Rom (dpa) – Papst Franziskus hat die Muslime der ganzen Welt gegrüßt. Franziskus nannte sie nach dem Angelusgebet in Rom «unsere Brüder», die erst vor kurzem das Ende des Fastenmonats Ramadan gefeiert hätten. Meint er damit die islamischen Terroristen, die im Irak zur Feier des Tages mit einem Dutzend Autobomben über 80 Menschen zerfetzt haben? Tolle Brüder!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

103 KOMMENTARE

  1. Das sind übrigens nicht nur „unsere Brüder“, sondern „unsere Landsleute“!

    ARMIN LASCHET, *C*DU:

    Wir sagen im Wahlprogramm, doppelte Staatsangehörigkeiten sollen vermieden werden. Allerdings ist die doppelte Staatsangehörigkeit in der Verwaltungspraxis heute schon fast die Regel: Wir nehmen sie bei mehr als der Hälfte aller Einbürgerungen hin – für alle EU-Bürger aus 28 Ländern, bei Schweizern, Amerikanern und Brasilianern, beim Iran und der halben Arabischen Welt, die nämlich nicht ausbürgert. Im Wahlkampf spielt das Thema bisher keine große Rolle, worüber ich mich freue.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118904311/Laschet-warnt-CDU-Zeit-der-harten-Hunde-ist-vorbei.html

  2. Papst nennt Moslems “unsere Brüder”

    Mit dieser Äußerung ist das vermeintliche Ende der christlich geprägten Welt eingeläutet!

    Ich habe noch nie gehört/ gelesen, dass uns je ein Imam, Mufti etc., als Brüder bezeichnet hat.
    Im Gegenteil!

  3. Es ist leider so, daß die Kirchenfürsten aller Weltreligionen bei aller Feindschaft untereinander gemeinsam die Atheisten und Agnostiker als die größten Feinde betrachten. Denn die stellen schließlich auf wissenschaftlichen Wegen den Glauben auf ein höheres Wesen, das alles lenkt und erschafft, in Frage. Und so sind auch bei aller Unterschiedlichkeit der Allah und der Christengott verwandt.
    Daß Franziskus sich in die Reihe der Verblendeten stellt, die noch von Brüderlichkeit reden wenn der Moslem mit dem Hackebeil vor ihnen steht, ist einfach traurig, aber enttäuscht sollte man nicht sein.

  4. #1 Angela-Makel (12. Aug 2013 06:03)

    Wir leben in orwellschen/huxleyschen Zeiten. Die meisten der Tagesschau Kommentatoren kennen nur einen Schuldigen an diesen Anschlägen: Die USA.
    Ich finde es gerade faszinierend, das Resultat erfolgreicher Gehirnwäsche miterleben zu können.

  5. Muss er doch!
    Alles andere würde ihm als Aufruf zu einem modernen Kreuzzug ausgelegt.
    Bei aller Liebe, diese Amt ist auch ein politisches. Er muss doch auch erst den Honig ums Maul schmieren, bevor er die Dinge beim Namen nennen kann.
    Katholisch heißt: Vater unser im Himmel. Folge alle Menschen sind Brüder und Schwestern vor Gott. Wie soll er als Papst aus dieser Logik heraus.

  6. Michael Stürzenberger for Papst. Dann hat sich das gleich erledigt mit „unsere Brüder“. Tut schon weh, was so ein Gottesmann sagen muss.

  7. Franziskus ist – im Gegensatz zu vielen anderen Jesuiten – ein armseliger, naiver Dümmling, der glaubt, man brauche die muslimische Reaktion nur zu hofieren, um sie unschädlich zu machen. Es ist die vatikanische Variante des Stockholm-Syndroms: Schlägt dich jemand auf die linke Backe, halte ihm sofort auch die rechte hin!

  8. Verräter!!!! Der gute man kommt niemals in den Himmel, nicht nur in den Augen Jesu auch in den Augen seiner Vorgänger ist er ein Verräter. Wer unschuldige tötet, wer Kinderschändung akzeptiert, wer Menschen qualvoll tötet (Scharia), etc. wer solche Menschen seine Brüder nennt. Kann so jemand wirklich Stellvertreter Gottes auf Erden sein? Handelt er im Namen Jesus? Die kann man locker verneinen, den der Islam ist böse und tötet viele Katholiken. Der Papst also nennt die Mörder von Katholiken seine Brüder, der Mann ist doch krank im Kopf.

  9. Das ist allerdings eine Dimension, die nur noch wenige verstehen. Ja, auch Moslems, Juden, Atheisten, Buddhisten usw., selbst Terroristen sind für Christen durchaus immer als Brüder zu sehen. Es sind von Gott geschaffene Wesen. Natürlich sind Terroristen Verbrecher und niemand hat gesagt, dass Verbrechen nicht bestraft werden müssen.

    Aber diese Art von Auslegung ist gerade so ähnlich, wie die Medien versuchten, den aktuellen Papst zu unterstellen, er würde Homosexualität in irgend einer Weise gut heißen. Man muss schon richtig hinhören und es muss einem klar sein, dass der Mensch für einen Christen ein Geschöpf Gottes ist, selbst wenn er sich wie eine Bestie aufführt. Daran geht kein Weg vorbei.

    Nichts desto Trotz, würde es auf der anderen Seite Zeit, sich endlich für die hundert Millionen verfolgter Christen und Nichtmohammedaner so ein bisschen einzusetzen. Da gäbe es einiges in die Mikrophone zu sagen…

  10. Wer Moslems als Brüder bezeichnet kann kein Christ sein! Denn dann wüßte er, dass es ohne Jesus Christus kein Heil gibt. So jemand kann nicht bekehrt und von neuem geboren sein!

  11. Bitte nicht vergessen, daß der Papst als oberster Hirte Verantwortung für seine Schäflein hat; in Anbetracht der Verfolgung von Christen durch Moslems ist er natürlich darauf bedacht, die Lage zu befrieden, was er mit dieser Formulierung tut, als die Verfolgung noch zu verschlimmern.
    Wir wissen doch, wie die Mohammedaner das Spinnen anfangen und sich sofort am Nächststehenden abreagieren, wenn man etwas ihnen ungenehmes sagt.

    Ich finde nicht, das man mit diesem Grad an Ignoranz, wie er schon der linken Journaille gleicht, ans Beitragsschreiben gehen sollte.
    Lieber mal durchatmen, schließlich Nivau ist meine Sache auch nicht, aber Gerechtigkeit ist nicht so übel, oder ?

  12. Papst Franziskus hat die Muslime der ganzen Welt gegrüßt. Franziskus nannte sie nach dem Angelusgebet in Rom «unsere Brüder», …
    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Möchte Papst Franziskus jetzt etwa, dass auch Christen damit anfangen, Bomben auf der ganzen Erde zu legen? Als „Bruderhilfe“?

  13. Wer das Buch der Offenbarung gelesen hat, weiß, dass die Welt nicht nur aus „Brüdern“ besteht. Das sollte auch dem Papst bekannt sein.

  14. „Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Heiden, wo (immer) ihr sie findet, greift sie, umzingelt sie und lauert ihnen überall auf!“ ~Sure 9 Vers 5 aka Schwertvers der im Koran so ziemlich ALLES abrogiert!

  15. „Haben nicht Staatsmänner und Priester gemeinsam, dass sie sich nicht gut in die Augen sehen können ohne zu lächeln?“ (Kierkegaard)

  16. Der Strippenzieher hinter diesem falschen
    Marionettenpropheten muß der Antichrist sein.
    Anders kann ich mir diesen Hochverrat nicht erklären.

  17. Das Ziel der Freimaurerei ist die Zerstörung des Christentums und die Errichtung einer „Eine-Welt Religion“.

  18. Franziskus bestätigt was wir alle schon wussten: Freunde kann man sich aussuchen, Brüder nicht….
    Nach dem Knaller mit Chefappeaser Zollitsch nun der nächste Beweis hündischer Unterwerfung.
    Klar, die Vertreter der Kirche haben auch Adolfs Waffen gesegnet…
    Dringende Empfehlung an alle, die noch Mitglied in diesem esoterischen, korrupten und dem weltlichen Mainstream verpflichteten Verein sind: sofort austreten!
    Sucht euch eine gläubige Christengemeinde, wo die Bibel und nicht das rotgrüne Parteiprogramm die Grundlage ist!

  19. @ #14 schmibrn (12. Aug 2013 06:56)

    Manchmal muss man auch den schäbigsten Dreckskerlen die Hand reichen. Das taten früher mal die demokratischen Präsidenten zu Hitler und Stalin.

    Sowas nennt man „Diplomatie auf höchstem Niveau“.

    Die Lageberichte der katholischen Bischöfe aus den moslemischen Ländern würde ich allzu gerne auf meinen Schreibtisch bekommen.

