Willehadichristus nach der BrandstiftungDie Niederbrennung der Kirche in Garbsen geht alle Christen in Deutschland an: evangelische und katholische, freikirchliche und amtskirchliche. Bislang haben weder EKD noch Bischöfe die Brandstiftung verurteilt. Umso mehr ist die christliche Basis gefordert! Zwei Dinge sollten Christen in Deutschland jetzt tun: Fahrt nach Garbsen, an den Schauplatz des Bösen, betet dort, lest laut aus der Bibel und lobt den Herrn, laut und deutlich, weil er uns in Garbsen wieder erkennen lässt, was das Gute ist und was das Böse ist im heutigen Deutschland. Und macht Garbsen zum Thema in euren Gemeinden, bittet eure Pfarrer und Priester um ein sichtbares Zeichen der christlichen Solidarität mit der Gemeinde in Garbsen! Erhebt eure Stimme! Eine brennende Kirche erfordert eine Antwort aus brennendem Herzen!

(Von Georg)

Die Brandstifter von Garbsen wollten keine speziell evangelische Kirche niederbrennen, sie wollten irgendeine Kirche niederbrennen. Die brennende Willehadi-Kirche ist daher eine Aufforderung an alle Christen in Deutschland, evangelische und katholische, amtskirchliche und freikirchliche – und orthodoxe, denn auch sie sind bedroht: Meldet euch laut und deutlich zu Wort! Handelt! Eine brennende Kirche ist ein brennendes Haus des Herrn: Wer eine solche Brandstiftung schweigend und tatenlos hinnimmt, wer jetzt den Kopf in den Sand steckt und wegsieht, wer meint, keine Zeit zu haben, um etwas zu tun, oder meint, besseres zu tun haben, der versündigt sich gegen Gott, der erhebt die Hand gegen Jesus Christus – das sollte uns Christen ganz klar sein. Eine brennende Kirche erfordert eine Antwort aus brennendem Herzen!

Zwei Dinge sollten Christen jetzt tun:

1. Aus ganz Deutschland zur Kirche nach Garbsen pilgern und an diesem Schauplatz des Bösen ein öffentliches Zeichen der Hoffnung setzen gegen das Böse – das ist jetzt christliche Pflicht! Deshalb dieser Aufruf an alle Christen: Fahrt nach Garbsen, betet dort laut und deutlich das Vaterunser, schreit es in den Himmel! Lest laut und deutlich den Psalm 23, schreit ihn gegen den bösen, schwarzen Ruß an den Wänden: Ja, wir wandern im finsteren Tal, aber wir fürchten kein Unglück! Und singt, schreit: „Großer Gott, wir loben dich!“, schreit es in die Ruine hinein, damit die Ruine zurückschreit. Warum? Weil der Herr uns mit dem Anblick seiner brennenden Kirche aufrütteln will! Er will, dass wir uns endlich gegen das Böse erheben, das sich in unserem Land breitmacht, das Tag für Tag den Namen des Herrn beleidigt, das uns aber auch wieder erkennen lässt, was das Böse ist und was das Gute ist. Das nämlich haben wir verlernt in Deutschland, und mit dem Anblick seiner brennenden Kirche weist uns der Herr wieder den richtigen Weg: Die Flammen der Willehadi-Kirche werfen ihr grelles Licht nicht nur auf die Brandstifter selbst, sondern auch auf die Pharisäer in den eigenen Reihen, die Falschprediger und Gotteslästerer, die in den Amtskirchen das Sagen haben und die Brandstifter mit ihrem Schweigen schützen, die sich mit diesem ihrem Schweigen gegen Jesus Christus versündigen. Und der Herr zeigt uns in Garbsen auf das Eindrucksvollste wieder, was Gottes ist und was des Teufels ist: Der Teufel lebt, er ist unter uns, und wir sollten ihn ernstnehmen! Lobet den Herrn!

2. Die Niederbrennung der Willehadi-Kirche in der eigenen Gemeinde zum Thema machen! Daher auch dieser Aufruf: Lasst nicht zu, dass sich eure Pfarrer und Priester am Schweigen der Kirchenführung beteiligen! Tretet an eure Pfarrer und Priester heran und bittet sie um klare, öffentliche Worte der christlichen Solidarität mit der Willehadi-Gemeinde! Und informiert eure eigene Gemeinde und alle eure Nachbargemeinden! Viele Christen in Deutschland wissen noch gar nicht, was geschehen ist! Druckt Handzettel mit Berichten zu Garbsen und Bildern der brennenden Kirche, verteilt eure Handzettel vor und nach Gottesdiensten und Messen vor euren Kirchen, legt Handzettel auf Kirchenbänken aus. Und wenn eure Pfarrer und Priester sich am nächsten Sonntag in der Predigt wieder um das Thema herumdrücken wollen, wenn sie euch wieder versuchen abzulenken von den brennenden Fragen dieser Tage, wenn sie euch wieder etwas von Afrika erzählen wollen, während in Deutschland Kirchen brennen, dann erhebt euch, steht auf in euren Kirchen und betet laut und deutlich, dass der Herr euren Pfarrern und Priestern vergeben möge, denn sie wissen nicht, was sie sagen sollen, wenn in Deutschland Kirchen brennen. Betet, dass der Herr eure eigene Kirche vor den Flammen der Brandstifter verschonen möge, denn Garbsen ist überall. Und betet für die Gemeinde in Garbsen, damit in Garbsen morgen nicht Menschen brennen, weil eure Pfarrer und Priester heute nicht die Kraft finden, das Böse beim Namen zu nennen und den Anfängen zu wehren. Und habt keine Furcht! Der Herr hat die Kirche in Garbsen nicht niederbrennen lassen, damit wir weiter den Mund halten, sondern damit wir Christen in Deutschland endlich unsere Stimme erheben!

(Foto oben: Willehadichristus nach der Brandstiftung)

image_pdfimage_print

 

101 KOMMENTARE

  1. Die Christen können überhaupt nichts tun.

    Ein Stoßgebet können sie sprechen, wenn die Muselmanen mit gezückten Krummsäbeln ihre Haustüren eintreten.

  2. Hätte dort eine Synagoge gestanden, dann hätte sie gebrannt.

    Hätte dort eine Pagode gestanden, dann hätte sie gebrannt.

    Hätte dort ein Hindu-Tempel gestanden, dann hätte er gebrannt.

    Hätte dort eine Moschee gestanden, dann hätte sie nicht gebrannt!

    Dieser Anschlag geht alle „Ungläubigen“ an!

    Und was macht das „gute Garbsen“?

    Es verdrängt und erweckt den Eindruck, Nazis hätten gezündelt:

    Garbsener machen Kirche Mut

    Immer mehr Garbsener zeigen nach dem Brand der Willehadi-Kirche im Stadtteil Auf der Horst Gesicht für ein tolerantes und gewaltfreies Umgehen miteinander in der Stadt.

    Tja, und wenn die Plus-Garbsener nicht mitspielen wollen?

  3. 1. Aus ganz Deutschland zur Kirche nach Garbsen pilgern und an diesem Schauplatz des Bösen ein öffentliches Zeichen der Hoffnung setzen gegen das Böse – das ist jetzt christliche Pflicht! Deshalb dieser Aufruf an alle Christen: Fahrt nach Garbsen, betet dort laut und deutlich das Vaterunser, schreit es in den Himmel!….

    Also, das finde ich sehr abwegig. Georg ist offenbar sehr fromm und setzt verständlicherweise auf solche Aktionen. Aber das war vielleicht zu Bismarcks Zeiten im „Kulturkampf“ der beste Weg, oder auch in der NS-Zeit. Aber heute, lieber Georg, sieht die Welt anders aus.
    Heute „pilgern“ zigtausend Menschen, meist sogar Atheisten, auf dem „Jakobsweg“ nach Santiago de Compostela und erhoffen sich alles mögliche bei der Ankunft. Völlig irre, weil sie ja mit Gott eigentlich nichts zu tun haben wollen. Sie könnten genauso gut 10 Tage in der Altmark oder der Lüneburger Heide im Kreis laufen.
    Diese Leute, die nach Santiago „pilgern“, interessieren sich aber einen Dreck um Garbsen und die abgebrannte Kirche. Im Gegenteil, sie würden wahrscheinlich zur Garbsen-ist-bunt-Truppe gehören.
    So ist die Welt heute.

  4. #6 Flaucher (15. Aug 2013 21:48)

    Doch, sie heißen Hans, Fritz, Björn Thorben und Lea Sophie!

