Der gesellschaftlich mächtigen Waffe des Rassismusvorwurfes kann sich neuerdings nicht einmal ein Süßigkeitenhersteller entziehen. Nascherei-Gigant Ferrero hat mit seinem neuen Werbespot die gutmenschliche Farbenpolizei alamiert und sieht sich jetzt im Fadenkreuz der Demokratiewächter.

(Von Rechtskonservativer Denker)

Jean-Alexander Ntivyihabwa von der Media-Watch-Organisation „Der Braune Mob“ leiht sich von Claudia Fatima Roth kurzerhand das Betroffenheitstalent und singt betroffen drauf los:

„Man kann ja nicht mal von Satire sprechen, wenn eine weiße Firma einen Spot inszeniert, in dem fast ausschließlich weiße Menschen weiße Schokolade mit dem Spruch ‚Weiß Nuss bleiben‘ bejubeln.“

Das teilt er gebrochenen Herzens der Neuen Osnabrücker Zeitung mit. Ausgelöst wurden die Empörungsstürme von einigen sprachlichen Inhalten des neuen Ferrero-Spots.

Angelehnt an B. Obamas „yes we can“ ertönt im Werbespot „yes weiß can“ und „Deutschland wählt weiß“.

An anderer Stelle kommt sogar „weiß Nuss bleiben“, das als „weiß muss bleiben“ verstanden werden kann. Hier geht es aber nicht um eine von Müller-Milch gestützte Kampagne der NPD, sondern um einen Werbespot für eine neuerdings weiße Schokoladenpraline.

Ferrero hat den Spot aufgrund des öffentlichen Drucks mittlerweile zurückgezogen, um ihn zu überarbeiten.

Gernot Kramper vom STERN schreibt gar von einer Assoziation mit dem Ku-Klux-Clan.Man mag ja bei „Deutschland wählt weiß“ durchaus etwas falsch verstanden haben, aber den Slogan nun noch mit dem Ku-Klux-Clan, der schwer antisemitisch ist, in Verbindung zu bringen, ist einfach geschmacklos.

Warum zum Teufel sollte Ferrero-Küsschen als Schwert des Antisemitismus dienen? Ferrero-Küsschen als Endlösung? Haben die deutschen Schmierenblätter nicht andere Probleme?

Wie wäre es zur Abwechslung mal damit, die feige Antifanten-Attacke auf unbescholtene Bürger rund um das Duisburger „Problemhaus“ an die Öffentlichkeit zu bringen?

image_pdfimage_print

 

88 KOMMENTARE

  1. Als Nächstes müssen wir noch den Weihnachts-STOLLEN umbenennen, weil im STOLLEN „DORA“ im Nordharz Zwangsarbeiter die Vergeltungswaffe V 2 herstellen mussten !!!

    Warten Wir es ab !

  2. Hiermit ist der letzte Beweis erbracht, dass die BRD ein großes Irrenhaus ist.

    Völlig verblödet.

  3. Was für ein Theater!

    Mein Vorschlag an Ferrero: Macht die Pralinen einfach mit brauner und schwarzer statt weißer Schokolade.

    Dann könnt ihr den Slogan:
    Deutschland wählt braun oder Deutschland wählt schwarz benutzen.

    Mal sehen, wass dann hier im Blätterwald abgeht.

    Übrigens: Ferrero werden ich demnächt, wenn ich mir mal Schokolade kaufen, bevorzugen.

  4. Man schaue sich mal die Werbekampagne von Ferrero Küsschen an, hauptsächlich Frauen und türkische Namen. Hamburg ist voll von solchen Plakaten.
    Ferrero ist wie viele andere Firmen insbesondere die Modebranche auf dem feministischen PC-Trip. Warum wohl? Weil man den letzten überflüssigen Shopping-Konsum-Dreck nur noch denjenigen andrehen kann, die am stärksten im links-grünen multikulti-Sozialismus träumen: Frauen.

    Wer ist den hier auf PI? Wer hinterfragt das System? Wer arbeitet für andere und hat langsam die Schnautze voll? Hauptsächlich Männer.
    Die linken Großstadtweiber sind der letzte Rettungsanker für so manch überflüssige Firma wie auch Partei.

  5. Bitte „Demokratie“wächter, so wie geschrieben, in Anführungszeichen setzen. Wir alle wissen, dass diese linken Rassenfetischfuzzies nichts mit der Demokratie am Hut haben!

  6. Da haben wir es:

    WEISSE SCHOKOLADE IST RASSISMUS!

    Und Vanilleeis auch. Ahja und Zigeunersoße sowieso.

  7. Der Vorgang erinnert irgendwie an das krankhafte „Sehen von weißen Mäusen“.
    Demnächst wird wohl die Farbe „weiß“ verboten und ein Fahrer eines weißen Autos muss unbedingt ein Rassist sein, das hat schon unzweifelhaft System.
    Nichts ist wohl bescheuert genug, um es von „interessierter Seite“ erdacht und dem einheimischen Bürger unterstellt zu werden.
    Die Figur Don Quichotte im Kampf gegen die Windmühlen ist in deren Köpfen längst Realität.
    Über 50 Jahre Frieden im Land ist für viele offensichtlich schon wieder viel zu lange. Neid, Missgunst greift um sich, besonders bei denen, die sich außer Stande sehen, im Herkunftsland selbst die Ärmel hochzukrempeln.
    Ich erinnere: Unser Land war komplett zerstört und in Trümmern.

