keinmordDer „Rheinische Esel“ ist eine ehemalige Eisenbahnstrecke, die zu einem Rad- und Fußwanderweg zurückgebaut wurde und die Städte Dortmund, Witten und Bochum miteinander verbindet. Zur Überquerung der A44 dient eine blau gestrichene Brücke, auf der seit vergangener Woche große rote Buchstaben prangen. Die Worte “KEIN MORD“ sind gleich auf den ersten Blick zu erkennen. Aber welche Botschaft soll sich dahinter verbergen?

(Von Seven of Nine)

Erst beim zweiten Hinsehen erschließt sich die ganze Botschaft, mit der der weiße Schriftzug „Rheinischer Esel“ überpinselt ist: “Nazis töten ist kein Mord“.

keinmord4

Ja, jetzt macht der Schriftzug Sinn. Es handelt sich also um eine etwas amateurhafte juristische Einschätzung. Tapfere Aktivisten im Kampf gegen Rechts schwelgen in Gewaltphantasien und turnen des Nachts waghalsig über einer Autobahn, um ihre Botschaft zu präsentieren: Zum einen gerichtet an Konservative, Querdenker und Freiheitsliebende, die man in diesem Land gerne mit „Nazis raus“-Rufen einzuschüchtern versucht. Die Wirkung dieser Rufe verpufft allerdings in letzter Zeit zusehends. Folglich müssen schwerere Geschütze aufgefahren werden, wie die mehr oder weniger direkte Androhung extremer Gewalt. Zum anderen richtet sich die Botschaft natürlich an den linken Mainstream dieser Ruhrgebiets-Städte und ist als Aufruf zu extremer Gewalt zu verstehen. Wie lange werden die zuständigen Behörden die rote Aufschrift stehen lassen? Vermutlich lange, weil niemand Anstoß daran nimmt. Und im Ruhrgebiet gilt ein Tötungsaufruf, der sich gegen Nazis richtet, offenbar nicht als Straftat. Insofern ist auch an der amateurhaften juristischen Einschätzung etwas dran.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

44 KOMMENTARE

  1. Da sind sich die Linksfaschisten mit dem Koran einig!

    Ungläubige töten ist auch kein Mord!

    Dient nur dem großen Endziel…

    Deswegen kämpfen die auch gemeinsam gegen uns!

    Denn Nazi ist, wer nicht Links und nicht Moslem!

    Auch das sind sie sich einig, zumindest vorübergehend!

  2. War nur kurz vor Mord:

    Rostock: Wegen “Thor Steinar”-Hose verprügelt
    /2013/07/rostock-wegen-thor-steinar-hose-verprugelt/

    Und sie werden Morden und haben schon gemordet…

    “Glaubet nicht, daß der Deutsche seine göttliche Urheimat verloren hat. Eines Tages wird er sich wachfinden am Morgen eines ungeheuren Schlafes.”
    Friedrich Nietzsche, 1844-1900

  3. Leider ist den meisten Autofahrern, die das lesen, nicht bewusst das in den Augen der „anti“FA-SA jeder ein Nazi ist der:

    – Deutschland als Nationalstaat behalten will
    – Kein Multikulti-Fan ist
    – Sein eigenes Geld behalten und nicht umverteilen möchte
    – Keine Lust hat mit seinen Steuern Weltsozialamt zu spielen
    – Den Euro für eine schlechte Idee hält
    – Keine UDSSR will

    usw.

    Nazi ist also jeder, der als Deutscher nicht linksextrem ist.

  4. Steht nicht auf einem Berliner Hausdach in übergroßen Buchstaben „Deutschland Verrecke!“, ohne das dies jemanden stört?

  5. #3 Eugen von Savoyen (01. Aug 2013 20:53)

    Leider ist den meisten Autofahrern, die das lesen, nicht bewusst das in den Augen der “anti”FA-SA jeder ein Nazi…

    So gesehen, könnte man es auch als Ankündigung sehen, das bald von dieser Brücke auf Autofahrer Steine geworfen werden…

    Ich vermute aber auch, das die „Deutsche Friedensgesellschaft“ vorbereitend dahinter steckt…

    Deutsche Friedensgesellschaft verteidigt Brandanschlag auf Bundeswehr
    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M59791c28252.0.html

  6. #4 Abu Sheitan (01. Aug 2013 20:58)

    Steht nicht auf einem Berliner Hausdach in übergroßen Buchstaben “Deutschland Verrecke!”, ohne das dies jemanden stört?

