Prof. Jäger- Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung

Das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS) ist im Zuge der Vorfälle am Roma-Haus in Duisburg-Bergheim von der WAZ um „wissenschaftliche Aufklärung“ gebeten worden. Siegfried Jäger (Foto), erster Stellvertreter der Vorsitzenden ist dieser Bitte gerne nachgekommen und zeigt uns wie „Wissenschaft“ links herum funktioniert.

(Von Marsianer)

WAZ: Woher kommt Rassismus?

Siegfried Jäger: Rassismus , und darunter verstehe ich die Ausgrenzung von Menschen wegen biologisch und/oder kulturell bedingter Unterschiede zu „unserer“ Normalität, ist einerseits ein historisches Erbe, das andererseits durch Politik, Medien, alltäglicher Kommunikation und Erziehung immer wieder reproduziert wird. Dass Rassismus immer noch Bestandteil des Denkens vieler Menschen ist, liegt daran, dass Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus Teil der Staatsräson des Dritten Reiches waren, die bis heute nachwirkt und heutzutage weiter vertreten werden. Solches Denken bricht nicht einfach ab, sondern lebt auch nach dem Ende des Nazireichs weiter.

Aha, wer kulturelle Unterschiede zwischen Menschen ausmacht ist also schon Rassist! So schnell kann das gehen. Macht ein Moslem also einen Unterschied zwischen Gläubigen und Ungläubigen, ist er ein Rassist. Es wäre schön, wenn Sie das mal öffentlich sagen würden, Herr Jäger!

Aber nein, so ist das wohl nicht gemeint. Jäger sagt, wer aufgrund von biologisch oder kulturellen Unterschieden zu „unserer“ Normalität ausgrenzt, ist ein Rassist. Wer als Anwohner in Bergheim, z. B. auf Nachtruhe pocht, die die Kultur der Zigeuner wohl nicht kennt, ist ein Rassist. Wer so etwas für bare Münze nimmt, wie die jungen, linken Schläger neulich, sagt natürlich unserer „Normalität“, die wohl per se rassistisch ist, den Kampf an. Also, Nachtruhe ade, Recht auf Eigentum – unsere Normalität – auch ade! Ein weiterer interessanter Punkt, ist Jägers Behauptung von dem angeblich fortwirkenden Antisemitismus und Antiziganismus, die Staatsräson des Dritten Reiches gewesen wären. Hier ist eine deutliche Parallele zur DDR-Ideologie von der BRD als NS-Nachfolgestaat zu erkennen.

Weitere aufschlussreiche Äußerungen Jägers aus dem Interview:

WAZ: Welche Konsequenzen müssen wir aus der jetzigen Situation ziehen?

Jäger: Es wäre bereits einiges erreicht, wenn kein Mensch wegen seiner „Rasse“ benachteiligt würde, wie dies das Grundgesetz vorschreibt. Dabei ist aus wissenschaftlicher Sicht hinzuzufügen, dass es keine Menschenrassen gibt, das Konzept „Rasse“ deshalb aus dem Grundgesetz gestrichen werden muss.

WAZ: Welche konkreten Forderungen gilt es zu stellen, damit die Situation in Bergheim nicht eskaliert?

Jäger: Die Einwanderer aus Südosteuropa besitzen das verbriefte Recht auf Freizügigkeit. Dieses Recht muss konsequent umgesetzt werden. Dies bedeutet, dass diese Einwanderer damit ausgestattet werden, in Duisburg leben und wohnen zu können. Wenn dies bundespolitisch, landespolitisch und kommunalpolitisch nicht erfolgt, wie dies zurzeit der Fall ist, ist die Bevölkerung aufgerufen, mit Unterstützung der Stadtverwaltung einen Sozialfond bereit zu stellen, durch den den genannten Missständen abgeholfen werden kann. Das dürfte angesichts der fast 500.000 Einwohnern unserer Stadt nicht schwerfallen. Absolute Priorität besitzt die Unversehrtheit und der Schutz der Einwanderer. Sinnvoll ist aber auch, eine eindeutig antirassistische Position der Medien, deren Aufgabe es ja ist, an der demokratischen Willensbildung der Bevölkerung teilzunehmen.

Absolute Priorität besitzen die Einwanderer. Gut zu wissen!

Die SPD arbeitet seit längerem mit dem DISS zusammen, thematisiert aber nicht deren Kontakte ins linksextreme Milieu. In Duisburg bestehen etliche Verbindungen in die linke bis linkslinke Parteienszene. So hat z.B. Jens Zimmernann, als Promotionsstipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung, der politischen Stiftung der Linkspartei, gute Kontakte zur Partei. Mit den Gewerkschaften ist das DISS ebenfalls gut vernetzt, der DISS-Mitarbeiter Lenard Suermann macht „Bildungsarbeit gegen Rechts“ beim Bildungswerk des DGB.

Hetze von Biedermann und Brandstifter im Professoren-Gewand. Wie das DISS, in seiner Funktion als Brandstifter, auf einfache Gemüter wirkt beweisen diverse Reaktionen. Explizit stehen hier Polizei, Stadt Duisburg und Presse im Fokus der Linksextremisten [Anm. PI: Fehler aus dem Original wurden übernommen]:

Doch Polizei und Presse sind einmal mehr auf dem rechten Auge blind und richten ihre Attacken und verbalen Angriffe gegen eine phantasierte linke Szene in Gestalt von “Antideutschen” oder “Rote Antifa”. Wer die Artikel der WAZ im Anschluss an die Ereignisse liest, der könnte meinen, er sei in einem falschen Film gewesen. Doch diese Art der Berichterstattung hat seit langer Zeit beim WAZ-Medienkonzern eine traurige Tradition. Seit Herbst 2011 wird die rassistische Stimmungsmache gegen die rumänischen und bulgarischen Zuwander_innen immer wieder mit Überschriften wie “Hochfeld kämpft gegen den Verfall” oder mit Kommentaren ihres stellvertretenden Chefredakteurs wie “So beschweren sich bereits türkischstämmige Bewohner des sozialen Brennpunkts Duisburg-Hochfeld über Sinti und Roma, die zur Verwahrlosung ihres Stadtteils beitragen würden.” Diese rassistische Stoßrichtung wird seit mehreren Monaten von der Duisburger Politik unterstützt, wenn beispielsweise der CDU-Fraktionsvorsitzende Enzweiler erklärt, dass er in den Forderungen seines Parteifreundes Friedrich (Bundesinnenminister) einen guten Ansatzpunkt sieht und begrüßt “….jetzt zügig gegenzusteuern und die genannten Maßnahmen wie Ausweisung und Einreisesperren durchzusetzen.” Auch Duisburgs OB, Sören Link (SPD), beteiligt sich wie selbstverständlich an dieser diskriminierenden rassistischen Hetze, wenn er u.a. feststellt, dass “…durch ihre völlig andere Art zu leben, das soziale Leben auf den Kopf gestellt (sei)….Hinzu kommt, dass die Kleinkriminalität stark gestiegen ist, durch Einbrüche, aggressives Betteln, Prostitution.” Bei solchen Statements sind die Übergänge zu aggressiveren Parolen von “Pro NRW” oder anderen rechten Gruppierungen fließend.

Auch die linksextreme indymedia nimmt derartige „Hilfe“ gerne an.

So kennt Duisburgs „Zivilgesellschaft“, einen Tag vor der wahrscheinlich ca. 5-10 Mann starken Demo von Pro-Deutschland in Bergheim nun den gemeinsamen Schlachtruf: Alertá, Alertá Antifascista!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

138 KOMMENTARE

  1. Es kotzt einen schon an, wenn man diese linken Deutschlandhasser auch noch fürstlich aufgrund von Gesetzten zwangsweise ein wunderbares und sorgenfreies Leben finanzieren muss, nur damit sie in kranken Ideologien herumschwadronieren können.

    Dann sollen sich diese alimentierten Eliten ein anderes Volk suchen.

  2. Hach, was muss das schön sein, wenn man sich so wichtig fühlt.
    ..Rassismus , und darunter verstehe ich die BEVORZUGUNG von Menschen wegen biologisch und/oder kulturell bedingter Unterschiede zu „unserer“ Normalität, …

    das beinhaltet, die Benachteiligung von Menschen, die „unserer“ Normalität angehören.

    Die angeblich benachteiligten Menschen wollen nicht gleich behandelt werden, da sie sich sonst diskriminiert fühlen.
    Was ? Das versteht man nicht? NEIN, DAS IST DCHSCHÖR- MANIE !!!

  3. # an alle Pi-Profis

    Der labert hoffentlich nur, oder? Muss ich den Ernst nehmen? Darf man den in 2 Stunden vergessen haben?
    Ich versuche die heiße Luft von schlimmen Taten zu trennen, darum die Frage.

  4. Jäger: Die Einwanderer aus Südosteuropa besitzen das verbriefte Recht auf Freizügigkeit. Dieses Recht muss konsequent umgesetzt werden. Dies bedeutet, dass diese Einwanderer damit ausgestattet werden, in Duisburg leben und wohnen zu können.

    Mit anderen Worten: Der Deutsche Michel wird zum Freiwild erklärt. Mord, Raubmord, Wohnungseinbrüche, Totschlag und Vergewaltigung durch Mirgrantenbonus soll nicht mehr länger berücksichtigt werden. Duisburg wird zum No go für Deutsche erklärt.

  5. Das, was die WAZ da bringt, ist pure linke Agitation. Wohlweislich sind keine Leserbriefe zum Thema vorgesehen.
    Wer für sowas noch Geld ausgibt, ist selber Schuld.

  6. Aha, dann ist also einer, der es nicht gut findet, wenn jungen Frauen – wie bei manchen Volksgruppen in Südostasien üblich – kiloschwere Gewichte an die Ohren gehängt werden, damit sie (die Ohren und damit auch die Frauen) dem in besagtem Kulturkreis vorherrschenden Schönheitsideal entsprechen, ein Rassist…?!

    Und hätten die Chinesen nicht vor hundert Jahren die bis dahin dort übliche Mode abgeschafft, kleinen Mädchen die Füße einzubinden und die armen Wesen auf diese Weise zu verkrüppeln – ebenfalls eines mehr als fragwürdigen Schönheitsideals wegen – , sondern würden diese Sitte noch heute praktizieren, und irgendein Westler spräche sich dagegen aus, dann müsste der sich wohl auch als Rassist titulieren lassen…?!

    Zählt eigentlich Kannibalophobie auch als Rassismus?

  7. Um seine Erkenntnisse zu untermauern, kann Herr Jäger doch eine Feldstudie vor Ort durchführen.

    Es wird sich bestimmt noch eine kleine Wohnung in dem Roma-/Romma- oder wie auch immer-Haus in Duisburg-Bergheim finden. Eine WG wäre natürlich auch denkbar.

  8. Linkes Forschungsinstitut wirft Bürgern Rassismus vor.
    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
    Woran erkannt man Links-Grüne?

    Sie verweigern die Realität, schwafeln ständig vom Rassismus und schwingen dauernd die Nazi-Keule!

  9. Na als Anwohner würde ich mich jetzt aber bedanken, nun auch noch als Nazi hingestellt zu werden.

  10. Gute Überschrift. Hätte man „Forschungsinstitut “ statt „Linkes Forschungsinstitut“ geschrieben, wäre sie sehr gut.

  11. @ #4 Miss

    Jeder nicht sonderlich politisch interessierte Leser saugt das so auf, denn für den ist ja auch der bis zur politischen Mitte ausgedehnte Kampf gegen Rechts™ völlig notwendig und legitim, weil diese nicht so hinter die Kulissen schauen wie wir. Denn Denken ist verdammt anstrengend.

