Heute vor drei Wochen wurde die Willehadi-Kirche in Garbsen niedergebrannt. Bislang hat EKD-Ratspräsident Nikolaus Schneider kein Wort des Bedauerns über die Lippen gebracht. Als erfahrener Prediger weiß Schneider, dass die Menschen sein Schweigen interpretieren. Was also will Nikolaus Schneidern den Christen in Garbsen, stellvertretend für alle Christen in Deutschland, mit seinem Schweigen sagen?

(Von C. Jahn)

Am 30. Juli 2013 wurde mit der Kirche in Garbsen erstmals seit 1938 ein religiöses Gebäude in Deutschland von Brandstiftern abgefackelt. Hätte eine Synagoge gebrannt, hätte sich die EKD schon nach wenigen Stunden zu Wort gemeldet, bei einer Moschee wohl nach wenigen Minuten. Dass die hannoversche Landeskirche im Fall der abgebrannten Kirche von Garbsen ganze 16 Tage brauchte, um am 14. August endlich eine schmallippige Erklärung des Bischofs abzugeben, ist ein Skandal. Dass aber die EKD-Zentrale mit Nikolaus Schneider an ihrer Spitze auch drei Wochen nach dieser schändlichen Tat demonstrativ schweigt und kein einziges Wort des Bedauerns findet, müssen viele Christen in Garbsen und mit ihnen viele Christen in ganz Deutschland als eine bodenlose Unverschämtheit empfinden.

Statt angesichts der totalen Niederbrennung der Kirche, ganz gleich, wer die Täter waren, wenigstens einen einzigen Satz der Betroffenheit und menschlichen Anteilnahme von sich zu geben, unterhält das EKD-Presseamt das christliche Publikum weiterhin mit heiteren Meldungen über eine „Motorradwallfahrt“ oder lobt sich selbst mit Berichten über Rita Süßmuths Entzücken nach Durchsicht irgendeines Familienpapiers aus dem Zettelkasten des EKD-Elfenbeinturms. Versucht die EKD einfach nur die Augen zu schließen? Hofft sie auf ein „Weiter so“, als wäre nichts gewesen, als wäre alles so wie früher in den guten alten Zeiten, als in Deutschland noch keine Kirchen brannten? Oder steckt mehr dahinter?

Nikolaus Schneiders Entscheidung, angesichts dieses historischen Ereignisses, der ersten Niederbrennung einer Kirche im bunten Deutschland, eisern zu schweigen und die betroffene Gemeinde mit diesem Schweigen vor den Kopf zu treten, erfordert einen hohen Mut zur Unverfrorenheit. Schneider muss seine Gründe haben. Natürlich: ganz pragmatisch gesehen, deckt Nikolaus Schneider mit seinem Schweigen die Täter. Und ohne Frage ist sein Schweigen auch ein Geschenk an die Politiker, die sich jetzt im Wahlkampf nicht mit dem unguten Thema „Bunte Republik“ abmühen müssen: Die Realität brennender Kirchen passt nicht ins amtlich propagierte Bild bunter Glückseligkeit. Aber Nikolaus Schneider ist auch ein erfahrener Prediger. So ein Mann weiß, dass die Menschen im Land sein Schweigen in jedem Fall deuten werden, selbst ein Schweigen aus politischem Kalkül. Nikolaus Schneider sendet daher mit seinem Schweigen zugleich eine Botschaft, eine Botschaft an die Christen in Garbsen, als EKD-Chef aber auch an alle Christen in Deutschland.

Welche Botschaft also sendet Nikolaus Schneider mit seinem Schweigen?

Die Christliche Gemeinde in Garbsen ist verstört, sie ist verwirrt, sie weiß nicht, wie weiter und was mit dieser Schandtat anfangen. In dieser Situation blickt man unwillkürlich auf zur Kirchenführung. Man wartet auf Worte, aus denen man wieder Kraft schöpfen kann: Worte der Anteilnahme, des Trostes und der Hoffnung. Schneider aber spricht keine Worte der Anteilnahme, des Trostes und der Hoffnung. Und er spricht diese Worte nicht, weil ihm diese Worte fehlen, weil sie ihm trotz aller Erfahrung als Prediger nicht einfallen, sondern weil er diese Worte nicht aussprechen will. Weil er den Christen in Garbsen keine Anteilnahme zukommen lassen will. Weil er ihnen keinen Trost spenden will. Weil er ihnen keine Hoffnung machen will.

Anteilnahme erfordert Mitgefühl. Schneider aber ist ein politischer Profi: Das explosive multiethnische Gemisch im bunten Deutschland, die ständigen Versündigungen von Mitgliedern anderer Religionen gegen seine Kirchen, die Schmierereien, die eingeworfenen Fensterscheiben – all das hat er täglich auf seinem Schreibtisch. Er weiß genau, was los ist im Land. Und er weiß: Nach brennenden Kirchen werden als nächstes Menschen brennen – in Garbsen und überall. Brennende Kirchen sind nur der Anfang eines langen, furchtbaren Weges, der noch vor uns liegt. Aber politische Kader wie Nikolaus Schneider halten diesen Weg für notwendig. Auch Schneider glaubt, wie viele andere Führungspersönlichkeiten der EKD, an das zukünftige Heil des ewigen bunten Friedens: Zweifel an dieser Lehre hat man von ihm nie gehört. Und auf diesem Weg zum ewigen bunten Frieden, so der Glaube dieser Führer, müssen wir Bürger lernen, den Anblick brennender Kirchen und brennender Menschen zu ertragen. Kein schöner Anblick, aber ein notwendiger gesellschaftlicher Lernprozess, nach Meinung der EKD. Brennende Kirchen und brennende Menschen sind für Nikolaus Schneider also gesellschaftspolitische Kollateralschäden: bedauerlich, aber unvermeidbar. Schneider verweigert den Christen in Garbsen seine menschliche Anteilnahme und sein Mitgefühl, weil er ihnen mit dieser verweigerten Anteilnahme sagen will: Gewöhnt euch an den Anblick von Flammen. Seid nicht so zimperlich, es wird noch schlimmer kommen. Eine brennende Kirche ist gar nichts. Wartet mal ab, wenn erst die Menschen brennen!

Und Trost? Trost wäre zum Beispiel der Satz: „Ihr habt eure Kirche verloren, aber eure Kirche ist dennoch bei euch. Ich, Nikolaus Schneider, oberster Repräsentant eurer Kirche, und mit mir alle Ratsmitglieder der EKD stehen euch bei. Wir sind da, ihr könnt auf uns bauen.“ Aber genau das will Schneider den Christen in Garbsen ja nicht sagen. Denn so ein Satz: „Wir stehen euch bei“ ist ein Versprechen, das die EKD aufgrund ihrer traditionellen Rücksichtnahme auf politische Interessen niemals einlösen wird und vermutlich gar nicht einlösen will. Niemals wird die EKD zu Politikern gehen und sagen: Da haben Menschen eine Kirche abgebrannt, handelt endlich! Denn dann wären die Politiker zumindest moralisch gezwungen zu handeln und würden durch ihr Handeln in Konflikt mit den Brandstiftern geraten – mit denen sie aber auf der politischen Ebene verflochten sind. Den Christen in Garbsen beizustehen und die Politiker zum Handeln aufzufordern, hieße also für die EKD, sich bei den Politikern unbeliebt zu machen – das aber sind der EKD die Christen in Garbsen nicht wert. Nikolaus Schneider weiß das nur zu gut. Seine Botschaft lautet deshalb: „Ich, Nikolaus Schneider, oberster Repräsentant eurer Kirche, stehe euch nicht bei. Niemand steht euch bei. Ihr seid ganz allein.“

Und Hoffnung? Dass es besser wird? Wie auch die Juden 1938 gehofft haben, dass es nun nicht mehr schlimmer kommen kann? „Wenn Kirchen brennen, brennen bald auch Menschen“ – das ist der Schlüsselsatz von Garbsen. In diesem Satz steckt keine Hoffnung. Auch das weiß Nikolaus Schneider.

Fazit: EKD-Chef Nikolaus Schneider will mit seinem Schweigen die Täter schützen – keine Frage. Und sein Schweigen ist ein Geschenk an die Politik. Aber sein Schweigen vermittelt auch eine Botschaft. Und diese Botschaft, in der Zusammenfassung, lautet:

„Ihr Christen in Garbsen und in ganz Deutschland! Wahrlich, ich sage euch: Gewöhnt euch an brennende Kirchen, härtet euch ab für den Anblick brennender Menschen! Und wenn nach den Kirchen die Menschen brennen, dann wisst ihr schon jetzt: In der Not steht euch niemand zur Seite, nicht einmal eure Kirche. Und es gibt keine Hoffnung auf Besserung!“

» info@ekd.de

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Man kennt doch den EKD-Ratspräsident Nikolaus Schneider und weiß, was er von sich gibt, wenn er seine politisch korrektes Mundwerk aufmacht: Unwahrheiten…

  2. Als evangelischer Christ habe ich das vertrauen in die Leitung der EKD und der meisten Landeskirchen und der meisten Dekanate und Prodekanate und Superintenturen vollends verloren.
    Es gibt noch eine Reihe guter Pfarrer und Mitarbeiter, die jedoch geschnitten werden.
    Wenn man an eine zuständige Kirchenleitung, von der EKD angefangen bis nach unten den Kontakt sucht, Beschwerden schreibt oder gegen das Verhalten protestiert, gibt es eine Reihe von Standardreaktionen, die man im Wechsel erfährt:
    1. Ignorieren, keine Reaktion
    2. Man erhält ein Standardschreiben, bei dem man auf den Kampf der Kirche gegen Rechtsradikale hingewiesen wird. Man wir zwar nicht wörtlich als Rechtsradikaler gebranntmarkt (da könnte man was dagegen tun), aber es wird so geschrieben, dass man weiß, dass der Kampf gegen einen persönlich gilt.
    3. Man bedankt sich für die Zustimmung, die man durch mich erfahren hat und sieht sich bestätigt, weiter so zu verfahren.
    In allen drei Reaktionen fühlt man sich verarscht und zweifelt am Verstand, einer muss daneben liegen, entweder ich oder die Kirchenleitung?