    Je aussichtsloser die Lage erscheint desto besser für radikale Maßnahmen.

    Wir stehen nun vor historischen Umbrüchen.
    Im Osten entsteht vor unseren Augen ein neues Imperium mit Zentrum in Moskau. Im Westen dagegen muss man sich auf den Niedergang vorbereiten. Nur straff geführte Völker werden diese Umbrüche überleben.

  20. Da der Papst aber sowas von gar nicht mein „Bruda“ ist, können also auch die Moslems nicht meine „Brüder“ sein.

    Soll er sich doch alle in den Vatikan holen.

    Als ich mit 14 beschloss aufgrund der vielen Unstimmigkeiten und der permanenten Phrase „weil Gott das so will“ aus der Kirche auszutreten, wusste ich damals noch nicht WIE richtig die Entscheidung war.

    Man bekommt sie fast täglich präsentiert.

  21. @ #18 Antisozi

    Bitte nicht vergessen, daß der Papst als oberster Hirte Verantwortung für seine Schäflein hat; in Anbetracht der Verfolgung von Christen durch Moslems ist er natürlich darauf bedacht, die Lage zu befrieden, was er mit dieser Formulierung tut, als die Verfolgung noch zu verschlimmern.

    Na dann haben die Protestanten ja alles richtig gemacht und sind den Katholiken einen gehörigen Schritt voraus. 🙂

  22. Er hat sich versprochen und meinte unsere „Mörder“. Der Weltverfolgungsindex 2013:
    http://www.opendoors.de/verfolgung/verfolgungsindex_2013/

    Die islamischen Christenmördercharts wird von Nordkorea angeführt. Ab Platz 2 dann islamische Länder, wie das als Waffenkäufer beliebte Saudi Arabien und auf Platz 20 Katar, dass von Idriz, Ude und debilen Buntbürgern als vertrauenswürdiger Finanzier geschätzt wird.

    Das ist etwa so als ob Israel mit Hitler Deutschland ein Zentrum für den Nationalsozialismus in Jerusalem geplant hätte, weil man den Dialog mit kultursensiblem Verständnis pflegen müsste.

  23. Papstikus Franziskus, Du hast uns allen noch gefehlt als gutmenschlicher Traumtänzer!

    Oder hast Du die Werte der Kirche schon verschachert?
    Wie auch immer, schlimmer geht es nimmer!

  24. Als der Eingang meines Supermarktes durch ein Rudel Jung-Türken versperrt war sagte ich zu denen, dass ich gerne dort einkaufen würde.

    Sofort sprang einer der Moslems auf und sagte zu einen Freunden: „Macht Platz für den Christ-Domos!“. Eigentlich sehr freundlich und zuvorkommen. Blöderweise spreche ich ein bisschen türkisch. Der Türke sagte zu seinen Gang-Mitgliedern: „Macht Platz für das Christen-Schwein!“

    Das sind schon komische Brüder, die Moslems!

    Oder? 🙂

  25. Orwells 1984 lässt grüßen –
    Neusprech überall – und das bei Theologen die mit dem Wort eigentlich umgehen können sollten und in der Bibel jeden Text akribisch prüfen.
    Können die nicht mehr lesen, haben die ihren Verstand verloren?
    Da könnte man an Gottes Gnade und Gerechtigkeit verzweifeln! Oder erfüllen sich jetzt die Aussagen der Schrift?
    W a s s o l l/k a n n m a n d a tu n ?

  26. @ #28 Powerboy (12. Aug 2013 08:48)

    Würde ein Türke sowas zu einem Russen oder Polen sagen, dann würde er das womöglich nicht überleben.

    Warum wohl? 😉

  27. das hat nichts mit der Solidarität der Weltreligionen oder gar einer Verschwörung derselben gegenüber Atheisten zu tun, sondern entspricht politkorrekten Mainstream. Auch der ZdJ fährt den gleichen politkorrekt verordneten Schmusekurs.

    Nur stößt das alles auf keine Gegenliebe. Es bringt nichts und Katholiken und Juden sollten es sein lassen und stattdessen muslimische Mord und Vertreibung von Juden und Christen thematisieren.

  28. Naja, die Familie kann man sich ja leider nicht aussuchen, Freunde schon.
    Es wäre also schlimmer, er hätte Moslems als Freunde bezeichnet. 🙂

  29. #29 elohi_23 (12. Aug 2013 08:53)

    Nee, ein Russe oder ein Pole würde das nicht verstehen, da die Türken hier meist in türkisch sprechen!

    Und “Christ-Domos” ist nicht mal richtiges türkisch. Das ist ein Mischmasch aus deutsch und türkisch. Die Türken hier sprechen Deutsch/Türkisch, da haben selbst Türken aus der Türkei Probleme die zu verstehen.

    Aber in ihren Christenhass sind alle Türken wieder vereint. Unsere Gutmenschen oder jetzt gerade auch der Papst hat ein zu beschränktes Weltbild um das zu begreifen.

    Da ist der Papst viel zu naiv! Solche Leute können sich nicht vorstellen dass die Moslems den Christenhass mit der Muttermilch oder spätestens in der Moschee eingeimpft bekommen!

    Und das mit dem Christenschwein, das höre ich fast wöchentlich von unseren kulturellen Kulturbereicherer! Das ist eher der Normalfall! Und wer mal genau zuhört und aufpasst, der wird diese Bezeichnung für uns Nicht-Moslems öfters zu hören bekommen!

  30. Schlimm ist nicht, dass der Papst die Moslems „unsere Brüder“ nennt, bedenklicher finde ich, dass er die Schwestern vergisst.
    Würde er sich mit der Botschaft Jesu gezielt an die muslimischen Frauen wenden, könnte er wahrhaft eine Revolution auslösen..
    Etwa durch die Erzählung von der Ehebrecherin, die gesteinigt werden soll.
    So kommt die Botschaft des Papstes leider links-grün-gutmenschlich rüber und das ist schade. Jesus hätte sich an die unterdrückten Frauen gewandt.

  31. Es ist schon grotesk, dass man jene Religion die die eigene Religion diffamiert und diskreditiert eine „Bruderreligion“ nennt, oder gar wie Johannes Paul II das Buch mit den Niederschriften der Schmähungen küsst.

    Irgendwo ist es aber doch gelebtes Christentum („Liebe deinen Feind“.

    So eine Mentalität schreit förmlich danach aus dem Genpool zu verschwinden.
    Ist in etwa so, als ob ein Organismus den Virus umarmen will, statt ihn zu bekämpfen.
    Der virus wird trotzdem sein Werk verrichten und der Organismus zu Grunde gehen.

    Was bin ich froh andere Götter zu haben.


    KORAN 5:17
    „Ungläubig sind diejenigen, die sagen: „“Allah ist Christus, der Sohn der Maria““. Sag: Wer vermöchte gegen Allah etwas auszurichten, falls er (etwa) Christus, den Sohn der Maria, und seine Mutter und (überhaupt) alle, die auf der Erde sind, zugrunde gehen lassen wollte? Allah hat die Herrschaft über Himmel und Erde und (alles) was dazwischen ist. Er schafft, was er will, und hat zu allem die Macht.“

    KORAN 5:51
    O ihr Gläubigen! Nehmt Juden und Christen nicht als Vertraute, denn sie sind miteinander verbündet und sind euch gegenüber feindlich eingestellt! Wer sie zu Vertrauten nimmt, stellt sich in ihre Reihe. Gott leitet die Ungerechten, die Seine Gebote und Verbote nicht einhalten, nicht zum rechten Weg.

    KORAN 5:72
    „Ungläubig sind diejenigen, die sagen: „“Allah ist Christus, der Sohn der Maria.““ Christus hat (ja selber) gesagt: „“Ihr Kinder Israel! Dienet Allah, meinem und eurem Herrn!““ Wer (dem einen) Allah (andere Götter) beigesellt, dem hat Allah (von vornherein) den Eingang in das Paradies versagt. Das Höllenfeuer wird ihn (dereinst) aufnehmen. Und die Frevler haben (dann) keine Helfer.“

    KORAN 5:73
    „Ungläubig sind diejenigen, die sagen: „“Allah ist einer von dreien.““ Es gibt keinen Gott außer einem einzigen Gott. Und wenn sie mit dem, was sie (da) sagen, nicht aufhören (haben sie nichts Gutes zu erwarten). Diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, wird (dereinst) eine schmerzhafte Strafe treffen.“

    Haltet das mal Euren Priestern und Pfarrern unter die Nase.

