Fort HoodIn Texas wurde gestern der „gut integrierte“ moslemische Militär-„Psychiater“ Nidal Hasan (Foto), der 13 seiner „Kameraden“ getötet und 32 verletzt hat, zum Tode verurteilt. Der Allah-Kämpfer gab an, er wollte die Taliban vor US-Soldaten „schützen“. Nun, das kann passieren, wenn man einen moslemischen Schläfer als Major in der eigenen Armee beschäftigt. Wenn der Koran-Chip im Kopf tickt, ist so etwas überall und jederzeit möglich. Dies sollte der Bundeswehr eine Warnung sein, Moslems zu verpflichten. Die tödlichen Attacken von „Rechtgläubigen“ der afghanischen Armee auf Bundeswehrsoldaten sprechen ebenfalls Bände. Das Risiko, dass die islamische Solidarität zur Umma solch einen Amoklauf auslöst, ist extrem hoch und unkalkulierbar, solange man noch nicht in der Lage ist, Gedanken lesen zu können.

(Von Michael Stürzenberger)

Der FOCUS berichtet:

Die 13 Geschworenen verhängten nach vierstündigen Beratungen am Mittwoch einstimmig die Höchststrafe gegen den 42-jährigen Major, der im November 2009 auf dem Stützpunkt im Bundesstaat Texas 13 Menschen erschossen und 32 weitere verletzt hatte.

Damit könnte es zum ersten Mal seit 1961 zur Hinrichtung eines aktiven US-Soldaten kommen. Hasan könnte die Vollstreckung nach Expertenmeinung aber durch juristische Manöver auch viele Jahre hinauszögern.

Gott bewahre. Vielleicht moniert er ja auch noch „kulturunsensibles Verhalten“ bei der Festnahme nach seinem Massenmord, da er seit dem Zugriff von US-Soldaten ab der Hüfte abwärts gelähmt ist:

Die Staatsanwaltschaft warf dem Militärpsychiater vor, er habe sich als islamistischer Dschihad-Krieger verstanden und so viele US-Soldaten wie möglich erschießen wollen. Hasan wurde bei der Tat von der Polizei überwältigt und ist seitdem von der Hüfte abwärts gelähmt. Als Motiv gab er in Voranhörungen an, er habe mit seiner Tat die radikal-islamischen Taliban in Afghanistan vor US-Soldaten schützen wollen.

Wenn solche Moslems einmal eine radioaktiv garnierte „schmutzige“ Bombe hochgehen lassen, wird es richtig eng. Vielleicht erkennt jetzt der eine oder andere Gegner der NSA-Überwachung, um was es in Wirklichkeit geht: All die moslemischen Schläfer, von denen es alleine in Europa hunderttausende geben dürfte, zu entlarven und an ihren geplanten Massenmorden zu hindern.

Der FOCUS berichtet weiter, dass Hasan seine Hinrichtung geradezu angestrebt habe. Nun, wahrscheinlich möchte er rasch zu seinen 72 Jungfrauen mit schwellenden Brüsten und Glutaugen kommen, die ihm sein „Prophet“ im Falle des Kampfestodes versprochen hat:

Der 42-Jährige hatte sich in dem Prozess selbst verteidigt, aber keine entlastenden Aussagen gemacht oder Zeugen aufgerufen. Prozessbeobachter meinten, er habe seine Hinrichtung geradezu angestrebt. Seine ihm zur Seite gestellten Pflichtverteidiger versuchten deshalb zwischenzeitlich vergeblich, von dem Fall abgezogen zu werden.

Wie sagte der damalige SPD-Bundesinnenminister Otto Schily über den Kampf gegen den Islamterror im Jahre 2004 doch so schön:

„Wer den Tod liebt, kann ihn haben“

Hier das PI München-Video „Es geschah am 5. November“ über das hinterhältige und brutale Attentat des Moslems Nidal Hasan. Seht Euch die sympathischen Gesichter der 13 US-Soldaten an. Sie mussten sterben, weil ein selbsternannter „Prophet“ im 7. Jahrhundert eine „Religion“ erschuf, die das Töten von Andersgläubigen fordert:

Zur Erinnerung: US-Präsident Obama schwafelte damals, das Attentat habe selbstverständlich „nichts mit dem Islam“ zu tun. In unserem Kult-Klassiker „Multi Kulti TV 1 – Der Islam wird völlig missverstanden“ (mittlerweile 83.000 Zuseher) merkten wir hierzu an, dass jetzt nur noch der Attentäter davon überzeugt werden müsse. Seine Rufe „Allahu Akbar“ während des Dauer-Tötens seien sicherlich auch aus dem Zusammenhang gerissen:

(Spürnase: Anthropos)

image_pdfimage_print

 

58 KOMMENTARE

  1. Normalerweise bildet sich doch bei jedem ergangenen Todesurteil in den USA sofort ein linker Gutmenschen-Mob, der gegen die Todesstrafe demonstriert…
    Wie sieht’s denn in diesem Fall aus? Oder messen die auch mit zweierlei Maß?

  2. Der Mörder Theo van Goghs galt auch als „integriert“.

    Unsere wohlstandsverwahrlosten linksgrünen Nichtsnutze fordern allen Ernstes mehr „Migranten“ in Polizei und Bundeswehr!