  12. Freizügigkeit kann es nur für Länder gegeben, die ein ähnliches Wohlstandsniveau haben, da es sonst zu Armutwanderungen kommt.

  13. Was mich immer wieder mit der Stirn runzeln lässt, ist wie viele dubiose Gesellschafts-, Migrations-, Sozialforschungsinstitute und -stiftungen in letzter Zeit aus den Löchern gekrochen kamen und die Gesellschaft mit obskuren Thesen beschenken.
    Was ich mich dabei frage, wovon und wie wird das mit Sicherheit nicht geringe Budget dieser Einrichtungen und der dort beschäftigten Personen erwirtschaftet?
    Der werte Herr Jäger wird auch mit Sicherheit nicht gerade ein Geringverdiener sein.

  14. #8 Made in Germany West

    Richtig, schicken wir den werten Professor nach Ziganien, wo er dann Feldstudien, natürlich ohne H4 Professur Alimentation, auf eigene Kosten durchführen kann.

    Es wird Zeit, den gesamten akademischen Saftladen in Duisburg auf akademische Qualität hin zu untersuchen und alle diejenigen, welche keine wissenschaftlichen Leistungen bringen, konsequent vom akademischen Acker zu werfen.

    Der Fluch des. 20. Jahrhunderts ist aus meiner Sicht der SOZIALISMUS in allseinen Facetten. Und der muss aus dem Leben getilgt werden.

    Keine Handbreit Raum mehr für SOZIALISTEN!

  15. Kurz gefasst:

    Wer Dreck und Lärm nicht verträgt, ist Rassist.

    Außerdem ist jeder Einheimische sowieso Rassist, weil das Erbe des 3. Reiches nachwirkt.
    Deshalb muss jeder in einen Sozialfond einzahlen, um Lärmende und Scheißend… zu unterstützen. Und wegen rassistischer Erschuld den Mund halten.

    So will es ein linksgrüner Gutmensch.

  16. Der Mann vertritt gemeingefährliche Ansichten. Wo kommen wir denn da hin? Erst die anderen dann wir und wir sollen das auch noch finanzieren? Nein, warum dieser Selbsthass? Dieser Mann schafft es noch mittels einer Studie zu dem Schluss zu kommen man bräuchte keine Staaten, diese seien antiquiert und grenzten den Menschen außerhalb dieses Kollektivs aus und das sei ein klarer Beweis dafür das alle Staaten Rechtsextrem seien und vor allem faschistisch und es habe seit Menschengedenken schon immer nur Nazis gegeben wenn sich auch nur ein Dorf herauskristallisiert.

  17. Jäger und gejagte. Schon wieder ein „Wissenschaftler“, der seine eigenen Gedanken nicht zu ende denken kann. Typisch für ideologisch verblendete.

  18. Ist doch beknackt. Ich kenne im Bezug auf Menschen nur eine Rasse. Homo Sapiens Sapiens.
    Dieser ist auf der ganzen Welt verteilt und hat aus regionalen und evolutionären, unterschiedliche Hautfarben und Körperformen.
    Alles andere ist Religion, Ideologie und anderes Zeug.
    Von daher gibt es gar keinen Rassismus, nur ideologischen Krimskrams, der anderen etwas auferlegen soll, was er nicht will. Z.B. Europa zu islamisieren.

  19. … ließ der Sekretär des Schriftstellerverbands
    In der Stalinallee Flugblätter verteilen
    Auf denen zu lesen war, dass das Volk
    Das Vertrauen der Regierung verscherzt habe
    Und es nur durch doppelte Arbeit
    Zurückerobern könne.

    Wäre es da nicht doch einfacher,
    die Regierung löste das Volk auf
    und wählte ein anderes?

    Bertolt Brecht, „Buckower Elegien“

    Der wusste das schon vor 60 Jahren!

  20. Ob Sieg-Fried seine Meinung ändert wenn der Müll den die Zigeuner hinterlassen vor seiner Wohung samt komunaler Zusatzkosten abgelegt wird?

    Oder sollte man ihm den ehren-amtlichen Job des Hausmeisters im Zigeuner Haus anbieten um seine Rassismus Thesen zu untermauern?

    http://www.derwesten.de/staedte/menden/sinti-und-roma-hinterlassen-muell-in-menden-id7218414.html

    Zitat

    Opportunisten kriechen in Löcher.

    Raymond Walden (*1945), Kosmopolit, Pazifist und Autor

  21. #6 ratloser (29. Aug 2013 15:46)

    Als der Artikel vor zwei Tagen erschien, gab es ratzfatz sechs würzige Kommentare, die es in der WAZ online schafften. Ich Dödel habe sie sie nicht gespeichert. Alle ein Tenor: dieser ideologische Vollidiot – und alle hatte ihre Hausaufgaben bzgl. seines Werdegangs gemacht – hat nicht die Qualifikation und erst recht nicht die Erfahrung, irgendwas über verschlagene Einwanderer zu sagen.

    Zur Erinnerung: Der hirngespülte linke Ideologe Siegfried Jäger ist seit ’68 gemeinsam mit Butterwegge, Link et al. maßgeblich in Sachen „b>Kritische Diskursanalyse“ unterwegs, um allen Deutschen einzuhämmern: Raaaaassssisssmuuusss!

    Ein lebendes Fossil, das sich mitten in der freiheitlichen Gesellschaft Westdeutschlands ein unkaputtbares Idol geschaffen hat: Der linke Hirnfurz, daß alles Nahtzi ist, was der Westen per Sprache äußert – und der Orient, per gleicher Sprache, eben nicht (obwohl: Bis zum Orient reichte es bei diesem Untertassentellerradndspökenkieker nicht mal):

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kritische_Diskursanalyse

  22. Ein weiterer Höherpunkt des bunten „Denkens“.

    Michel Friedman (alias Paolo Pinkel) hat am Di 27.08.2013 beim Maischberger-Talk über Asylproblematik gesagt, dass wir laut Grundgesetz für Asylanten Gastgeber seien und beklagte gleich, dass wir diese Aufgabe schlecht erfüllen.

    Man kann feststellen, dass im Wahlkampf der geistige Verfall der politischen Klasse und Gutmenschen besonderes schnell fortschreitet.

  23. ist der eigentlich verwandt mit dem NRW Innen-Jäger? Auf jeden Fall labern beide den gleichen Mist und werden fürstlichst entlohnt, mit Steuerkohle. Dafür werden normale teutsche Zippelkappen, die nur ihre Meinungsfreiheit nutzen, als Rassisten beschimpft. Ergo Meinungsfreiheit = Rassismus? Was haun sich diese Brüder eigentlich morgens zum Frühstück rein? 1 L Null-negativ? Man stelle sich vor, ich hab ein EFH mit Garten Nähe Zigeunerbunker und gucke morgens in den Garten und sehe, das Gemüsebeet ist total zugekackt. Wem würde das schon gefallen, also beschwere ich mich. Schon bin ich ein Rassist, weil es zur Kultur der Zigeuner gehört, in Gemüsebeete zu kacken, auch in meins, ich dies aber nicht akzeptiere? Kurzum, wir müssen ertragen, wie sich andere rücksichtlos ausleben, auch auf unsere Kosten, wollen wir nicht als Rassisten gebrandmarkt werden? Zum Teufel, dann sollen sie mich einen Rassisten nennen!

  24. dass es keine Menschenrassen gibt, das Konzept „Rasse“ deshalb aus dem Grundgesetz gestrichen werden muss.

    Aha,was dazu gelernt.
    Neger= Asiate = Europäer = Eskimo.

  25. Jäger: Die Einwanderer aus Südosteuropa besitzen das verbriefte Recht auf Freizügigkeit. Dieses Recht muss konsequent umgesetzt werden. Dies bedeutet, dass diese Einwanderer damit ausgestattet werden, in Duisburg leben und wohnen zu können.

    Übrigens, ich habe das nicht bestellt.
    Mich hat niemand gefragt, ob ich die EU-Osterweiterung will.
    Hätte man die Bevölkerung gefragt, würde es die EU-Osterweiterung niemals geben.

    Das hat die politische Klasse ohne uns gemacht.
    Sie muss diese Suppe auch auslöffeln.

  26. Das ist ein ideologisches Gefälligkeitsgutachten mit Anzeichen von rotem Filz in der Größe von Las Vegas Casino-Werbetafeln. Wäre ja nicht auszudenken, das Institut bekäme keine Aufträge mehr zugeschanzt und der sehr geehrte Prof. Dr. Jäger müsste sich aufgrund fehlender Beschäftigung eine Behausung in der Nähe solcher Zustände wie in Duisburg-Bergheim suchen. Dann würden seine hanebüchenden, ideologisch eingefärbten Theorien ja durch aufgezwungene praktische Feldstudien zerstört werden, die den armen Mann schwer traumatisieren würden.

  27. Umgekehrt wird ein Schuh draus :

    Sie bezeichnen uns als “ Affen und Schweine“
    damit sind die wirklichen Rassisten die Moslems.

  28. Rassistische Gesellschaft: Schon Victor Adler wußte: Lieber mit den Massen irren als gegen die Massen recht haben!

    Im übrigen mag ich keine Jäger.

  29. Übrigens, ich habe das nicht bestellt.
    Mich hat niemand gefragt, ob ich die EU-Osterweiterung will.
    Hätte man die Bevölkerung gefragt, würde es die EU-Osterweiterung niemals geben.

    Die EUdSSR ist durch und duch korrupt! Was will man da schon erwarten?

  30. Über Siegfried Jäger und das DISS hat Heribert Seifert schon vor zehn Jahren alles Nötige gesagt:

    „Das DISS ist eine Einrichtung, deren leitende Mitarbeiter, das Ehepaar Siegfried und Margarete Jäger, früher einmal zur unabhängigen radikalen Linken gehörten. Seit dem Zusammenbruch der sozialistischen Staaten und der Implosion der marxistischen Utopie haben sie sich zu Anhängern der anderen deutschen Zivilreligion gewandelt: Sie bekämpfen mit ,Diskursanalysen‘ die ewigen deutschen Übel Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus.

    In einer weitgehend erfahrungsresistenten, durch öffentliche Aufträge geförderten Nischenwelt kultivieren sie die Jagd nach den immergleichen Gespenstern, die dank ihrer Bemühungen nicht weniger, sondern mehr werden. Es ist eine Forschung, die vom Hass auf jene Gesellschaft lebt, die die sozialistische Herausforderung souverän überstanden hat und der jetzt mit der Instrumentalisierung des Antisemitismusvorwurfs erfolgreicher der Prozess gemacht werden soll.“

    Aus: epd medien 43/02.

  31. ?-?
    Seit wann ist es denn Rassismus, wenn man sich gegen nazifizierte FASCHISTEN wehrt ?

    Den ´Ältesten Faschismus der Welt-Geschichte´ der Mönche & Nonnen.
    Mit einem Gott, der mit 42.013 Jahren mitten in Europa nachgewiesen wurde.
    25 Millionen M&N auf Eure Kosten – reicht das noch immer nicht? – Europa in den Abgrund zu reißen.

    Dies soll doch mal jemand von der rot-grünen Polit-Medien-Maffia erklären !

    Bitte !!!!!!!!!

