290px-2009-11-01_Bahnhofsgebaeude_SiegburgIn der Nacht zu Samstag ereignete sich im Bahnhof in Siegburg (Foto) ein bedauerlicher Einzelfall multikrimineller Bereicherung. Laut dpa handelte es sich wie üblich um „eine Gruppe von Jugendlichen“, die „vermutlich südländisch und osteuropäisch“ ausgesehen hätte. Diese Gruppe überfiel einen 18-Jährigen und stürzte ihn auf die Bahngleise.

(Von Verena B., Bonn)

Die Täter attackierten ihr Opfer gegen 1:35 Uhr und schlugen es mit Fäusten ins Gesicht, traten es anschließend so heftig, dass der junge Mann vom Bahnsteig 1 auf die Gleise stürzte und mit Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste, während die Täter entkommen konnten.

Der 19-Jährige wartete mit zwei gleichaltrigen Freunden auf den Zug nach Köln, als sich vier junge Männer und ein Mädchen dem Trio näherten und es ohne ersichtlichen Grund beleidigten. Plötzlich sei ein Tatverdächtiger auf sein Opfer losgegangen und habe es geohrfeigt. Dann wurde es mit voller Wucht vom Bahnsteig in die Gleise getreten. Dort schlug der junge Mann mit dem Gesicht auf. Seine beiden Freunde zogen ihn aus dem Schotter und brachten ihn in Sicherheit. Die fünfköpfige Bande flüchtete in die Innenstadt.

Die drei betroffenen jungen Männer sagten laut Polizeibericht aus, dass es sich vermutlich um zwei Türken und zwei Russen gehandelt habe. Die vier schlanken Männer sollen um die 1,75 Meter groß und etwa 17 Jahre alt sein. Die Beamten ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung. Hinweise nimmt die Bundespolizei unter 08 00/688 80 00 entgegen.

Rückfragen bitte an:
Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion  Köln 
Nadine Peter
Telefon: 0221/16093-112 od. mobil 0173/562 1184
E-Mail: bpoli.koeln.presse@polizei.bund.de

PS: Sicher hat die Bahnhofs-Videoüberwachung den Tathergang aufgenommen. Die Fahndungsfotos werden dann wahrscheinlich wie gewohnt ein halbes Jahr später veröffentlicht, um die Privatsphäre der Täter ausreichend zu schützen.

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. „Die Fahndungsfotos werden dann wahrscheinlich wie gewohnt ein halbes Jahr später veröffentlicht, um die Privatsphäre der Täter ausreichend zu schützen.“

    Oder verpixelt…denn Täterschutz gilt vor Opferschutz.
    Das ist so klar wie rechts vor links im Straßenverkehr.

  2. ohne worte… o.O
    ABER….die leute dort haben diese zustände gewählt.<<also hält sich mein Mitleid in Grenzen!

  3. Dazu gibt es bereits eine Stellungnahme aus dem Bundespräsidialamt von Bundespräsident Gauck:

    „Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben.“

  4. In Hagen haben zwei Plus-Deutsche, einen Mann zusammen geschlagen und seinen Hund mit Elektro Schocker gequält.

    http://www.derwesten.de/staedte/hagen/mitglieder-der-black-jackets-sollen-mann-und-hund-misshandelt-haben-id8380516.html
    Die Täter aus Haspe sollen türkische Wurzeln haben, besitzen aber einen deutschen Pass

    Ja da hat Asli Sevindim Recht, die Plus Deutschen bereichern unsere Gesellschaft

    „“Wir sind alle Deutsche – die Migranten sind im Grunde Plus-Deutsche, die die Gesellschaft bereichern.“

  5. Anstatt ihren Freund zu verteidigen haben sie ihn hinterher von den Gleisen gefischt.

    Traurig, das wäre mir peinlich, ich könnte dem Freund nicht mehr in die Augen sehen.

