Es waren alles andere als Sternstunden des deutschen Journalismus, die Tage vom 16. bis 18. August 1988. Diese Zeitspanne umfasst das Geiseldrama von Gladbeck. Zeitgenossen werden sich noch an die geifernden Journalisten erinnern, die sich schamlos, und auf der Gier nach „Schnappschüssen“, an den Ort des Geschehens drängten, den Geiselnehmern ein prächtiges Forum boten und der Polizei die Arbeit nahezu unmöglich machten. An das Gebaren der Journalisten hat sich auch nach 25 Jahren nichts geändert. Nach 25 Jahren Haft möchte der Geiselnehmer und Mörder Dieter Degowski nun gerne in die Freiheit entlassen werden.

(Von Marsianer)

Die Rheinische Post (RP) berichtet:

Der Mörder und Geiselnehmer von Gladbeck, Dieter Degowski (57), hofft auf eine Freilassung zur Bewährung. Seine Mindesthaftzeit hat er verbüßt – deshalb befasst sich die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Arnsberg an diesem Mittwoch mit Degowskis Antrag. Der Gutachter empfiehlt einen „mehrjährigen Entlassungsprozess“. (…) Selbst wenn die Kammer Degowski entgegen den Erwartungen auf freien Fuß setzen sollte – die Staatsanwaltschaft Essen will eine Freilassung nicht hinnehmen. Eine Beschwerde beim Oberlandesgericht Hamm hätte aufschiebende Wirkung.

So schildert die RP das damalige Ereignis:

Degowski hatte am 16. August 1988 gemeinsam mit seinem Komplizen Hans-Jürgen Rösner eine Bank überfallen und war danach mehrere Tage durch einige Bundesländer und die Niederlande geflüchtet. Die Männer erschossen zwei Geiseln, ein Polizeibeamter starb bei dem Einsatz. Vor dem 25. Jahrestag des Verbrechens, das auch wegen des umstrittenen Verhaltens von Medien bis heute nachwirkt, hatten sich Angehörige der Opfer gegen eine Freilassung ausgesprochen.

Wollen wir hoffen, dass sich die Staatsanwaltschaft durchsetzt und der skrupellose Geiselnehmer und Mörder Degowski weiterhin im Gefängnis bleibt.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

63 KOMMENTARE

  1. Was den RAF-Killern recht war, muss ja wohl für einen unpolitischen Geisel-Gangster billig sein, oder ?

    Ausnahmen können und dürfen NUR bei NSUlern und ähnlich brandgefährlichen rechten Subjekten gemacht werden, da kommt auch schon mal die „informelle“ Todesstrafe in Betracht …

  2. Hoffentlich konvertiert dieser Mörder nicht noch zum Islam, denn dann würde er sicher wegen „guter Sozialprognose“ die Haftanstalt verlassen können.

  3. Man, man, man, da es in Deutschland schon keine Todesstrafe mehr für solche Typen gibt, könnte man zumindest erwarten, dass dann Lebenslänglich konsequent durchgezogen wird. Alles unter Lebenslänglich, ist meiner Meinung nach für die schwere der Tat nicht angemessen.

  4. @#4 Freies Land ® (14. Aug 2013 15:20)

    na und ?

    Da gibt’s ganz andere Täter:

    Der alte Wirrkopp H.Mahler hat gezeigt, wie hoch die Sch… in Deutschland mal stand – DER kommt – anders als Degowski- nie wieder ‚raus

  5. Ob man als ehemaliger Sonderschüler nach über 30 Stunden Schlafentzug mit Tabletten und Alkohol vollgepumpt einen Menschen eine Pistole an den Kopf hält und abdrückt oder ob man morgens nach der Disko einen Fremden niederschubst und auf den Kopf springt, ich finde beides rechtfertigt 25 Jahre wegschließen.

  6. In China hätte er schon vor Jahren seine Organe „spenden“ müssen…..

    Der Typ kostet Deutschland nur Geld, welches wir, Dank Zuwanderung und Milliardengeschenke ans Ausland nicht haben. Abschieben kann man ihn nicht. Dass er nicht noch einmal mordet ist eher unwahrscheinlich.
    Eine beschissene Situation, aber im Knast / Einzelhaft ohne TV ist er am besten aufgehoben

  7. Käme Dieter Degowski aus Südland hätte es eine feete Bewährungsstafe gegeben wie beim 20-Cent-Mörder.

  8. Nicht nur der Journalismus war damals empörend; auch die Polizei hat auf ganzer Linie versagt.

    Unzählige Möglichkeiten final zuzugreifen wurden stümperhaft vertan.

