Widerspruch: Die gestern hier angesprochenen Ergebnisse der Forschungen von Stephan Klecha und Franz Walter (kl. Foto r.) über grünen Kindersex sind nicht so aufklärerisch, wie es in diesem PI-Artikel, der sich auf den FOCUS bezieht, der sich wiederum auf die FAZ bezieht, dargestellt wurde. Habe den FAZ-Artikel gelesen und bin der Meinung, daß die Göttinger Forscher (Trittins Wahlkreis) den grünen Kindersex verharmlosen und mit dem damaligen linken 68er-Zeitgeist entschuldigen wollen, aber lassen wir gleich André F. Lichtschlag zu Wort kommen:

Schon bei der „Aufarbeitung der NS-Vergangenheit“ und später auch im „Kampf gegen rechts“ hat sich eingebürgert, uralte falsche Meinungen, oft als sehr junger Mensch geäußert, auch nach vielen Jahrzehnten noch gnadenlos zu sühnen. Während schwerste Straftaten verjähren, bleiben jugendliche Meinungs-Fehltritte ein Leben lang hängen. Es sei denn, man war damals Kommunist, rechtfertigte roten Massenmord und RAF-Terror, verprügelte Polizisten und schmiss Molotow-Cocktails. Wenn man danach in die Grünen eintrat, stand einer steilen Karriere dennoch nichts im Wege. Spätestens die befreundete Journaille würde einen immer „raushauen“.

Walter und Lecha schließen in der „FAZ“ damit, dass die Grünen in der Sache längst ganz besonders „clean“ seien. Was sie, so die fein gestrickte Legende, dem starken Feminismus in der Partei zu verdanken hätten. Womit sie den Bock zum Gärtner erklären. Denn die politische Pädophilie – und wieder einmal schaut die Presse nicht hin und skandalisiert statt dessen mehr als 30 Jahre alte Meinungskamellen – ist heute weiter verbreitet denn je. Nur findet sie längst unter anderen Labeln statt – täglich in deutschen Schulen und Kindergärten. Immer dann, wenn die mal wieder vor allem von den (Roten und) Grünen bestallten Gendertanten und Sexonkels mit ihren Plüschpenissen und Spielvaginas in den Unterricht und zu den Krabbelgruppen kommen, um die Kleinen und Kleinsten über „frühkindliche Sexualität“ aufzuklären und zum Beispiel entsprechende Rollenspiele anregen. Den regenbogenfarbigen Pin mit dem Emblem der BAG SchwuP haben sie lange abgelegt. Die lila Aufschrift auf ihren Sexköfferchen lautet jetzt: Gender Mainstreaming.

Genau so ist es! Die Grünen werden freigesprochen werden, und der grüne Kindersex geht mit Zustimmung aller Parteien und der „Qualitätspreasse“ weiter!

(Foto oben: „Stadtindianer“ stürmen das Podium auf dem Grünen-Parteitag 1980 in Saarbrücken und fordern freie Liebe zwischen Kindern und Erwachsenen)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

54 KOMMENTARE

  1. Deswegen AfD wählen, denn sie ist die einzige Partei, die sich offen gegen Gender-Mainstreaming ausgesprochen hat!

  2. Diese widerwärtigen Phantasien einer vollkommen durchgeknallten und kranken Akademikerelite,die ihre pathologischen Hemmungslosigkeiten nur deswegen auslebten, weil die Generation ihrer Väter und Brüder entweder im Krieg fielen, verschleppt wurden oder die Familien einfach an den atheistischen Herrenmenschen-Ideologien des 20. Jahrhunderts zugrunde gingen.

    Wie auch immer – die Macht, welche sich diese 68er-Generation aneignete und Mißbrauchte ist in den bisher bekannten Ausmaßen bereits unfassbar. Ich hoffe, dass dies nur der Anfang einer echten Aufklärung ist.

