BPE Stand vorne

Am vergangenen Samstag gab es den ersten Infostand der Bürgerbewegung Pax Europa in der Kölner Innenstadt: Für Grundgesetz, Meinungsfreiheit, Menschenrechte und gegen die Islamisierung Europas. Für viele der knapp 15 Teilnehmer war es eine neue Erfahrung in direkten Kontakt mit den Bürgern zu treten und dabei das Thema Islamisierung ungeschminkt und ungeschönt öffentlich frei anzusprechen. Für alle war es ein ermutigendes und erfolgreiches Erlebnis, mit der einhelligen Meinung, so bald wie möglich den nächsten Stand zu machen. Besonders die fast durchgehend positiven Reaktionen und ermutigenden Zusprüche der Passanten sind für uns ein Ansporn!

(Von WahrerSozialDemokrat)

Dadurch, dass wir uns zum Dialog nur anboten, also keine aktiven Reden hielten und nur an interessierte Passanten unsere Flugblätter verteilten, kam es zu vielen privaten unaufgeregten Gesprächen, die in Folge dazu führten, dass unser Sparschwein Futter, in Form von Spenden bekam. Besonders zum Stehenbleiben animierten unsere Plakattafeln (Fotos ganz unten), die zum Teil für viele Bürger im ersten Moment unerhört politisch unkorrekt erschienen und zum Nachfragen anregten.

Schon beim Aufbau kam ein leicht erregter Mann auf uns zu und fragte, was denn hier nicht stimmen würde, Frauen und keine weißen Gewänder? Es klärte sich in der Feststellung, dass wir keine Salafisten sind, die sonst genau an dieser Stelle immer gerne den Koran unter die Kuffar verteilen, sondern eben genau das Gegenteil und gerne auch das bei uns ausliegende Grundgesetz verteilen.

Tischauslage

Viele zeigten sich positiv überrascht, dass an der Stelle auch einmal Gegner der Koranverteiler sich positionierten und dankten uns für unseren Einsatz. Viele Bürger sind eher noch wenig informiert, haben aber ein unbestimmtes ungutes Bauchgefühl bezüglich des Islams und der Islamisierung. Sie fühlen sich damit in der öffentlich-rechtlichen Diskussion, auch gerade durch den WDR, vor dessen Haus wir standen, alleingelassen. Hier konnten wir an unserem Auslagetisch auf reichhaltige Literatur und weiterführende Informationen zu unterschiedlichen Aspekten rund um den Islam verweisen, die dankend und neugierig angenommen wurden.

BPE Stand hinten

Es kamen auch kritische Bemerkungen aus etwas distanzierter Entfernung. Zum Beispiel ein Ehepaar mit zwei kleinen Mädchen (ca. 3 und 5 Jahre alt), alle blond und eher gut situiert. Die Frau meinte laut sich für uns schämen zu müssen, der Ehemann verdrehte dabei zwar etwas die Augen aber nahm sein Schicksal schweigend an. Wir hoffen für die kleinen blonden Mädchen, dass ihre Eltern ihnen eine von vorwiegend Muslimen besuchte Grundschule ersparen mögen, das könnte sonst vollkommen unvorbereitet zu einem schlimmen Erwachen führen.

Unsere nächsten BPE-Stände in Köln werden nach der Bundestagswahl regelmäßig stattfinden und dann speziell zu unterschiedlichen Themen rund um den Islam und die Islamisierung, zu denen auch jeweils eigene Flugblätter erstellt werden. Wir sind da! Es hat uns allen, trotz des Themas viel Spaß gemacht und Fortsetzung folgt…

Plakattafeln:

Allah hat einen anderen Plan Frauenrechte sind Menschenrechte Gegen Faschismus Kein RassismusKopftuch FlaggeNein zum Faschismus Weltweiter Kreuzzug

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

32 KOMMENTARE

  1. Applaus! Gut gemacht! Es ist gut, dass es viele verschiedene Bewegungen und Parteien und Web-Blogs… usw. gibt, die dies brandheiße Thema aufgreifen.
    Die Indentitären sind dann ja ähnlich gelagert. Gibt es gravierende Unterscheide zwischen IB und PAX?

