Es ist Zuckerfest in Oberursel und keiner geht hin! Die Frankfurter Rundschau ist empört und nimmt sich des Skandals selbstverständlich sofort an, denn in Bad Homburg gab es ein muslimisches Fastenbrechen – in Oberursel aber nicht. Schuld daran soll Politically Incorrect sein, der Blog, der unter anderem auch über „muslimische Riten“ wie den Ramadan und das abschließende Zuckerfest korrekt informiert („hetzt“) und damit vorbildlich zur Allgemeinbildung der autochthonen Bevölkerung beiträgt, die über die „Wahre Religion“ des Islams und dessen „Kultur“ wenig oder gar nichts weiß und auch in den unzähligen, staatlich verordneten „Dialogveranstaltungen der Religionen“ leider nichts darüber erfährt.

(Von Verena B., Bonn)

Die FR schreibt islamkonform:

Muslimisches Grillfest in Oberursel – Rechte Hetze aus dem Internet

Ein muslimisches Grillen zum Ende des Ramadans in Oberursel trifft auf Protest und Häme vom rechten Rand. Die Veranstaltung wird abgesagt – offiziell wegen Personalmangels.

Es sollte ein fröhliches Grillfest des Jugend- und Kulturtreffs Café Portstraße zum Abschluss des islamischen Fastenmonats Ramadan werden. Ein Teil des Ferienprogramms. Die Einladung stand kurz und formlos auf Zetteln und auf der Internetseite der städtischen Einrichtung: „Es ist Zuckerfest. Wir grillen nach muslimischer Art.“ Das eigentlich für den vergangenen Samstag geplante Fest musste wegen eines Personalengpasses ausfallen.

Doch bereits kurz nach der Bekanntgabe des für den vergangenen Samstag geplanten Grillens taucht auf der einschlägigen Internetseite „Politically Incorrect“ in einem Eintrag scharfe Hetze gegen die Oberurseler Veranstalter auf –offen rassistisch werden darin Muslime und Riten des Islam verhöhnt.

Eine Kostprobe: „Ob hierbei unter dem Stichwort ‚muslimische Art‘ auch zu späterer Stunde das allseits beliebte Messern oder das Treten auf die Köpfe der ggf. anwesenden autochtonen [sic] Gäste gemeint ist, ist nicht bekannt.“ Sprich: Die fremden Muslime tun sich einzig durch Gewalt gegen „Einheimische“ hervor.

Außerdem werden die Forumsbesucher aufgefordert, dem Oberurseler Bürgermeister Hans-Georg Brum (SPD) mal die Meinung zu sagen über das „kulturell nicht hoch genug einzuschätzende Grillfest“, wie die Seite spottet. Bei Brum gingen nach Angaben von Stadtsprecherin Nina Kuhn zwischen 20 und 30 Mails mit Beschwerden ein – nicht aus Oberursel, sondern aus dem gesamten Einzugsgebiet des Blogs, dessen Leser quer durch die Republik verteilt sind. „Es sind größtenteils Menschen, die zu Oberursel keinerlei Bezug haben“, sagt Kuhn. Unter anderem sei der absurde Verdacht geäußert worden, es hätten für das Grillen am Jugendtreff lebende Tiere geschächtet, also nach islamischem Ritus geschlachtet werden sollen.

„Proamerikanisch“ und „proisraelisch“

Von Lesern des Blogs finden sich auf „Politically Incorrect“ in fast 80 Kommentaren zu dem Protestaufruf Schmähungen des islamischen Glaubens. Insbesondere über das rituelle Schächten von Tieren und über den Verzicht auf Schweinefleisch ereifern sich die Schreiber der Kommentare, die sich Nutzernamen gegeben haben wie „Unlinks“, „Gedankenpolizei“ und „Made in Germany West“. Stadtsprecherin Kuhn stellt klar:

Die Absage der Grillveranstaltung in Oberursel habe nichts mit den geharnischten Protestmeldungen von Rechtsaußen zu tun, sondern sei einzig durch einen Personalmangel am Veranstaltungstag nötig geworden. „Wo kämen wir denn hin, wenn wir uns einem solchen Druck tatsächlich beugen würden?“ Die Veranstaltung solle nachgeholt werden, betont Kuhn. Ein Zeitpunkt dafür stehe noch nicht fest.

Erst vor einigen Tagen war das Fastenbrechen nach Ramadan in Bad Homburg auf dem Platz vor dem Kurhaus gefeiert worden. Etwa 600 Teilnehmer kamen zu der Veranstaltung der türkisch-islamischen Gemeinde der Stadt.

„Politically Incorrect“ hat seit seiner Gründung im Jahr 2004 immer wieder online durch islamfeindliche Hetze von sich reden gemacht. Die Betreiber der Seite charakterisieren sich als „proamerikanisch“ und „proisraelisch“, sind nach eigenem Bekunden „gegen die Islamisierung Europas“ und „für Grundgesetz und Menschenrechte“. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat die Münchner Ortsgruppe des Blogs jedoch als verfassungsfeindlich eingestuft und unter Beobachtung gestellt.

Unverständlich und unglaublich, dass das Fest wegen „Personalmangels“ ausfallen musste. Hier hätten sich doch Bürgermeister Brum, Stadtsprecherin Kuhn, die Integrationsbeauftragten, Pfarrer oder sonstige Islamförderer zum Grillen und Bedienen der muslimischen Festgesellschaft finden lassen können. Das wäre dann ein echtes Zeichen der Willkommenskultur und der Integration gewesen.

Die Veranstaltung soll nachgeholt werden. Wir schlagen vor, im vorliegenden Fall das Zuckerfest und das Opferfest zusammenzulegen. Da muss dann munter „nach muslimischer Art“ geschächtet werden, und dann hätte man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Oder man legt das Weihnachtsfest und das Zuckerfest zusammen, dann wäre der religiösen Sache auch Genüge getan und alle Beteiligten wären glücklich und zufrieden.

Wir bleiben jedenfalls dran an der Sache…

image_pdfimage_print

 

137 KOMMENTARE

  1. Das hätte ich nun nicht gedacht, dass 20-30 Mails ausgereicht haben sollen: nachahmenswert auf jeden Fall!

  2. Hallo, FR-Leser!

    Hier könnt ihr euch aus erster Hand über den Islam und das „islamische Grillen“ in Oberursel informieren, über das PI berichtete:

    http://www.pi-news.net/2013/07/oberursel-grillen-nach-muslimischer-art/

    Was ihr normalerweise so grillt, ist für Mohammedaner Dreck, weil nicht Halal. Damit verseucht ihr alle Grills. Und das bezieht sich nicht nur auf Schwein, sondern auf alles nicht-geschächtete Fleisch. Der größte Dreck seid allerdings ihr, da Nicht-Mohammedaner ganz doll „unrein“ sind.

  3. OT EILMELDUNG

    Ein anderer wird auch nicht grillen:

    Pünktlich zum Jahrestag des Mauerbaus ist Ober-Linker Bisky verblichen!

  4. #2 Cedrick Winkleburger (13. Aug 2013 16:39)

    OT EILMELDUNG

    Ein anderer wird auch nicht grillen:

    Pünktlich zum Jahrestag des Mauerbaus ist Ober-Linker Bisky verblichen!
    ————-
    Und wer erbt jetzt die DDR-Millionen?

  5. Es ist Zuckerfest in Oberursel und keiner geht hin!

    Gefällt mir.
    Man sieht PI kann einiges bewirken.

  6. Sehr gut reflektierter Bericht! Immer weiter so, lasst euch von den linken Meinungshetzern und Antidemokraten nicht den Mund verbieten. Ich kenne so viele gut situierte, normale Leute, die euren Blog verfolgen und nicht laenger verarscht werden moechten.

  7. Es freut mich ungemein, dass gute Werbung völlig kostenfrei, dazu noch von der dahinsiechenden FR gemacht wird.

    Vielleicht gibt es ja noch den ein oder anderen normalen Leser dort, der sich nun hierher verirrt und dann zur Abwechslung mal ein wenig Wahrheit aufgetischt bekommt.

    Wahrheit schmeckt zwar nicht immer lecker, ist aber die beste Medizin gegen linksgrüne Presseerzeugnisse und ihre Verblödungsmaschinerie.

    Herzlich willkommen an die Neuen 🙂

    semper PI

  8. „Protestmeldungen von Rechtsaußen“? Rechtsaußen? Tja, liebe Schreiberlinge, das ist eben auch eine legitime Meinung, auch wenn das, wie es scheint, für viele noch überraschend ist, dass es so etwas gibt und erlaubt ist. Noch kann mich keiner dazu zwingen, derlei Bräuche zu mögen.

  9. Wer freie Meinungsäußerung aus populistischen Gründen als „Hetze“ bezeichnet, macht sich selbst zum Hetzer.

    Information über die „Friedensreligion“, gern auch „Grüne Sekte“ genannt, gemischt mit Zynismus und traurigen Fakten aus der ach so freidlichen „Islamwelt“ muss eben auch der realitätsfernste Terror- und Gewaltleugner hinnehmen.

    Er wird als linker Meinungsterrorist ja auch geduldet.