  32. So groß war seine Angst auch wieder nicht, dass er geköpften Christen in Tarent in cumulo heilig gesprochen hat, die, weil sie nicht Mohammedaner werden wollten, als die Schiffe des Sultans von Istambul gelandet waren und eine Zeit geherrscht haben, streng nach Mohammed geköpft wurden.
    Kein Vorgängerpapst hat das getan.
    Eine Kritik am Mohammedanismus „durch die Blume“. Das ist dem Vorgängerpapst nicht durchgegangen, als er meinte, sich hinter einem Zitat eines Kaisers Manuel in Konstantinopel verstecken zu können.
    Auch Pius XII. konnte nicht gegen die Nazis mit ihrer Judenverfolgung schreiben, wenn die Nazis vor den Vatikangrenzen sitzen und Tausende von Ordenleuten und anderen Christen in den Konzentrationslagern sind.
    Nur wir hier in der Anonymität des Internets können klare Sprache gebrauchen.
    Die hier am klarsten sprechen, sagen aber nichts am Arbeitsplatz oder in ihrer näheren Öffentlichkeit.
    Der Papst hat für seine Sprache durch die Blume wenigstens edle Motive, weil er durch sein Losreden, „sei es gelegen oder ungelegen“, Christen gefährden will.

  33. Ich hatte es schon befürchtet. Franziskus ist die Naivität in Person und da wo seine Vorgänger zumindest ab und zu noch Klartext gesprochen haben, hat er einfach nur alle lieb.

    piep piep piep.

    Ich könnte mir vorstellen das man irgendwann in Geschichtsbüchern von ihm liest, als der Papst der Neuzeit, welcher dem Katholizismus am meisten geschadet hat.

    Der Personenkult um ihn erinnert mich jetzt schon an „Messias“ Obama und was daraus wurde, sieht man ja.

  34. Wo genau ist der Skandal?

    Letztendlich ist die Aussage genau das, was das Christentum ausmacht. Denn anders als der Islam, wo nach gläubig = freund und ungläubig = feind unterschieden wird, gilt im Christentum die Barmherzigkeit.

    Sicher ist es dumm, jemanden, der einen bekämpft, die Hand zu reichen. Doch von der Glaubenslehrer her, vollkommen richtig.

  35. Ihc finde, der Papst ist eine Pflaume.

    Er ist das personifizierte weltfremde Gutmenschentum, kein Mensch ist illegal,wir müssen einfach alle in den Arm nehmen und allen helfen und alle liebhaben.
    Und wir sind alle schuld dass es so schlimm ist wegen unserem Egoismus und unserer Konsumgier ubd unserer Kaltherzigkeit.
    Das was man hier von Links und Grün innenpolitisch zu hören kriegt, kriegt vom Ppast die ganze Welt zu hören.
    Und alle lieben ihn dafür, weil er so bescheiden ist.
    Man wird sehen wie es weitergeht.

  36. OT:
    Unser Bruder und Landsmann, der in Angela Merkels Flieger eingedrungene „Deutsch-Türke“ hat doch mehr beschädigt als zuerst angenommen.
    Die Reparaturkosten belaufen sich auf ca. 100 000 Euro. Hauptsächlich der Teppich musste erneuert werden. Waren Bißspuren der Grund oder sollte es sich um einen subtilen Fall von Fäkal-Djihad handeln?

  37. Scheint der gleiche Trottel zu sein, wie unser Bundespräsident. Wenn dieser Franziskus der Stellvertreter Gottes auf Erden sein soll, dann stellt man sich natürlich so manche kritische Fragen zu Gott.

    Beide wurden, versehen mit einer Menge Vorschusslorbeeren, von dubiosen Personen, welche kein Interesse an starken Führungspersönlichkeiten in diesen Ämtern hatten, zu dem erkoren, was sie jetzt sind. Beide haben sich bereits nach kurzer Zeit als halbwissende Rohrkrepierer erwiesen. Muss wohl an den auswählenden Personen liegen.

    Vielleicht sollte ja doch besser das Volk, bzw. sollten die Katholiken, wählen.

  38. Schon der Prophet Michel de Nostredame, besser bekannt als Nostradamus hat vor 500 Jahren gesehen, dass es nach Papst Johannes Paul II. nur noch zwei Päpste geben soll. Demnach wäre nach diesem jetzigen Moslem-Appeaser und naiven Papst ohne Gleichen Schluß. Würde irgendwie passen, dass Franziskus nach seinem Tod in vielleicht 10 Jahren von einem Ober-Imam in Rom ersetzt wird und der Islam als neue europäische Leitreligion erklärt wird….. nur die dümmsten Lämmer usw…

  39. Da schlägt er wieder mal zu, der Christenhass auf dieser Seite. Wir sind für viele Kommentatoren doch nur nützliche Idioten, auch für den Stürzenberger übrigens, die man im Kampf gegen die Islamisierung braucht, die aber gleichzeitig mit ihrem komischen Glauben und ihrem „Gerede“ von Gottes-, Selbst- und Nächstenliebe, ja sogar Feindesliebe doch nur lästig sind.

    Und wie viele von den Kommentatoren kotzen sich hier gegen den Papst aus, die weder Ahnung vom Christentum haben, noch willens sind, sich damit eingehend zu beschäftigen, noch in der Lage sind, intelektuell und spirituell das zu erfassen, was Glaube und Kirche überhaupt bedeuten oder was die Kernanliegen eines Papstes sind.

    Wie viele von Euch ziehen wahrscheinlich im Alltag den Schwanz ein, wenn es zu verbalen Konflikten kommt – aber hier den großen Maxe markieren mit Aussagen, die schon an den Griff zu den Waffen erinnert.

    Manchmal kotzt mich diese Seite an, aber merkt Euch:

    Wer meinen Herrn bespuckt, bespuckt mich.
    Wer meinen Papst beschimpft, der beschimpft mich.
    Wer meinen Glauben durch den Dreck zieht, versucht es auch mit mir.

    Würdet Ihr mir das auch ins Gesicht sagen, …?

  40. Dieser Papst kommt aus Südamerika. Sein Blick geht wahrscheinlich nicht über den Tellerrand hinaus. Warum sollte es ihn interessieren, daß der Islam seine Hand nach Europa ausstreckt? Aber ein Mann in dieser Position sollte etwas bedächtiger und vorsichtiger an alles herangehen, als der es tut. Das ist jetzt mal ganz gemäßigt formuliert.

  41. #8 FrankfurterSchueler (12. Aug 2013 06:21)

    Ich argumentiere ja seit 1996, später dann 9/11 auch so udn habe das im Blog hier auch shcon oft so geschrieben.
    Aber wie bekommt der Papst sein Amt mit der Realität unter den Hut.Wenn er die Realität kennt, wie kommt er aus der Schizophrenie raus. Und mit demselben Argument kann man auch die Politik entschuldigen. Und dann landet man bei: Die welöt ist halt kompliziert und man muß sich diplomatisch durchhanhgeln! Muß man, um jeden Preis? Wozu dann die Unterscheidung von Gut und Böse? Wenn ich die nicht hätte, auch nach außen, würde das Leben nicht mehr lohnen.

  42. #48 Miles Christi (12. Aug 2013 10:04)

    Da schlägt er wieder mal zu, der Christenhass auf dieser Seite. Wir sind für viele Kommentatoren doch nur nützliche Idioten, …

    Nein – es wird die Wankelmütigkeit und der Verrat der christlichen Kirchen an ihren Mitgliedern/Gläubigen angeprangert.

    Es ist so schwer, den falschen Weg zu meiden,
    Es liegt in ihr so viel verborgnes Gift,
    Und von der Arzenei ist’s kaum zu unterscheiden.

    Goethe-Faust-Theologie

  43. Natürlich bezeichnet er die Moslems als Brüder. Jeder Mensch ist für einen Christen eine Schwester oder ein Bruder. Juden,Athesiten,Buddhisten und eben -leider- auch Moslems. Seine Verwandten kann man sich nicht aussuchen und manche Geschwister sind wie Hund und Katz‘, wie Dr. Jackill und Mr. Hyde.

  44. Nach diesem päpstlichen Bekenntnissen hat die Kirche ihre Tore weit geöffnet. Neben den Muslimen können nun auch alle linksgrünen Kommunisten und sonstigen Papsthasser zum Katholizismus übertreten!

    Nach der evangelischen hat sich nun auch die katholische Kirche dem Islam unterworfen. Was spricht eigentlich noch dagegen, an den Kirchtürmen ökumenische Lautsprecher zu montieren, damit auch der Muezzin seine fromme Botschaft verkünden kann?

  45. #48 Miles Christi (12. Aug 2013 10:04)
    – – –
    Gut, aber wie lautet Ihre Argumentation, daß der Papst mit seiner Aussage im Recht ist und was damit erreicht werden soll?
    Und wie sich das „Brüder-Sein“ im weltweit zunehmend spannungsvollen „Zusammenleben“ mit Mohammedanern konkret zeigen soll.

  46. Grüß Gott, Heiliger Vater!

    Für Eure moslemischen Brüder schäme ich mich. keiner hat gerne Faulpelze, Räuber, Vergewaltiger und Christenmörder in der Familie. Was soll ich tun?
    Die andere Wange hinhalten oder Aug um Aug, Zahn um Zahn???