    Jemand bzw. Niemand ist quatsch!

    Es stört nur keine Politiker, Journalisten, Staatsanwaltschaft, Polizeipräsidenten, Verfassungsschützer, Linke und Türken und Co!

    Würde dort in übergroßen Buchstaben stehen „Deutschland Lebe!“ dann würden sich tatsächlich fast Alle daran stören…

    Und genau da ist das Problem!

    Wie soll sich jemand gegen etwas beschweren, wenn er das Gegenteil ebensowenig verkünden möchte?

  7. „Und im Ruhrgebiet gilt ein Tötungsaufruf, der sich gegen Nazis richtet, offenbar nicht als Straftat.“
    ——————————————————
    Ganz klar! Wäre aber die Aufschrift „Moslems und Antifas töten ist kein Mord“ wäre im ganzen Lande der Teufel los in den Medien. Von BILD bis TAZ würde die Journaille Durchfall kriegen vor hechelnder Ereiferung. Und der VS liefe auf Hochtouren.

  8. wenn da was gegen ausländer gestanden hätte würden die ohne probleme für 10h die a44 sperren und die ganze brücke neu streichen. 😉

  9. Wenn das mal kein Bömbchen ist.

    „Kanzler Kohl sagte, [.] über die nächsten vier Jahre werde es notwendig sein, die Zahl der Türken um 50 Prozent zu reduzieren – aber er könne dies noch nicht öffentlich sagen“. Und weiter: „Es sei unmöglich für Deutschland, die Türken in ihrer gegenwärtigen Zahl zu assimilieren“, so Kohl.

    Kohl wollte die Türken den Dokumenten zufolge im Oktober 1982 einfach nur loswerden. „Deutschland habe kein Problem mit den Portugiesen, den Italienern, selbst den Südostasiaten, weil diese Gemeinschaften sich gut integrierten“, zitiert das Protokoll den Alt-Kanzler. „Aber die Türken kämen aus einer sehr andersartigen Kultur.

    Quelle:
    http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/geschichte/id_64782714/kohl-wollte-angeblich-haelfte-der-tuerken-loswerden.html

  10. Die sind schon so weit Links, daß sie gar nicht mehr merken, daß sie ganz weit Rechts wieder rauskommen….

  11. Ich warte jetzt noch auf den Zusatz, dass der Staatsschutz wegen Volksverhetzung (§130 StGB) ermittelt.

  12. Eigentlich ist ein Nazi genau genommen ein Mensch, der einen nationalsozialistischen Führerstaat in Deutschland errichten und die Demokratie in Deutschland abschaffen will.

    Doch heute wird man schon von rotgrünen Spinnern zu einem “Nazi” erklärt, wenn man nur gegen den Euro, gegen Burkas oder gegen gewaltbereite Salafisten in der Nachbarschaft ist.

    Das Synonym “Nazi” steht doch nur für Dissident oder dafür eine von der “Politischen Korrektheit” abweichende Meinung zu haben. In der DDR nannte man so jemanden “Reaktionär” und in Kuba “Konterrevolutionär”!

    Nazi ist daher für Anhänger der faschistoiden und antidemokratischen rotgrünen Multi-Kulti-Idioten-Ideologie ein Kampfbegriff um den politisch Andersdenkenden für vogelfrei und rechtlos zu erklären.

    Und in diesem Fall ist die Botschaft der Antifa-SA ganz klar:

    „Tötet alle, die eine andere Meinung haben!“ 🙂

  13. #5 Abu Sheitan (01. Aug 2013 20:58)

    „Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eignen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.“

    zitiert in: „Bismarck – Der Reichsgründer“ von Otto Pflanze, Verlag C. H. Beck, München, 1997, S.608

  14. #10 wunderlich (01. Aug 2013 21:11)

    wenn da was gegen ausländer gestanden hätte würden die ohne probleme für 10h die a44 sperren und die ganze brücke neu streichen.

    Übrigens ein gutes Argument für Ökos und um städtebaulich die Landschaft zu verschönern! 😉

    Denn diese hässliche blaue Farbe dieser Brücke, ganz abgesehen vom unästhetischen Erscheinungsbild, ist ja der eigentliche Aufreger!