    Diese beiden Mörder sind für mich der letzte Abschaum und gehören für immer weggesperrt.

  9. An das Gebaren der Journalisten hat sich auch nach 25 Jahren nichts geändert.

    Mal abgesehen davon, dass bei der Behauptung der Dativ (dem) gefragt wäre… Steile These! Belege, Beispiele?

  10. Hier wird wieder mit zweierlei Mass gemessen , war sein Verhalten vor 25 Jahren noch aussergewöhnlich so entspricht das heute doch dem völlig normalen und politisch akzeptierten Aufführen durch Kulturbereicherer. Die selbe Tat heute und von jemanden mit Halbmond auf dem Pass würde keine 5 Jahre geben.
    Deshalb stellt sich für mich eher die Frage warum diese so billig weg kommen ?

  11. Ach, ja. Der Mehrfachmörder Dieter Degowski möchte gerne frei kommen?!
    Vielleicht möchte die von ihm erschossene 18jährige Geisel Silke Bischoff auch wieder gerne lebendig werden? Oder der von Dieter Degowski zuvor ermordete fünfzehnjährige (!) Italiener Emanuele di Giorgi (hier mit seiner kleinen Schwester Tatina)?
    Schade, daß es hierzulande kein lebenslängliches Zuchthaus mehr mit schweren Ketten und Eisenkugel an den Füßen gibt! (Die Todesstrafe lehne ich aus tiefster Überzeugung ab.)

    Don Andres

  12. Und das Mädchen oben auf dem Foto hat diese ganze Sache auch nicht überlebt. Sie starb auch mit gerade einmal 18 Jahren bei der ganzen fehlgeschlagenen „Befreiungs-Aktion“ der Polizei :

    http://www.focus.de/panorama/welt/die-haben-wild-geschossen-gladbeck-geisel-gibt-polizei-schuld-am-tod-der-freundin_aid_1067910.html

    Aber zumindest noch etwas Gutes – der Mörder Degowski kommt noch nicht so schnell auf Bewährung frei. Ein paar kleine Jährchen wird er wohl noch dranhängen müssen :

    http://www.focus.de/panorama/welt/keine-kurzfristige-entlassung-geiselnehmer-von-gladbeck-bleibt-noch-in-haft_aid_1071500.html

  13. Auch Kirchen werden wieder abgebrannt

    Obama hatte die Christen gewarnt. Sie sollten sich nicht am Protest gegen Mursi beteiligen.

  14. @#13 achwirklich (14. Aug 2013 15:54)

    An das Gebaren der Journalisten hat sich auch nach 25 Jahren nichts geändert.

    Mal abgesehen davon, dass bei der Behauptung der Dativ (dem) gefragt wäre… Steile These! Belege, Beispiele?

    Als spontanes Beispiel für Wirken der heutigen Journalisten oder besser ausgedrückt Schmierfinken fiele mir diese sensationsgeile „Berichterstattung“ im NSU-Prozess ein. Da wird unter völliger Außerachtlassung von solch lästigen Dingen wie Unschuldsvermutung und Rechtsstaatlichkeit über Frau Zschäpe berichtet, daß es einem graust.

  15. das man sich überhaupt noch mit diesem Menschenabfall beschäftigen muss!

    Dieses Gesindel gehört einfach hinter Gitter und zwar lebenslang – Ende!

