schuletürkischTürkisch als Fremdsprache wird an Gymnasien und Gesamtschulen in NRW immer beliebter. Nach Angaben von Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) lernen derzeit bereits 1345 Schüler an zwölf Gymnasien Türkisch. Im Abiturjahrgang 2011/12 hatten bereits 165 Schüler Türkisch als Abiturfach belegt – davon 101 an Gesamtschulen als 3. und 4. Abiturfach. In den beiden Vorjahren hatten rund 100 Schüler ihre Prüfung im Fach Türkisch abgelegt. In der Antwort auf eine CDU-Anfrage teilte Löhrmann mit, dass Türkisch als Fremdsprache an Gymnasien bereits in der Sekundarstufe 1 (Klasse 7 bis 10) gewählt werden kann. Kommentar eines türkischen Schülers: „Man wäre ja auch schön blöd, würde man die Muttersprache nicht als Abifach nehmen.“ (VB)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Also wenn schon weitere Fremdsprachen außer Englisch an deutschen Schulen gelehrt werden, dann sollte es wenigstens Spanisch, Russisch oder Mandarin-Chinesisch sein.

    Wer Türkisch lernen will, der kann ja auf die Volkshochschule gehen.

  2. freud´scher Versprecher „Man wäre ja auch schön blöd, würde man die Muttersprache nicht als Abifach nehmen.“

    Sollte man doch meinen Muttersprache ist in Deutschland, deutsch

  3. Nächstens bekommt man eine Eins für den „richtigen Migrationshintergrund“. Das ist dann toll für den Abidurchschnitt und Numerus Clausus. Es wird immer schlimmer wie sich Deutschland erniedrigt 🙁

  4. „Man wäre ja auch schön blöd, würde man die Muttersprache nicht als Abifach nehmen.“
    Nein.
    Richtig soll es heissen:
    Man wäre ja schön blöd, wenn man noch Deutsch lernt, wenn eh bald alle Trükisch lernen müssen.

  5. Türkisch besitzt international als Sprache keinerlei Relevanz und mir ist unverständlich, warum es an öffentlichen Schulen als Fremdsprache angeboten wird.

    Ich denke der Grund liegt darin, dass hier einfach versucht wird mehr Türken durchs (im Vergleich zu früher und zu anderen Bundesländern ohnehin schon recht anspruchslose) NRW-Abi zu hieven.

  6. Die werden sich noch wundern, mit ihrem halbgaren deutsch-türkisch Mischmasch werden die keinen Blumentopf gewinnen.

  7. Ich würde meiner Tochter / meinen Sohn den Unterrichtsbesuch verbieten bzw. eine neue Schule auswählen, sofern Türkisch Pflichtveranstaltung ist.

  8. Bessere wäre es sich auf die Weltsprache schlechthin, nämlich Englisch zu konzentrieren und die nicht nur gut sondern verhandlungssicher zu können, anstatt noch irgendeine andere Fremdsprache zu lernen. Wenn es dann doch eine weitere sein sollte, so ist türkisch sicherlich durchaus rational, wenn man davon ausgeht das zunehmend Menschen in Deutschland sind und bleiben die nunmal lieber türkisch sprechen wollen. Das ist nicht nur im Alltag hilfreich, sondern auch bei Dienstleistungen mit direktem oder telefonischem Kundenkontakt. Ob man das gut finden oder nicht, es ist völlig rational wenn sich Firmen darauf einstellen und diese Zielgruppe aktiv ansprechen sobald diese ausreichend groß ist. Wenn man jetzt beruflich mehr international unterwegs sein möchte, so ist spanisch natürlich eine bessere Wahl. Französisch ist dagegen ein Griff ins Klo, das lohnt sich überhaupt nicht zu lernen.

  9. In ca. 50 Jahren, wenn ich nicht mehr da bin, ist türkisch Mutter- und Amtssprache in Deutschland. In Berlin schon in 10 Jahren.

  10. # Eingangstext

    ..2011/12 hatten bereits 165 Schüler Türkisch als Abiturfach belegt – davon 101 an Gesamtschulen als 3. und 4. Abiturfach…

    Da wäre aber doch mal die Statistik interessant.
    Wie viele davon haben Migrationshintergrund,oder aber zwei Staatsbürgerschaften.

