Laut einer Meldung der iranischen Fars News Agentur, die von der revolutionären Garde betrieben wird, diskutierte der führende iranische Kleriker Hojatolislam Hossein Dehnavi (Foto) anläßlich einer Konferenz über Familienangelegenheiten die Pflichten der muslimischen Frauen im Islam.

(Von Reza Kahlili / 14. Juli 2013 / Übersetzung: derprophet.info)

„Eine der Katastrophen unserer Gesellschaft besteht darin, daß einige Frauen die Autorität nicht mehr ihren Männern zugestehen; dies zeigt sich vor allem in drei Bereichen. In der ersten Gruppe sind die Frauen älter als ihre Ehemänner und sie behandeln diese wie eine Mutter. Das untergräbt die Autorität der Männer. In der zweiten Gruppe haben die Frauen eine höhere Bildung als die Ehemänner und wegen ihrer finanziellen Unabhängigkeit zeigen sie eine Haltung, die die Autorität der Männer verletzt.“

Sich auf die dritte Gruppe beziehend meinte der Kleriker: „Eine der Aufgaben der Frauen in Bezug auf ihre Ehemänner ist, daß sie sich um die instinktiven Bedürfnisse (Sexualtrieb) ihrer Männer zu kümmern haben. Sie sollen den Stolz ihrer Ehemänner nicht brechen und ihnen gegenüber sensibel sein.“

Jungen und Mädchen sollten sich nicht an abgelegenen Orten treffen, meinte Dehnavi und sie sollten einander nicht mit Lust und Freude in die Augen sehen. Und wenn Mädchen mit Jungen sprechen, sollten sie nicht flirten.

Dehnavi ist ein Spezialist für kulturelle Fragen im Fernsehen des islamischen Regimes, das Konferenzen über die Beziehung zwischen Mann und Frau ausstrahlt. Er spricht dort oft über Sex in der islamischen Gesellschaft.

„Frauen müssen sich für ihre Ehemänner überall und zu jeder Zeit zur Verfügung halten“, meinte er in einer seiner Videoansprachen. „Sogar in ihrem Elternhaus, wo die Frau üblicherweise den Sex verweigert, weil sie nicht will, daß ihre Mutter dies merkt. Auch dort ist Sex geboten – was soll’s, wenn die Mutter das weiss? Es ist ja nicht illegal.“

In einem anderen Video erklärt Dehnavi:

Frauen begehen eine Sünde, wenn sie sich nach dem Orgasmus ihres Ehemannes selber befriedigen. Es ist keine Sünde, wenn ein Mann während des Geschlechtsverkehrs mit seiner Ehefrau an eine andere Frau denkt. „Das ist die Barmherzigkeit von Allah gegenüber Muslimen, daß das Denken an eine Sünde keine Sünde darstellt. Wenn Männer also während dem Geschlechtsverkehrs ihren Ehefrauen von anderen Frauen erzählen, ist es auch keine Sünde.“ Wenn beim Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau Gedanken an eine andere Frau im Spiel sind und aus diesem Zusammentreffen eine Schwangerschaft resultiert, „dann wird das Kind homosexuell.“

Seit der islamischen Revolution von 1979 werden die iranischen Frauen grausamen Strafen unterworfen und ihrer grundlegenden Rechte beraubt.

Entgegen dem Versprechen des obersten Führers Ayatollah Khomeini, dem Initiator der islamischen Revolution, daß er den Frauen die Freiheit zur Wahl der Kleidung, der Betätigung und des Lebensstils zugestehen werde, war einer seiner ersten Befehle, die Frauen unter den hijab zu zwingen. Makeup wurde verboten und Frauen durften sich außerhalb des Hauses mit niemandem anderem als mit ihrem Ehemann oder einem Verwandten sehen lassen. Zuwiderhandelnde wurden mit Freiheitsentzug und Auspeitschung bestraft.