    Übrigens ist demnächst unsere Schwester vom lutherischen Geiste, Margot Käßmann, in meiner Region.

    Zusammen mit dem renommierten Blockflötisten Hans-Jürgen Hufeisen wird sie eine Konzertmeditation zum Thema „Sehnsucht nach Leben“ halten. „Die Sehnenden sind wie die Träumenden. Sie denken über Grenzen hinaus.“, sagt Margot Käßmann.

    Paderborn
    „“Zusatztermin für Margot Käßmann im Abdinghof

    Christen sollen Nervensägen sein…

    Käßmann forderte die Christen auf, für mehr Gerechtigkeit einzutreten. „Gerechtigkeit ist und bleibt ein zentrales Thema“, sagte sie. „Ich wünsche mir, dass Christinnen und Christen solche Nervensägen sind. Wenn es um Recht geht, um Menschenwürde, um Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung…““
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_paderborn/paderborn/paderborn/8494876_Zusatztermin_fuer_Margot_Kaessmann_im_Abdinghof.html

    Mit freundlichen Grüßen und der Bitte um Mariens Segen

    Eure Ratsuchende

    P.S.
    Die Karten zum Käßmann-Happening sind bißle teuer: 25 Euro! Ich hab extra im ev. Johannisstift anrufen müssen, mit Flatrate. Online blickte ich nicht durch. Ich wußte nicht in welcher Sparte Konzertbuchungen ich suchen sollte: Show oder Comedy.

  47. Argumente?
    Es gilt, die eigene Botschaft deutlich zu machen und gegenüber anderen beim „Dialog“ (arg überstrapazierter, meist missverstandener Begriff) Grenzen aufzuzeigen, auch auf Missstände hinzuweisen.
    –>
    Fünf Mythen über Papst Franziskus
    http://www.kath.net/news/42176

    Papst Franziskus spricht Märtyrer von Otranto heilig
    http://www.kath.net/news/41247

    Papst nutzt Ramadan für Botschaft
    http://www.tagesschau.de/ausland/papst-ramadan100.html
    (ausnahmsweise halbwegs fair und seriös)

    Franziskus ermahnt Moslems zu „gegenseitigem“ Respekt ohne Einbahnstraßen
    http://www.katholisches.info/2013/08/02/franziskus-zu-den-moslems-ich-fuehle-mich-als-euer-bruder-persoenliche-geste-des-papstes/

    Ramadan-Ende: Papst fordert Respekt zwischen Christen und Muslimen
    http://www.epd.de/zentralredaktion/epd-zentralredaktion/ramadan-ende-papst-fordert-respekt-zwischen-christen-und-musli
    (Auch Protestanten können kritisch sein.)

    Der wahre Schatz des Christen: die Liebe Gottes
    http://kath.net/news/42388

    ‚Ihr seid wie Engel an diesem Ort‘
    http://kath.net/news/42386
    (Über zwei ehemals inhaftierte Christinnen im Iran)

    Islam und Demokratie – ein Gegensatz?
    http://kath.net/news/42377

    Wer Jesus Christus erlebt hat, wird nicht mit Muslimen beten können
    http://kath.net/news/42358

  48. Für einen Christen sind grundsätzlich alle Menschen Brüder, weil sie Kinder des einen Gottes sind. Dazu gehören also neben Buddhisten, Taoisten, Hindus, Agnostikern, Atheisten, Animisten und selbst Satanisten eben auch die Moslems. Aber nicht alle Brüder (und politisch korrekt: auch Schwestern) sind sich gegenseitig wohlgesonnen. Trotzdem sind und bleiben sie Geschwister. Schließlich hat der Papst mit keinem Wort gesagt, dass er den Islam toll findet.
    Das wissen viele Moslems auch selbst. Allein in Afrika konvertieren jährlich 6 Millionen Moslems zum Christentum (scrollen):
    http://christentum.jimdo.com/moslems-werden-christen/
    Warum wohl?

  49. Selbstverständlich sind die Menschen Brüder.

    Das große Problem sind all diejenigen, die das abstreiten, egal ob auf Seiten der Moslems oder auf Seiten der Christen oder der Kommentatoren hier.

    Seinen Bruder bringt man nicht um und behandelt ihn mit einem Minimum an Respekt und Liebe. Daran fehlt es leider bei einigen — und Bumms, ist der Krieg da.

    Das Christentum, das sich im 1. und 2. Weltkrieg gegenseitig abgeschlachtet hat, sollte mal den Ball flach halten, wenn es darum geht, anderen Unbrüderlichkeit vorzuwerfen.

    Wenn der Balken dann herausgezogen ist, kann (und soll) man sich dann auch um den Splitter im Auge des anderen kümmern.
    Dies gilt selbstverständlich für Moslems ebenso wie für Christen und alle anderen.

    Man muss die Menschen überzeugen, durch das Wort und das eigenen Beispiel, dass man Probleme besser mit Liebe löst als mit Gier, Faulheit und Geringschätzung.

    Das kann natürlich dauern. Aber mit Ungeduld erreicht man auch meist nichts und verschlimmert sogar oft die Lage.

  50. Im Irak wurden ja viel mehr umgebracht. Was sollen das für „Brüder“ sein ? Also meine ganz bestimmt nicht. Was bezweckt der ach so tolle Papst damit ? Piep, piep , piep – wir haben uns alle lieb ? Und die Gewalt spielt sich ja gerade auch zwischen den (eigentlichen) „Brüdern“ Shiiten und Sunniten ab. Die Sunniten sind gegen die Shiiten. Und dann sollen sie ganz lieb zu den Christen sein ? In welcher rosa-roten Phantasiewelt lebt der Papst ? Genauso naiv, wie sein Auftreten in Lampedusa. Die armen Flüchtlinge. Dass dahinter kriminelle Schlepperorganisationen stehen, blendet er aus.
    Der Papst sollte sich mal mit den blutig-roten Vergehen beschäftigen, da wird er nicht von „Brüdern“ sprechen.

  51. @48:

    Dazu passend:

    In der dritten und vierten Zeile liefert Nostradamus den Kontext, der es uns erlaubt, die ersten beiden Zeilen einzuordnen: sie gehören in eine Zeit, in der der Islam gewaltig an Macht und Einfluss gewinnen wird. Und zwar auf Kosten des Christentums, das in seinem Wert oder seiner Qualität (vgl. Anmerkung 4) vermindert werden wird. Jetzt dürfte klar sein, in welches „Gesetz“, bzw. in welche Lehre gemäß zweiter Zeile „Gift“ gemischt wird. Es handelt sich dabei um das Christentum bzw. die Lehre der katholischen Kirche (vgl. Anmerkung 5), die man durch die Hinzufügung neuer und schlechter Bestandteile „vergiftet“ und damit wertmäßig herabsetzt. Da in diesem Vierzeiler vom Aufstieg der islamischen Venus die Rede ist, liegt es nahe, das „wollüstige Edikt“ der ersten Zeile als „venerisch-islamisches Edikt“ zu verstehen. Da sich dieses über die Beimengung des „Giftes“ freut, könnte das Bedeuten, dass die Lehre der Kirche durch Elemente verunreinigt werden wird, die entweder aus dem Islam stammen oder Muhammads Religion „neu“ bewerten. Hier stellt sich die Frage, warum die katholische Kirche sich derart dem Islam anbiedern sollte. Wird zu dieser Zeit vielleicht Italien von den Muslimen beherrscht? Sollte die Appeninenhalbinsel unter islamischem Recht stehen, hätten die dortigen Christen den Status von „Schutzbefohlenen“ (Dhimmis), d. h. von Bürgern zweiter Klasse, die die Vorherrschaft der Muslime anzuerkennen haben. Hat Nostradamus mit dem „wollüstigen Edikt“ die Einführung des islamischen Rechts (Scharia) in Italien gemeint? In diesem Fall könnte das in die katholische Lehre gemischte „Gift“ konkret aus Elementen der Scharia bestehen. Elemente, die v. a. die Vorherrschaft der Muslime und ihres Rechts von höchster Stelle absegnen und für die Christen somit verbindlich machen. Sollte hier eine Verbindung zur „dienenden Kirche“ aus 8/78 (5.8) bestehen?

  52. #52 Kiepenkerl (12. Aug 2013 10:31)

    @ #49 Miles Christi

    Würdet Ihr mir das auch ins Gesicht sagen, …?

    Ja.

    Ich schließe mich an! Wo kann man den Miles Christi mal treffen?