  6. D. ist hochgradig suizidgefährdet und beidseitig erblindet!
    Ausländische Sozial-Schmarotzer und gewalttätige Kultur-Bereicherer werden nicht mehr erkannt;demgemäß kann man nicht behandeln,was man nicht erkennt (erkennen mag).
    Die Hinterbliebenen,die zwangsweise aus Altersgründen oder beruflicher Verhinderung in der West-Türkei verbleiben müssen,werden von mir aufs Tiefste bedauert.
    Es geht auch anders in Europa,ganz ohne Kopftücher und Bettlaken-Gestalten,in Homogenität der Gemeinschaft,in Werten und eigener Identität.
    D. als Spülbecken allerlei Nichtsnutze macht es einem leicht,dem Land sukzessive den Rücken zu kehren.
    Non voglio loro,capiste!

  7. „Zwei Russen und zwei Türken“?
    ————————
    Waren wohl eher zwei russisch-sprachige „Tschetschen“ statt „Russen“. Normale „Russen“ die ich kenne, verhalten sich kaum so spontan-brutal, und laufen auch kaum mit Türken herum.

  8. Nur eine harmlose Rangelei unter Jugendliche, mehr war das doch nicht, würden wir hier alle Rangeleien unter Jugendliche hier aufführen würde es das Board zum explodieren bringen.

  9. Es wird furchtbar für die Eingeborenen enden, denn sie sind einfach zu stark dressiert von ihren Parteien.

  10. OT: Pforzheim, eine Stadt wird bunt. Folge 1432

    War noch vor ein paar Jahren ein Raubüberfall in Pforzheim der kriminalistische Höhepunkt des Jahres, so sind Raubüberfälle auf Tankstellen, Spielsalons oder sogar auf man höre und staune deutsche Metzgereien durch türkische oder arabische Gangs zur Zeit an der Tagesordnung im „bunten“ Pforzheim. Mit dem zunehmenden Anteil an Moslems in Pforzheim (Migrationsanteil zur Zeit bei 46 Prozent!) explodiert die Kriminalität in der ehemaligen Goldstadt!

    Gestern erst ein üblicher Raubüberfall auf eine Spielhalle, heute wird eine ganze Schmuckfabrik durch eine vermutlich türkische Bande ausgeraubt. Vielfalt durch Kriminalität, ist ja alles so bunt in Pforzheim!

    Raub in Schmuckfirma: Angestellte in Klos gesperrt

    Pforzheim. In der Westlichen Karl-Friedrichstraße ist es um 13 Uhr zu einem Raub in einer Schmuckfirma gekommen. Nach Polizeiangaben sind zwei bis fünf Täter mit Pistolen und Schlagstöcken in die Firma eingedrungen, haben die Bediensteten bedroht, neun von ihnen gefesselt und einige sogar in die Toiletten eingesperrt. Dort haben sie eine Person niedergeschlagen.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Raub-in-Schmuckfirma-Angestellte-in-Klos-gesperrt-_arid,437590.html

  11. #1 MadMurdock (30. Aug 2013 21:35)

    Das ist so klar wie rechts vor links im Straßenverkehr.
    ———
    Rechts vor links? – Ich hör‘ wohl nicht richtig 😉

  12. #15 PSI (31. Aug 2013 01:59)

    #1 MadMurdock (30. Aug 2013 21:35)

    Das ist so klar wie rechts vor links im Straßenverkehr.
    ———
    Rechts vor links? – Ich hör’ wohl nicht richtig 😉
    —————————-
    Was im Straßenverkehr gilt, sollte auch in der Politik gelten. Wir arbeiten dran!

  13. Apropo Überfall

    „Kinder Gruppenspiele“

    Kinder traten in Pause zu

    Melle: Brutale Schlägerei auf dem Schulhof

    Aus-Zug

    Als eine Lehrerin um Ruhe gebebten habe, sei ihr auf türkisch ein Satz entgegengerufen worden. Ein junger Türke in der Klasse der Lehrerin habe den aber übersetzen können: Eine Wiedergabe ist wegen dessen Obszönität an dieser Stelle nicht möglich.

