nawal-3Kaum jemand in Deutschland kann sich vorstellen, wie fürchterlich das Leben eines Christen in einem islamischen Land ist. Nawal erlebt es in Ägypten hautnah und berichtet tabulos und offen über die dortigen schlimmen Zustände. Wo der Islam an der Macht ist, lebt er seine Intoleranz, Gewaltbereitschaft, Tötungslegitimation, Frauenunterdrückung und Machthunger hemmungslos aus. Die barbarische Scharia wird geltendes Gesetz. Nichtmoslems gelten als minderwertige Wesen, müssen unterworfen werden und haben weniger Rechte. Ein Moslem darf bei Todesdrohung seine Religion nicht verlassen. Eine moslemische Frau darf keinen Christen oder sonstigen Nichtmoslem heiraten, sonst ist sie in akuter Lebensgefahr.

(Von Michael Stürzenberger)

Es gab in der Geschichte der Menschheit neben dem National- und International-Sozialismus noch nie so ein gefährliches totalitäres System, dessen Anhängern von klein auf per Gehirnwäsche eingetrichtert wird, seine menschenverachtenden Bestimmungen seien von einem „Gott“ angeordnet. Es braucht in jedem Land mutige Menschen wie Nawal, die dies in die Welt hinausrufen, um endlich den 1400 Jahre langen Spuk zu beenden.

nawal

Alle freien, demokratischen, nichtmoslemischen Länder dieser Welt müssen sich zusammenschließen, um diese Bedrohung für den Weltfrieden endlich einmal tabulos zu thematisieren und anschließend politische Maßnahmen zu ergreifen. Die gefährliche Apeasement-Politik, die sich aus verachtenswerter opportunistischer Taktik wegen arabischem Öl, Gas und Geld begründet, ist unverzüglich zu beenden. Die nichtmoslemische Weltgemeinschaft hat allen 57 islamischen Ländern per Ultimatum vorzuschreiben, die brandgefährlichen Elemente ihrer Heiligen Befehlschrift zu streichen. Alle Koranausgaben sind einzuziehen und dieses gefährlichste Buch der Welt muss anschließend in einer ungefährlichen zensierten Form veröffentlicht zu werden.

Die Gleichheit aller Menschen, die Gleichberechtigung der Frau, der Vorrang eines demokratischen durchdachten Gesetzeswerkes vor der barbarischen im siebten Jahrhundert der arabischen Wüste „von Allah“ verordneten Scharia und die Ächtung des Tötens im Auftrag eines Gottes ist weltweit durchzusetzen. Die islamische Einteilung der Welt in das Haus des Islams, in dem Moslems herrschen, und das „Haus des Krieges“ (Dar-al-Harb), in dem (noch) die „Ungläubigen herrschen, ist in aller Schärfe abzulehnen und muss als den Weltfrieden gefährend umgehend verboten werden.

Es grenzt an suizidären Wahnsinn, länger zu tolerieren, dass dieses Buch täglich Menschen zu Morden motiviert. Die Leugnung der Verantwortung des Islams für den täglichen Terror-Horror muss als Beihilfe zum Mord justiziabel werden. Es kann nicht sein, dass die organisierte Vertuschung und Beschönigung die unselige Tradition des Appeasements vor einer gewalttätigen Ideologie, wie wir es in den 30er Jahren in ganz Europa vor dem National-Sozialismus erlebt haben, fortführt.

nawal-2

In Nawal lebt hingegen der Geist einer Sophie Scholl weiter, einer mutigen Frau, die im Gefängnis auf die Rückseite des Todesurteils, das ihr der Blutrichter Freisler in die Zelle schicken ließ, schrieb:

„Freiheit!“

Sie hat die Widerstandskraft einer Johanna von Orleans und den unbeugsamen Willen einer Susanne Zeller-Hirzel. Nawal ist das Symbol für die Millionen in islamischen Ländern verfolgten und unterdrückten Christen. Sie schweigt nicht wie die feigen Kirchenvertreter hierzulande, die verantwortungslosen Islam-Appeaser, die opportunistischen Schleimer, deren Charakterlosigkeit in „Oechslen“ gemessen werden sollte.

Oechslen

Dieser Rainer Oechslen, „Dialog“-Beauftragter der evangelischen Kirche in Bayern, schoss den Vogel ab, als er bei einer dieser typischen DiaLüg-Veranstaltungen in Regensburg im März 2010 dreist log, alle Christen, die an „Gott“ glaubten, hätten im Islam nichts zu befürchten. Hierbei versuchte er den Anwesenden weiszumachen, der Begriff „Allah“ würde mit dem christlichen Begriff „Gott“ gleichgesetzt, nur weil im arabischen das Wort „Allah“ eben „Gott“ bedeutet. Dass der Islam aber von den Christen fordert, ihren mordbefehlenden und selbst tötenden Allah als alleinige Gottheit anzuerkennen und den christlichen Gott zu verleugnen, dass Christen, die an ihren dreieinigen Gott glauben, im Koran sogar verflucht werden und als „Ungläubige“ wie alle anderen Nicht-Moslems unterworfen und bei Widerstand bekämpft und getötet werden sollen, das verschwieg dieser Oechslen. Er versündigt sich an den 100.000 Christen, die jedes Jahr in islamischen Ländern getötet werden. Solche Typen, die im Auftrag ihrer kirchlichen Herren den Menschen Sand in die Augen streuen, um den Blick auf diese gefahrliche Ideologie zu verstellen, sind regelrechte Kollaborateure des Islamterrors. Sie stehen in einer Tradition mit den widerlichen kirchlichen Nazi-Unterstützern.

Ein Pfarrer Schallinger aber, der sich öffentlich gegen den Bau des Europäischen Islamzentrums einsetzt, wird von der Münchner katholischen Diözese telefonisch zurückgepfiffen. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie ich diese verlogenen Kirchenbonzen verachte. Wegen denen sollte in Deutschland die Trennung von Kirche und Staat wie im laizistischen Frankreich konsequent durchgezogen werden. Die Philosopie von Jesus ist wunderbar, bestens für das moralische Wertegerüst eines Menschen geeignet und wird auch vielen Moslems den Ausstieg aus ihrer Religion erleichtern. Aber die gefährliche Einmischung der Kirchenführer in die politische Gestaltung unseres Landes ist scharf zu verurteilen und zu unterbinden. Ein Schallinger, der den Geist von Jesus verinnerlicht hat, lässt sich auch nicht verbiegen. Er sieht sich nur seinem reinen Gewissen verpflichtet und agiert im Geiste eines Rupert Mayer, der sich auch mutig den Nazis widersetzte.

pfarrer schallinger

All die Steigbügelhalter der Ausbreitung der gefährlichsten Ideologie, die jemals auf dieser Welt entstanden ist – da von einem Gott legitimiert – werden irgendwann für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden. Nawal hingegen verkörpert den reinen, nicht berechnenden, sich nur der Wahrheit verpflichtenden Typus Mensch, der die Völker aufrüttelt und Weltgeschichte schreiben wird:

Die Kundgebung am gestrigen Samstag auf dem Münchner Marienplatz lebte von starken und mutigen Frauen. Eine davon ist PI-Autorin L.S. Gabriel, die ebenfalls die schockierenden Fakten hinausruft: Über 21.000 islamische Terroranschläge mit hunderttausenden Toten alleine seit 9/11, gesteigerte Mordbereitschaft im Ramadan, aktuelle Reisewarnung wegen drohender Anschläge für islamische Länder, zunehmende Gewalt und Terror auch schon in Deutschland:

Unserem geradlinigen Weg schließen sich immer mehr Menschen an. Bei der gestrigen Kundgebung bestätigten uns wieder Menschen aus der ganzen Welt, wie wichtig die Botschaft ist, die wir hinausrufen. Besonders eindrucksvoll war das Leuchten in den Augen eines Hindus aus Indien, dem Volk, das den bisher höchsten Blutzoll in dem 1400 Jahre andauernden islamischen Djihad bezahlen musste: 70 Millionen Tote.