    Wer auch immer gläubige Muslime, also diejenigen, welche die Texte des Koran verinnerlichen, als „unsere Brüder“ bezeichnet, ist entweder ein Typ, welcher aus lauter Ignoranz in diese Betriebsanleitung für Mord und Totschlag namens Koran, nie einen Blick hineingeworfen hat, aber die Frechheit besitzt, trotzdem schlau daher zu reden, oder, wenn er die Mord-Texte tatsächlich kennt, ist er der Schlimmste, schlicht ein gemeiner Verräter an seinen Glaubensbrüdern, welche sich in größter Not befinden.
    Ob das nun ein Regierungsmitglied, ein Buchautor, ein Künstler, ein Top-Manager, ein Atheist, oder ein höchster christlicher Würdenträger ist, der erste ist nur dumm, der zweitere aber ist ohne Unterschied der Person ein verachtenswürdiges Subjekt, angesichts des vom Islam verursachten Leids auf der Welt.
    Soll man vor so einem Menschen, auch wenn er Papst ist, Respekt haben müssen?

    Das Wort „Hasser“ für andere, kommt gerade den borniertesten Fanatikern besonders leicht über die Lippen, denen, welchen dieses böse Gefühl nicht fremd ist. Es spielt dabei keine Rolle ob diese aus der aggressiven untersten linken Schicht kommen, oder als fanatisierte Rest-Relikte eines überholten Christentums existieren.

    Merke:
    – Wer den Sinn des Euro auf den Prüfstand stellen will, ist ein Europa-Hasser.
    – Wer Hetero-Sex vorzieht ist ein Schwulenhasser.
    – Wer den ungebremsten Zuzug von unqualifizierten Schmarotzern kontrollieren möchte, ist ein Ausländerhasser.
    – Wer die bösen Texte des Koran zum Thema macht, ist ein Muslim-Hasser.
    – Wer lieber Äpfel isst, als Bananen, ist ein Bananen-Hasser.
    – Wer verstörende Worte des Papstes kritisiert, ist ein Christenhasser.

    Ciao, Miles Christi, auch Sie werden eine Nische finden, wo man Ihre Gangart ganz toll finden wird.

    Ob alle Menschen Brüder sind, wie hoppla und Confluctor meinen, wage ich zu bezweifeln. Diese Ansicht würde für die Evolutions-forschung doch eine große Herausforderung bedeuten. Leichter tut man sich dabei, wenn man an die hübsche Geschichte von Adam und Eva glaubt, von welchen das gesamte Menschengeschlecht abstammen würde. Schöne Inzucht wäre das geworden, was?

  53. @ #48 Miles Christi (12. Aug 2013 10:04)

    Noch ist Deutschland nicht verloren solange es solche Männer hat. Alles wird anders kommen als manche sich das wünschen. Die Besseren werden sich langfristig durchsetzen und das sind WIR!

    Ich denke gerade an Wilhelm Busch und sein Buch:
    „Jesus unser Schicksal“.

  54. @60, „Für einen Christen sind grundsätzlich alle Menschen Brüder,….“
    @ 61 „,Selbstverständlich sind die Menschen Brüder.“

    Zu diesen Bewertungen habe ich meine Zweifel!

    Bruder – Freundschaft laut Wikipedia !
    Im übertragenen Sinne ist Bruder in vielen Kulturen die Bezeichnung für den Freund einer männlichen Person.[1] Die Bezeichnung „Bruder“ soll die Dauer und Tiefe (Stärke) dieser Beziehung ausdrücken.

    Ich denke ihr redet Euch die Realiät schön, nur weil so ein konfuser Papst Schwachsinniges von sich gibt um
    sich nicht mit dem Islam anzulegen!

  55. #61 Confluctor (12. Aug 2013 11:55)

    aha, interessant… so, und jetzt mal bitte konkret: was hätten zB. Daniel S. aus aus Kirchweyhe oder Jonny K. aus B. besser machen müssen, womit ihr tragisches Frühableben sich nachhaltig hätte vermeiden lassen?

    Offenbar mangelte es ihnen ja an Respekt und Liebe gegenüber ihren mohammedanischen Brüdern, offenbar waren die Worte welche sie bei ihren Schlichtungsbemühungen fanden nicht liebevoll & überzeugend genug um ihre mohammedanischen Brüder zu besänftigen, und dazu noch all diese Gier, Faulheit und Geringschätzung…

    Hätten sie ihre mohammedanischen Brüder gleich Umarmen müssen, zum Zeichen der Liebe innige Zungenküsse austauschen sollen, oder gleich zum spontanen Geschlechtsverkehr einladen, wie es ja auch bei zB. Zwergschimpansen ein probates Mittel zur Konfliktlösung ist…?

    welch guten christlichen Rat gilt es zukünftig bei derartigen interkulturellen Begegnungen unbedingt zu befolgen?

  56. Der Papst mag manche Sachen offener zu sehen, aber wie lax er in Bezug auf den Islam ist, ist doch auch nicht hilfreich. Nachdem Benedikt vor einigen Jahren durch ein Zitat (!) über Mohammed die muslimsche Welt erzürnt hat und es tote Christen gab, scheint er jetzt nur gar nichts kritisches sagen zu wollen. Franziskus kommt aus Argentinien – einem Land mit kaum Moslems (wenn überhaupt). Da zeigt sich wieder: Da spricht einer, der von der Sache keine Ahnung hat. Der gar nicht in Bezug damit kam- genau wenn die guten Politiker gut reden haben und abends wieder ins schöne Dahlem fahren. Die Lage in Problembezirken wie Neukölln ist ihnen fremd. Sie faseln lieber von „Miteinander“ .

  57. @46 Abu Sheitan. Er hat die Auslegware und Polster des Fliegers „Depardieud“. Können aber auch fäkale Rutsch-Spuren sein (siehe Verhalten von Hunden bei Würmern), wer weiß, so von vorn bis hinten…?

  58. Hier geht es nicht darum, was Confluctor und ich meinen, sondern um eine der zentralen Grundlagen des Christentums.
    Wenn Sie die daraus resultierende Forderung nach der Brüderlichkeit des Menschengeschlechts in Abrede stellen und sich statt dessen auf die Evolution berufen, haben Sie auf Ihre Weise natürlich recht. Mit dieser Argumentation als Ausrede ist auch alles erlaubt. Damit kann man auch die Brüderlichkeit pervertieren, indem man diese nur auf seinesgleichen beschränkt, she. z. B. Französische Revolution, Kommunismus oder Islam. Als „Brüder“ gelten auch im Islam explizit nur Glaubensgenossen.
    Hier nochmals der Link:
    http://christentum.jimdo.com/moslems-werden-christen/
    Warum?

  59. @#65 elohi_23 (12. Aug 2013 12:57)

    Danke für die Blumen. Es gibt eben leider zu viele, die nicht sehen können, weil sie nicht sehen wollen, die ihr Denken, Fühlen und Handeln behindern, weil ihnen Hass und Angst (!) die Kehle zuschnüren. Als Christ darf man frei sein, weil ER und erlöst hat. –

    Warum fehlt in Ihrem Pseudonym eigentlich das auslautende „m“ für elohim? Sie wissen wahrscheinlich, dass das der hebräische Plural für einen der Gottesnamen, el, ist.

  60. Kain und Abel waren auch Brüder,
    ebenso die Söhne Jakobs,
    die ihren Bruder Josef ermorden wollten und dann aber verkauften.

    Die Menschen sind mitnichten alle Brüder.

    Für Christen gibt es Nächste und Brüder.

    Brüder sind in dem Fall gleichgesinnte und gleichbekennende, nämlich,
    dass Jesus für die Sünden der Menschen gestorben und auferstanden ist.
    Und nichts anderes,
    wie hier einige daherfaseln.

    Und weil das so ist, sollen die Christen ausgerottet werden, die dass noch glauben.

    Weil sie die Mär von“alle Menschen sind Brüder, alle Menschen sind gleich, alle Menschen haben die gleichen Rechte…“
    nicht annehmen.
    Christen sind und bleiben ein Störfaktor für die NWO.

  61. Für mich stellt sich die Frage, ob der Papst den Islam und den Koran überhaupt kennt. Jeder weiß von mitleidsloser Verfolgung und Tötung von Christen in aller Welt und über das Schweigen sog. „moderater“ Muslime, die „Ungläubgige“ zwar nicht quälen und töten, aber auch ihre Stimme nicht dagegen erheben und auch keine Demonstrationen veranstalten. Das Schweigen der Gesellschaft im Westen ist mittlerweile so laut geworden, dass es schmerzhaft in den Ohren dröhnt und da wagt es ein Papst, von islamischen „Brüdern“ zu sprechen!
    Wäre ich nicht schon längst aus dieser Institution ausgetreten, müsste ich es jetzt tun. Doch findet ein suchender und mitdenkender Christ auch in der evangelischen Kirche keine Heimat. Luther müsste wiederkommen, seine Thesen rot unterstreichen und 98% der Kirchenoberen einer Kopfwäsche unterziehen!