    Wäre Nidal Hasan Bunteswehr-Offizier gewesen, er wäre aufgrund psychischer Probläm schuldunfähig und hätte hinterher noch den Bambi für Pazifismus erhalten, mit Laudatio von Bushido.

  3. Ich bin mir nicht sicher, ob die Todesstrafe hier als Abschreckung sinnvoll ist.

    Die Drohung Dauerbeschallung mit Kirchenchören, ausschließlich Schweinefleisch und zu trinken nur destillierter Alkohol wäre vermutlich effektiver, aber seis drum.. weg issa, niemand wird ihn vermissen

  4. Nur zur Erinnerung: Der Mohammedaner hat aus seiner 1:1 Befolgung von Koran, Hadith, Sunna nie ein Hehl gemacht. Seine gesamte Arbeit in den amerikanischen Streitkräften sah er als Dawa an. Alle seine Untergebenen und alle seine Vorgesetzten hatten seit Jahren bei diesem Mohammedaner und seine Islampredigten Bauchschmerzen. Aber alle spielten das üble, politikverordnete Spiel „wir sind gegenüber mörderischen Ideologien, die wir als harmlos deklarieren, ganz toll tolerant und befördern genau deshalb diesen Moslem, um zu zeigen, wie tolerant wir sind“, mit. Und verzichteten auf Alarm. Stattdessen – zur Überspielung des Alarms- befürworteten sie Beförderung nach Beförderung. Die Karriere des Fort-Hood-Mohammedaners zeigt exemplarisch, wohin das westliche Wunschdenken gegenüber dem Islam und die begeisterte Förderung der Mohammedaner führt: In Mord im Namen des Islam. Islam ist Islam und islamische Ideologie verlangt, alles mit allen Mitteln auszurotten, was nicht islamisch ist.

    Immer wieder angucken: Nidal Hassans klare koranische Powerpoint-Islam-Erklärung („Die koranische Weltsicht und ihr Bezug zu Muslimen in den Streitkräften der USA“), mit der er in den Jahren vor seinem Massenmord amerikanischen Armee tingelte:

    http://www.jihadwatch.org/images/MAJ%20Hasan%20Slides.pdf

  5. Ich finde die Todesstrafe in Saudi Arabien genauso barbarisch wie die Tidesstrafe in iden USA. Nichts ist gut an der Todesstrafe. Sie ist nur eine Rache. Und wenn Angehörige der Vollstreckung auch noch beiwohnen dürfen, dann wird noch das letzte bißchen Würde mit Füßen getreten.

    Ich bin für Rechtsstaatlichkeit.

  6. Von der Hüfte an abwärts gelähmt ? Ja so ein Pech ! Am Schluss kann der kleine Hasan den 72 Jungfrauen und ihren schwellenden Brüsten gar nichts mehr abgewinnen. Vielleicht klappt’s ja mit „steh auf, wenn du Moslem bist „. Inschallah. 😉

  7. Wie sehr hat sich doch die USA gewandelt, das es denen nicht mal eingefallen ist, etwas von dem zu studiren, was im Koran geschrieben seht, das so etwas nicht geschieht. Weshalb soll denn nun dieser hingerichtet werden, wenn die Haptverdächtigen nicht zur Rechenschaft gezogen werden, die solche Moslems in ihrer Armerr eingliedern, was wird wohl geschehen wenn die in Syrien arbeitenden Inspektoren, ebenfals Moslems sind, oder zumindest einige, dann ist bereits der Einsatz zum Angriff perfekt, ohne darüber nach zu denken, das eine Granate oder ähnliches in den von den Moslems bettriebenen Gifgaslager eingeschlagen sein kann das zu dem angeblichen Giftgasangriff von Assad umfunktioniert wurde. Ich bin eher davon überzeugt, das so etwas geschehen sein könnte, aber das Assad sich der weltweiten Übermacht auf sich zieht, ist nicht anzunehmen , doch moslimische Gehirnerweichungen, können nicht so weit denken, das zeigt ja was sich in unserer Heimat ereignet mit eben solchen Gehirnerweichenden Politikern. So haben es dann die Moslems in Syrien geschafft, das sich die Christenwelt selbst vernichtet mit Hilfe deren Strategie. Weil diese verantwortlosen Politiker doch unbedingt diese „armen“ Islamisten behilflich sein wollen, ihre Befehle aus dem Koran, zu verwirklichen.

  8. Das gibt dem Wunsch nach mehr Polizeibeamten mit Migrationshintergrund doch ein ganz besonderes „Geschmäckle“.

  9. @4 agnostix
    ne linke Kommune deutscher Gutmenschen (wahlweise Bauwagen oder besetztes Haus) schlimmer als die Todesstrafe

  10. Wenigstens brauchen sich die Amerikaner keine Gedanken zu machen, ob ihre mohammedanischen Soldaten ihnen im kommenden Krieg gegen Assad in den Rücken fallen werden. Dort kämpft man, wieder mal, auf Seiten der Islamisten.