  8. Die Zeiten des „Weißen Riesen“ sind gezählt.

    Auch die „weiße Weste“ oder das Weißbier geht seinem Ende entgegen.

  9. Deutschland macht sich mal wieder selbst alle „Ehre“.

    Am besten gleich mit umtaufen in Krank- und Angstland.

  10. Jean-Alexander Ntivyihabwa von der Media-Watch-Organisation “Der Braune Mob”

    Wer ist „Jean-Alexander Ntivyihabwa von der Media-Watch-Organisation “Der Braune Mob”?

    Was ist die „Media-Watch-Organisation “Der Braune Mob”

    Haben die Damen und Herren schon irgendetwas vorzuweisen, das sie als gerechtfertigte „Media-Watch-Organisation“ legitimiert?

    Hat die „Media-Watch-Organisation“ schon irgendwelche gerichtsfesten Beweise vorliegen, die sie autorisiert, andere, natürliche oder juristische Personen öffentlich des Rassismus zu bezichtigen?

    In normaler Ausdrucksweise geschrieben:

    Darf inzwischen jeder mediengeile Idiot/in jeden in Deutschland des Rassismus bezichtigen, nur weil er die Sprache seines neuen Heimatlandes nur halb versteht und eine dunkle Hautfarbe hat?

  11. Viele Menschen in diesem Land scheinen vor lauter Genderquatsch im Kopf nicht mehr geradeaus gehen (geschweige denn denken) zu können.

  12. Wer ist “Jean-Alexander Ntivyihabwa von der Media-Watch-Organisation “Der Braune Mob”?

    Der Geschäftsführer einer Produktionsfirma für Fernsehserien. Ei der Daus. Eine Cleverle aus Burundi.

  13. Paßt das hierher:

    Ein mitglied der mafia heißt mafiosi

    sollte dann nicht ein mitglied der

    antifa

    antifiosi

    heißen?

  14. All diese Leute, die alles in Deutschland rassistisch, fremdenfeindlich und religionsfeindlich finden, sollten doch als einfache Lösung ihre Koffer packen und in ihre herrlichen oder auch fraulichen Heimatländer zurückkehren, um da von ihren herrlichen oder auch fraulichen Glaubensgenossen enthauptet, erhängt, vergiftet, gesteinigt oder erwürgt zu werden!

    Haut ab! Wollt entweder hier wirklich Schutz finden vor euren bestialischen unmenschlichen Glaubensgenossen – oder haut ab.

  15. Auf Eliane, mein Gruppenkind, normal unter Normalen, wurde ich erst durch linke katholische gutmenschen Rassisten „besonders“ aufmerksam gemacht, als die mir sagten, die ist Schwarz und deswegen darf man das nicht sagen und dieses nicht singen…

    Zuvor war es für mich einfach nur ein tolles Mädchen…

    Und so ist es!

    Scheiss auf linke Gutmenschen-Rassisten! Wie ich diese verabscheue, darf ich hier nicht schreiben…

  16. Haha, unter anderem auch bekannt aus Hollywood: Wenn man keine Blackies … ähm sorry, stark dunkel pigmentierte Afro-Irgendwas zeigt, ist’s nicht recht, wenn man welche bringt, und diese nicht nur 100% positiv dargestellt werden, ist’s auch nicht recht! Daher der Trend or allem in US-Kriegsfilmen, einen (Quoten)-Afro mit rein zu nehmen, der aber fast immer als erster krepiert!

    Am besten korrekte Quote von 10-20%, da kann man (fast) nichts falsch machen. Meist dann in der Werbung als dauergrinsender Bongo-Spieler (heikel, wird aber toleriert) oder ‚cooles‘, perfektes Idol mit schickem Hut und iPad (der Schwarzen-Lobbyist sieht sich natürlich gerne als Vorbild & Herrenmenschen, daher sehr allgemein sehr beliebt).

    Außerdem Asiaten-Quote von ca. 15% beachten! Und noch mindestens ein Araber oder generell ‚Südländer‘ dazu, dann passt das!

    Und natürlich die Männlein-Weiblein-Quotierungen beachten!

    Ob man das folgende Lied heute noch bringen könnte? Das war vor 15 Jahren mainstream! Ich bezweifle es. http://www.youtube.com/watch?v=fqkp3z6O9No

  17. @ #13 Cendrillon

    Wer ist “Jean-Alexander Ntivyihabwa von der Media-Watch-Organisation “Der Braune Mob”?

    Der Geschäftsführer einer Produktionsfirma für Fernsehserien. Ei der Daus. Eine Cleverle aus Burundi.