  3. Kein OT: Pforzheim wird immer bunter!

    Moslems stören christlichen Gottesdienst!

    Wahrscheinlich sind tschetschenische Moslems in einer Kirche während des Gottesdienstes eingedrungen. Sie pöbelten Gottesdienstbesucher an, setzten sich provozierend in die erste Reihe, ließen ihren Hund in Richtung Altar springen.

    In der Printausgabe spricht die Pforzheimer Zeitung von „Russen“ und das können ja in der bunten Stadt Pforzheim nur Tschetschenen sein.

    Ähnliche Vorfälle ereigneten sich in den vergangenen Wochen in St.Franziskus und Herz-Jesu. Der Staatsschutz ermittelt in einem Fall ganz anderer Dimension und sucht weitere Zeugen, die gleich lautende PZ-Informationen bestätigen können, wonach im Juli drei Moslems während eines Gottesdienstes in der Barfüßerkirche mit Koffern nach vorne traten und aus dem Koran predigten.

    Die Besucher der Gottesdienstes hatten Angst, da sie ja nicht wussten, ob die Koffer wie bei Moslems üblich mit Sprengstoff gefüllt waren!

    Der Skandal ist doch nicht das Moslem in der bunten Stadt Pforzheim den christlichen Gottesdienst massiv stören, sondern dass erst heute darüber berichtet wird.

    Man stelle sich mal die Berichterstattung vor wenn Deutsche in der Moschee das Gleiche machen würde. Da würde die Antifa-SA am nächsten Tag aufmarschieren um Jagt auf vermeintliche Nazis zu machen. Ganz zu schweigen von den vielen Sondersendungen in unseren System-Medien und die vielen betroffenen Blockparteien-Politiker die sich dann öffentlich äußern würden.

    Dabei ist das bunte Pforzheim eine extreme Hochburg der Salafisten, der Dschihadisten und der Antifa-SA!

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Mulmiges-Gefuehl-waehrend-des-Gottesdienstes-_arid,435465.html

  4. Zirkusreife EKD

    Der von Nikolaus Schneiders EKD getragene epd-Pressedienst, der die Nachricht vom Garbsener Kirchenbrand ebenfalls komplett unter den Tisch fallen lässt, setzt bezeichnende Schwerpunkte: Beim Suchwort Garbsen gibt es nichts zum Kirchenbrand, dafür aber diesen Treffer: „Protestanten in Hannover denken über ‚Zirkuskirche‘ nach“. Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann möchte die Gerhard-Uhlhorn-Kirche im Stadtteil Linden „umwidmen“ und an ein regionales Bündnis von Zirkus-Initiativen verkaufen. Gemäss Heinemann gibt es eine „charmante Beziehung zwischen Kirche und Zirkus … Das Kirchendach erinnert an ein Zeltdach … In dem großräumigen ehemaligen Kirchengebäude könnten die Artisten üben und auch Vorstellungen geben“.

    Na dann, Manege frei, Herr Schneider.

  5. Mit Sicherheit haben alle EKGemeinden in Deutschland von der Leitung der EKD eine Anweisung erhalten sich nicht zu dem Vorfall zu äußern und Stillschweigen zu bewahren. Irgend wann wird was durchsickern!

  6. Eine bunte FriedeFreudeEierkuchen Religion, zu der die protestantische heute mutiert ist, müsst dann vielleicht ein anderes christliches Bekenntnis an den Tag legen, wie Lukas 12.
    Hier sieht man, wie weit sich die bunte Welt von den wahren jüdisch christlichen Werten entfernt hat.

    Entzweiung um Jesu willen (Lukas 12)
    49 Ich bin gekommen, Feuer auf die Erde zu werfen; und was will ich, wenn es schon angezündet ist? 50 Ich habe aber eine Taufe, womit ich getauft werden muß, und wie bin ich beengt, bis sie vollbracht ist! (Matthäus 20.22) (Matthäus 26.38) (Lukas 18.31) 51 Denket ihr, daß ich gekommen sei, Frieden auf der Erde zu geben? Nein, sage ich euch, sondern vielmehr Entzweiung. 52 Denn es werden von nun an fünf in einem Hause entzweit sein; drei werden wider zwei und zwei wider drei entzweit sein: 53 Vater wider Sohn und Sohn wider Vater, Mutter wider Tochter und Tochter wider Mutter, Schwiegermutter wider ihre Schwiegertochter und Schwiegertochter wider ihre Schwiegermutter.

  7. Schweigen ist Gold! Genauso machen es ja auch die Blockparteien im Wahlkampf. Mit der Auseinandersetzung zum jeweiligen Thema kann man nur verlieren. Niemand wird ernsthaft am Thema Islam vorbeikommen, der den Kirchenbrand ehrlich thematisiert. Die Schuldenkrise wird genauso totgeschwiegen, da der AfD sonst Massen an Wählern zulaufen würden. Ich resigniere auch fast schon, in meinem Bekanntenkreis interessiert sich kaum einer für solche Themen. Wählen – warum? Da fällt mir der tolle Spruch von der AfD-Demo in HH ein: „Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf“….

    Mit mir nicht, ich mache weiter!

    Allen Freiheit usw. Anhängern möchte ich nahelegen, vielleicht dieses Mal das Kreuzchen bei der AfD zu machen, es ist ja zumindest die grobe Gemeinsamkeit, die wir in dieser schwierigen Situation brauchen. Könnt Ihr damit leben?

  8. Die ev. Kirche zerlegt sich doch schon seit Jahrzehnten selber und die Pastoren, denen ich begegnet bin, hatten mit Christus so wenig am Hut wie ein deutscher Arzt mit Voodoo.
    Pastoren sind die geworden, die im Marsch durch die Institutionen, zu blöd waren Jura oder Journalistik zu studieren.

    #Powerboy

    Sicher, Tschetschenen? Hunde gelten doch als unrein und verboten.

    Schlimm finde ich die Kirchenpöbelei nicht, was ich so an Pastoren und Predigten erlebt habe, da kann ich über so eine Pöbelei nur grinsen. Allen voran der unsägliche Pastor von Kirchweyhe, der im Pierre-Vogel-TV gegenüber Sven Lau zum Besten gab, die Mönchengladbacher zu bewundern, wegen ihres Fußballvereins. Während Daniel Siefert den lebenden Fußball für die Moslembande spielen musste.

    Ich bin so froh, schon lange aus dem Kirchenverein ausgetreten zu sein.
    Ich sehe mich trotzdem als christlich geprägten Menschen in einer humanistischen Gesellschaft und finde das gut. Aber von der Staatskirche distanziere ich mich.

  9. Hier müssen die Anhänger Gottes ihre Kirche (Gotteshaus) vor den Anhängern der Islamofaschisten mit Hilfe einer Menschnekette schützen, während diese gegen die Kirche ein Kampfbeten veranstalten:

    https://twitter.com/EVA1970EVET/status/368327662780940288/photo/1

    Hier ist es ihnen nicht gelungen und die Islamofaschisten haben eine Kirche niedergebrannt

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=UnB1lgDGkXk

    eine von über 60

    http://m.apnews.com/ap/db_289563/contentdetail.htm?contentguid=nmobr2oZ

    Das ist das Werk der Freunde der EKD, von Westerwelle, Ashton und Obama; das Werk des Mannes für den Westerwelle, Ashton und Barak Hussein Obama die Freiheit fordern

    Hier die (ehemalige) katholische Kirche in Homs:

    http://www.youtube.com/watch?v=BbXeHqkDc4s
    Das kann uns in Europa nicht passieren? In Europa herrscht doch Religionsfreiheit?!

    Doch, z.B. in Serbien, Mazedonien…
    http://koptisch.wordpress.com/2013/04/21/respektvoll-und-tolerant-mohammedanisten-in-nigeria/

    Aber doch nicht der EU, hier hetrrscht doch Religionsfreiheit?!

    Doch, z.B. auf dem EU-Territorium Nordzypern

    http://www.pi-news.net/2010/06/so-wueten-die-tuerken-in-zypern/

    Aber doch nicht in Deutschland hier sind die Muslime doch friedlich und glauben an den selben Gott wie wir?!