  5. Das ist ein ganz wichtiger Satz:

    „Die Brandstifter von Garbsen wollten keine speziell evangelische Kirche niederbrennen, sie wollten irgendeine Kirche niederbrennen.“

    Auch für Atheisten…

  6. In Garbsen dürfen wir das erleben was in Zukunft auf uns zukommt:Erst brennen die Kirchen,dann die Menschen.

  7. „,…Christen in Deutschland jetzt tun: Fahrt nach Garbsen, an den Schauplatz des Bösen, betet dort, lest laut aus der Bibel..“

    Ganz großes LOL !!..wenn dann sollten sie eins lernen. Zusammenhalt.Familienbildung. geburten.Verteidigung statts in der Opferrolle und der Speichelleckerei auf zu gehn !

    ..dann tret ich wieder der Kirche bei. Denn der schwächere Verliert und der stärkere Gewinnt !!!

  8. Sorry. Ich kann nicht laut beten in Garbsen, da ích Einblick in die Struktren der evangelischen Kirche bekam, austrat und kein Christ mehr bin. Fast alle welche ich kenne sind nur Kulturchristen.

    Außerdem:
    Wer Theologie studiert hat ist noch lange kein gläubiger Christ!!! > siehe Käsmann

    Ein sehr guter Artikel zu Garbsen heute in der FAZ, beachte den letzten Satz.
    http://www.faz.net/aktuell/politik/bandenkriminalitaet-brandstiftung-als-spektakel-12530215.html

  9. Dieses feige Volk , das sich in seiner Mehrheit bereits schämt Deutsch genannt zu werden, hat nichts anderes verdient als seinen eigenen Untergang.

    Einige, wenige, werden sich wehren. Bei denen werde ich sein.

  10. Ich werde diesem Aufruf nicht folgen, weil mich nämlich genau diese „Garbsener-Christen“ beim öffentlichen Beten und Bekenntnis als Fundamentalisten, Rechten, Unruhestifter und Nazi beschimpfen werden und mich mit Moslems, Medien und Staats-Parteien gemeinsam vermutlich aus der Stadt jagen…

    Sollten sie rufen, dann ja!

    P.S. Wäre es eine Pius-Kirche, wäre ich am nächsten Tage da, weil ich weiß die selber würden auch betend davor stehen und jeden Mitbetenden willkommen heißen. Das erwarte ich da in Garbsen halt genau nicht…

  11. #3 Eurabier (15. Aug 2013 21:43)

    Und was macht das “gute Garbsen”?

    Es verdrängt und erweckt den Eindruck, Nazis hätten gezündelt:

    Es sind Parallelen zu erkennen, immer das gleiche.

    Was machte das „gute Kirchweyhe“, nachdem Daniel ermordet wurde?

    Man rief einen „Runden Tisch gegen Rechts“ ein und erweckte den Eindruck…

    Was machte das „gute Marburg“, nachdem Samuel ermordet wurde und es einen Trauermarsch geben sollte?

    Man behauptete: Nazis hätten den initiiert. Es waren seine Freunde, Eltern und entsetzte Bürger die ein Zeichen setzen wollten.

    http://www.unser-samuel.de/Was_geschah.html

    http://www.pi-news.net/index.php?s=samuel+marburg

  12. Der WDR lügt mal wieder beiläufig vor sich hin. In WDR aktuell zu den Vorfällen in Ägypten gerade eben :
    „Es gibt Hinweise darauf, dass Kirchen angegriffen werden SOLLEN.“

    Dass dort längst Kirchen brennen und koptische Christen Freiwild sind, verschweigt der strikt moslemophile Sender natürlich.

  13. #4 johann (15. Aug 2013 21:47)

    Viele, die auf dem Jakobsweg pilgern, weil es „in“ ist, wollen nicht Gott finden, sondern sich selbst: Nabelkreiserei, Nabelschau!

  14. Auszug aus dem faz-Artikel vom 15.8.2013

    Die Kirche ist nun ohne Dach und mit zersplitterten Fenstern. Immer wieder machen Anwohner Halt am Bauzaun. Dort hängen zahllose bunte Schleifen und Plakate mit guten Wünschen. Dazu ein Schild: „Garbsen ist Multikulti and I love it“. Mit drei Herzen. Zum ersten Gottesdienst nach dem Brand kamen 600 Menschen. Die benachbarte katholische St. Raphael-Kirche bot der evangelischen Kirche Obdach bis zum Neubau. Die Landessuperintendentin gedachte der Brände der Synagogen im Nationalsozialismus und der Kirchen, auf die im Krieg Bomben fielen – man habe gedacht, das sei vorbei. Es sei nun wichtig, nicht nur nach den Urhebern der Brandstiftung zu suchen, sondern auch nach den Ursachen zu fragen. Dazu gehöre möglicherweise auch der Bau von Quartieren Ende der Sechziger, in denen Menschen nur schwer zueinander finden könnten

    So so. Die ‚unzumutbaren‘ Ausländerunterkünfte sind einer der Gründe, warum junge integrationsunwillige Migrantenkinder sich zu Banden zusammenrotten u. Kirchen abfackeln.

    weiter heißt es:

    Die Stadt will nun vier neue Sozialarbeiter einstellen. Sie sollen gezielt auf etwa zwanzig namentlich bekannte Jugendliche zugehen, die in dem Gebiet um die Kirche herum für Unruhe sorgen.

    Natürlich. vier neue (was das auch immer bedeuten soll) Sozialarbeiter werden die Jugendbanden auf ‚Kuschelkurs‘ und zur Einsicht bringen! Ein Witz! Ein absoluter Witz!

    Hier nochmals (um nicht noch rechtl. belangt zu werden der Link zum Artikel in der FAZ.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/bandenkriminalitaet-brandstiftung-als-spektakel-12530215.html

  15. Der Artikel ist mir zu pastoral. Bin Agnostiker.
    Aber was mich an dieser Garbsengeschichte inzwischen am meisten aufregt sind diese gutmenschlichen SchwachmatInnen, die sich für eine Fotoaktion ablichten lassen deren Sinn sich mir nicht erschließt.
    Da wird in die Kamera gegrinst mit der Aussage: „Ich bin Garbsen“ ,“Ich bin Willehadi“,“Garbsen ist Bunt“.
    Was soll das? Steht der Einmarsch der Nazis bevor oder was?
    Normalerweise würde man erwarten, dass man sich zusammenschließt um die Täter zu finden.

    Wie gesagt: Mein Haus brennt ab und ich zünde eine Kerze an gegen Rechts.

    Aber macht doch nichts, die „Jungs“ wollten doch nur ein bisschen spielen, schön bunt.
    Unfassbar.

  16. #14 spricht es aus! Vom warmen Wohnzimmer aus aufgeregte Kommentare bei pi-news posten ist eine Sache. Wie Michael Stürzenbecher, München, sich jeden Tag ins Kampfgetümmel stürzen, eine ganz andere. Wir brauchen Stürzenbergers in dieser vor sich hin faulenden Gesellschaft! Und wo sind die? Gruss an die Coach Potatoes

  17. #20 AllClassical (15. Aug 2013 22:05)

    Ist so ähnlich wie die Aktuelle Kamera 20:00. Die klemmte sich zu dem Jonny-Tottreter-Urteil knapp fünf dürre Sätze raus, daß da jetzt „Täter“ zu „Haftstrafen“ verurteilt wurden und die Tat eine „Diskussion über Jugendgewalt“ ausgelöst hätte. Das war es an Informationen. Nix Namen, nix Türken, nix Strafmaß, nixnix.

  18. Irgendwie habe ich davon im Urlaub nichts mitbekommen, daß es als erste Meldung bei Heute oder Tagesschau kam bzw. auf der Titelseite aller Zeitungen stand. Ich gehe mal von aus, daß der Staatsschutz mit der Polizei und allen Verfassungsschützern schon am Ball ist.
    Wird ja schließlich so gemacht, wenn das Gebäude einer Religionsgemeinschaft brennt und es nach Brandstiftung aussieht.
    Ach-oder reichte hier die örtliche Polizei und die Lokalseite aus?

  19. Auch Atheisten wie ich sollten am der Brandruine protestieren. Warum?
    Weil das Niederbrennen eines kultischen und geweihten Orts ein brutaler Verstoß gegen die freie Ausübung der Religion ist.
    Weil Kirchen Kulturgüter sind.
    Weil Christen verzeihen statt Rache nehmen.
    Für mich gibt es nur eine Täterspezies, aber ich will der Polizei nicht vorgreifen.
    Vor 8 Wochen erstattete ich Anzeige wegen öffentlichen Verbrennens des GG. Polizei u. VS waren in der Nähe. Bis heute ist die Täterin trotz Foto u. Zeugenaussage nicht ermittelt! Sind etwa nur noch Moscheen schutzwürdig?

  20. #13 GrundGesetzWatch (15. Aug 2013 21:56)

    In dem Artikel der FAZ steht u.a.