    Zero Hedge bietet übrigens einige nette Hintegrundanalysen zum diesem abzusehenden Desaster:
    http://www.zerohedge.com/

  11. @ #4 Killerwarze

    Rechtsstaatlichkeit und Todesstrafe müssen sich ja nicht gegenseitig ausschließen. Wenn ein Gericht in einem fairen Prozeß den Täter verurteilt und letztlich auch keine Gefahr eines Fehlurteils besteht, kann die Todesstrafe doch ein Mittel zur Herstellung von Gerechtigkeit sein.

    Und auch bei uns gibt es genügend Typen, die aufgrund der Schwere ihrer Verbrechen das Lebensrecht verwirkt hätten. Denen geht es hinter Gittern oft besser als den Opfern oder Hinterbliebenen in Freiheit.

  12. @killerwarze
    wieder mal der linke Mythos von der angeblichen Unvereinbarkeit von Todesstrafe und Recchtsstaat -dem ist aber nicht so!

  13. Sie Tötungsbefehle im Koran sind ja nur für Moslemische Gehirne geschrieben und nicht für anders denkende so sind das im unseren Sinne nicht Tötungsgefehle sondern ausschlieslich Mordbefehle. Da jeder Moslem die im Koran geschriebenen Befehle ohne Wiederspuch ausführen müssen, wenn sie dazu von ihren „Vorgesetzten“, ihre Prediger, erteilt bekommen, dann müssen sie das auch tun, wenn sie bei der Verweigerung nicht selbst ermordet werden wollen. So ist jeder Moslen eine potientelle Gefahr für jeden anderen, der nicht deren „Religion“ angehört und da spielt es keine Rolle wie der Mord ausgeführt wird, da gibt es keine Schranken auch wenn diese es mit Giftgas tun, ist es nach deren „Religion“ richtig. Es sind potentielle Mörder, zu dem sie erzogen werden und das schon von Kleinkind an. Solche auch noch in einer armee zu haben, ist das gleiche, als wenn man Selbstmord begeht.

  14. ich glaube, eine lebenslange haftstrafe ist viel effizienter, denn dann kann er noch jahrzehntelang auf seine 72 huris warten.

    natürlich nicht in gefängnissen, die luxushotels gleichen, sondern arbeiten im steinbruch.

  15. Dieses Problem das Muslime in den öffentlichen Dienst eintreten sollen sehen wir uns gerade mit konfrontiert. Wenn in Moscheen schon für den Polizeidienst geworben wird oder Moslems bei der Bundeswehr eingestellt werden. Dann bedeutet das nichts anderes als das ein unkalkulierbares Sicherheitsrisiko geschaffen wird.
    Der NSA Abhörskandal war insofern rechtswidrig weil nicht nur potentielle Terroristen abgehört wurden und dieser Aktion kein richterlicher Beschluss vorausging der diese legitimierte. Selbst für Bundesbehörden wie dem FBI ist dieser Beschluss dringend erforderlich wenn Gespräche von Privatpersonen abgehört werden sollen. Insofern dürfen sich Geheimdienste auch nicht außerhalb der Rechtsordnung bewegen.

  16. Prima! In diesen Tagen wir u.a. auch darüber diskutiert, ob die Syrienkrise in Verbindung mit einem Militärschlag auch bei uns Attentate auslösen könnte. Hat alles nichts mit dem Islam zu tun, oder?

    Wir haben uns die schläfer selbst ins Land geholt. Man fragt sich: Wie naiv sind denn die Militärs und all die die uns regieren? Wenn man so jemanden wie den Hood-Attentäter als Major beschäftigt. Dann diskutiert man wie „vorteilshaft“ und „integrativ“ es wäre, wenn es gelingt aus dem Moscheenumfeld Menschen mit Islam-Hintergrund als Polizisten zu rekrutieren.

    Wenn man das alles so resümiert, kann man nur zu dem Schluß kommen, daß gegenwärtig alles dafür getan wird um Deutschland zu destabilisieren. Genug Salafisten, vom Islam gesteuerte Menschen, Moscheen und islamische Kulturzentren haben wir bereits, damit die gefürchteten Attentate aus dem Untergrund vorzubereitet und gesteuert werden können. Die Budnesregierung hat den Nährboden dafür geschaffen.

    Wir haben einen SUPER-Nährboden dafür, die unsere Zukunft alles andere als sicher erscheinen lässt: Radikal islamisierte Menschen mit Zeit und Geld (Sozialhilfe, Harz IV) in unser Land, eine Infrastruktur (Moscheen, islamische Kulturzentren), wo schön brav abseits von der Bevölkerung in aller Ruhe Waffenlager angelegt, Unruhen geplant und Menschen islamisch ideologisch indoktriniert werden können. Prima Ausichten.

  17. OT

    Lange Haftstrafen im Rocker-Prozess

    Nach einer Messerattacke im Rocker-Milieu wurden zwei Angehörige der Hells Angels wegen versuchten Mordes verurteilt.

    Die 30 und 23 Jahre alten Männer sollen für zwölf Jahre in Haft. Der Jüngere muss außerdem wegen anderer Taten eine weitere Gesamtstrafe von vier Jahren verbüßen. Zudem müssen die Männer rund 22 000 Euro an das Opfer, einen Rocker des konkurrierenden Clubs MC, zahlen.