    Auch wenn mein Kommentar jetzt gelöscht wird:
    Leute wie Daniel Cohn-Bendit und seine pädophilen Parteifreunde würde ich gerne einmal unter vier Augen sprechen – nur für ein paar Minuten…

  3. Und wer ist auf dem Bild deutlich zu erkennen? Richtig, der Joseph Beuys, der es auf treffliche Art verstanden hat, aus Fett & Filz sogenannte Installationen zu schaffen, die für teueres Geld von den linken Museums-Kuratoren aufgekauft und der ratlosen Öffentlichkeit präsentiert werden.

  4. Die Grünen haben den Auftrag an das Institut gegeben. Warum gerade dieses Institut, braucht man sich nicht zu fragen. Und was für ein Ergebnis dabei rumkommt, war auch nicht verwunderlich.

    Analog könnte man auch, die Effektivität von Windenergie, durch Greenpeace erläutern lassen.

  5. Vielleicht dämmert es jetzt auch dem letzten Zweifler, was für Gesindel mit abartigen Neigungen die Grünen sind.

  6. Mein Wunsch: Eine ganze Nacht mit Claudia
    Fatima Roth verbringen!

    Na ja, man wird doch noch ein Spas machen
    dürfen.

  7. Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) von 2007:
    »Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.« Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können »manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen«. »Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.«

    http://www.youtube.com/watch?v=3DrAHGhwpcI

    Mehr Kostproben im Text unterhalb des Videos unter „Mehr anzeigen“.

  8. #7 Pad

    Habe gerade unterchrieben. Scheinbar scheint das auch von der Schweiz aus möglich zu sein 🙂

  9. Was müssen das für verkommene Abartige sein, die sich sexuell an Kindern vergreifen und das auch noch zu Legalisieren fordern? Man fragt sich, was die dann als nächstes noch alles hätten legalisieren wollen. Kein Wunder, dass die GRÜNEN keine Probleme mit Zwangsheiraten, Schächtungen, Beschneidungen oder Gewalt gegen Andersdenkende haben.

    Für mich haben die GRÜNEN ihre moralische Verkommenheit nicht klarer beweisen können. In jedem Knast sind die Kinderschänder das Allerletzte unter den Verbrechern. In der Politik ist es sichtbar ebenso.

  10. #10 RechtsGut (14. Aug 2013 13:03)
    Frage zum Foto: Gehörte Beuys auch zu der Kinderfxxxxxer-Fraktion?
    ———–
    Ja, Gründungsmitglied.
    Manchem bekommt es nun mal nicht, mit einem STUKA auf die Birne zu fallen (siehe auch: Fettecke)

  11. OT: Gerade im TV. Eine begeisterte fast in Ekstase befindliche Menge begrüßt ihre Stars. Das sind aber keine Fußball Helden, die einen Pokal geholt haben. Diese Menge begrüßt die Muslim Mörder, die Israel freilässt!

    Man stelle sich deutsche Medien und Bürger vor die begeistert einen etwa in Holland inhaftierten Mörder nach seiner Freilassung mit Begrüßungsschildern und Party feiern, weil er Holländer ermordete. Der Islam ist dämonisch.

  12. Dieses sexuelle Treiben dieser Päderasten-Partei erinnert an Tiere. Nur ist diese Partei verschlagener und hinterfotziger.

    Wer kann so eine fürchterliche Partei eigentlich noch wählen? Welcher echte Demokrat will diese Partei in unserer Gesellschaft überhaupt noch, wer braucht diese Kinderschänderpartei???

  13. Was das Phänomen der Diktatur der Grünen angeht, kann ich nur einmal mehr Klonovsky zitieren: „wir werden von einer erdrückenden Minderheit bestimmt“.
    Die brauchen um sich durchzusetzen keine zahlenmäßige Mehrheit. Sie brauchen aber das Zurückweichen ihrer natürlichen Feinde. Das Grundübel liegt bei den Konservativen: schon als Fischer in Turnschuhen zur Ministervereidigung geschissen kam, hätten nicht alle nur lachen sollen, sondern ihn kurz und bündig des Saales verweisen sollen („Ziehn sich anständig an, anständigen Haarschnitt, dann könnse sich von der Sekretärin nochmal ein Termin geben lassen!“ -schmeißt das Fenster zu-).