    Im März stand einer der Anführer der Garbsener Jugendgang, 21 Jahre alt und mit einem Dutzend Vorstrafen, vor dem Amtsgericht Neustadt. 26 Taten in 13 Anklagepunkten wurden ihm vorgeworfen, darunter Bedrohung, Körperverletzung und Raub. Als die Richterin zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung gegen ihn verhängte und er freigelassen wurde, feierten ihn seine Freunde wie einen Helden.

    Angesichts solcher Urteile darf man sich nicht wundern, daß die Täter immer weitermachen. Die haben völlig freie Hand, die Stadt und die Bevölkerung zu bedrohen und zu terrorisieren. Niemand stoppt sie.

    Lösungsvorschlag:

    -Null Toleranz-Politik einführen: schnelle, konsequente Strafverfolgung mit harten Strafen, die wirklich weh tun und über die kein Täter mehr lacht;

    -bei mehrmaligem Fehlverhalten die Abschiebung, sofern es sich um ausländische Staatsangehörige handelt, verbunden mit einem Einreiseverbot für die nächsten zehn Jahre. Täter mit deutscher Staatsangehörigkeit bzw. eingebürgerte Personen können zwar nicht abgeschoben werden, aber sie können ins Gefängnis oder in Umerziehungslager geschickt werden. Das wichtigste ist der Schutz der Bevölkerung vor diesen gefährlichen Elementen.

    Würde man diese Maßnahmen in die Tat umsetzen, dann wäre in Garbsen sehr schnell Frieden.

    Das einzige, woran es wirklich mangelt: Der politische Wille.

    So lange die Parteien, die durch ihre verfehlte Einwanderungs- Toleranz- und Wegschau-Politik genau diese Verhältnisse verursacht haben, an der Macht sind, so lange wird sich nichts nachhaltig positiv verändern.

    Es müssen andere Parteien an die Macht, und zwar solche, die endlich durchgreifen gegen Brandstifter, Schläger, Messerstecher und Totschläger!

  21. #28 survivor (15. Aug 2013 22:24)
    Und auf den Grabsteinen wird dereinst stehen:
    „Europa war einmal bunt“

  22. #22 Schweinsbraten (15. Aug 2013 22:13)
    seh ich auch so. Immerhin ist es ja wohl ein guter Wirtschaftsfaktor entlang des Weges.

  23. Garbsen: Was Christen jetzt tun sollten

    Nun, eins habe ich schon getan: Bei der islamkritischen Kundgebung am 3. August in München auf dem Marienplatz habe ich u.a. auch zwei Schilder verwendet, eines mit der Aufschrift

    „Kirche in Garbsen bei Hannover niedergebrannt“ Es war Brandstiftung!“

    und

    „Der islamische Dschihad-Terror kommt immer näher!“

  24. 18 WahrerSozialDemokrat (15. Aug 2013 21:58)

    P.S. Wäre es eine Pius-Kirche, wäre ich am nächsten Tage da, weil ich weiß die selber würden auch betend davor stehen und jeden Mitbetenden willkommen heißen. Das erwarte ich da in Garbsen halt genau nicht…

    lieber WSD, da würde ich mich aus demselben Grund anschließen.

    Trotzdem hat der Autor grundsätzlich recht, auch wenn er hiermit nur aufrechte Christen anspricht.

    Dass man sich beim Bekunden von Solidarität gleichzeitig gegen diese „Christen“ stellt, steht auf einem anderen Blatt.

    Nicht den „Christen“ gilt die Solidarität, sondern dem Religionsstifter.

  25. Coptic Christian churches, buildings targeted in Egypt for second straight day (video)

    http://www.foxnews.com/world/2013/08/15/coptic-christian-churches-buildings-targeted-by-muslim-brotherhood-for-second/

    Horrifying moment Egyptian protestors pushed an armoured police van 50ft off a bridge before officers were stoned by mob

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2392992/Egypt-protests-Horrifying-moment-Egyptian-protestors-push-armoured-police-van-50ft-Cairo-bridge-officers-stoned-mob.html

    MUSLIM BROTHERHOOD GOONS Execute Police Officer – Push Armored Police Van Off Bridge (Videos)

    http://www.thegatewaypundit.com/2013/08/muslim-brotherhood-goons-execute-police-officer-push-armored-police-van-off-bridge-videos/

  26. ot:
    Mustapha C. sitzt auf der Anklagebank. Er soll die Rentnerin Walburgis G. in Roderbruch ermordet haben… das Gutachten, das der Rechtsmediziner der MHH vorträgt, deutet auf ein noch brutaleres Vorgehen hin. Demnach muss der Täter auf Brust, Schultern, Oberarmen der 80-Jährigen gekniet und ihr auch im Gesicht massive Verletzungen zugefügt haben. Nach dem Beginn der Gewalttat habe Walburgis G. noch 20 bis 30 Minuten gelebt, erläutert der Gutachter. Ob sie in dieser Zeitspanne bei Bewusstsein war, kann er nicht sagen.
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Prozessauftakt-in-Hannover-im-Mordfall-Walburgis-G.-aus-Gross-Buchholz

  27. „Ihr seid das Salz der Erde. Doch wozu ist Salz noch gut, wenn es seinen Geschmack verloren hat? Kann man es etwa wieder brauchbar machen? Es wird weggeworfen und zertreten, wie etwas, das nichts wert ist.“

    Jesus Christus Mt 5,13

    In dieser Kirche wird schon seit 30 Jahren keine Evangelium mehr gepredigt. Es geschieht mit ihr nur das, was Jesus gesagt hat.

    Was für einen Sinn macht eine Kirche die ihren Auftrag nicht mehr wahrnimmt.

    Apg 7,48 Aber der höchste Gott wohnt ohnehin nicht in Häusern, die ihm Menschen bauen.

  28. Beim jüngsten Gericht werden die Protestanten Gott zur Rechenschaft ziehen, wegen seiner Homophobie und seinen Haß auf Andersgläubige. Amen!

  29. #24 Guitarman (15. Aug 2013 22:15)

    Immerhin berichtet die FAZ. Allerdings auch das von allen Agenturen freudig verkündete Politberuhigungszäpfchen

    Die Stadt will nun vier neue Sozialarbeiter einstellen. Sie sollen gezielt auf etwa zwanzig namentlich bekannte Jugendliche zugehen, die in dem Gebiet um die Kirche herum für Unruhe sorgen.

    Die knallharte Realität ist allerdings anders, und die Zäpfchenverabreicher gestehen selbst, daß diese vier Sozialarbeiter nix anderes sind als Kosmetik bzw. Verar***ung:

    Bürgermeister Heuer und Sozialdezernentin Iris Metge berichteten ausführlich, dass jetzt vier zusätzliche Sozialarbeiter eingestellt würden (…) Metge räumte aber auch ein: „Den harten Kern der Jugendlichen erreichen wir nicht mehr.“ Es gehe vor allem darum, Mitläufern eine Perspektive zu bieten.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Staatsanwalt-soll-zum-Behoerdengespraech

    Ich habe übrigens was entdeckt: Wenn man sich täglich bei der HAZ über die Suche „Garbsen“ alle Garbsen-Artikel ausspucken läßt, kommen da gebündelt unglaubliche Perlen ans Licht, die tagesaktuell vereinzelt nie das Licht der Welt erblicken. Will nicht alle verlinken (Auto-Moderation), aber was selbst bei der sorgfältig versteckten HAZ-Berichterstattung auffällt: Da wird massiv von Behördenseite vertuscht. Und trotz offiziell demonstrierten Gutmenschentum sind die Leute schwerstsauer.

    http://haz.wefind.de/wfhaz-webapp/hazSearch/search?query=garbsen

  30. Erst gab es Kunsthappenings, wo Kreuze mit Kot beschmiert wurden – die ewiggestrigen Christen sollten sich nicht so anstellen.

    Dann wurde das Glockenläuten verboten – die Christen sollten gefälligst nicht soviel Lärm machen.

    Dann wurden in öffentlichen Gebäuden die Kreuze abgehängt – man wollte Atheisten und Moslems nicht vor den Kopf stoßen.

    Dann wurden Schwule vermöbelt – die gingen einem mit ihrem Sex- und Quoten-Generve eh auf den Wecker.

    Dann durfte man keine Kreuze mehr am Arbeitsplatz tragen – schließlich sind Kunden auch Atheisten und Moslems.

    Dann brannten Kirchen – Antifa und Moslems jubelten und feierten offen auf den Straßen.

    Dann wurden Pastoren abgestochen – was soll´s, waren eh nur Pfaffen!

    Dann wurden christliche Nachbarn durch die Straßen gehetzt, beraubt und zu Tode getreten – gähn, waren eh bloß Katholen!

    Dann hängte man die moderaten Atheisten auf – nicht schlimm, sie hatten sich mit den Christen solidarisiert.