  16. Bedauerlich, dass auch PI der Versuchung erliegt, dieses Bild als Aufmacher zu verwenden. Nicht nur, dass ein Journalist den widerwärtigen Verbrecher Degowski bat, der Geisel Silke Bischoff doch nochmal „die Knarre an den Kopf“ zu halten, damit auch er wie zahlreiche seiner Kollegen ein Bild davon hat machen können, nein, diese im Zuge der neuerlich Berichterstattung immer wieder veröffentlichten Aufnahmen verhöhnen geradezu das Opfer Silke Bischoff. Die breite Öffentlichkeit weiß kaum etwas von ihrer Person, aber jeder kennt diese Bilder, diese Szenen, ihren ängstlichen Blick – und mehr nicht. Was wohl die Angehörigen und Freunde, was Ihre Familie wohl dieser Tage denkt, da diese Bilder erneut durch den Blätterwald rauschen – zum Teil in den gleichen Zeitungen und Zeitschriften, deren Vertreter in skrupelloser Weise die Arbeit der Polizei behindert und mittelbar Mitschuld am Tod von Silke Bischoff tragen?

  17. Ist doch kein Problem.

    Er soll seinen Opfern das Leben wieder
    geben, das er ihnen genommen hat, dann
    kann man über eine Haftentlassung reden.

  18. Da habe ich mir vor geraumer Zeit mal die Disk „To Protect and to Serve“ von der Gruppe Silke Bischoff gekauft. Ja, zum Gedenken an dem armen unschuldigen Ding im Bus. Dieses Mörder-Sadisten-Narzisten-Dreckstück gehört ewig ins Loch. Was haben diese Loser nicht alles vernichtet an privatem Glück.

  19. Wenn ich der Vater eines der Opfer wäre würde ich mich freuen wenn man ihn entließe. Dann könnte ihn mal kontaktieren…..

  20. Degowski und sein nicht minder gestört-gefährlicher Kumpane Rösner haben an einem traurig-historischen Beispiel gezeigt, wie schnell und leicht sich der deutsche Rechtsstaat doch außer Kraft setzen lässt. Schon alleine deshalb gehört den beiden Freiheitsentzug bis zum letzten Tage ihres Lebens!

  21. Die deutsche haben-wir-uns-doch-alle-lieb-Justiz wird auch das noch fertig bringen und diese Kröte entlassen……

  22. Zeitgenossen werden sich noch an die geifernden Journalisten erinnern, die sich schamlos, und auf der Gier nach „Schnappschüssen“, an den Ort des Geschehens drängten, …
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Der Journalismus hat sich seit dem nicht geändert!

    Die Medien klären nach wie vor nicht auf zu Themen wie der Zuwanderung, dem Islam, der Klimahysterie, der Bongo-Bongo-Schuldenstaaten in der EU (PIFIGS), der Kriminalität von Linken und Migranten etc..

    Nur der Geifer linker Ereiferer und die devote Haltung zu linken Politikern haben noch weiter zugenommen!

  23. alles richtig, ich bin einer meinung mit
    ALLEN KOMMENTAREN.

    das realistische aber – nach 25 jahren vollzug
    an diesem brathahn ist der nur noch ein fall
    für die psychatrie.

    der hat sowas von fertig. da haben richtig
    brutale kerle, vor denen die ganze unterwelt in berlin gezittert hat, z.b. AXEL MAGULL, nach 13 jahren knast, wo er selbst noch im knast in tegel der unbestrittene king war, nicht mehr die kurve gekriegt, und hat sich das leben genommen

    gegen den ist degowski ein lebender witz

  24. Man muss den Fall in den rechten Kontrast setzen, dass die Wahrheit des Systems sich offenbart.

    Da ist der Schwerverbrecher Degowski, übrigens damals irgendwie auch von den Medien zur Tat animiert, auf der einen und Gustl Mollath auf der anderen Seite.
    Letzterer, irgenwie unschuldigt, muss lange darum kämpfen überhaupt wieder frei zu kommen. Beim ersten, nachgewiesener Maßen schuldig, muss darum gekämpft werden dass er im Knast bleibt.
    Dieser Kontrast erst zeigt die tiefen Abgründe des Rechtssystems.

  25. Was hat das mit Islamkritik zu tun? Nichts! wir brauchen keine Befriedigung niedriger Instinkte auf PI !!

  26. #3 Eduard (14. Aug 2013 15:17)

    Hoffentlich konvertiert dieser Mörder nicht noch zum Islam, denn dann würde er sicher wegen “guter Sozialprognose” die Haftanstalt verlassen können.

    ———————————————-Gute Sozialprognose????