    Alle Beteiligten, also Angreifer und Opfer, seien Kinder mit Migrationshintergrund.

    http://www.noz.de/lokales/74369213/melle-brutale-schlaegerei-auf-dem-schulhof

    Nach übler Prügelei

    Brutale Schläger wegen versuchten Mordes in Haft

    Der Fall sollte weiter verfolgt werden

    http://www.merkur-online.de/lokales/garmisch-partenkirchen/garmisch-partenkirchen/haftbefehl-wegen-versuchten-mordes-3085006.html

  14. ,,Russen“ ist das gleiche Pseudonym wie ,,Jugendliche“, da bei mir in der Gegend etliche echte Russen wohnen kann ich -#9 ridgleylisp (30. Aug 2013 22:33) – nur recht geben. Die wollen mit den Türken und Tschetschenen nichts zu Tun haben und sind allgemein auf die Muselmanen nicht gut zu sprechen. 👿

  15. OT

    Morgen, Sonntag: Trauermarsch der Schiiten in Bonn

    Die alljährliche Geißelung findet wieder ab 15 Uhr in der Wenzelgasse statt. Laut Polizei werden zwischen 14 und 19 Uhr 300 Teilnehmer erwartet, die sich teils selbst geißeln, allerdings nicht mit Gegenständen. Das sei verboten. Sperrungen gibt es keine, es kann zu Beeinträchtigungen an der Wenzelgasse kommen.

    Geht mal hin: Lustiges Spektakel, eine echte kulturelle Bereicherung!

  16. Ernstgemeinter VORSCHLAG

    Vielleicht könnte man die einschlägigen Sprüche ( Böhmer, Gauck, Merkel)
    In der Kategorie Verbrechen durch bestimmte junge Männer automatisch immer dieser Kategorie voranstellen.

    Es nervt echt, wenn reflexartig immer wieder diese Bereicherungssprüche in den Kommentaren auftauchen. Einmal ist ja noch originell.

    Das reine unpolemische Darstellen der Verbrechen und Straftaten genügt.
    Eine sachliche monatliche Bilanz wäre auch nicht schlecht.
    Ich denke, das könnte die PI Gemeinde vergrößern.

    Ich weiß, dass das Wiederholen der Sprüche im Kommentarbereich einige Stört.
    Wäre vielleicht mal Abstimmungsthema.

  17. Sind die „Russen“ vielleicht Tschetschenen?

    Russen und Türken sind sich eigentlich nicht besonders grün…

  18. Ich nehme nicht an, daß es sich bei den so genannten „Russen“ um andere als üblicherweise mohammedanische Tschetschenen gehandelt habe: Da kommt zusammen, was zusammen gehört.

  19. Asylanten: NRW weiß nicht mehr wohin

    Sa., 31.08.2013
    Asylbewerber aus Tschetschenien Flüchtlingszahlen steigen drastisch

    Die Zahl der Asylbewerber steigt wieder an. Derzeit kommen vor allem Flüchtlinge aus der Russischen Föderation; hier vor allem aus Tschetschenien. Die sieben Aufnahmeeinrichtungen in NRW sind nahezu ausgelastet. Die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg sucht nach Lösungen.
    Von Elmar Ries

    Der Zustrom von Asylbewerbern nach Deutschland ist in den vergangenen Monaten dramatisch gestiegen – und das vor allem in NRW. Nach Sinti und Roma, die im vergangenen Jahr zu Tausenden vom Balkan flohen, kommen derzeit vor allem Asylbewerber aus der Russischen Föderation. Überwiegend stammen sie aus Tschetschenien. Im ersten Quartal 2012 beantragten rund 4200 Menschen in NRW Asyl, im gleichen Zeitraum dieses Jahres waren es über 6300 – knapp ein Viertel kommt aus dem Kaukasus.

    In den inzwischen sieben Aufnahmeeinrichtungen des Landes – eine befindet sich in Schöppingen – herrscht inzwischen wieder eine drangvolle Enge. Wohin mit denen, die auch in den kommenden Monaten kommen werden? Politik und Behörden haben Angst davor, dass die Stimmung in der Bevölkerung kippt.

    In Wimbern, einem 800-Seelen-Dorf am Rande des Sauerlandes, probt die Bevölkerung den Aufstand. Die Arnsberger Bezirksregierung,die mit ihrem Kompetenzzentrum landesweit zuständig ist für die Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen, will in den nächsten Tagen in einem alten Krankenhaus eine weitere Notun­terkunft eröffnen. 500 Asylbewerber sollen dort unterkommen können.
    (…)

    http://www.wn.de/Muensterland/Asylbewerber-aus-Tschetschenien-Fluechtlingszahlen-steigen-drastisch

Comments are closed.