  10. PI wirkt! 😉

    Und danke für die Werbung! 🙂

    Ich denke mal weit über 90 Prozent der Nicht-Moslemischen-Ureinwohnern finden lärmendes Fastenbrechen so ab 23 Uhr bis meist nach 1 Uhr morgens als Ruhestörung und nicht als kulturelle Bereicherung.

    Ich würde mir wünschen wenn diese komischen Würdenträgern der Stadt Ursel ihr Haus neben so einer Moschee hätten. Da kommen dutzende von Autos mit Moslems, die hupen, da läuft das Autoradio, hunderte von Moslems schreien und lärmen bis in die Morgenstunden und das vier Wochen lang.

    Ja, wenn das keine kulturelle Kulturbereicherung ist dann weiß ich auch nicht weiter.

    Aber da ja die rotgrünen Dummdeppen und Islamversteher in Besserverdienenden-Viertel wohnen weit weg von den sozialen Brennpunkten und den lärmenden Moscheen ist die Toleranz für nächtlichen Ruhestörung und zeitweise unerträglichen Lärm groß, da ja der rotgrüne Dummdepp nicht betroffen ist!

    Und jeder der da wohnt, und nachts schlafen will, da er ja morgen zur Arbeit muss ist ein ganz ganz phöser phöser Nazi! 😆

  11. Dass das Fest abgesagt worden ist, nehme ich einmal zur Kenntnis. Ich würde mich jedoch viel mehr freuen, wenn die Moslems den wahren Gott kennen lernen würden, und zwar den der Bibel.

  12. Haha PI gehört verrrrrrrboten !

    Naja, beste Werbung ist das ja allemal, bringt sicher den einen oder anderen neuen PI-Leser ein, der sich nach der Lektüre des Artikels im Netz nach diesem ominösen Blog erkundigen wollen wird.

  13. Rechtsaußen ist gut! muhaha! Wann gestehen sich diese Linksaußen endlich ein, das die Bevölkerung mittlerweile fast überall diese Meinung über den Islam hat?!

  14. Die Meinungs- und Gesinnungsdiktatur der wohlstandsverwahrlosten linksgrünen NichtsnutzInnen bröckelt!

  15. #8 Toni H.
    Auf so etwas habe ich ja gewartet, dass da mal einer in einem Sicherheitsbereich auf die Idee kommt schlagkräftige Argumente den Sicherheitskräften gegenüber einzusetzen. Jetzt kuckt er bedröppelt aus der Wäsche. Aber vermutlich wirds ein Nachspiel für die armen Beamten haben.

  16. Zitat: „Eine Kostprobe: „Ob hierbei unter dem Stichwort ‚muslimische Art‘ auch zu späterer Stunde das allseits beliebte Messern oder das Treten auf die Köpfe der ggf. anwesenden autochtonen [sic] Gäste gemeint ist, ist nicht bekannt.“ Sprich: Die fremden Muslime tun sich einzig durch Gewalt gegen „Einheimische“ hervor.“

    Wieder mal interpretiert, was man gerne hätte.
    Wenn man den Beitrag richtig verstanden hätte, wäre das „einzig“ durch „auch“ ersetzt worden, aber das entspräche ja der Wahrheit und die geht im linken Propagandablatt nun mal wirklich nicht.

  17. Dank diesen antidemokratischen rotgrünen Dummdeppen und Islamverstehern steigen die Besucherzahlen von PI täglich!

    Wegen den irren Ansichten dieser dummen und arroganten Gutmenschen-Idologie treiben die Islamversteher die Bevölkerung in Deutschland in die Arme von PI!

    Danke nochmals an alle Islamversteher und Allestolerierer für euere Hetze gegen PI!

    Wir freuen uns über jeden Besucher, dem die Augen über euere primtive Multi-Kulti-Ideologie aufgegangen sind!

    Es werden immer mehr!

    Danke! 🙂

  18. … finde ich aber nett von der Frankfurter Rundschau in ihrem Auflagensturz auf´s Ende hin eine Werbung für PI zu schalten, wo der seit Olims Zeiten entäuschte FR-Leser endlich mal wieder Substanz vor die entwöhnte Linse bekommt.

  19. Es gibt keine schlechte Werbung in diesem Fall. Solang sie über PI schreiben, ist es gut für uns, dann hören die Leute wenigstens, dass PI existiert, und kommen selber schauen, um was es eiegntlich hier geht.

  20. „Personalmangel“, scheinbar hat man nicht genug Polizeikräfte zusammenbekommen um den Mob in Schach zu halten.

    „Wo kämen wir denn hin, wenn wir uns einem solchen Druck tatsächlich beugen würden?“

    Diesen Druck beugen diese Personen sich doch ständig um nicht mit der Nazikeule verprügelt zu werden.LOL

  21. Dass die FR hier der eigentliche „Hetzer“ ist, dürfte jedem unbefangenen Leser des Artikels klar sein.

  22. Liebe Frankfurter Rundschau!

    Immer wenn Ideologie auf Realität trifft, dann gewinnt die Realtiät!

    Diese Erfahrung hatten schon Adolf Hitler und Erich Honecker machen müssen und diese Erfahrung wird auch die Frankfurter Rundschau machen müssen!

    🙂

  23. Unter anderem sei der absurde Verdacht geäußert worden, es hätten für das Grillen am Jugendtreff lebende Tiere geschächtet, also nach islamischem Ritus geschlachtet werden sollen.

    Dass Muslime bei einem muslimischen Grillfest geschächtetes helal-Fleisch verwenden ist ja auch so ein fernliegender, unheimlicher Verdacht !
    Und wer das Grillen unbetäubt gequälter, toter Tiere kritisiert, ist ein kulturunsensibler Rassist !!

  24. Sämtliche Grünen und Linken sollten sofort auf Schweinefleisch verzichten. Schon allein aus Solidarität zu den Moslems!
    Ich bin außerdem für eine „Islamwoche“, in der unsere linksgrünen Politiker noch weitere Einigkeit mit dem, ihren vielgepriesenen Islam, üben können:
    Von Wagenknecht bis Claudia Roth – Burka bzw. zumindest Kopftuch im Bundestag, gleich nach den Ferien für eine Woche!
    Die Männer sollen gefälligst beim Grillen der Moslems mithelfen und schon mal Sonnenblumenkerne-Ausspucken üben!
    Wo kämen wir denn ansonsten hin, Frau Roth – mehr Solidarität mit der friedlichen Religion des Islam.
    Von Personalmangel bei einem Halal-Grillen möchte ich, liebe linksgrüne GenossINNEN nichts mehr hören!
    Allein dass ist ja schon fast Rassismus, wenn beim Zuckerfest ein moslemisches Grillen nicht stattfinden kann, weil irgendwelche Linksgrünen Urlaub machen!
    Schämt euch!

  25. Achtung, hier kommt eine HETZE

    Liebe Neuleser von PI, aus Oberursel, von der FR, vom Verfassungs- und vom Datenschutz,

    hier könnt ihr ein paar Tierquälern bei der Arbeit sehen, in Vorbereitung eines fröhlichen Grillfestes:

    Einfach bei Google eingeben: „grausamer Islam“, erster Beitrag.

    Die großen Besucher des Jugend- und Kulturtreffs Café Portstraße dürfen nächstes Jahr dann auch bei der „Zubereitung“ des Fleisches helfen.

    Motto: Tiere foltern für den Frieden. Als ein Teil des Ferienprogramms. Und der Kultur.

    Viel Spaß und – Guten Appetit!

  26. ot: taschentücher raus 😉

    Ein Viertel aller Schüler und Studenten mit Migrationshintergrund fühlt sich an Schulen oder Unis benachteiligt. Das ist ein Ergebnis des Berichtes, auf den es schnell erste Reaktionen gab. Zum Beispiel von Ekin Deligöz, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündis 90/die Grünen: „Junge Migranten bleiben auf der Strecke, wenn es darum geht, Erfolge in der Schule vorzuzeichnen. Das liegt nicht nur an den Schülern, das liegt auch an den Strukturen.“
    http://www.tagesschau.de/inland/schule192.html

  27. Danke FR !!!

    Rechtsaußen ? Sind wir bei einem Fußballspiel ?
    Das sind die letzten Zuckungen eines linken Propagandablattes. Vielen Dank für die Übergabe neuer PI-Leser !

  28. Wie ist das schön !!

    Es gibt auch mal gute Nachrichten.
    Sehr selten zwar, aber immerhin: es gibt sie.

  29. Damit ist es amtlich. Der RECHTE RAND ist richtig breit geworden. Ich kenne einen FDP-Sympathisanten, CDU-Wähler und einen Sozi, die regelmäßig PI lesen. Es gibt sicher noch andere und vielleicht verirrt sich sogar mal ein NPD-Vaumann vom Verfassungsschutz hierher. Und alle diese sind somit Träger der … RECHTEN HETZE aus dem Internet. Und sie gehören unweigerlich zum RECHTEN RAND. Mann ist der groß geworden, der rechte Rand. So groß, daß kaum noch Platz für Mitte ist. Da wach ich doch eines Morgens auf und bin ein Nazi!? So ein richtiger Israelfreundlicher, Grundgesetztreuer und durchaus ein Christliches Europa befürwortender Liberal-Nazi. Und Frau Hase von nebenan? Eine NaziIn. Genauso wie meine Frau. Und meine Töchter — wollen keine Burka tragen, sind wohl vom BDM, die NaziInnen? Und deren Bruder? Weiß zwar noch nicht, wie man das schreibt. Aber das macht ihn umso verdächtiger. Nazis sind alle Lekasthen … Legarsten … Lekastenika … Leck…. ach egal jedenfalls zu dumm, zu schreiben. Also ist er verdächtig. Der Nazi.
    Alles Nazis und Rechte. Sie wissen es vielleicht noch gar nicht. Aber sie sind es.