Unter dem islamischen Regime haben Frauen bezüglich Erbschaft und Heirat nicht die gleichen Rechte wie Männer. Sie brauchen sogar die Erlaubnis ihrer Ehemänner, wenn sie ins Ausland reisen wollen. Auch Frauen, die sich ausnahmslos an die Regeln der Kleriker halten, sind trotzdem deren Grausamkeit ausgesetzt. Viele Frauen – teilweise jünger als 15 – werden unter fingierten Anschuldigungen zu Tode gesteinigt.

Heute werden Hunderte von politischen und Menschenrechtsaktivistinnen und Tausende von mutigen jungen Iranerinnen, die ihren Gewalt ablehnenden, Freiheit fordernden Männern beigestanden sind, hilflos im Gefängnis festgehalten.

Viele wurden vor ihrer Exekution noch vergewaltigt, weil die Kleriker glauben, daß eine Jungfrau ins Paradies eingehen werde. Das Regime will verhindern, daß diese Frauen in den Genuß der paradiesischen Belohnung kommen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

56 KOMMENTARE

  1. Aha daher weht wohl der Wind, so sind wohl unsere Mänlichen Politiker darüber erbost, das ihnen die Ehefrauen nicht in dem Maße zu willen sind wie es in Koran befohlen wird und deshalb den Islam so untertsützen um ebenfals in den Genuss zu kommen wie es den islamischen Männern zugestanden wird.

    Hi Hi Hi

  2. Meine Freundin hat auch immer diese Launen und Stimmungsschwankungen .
    Vielleicht ist die Scharia doch nicht so schlecht !!!

  3. Also, das was der sagt, hört sich doch ganz vernünftig an. Für Männer hätte es doch auch Vorteile, wenn der Islam in Deutschland das Sagen hat. Komisch, eigentlich müssten hier bei PI Frauen klar in der Mehrheit sein … Es ist eben so: Männer denken etwas rationaler und Frauen finden es zumeist völlig in Ordnung, wenn Männer ihnen sagen, wo’s langgeht.

  4. Wenn beim Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau Gedanken an eine andere Frau im Spiel sind und aus diesem Zusammentreffen eine Schwangerschaft resultiert, „dann wird das Kind homosexuell.“

    *g* Turban zu eng?

  5. Manchmal sind die muslimischen Kleriker aber auch erfrischend modern.

    Dieser „Vertreter der Religion des Friedens“ erlaubt Frauen, es sich mit Karotten selbst zu besorgen und er erlaubt Männern ihre Frau selbst dann noch zu besteigen,wenn sie schon tot ist.

    Da können nichtmal die sexuell verklemmten Grünen mithalten, die 1985 erst Kindersex so weit legalisieren wollen, wie es im Koran schon seit 1400 Jahren der Fall ist

    Wers nicht glaubt, bitte sehr:

    http://www.memritv.org/clip/en/3426.htm

    Ich frage mich aber: wieso besteigt er seine tote Frau, wenn er doch noch drei lebende hat? Rätsel über Rätsel!!!

  6. Es ist keine Sünde, wenn ein Mann während des Geschlechtsverkehrs mit seiner Ehefrau an eine andere Frau denkt. „Das ist die Barmherzigkeit von Allah gegenüber Muslimen, daß das Denken an eine Sünde keine Sünde darstellt. Wenn Männer also während dem Geschlechtsverkehrs ihren Ehefrauen von anderen Frauen erzählen, ist es auch keine Sünde.“

    Da trappst dem doch ein Ferkel durch den Windelkopp, oder? Widerspricht sich im selben Atemzug-demnach sabbeln die Ihren Frauen von der Nachbarin oder Heidi Klum ins Ohr und produzieren nur homosexuellen Nachwuchs? Allahs Wille?
    O.K.- denn man to-zumindest hat sich DAS Problem nach 1 Generation erledigt *g*

  7. @1 unverified: Alice Schwarzer und Emma prangern andauernd die Stellung der Frau im Islam an, auf politisch häufig genug sehr unkorrekte Art.
    Aber solange auf pi-news.de permanent Frauenbilder aus den 50er jahren propagiert werden, wird ein Schulterschluss von Frauenrechtlerinnen und pi wohl Wunschdenken bleiben.