  62. Das neue Testament warnt vor falschen Brüdern, in fast jedem Brief.

    Und die heiligen Väter(Jesus sagte, es solle niemand auf der Erde jemanden einen Vater nennen)sind falsche Brüder,
    ebenso, wie poliertes Messing kein Gold ist.

  63. Pardon, da fehlte noch was:
    #64 Silvester42

    Ob alle Menschen Brüder sind, wie hoppla und Confluctor meinen, wage ich zu bezweifeln. Diese Ansicht würde für die Evolutions-forschung doch eine große Herausforderung bedeuten.

    Hier geht es nicht darum, was Confluctor und ich meinen, sondern um eine der zentralen Grundlagen des Christentums.
    Wenn Sie die daraus resultierende Forderung nach der Brüderlichkeit des Menschengeschlechts in Abrede stellen und sich statt dessen auf die Evolution berufen, haben Sie auf Ihre Weise natürlich recht. Mit dieser Argumentation als Ausrede ist auch alles erlaubt. Damit kann man auch die Brüderlichkeit pervertieren, indem man diese nur auf seinesgleichen beschränkt, she. z. B. Französische Revolution, Kommunismus oder Islam. Als „Brüder“ gelten auch im Islam explizit nur Glaubensgenossen.
    Hier nochmals der Link:
    http://christentum.jimdo.com/moslems-werden-christen/
    Warum?

  64. Die Geistlichen sind wie die Pharisäer, die ihren Becher außen rein halten innen aber voller Unflat und Scheußlichkeit sind.
    (Worte des Messias Jeschua)

    Solange die geborenen Traditionschristen ihre Bibel als Hochzeitsgeschenk zum Andenken bewahren oder als Geldversteck gebrauchen, können sie zwischen Wahrheit und Lüge gar nicht unterscheiden.

    Lesen, lesen, lesen!
    Bei Nichtverstehen:
    Gott Jahwe persönlich fragen!
    „Suchet, so werdet ihr finden“
    entweder Lüge oder Wahrheit.

    Auch der Pfarrer oder Priester redet nur im Sinne seiner, ihn bezahlenden Gemeinschaft.

  65. #55 gideon

    Natürlich bezeichnet er die Moslems als Brüder. Jeder Mensch ist für einen Christen eine Schwester oder ein Bruder. Juden,Athesiten,Buddhisten und eben -leider- auch Moslems.

    Diese Aussage ist nicht ganz zutreffend. Der alte Spruch „Sind wir nicht alle Kinder Gottes“ hat sich zwar noch im Bewußtsein der Bevölkerung gehalten. Er stimmt aber in einer multikulturellen Gesellschaft nicht mehr. Die Bibel stellt an mehreren Stellen ganz eindeutig fest, wer Kind Gottes ist, besonders schön in Galater 3:26 „Denn ihr seid alle Gottes Kinder durch den Glauben an Christum Jesum.“ (Übersetzung nach Luther).

  66. #49 Miles Christi

    Ja , ich würde es ihnen auch direkt ins Gesicht sagen,
    weil sie, genau wie die Mohammedaner einem Oberhaupt hinterherdackeln, der gar nicht an ihrem Seelenheil interessiert ist und sie trotzdem nicht bereit sind diesen Irrlehrer fahren zu lassen.

    Und solange sich das nicht ändert, vergiften sie sich an diesem Irrtumsträger.
    Jesus selbst hat vor diesem Scharlatan und falschem Bruder gewarnt.

  67. #79 Dr. T

    Sie formulieren sehr diplomatisch(nicht ganz zutreffend)

    Sagen sie es doch wie es ist: falsch, gelogen, Irrtum, Betrug

    „nicht ganz zutreffend“ hört sich an wie“ schon richtig bis auf…)

  68. #67 unrein (12. Aug 2013 13:15)
    #61 Confluctor (12. Aug 2013 11:55)
    aha, interessant… so, und jetzt mal bitte konkret: was hätten zB. Daniel S. aus aus Kirchweyhe oder Jonny K. aus B. besser machen müssen, womit ihr tragisches Frühableben sich nachhaltig hätte vermeiden lassen?

    Wie es mit dem Respekt und der Liebe seitens Daniel S. und Jonny K. für ihre muslimischen Brüder in dem Zeitraum, der unmittelbar zu den Ereignissen geführt hatte, aussieht, kann ich nur schwer beurteilen, aber selbstverständlich ist klar, dass die Schläger und Mörder keine Liebe für ihre beiden christlichen Brüder hatten.

    Mein Aufruf zur Liebe betrifft alle Menschen.

    Unbeherrschte Wut ist bei niemandem seiner Liebe für die anderen förderlich.

  69. Wenn man googelt nach Christen gegen rechts, kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus.
    Die EKD mischt sich in politische Dinge wie sonst niemand.
    Demokratie ist das Schlagwort.

    Eine wahre Begebenheit:

    Das Engagement eines jungen Pfarrers, seine Bibeltreue Verkündigung und der Ruf nach einer Umkehr und einer persönlichen Entscheidung fand bei einigen wenigen „Brüdern“ kein Wohlwollen.
    Die blühende Jugendarbeit und der damit verbundene Einfluss war den Gegnern ein Dorn im Auge.
    Sie warnten die ,sonst wenig am Glauben interessierten Eltern, in Rundbriefen und organisierten Neuwahlen zum Kirchenvorstand.
    Es gelang den wenigen Gegnern, viele Neuinteressierte Kirchenbesuchern die Abwahl des bisherigen Kirchenvorstandes schmackhaft zu machen und aus den Reihen der „aufgeweckten“ Gemeindemitgliedern einen neuen zu wählen.
    Diese setzten sich für die Versetzung des Pfarrers ein und sorgten für einen modernen, liberalen Schwätzer, der eine verwässerte, weichgekochte Predigt hatte.

    Es dauerte nicht lange, da kamen die neuengagierten Gemeindeglieder nicht mehr und auch die alten, damals begeisterten fühlten sich nicht mehr wohl.
    Die Jugendarbeit schlief ein und die Kirchenbänke wurden immer leerer.

    Nur soviel zum Thema Demokratie in der Kirche und falsche Brüder.

  70. #60 hoppla (12. Aug 2013 11:49)

    „““Für einen Christen sind grundsätzlich alle Menschen Brüder, weil sie Kinder des einen Gottes sind. Dazu gehören also neben Buddhisten, Taoisten, Hindus, Agnostikern, Atheisten, Animisten und selbst Satanisten eben auch die Moslems.“““

    Sind sie ein Freimaure,-Freiheit Gleichheit Brüderlichkeit?

    Und wer in der NWO nicht mitzieht, wird ins Lager gesteckt?

    Ihren Geist haben sie jedenfalls nicht im neuen Testament „geatmet“

  71. #86 Foggediewes

    Vielleicht nochmals lesen.

    Sind sie ein Freimaure,-Freiheit Gleichheit Brüderlichkeit?
    Die Antwort hier:
    #77 hoppla

  72. #68 HendriK.:

    Franziskus kommt aus Argentinien – einem Land mit kaum Moslems (wenn überhaupt). Da zeigt sich wieder: Da spricht einer, der von der Sache keine Ahnung hat.

    Da irren Sie aber! Argentiniens Moslems waren begeistert, dass Bergoglio, „der Freund der islamischen Gemeinschaft“, wie sie sagen, zum Papst ernannt worden ist und erzählen folgende Geschichte, um zu illustrieren, dass der neue Papst eine „dem Dialog respektvoll zugeneigte Person ist, die den Islam kennt“: „Als Bergoglio im CIRA war [im Islamischen Zentrum der Republik Argentinien], um mit dem Vorstand zu Mittag zu essen, erzählte er, dass er in Rom über sein Verhältnis zu den Muslimen geredet habe und darüber, dass er das CIRA besuche und dass wir ihm zu Weihnachten gratulieren – sie konnten es einfach nicht glauben, es schockierte sie“, behaupteten sie:

    http://www.buenosairesherald.com/article/126369/pope-francis-a-friend-of-the-islamic-community

    Und auch in Buenos Aires ist die Gülen-Bewegung aktiv, Nancy Falcon, die Leiterin „Centro Diálogo Intercultural Alba“ (Konvertitin), erzählt stolz, dass sie Bergoglio einen Koran geschenkt habe, weil auf seinem Schreibtisch nur die Bibel und die Tora standen und dass er sich darüber sehr gefreut habe. Gülen in Buenos Aires:

    http://dialogar.org.ar/index.php/nosotros.html

  73. #40 Mazzacola Pizzerone (12. Aug 2013 09:04)
    Es ist schon grotesk, dass man jene Religion die die eigene Religion diffamiert und diskreditiert eine “Bruderreligion” nennt, oder gar wie Johannes Paul II das Buch mit den Niederschriften der Schmähungen küsst.
    Irgendwo ist es aber doch gelebtes Christentum (“Liebe deinen Feind”.
    So eine Mentalität schreit förmlich danach aus dem Genpool zu verschwinden.
    Ist in etwa so, als ob ein Organismus den Virus umarmen will, statt ihn zu bekämpfen.
    Der virus wird trotzdem sein Werk verrichten und der Organismus zu Grunde gehen.
    Was bin ich froh andere Götter zu haben.