    Dann hatte man die Wahl zwischen Kopf ab oder Islam – die Ungläubigen konvertierten unterwürfig.

  31. An #16 albtraum (15. Aug 2013 21:57)

    Guten Abend, Albtraum.
    In jedem Volk auf unserer Welt sind die allermeisten Menschen von ihrem Wesen her ruhig, zurückgezogen und sie sagen: „Laßt doch die anderen machen, ich halte mich besser zurück.“ Aufgrund dieser sehr weit verbreiteten Denkungsart lassen sich große Menschenmengen durch eine ganz kleine Anzahl von Leuten, welche dies wirklich wollen, in nahezu jede beliebige Richtung treiben, sogar in den eigenen Untergang. — Jetzt kommt der Umkehrschluß: Es reichen zwei Prozent der Bevölkerung, die das Gute für das eigene Volk wollen und dies auch gegen Widerstände umsetzen werden, um tatsächlich das Volk vor der Auslöschung zu retten. Der entscheidente Punkt ist: wir brauchen nicht 51%, wir brauchen nur zwei Prozent. So wie es aussieht, sind Sie und ich dabei und ich denke, daß auch sehr viele PI-Leser dabei sein werden wenn es heißt: „Wir wollen leben!“

  32. Die Brandstifter sollen die Kirche, die sie zerstört haben, wieder aufbauen, den von ihnen verursachten Schaden reparieren.
    Dann sind sie eine Weile sinnvoll beschäftigt und werden sicher nachhaltig über ihr Tun nachdenken.

    Ansonsten, Jesus sagte: „Wenn Du betest, geh in Dein Zimmer, schließe die Tür, und dort bete.“

    Wozu braucht man diese Massenindoktrinationsräume, wo ein einziger seine nicht schriftgemäßen Dogmen in die Köpfe spricht?

    Man sollte sie lieber als Treffpunkte verwenden, wo die Brüder und Schwestern gemeinsam, gleichberechtigt nachdenken und planen, wie sie sich selbst und die Welt verbessern können, statt zentralistische, komplett durchritualsierte Liturgien abzuhalten, die bloß Gott anbetteln, wo die Leiter sich Gottes Kräfte anmaßen, und die sich in passivierendem, dogmatischem Salbadern ergehen, statt die Geschwister mit heftigem Ansporn dazu zu bringen, die Bergpredigt im realen Leben zu verwirklichen, also selbst aktiv zu werden für das Gute in der Welt.

  33. #30 Eurabier

    Die sind halt porkophob; da muss man schon was machen.

    Die guten Garbsener dagegen sind nix …phob. Die grinsen in die Kamera gegen rechts für schön bunt. Damit ist doch alles paletti!

  34. #45 AtticusFinch (15. Aug 2013 22:56)

    „Der Appeaser sagt: „Es regnet!“, wenn man ihm ins Gesicht spuckt.“

    Henryk M. Broder

  35. #36 rene44 (15. Aug 2013 22:37)

    Meine Verweigerung fällt mit tatsächlich nicht leicht, wie Sie es sagen, es wäre auch ne Anklage an die „Christen“ selber Vorort…

    So gesehen hat der Autor schon recht! Die „Garbsener-Christen“ brauchen für ihr Schweigen keinen Hohn und Spott, sondern Zeugnis der Stärke und des Glauben.

    Es (dieser Vorfall speziell) ist aber schon alles zu politisiert und liberalisiert, da fällt Christlicher Glauben nur noch als Störung auf…

    Und die Pfaffinnen sind besonders hervortuend dabei!

  36. #3 Eurabier   (15. Aug 2013 21:43)
    Hätte dort eine Moschee gestanden, dann hätte sie nicht gebrannt!
    Dieser Anschlag geht alle “Ungläubigen” an!

    Nur „Abergläubige“ bezeichnen mich als „Ungläubigen“!

  37. Wir Christen sollen nach Garbsen fahren???
    So ein Blödsinn!!
    Wir sollten zu unserem Bischof gehen und diesen vollgefressenen (Marx, die Rote Rotunde von München) Speicheleckern und Arschkriechern gehörig die Meinung geigen und die „Parteibücher“ vor die Füße werfen.
    Blöd das ich schon ausgetreten bin. Würde es gern nochmal tun.

  38. #40 crohde01 (15. Aug 2013 22:45)

    Das ist so ähnlich wie der Türkenrudel-20-Cent-Mord in Hamburg. Da griffen zwei tollwütige Türken den Dachdecker Thomas M. an. Der, leicht angeschickert, hätte sich lässig und nachhaltig wehren können (laut MSM sind doch deutsche „Besoffene“ grundsätzlich brutal und hauen Türken ins Koma/sarc). Tat er aber wg. seiner Sozialisation („keine Gewalt“) nicht.

    Er bezahlte es mit seinem Leben.

  39. Der Vorschlag, dass die Christen nun die Pfarrer auffordern sollten, öffentlich gegen die Islamisierung Stellung zu beziehen, ist echt sympathisch-knackig-fetzig!

  40. Es gibt ja seit einigen Tagen die von der HAZ initierte PR-Kampagne (von Verlagsfuzzies maßgeschneidert für die HAZ entworfen, Willehadi geht denen am Redakteursmors/-poppes vorbei), die in Deutschland seit den Tagen der Trümmerfrauen bis zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche wahrlich nicht neu ist: „Kaufen Sie einen Stein von Willehadi für den Wideraufbau.“

    Frage: Wieviel Steine haben „unsere Brüder im Geiste“, die Mohammedaner, die Moscheegemeinden, die, die „Jesus als bedeutenden Propheten des Islams“ preisen, die, die pausenlos verkünden, daß der Islam das Christentum ganz doll schätzt und schützt, bisher gekauft?

    Richtig: Null, Niente, Zero.

  41. ups. Tasten vertauscht. Ergo nochmal

    #42 Babieca

    Immerhin berichtet die FAZ. Allerdings auch das von allen Agenturen freudig verkündete Politberuhigungszäpfchen

    Die knallharte Realität ist allerdings anders, und die Zäpfchenverabreicher gestehen selbst, daß diese vier Sozialarbeiter nix anderes sind als Kosmetik bzw. Verar***ung:

    Absolut Richtig.

    Ich habe übrigens was entdeckt: …

    Danke. Zur Kenntnis genommen. Ich gesteh‘ die HNA bisher nicht angeklickt zu haben. Das werde ich nun machen.
    Die ganzen Links zu Garbsen bei der HNA zu setzen ist nicht notwendig. Dein Hinweis dazu reicht aus.
    😉

  42. Das Letzte, was die Leute in Garbsen gebrauchen können, sind bigotte Pilger, die das Vaterunser „in den Himmel schreien“, was für ein beklopptes Ansinnen. „Inzwischen sind immer mehr Menschen entschlossen, den Tätern, die das Viertel seit fast drei Jahren mit Zündeleien terrorisieren, die Stirn zu bieten und der Polizei zu helfen“, meldet die „Neue Presse“ in Hannover, wurde aber auch Zeit:

    http://www.neuepresse.de/Hannover/Meine-Stadt/Nach-Kirchenbrand-Garbsen-rueckt-zusammen

    Der „Anführer der Garbsener Jugendgang“, liebe FAZ, „21 Jahre alt und mit einem Dutzend Vorstrafen“, heißt mit Vornamen Mohammed:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/bandenkriminalitaet-brandstiftung-als-spektakel-12530215.html

  43. Nach meiner Meinung, die ich zur Zeit überlege:

    1. Kirche austreten
    2. Aktive werden
    3. erst mal wachsen, dann kann man auch die Schwulen, Frauen & Kirchen helfen, aber:

    Warum ?

    Was machen diese drei um uns zu helfen? eher sind sie links, in der falschen Partei oder hetzen sogar gegen AFD – siehe Zollitsch.

    Die Kirche sind ein Teil des Problems nicht die Lösung, und mit dem Qatsch vom beten lachen sich die Musels tot.