    Es fehlte haargenau an den Methoden, denen sich im umgekehrten Fall die Grünen ohne lange zu zögern bedient hätten: frühzeitige gnadenlose Attacke gegen die Person und deren soziales Umfeld. Und das auf einem Feld, auf dem die Konservativen besonders empfindlich sind: Ehrhaftigkeit. Zweifle ein paar mal die Ehrhaftigkeit deines konservativen Gegners in aller Öffentlichkeit an und er wird unter Garantie abtreten (zu Guttenberg, Sarrazin [jawoll!] und wie sie alle heißen).

    Dem Grünen muss auf seinem Kernfeld des Selbstverständnisses der Boden unter den Füßen weggezogen werden.

    Naja, nu isses zu spät…

  14. Kewil:

    Habe den FAZ-Artikel gelesen und bin der Meinung, daß die Göttinger Forscher (Trittins Wahlkreis) den grünen Kindersex verharmlosen und mit dem damaligen linken 68er-Zeitgeist entschuldigen wollen.

    Man muss also auch hier darauf hinweisen, dass erklären nicht entschuldigen heißt. Wie aber will man einen Missstand verstehen, wenn man sich weigert, die Umstände wahrzunehmen, unter denen er sich entwickeln konnte? Walter/Klecha schreiben in der FAZ:

    „Als im Januar 1977 drei Männer wegen Sexualdelikten gegen 13 und 14 Jahre Kinder auf ihren Prozess warteten, solidarisierten sich mit ihnen etliche Intellektuelle, darunter Jean-Paul Sartre, Simone de Beauvoir, Louis Aragon, Catherine Millet, André Glucksman, Jack Lang sowie Sarkozys späterer Außenminister Bernard Kouchner. Das war seinerzeit eben ,die Epoche‘, so pflegt auch Cohn-Bendit seine damaligen Äußerungen zu exkulpieren: ,Die sexuelle Debatte wusste nichts vom sexuellen Missbrauch.‘

    Der sexuelle Befreiungsimpetus segelte nach 1968 im Windschatten der Enttäuschung über die ausgebliebene politische Revolution. Also setzten die Propheten der Fundamentalveränderung auf die Selbstreform, auf Pädagogik, auf die Emanzipation der Individuen von den Zwängen einer überkommenen, klerikal und bigott durchsäuerten Klassengesellschaft. Das der Jargon jener Zeit.

    Wie immer in Momenten tiefer politischer Enttäuschungen richteten sich die Hoffnungen auf die noch nicht korrumpierte Gesinnung der Jugend, jetzt gar: der Kinder. Die pädophile Zuwendung avancierte zum Ferment einer Umwälzung des Alltags, des Zusammenlebens, der befreienden Liebe. So war es in Frankreich. So erlebte man es, ganz besonders, in den Niederlanden. Und so entwickelte sich auch ein Teil der deutschen ,Neuen Linken‘. …

    Schon im Januar 1977 war während eines Teach-in in der Universität Frankfurt vor Hunderten Zuhörern offen für Sex zwischen Erwachsenen und Kindern plädiert worden. Einige aus dieser Szene sollten bald ihren Marsch durch die Institutionen antreten – in der neuen Partei ,Die Grünen‘, aber nicht nur darin.“ Undsoweiter. Kostet zwei Euro.

  15. @14 rufus.
    Jaja, das sind doch olle Kamellen! Demnach dürfte es auch keine Jägerschnitzel geben, keine russischen Eier, keinen Chinakohl, keine warmen Würstchen (hihi!)… aaach, ich hol mir erstmal einen Eisbecher Lumumba! Dabei höre ich mir die Operette Der Zigeunerbaron an und dann den fliegenden Holländer.

    Grundgütiger, haben die alle den %“$§( offen!