    Würde Degowski im nachherein konvertieren würde ihm im Anschluss eine Schuldunfähigkeit attestiert auf Grund von Verbotsirrtum,anschließendem Freispruch,Haftenschädigung, und alle Gutis würden eine Lichterkette von Kiel nach München ins Leben rufen.
    Spaß bei Seite ,dieser Mörder gehört bis zu seinem Lebensende nach Sing Sing.

  27. OT zur ägyptischen Eskalation.

    Auszug aus n-tv:

    Appell aus Berlin

    Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel fürchtet einen gesellschaftlichen Flächenbrand im arabischen Raum. Die blutige Eskalation bereite ihm „allergrößte Sorge“, sagte Niebel zu „Welt Online“: „Ägypten ist ein Schlüsselland für die Region – der Arabische Frühling darf hier nicht scheitern, sonst hätte das unabsehbare Folgen weit über das Land hinaus.“ Alle Seiten müssten die Gewalt dringend einstellen.

    Niebelchen spricht für die Hilflosigkeit aller Blockparteien-Politiker.

    Die träumen immer noch vom „Arabischen Frühling“!

    Total hohl und hilflos ist der Mann, ebenso wie die anderen Politiker im Bundestag!

    Vom Rachefeldzug der Islamisten in Ägypten gegen die Kopten spricht er überhaupt nicht!

    ALLE BLOCKPARTEIEN SOFORT ABWÄHLEN!

  28. #28 cost (14. Aug 2013 16:44)

    BItte mal oben verlinkte Doku anschauen: Im Bus wurde der kleine Emanuele getötet, Silke Bischoff beim Zugriff auf der Autobahn im PKW der Gangster.

  29. #16 Don Andres

    Schade, daß es hierzulande kein lebenslängliches Zuchthaus mehr mit schweren Ketten und Eisenkugel an den Füßen gibt! (Die Todesstrafe lehne ich aus tiefster Überzeugung ab.)

    Gäbe es noch lebenslängliches Zuchthaus in Ketten, würde ich dir bezüglich der Todesstrafe zustimmen. Aber ohne entweder das eine oder das andere ist die Rückfallquote nun einmal von Null verschieden – und das braucht jedenfalls keine gesunde Gesellschaft hinzunehmen.

  30. #35 coolkeeper (14. Aug 2013 17:31)

    „Was hat das mit Islamkritik zu tun? Nichts! wir brauchen keine Befriedigung niedriger Instinkte auf PI !!“

    Das Leben und PI besteht nicht nur aus Islamkritik.
    Sind „niedrige Instinkte“ ein Argument in der Sache?
    Kommt mir bekannt vor diese Form von unterster Billigkeule!

  31. Bei Heinrich Pommerenke bedeutete lebenslänglich wirklich „das ganze restliche Leben bis zum Tod im Gefängnis“:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_Pommerenke

    O.k., Pommerenke war ein Sexualmörder, was Dieter Degowski nicht ist, der ist nur ein „gewöhnlicher“ Mörder.

    Aber trotzdem.

    Ich erinnere mich, dass seinerzeit, 1988, sogar einige wegen des Geiseldramas von Gladbeck die Wiedereinführung der Todesstrafe forderten.

    Da könnte er wenigstens bis zum bitteren Ende im Knast schmoren. (Und sein Komplize Hans-Jürgen Rösner natürlich genauso.)

  32. der wird immer wieder aus der mottenkiste hervorgeholt, damit es auch mal nen deutsches arschloch vorne auf der bild gibt. ist kalkül.

  33. „Nach 25 Jahren Haft möchte der Geiselnehmer und Mörder Dieter Degowski nun gerne in die Freiheit entlassen werden.“

    Möglicherweise würde Silke Bischoff, Degowskis Opfer, gerne aus dem Sarg entlassen werden.
    Solange dies nicht möglich ist, sollte dieser Unmensch im Gefängnis verbleiben, und, obwohl er es nicht verdient, die Ungerechtigkeit seines Daseins genießen.

  34. Nun ja, es ist schwierig zu beurteilen ob der Mann mit 57 noch gefährlich ist, das alleine aber könnte ein Grund sein ihn noch in Haft zu halten.

    Eine gnadenlose Gesellschaft wollen wir nicht sein, und nachdem der Mann nun seine 25 besten Jahre im Gefängnis verbracht hat, hat er eine Straffe verbüsst.