    Juhuuu, ist der Ruf erst ruiniert, lebt sich’s gänzlich ungeniert!

  30. Hat das linke Schmierenblatt sich schon einmal darüber aufgeregt, wenn ihr linker Internetblog Indymedia, ganz tief (links) unten, zur Hetze gegen unbescholdene Bürger aufruft, bis hin zu Farbbeutelanschlägen, Mobbing und körperlicher Gewalt? Nein.

  31. Was sind das nur für Schwachmaten bei der Frankfurter Rundschau!
    Der größte Feind des Islam ist nicht PI, sondern der Islam als solches und der Koran.
    So lange bei dieser Zeitung keiner selbst in den weithin bekannten „Genuss“ des Messern gekommen ist, wird dies einfach als Lüge oder Hetze abgetan, so langer keiner ihrer Schreiberlinge selbst einen Schuh am Kopf spürt wird auch diese Tatsache als Hetze abgetan oder ignoriert, egal wie viele Opfer es zwischenzeitlich gegeben hat. Haben wir von Januar bis Dezember eine spezielle Schonzeit für Muslime, in der man man deren Fehler nicht benennen darf und schreiben dabüber ein Tabu ist?
    Tatsachen sind bei diesen Dünnbrettbohrern eben nur rechte Hetze. Die haben offenbar eine Denksperre in ihren mickrigen Hirnen, oder den Kopf nur dazu, dass es nicht in den Hals regnet.
    Na ja so manche leben eben in einer Traumwelt, fernab der Realität und werden sich unglaublich wundern wenn sie aus ihrem Märchentraum eines Tages aufwachen und plötzlich schmerlich in der realen Welt ankommen.
    Ab welcher Zahl sind es eigentlich keine Einzeltäter mehr? Bei der „NSU“ reichten ja schon 3 Personen um einen terroristische Vereinigung daraus zu machen, doch wenn Migrantenhorden andere tot treten sind es Einzeltäter, wenn Gruppen andere schwer verletzen bleiben es auch Einzeltäter, auch wenn deren Horden eine Kirche abfackeln, dann bleiben es immer noch Einzeltäter. Es kommt offenbar nicht auf die Anzahl an, sondern auf die Zugehörigkeit zu einer Religion oder Ethnie an wie gerechnet wird.

  32. Wer ankündigt „muslimisch“ grillen zu wollen, der setzt sich natürlich dem Verdacht aus, halal-Fleisch und ein von Schwein unbeflecktes Rost zu verwenden. Anderenfalls müßte er sogar mit Beschwerden wegen böswilliger Täuschung rechnen.

    Die Organisatoren des Grillfestes meinten wahrscheinlich „Grillen nach türkisch-arabischer Art“, also Döner, Lamm vom Spieß, Shishkebab. Das sich hinter „muslimisch“ mehr verbirgt als nur bestimmte Fleischsorten und Gewürze, darüber haben sie sich in typisch gutmenschlich-naiver Art keine Gedanken gemacht.

  33. Wäre ’ne schöne Werbung für uns. Wäre ! Denn dieses Käseblatt liest ja keiner mehr. Ich glaube, dass der Artikel HIER von mehr Leuten gelesen wird, als diese Schmieranten im ganzen Monat Leser haben. 😉

  34. Wie jetzt? Die Muslime essen bei dem Grillfest „kein“ halal Fleisch?

    Ich dachte immer das schreibt der Koran so vor? Etwa nicht? Mensch, hier bei PI kann man noch richtig was lernen, liebe FR Leser.

    Sieh mal an, na so was aber auch. Habe ich doch tatsächlich jahrelang falsch gelegen. Na das ist ja n Ding.

  35. Recht einfach kaufen? So bestechlich sind Richter und Staatsanwälte

    Richter und Staatsanwälte verdienen im deutschsprachigen Raum in einem Monat soviel, wie ein türkischer Zuhälter in ein paar Stunden. Das hat kaum bekannte Folgen.

    http://tinyurl.com/myb54ja

  36. #5 Freies Land ® (13. Aug 2013 16:44)

    „Das ist doch nur die Retoukutsche für diesen hier: /2013/08/brief-an-die-siechende-frankfurter-rundschau/.“

    Das war auch mein Gedanke. – Aber nett, dass sie so begeistert Werbung für PI machen!

  37. Der absurde Verdacht fuer das Fleisch wurden Tiere geschlachtet, und dann auch noch geschaechtet. Alles Vorurteile, alles Uebertreibungen, alles rechtes Gedankengut.

  38. Dafür kann das deutsche „Bio und Halal-Magazin“ in seinem Edi mal wieder Unfug sülzen:

    Mit den Gewürzen und den Wohlgerüchen exportierten die Araber und Perser das Wissen der „Ärzte der Khalifen“. Der Koran, als wissenschaftliche Basis dieses Wissens, wurde den Völkern Westeuropas lange vorenthalten. Für Denker wie Johann Wolfgang von Goethe legte er Zeugnis ab über den Lifestyle der Völker des Islam, über die wechselseitigen Beziehungen zwischen gesundem Leib und wachem Geist und über ihr frühes Kontrollsystem einer der Volksgesundheit dienenden Lebensmittelproduktion.

    Wuhahahahahahahaha! Das war der Witz zum Dienstag. Aber dann wird es brandgefährlich – ich habe ja schön öfters auf die neue Gehirnwäsche des Dummmichels hingewiesen, dem bestialisches, archaisches „Halal“ = „Erlaubtes“ als ganz toll alternativ verkauft werden soll:

    Doch inzwischen steigt die Zahl derer, die sich dem sinnentleerten Konsum verweigern, den ein global agierender biochemisch-technischer Industriekomplex bis zum Überdruss angeheizt hat.Eine neue Vision wird erkennbar und sie hat eine breite Basis zwischen dem Grün der Biokonsumenten und den grünen Farben des Islam.

    http://www.bioundhalalmagazin.com/ausgabe-april-2008/editorial/

  39. Moslem-Grillen? Also wäre ich Kanibale würde ich auf so ein Grillgut liebend verzichten – das liegt so schwer im Magen 😉

    Im Ernst: Ich finde, zumindest der von der FR zitierte Kommentar war daneben, denn obwohl es irgendwie reizt “muslimische Art” mit „messern“ in Verbindung zu bringen.

    #19 Voldemort

    Die FR hat das mit dem Schächten so ausgelegt, als ob da live geschächtet werden soll, aber es ist eben so: Wenn man etwas rauslesen will, was nicht unbedingt so dasteht, dann liest man es eben raus. Allerdings haben Moslems – zumindest beim Opferfest – keine Skrupel in Gegenwart von Kindern (oder gar mit der aktiven Teilnahme von Kindern) zu schächten.

  40. Zuckerfest wegen PI abgesagt?

    So ein Blödsinn!
    Die FR-Journalisten sind doch nur stinksauer/wütend weil ihre Zeitung gerade absäuft und sie bald auf HartzIV sind, und weil PI täglich 80-90000 Leser hat. Dass dieses Zuckerfest aber wegen PI abgeblasen wurde dürfte (leider) stark übertrieben sein. Mit so 85000 Lesern bundesweit ist die Breitenwirkung noch viel zu gering um so etwas zu erreichen, d.h. der regionale Einfluss auf Oberursel dürfte sich auf so 500 Leser beschränken. Es scheint in Oberursel wohl eher so zu sein, dass die Deutschen einfach keinen Bock aufs Zuckerfest hatten. Wer weiß was bei der FR als nächstes kommt, PI Schuld am Klimawandel? 🙂

    Und dann behaupten Linke in den Kommentaren auch noch PI hätte gedroht, wenn hier einer droht in der BRD dann sind das die linken Gesinnungsgenossen der FR-Fans von den antiFaschisten. Hier kann man mal lesen wie die Antifa-SA droht.

    Massive Gewaltandrohungen

    AfD braucht im Wahlkampf Polizeischutz

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118964522/AfD-braucht-im-Wahlkampf-Polizeischutz.html

  41. #28 Babieca

    Bei den beiden ZItaten musste ich laut auflachen. Ich fürchte nur, die meinen es sogar ernst.

  42. Ich weiss garnicht, was der Schreiber von der FR hat?

    Da beschreibt man Halal-Fleisch wahrheitsgemäss als Schlachtung eines unbetäubten Tieres durch Durchschneiden der Halsschlagader mit folgendem, langsamen Verbluten und unter Abmurmeln von religiösen Beschwörungsformeln, um diese blutig-bunte Tradition den unreinen Schweinefressern näher zu bringen, und dann ist es dem FR-Schreiber auch wieder nicht recht.

    Was nun? Islam kennenlernen oder Islam nicht kennenlernen?
    Wenn der Islam schon Teil Deutschlands sein muss, dann soll auch jeder Deutsche wissen dürfen, was hier zum Teil Deutschlands erklärt wurde und ob diese Erklärung auch seine Richtigkeit hat.