  16. http://www.spiegel.de/politik/ausland/in-aegypten-weiten-sich-zusammenstoesse-zwischen-armee-und-islamisten-aus-a-916536.html

    „Die Unruhen in Kairo greifen auf ganz Ägypten über. In Alexandria und Port Said toben Straßenschlachten, in anderen Städten brennen Kirchen und christliche Geschäfte.
    In mehreren Städten griffen Mursi-Anhänger Verwaltungsgebäude und Polizeiwachen an. Nach Angaben christlicher Gruppen wurden in Oberägypten mindestens sieben Kirchen in Brand gesetzt. Koptische Organisationen machten Anhänger der Muslimbrüder dafür verantwortlich.“

    Egal was der BlutMuselMob auch veranstaltet, wichtig ist dass erst mal Kirchen und später Christen brennen.

  17. Perverses und gemeingefährliches Pack!
    Nichts rechtfertigt einen sexuellen Verkehr mit Kindern und mit Menschen macht man keine Experimente, auch wenn sie noch so geleugnet oder in ihrer Tragweite verharmlost werden.
    Die sollen sich ihre Plüschteile sonstwo reinschieben und Kindern ihre Unschuld und ihre geschlechtliche Identität lassen.

  18. OT: Habt ihr das schon auf dem Schirm:

    http://www.derwesten.de/region/ermittlungen-gegen-polizisten-nach-schlaegerei-am-flughafen-id8313906.html

    Dieser Meldung zufolge hat es eine Auseinandersetzung zwischen einem Polizisten und einem „Duisburger“ gegeben, der zuvor die Mitarbeiterin einer Fluggesellschaft unflätig beleidigt hatte, so dass diese die Polizei gerufen hatte. Während die Nationalität des Duisburgers in dieser Meldung im Unklaren bleibt, wird sie bei SPON offenbar – da sich mal wieder sogleich die türkische Regierung einschaltet:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkische-vize-premier-bozdag-verurteilt-polizeigewalt-in-deutschland-a-916484.html

    Unglaublich, mit welch anmaßender Selbstverständlichkeit sich Herr Bozdag mittlerweile in deutsche Angelegenheiten einmischt.

  19. Das war übrigens auch jene „Epoche“, in der Klaus-Rainer Röhl, der hier sehr geschätzte, seine Nymphchen bei „Konkret“ platzierte, „taz“: Konkret-Titelstorys waren 1971 u.a. „Was Väter träumen: Hilfe, ich liebe meine Tochter!“, „Man nennt sie die ,guten‘ Onkels: Männer und kleine Mädchen“, „Eine Zwölfjährige gibt zu Protokoll: Lolita für einen Sommer“, „Vorsicht: Minderjährig! Wie Ehemänner Opfer von Lolitas werden“:

    http://www.taz.de/!52144/

  20. #17 schmibrn (14. Aug 2013 13:26)

    Dieses sexuelle Treiben dieser Päderasten-Partei erinnert an Tiere. Nur ist diese Partei verschlagener und hinterfotziger.

    Wer kann so eine fürchterliche Partei eigentlich noch wählen? Welcher echte Demokrat will diese Partei in unserer Gesellschaft überhaupt noch, wer braucht diese Kinderschänderpartei???

    .

    1. sie brauchen in aller-aller-erster Linie sich selbst, mit Pöstchen hier und da, als Made im Speck
    2. PäderastInnen
    3. Tagediebe
    4. viele LehrerInnen
    5. viele SozialpädagogInnen
    6. viele ErzieherInnen
    7. die „erneuerbare“ Energien Industrie
    8. Gutmenschen, für das wohlige Gefühl
    9. Mohammedaner
    .
    .
    Letztere haben bekanntlich auch nichts gegen Kinderschändung, eine Legalisierung käme ihnen also zupass.

  21. Ein Blick in unsere Zukunft:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/juden-in-tunesien-flucht-aus-tunis-vor-islamisten-a-915564.html

    In Tunesien, lange gerühmt für seine religiöse Toleranz, nehmen seit der Revolution 2011 Übergriffe auf Minderheiten zu. Islamisten bedrohen besonders die kleine jüdische Gemeinde der Hauptstadt – die Jungen wandern aus.