    Nicht in Garbsen!

    http://www.pi-news.net/2013/08/kirchenbrand-in-garbsen-tater-sind-opfer/

    Aber nicht vor meiner Haustüre: Aber nein, natürlich nicht sagen uns die Islamisierungsbeauftragten von der EKD: wir sind doch alle so schön bunt hier, hier wird das nie passieren!!!

    Wer etwas anderes behauptet ist ein Nazi und Hysteriker und gehört in die Psychatrie, dort ist ja seit Mollaths Entlassuung ein Platz frei!!!

    Jetzt schauen wir uns mal an was unabhängig von den Lügenbolden der EKD einige der Islamofaschisten zu diesem Thema zu sagen haben:

    Dieser Vertreter der “Religion des Friedens” belehrt uns, daß Christinnen Penisse anbeten und Hunde an Stelle ihrer Ehemänner verehren:
    http://www.memritv.org/clip/en/3755.htm

    Dieser Vertreter der “Religion des Friedens” belehrt uns, daß den Christen unter Präsident Obamas, Ashtons und Westerwelles “Freund”, Präsident Morsi ein Blutvergießen bevorsteht:
    http://www.memritv.org/clip/en/3699.htm

    Dieser Vertreter der “Religion des Friedens” belehrt uns, daß die Protokollle der Weisen von Zion (!!!) vorhersagen, daß das Christentum vernichtet wird http://www.memritv.org/clip/en/3627.htm

    Aber wenn dann tatsächlich Kirchen niedergebrannt werden ist das die Schuld der Juden, nicht die der Muslime:
    http://www.memritv.org/clip/en/2747.htm

    So ist sie halt die bunte (rotgrüne) EKD-Lügenwelt.

    Martin Luther wußte, warum er den „Tötet-die-Ungläubigen-Kult“ nicht als Religion bezeichnete, sondern im Gegenteil als „Zauberei“ und „Teufelsanbetung“ und Mohamed als „Teufelsabneter“.

    Quelle: http://www.amazon.de/Luther-T%C3%BCrken-Islam-Untersuchung-Reformationsgeschichte/dp/357905371X

    Luthers Argumentation ist ganz einfach und einleuchtend. Wer ein Buch verfaßt, in dem Mordbefehle stehen, Gewaltverherrlichung betrieben wird und ein Privatbordell von bis zu vier Frauen plus Sklavinnen als „Ehe“ bezeichnet wird kann keinen Zugang zum Höchsten haben.

    Deswegen verfaßte Luther sogar eine eigene „Heerpredigt Wider die Türken“, also gegen die Muslime, die das Lügenpack der EKD beharrlich verschweigt, hier ist sie im Original:

    http://books.google.at/books?id=1mc8AAAAcAAJ&printsec=frontcover&dq=martin+luther+heerpredigt&hl=de&sa=X&ei=2wwTUo_lMYbNhAf12YCIAQ&redir_esc=y#v=onepage&q=martin%20luther%20heerpredigt&f=false

    Luthers Argumentation gegen die Muslime gipfelt im Satz „Im Kampf gegen den Islam wird Deine Faust zu Gottes Faust und Dein Spieß zu Gottes Spieß“

    Quelle: http://www.amazon.de/Luther-T%C3%BCrken-Islam-Untersuchung-Reformationsgeschichte/dp/357905371X

    Und was machen die Gesinnungshuren der EKD daraus: “Die Erde ist mal wieder eine Scheibe“
    Wir werden 24 Std am Tag von „unseren“ Machthabern belogen und betrogen

  10. In Garbsen sind die Flammen bunt und nicht braun:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Brandstifter-wieder-in-Garbsen-aktiv-Holzschuppen-geht-in-Flammen-auf

    Brandstifter zünden Holzschuppen an

    Die Brandstiftungsserie im Garbsener Stadtteil Auf der Horst reißt nicht ab. Drei Wochen, nachdem ein vorsätzlich gelegtes Feuer die Willehadi-Kirche im Orionhof vollkommen zerstört hat, haben Unbekannte am Sonntagabend einen Holzschuppen im Talkamp in Brand gesteckt.

  11. Sein Schweigen sagt doch ganz laut: „Liebe Leute, was muss denn ausgerechnet in der Zeit, da ich euer Oberpapst bin so ein Mist passieren ?! Alles könnte so schön sein. So wie immer. Und der nächste Islamische Anschlag auf eine Kirche in Garbsen wird wahrscheinlich Jahre bis Jahrzehnte auf sich warten lassen. SO EIN MIST aber auch ! …und im übrigen : Einmal ist keinmal. Also: Tun wir einfach so, als wäre es nie passiert. Und überhaupt, ihr habt schon so viel Mist von mir geschluckt, auf dieses biss.chen kommt es nun auch nicht mehr drauf an.

    Das Wetter. „

  12. Hätte eine Synagoge gebrannt, hätte sich die EKD schon nach wenigen Stunden zu Wort gemeldet, bei einer Moschee wohl nach wenigen Minuten.

    Ein Synagogenbrand wäre aber nur solange thematisiert worden, bis die „falschen“ Täter bekannt geworden wären, danach hätte man die Causa halal unter den Orient-Teppich gekehrt, wie damals in Düsseldorf 2000, als die vermeintlichen Nazis dann eben doch MohammedanerInnen waren.

  13. #7 yxcvbnm (20. Aug 2013 08:35)

    Die Pfrozheime Zeitung spricht politisch korrekt in diesem einem Fall nur von „Russen“! Bei den anderen Störungen des Gottesdienst waren es aber Salafisten, die hassen korankonform Hunde!

    Achten Sie mal darauf: Moslemische Tschetschenen haben meist übergroße Kampfhunde. Die laufen bei uns in der Gegend immer damit rum. Für die ist der Hund eine Waffe, die sie ganz legal mitführen dürfen!

    Auch viele moslemische Türken haben sich in der letzten Zeit Kampfhunde zu gelegt nachdem die Polizei denen vermehrt ihre Messer beschlagnahmt hatte!

    Pforzheim ist so schön bunt und über 90 Prozent aller unter Zehnjährigen haben in Pforzheim einen muslimischen Migrationshintergrund!

    Da tickt eine Zeitbombe!
    🙂

  14. Die Christliche Gemeinde in Garbsen ist verstört, sie ist verwirrt, sie weiß nicht, wie weiter und was mit dieser Schandtat anfangen. In dieser Situation blickt man unwillkürlich auf zur Kirchenführung.

    Würde man Schneider zum britschen Premier wählen, die Bewohner der Falklands sprächen in 2 Jahren alle Spanisch!

  15. Da taucht mir das Wort „Christ“ zu häufig auf!

    Schneider ist Manager, mit Religion hat er nichts am Hut, das ist höchstens ein lästiges und störendes Anhängsel seiner Tätigkeit.

    Christus als Sohn des Höchsten findet er sicher genauso lächerlich, wie der Henkel Manager das „weisser als weiss“. Er hat mit Verwaltung zu tun, nicht mit dem Produkt, das er verkaufen soll. Sicherlich muss er in Wikipedia nachlesen, wer Luther war, wenn er einen Teil seiner Reden selber schreibt.

    Als Angriffsziel ist er in einer Liga mit der Schnapsdrossel – der falsche Partner, wenn es sich um Befindlichkeiten einer christlichen Gemeinde gehen soll.

  16. immer wieder schade , dass man nicht mehrfach austreten kann. – Oder sollte ich für eine Woche wieder eintreten? Aber dann ist doch Steuer fällig und das gönne ich denen nicht mehr.–

  17. #11 Powerboy (20. Aug 2013 08:45)

    Die Pfrozheime Zeitung spricht politisch korrekt in diesem einem Fall nur von “Russen”!

    Ich biete einen „Israeli“, was den Eindruck „jüdischer Organräuber“ vermittelt, wie in der Palli-Soap „Zahras blaue Augen“:

    http://www.hna.de/lokales/goettingen/geht-patienten-3065774.html

    In seinem Statement kommt er auf die gegen ihn erhobenen Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft Braunschweig nur indirekt zu sprechen. Der gebürtige Israeli schildert zunächst seinen „Job“ in der UMG, den er am 6. Oktober 2010 angetreten hatte. Er sei gekommen, um die kleine, beschauliche Abteilung „auf Vordermann zu bringen“.

    Für neue PI-Leser etwas über “Israelis”:

    /2012/07/gottingen-organhandler-offenbar-muslim/

  18. OT:

    Im WDR kam gerade die Meldung, dass sich die Überfälle durch Jugendliche an Geldautomaten häufen würde. Ist hier jemandem bekannt, ob und in welcher Anzahl diese Überfällé auch von (bio)deutschen) Jugendlichen verübt werden? Ich hatte bisher nur mitbekommen (auch über die Sekundärquellen), dass diese Überfälle nur von den Kindern von Rotationseuropäern verübt werden.

  19. @ #3 Powerboy (20. Aug 2013 08:15)

    § 167 Störung der Religionsausübung
    (1) Wer

    1. den Gottesdienst oder eine gottesdienstliche Handlung einer im Inland bestehenden Kirche oder anderen Religionsgesellschaft absichtlich und in grober Weise stört oder

    2. an einem Ort, der dem Gottesdienst einer solchen Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt,

    wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Dem Gottesdienst stehen entsprechende Feiern einer im Inland bestehenden Weltanschauungsvereinigung gleich.

    http://www.gesetze-im-internet.de/stgb/__167.html

    Selber Schuld, wenn die Kirchenoberen politisch gewollt nicht dagegen vorgehen. Daran erkennt man, wie sie ihre Schäfchen verraten!