    Danke fürs Suchen! Es sei dem Cleverle gegönnt, nach Geld zu suchen, wie die Nigeria-Connection im Internet. Aber es sollte auch bedenken, dass das originale Cleverle Lothar Späth wegen eines läppischen Segeltörns zurücktreten musste. Der Krug geht so lange zur Oase, bis er bricht. Was werden wir lachen über Jean-Alexander Ntivyihabwa von der Media-Watch-Organisation “Der Braune Mob”.

  18. #3 Kra (30. Aug 2013 22:23)
    Dann könnt ihr den Slogan:
    Deutschland wählt braun oder Deutschland wählt schwarz benutzen.

    @ Wenn dieser Slogan publik wird, marschieren die Exallierten wieder in ,,Deutschland“ ein, denn nach der Logik und Panikmache von rotz/eitergrün und den MSM, steht das Großdeutsche 4. Reich mit ihren lächerlichen 1,1% NPD-Potenzial ja kurz vor der Machtergreifung! 🙄

  19. Es geht um weiße Schokolade, verdammt noch mal.

    Was für einen kranken Fetisch haben diese Spinner denn? Solche Empörungsaktivisten sind doch besessen vom Rassismus. Die sollen sich mal ihr Gehirn untersuchen lassen. Da stimmt was ganz gewaltig nicht.

    Dass sich ein Konzern von solchen durchgedrehten Irren einschüchtern lässt, ist traurig und peinlich.
    Wer bei weißer Schokolade bereits Rassismus wittert, darf einfach nicht ernst genommen werden und hat höchstens Hohn und Spott verdient.

  20. OT:

    30.08.2013 | 14:24 Uhr

    POL-HA: „Black Jackets“-Mitglieder nach Übergriff in U-Haft – Hagener Polizei greift durch

    Hagen (ots) – Die Fachdienststelle zur Bekämpfung der Organisierten Kriminalität des PP Hagen ermittelt seit dem 28.08.2013 gegen Angehörige der „Black Jackets Hagen“, die im Verdacht stehen, am 27.08.2013 eine gefährliche Körperverletzung, eine Nötigung, eine Bedrohung, sowie eine versuchte räuberische Erpressung mit Waffen begangen zu haben. Ein Geschädigter hatte Angaben gegenüber der Polizei zu Straftaten der „Black Jackets“ gemacht. Nach Stand der Ermittlungen sollen mindestens zwei der Führungsverantwortlichen der „Black Jackets Hagen“ am 27.08.2013 den Geschädigten in ihrem Vereinsheim körperlich mißhandelt haben. Gleichzeitig sollen sie eine „Strafgeldforderung“ in Höhe von 5000 EUR von ihm verlangt haben, die er bis zum 30.08.2013 hätte bezahlen sollen. Bei der Tat sollen ein Schlagwerkzeug gegen den Geschädigten selbst und ein sogenannter Taser gegen den Hund des Geschädigten eingesetzt worden sein.

    Die Gruppe, der die beiden Tatverdächtigen angehören, stand bereits im Focus polizeilicher Beobachtungen. Bei den „Black Jackets Hagen“ handelt es sich um eine sogenannte Streetgang, deren Mitglieder überwiegend Migrantenhintergrund haben.

    Mit einem großen Polizeiaufgebot der Hagener Polizei erfolgten am 28.08.2013 die Festnahmen der beiden 29 und 31 Jahre alten Beschuldigten. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen handelt es sich um den sogenannten „Sergeant“ und den „Präsidenten“ der „Black Jackets Hagen“. Die Wohnungen der Beschuldigten sowie das Vereinsheim in Hagen wurden durchsucht. Dabei wurden Schlagwerkzeuge, ein Taser, Anabolika, Kutten etc. sichergestellt. Die Festgenommenen wurden am 29.08.2013 dem Haftrichter vorgeführt und anschließend in Untersuchungshaft genommen.

    Rückfragen bitte an:

    Polizei Hagen
    Pressestelle
    Ulrich Hanki
    Telefon: 02331/986 15 11
    Fax: 02331/986 15 19
    E-Mail: pressestelle.hagen@polizei.nrw.de

  21. Und der Werbefritze, der sich das ausgedacht hat, reibt sich die Hände, dass es sein neues Ferrero-Küsschen in die Tagespresse geschafft hat.

  22. @ #18 MABuse2013

    Bitteschön, wie spricht man Ntivyihabwa aus???

    Bitteschön, wie spricht man „Nürnberger-Meyerhoff“ aus? Wir sind hier, verstehen meist und in der Regel unsere gar nicht einfache Muttersprache. Warum und mit welcher Begründung sollen wir 200 Sprachen auf der Erde ohne Nachdenken verstehen sollen, während ca. 15 Millionen hier lebender Zuwanderer die Sprache ihres angeblich neuen „Heimat“landes nur mühselig, gebrochen oder gar nicht sprechen oder verstehen wollen?

  23. Der Neger soll sich mal Shaft reinziehen. Die waren in den 70ern schon weiter als diese verdammten, zersetzenden und arroganten deutschen Afro-Lobby-Organisationen heute!