    Dann noch die erreichten Punkte auf den Einzelnen bezogen. Das sollte bei 165 Teilnehmern möglich sein.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kultusministerium

    ts

  11. @ #1 Thomas_Paine (11. Aug 2013 21:01)
    „Also wenn schon weitere Fremdsprachen außer Englisch an deutschen Schulen gelehrt werden, dann sollte es wenigstens Spanisch, Russisch oder Mandarin-Chinesisch sein.
    Wer Türkisch lernen will, der kann ja auf die Volkshochschule gehen.“

    SO MÜSSTE es sein, wenn in Deutschland interessenorientierte Politik gemacht würde!
    Dass Türkisch zur ersten oder zweiten Fremdsprache gemacht wird, zeigt nur, wie weit wir auf dem Weg zu einer türkischen Kolonie sind (Erdogan tritt ja bereits als Vizekanzler auf).
    Dazu gehört natürlich, dass Mitbürger mit „türkischem Migrationshintergrund“ auch in zweiter und dritter Generation nicht deutsch können, und bei vermittelten und Zwangsverheiratungen (Partner[in] = Cousin oder Cousine) wird es als „Rassismus“ gebrandmarkt, wenn der kulturbereichernde Zuzug deutsch lernen soll.

    Und als besonderes Schmankerl der Willkommenskultur werden jetzt Türkischstämmige in Banken, Versicherungen und Behörden mit Türkisch willkommen geheißen.
    Kein Witz: Es gibt bereits türkische Hartz-IV-Vordrucke!

    Und niemand, wirklich niemand traut sich öffentlich nach dem Nutzen unserer türkischen Mitbürger (und weiteren Zuzugs zu fragen), die vor allem Kosten verursachen, fordern und ihre privilegierten Terrains abstecken.
    Auch das „privilegierte“ Bündnis mit der Türkei ist völliger Quatsch!

  12. #12 0Slm2012 (11. Aug 2013 21:40)

    Auch das “privilegierte” Bündnis mit der Türkei ist völliger Quatsch!

    Vor allem ein unverschämter Affront gegenüber allen Staaten, die nicht in dieser privilegierten Position sind.

  13. #10 EasyChris (11. Aug 2013 21:35)

    ..wenn man davon ausgeht das zunehmend Menschen in Deutschland sind und bleiben die nunmal lieber türkisch sprechen wollen.

    So einen Unsinn habe ich selten gelesen!
    Gehen Sie in irgend ein (vernünftiges) Land auf dieser Welt, und verweigern Sie die dort vorherrschende Sprache, und verweigern Sie auch Englisch als Universalsprache. Statt dessen bestehen Sie darauf, dass man sich in dem Gastland Ihrer Sprache zu bedienen hat.

    Oh Mann..

    ts

  14. Jaja vielleicht noch ein paar Moscheen bauen das fördert ja die integration. Was für ein Armutszeugnis.

  15. Meinem chinesischem Stiefsohn war es in Bayern gerechterweise verwehrt, seine Muttersprache als erste Fremdsprache fürs Abi zu nutzen, obwohl diese an seinem Gymnasium unterrichtet wird.
    Obwohl dort die chin. Kultur einen besonderen Stellenwert einnimmt, war es dann Englisch.
    Dank chinesischem Fleiß und Hirn hat es trotzdem mit einem guten Abi geklappt und er studiert mittlerweile im zweitens Semester das „harte“ Fach Maschinenbau an der Uni.
    Ausgesiebt wurde er ohne Rücksicht auf seinen Nachteil in der deutschen Sprache, nach den gleichen Kriterien, wie alle deutschen Mitschüler.
    Er besitzt halt keine Türkenlizenz zum Dummbleiben. Gut so, braucht er nicht, will keine „Extrawurst“!

  16. Kommentar eines türkischen Schülers: „Man wäre ja auch schön blöd, würde man die Muttersprache nicht als Abifach nehmen.“
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Blöd ist es nur, dass man mit Türkisch in der Welt nichts anfangen kann.
    Das dürfte den Türken aber eh wurscht sein, weil sie es gewohnt sind, isoliert in Parallelgesellschaften zu leben.

