt.

    Edle Frau!

  50. Bremen hat die Politiker verdient, die die Bürger wählen!

    In der Tat, so eine Frau entspricht genau den Vorstellungen einer Alice Schwarzer, die diese vor Jahren im Zuge der Emazipation gefordert hat.

    „Frauen hättem es erst dann geschafft, wenn sie in der Politik genauso schlecht wie Männer sein.“

    So lautete in etwa ihr Zitat.

    M.E. ist die Ziellinie schon weiter überschritten, denn sonst könnten „Pracht-Exemplare“ an Genius, wie diese Dame Czichon kaum existieren.

    Vollkommen unfähig in moralischen Kategorien zu handeln und Straftaten relativierend. So geht das nicht.

    Das ist in aller Konsequenz die Beihilfe zu weiteren Staftaten und es ist Sache der Staatsanwaltschaft Klage zu erheben und Sache der Dienstaufsicht Frau Czichon aus dem Dienst zu entfernen.

    Noch ein Einwand.

    Warum in Gottes Namen, haben sich die Anwesenden das Gelaber der Dame angehört und sind nicht unter Pfiffen von Dannen gezogen?

  51. Wenn jemand wegen 100 Gewalttaten und versuchtem Totschlag vorbestraft ist, sollte man ihn nicht vorverurteilen. Man könnte ihn ja z.B. als Babysitter einstellen, ist ja bestimmt ein ganz Lieber…

  52. #62 Schüfeli

    Meine Freundin und ich machen uns morgens im Urlaub immer einen Spass daraus, die deutlich verwelkten Damen mit ihren voll pigmentierten Begleitern während des Frühstücks genau anzuschauen und machen unsere Witze darüber.

    Es stimmt, die Weiber, die hier ihre Mäuler am weitesten aufreißen sind in der Fremde die schlimmsten.

    Prinzipiell ist mir deren Sexualleben vollkommen schnupp,e aber ich mag keine Heuchelei.

  53. 66 Antidote (15. Aug 2013 19:07)

    #62 Schüfeli

    Meine Freundin und ich machen uns morgens im Urlaub immer einen Spass daraus, die deutlich verwelkten Damen mit ihren voll pigmentierten Begleitern während des Frühstücks genau anzuschauen und machen unsere Witze darüber.

    Es stimmt, die Weiber, die hier ihre Mäuler am weitesten aufreißen sind in der Fremde die schlimmsten.

    Prinzipiell ist mir deren Sexualleben vollkommen schnupp,e aber ich mag keine Heuchelei.

    Solange geile Omas AIDS im Karibik-Urlaub holen oder finanziell von Bezness-Ficke…n ausgenommen werden, ist es ihre persönliche Sache.

    Problematisch wird es, wenn geile Omas beginnen, „Polonäse gegen Rechts“ zu tanzen, Asyl für exotische Ficke… zu fordern oder die muskulösen Männer der türkisch-arabischen Mafia-Clans zu verteidigen.

  54. OT
    Augstein jr. gefährlich?

    „Kann man Augsteins wirtschaftspolitische Ansichten noch als Kuriosität abtun, so sind seine weltpolitischen Betrachtungen geradezu bizarr. Amerika und Israel sind dabei die einzigen Nationen, die ihn beschäftigen. Deren vermeintliche Missetaten anzuprangern, ist seine Obsession. Keine These ist ihm dabei zu abwegig. „Die militärischen Fähigkeiten der USA haben die Welt offensichtlich nicht zu einem sichereren Ort gemacht“, schreibt er. Warum das „offensichtlich“ so ist, ja, warum es überhaupt so sein soll, vermag er nicht darzulegen. Und so bleibt der Leser verwundert zurück: Bezweifelt Augstein ernsthaft, dass beispielsweise der Sieg der USA im Zweiten Weltkrieg die Welt zu einem sichereren Ort gemacht hat?

    Worum es Jakob Augstein wirklich geht, wird in seinen Kolumnen zum Abhörskandal um den US-Geheimdienst NSA deutlich. „Wollen sich die Deutschen dem Joch [der USA] mit stiller Lust beugen, wie Heinrich Manns ‹Untertan› sie empfand (…) oder wollen sie dieser Macht eine Gegenmacht entgegensetzen?“, fragt er rhetorisch. „Im neuen ‹Spiegel›“, so fährt er zustimmend fort, „erklärt der Soziologe Heinz Bude in einem Essay, warum dieses Land endlich seine Rolle als eine der mächtigsten Nationen der Welt annehmen muss.“