    Also muss hier nun die Prüfung stattfinden ob er entlassen werden kann.

    Rechtsprechung die Gnadenlos ist, die sollte man keiner Gesellschaft wünschen, denn das Prinzip der Härte führt nicht zu einer besseren Gesellschaft, ……was wir in den USA ja sehr gut sehen können.

    25 Jahre, ………….es muss einmal ein Ende haben, auch für einen Degowski.

    Ausser, eben mit der einen Ausnahme, wobei hier ein Risiko immer von der Gesellschaft zu tragen ist, anders geht es nicht.

    Diese Art von Risiken müssen wir auch tragen wenn jemand den Führerschein macht, denn derjenige kann ja irgendwann jemanden Totfahren.

    Nein, wenn man die Haltung, dass so ein Mann nie mehr eine Gnade verdient hat, durchdenkt, dann landen wir auch bei Zuständen die dem Totalitarismus entsprechen.

    Es ist wie mit dem Sozialstaat linker Idee, wer jedes Risiko beseitigen will, der landet beim totalen Staat.

    Wer totales Strafen will, der fördert auch den totalitären Staat.
    Und gerade den verabscheuen die Leser bei Pi ansonsten ja gerade.
    Es ist diese Art von Staat die in Deutschland gerade Einzug hält und der sogar einer demokratischen Opposition wie der AfD derart ungeniert und aggressiv entgegentritt.

    xy

  35. #30 Forensic (14. Aug 2013 16:52)
    Wenn ich der Vater eines der Opfer wäre würde ich mich freuen wenn man ihn entließe. Dann könnte ihn mal kontaktieren…..
    ———–
    Vermutlich wird diesen Degowski nach seiner Freilassung die italienische Vendetta kontaktieren. Das hat sie bei dessen Festnahme seinerzeit klargestellt. Mal sehen, ob die Vendetta vergesslich ist……

  36. Ich hab diese Subjekte damals in Köln/breitestraße gesehen….nein, nicht als Schaulustiger! Die Polizei hatte uns aufgefordert den Laden zu schließen (meine damalige Ausbildungsstätte) und umgehend zu verlassen….in dem Moment fuhren die Geiselnehmer mit ihrem Auto in die Füßgängerzone.
    Ich werde diese Bilder nie vergessen!
    Silke Bischoff wäre heute genauso alt wie ich………43

  37. Ich habe mir das obige Bild einige Zeit angesehen und die ganze Geschichte war sofort wieder da.Sein Blick entlarvt die Entschlossenheit Silke zu töten.Ihr Blick lässt erahnen das Sie wußte das sie sterben wird.
    Wir haben auch eine Partei,welche die Todesstrafe wieder einführen möchte.

  38. Das Problem mit der Vergeltung ist kein wirklich erbauliches Thema, da es immer wieder totalitäre Stimmen gibt. Milde ist ebensowenig angebracht wie übertriebene Härte, schon allein deshalb, weil Gerechtigkeit immer relativ bleiben wird. Niedrige Instinkte?
    Doch, die blitzen hier teilweise durch, pfui.

    Hier der Kommentar, der alles dazu sagt:

    #45 XY (14. Aug 2013 19:38)

    Und überhaupt, wenn man vergleicht, wie hier manchmal – aus reinem Prinzip versteht sich – die NPD verteidigt wird, so dürfte man angesichts der milden Strafen für Migrantentäter mindestens ähnliches mit einem Degowski tun.

  39. Was hat so ein Mensch wie Degowski zu verlieren?Der kann nach seiner Entlassung alles auf eine Karte setzen.Geht es schief,zieht er sich zurück in seine 25jährige Heimat.Und es wird ihm an nichts mangeln.

  40. Nicht nur die Medien haben sich skandalös verhalten! Das Polizeiorgan hat sich auch nicht mit Ruhm bekleckert, vor allem die Polizei in Bremen! Dort hätte man noch bevor ein Opfer umgebracht wurde die Geiselnahme beenden können.