    Lieber Schönheit als Pragmatismus!

    Und diese Brücke sieht wie ein langezogener quadratischer Müllsack aus!

    So wie dieser:
    http://www.igfm.de/fileadmin/igfm.de/images/Publikationen/Anzeigen/Burka_Muell_IGFM.jpg

    ich mein die linken gedrungenen…

  15. Ganz normaler Sozialismus eben: Willkürlich eine grobe Gruppe herauspicken und dann den menschlichen Abgründen freien Lauf lassen. Sowas regelmässig praktiziert schafft die nötige Kooperationsbereitschaft und verhilft dem Kommunismus zum endgütligen Erfolg.

    Nun muss man ihnen zu gute halten, dass sie hier schon länger nichts mehr säubern durften und sich da sicher einiges angestaut hat (und nicht jeder triebgesteuerte Antifaschist hat das Geld für nen Nordkorea-Urlaub)

  16. Ich glaube ich spinne…
    Hab gerade drüber nachgedacht….. beim Zähneputzen. Die Faschisten wollen doch nur, dass hier darüber berichtet wird, dann können sie bei einer Dose Hansa-Aldi-Pils darüber lachen.

    Drum, lasst das Thema, ist Schmiererei. Polizei melden, dann hat es sich. bye

  17. Und hier ist sie! Für alle die, die neu bei PI sind und das Wort Antifa höchstens aus den Nachrichten kennen:

    Die Kampftruppen der roten SA. Selber nennen sich diese extrem gewaltbereiten Polit-Chaoten “Antifa”! Politische Schläger, die zeitweise mit Verdi-Bussen angekarrt werden um politisch Andersdenkende zusammenzuschlagen, oder um genehmigte Demonstrationen zu sprengen.

    Finanziert mit Steuergelder im “Kampf gegen Rechts” und gehegt und gehätschelt von unseren rotgrünen Demokratiehassern!

    So stellen sich die rote Anfita-SA selber dar:

    (Unbedingt anschauen!)

    http://s14.directupload.net/images/130712/27xl6kid.jpg

  18. Alles klar! Wer Nazi ist, also getötet werden darf, bestimmt der Ortsgruppenleiter der Linksfaschos in enger Zusammenarbeit mit dem örtlichen Obermusel.
    Na fein, besonders wenn die sich sicher sein können, dass sich das feigeVolk dieses Landes nicht wehren wird, weil es damit beschäftigt ist TV zu glotzen und sich am Sack zu spielen.

  19. off topic

    Folgende Strafen hat die Jugendgerichtshilfe für die 3 türkischen Schläger vorgeschlagen, die wegen des Tods von Jonny K vor Gericht stehen:

    Für Osman A. einen 4-wöchigen Dauerarrest.

    Für Mehmet E. eine Verwarnung.

    Für Onur U. eine Bewährungsstrafe.

    Angeklagten werden Reifeverzögerungen attestiert

    (. . . . . .)
    Künftig, so die Sozialarbeiterin, seien von Osman A. aber keine weiteren Straftaten zu erwarten. Sie plädierte, gegen ihn einen vierwöchigen Dauerarrest zu verhängen, der durch die erlittene Untersuchungshaft aber schon abgegolten sei. Außerdem möge das Jugendgericht ihm die Auflage geben, Freizeitarbeiten zu verrichten.
    (. . . . . .)
    Sie schlug vor, Mehmet E. eine Verwarnung zu erteilen. Zudem könne er Arbeitsleistungen für den Opferfonds erbringen. Dieses Geld könne für die von Jonny K.s Schwester Tina K. gegründete „I Am Jonny“-Stiftung gespendet werden.
    (. . . . . .)
    Es sei vermutlich unumgänglich, so die Sozialarbeiterin, gegen Onur U. Jugendstrafrecht anzuwenden. Sie plädiere aber dafür, diese Strafe zur Bewährung auszusetzen.
    (. . . . . .)

  20. Nazis morden dürfen zwischen Bochum und Dortmund?

    Da habe ich doch folgender Satz oder so ähnlich vor ein paar Wochen in unseren Medien gelesen:

    NRW ist das “Wohlfühlzimmer” für Asoziale, Islamisten, Antifa-Schläger-Einheiten und Kriminellen aus der ganzen Welt!