    Wissenschaftliche ´Pappnasen´ sollten Adolf Hitler einmal im „Mein Korampf“ suchen!
    Und nicht bei den Bio-Deutschen.

  32. Ich wollte nochmal erweitern – um damit zu zeigen, daß globale Verunglimpfung und „Nahtzi“ längst kein „Privileg“ Deutschlands mehr ist – daß in jedem westlichen Staat von den USA bis Australien mittlerweile jeder Weiße, der es auch nur dezent wagt, Einwanderkriminalität und die ungebrochene schwarze Asozialität trotz milliardenscherer Förderprogramme seit einem halben Jahrhundert zu erwähnen, von dahergelaufenen Brutalos als „Nahtzi, Rassist, Kolonialist, Imperialist“ beschimpft wird. Also ein Mix aus allem, was man dem kompletten Westen vorwerfen will, obwohl er die einzige Weltregion ist, die

    – Selbstkritik
    – Entschädigungen
    – lebenswerte Gemeinschaften
    – technische Zivilisation
    – Menschenrechte
    – Milde
    – Schutz des Eigentums
    – Schutz vor Selbstjustiz
    – Rationalität
    – Freiheit
    – Sozialsysteme

    hervorgebracht hat. In die der Rest der totalitär gebliebenen Welt erfreut drängt und dabei den übelsten Unflat gegenüber denjenigen hervorstößt, deren Länder gerade freudig geplündert und gestürmt werden.

    Totalitäre Gesellschaften, die bis ins 20 Jhd. unter totalitären Gesellschaften (Islam) totalitär waren (Neger unter Negern, Neger unter Mohammedanern, Asiaten unter Mohammedanern) nutzen den Schuldkomplex der temporär anwesenden Europäer, um Europäer bis in alle Ewigkeit für ihre Defizite verantwortlich zu machen. Oder die Europäer dafür zu beschimpfen, daß sie es wagten, in den 60ern das mörderische, kindische, brutale Afrika in die Selbstständigkeit zu entlassen.

  33. Herr Jäger: Der Rassist sind SIE!

    Sie und Ihr Institut betreiben einen ANTIDEUTSCHEN RASSISMUS der sich seit 1968 in allen Institututen eingenistet hat. In Medien, Politik und Bildung werden die unsinnigsten Hassparolen gegen alle Einheimischen aufgefahren, die nur in Ruhe gelassen sein wollen.

    Tausende Deutsche sind schon von Migranten totgetreten, erschossen, erschlagen worden. Aber für ideologisch verblendete Leute wie Sie ist das noch nicht genug. Sie wollen noch mehr potenzielle Mörder ins Land lassen und verlangen, mit der soziologischen Nazikeule in der Hand, noch mehr Toleranz.

  34. ..Rassismus , und darunter verstehe ich die BEVORZUGUNG von Menschen wegen biologisch und/oder kulturell bedingter Unterschiede zu „unserer“ Normalität, …

    Dumm nur, dass obige Aussage rassistisch ist, denn die Annahme, dass Leute wegen ihrer Zugehörigkeit zu einer biologischen Gruppe (erweitert: religiösen/ sexuell gestrickten Gruppe) bestimmte Eigenschaften haben, ist Rassismus.

    LOL

  35. Wer bezahlteigentliche diese Volldeppen, die Ideologie mit Wissenschaft verwechseln?
    Der Steurezahler….
    Lasst euch das nicht länger gefallen!

  36. Die Konmflikte spitzen sich in der Realität natürlich zu. Da können die Realitätsverdreher nichts dean ändern. Unsereinen auf PI als Rassiten zu bezeichnen ist das eine. Aber die Menschen, die von Sinti und Roma direkt (lebens)bedroht sind, (direkt, ich habs ja noch nicht gelesen) als Rassisten zu bezeichnen, daran werden sich die Realitätsverdreher verheben. Wenn nicht, dann gibts wirklich keine Rettung mehr.

  37. Was passiert, wenn man diese ‚Rassismus‘ Definition auf den Islam/Koran anwendet?

    … alltäglicher Kommunikation und Erziehung immer wieder reproduziert wird.

    Was wenn diese Unterschiede in einem heiligen Buch verankert sind?
    Saudi-Arabien: 7 Jahre und 600 Peitschenhiebe für Aussage “Alle Menschen sind gleichwertig”

    Nicht-Moslems sind nunmal zu unterwerfende Kuffar, minderwertig und laut Koran “schlimmer als das Vieh”.

    Anhand Herrn Jäger’s Rassismus Definition ist gezeigt, dass die Islamkritiker die Antirassisten sind!

  38. Warum wohnt er dann so weit weg und nicht mitten zwischen den Benachteiligten ?
    Also ist er doch der Rassist ??

  39. Herr Jäger sagt, dass es aus wissenschaftlicher Sicht keine Menschenrassen gibt.

    Wo, Herr Jäger, sind denn aus wissenschaftlicher Sicht, die ganzen Neger, Mongolen und Weißen geblieben?
    Sind sie alle aus wissenschaftlicher Sicht ausgestorben
    oder haben die Rassisten die Menschenrassen ausgerottet?
    Fragen über Fragen, können Sie, Herr Jäger, mir die Antwort sagen, vielleicht aus wissenschaftlicher Sicht?

  40. Dazu noch was: In Deutsch Südwest (Namibia) waren für knappe 30 Jahre (1885 bis 1915) +- maximal 200.000 Deutsche. Und daraus wird gigantisch gekakelt und bis heute gejault, geschrieen, Kolonialismus krakeelt und Geld gesaugt.

    So wie aus den 12 Jahren 3. Reich.

    Erstaunlich. Islamische Sklaven-Barbarenreiche haben 100rte Jahre unter ekelhaften Kalifaten existiert, und keine Wutz grunzt danach. Aber Europa/Deutschland, mit differenzierter Geschichtsschreibung und allgemeiner Verantwortung, kriegt was hin, was der Orient bis heute auch nicht rudimentär geschafft hat.

    In Deutschland sind seit 1962 für mehr als ein halbes Jahrhundert fünf Mio+ Türken zunehmend. Aber das ist voll ok und Deutschland mit seinen nominell 82. Mio Ew soll das mal locker wegstecken.

    Genauso, wie 82-Millionen-Land Deutschland mal locker wegstecken soll, daß Türken aus dem „prosperierenden“ 82-Millionen EU-Beitrittskandidat Türkiye in Deutschland Asyl erhalten und daß Ägypter aus dem 84-Millionene-Land („Das arme, überbevölkerte Ägypten“) mal kurz in das 82-Millionen und viel kleinere Land Deutschland kommen. Und nein: Daß Ägypten nur entlang des Nils prosperiert, ist allein schuld der islamischen Ägypter. Das Land kann mehr. Wüste zu Oasen. Aber die Einwohner wollen nicht. Zu stark wirken Inschallah und Islam; auch wenn die Militärs immer wieder in den letzten 50 Jahren versuchen, gegenzusteuern.

    Und wer mit dem Urbarmachen in Islamien anfängt, kriegt sein Werk gleich von einer irrsinnigen, fanatischen Meute zerstört. („Unislamisch“).

  41. Ja, es ist immer wieder lustig, wie „tolerant“ diese Gutmenschen sind (siehe auch Maischberger diese Woche, mit Paolo Pinkel u.a.), leben sie doch in ihren abgeriegelten Wohngegenden, Patrouillen vom Sicherheitsdienst inklusive (nicht immer, aber oft).

    Wäre doch mal interessant, würde man vor deren Domizil eine Unterkunft mit 400 Asylsuchenden hinpflanzen. DAS würde mich mal interessieren, ob man dann auch „auf die neuen Nachbarn zugehen und diese kennenlernen“ wollte und würde 😉

  42. Jede Zeile von Herrn Jäger könnte man unterschreiben, wenn wir a-nationale Verhältnisse, also eine Einheitsmenschheit mit Einheitsregierung auf dem gesamten Erdenrund hätten.
    Dann aber, so fürchte ich, könnte es sowieso zu derlei Aneignungen fremden Besitzes (wie kann man die Inanspruchnahme fremder Sozialsysteme / fremden Raumes und Eigentums sonst noch bezeichnen?!?) erst gar nicht kommen! Denn bereits vorab wären alle zwangsläufig alle gleich arm/reich, und kein Grund zu solcherlei landnehmerischen „Butterfahrten“ diverser (nun gleicher) Gruppen gegeben.

    Ein Umstand, der aber – der Natur des Menschen geschuldet – nicht lange von Bestand sein könnten. Denn – wenn z.B.: die russischen Matrosen der Revolution sich bereits gleich nach deren Erfolg als etwas Besseres gebärdeten („Avantgarde der Revolution“), hätte eigentlich schon dem „Benachteiligsten“ klar sein dürfen, daß Gleichheit sich nicht verordnen läßt, – diese Ideologie folglich keinen Schuss Pulver wert sein kann. Eine Einsicht jedoch, und dies ist zugleich auch ein Freistellungsmerkmal, welches leider allen Linken, Grünen und Gutmenschen vom Schlage eines Herrn Jägers, auf Lebzeiten verwehrt bleibt!

  43. Also wenn ein Fond für die Zigeuner sinnvoll wäre, so würde ich mich sogar gemessen an meiner Leistungsfähigkeit daran beteiligen. Dieser Sinn muß mir aber nicht erklärt werden, denn es gibt ihn nicht. Wenn der Herr Professor allerdings im Gegensatz zu mir einen Sinn in einem solchen Fond sieht, so muß er den Punkt für Punkt erläutern. Also muß er mir z. B. ´sagen, wie man in einer Sofortmaßnahme verhindert, dass die Zigeuner die Nachtruhe brechen bzw. ihren Müll auf die Straße werfen. Dann muß er mir sagen, wie diese Zigeuner in den Arbeitsmarkt integriert werden (wie man sie also z. B. überhaupt zu einer Arbeitsaufnahme bewegen kann, und ohne dass Einheimische von den Zigeunern verdrängt werden. Das war z. B. mal eine linke Forderung z. B. mit Bezug auf Arbeiter aus Osteuropa (gilt das für Zigeuner nicht und warum?) Usw.

  44. Aus 22’000 werden plötzlich 29’000 Franken pro Monat!

    Alles noch viel teurer!

    Die Luxusbetreuung des jugendlichen Messerstechers ist noch teurer als bisher bekannt.

    Eine Atmosphäre wie auf einem Hühnerhof gestern bei der Zürcher Jugendanwaltschaft: Der BLICK-Bericht über den 17-jährigen Gewalttäter Carlos sorgt für rote Köpfe in der Chefetage.

    Wie konnte es so weit kommen, dass ein mehrfach vorbestrafter Messerstecher und Schläger mit Privatlehrer, Thaibox-Kursen beim zehnfachen Weltmeister, einer neu renovierten 4½-Zimmer-Wohnung sowie einem zehnköpfigen Betreuerteam beschenkt wird?

    Am Mittag erklärt Marcel Riesen, Chef der Oberjugendanwaltschaft des Kantons Zürich, den Fall gegenüber BLICK zur «Chefsache». Und er gibt Antworten auf weitere drängende Fragen.

    Gesamtkosten: 960’000 Franken

    Was dabei herauskommt: Es ist alles noch viel schlimmer! Carlos’ Luxusbetreuung kostet nicht 22’000 Franken pro Monat, wie Jugendanwalt Hans­ueli Gürber in der SRF-Sendung «Reporter» sagte – sondern sogar 29’000 Franken, wie Gürbers Chef Riesen bestätigt. Insgesamt habe die Betreuung des Messerstechers den Steuerzahler bisher 960’000 Franken gekostet!