  44. „“Ihr Eindruck ist: „Die Garbsener rücken zusammen und wehren sich.“

    Die Frage ist: Gegen wen? Noch gibt es keinen Hinweis auf die Täter, trotz 15.000 Euro Belohnung. Manche vermuten, dass Mitglieder einer Jugendgang das Feuer gelegt haben könnten, die sich auf einem Platz gegenüber der Kirche treffen. Dort steht auch jetzt ein Dutzend Jungs herum, coole Jungs, sie tragen Kappen und aufgeknöpfte Hemden. Sie haben davon gehört, dass man ein Auge auf sie wirft. Vor dem Kirchenbrand, und danach erst recht. „Aber wir waren es nicht, die haben nur Vorurteile“, sagt einer…““
    (sn-online.de)

    „“Bei der Frage nach den Schuldigen gibt es für die Einwohner des betroffenen Stadtteils „Auf der Horst“ anders als für die Polizei keine Zweifel. Hier ist man sich sicher: Es war die türkische Jugendgang, die das Viertel bereits seit einigen Jahren unsicher macht. Allein die mehr als 30 Brandanschläge auf Müllcontainer im Jahr 2013 sollen auf ihr Konto gehen, berichten Anwohner. „Gut, daß Sie da sind“, ruft unvermittelt eine ältere Frau, die bis gerade eben noch kopfschüttelnd vor der Kirche stand, als sie die Kamera erblickt. „Dort drüben stehen sie.“

    Sie zeigt auf die etwa zehn Jungs, alle unter 18, gekleidet mit kurzen Hosen und eng anliegenden Shirts. Der Anführer der Gruppe, der auf türkisch Anweisungen erteilt, trägt eine schwarze Baseballmütze. Noch wenige Minuten zuvor saßen sie auf einer Bank direkt gegenüber der ausgebrannten Kirche, wo der Brandgestank am intensivsten ist und tauschten Handyvideos aus.

    „Ich bin gerade an ihnen vorbeigelaufen. Sie haben sich Videos angesehen und damit geprahlt. Ich nehme an, daß es sich dabei um Videos aus der Tatnacht handelt, fährt die ältere Frau fort“, die aber niemand vorverurteilen will…““
    (deutsche lobby.com)

  45. Die Gläubigkeit des Verfassers in allen Ehren, aber ich frage mich: Wieviele seinesgleichen gibt es noch in DE? Überwiegt nicht der Zynismus über den Glauben?

    Und wenn es sie wirklich gäbe, und sie pilgerten wirklich nach Garbsen, was würde die Stadtverwaltung abhalten, solche Versammlungen als „zu rächtz“ zu verbieten?

    Ich sehe Garbsen im gleichen Licht wie Kirchweye: Hier der verbrannte Christus inmitten der geschwärzten Trümmer – dort die totgetretene Leiche Daniel Seiferts! Und in beiden Orten die Scharen der Leugner!

  46. #64 ridgleylisp (16. Aug 2013 00:29)

    Mit aufrührenden Texten und Handlungsvorschlägen egal von wem wird eh nichts geschehen.

    Man selbst muss sich genug betroffen fühlen!

    Halb- oder viertel-herzig ist gut, auch zehntel-herzig nicht falsch…

    Das reicht aber bei keinem von uns!

    Wenn wir mal wirklich ehrlich sind…

  47. Ach ja, Afrika…! Was waren DAS doch noch für schöne und heile Zeiten. Da konnten noch so ungestört und kritiklos SS-GraSS und NS-Walter Jens munter vor sich hin klugscheissern und rechthaben. War das schön.
    Und man konnte als PastörIN, Pastör_IN, Pastör-IN und Pastör/IN (kurz Pastorende oder Pastöse) ganz ungeniert Frieden, Gerechtigkeit und volle Mägen für dort fordern, wo immer die Sonne scheint. Die PastörINNen, Pastör_INNen, Pastör-INNen und Pastör/INNen (kurz Pastösen, Pastorende oder Pastösende) in Taka Tuka Land haben es gut. Sie brauchen sich nicht mit der komplizierten Lage in Garbsen und Umgebung vertraut zu machen. Was kann man nur machen, ausser noch einen Stuhlkreis gründen ? Ach egal, tut man einfach so, als wäre nichts passiert.
    Vielleicht wird es ja gar nicht so schlimm.

  48. Die „Garbsener-Christen“ stehen alleine da!

    Warum?

    Weil sie die verfolgten Brüder und Schwester in islamischen Länder ignoriert haben und deren Peiniger eine Heimat bereiten…

    Und eins ist klar!

    Dort wird keine Kirche neu aufgebaut!!! Für 100 Rest-Protestunten? Blödsinn…

  49. Junge, Junge, was für ein peinlicher und blödsinniger Artikel!

    Mit der evangelischen Kirche hat es genau die richtige getroffen. Mit Christentum hat die evangelische Kirche in Deutschland nur wahrlich überhaupt nichts mehr zu tun. Kriechen den Mohammedanern bei jeder Gelegenheit in den Arsch, erklären die sog. „Homo-Ehe“ zu einer normalen Lebensform die gleichberechtigt mit der natürlichen Ehe existieren müsse und jammern dann über unzureichende Ökumenbereitschaft der katholischen Kirche herum.
    Nun ja, mit solchen Häretikern kann die einzig wahre katholische Kirchen nun wirklich nichts anfangen…

  50. @#1 unlustig

    Die Christen können überhaupt nichts tun.

    Ein Stoßgebet können sie sprechen, wenn die Muselmanen mit gezückten Krummsäbeln ihre Haustüren eintreten.

    Ich habe schoneinmal geschrieben, ein Narr ist der, der uns Christen für Wehrlos hält. Wir können uns wehren, aber viele Dinge in der heutigen Welt stehen zwischen uns und dem Glauben, sie vernebeln den Blick auf Gott und lenken uns von seinen Geboten ab.
    Glaube nicht, dass bloß weil Jesus uns den Willen zum Frieden lehrt, wir das Kriegshandwerk gänzlich verlernt hätten.
    Er hat niemals von einem Frieden auf Kosten des eigenen Seelenheils gepredigt, Wehrhaftigkeit bleibt eine christliche Tradition.
    „Von jetzt ab gilt etwas anderes: Wer einen Geldbeutel hat, soll ihn mitnehmen, und wer eine Vorratstasche hat, ebenso!
    Wer nichts hat als sein Obergewand, soll es verkaufen und sich ein Schwert dafür beschaffen!“ Lukas 22,36

  51. FAZ zu den Reaktionen auf den Brandanschlag:

    Die Stadt will nun vier neue Sozialarbeiter einstellen. Sie sollen gezielt auf etwa zwanzig namentlich bekannte Jugendliche zugehen, die in dem Gebiet um die Kirche herum für Unruhe sorgen. Auf die schweren Probleme in Garbsen hatte schon vor zwei Jahren ein Hauptschulleiter hingewiesen. Er bat kurz vor seiner Pensionierung um Polizeischutz und wies auf Pöbeleien hin, auf zerstochene Autoreifen, Gewalt gegen Lehrer und Erpressung. Damals ging es um Konflikte zwischen kurdischen und türkischen Schülern. (…)

    Auch diesmal hatte der Leiter der Polizeiinspektion Garbsen dieses Treffen angeregt mit dem Hinweis, dass eine Gruppe Jugendlicher einen ganzen Stadtteil tyrannisiere, festgenommene Täter aber stets nach wenigen Stunden auf freien Fuß kommen. Im März stand einer der Anführer der Garbsener Jugendgang, 21 Jahre alt und mit einem Dutzend Vorstrafen, vor dem Amtsgericht Neustadt. 26 Taten in 13 Anklagepunkten wurden ihm vorgeworfen, darunter Bedrohung, Körperverletzung und Raub. Als die Richterin zwei Jahre Jugendstrafe auf Bewährung gegen ihn verhängte und er freigelassen wurde, feierten ihn seine Freunde wie einen Helden.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/bandenkriminalitaet-brandstiftung-als-spektakel-12530215.html

  52. @ #62 johann (16. Aug 2013 00:10)

    Der osmanische Häuptling Onur Urkal fühlte sich in seiner Ehre verletzt:

    „“Fies rüttelte U. (vorbestraft) am Stuhl, zog ihn weg.

    Jonny wollte seinen Freunden helfen. „Ey, lass das!“, rief er.

    Der Richter: „Onur U. sah das als Unverschämtheit.“…““
    http://www.berliner-kurier.de/polizei-justiz/alex-pruegel–urteil-jonny-k–prozess–viereinhalb-jahre-fuer-onur-u—20-,7169126,24017556.html?google_editors_picks=true

  53. Warum wurde der kerl mit den Schweine Köppen in Berlin wegen Körperverletzung angezeigt?

    Ein Stück Fleisch auf der Straße, wo ist da juristisch das Problem?

  54. Ein großartiger Aufruf – das ist es, was dieses Land braucht: Menschen, die sich gegen ihre Vernichtung verteidigen, die aufstehen, sich erheben und aktiv friedlich für unsere Gemeinschaft eintreten: lautstark, unbeirrt und mit voller Lebenskraft!

    Stattdessen warten die meisten darauf, dass irgendwelche XY-Politiker-Marionetten diese Arbeit leisten. Mutti z.B. soll endlich Alles wieder gut machen und uns von diesem Alptraum erlösen.