Insgesamt starben bisher 270 Millionen Menschen in der fürchterlichen Geschichte der islamischen Eroberungszüge. Wie lange wird das Morden noch weitergehen? All jenen opportunistischen Politiker wie einem Obama, Westerwelle, Ashton und alle anderen jämmerlichen Appeaser, die weltweit rückgratlos vor dem Islam zu Kreuze kriechen und jetzt nach dem Horror der Muslimbruder-Herrschaft in Ägypten auch noch fordern, diese totalitären Schariastaat-Fanatiker wieder an der künftigen Regierung zu beteiligen, muss endlich ein Strich durch ihre gefährliche Rechnung gemacht werden. Das lächerlichste Beispiel für das faktenresistente Islam-Gebuckel ist in die verlogene, lachhafte und faktenverdrehende Islamschleim-Rede Obamas vom 4.6.2009 in Kairo, vermutlich verfasst von einem seiner moslemischen Berater:

Obamas Islam-Märchenstunde in Kairo:

In allen Ländern dieser Welt müssen sich nun neue Politiker vom Schlage eines Geert Wilders, Oskar Freysinger und Allen West erheben, die den Islam klar analysiert haben und ihre Erkenntnisse in politische Maßnahmen umsetzen. Beispielhaft die Antwort von Allen West in einer Podiumsdiskussion auf die Frage, warum der Islam den Westen hasst. Die anderen Redner auf der Bühne drucksen verlegen herum, bis es Allen West schließlich ausspricht – ab 1:40 in diesem Video – und dafür frenetischen Applaus bekommt:

„Sie führen exakt das aus, was in ihren heiligen Schriften steht“

Freysinger hat als geistiger Vater des Schweizer Minarett-Verbotes bereits Geschichte geschrieben, Wilders liegt in Umfragen in den Niederlanden an der Spitze der Wählergunst und Allen West sollte einmal Präsident der USA werden – auch „farbig“, aber ansonsten der vollkommene Gegensatz zum linken, opportunistischen und islamverharmlosenden Obama. Um ihn in seinem Wahlkampf zu unterstützen, würde ich in einem Paddelboot den Atlantischen Ozean überqueren..

(Kamera: Spider Pig & Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print

 

105 KOMMENTARE

  1. Und heute überall Terrorwarnungen, die den Artikel bestätigen würden – wenn da nicht ein Detail wäre: In all den Warnungen wird gewarnt, und Botschaften werden geschlossen, aber wer droht denn mit Terror? Marsmännchen?

  2. Erst heute morgen wieder im Nachrichtenticker:

    „08:06Gewalt zwischen Christen und Muslimen nach Pro-Mursi-Demos

    Kairo – Nach Demonstrationen von Anhängern des entmachteten Präsidenten Mohammed Mursi ist es in der ägyptischen Provinz Al-Minia zu Gewalt zwischen Christen und Muslimen gekommen. Islamisten hätten während eines Protestmarsches eine Kirche und mehrere Häuser von Christen mit Steinen beworfen, berichtet das christliche Nachrichtenportal „Watani.net“. Ein Vertreter der Organisation Kopten ohne Grenzen sagte dem Nachrichtenportal „youm7″, die Mursi-Anhänger griffen zunehmend Christen an. Kirchenvertreter und muslimische Geistliche hatten vor einem Monat die Absetzung Mursis gebilligt.“

    Natürlich wird von der politkorrekten Journaille wieder von „gegenseitiger Gewalt“ geschrieben, obwohl aus dem Text klar hervorgeht, dass allein die mohammedanische Seite der Aggressor ist.

  3. Die nichtmoslemische Weltgemeinschaft hat allen 57 islamischen Ländern per Ultimatum vorzuschreiben, die brandgefährlichen Elemente ihrer Heiligen Befehlschrift zu streichen.

    Und wenn die das nicht tun? Totale nukleare Vernichtung?

    Alle Koranausgaben sind einzuziehen und dieses gefährlichste Buch der Welt muss anschließend in einer ungefährlichen zensierten Form veröffentlicht zu werden.

    Bei solchen Aussagen ist es irgendwie kein Wunder, wenn die Leute Stürzenberger für einen Extremisten halten.

  4. In Garbsen jedenfalls wird er heute wieder ein Stück mehr verbreitet werden, denn Garbsen macht heute Abend kurz vor dem Fastenbrechen den Volker Beck zum Gärtner!

    Heute Abend wird dort sicher für Toleranz und gegen Rechts demonstriert werden.

    Wie würde Max Frisch sein Stück „Biedermann und die BrandstifterInnen“ im Jahre 2013 schreiben?

    Vielleicht wie Markus Holz?

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Region/Garbsen/Nachrichten/Politik-reagiert-auf-Brandanschlag-im-Garbsener-Stadtteil-Auf-der-Horst

    Die Islam-Verbände mahnen zum Zusammenhalt

    Die türkischen und islamische Verbände in Garbsen richten Sonntag ab 20 Uhr eine Mahnwache an der Willehadi-Kirche aus. „Nein zu Gewalt – wir halten zusammen“ heißt es in einem Aufruf.

    Haltet den Dieb!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. ..Eine moslemische Frau darf keinen Christen oder sonstigen Nichtmoslem heiraten, sonst ist sie in akuter Lebensgefahr.

    Apropos, ist die hübsche Frau Nawal eigentlich schon verheiratet? Ich bin’s noch nicht. 😉

  6. 3 Wilhelmine (04. Aug 2013 10:42)

    Franziskus ist Argentinier und damit naturgemäß sehr weit von den Problemen entfernt, noch!

  7. Nach Opendoors steht Ägypten an 25. Stelle.
    Das bedeutet: in 24 Ländern ist die Unterdrückung und Verfolgung von Minderheiten/Christen noch schlimmer als in Ägypten, davon ist eines Kommunistisch und 17 gehören den Sharia-Staaten an (OIC).

  8. “Tötet alle Ungläubigen!” war schon vor 1400 (622) Jahren bekannt!
    Wer sich allerdings nur für Pimmel, Punz und Portemonnaie ( 3 P) interessiert, kann das natürlich nicht wissen!

    Und; was die “Alternative für Deutschland” (AfD) anbetrifft, so gilt für mich – ich probier´s einfach mal!
    Sollte es nichts bringen, probier ich nächstes mal was anderes – falls es noch ein Nächstes Mal gibt; denn die Drahtzieher sind, inzwischen, natürlich, ungeduldig!

    http://wahl-o-meter.com/Willkommen.html

  9. Was Pastoren angeht, so bin ich mir sicher, die allermeisten sind Linksextreme Alt68er, die diesen Job als Marsch durch die Institutionen verstehen.

    Ich würde mich nie wieder einer Staatskirche anschließen.

    Eurabier:

    denn Garbsen macht heute Abend kurz vor dem Fastenbrechen..

    Das ist kein Fastenbrechen. Fastenbrechen ist die Beendigung einer Fastenzeit, meistens zwischen 7 und 40 Tagen.
    Das ist doch lächerlich, nach jedem Tag von Fastenbrechen zu sprechen. Es ist kein Fasten, es ist die Verschiebung von Essen und Trinken in der Helligkeit zur Dunkelheit. Nachts darf man dann alles wieder: Sex, Rauchen, Küssen.
    Dachte immer, darauf verzichten die 1 Monat lang, aber sie verzichten nur tagsüber.

    Diese Verschiebung von Tag/Helligkeit auf Nacht/Dunkelheit ist kein Fastenbrechen, es ist eine einmonatige Gemeinsame Schlemmerei in der Dunkelheit.

  10. Auch aus meiner Sicht ein guter Artikel.

    Etwas nachdenklich stimmt jedoch, dass ich glaube eine zunehmende „Emotionalisierung“ in den Beiträgen von Herrn Stürzenberger festzustellen zu können. Kann es sein, dass Sie kurz davor stehen, dass Ihnen die Hutschnur platzt?