    Wegen Carlos’ Gewaltbereitschaft sollen frühere Massnahmen – von Jugendgefängnis bis zur Behandlung in einer geschlossenen psychia­trischen Klinik – gescheitert sein, lässt Riesen weiter verlauten.

    Und er schreibt: «Ich kann verstehen, dass der Fall Empörung in der Bevölkerung ausgelöst hat.» In einzelnen Fällen lohne es sich jedoch, «mehr zu investieren, um weitere Straftaten und Folgekosten zu verhindern».

    Wie wäre es mit Arbeit?

    Genaueres liess sich Riesen jedoch nicht entlocken. Auf die Frage, ob die Betreuung eines Messerstechers nicht auch ohne exklusives Boxtraining oder 4½-Zimmer-Wohnung möglich wäre, antwortete er nicht. Ebenso wenig auf den schlichten Vorschlag: «Wie wäre es zum Beispiel mit Arbeit?»

    Im «Reporter»-Film hatte ein Sozialarbeiter während eines Gruppengesprächs den Messerstecher verständnisvoll gefragt: «Willst du nicht eine Ausbildung zum Fitnesslehrer machen?»

    Carlos antwortete: «Nein, schaffen kann ich nicht, sonst kann ich nicht mehr trainieren.» Die grosszügige Runde der Sozialarbeiter nickte unisono und mit sorgenvollen Mienen.

    «Ist das der richtige Umgang mit einem renitenten Gewalttäter?» Oberjugendanwalt Riesen beantwortet die Frage nicht. «Kann es sein, dass Sozialarbeiter vor einem Schläger wie Carlos Angst haben und lieber nachgeben, als weitere Konflikte zu ris­kieren?» Riesen meldet sich nicht.

    Oberjugendanwalt schweigt

    «Welche Druckmittel haben Sie ausprobiert, um Carlos zur Arbeit zu bringen?» Auch dazu schweigt der Oberjugendanwalt.

    Er schreibt einzig: «Wenn er die vorgegebene Tagesstruktur mit Reinigungsarbeiten und Mithilfe im Trainings­center nicht einhält, gehe ich davon aus, dass er von der ­Jugendanwaltschaft wieder eingesperrt wird.»

    Beruhigend: Der oberste Verantwortliche der Zürcher Jugendanwaltschaft also «geht davon aus», dass der jugendliche Messerstecher bei einem Fehlverhalten schon irgendwie sanktioniert werde.

    http://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/alles-noch-viel-teurer-id2421265.html

  45. Noch so’n Jäger…

    Juja, juja,
    gar lustig ist die Jägerei
    allhier auf roter Heid‘,
    allhier auf grüner Heid‘!

  46. Diese renitente Bürgerpack!

    Zur Strafe müssen sie aussterben, und durch edle Wilde aus fremden Ländern ersetzt werden!

  47. … und noch ein “Experte” aus der Nazi-Industrie. Seit Olims Zeiten gilt : jeder SPD-Stadt ihren Heitmeyer. In dem wissenschaftliche Komplex der sich :„Deutsche Zustände“ nennt wird dann gewissenschaftet, dass sich die Balken nur so biegen. Fachterminologisch heisst es da :

    „Vereisung des sozialen Klimas“

    und

    „verrohendes Bürgertum“ Vor allem bei den knapp 20 Prozent Wohlhabenden oder Reichen diagnostizieren sie eine erschreckend zunehmende Islamfeindlichkeit.


    Und Ta-rah, der wissehschaftliche Quantensprung aus Bielefeld.

    Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit. Das Syndrom wurde erstmals in 2002 ermittelt und bereits in 2003 repliziert. Die Befunde in 2004 unterstreichen die These, dass es sich bei der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit um ein theoretisches Konstrukt mit dem gemeinsamen Kern der Ungleichwertigkeit handelt.


    Wer, ausser Sozio-Schwachmaten , möchte sich unter solchen Fürzen überhaupt noch Prof. nennen ?

  48. Was muss man sich wohl alles gefallen lassen, nach der Denkweise dieser Pseudowissenschaftler.
    Müssen wir alles von allen einfach hinnehmen, einfach Hirn aussachlaten und druch?
    Ist es rassistisch, wenn man Ruhestörung meldet, oder Belästigungen?
    Ist es rassistisch wenn man mit der Vermüllung nicht einverstnden ist?
    Ist es rassistisch wenn man nicht bereit Asybetrüger, also „Betrüger“, weiter zu unterhalten? (98% der Antragsteller haben keinen Asylgrund)
    Ist es auch rassistisch Wirtschaftsflüchtlinge und kriminelle nicht ins Land zu lassen.
    Falls dies zutreffen solle, dann bin ich Rassist, denn den gesunden Menschenverstand habe ich bisher nicht das Kloh hinuter gespühlt.
    Man muss sich dann aber auch fragen, was sind eigentlich die Anderen, die alles mit wehenden Fahnen mitmachen, die unser Steuergeld jedem nachschmeissen? Für mich sind es total verbohrte Irre, die sich nicht darum kümmern, daß auch jemand die Zeche zahlen muss, die in einer Märchenwelt leben, fernab der Realität!
    LEUTE DAS SCHLARAFFENLAND GIBT ES NICHT UND AUCH KEINE GELDSCHEISSER!

  49. #50 Babieca (29. Aug 2013 16:56)

    nur um noch einen weiteren Punkt hinzuzufügen:

    Buntland hat in den 90ern mehr jugoslawische („)Flüchtlinge(„) aufgenommen, als der gesamte Rest der Welt zusammen genommen!!

    Was ist die Folge/der Dank?

    Die Messlatte bzw. „Norm“ liegt jetzt bei einem Flüchtlingsnettozuwachs™ von mind. 400.000/pro Jahr, und alles was darunter liegt ist nun automatisch kaltherziger Rassismus auf Basis rechtsradikal motivierten Fremdenhass!

  50. #41 Eurabier (29. Aug 2013 16:34)

    „5000 Syrien-Flüchtlinge sollen ab dem kommenden Monat in Deutschland eine neue Unterkunft finden. Neben Baden-Württemberg und anderen Bundesländern will auch Nordrhein-Westfalen über das Bundeskontingent hinaus weitere Schutzbedürftige aufnehmen.“

    Die bekommen dafür Geld aus Bundeszuschüssen. Für den jeweiligen Bundesstaat lohnt sich das kurzfristig.
    auch Pforzheim in BW ist eigentlich pleite und lebt von den Zuschüssen des Landes für die massenhafte Aufnahme von Asylannten und was es halt so gibt. Dadurch steigt natürlich der Geldbedarf, so das sie noch mehr holen, um mehr Geld als Zuschuss zu bekommen.
    Total bescheuert halt.
    Aber es ist ja niemand gezwungen, den Parteienblock aus CDU/CSU/FDP/SPD/Grüne/Linke/Piraten und ´FreieWähler zu wählen.
    Für die katatstrophalen Zustände sind schlußendlich ausschließlich die Wähler oben genannter Parteien verantwortlich.
    JEDER EINZELNE !!!

  51. Der Jäger ist ein Muster-Gutmensch. Gefährlich wird es, wenn solche Grünlinksverkoksten politisch was zu bestimmen haben.

  52. Schlimm, dass derartige linksgruene Dummschwaetzer auch noch von Staatswegen beschaeftigt werden und sich hinter ihren Schreibtisch wie die Helden fuehlen, dabei jede Verbindung mit der Wirklichkeit verloren haben.

    Deutschlandhasser gehoeren nicht in solche Jobs!

  53. Grinsebacke Jäger die bunte Freizügigkeit einfach mal real spüren lassen und ein paar Romasintizigeuner-Clans in sein hsicher großes Haus einquartieren.

    Mit Steuermitteln üppig gepeppelte Gestalten wie dieser „erster Stellvertreter der Vorsitzenden“ leben sooo weit von der Realität entfernt, dass sie auch dafür Argumente finden würden, das die Sonne um die Erde kreist.

  54. Was kann man schon erwarten, wenn jemand Jäger heißt!

    Und zu „Diss“: Das Verb dazu ist „dissen“. Und dazu sagt Wiki:

    Das jugendsprachliche Verb dissen (von engl. disrespect, discriminate oder discredit abgeleitetes Verb to diss; Abkürzung für diskreditieren oder diskriminieren) bedeutet jemanden schlechtmachen, jemanden schräg anmachen, respektlos behandeln oder jemanden schmähen

    Nomen est omen!

    Ach ja:

    Dabei ist aus wissenschaftlicher Sicht hinzuzufügen, dass es keine Menschenrassen gibt, das Konzept „Rasse“ deshalb aus dem Grundgesetz gestrichen werden muss.

    Aber wenn es keine Menschenrassen gibt, wie kann es dann „Rassisten“ geben???

  55. es wird Zeit, daß derartigen unterbelichteten Sesselfurzern der Geldhahn zugedreht wird und eine Verweisung auf anständige Arbeit erfolgt. Wie kann einer, der ein so dummdreistes Gelaber absondert noch in den Spiegel schauen???

  56. #42 Heta (29. Aug 2013 16:31)
    >>Über Siegfried Jäger und das DISS hat Heribert Seifert schon vor zehn Jahren alles Nötige gesagt:<<

    Das wichtigste hat Heribert Seifert leider nicht gesagt, bzw., gefragt: Von wem und wieso bekommen die Jägers Aufträge? Einen scheinen sie ja jetzt von der WAZ bekommen zu haben.

  57. #48 ridgleylisp (29. Aug 2013 16:38)
    Herr Jäger: Der Rassist sind SIE!

    Sie und Ihr Institut betreiben einen ANTIDEUTSCHEN RASSISMUS der sich seit 1968 in allen Institututen eingenistet hat. In Medien, Politik und Bildung werden die unsinnigsten Hassparolen gegen alle Einheimischen aufgefahren, die nur in Ruhe gelassen sein wollen.

    Zumal der Gute zu übersehen scheint, dass er mit solchen gewagten These in die Hand beisst, die ihn füttert, da sein durch Steuermittel finanziertes Salär hauptsächlich von denen aufgebracht, über die er in bester Marxscher Manier herzieht.

  58. Die von Jäger angedeutete so genannte Strategie zur Entschärfung der Spannungen zwischen den deutschen respektive integrierten Anwohnern und den Zigeunern wird exakt das Gegenteil bewirken: Sie wird die bereits jetzt schon unerträglichen Spannungen verschärfen, was bis zu gewaltsamen Ausschreitungen führen kann.

    Insofern ist Jäger der Brandstifter, der im Biedermannsgewand auftritt. Das wird auch durch den Rassismus-Vorwurf nicht abzuwenden sein: Rassist ist, wer Bevölkerungsgruppen, da sie einer bestimmten Herkunft zuzuordnen sind, die Fähigkeit absprechen, sich den Gepflogenheiten des Landes anzupassen, in das sie hineingekommen sind, und sie statt dessen wie ein Mündel behandeln, das man erst besonders füttern müsse, damit es (so die linke Diktion) „artig“ sei.