    Entgegen, was man sonst so hört (tot getretener Johnny K. etc.), sind diese Strafen aber erstaunlich hoch! Versuchter Mord und keine Bewährung? Und als Zugabe noch eine Geldstrafe?

  18. Im Islam gibts auch die Todesstrafe für Ungläugige, Homos und Ex-moslems. Regt sich deswegen jemand auf?

  19. Genau, auch dieser bedauerliche Einzelfall hat nichts mit dem Islam zu tun, so wie die rund anderen 15.000 Einzelfälle. Und weil das so ist, muß dies ja auch immer wieder öffentlich erklärt werden.

    Mir fehlt allerdings eine Antwort auf die Frage, warum im Zusammenhang mit diesen bedauerlichen Einzelfällen nicht auch stets erklärt wird: „Das hat nichts mit dem Buddhismus, Christentum, Judentum, Hinduismus, Shintoismus oder Atheismus zu tun!“

    Vielleicht weiß einer der debilen Buntbürger, Hüpfclowns, Blöckflötenpfeiferinnen oder anderen Isalmverteidiger hierauf eine Erklärung ?

    Wir benötigen auch in den europäischen Streitkräften dringend islamischen Nachwuchs, damit diese sprenggläubigen Bürger in Uniform rasch an den verschiedensten Waffen qulifiziert werden können, um unsere friedliche Demokratie zu bereichern.

    Bereits letzten Juli hatte der Deutsche Militärische Abschirmdienst berichtet wie sinnvoll dies ist und herausragende muslimsche Soldaten befördert und zwar hinausbefördert:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118023465/Experten-enttarnen-50-Islamisten-in-der-Bundeswehr.html

    Aber auch 2012 konnte die erfolgreiche Beförderung eines muslimischen Kommissars festgestellt werden: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/31-jahre-alter-kommissar-salafist-in-reihen-der-polizei-enttarnt-11744704.html

    So wird unser Land immer sicherer und viele Bürger mit Liebe zum Islam können integriert werden.Wir sind hier auf einem ganz spannenden Weg.

  20. #13 wien1529 (29. Aug 2013 12:04)

    ich glaube, eine lebenslange haftstrafe ist viel effizienter, denn dann kann er noch jahrzehntelang auf seine 72 huris warten.

    Dieter Nuhr hat es so treffend beschrieben, dass Mann die 72 Jungfrauen ja auf die Ewigkeit hoch rechnen müsse, und dann seien es doch nicht so viele. Aus der Reihe: „Ach ne, nicht heute die schon wieder.“

  21. dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass man keinem Moslem trauen darf und der freundliche,hilfsbereite und gebildete Moslem in der Nachbarschaft Ihnen vielleicht schon morgen die Kehle durchschneidet. — Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist für PI-Islam-Feinde noch deutlich höher. –

  22. Die Meldung kam heute Morgen auch in den Systemmedien des Staatsfernsehen.

    Die haben aber nur von einem amerikanischen “Soldaten” berichtet, der wild um sich geschossen hätte. Kein Wort, dass dieser Soldat ein Moslems war, der im Namen seiner Religion gemordet hat. Das hat die System-Propaganda einfach ausgeblendet. Kein einziges Mal kam im Bericht der System-Propaganda das Wort Islam vor, noch wurde der Massenmörder Moslem genannt. Das passt nicht ins rotgrüne Weltbild wo doch der Islam so toll tolerant und so unglaublich friedlich sein muss. Deshalb wird alles was auf den Islam schließen könnte einfach rauszensiert und schon ist die Welt für rotgrüne Dummdeppen wieder in Ordnung.

    Mit dieser zensierten Berichterstattung über moslemische Massenmörder wird die Masse der Bevölkerung von dieser primitiven rotgrünen Propaganda verdummt und desinformiert.

  23. Gott sei Dank gibt es in Amerika die Todesstrafe.

    Und nichts anderes hat dieser im Namen des Islams mordende Moslem verdient.

    Schade nur dass er in seinem Affenglauben dann für diese Morde ins Paradies direkt neben dem großen Mohammed kommt und dort 72 ewige Jungfrauen hat, die ein nachwachsendes Jungfernhäutchen haben und schon Stunden nach der Defloration wieder entjungferungsbereit sind.

    Und alleine dieses irre Versprechen für Massenmörder, die im Namen dieser Religion morden, zeigt doch die ganze gewaltbereite Perversität und die extrem primitive Blutgeilheit dieser faschistoiden Steinzeitreligion!

  24. #13 wien1529 (29. Aug 2013 12:04)

    Nee. Der beschnackt im Knast („Prisn-Dawa“) Hunderte, Mohammedaner zu werden – die aufgrund ihrer abartigen Gewalt und ihres Naturschutzes von Halal bis Bückbeten samt ihrer abartigen Gewalt selbst im Knast für alle eh inzwischen in der ganzen westlichen Welt eine Sonderstellung haben.

    Und bis der Typ stirbt, werden „Mehrtürer“ in ganz Islamien versuchen, den mit widerlichen Morden, Geiselnahmen und Forderungen freizupressen. Also ein halbes Jahrhundert +.

    Der Typ hat nach klar definierten US-Militärrecht Staatsverrat samt Massenmord an eigenen Kameraden begangen und gehört nach diesem Recht erschossen. Punkt, Aus, Äpfel, Ende.