    Es war Februar 2011, nur wenige Tage nach der Flucht Ben Alis, als die Islamisten erstmals vor der Synagoge aufmarschierten….
    Fernsehbilder ihrer Hassdemonstration gingen um die Welt. Schwarze Qaida-Flaggen wehten vor der mit dem Davidstern verzierten Fassade….
    Antisemitische Übergriffe nehmen zu
    Heute gibt man sich in der jüdischen Gemeinde von Tunis zweckoptimistisch. Bislang habe man keine echten Probleme mit Islamisten gehabt, sagt der Schatzmeister. Er bittet darum, seinen Namen lieber nicht zu veröffentlichen. Natürlich mache man sich in der Gemeinde Sorgen, aber mache das im Moment nicht jeder in Tunesien? Tunesiens Juden, sagt er, seien zuallererst Tunesier und erst dann Juden……
    Aber die antisemitischen Angriffe nehmen seit dem Machtwechsel stark zu. Friedhöfe werden geschändet, jüdische Bürger bedroht….
    Jedes Jahr pilgern die Juden zum heiligen Schrein der al-Ghriba-Synagoge auf der Insel Djerba, es ist die größte jüdische Wallfahrt Nordafrikas, die 2013 aber nur unter massivem Polizeischutz stattfinden konnte. 2002 starben bei einem Brandanschlag der al-Qaida auf die jahrhundertalte Synagoge 21 Menschen – die meisten von ihnen deutsche Touristen…
    Tatsächlich lässt sich die Geschichte der Juden in Tunesien mehr als 1700 Jahre zurückverfolgen,…
    Doch nur wenige hundert Meter von ihrem Büro entfernt zeigt das Land ein anderes, sein neues Gesicht: Vor der al-Fath-Moschee, wo sich Tunis‘ radikalste Islamisten versammeln, verkaufen fliegende Händler alles, was der moderne Dschihadist im Kampf braucht: digitale Kompasse, um in allen Krisengebieten der Welt Mekka zu orten, diverse Wecker, die zu Gebetszeiten Alarm schlagen, und Stirnbänder, die mit Koranversen beschriftet sind – der Kopfschmuck für Extremisten, die in den Heiligen Krieg gegen die Ungläubigen ziehen…..

    Rein von Juden, rein von Christen, rein von Atheisten, rein von Buddhisten, rein von Hindus, die absolute Islamische Reinheit. Dann verhungern Sie, die Reinen, und exportieren ihren Geburtendjihadmüll in unsere Kultur.
    Wo sie sich wieder hervorragend vermehren.

  22. Ich wäre anstelle einiger Foristen einmal etwas vorsichtiger, bevor man solch undifferenzierten Müll absondert – insbesondere, wenn es um Herrn Beuys geht.

  23. ERST UNTERSCHREIBEN, DANN KOMMENTIEREN !
    ERST UNTERSCHREIBEN, DANN KOMMENTIEREN !
    ERST UNTERSCHREIBEN, DANN KOMMENTIEREN !
    ERST UNTERSCHREIBEN, DANN KOMMENTIEREN !
    ERST UNTERSCHREIBEN, DANN KOMMENTIEREN !
    ERST UNTERSCHREIBEN, DANN KOMMENTIEREN !

    siehe
    #7 Pad (14. Aug 2013 12:51)

  24. @ #21 schmibrn (14. Aug 2013 13:26)

    …… wer braucht diese Kinderschänderpartei???

    Etwa 15% aller Wähler scheinen diese „Partei“ zu brauchen.

  25. Wie kann ein Mensch mit Verstand in der Birne diese Petition unterschreiben? Die wurde von Klippschülern formuliert!

  26. #30 arminius arndt (14. Aug 2013 14:31)

    Ich wäre anstelle einiger Foristen einmal etwas vorsichtiger, bevor man solch undifferenzierten Müll absondert – insbesondere, wenn es um Herrn Beuys geht.