    @ (#40) Mazzacola Pizzerone (12. Aug 2013 09:04)

    Es hat wohl mit dem interreligiösen Kult von Assisi zu tun, der mit dem Amt von Johannes Paul II. zur Realität im Vatikan wurde, was aber mit der biblisch-christlichen Lehre unvereinbar ist.
    Hier nun einige Zitate aus dem Buch (Seite 41-43) von Erich Brüning: „Der fremde AGENT – Freimaurerei, Vatikan und die Evangelikalen“:

    [….] Johannes Paul II. wurde der „Dritte im Bunde“(!). Die drei Päpste, Johannes XXIII., Paul VI. und Johannes Paul II. stehen geradezu symbolhaft für die drei
    Punkte einer Pyramide, dem freimaureri-schen Symbol des Menschheitstempels. Ebenso die drei akzentuierten Aussprüche: „Seht Assisi im Lichte des Konzils,“ 42 „apertura“ – öffnet die Kirche, und „aggiornamento“ – paßt die Kirche den heutigen Gegebenheit an. Die Aussprüche sind wie ein symbolischer Dreiklang, der an die frei-maurerischen Maximen von 1789 erinnert: Frei-heit-Gleichheit -Brüderlichkeit. Trugen Johannes XXIII. und Paul VI. die Verantwortung für das II. Vatikanum, so trug Johannes Paul II. die Verant-wortung für das Zustandekommen des interreligiö-sen Kults von Assisi. [….]

    „In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage: Versteht Johannes Paul II. die Erlösungslehre noch im biblisch-christlichen Sinn? [….]“

    Wenn man nun weiter die Zitate des Papstes liest (Seite 43, siehe unteren Link), dann vertrat Johannes Paul II. die These von der Universalität der Erlösung, also von der Allerlösung:

    http://bitflow.dyndns.org/german/ErichBruening/Der_Fremde_Agent_2005.pdf

    So kann man es (der interreligiösen Kult von Assisi) besser verstehen, warum der heutige Papst die Moslems als Brüder bezeichnet.

    MfG

  74. @ (#40) Mazzacola Pizzerone (12. Aug 2013 09:04)

    Ich muß es noch mal betonen:

    Es hat wohl mit dem interreligiösen Kult von Assisi zu tun, der mit dem Amt von Johannes Paul II. zur Realität im Vatikan wurde, was aber mit der biblisch-christlichen Lehre unvereinbar ist.

    MfG

  75. Franziskus nannte sie (Anm.: Mohammedaner) nach dem Angelusgebet in Rom «unsere Brüder»

    Unsere Brüder? Na ja, meine Brüder sind die nicht. Auf gar keinen Fall und nie nicht. 😀

  76. Wenn mein Bruder krank ist, wünsche ich ihm, dass er in gute medizinische Behandlung kommt. Wenn er im Gefängnis sitzt, kann ich ihm ein Geschenkpaket schicken oder ihn besuchen.

    Franziskus von Assisi, den sich der Papst zum Vorbild genommen hat, war offenbar der Ansicht, dass seine muslimischen Brüder geistliche Hilfe brauchten! Im 16. Kapitel der franziskanischen Ordensregel wurde deshalb die Missionsarbeit unter den Muslimen formuliert. Im Jahr 1219 reiste Franziskus gar nach Ägypten, um mit dem Oberbefehlshaber des muslimischen Heeres – es war mitten im 5. Kreuzzug (!) – persönlich zu sprechen. Mehrere Franziskaner-Missionare wurden kurze Zeit später in Spanien und Marokko gefoltert und umgebracht.

    Im 14. und 15. Jh. widmeten sich mehrere Päpste dem Kampf gegen die Islamisierung Europas! Scheint man im Vatikan „vergessen“ zu haben? Oder – wie #90 Paulchen   (12. Aug 2013 16:01)  richtig hervorhebt – geht es vielleicht seit einiger Zeit mit dem von Johannes Paul II. ins Leben gerufenen interreligiösen Kult von Assisi doch eher in eine andere Richtung?

  77. Papst Franziskus hat die Muslime der ganzen Welt gegrüßt. Franziskus nannte sie nach dem Angelusgebet in Rom «unsere Brüder».

    Völlig in Ordnung und nichts dagegen einzuwenden, wie ich meine.
    Denn nicht die ersten Opfer des Islams, die von ihrem „Glauben“ geschundenen und mißhandelten Mohammedaner, sind die Gegner, sondern die sie knechtende, teuflische Ideologie, der Islam, der unserer und aller Menschen Feind ist.

    Don Andres

  78. #36 Climategate2009 (12. Aug 2013 08:57)

    Nicht mein Papst

    Es reicht.
    ICH ERKENNE DIESEN PAPST NICHT AN.
    Für mich ist Benedikt der Papst.
    Basta.

  79. #93 Don Andres (12. Aug 2013 18:13)

    Papst Franziskus hat die Muslime der ganzen Welt gegrüßt. Franziskus nannte sie nach dem Angelusgebet in Rom «unsere Brüder».

    Völlig in Ordnung und nichts dagegen einzuwenden, wie ich meine.

    Denn nicht die ersten Opfer des Islams, die von ihrem “Glauben” geschundenen und mißhandelten Mohammedaner, sind die Gegner, sondern die sie knechtende, teuflische Ideologie, der Islam, der unserer und aller Menschen Feind ist.

    Wer legt die Bomben:
    eine Ideologie oder ganz konkrete Mohammedaner?
    Sind Bombenleger und Christenmörder „unsere Brüder“?

    Und übrigens: ES GIBT OHNE MOSLEMS KEIN ISLAM.

    #50 Leserin (12. Aug 2013 10:08)

    Dieser Papst kommt aus Südamerika. Sein Blick geht wahrscheinlich nicht über den Tellerrand hinaus.

    Wer so blöd ist, soll mangels Intelligenz zurücktreten.

  80. #83 stinkefinger (12. Aug 2013 14:23)

    Nicht zu vergessen, den Koranküsser JoPaII.

    Dem Koranküsser folgt der Fußküsser.
    Die beugen sich immer tiefer.

  81. #90 Paulchen

    Und dieses Assisitreffen wird überhaupt nicht diskutiert.
    Es wurde ein „Zeichen“ gesetzt.
    Näheres findet man beim googeln nach „Weltethos“

    Leider haben viele christusgläubige Katholiken das noch nicht verstanden und haben Angst um ihr Seelenheil, wenn sie der alleinseligmachenden Kirche den Rücken kehren.

    Im Himmel gibt es keine Katholiken, evangelische oder freikirchliche mehr.
    Da werden nur begnadigte Sünder sein, an einem Tisch!

    Aber,
    wenn man bedenkt, dass in Belgien bis Mitte der 60iger Jahre das persönliche Bibellesen verboten war???!!!

  82. Der redet aber nur für sich….Unsere Brüder, soso….Meine Brüder treten mir nicht auf den Kopf und nennen mich *Ungläubiger Schweinefresser*

  83. [….]Ob alle Menschen Brüder sind, wie hoppla und Confluctor meinen, wage ich zu bezweifeln. Diese Ansicht würde für die Evolutions-forschung doch eine große Herausforderung bedeuten. Leichter tut man sich dabei, wenn man an die hübsche Geschichte von Adam und Eva glaubt, von welchen das gesamte Menschengeschlecht abstammen würde. Schöne Inzucht wäre das geworden, was?

    @ #64 Silvester42 (12. Aug 2013 12:55)

    Inzucht? Man sollte sich mit diesen Fakten nur ein bißchen genauer beschäftigen:

    Gott schuf Himmel und Erde, usw. (1. Mose 1. Verse 1 bis 25), bis zu den Tieren. Am Ende der Schöpfungsakte heißt es: und Gott sah, daß es gut war.
    Gott schuf Menschen (1. Mose 1. Verse 25 bis 31). Am Ende hieß es: Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut.
    Vorher in Vers 28, heißt es: Und Gott segnete sie, und Gott sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und vermehrt euch, und füllt die Erde, und ….