    Islam und Islamrecht und happygolucky und „hier im Westen darf jedes Astloch austicken und massenmorden, aber wir müssen das verstehen“ ist da Wurst. „Wir“ können nicht milde die halbe Welt einknasten, die hier ganz unmilde, mörderisch und ungeniert ihre Wertvorstellungen durchdrückt. Insofern geht es nicht um „Rache“, sondern um Behauptung.

    Übrigens ein Punkt, der dringend diskutiert werden muß. Vor allem angesichts des pausenlosen Gedröhnes der gegenüber anderen mörderischen Islamfanatiker, daß sie sterben wollen. Und deren Gejaules, wenn ihre Wünsche wahr werden – allerdings nur, wenn der Westen sie killt. Wenn sie sich gegenseitig bestialisch zerhacken, ist alles ok.

  25. Unfassbar aber wieder so typisch WAZ-Zeitung.

    Da wird die Herkunft der Täter mal wieder verschwiegen und nur von „Testosteron gesteuerten Jungen“ gesprochen.
    Aber alle Besucher wissen schon welche fremdländische ethnische Volksgruppe gemeint ist.
    Verdammt noch mal es sind die Mohammedaner!
    ——————————

    Unbeschwertes Badevergnügen war einmal

    Sicherheitsleute patrouillieren im Grugabad und sorgen für relativen Schutz. Weil es häuig Pöbeleien, Anmache und Diebstähle gibt, will die Stadt das Konzept für die nächste Saison überarbeiten.
    Früher reichten der schrille Pfiff des Bademeisters und ein strenger Blick, um übermütige Jugendliche im Grugabad zur Raison zu bringen. Heute patrouilliert, wie in fast allen Städten, ein Sicherheitsdienst von „Issa-Security“ durch das größte Essener Freibad, um für relativ unbeschwertes Badevergnügen zu sorgen.
    Denn Rangeleien, Pöbeleien, penetrante Anmache von Testosteron gesteuerten Jungen gehören leider zum Schwimmalltag.

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/sued/unbeschwertes-badevergnuegen-war-einmal-id8371969.html

  26. Man mag ja von der Todesstrafe halten was man will, jedenfalls hat dieser Planet jetzt einen menschenverachtenden Vertreter dieser Ideologie weniger.
    Jetzt kann er sich ja auf die ganzen Jungfrauen freuen.

  27. Multikulti-TV – wie geil ist das denn???? 🙂
    Ich wußte bisher nicht, dass diese Sendung existiert, Schande über mich.

    Hervorragend gemacht, Respekt.
    Pointiert und mit der gebotenen Portion Sarkasmus hält Herr Stürzenberger hier dem 68er Gutmenschentum den Spiegel vor.
    Bitte mehr davon!

  28. Vielleicht erkennt jetzt der eine oder andere Gegner der NSA-Überwachung, um was es in Wirklichkeit geht: All die moslemischen Schläfer, von denen es alleine in Europa hunderttausende geben dürfte, zu entlarven und an ihren geplanten Massenmorden zu hindern.

    So wird schon immer argumentiert, wenn es um die Bescheindung der Freiheit geht.

    Wer die Freheit aufgibt um Sicherheit zu erlangen, wird am Ende beides verlieren (Benjamin Franklin)

  29. Das Problem dabei: Moslems empfinden die Todesstrafe nicht als Bestrafung, da sie dann sofort zu ihren Jungfrauen auffahren (die lustigerweise „Huri“ heißen 🙂
    Lebenslange harte Arbeit im Zuchthaus wäre sinnvoller.

  30. Eine kurze Anleitung für den Nahen Osten:

    Von K.N. al Sabah.

    Sir, Iran steht hinter Assad. Die Golf-Staaten sind gegen Assad! Assad ist gegen die Muslimbruderschaft. Die Muslimbrüder und Obama sind gegen General Sisi (der ägyptische Putschist und Machthaber, d. Red.). Aber die Golf-Staaten sind für Sisi! Was bedeutet, dass sie gegen die Muslimbrüder sind!

    Iran ist pro Hamas, aber die Hamas steht hinter den Muslimbrüdern! Obama steht hinter den Muslimbrüdern, obwohl Hamas gegen die USA ist! Die Golf-Staaten sind für die USA. Aber die Türkei ist zusammen mit den Golf-Staaten gegen Assad; doch die Türkei ist für die Muslimbrüder gegen General Sisi. Und General Sisi wird von den Golf-Staaten unterstützt!

    Willkommen im Nahen Osten und einen schönen Tag.

    K.N. al Sabah,
    London EC4, UK

    Quelle:
    http://tinyurl.com/obe4sym

  31. Ganz ehrlich? Gute Nachricht! Freut mich!
    Manchmal ist es ganz einfach: Auge um Auge – Zahn um Zahn.
    Was anderes versteht ein degeneriertes Individuum wie dieses nicht.
    Der Punkt, wo man all die tickenden Moslem-Zeitbomben noch mit „humanen“ „rechtstaatlichen“ Methoden lösen könnte – sprich Methoden, die noch Hoffnung auf „Resozialisierung“ machen, die eh niemals kommen wird – ist längst überschritten.