    Damit ist Jäger auch als der eigentliche Rassist entlarvt, auch wenn es sich dabei um so genannten „positiven“ Rassismus handelt; die Anwohner dagegen fordern lediglich das ein, was einen jeglichen Bürger nun einmal zusteht: Recht, Sicherheit und Ordnung; ihre Beobachtungen sind Erfahrungswerte, keine Vorurteile. Während das Vorurteil darin besteht, den dort Zugewanderten pauschal einen Persilschein auszustellen, wird jeder, der dagegen aufgrund der täglichen Erfahrungen protestiert, als „Nazi“ verunglimpft. Diese gesamte Politik profitiert von einer völligen Umkehrung aller ehemals normativen Werte; so werden die Täter zu Opfern, die Opfer aber zu Tätern umstilisiert.

    Das Gefährliche an der Sache ist, daß es mit dem Anspruch einhergeht, „wissenschaftlich“ zu sein: Jägers agiert jedoch (wie die meisten anderen solchen Schlages) weniger mit Rationalität, sondern mit dem Gefühl; wer seine Sätze aufmerksam liest, erkennt darin die Propaganda, die zwar rhetorisch äußerst geschickt verpackt ist, mit Wissenschaft aber nichts zu tun hat.

    In diese Kategorie gehört auch die geradezu abstruse Behauptung, die Deutschen seien „rassistisch“, weil das dritte Reich vorgeblich noch immer nachwirke.

    Leute, die die deutsche Geschichte jedoch noch immer auf die verhängnisvollen dreizehn Jahre NS-Diktatur reduzieren, können keinen Blick haben für die Realitäten; sie sind weder in der Lage noch willens zu erkennen, daß es eine große deutsche und demokratische Tradition gibt, die in den beiden sozialistischen Diktaturen durchbrochen, am Ende aber nie besiegt worden ist. Wer natürlich selbst dem linken, ergo demselben Lager angehört, der kann nicht anders als blind zu agieren und um sich zu schlagen.

  59. #68 KDL (29. Aug 2013 17:58)

    Na ja: Rassisten sind diejenigen, die durch die Konstruktion von Rassen, die nicht existenten Rassen konstruieren. Und wir wissen ja, dass diese Konstruktion nach Memmi (meine ich) bereits dadurch erfolgt, dass man bloße Unterschiede, welcher Art auch immer, konstatiert. Wie allerdinmhgs aus einem Konstatieren bereits ein Konstruieren wird, ist das Geheimnis von Memmi et al.

  60. 1. Zum Glück gibt es kulturelle Unterschiede, denn das macht den Wert und die Einzigartigkeit einer jeden Kultur aus.

    2. Es geht jedoch nicht um kulturelle Unterschiede sondern um zwei Fragen

    a) können die Menschen verschiedener Kulturen zusammen friedlich leben ?
    b) welche Konsequenzen hat dieses zusammen leben ?

    3. Im konkreten Falle sind sowohl die kulturellen Unterschiede als auch die Sozialisation derart unterschiedlich, dass ein zusammen leben für beie Seiten als nicht dauerhaft friedlich und sinnvoll dargestellt werden kann.

    4.Eine solche Tatsachenfeststellung ist aber nicht rassistisch sondern realistisch

    5.Absolute Priorität besitzt die Unversehrtheit und der Schutz der Einwanderer ? Bedeutet dies, dass die Unversehrtheit und der Schutz aller anderen Bewohner keine Priorität hat ? Ist dies wiederum nicht rassistisch ?

    6.Rein theoretisch-wissenschaftlich betrachtet könnte man diesen Hypothesne folgen. Eine wissenschaftliche Hypothese muß sich jedoch in der Anwendbarkeit beweisen, widerlegt oder angepast werden.

    7. Im konkreten Fall ist die Hypothese zu überprüfen, da die Realität diese nicht bestätigt.

    8. Hieraus müssen Konsequenzen erfolgen, die jedoch aus der Politik heraus zu leisten sind, nicht aus der Wissenschaft.

    9. Man könnte aber, ceteris paribus, schließen dass eben nicht alle Kuklturen miteinander kompatibel sind und dies auch nicht durch einen Rassismusvorwurf oder Kulturzwang überwunden werden kann.

    10. Einen Beweis hierfür liefert die Kosovokrise mit ethnisch bedingten, kulturell verursachten Kriegen, die zu Leid und Tod vieler Menschen führten.

    11. Das Kosovomodell wird gerade europaweit projeziert. Die Konsequenzen sind real und wachsen.

    Aber palavern wir weiter über Rassismus, der in der bösen deutschen Vergangenheit liegt und die den Deustchen in die Gene geschrieben ist, was wiederum eine rassistische Behauptung ist.

    Lassen sie die politisch korrekte Presse mit Meinungsjournalisten eine virtuelle Realität formulieren um den Bürgern ein politisch zielführendes Kollektivbewußtsein für Rassismus aufzuzwingen. So lange bis die Kulturkämpfe eskalieren und auch der letzte Sesselfurzer und Buntbürger von der Wirklichkeit überrollt wird. Dann aber ist es zu spät.

  61. Was hatte Darwin bei der Veröffentlichung des Werkes “ von der Entstehung der Arten “ auszuhalten. Also gibt es keine kulturellen Unterschiede, Aha.., In meinem Landkreis hab ich erst dieser Tage Afrikaner gesehen, die sich vor Kälte… , warm angezogen haben um im Freien nicht zu erfrieren

  62. Der gute Mann sagt 2 Mal das es keine Rassen bzw. Menschenrassen gibt. ja, sogar aus dem GG müsse das Wort Rasse gestrichen werden.Gleichzeitig wirft er den Anwohnern Rassismus vor. Gegen wen. Hunderassen.

  63. #56 Babieca (29. Aug 2013 16:56)
    >>Dazu noch was: In Deutsch Südwest (Namibia) waren für knappe 30 Jahre (1885 bis 1915) +- maximal 200.000 Deutsche. Und daraus wird gigantisch gekakelt und bis heute gejault, geschrieen, Kolonialismus krakeelt und Geld gesaugt.<<

    Übrigens es gab mal Zeiten, da wurden TV-Sendungen über den deutschen Kolonilaismus gezeigt, in denen neben Kritik auch folgende Äußerungen fielen (und ich meine das bezog sich auf Deutsch-Südwest Afrika, wenn dass nicht ohnehin der einzige deutsche Kolonialismus in Afrika war, denn die Deutschen waren ja spät dran):

    "Wenn sie in Afrika als Weißer in einer schwierigen oder Bedrohungssituation sind und können noch sagen, dass sie Deutscher sind, dann haben sie gute Karten da gut herauszukommen".

    An den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr erinnern, dass ist sicher Jahrzehnte her, aber es war so ähnlich und das würde heißen, dass die Deutschen (man höre und staune, abgesehen von Glücksrittern und Fehltritten, eben auch anständige Kolonisatoren waren. Aber was interessiert das das linksgrün reduzierte Ideologen?

  64. Der Typ ist dumm und gefährlich.
    Zu behaupten das 3.Reich lebe in den Menschen weiter ist geradezu ein Fressen für die Antifa. Nach dem Motto das gesamte Volk ist rechts.
    Was für eine irrsinnige Ideologie die der Mann betreibt, ein Volksverhetzer und irrer Despot.

  65. #69 ingres:

    Das Wichtigste hat Heribert Seifert leider nicht gesagt bzw. gefragt: Von wem und wieso bekommen die Jägers Aufträge?

    Doch hat er. Es handelt sich um ein Zitat aus Seiferts epd-Artikel über die DISS-Studie „Die Nahost-Berichterstattung zur Zweiten Intifada in deutschen Printmedien unter besonderer Berücksichtigung des Israel-Bildes“, Auftraggeber war das Berliner American Jewish Committee (AJC):

    http://www.diss-duisburg.de/Internetbibliothek/Artikel/DEUTSCH%20Kurzfassung%20Israel%20Studie.pdf

  66. Wenn dieser Jäger solches nicht behaupten würde, dann wären sein hochdotierter Beamten-Sessel und jenes Institut überflüssig.

    Also muß er das Gras, äh den Rassismus in Deutschland wachsen hören!

  67. Würde dieses „Forschungsinstitut“ dem Antisemitismus-Beauftragten der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Rabbiner Daniel Alter ebenfalls Rassismus vorwerfen?
    „In Bezirken wie Neukölln oder Stadtteilen wie Wedding mit einem hohen Anteil türkisch- und arabischstämmiger Einwohner wäre es unklug, sich als Jude zu erkennen zu geben, meinte der Rabbiner.“

    http://www.noz.de/74345216

  68. Zitat S.Jäger:
    „Sinnvoll ist aber auch, eine eindeutig antirassistische Position der Medien, deren Aufgabe es ja ist, an der demokratischen Willensbildung der Bevölkerung teilzunehmen.“

    Ich habe das mal in mein Übersetzungsprogramm „Linker Neusprech – Deutsch für Selbstdenker“ eingegeben und sehr interessant welche Übersetzung mir da ausgegeben wird:

    „Sinnvoll ist aber auch, eine gleichgeschaltete manipulative Position der Medien, deren Aufgabe es ja ist, an der vorsozialistischen Gehirnwäsche der Bevölkerung teilzunehmen.“

  69. Es erstaunt mich, dass trotz der zahllosen Milliarden, die man seit 1968 in die Gehirnwäsche investiert hat, unser Land noch immer von Rassisten und Nazis beherrscht wird! Und noch komischer finde ich, dass es diesen zahllosen Millionen Nazis ums Verrecken nicht gelingt, ihre Partei mit 40-50% Wählerstimmen in den Bundestag zu bringen.

  70. Wieso darf man überhaupt von Antiziganismus sprechen, wenn das Stammwort Zigeuner auf der Wortverbotsliste steht ?

    Es müsste doch politisch korrekt Antisinthi- und Antiromanisismus, was natürlich ebenso blödsinnig ist, weil sich diese Menschen selbst Zigeuner nennen.

    http://zigeuner-union-europa.de.tl/

  71. #78 woggl

    Richtig! Er ist vielleicht kein Volksverhetzer, aber er macht nicht mehr und weniger als ein ganzes Volk zu beleidigen. Aber das Hirnrissige ist, dass sich kaum ein Deutscher daran stört. Ich stelle mir jetzt gerade vor, er wäre sagen wir Türke und würde das über seine Landsleute sagen …

    #74 ingres

    Ja, ich kenne natürlich diese Definition. Aber man kann es drehen und wenden wie man will: Sie bleibt bescheuert! Wenn schon, sollten sich diese Leute eine völlig neue Wortschöpfung ausdenken. Meinetwegen eine Kreation wie „Fremdkulturhasser“. Aber „Rassismus“ ist sowas von daneben!

  72. @ #14 AlfonsVIII (29. Aug 2013 15:53)

    „“JÄGER, der Name scheint in NRW irgendwie Programm zu sein““

    Vom Alter her könnte Siegfried(1937 in Duisburg geb.), Ralfs(1961 in Duisburg geb.) Vater sein.

  73. Das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS)

    ist eine weitere Steuervernichtsanlage ähnlich den mittlerweilen unzähligen Genderforschern und Rechtsextremismusexperten ganz zu schweigen von der Riesenblase selbsternannter Energie-ExpertInnen.

  74. wenn ich jemanden biologisch kulturell Ausgrenze bin ich ein Rassist,… Aha…mh, so, so. Ich wette der Siggi ( Foto oben )hat seinen Haushund auch in einem Aquarium wohnen., und seine Stubenkatze im Vogelbauer

  75. #42 Heta (29. Aug 2013 16:31)
    Über Siegfried Jäger und das DISS hat Heribert Seifert schon vor zehn Jahren alles Nötige gesagt:

    #89 Cendrillon (29. Aug 2013 18:42)
    Das Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung (DISS)
    ist eine weitere Steuervernichtsanlage ähnlich den mittlerweilen unzähligen Genderforschern und Rechtsextremismusexperten ganz zu schweigen von der Riesenblase selbsternannter Energie-ExpertInnen.