    Fast könnte man meinen, dass weder der FR-Schreiber noch Bürgermeister Brum Ahnung von Halal-Fleisch und von der Schächterei haben und die Schächterei einfach mal pauschal gutheissen.

    Dass Bürgermeister Brum und der Schreiber der FR wissen, wie geschächtet wird und dass ihnen dieser Verstoss gegen deutsche Tierschutzgesetze am Poppes vorbeigeht, will ich jetzt nicht unbedingt unterstellen.

    Allerdings unterstelle ich dann automatisch Faulheit, Dummheit und Ignoranz, niemand sollte nämlich blind etwas verteidigen, was er nicht kennt.

  43. Insbesondere über das rituelle Schächten von Tieren und über den Verzicht auf Schweinefleisch ereifern sich die Schreiber der Kommentare…

    Wie der Schreiber sich zusammenphantasiert daß hier gegen Verzicht auf Schweinefleisch gehetzt würde, erschließt sich mir nicht – wenn, dann richtet sich der Protest gegen den erzwungenen Verzicht bei Andersgläubigen. Aber daß das Pochen auf die Einhaltung bestehender Tierschutzgesetze ausgerechnet von denen, die sich gerade für dieses Thema immer wieder stark machen (und das zurecht, wie ich finde, denn es liegt immer noch vieles im argen), als „Hetze“ bezeichnet wird, das ist schon nahe am Gipfel der Inkonsequenz. Jedesmal, wenn man denkt, das bestehende Niveau linker Räson könnte nicht mehr unterboten werden, findet sich einer, der uns doch wieder eines besseren belehrt.

  44. Politblogs wie PI werden für Zeitungen und Parteien immer gefährlicher !
    Auf den Münchner Medientagen gab es folgenden zusammen gefassten Vortrag !
    „Durch das Internet verlieren Journalisten ihre GATEKEEPER-Rolle“ !
    „Die Deutungsmacht der Wenigen verwandelt sich in die Meinungsmacht der Vielen“ !
    „Die massenmediale Mediendemokratie wird im Internet durch AGENDA-SETTING von unten abgelöst“ !
    „Gut vernetzte Leute verbreiten im Internet blitzschnell Nachrichten und bilden eine kritische Gegenöffentlichkeit “ !

  45. @#24 noblesse oblige (13. Aug 2013 17:28)

    Wäre ‘ne schöne Werbung für uns. Wäre ! Denn dieses Käseblatt liest ja keiner mehr. Ich glaube, dass der Artikel HIER von mehr Leuten gelesen wird, als diese Schmieranten im ganzen Monat Leser haben. 😉

    Kein Wunder, das Zeitungssterben. Ich habe seit März wenigstens 4 Junge Freiheit-Leser oder sagen wir mal zumindest Sympathisanten geworben. „Unser“ (soweit wir denn überhaupt ein „wir“ sind) Problem ist schon lange nicht mehr das schlechtere Argument, sondern der geringe Bekanntheitsgrad. Die Linken haben Ihr Monopol verloren, heute kommen sozialkritische Themen von rechts. Macht alle mit und bekennt Euch dazu. Ihr werdet staunen, daß im Vergleich zu früher plötzlich nicht Empörung, sondern verstohlene Zustimmung geäußert wird. Die Leute sind reif dafür, sich endlich von den Deutschlandleugnern und Volksverletzern zu emanzipieren. Und jeder, der sie dabei — auch nur einen ganz klitzekleinen Schritt — begleitet, leistet einen im Augenblick ganz besonders wichtigen Beitrag!

  46. Die Veranstaltung solle nachgeholt werden, betont Kuhn. Ein Zeitpunkt dafür stehe noch nicht fest.

    Wie? Der Zeitpunkt steht noch nicht fest? Und was ist mit dem 11. September?

    Don Andres

  47. „Es sind größtenteils Menschen, die zu Oberursel keinerlei Bezug haben“, sagt Kuhn.

    Der redet jetzt aber von seinem angepeilten mohammedanischen Wählerklientel (das ihn doch nicht wählt), oder wen meint der? Oder heißt das, dass der uns assimlieren will? Das ist nach Erdowahn nämlich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit! 🙂

  48. #1 Babieca (13. Aug 2013 16:37)

    /2013/07/oberursel-grillen-nach-muslimischer-art/

    In dem Strang hast du – ich glaube bei pi erstmalig – den Ausdruck „Porkophobie“ kreiert. Der war wirklich gut. Ich habe den Ausdruck in meiner Männerrunde im Café untergebracht. Hinzufügen möchte ich, dass Muslime u. a. auch unter „Canophobie“ leiden. Deshalb ist mir dieser Thread unvergesslich! Danke.

  49. Am besten schmeckt Grillgut „nach moslemischer Art“ übrigens, wenn man es kurz vor dem Servieren durch ein saftiges Schweinerückensteak ersetzt.

  50. #31 KDL (13. Aug 2013 17:36)

    Ging mir auch so, ich mußte lachen. Aber verantwortlich für das „Bio und Halal-Magazin“ und Schreiber des Edis ist Peter Z. Ziegler, ein 2003 zum Islam konvertierter Journalist, der das alles todernst meint und zudem ein brandgefährliches islamisches Schlachtschiff 😉 ist, nämlich

    Kommunikationsbeauftragter der Universität Al Azhar in Kairo für das deutschsprachige Europa.

    http://kress.de/kresskoepfe/kopf/profil/16597-peter-z-ziegler.html

    So schreibt er nicht minder Fanatisches auch zur EUdSSR:

    Für muslimische Verbraucher ist die Schaffung eigener Kontrollinstanzen schiere Lebensnotwendigkeit. Das heißt konkret: Halal-Kontrolle und Halal-Zertifikat.

    Die sterben also, wenn sie kein Halal-zertifizierten Fraß kriegen? 😀

    Praktizierende Muslime vertrauen bei der Auswahl ihrer Nahrung den Geboten Gottes und seinem allwissenden Ratschlag, dargelegt im Koran und in der Sunna des Propheten. Doch in der modernen Konsumgesellschaft ist es schwer geworden, zwischen dem Erlaubten („halal“) und dem Verbotenen („haram“) zu unterscheiden. (…) Ist es wirklich noch eine Vision: Islamischer Lifestyle für europäische VerbraucherInnen?

    http://www.bioundhalalmagazin.com/ausgabe-april-2008/editorial/

  51. Hallo FR-Leser!

    Lest mal diesen Polizeibericht:www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2534132/pol-k-130813-3-k-einbrecher-geraten-an-kampfsportler?search=s%FCdl%E4nder

    Was ist eure Meinung zu dem Vorfall?

  52. Bei Brum gingen nach Angaben von Stadtsprecherin Nina Kuhn zwischen 20 und 30 Mails mit Beschwerden ein – nicht aus Oberursel, sondern aus dem gesamten Einzugsgebiet des Blogs, dessen Leser quer durch die Republik verteilt sind. „Es sind größtenteils Menschen, die zu Oberursel keinerlei Bezug haben“, sagt Kuhn.

    Und? Warum ist das wohl so? Etwa deshalb, weil alle deutschen Bürger in Oberursel einverstanden sind mit dem Verhalten der Moslems in der Stadt? Wohl kaum. Die Leute haben schlicht Angst.

    Ich selbst würde es auch nicht wagen, in dem Ort, in dem ich wohne oder in der näheren Umgebung den Islam in der Öffentlichkeit zu kritisieren. Das ist mir zu gefährlich, ich will noch nicht sterben. Übertreibung? Nein, leider nicht. Bei den islamkritischen Kundgebungen in München drohen mir Moslems regelmäßig unter den Augen und Ohren der deutschen Polizei ganz offen mit dem Tod. Da heißt es z.B. „Wenn ich dich kriege, bist du tot!“ und ähnliche Drohungen. Die Erfahrung der letzten Jahre zeigt: Politiker und Medien interessiert es nicht, wenn ein Deutscher von Moslems umgebracht wird. Siehe z.B. der Fall Daniel Siefert, der in Kirchweyhe von einer Horde Türken brutal ermordet wurde.

    Das heutige Deutschland ist schlichtweg eine üble Gesinnungsdiktatur, in der die Menschen aus Angst vor Repressalien und Gewalt nicht mehr wagen, ihre Meinung zu sagen. Ein typisches Duckmäusertum und das Vermeiden jeglicher Risiken ist die Folge.

    Hitler bzw. jemand Ähnliches hätte heute leichtes Spiel bei der Machtergreifung. Ein Volk, das es verlernt hat (oder um genauer zu sein: dem es durch Einschüchterung und Gehirnwäsche ausgetrieben wurde), um seine Grundrechte zu kämpfen, ist nicht mehr fähig, sich gegen totalitäre Bedrohungen zur Wehr zu setzen.

    Gemeinsam marschieren wir in die nächste Katastrophe. Erst der Kaiser, der Millionen junge Männer an die Front schickte, wo sie im Gas erstickten, von Granaten zerfetzt wurden, wo ihnen die Füße nach wochenlangem Stehen im Wasser abfaulten, wo sie als Leichen oder schwerverletzte Krüppel heimkehrten, anschließend dann Hitler, der in seinem aberwitzigen Größenwahn Zigmillionen Soldaten und Zivilisten verheizte, um seine irren, paranoiden Wahnvorstellungen zu verwirklichen, und nun kommt Mohammed bzw. dessen Nachfolger und Anhänger, die uns in die dritte Katastrophe schicken wollen.