    Deutschland, das ist Augsteins Leitmotiv, soll 68 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges endlich wieder auf den Tisch hauen und der Welt sagen, wo es langgeht. Ein Schlussstrich soll gezogen werden: Heute gehe es „nicht um die Geschichte Deutschlands, sondern um die Gegenwart der Welt“. Nein, wer so daherredet, der ist kein Linker. So redet ein Deutschnationaler. Und wie jeder Deutschnationale ist auch Augstein überzeugt, dass es Amerikaner und Juden sind, mit denen das deutsche Volk offene Rechnungen zu begleichen habe. Denn bei seiner Kritik an Israel geht es ihm in keiner Weise um die Sache. Nicht das Schicksal des jüdischen Staates (oder das der Palästinenser) bewegt ihn, sondern vor allem, welche Rolle Deutschland seiner Meinung nach im Nahen Osten spielt. „Wenn Jerusalem anruft, beugt sich Berlin dessen Willen“, behauptet er, ganz so, als könne er mithören, wenn Merkel und Netanyahu telefonieren. Der Jud’ befiehlt, der Deutsche spurt, so sieht das aus in Jakob Augsteins Fantasie.

    Zu den üblichen Verschwörungstheorien über eine angebliche jüdische Weltherrschaft ist es von da nur noch ein kleiner Schritt – und Jakob Augstein macht auch diesen: Die Regierung Netanyahu, so faselt er, führe „die ganze Welt am Gängelband“. Und so entpuppt sich der angebliche Vordenker der Linken als Rechtspopulist. „Im Zweifel links“ heisst Augsteins Kolumne bei „Spiegel-Online“, doch angesichts dessen, was da steht, sollte sie eher „Im Zweifel rechtsradikal“ heissen, ätzt der Publizist Matthias Küntzel. Aussen rot und innen braun, ist dies das wahre Wesen des Jakob Augstein?

    Erschienen in der „Basler Zeitung“ vom 14. August 2013

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/jakob_augstein_aussen_rot_und_innen_braun

  55. „Einmalige Entgleisung“. Das dürfte den anwesenden Polizisten wohl eher ein Schmunzeln entlockt haben. Nach allem, was man hört, haben die Miris Vorstrafenregister in Telefonbuchstärke. Na, was soll’s, die Bremer wollen es ja so…

  56. „Die anderen Straftaten interessieren mich nicht, sie fanden ja auch in anderen Stadtteilen statt. Die sind nicht meine Baustelle.“

    Verlogener geht’s nicht mehr. Auch in der Bremer Neustadt gehen die Straftaten der Miri´s in die Tausende. Allein die Rauschgiftdelikte. Da diese unmoralischen Kurden aber ihre eigenen Kinder als Drogenkuriere benutzen und unter 14 jährige strafunmündig sind, wird die Statistik „getürkt“.

    „Anwesende Polizisten schüttelten während der Rede verständnislos den Kopf.“

    Letzte Woche haben aber die Anwohner über die Polizisten den Kopf geschüttelt. Diese haben sich nämlich volle 2 Stunden Zeit gelassen, bis sie sich in das Haus hineingewagt haben, wo die Typen nach der Attacke reingelaufen sind. Genug Zeit für die „Wichtigen Typen“ aus dem Hintereingang abzuhauen.

    Aber ich will den Polizisten keine Vorwürfe machen. Sie haben berechtigte Angst. Diese kaputte Stadt hat es zugelassen, dass sich diese kurdische Großfamilie mittlerweile in Divisionsstärke niedergelassen hat.

  57. Wenn auf Dummheit Strafe stände, so wäre hier die Höchststrafe zu verhängen! Dümmlicher gehts nicht mehr!

  58. Die gute Annemarie weiss dass die Miris wissen wo ihr Haus wohnt…
    Oder wo sie ihr Büro hat.
    Trotzdem ekelhaft!

  59. Bremen: Politikerin nimmt Miri-Clan in Schutz

    Vielleicht ist diese Dame von diesem Miri-Clan finanziell „geschmiert“ worden oder hat nur Angst, wenn sie Negatives über diesen Clan sagen würde, dass sie im Anschluss, am nächsten Baum hängen würde.

    In meinen Augen ist diese Frau nur ein bedauernswertes Geschöpf, genau wie alle anderen moslemhörigen/ -sympathiesierenden Politiker und dämlichen „Gutmenschen“!

  60. #33 Das_Sanfte_Lamm (15. Aug 2013 15:01)
    Wäre Annemarie Czichon männlichen Geschlechts, würde ich vermuten, sie (er) hat sich einmal zu einem Schäferstündchen in einem der von den Miris betriebenen Etablissement hinreissen lassen und wäre dadurch erpressbar geworden – was eine plausible Erklärung für solche verbale Entgleisung hätte sein können.
    —————-
    Wie die aussieht…und warum soll das nicht bei Frauen (oder so ähnlichem) der Fall sein??