    Wäre Namibia heute noch Kolonie, wäre es das modernste Land Afrikas. Aber diese ganzen wichtigtuerischen Lobbyisten sind ja nicht mal Nachfahren von Einwohnern der ‚armen, ausgebeuteten Kolonien‘, sondern irgendwelche Dahergelaufenen. Soll ich mal nach Uganda gehen und denen was erzählen, dass in deren Werbung nur Schwarze vorkommen? Die würden mir zu Recht den Vogel zeigen! (Oder das afrikanische Pendant dazu). Diese Idioten sind machtlos, solange keiner drauf anspringt. Genauso wie Zollitsch oder ZdJ oder Greenpiss. Einfach ignorieren die raffgierigen Wichtigtuer.

  24. Bernd Lucke versinnbildlichte letztens sehr plastisch, wie hoch der Schuldenberg Deutschlands ist, wenn man ihn in 50-Euro-Scheinen aufeinanderstapelt: 100 km in die obere Stratosphäre! Bis in den Welraum! Zehnmal so hoch wie der Mount Everest! Eine gigantische, UNVORSTELLBARE Summe – für ein aussterbendes Volk.

    Was mich wiederum auf Fatima Roth bringt, die kinderlose Edelrübe von Ulm, der Männerschreck mit der Wanderwarze und dem helmartig aufsitzenden Kunsthaar aus Polyethylen.

    Habe nämlich gerade überlegt, wie lang die Kette von Menschen mit Bereicherungshintergrund – neben sie gestellt – sein muß, die sie uns Deutschen beschert und zugemutet hat: 5 km? 10 km? 20 km? So lang wie die Demonstranten, die händehaltend Gorleben verhindern wollten?

    Und die potenzieren sich ja dauernd wie beim Zellwachstum: Jeder von denen hat mindestens 3 Kinder. Man fragt sich immer, wo bringen die die alle unter? Wenn „Dick und Doof“ (Siggi Langstrumpf) allein 5000 Syrer importieren will? Und die kosten ja alle ein Heidengeld, jeder einzelne!

    Eine enorme Belastung für eine Gesellschaft und Volkswirtschaft, von der runde 20 Prozent alleine von Hartz-IV lebt. Deshalb ist das „Mehr davon!“ so unfaßbar wie das „Mehr schulden aufnehmen für Europa!“ Von was für Verrückten werden wir bloß regiert?

  25. Dieser Johannes-Männerabwehrender mit dem unerträglichen Nachnahmen, weil er weder für lateinische noch griechische Buchstaben, d.h. für europäisch gebildete Laute, so gut wie ungeeignet ist, ist ein Rassist, da er einseitig den braunen Pöbel im Visier hat und den roten mit seiner media watch ächtet.

  26. und was ist mit Schach? Da kämpft Weiss gegen Schwarz , oft werden Schwarze geschlagen , sogar aufgespiesst. –

  27. Von Herrn Ntivyihabwa erwarte ich natürlich aber dass er nie mehr Kleidung aus Baumwolle trägt, wenn er schon pingelig ist.

  28. Sorry, was einmal angesprochen wurde, … kommt.

    Jede nichtmuslemische Mutter, die ein hellhäutiges Kind zur Welt bringt, wird bestraft (Strafmaß, wird noch verhandelt).

  29. Angelehnt an B. Obamas “yes we can” ertönt im Werbespot “yes weiß can” und “Deutschland wählt weiß”.

    Was daran gut ist? Obamas Beliebtheitswerte sind gerade im freien Fall nach unten! Selbst maoistisch veranlagte Extrem-Linke und eigentlich Obama-verliebte distanzieren sich langsam von diesem schwarzen Blender und Kriegshetzer, bzw. bald Kriegsverbrecher!

    Und dazu sage ich:

    Obama?

    Yes we kotz! 😆

  30. Die AMERIKANER bei meinem Bäcker in Hamburg sind nur mit weissem Zuckerguss bezogen !

    Da fehlt die braune Schokoladenseite .Das grenzt alle dunkelhäutigen Menschen aus !

    Kann ich das beim Diskriminierungsbauftragten melden oder welche Fachdienststelle ist dafür zuständig ?

  31. Dann müssen aber auch noch die Nüsse im Ferrero-Küßchen verboten werden.

    Nüsse sind braun. Nazi-Alarm 🙂

  32. Warum verklagt Ferrero diesen Ntivyihabwa nicht wegen Geschäftsschädigung? Dann hört dieser Spuck schnell auf.

  33. Auch die Weißwurst steht im Verdacht des latenten Rassismus, die Bockwurst hat eindeutig sexistisches Potential und die Brühwurst erscheint homophob.
    Frankfurter und Wienerle bedienen germanozentrische Vorurteile, während der Hamburger als Nichtwurst auf internationale Akzeptanz stößt. Vom Blutwurstring will ich gar nicht erst anfangen, sonst kommen sie in Bayreuth auf noch abartigere Inszenierungen …

  34. Was wird uns alles noch unterstellt,
    auf dass wir die Bösen sind auf der Welt,
    ob Anna-Nass oder Zigeunersoße,
    selbst weise Schokolade führt zu Neurose.