    Wie viele Menschen werden diesmal sterben müssen?

    Warum ist dieses Land geistig nicht mehr in der Lage, reale Bedrohungen zu erkennen und sich dagegen zu wehren?

  53. Wenn es sowieso wegen „Personalmangel“ abgesagt wurde, warum hacken die jetzt auf PI rum??? >.<

  54. Multikulti die Ideologie im Deckmäntelchen einer Weltanschaunug – was können da die Tiere dagegen haben, wenn sie beim Schlachten am eigenen Blut qualvoll ersticken – der Rotgrüne liebt´s halt orientalisch!!!

  55. Gute und kostenlose Werbung für PI-News. So bin ich vor einigen Jahren auch zu PI gestoßen und habe Dinge erfahren, die man bei der Mainstream-Medienmafia vergeblich sucht.

  56. Wünsche mir, daß nächstes Jahr beim Fastenbrechen in Oberursel einige Damen und Herren aus der EKD-Truppe beim publikumswirksamen Schächten und anschließendem Grillen den Rechtgläubigen tatkräftig zur Hand gehen, um ihren „Respekt“ zu unterstreichen.

    Auch Personalengpässe kann es dann nicht mehr geben und — womöglich riechen die Oberurseler den Braten wieder….

  57. #57 Uohmi (13. Aug 2013 17:50)

    Danke für das Kompliment! Ich freue mich ganz besonders, daß der Begriff „Porkophobie“ in einer Männerrunde ausgewildert wurde. Wir haben im Moment so wenig zu lachen, da hilft alles. Dank auch dafür!

  58. Der war auch ganz toll Rechtsaußen :

    “ Der Koran und die auf ihm fußende muselmanische Gesetzgebung reduzieren Geographie und Ethnographie der verschiedenen Völker auf die einfache und bequeme Zweiteilung in Gläubige und Ungläubige. Der Ungläubige ist “ harby „,d.h. der Feind. Der Islam ächtet die Nation der Ungläubigen und schafft einen Zustand permanenter Feindschaft zwischen Muselmanen und Ungläubigen.“

    Karl Marx

    Immer blöd, wenn Pseudolinke ihre eigenen Grundlagen nicht kennen. Schöne Grüße nach Frankfurt und an alle anderen Salonbolschewisten .

  59. Unter anderem sei der absurde Verdacht geäußert worden, es hätten für das Grillen am Jugendtreff lebende Tiere geschächtet, also nach islamischem Ritus geschlachtet werden sollen.

    Weshalb man tote Tiere schächten sollte, versteht wohl nur jemand der für eine sterbende Zeitung schreibt.

  60. lateinisch wär´s Porcusphobie 🙂
    – und Rhein-Mainer vergesst nicht für Samstag den 7.September haben sich die Salafisten wieder mal angesagt – kommt zur Hauptwache!!!!!

  61. Diese moralischen Verpflichtungen zu integrativem Grillen stoßen nicht unbedingt auf Interesse. Schließlich gibt es auch Alternativen bei der Freizeitgestaltung, z.B. Grillen für Muslime nach nichtmuslimsischer Art. Schließlich sollen sich doch diese Menschen in unsere Kultur integrieren und nicht wir in den Islam. Integration bedeutet schließlich den Einbezug von Menschen, die aus den verschiedensten Gründen bisher ausgeschlossen waren.

    Aber nicht wir sind ausgeschlossen, sondern, wenn überhaupt, schließen sich Muslime selbst aus, weil sie entweder autarke Parallelgesellschaften bilden und/oder kein Interesse an Integration haben bzw. uns ablehnen. Definitiv sind es aber nicht wir die sich in die islamischen Lebenswelten integrieren müssen noch wollen.

  62. Steht denn etwas im Koran davon was überhaupt der Begriff „Grillen“ erlaubt ist, oder wurde das erst wie vieles erfunden.
    Autofahren ist doch den Frauen auch verboten denn davon steht ja auch nichts im Koran, denn vor dem Jahr der Erfindung des Islam und damit der Koran gab es doch gar keine autos und der Begriff „Grillen“ war da auch nicht bekannt gewesen und im Übrigen wo bleiben da die Grün angestrichene SA die doch etwas gengen Tierquälereien sind und dafür Gefängnis droht, wenn geschächtet wird was grausame Tierquälerei ist.

  63. Spiegel-Artikel aus dem Jahr 2005!

    2005: Al-Qaidas Agenda 2020

    In der vierten Phase, zwischen 2010 und 2013, wird es al-Qaida Hussein zufolge darum gehen, den Sturz der verhassten arabischen Regierungen zu erreichen. „Der schleichende Machtverlust der Regime wird zu einem stetigen Zuwachs an Kraft bei al-Qaida führen“ – so lautet das Kalkül. Parallel sollen Angriffe gegen Ölförderanlagen durchgeführt, die US-Wirtschaft durch Cyberterrorismus ins Visier genommen werden.

    … …

    So soll es in der fünften Phase, zwischen 2013 und 2016, gelingen, einen islamischen Staat auszurufen – und zwar ein Kalifat. .. …

    Die sechste Phase, beginnend 2016, sieht die „totale Konfrontation“

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/terrorismus-al-qaidas-agenda-2020-a-369328.html

    Al-Qaida liegt gut im Zeitplan würde ich mal sagen. Schon erstaunlich und erschreckend wie präzise die Vorhersagen waren. Da müssen verborgene und einflußreiche Strippenziehen mit viel Geld am Werke sein, denn die Al-Qaida-Kämpfer wären alleine dazu nicht in der Lage. Wer diese verborgenen Strippenzieher sind, na lange müssen wir nicht nach ihnen suchen, wir wissen alle wer die Terroristen in Syrien finanziert. Kein Wunder also, dass in München die Demokratie ausgeschaltet wird, wer weiß was da im Hintergrund abläuft.

    Übrigens vor islamischen Cyberterrorismus.

    Die Finanz-Industrie bereitet sich auf einen massiven Angriff durch islamistische Hacker vor. In einer Studie räumt das amerikanische Clearing House DTCC ein: Das Finanzsystem ist zu komplex geworden, um es sicher zu betreiben. Die rätselhafte Reise-Warnung der USA könnte mit der Angst der Amerikaner vor genau diesem Banken-Crash zu tun haben.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/08/13/warnung-cyber-attacke-wird-banken-crash-ausloesen/

  64. Messern und Kopftreten ist bei islamistischen Festen eine allseits bekannte Unsitte.
    Vermeintlichen Opfer, sollten PI dankbar sein, in diesem Fall keinen Schaden erlitten zu haben.

  65. Und nun liebe Kinder,
    gebt fein acht,
    der Imam hat euch
    was mitgebracht:

    http://www.zukunftskinder.org/wp-content/uploads/2012/05/Schaechten_Opferfest_Hadsch_Mekka.jpg

    In diesem Jahr ist das weltweite islamische Blutrauschfest Eid al Adha, das das Ende des Götzenmarsches Hadsch markiert, am 15. Oktober. Wenn nicht vorher halb Mohammedanien von Kamel-Sars infiziert wird – das tatsächlich von Kamelen kommt:

    http://www.welt.de/gesundheit/article118830723/Dromedare-womoeglich-Brutstaetten-fuer-Coronaviren.html

  66. #75 malleusmaleficarum

    „lateinisch wär´s Porcusphobie“

    So ist’s halt Küchenlatein. Klingt einfach besser!

  67. Mit euch geht doch echt die Islamophobie durch. Ihr seht gleich wieder die „Islamisierung“ am Werk und Links-Grüne-GutmenschInnen mit Demutsgesten sich in Sack und Asche kleiden. Dabei ist das einfach ein interkulturelles Grillfest getragen von Offenheit, Neugierde und gegenseitigem Respekt.

    „Grillen nach muslimischer Art“ das ist so ähnlich wie das „Schnitzel Wiener Art“.
    Statt Kalb gibt´s Schweinsbraten halal und man lässt fünfe gerade sein. Die Toleranz des Islam ist Sprichwörtlich, ganz im Gegensatz zum Christentum mit seinen Kreuzzügen.
    Man geht aufeinander zu. Und beim nächsten „Opferfest“ richten die Muslime die Feier für die Ungläubigen aus.

    Wie die FR schrieb:

    Unter anderem sei der absurde Verdacht geäußert worden, es hätten für das Grillen am Jugendtreff lebende Tiere geschächtet, also nach islamischem Ritus geschlachtet werden sollen.

    Wie ich hoffe mit dem Vergleich zum „Schnitzel Wiener Art“ gezeigt zu haben ist es selbstverständlich „völlig absurd“, dass für ein Grillfest nach Moslem-Art Tiere geschächtet hätten werden können. Seit wann gibt es Halal-Fleisch an islamischen Feiertagen?
    Und wer hätte je davon gehört, dass Tiere geschächtet würden? Noch dazu lebende Tiere?
    Völlig absurd. Immerhin ist Zuckerfest und nicht Opferfest. Da werden höchstens nach Geschlechtern getrennt Marshmallows gegrillt.