    Ich erkenne eine vollkommene Schöpfung der Menschen vor dem Sündenfall.
    1. Mose 5. Vers 4 sagt uns, daß Adam Söhne und Töchter hatte. Zuerst mußten die Söhne und Töchter von Adam und Eva einander heiraten, um die Erde zu bevölkern. Kain heiratete wahrscheinlich seine Schwester oder Nichte oder Großnichte.
    Setzt man die Genauigkeit des Berichts im ersten Buch Mose voraus und betrachtet die Länge der genannten Lebensdauer (ca. 900 Jahre im Durchschnitt), so konnte sich sehr schnell eine beträchtliche Bevölkerung entwickelt haben. Nach konservativen Vermutungen über die Familiengröße und das Durchschnittsalter, könnten zur Zeit von Abels Tod mehrere Millionen Menschen gelebt haben.
    Zu beachten ist, die Heilige Schrift sagt nirgends, zu welchem Zeitpunkt in seinem Leben Kain seinen Bruder ermordete, seine Frau heiratete oder seine Stadt baute. Bevor diese Ereignisse stattfanden, mögen sogar mehrere hundert Jahre vergangen sein, so daß eine beträchtliche Bevölkerung vorhanden war, um eine Stadt zu errichten (1. Mose 4. Vers 17).
    All diese Schilderungen werfen die zusätzliche Frage nach dem Inzest auf. Wenn nach dem mosaischen Gesetz Inzest durch die Heilige Schrift verboten wird, wie sollen wir dann all diese Heiraten unter Geschwistern erklären? Da Adam und Eva unmittelbar von Gott und vollkommen erschaffen wurden, kann angenommen werden, daß ihre Gene vollkommen waren („Und Gott sah alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut“).

    Als durch den Sündenfall die Sünde in die Welt kam und somit Tod, Krankheit und Zerstörung mit sich brachte, wurde der Genpool nach und nach verdorben. Zuerst entstand durch die Heirat zwischen Brüdern und Schwestern kein Schaden, und wäre die Sünde nicht in die Welt gekommen, wäre wahrscheinlich niemals ein Schaden entstanden.
    Nach dem jedoch die Generationen vergingen, forderten Krankheit, die sündige Umgebung und die Sünde ihren Zoll vom Genpool, was mutierte und unvollkommene Gene verursachte. Inzest war zu Moses Lebzeiten von einem biologischen Standpunkt aus verboten, weil er nun gefährlich war und mißgestalteten, schwachsinnigen oder auf andere Weise unvollkommenen Nachwuchs hervorrief.
    Außerdem gibt es zusätzlich zu dem biologischen Problem, das durch Inzest aus moralischen Gründen, und das ist kritischer als der biologische Aspekt (3. Mose 20. Vers 11).

    [In großen Teilen zitiert in Auszügen aus dem CLV-Buch (Seite 111-112) von Josh McDowell: „Das kann ich nicht glauben – Antworten auf skeptische Fragen“]

    MfG

  84. Wer sind meine Brüder?

    Jesu wahre Verwandte (Matthäus 12, 46-50)

    Als er noch zu dem Volk redete, siehe, da standen seine Mutter und seine Brüder draußen, die wollten mit ihm reden.
    Da sprach einer zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen uns wollen mit dir reden.
    Er antwortete aber und sprach zu dem, der es ihm ansagte: Wer ist meine Mutter, und WER SIND MEINE BRÜDER?
    Und er streckte die Hand aus über seine Jünger und sprach: Siehe da, das ist meine Mutter, und das sind meine Brüder!
    Denn, wer den Willen tut meines Vaters, der ist mir BRUDER und SCHWESTER und MUTTER.

    Bruder und Schwester und Mutter sind nur die, die Christus nachfolgen.

  85. #18 Antisozi
    Bitte nicht vergessen, daß der Papst
    als oberster Hirte Verantwortung
    für seine Schäflein hat; in Anbetracht
    der Verfolgung von Christen durch
    Moslems ist er natürlich darauf bedacht,
    die Lage zu befrieden, was er mit dieser
    Formulierung tut, als die Verfolgung
    noch zu verschlimmern.

    Soll heißen wir wissen von euren Taten.
    Nur Tötet nicht gleich alle den der letzte
    macht das Licht aus und der währ dann ich.
    Oder wie war das mit dem Krokodil
    das immer erst die anderen fressen soll.

    Da gefällt Putin eher.
    http://www.pi-news.net/2013/08/putin-westliche-fuhrer-sollten-sich-gegen-christenverfolgung-vereinigen/
    #49 Miles Christi
    Ja natürlich würde ich das Sagen.
    Sage ja auch bist du Gottes Sohn
    so hilf dir selbst.
    Vor langer Zeit fragte der neue chinesische Kaiser den weisen Konfuzius, was er tun solle, um sein Reich gut zu regieren.
    Konfuzius antwortete:
    „Ich würde eine ehrenwerte Sprache benutzen. Ich würde die Dinge bei ihrem richtigen Namen nennen … Wenn wir die Dinge nicht bei ihrem konkreten Namen nennen, dann bedeuten Worte nichts mehr. Wenn Wörter nicht die Realität widerspiegeln, dann ist das, was wir sagen, nicht das was gemeint ist. Wenn aber das, was wir sagen, nicht das ist, was gemeint ist, können wir nicht klar denken und nichts kann erreicht werden. Nur wenn wir die Dinge bei ihrem richtigen Namen nennen, ist es möglich, wahrhaftig und ehrlich über die Dinge zu sprechen.“

  86. Was soll der Papst denn machen??? Einen neuen Kreuzzug ausrufen???
    Die Atheisten haben den Vatikan entwaffnet, selber schuld, wenn der Papst jetzt keine Heere mehr gegen die moslemischen Eroberer schicken, sondern nur noch Vetragt-euch-wir-sind- alle-Brüder-Schmus predigen darf/kann!!!
    Die Atheisten wollen, daß der Papst keine Politik mehr macht, also macht er auch keine Politik mehr, sondern betreibt verbale und praktische Seelen- und Armenspeisung!!!

    Papst Franz betet am Grab Pius V.: Papst der tridentinischen Messe und der Schlacht von Lepanto
    Pius V.(Heiliggesprochen!) ist auch der Papst der Seeschlacht von Lepanto, als am 7. Oktober 1571 die christliche Flotte unter dem Kommando von Don Juan d’Austria einen entscheidenden Sieg über die türkische Flotte errang. Die Schlacht war ein Markstein in der Geschichte, der dazu beitrug, den moslemischen Vormarsch nach Europa zu stoppen.

    Der Tag der Schlacht wird seither in der katholischen Kirche als Rosenkranzfest begangen.
    Pius V. hatte alle Gläubigen aufgerufen, den Rosenkranz zu beten und ließ auch den Soldaten Rosenkränze austeilen. Während die Schlacht noch tobte, konnte er in einer Vision bereits den Sieg der zahlenmäßig weit unterlegenen christlichen Flotte schauen.
    Aus Dankbarkeit führte er den 7. Oktober als Fest Jungfrau vom Sieg ein, sein Nachfolger das Rosenkranzfest.
    http://www.katholisches.info/2013/03/14/franz-i-betet-am-grab-pius-v-papst-der-tridentinischen-messe-und-der-schlacht-von-lepanto/

    Siegreiche Seeschlacht von Lepanto
    “”Bis zum heutigen Tag treffen sich alljährlich zum Jahrestag der Schlacht die Angehörigen der an der Schlacht beteiligten Adelsfamilien aus ganz Europa im Vatikan, um dieses Ereignisses zu gedenken…
    Außenpolitisch tat sich Pius V. als eigentlicher Architekt der Heiligen Liga im Kampf gegen die Türken hervor, die er zusammen mit Spanien und Venedig gründete. Eine Allianz dieser Mächte schien auf Grund ihrer teils diametral entgegenlaufenden Interessen nahezu unmöglich, entsprechend langwierig und zäh gestalteten sich die Verhandlungen unter Führung Pius’ V. In seine Amtszeit fiel der Sieg christlicher Flotten über die Türken bei Lepanto im Jahr 1571.
    Die Restauration der Heiligen Liga – vereinzelt auch als Heilige Allianz bezeichnet – des Kirchenstaates mit Venedig und Spanien – die anderen europäischen Nationen verweigerten aus machtpolitischen Erwägungen die Gefolgschaft –, war ein wichtiger Faktor zur Eindämmung der Expansion des Osmanischen Reiches…”“ Wikipedia

  87. Das Christentum hat mit diesem „Papst“ aber eine ordentliche Laus in den Pelz gesetzt bekommen.

    Da glaubt wohl auch jemand, dass er im Schlepptau der Mohammedaner wieder in einem Gottesstaat leben darf.
    Dumm nur, dass Christen wie der Papst unter dem Islam genauso baumeln werden wie die Sozen, die den Gottesstaat in Persien zu errichten halfen.

    Man möchte nicht glauben, wie weit verbreitet die verklärenden Lügen über das islamische „Paradies“ Al Andalus verbreitet sind, oder warum sonst sollte der Sozenpapst in einem Al Andalus leben und sich seinen regelmässigen Dhimmi-Tritt abholen wollen.

Comments are closed.