  20. #Powerboy

    Und? Gibt’s eine Chippflicht? Hohe Steuer, die auch eingefordert wird? Sachkundenachweis?
    Oder wird das nicht bei Asylanten gefordert? Nur für die Zipfelmütze?

  21. Wer glaubt heute noch, dass die Kirchen“oberhäupter“ denn „ihre“ Gläubigen vertreten?
    Taten diese Figuren das 1933, als sie mit den (politischen) Wölfen heulten?
    Wer kann mir die Parallelen zum heutigen Verhalten nennen? 😉

  22. Die evangelische hatte sich schon immer den Kopf im Arsch der jeweils herrschenden Diktatur. Angepasstheit ist ihre gößte Stärke, einzige Ausnahme als die DDR in ihren letzten Zuckungen lag, wobei wenn ich ich so darüber nachdenke glaube ich eher das der Jockey schnell noch das Pferd gewechselt hat bevor er abgeworfen wird! Luther rotiert im Grabe! 👿

  23. #ingres

    Vielleicht sind die „Jugendlichen“, die offiziell erst 12 Jahre alt sind in Wirklichkeit schon 16 Jahre alt?

  24. #14 Powerboy (20. Aug 2013 08:45)

    Pforzheim ist so schön bunt und über 90 Prozent aller unter Zehnjährigen haben in Pforzheim einen muslimischen Migrationshintergrund!

    Wir haben dieses Jahr bereits über 40 Kirchenschändungen.

    Früher hätten selbst Einbrecher sich nicht an Kirchen vergriffen. Heute tun dies bereits 14jährige.

    Und unsere Bischöfe halten alles unter der Decke.

  25. Papst Urban II hatte bereits VOR Martin Luther das Christentum gespalten hat ( eine Reformation war jedoch nötig) folgende Worte in unten verlinkter Rede gesprochen:

    „Jeder verleugne sich selbst und nehme Christi Kreuz auf sich, damit er Christum gewinne; kein Christ streite
    mehr wider den anderen, damit das Christentum selbst nicht untergehe, sondern verbreitet und gefördert werde.“

    http://www.ksl.mediendesign.eduhi.at/oppitz/eXe_Reden_Welt_veraendern/001_Papst_Urban.pdf

    Solange sich das Christentum untereinander „bekämpft“ und dem gemeinsamen Feind nicht einheitlich die Stirn bietet, wird es immer verworrener werden.
    Bestes Beispiel ist doch gerade der Islam in seiner „schizophrenen „Spaltung: Sunniten gegen Shiiten, Sunniten gegen Alawiten etc., die die beten ja schliesslich auch zu einem „Gott“……

    Glaube kann nur in Freiheit vereinen, Glaube im Zwang wird immer nur zerstören…..

  26. #2 Regreb (20. Aug 2013 08:14)
    Als evangelischer Christ habe ich das vertrauen in die Leitung der EKD und der meisten Landeskirchen und der meisten Dekanate und Prodekanate und Superintenturen vollends verloren.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Ich hatte nie ein Vertrauen in die EKD gehabt und bin deshalb rechtzeitig aus der Kirche ausgetreten!

  27. Viel bezeichnender als was sie sagen, ist was sie NICHT sagen – unsere lieben Funktionäre und Politiker! Da fackelt man dem Herrn eine Kirche ab und er hält schön die Klappe. Das zeigt, auf welcher Seite er steht und was von ihm zu erwarten ist. Verdient so einer seinen Posten? Nein – denn er dient wohl einer anderen „höheren“ Macht.

  28. Ein lautstarkes Schweigen aus berufenem Munde sagt mehr als 1000 Seiten Migrations-Geschwurbel!
    😉

  29. Der Distriktobere der Piusbruderschaft in Frankreich ohne falsche Beschönigung und vorauseilende Unterwerfung:
    .

    Aber wie könnten wir nicht erkennen, dass in den von Christen und Muslimen besiedelten Regionen niemals die Christen diejenigen sind, die verfolgen? Wie könnten wir die Tatsache nicht bemerken, dass in unseren westlichen Ländern Moscheen gebaut und Kirchen zerstört werden? Wie könnten wir nicht feststellen, dass dort wo der Islam vordringt, dies zum Schaden unserer Heiligtümer und Wegkreuze geschieht? Ist diese Entwicklung nicht einem Irenismus zu verdanken, der die Besonnenheit ablehnte und sich die Ignoranz zu eigen machte?

    .
    P. Regis de Cacqueray FSSPX:
    „Dialog mit dem Islam – unser Warnruf“
    .

    http://www.pius.info/archiv-news/892-kirchenkrise/8179-dialog-mit-dem-islam-unser-warnruf

  30. Ich denke die evangelische Kirche hat sich bereits unterworfen. Wann führt sie die Dhimmi-Steuer ein?

  31. Über die zweite Kirchenbrandstiftung in Niedersachsen, innerhalb derselben Woche, in der Willehadi niedergebrannt wurde, herrscht ja ebenfalls lautes Schweigen. Nur im Kirchenblättchen nonchalant erwähnt, aber natürlich kein Grund zur Besorgnis, überhaupt keiner:

    Garbsen/Hameln/Krelingen (idea) – In Niedersachsen sind zwei evangelische Kirchen binnen einer Woche durch Brandstiftung schwer beschädigt worden. In der Nacht zum 30. Juli brannte die lutherische Willehadi-Kirche in Garbsen bei Hannover fast völlig aus, und am 5. August stand die Tür zum Pfarramt der reformierten Kirchengemeinde in Hameln in Flammen. In beiden Fällen gehen die Ermittler von Brandstiftung aus, die Täter konnten aber noch nicht ausfindig gemacht werden. Hinweise auf gezielte antichristliche Anschläge gibt es nicht. Das teilten der Hamelner Pfarrer Martin Hoffmann und der Öffentlichkeitsreferent des Sprengels Hannover, Joachim Stever, der Evangelischen Nachrichtenagentur idea auf Anfrage mit.

    http://www.ead.de/nachrichten/nachrichten/einzelansicht/article/deutschland-brandstiftung-beschaedigt-evangelische-kirchen.html

    Sondern? Ungezielte? Und das weiß nicht etwa die Polizei, sondern zwei Pfaffen? Ist doch ekelhaft!

  32. Lasst doch den armen Mann in Ruhe! Der weiß im Moment gar nicht, wo ihm der Kopf steht! Hauen ihm doch gerade die Konservativen in seinem Laden das gendergerechte Familienpapier um die Ohren!

    Ach Du armes Schneiderlein,
    gerade fällt dein frommer Schein
    mitten in den Dreck hinein!

  33. Übrigens: Alle verlogenen Beschwichtigungen, Abwiegelungen, Verniedlichungen und laute Lobgesänge auf Mohammedaner und die bunte Gesellschaft im Zusammenhang mit Willehadi sammeln. Und hervorziehen, wenn die erste Moschee abbrennt. Und sie wird abbrennen – und sei es nur, weil Mohammedaner sie selber anzünden, um einen Vorwand zu haben, hier in Deutschland flächendeckend zu randalieren oder noch mehr Islam zu erpressen.

    Dann wird nämlich der Tenor ein ganz anderer sein. Daß alle Deutschen Nahtzis sind, wird da noch der geringste Vorwurf sein…

  34. Solche „Hirten“ (lat. Pastoren) gab’s schon vor 2½ Jahrtausenden.

    So spricht Gott der HERR: Wehe den Hirten Israels, die sich selbst weiden! Sollen die Hirten nicht die Herde weiden?
    Aber ihr esst das Fett und kleidet euch mit der Wolle und schlachtet das Gemästete, aber die Schafe wollt ihr nicht weiden.
    Das Schwache stärkt ihr nicht und das Kranke heilt ihr nicht, das Verwundete verbindet ihr nicht, das Verirrte holt ihr nicht zurück und das Verlorene sucht ihr nicht; das Starke aber tretet ihr nieder mit Gewalt.
    Und meine Schafe sind zerstreut, weil sie keinen Hirten haben, und sind allen wilden Tieren zum Fraß geworden und zerstreut.

    Der Prophet Hesekiel, Kapitel 34

  35. Etwas dick aufgetragen, der Text. Ne Nummer kleiner hätte es auch getan. Die ständigen Wiederholungen nerven. Der Hinweis auf das erste Ereignis dieser Art seit der Nazi-Zeit hätte gereicht.

    Richtig ist in jedem Fall, erneut daran zu erinnern, dass die EKD-Führung schweigt.

  36. #27 Eurabier (20. Aug 2013 09:05)

    Sind denn die Kosten für linksgrüne Regietheaterprojekte explodiert?

    was allerdings den Vorteil hat, mit der Begründung sofort missliebige Stücke vom Spielplan zu streichen, falls ein Theater jetzt auf die Idee kommen sollte

    „ChristenmännerInnen und die Brandstifter – Garbsen ist bunt“

    aufführen zu wollen.