  8. Der gute Mann hält sich nur an den Koran:

    „Eure Frauen sind für euch ein Saatfeld. Geht zu eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt.“

    Sure 2:223

  9. Ich bin für Sex!!!
    Aber wie haben wir eigentlich bis jetzt überlebt?
    Das solche Scharlatane* uns die Welt erklären?
    *Aufschneider, Schwindler, Hochstapler.

  10. Wenn beim Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau Gedanken an eine andere Frau im Spiel sind und aus diesem Zusammentreffen eine Schwangerschaft resultiert, „dann wird das Kind homosexuell.“

    das sind in etwa die Gedankengänge europäischer asozialer Alkoholiker der 50er und 60er. Das ist lange her und asoziale Alkoholiker waren und sind in Europa nicht Meinungsprägend.

  11. Es ist ja wohl keine scheinheiligere Religion(?) vorstellbar als der Islam. Vor der Heirat ist jeder Hauch von erotischen Kontakten, sei es nur ein Blick ins Gesicht bei barbarischen Strafen verboten. Aber nach der Hochzeit ist jede denkbare Perversion vor allem für Männer erlaubt.

    Aber das größte Mysterium für mich ist, dass auch Frauen den Islam fanatisch ausüben können. Manchmal sogar noch mehr als die Männer. Ich denke, das geht wohl nur wenn frau islamisch, also unterwürfig erzogen worden ist.

  12. Iranischer Kleriker: Frauen müssen sich für ihre Männer sexuell jederzeit zur Verfügung halten?

    Und dann darf man als Mann bis zu vier Sklavenfrauen halten, die die Rechte von Haustieren haben und ohne männliche Begleitung nicht auf die Straße dürfen! Eine Scheidung ist mit dem dreimaligen “Ich verstoße dich” getätigt und die Kinder bleiben beim Mann und Unterhaltszahlungen kennt der Koran auch nicht!

    Dazu ist das offizielle Heiratsalter in Iran auf sage und schreibe jetzt von neun auf zwölf Jahre heraufgesetzt worden! Inoffiziell kann man dort „Frauen“ wie im Afghanistan ab sechs Jahre ehelichen!

    Jungs ich konvertiere! Da werden sich dann unsere rotgrünen Pseudo-Emanzen ganz schön in den Arsch beißen! Als Deutscher wäre ich ein perverser Kinderschänder und Frauenhasser und als Moslem wäre das eine kulturelle Kulturbereicherung, die man gegen böse Nazis in Schutz nehmen muss! Zusätzlich bekomme ich für alle vier Sklaven- und Kinderfrauen noch ganz offiziell Hartz4 und jede hat eine eigene Wohnung auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Vielweiberei von unseren rotgrünen Spinnern subventioniert!

    Na, ist das nicht eine total irre rotgrüne Ideologie und Weltsicht!? 😆

  13. Ich frage mich immer wieder, woher dieser Hass gegen alles weibliche kommt.

    Begreifen diese mittelalterlichen IQ-Bestien nicht, dass sie ohne Frauen nicht(s) wären?

  14. #9 Heta (16. Aug 2013 18:42)

    Der gute Mann hält sich nur an den Koran:
    „Eure Frauen sind für euch ein Saatfeld. Geht zu eurem Saatfeld, wo immer ihr wollt.“
    Sure 2:223

    In dieser Übersetzung wird es noch deutlicher:

    Koran (Sure 2,223) „Eure Frauen sind euch ein Acker; so naht eurem Acker, wann und wie ihr wollt,…

  15. Was für eine furchtbare Religion, deren Gott so etwas erlaubt! Und da erzählen uns die Möchtegern-Theologen und -kirchenleiter hierzulande, dass der Gott Israels, der Vater Jesu, mit „Allah“ identisch sein soll!?