    Die Mohrenköpfe kann man nicht mehr kaufen,
    doch manchen Städtenamen darf man noch saufen.
    Die Perversion treibt seltsame Blüten,
    dort wo die linksgrüne Multikultis wüten.

    Darf man den Weihnachtsstollen weiter essen
    und ist man bei Kalorienbomben nicht zu vermessen?
    Findet sich nicht immer ein Haar in der Suppe
    für so manche Antifanten-Gruppe?

    Anderer Gut darf werden zerstört,
    das finden jene nicht unerhört,
    sonder rufen gar dazu noch auf,
    Kollateralschäden nimmt man dabei in Kauf.

    Die Scheindemokraten im Grünen Gewand,
    manche haben die Diktatoren schon erkannt,
    überall nur Verbote und so manchen Zwang,
    sich selbst genehmigen pädophilien Hang.

    Sie selber aber weiter die Anderen treten,
    selbst wenn diese würden friedlich beten,
    selbst wenn diese für anderer Rechte streiten,
    doch die wahren Rechte will man vermeiden,

    möchte man den Menschen vorenthalten,
    auf dass sie sich nicht mehr sollen entfalten,
    nicht mehr ihre Freiheit spüren,
    sondern ein angepasstes Leben führen.

    Dies nennt man dann politisch korrekt,
    wohinter sich heute schon mancher versteckt,
    doch wehe die Problematik wird angesprochen,
    dann hat jemand mit dieser Korrektness gebrochen.

    Grüne Utopien werden versprochen,
    mit der Familie wird gebrochen,
    Mütter sollen die Kinder geben weg,
    für den vorschulischen Bindungszweck.

    Das Land überschulden, immer mehr ausbeuten,
    warum nimmt man dieses von den Leuten,
    für dass selbst unsere Enkel noch werden zahlen,
    es sei denn es ändert sich noch was bei den Wahlen.

    Souveränität wird vertreten von der AfD,
    nachdenken tut manchem Linken weh,
    sie sich selbst belügen bis nichts mehr geht,
    das eigene Land längst in Flammen steht.

    Wenn trotz vieler Hilfe Völker versagen,
    will sich dann keiner dabei fragen,
    was ist die Ursache, was sind die Gründe,
    ist nicht Dummheit und Faulheit auch eine Sünde?

    Ist dann berechtigt überhaupt jeglicher Neid,
    wer Wissenschaft ablehnt in der heutigen Zeit?
    Wer es bei seinen alten Dogmen nicht wagt
    und nicht ernsthaft dessen Unsinn hinterfragt.

    In deren Herkunftsländern wird oft angestrengt,
    dass Abweichler gesteinigt werden oder erhängt,
    im Vergleich wird hier nur dieses Gift ausgewürgt,
    mediale Kampagnen die verlogen und getürkt.

    Jene die solche Hetze legitimieren,
    Aufrechte, Unschuldige terrorisieren,
    die Wahrheit können sie dennoch nicht verdrehen,
    liebe Rechtschaffene bleibt bei eurer Meinung stehen.

    Die Phantasie steht ja nicht still,
    wenn es irgendwo etwas sehen will,
    ob Rassismus oder Hakenform,
    wehe es richt nur nach solcher Norm.

    Wer klein beigibt bei solchen Idioten,
    dem wird das Scheißen selbst bald verboten,
    Wenn Du dir wünscht dass Du nicht geboren,
    dann sind Hopfen und Malz verloren.

    Es sei denn man wird Grundlegendes ändern,
    und zwar im Kern, nicht nur an den Rändern,
    nach dem Lied: „Die Gedanken sind frei“,
    stimmt auch mit ein, ich bin schon dabei.
    (© Perfekte Poesie)Samstag, 31. August 2013

  35. Was die Sache wirklich schlimm macht ist die Tatsache, daß die Betroffenen, wie in diesem Falle Ferrero, sofort einen Kotau machen, den Spot löschen und um Milde bitten. Das erinnert fatal an Hexenprozesse oder in jüngerer Zeit Berichte aus dem Archipel Gulag. Man versucht dann seine Haut zu retten (legitim), verliert aber dabei seine Würde und letztlich doch sein Leben.

  36. Es gibt Nachrichten, die möchte man kommentieren, sitzt dann aber letztendlich da wie das Kälbchen auf der Weide, wenn’s donnert und blitzt. Man weiß partout nicht, was schreiben. Sollte man lachen? Sich ärgern? Mit Komik, Zynismus oder Wut reagieren?

    Ein Mensch wie ich, der gezwungen ist, sein Geld mühsam durch ehrliche, zudem auch noch tagtägliche Arbeit zu verdienen, wovon dann nach dem Entrichten der üblichen Wegezölle an den Staat und das Sozialversicherungssystem nur noch ein Bruchteil übrig bleibt, fragt sich, wer einem Jean-Alexander Ntivyihabwa für das Verzapfen solch unterirdischen Drecks tatsächlich noch Geld bezahlt? Lebt dieser Mann davon? Kann man davon leben? In einem Land wie Deutschland? Wie ist so etwas möglich? Das ist doch nicht mehr nur Irrenhaus, das ist schon abartig, geradezu kriminell abartig – selbst in einer Gesellschaft, in der nur noch in der Gegend der Banalität Neuland zu entdecken ist.