    Ich frage mich immer wieder, welcher verantwortungslose Politiker die Millionen ins derartige, von fragwürdigen Personen betriebene, Einrichtungen pumpt.
    Mein Eindruck ist, dass man von diesem Hokuspokus nicht schlecht zu leben scheint.

  76. Typischer Fall von Kathederprophetie.

    Der „Rassismus“ der Nazis basierte auch auf und allein auf „wissenschaftlichen Grundlagen“. Die christliche Religion, in der jeder Mensch ein Kind Gottes ist, läßt Rassismus allein schon aus diesem Primat niemals zu. Der Darwinismus und der Rechtshegelianismus amalgamiert mit einem falsch verstandenen Nietzsche mündeten in den Rassismus der Nationalsozialisten, die von der akademischen Welt damals recht fleißig unterstützt und gestützt wurden.

    Die „einfachen Menschen“ damals waren eben niemals rassistisch, das ist bewiesen. Der gemeine Menschenvertand liebt den Rassismus ebensowenig wie die christliche Religion, die diesem immer irgendwie nahe steht. Es passt zur gültigen politischen Ideologie das Volk dem „Völkischen“ gleich zu setzen. das schafft ein schlechtes Gewissen bei den Untertanen und einfache Macht den Machthabern.

    Würde man allein die Aussagen des DISS nach methodischen Fehlern absuchen, alle Aussagen würden in sich zusammenbrechen. Das Ergebnis stand vorher schon fest, die Methode wurde drum herum angepasst.
    Die Parallelen zu 1933 sind darin, dass sich Politik und Wissenschaft eindeutig gegen das Volk richten. Die Titel der Akteure schaffen die notwendige Evidenz.
    Das Volk setzte sich überall und immer aus verschiedenen Rassen zusammen, das Gemeinsame war und ist immer nur die Religion oder die Nation, beides geistige Gebilde, die uns abhanden kamen. Deshalb taucht der absurde Begriff des Rassismus wieder aus der Schuttabladeplatz der Zeit auf.
    Absurd das alles.

  77. Wenn mir also im Theater ein kultureller Beitrag mißfällt und ich das zum Ausdruck bringe, bin ich schon ein Rassist?
    Ein großes Verdienst unserer Linken, den Rassebegriff aus dem biologischen Kontext herauszulösen. Alle Achtung!
    Das ist der gleiche Verdienst wie der Stalins, der 1945 die Linken nach rechts verfrachtet hat.

  78. @Heta

    Haben sie den Film gefunden mit Heinz Rühmann, Fernandel, Pelpin und Frau Präsident und Generaldirektor. Er heißt „Geld oder Leben“ und enthält auch eine Persiflage auf den Feminismus. Gedreht 1966 bevor der Feminismus so richtig brutal zugeschlagen hat. Wahrscheinlich haben die Macher nicht gewußt was der Feminismus anrichten würde, aber so konnten sie ihn eben locker persiflieren. Nicht so verbissen wissenschaftlich rational, wie ich das hier angehe(n muß). Man lacht sich wirklich kaputt. Hier kann man ihn anschauen: http://www.youtube.com/watch?v=B7uG9ArFiFY

  79. „Absolute Priorität besitzt die Unversehrtheit und der Schutz der Einwanderer“

    Und allerletzte Priorität hat die Unversehrtheit und der Schutz der Einheimischen?
    Der allergrösste Rassist ist ER!

  80. Was befähigt eigentlich einen „Sprach- und Sozialforscher“ (sprich: einen berufsmäßigen Schwätzer) zu behaupten, es gäbe keine Menschenrassen ?
    Fußt diese Behauptung etwa wieder auf der These, die Unterschiede zwischen den Rassen im Genom seien geringer als die von zwei Individuen der selben Rasse ? Glaubt der etwa die Unterschiede zwischen Pudel und Schäferhund seien größer ? Außerdem gab es die Einteilung von Lebewesen nach Rassen ,lange bevor jemand etwas von der DNA wusste. Sie richtet sich nach phänotypischen Gesichtspunkten.

  81. Was für alle Völker/Nationen/Länder dieser Welt normal ist, Heimatliebe, Patriotismus, Pflege der eigenen Identität, das wollen diese von unseren Steuergeldern (!) überbezahlten RotGrünen Bartträger den Deutschen austreiben.
    Schade, dass Geschichtsunterricht in DE immer nur aus der egozentrischen Selbstfixierung auf die unrühmliche Periode 33-45 abgeleitet wird.
    Eine Erweiterung des Blickfeldes über den eigenen Tellerrand hinaus würde nicht nur meinen Einleitungssatz bestätigen, sondern bei weiterer umfassenden Beschäftigung mit Historie auch zu der Erkenntnis führen, dass zuwenig Selbstbehauptung und zuviel „Willkommenskultur“ (besser: Selbstaufgabe) zum kollektiven Verschwinden von der Weltbühne führen. (Beispiel: Verschwinden der ehemals blühenden buddhistischen Kultur in Indien und Orient).
    Somit haben die, die das kollektive Verschwinden ihres Volkes/Nation/Landes von der Weltbühne forcieren statt zu verhindern eine nicht unerhebliche Normalitätsdeformation; da diese weniger krankheisbedingt, sondern eher ideologiebedingt sein dürfte, entfallen in der Beurteilung dieser Normalitätsdeformierten mildernde Umstände und sind sie vielmehr in die Nähe von Hochverrätern, Demagogen, Linksfaschisten, Völkermördern und übelstem Nazigesindel zu rücken.

  82. Achtung, Achtung! So wie es aussieht, will die Stadt Duisburg weiterhin auf Platz 1 der EU-zuwandererfreundlichsten Stadt in NRW rangieren! Und wenn man dafür auch den letzten unbelehrbaren Rassisten unter Androhung von Zwangsabgaben aus der Stadt jagen muss…..(!) Dann hat man endlich den gewünschten RECHTSfreien Raum und die Medien können in alle Welt berichten, dass man nunmehr in Duisburg kontinuierlich alle Benachteiligten freundlich aufnehmen und bis zum letztem Hemd angemessen unterstützen wird.

    Für die gebratenen Tauben wird dieser freundlich grinsende Rassismus-Experte – als alter Jägersmann – auch noch sorgen. Und zum Glück steht er ja auch mit seine (roma)ntischen Weltanschauungsfantasien im rot-grünen Städtchen Duisburg nicht allein da. Wie man in einem neuen Artikel in XTRANEWS erfahren kann, lassen sich auch die Duisburger Grünen nicht lumpen und machen sich – siehe Statement ihres Direktkandidaten Matthias Schneider -, für die Einhaltung der verbrieften(!) Rechte ethnischer, grausam verfolgter und benachteiligter Völkergruppen aus dem Balkan „vor Ort“ stark.

  83. @10 Hammerhai

    Grünrote erkennt man an ihrer unsäglichen Art, stets mit einem wie von ihnen gemeint „einnehmenden Lächeln“ daher zu kommen, welches lediglich ihre Inkompetenz egal zu welchem Themengebiet verstecken soll. Diese Leute haben absolut „Nichts auf der Pfanne“, reden wirres, irreales, indoktriniertes Zeug einher und Dies zeugt von einer Intelligenz, für deren Quotientfindung man sich sehr tief ehr lange bücken muß.

    Ein anderes Synonym, wenn nicht gar Hauptwort für diese Klientel ist „FACHIDIOT“.

  84. # 49 freespeech

    Is aber schon klar, dass ich in der Wortwahl nur durch Änderung EINES Wortes den Spieß umdrehen wollte, und SEINEN Rassismus entlarven.

    Eigentlich merkt man dass er Deutschland hasst. Sicher keine gute Kindheit. Ist mir aber das Googeln nicht wert.

    Bitte für das Rededuell unterschreiben!
    http://www.change.org/de/Petitionen/cdu-afd-rededuell-zwischen-bernd-lucke-und-angela-merkel-2?share_id=CdWhSrLhNp&utm_campaign=signature_receipt&utm_medium=email&utm_source=share_petition

  85. Niedersachsen: Agrarstaatssekretär Udo Paschedag (Grüne) entlassen

    Er hat es mit seinem Luxus-Leben wohl doch übertrieben. Sein Beispiel zeigt aber einmal mehr, dass grüne Politiker, wenn sie erst einmal im Amt sind, noch dreister zulangen als manche andere Politiker.

    Ausgerechnet die Partei, die allen Bürgern eine politisch-korrekte Lebensführung vorschreiben will:

    …Erst ließ der 58-jährige Jurist einen Dienstwagen (Audi A8) anrollen, der den seines vorgesetzten Ministers Christian Meyer (VW Jetta) ziemlich winzig aussehen ließ. Dann ordnete Udo Paschedag an, sein Büro mit einer Extra-Klimaanlage zu versehen, stellte außerdem eine zusätzliche persönliche Referentin ein, was auch nicht alltäglich. Schließlich stellte man in Hannover auch noch fest, dass Paschedag noch deutlich mehr verdient, als ihm eigentlich zustünde. Niedersachsens rot-grüne Landesregierung, seit Februar im Amt, hat ihre erste dicke Affäre….

    http://www.abendblatt.de/region/article119452140/Staatssekretaer-Udo-Paschedag-wird-zum-Problem.html

  86. @ 57 Bazi : Genau diese Stelle war es, als Paolo Pinkel aka Michel „Solarium“ Friedmann in einer der unsäglichen Talkshows die Woche gefragt wurde, ob er ein Asylantenheim in seiner Nachbarschaft dulden würde, als er rumeierte und ins Schlingern kam, „er würde sie gerne kennenlernen“ klar! Habe danach ausgeschaltete, da er wieder einmal nicht zum Aushalten war. ( Er hat sich auch bis heute nicht bei den von ihm Berichten nach massenhaft „benutzten“ ukrainischen Prostituierten entschuldigt, er meinte, es würde genügen, sich bei seiner Frau, Bärbel Schäfer zu entschuldigen…) Zum Thema: Derjenige, der gesagt hat, dass dies per se knallharter Rassismus GEGEN UNS DEUTSCHE ist, hat absolut Recht! Ich befürchte leider, dass dort in Duisburg noch Schlimmes passieren wird; ich wünsche es mir auf keinen Fall.

  87. Der Siggi Jäger hat schon früher Kapital-Schulungen abgehalten. Habe mal einige Seminare in den 70 igern bei ihm belegt. Mittlerweile ist er emeritiert und nur noch in seinem DISS-Laden aktiv. Treffe ihn schon mal bei Rewe und werde ihn mal aufklären;-))

  88. Wie weit darf Selbstverleugnung und Rücksichtnahme gehen?
    Selbstaufgabe sollte es nicht werden. Die Deutschen haben sicherlich einen wunden Punkt mit ihrer ‚Nazivergangenheit‘. Aber Nachbarn, die uns immer als Nazis beschimpfen .. können uns nicht wirklich mögen. Sie reiten immer auf denselben Punkten in unserer Vergangenheit herum und erkennnen nicht an, dass in Deutschland danach Einiges an Aufarbeitung geschehen ist. Sie wollen gar nicht, dass Deutschland eigene Positionen einnimmt. Sondern wollen uns mit permanent eingeimpften Vorwürfen wie eine Marionette benutzen. Ich habe das schon mal geschrieben .. die Deutschen waren Täter und Opfer zugleich. Aber dass die Deutschen auch Opfer waren, wird gerne ignoriert. Es ist sicherlich eine Schuld, die nur Gott uns vergeben kann. Diejenigen, die ein echtes Recht haben uns Vorwürfe zu machen, sind definitiv die Juden.