  16. Zeigt mal wieder, daß der Islam Steinzeit ist. Denn wie sagte es schon Otto Schily, man höre und staune:

    “ Es muß erlaubt sein zu sagen, daß der muslimische Glaube eine Verirrung ist “ .

  17. „Das ist die Barmherzigkeit von Allah gegenüber Muslimen, daß das Denken an eine Sünde keine Sünde darstellt. Wenn Männer also während dem Geschlechtsverkehrs ihren Ehefrauen von anderen Frauen erzählen, ist es auch keine Sünde.“

    Wenn beim Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau Gedanken an eine andere Frau im Spiel sind und aus diesem Zusammentreffen eine Schwangerschaft resultiert, „dann wird das Kind homosexuell.

    Merkt der eigentlich noch was? Im ersten Absatz ist es keine wirksame Sünde, im zweiten aber schon? Wo die Moslems doch die Homosexuellen sooooo lieben, daß sie ihnen sogar Baukräne kaufen… 😉

  18. Ich find’s okay, dass die Frau ihren Mann sexuell zur Verfügung stehen sollte, wenn zwei sich gerne haben, dann läuft das sowieso so. Es ist doch kein Akt für eine Frau, ihren Mann sexuell zu befriedigen, Männer haben nunmal oft einen starken Sexualtrieb. Wenn der Mann kein Monster ist, spürt er, wenn sie nicht will und will dann meist auch nicht mehr. Man kann sich über Verhütungsmethoden einig werden. Wenn man gar nie Lust auf Sex hat, kann man sich ja wieder scheiden lassen, ist bestimmt ein Grund.

    Und wenn der Mann an eine andere dabei denkt? Das tun doch viele. Frauen denken ebenso an andere Männer. Okay, dass das Kind, welches dabei gezeugt wird, schwul wird, wusste ich nicht, glaube ich auch nicht. Gibt es Forschungen dazu aus dem Iran?

    Und Alice Schwarzer war nicht nur Frauenrechtlerin , sie war hauptsächlich eine Männerhasserin und hat viel dazu beigetragen, beide Geschlechter gegeneinander aufzuhetzen, sie gegenüber dem anderen misstrauisch zu machen und hat den Wunsch sich gegenseitig gut zu tun, in Argwohn umgewandelt.

  19. #16 Q (16. Aug 2013 19:00)

    Und da erzählen uns die Möchtegern-Theologen und -kirchenleiter hierzulande, dass der Gott Israels, der Vater Jesu, mit “Allah” identisch sein soll!?

    Naja, die genannten Spezies wollen uns halt „gleichschalten“, obwohl im Koran ganz deutlich steht:

    Koran (Sure 5,73) „Fürwahr, ungläubig sind, die da sagen: «Allah ist der Dritte von Dreien»; es gibt keinen Gott als den Einigen Gott. Und wenn sie nicht abstehen von dem, was sie sagen, wahrlich, so wird die unter ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen.“

  20. #20

    „Ich find’s okay, dass die Frau ihren Mann sexuell zur Verfügung stehen sollte, wenn zwei sich gerne haben, dann läuft das sowieso so. Es ist doch kein Akt für eine Frau, ihren Mann sexuell zu befriedigen, Männer haben nunmal oft einen starken Sexualtrieb. Wenn der Mann kein Monster ist, spürt er, wenn sie nicht will und will dann meist auch nicht mehr.“

    Wenn es sowieso so läuft, wozu braucht es dann ein Gesetz?

    Du gehst hier von einer Idealkonstellation aus die es viel zu oft nicht gibt und die der Mann im Artikel ganz und garnicht voraussetzt.
    Wir kennen doch alle die Berichte über häusliche und sexuelle Gewalt.
    Und dann noch das Verheiraten von deutlich minderjährigen Mädchen.

  21. „Und Alice Schwarzer war nicht nur Frauenrechtlerin , sie war hauptsächlich eine Männerhasserin und hat viel dazu beigetragen, beide Geschlechter gegeneinander aufzuhetzen, sie gegenüber dem anderen misstrauisch zu machen und hat den Wunsch sich gegenseitig gut zu tun, in Argwohn umgewandelt.“

    Hier geht es um den Iran. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Schwarzer dort jemals aktiv war.