    „Wenn Du lange in einen Abgrund blickst, blickt auch der Abgrund irgendwann in Dich“

    Die Forderung: „Alle verfassungsfeindlichen, menschenverachtenden oder hetzerischen etc. Inhalte im Koran müssen gestrichen werden, erst dann heißen wir den Islam/die Muslime willkommen“, ist zwar ganz nett (und würde auch ich gerne so umgesetzt sehen) aber leider auch ebenso weltfremd.

    Meines Erachtens bietet eine solche „überzogene und nicht realisierbare Forderung“ eine unnötig angreifbare Flanke in dem Anliegen der FREIHEIT und PI.

    Ich erspare mir darauf in epischer Breite hinzuweisen, welch vergleichbar irrationales Buch die Bibel im gleichen Maße ist.

  11. Alle Stellen im Koran streichen, die gegen unsere Verfassung sind???
    ABER: das Herz vom Islam ist Gewalt, Djihad, Sharia, …
    Mohammed war ein Räuber und Mörder, der von allen Muslimen verehrt wird als Vorbild.

    Ein Koran 2.0 ist von daher eine Illusion und würde die Gewalt verstärken, weil diese dann blutig von den „echten“ Muslimen bekämpft wird (siehe jetzt schon Sunniten, Schiiten…)

    Ich sehe nur eine Möglichkeit:
    Alle Schriften verbieten und entsorgen, die aufrufen zu Rassismus, Vergewaltigung, Mord, Djihad und Sharia…

  12. Guter Artikel! Man spürt das Engagement von Michael Stürzenberger.

    Diesen Teil des Textes würde ich jedoch entfernen:

    Die nichtmoslemische Weltgemeinschaft hat allen 57 islamischen Ländern per Ultimatum vorzuschreiben, die brandgefährlichen Elemente ihrer Heiligen Befehlschrift zu streichen. Alle Koranausgaben sind einzuziehen und dieses gefährlichste Buch der Welt muss anschließend in einer ungefährlichen zensierten Form veröffentlicht zu werden.

    Selbst wenn die nichtmoslemische Weltgemeinschaft sich zu einem solchen Schritt einigen könnte, es hätte kaum einen Effekt.

    Was wir als nichtmoslemische Weltgemeinschaft tun können und auch sollten ist eine ganz klare Ansage zu machen mit konsequenter Umsetzung:

    „BEI UNS NICHT!“

    – Minarettverbot
    – Burkaverbot
    – usw.

  13. Es ist Monatsanfang und ich habe Rente erhalten. Es ist wieder Zeit an Michael zu denken. Was dieser Mann mit seinem Team für uns alle leistet ist kaum mit Geld gut zu machen.

    Wenn er die Islamisierung Deutschlands behindert und am Ende verhindert, können selbst die Linken und alle vermeindlichen Gutmenschen ihm dafür dankbar sein!

    Michael Stürzenberger
    Stadtsparkasse München
    Konto: 1002895934
    BLZ: 70150000

    Meine Spende geht heute wieder raus!

  14. #17 MABuse2013 (04. Aug 2013 11:21)

    Ich denke auch, dass weniger mehr wäre. Weniger Tet wäre mehr Information, weniger Emotion wäre mehr Wirkung.

  15. Man sollte diese realitätsferne und neben der Kappe laufende Islamversteher mal fragen:

    Wenn Christen und Moslems angeblich den gleichen Gott anbeten,

    wieso in aller Welt werden wir dann von den Moslems immer „Ungläubige“ genannt?

    😆

  16. Hallo liebes München-Team,
    unendlich vielen Dank für die ganze Arbeit und das Engagement. Insbesondere der Abspann „Die AKte Idriz“ ist ein Meisterwerk, welches abend um 20 Uhr auf allen Fernsehkanälen des Landes gleichzeitig ausgestrahlt werden sollte, auch die Rede von Allen West ist Klasse.
    In Bezug auf das schlechte Abschneiden von Mohammedanern bei den Nobelpreisen würde ich jedoch anders argumentieren:
    erstens ist sicherlich der sehr hohe Anteil an Inzucht („Cousinenehen“) daran mitschuld, andererseits Sure 5:101, die zumindest in der Geschichte oft so gedeutet wurde, daß man im Islam nicht zuviel (kritisches) fragen sollte.
    siehe:
    http://www.islam-pedia.de/index.php5?title=5:101

    Ich glaube es gibt auch noch andere Koranstellen bzw. Hadithen in denen es klar heißt, daß kritisches Denken unerwünscht ist nach dem Motte: das Wissen ist für Allah, für den Gläubigen ist es nicht zu wissen (oder so ähnlich).

    Schöne Grüße aus der Mitte Deutschland

  17. #19MaBuse2013
    die Bibel ist nirgendwo ein derart aggressives, unmittelbar zum Mord aufrufendes Machwerk wie der Koran. Das möchte ich doch einmal festhalten, weil dieser Quatsch ständig wiederholt auch nicht wahrer wird.
    Zudem ist für Christen das Neue Testament die Religionsgrundlage. Zeigen Sie bitte auf, wo dort derart Grauenhaftes in Befehlsform zu lesen steht. Ich bin Exkatholikin, weil Religion immer suspekt, aber ich erinnere mich doch sehr gut an die Aufforderung des friedensbewegten Christus: “ Gehet hin in FRIEDEN“.
    Traurig ist, dass sich die ganzen hier lebenden Christentumhasser nicht in dieser Religion auskennen, dann würde nicht immer derselbe Blödsinn von den Verbrechen wiedergekaut. Das Christentum wurde seinerzeit tatsächlich von Verbrechern mißbraucht, was deshalb funktionierte, weil die Menschen des Lesens und besonders des Lateins unkundig waren, man ihnen also jeden Schwachsinn erzählen konnte.
    Das Christentum brauchte keine Aufklärung, weil wirklich eine Religion der Menschenrechte und des Friedens!
    Niemand kann Ungläubige mit Berufung auf Jesu Wort töten! Und mit den Frauen und ihrem menschlichen Wert hatte Jesus auch kein Problem. Das änderte sich im Laufe der Zeit durch sehr unchristliche Männer mit Machtgelüsten,ist gerade ein wenig überwunden, und nun kommt der Islam….l

  18. „““Die Gleichheit aller Menschen, die Gleichberechtigung der Frau, der Vorrang eines demokratischen durchdachten Gesetzeswerkes vor der barbarischen im ersten Jahrhundert der israelischen Wüste “von Jeschua” verordneten Evangelien und die Ächtung des Tötens im Auftrag eines Gottes ist weltweit durchzusetzen. Die christliche Einteilung der Welt in das Haus der Gemeinde, in dem Christen herrschen, und das “Haus der Verlorenen” (Welt), in dem (noch) die “Ungläubigen herrschen, ist in aller Schärfe abzulehnen und muss als den Weltfrieden gefährend umgehend verboten werden. „““

    durch kleine Änderungen habe ich die Begründung genommen, um lebendige Christen ein für allemal zu beseitigen,
    M.Stürzenberger möge es mir verzeihen.

  19. @#22 yam850 (04. Aug 2013 11:28)
    Genau das habe ich auch gedacht, als ich den Artikel gelesen habe.

    Den Moslems in ihren Ländern ihre Ideologie zu verbieten halte ich für quatsch und völlig undurchführbar.

    Wichtig ist, dass dem Islam hier bei uns Einhalt geboten wird.

  20. @#10 schlandter (04. Aug 2013 11:08)
    PI-Artikel aufmerksam lesen, dann wüssten Sie es!! LOL.

  21. #19 MABuse2013

    Wie man sieht,
    existieren schon NWO-Zeitgenossen,
    welche die Bibel mit dem Koran gleichsetzen
    und in der neuen Welt ebenso die Beseitigung
    der „Irrationalen Bibel“
    fordern werden.