    Ich habe übrigens in über 40 Jahren in „meiner Firma“ (Autokonzern) weltweit noch keinen einzigen türkischen Manager kennengelernt.
    Aber viele Amerikaner, Briten, Japaner, Chinesen, Russen, Argentinier, Brasilianer, Inder, Spanier, Franzosen, Holländer, Belgier, Tschechen, Slowaken, Slowenen und Südafrikaner.

    Nix turkye Manager waren dabei! 🙁

    „Weltmacht Türkei“?

    *total-kranklach*

  17. Da haben sich offensichtlich Leute gefragt: wie können wir es hintricksen, dass mehr Türken das Abitur schaffen?

    Da die meisten zu doof sind, etwas neues zu lernen, hat man sich gesagt: nehmen wir doch etwas, das sie schon können!

    Irgendwann werden dann noch Deutsch und Mathematik als Pflichtfächer abgeschafft. „Das wurde in der Vergangenheit überbewertet“, ich höre das schon.

  18. Was ist eigentlich aus Latein und Altgriechisch geworden, die wenigstens den Vorteil hatten, dass sie niemandes Muttersprache waren ?

  19. Deutsch als erste Fremdsprache, na immerhin. Das wird noch was mit dem mültikültürellen Ütopia.

  20. #21 noblesse oblige
    Gibt es noch, die „Mehrheit“ will nur lieber was lernen, was „ihnen was bringt“ (und ja, ich hatte Latein. Und ja, mir ist klar, dass Latein „was bringt“. Trotzdem nehmen viele lieber etwa Spanisch (was ich auch verstehen kann), da sie das tatsächlich mal real anwenden können und da „lebendigerer“ Unterricht möglich ist)

  21. Türkisch als Fremdsprache überhaupt ist völlig irrelevant, sinnlos. Nur für bestimmte Berufsgruppen von Wert.

    Türken in D haben deutsch zu lernen und wenn sie dazu nicht in der Lage sind oder es nicht wollen oder lt. Führer Erdogan nicht dürfen, sollen sie bitte rasch wieder verschwinden.

    Einwanderer haben sich anzupassen an das Land, in das sie wandern und wenn sie das nicht tun, sind sie heimliche Okkupanten.

    Und so ist es mit den Mohammedanern in D, sie sollen auf Wunsch von rot/rot/grün D okkupieren und schwarz hält die Steigbügel.

    Wählen Sie bitte die AfD, ohne echte Opposition bricht der Laden zusammen nach dem 22.09. und die ferngelenkte Merkel spielt da eifrig mit.

  22. #15 Stefan Cel Mare (11. Aug 2013 21:47)

    #12 0Slm2012 (11. Aug 2013 21:40)

    Auch das “privilegierte” Bündnis mit der Türkei ist völliger Quatsch!

    Vor allem ein unverschämter Affront gegenüber allen Staaten, die nicht in dieser privilegierten Position sind.

    sehr richtig, wie auch schon das völlig überflüssige Anwerbeabkommen™ von 1961 ein unverschämter Affront gegenüber Italien, Griechenland, Spanien und Portugal war!

    Denn, mal angenommen dass es Anfang der 60er tatsächlich noch weiteren Gastarbeiterbedarf in D gegeben haben sollte – ein Märchen, welches bekanntlich dringend zu bezweifeln ist, wir aber hier trotzdem einfach mal so gelten lassen wollen – dann wären ja wohl weitere, sehr interessierte Italiener, Griechen, Spanier und Portugiesen die erste Wahl gewesen!

  23. Dass NRW das erste türkisch-islamische Land wird, ist ja von den Regierenden de Facto schon beschlossen, und ist ja nur noch eine Frage der Zeit.

  24. mann oh mann ich kann das dauernde türkisch-
    gesappel nicht mehr hören.
    1.viele reden nur türkisch weil sie zu doof
    oder zu faul sind deutsch zu lernen.und
    2.die anderen sappeln türkisch vor deutschen
    damit keiner versteht was die über einen sappeln.
    in jedem fall „gelungene Integration“ Satire off.