    Aber: Mutti und all die anderen charakterlosen Schwätzer sind nur Verwaltungsbeamte. Sie arbeiten fleißig und machen ihre Sache gut.
    Denn die Richtung gibt der ‚mündige Bürger‘ vor, er bestimmt, was in diesem Land gemacht wird und das ist derzeit der totale Nationalmasochismus mit völliger Unterwerfung unter eine geistig kranke Gutmenschenideologie, vorgegeben von einer radikalen Minderheit, welche letztendlich einer mörderischen, totalen Ideologie den Weg ebnet.

    Leider ist der ‚mündige Bürger‘ in unserer Gesellschaft zu einem satten, harmoniesüchtigen Feigling geworden. Dadurch erleben wir eine tagtäglich wachsende Gewalt gegen unser Volk, welche diese Apathie geflissentlich ausnutzt.
    Es gibt keinen öffentlichen Widerspruch: wer einen Deutschen abschlachtet und zu Brei tritt, bekommt 4 1/2 Jahre; der deutsche ‚Richter‘ ergießt sich in Betroffenheitsgefasel über eine angebliche „Mischung aus Dummheit, Arroganz, Unverschämtheit und Aggressivität“, welche in Wirklichkeit eine gnadenlose Tötungsgesinnung mit Ziel der Vernichtung des „ungläubigen“ Deutschen ist.
    Der Mörder und seine Glaubensbrüder können über solche kranken Richter-Hirne -verständlicherweise- nur lachen. Wir alle wissen, dass er in ein, zwei Jahren wegen ‚günstiger Sozialprognose‘ entlassen und von seinesgleichen als Held gefeiert werden wird.
    Bis dahin werden weitere deutsche Menschen abgeschlachtet werden, Alles geflissentlich verschwiegen, zumindest aber bagatellisiert und verharmlost von den Verrätern dieses Volkes.

    #albtraum hat es klar benannt und ich stimme ihm uneingeschränkt zu:

    #16 albtraum (15. Aug 2013 21:57)
    Dieses feige Volk , das sich in seiner Mehrheit bereits schämt Deutsch genannt zu werden, hat nichts anderes verdient als seinen eigenen Untergang.
    Einige, wenige, werden sich wehren. Bei denen werde ich sein.

    @albtraum – die Meisten haben das leider (noch) nicht begriffen.
    Wir sehen uns – wird vermutlich schneller kommen, als gedacht und viel schneller, als gewünscht … 😉

  55. Landesbischof Meister hat seine Sprachlosigkeit zum Brand der Willehadi-Kirche in Garbsen überwunden:

    „Ich bin erschüttert, dass ein von Menschen gelegter Brand die Evangelisch-lutherische Willehadi-Kirche in Garbsen zerstört hat. Den Schuldigen muss das Ausmaß ihrer Tat klar sein. Ihr gezielt gelegtes Feuer hat ein Gotteshaus zerstört, das für viele Menschen eine geistliche Heimat war. Im schlimmsten Fall hätte eine solche Brandstiftung Menschenleben gefährden können. Nun bedroht diese Tat den sozialen Frieden im Stadtteil. Der Zorn über diese mutwillige Zerstörung ist groß und berechtigt. Die Täter müssen ausfindig gemacht und bestraft werden.

    Gleichzeitig bin ich jedoch erschrocken über die öffentliche vorurteilsbehaftete Zuordnung von Schuld und Täterschaft. Einer kategorischen Vorverurteilung von Menschen ohne jeden Beweis widerspreche ich entschieden. Die hannoversche Landeskirche sieht die Probleme dieses Stadtteils als wachsendem sozialen Brennpunkt und nimmt die Klagen der Bewohnerinnen und Bewohner von Garbsen ernst. Wir befürworten und unterstützen die Kirchengemeinde bei ihrem Bemühen um deeskalierende Lösungen und helfen beim Wiederaufbau. Doch wir halten daran fest: Christen und Christinnen ist aufgetragen, nicht zu richten.

    Bei meinem Besuch und den Gesprächen in Garbsen habe ich neben der Zerstörung viel Ermutigendes gehört und gesehen. Der Zusammenhalt nach dem Brand ist groß. Und das nicht nur innerhalb der Gemeinde und des Stadtkirchenverbandes Hannover. Auch unsere katholische Schwesterkirche und die muslimische Gemeinde vor Ort schließen die Willehadi-Gemeinde in ihre Gebete ein und haben tatkräftige Hilfe angeboten. Dafür sind wir sehr dankbar und sehen es als ermutigendes Signal. Hier entsteht aus einer tiefen Krise eine positive Kultur, die beispielhaft ist und die durch eine Brandstiftung nicht zerstört werden kann.

    Ich hoffe sehr, dass diese Stärkung der Stadtteilgemeinschaft auch in den kommenden Monaten viele Bürgerinnen und Bürgern ermutigt, solidarisch und fair die vielfältige Kultur in Garbsen zu gestalten.

    Hannover, 14. August 2013

    Landesbischof Ralf Meister

  56. NICHTS muss man tun bei einem Kirchenbrand.
    NICHTS muss man tun, wenn die Gottesdienste gestört werden.
    KEINEN FINGER sollte man rühren, wenn irgendwas gegen die Kirche geht.

    Die sollen ihre Multikultisuppe selber auslöffeln.
    Die brocken diese Suppe der ganzen Menscheit auf.

    Ich werden NIE auch nur einen SCHISS drauf geben, was den Terrorunterstützern durch die eigenen Terroristen passiert!!!!!!

  57. #15 GrundGesetzWatch (15. Aug 2013 21:56)

    Sorry. Ich kann nicht laut beten in Garbsen, da ích Einblick in die Struktren der evangelischen Kirche bekam, austrat und kein Christ mehr bin. Fast alle welche ich kenne sind nur Kulturchristen.

    Kirchenmitgliedschaft hat ebenso wenig mit Christsein etwas zu tun, wie selbst der längere der Aufenthalt eines Schweins in einem Rinderstall dasselbe jemals zu einem Rind machen könnte.

  58. Christen sollten jetzt vor allen Dingen eins tun: Gerechtigkeit fordern. Und dazu gehört auch die wahren Schuldigen zu benennen: die gewaltverherrlichende und hetzerische Ideologie Islam und die Verharmloser in Politik und Justiz.
    Wenn der Staat nicht mehr bereit (!) ist, dem Bürger Gerechtigkeit zu garantieren, dann wurde der Contrat Social einseitig aufgekündigt. Das ist eigentlich ein Grund für Art. 20Abs.4 GG

  59. Das geht der EKD doch voll am Ar*** vorbei.
    Die Versicherung zahlt und sonst schweigen.
    Gut das ich schon vor 20 Jahren aus diesem
    Verein ausgetreten bin.Sowas auch noch zwangs
    weise mit der sauer verdienten Kohle zu unterstützen würde mich voll anko****.Es
    reicht ja schon das mit den „zwangsabgaben“
    unsere neue „Herrscher“ hofiert und gestützt
    werden.Hab eben im Radie die Meldung über die
    Probleme mit dem Asylantenzustrom gehört…
    Einfach toll was uns in kurzer Zeit so blühen
    wird.Noch ist es hier auf dem Land nicht
    viel „bereichert“. Aber immer mehr Meldungen
    von tätlicher Gewalt und Überfällen von
    „Jugendlichen“ häufen sich auch hier mehr und mehr….15 km weiter von hier kann man schon
    einige „Pinguine“ rumlaufen sehen..soll wohl
    bald unser täglich Anblick werden….traurig..

  60. Sicherlich bin ich nicht der einzige – verschiedene Zuschriften auf dieser sowie auf anderen islamkritischen Seiten bestätigen mir dies – , der sich bei solchen Nachrichten an das Theaterstück „Biedermann und die Brandstifter“ von Max Frisch erinnert.

    In diesem Schauspiel wird dargestellt, wie sich zwei Brandstifter – einer davon ein ungehobelter, primitiver Geselle, der andere mit „guten“ Manieren – im Haus von Herrn und Frau Biedermann einnisten und von Anfang an keinen Hehl daraus machen, dass sie das Haus abzufackeln gedenken (was dann schließlich auch geschieht).

    Herr Biedermann bemüht sich währenddessen (wider besseren Wissens), die Absichten der beiden Halunken nicht zur Kenntnis zur nehmen bzw. zu verharmlosen.

    Das Schauspiel ist als ein Versuch aufzufassen, die Frage zu beantworten, wie es angehen kann, dass ein ganzes Volk (klar, welches gemeint ist) auf einen Scharlatan hereinfällt, der seine massenmörderischen, zerstörerischen Absichten offen verkündet. (Ein wichtiger Aspekt hierbei ist, dass Herr Biedermann selbst ziemlich üblen Dreck am Stecken hat…)

    All denen, die das Stück entweder noch gar nicht kennen oder es zuletzt in der Schule gelesen haben, empfehle ich, es sich erneut zu Gemüte zu führen und dabei Parallelen zu den gegenwärtigen Zuständen in diesem unserem wunderschönen Land zu ziehen. Aber beeilen Sie sich – möglicherweise setzen unsere politkorrekten Inquisitoren das Werk schon sehr bald auf den Index!