    Leute last euch nichts vormachen,
    die Einführung des Islam ist gewollt, genau durchdacht, und zielt nur
    auf die Beseitigung des
    verändernden, rettenden Glaubens an Messias Jeschua hin.
    So kann man es aus der Bibel herauslesen,
    Das weis der Papst und auch Nikolaus Schneider.

  22. Ich finde die Aufklärungsarbeit als Gegengewicht zur Appeasementpolitik richtig und wichtig. Ich möchte aber auch zu Bedenken geben, dass in Deutschland mindestens die Hälfte der Menschen konfessionslos oder atheistisch sind bzw. „Taufscheinchristen“, die zwar Kirchensteuer zahlen, ansonsten aber nicht in die Kirche gehen. Nun ist mir der christliche Glaube und die christliche Botschaft wesentlich lieber als der archaische Islam, auch wenn ich selbst Atheist bin. Dennoch: Es wird vermehrt Glaube gegen Glaube ausgespielt, es sollte viel mehr auf philosophische Werte, auf Kultur (gerne christlich geprägt), Ethik und Laizismus hingewiesen werden. Ich kann aber nachvollziehen, dass im konservativen Bayern so mehr Stimmen gesammelt werden.

  23. #4 Wilhelmine (04. Aug 2013 10:42)

    Leider biedert sich jetzt auch Papst Franziskus an die Moslems an,

    Ach,
    der eine Papst knutscht den Koran
    der jetzige Papst gleich den leibhaftigen Mohammedaner,

    Messias Jeschua hat eindrücklich davor gewarnt,
    niemand einen „Vater“ zu nennen!

    Und trotzdem lassen sich die Mitraträger immer wieder“ Papa“ nennen und sich als solchen verehren.
    Wenn dann noch ein solcher, heiliger Papa, Papi,
    den Koran und seine Anhänger küsst,
    dann steht von Seiten der Gläubigen natürlich nichts mehr im Wege,
    den Islam als gleichwertige Religion anzuerkennen und zu schützen.

  24. Diese extrem dümmlichen Gegenargumente machen mich wirklich aggressiv. Wie verblödet ist eigentlich unsere Gesellschaft mittlerweile? Wie stark wirken sich die linksgrüne Gehirnwäsche, die offensichtlich in Schulen, Unis und in der Presse vollzogen wird, bereits auf den gesunden Menschenverstand aus? Sind wir nur noch ein Volk von Vollidioten?

  25. #10 schlandter

    Apropos, ist die hübsche Frau Nawal eigentlich schon verheiratet? Ich bin’s noch nicht. 😉

    😆 Den Gedanken hatte ich just auch, dachte aber, das käme nicht durch die Moderation. Ich glaube, Nawal hat schon etliche Heiratsanträge bekommen.

  26. Lieber, hochverehrter Michael Stürzenberger!

    Bei aller Hochachtung ihres Einsatzes muss ich doch immer wieder mit dem Kopf schütteln,
    wenn sie die Streichung
    demokratiefeindlicher Stellen,
    aus dem Koran fordern,
    genau wissend,
    dass dieses niemals geschehen kann und wird.

    Genauso könnten sie auch die Gerichtsandrohungen, die unumgängliche Entscheidung für-oder gegen den Messias Jeschua aus der Bibel streichen wollen, oder in den Trend der EKD einstimmen,
    Sünde als Naturgegeben und von Gott gewollt anzusehen.
    Sie könnten auch fordern,
    die Offenbarung des Johannes umschreiben zu lassen,
    um die Angstmachenden Prophezeiungen zu kappen oder zu entschärfen.

    Stellen sie sich auf die Seite Jeschuas,
    oder lassen sie den aussichtslosen Kampf gegen die gewollte Islamisierung sein,
    zu ihrem eigenen Schutz.

    Wenn der Dämon vertrieben wurde und rastlos durch die Welt zieht, kehrt er zu seiner ehemaligen Behausung zurück und findet sie ordentlich, sauber und geschmückt wieder.
    So nimmt er tausend weitere Dämonen mit sich und macht es sich erst recht gemütlich.
    Mit dem Haus wird es ärger als je zuvor.
    Gleichnis Jesu Christi!!!!!!!!!!!!

  27. Die nichtmoslemische Weltgemeinschaft hat allen 57 islamischen Ländern per Ultimatum vorzuschreiben, die brandgefährlichen Elemente ihrer Heiligen Befehlschrift zu streichen.

    Sorry Michael, ich bin ja ein großer Fan von dir, vor allem wegen deines unermüdlichen Engagements, aber diese Forderung ist weltfremd. Du weist genau, dass für jeden gläubigen Moslem jedes Wort im Koran „Gottes“ heiliges Wort ist, woran nichts aber auch gar nichts verändert werden darf. Ich stelle mir jetzt besser nicht vor, was passieren würde, wenn sagen wir im Pakistan jemand so eine Forderung tatsächlich umsetzen würde …

    OK, man könnte z.B. in Deutschland den Koran in der jetzigen Form auf den Index setzen. Dann dürfte er nicht mehr im Laden verkauft werden. Aber kein Moslem würde so ein Exemplar kaufen, sondern sich stattdessen auf dem Schwarzmarkt bedienen. Aber unsere Gutmenschen würden sich freuen: Sie können auf den bereinigten Koran verweisen und belegen, wie friedlich doch der Islam sei…

  28. „n Nawal lebt hingegen der Geist einer Sophie Scholl weiter, einer mutigen Frau, die im Gefängnis auf die Rückseite des Todesurteils, das ihr der Blutrichter Freisler in die Zelle schicken ließ, schrieb:
    “Freiheit!”

    Sie hat die Widerstandskraft einer Johanna von Orleans und den unbeugsamen Willen einer Susanne Zeller-Hirzel. Nawal ist das Symbol für die Millionen in islamischen Ländern verfolgten und unterdrückten Christen. Sie schweigt nicht wie die feigen Kirchenvertreter hierzulande,“

    Das klingt schon fast wie verliebt.

  29. @#40 BerndLoessl (04. Aug 2013 12:33)
    „Sind wir nur noch ein Volk von Vollidioten?“
    —-
    Leider geht es in diese Richtung! Es ist in der Tat zum Verzweifeln. Der GMV (gesunde Menschenverstand) scheint nicht mehr zu existieren.
    Es braucht m.E. wirklich kein Universitätsstudium, um die Ideologie des Islam zu durchschauen; der gesunde Menschverstand reicht da vollkommen aus. Aber ganz offensichtlich sind grosse Teile der Menschheit nicht mehr in der Lage, den GMV einzuschalten. Das war bei unseren Vorfahren noch anders:
    1740, Brief an Friedrich den Grossen, von Voltaire:
    „Doch dass ein Kamelhändler in seinem Nest Aufruhr entfacht, dass er seine Mitbürger glauben machen will, dass er sich mit dem Erzengel Gabriel unterhielte, dass er sich damit brüstet, in den Himmel entrückt worden zu sein und dort einen Teil jenes unverdaulichen Buches empfangen zu haben, das bei jeder Seite den gesunden Menschenverstand erbeben lässt, dass er, um diesem Werke Respekt zu verschaffen, sein Vaterland mit Feuer und Eisen überzieht, dass er Väter erwürgt, Töchter fortschleift, dass er den Geschlagenen die freie Wahl zwischen Tod und seinem Glauben lässt: Das ist nun mit Sicherheit etwas, das kein Mensch entschuldigen kann,… es sei denn, der Aberglaube hat ihm jedes natürliche Licht (des Verstandes) erstickt.“

  30. ich würde mich weniger drauf konzentrieren den islam zu stoppen den das ist nur die Hautkrankheit. Ich würde eher versuchen der deutschen Gutmenscherei den gar aus zu machen.
    Den die ist das Gefährliche.