  37. Ich bin es unsagbar leid, ständig und immer wieder von unseren Vertretern der Bunten Republik in Parteien, Ämntern, Kirchen und Organisatoren verarscht zu werden.
    Das beginnt bei den unterlassenen / gefälschten Berichten über Opfer von mohammedanischen Totschlägern und hört bei den beiden christlichen Kirchen und ihrem islamfreundlichen Gelaber noch längst nicht auf.
    Ich gehe vorerst nur mit geballter Faust in der Tasche durch die Stadt und werde die AfD wählen. Das wird leider nicht ausreichen um die Katastrophe aufzuhalten.

  38. Es muß eine Art von Masochismus sein, die die christlichen Kirchen zu solchen Vorfällen schweigen läßt. Auch in Pforzheim schweigt man:

    Neuerdings werden Pforzheims Kirchen von zwei Seiten bedrängt: von deutschen Linksextremisten und von Islamisten. Zuletzt am 18. August drangen Linksextreme in die Pforzheimer Antoniuskirche ein, provozierten die Gottesdienstbesucher und pöbelten die Gläubigen an. Die drei Männer „Anfang, Mitte 30“ wie die Pforzheimer Zeitung (PZ) berichtete, marschierten samt ihrem Hund bis zur ersten Kirchenbank. Die hinzugerufene Polizei erteilte einen Platzverweis. Ähnliche Vorfälle hatten sich „in den vergangenen Wochen“, so die PZ auch in der Franziskuskirche und der Herz-Jesu-Kirche zugetragen.

    Wie die Pforzheimer Zeitung berichtete, waren bereits im Juli drei Islamisten während der Heiligen Messe in die Barfüßerkirche eingedrungen. Die mit Koffern ausgestatteten Männer traten bis vor den Altar und begannen aus dem Koran vorzulesen und über den Islam zu predigen. Der Staatsschutz hat, laut Medienbericht, Ermittlungen aufgenommen.In den Koffern werden Exemplare des Koran vermutet, wie sie seit einiger Zeit bei Werbeaktionen von Salafisten auf den Straßen deutscher Städte verteilt werden.

    In der Öffentlichkeit herrscht Schweigen zu den Vorfällen, sowohl im rotregierten Rathaus als auch in der katholischen Kirche vor Ort.

    http://www.katholisches.info/2013/08/20/prototyp-pforzheim-islamisten-mission-in-katholischer-kirche/

  39. Was das Schweigen bedeutet: Die EKD hat sich ja schon still und leise mit dem Islam arrangiert. Ob Schneider, ob Kittelberger. oder all die anderen, sie alle betrachten sich ja nur noch als Hiwis der Imame, und wollen von den Deutschen so wenig wie möglich hören. Ehrlich gesagt, die kommen ja sowieso kaum noch in die Kirche – also wozu solten sich die Schneiders und Kittelbergers noch um die kümmern?

  40. Sorry, ich sehe erst jetzt, daß „Powerboy“ weiter oben schon über Pforzheim geschrieben hat.
    Man kann es gar nicht oft genug sagen!

  41. Ich sage es mal so:

    Wer noch evangelische Kirchensteuer bezahlt ist ein Verräter am Christentum und Vaterland, sagt selbst die Bibel:

    Viele Verführer sind in die Welt hinausgegangen; sie bekennen nicht, dass Jesus Christus im Fleisch gekommen ist. Das ist der Verführer und der Antichrist. Achtet auf euch, damit ihr nicht preisgebt, was wir erarbeitet haben, sondern damit ihr den vollen Lohn empfangt. Jeder, der darüber hinausgeht und nicht in der Lehre Christi bleibt, hat Gott nicht. Wer aber in der Lehre bleibt, hat den Vater und den Sohn. Wenn jemand zu euch kommt und nicht diese Lehre mitbringt, dann nehmt ihn nicht in euer Haus auf, sondern verweigert ihm den Gruß. Denn wer ihm den Gruß bietet, macht sich mitschuldig an seinen bösen Taten.

  42. Ach Leute….Schneider kann doch nichts sagen.
    EKD muss schweigen und selbst die Pfaffenkuh muß so wenig, wie möglich reden.

    Fragt ihr euch wirklich warum?

    Jeder weiß WER es war, aber man kann es nicht beweisen.
    Wenn die Kirche/EKD, oder ein Politiker nun scharf und eindeutig verurteilt, daß eien Kirche abgefackelt wurde, dann…..wird sich jeder an diese Worte erinnern, falls man der Gang nachweisen kann, daß sie es waren.

    Genau DESHALB wird die Fresse gehalten, weil man sonst vielleicht zu seinem Wort stehen muss und einem Vorfall nicht unnötig viel Beachtung schenken möchte, der sich bei Aufklärung vollkommen kontraproduktiv zum alltäglichen Bimmelclubgeseier steht.

  43. #43 ridgleylisp (20. Aug 2013 10:11)

    Was das Schweigen bedeutet: Die EKD hat sich ja schon still und leise mit dem Islam arrangiert.

    Und das alles ohne Kampf, ohne Schwert, ohne 1683, der Islam hat sich einfach so ausgebreitet, weil linksgrüne MultikulturalistInnen diesen Prägenozid wollten!

    Gibt es im (langfirstigen) Ergebnis einen Unterschied zwischen NSDAP und Bündnis90/Grünen?

  44. #40 unrein (20. Aug 2013 09:55)

    Ja, das als Regietheater, das floppt dann nicht so wie damals Schillers „Die Räuber“ mit echten MigrantInnen:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-52417813.html

    Die Rolle ihres Lebens

    Von Krahe, Dialika

    Theater als Therapie: Ein halbes Jahr lang spielten gefährdete Hildesheimer Schüler in Schillers „Räuber“, waren Amalia, Grimm und Moor. Es sollte eine neue Chance sein für eine Zukunft jenseits von Gewalt und Hartz IV. Was bleibt, wenn der Vorhang fällt? Von Dialika Krahe

    Hussein al-Awad fährt an diesem grauen Nachmittag mit dem Zug von Hildesheim nach Hannover, um sich mit sich selbst zu treffen.

    Er marschiert durch das Foyer des hannoverschen Stadttheaters, breitbeinig, wie mit Rasiermessern unter den Armen. Die Frau hinter der Plexiglasscheibe am Empfang nickt ihm kurz zu, er muss sich nicht mehr anmelden, geht einfach durch, er kennt sich aus im Labyrinth der Theatergänge – und wirkt doch, als käme er aus einer weit entfernten Welt.

    Im Herbst 2005 sah Hussein mit 17 Jahren zum ersten Mal ein Theater von innen. So wie 24 andere Schüler des BVJ, des Berufsvorbereitungsjahrs der Hildesheimer Walter-Gropius-Schule. Sie alle waren durchgerutscht durch das System, wegen Schlägereien oder Arbeitsverweigerung von der Hauptschule geflogen und nun dort gelandet, wo ganz unten nicht mehr fern ist.

    Und plötzlich sollten sie Theater spielen. Gerade sie. Alle zusammen. Ein halbes Jahr lang Schillers „Räuber“.

  45. Am 30. Juli 2013 wurde mit der Kirche in Garbsen erstmals seit 1938 ein religiöses Gebäude in Deutschland von Brandstiftern abgefackelt.

    Auch wenn es so schön in die Pogromrethorik passt… Der Satz ist einfach Blödsinn! In den letzten Jahrzehnten waren Brandstifter nicht wirklich wählerisch. Eine 3 Minuten Wikipedia Recherche bringt z.B. nur unter den ersten 50 Treffern folgende Ergebnisse abgebrannter Kirchen

    1959 Kirche Hohen Thekla
    1972 Kirche St. Nikolaus Haarhausen
    2005 St. Johannis Göttingen ( Nordturm )
    2011 St. Paulus Göttingen

  46. GARBSEN

    Brandschutztrainings für den „Krieg“:

    „“Unter dem Gesichtspunkt des verheerenden Feuers am vergangenen frühen Dienstag, den 30.07.2013, in der evangelischen Willehardigemeinde in Garbsen mit der Zerstörung der Kirche, hatte der Brandschutzeinsatz von vier Mitarbeiterinnen des Wilhelm-Maxen-Hauses eine besondere Bedeutung.

    Als bereits am Sonntag, den 14.07.2013, am benachbarten(!) Kindergarten gegen 9.40 Uhr ein Feuer ausbrach, waren es die Mitarbeiterinnen der Hauswirtschaft des Wilhelm-Maxen-Hauses, die „vom Notruf bis zum ersten Löschangriff mit hoher Professionalität alles richtig gemacht haben“, so Claus Röhrbein, stellvertretender Ortsbrandmeister Garbsens.““
    http://www.evangelisches-johannesstift.de/altenhilfe/aktuelles/nach-brand-der-willehadikirche-garbsen-finden-gottesdienste-der-kapelle-des-sen

    „“In diesem Stadtviertel von Garbsen, Auf der Horst, wurden nach Polizeiangaben seit Jänner schon 31 Brände gelegt. Meist waren es angezündete Müllcontainer, aber auch vier Mehrfamilienhäuser und ein Geschäftslokal.““ (kath.net)

    NACH DEM BRAND DER WILLEHADI-KIRCHE

    gehen die Brandstiftungen weiter:

    19.08.2013
    Holzschuppen auf Reihenhausgrundstück
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Brandstiftung-Schuppen-geht-in-Flammen-auf-in-Garbsen

    12.08.2013
    POL-H: Nachtragsmeldung! Zeugenaufruf! Garagenbrand in Garbsen-Berenbostel – Brandstiftung
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/66841/2533518/pol-h-nachtragsmeldung-zeugenaufruf-garagenbrand-in-garbsen-berenbostel-brandstiftung

    Die Umma hält dicht, die Dhimmis spielen mit!!!