    Es gab danach bekanntlich ja ein U-Ausschuß im Bremer Senat…

    Degowski jedenfalls wird nicht auf freien Fuß gesetzt, das ist amtlich!
    Ein dafür eingesetzter psychol. Gutachter sprach sich gegen eine Freilassung aus. Er ist nicht mehr gefährlich, dennoch ist er leicht beeinflußbar. Deswegen kann das Risiko nicht ausgeschloßen werden, dass er in Freiheit wieder Straffällig wird.
    Schon damals war er der Befehlsempfänger von J. Rösner (der vor ein paar Tagen zu einer weiteren Haftstrafe wegen Heroinbesitzes im Strafvollzug verurteilt wurde).

    Bei Rösner wurde bereits nach verbüßen der Haft die Sicherungsverwahrung angeordnet, dass wird bei Degowski auch der Fall sein – da er bisher jedes Therapieangebot nicht wahrgenommen hat. Er gilt als therapierbar aber er ist unwillig.

    Bei Rösner war das in den ganzen Jahren ähnlich. Er lehnte jede Therapie mit der Begründung das er sich nicht mit Kinderschändern u. Vergewaltigern in einen Gesprächskreis setzen will. Das hielt (u. hält es weiterhin) er für sinnlos. Eine Einzeltherapie jedoch würde er sofort annehmen. Er gilt ebenso wie Degowski als Therapierbar. Aber anders als Degowski ist der Wille zur Therapie (Einzeltherapie) da.

  41. @ #45 XY (14. Aug 2013 19:38)

    >>Nun ja, es ist schwierig zu beurteilen ob der Mann mit 57 noch gefährlich ist, das alleine aber könnte ein Grund sein ihn noch in Haft zu halten.

    Eine gnadenlose Gesellschaft wollen wir nicht sein, und nachdem der Mann nun seine 25 besten Jahre im Gefängnis verbracht hat, hat er eine Straffe verbüsst.<<<

    1. Wie wäre es, wenn du erstmal vernünftiges Deutsch lernen würdest?
    2. Ich lebe gern "in einer gnadenlosen Gesellschaft", ich werde keine unschuldigen Menschen umbringen. Also wird sich die Gesellschaft mir gegenüber nicht gnadenlos zeigen können. Frage doch einmal Opfer, ob sie ihrem Mörder noch ein paar schöne Tage im Leben gönnen.

  42. Wie sich die Medien besonders in der Kölner Fußgängerzone verhielten war an Obszönität nicht mehr zu Überbieten!

    Da gab es Fotografen, die den Degowski aufforderten die Pistole dem Opfer S. Bischoff erneut an den Hals zu legen!!

    Da riefen die dann ins Auto:
    „Ey, mach das nochmal! Ich hab‘ das nicht richtig drauf!“ oder „Machen Sie das nochmal, bitte. Ich hab‘ das verwackelt drauf!“

    Man kann das auch hören wie solche Sprüche in Auto gerufen werden. Mit dem VLC Media Player ein paar Tonstufen herausfiltern. Dann ist’s höhrbar!

    Der Fotograf, der sich damals (wie er und die MSM so heroisch behaupten) als ‚Geisel‘ anbot (Udo Röbel) um die Täter aus der Stadt zu führen (in Wahrheit erfüllte dieser Typ den Straftatbestand der Beihilfe u. der Strafvereitelung) machte mit der Story Karriere bei der Bild! Und heute ist er Buchautor und schreibt von Frieden, Freiheit, Glückseligkeit!

    Frank Plasberg war damals auch einer dieser Journalsiten die in Köln die Grenze der Legalität überschritten u. neue Maßstäbe setzten wie weit Journalisten für ihre Story bereit sind zu gehen, denn er war derjenige, der Rösner in der Kölner Fußgängerzone interviewte!

  43. Die Freiheit, in die man Dieter Degowski entlassen sollte, müsste ca. 2m unter der Erdoberfläche liegen, also auf der Höhe, auf die er sein Opfer befördert hat.

  44. Aber zugegebenermaßen ist das Verhalten der Öffentlichkeit (auch hier) heuchlerisch!

    Alle regen sich über das geschehene auf, aber wir alle schauen uns die Fotos darüber Reportagen an. Wer ist Voyoristischer? Die Medien, die sich damals so verhielten? Oder Wir?