    Ich fürchte, für euch ist und bleibt Toleranz ein Fremdwort. Schämt euch was!

  68. #36 QuercusRobur

    Genialer Beitrag. LOL.

    Super das der RECHTE RAND jetzt so breit ist.
    Da bin ich jetzt wohl eine NaziInnin … ähm stimmt das jetzt so ???

  69. @#9 Schlemihl (13. Aug 2013 16:43)

    Es ist Zuckerfest in Oberursel und keiner geht hin!

    Gefällt mir.

    …dann kommt das Zuckerfest zu Euch!!

  70. Sehr amüsanter Artikel, habe schon sehr lange nicht mehr beim PI lesen gelacht.
    Da sind ein paar erheiternde Ungereimtheiten: Warum ist PI Schuld? Ungeschächtetes Fleisch beim moslemischen Grillen? Wo ist das Personal hin? Kümmern 20 Mails wirklich den Bürgermeister? Warum schreiben die Einheimischen nicht?
    Sehr eigenartig.

  71. OT Filmankündigung:

    Das Schweigen im grünen Walde

    2013 ARD-Degeto

    Deutscher Heimatfilm mit J. Trittin (Oberförster), Claudia Künast (Tochter des Wilderers), Claudia Roth (lustige Kneipenwirtin) und Katrin Göring-Eckhart (keusche Pfarrerstochter) sowie zahlreichen Nebendarstellern aus Göttingen und München.

    Regie: Josef Fischer

  72. #87 Cendrillon (13. Aug 2013 19:28)
    OT Filmankündigung

    Die wunderschöne Tochter des Wilderers nennt sich natürlich Renate.

  73. #87 Cendrillon (13. Aug 2013 19:28)
    OT Filmankündigung

    Die wunderschöne Tochter des Wilderers nennt sich natürlich Renate.

    PS und noch offtopiker:

    In Hamburg gibt es gerade „Hupen gegen Nazis“ inklusive Verkehrsstau wg. NPD-Wahlkampfveranstaltung.

  74. FR:
    „Ein muslimisches Grillen zum Ende des Ramadans in Oberursel trifft auf Protest und Häme vom rechten Rand. Die Veranstaltung wird abgesagt – offiziell wegen Personalmangels.“

    Als wäre das Fest wegen PI und 20 E-mails abgesagt worden.
    LOL
    Es kann nämlich überhaupt nicht anders sein, als dass sich ehrenamtliche Helfer darum prügeln, den Moslems ihr Fest auszurichten zu dürfen.
    Die FR kann es offensichtlich nicht fassen, dass für dieses geplante Fest in Oberursel sich kein Pulk von Freiwilligen gefunden hat, der für die islamische Gemeinde ohne Lohn und sonst irgendwas, sondern zum reinen eigenen Privatvergnügen das Fest ausrichtet und organisiert. Mehr Spass und Freude kann man sich gar nicht ausmalen.
    Wer würde denn lieber mit Freunden und Verwandten grillen, wenn er die Möglichkeit hat beim Zuckerfest den Finanzier und den Butler zu spielen?

    Wie kann es nur passieren, dass für diese wunderschöne Aufgabe nicht genügend Freiwillige zusammenkommen???
    Wenn da nicht wieder die Rechtsradikalen ihre Finger im Spiel haben mit ihren Protestmails?!

    Fehlt nur noch die Unterstellung, die „Rechtsradikalen Verfassungsfeinde“ von PI hätten „Helfer“ bedroht, damit sie ja nicht das Fest organisieren.
    Vermutlich kann man sich bei der FR keinen anderen Grund vorstellen. Bei so viel Blödheit ist es kein Wunder, dass die den Laden dicht machen mussten.

  75. Doch bereits kurz nach der Bekanntgabe des für den vergangenen Samstag geplanten Grillens taucht auf der einschlägigen Internetseite „Politically Incorrect“ in einem Eintrag scharfe Hetze gegen die Oberurseler Veranstalter auf –offen rassistisch werden darin Muslime und Riten des Islam verhöhnt.

    http://www.pi-news.net/2013/07/oberursel-grillen-nach-muslimischer-art/
    Haben die den wirklich den Link drin
    (in einem Eintrag)
    Aber gut das sie auf die wirklichen Probleme aufmerksam machen.

    Eine Kostprobe: „Ob hierbei unter dem Stichwort ‚muslimische Art‘ auch zu späterer Stunde das allseits beliebte Messern oder das Treten auf die Köpfe der ggf. anwesenden autochtonen [sic] Gäste gemeint ist, ist nicht bekannt.“ Sprich: Die fremden Muslime tun sich einzig durch Gewalt gegen „Einheimische“ hervor.

  76. Ist doch schön – angeblich – etwas bewirkt zu haben: Multikulti ist aufgeschreckt und fühlt sich „gestört“.
    Glaube zwar nicht, dass das Gutmenschen-Come-Together wegen PI abgesagt wurde, eher waren die Veranstalter zu unfähig.
    Aber, dass der Islam nicht willkommen ist, wurde wohl verstanden. Ja, und gelegentlich findet „Multikulti“ mangels „Masse“ einfach nicht statt.

    Dachte übrigens, die „Frankfurter Rundschau“ wäre Geschichte – auch mangels „Masse“?!

  77. Aus eigener Erfahrung im persönlichen Umfeld kann ich berichten, dass es muslimische feiergesellschaften oft sehr schwer haben geeignete Räumlichkeiten wie Hallen anzumieten. Grund ist nicht „Diskriminierung“.
    Sondern: öffentliche Kommunen weigern sich zu vermieten, da ihr Putzpersonal streikte.
    Die Toiletten waren nach diversen Festen derart zugekotet („vollgeschissen“) dass man keine Reinigungskräfte dafür fand.

    Laut Beichten ist es im anatolischen Kot-Ritus nicht üblich, Papier, Bürste und Spülung zu nutzen, sondern sich auf dir Brille zu stellen und dann den Exkrementen freien Lauf zu lassen!!

  78. Fein gefällt mir,dieses Moslem Grillen hat nur einen Zweck,den Islam als etwas hinzustellen,was er absolut nicht ist,nämlich friedlich.
    Übrigens kenne ich einige Ausländer wie zb. italiener,spanier,albaner und portugiesen,die hier bei PI mitlesen und alle geben dieser Seite ihren segen,weil sie über mißstände berichtet,die in den linksgeschalteten medien immer anders dargestellt wird,als es in wahrheit zutrifft.auch sie sind der meinung,das der islam in unserer gesellschaft nichts verloren hat.

  79. #8 PSI (13. Aug 2013 16:41)

    #2 Cedrick Winkleburger (13. Aug 2013 16:39)

    OT EILMELDUNG

    Ein anderer wird auch nicht grillen:

    Pünktlich zum Jahrestag des Mauerbaus ist Ober-Linker Bisky verblichen!
    ————-
    Und wer erbt jetzt die DDR-Millionen?
    *********************************************

    Niemand, zumindest einen Teil nicht, guckst Du hier:

    „Verschwundene DDR-Millionen: Bank Austria muss zahlen

    Mehr als 120 Millionen Euro verschwanden nach dem Mauerfall von den Konten einer Zürcher Tochterfirma der Bank Austria. Nun muss die Bank die Summe an Deutschland zurückzahlen, entschied das oberste Schweizer Gericht.
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/banken/gerichtsentscheidung-verschwundene-ddr-millionen-bank-austria-muss-zahlen/8051358.html

  80. und hier:

    “ Rudolfine SteindlingHummer und Sichel

    Ihr Name steht für den Wirtschaftsthriller um das millionenschwere Vermächtnis der SED. Rudolfine Steindling, die Rote Fini, narrte zwei Jahrzehnte lang deutsche Fahnder. Nun ist sie gestorben. Was wird aus ihrem Schatz?

    Tor IV, Reihe 7, rechter Hand. Gleich hinter der Zeremonienhalle, im neuen jüdischen Teil des Zentralfriedhofs der Stadt Wien: Dort liegt sie nun begraben. Die Frau, die man »Rote Fini« nannte. Zur Trauerfeier am vergangenen Sonntag versammelten sich deshalb viele aus Wiens feiner Gesellschaft. Davon wird zu berichten sein, später in dieser Geschichte.
    teindling ist die – je nach Standpunkt: gute oder böse – Heldin in einem der größten Finanzthriller der deutschen Nachwendezeit. Sie war eine Business-Lady der Wiener Upper Class, eine »Chanel-Kommunistin«, wie Zeitungen über das einstige Mitglied der Kommunistischen Partei Österreichs (KPÖ) schrieben. Eine, die in den Mauerfall-Wirren eine halbe Milliarde D-Mark auf nebulösesten Pfaden verschwinden ließ. Und die dieses viele Geld geschickt versteckte – so effektiv, dass das meiste davon bis heute nicht aufzutreiben ist. Fini, die »Frau Kommerzialrätin« aus Österreich, hat einen ganzen Staat genarrt.