    Wie in einer meiner lieblingsstellen bei dem Film „Full Metall Jacket“ bei der der Fettsack vergisst seinen Koffer abzuschließen. da sagt der Ausbilder zu ihm:
    „Wenn es nicht so viele Arschlöcher wie dich auf der Welt gäbe dann würde auch nicht mehr so viel geklaut auf der Welt“

    und genau so ist es. Wenn wir nicht so viele schwuchtelige Linksgrüne züchten würden die die ganze zeit nur selbstzerstörung betreiben dann würden die anderen garnicht auf die idee kommen sich so zu verhalten bzw überhautpt hier her zu kommen.
    Wir sollten uns erstmal Eier wachsen lassen bevor wir versuchen sie den anderen ab zu schlagen.

  31. Ein Pfarrer Schallinger aber, der sich öffentlich gegen den Bau des Europäischen Islamzentrums einsetzt, wird von der Münchner katholischen Diözese telefonisch zurückgepfiffen. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie ich diese verlogenen Kirchenbonzen verachte […]

    Mir geht es auch so. Hauptsache die Kirchenbonzen haben eine gute Köchin, alles andere ist den egal.

    Als Pfarrer Schallinger am Odeonsplatz das „Vater Unser“ betete hielten sogar die linken Plagegeister seltsamerweise einmal die Klappe.

    Hier das Video

  32. #4 Wilhelmine   (04. Aug 2013 10:42)
     
    Leider biedert sich jetzt auch Papst Franziskus an die Moslems an, das verstehen die doch als Schwäche

    *******************
    Durch seinen Namen hat dieser Papst Franziskus von Assisi zum Vorbild genommen. Gut. Arme gibt es viele in der Welt.

    Nun entdeckte ich, dass im 16. Kapitel der franziskanischen Ordensregel die Missionsarbeit unter den Muslimen (!) erwähnt wurde. Dazu habe ich aus dem Vatikan noch nichts gehört.

    Im Jahr 1219 zog Franziskus gar persönlich nach Ägypten, um mit dem Oberbefehlshaber des muslimischen Heeres – es war mitten im 5. Kreuzzug (!) – persönlich zu sprechen.

    Mehrere Franziskaner-Missionare wurden kurze Zeit später in Spanien und Marokko gefol
    tert und umgebracht. Im 14. und 15. Jh. widmeten sich mehrere Päpste dem Kampf gegen die Islamisierung Europas!

    Da hat Kardinal Bergoglio aber gewisse Texte von und über Franziskus von Assisi nicht so genau gelesen – oder eben verschämt in der Schublade versteckt.

  33. #46 Andreas61 (04. Aug 2013 12:58)

    Ich habe aus dem Artikel gelernt, dass Hanuta nicht halal ist, werde ich jetzt in der Hölle schmoren?

  34. Was bitte soll die Rede von überzogenen Forderungen?

    Moslems fordern sämtliche Rechte, die sie in keinem mehrheitlich moslemischen Staat jemals auch nur ansatzweise einer anderen Religion zugestehen würden.

    Sie verlangen dieselben Rechte wie die seit jahrtausenden in Europa herrschende christliche Kultur. Sie verlangen Feiertage. Sie verlangen 100% Toleranz (natürlich nur ihnen gegenüber). Sie verlangen keinerlei Zugeständnisse machen zu müssen (auch wenn sie diese noch machen müssen). Habt ihr von einem moslemischen Funktionär oder Verband jemals etwas anderes als Forderungen gehört?

    Entschuldigt bitte, aber welchen Sinn soll es machen in eine Verhandlung zu gehen, wenn ich mit einer Forderung ins Gespräch gehe, bei der ich mir schon zuvor Gedanken gemacht habe, ob mein Gegenüber darauf eingehen könnte. NEIN, man geht grundsätzlich mit einer Maximalforderung in die Verhandlungen. Eigentlich jedes Jahr hört man nahezu astronomische Lohnforderungen der Gewerkschaften. Ja glaubt ihr denn, die rechnen wirklich damit das zu erreichen? Aber was würden sie erreichen, wenn sie gleich mit nur 2% in die Verhandlungen gehen?

    Tut mir Leid, die Kritik, die Forderungen wären überzogen, hilft nur den Moslems bei ihrer weiteren Kolonialisierung eurer und meiner Heimat. Wehrt euch endlich (zumindest verbal) und hört auf mit eurem Verständnis für eine 100% menschenunterdrückende Ideologie! Das soll natürlich nicht bedeuten, dass man nicht gegenüber Individuen einfühlsam sein kann.

    Utopie gibt es nur in unseren Köpfen und jede auch noch so scheinbar übertriebene Forderung ist der erste Schritt vorwärts, um etwas zu erreichen. Dies scheinen uns die Moslemverbände voraus zu haben. Sie haben keinerlei Skrupel auch die (für uns) wahnwitzigsten Forderungen zu stellen. Mit dem Ergebnis, dass sie mit der Politik der kleinen Schritte bei maximalen Forderungen schon so viel erreicht haben, dass wir in einem Blog, einer Gruppierung oder einer Partei zusammenkommen müssen, um unser Unbehagen darüber miteinander auszutauschen.

  35. Der grösste Lichtblick ist eigentlich, dass es in allen Ländern mit dem sogenannten arabischen Frühling die Islamisten es nicht geschafft haben, ihrem mittelalterlichen Terror-Regime zum Durchbruch zu verhelfen. Im Gegenteil, in all diesen Ländern ist massive Opposition entstanden, die an eine modernere Welt als an die vorsintflutliche muslimische Terror- und Irrideologie glaubt.

  36. @
    #41 Foggediewes (04. Aug 2013 12:36)
    und
    #42 KDL (04. Aug 2013 12:37)

    Natürlich ist es richtig und sinnvoll die Steichung der Gewaltsuren im Koran zu fordern – eben weil sie das nicht können werden sie damit gnadenlos vorgeführt – kapiert?

    Sollten sie es theoretisch doch machen, steht ihnen immer noch die Taqiyya auf der Stirn geschrieben – ist das so schwer zu verstehen?

  37. Ganz toll, dass neben Michael Stürzenberger immer mehr Frauen wie Nawal, Lesser u. a. in den Vordergrund treten.
    Offenbar sind durch das (angefochtene) Fotografierverbot im Moment kaum Aufnahmen von den hasserfüllten Gegendemonstranten möglich. Dadurch bekommen aber die Reden und Plakakte mehr Bedeutung. Und das ist m. E. auch ein Chance. Man braucht sie nur regelmäßig um die dramatischen Ereignisse zu ergänzen, wie z. B. in Eisenhüttenstadt oder zur Asylproblematik insgesamt.

  38. Selbst die schriftliche Verzichtserklärung ist danach vermutlich nicht die Tinte Wert, da im Koran es nach Mohamed dem übelsten Listenschmied erlaubt ist, diesen Vertrag umgehend nach Erhalt der Macht zu widerrufen. Verstanden??

  39. #54 Humbold_Gauss (04. Aug 2013 13:50)

    Natürlich ist es richtig und sinnvoll die Steichung der Gewaltsuren im Koran zu fordern – eben weil sie das nicht können werden sie damit gnadenlos vorgeführt – kapiert?

    Wer konkret könnte so eine Forderung stellen, die UNO etwa?
    Es gibt keine der OIC analoge „nicht nichtmoslemische Organisation“.

    „vorgeführt“, vor wem denn? vor welcher Instanz?

    Und wenn schon, das ist denen sowas von Wurscht!

    Man muss das ganze System „Islam“ ablehnen mit all seinen Ausprägungen! und zwar als Gesellschaft und in der Politik.

    Dieses System ist viel schlimmer als Kommunismus und Nazionalsozialismus!

  40. Die Freibäder in Bonn sind „gekippt“. Letztes Beispiel dafür ist das Ennertbad, in dem ein Zuhälterboss offenbar heimlicher Chef der Sicherheitskräfte ist.

    …Ein ehemaliger Zuhälter-König als Security in einem städtischen Schwimmbad, wo es nur so von halbnackten Mädchen wimmelt! Der Bonner ist unter anderem wegen Zuhälterei und Vergewaltigung vorbestraft, saß dafür viele Jahre im Knast. (….)