    Ich bin ein wirklich fremdenfreundlicher Mensch und denke, dass sie auch unseren Schutz brauchen. Alles richtig. Und wenn sie schon hier leben, sollten wir auch fair mit ihnen umgehen. Aber es darf keine Umkehrung der Gerechtigkeit geben.

    Wenn ich zu mir nach Hause einen Gast einlade, dann erwarte ich von dem Gast, dass er das Hausrecht akzeptiert und anerkennt, dass es mein Haus ist. Es kann nicht sein, dass mir der Gast vorschreibt, was ich in meinem Haus zu tun habe und er seine Regeln mir vorschreibt .. Und wenn dieser Gast mich dann auch noch permanent als Nazi beschimpft, meine Haushaltskasse plündert, meine Kinder verprügelt usw. .. dann kann dieser Gast von mir nicht erwarten, daß ich weiterhin freundlich bleibe. Irgendwann werde ich doch sehr deutlich diesen Gast bitten zu gehen.

    Es ist ein schmaler Grat.
    Wir wollen fair sein auch gerade wegen der Vergangenheit unseres Volkes, aber wir wollen uns auch nicht ausnutzen lassen.
    Und bestimmte Gruppen, die unsere Schwächen kennen, reiten immer wieder auf diesen wunden Punkten herum, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.
    Das dürfen wir definitiv nicht zulassen.

    Wenn unser Bundespräsident als erstes zu irgendwelchen Einwanderungsgruppen, Islamvereinen etc. geht und sich nur darüber Gedanken macht,
    wie es diesen Gruppen geht, dann ist irgendetwas falsch bzw. krank. Warum fragt er nicht, wie es dem ’normalen‘ Deutschen geht?

    Es ist so, wie wenn ich mich immer danach richte, was meine Nachbarn über mich denken, und bloß nichts Schlechtes über mich denken.
    Ich sollte mir doch in erster Linie darüber Gedanken machen, wie es meinen Hausgenossen geht und nicht, was meine Nachbarn über mich denken.

    Diese ganze Einwanderungspolitik ist ein einziges Desaster. Die Deutschen bzw. die Regierung hätte klare Erwartungen an die Zuwanderer formulieren müssen.
    Ein riesengroßer Fehler ist es meines Erachtens, dass man es zuläßt, dass solche Rückzugsgebiete, mit eigenem Recht (Scharia) entstehen können.
    Das kann und darf es nicht geben. Diese politische Korrektheit ist falsch und ein Fehler.

  89. Ich schlage vor, dass der linksgrüne Debil samt seines Instituts ins Zigeuner-Haus umzieht.

    Damit er die Quelle des „Antiziganismus“ erforschen kann.

  90. Neumünster: Rassistische Schulleiterin diskrimniert rumänische Fachkräfte

    IGS Brachenfeld – Prostituierte vor Neumünsteraner Schule – Leiterin erteilt Hausverbot

    Drei rumänische Prostituierte sorgen in Neumünster seit Wochen für Aufregung. Sie gingen direkt am Südfriedhof ihrem Gewerbe nach, nun haben sie ihren Standort gewechselt und halten sich direkt vor der Gemeinschaftsschule auf.

    http://www.shz.de/schleswig-holstein/panorama/prostituierte-vor-neumuensteraner-schule-leiterin-erteilt-hausverbot-id3557776.html

  91. Wenn es nach Herrn Jäger keine Rassen gibt, wieso gibt es dann Rassismus? Also, wenn der Begriff „Rasse“ gestrichen werden soll, muss der Begriff „Rassismus“ gleich mit entfallen, oder?

  92. #80 ingres (29. Aug 2013 18:16

    Übrigens es gab mal Zeiten, da wurden TV-Sendungen über den deutschen Kolonilaismus gezeigt, in denen neben Kritik auch folgende Äußerungen fielen (und ich meine das bezog sich auf Deutsch-Südwest Afrika, wenn dass nicht ohnehin der einzige deutsche Kolonialismus in Afrika war, denn die Deutschen waren ja spät dran):

    „Wenn sie in Afrika als Weißer in einer schwierigen oder Bedrohungssituation sind und können noch sagen, dass sie Deutscher sind, dann haben sie gute Karten da gut herauszukommen“.

    An den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr erinnern, dass ist sicher Jahrzehnte her, aber es war so ähnlich und das würde heißen, dass die Deutschen (man höre und staune, abgesehen von Glücksrittern und Fehltritten, eben auch anständige Kolonisatoren waren. Aber was interessiert das das linksgrün reduzierte Ideologen?

    Wenn’s die selbe Sendung war, die ich sah, war es Deutsch-Ostafrika (jetzt Tansania). Übrigens in Samoa (Südsee) spielen sie heute noch den bayrischen Defiliermarsch bei der Wachablösung der Polizei.

  93. @ #113 Dichter

    Wenn es nach Herrn Jäger keine Rassen gibt, wieso gibt es dann Rassismus? Also, wenn der Begriff “Rasse” gestrichen werden soll, muss der Begriff “Rassismus” gleich mit entfallen, oder?

    Herr Jäger ist ein Schwätzer, kein Denker, da darfst du nicht so genau sein.

  94. Jäger, immer wieder Jäger. NRW sollte überlegen, sich weniger auf Meinungen irgendwelcher „Erklärungsjäger“ zu verlassen. Mal abgesehen davon ist der Name „Jäger“ schon voll Autobahn!

  95. Wenn es aus „wissenschaftlicher Sicht“ keine Rassen gibt, wie der verbohrte Realitätsverweigerer Jäger behauptet, kann es auch keine Rassisten geben. Soweit ist sein Bemühen völlig für die Füße…
    Allerdings habe ich eine Schwäche für „Rasseweiber“…. bin ich nun ein Rassist?

  96. Ich muss in einem Paralleluniversum in einem anderen Deutschland leben. Ein Sturm des „Rassismus“ scheint überall zu wüten und das direkt aus der Mitte der Gesellschaft. Für mich ist davon überhaupt nichts wahrnehmbar, obwohl es einem von den Medien und anderen Dummschwätzern sogenannter Forschungsinstitute täglich aufgetischt wird und dieses Phänomen, der Medienpräsenz nach zu urteilen, in den letzten Jahren exorbitant zugenommen haben muss.

    Ich wünsche dem Herrn Jäger, dass die Bereicherung direkt vor seiner Haustür massiv Einzug erhält und er sich vor Ort persönlich um die Unversehrtheit und den Schutz der Einwanderer kümmern kann.

    Ich rate dem Herrn Jäger jedoch eindringlich zu einer Namensänderung. Der Name „Jäger“ weckt Erinnerungen an den Reichsjägermeister, verherrlicht das Töten von Tieren und auch die „Normalität“ des Fleischverzehrs wird impliziert und auf diese Weise unterbewusst dessen gesellschaftsfähige Stellung gefestigt.

    Wenn man schon den rassistischen NS-Nachfolgestaat BRD bekämpft, dann bitte auch konsequent. Eine Namensänderung ist nur ein kleiner ambulanter Zensureingriff und würde dem Herrn mehr Glaubwürdigkeit verleihen. Pippi Langstrumpf, die kleine Hexe und der Sarotti-Mohr mussten da auch durch.

  97. @freemann233(#110)
    Offensichtlich möchten uns verkappte Erzkommunisten, wie dieser provokante Professor, unbedingt – zu Gunsten von größtenteils kriminellen und verwahrlosten Armutszuwanderern aus fremden Ländern – entmündigen und enteignen.

    Warum sonst soll deutschen Ein-/Anwohnern – sonst so vehement unter dem Vorwurf von „Rassismus“ – das Grundrecht abgesprochen werden, „Herr im eigenen Haus“ nach demokratisch festgelegter Hausordnung zu sein?

    Wenn man es streng sieht, handelt es sich demnach bei Zuwanderern (und Asylanten) gar nicht um „Gäste“, sondern um „Hausbesetzer“, die – (mit ausdrücklicher Erlaubnis von sozialistisch-kommunistisch geprägten Parteien und deren Sympathisanten) – auf Grund ihres „erblich bedingten Sonderstatus“ das Recht(?) für sich in Anspruch nehmen, gegen geltende (Haus-)Ordnung und Gesetze des gestürmten Territoriums zu verstoßen.

  98. Jawoll!!!…..Scheiß auf die „Inländer“ die den ganzen Dreck bezahlen, den sich solche Schwachsinnigen ausdenken…alles was das deutsche Volk erarbeitethat soll gefälligst an fremde Deutschenhasser verteilt werden…O.K., soll dieser Kerl, der offentsichtlich sein Vaterland hasst / varachtet doch bitte gerne mit seinem Privatvermögen / Immobilienbesitz….als gutes Beispiel vorrangehen und mal die sogenannten „Bereicherer“ zu bereichern.

    Bääääääh….solche Menschen, die so ein dummes Gedankengut verbreiten sind mir zuwider.

  99. und so heisst heutzutage „Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung“!?
    das ist einfach irren,- deutschhassbande!!!

  100. Nach Abschaffung der Hauptschulen und Erfindung der „Sekundarschulen“ zur diskriminierungsfreien Mulitikulti-Beschulung hatte man anderes erhofft:

    Berufsbildungsreife:
    Ein Viertel der Neuntklässler fällt durch

    Berlin –
    Die Berufsbildungsreife hat in diesem Jahr den früheren Hauptschulabschluss ersetzt. Überraschend viele Neuntklässler scheiterten an der Prüfung. Die Bildungsverwaltung kritisiert, dass nicht mit dem nötigen Ernst an die Prüfungen herangegangen werde…

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/berufsbildungsreife-ein-viertel-der-neuntklaessler-faellt-durch,10809148,24155050.html

  101. Dass Rassismus immer noch Bestandteil des Denkens vieler Menschen ist, liegt daran, dass Rassismus, Antisemitismus und Antiziganismus Teil der Staatsräson des Dritten Reiches waren, die bis heute nachwirkt und heutzutage weiter vertreten werden. Solches Denken bricht nicht einfach ab, sondern lebt auch nach dem Ende des Nazireichs weiter.