  22. #20 yxcvbnm (16. Aug 2013 19:06)

    Okay, dass das Kind, welches dabei gezeugt wird, schwul wird, wusste ich nicht, glaube ich auch nicht. Gibt es Forschungen dazu aus dem Iran?

    Muhahaha…

    Wußten Sie, daß Bananen nur deshalb krumm sind, weil die Menschen sie während des Wachstums anschreien und sie sich dann vor Scham zusammenkrümmen?
    /Ironie off

  23. #9 Antibrote

    Alice Schwarzer und Emma prangern andauernd die Stellung der Frau im Islam an …

    Die Missionarsstellung bei den Mohammedanern?

  24. Das klingt nach der Sexualmoral einer mittelalterlichen Kirche, die Stummheit als Folge eines widernatuerlichen Oralverkehrs erklaerte.

  25. #22 FddWa (16. Aug 2013 19:12)

    #20

    Wenn es sowieso so läuft, wozu braucht es dann ein Gesetz?

    Erstens regelt der Islam jedes Detail und zweitens brauchen viele Menschen Regel-Vorbeter.
    Ich bin die letzte, die Analogien zieht, trotzdem, unser Klerus hat sich auch immer erlaubt, Gesetze und Vorschriften zu predigen, siehe Enzyklika und den ganzen Kram. Der Papst verbietet heute noch Verhütungsmittel.

    #25 let’s Rock

    Würde mich wundern, wenn es dazu tatsächlich eine wissenschaftliche Studie gäbe.

    Eine Antwort, wie jemand schwul wird, haben die gläubigen Iraner aber schon mal 😉
    Ich habe mal gelesen, Iraner seien ein relativ bildungsfreudiges Volk, akzeptieren sie solche Aussagen?

    #24FddWa
    Schwarzer hat oft davon berichtet, 1979 mit intellektuellen Frauen aus dem Iran verbandelt gewesen zu sein und nicht verstanden zu haben, warum gebildete Frauen den Allahstaat wünschten.

  26. #28 yxcvbnm (16. Aug 2013 19:30)

    #25 let’s Rock

    Würde mich wundern, wenn es dazu tatsächlich eine wissenschaftliche Studie gäbe.

    Alles kein Problem. Ich schreibe Ihnen eine und schicke sie an alle Medien. Die sind doch dankbar für jeden Mist neue Erkenntnis, die sie veröffentlichen können.

  27. yxc…

    Hast du dich ein klein wenig verlaufen? Oder hat dich dein Freitagsgebet berauscht?

    Wenn du die Beziehungen zwischen Mann und Frau wie im Mittelalter regeln möchtest, dann bitte ganz und konsequent. Schalte deinen PC ab, schmeiß dein Handy in den Müll und erfreu dich zukünftig an allen tollen Errungenschaften des Islam.
    Trommel einfach wenn du noch was sagen möchtest, ich hab´s Fenster auf!

  28. Das hat nichts mit dem Islam zu tun.

    Im Islam hat der Mann lediglich die volle Verantwortlichkeit und Verfügungsgewalt über seine Frau.

    Upps…

  29. Wenn beim Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau Gedanken an eine andere Frau im Spiel sind und aus diesem Zusammentreffen eine Schwangerschaft resultiert, „dann wird das Kind homosexuell.“

    Na endlich wissen wir bescheid. Also liebe Männer EURE Väter sind Schuld, wenn ihr schwul geworden seit! Aber was ist mit den Lesben, hat da der rammelnde Moslem etwa an einen Kumpel gedacht? :mrgreen:

  30. Unter dem islamischen Regime haben Frauen bezüglich Erbschaft und Heirat nicht die gleichen Rechte wie Männer.

    Sie brauchen sogar die Erlaubnis ihrer Ehemänner, wenn sie ins Ausland reisen wollen.