    Gut, dass die Gesellschaft diese Person nicht auf Jahrzehnte als Geißel aufgebürdet bekommt.
    Es ist ja wohl bewiesen und umbestritten, dass diese Person 13 Menschen kaltblütig umgebracht hat.

    Ein Leben für 13. Fair und gerecht.
    Das Strafrecht ist dafür da, der Gesellschaft Sühne und Gerechtigtkeit zu geben, und nicht in erster Linie an den Belangen der Täter zu orientieren.
    Man sieht ja wohin das hier in Europa geführt hat.

  32. Der zum Tode verurteile freut sich doch schon das es mit 72 Jungfrauen schekern kann. Denn man hört ja öffters das die Moslems sich auf den Tod freuen. Deshalb ja auch das Todesurteil mit Freuden „empfangen“ haben. Es hat ja sich die Fahrkarte ins Paradies verdient.

  33. Die Sprachregelung der Obama-Regierung ist übrigens „Workplace Violence“, um ja nicht zugeben zu müssen, um was es sich hier in Wirklichkeit handelt. Und soweit ich informiert bin, ist auch die Anklage eben kein Terrorismus, sondern eben Gewalt am Arbeitsplatz…

  34. Der Name „Nidal“ spricht schon alleine für islamische Qualität.
    Jeder wusste gleich, dass es sich um einem Islamisten handelt, die über 99 % des Terrors auf der Erde verantworten!
    In Berlin sind über 70 % der Knastis Islamisten.
    Brauchen wir so etwas?

  35. #33 Proxima Centauri (29. Aug 2013 12:38)

    Das Problem dabei: Moslems empfinden die Todesstrafe nicht als Bestrafung, da sie dann sofort zu ihren Jungfrauen auffahren (die lustigerweise “Huri” heißen
    Lebenslange harte Arbeit im Zuchthaus wäre sinnvoller.

    Dem kann ich nicht zustimmen. Das ist nicht realisierbar. Lebenslange harte Arbeit im Zuchthaus kann nicht sinnvoll sein. Die Kosten für die Haft sind mit keiner, noch so harten Arbeit zu decken.In solchen Fällen ist die Todesstrafe für die Allgemeinheit sicher die beste Lösung. Letztendlich sollte es auch noch Scheiß Egal sein, was so ein Type empfindet.

  36. In Texas ist so etwas möglich.

    Möge dieser kranke Mörder mit seinem geliebten Religionsstifter und Vorbild Mohammed in der Hölle schmoren.

  37. Moslemischen Söldner sind extrem unzuverlässig.
    Bei der ersten Gelegenheit wechseln sie die Seite oder werden selbst zu Räubern und Mördern.

    Auch für den Schutz der Villen der Oberschicht in der bunten Gesellschaft ungeeignet.

  38. Es geschieht leider regelmaessig, dass „Muslemische“ Mitstreiter ploetzlich und unerwartet die Seiten wechseln und ihre bisherigen Kampfgefaehrten einfach abschiessen, verraten, in die Luft sprengen.

    Diese Eigenschaft ist von ihnen nicht zu trennen, in ihren Koepfen rumort staendig der Kampf Allahs gegen die Infidel, da bleibt es nicht aus, dass der Funke ueberspringt und sich freien Lauf mit der Untat begibt, die Jungfrauen warten doch schon so sehnsuechtig.

  39. Ich vergass zu erwaehnen, dass unter diesen Umstaenden natuerlicih die Werbung der Polizei verstaendlich wird, so viel wie nur irgend „begabte junge Musleme“ in den Polizeidienst zu rekrutieren.

  40. Nun, das kann passieren, wenn man einen moslemischen Schläfer als Major in der eigenen Armee beschäftigt.

    Sehr richtig, und nicht nur das !! Es ist genauso gefärhlich Typen mit “ Koran Chip “ im Polizeidienst einzustellen. Politiker die dieses fordern sind nicht klar bei Verstand. Solche Leute sind mitschuldig. Moslemische Schläfer in den Polizeidinst zu fordern ist ein Verbrechen.

  41. Vielen Dank Herr Stürzenberger. Es ist alles gesagt was zum Thema Apokylypse Koranfrieden zu sagen ist. Trifft die Angelegenheit auf den Punkt. Besser hätte man die Pervertierung einer „Friedensbotschaft“ die keine ist aber unbdingt vom Opfer als eine anerkannt werden soll, gar nicht mehr darstellen können. Spricht mir direkt aus dem Herzen. 100%ige Zustimmung. Es ist die nackte Wahrheit, nichts als die Wahrheit – wie Komm.37 Captein_future schon meinte: Es war nicht Terror, sondern „Gewalt am Arbeitsplatz“, man darf ja denken, dass es Terror war, aber aussprechen darf man in Amerika auch nicht mehr alles ohne pathologische Schläfer auf ihre Wachposten zu locken.
    Und morgen kommt ein Gutachter, der feststellt, dass Allah Gewalt am Arbeitsplatz erlaubt, wenn es dem Islam dient.
    Und Herr Nidal Hasan schaut mittlerweile wie eine Kuh beim Sch…. und es findet sich mit Sicherheit ein Richter oder eher eine Richterin, die hierin Reue erkennt und dies mildernde Umstände für die Beurteilung der Tat bewirkt. Aber in Texas wird das nicht so laufen. Da wird „Gewalt am Arbeitsplatz“ als das angesehen, was es ist – Mord.