    Wie EXPRESS aus zuverlässigen Quellen erfuhr, soll der Ex-Lude mindestens einmal auch im Römerbad als Security aufgetreten sein. Und zwar im Juli, als ein Sexferkel Ärger machte. Bereits da stritt die Sicherheitsfirma ab, dass der Vorbestrafte zur Truppe gehört.(…)

    http://www.express.de/bonn/wirbel-um-wachdienst-ennertbad–zuhaelter-koenig-im-security-shirt,2860,19926012.html

  41. Lieber Michael, bitte nutze die zahlreichen Warnungen unter den Kommentaren zur Erdung Deines Gemütes. Es ist verständlich, dass Du das dringende Bedürfnis entwickelst, den Islam weltweit zu tilgen, siehst Du doch regelmäßig direkt in den erschreckenden Rachen dieser Bestie.

    Nur können wir nicht die Einteilung der Welt durch den Islam in ein Haus des Friedens und ein Haus des Krieges anprangern und gleichzeitig selbst die Welt in ein Haus der zu fördernden Demokratie und ein Haus des zu bekämpfenden Islam einteilen.

    Es ginge auch nicht mehr konform mit der Lehre Christi, welche über das höchste Gebot der Nächstenliebe eine Einmischung verbietet, wenn man sich diese auch umgekehrt verbittet. Das sind souveräne Staaten. Wir tragen keine Verantwortung für die islamischen Länder. Wir schaffen es ja noch nicht einmal, alle Deutschen dazu zu bewegen, im eigenen Land für das Gelingen des eigenen Staates Verantwortung zu übernehmen.

    Abgesehen von diesem Aspekt ist der „Rest“ mal wieder exzellent und kann gar nicht hoch genug geschätzt werden. Dafür gab es gerade wieder eine Überweisung. Wenn wir das von Dir für Deutschland und Europa geforderte Programm schaffen umzusetzen, haben wir auch wieder genug Ressourcen auf sicherem Boden, um den tatsächlich Bedürftigen, den vom Islam verfolgten Asyl zu gewähren.

  42. Den Koran kann man nicht ändern, daher müssen alle fanatischen Moslems raus aus Europa.

    Ihnen ist es nicht erlaubt mit Ungläubigen zusammen zu leben, daher versuchen sie uns zu islamisieren und konvertieren, ansonsten brennen sie in der Hölle.

    Es gibt doch so viele islamische Staaten wo sie ihr Unwesen treiben könne.

  43. Bei der Unterschriftensammlung am Marienplatz waren wieder einmal „Prachtexemplare“ der „Gegendemonstranten“ vorhanden.

    Ein „Pirat“, in seines Großvaters SS Manier, fragte Zuhörer, ob sie Für oder Gegen Rechtspopulismus wären.

    Ein Zuhörer gab keine Antwort, darauf der „Pirat“, „dann sind sie also Rechts“.

    Der Mann erwiderte ob KEINE Aussage überhaupt eine Grundlage dafür sei, in eine Kategorie von dem windigen Zigaraettenbürschel eingestuft zu werden.
    Und ob das Schild mit der Aufschrift „München ist bunt“ das er mit sich schleppte, nicht doch eigentlich heißen müsste: „München ist Schwarz/Weiß“, wenn der Herr „Pirat“ als Menschengruppeneinteiler sich berufen fühlt.

    Der „intelektuelle“ Pirat konnte „plötzlich“ keine Antowort mehr geben. *grins*

  44. Der Islamische Holocaust läuft schon viele Jahre, und forderte bereits mehrere Millionen Menschenleben auf dieser Welt.

  45. #19 MABuse2013
    Die Forderung: “Alle verfassungsfeindlichen, menschenverachtenden oder hetzerischen etc. Inhalte im Koran müssen gestrichen werden, erst dann heißen wir den Islam/die Muslime willkommen”, ist zwar ganz nett (und würde auch ich gerne so umgesetzt sehen) aber leider auch ebenso weltfremd…Ich erspare mir darauf in epischer Breite hinzuweisen, welch vergleichbar irrationales Buch die Bibel im gleichen Maße ist.
    Ein für alle mal
    Die Forderung westlicherseits, Gewalt-Inhalte aus dem Koran zu streichen ist richtig! denn es handelt sich beim KOran um ein Gesetzbuch bzw. um die Hauptquelle des islamischen Rechtssystems (wird von islamischen Organisationen auch gerne zur Verharmlosung Regeln für die islamische Lebensweise genannt). Solche Gewaltaufrufe gibt es nicht in westlichen Grundgesetzen und darf es auch nicht geben!
    Die Vergleiche mit der Bibel ist purer Nonsens!( welch vergleichbar irrationales Buch die Bibel im gleichen Maße ist )
    Hier ist ein richtiger Vergleich:
    „Bedrohte Freiheit“, er behandelt die Spannung zwischen dem Koran und den Grund- und Freiheitsrechten in Deutschland sowie internationalen Rechtsnormen und Verträgen.

    http://www.buergerbewegung-pax-europa.de/publikationen/bfreiheit.php

  46. @#35 Hedwig (04. Aug 2013 12:16)

    @#10 schlandter (04. Aug 2013 11:08)
    PI-Artikel aufmerksam lesen, dann wüssten Sie es!! LOL.

    Helfen Sie mir bitte, ich sehe es nicht. Oder meinen Sie einen anderen als diesen Artikel?

  47. „““#61 Freya- (04. Aug 2013 14:40)

    Den Koran kann man nicht ändern, daher müssen alle fanatischen Moslems raus aus Europa. „““

    Das wäre mal eine direkte Forderung!

    Streichungen aus dem Koran…
    Ich lach mich kaputt!
    Auf dem Umweg werden wohlmöglich hunderte von christlich-jüdisch-islamischen, runden Tischen ins Leben gerufen,
    an denen dann hundert Jahre gefachsimpelt wird, wie man einen gemeinsamen Weltethos festlegt,
    um die Probleme zu lösen.

    Wer Wert legt, dem Islam zu folgen,
    sollte in ein entsprechendes Land auswandern,
    es ist ja nicht so, dass es diese nicht gebe, wie etwa der schwindende Lebensraum des Eisbären.

  48. Schon die Fragen:

    Wer konkret könnte so eine Forderung stellen, die UNO etwa?
    Es gibt keine der OIC analoge “nicht nichtmoslemische Organisation”.

    “vorgeführt”, vor wem denn? vor welcher Instanz?

    Zeigen einem die Hilfslosigkeit in der eineige noch immer verhaftet sind!

    Stell die Forderung einfach selber oder tritt einer Organisationen bei die diese Forderung stellen, als da sind:
    DIE FREIHEIT
    PAX EUROPA.

    Je mehr, desto besser!!!

  49. Es kann nicht sein, dass die organisierte Vertuschung und Beschönigung die unselige Tradition des Appeasements vor einer gewalttätigen Ideologie, wie wir es in den 30er Jahren in ganz Europa vor dem National-Sozialismus erlebt haben, fortführt.

    Doch, kann es.
    Denn so lautet der Plan.
    Diese Politik basiert bei den Strategen schließlich nicht auf Unwissen.

  50. #54 Humbold_Gauss

    Ich habe ihre Erklärung schon verstanden.

    Wenn ihre Frau anfängt, fröstelnd sich die Arme zu reiben, oder von hereinkommenden Mücken zu reden, oder bemerkt, dass es doch Abends schon recht frisch wird,

    dann, ja dann kommt ihnen so langsam der Gedanke, dass sie das Fenster zumachen sollen.

    Einen Wunsch, oder im Islamfall, eine Forderung, sollte unmissverständlich Ausdruck verliehen werden.

    Ja ja oder nein nein.

  51. „““#68 Foggediewes (04. Aug 2013 15:08)

    #54 Humbold_Gauss

    Ich habe ihre Erklärung schon verstanden“““

    Sollte einmal eine Regierung ins Amt gelangen, die ehrlich die Eu-Krise-Fakten benennt, könnte man akzeptieren, wenn vom Ersparten etwas abgegeben werden müsste, unter der Auflage, dass eine Wiederholung nicht mehr in Frage kommt.