    Inwiefern? Hat er nicht selbst sinngemäß gesagt, dass sein Zeug so Kunst ist wie eine Brotstulle von Oma Meyer? Diese unglaubliche Bescheidenheit wurde sogleich von einigen „Kunstkennern“ honoriert. Er hat diese sogenannten Kunstkenner verarscht und ausgenommen, das war richtig GUT! Intelligent war ER und nicht die Käufers seines Mülls.

  27. Green rules! Das Grüne ist in allen drin. In Form von gewissen Basics: Angst, gepaart mit Unwissenheit/Lernfaulheit/struktureller Dämlichkeit -> Angst vor Strahlen (egal welche, wir haben Angst!), Angst vor einem Kohlenstoff- und zwei Sauerstoffatomen, Angst, dass dieser Wal oder jener Piepmatz an Blähungen stirbt, Angst, dass die Kröte den Weg nicht findet, der Vogel das Nest und der Päderast nicht das richtige Loch, Angst, dass es wärmer wird, Angst, dass es kälter wird, der Mensch nicht älter wird. Angst dass es morgen dunkel bleibt. Lasst uns laut singen und trommeln, den Namen in den Schnee urinieren oder kacken.

    Täglich werden wir mit solchen Denkmustern im Fernsehen konfrontiert. Hier muss man dem Staatsfunk eigentlich dankbar sein, dass er einem die Archetypen geistiger Indolenz wie bei einer Visite in der Irrenanstalt vorführt. Wir sehen Menschen, denen die Einstellung ins Gesicht geschrieben steht. Das ältliche Intellektuellen-Paar, sie ergraut mit dünner Kurzhaarfrisur und unendlich dummes Zeug redend, er den Gesetzten mimend mit strähnig-grauen Loden um die speckige Halbglatze. Die Abiturientin, die auch geglaubt hätte, die Erde sei eine Scheibe, hätte man ihr es nur rechtzeitig gesagt, den Jüngling, der ausschaut, als hätte er gerade eben seinen Körper erkundet. Kurzum: das ganze Sammelsurium an Blockflötenvisagen.
    Ich habe genug gesehen.

  28. Grüne Algebra:

    Die Farbe des Propheten ist auch grün. Und auch der Prophet war sehr kinderlieb (PI berichtete.

    Da braucht man nun doch nur noch 1+1 zu addieren und kommt auf ne Menge 6. 6 mit unter 14, versteht sich. 6 ist dann auch der kleinste gemeinsame Nenner unserer Grünen mit den bereichernden Muselmanen. Das verbindet. Aber ob Umvolker Beck schon weiß, daß Mohammed zwar mit Kindern aber nicht mit Männern?! Oder doch? „Oh hoppla der Herr, im Dunkeln mit ner Ziege verwechselt … uups.“

    Ach und noch was: Algebra kommt von arab. al-?abr

    Ich werde noch zum Mathematikleugner, wenn das so weitergeht.

  29. Solche Einträge wie die von KEWIL sollten
    jeden Tag passieren. Nur so kann man eine solche Partei kleinkriegen.

    Mit dem Thema Pädophilie und der linksextremen Vergangenheit und einer politischen Einstellung, die in vielen einer vergangenen Ideolgie nahesteht.
    Das wäre die Klaviatur, auf der zu spielen wäre.

    Diese Partei muß mit allen Mittel politisch bekämpft werden. Aus grundsätzlichen Erwägungen bin ich gegen ein Verbot einer zugelassenen Partei. Ich hoffe, dass diese Partei bei der Bundestagswahl nicht mehr als 11 % erhält.

  30. Herr Stürzenberger, überlegen Sie sich doch ernsthaft, die Seite einfach zuzumachen.
    Das Niveau ist unerträglich geworden. Ich habe es als Ur-User von PI satt, länger diesen orthographiefreien Darkroom der Dummquatscher (die wenigen Ausnahmen mal ausgenommen) zu betreten.
    Nach 10 vernünftigen und dem ersten Idioten-Posting kommt man sich vor, als ob dann die Scheißhausfliegen auf die gequirlte Kacke regelrecht einschwärmen. So gehts doch um Himmelswillen nicht! Man reicht damit den Leuten, die wir eigentlich bekämpfen, die Munition für ihre Argumente mit vollen Händen rüber. Ach ja, die „Petition“:
    Einfach nur P-E-I-N-L-I-C-H!