  61. Und wieder eine großartige Frau, die, statt ihre Fähigkeiten dem Erringen der Fields Medaille zu widmen, ihre großartigen Fähigkeiten ihrer Verantwortung gegenüber Staat und Gesellschaft widmet.

  62. Zitat von:

    #22 yxcvbnm (15. Aug 2013 14:30)

    Eine Entgleisung ist übrigens eine taktlose Handlung.
    _____________________________________

    Na dann werde ich in Zukunft mal entgleisen gehen.
    Scheint ja
    in SA-Antifa-Stechschritt-Manier
    alles politisch-korrekt und erlaubt zu sein.
    Muß nur vorher einen SA-Vereinseintritt im Clan beantragen.

  63. @oldie,

    Das schlimmste ist diese scheinheilig lachende Fratze auf dem Foto.

    Schau der Frau mal eine Weile in die Augen, auf dem Foto oben.
    Du wirst sicher auch feststellen, dass dieser Blick, den puren Wahnsinn widerspiegelt!

  64. Schade, dass es hier keine „Daumen hoch“ und „Daumen runter“ für die Kommentare gibt. Manche Kommentare sind einfach zu köstlich!

  65. Kafir.7890: Genau, PI sollte mal vielleicht auf Disqus umstellen, da kann man die Kommentare Bewerten, sowie nach älteste, neueste und beste sortieren.

  66. #57 Der boese Wolf (15. Aug 2013 17:47)
    #35 adammoller

    Das Zitieren von Koranversen ist (noch) nicht verboten. Sollte es irgendwann mal verboten werden, dann ist die Katze im Sack: Der erste Schritt hin zu einem Koranverbot. Besser könnte es dann gar nicht laufen!

    oh,

    ich befürchte sehr, dass sich das so nicht abspielen wird,

    es wird das Zitieren der Koranverse verboten wegen „Beleidigung einer Religion“,

    damit verfolgen Sie dann die Islam- Aufklärer,

    der Koran selber fällt als „Religion“ unter den Schutz des Gesetzes,

    damit ist eben nicht die Katze im Sack sondern die Büchse der Pandora geöffnet…

  67. Miri Clan = Organisierte Kriminalität. Genau so ist es. Keinen Millimeter den Verbrechern. So gehts. Was die Tante von sich gibt ist einfach nur „Fuck“ Mit besten Grüßen.. Ein kurierter Linker.. Ab heute Demokrat.. @ PI .. Wie kann ich meinen Nick ändern?

  68. Annemarie Czichon: „Die bisherigen Verbrechen waren ja alle in der Vergangenheit. Das interessiert mich nicht. In der Zukunft haben sie jedenfalls bislang noch nichts verbrochen und sind also unschuldig!“

  69. #83 Emanzopatorist_EU (16. Aug 2013 08:50)

    Ein kurierter Linker.. Ab heute Demokrat.. @ PI .. Wie kann ich meinen Nick ändern?

    Willkommen im Licht. 😀

    Man geht zum eigenen Profil (rechts oben „Willkommen …“ klicken, dann „Profil bearbeiten“),
    ändert in der Zeile „Spitzname“ den Nick,
    in der Zeile „Öffentlicher Name“ wählt auch diesen Nick,
    klickt links unten „Profil aktualisieren“
    und fertig.

    Benutzername kann man dagegen nicht ändern – er wird aber nicht angezeigt und dient nur der Anmeldung.

  70. @ #84 hase

    Annemarie Czichon: “Die bisherigen Verbrechen waren ja alle in der Vergangenheit. Das interessiert mich nicht. In der Zukunft haben sie jedenfalls bislang noch nichts verbrochen und sind also unschuldig!”

    Dann kann Deutschland sich ja einige hundert Milliarden D-Mark zurückholen.

  71. Diese Politikerin kam nicht durch einen Militärputsch in ihre Position, sondern durch die Landesverfassung gedeckte Wahlen. Ihre aus sagen macht sie reprässntativ für die Bürgerschaft ihres Stadtteiles. Wenn die Bewohner ihres Stadtteiles einen eher toleranten Umgang mit kriminellen Grossclans bevorzugen….so what? Es ist ihr Stadtteil, ihre Wahl, ihre Politikerin. Oder gibt es dort irgendwelche nenneswerte Kritik an Frau Czichon? Name also.

Comments are closed.