  25. Türkisch ist eine absolut nutzlose Sprache im Berufsalltag. Aber wenigstens werden damit die hundsmiserablen Notenschnitte hochgezogen, Abituren verschleudert, und Volkszertreter dürfen dann von Lernerfolgen sprechen.

  26. Soviel zum Thema Deutsch-Türken, Integrationsunwilligkeit und zum Geseier von Peter Kohl und Botschufter Avni Karslioglu, wenn die Muttersprache in der dritten Generation der Hiergeborenen immer noch Türkisch ist. 😀

  27. Naja, das hat der Irre aus Ankara ja von seinen germanischen Marionetten gefordert gehabt, oder?

    Und war da nicht zuletzt ein AKP-PArlamentarier in D und hat aufner Demo gesagt „Bedenkt, daß egal wo Ihr aufder Welt seid, immer zuerts Türken seid“

  28. Da Erdogans Osmanen die ganze Welt erobern wollen, dann beginnt die Türkisierung an allen Ecken und Enden: Nichtmoslems umbringen, türkische Sprache verbreiten, viele kleine Türken zeugen, Vielweiberei erhöht die Geburtenzahlen…

  29. Finde ich ziemlich unaufgeregt. Es ist ein Fakt das in Deutschland eine 2.te, eine türkische Nation heranwächst und immer größer wird. Nur scheinen die verantwortlichen nicht zu begreifen welches Konfliktpotential entsteht, wenn man zwei unterschiedliche Gesellschaftsmodelle zusammenpfercht. Die Türken sind überhaupt nicht integriert, immer weniger.

  30. Und der deutsche Steuerzahler bezahlt diesen Unterricht, an dem nur türkisch Muttersprachler teilnehmen dürfen, also keine Deutschen.

    Mich wundert, dass sich das mit dem Gleichheitsgrundsatz vereinbaren lässt. Nunja, wenn keiner dagegen aufbegehrt…

    Meine persönliche Meinung: Sprachunterricht anbieten für alle oder keinen.

    § GG
    Niemand darf wegen seiner Sprache, seiner Abstammung bevorzugt werden….

    Scheiß aufs Grundgesetz.

  31. #12 dortmunder

    In ca. 50 Jahren, wenn ich nicht mehr da bin, ist türkisch Mutter- und Amtssprache in Deutschland. In Berlin schon in 10 Jahren.

    Warum sollte das so lange dauern?

    Türkisch + Denglisch + Kiezdeutsch => Kauderwelsch. Zur Zeit läuft ein Genaralangriff gegen diese wunderbare Sprache. Man bedenke die babylonische Sprachverwirrung seinerzeit.

  32. dDn Türkisch-Unterricht finde ich im Gegensatz zu den meisten hier sehr gut. Denn zum einen belegt er, dass diese Menschen entgegen allen gegenläufigen Behauptungen hier nicht dazugehören wollen, zum anderen erleichtert es die Reintegration, wenn sie eines Tages in das Land zurückgehen, das sie als ihre wirkliche Heimat ansehen.

  33. Handlangerin Löhrmann denkt (als Frau) halt nur schon an Morgen.
    Spaß beiseite, die Tragweite dieser Fehlentscheidung wird sich erst im späteren Kampf der Restdeutschen um die schlichte Selbstbehaupten im eigenen Land offenbaren. Diese, (noch) ohne Not(!), preisgegebene Grenze läßt sich nicht mehr zurücknehmen. Zu welchem Preis ist sie gefallen?!
    *
    Um Krieg braucht sich keiner Sorgen machen, „unsere“ Politiker sorgen schon dafür!

  34. Wir leben hier in Deutschland. Warum lernen sie nicht vernünftiges deutsch ? Oft sprechen türkischstämmige Jugendliche in der Öffentlichkeit ein Kauderwelsch mit türkischen und deutschen Begriffen. Sind sie zu dämlich, deutsch zu lernen oder was ? Nun lernen sie türkisch an der Schule. Was soll das alles ?
    Wenn man in ein anderes Land kommt, hat man sich den hier geltenen Regeln und der Sprache anzupassen. Eigentlich seltsam, wenn man bedenkt, dass man darüber spricht, wo die 3. oder schon 4. Generation hier lebt.