    Rotgrüne Idioten-Ideologie hat aus NRW ein Paradies für alle Asozialen und Kriminellen dieser Welt gemacht. Ein Schmelztiegel der Kriminalität, der islamischen Menschenlebenverachtungs-Kultur mit moslemischer Herrenmenschen-Mentalität. Ein großer rotgrüner Selbstbedienungsladen für Diebe und Räuber! Ein Land wo Milch und Honig fließt für osteuropäische Wohnungsaufbrecher und türkischen Bemesserungs-Fachkräfte! Ein Sozialhilfeparadies für Zigeuner und Asylbetrüger!

    Und ein Paradies für rotgrüne politische Schläger und Chaoten!

    Einfach eine große “No-Go-Area” für normale Einheimische und für Nicht-Moslems!

    Dank durchgeknallten Typen wie IM Jäger oder Frau Kraft!
    🙂

  21. #11 ExHamburger (01. Aug 2013 21:22)

    „Die sind schon so weit Links, daß sie gar nicht mehr merken, daß sie ganz weit Rechts wieder rauskommen….“

    Ein zweiter Pispers, der einst, als der Schily noch Innenminister war, ausführte:

    „Der Schily ist damals so schnell vor dem Wasserwerfer davongelaufen, dass er ihn von hinten eingeholt hat und jetzt draufsitzt.“

    Das Bild vom verschmierten Dach:

    http://www.politaia.org/wp-content/uploads/2012/08/deutschland_1.jpg

  22. Ich denke mal wenn an der Brücke gestanden hätte:
    “Moslems töten ist kein Mord“
    hätte man bestimmt am nächsten Tage die Brücke komplett demontiert und den Staatsschutz eingeschaltet … aber so, drauf gesch…. !

  23. ja bochum is ne bunte und lustige stadt.
    hier haben mal welche in ner nebenstraße mit kreide auf die straße geschrieben: „deutsche wacht auf.“
    halbe stunde später kam sondereinsatzkomando vom usb (straßenreinigung), staatsschutz hat ermittelt und in der waz gabs nen dicken bericht, dass bald das 4. reich ausbricht.

  24. OT

    in Hamburg steckte das Messer mal wieder sehr locker:
    „Messerstecherei in JenfeldAttacke: Vater entdeckt Sohn mit Messer im Bauch
    http://www.mopo.de/polizei/messerstecherei-in-jenfeld-attacke–vater-entdeckt-sohn-mit-messer-im-bauch,7730198,23875190.html

    Symbolfoto
    Hamburger Berg
    Polizei

    Mann (38) auf St. Pauli niedergestochen

    Ein 38-Jähriger ist am Sonntagnachmittag auf St. Pauli von einem Mann niedergestochen worden. Die Polizei hat jetzt einen 45-jährigen Verdächtigen festgenommen. mehr…
    http://www.mopo.de/polizei/7730198,7730198.html

  25. Das sind genau die, die vor etlichen Jahren: „Hexe,Hexe“ oder „da oben ist ein Jude versteckt“ geschrien haben. Kleine Pisser, die nur in der sozialistischen Kaste was werden können, vorzugsweise als Denuziant und Blo(g)ckwart.

  26. Vielleicht sollte mal jemand aus der Gegend dort hin fahren und das Wort Nazi überstreichen und dann „Moslem“ oder „Politiker“ draufpinseln….
    Und wenn dann die Lichterketten brennen, den Linksfaschisten die Fotos „vorher“ und „nachher“ unter die Nase halten….

  27. Und auch Kein Mord in Berlin

    Sozialarbeiter für milde Strafen im Jonny-K.-Prozess

    Vertreterinnen der Jugendgerichtshilfe haben ihre Stellungnahmen abgegeben und plädieren für milde Urteile – wie Verwarnungen und Freizeitarbeiten. Die Schwester des Todesopfers ist empört.

    Im Prozess um den Tod des 20-jährigen Jonny K. haben am Donnerstag Vertreterinnen der Jugendgerichtshilfe zu drei Angeklagten, die zur Tatzeit noch Heranwachsende waren, Stellung genommen. Jonny K. wurde in der Nacht zum 14. Oktober 2012 am Alexanderplatz so heftig angegriffen, dass er stürzte und einen Tag später an Hirnblutungen starb.