    Ungeklärt die Fragen:
    Warum wurde die Feuerwehr erst nach 20 Min. Brennens gerufen?
    Warum brannte die Kirche so stark und so schnell von innen her?
    Warum hat die Garbsener Feuerwehr erst nach Stunden Hilfe aus Hannover angefordert, u.a. einen Löschroboter?

    Wenn man besagte ausländische Jugendliche(20 „zum harten Kern gehörende“) nicht verdächtigen solle, warum aber sollen genau diese Jugendliche durch vier weitere Sozialfuzzis verstärkt betreut werden? Also werden sie von der Stadtregierung – nicht ohne Grund – ebenfalls verdächtigt!
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Willehadikirche-brennt-in-Garbsen-am-Dienstag

  47. Münster: AfD-Helfer heute nacht beim Aufhängen von Plakaten überfallen und mit Pfefferspray angegriffen

    Täter waren zwei schwarz gekleidete Männer Anfang 20.
    Sie fotografierten erst die Helfer beim Plakate aufhängen. Darauf angesprochen, sprühte einer der Männer dem AfD-Helfer unvermittelt Pfefferspray in die Augen.

  48. ARD-REPORTAGE ÜBER SLUMS IN DEUTSCHLAND
    Das miese Geschäft mit den Armutseinwanderern

    Es sind Bilder, wie man sie nur aus den Armenvierteln in Osteuropa kennt: Mehrere Menschen hausen gemeinsam in einem heruntergekommenen Zimmer. Als Bett dient lediglich eine Pappe, die Wände schimmeln, überall liegt Müll herum.

    … Bis zu 300 Euro zahlen die Wanderarbeiter für eine Matratze in einem abbruchreifen Haus – in einem Zimmer mit sieben weiteren Personen! …

    Aus Angst gefeuert zu werden arbeiten viele auch bei schwerster Krankheit weiter. Manche brechen zusammen. Oftmals handelt es sich um Arbeiten, die Deutsche nicht mehr ausüben wollen, wie beispielsweise das Zerlegen von Fleisch in der Fabrik.

    http://www.bild.de/politik/inland/migration/das-miese-geschaeft-mit-den-armutseinwanderern-31904550.bild.html, Bild Zeitung, 20.08.2013

    Wie appetitlich! Das Zerlegen von Fleisch in der Fabrik wird jetzt also von ungewaschenen, überarbeiteten und teilweise schwerst kranken Roma erledigt. Was sagt das Gesundheitsamt dazu?

  49. Ob dieses Weichei gelegentlich seine Bibel liest?

    In Offenbarung 3,16 spricht Jesus zu der Gemeinde in Laodizea und sagt zu ihnen die ziemlich krassen Worte: „Aber weil du weder warm noch kalt bist, sondern lauwarm, werde ich dich aus meinem Munde ausspucken.“

  50. Bitte! Nicht versuchen die Toten zu wecken! Die westliche Kirche ist nur noch eine vermoderte Leiche. Und mit Christentum haben die sowieso nix zu tun.

  51. Wikipedia – Biedermann und die Brandstifter

    Bezug zum Kommunismus
    — ausführlich dargelegt —
    Bezug zum Nazionalsozialismus
    — detto —
    Bezug zur Islamisierung?
    — kein Wort! —

    Dabei ist gerade die Brandstiftung in Garbsen ein Paradebeispiel für dieses perverse, unverständliche, auf lange Sicht zur Katastrophe führende biedermann-artige Verhalten, diesmal dem Islam gegenüber. Von Herrn Schneider, von den Medien, von den Politikern.

    Wir haben die Brandstifter bereits auf dem Dachboden!

  52. OT (wirklich)

    (FÜR KEWIL)

    LESEBEFEHL:

    http://ef-magazin.de/2013/08/20/4401-hartz-iv-tragoedie-des-gemeinnutzes

    Absurdes Beispiel höchster Güte ist sicherlich ein Übungssupermarkt im Norden der Republik, in dem arbeitslose Menschen lernen sollen, wie sich Verkäufer und Kassierer in Aldi, Lidl und Co. betätigen. Die federführende gGmbH dazu wurde vom TÜV Nord in Kooperation mit dem Verband des Lebensmitteleinzelhandels gegründet, natürlich nicht finanziert von dessen Mitgliedern. Aus gutem Grund, denn eine solche Bildungsmaßnahme hat schließlich wenig realökonomischen Sinn. Das örtliche Jobcenter gab aber gerne die erpressten Steuergelder aus, damit die Arbeitslosen nun an der Spielkasse mit Spielgeld hantieren dürfen. Reale Kunden gibt es natürlich nicht. Sozialpädagogen laufen herum und suggerieren den Arbeitslosen, Plastikeier würden ihre Kundenbedürfnisse in irgendeiner Art befriedigen.

    Nur EIN Highlight aus dem sehr lesenswerten Artikel!!!

  53. Es geht auch anders. Man kann sich auch an der Wahrheit orientieren. Das bedeutet dann aber, dass derzeit, dass man von den Eliten und Meinungsmachern öffentlich verfolgt und gerichtet wird.

    Ganz offensichtlich gibt es noch Priester, deren Glaube so stark ist, dass sie vor der medialen oder politischen Verfolung in Europa wenig Angst haben:

    Zum Ende des Ramadan und Id al-Fitr unterzeichnete Papst Franziskus am 10. Juli persönlich eine Glückwunschbotschaft [siehe unten] an die Muslime zur Veröffentlichung am 2. August 2013.

    Seit Jahrhunderten werden Katholiken nach dem Beispiel unseres Herrn dazu aufgerufen, ihren Mitmenschen gegenüber Nächstenliebe zu beweisen. Diese Nächstenliebe drückt sich aus in dem brennenden und hehren Wunsch zu erleben, wie diese eines Tages das größte aller Geschenke erhalten: Söhne und Töchter Jesu Christi zu werden durch die Gnade der Taufe. Es wäre also ein Mangel an Wertschätzung gegenüber unserem Nächsten, wenn wir nicht aus ganzem Herzen hoffen, dass dieser entschlossen alle Hindernisse über Bord wirft, die ihn von Christus und der von Ihm gegründeten Kirche fernhalten. Von Menschen geschaffene Religionen wie etwa der Buddhismus, der Islam oder das talmudische Judentum rangieren bei diesen Hindernissen an erster Stelle.

    Und dennoch: seit dem II. Vatikanum und seiner Erklärung Nostra Aetate werden diese Hindernisse mit einem Mal als der Wertschätzung würdig, gar als Gnadenwege angesehen. Während sie in Wirklichkeit die Seelen davon abhalten, die Wahrheit zu finden und sich an Christus, den einzigen Heilsweg zu halten, unterstützen heute eine ganze Reihe von Seelsorgern das Interesse an diesen spirituellen Systemen und fordern Nichtchristen dazu auf, Ihre eigenen Überzeugungen zu vertiefen. In einigen Fällen bestärken sie sie sogar, in ihren Irrtümern zu verbleiben!

    Wenn die Päpste durch Ihr Gebaren wie z.B. das Küssen des Korans, oder ihre Schreiben wie etwa die Glückwünsche zum Fest des Id al-Fitr die Muslime in der Ausübung des Islams bestärken, können wir nur niedergeschlagen sein! Dabei scheinen sie aus dem Auge zu verlieren, dass die Seelen diese Wege verlassen müssen, die sie nicht zu ihrem Heil führen, und es auch gar nicht können.
    Diese Haltung steht in krassem Gegensatz zu der des hl. Franz von Assisi, als er dem Sultan Al Malik Al Kamil begegnete: Er legte ihm gegenüber Zeugnis einer fordernden Nächstenliebe ab, indem er wahres Verständnis für den Mann zeigte, jedoch nur eine Sache begehrte: dass seine Seele Jesus Christus folge und sich vom Islam abwende. Weder beleidigte er ihn, noch griff er ihn an. Er gab aber auch nicht klein bei. Er sagte ihm freiheraus:

    „Wenn du dich zu Christus bekehren willst, und mit dir dein Volk, werde ich mit großer Freude, aus Liebe zu Ihm bei euch bleiben. Wenn du Bedenken hegst wegen der Abkehr von den Gesetzen Mohammeds zugunsten des Glaubens Christi, befehle ein gewaltiges Feuer zu entzünden: ich werde mit deinen Priestern hineingehen. Dann wirst du erkennen, welches der beiden Bekenntnisse das glaubwürdigere und gottgefälligere ist und welchem du folgen musst.“

    Am 3. April 1991 ließ Johannes Paul II zum Ende des Ramadan den Muslimen eine Botschaft zukommen. Am 2. August dieses Jahres tat sein Nachfolger Franziskus es ihm gleich. Dieses Tun wird entschuldigt mit der neuen Praxis der Freundschaft als Erbe des Konzils. Diese Praxis soll dem Verlangen nach friedlichen Beziehungen im Zusammenleben Genüge leisten. Aber wie könnten wir nicht erkennen, dass in den von Christen und Muslimen besiedelten Regionen niemals die Christen diejenigen sind, die verfolgen? Wie könnten wir die Tatsache nicht bemerken, dass in unseren westlichen Ländern Moscheen gebaut und Kirchen zerstört werden? Wie könnten wir nicht feststellen, dass dort wo der Islam vordringt, dies zum Schaden unserer Heiligtümer und Wegkreuze geschieht? Ist diese Entwicklung nicht einem Irenismus zu verdanken, der die Besonnenheit ablehnte und sich die Ignoranz zu eigen machte?