  2. Wir mögen …
    etwas von der Roten Politik
    etwas von der Grünen Politik
    etwas von der Gelben Politik
    etwas mehr von der Schwarzen Politik
    aber
    wir lehnen den rot-grünen Faschismus in Köln ab !

  3. Danke für Euren Einsatz!
    Ich fürchte nur, wenn Ihr regelmäßig kommt, bleibt es nicht so friedlich. Jetzt waren die „üblichen Verdächtigen“ noch überrascht.
    Passt gut auf Euch auf!

  4. Finde ich absolut klasse, danke fur euren Einsatz!

    Sehr schade ist, dass die Informationspolitik sehr schlecht ist, der Kalender (Events) oben links wird nicht genutzt, wie erfährt man noch über solche Aktionen?
    Ging eine Information über diesen Termin über den PI Köln Verteiler?

  5. @#1 Miss: Es gibt erhebliche Unterschiede zwischen IB und PAX. Kurz gefasst und vereinfacht: IB betont die eigene, nationale Identität (und das paneuropäisch in jeder Nation Europas, in der IB vertreten ist), während PAX über die Allgemeinen Menschenrechte, Europäische Werte sowie über die Grundlagen der Aufklärung den Islam kritisiert.

    IB arbeitet sehr viel über Aktionen, die vor allem ein junges Publikum ansprechen soll. PAX ist eher an einer intellektuellen Aufklärung interessiert.

    Beides sind legitime Wege, um sich gegen den Islam und für Freiheit und Menschenrechte zu positionieren.

  6. Danke an alle Aktiven in Köln!

    Klare verständliche Tafeln mit kurzen und prägnanten Aussagen!

    Wünsche Euch für die Zukunft alles Gute und Gottes Segen für die folgenden Aktionen!

  7. Wird denn von der Bürgerbewegung Pax Europa auch Werbung für Parteien gemacht, die letztendlich politisch den Zustand der Islamisierung hier in Deutschland und eben Europa verändern können?

  8. man kann nur hoffen, dass genug Bürgern endlich das Licht aufgeht über die wahren Absichten des Islam in Deutschland, den die Politik beharrlich verschweigt – wegen der politically correctness.

  9. #4 Peter Shaw
    Ja, die unterschiedlichen Arten der Vermittlung von Pax , IB oder auch die Freiheit, PRO-D nicht zu vergessen sind gerade reizvoll. Es gibt die gemeinsame „Schnittmenge“ an Ansichten, Meinungen, die vermittelt werden sollen.
    Es wäre schade, wenn die Differenzmenge (die nicht zum Schnitt gehörenden Mengen, der einzelnen Gruppierungen) sich nicht vertragen würden. We keep an eye on it!
    Es ist so ungewohnt, auf einem Platz die großen Schilder zu lesen, mit den eigenen Gedanken, da das irgendwie nie gesagt werden durfte. So ein Gefühl hatte ich als Jugendliche im aufbrechenden Osten Dschörmennies. 🙂
    Toll! Toll! Toll!

    frisch gegoogelt – noch warm
    muslimischer Seelsorge droht das Aus. 🙁
    http://www.wiesbadener-kurier.de/region/wiesbaden/meldungen/13387065.htm

  10. OT

    lest mal diese FB Page

    In Bodrum/Mu?la (Türkei) wurde der Gebetsruf komplett eingestellt!

    Trotz dass der Gebetsruf in Bodrum sowieso sehr sehr leise gerufen wurde, wurde dieser nach einer Attacke (von den Islam hassern) auf den Imam, nun komplett Eingestellt.

    In der Touristik Gebieten der Türkei, wird der Gebetsruf sehr sehr leise gehalten und trotzdem beschweren sich die Kuff?r darüber.

    Quelle:
    http://www.habervaktim.com/haber/340348/kokanalar-ezani-susturdu.html

    Kommentare:

    Ali Almujahid Aauthubillah :was ist nur loss mit dennen und ich wohn in Deutschland und muss mir ihre Glocken anhören warum beschweren wir uns nicht ?! Astachfiruallah Allahuakbar …. mir fehln die Worte

    Like · Reply · 5 · about an hour ago via mobile

    Nathalie El Manchi: Aber essen von den kuffar will man, sie als Gäste bedienen will man. Ihr Geld will man. Sie schlachten und jagen wollen Al Almani und Konsorten. Haram! Man gibt den Glauben für schmutziges Geld und mach Tourismus um sich solche Menschen ins Land zu holen! Wer macht haram? Gastfreundschaft ist was anderes. Tourismus kann man auch anders machen. Wer die Regeln des Landes nicht akzeptiert braucht nicht zu kommen. Haram seine Religion für Nackte zu tauschen.