  45. ich hab für die zwei primitiven, geschlagenen hunde mehr übrig als für alle gewalttäter aus dem morgenland, die nie einen knast von innen sehen und von der justiz nur gestreichelt werden — warum müssen die unbedingt lebenslang hinter gitter, wenn jeder psychopath die chance hat, wieder frei zu kommen? – nur weil die medien die sache so hochgespielt – und vermasselt – haben? sind die beiden jetzt die charles mansons von deutschland? denkt mal nach bevor ihr hier die obersten gerichtsherren spielt!

  46. Menschen die sich für Gewaltkriminelle, besonders für Mörder, einsetzen sind mir total suspekt.
    Bei denen ist im Kopf irgendwas falsch verdrahtet. Zur Therapie gehören die zu ihren Schätzchen in die Zelle.

  47. Degowski und Rösner gehören für immer weggesperrt. So einfach ist das!

    Und die Polizei-Verantwortlichen und Medienvertreter gehörten genauso bestraft.
    Heute sind beide noch unverschämter geworden im Unterdrücken der Bürgerrechte.
    Das passiert, wenn man nicht den Anfängen wehrt.

  48. Der Fall RÖSNER – Degowski
    ist nun mal das spektakulärste Verbrechen der der letzten 50 jahre und dafür sollen die beiden Täter büsen.
    Klingt komisch ist aber so,denn gewissermarsen
    muß man ihnen dankbar sein,weil da durch erst alles ins rollen kam,was an Unvermögen vorherschte bei Polizei und den Bundesländern.
    Tatsache bleibt das keiner umgekommen wäre,wenn die Polizei nicht so total versagt hätte. Zumindest Silke Bis. wäre nicht umgekommen,wenn die nicht so in Cowboy Art um sich geschossen hätten beim total versauten Zugriff. Tatsache bleibt aber,das es viel schlimmere und grausamere Verbrechen gibt und die Täter oft nicht mal annähernd halb so lang dafür in Haft sind. Nur das bekommt man meistens garnicht mit,höchstens wenn die dann rückfällig geworden sind.
    Wenn man nur an den Spruch denkt: gleiches recht für alle -dann stimmt hier garnichts mehr. Die beiden sind einfach zu bekannt geworden da vergisst man ganz schnell das es viel schlimmeres gibt und gab.
    Für mich heist die A1 Rastätte hinter Bremen auch nicht Grundbergsee sondern Rösner/Degowski Rastplatz. Es war leider so das es der spannensde Live Krimi war den man je erleben konnte,sofern man vor 25 jahren schon dabei war.

  49. #60 peter Wall
    Solche – Verzeihung – Idioten wie Sie gibt es viele in unserem Land. Sie sind nicht in der Lage, Ursache und Wirkung vernünftig zu beurteilen oder zu unterscheiden. Aus ideologischen Gründen hat natürlich wieder mal die Polizei Schuld. Hat die vielleicht gesagt, „na los Herr Rösner oder Herr Degowsky, schießen Sie doch!“
    Ist wie auf linken Demos. Da setzen Chaoten Container in Brand etc. und wenn sie was auf die Fresse kriegen dafür, war mal wieder die Polizei zu hart.
    Stellen Sie sich vor: Die beiden Täter werden freigelassen, gewinnen im Lotto und und leben für den Rest des Lebens in Saus und Braus. Dann kommen sie auf die Idee, die Gräber ihrer Opfer zu besuchen und pi…drauf. Wollen Sie das? Immerhin ist das theoretisch möglich.
    Mir ist der Gedanke unerträglich.
    Hätten die Täter Eier in der Hose würden sie selbst um Verlängerung der Strafe bitten und büßen.

  50. Jemand der so kaltblütig Menschen killt darf niemals wieder freikommen.Da lobe ich die US Justiz die diesen menschlichen Abschaum lebenslänglich! + 100 Jahre wegsperrt.

  51. Die beiden – Rösner und Degowski – haben damals doch auch einen italienischen Jungen im Bus erschossen, oder? Ob sie sich dessen bewusst sind, dass ihnen nach einer Entlassung aus der Haft die Blutrache drohen könnte?
    Vielleicht sollte man Degowski mal daran erinnern? Vielleicht bleibt er dann freiwillig hinter Gittern?

Comments are closed.