    Aber es wird nur um den heißen Brei geredet, weil die Verursacher gedeckt werden sollen, weil eine Wiederholung mitnichten vermieden werden soll und weil man an das Geld des Michels kommen will.

    Darum werden Ausflüchte und unpräzise Formulierungen verwendet.
    Klimarettung
    Integrationsaufwand
    Bankenrettung
    Friedenserhaltung
    Lebensstandartsicherung
    Globalisierung…

    Daraus entstehen Missverständnisse.
    Der naive Wähler meint, mit seinen Abgaben die Welt ein bisschen besser zu machen.

    Diskussionen um Islaminhalte führen zu faulen Kompromissen,
    weil im Islam nichts zu diskutieren ist.

    Das wissen unsere Polyticker aber auch,
    und trotzdem kämpfen sie, wie bekloppt, gegen Rächz

  52. Der Umstand, dass einerseits im Koran kein Wort geändert werden darf, andererseits Mohamed und seine Anhänger selber vorgeben die größten Listenschmiede zu sein, dabei die Taqiyya das legitime Mittel als Lüge erlaubt und im Koran nachlesbar ist, entzieht es allen Mohammedanern den Boden auf denen dauerhaft gültige Verträge mit ihnen geschlossen werden können.

    Ein all zu offensichtliches Dilemma, aus denen sie selber (Allah sein dank) nie herauskommen.

    Soviel zum „intelligenten Listenschmied“

    Jeder Vertrag mit ihnen kann zu einem für sie vorteilhaften Zeitpunkt widerrufen werden, und wenn es von einer anderen „Sekte“ innerhalb der mohammedanischen Umma ist.

    Was scheren die Mulimbrüder, was die Salatfisteln, Sunniten, Aleviten mal für Verträge mit den Ungläubigen geschlossen haben?

    Aber dazu sind unsere Politiker leider zu blöde Gutmenschen.

    Mit dem Koran verhält es sich wie mid dem Buch „Mein Krampf“. Hätten ihn doch besser alle mal vorher gelesen, dann hätten sie sich anschließend nicht so gewundert!

  53. Islam ist geistiger und religiöser Unrat, dem Moslems seit 1.400 Jahren wie ferngesteuert fanatisch hinterherlaufen.

    Mustafa Kemal Atatürk: „Der Islam gehört auf den Müllhaufen der Geschichte!“ „Seit mehr als 500 Jahren haben die Regeln und Theorien eines alten Araberscheichs (Mohammed) und die abstrusen Auslegungen von Generationen von schmutzigen und unwissenden Moslems in der Türkei sämtliche Zivil- und Strafgesetze festgelegt. Sie haben die Form der Verfassung, die geringsten Handlungen und Gesten eines Bürgers festgesetzt, seine Nahrung, die Stunden für Wachen und Schlafen, Sitten und Gewohnheiten und selbst die intimsten Gedanken. Der Islam, diese absurde Gotteslehre eines unmoralischen Beduinen, ist ein verwesender Kadaver, der unser Leben vergiftet. Die Bevölkerung der türkischen Republik, die Anspruch darauf erhebt, zivilisiert zu sein, muss ihre Zivilisation beweisen, durch ihre Ideen, ihre Mentalität, durch ihr Familienleben und ihre Lebensweise.“

    Quelle: Mustafa Kemal Pâscha “Atatürk” (Jacques Benoist-Méchin, “Mustafa Kemal. La mort d’un Empire”, 1954)

  54. Solange der Mensch nicht begreift, dass die Religion die Ursache des Übels darstellt, solange werden die Menschen für ihren Glauben sterben müssen. Selbstverständlich sind damit alle Religionen gemeint, und ist leider nicht nur auf den Islam beschränkt…

    Das Christentum wütete vor ein paar hundert Jahren kaum weniger gewalttätig in der Welt herum, und auch heute noch sind Christen maßgeblich dafür verantwortlich, dass Menschen für ihren Glauben sterben müssen und auch zukünftig noch sterben werden, da sie aufgrund ihrer „Backehinhaltementalität“ und „Barmherzigkeitssyndroms“ das weltweite Morden des Islams unterstützen, wie sie auch vor 80 Jahren die Judenmorde gebilligt und unterstützt haben…

  55. #4 Wilhelmine (04. Aug 2013 10:42)

    Leider biedert sich jetzt auch Papst Franziskus an die Moslems an, das verstehen die doch als Schwäche:

    An alle Muslime: Glückwünsche des Papstes zum Ende des Ramadan

    http://de.radiovaticana.va/news/2013/08/02/an_alle_muslime:_gl%C3%BCckw%C3%BCnsche_des_papstes_zum_ende_des_ramadan/ted-716335

    Früher gab es Gegenpäpste, wenn man mit dem offiziellen Papst nicht einverstanden war.
    Wem dieser fußküssende Lampedusa-Papst zuwider ist, muss ihn nicht anerkennen.

    Es gibt doch noch Papst Benedikt.

  56. Da möchte ich doch mal ein paar Fragen beantworten.
    1. Nawal ist glücklich verheiratet.

    2. Die Forderungen sind nicht weltfremd, wenn man sie konsequent weiter denkt. Wer das Manifest von Michael Stürzenberger kennt, versteht um was es geht. Wer das Grundgesetz ablehnt oder wer vorgibt es zu befürworten, aber nachweislich dagegen verstößt, muß mit Konsequenzen rechnen.

    3. Die Rede von Oskar Freisinger-

    hier der Anfang- wer die ganze Rede lesen möchte, bereits seit Freitag auf meiner Facebookseite

    http://www.Gernot.H.Tegetmeyer

    Rede zum Nationalfeiertag

    Am 1. August 2013 in Münster gehalten

    Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
    was macht eigentlich die Schweiz aus?

    Etwa ihre Grenzen?
    Oder ihre einzigartige Landschaft?
    Die ethnische Zusammensetzung ihrer Bevölkerung?
    Eine Konfession?
    Eine gemeinsame Sprache?

    Ist die Schweiz vielleicht ein Tresor?
    Eine Schokoladenfabrik?
    Oder gar identisch mit der blauen Milka-Kuh?

    Richtet sie ihre Zeit nach den Swatch- oder immer noch nach den Kuckucksuhren?

    Ist die Schweiz ein Fleck auf dem Unspunnenstein, den bärenstarke Kerle der EU in ihren Hintergarten werfen?

    Ich versichere Ihnen, geschätzte Zuhörerinnen und Zuhörer: Die Schweiz ist viel mehr als das.
    Was die Schweiz ausmacht, ist eine gewisse Art des Zusammenlebens.
    Eine einzigartige Auffassung der Institutionen.
    Der Wille, die Würde des Menschen um jeden Preis zu schützen und sich mit aller Macht gegen totalitäre Machtansprüche zu wehren.

    Aber wie haben es die Schweizer trotz aller historischen Widerstände eigentlich geschafft, auf ihrer speziellen Art des Zusammenlebens, eine Nation aufzubauen?
    Wie ist es den Schweizern gelungen, den Grundsatz der Gleichheit so zu verwirklichen, dass er nicht – wie es in den kommunistischen Volksrepubliken so oft geschah – zu einem Instrument wurde, mit dem die Bevölkerung kontrolliert und entmenschlicht wurde?
    Weshalb ist unserer Nation der Erfolg beschieden, während andere, ebenso freiheitsliebende Nationen, kläglich gescheitert sind?

    Was den Charakter der Schweiz seit den Anfängen charakterisiert, ist ihr Wille, das Volk zum souveränen Träger der Staatsgewalt zu machen.
    Das Schweizer Volk ist der Staat.
    Die Schweizer sind keine zusammengewürfelte lose Truppe, die lautstark ihre Rechte einfordert, sondern eine zusammengeschweisste Gemeinschaft, die sich ihrer Pflichten bewusst ist und diese auch wahrnimmt.
    Damit das Schweizer Volk aber seine Rolle als Souverän wahrnehmen und aktiv bei der Verwaltung des Staats mitwirken kann, muss eine Konzentration der Macht um jeden Preis vermieden werden.
    Aber wie vermeidet man eine solche Konzentration von Macht?
    Ganz einfach: Man erbaut ein institutionelles Gefüge, das stärker ist als die Menschen, die darin die leitenden Ämter besetzen.