  42. OT

    Kommunist und Moslem Obama im linken Erziehungswahn sagte just, man müsse die Assad-Regierung für den Giftgasangriff bestrafen…
    Diese vorgeschützte Strafaktion zeugt nicht nur von großer Arroganz, sie tönt auch aus den Mäulern der französischen britischen und deutschen Regierungen.

    Was meint das deutsche Fußvolk? Wobei unklar ist, wieviel türkischwurzelige und andere Moslems befragt wurden!

    “”Ein militärisches Eingreifen des Westens in Syrien, nachdem dort in der vergangenen Woche wahrscheinlich Giftgas gegen die Bevölkerung eingesetzt wurde, lehnen 58 Prozent der Deutschen ab, 33 Prozent befürworten es (weiß nicht: 9 Prozent). Diese Einschätzung teilen die Anhänger aller Parteien mehrheitlich. Falls es zu einer Militäraktion unter Führung der USA kommt, dann sind 41 Prozent der Meinung, Deutschland sollte sich daran finanziell und mit Material beteiligen
    55 Prozent sprechen sich gegen eine solche deutsche Unterstützung des Militärschlags aus (weiß nicht: 4 Prozent).”“
    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/ZDF-Politbarometer-August-IV-2013-Syrien-Mehrheit-gegen-Militaerschlag-TV-Duell-Merkel-geht-als-Favoritin-ins-Rennen-BILD-2628834

  43. Niedersachsen: Agrarstaatssekretär Udo Paschedag (Grüne) entlassen

    Er hat es mit seinem Luxus-Leben wohl doch übertrieben. Sein Beispiel zeigt aber einmal mehr, dass grüne Politiker, wenn sie erst einmal im Amt sind, noch dreister zulangen als manche andere Politiker.

    Ausgerechnet die Partei, die allen Bürgern eine politisch-korrekte Lebensführung vorschreiben will:

    …Erst ließ der 58-jährige Jurist einen Dienstwagen (Audi A8) anrollen, der den seines vorgesetzten Ministers Christian Meyer (VW Jetta) ziemlich winzig aussehen ließ. Dann ordnete Udo Paschedag an, sein Büro mit einer Extra-Klimaanlage zu versehen, stellte außerdem eine zusätzliche persönliche Referentin ein, was auch nicht alltäglich. Schließlich stellte man in Hannover auch noch fest, dass Paschedag noch deutlich mehr verdient, als ihm eigentlich zustünde. Niedersachsens rot-grüne Landesregierung, seit Februar im Amt, hat ihre erste dicke Affäre….

    http://www.abendblatt.de/region/article119452140/Staatssekretaer-Udo-Paschedag-wird-zum-Problem.html

  44. @#8 killerwarze

    Pardon me for responding to you in English. I can understand German perfectly well, but my German skills are not sophisticated enough in this particular instance.

    First, I am absolutely dumbfounded by your infantile, simplistic and unrefined comparison of American and Saudi legal systems. The American legal system draws its intellectual, spiritual and cultural heritage from Greco-Roman and Judeo-Christian (coupled with Enlightenment) traditions, whereas the Saudi system is based on Sharia law, in which logic and reason play zero role. Your un-nuanced style of painting all legal systems that allow death penalty as „barbaric“ is a prime example of false moral equivalency.

    Second, in Western consensual democracies death penalty as an appropriate punishment for especially heinous crimes is absolutely compatible with the rule of law. In order to decide whether a sentence is just or unjust, one should only consider whether it’s deserved or undeserved. The anti-death penalty approach to punishment removes the concept of desert (i.e. worthiness), which is the only connecting link between punishment and justice. This approach is adopted by the intellectual left or secular humanists or EU aparatchiks; you name it. This leftist (humanitarian) approach to punishment seeks to answer whether the punishment a) will deter others, and b) will reform the criminal, neither of which is a question of justice. The humanitarian approach to justice, wherever implemented, has turned the justice system upside down – for now it’s no longer a question of justice but finding the right cure for reform or the right deterrent. Then why don’t we call it criminal reform or criminal deterrent system instead of criminal justice system? At least that would be intellectually honest. The leftist worldview of treating criminals as patients has also corrupted the culture in which people seek to understand criminals instead of punishing them in accordance to their crimes. The main philosophical underpinning of the humanitarian approach is that all humans are born basically good and the SYSTEM corrupts them. This is in stark contrast with the Judeo-Christian worldview, according to which you’re born innocent but not good, and that you become morally good by making the right choices between good and evil with your own free will.

    Third, sentencing someone guilty of, say, premeditated cruel murder, to death penalty celebrates the invaluableness of human life that was taken away due to that crime. Sentencing that same murderer to, say, life in prison cheapens the human life, as this person’s crime is equated to that of a major drug dealer. Here you have to remember that not every killing is murder. Therefore, death penalty is not even an issue of an eye-for-an-eye or of revenge.