    So sind die Türken: Jalla, Walla, Ballaballa !

  35. 1. Fremdsprache „Türkisch“
    2. Fremdsprache „Deutsch“
    In Rechnen führen wir den Abakus wieder ein
    und in Geogephie den Globus von der Türkei.
    Wenn dann noch in Astronomie die Sonnenauf- und -untergänge geübt werden, zumindest für den Ramadan-Monat, haben wir die angehenden Akademiker mit allem versorgt, was für eine steile anatolische Karriere erforderlich ist.

  36. Nach dem zweiten Weltkrieg war in der Diskussion das komplett auf Englisch umgestellt wird. Als Amtssprache, als verpflichtende Geschäftssprache und als alleinige Sprache in den Schulen. Manchmal denke ich das wäre aus heutiger Sicht am besten. Macht auch irgendwie keinen Sinn das man jetzt von Ausländern verlangt Deutsch zu lernen, Deutsch ist eine schwere Sprache aber spielt international auch keine Rolle, also stimmt das Aufwand-Nutzen-Verhältnis beim Deutsch lernen nicht.

  37. #15 Stefan Cel Mare (11. Aug 2013 21:47)

    #12 0Slm2012 (11. Aug 2013 21:40)

    Auch das “privilegierte” Bündnis mit der Türkei ist völliger Quatsch!

    Vor allem ein unverschämter Affront gegenüber allen Staaten, die nicht in dieser privilegierten Position sind.

    … die nicht zu den Besatzern gehörenden Staaten mögen sich eben an diese wenden, um in diesem Punkt eine Änderung herbeizuführen.

  38. Im Abiturjahrgang 2011/12 hatten bereits 165 Schüler Türkisch als Abiturfach belegt – davon 101 an Gesamtschulen als 3. und 4. Abiturfach.

    Ah, ja, wie ungemein beeindruckend! Und wie viele dieser heranwachsenden Geistesgrößen und potentiellen Nobelpreisträger hatten als erste Fächer Mathematik, Physik oder andere Naturwissenschaften belegt (Mathematik reicht an Berliner Gymnasien – pardon: Gesamtschulen – eh nicht über die drei [im anatolischen Kulturkreis ein bis zwei – je nach dem, was der Mullah zu läßt] Grundrechenarten hinaus…)?
    Seinen Paß mit dem eingestempelten resident status für ein Land der südlichen Hemisphäre fest an sich pressend,

    Don Andres

  39. Türkisch als Fremdsprache an Gymnasien

    Ja nee, iss klar. Und wenn 100000 Deutsche an amerikanischen, englischen oder niederländischen Schulen „Deutsch als Fremdsprache“ lernen, ist das auch ein meßbarer Erfolg. 😀

  40. #52 Don Andres (12. Aug 2013 16:07)

    Seinen Paß mit dem eingestempelten resident status für ein Land der südlichen Hemisphäre fest an sich pressend

    Gratuliere!!!

  41. Da die meisten zu doof sind, etwas neues zu lernen, hat man sich gesagt: nehmen wir doch etwas, das sie schon können!

    Dann bitte in den gymnasialen Lehrplan noch das Kopftreten, das Messerstechen und Schwulenklatschen aufnehmen

  42. @ #53 zuhause (12. Aug 2013 16:46)
    Türkisch als Fremdsprache an Gymnasien
    Ja nee, iss klar. Und wenn 100000 Deutsche an amerikanischen, englischen oder niederländischen Schulen “Deutsch als Fremdsprache” lernen, ist das auch ein meßbarer Erfolg.

    Verwechseln Sie bitte nicht temporäre deutsche Gäste im Ausland mit den türkischen Landnehmern in Deutschland!
    Allein in Löhrmanns NRW leben mehr als eine Millionen Türken ausschliesslich von Hartz-IV.
    Der Unterschied liegt nunmal im Unterschied.
    Auch ihre indirekte Gleichsetzung der alten Wissenschaftssprache Deutsch mit der osmanischen Sklavenhaltersprache, kann nur Befremden auslösen.

Comments are closed.