    Die Sozialarbeiterinnen gingen bei allen drei Angeklagten davon aus, dass es bei ihnen Reifeverzögerungen gebe und sie als Jugendliche – also nach dem milderen Jugendgerichtsgesetz – zu sanktionieren seien. Es sei zu berücksichtigen, dass die Angeklagten noch bei den Eltern leben und auch noch keine Vorstellungen über ein eigenes Leben hätten. Der 19-jährige Osman A. sei vor dem Vorfall auf dem Alexanderplatz wegen Gewaltstraftaten niemals auffällig geworden, hieß es. Er ordne sich andererseits aber stark einer Gruppe unter und sei “dann auch nicht in der Lage, die Tragweite seines Handelns zu begreifen”. Die Jugendgerichtshelferin plädierte dafür, gegen Osman A. einen vierwöchigen Dauerarrest zu verhängen, der durch die erlittene Untersuchungshaft aber schon abgegolten sei. Außerdem möge das Jugendgericht ihm die Auflage geben, Freizeitarbeiten zu verrichten.

    SOZIALARBEITER SPRICHT VON JUGENDTYPISCHER GRUPPENDYNAMIK

    Ähnlich war die Einschätzung für den 20-jährige Mehmet E. Auch bei ihm sah die Sozialarbeiterin keine schädlichen Neigungen. Sein Handeln am Tattag resultiere offenkundig aus einer jugendtypischen Gruppendynamik. Sie schlug vor, Mehmet E. eine Verwarnung zu erteilen. Zudem könne er Arbeitsleistungen für den Opferfonds erbringen. Dieses Geld könne für die von Jonny K.s Schwester Tina K. gegründete “I Am Jonny”-Stiftung gespendet werden.

    Etwas härter waren die Forderungen für den 19-jährigen Onur U., der nach Meinung der Staatsanwaltschaft Jonny K. völlig grundlos den ersten Faustschlag versetzt haben soll. Onur U. ist wegen Gewaltstraftaten vorbestraft. Hier seien schädliche Neigungen zu erkennen, sagte eine Jugendgerichtshelferin. Aber es gebe auch bei Onur U., der ebenfalls noch in seinem Elternhaus lebe, erhebliche Entwicklungsdefizite. Es sei vermutlich unumgänglich, gegen Onur U. Jugendstrafrecht anzuwenden. Sie plädiere aber dafür, diese Strafe zur Bewährung auszusetzen.

    TINA K. IST EMPÖRT

    Tina K. sagte zur Berliner Morgenpost, dass es ihrer Meinung nach keineswegs zwingend mit einer Entwicklungsverzögerung zu erklären sei, wenn die Angeklagten noch bei ihren Eltern wohnen: “Weiß doch eigentlich jeder, dass diese Jungs aus türkischstämmigen Familien in der Regel das Elternhaus erst verlassen, wenn sie heiraten”, so die 28-Jährige. Sie könne auch nicht nachvollziehen, “dass zwei dieser Angeklagten angeblich kein Aggressionspotential haben sollen, obwohl sie ja auch nach eigener Aussage an dieser Schlägerei beteiligt waren, die meinem Bruder das Leben kostete.”

    Unerträglich sei für sie auch “der Gedanke, dass die Angeklagten jetzt ausgerechnet für die “I Am Jonny” – Stiftung Geld erarbeiten sollen.”

    In dem Prozess sind sechs junge Männer angeklagt. Die Vertreter der Jugendgerichtshilfe machen nur Vorschläge für ein mögliches Urteil. Ob sie die Kammer diesen Vorschlägen folgt, liegt im Ermessen der Richter. Im Jonny K.-Prozess ist das jedoch nicht zu erwarten. Der Prozess wird am 6. August fortgesetzt.

    http://mobil.morgenpost.de/berlin/article118613467/Sozialarbeiter-fuer-milde-Strafen-im-Jonny-K-Prozess.html

    Kleiner Nachtrag: Wo ist die Spritzigkeit von PI hin? Berichte erst Tage später, wenn schon jeder darüber spricht!