    Ich glaube, dass Leute wie der, vornehmlich von sich selbst sprechen. (Es hatten ja hier schon einige Vorposter geschrieben, dass der Mann wahrscheinlich im Elternhaus so verkorkst wurde.) So wie er ausschaut, ist er ja schon mindestens an die 70, dann könnte das hinkommen. Wahrscheinlich waren seine Eltern überzeugte Nazis, die die Rassenlehre verinnerlicht hatten und haben ihn als Kind mit rassistischen Äußerungen überzogen. Später hat er dann gelernt, dass der Rassismus seiner Eltern nicht mehr up-to-date ist und dadurch ist bei ihm der Umkehreffekt entstanden. Er denkt durch und durch rassistisch – gegen die eigenen Leute, weil es dem Zeitgeist mehr entsprach/entspricht. Er hat sich also angepasst. Dazu hat er noch blaue Augen und war vermutlich blond. Dass das „Denken auch nach Ende des Nazi-Reichs“ weiterlebte, wie er pauschal für alle Deutschen behauptet, hat er wohl in seiner eigenen Familie so erlebt. Von meiner Familie kann er da aber nicht sprechen. Von meinen Eltern habe ich nie gehört, dass sie gegen Menschen anderer Nationalität/Kultur hetzen – obwohl sie ebenfalls im „Nazi-Reich“ gelebt hatten. Sie gehörten aber auch nicht zu den Leuten, die immer behaupten, sie wären „Widerstandkämpfern“ im 3. Reich gewesen und/oder hätten „schon immer SPD gewählt“. 😆 Mein Vater dachte national, aber trotzdem gingen alle – damals noch – sog. „Gastarbeiter“ aus der näheren Umgebung bei uns aus und ein. Man fand es lustig, dass die Spanier immer „mañana“ sagten, wenn irgendwer was von ihnen wollte… 😆 Tolle Parties haben die Erwachsenen auch ganz zwanglos zusammen gefeiert. Mir selber taten die alleinstehenden Spanier leid, die nur gekommen waren, um Geld zu verdienen und ihre Familie vermissten und unter dem kalten Klima ziemlich litten. Da bin ich jeden Tag hin und habe nach ihnen geschaut und zumindest „Guten Tag“ gesagt, damit sie sich nicht allein fühlen und wissen, dass sie hier Freunde haben und jederzeit ebenso bei uns anklopfen können.
    In der Schule z. B. war ich auch das Kind, dass unbedingt neben dem einzigen Franzosen in meiner Klasse sitzen wollte, um ihm zu helfen, wenn er was nicht versteht. Das gab ihm Sicherheit und er fing an sich unter uns wohlzufühlen.
    Es stand auch mal eine barfüßige Zigeunerin in einem hübschen, bunten Rock vor unserer Tür und wollte uns Teppiche verkaufen. Sie rauchte Zigaretten und hatte viel Gebimmel um den Hals. Die fand ich total faszinierend. Meine Eltern waren freundlich, aber wiesen sie ab. Kaufen wollten sie nichts. Meine Eltern haben auch nie von anderen „Türverkäufern“ oder sonstigen Vertretern irgendwas gekauft. Mein Vater erklärte, dass sie zu der Zigeuner-Familie so und so gehört und dass er die kennt (die Familie). Es gab zu der Zeit auch so romantische Fernseh-Serien, die hieß „Arpad, der Zigeuner“. Da lebten die Zigeuner noch mit Pferden usw. und die Frauen trugen hübsche Röcke und liefen barfuß.

    Nee, also, den Schuh, dass Deutsche alle von ihren Nazi-Eltern aufgehetzt wurden und den Rassismus weitergaben, den zieh ich mir nicht an. Da soll der Guteste bitte nur für sich selber sprechen.

    Wenn er meint, dass es keine Rassen gibt und das aus dem GG gestrichen gehört – ist das eigentlich nur in Deutschland so, dass es Leute gibt, die meinen, es gäbe keine Rassen? – In jedem US-Pass steht nämlich „Race“. Bei weißen Amis steht dann da: Caucasian. Was ich auch wiederum seltsam fand. Kommen denn die Weißen aus dem Kaukasus?

  102. Man sollte mal ein paar Roma-Kinder anstiften, Herr Siegfried Jäger vor die Wohnungstür zu sch….

    Aber wenn’s einen selber nicht betrifft, ist es ja leicht, sich den eigenen Heiligenschein zu polieren.

  103. Dies bedeutet, dass diese Einwanderer damit ausgestattet werden, in Duisburg leben und wohnen zu können. Wenn dies bundespolitisch, landespolitisch und kommunalpolitisch nicht erfolgt, wie dies zurzeit der Fall ist,

    Hier verstehe ich Monsieur z. B. überhaupt nicht. Ausgestattet werden, in Duisburg leben und wohnen zu können? Häh? Ich denke, das tun die doch schon. Wohnen und leben. In diesem Haus.

    Klar ist: Diese Rotations-Europäer genießen Freizügigkeit innerhalb der EU. Sie können sich niederlassen, wo sie wollen. Das ist Fakt.

    Wenn er damit die Behörden kritisieren will, wie kommt denn der Mann darauf, dass, wenn die Behörden versagen, dann die deutschen Anwohner spenden müssten?! Geht’s noch? Oder meint er die Antifa, Piraten, sonstige Idioten?

    Die Zustände in diesem Haus stinken zum Himmel, so wie ich es aus der Ferne mitbekommen habe. Antifa-Schlägertruppen laufen auf – dabei sollten die Leute lieber spenden und was Konstruktives erreichen für diese Zigeuner aus Bulgarien/Rumänien. Weil die Behörden vor Ort versagen. Wie wäre es, wenn er mit einer großzügigen Spende voranginge?

    Diese Leute können nicht ausgewiesen werden, aber man kann z. B. untersagen, dass ein Mietshaus mit einer bestimmten Personengruppe überbelegt wird. Das kann mir keiner erzählen, dass das nicht geht. Sie könnten auch eingreifen, weil die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdet ist.

    Das Interview mit dem SPD-Fritzen machte ja schon deutlich, dass die Behörden ganz genau wissen, was nötig wäre. Die Proteste sollten wirklich vor dem Rathaus stattfinden. Unsere Politiker, die ja diese Verträge unterzeichnet haben, dass diese Leute hier überhaupt sich niederlassen können, sollen gefälligst dafür sorgen, dass wir Bürger nicht unter diesen Umständen zu leiden haben. Da hinken die dort im Moment total hinterher.

  104. #99 ingres (29. Aug 2013 19:14)

    Pelpin -> Pelepan

    (Érinnerte mich nur an die Aussprache, Eigennamen sind halt eine eigene Sache)

  105. Ob Jäger, Heitmeyer oder Pfeiffer mit pseudowissenschaftlichem Anstrich irgendetwas „verlautbaren“ oder in einer „Studie“ veröffentlichen, ist völlig einerlei und sowohl methodisch, als auch inhaltlich an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Die gewollten „Rückschlüsse“ stehen, wie an den Universitäten unter Stalin und Hitler, ohnehin vorher fest.
    Oder, um es mit Goethe zu sagen : getretener Quark wird breit, nicht stark.

  106. nun, die simple Frage ist doch: warum sind die armen Zigeuner, NACHDEM man sie mit Sozialleistungen ausgestattet hat, immer noch arm?

    Vielleicht weil diese Sozialleistungen zB. direkt ihrem verehrten Zigeunerkönig zufließen oder sonstwohin durchgereicht werden?

    Die Antwort scheint jedenfalls so naheliegend zu sein, dass die Frage tunlichst nicht aufgeworfen werden darf…

  107. mein letzter Beitrag sollte eine Antwort auf

    #127 Exported_Biokartoffel (30. Aug 2013 02:33)

    sein.

  108. MENSCHEN-RASSEN

    Der gemeine(biologischer Ausdruck) Mensch hat lediglich FÜNF Rassen (biologischer Ausdruck).
    Danach gibt es keine Rassen mehr.

    Die Menschenrassen nach ihrer(biologischen) Entstehungsgeschichte:
    A = schwarz
    B = braun
    C = rot
    D = weiß
    E = gelb

    Es wurde in 2010 bewiesen, daß die Rasse ´D´ im Jahre 2225 vor Christi Geburt entstanden ist.
    Die ´Rassentheorie´ bitte in die Mülltonne der Geschichte werfen; steht nur Mist drin.

  109. ZIGEUNER – dieses Wort ist eine stolze Ethymologie und nur für dummen Menschen ein ´Schimpfwort´.

    Erst waren sie SINTI (biol.Rasse wenig B, und viel C) wie Indianer, Indigens, Inder, Maharadschas =! Alt-ägypt. Pharaonen.
    Sie lebten in der Stadt Babylon.
    Als dann aus Babylon ROMA wurde, wurden sie ROMAS.

    Die Romas sind folglich auch die Vorfahren der Germanen; die an der Stadtgründung von Roma keineswegs unbeteiligt waren.

    Somit kommt die ´Zigeuner-Soße´ aus Babylon.
    Das Schnitzel ebenfalls.

  110. #115 Fensterzu (29. Aug 2013 21:21)
    Jäger, Sie faseln, Sie bekommen keinen Heidelbeerfasel mehr!
    ——————-

    🙂 ich liiieeebe die feuerzangenbowle 🙂

  111. Der Typ is‘ ’ne Nulpe.
    Ein Deutschproffessor, das kann man gleichsetzen mit einem Sportlehrer, vom Rang aus.
    Ansonsten wüsste er das Rassismus nicht mit religiöser Intoleranz gleichzusetzen ist.
    Intoleranz = nicht gelebte Toleranz.
    Und wir alle wissen, dass Toleranz nur die Duldung von etwas ist, bis eine gewisse Grenze überschritten ist (ergo: es uns an******).

  112. #131 unrein (30. Aug 2013 10:52)

    nun, die simple Frage ist doch: warum sind die armen Zigeuner, NACHDEM man sie mit Sozialleistungen ausgestattet hat, immer noch arm?

    Ach, das meinte der mit „ausstatten“. *vordenkopfschlag* Der will also, dass die sofort HartzIV kriegen können. Nach Rechtslage kriegen die das erst ab 2014. Momentan kriegen die doch nur Kindergeld.
    Das ist ein Fehler in unserem System. Das dürfte eigentlich nicht sein, dass hier Familien herziehen können und von Kindergeld leben. Einfache Regelung: Kindergeld bekommt nur, wer sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist. Dann hätte sich das erledigt.

    Wo die Zigeuner ihr Geld hinschicken, weiß ich nicht. Arm werden sie auch noch sein, wenn sie HartzIV bekommen. Die werden weiter „Geschäften“ nachgehen, denen sie schon immer nachgegangen sind.

    Besser wäre, mit den Heimatländern Regelungen zu treffen, dass die da bleiben. Aber ich habe mal einen Film gesehen, da wurde gezeigt, dass Ungarn oder Bulgarien Siedlungen für die gebaut hatte (von EU-Geld) und es gab sogar einen Sportplatz und was noch… und die haben trotzdem den Müll z. B. irgendwo in die Bachläufe dort geworfen und in kurzer Zeit war alles vermüllt. Die Zigeuner stört es nicht. Sie kennen es nicht anders.
    Und der SPD-Fritze spricht ja auch von „mietfähigen“ Familien. Sprich: offenbar gibt es welche, die sind es nicht.
    Diesen will man beibringen, wie man sich hier zu benehmen hat. Na ja, für was sollen wir eigentlich noch alles zahlen? Das wird richtig teuer werden, vor allem ab 2014. 🙁

  113. #134 Rettirzuerk Wesener (30. Aug 2013 12:11)

    ZIGEUNER – dieses Wort ist eine stolze Ethymologie und nur für dummen Menschen ein ´Schimpfwort´.
    ———–
    Ja, das stimmt. Deshalb benutze ich auch weiter das Wort Zigeuner. Es hat nichts Negatives für mich. Negativ ist nur das Verhalten von einigen der eingewanderten Zigeuner, was aber wohl daher rührt, dass die schon immer nur in ihrer eigenen Welt lebten und keinen Anschluss an unsere Welt hatten. Offenbar hat ihnen das seit Kriegsende NIEMAND beigebracht (oder beibringen können), auch in Rumänien oder Bulgarien nicht und jetzt soll es der deutsche Steuermichel in Duisburg richten, weil er sonst NAZI ist? – Das ist ja absurd. 😆

Comments are closed.