  61. Kirchenmitgliedschaft hat ebenso wenig mit Christsein etwas zu tun, wie selbst der längere der Aufenthalt eines Schweins in einem Rinderstall dasselbe jemals zu einem Rind machen könnte.

    Das funktioniert auch umgekehrt. Ein Schwein kann sich beliebig lange in einem Rinderstall aufhalten, ohne das aus dem Stall ein Schweinestall wird. Oder anders: Selbst wenn mal Christen in der sogenannten „Evangelischen Kirche“ waren, so ist es trotzdem keine Kirche. In dem Augenblick wo diese gehen hat die Kirche aufgehört eine zu sein.

    Ich darf dich erinnern, dass zu den ersten Kirchen die Katakomben von Rom gehörten. Niemand würde heute auf die Idee kommen einen Abwasserkanal als Kirche zu bezeichnen.

  62. Wenn eine Horde tatverdächtiger „sogenannter Jugendlicher“ sich laut brüstend die in der Tatnacht gemachten Handyvideos auf einer Parkbank gegenüber der abgebrannten Kirche anschaut und die tumbe Staatsmacht in Form von Polizeivollzugsbeamten es nicht für nötig halten die Mobiltelefone zu konfiszieren ja dann könnte man ja glatt auf die Idee kommen, dass die Polizei mögliche Täter begünstigt. Oder waren es gar teutsche Nahtziehs mit angesengten Haaren welche rund um den Tatort ihre Ledergürtel mit dem Spruch „Gott mit uns“ auf dem Koppelschloss spazieren trugen?

    DIE DEUTSCHE PRESSE BELÜGT UNS ALLE

  63. Salafistenhochburg Solingen: Händler wollen wegen „multikultureller“ Innenstadt eine „neutrale“ Weihnachtsbeleuchtung. Christliche Symbole sollen deshalb verschwinden.

    Beleuchtung: Debatte um christliche Symbole
    Daran entzündet sich die Debatte: Wie dürfen beleuchtete Schriftzüge am Eingang zu einer multikulturellen Innenstadt aussehen?

    CITY Kirchen und Politik kritisieren Pläne für eine neutrale Weihnachtsbeleuchtung. Das sei falsch verstandene Toleranz.

    Wie realistisch die Politik aber die Lage einschätzt, kann man beim lokalen FDP-Mann Ulrich G. Müller sehen:
    In Deutschland sei es immer gelungen, Menschen anderen Glaubens zu integrieren, ohne dabei die eigene Tradition zu vergessen, sagte der Solinger FDP-Vorsitzende Ulrich G. Müller. „Warum sollten wir auch unsere Wurzeln verleugnen? Noch haben wir die Mehrheit in diesem Staat. Und die, die zu uns kommen und in dritter oder vierter Generation hier leben, werden diese Wurzeln irgendwann doch auch haben.“

    Tja, da werden sich noch manche wundern, wie schnell es mit der „Mehrheit in diesem Staat“ vorbei ist. Da reichen nämlich nicht 51 Prozent, sondern schon ab 10 oder 20 Prozent Moslem-Anteil wird es brenzlig. Das kann man nicht nur weltweit sehen, sondern täglich in Deutschland.

    http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Beleuchtung-Debatte-um-christliche-Symbole-6c7578be-bd60-41e9-bb05-5c6f52b0403a-ds

  64. das Christentum befindet sich in Deutschland in Niedergang, beschleunigt wird der Prozess durch Political-Correctnes und natürlich die massive Förderung der Islamisierung. Das alles haben wir den deutsch- u. christenfeindlichen „Eliten“ in der BRD zu verdanken.

    Salafistenhochburg Solingen

    Christliche Weinachtsbeleuchtung soll Verboten werden!

    Diese geldgierigen Geschäftsleute wollen zwar mit dem christlichen Weihnachtsfest eine Mörderkohle verdienen, aber darauf hinweisen, dass es ein christliches Fest ist wollen sie nicht. Ehrlicher wäre es, wenn diese Geschäftsleute auf das Weihnachtsgeschäft verzichten würden.

    http://www.solinger-tageblatt.de/Home/Solingen/Beleuchtung-Debatte-um-christliche-Symbole-6c7578be-bd60-41e9-bb05-5c6f52b0403a-ds

    Das haben wir jetzt von der Masseneinwanderung und Multikulti, unsere deutsche Kultur und das deutsche Volk werden ganz lagsam ausgelöscht!

  65. 86 Jan van Werth (16. Aug 2013 11:00)

    Oder waren es gar teutsche Nahtziehs mit angesengten Haaren welche rund um den Tatort ihre Ledergürtel mit dem Spruch “Gott mit uns” auf dem Koppelschloss spazieren trugen?

    Ja aber natürlich! Genauso wie die Bonner Sporttaschenbomber! Nur durch den ganzen Ruß bekamen die alle plötzlich schwarze Haare und Augen!

    Was wiederum den Bundesgauckler auf den Plan ruft:“ Sorge bereitet uns auch…weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben…“.

  66. #86 Jan van Werth (16. Aug 2013 11:00)

    ich schätze mal, dass die Jugendlichen™ frühestens dann geschnappt werden, wenn ihre Handyvideos von der Brandstiftung ca. 5 Mio. mal auf YouTube angeklickt worden sind…

    und auch nur deshalb, weil einem Finanzbeamten zufällig aufgefallen ist, dass sie mit den Beweismitteln schon lange Geld verdienen…

  67. #86 Jan van Werth (16. Aug 2013 11:00)

    ich schätze mal, dass die Jugendlichen™ frühestens dann geschnappt werden, wenn ihre Handyvideos von der Brandstiftung ca. 5 Mio. mal auf YouTube angeklickt worden sind…

    und auch nur deshalb, weil einem Finanzbeamten zufällig aufgefallen ist, dass sie mit den Beweismitteln schon lange Geld verdienen…

  68. Ich bin nicht der Typ der Angst bekommt, geschweigen überhaupt Angst hat, sowas verlernt man im Gefängnis zwischen Türken Gangs und weg sehenden Wärtern, aber die Tatsache das diese Thema medial fast nicht in Erscheinung tritt, die Tatsache das es den Menschen auch einfach egal ist, dass weckt die blanke Panik und ja… auch Angst in mir.

    Wie soll das denn in Zukunft aussehen ?

    Gott steh uns bei…

  69. Als ich dieses Bild das erste mal sah musste ich unwillkürlich an eine Fernsehproduktion von Guido Knopp denken, ich glaube sie hieß ,, Die SS“ und ein Zeitzeuge, ein ehemaliger Wehrmachtssoldat erzählte, das sie durch Städte und Dörfer in Frankreich gekommen sind wo vorher die SS durchgezogen war, sämtliche Kruzifixe von denen zerstört worden waren. G. Knopp äußerte sich über das Barbarentum und zeigte alte Bilder von den Schändungen und Zerstörungen.
    Das zeigt mir doch wieder was für Brüder im Geiste die Moslems und die SS Leute sind bzw. waren. Beiden führen sich Herrenmenschen auf, denen nichts anderes heilig ist.
    Allerdings vermisse ich hier und heute den Aufschrei der Knoppisten!

  70. #3 Eurabier (15. Aug 2013 21:43):
    „Hätte dort eine Synagoge gestanden, dann hätte sie gebrannt.
    Hätte dort eine Pagode gestanden, dann hätte sie gebrannt.
    Hätte dort ein Hindu-Tempel gestanden, dann hätte er gebrannt.

    Hätte dort eine Moschee gestanden, dann hätte sie nicht gebrannt!‘
    > Dieser Anschlag geht alle ‚Ungläubigen‘ an!
    Und was macht das ‚gute‘ Garbsen?
    Es verdrängt und erweckt den Eindruck, Nazis hätten gezündelt…“

    MEHR kann dazu nicht gesagt werden! Der Wind weht gegen Juden, Christen, Hindus, Buddhisten und Agnostiker und Atheisten. Aber: Agnostiker, Atheisten und (vermeintliche) Aufklärer haben mit ihrem primitivistischen Gleichheitsprinzip die „Büchse der Pandora“ geöffnet – und den islamischen Pesthauch über die Welt verbreitet…
    Es wird noch viel brennen!