    Welch kultursensible Beschreibung! Mal ganz abgesehen davon, daß die Frauen sich „freiwillig“ dafür entscheiden dürfen, ein Einmannzelt zu tragen oder im Haus eingesperrt zu bleiben, „verwaltet“ der Mann die Personalausweise der Frauen in seinem Haushalt.

    Wenn es garnicht anders geht und eine Frau zu Verwandten allein reisen muß, dann gibt er ihren Paß heraus. Allerdings kommt sie nirgendwohin, wenn er ihr nicht zusätzlich ein Schreiben mitgibt, in dem er sein Einverständnis zu ihrer Reise erklärt.

  31. Das alles stimmt und dies befürworte ich auch nicht.

    Es sollte aber auch erwähnt werden, dass die Frau auch ein Recht auf Befriedigung hat. Wird diese nicht erfüllt, darf sie sich nach vier Mal (oder drei, erinnere mich nicht mehr so Recht) von dem Mann scheiden lassen.

    Ein säkularer Moslem

  32. Ja, schon komisch, daß bei dem Gründer der friedliche Islam so merkwürdige Entgleisungen aufweist, wo es doch von Gleichheitsklauseln, Gleichberechtigungsgesetzen, Gleichstellungssentenzen (würg) nur so wimmelt.Die anderen Passagen, das mit dem Auspeitschen, Hände abhacken, Frauen als kostenlose Huren halten und Ermorden von Ungläubigen-das mußte aber sowas von suchen, ey!

  33. Krank, einfach krank! Aber so ähnlich funktionierende Hirne bzw. Innenwelten gibt es auch bei Männern hierzulande. Nur laut zu sagen trauen sie es sich nicht.

    „Alice Schwarzer und Emma“ ist leider eins. Und so ziemlich die Einzige, die offensiv gegen den Islam schreibt. Warum die anderen Emanzen so verquer sind, dass sie zu dem Thema nicht den Mund aufbringen, würde ich gern wissen.

    ad #21 yxcvbnm (16. Aug 2013 19:06)

    Ich find’s okay, dass die Frau ihren Mann sexuell zur Verfügung stehen sollte … Es ist doch kein Akt für eine Frau, ihren Mann sexuell zu befriedigen, Männer haben nunmal oft einen starken Sexualtrieb.

    Erstens müsste es ihreM heißen und zweitens ist das Schwachsinn. Mann und Frau sollten EINANDER „zur Verfügung stehen“, es gibt nämlich auch Frauen mit starkem Sexualtrieb.
    Allerdings ist es NICHT Sache der Frau, „ihren Mann sexuell zu befriedigen“. Das muss er schon auch selber können.

    Oder soll sie ihm in Schnupfenzeiten auch die Nase putzen?

  34. @ #9 Antibrote (16. Aug 2013 18:39)

    naja, also verglichen mit den archaischen Frauenbildern der Islamofaschisten ist das aus den 5oern doch recht aktuell, oder?

    Das „moderne“ Frauenbild der GrünLinkInnen wird sich spätestens dann erledigt haben, wenn ihre muslimischen „FreundInnen“ das Ruder übernommen haben. Dann werden die @@@@@@@GrünLinkInnen darum betteln PI lesen zu dürfen, aber dan wirds kein PI mehr geben!

  35. #43 Bernhard von Clairveaux (16. Aug 2013 21:31)

    Das “moderne” Frauenbild der GrünLinkInnen wird sich spätestens dann erledigt haben, wenn ihre muslimischen “FreundInnen” das Ruder übernommen haben. Dann werden die @@@@@@@GrünLinkInnen darum betteln PI lesen zu dürfen, aber dan wirds kein PI mehr geben!

    Lesen? Was haben Sie denn für Ideen? Die Frau hat die Bedürfnisse des Mannes und SEINER Söhne zu erfüllen, da bleibt keine Zeit für solch unnützes Zeug, denn das verwirrt Frauen nur. Sie bleibt im Haus und wenn sie mal rausdarf, erlaubt das Einmannzelt sowieso nur die Sicht auf einen Meter vor den Füßen.