    Gestorben ist Rudolfine Steindling 78-jährig vor gut vier Wochen, am 27. Oktober 2012; in Tel Aviv, wo sie seit Langem jedes Jahr viele Monate verbrachte. Wo sie als Wohltäterin galt. Es gibt kaum eine Institution in Israel, die der Frau Steindling keine Spende verdankt. Jad Vashem, die Holocaust-Gedenkstätte, erhielt hohe Summen von ihr.
    http://www.zeit.de/2012/50/Rote-Fini-Rudolfine-Steindling-DDR

  81. Danke FR! Der Artikel spült neue Leser zu PI, die sehen werden, daß PI nichts mit Extremismus zu tun hat, sondern nur unbequeme Wahrheiten ausspricht. Heute sollte die Besucherzahl sich deshalb auch zwischen 90.000 und 100.000 einpendeln…

  82. Danke FR, schon über 2100 Menschen zur gleichen Zeit hier versammelt.
    Viele bzw. alle werden vergeblich Nazis suchen. Wir sind alle hier normale aufgeklärte Bürger, die sich Sorgen machen und alle wachrütteln wollen.

  83. #99 zarizyn (13. Aug 2013 19:58)

    und hier:

    ” Rudolfine Steindling Hummer und Sichel …
    —————-
    Interessante Info, besten Dank!

  84. Gibt es da nicht irgendeine Forderung der Grünen, den Zucker zu verbieten, weil er schlecht für die Zähne und die Wampe ist?

  85. Wow 20 Mails schon „Druck“, da sind die zivilcouragierten Beamtenär***e ja dünnhäutiger, als man dachte.

    Ich vermute auch, dass die FR hier nur einen Vorwand gesucht hat, um mal wieder kräftig gegen PI zu „hetzen“, als Retourkutsche zu dem köstlichen Schmähbrief 🙂

  86. OT

    RASSISMUS IN DER MODEBRANCHE
    IMAN RUFT ZUM BOYKOTT AUF
    von JULIA WAGNER 13. August 2013

    Iman (58) war das erste farbige Supermodel der Welt und eine Wegbereiterin für ihre dunkelhäutigen Kolleginnen. Jetzt macht sie sich für diese wieder stark und fordert zum Protest gegen Marken auf, die Rassismus in der Modebranche fördern.

    http://www.stylebook.de/stars/Rassimsmus-in-der-Modebranche-Iman-ruft-zum-Boykott-auf-144415.html

    Und ich dachte zunächst, der I m a m , aber welcher (?) ruft zum Boykott gegen Rassismus in der Modebranche auf, aber Imame, egal welche, haben es ja nicht so raus mit Mode. Hab mich halt verlesen. Kann ja mal vorkommen.

  87. # 52 nicht die mama

    Ein feiner subtiler Beitrag, der eben niemandem mit unislamischem, westlichem Gefühlsvermögen am Hintern vorbeigehen kann.

    Gut auch hier bei PI Links zu Dokumentationen des Schächtens und der Normalität des Nichtbetäubens, der Forderung nach dem Nichtbetäuben generell, denn das Tier KÖNNTE nach einem Bolzenschuss sterben und dann wäre es nicht mehr haram.

    Und lasst die FAZ Leser doch bitte teilhaben an der gelebten Islamkultur, indem ihr wieder ein paar Dokumente des Grauens verlinkt.

    Da ist doch die Studie mit dem Schaf, da ist doch das Video mit den Kamelen.

    Stellt es ihnen zur Verfügung, ich bin sicher, sie wollen es wissen, nachdem sie nun ein wenig an PI geschnuppert haben.

  88. VORSICHT: Auch ich bin ein phöser RECHTS-außen. So mit Grundgesetz (pfui) und auch ein wenig Patriot!

    Ja, und das höchste RechtsGut ist die FREIHEIT!

    Ohne die ist (fast) alles nichts!!!

  89. Statt im „islamischen Ritus“ geschächtetes Grill-Fleisch hätten sie ja türkische Pansensuppe verkaufen können!

    Oder Kartoffelsuppe… Ooops. Das war politisch inkorrekt.

  90. Ich bin sicher, FR-Redakteure lesen hier mit.
    Deshalb folgendes:
    FR schrieb:

    Eine Kostprobe: „Ob hierbei unter dem Stichwort ‚muslimische Art‘ auch zu späterer Stunde das allseits beliebte Messern oder das Treten auf die Köpfe der ggf. anwesenden autochtonen [sic] Gäste gemeint ist, ist nicht bekannt.“ Sprich: Die fremden Muslime tun sich einzig durch Gewalt gegen „Einheimische“ hervor.

    Der Sarkasmus von PI wurde vom Zitierten zutreffend erkannt, aber der Sinngehalt in wirklich atemberaubender, oberlehrerhaften Weise verfälscht: Wieso denn „einzig“?
    Niemand behauptet oder insinuiert, dass sich die (fremden) Muslime „einzig“ durch Gewalt gegen Einheimische hervortun. Es ist eine glatte Lüge, dass PI so etwas sagen würde.
    Die Muslime tun sich vielmehr durch eine ganze Reihe von Eigenschaften hervor, von denen die Gewalt gegen Einheimische eine von vielen ist.
    Sie, liebe FR-Redakteure, sind nun aufgefordert, die vielen anderen Eigenschaften aufzuzählen, die die Muslime gegenüber nichtmuslimischen Einheimischen auszeichnen. Na los. Und nichts vergessen bitte.

  91. Die Absage der Grillveranstaltung in Oberursel habe nichts mit den geharnischten Protestmeldungen von Rechtsaußen zu tun, sondern sei einzig durch einen Personalmangel am Veranstaltungstag nötig geworden. „Wo kämen wir denn hin, wenn wir uns einem solchen Druck tatsächlich beugen würden?“ 

    Wo wir da hinkaemen? Na, dann sind die momokulturellen Veranstaltungen mit halal geschaechteten Tieren, die mit ihrem Ort nicht das geringste zu tun haben, bald weg vom Fenster!

  92. # 106 Made in Germany West

    Ist das möglicherweise DIE Iman, welche David Bowie mal geehelicht hat?

    Würde altersmäßig passen und mich nicht wundern, wenn sie umgedreht wurde im heutigen England.

  93. Möglichweise hätte man dort ein religiöses Show-Schächten veranstaltet, was sicher den Unmut der Bevölkerung hervorgerufen hätte.

  94. #96 adammoller (13. Aug 2013 19:51)
    „Aus eigener Erfahrung im persönlichen Umfeld kann ich berichten, dass es muslimische Feiergesellschaften oft sehr schwer haben geeignete Räumlichkeiten wie Hallen anzumieten. Grund ist nicht “Diskriminierung”.
    Sondern: öffentliche Kommunen weigern sich zu vermieten, da ihr Putzpersonal streikte.
    Die Toiletten waren nach diversen Festen derart zugekotet (“vollgeschissen”) dass man keine Reinigungskräfte dafür fand.
    Laut Beichten ist es im anatolischen Kot-Ritus nicht üblich, Papier, Bürste und Spülung zu nutzen, sondern sich auf dir Brille zu stellen und dann den Exkrementen freien Lauf zu lassen!!“
    Also „seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschissen!“
    Ein weiteres Stück kultureller Bereicherung!

  95. „Muslimisches Grillen“ bedeutet, man trifft sich im Stadtpark, ignoriert die „Betreten verboten“-Schilder der Rasenflächen, pöbelt die Passanten an, lässt den eigenen Müll liegen und kippt die Restkohle in irgendein Gebüsch.

    Nur so zur Begriffserklärung. Aber, für die FR wäre das natürlich „Hetze“.

  96. Haben die mit Freude erwarteten Helfer etwa alle heimlich bei PI gelesen? Wie sonst sollte ein Artikel über’s Schächten so viele Menschen erreicht haben?
    Und man darf doch wohl davon ausgehen, dass Leute, die diesen Blog lesen, sich schon längst eine Meinung gebildet haben, sonst hätten sie nicht nach dieser Seite gesucht. Es ist ja nicht so, als würde in der Abendschau Werbung dafür gemacht werden.

    Zitat :“Unter anderem sei der absurde Verdacht geäußert worden, es hätten für das Grillen am Jugendtreff lebende Tiere geschächtet, also nach islamischem Ritus geschlachtet werden sollen.“/Zitat

    – Etwas anderes zu behaupten, nämlich dass die Tiere NICHT geschächtet würden, ist eine dreiste Lüge. Kein Moslem würde an dieser Veranstaltung teilnehmen, wenn dem so wäre!

  97. Man, wie mich das ganze Angebiedere, bei den Moslems, anwidert.

    Vielleicht wird das Grillfleisch noch lebend auf den Grillplatz geführt und vor den Augen von Kindern grausam geschächtet (abgeschlachtet) und in Einzelteile zerlegt.

    Würde mich bei Moslems nicht wundern!

  98. Hetze!
    Ich bin vor ca. 1,5 Jahren hierhergestossen und fühle mich nicht aufgehetzt.

    Ich darf der FR aber gern mal einen Tipp geben.

    Ich bin mittlerweile auch schon älteres Semester und meine aktive Diskothekenzeit beläuft sich auf die 80 – 90er Jahre.

    Selbst Anfang der 80er war es vollkommen normal, daß es in beinahe jeder Diskothek eine „Moslemquote“ gab.

    Der Grund dafür: Die machen immer Ärger!!

    Es gab dann damals schon die eine, oder andere Diskothek, die dann dieses ungeschriebene Gesetz nicht einhielt und alles was Moslem war fröhlich reinließ.