  28. Ich bin zuversichtlich, das Genosse Jäger die Verfolgung dieses Aufrufs zu einer Straftat (bzw. die Verharmlosung eines Mordes) selbst in die Hand nimmt. Selbstverständlich wird der Staatsschutz auch aktiv beteiligt sein.
    Nur Ergebnisse dürfen wir keine von diesen Experten erwarten…

  29. Echt schade, dass von denen keiner runter auf die Autobahn zu Tode gestürzt ist. Das wäre mal eine schöne Schlagzeile gewesen: „Linksextremist bei Sprüh-Aktion umgekommen“

  30. Nur, weil Einige hier besonders darauf abstellen, dass die Linken sehr beliebig und äußerst weit definieren, was ein „Nahtzie“ ist:

    Ich hoffe, alle rechtsstaatstreuen Leser sind sich einig, dass der an die Brücke gepinselte Mordaufruf auch dann in unerträglicher Weise menschenverachtend ist, wenn wirklich nur „Nazis“ im engeren Sinne gemeint sein sollten.

  31. Was mich trotz allem zufrieden stimmt:

    Der Widerstand gegen das Links- und Islamistenvolk wächst!

  32. Im Ruhrgebiet herrscht im Moment auch ein regelrechter Anti-Nazi-Aufkleber Sturm. Zum Glück reißen die Bürger diese Parolen immer wieder sehr schnell ab.

  33. Strecke Solingen-Düsseldorf SBAHN S1:

    Auf Güterwaggons die dort stehen und auch den Wänden dutzende Male in grossen gelben Lettern:
    „VISUM“
    Dann in Düsseldorf etliche Reklametafeln zur SBahn hin rückwändig „schwarz gepinselt mit metergrossen weissen Fraktur Buchstaben „ZELLE“

    Fragen über Fragen….

  34. Was wollen die Linksfaschisten denn? Alle Nazis umbringen? Wieviele sollen das denn sein? Die Hälfte aller Deutschen? Und wie umbringen? Vergasen? Irgendwie nähern sich die Linksfaschisten immer schneller den Rechtsfaschisten an? Warum reagiert keiner von CDUCSUSPDFDPGRÜNELINKE?
    Bei diesem Spruch sollte man lediglich das „KEIN“ überpinseln und sich dann auf die Lauer legen.

  35. „Unbestätigten Gerüchten zufolge erklärte sich NRW-Innenminister Jäger „…zu 100% solidarisch“ mit den antideutschfaschistischen Kampftruppen der Faulenzerklasse und befürwortete den „demokratie-säubernden Schriftzug“ ausdrücklich.

    Er nominierte die anonymen Schmierer obendrein für den mit 100.000 Euro dotierten Ilja-Ehrenburg-Preis“.

  36. Wie sähe die Lage wohl aus, wenn da stünde „Islamanhänger töten ist kein Mord“ oder „Türken täten ist kein Mord“ ?

  37. #19 Powerboy,danke für den Link. Das Bild sagt mehr als tausend Worte über
    diese feige, abstoßende Ausgeburt der dummen Selbstgerechtigkeit und letzlich Selbstzerstörung.
    Der Mensch in seiner niedrigsten Form.
    Warum vermummen die sich eigentlich? Was haben die denn zu befürchten?
    Rechte Rollkommandos oder gar den Staatsschutz? Öffentliche Verachtung und private Repression? Entzug der Staatsknete, sei es in Form Harz IV, wenn ’s hoch kommt Bafög, auf jeden Fall irgendwas für den tapferen Kampf gegen Rechts? Strafverfolgung und zivilrechtliche Schadensersatzforderungen?Schließung ihrer Internetplattform Indymedia, wo sie gerne die nächsten Straftaten aushecken?
    Nein, dieser Mummenschanz ist ausschließlich karnevalesk, nicht aus Not geboren. Ungestrafter durfte nie eine Jugend ihre niedersten Triebe ausleben. Wobei ich denke, dass es auch nie eine dermaßen abartige Jugend gab.

  38. Ach so, jetzt bekommt man das Bundesverdienstkreuz und keine lebenslange Haft, wenn man „Nazis“tötet! Wer so einen Unsinn schreibt, ist zu dumm, um Ernst genommen zu werden, aber trotzdem darf es nicht sein, andere ungestraft als Nazi zu titulieren. Es fällt auf, wie großzügig mittlerweile mit diesem Begriff umgegangen wird.Ein Nazi ist ein Anhänger des Nationalsozialismus und ein Vertreter dieser Ideologie, sonst keiner.Und auch die darf man nicht so einfach töten

Comments are closed.