    P. de Foucauld, der in Kontakt mit den Muslimen lebte, und dessen Liebe zu diesen Menschen keine Grenzen kannte, war immer so klarsichtig, deren falschen Überzeugungen zu mistrauen. [1] Über die Muslime in Nordafrika sagte er:

    „Sie mögen mit großem Mut für Frankreich kämpfen, aus Ehrgefühl, kämpferischem Charakter, Zusammenhalt, Worttreue – wie die Landsknechte des 16. und 17. Jahrhunderts. Jedoch werden sie, sofern sie Muslime bleiben, im Großen und Ganzen – bis auf einige Ausnahmen – keine Franzosen werden. Sie werden mehr oder weniger geduldig auf den Tag des mehdi warten, an dem sie Frankreich in die Unterwerfung treiben.“

    Warum sollte diese realistische Warnung des heiligen Missionars als überzogenes Urteil und als ängstliches Zeugnis seiner Feindseligkeit angesehen werden?

    Aus Liebe zu Gott, aus Liebe zu den Seelen beten wir, dass die Kirchenobrigkeit und insbesondere der Pontifex zu jener deutlichen Sprache zurückkehren möge, die darin besteht, die Liebe zu unserem Nächsten zu offenbaren, jedoch niemals in der Wertschätzung der Irrtümer, die diesen von Gott fernhalten.

    Wie schon der Apostel der Heiden den hl. Petrus warnte, so möchten auch wir in aller Bescheidenheit einen Warnruf an seinen Nachfolger aussenden. Möge er die Seelen stärken mit der Nächstenliebe des missionarischen Geistes, in der ein Dialog nur eingeleitet werden kann mit dem einen, einzigen Ziel, die Seelen entschlossen zu Jesus Christus zu führen.
    Dort allein liegt ihr Heil. Dort allein liegt ihre Erlösung.

    Pater Regis de Cacqueray, 6. August 2013

  54. Predigt
    Sozialist Präses Nikolaus Schneider predigt zum Jubiläum der Schülerarbeit Sozialismus:

    „“…Gesegnetes, also von Gottes Gerechtigkeit und Liebe begleitetes Leben ist uns nur verheißen, wenn wir nach Gerechtigkeit und Liebe für unsere Mitmenschen fragen und suchen.

    Und die konkreten Worte der alttestamentlichen Propheten sind noch immer aktuell, weil ihre konkrete Welt sich gar nicht grundlegend von der unsrigen unterscheidet:
    die Habsucht, die Genusssucht, die Wucherökonomie, die Ausbeutung der Armen durch Reiche, falsche Priester, die nicht Gott dienen, sondern ihrer eigenen Eitelkeit und Geltungssucht – alles das gab es in Israel vor 2500 Jahren, und alles das gibt es bei uns bis heute…

    Hören wir also auf den Propheten Jesaja, der im 58. Kapitel seines Buches schreibt:…

    Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entziehe dich nicht deinem Fleisch und Blut!…

    (Kleiner Seitenhieb auf die Kath. Kirche):

    Liturgische Feiern, gottesdienstliche Rituale, erhebende Kirchenmusik, Tage der inneren Einkehr, Fasten und Beten – alles das kann unser Leben bereichern.

    Alles das mag sehr eindrucksvoll sein, qualitätsvoll gestaltet und ästhetisch überzeugend – nur diese Spiritualität verfehlt Gott, sie ist ihm geradezu ein Ärgernis, wenn sie einer gesellschaftlichen Realität entspringt, die von Ungerechtigkeit, Ausbeutung, Korruption und Gewalt geprägt ist…

    Übrigens keine Zeit wirtschaftlichen Niedergangs. Ganz im Gegenteil:
    die Wirtschaft prosperierte – aber gleichzeitig wuchs die Zahl der Armen, Gewalt durch unfaire Arbeitsverträge beherrschte das Bild, Unrecht blieb folgenlos und die Macht- und Wirtschafteliten sorgten dafür, dass sie durch günstige Geschäfte nicht zu kurz kamen…

    Gerechtigkeit achtet auf die grundlegenden Menschenrechte, auch der Fremden in einem Land.

    Gerechtigkeit sucht nach einer staatlichen Ordnung, die dem sozialen Ausgleich und dem Zusammenhalt der Gesellschaft verpflichtet ist.

    Ein besonders eindruckvolles Beispiel solcher Ordnungen haben ich kürzlich in Namibia kennengelernt:
    ein Pilotprojekt, Basic Income Grant genannt, das allen Mitglieder bis 60 Jahren einer verelendeten Siedlung ein bedingungsloses Grundeinkommen garantiert…““
    http://www.ekir.de/www/mobile/service/B847B0E9B5F94ABCAA09537B89329B2F.php

  55. UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat sich im UNO-Hauptquartier für den Nahen Osten in Jerusalem mit israelischen Studenten getroffen. Dieses UNO-Hauptquartier liegt auf dem seit biblischen Zeiten genannten „Berg des Bösen Rates“. Im Gespräch hat Ki-moon öffentlich zugegeben, dass die UNO voreingenommen gegen Israel operiert. […]

    Die amerikanische Regierung hat an die Palästinenser 148 Millionen Dollar Soforthilfe überwiesen. Insgesamt sollen sich die Investitionen in den Palästinenserstaat auf 4 Milliarden Dollar belaufen.

    Quelle: Israel heute

  56. „“Nach dem Kirchenbrand sollen junge Muslime, meist türkisch-arabischer Herkunft, mit Hurra-Rufen an der schwer beschädigten Kirche vorbeigefahren sein.““

    Das waren keine „Hurra-Rufe“, das waren „Allahu-akbar-Rufe“(Unser Allah ist der Größte), wetten?!

    „“Morgner verwies auf Untersuchungen in Deutschland, wonach die Gewaltbereitschaft junger Muslime mit dem Grad ihrer Religiosität wachse; bei jungen Christen sei es umgekehrt: Je frömmer sie seien, desto weniger neigten sie zur Gewaltanwendung.““
    http://kath.net/news/42484

  57. #2 Regreb

    Du sprichst mir aus der Seele. Obwohl ich laut Bibel dazu gehalten bin, niemanden zu richten (mit Ausnahme des Antichristen vielleicht), finde ich das Verhalten von Nikolaus Schneider beschämend. Es kann sein, dass er genauso schlimm für die EKD in Deutschland sein wird wie Leo X. als Papst für die katholische Kirche.

  58. Der Autor schreibt, Schneider will die Täter schützen. Ich bitte den Autor konkret die Namen der Täter zu nennen. Das wäre hilfreich, denn ein Bischof kann nicht einfach Täter nennen, wenn die Polizei die Täter nicht hat. Gerüchte reichen leider nicht.

  59. Die linksgrüne Erziehunbgsindustrie hat übrigens schon den Schuldigen dafür ausgemacht, wenn Kirchen angezündet werden.

    Schuld ist nicht der, der das Zündholz anzündet, sondern das Aufnahmeland und deren Altbewohner, die noch nie eine Kirche angezündet haben,

    Warum? Ist doch klar, sie herherrlichen die Neuankömlinge nicht intensiv genug. Wers nicht glaubt wird hier fündig:

    Wenn bestimmte Gruppen häufiger prügeln, ist die deutsche Gesellschaft daran auch selber schuld. „Das Entscheidende ist die gesellschaftliche Integration“, sagt Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Instituts Niedersachsen (KFN). Das nehme zwar auch Zuwanderer in die Pflicht. Aber: „Unsere Willkommenskultur ist unterentwickelt.“

    und wer das nicht so sieht ist ein Nazi, steht alles im Artikel, bitte sehr:

    http://www.focus.de/panorama/welt/tid-32857/gewalt-gruppenbildung-gefaengnis-warum-wir-fuer-kriminelle-migranten-verantwortlich-sind_aid_1068224.html

    Daß der Koran das Christentuum und Judentum gemäß den Suren des Koran als defizitär und damit minderwertig betrachten findet werder in dem Artikel, noch bei der linksgrünen Erziehungsindustrie Beachtung

  60. Die EKD, Dr.Nikolaus Schneider kann nun nicht mehr anders, nachdem seine Schäflein den Kopf schon tief in den Faschismus gesteckt haben. Nachdem die Protestanten Westdeutschland im Sturm erobert haben, sehen sie sich nun mit dem Islam konfrontiert. Nur zur INFO: Die Trennungsvoraussetzungen Prot/Kath sind wissenschaftlich bereits nicht mehr vorhanden: Die Zeit der Proteste ist schon lange vorbei! Es werden keine Hexen mehr verbrannt.