    Kann ein Mann wie Jean-Alexander Ntivyihabwa seiner Mutter in die Augen sehen, wenn sie ihn fragt, was er so macht? Oder muss er sie belügen (… ich mache was mit Medien)? Kann man gar stolz sein auf solch anormale Tätigkeiten? Das ist doch keine Lebenserfüllung… das ist gelebter Irrsinn.

    Dieser Mann ist nicht gesund – er braucht Hilfe… dringend! Und die Gesellschaft, die auf so etwas auch nur hört, nicht zu sagen reagiert, ebenso.

  37. Ich weiß nicht mehr, was ich davon halten soll.

    Tschuldigung: Ich schwarze nicht mehr, was ich davon halten soll.

  38. O.T Halbmondscheintarife

    Fort Schritts Bericht Pak-is-tan

    2008

    Pakistan wirbt auf der CeBit 2008 in Hannover für sein IT-Potenzial

    http://www.wallstreet-online.de/nachricht/2296652-pakistan-wirbt-auf-der-cebit-2008-in-hannover-fuer-sein-it-potenzial

    2011

    Pakistan unterbindet anonymes Surfen
    Aus Sicherheitsgründen wurden die Internetprovider des Landes zur Blockade von VPN-Verbindungen angehalten. Darüber hinaus werden zunehmend Websites gesperrt.

    2013

    Pakistan verbietet Mondscheintarife wegen Flirtgefahr

    „Wir können Mädchen und Jungen nicht miteinander flirten lassen.“

    Kostenfreie Anrufe und SMS in der Nacht sind „vulgär“

    Der Kontakt zwischen Frauen und Männern jenseits der Familie ist in dem streng konservativen, muslimischen Land gesellschaftlich nicht akzeptiert.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/Pakistan-verbietet-Mondscheintarife-wegen-Flirtgefahr-id26811346.html

  39. Apropo Kampf gegen Rechts

    „Welchen A…. wählen Sie nächstes Mal?“

    Ärger um Po-Plakate: Wahlkampf mit dem Hinterteil

    Grüne-A….bgeordneter zeigt die Republikaner an

    In Passau hat der Grünen-Landtagsabgeordnete Eike Hallitzky die Partei bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Er fühle sich durch die Plakate persönlich beleidigt, sagt er.

    Im Innenministerium waren die Republikaner-Plakate in den vergangenen Tagen ebenfalls schon ein Thema.

    http://www.augsburger-allgemeine.de/bayern/Aerger-um-Po-Plakate-Wahlkampf-mit-dem-Hinterteil-id26805606.html

    A…..nsicht Grüne-Landtagsabgeordneter Eike Hallitzky

    https://de-de.facebook.com/eikehallitzky

    Zitat

    Eitelkeit

    „Mache dich nicht so wichtig – es gibt größere Zwerge, als du einer bist.“

    John Knittel (1891-1970), schweizer. Schriftsteller

  40. OT

    VIELE ENDEN IN HARTZ IV
    Südeuropäer stürmen deutschen Arbeitsmarkt

    Berlin – Der Zustrom von Arbeitslosen aus den neuen EU-Staaten Bulgarien und Rumänien sowie aus den Euro-Schuldenländern Griechenland und Spanien nimmt stark zu. Viele bekommen in Deutschland neue Jobs – aber viele enden auch in Hartz IV.

    http://www.bild.de/politik/inland/bundesagentur-fuer-arbeit/suedeuropaeer-stuermen-arbeitsmarkt-32051066.bild.html, Bild Zeitung, 31.08.2013

    Immer rein in die gute Stube. Bis das Geld alle ist.

  41. Ich versuch es mal:

    Minimalst pigmentierter zum maximal pigmentierten:

    Du

    schwarz

    Darauf dieser:

    Ich weiß

  42. #4 Zahav (30. Aug 2013 22:31)
    ——————

    da tun sie aber den hier schreibenden frauen sehr unrecht. gerade von ihnen kommen oft nicht nur geniale, sondern wissensmäßig sehr fundierte kommentare.

  43. Ein sehr lesenswerter Artikel auf Focus Money über die Political correctness.

    http://www.focus.de/finanzen/news/tid-29319/political-correctness-klappe-zu_aid_911015.html

    Schon etwas älter, aber immer wieder lesenswert.

    Sloterdijk, der eine völlige Sozialdemokratisierung in unserer Gesellschaft beklagt, wird dort mit den Worten zitiert:

    „Ob einer sich zur Sozialdemokratie bekennt oder nicht, spielt schon längst keine Rolle mehr, weil es Nicht-Sozialdemokraten bei uns gar nicht geben kann, die Gesellschaft ist per se strukturell sozialdemokratisch, und wer es nicht ist, der wird entweder ins Irrenhaus weggemobbt oder ins Ausland“

  44. H I L F E !
    Was ist nur in unserem Land los? Ich glaub, ich spinne. Das kann doch keiner wirklich ernst meinen.

    Lieber Gott, bitte lass Hirn regnen !

