Salafistelchen C. Fontani startet Rapper-Karriere

hamza„Wer nichts kann und wer nichts ist, der wird einfach Salafist“, stellte ein Salafisten-Kenner einmal treffend fest. Als Nebenberuf bietet sich den Korantreuen eine Karriere als Rapper à la Bushido an, der bekanntlich mit seinen Brutalo-Abort-Schrott-Liedern gewaltig Kohle machte, dafür einen Integrationspreis erhielt, von ehrwürdigen Politikern herzlich geknuddelt wurde und als Praktikant die Deppen von der CDU mit seiner Anwesenheit beehrte. Auch Bonn kommt jetzt endlich in den Genuss einer musikalisch- kulturellen Bereicherung: Der bekannte Jung-Salafist und vom Staatsschutz politisch verfolgte Clemens Fontani alias Hamza-Baby (Foto) will seinem Leben nun noch mehr Sinn geben, eine Karriere als Rapper starten und gleichzeitig den kaum den Windeln entwachsenen, männlichen Rapper-Nachwuchs Mustafa (Künstlername „Auerberg“, Name eines extrem multikriminellen mohammedanischen Bonner Stadttteils) und Klein-Kero fördern.

(Von Verena B., Bonn)

Der unzumutbarerweise in Bonns westlich verdorbenem Rotlichtmilieu wohnen müssende keusche Jüngling, der wahrscheinlich geduldig auf die 72 Jungfrauen wartet, die ihm nach einer Selbstbeförderung ins Jenseits von Allah versprochen wurden, findet sein Vorhaben geil und hofft auf zahlreiche Auftritte. Er bringt in seinen Liedern „aggressive und weniger agressive Sachen“ und träumt von „Bombastik“. Zunächst mal beschäftigt er sich in seinen Versen mit sich selbst, ferner mit dem“ traurigen Thema Krieg in Syrien“ und mit „Salafisten“, weil ihn die lästige Debatte um die Salafisten aufregt, die man doch besser totschweigen sollte. Ferner will er RTL und Spiegel TV „durch den Kakao ziehen“ und mit einigen Leuten „abrechnen“.

Bisher hat der rappende Hamza schon eine „Fan-Base“ von 20 bis 30 Anhängern, die von seinen schönen Liedern begeistert sind. Wir wünschen dem potenziellen Supertalent viel Erfolg in der berechtigten Hoffnung, dass er später mal in den Bundestag einzieht, denn die Zukunft Deutschlands heißt ja bekanntlich Ali und Mustafa und natürlich auch Hamza!