  36. Diese Turbanwichtel sitzen den ganzen Tag in der heißen Sonne und malen Kreise in den Sand. Dabei dreht sich ihr Verstand ausschließlich um die Vögelei. Auch islamische Ornithologie genannt.
    Fakultäten sollen unbestätigten Gerüchten zufolge auch in Bielefeld, Bremen und Freiburg eingerichtet werden. Damit wird der Wissenschaftsstandort Deutschland deutlich aufgewertet.

  37. Also wenn das der Inhalt des Islam wäre und das lediglich als Empfehlung, statt als Zwang gemeint wäre, würde ich mich darüber nicht weiter aufregen.
    Denn wie soll man die „freie“ Alternative denn in Worte fassen. Nur die Restriktionen kann man in Worte fassen. Die freie Version kann man nur leben. Und die hatz ihre ganz individuellen Tücken.

  38. „Frauen müssen sich für ihre Ehemänner überall und zu jeder Zeit zur Verfügung halten“

    … vielleicht … sollte man ja doch ´mal … mit dem Gedanken spielen … zum Islam zu … konvertieren … ?

  39. Wo gibt es das Anmeldeformular für den Verein. Ich möchte Mitglied werden.
    Jetzt mal Spaß beiseite.
    Nimmt der Typ sich eigentlich selbst ernst?
    Jeder normale Mensch denkt doch, der hat einen an der Waffel.
    Jeden Tag gibt es neue Abartigkeiten dieser Bande. Aber die schaffen immer wieder eine Steigerung.

  40. “ Wenn beim Geschlechtsverkehr mit der Ehefrau Gedanken an eine andere Frau im Spiel sind und aus diesem Zusammentreffen eine Schwangerschaft resultiert, „dann wird das Kind homosexuell.“

    Das ist doch ein Komiker ! Mit der lustigen Mütze und dem Betttuch würde der doch hervorragend in den Karneval passen. Narrhalla-Marsch ! Wolle mern roi lasse ? Nee, lieber doch nicht !

  41. ich glaube ich hol mir auch ne moslemische braut.immer zur verfügung stehen,klingt doch gut.keine lust,keine Migräne oder sonstiges
    fällt dann als ausrede weg.
    aber zu verfügung stehen heißt nicht auch spaß an der Sache zu haben,-oder?
    da bleib ich dasnn doch lieber bei den nicht
    Moslem Frauen.

  42. Islamische „Fauenrechtlerin“ fordert christliche Sex-Sklavinnen für Moslems

    Kuwait) Der Islam erlaubt es, sich Sex-Sklavinnen zu halten. Oder besser gesagt: der Islam erlaubt es Moslems, sich christliche Sex-Sklavinnen zu halten. Eine kuwaitische „Frauenrechtlerin“ machte diese dunkle Seite der koranischen Religion bekannt. Nicht etwa als Anklage, sondern als begeisterte Verfechterin, christliche Frauen als Sex-Objekte für moslemische Männer zu versklaven. Salwa el-Matayri trat mit ihrer frauen- und christenverachtenden Meinung mit einem Video an die Öffentlichkeit. Darin beruft sich el-Matayri, die selbst Moslemin ist, auf sunnitische Religionsgelehrte.

    http://www.katholisches.info/2013/08/16/islamische-fauenrechtlerin-fordert-christliche-sex-sklavinnen-fuer-moslems/

  43. Der Prophet kam einmal sexuell angeregt nach Hause, da er einer schönen Frau begegnet war. Eine seiner Frauen war gerade dabei, Leder zu gerben. (Was für ein anregendes Ambiente für die Frau, da könnt ihr eure Duftkerzen, die Rosenblätter und den Champagner einpacken!!) Die Ehefrau musste sofort herhalten. Draussen holt Mann sich schliesslich nur Appetit. Er hat also alles richtig gemacht, wie immer.
    Solche Geschichte aus dem Leben Mohammeds dienen als Vorbild für Muslime.

Comments are closed.