    Like · Reply · 4 · about an hour ago via mobile

    Jibril Al Almani vallahi: man sollte diese leute meiner meinung nach jagen und schlachten

    Like · Reply · 3 · about an hour ago

    Amazigh Ahmed; verfluchte dreckige hunde schau dir diese dreckigen hexenfratzen an

    Like · Reply · 38 minutes ago

    Manu Amina Coacher: Die kufr müsste man aus dem land werfen

    https://www.facebook.com/pages/365-Tage-News-rund-um-die-Welt/659927954019259?hc_location=stream

  11. Er“ gab die Fatwa für den Anschlag mit den Chemiewaffen und die Anschläge in Reyhanl? (Türkei) und Banias (Syrien)!

    Shaikh Bedir Gazal war jener Alevitischer „Shaikh“ der die Fatwa raus gab für die Anschläge in
    Reyhanl? (Türkei) und Banias (Syrien). Auch gab er eine Fatwa zum Anschlag mit den Chemiewaffen.

    Nun wurde er, nach seiner Festnahme in den letzten Wochen (von Jabhat al-Nusrah) und einem Gerichtsprozess beim Syrischen Sharia Gericht (wo er seine schuld auch zugab), gestern hingerichtet!

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=668178719860849&set=a.659942774017777.1073741826.659927954019259&type=1&theater

  12. Kompliment.

    Doch wie #3 Tolkewitzer schon bemerkt, ist es fraglich, ob es so friedlich bleibt. So wie die Veranstaltung hier beschrieben ist, hört es sich an, als wäre ein fröhliches Kindergartenfest oder ein evangelischer Kirchentag gefeiert worden.

    Wehe, wenn die Störenfriede auftauchen, die auch auf Michael Stürzenbergers Veranstaltungen regelmäßig ihr abscheuliches Unwesen treiben.
    Hoffentlich habt ihr dann die Unterstützung der Polizei, die dieses widerliche Pack in ihre Schranken weist.

  13. Das Verhältnis von Islam und Rechtsextremismus vonn der Bundeszentzrale für politische Bildung.

    Bekannte Mitglieder der NPD nahmen an einer Tagung der „Hizb at-Tahrir“ teil. Im Anschluss gab ein Sprecher dieser islamistischen Organisation dem Parteiorgan „Deutsche Stimme“ ein langes Interview. Ein niederländischer Neonazi demonstriert mit einem T-Shirt mit dem Konterfei von Osama bin Laden. Ein türkischer Islamist beruft sich bei der Holocaust-Leugnung auf rechtsextremistische Revisionisten. Ein rechtsextremistisches Plakat zeigt einen Steine werfenden Palästinenser und die Aufschrift „Gemeinsam gegen Zionisten“. Arabische Studenten nahmen an einer NPD-Demonstration unter dem Motto „Friede und Freiheit für Palästina“ teil.

    http://www.bpb.de/politik/extremismus/antisemitismus/37977/islamismus-und-rechtsextremismus

    Ja, liebe Buntbürger, Linksfaschisten, Toleranztrottel und Lokalpolitiker. Das sind die Fakten.

  14. bitte auch nach bonn kommen!
    oder nach badgodistan, noch besser!ich wäre dabei für flyerverteilen.ischwör!

  15. Ein Ehepaar aus Karlsruhe las kürzlich im Münchner Hbf mein Ar…brett und fragte, wie sie sich engagieren könnten. Ich gab ihnen eine PI-Karte, stellte inzwischen aber fest, dass es in Karlsruhe keine PI-Gruppe gibt, auch nicht in Heidelberg und auch nicht in Mannheim. Dabei geht´s auch und gerade dort schon bunt! Hat wer genug Ressourcen und Getreue, um auch in DIE-sen Städten eine PI-Gruppe aufzubauen – die Zeit wird knapp!

  16. Also entweder engagiert man sich in verschiedenen Gruppen, wie z.B. Pax, GDL, Identitäre Bewegung oder auch parteipolitisch oder man lässt es.