    Die waren nach spätestens 1 Saison PLEITE, da sie immer Negativpresse hatten, wegen Schlägereien & Messerstechereien.
    Die Deutschen Diskobesucher haben sich dort auch nicht mehr blicken lassen, weil sie darauf keine BÖCKE HATTEN.

    Es sit eine Tatsache, daß ich mich durch die unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten bewegt habe und auch mit Kunden entsprechend Touren durch Hamburg gemacht hab.

    Das waren Kunden vom einfachen Handwerker bis hin zu Prokuristen von Großunternehmen.

    Die Maßgabe war grundsätzlich immer die selbe:
    Keine Läden, wo sich TÜRKEN & MOSLEMS rumtreiben!!

    Hielt man sich daran nicht, dann hatte man hinterher entsprechende Umsatzeinbussen.

    Selbst bei dem obligatorischen Kiezbummeln wurden die Lokale gewechselt, wenn man spontan in eines kam, wo sich TÜRKEN & MOSLEMS rumgetrieben haben.

    Das dann nicht auf meinen Wunsch, sondern grundsätzlich auf KUNDENWUNSCH!!!

    Dazu muß ich dann noch anmerken, daß meine Kunden nicht nur aus Hamburg kamen, sondern auch aus komplett Niedersachsen & Schleswig Holstein.

    Ich glaube das ist schon einmal ein sehr gutes Ergebnis für eine Art Meinungsumfrage.

    Die MOSLEMQUOTE in Diskotheken habe ich persönlich festgestellt in: Hamburg – Berlin – Frankfurt/Main – Nürnberg – Bamberg – Wien – Salzburg – Kiel – Lübeck – Hannover – Soltau – Schwerin – und noch verschiedene andere Diskotheken die auf dem Lande sind – um Ballungszentren herum.

    Was ich hier bei PI zu beginn gelesen habe ist nicht mehr, als die komplette Bestätigung dessen, was ich in meinem Leben alles bereits erlebt habe.

    Da muß man dann aber nicht beginnen auf den Deutschen rumzuhacken.

    Darüber sollten die Moslems & Türken mal nachdenken, warum es seit Jahrzehnte immer und immer wieder bundesweit zu Moslemquoten in Diskotheken und Lokalen gibt.

    Das es heute auch noch so ist kann man aktuellen Reportagen von regionalen Fernsehsendern entnehmen.

    Diese würde ein auch ein Journalist der FR ohne Probleme bei Youtube finden.

    Dazu muß ein Journalist aber über 2 Fähigkeiten verfügen.
    a) Recherchieren und nicht nachplappern.
    b) Hört endlich auf zu lügen, wenn ihr a) bereits macht…

  99. etwas OT

    Irgendwas muß gestern passiert sein. Die Zugriffszahlen im counter sind sprungartig gestiegen. Während es bis vorgestern meist „nur“ zwischen 75 und knapp 80.000 Zugriffe täglich waren, gab es gestern fast 90.000 und auch jetzt sieht es nach hoher Frequenz aus.
    Ist PI irgendwo intensiv verlinkt worden?

  100. Ich will gar nichts über deren Religion wissen.
    Die wollen ja auch nichts mit unserer zu tun haben. Mich interessiert acuh der Ramadan nicht. Feiert den in eurer Heimat! So haben wir wenigstens wieder Platz in unseren Parks.

  101. Unter anderem sei der absurde Verdacht geäußert worden, es hätten für das Grillen am Jugendtreff lebende Tiere geschächtet, also nach islamischem Ritus geschlachtet werden sollen.

    Ja nee, iss klar. Zu dem mohammedanischen Freß-Fest, das immerhin 4 Wochen dauert, gibt es natürlich nur vegetarisches Essen oder die Tiere werden NICHT islamisch korrekt qualvoll zu Tode geschächtet. 😀 😀

    Lesen diese „Journalisten“ hin und wieder, welch einen Unsinn sie schreiben?

  102. Die haben lebende Tiere geschächtet?
    Also, ich bin jetzt kein Schlachter,aber,tote Tiere zu schächten macht doch nicht so schrecklich viel Sinn, oder?

    Also, was hat sich der Journalist dabei gedacht?
    Ging es nur darum, das Wort „absurd“ unterzubringen?

  103. Rechtsaußen, rassistisch, verfassungsfeindlich. Immer die gleichen Anschuldigungen der Pressepropaganda.

    Vielleicht ist vielen Leuten mittlerweile schlicht und einfach der Appetit auf Multikulti vergangen.

  104. “ also nach islamischem Ritus geschlachtet werden sollen. “ ? ?

    Stimmt nicht !

    Die Deutsche Presse müsste schreiben:

    „also nach islamischem Ritus GESCHÄCHTET werden sollen. ! ! ! Und nur 20 bis 30 Mails ? Kommt Leute………;)

  105. #121 johann (13. Aug 2013 22:39)

    …Irgendwas muß gestern passiert sein. Die Zugriffszahlen im counter sind sprungartig gestiegen. Während es bis vorgestern meist “nur” zwischen 75 und knapp 80.000 Zugriffe täglich waren, gab es gestern fast 90.000 und auch jetzt sieht es nach hoher Frequenz aus. …


    … Ferien zu ende …?

  106. „„Politically Incorrect“ hat seit seiner Gründung im Jahr 2004 immer wieder online durch islamfeindliche Hetze von sich reden gemacht.“
    ———————————–

    Und seit wieviel Jahren macht die FR durch deutschenfeindliche Hetze von sich reden?

  107. Ich habe mich auch mit einer freundlichen e-mail an den Bürgermeister gewendet. Ich hoffe nicht, dass sie von schlechter Erziehung zeugt!

    Robert Hortmann

    Sehr geehrter Herr Brum!

    Wie ich auf PI (www.pi-news.net) gelesen habe, veranstaltet das Café Portstrasse unter Ihrer Schirmherrschaft einen Grillabend zum mohammedanischen Zuckerfest. Ich bin sicher, dass es dort viele nichtmohammedanische Besucher geben wird, die gerne mit ihren mohammedanischen Mitbürgern das Ende des Ramadan feiern werden, obwohl es dort kein Schweinefleisch (haram), kein Bier und auch keinen Wein geben wird. Mir ist Oberursel – ich habe 3 Jahre in Bad Honnef verbracht – noch als geselliger und fröhlicher Weinort in Erinnerung und ich finde es schade, dass ich auf diesem Fest keinen Wein trinken kann, weil es vielleicht die mohammedanischen Mitbürger beleidigt, wenn ich mich als Christ nicht an die Gebote des Propheten Mohammed halte, aber selbstverständlich werde ich mich bei diesem mohammedanischen Fest an die mohammedanischen Gepflogenheiten halten.

    Auf der anderen Seite würde es mich interessierten, ob Sie auch einen Weihnachtsmarkt oder ein Osterfest im Café Portstrasse organisieren werden, natürlich sollten auch unsere mohammedanischen Mitbürger eingeladen werden, um dieses Christliche Fest zu feiern. Es liesse sich zwar nicht vermeiden auch Currywurst, Wein und Bier anzubieten, aber wir können uns mit Sicherheit auf die Toleranz unserer mohammedanischen Mitbürger verlassen, so dass sie sicher mit gleicher Anzahl wie zum Zuckerfest erscheinen und keinerlei Einwendungen haben, wenn ich eines dieser Feste mit den oben aufgeführten Speisen und Getränken begehe.

    Ich vergass noch zu erwähnen, dass ich selbstverständlich kein Fleisch von geschächteten Tieren essen werden, da Schächten unseren Tierschutzgesetzen widerspricht, auch wenn es dafür Ausnahmegenehmigungen geben sollte.

    Ich würde mich über eine Antwort freuen.

    Mit freundlichen Grüssen

    Robert Hortmann
    Pilar de la Horadada / ALICANTE

    SPANIEN

    Es hat natürlich keine Antwort gegeben!

  108. Das Peinlichste sind wieder mal die von den üblichen Verdächtigen gestrickten Kommentare.
    Von „Volksverhetzung“ bis „Rassismus“ werden wieder alle Register gezogen. Tolle Rasse, so´n Islam…, wie dumm sind diese Schreiberlinge eigentlich, können die sich überhaupt noch selber anziehen?

  109. Übrigens was die Überschrif angeht, ich will mal hoffen, dass die keine Moslems grillen wollten.

  110. Dringender Programmhinweis!

    Jetzt Deutschlandfunk

    10:10 Uhr

    Länderzeit

    Warum werden junge Muslime
    radikal? Nicht nur in NRW
    wächst die Salafistenszene

    Gesprächsteilnehmer:
    – Dr.Marwan Abou-Taam
    – Rolf Clement
    – Prof. Stefan Huber
    – Ahmad Mansour
    – Ralf Jäger

    Hörertel.: 00800 – 4464 4464
    Hörerfax: 00800 – 4464 4465
    laenderzeit(a)dradio.de

    Warum werden junge Muslime radikal?

  111. Irgendwer -fragt mich jetzt nicht wer das gewesen ist ( es war ein Moslem)-
    soll mal gesagt haben,

    zu keiner Zeit wird im Bereich des Islam derart viel gef…… ääähhh gegessen, wie im Fastenmonat Ramadan!

Comments are closed.