    Finally, speaking of cheapening human life and corrupting the culture with the abolishment of death penalty, enter, Norway. Breivik, the guy who in 2011 slaughtered 77 innocent people, most of whom teenagers, was sentenced to 21 years in prison. His sentence means that he’ll serve about 3 months for each innocent person he murdered . By no means can one in good conscience assert that justice was served. Could the left stop calling it „criminal justice system“ then?

  45. Tja, daß ewige Paradiesversprechen. Was ihn jedoch erwarten wird, kann er sehen, wenn er seine Augen schließt.

  46. ad #15 Wutmensch (29. Aug 2013 11:58)

    @ #4 Killerwarze

    … kann die Todesstrafe doch ein Mittel zur Herstellung von Gerechtigkeit sein.

    Nein. Wie sollte das gehen? Gerecht wäre es ansatzweise, wenn durch den Tod des Mörders sein Opfer wieder leben könnte, wie es in Märchen oft passiert. Aber eben nur dort.

    Todes“strafe“ ist auch das falsche Wort. Killer und Ähnliche sollten aus Präventionsgründen entfernt werden. Das könnte man im Prinzip auch durch lebenslange Haft erreichen, aber erstens bleibt es nie dabei und zweitens ist es schade ums Geld. Das sollte man gerechterweise besser in die Opfer investieren.

  47. Gott (NICHT Allah!) sei ihm gnädig.

    Zu den zu erwartenden Empörungswellen der Linken: In Gaza werden gemessen an der Bevölkerungszahl mehr Todesurteile vollstreckt, als in China oder Saudi-Arabien.

  48. #8 killerwarze (29. Aug 2013 11:31)

    Ich finde die Todesstrafe in Saudi Arabien genauso barbarisch wie die Tidesstrafe in iden USA. Nichts ist gut an der Todesstrafe. Sie ist nur eine Rache.

    Die Todesstrafe ist aber genau das, was dieser Mann erwartet und bekommen hat.

    Hättest Du es lieber gesehen, wenn er mit 2 Jahren auf Bewährung und 150 Sozialstunden bestraft worden wäre? Begleitet von mohammedanischen Sozialarbeitern, die sich lebenslänglich um seine Resozialisierung kümmern?

    Nee, sorry. Die Todesstrafe ist in diesem Fall völlig gerechtfertigt. Der hat 13 Kameraden, die ihm vertrauten, hinterrücks und ohne Not eiskalt ermordet.

  49. Wer die Terroristen in Syrien unterstützt hat provoziert den Krieg, in den Europa weiter mit hineingezogen werden soll und will.
    Wieviel unserer Steuergelder schon für diese islamischen Machenschaften vergeudet wurden, möchte ich gar nicht mehr wissen.
    Die Stärkung des fundamentalistischen Islams wird den islamischen Fundamentalismus überall auf der Welt – besonders in den islamisierten europäischen Ländern – bedeuten. Die Anzeichen, dass dies genau der Fall sein soll, sind eindeutig.
    Wenn die Europäer nicht aufwachen, werden sie mit dem „islamischen Frieden“ leben oder sterben müssen – wie überall auf der Welt, wo der Koran gelehrt wird.

  50. VÖLLIGE ERFAHRUNGSVERWEIGERUNG AUCH BEI DEM
    RESTBESTAND DER BUNDESWEHR

    wer den islamchip in der hohlen birne hat, kann und wird jederzeit, wenn irgendein „GEISTLICHER“ der toleranten friedens – (IDEOLOGIE) -religion ihn auffordert, gegen die unreinen ungläubigen kuffar mit allen mitteln vorzugehen, voller freude an die 72jährigen jungfrauen denken, und ab geht die luzie.

    wer sich dann im gewünschten migrantenstadl
    BUNDESWEHR befindet, kann wie im supermarkt
    den allerletzten einkauf tätigen, ohne an die
    kasse zu müssen.

    einfach nur irre, man sagt zu grauen wölfen, die sich ein schaffell umgehängt haben, hier hast du die schlüssel zum hühnerstall, passt schön auf die gänse und hühner auf, damit sie auch ruhig schlafen können, dann sagen die
    wölfe nicht : halts maul, NAZI, isch figg deine muddar, nein, sie werden sagen : ja klar
    machen wir, GROSSES MOSLEMEHRENWORT, wir passen so was von auf!

    warum machen die generale eigentlich bei solch
    einem wahnsinn mit?

    UND DIE HOHLBIRNEN VON POLITIKDARSTELLERN
    WOLLEN UNS DIE WÖLFE SCHMACKHAFT MACHEN, IN DER HOFFNUNG, VON DENEN GEWÄHLT ZU WERDEN, UM
    IHRE PFRÜNDE WEITER SICHERN ZU WOLLEN

  51. #28 Babieca (29. Aug 2013 12:23)
    ————–

    du hast recht, an das freipressen habe ich nicht gedacht.

    woran ich gedacht habe, dass es so glaube ich, härter ist, jahrzehntelang eingesperrt zu sein, wie wäre es mit einzelzelle? als sich einmal kurz vor dem tod zu fürchten, oder auch nicht, wenn nicht, dann ist es ja eine belohnung, den als schahid kommt er ja, von allah garantiert, ins paradies.

Comments are closed.