  31. Peinlich formulierte „Petition“ für ein Parteienverbot?
    Gehts noch?
    Es schadet nicht den Grünen, sondern dem Image von PI, so einen Spam hier zu veröffentlichen!
    Schade um die guten Analysen, wenn das Thema von solchen dümmlichen Aktionen gekapert wird.

  32. Dass das ein Gefälligkeitsgutachten sein würde, wenn die Gruenen einen sogenannten Forscher beauftragen, ihre Weißwaschung in Sachen Kindersex zu betreiben, liegt doch auf der Hand und die Faz präsentiert uns das als eine seriöse Aufarbeitung. Da kann man nur zur FAZ sagen, tiefer kann eine Zeitung nicht sinken. Ich war fassungslos, als ich das Anfang der Woche las.

  33. Das eigentlich perverse und skandalöse daran, ist das gezielte Totschweigen und in Schutz nehmen der sogenannten Grünen, seitens der Medien.

  34. Besonders erschreckend ist, wie einflussreich gewisse (pro-)pädophile bzw. Pädophilie-verharmlosende Kräfte bei den Grünen Khmer (und den Orangenen, ihrem linken Satelliten) noch immer sind!

    Alle Verleumdungen der vergangenen zehn Jahre gegen konservative Kinderschützer gingen auf DEREN Konto! Rufmord-Kampagnen, die auch MICH fast mundtot gemacht hätten! Mittlerweile geht man gegen deren üble Nachrede selber schon gar nicht mehr vor, weil sie Adel statt Tadel ist! Wer gleichsam solche pädophilen Feinde wie jene grünen Perversen hat, dem ist viel Ehr’ und Unterstützung sicher (ein herzliches Dankeschön an alle -v. a. an PI- , die der pädo-grünen Hetze zum Trotz weiterhin Kinderschutz-Blogs verlinkten und Kinderschutz-Profilen bei twitter folgten, weil sie KinderschÜTZern statt KinderschÄNDern glaubten!).

    An eine wirkliche Wende zum Guten (harte Strafen für alle pädophilen Grünen und die von ihnen für die Diffamierung der Kinderschützer bezahlten Lakaien) ist eh nicht zu erwarten, also bleibt nur die noch bessere Vernetzung aller um das Kindeswohl besorgten Bürger!

    https://twitter.com/magnusbecker/status/367014718591860736

  35. #44 Yogi.Baer (14. Aug 2013 16:30)

    Der Satz des Jahrtausends auf Seite 37

    *Denn die Sonne schickt keine Rechnung.*

    Muhaha!

    Seite 107, neue Regeln fuer Kitas

    Dabei müssen Genderkompetenz, interkulturelle Kompetenz, Sensibilität bezüglich der Vielfalt sexueller Identitäten, …… Teil der Aus- und Weiterbildung sein. Dazu gehören für uns auch mehr Fachkräfte mit Migrationshintergrund, … sowie mehr Männer besonders für den Kita- und Grundschulbereich.

    Ich bin da ganz anderer Meinung. Insbesondere wenn man weiss, was konkret die damit meinen.

  36. von den (Roten und) Grünen bestallten Gendertanten und Sexonkels mit ihren Plüschpenissen und Spielvaginas in den Unterricht und zu den Krabbelgruppen kommen, um die Kleinen und Kleinsten über „frühkindliche Sexualität“ aufzuklären

    Die Grünen sind längst nicht mehr Umweltgrün, sondern islamisch Grün. Und im Islam gehört Sex mit Kindern ebenso zum anerkannten Dogma, wie in der katholischen Kirche das Zölibat.

  37. habe den Petitionstext nicht richtig durchgelesen, stattdessen mich auf Kommentare verlassen, die seriös daher kamen.
    Natürlich ist es Schwachsinn, wenn jemand einfach so drauf los petitioniert.

    aber von der Idee her gut

Comments are closed.