  45. „Der braune Mob“, der sich bezeichnender Weise auch so nennt, agiert selbst rassistisch gegenüber weißen Kindern in Deutschland. So heißt es in einem Kinderwettbewerb:

    „Zum Mitmachen eingeladen waren Schwarze Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 17 Jahren. Die Aufgabe lautete: schreibe einen Text zum Thema “ich (b)in Deutschland”.

    Gewinne waren u.a.: … ein Treffen mit Schwarzen JournalistInnen.“

    http://blog.derbraunemob.info/kikujukinder-und-jugend-autorinnenwettbewerb/ein-voller-erfolg-1-kikuju-kultur-wettbewerb-fur-kinder-und-jugendliche-abgeschlossen/

  46. Es wird immer absurder.
    Ich persönlich bevorzuge ja dunkle Schokolade. Diskriminiere ich mit dieser Präferenz jetzt jenen Teil der Bevölkerung, der mit weißer Hautfarbe zu leben hat?
    Muss ich, um nicht als rassistisch zu gelten, regelmäßig weiße UND schwarze Schokolade kaufen, obwohl ich die weiße gar nicht mag?

  47. #66 einesTages (31. Aug 2013 09:08)

    Lieber Gott, bitte lass Hirn regnen !

    Das bringt leider nix. Die, die es bräuchten weichen aus… 😉

  48. Es gibt Nachrichten, die möchte man kommentieren, sitzt dann aber letztendlich da wie das Kälbchen auf der Weide, wenn’s donnert und blitzt. Man weiß partout nicht, was schreiben. Sollte man lachen? Sich ärgern? Mit Komik, Zynismus oder Wut reagieren?

    Ein Mensch wie ich, der gezwungen ist, sein Geld mühsam durch ehrliche, zudem auch noch tagtägliche Arbeit zu verdienen, wovon dann nach dem Entrichten der üblichen Wegezölle an den Staat und das Sozialversicherungssystem nur noch ein Bruchteil übrig bleibt, fragt sich, wer einem Jean-Alexander Ntivyihabwa für das Verzapfen solch unterirdischen Mists tatsächlich noch Geld bezahlt? Lebt dieser Mann davon? Kann man davon leben? In einem Land wie Deutschland? Wie ist so etwas möglich? Das ist doch nicht mehr nur Irrenhaus, das ist schon abartig, geradezu kriminell abartig – selbst in einer Gesellschaft, in der nur noch in der Gegend der Banalität Neuland zu entdecken ist.

    Kann ein Mann wie Jean-Alexander Ntivyihabwa seiner Mutter in die Augen sehen, wenn sie ihn fragt, was er so macht? Oder muss er sie belügen (… ich mache was mit Medien)? Kann man gar stolz sein auf solch anormale Tätigkeiten? Das ist doch keine Lebenserfüllung… das ist gelebter Irrsinn.

    Dieser Mann ist nicht gesund – er braucht Hilfe… dringend! Und die Gesellschaft, die auf so etwas auch nur hört, nicht zu sagen reagiert, ebenso.

  49. Ab Heute ess ich nur noch weisse Küsschen!!! Übrigends sollte mal in der Strassenverkehrsordnung aufgeräumt werden:Rechts vor links!!! Ist ja echt eine Zumutung!!!

  50. „Gewinne waren u.a.: … ein Treffen mit Schwarzen JournalistInnen.“

    Steigerungsform:
    Schwarze Kinder von Schwarzarbeitern

    Was ist denn nun schlimmer: weiße Schokolade oder braune Schokolade.

    Weiß ist ganz bööhse!
    Braun ist auch ganz bööhse!

    Für die Grüngutmenschen bieten sich folgende Möglichkeiten, das Dilemma anzugehen:
    1. – einen Kompetenzkommission bilden, die das Problem gründlich durchdiskutiert, bis ihnen das restliche Hirn auch noch weggeschmolzen ist,
    2. – eine gesonderte Forschungs-Gruppe an der Leipziger Gender-Uni mit entsprechenden Forschungsaufträgen zwecks Profilierung neuer ‚Expert_innen‘ für dieses überaus wichtige Problem,
    wobei der steuerzahlende Schokoladen-Geniesser auch diese ‚Zeche‘ zu zahlen hat.
    Wenn das alles auch nix hilft – Schokolade einfach verbieten, denn die ist eine hochgefährliche Kalorienbombe und die grünen ‚Volksbeglücker‘ reiben sich die Hände, daß sie den Menschen wieder eine Freude rauben können – ist ja für ’ne gute Sache!