    So kommen zu den PI-Gruppentreffen, vor allem, wenn man das erste Mal einlädt, Leute, die man besser vorher nie gesehen hätte.

    Ich weiß das aus eigener Erfahrung, weil ich vor einiger Zeit, dazu auch Artikel geschrieben, selber zu solchen Treffen eingeladen und organisiert hatte.

    Da kommen dann Verschwörungstheoretiker der allerschlimmsten Sorte, wie z.B. Birther, 9/11-Truther, oder Linksextremisten, die Widersprüche in Ihrer Ideologie feststellen, aber so massiv gehirngewaschen sind, dass man zu keiner vernünftigen Übereinkunft mit solchen Leuten kommen kann. Leider werden durch solche Leute die abgeschreckt, die vernünftig sind.

    Für mich mittlerweile Zeitverschwendung.

  17. Find ich gut, daß in Köln jetzt auch mal was außerhalb der Pro-Demos passiert.

    Danke WSD! SUPER!

  18. Engagement lebt vom mitmachen.
    Sicher ist es erstrebenswert soclhe Informationsstände auch in anderen Städten zu sehen.
    Zwie Dinge fallen nicht vom Himmel.
    Es fallen keine fertigen Stände herunter. Die müssen angeschafft werden, ebenso das ausliegende Material.Mitgliedabeiträge und Spenden werden dazu benötigt.
    Es fallen keine helfenden Hände von Himmel.
    Wenn Stände in mehreren Städten stattfinden sollen, dann müssen auch die entsprechenden Aktiven parat stehen.
    Wenn ihr etwas bewirken wollt, dann macht es selbst. Es kommt niemand und macht es für euch. Werdet aktiv wenn ihr könnt.

  19. Let’s roll!

    Erstaunlich, dass ihr in Köln den Info-Stand ungestört veranstalten konntet. Hoffentlich macht ihr noch öfter was. Ich bin beim nächsten Mal dabei.

  20. Ich glaube ziemlich fest, dass den Gegnern nur nicht bekannt war, dass dort zu dem Zeitpunkt ein Stand der PAX (ich nenn das gern so) war.
    Vor- und Nachteil in einem…..
    Tipp, für das nächste Mal: ein paar starke Jungs besorgen, die an den Ecken der Stände unauffällig mit Kamera ! wichtig! stehen und sehen, wer so den Weg angeschlendert kommt. Kumpel bei der Polizei ist am Besten.

  21. Die Dschizya-Eintreiber (Kopfsteuer für Dhimmis in arabischen Ländern) sollten allmählich auch auf das SEPA-Verfahren umstellen:

    Bonn-Mehlem

    28-Jähriger am Geldautomaten ausgeraubt

    Mehlem. Ein 28-jähriger Mann ist am Montagabend, nachdem er an einem Geldautomaten in der Mainzer Straße in Mehlem Geld abgehoben hatte, beraubt worden. Die Täter sind flüchtig.

    Nach eigenen Angaben hatte der 28-Jährige in der Sparkassenfiliale mehrere hundert Euro Bargeld abgehoben. Als er den Bankvorraum wieder verlassen wollte, wurde er von einem bislang noch unbekannten Täter, der sich in Begleitung von zwei weiteren Männern befand, aufgefordert, dass Geld herauszugeben.

    Seine Forderung unterstrich der Täter mit einem Faustschlag. Daraufhin versuchte der 28-Jährige zu flüchten, wurde aber von den Männern verfolgt. Es kam zu einem Gerangel, bei dem das Mobiltelefon des Opfers zu Boden fiel.

    Einer der Verfolger griff das Mobiltelefon und lief dann mit den anderen Mittätern in Richtung Meckenheimer Straße davon. Der „Hauptverdächtige“ wird wie folgt beschrieben:

    männlich,
    dunkelhäutig,
    circa 20-25 Jahre alt,
    1,70 bis 1,80m groß,
    schlanke Figur,
    weißes oder gelbes Oberteil mit dünnen Streifen und Kapuze.

    Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 0228/150 entgegen.

    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bad-godesberg/mehlem/28-Jaehriger-am-Geldautomaten-ausgeraubt-article1131279.html

Comments are closed.