    Auch der Papst kann nun nicht mehr anders, nach dem er (als Jesuit) seine Mönch-Brüder im Islam begrüßt hat. Ein fatales Zeichen. Aber man verbrüdert sich halt so gerne. Alle haben sich lieb. Das erinnert irgendwie an alte Zeiten. Vielleicht sollte der Vatikan sich einmal an die Schächt-Brüder in Ägypten wenden und die Kopten nicht so hängen lassen. Mit ´Ave Maria´ kommt er da nicht weiter.

    Irgendwie ziemlich stark wenn die Amerikanische Regierung 148 Millionen Dollar an Jordanische Besatzer in Israel auszahlt. Ist bestimmt für das Heimfahrticket als reicher Jordanier. Amerikaner? – Alles Akademiker, die den Geschichtsunterricht geschwänzt haben wie die Europäischen Politiker.

    Französische Familienzusammenführung der Mönche und Nonnen? Ja, irgendwie stammen sie alle von Mohamadi ab. Und sicher ist es denn auch nicht verwunderlich, wenn Nordafrika auf einmal komplett leer ist und alle Klosterbewohner sich in Frankreich aufhalten.

  61. OT

    Lichtblicke aus Ägypten:

    Mohammed Badie, der Chef der ägyptischen Muslimbruderschaft, ist verhaftet worden. «Anstachelung zur Gewalt» könnte seinen Lebensabend etwas einseitig beeinflussen.

    Der saudische Aussenminister Prinz Saud al-Faisal versprach Ägypten Finanzhilfe – „im Bedarfsfall“. Da muss sich die EU nicht mehr so sehr beeilen oder herausreden.

    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/MuslimbruderChef-in-der-Nacht-aus-seiner-Wohnung-abgefuehrt/story/22572120

    In Ägypten wird morgen ein erster Entwurf einer neuen Verfassung 50 Volksvertretern vorgelegt:

    http://www.nzz.ch/aktuell/international/auslandnachrichten/weltlich-und-armeefreundlich-1.18135958

  62. #76 Rettirzuerk Wesener

    Zwei Anmerkungen:

    1.) Die Hexenverfolgungen stammen aus dem Germanischen. Die Hexenverfolgungen kamen wieder hoch, als man diese schon überwunden glaubte und der christliche Glaube schwach wurde.
    Der Großteil der Hexenverbrennungen fand in germanisch-protestantischen Gebieten statt, während die heilige Inquisition der katholischen Kirche genau Letztere verfolgte.

    2.) Gebete können nie schaden, auch wenn der moderne Mitteleuropäer als Kind des sozialistischen 20. Jahrhunderts es sich nicht mehr vorstellen kann.
    Sie warten einfach mal weiter auf Ihre atheistischen Politiker, die etwas gegen die Islamisierung tun sollen und einige andere beten halt. Wer ein größeres Wunder gegen die Islamisierung vollbringen kann, Gott oder ihre sozialistischen Politiker Europas wird sich zeigen.

    Anyway – dass wir aufgrund der suzidalen Demographie in Europa ein Wunder gegen eine gigantische Islamisierungswelle an den Grenzen Europas brauchen, darin sind wir uns vermutlich einig.

    Und noch eine dritte Anmerkung:
    Auch darin, dass das Schweigen der Kirche und ihrer akademisierten sowie feigen Theoretikerclique an der Spitze der Hierachien unüberhörbar ist vor dem Hintergrund dieser demonischen Islamideologie samt der Verfolgung von millionen Christen, Atheisten oder Juden einfach nur noch als unfassbar aufgenommen werden muss – darin sind wir auch d’accor.

    Gott segne Sie.

  63. Was also will Nikolaus Schneidern den Christen in Garbsen, stellvertretend für alle Christen in Deutschland, mit seinem Schweigen sagen?

    Er will ihnen sagen: „Verbrennt euch bloß nicht auch noch den Mund!“

    Kein Wunder, daß diese (um’s mal vornehm auszudrücken) „Zurückhaltung“ von den Muslimen ebenfalls interpretiert wird: als Zurückweichen. Dementprechend als Ermunterung aufgefaßt, in Zukunft „munter“ so weiter drauf los zu machen.

    Diese „ökomenische“ Schissserei und Arschriecherei einfach erbärmlich. Das war sie schon im Dritten Reich. Sie stinkt im wahrsten Sinne des Wortes „zum Himmel“. Der Christ, der sich auf solche „Kirchenväter“ verläßt, der ist verlassen! Genau wie die Hunderttausend Glaubensbrüder, die im Jahr auf der Welt nur aufgrund ihres Glaubens aufgeknüft und massakriert werden.

  64. Man sieht doch an ihrer kürzlich veröffentlichten „Orientierungshilfe“, wes Geistes Kind in der EKD herrscht. Mit christlichen Werten haben die inzwischen eher weniger am Hut.

  65. Die EKD ist ein Sauhaufen und Teil der Matrix!

    Man kann diesen Sauhaufen nur noch müde belächeln, wie sie denn ihre Macht benutzen um dieses Land ins Chaos stürzen.

    Ist doch interessant, gegen Scientology haben sie und stänkern buist heute um die Wette, obgleich mir nicht bekannt ist, dass Scientology jemals zur Vernichtung der Ungläubigen aufgerufen hat.

    Das aber geschieht im Koran und die gleichen Janus-Köpfe stänkern gegen Hitlers „Mein Kampf“.

    Wo bleibt da die Logik im Denken?

    M.E. gehören die alle wg. pathologischer Ausfallerscheinungen in die Anstalt, und das sehr schnell!

  66. Kirchenbrände in Deutschland, diverse:

    „“Kirchenbrände in Schwerin
    10. Dezember 2010

    Am vergangenen Mittwoch wurde die Schweriner Schelfkirche erneut Ziel versuchter Brandstiftung – erneut deshalb, weil es nicht das erste Mal ist: Bereits im Mai hatten der oder die Täter versucht, die Kirche in Brand zu stecken…

    Anbei eine kleine Liste kürzlich erfolgter Brände… Sie sind alle von diesem Jahr(2010).

    [1] Pankratius-Kirche in Körbecke:Brandstiftung in der Kirche

    [2] Kirche in Freimann:Freimann: Feuer in Kirche gelegt

    [3] Kirche in Wahlern: Nach Brandanschlag auf Kirche fehlt von Tätern jede Spur

    [4] Dresdner Kirche an der Grenzstraße: Einbruch und Brandstiftung in Kirche

    [5] Brand in der Kirche am Leutewitzer Ring: Feuer an Kirche am Leutewitzer Ring gelegt

    [6] Kapelle in Over bei Hamburg:Kirche in Over brennt aus – Pastor: “Sind traurig und zornig” [es ist bereits der dritte Anschlag]

    Die oben im Artikel aufgezeigten kommen noch dazu und in allen Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus.““
    http://deutschland-politik-21.de/2010/12/10/kirchenbrande-in-schwerin/

    Österreich:
    Amstettener sind „sehr betroffen“

    Drei Brände sind in Kirchen in Amstetten gelegt worden, am schwersten beschädigt wurde dabei die Klosterkirche. Die Christmette am 24.12. kann dort heuer nicht stattfinden. In Amstetten ist man über die Ereignisse betroffen…
    http://noe.orf.at/news/stories/2564433/

    Ich erinnere hier gleich auch an den Dombrand Wiener Neustadt, 2012, gezündelt hatte ein Türkenbengel.

    http://www.dtoday.de/regionen/videos/video-detail-regional_mmid,13051.html
    Dauer 1:25
    Toll, wenn ein Kirche abbrannte, da kann man mal drunter gucken und findet Gräber aus dem 9.Jh! So hat alles sein Gutes oder um mit den ev. Pastoren von Garbsen zu sprechen, man rückt zusammen, findet Solidarität und sogar Muslime hielten eine Mahnwache(S). Wobei mit der Zeit Muslime hielten Mahnwachen(PL) wurde.
    Zynismus aus!

    2009 Antifa beklatscht Kirchenbrände:
    http://vox-coelestis.blogspot.de/2009/12/antifa-beklatscht-kirchenbrande.html

  67. Bei der Bundestagswahl geht es auch um die Sicherheit der Bürger. Laut Internet ( http://akivoegwerner.wordpress.com/2012/02/23/liste-der-von-auslandern-ermordeten-deutschen/ ) wurden seit 1990 etwa 7.500 Deutsche von Ausländern ermordet.

    Frau Leutheusser-Schnarrenberger will die Angehörigen der 181 durch „rechte“ Gewalt Umgekommenen entschädigen. Will sie auch die Angehörigen der 7.500 durch Ausländer Umgekommenen entschädigen?

    Zu fragen wäre, wieviel Morde durch Christen erfolgten und wieviel Morde durch Moslems.

    Aus einem Brief an Merkel zur Wahl.

  68. #75 Bernhard von Clairv(e)aux:

    Der Koran verflucht Juden und Christen! Hierzu die Suren 9:29f; und 33:64-66 + 68

Comments are closed.