    Vorschlag zur Vernunft:
    Das Schokolade – braun oder weiß genauso wie Bier – ebenfalls braun und weiß – und alle Alkoholica ‚böse‘ sind, sollte man sie vernichten.
    Dieses tue ich pflichtbewußt u.a. in meinem Verein bzw. daheim (Weiße Schokolade!) täglich.
    Da ich diesen Kampf gegen das ‚Bööhse‘ alleine nicht schaffe, bitte ich noch viele der hier Anwesenden, mir dabei behilflich zu sein.
    In diesem Sinne ‚Guten Appetit!‘ und ‚Zum Wohle!‘

  51. Ich finde den Protest der Gutmenschenfraktion nicht schlimm. Die sind so, die bleiben so. Jedem Tierchen sein Pläsierchen.
    Schlimm ist die devote Haltung der Macher von Ferrero. Völliges Fehlen von Cojones. Allerdings auch wieder ein Zeichen des pathologischen Charakters unserer Gesellschaft.
    Kann man denn auf diese Anfeindungen nicht mal ein echtes deutsches Manneswort á la Luther oder Adenauer entgegnen?

  52. @ # 73

    me parlare un poco italiano – no?

    mafia – mafiaso – mafio – si

    antifa – antif(i)oso – antifio- si!

    ca va?

  53. „Jean-Alexander Ntivyihabwa von der Media-Watch-Organisation “Der Braune Mob”…
    Wer sonst nichts kann, wird „Menschenrechtler“ oder „Demokratiewächter“. Im Iran heissen solche „Religionswächter“….
    Für sind sie alle nur „Nachtwächter“.

  54. Neukölln: Polizistin ins Gesicht geschlagen

    (…)Eigentlich war der Streifenwagen am Donnerstag wegen eines Verkehrsunfalls in die Karl-Marx-Straße gerufen worden. Doch die Beamten – die 33 Jahre alte Polizeikommissarin, ein Kollege und ein Auszubildender – konnten den Unfallort nicht gleich finden und fuhren langsam auf der rechten Spur. Schließlich hielten sie an. Daraufhin stoppte ein BMW neben ihnen. Der Fahrer schrie durch das geöffnete Fenster, die Polizisten sollten schneller fahren. Dann scherte der BMW vor dem Streifenwagen ein, und der Fahrer ging offenbar mitsamt seinem Beifahrer auf die Polizisten los.(…)

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article119574504/Attacke-auf-Polizistin-Henkel-fordert-haertere-Gesetze.html

  55. @#2 Schweinsbratenpflicht

    Hiermit ist der letzte Beweis erbracht, dass die BRD ein großes Irrenhaus ist.

    Völlig verblödet.

    du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Genauso issses.

  56. Jeder kleine hergelaufene Rassismus-Besatzer ist dank seiner Hautfarbe Autorität – und darf daher erfolgreich umher stänkern.
    Man kann ihnen deshalb nicht böse sein, denn anderes zu erwarten hiesse ‚die‘ Größe voraus zu setzen, deren sich die authochtone Bevölkerung gerade entledigt (hat).
    *
    Wer kennt noch „DIE WEISSEN“ (heute: „Ja!“)?

  57. Wie wäre es mit „getürkter“ Schokolade? Vielleicht könnte Ferrero das in den Slogan einbauen um die hysterischen Gutmenschen zu beruhigen.

  58. HAHAHA, die Menschheit verblödet zunehmend.
    Vielleicht sollte man bestimmten Damen und Herren noch mal genau erklären was Rassismus ist… so doof kann doch niemand sein… Ich mag Ferreo die Internationale Multikulturelle Marke die ich überall auf der Welt kaufen kann und die Mitarbeiter aller Hautfarben beschäftigt..^^

  59. ACHTUNG! Nicht einfach als blöd unterschätzen! Die sind nicht blöd! Das ist ausgeklügelt. Es soll einschüchtern. Angst in Denken und Sprache implementieren. Weiße sollen sich überlegen, was sie sagen „dürfen“. Weiße sollen sich schämen, weiß ist schlecht!

  60. #54 LucioFulci (31. Aug 2013 05:18)
    OT:

    NPD, PRO und die AfD im WDR Check 🙄

    http://www1.wdr.de/themen/archiv/sp_amrechtenrand/aktu
    ——————–
    Rate mal, weshalb AfD für die ins Gehirn geschissene deutsche Zipfelmütze eine Natziehpartei zu sein hat?
    Die Gründungsmitglieder dieser Partei sind grösstenteils Wirtschaftswissenschaftler mit internationalem Renomee. Und diesen muss irgendwer mal klarmachen, dass es erfordeerlich ist, Gestalten wie unter Anderem dem WDR- Oberlügner, Tom Buhrow mit ca. 365.000€/Jahr für die kritiklose Verbreitung ihm vorgesetzter und befohlener, mieser und billigster Propaganda zu pampern. Das werden diese Wissenschaftler erstmal für die ARD/ZDF- Lichtgestalten vermutlich äusserst unangenehm hinterfragen. Das könnte eventuell für diese GEZ- Figuren massive, finanzielle Einschränkungen bis zum Ende des GEZ- Kartells bedeuten.
    Also macht man in Kenntnis der Unterwürfigkeit und des Gehorsams der Mützen aus der AfD nach altem, aber bewährten Muster eine Nazipartei. Klappt in Schland normalerweise immer, könnte diesmal aber eventuell in die Hose gehen….

Comments are closed.