  71. #85 Wolfgang (16. Aug 2013 10:28)

    (…) Ein Schwein kann sich beliebig lange in einem Rinderstall aufhalten, ohne das aus dem Stall ein Schweinestall wird. Oder anders: Selbst wenn mal Christen in der sogenannten “Evangelischen Kirche” waren, so ist es trotzdem keine Kirche. In dem Augenblick wo diese gehen hat die Kirche aufgehört eine zu sein.

    Das kommt auf die Definition an. Man versteht unter „Kirche“ Verschiedenes: Die Menschen, die „die Kirche“ bilden“, oder eben auch das Gebäude gleichen Namens. Das Wort „Kirche“ kommt aus den neutestamentlichen Begriff „kyriaké“, „das dem Herrn Gehörende“, wobei „Herr“ vom Griechischen her „kyrios“ heißt. Alles das, was dem Herrn gehört, was ihm geweiht ist und somit Seiner Verehrung und Anbetung dient, darf sich auch „Kirche“ nennen. Das kann ebenso auf die Menschen wie auch auf das Gebäude bezogen werden, und es hat auch mit der jeweiligen christlichen Konfession normalerweise nichts zu tun.

    Eine andere Sache ist, wenn Menschen das, was dem Herrn geweiht war, entweihen, also obiger Bestimmung entziehen oder darin Dinge treiben, für die es nicht bestimmt ist; ich denke dabei etwa an Religionsvermischung oder dergleichen. Sie merken vielleicht, daß ich hier der „katholischen“ Betrachtungsweise wahrscheinlich näher stehe als der „protestantischen“, obwohl ich nicht der RKK angehöre.

    Ich darf dich erinnern, dass zu den ersten Kirchen die Katakomben von Rom gehörten. Niemand würde heute auf die Idee kommen einen Abwasserkanal als Kirche zu bezeichnen.

    Die Katakomben sind wegen der römischen Verfolgung genutzt worden; für sie gilt in dem Fall dasselbe. Es braucht keine Paläste, um das, was Gott geweiht ist, „Kirche“ zu nennen. Der Sohn Gottes kam bekanntlich in einem Stall zur Welt und wurde in einen Futtertrog gelegt, was die Engel nicht davon abhielt anzubeten.

  72. #63 Fremder.im.eigenem.Land   (16. Aug 2013 00:13)
     
    Das ist eine offene Kriegserklärung an den Westen!

    ****************
    Das sind sie eben, diese Etappen! Wer weiss, dass „Allahu akbar“ nicht heisst, „Gott ist gross“, sondern „Allah ist grösser“ (oder: der Grösste), weiss schon lange, dass der Krieg begonnen hat. Durch das Gebet jedes Rechtgeleiteten wird dieser Kriegsruf wiederholt… Im Koran steht halt, dass der Djihad so lange dauert, bis jeder die Vormachtstellung des Islam anerkennt. Schöne Aussichten!

    Deshalb: Aufwachen! Konfrontation in der Wahrheit – unser Rechtssystem oder die Scharia. Fertig mit den süsslichen Dialogveranstaltungen! Bücher auf: Bibel und Koran! Dann einmal genauer hinschauen. Wird dann nicht mehr so lieblich tönen.

  73. #58 Heta (15. Aug 2013 23:20)
    Das Letzte, was die Leute in Garbsen gebrauchen können, sind bigotte Pilger, die das Vaterunser „in den Himmel schreien“, was für ein beklopptes Ansinnen.

    Ich finde das gar nicht mal sooo bekloppt. Natürlich nicht jeder einzeln, sondern wenn ein paar 100 an einem bestimmten Tag zusammenkämen, ich glaube, da würde ich mitmachen. Wie die „bunten“ Hannoveraner und die Kirchenführung dort wohl dumm aus der Wäsche schauen täten… wenn dort Pius-Brüder, der Prediger vom Hamburger Hbf (mit riesigem Kreuz auf der Schulter) und noch ein paar mehr da auflaufen würden! Das wäre total genial! 😆
    Mein Mann wäre auch dabei, der ist sehr bibelfest, was in dem Land, wo er herkommt, ziemlich normal ist. Der sagt mir auch immer, dass die Moslems sich nur deshalb hier ausbreiten können, weil „wir“ eben nicht mehr an unseren Gott glauben. Täten wir das wieder, dann hätte sich das mit der Ausbreitung der Moslems hier sofort erledigt. Und ja, es gäbe dann natürlich keine „gemeinsamen Predigten“, ein Imam in einer christlichen Kirche – undenkbar.

    „Inzwischen sind immer mehr Menschen entschlossen, den Tätern, die das Viertel seit fast drei Jahren mit Zündeleien terrorisieren, die Stirn zu bieten und der Polizei zu helfen“, meldet die „Neue Presse“ in Hannover, wurde aber auch Zeit:

    Ach, da glaube ich nicht dran. Die werden wie in Kirchweyhe kurzerhand ’ne staatliche Demo „verordnet“ bekommen, „gegen Rechts und Fremdenfeindlichkeit“ zu demonstrieren und wenn sie sich zu laut über Straftaten und Terror der Moslems beschweren, werden sie halt als Nazis diffamiert. Dann halten die ganz schnell wieder das Maul und Moslem-Terror und Islamisierung können weitergehen.

  74. #88 johann   (16. Aug 2013 13:12)
     
    “neutrale” Weihnachtsbeleuchtung. Christliche Symbole sollen deshalb verschwinden.

    ***************
    Jetzt müssen halt die deutschen Bürger laut und deutlich protestieren! Und die Proteste müssen unters Volk.

    Als vor einiger Zeit in Kanton Zürich die SP-Regierungsrätin meinte, aus Rücksicht auf nicht-christliche Kinder – jedermann wusste, um wen es sich handelte – könne man gewisse Weihnachtslieder und -dekorationen in den Schulen nicht mehr weiterführen, hat es Proteste gehagelt: Emails und Briefe an die Politikerin, Artikel und Leserbriefe in den Zeitungen, Sendungen im lokalen TV. Sie hat ziemlich schnell zurückbuchstabiert!

  75. #65 ridgleylisp (16. Aug 2013 00:29)

    Die Gläubigkeit des Verfassers in allen Ehren, aber ich frage mich: Wieviele seinesgleichen gibt es noch in DE?

    Ja, das wäre doch schön, wenn die alle mal aus ihren Höhlen oder wo immer die sich versteckt halten, hervorkämen und alle in Garbsen auflaufen würden.

    Überwiegt nicht der Zynismus über den Glauben? Und wenn es sie wirklich gäbe, und sie pilgerten wirklich nach Garbsen, was würde die Stadtverwaltung abhalten, solche Versammlungen als “zu rächtz” zu verbieten?

    Ja, die würden dumm aus der Wäsche kucken. Aber würden dann weniger fromme Leute vielleicht nicht mal stutzig werden, dass die harmlose Prediger wie den vom Hbf. oder andere als Nazis hinstellen wollen?

    Ich sehe Garbsen im gleichen Licht wie Kirchweye: Hier der verbrannte Christus inmitten der geschwärzten Trümmer – dort die totgetretene Leiche Daniel Seiferts! Und in beiden Orten die Scharen der Leugner!

    Ja, schrecklich. Mich macht der verbrannte Jesus auch traurig. Obwohl ich gar nicht bibelfest bin, mag ich es auch z.B. nicht, wenn Jesus in der Kunst oder sonstwie quasi „geschändet“ wird. Und wenn das da oben diese feixenden Idioten-„Jugendlichen“ getan haben, finde ich, ist das schon eine Art Kriegserklärung an uns alle. Dass keine Antwort kommt von den Angegriffen – ist das nicht aber ein christliches Verhalten? Halte auch noch die andere Wange hin oder so…? *grübel*

  76. Sehr wichtig scheint mir, dass politische Aktionen auch durch eine geistliche Komponente ergänzt werden sollten. Dies schreibe ich nicht als Besserwisser, sondern aus Erfahrung.

    Im Vorfeld der denkwürdigen Abstimmung über das Minarettverbot in der Schweiz waren neben ein paar (wenigen) mutigen Politikern und Journalisten landesweit auch Tausende von überzeugten (!) Christen im Gebet, damit wenigstens die Wahrheit in den Medien gesagt werden könnte und das Volk informiert würde.

    Das Geschrei, das nach diesem Sieg der Demokratie losging, zeigte überdeutlich, dass die Meinungsfreiheit offensichtlich in Europa bedroht ist. Wenn in Deutschland eine Kirche abgefackelt wird, sollte dem hintersten Bürger klar werden, dass die höchste Alarmstufe erreicht ist!

    Der beste Aufbau für konkrete, politische Fürbitte ist dreistufig: lokal – regional – national. Bei uns heisst das letztere „Gebet für die Schweiz“. Ich weiss, dass es so etwas auch in Deutschland gibt, z.B. dieses hier

    http://www.waechterruf.de/

Comments are closed.