  57. @ #67 Elbestrand

    Ich empfehle für alle, die einen schnellen Vergleich machen wollen folgendes Buch:

    Simon Akstinat, Bibel versus Koran, Eichborn Verlag 2011, Frankfurt ISBN: 978-3-8218-3679-9

    Einfach die dort gemachten Zitationen in den beiden Büchern nachschlagen.

    Und bitte, komme mir keiner damit, das eine Buch sei „besser“ als das andere. Das eine ist die Pest und das andere ist die Cholera!

    Damit wir uns nicht falsch verstehen, ich bin sehr gegen jeden machtpolitischen Anspruch der Religionen! Bei den Christen haben wir das mittlerweile dank Humanismus und Aufklärung einigermaßen im Griff. Wobei es auch hier immer noch einiges zu tun gibt, z. B. Trennung von Kirche und Staat!

    Was den Islam betrifft gibt es noch deutlich mehr nachzuholen, keine Frage!, und der Islam ist dem Grunde nach nicht nur eine Religion. Aber allein schon der Gedanke gegen eine Religion mit einer anderen Religion argumentieren zu wollen, ist ein wahnwitziger, absurder und dummer Widerspruch in sich.

  58. Michael Stürzenberger verdient mit all seinen Mitstreitern die Tapferkeitsmedalie und das Bundesverdienstkreuz für „aufrechte Bürger“!
    Wenn ich dann das stummpfsinnige Gequatsche von einigen vielen Leuten im Hintergrund höre, bekomme ich Kopfschmerzen!

  59. #2 FreeSpeech (04. Aug 2013 10:32)

    In all den Warnungen wird gewarnt, und Botschaften werden geschlossen, aber wer droht denn mit Terror? Marsmännchen?

    Ja, Marsmännchen. Die Ex-CIA-Agentin Clare Lopez sagt, dass in CIA-internen Kommunikationen sogar die Verwendung des Worts „Dschihad“, und das Studium „dschihadistischer Ideologie“ (heisst im Klartext: Islam) verboten ist. Ein Feind, vor dem man sich blind machen muss. Marsmännchen ist OK. Aber „Dschihadi“ darf man nicht sagen.

    https://www.youtube.com/watch?v=cncFWucfa1M

    Bosch Fawstin zeigt, wie das zu verstehen ist: http://4.bp.blogspot.com/-OgH1Ns9Be2w/UFJYauVw1kI/AAAAAAAAJFc/jL4iAtWa3Sw/s1600/Islamic+Correctness.jpg

  60. Plappern sie doch nicht schon wieder diese Standartsätze nach.
    Niemand muss wegen eines Christen sterben, auch nicht im Mittelalter.
    Leute sterben durch Kirchen und Sekten.

    Christen setzen sich unter anderem bei Open Doors für die Abschaffung der Verfolgung ein, mit Zeit, Kraft und Geld.

    Und diejenigen, die durch Maulhalten für das Islamwachstum sorgen, sind keine Christen, sondern christlich.
    Sie kennen überhaupt keinen Christen.

    Außerdem sterben Christen nicht FÜR, sondern WEGEN ihres Glaubens.
    Und das wohl bald auch in Europa.
    Das kommt davon, wenn man auf christliche Parteien hört, anstatt auf Christen.

  61. @81 Mabuse:
    Sie haben Elbstrand (68)leider nicht verstanden.
    Elbstrand weist immer wieder dauf hin, dass es völliger Unsinn ist, den Koran mit der Bibel gleichzustellen, weil der Koran das ewig gültige unmittelbare Wort Gottes ist, das nicht veränderbar und für die Muslime Gesetz ist, das über allen von Menschen gemachten Gestzen steht. Das ist die Bibel nicht!
    So macht es nur Sinn, den Koran mit dem Grundgesetz zu vergleichen und festzustellen, welche koranischen Vorschriften diesem entgegenstehen – nur darum geht es!

  62. Was jetzt? Sprechen wir über den Islam oder die Moslems? Über das Christentum oder über die Christen?

    Hier geht es wahrlich kunterbunt durcheinander in der Argumentation.

    Ich bitte nur darum, dass Rumpelstilzchen nicht mit Hänsel und Gretel widerlegen zu wollen. Oder zu behaupten Grimms Märchen wären schlimmer als Walt Disney. Auf dem Niveau bewegen wir uns leider hier (manchmal)!

  63. Die Berichterstattung entspricht den Fakten.
    Zwischen der Koranaussage und einem vernunftbegabten Menschen wird es niemals einen Konsens geben.
    Daher werden alle Länder, die der Islamisierung ausgesetzt werden entweder gespalten oder der Koran wird verboten werden, um diese Spaltung und den damit erzeugten Unfrieden zu verhindern. Eine andere Alternative sehe ich nicht.
    Den Euro-Islam wird es nicht geben, da sonst die Koranlehre ihre Hörigen verliert und somat die Macht abhanden kommt, die mit Mord und Totschlag verteidigt wurde und weiterhin zur Machterhaltung werden wird.
    Dass in aufgeklärten Ländern Politiker diese Machterhaltungstaktik des politisch-religiösen Islams nicht erkannt haben wollen, kann nicht sein – ist eine Lüge. Wir werden belogen von hinten bis vorne.

  64. @87 Chorleiter

    Danke für Ihre Richtigstellung! Ich stimme Ihnen und Elbestrand nur bedingt zu.

    Bedingt? Warum?

    Hebräer 10, Vers 28 ff:

    „Wer gegen das Gesetzt des Moses verstößt, wird ohne Mitleid getötet, wenn seine Schuld durch zwei oder drei Zeugenaussagen festgestellt ist. Erst recht hat der die schlimme Strafe zu erwarten, der den Sohn Gottes verachtet und das Blut des Bundes, das ihn reingemacht hat, als eine billige Sache abtut und der den Geist beleidigt, dem er die Gnade verdankt. Wir kennen den, der gesagt hat „Ich werde Rache nehmen und sie für alle Bosheit hat bestraft.“ Es heißt auch: „Der Herr wird seinem Volk das Urteil sprechen“. Dem lebendigen Gott in die Hände zu fallen ist schrecklich!“

    Also ich verstehe solche Sätze sehr wohl als einen Anspruch der Bibel (Wort Gottes) darauf, wie ein Grundgesetz/eine Verfassung verstanden werden zu wollen. Sie etwa nicht?

  65. #90 MABuse2013

    Sie lesen die Bibel wie ein Telefonbuch.

    Im Hebräerbrief, wo sie zitieren, wird auf das Gesetz Jahwes für die Israeliten hingewiesen, welches besagt,
    dass , wenn schon ihr Gesetz auf das Wort von 2 oder 3 Zeugen zum Urteil führt,
    diejenigen umso sorgfältiger be-und verurteilt werden,
    die die Gnade verachten, nachdem sie diese erfahren und angenommen haben.

    Die weiteren Sätze sind selbstredend und nur für Christen gedacht.

    Denn die Übrigen glauben ja eh nicht an ein Gericht.
    Sie brauchen sich im Moment also keine Sorgen zu machen, da zur Zeit das Mosaische Gesetz bei uns keine Anwendung findet.
    Sehr wohl sollten sie sich Gedanken machen, was sie sagen werden, wenn sie widererwarten doch vor dem stehen, „dessen Rache schrecklich ist, wenn man die Gnade als Blödsinn abtut“

  66. Manche Diskutanten sind nicht besser als Mohamedaner, die sie vorgeben zu verurteilen. Diese religiöse Rechthaberei mancher PI-ler geht einem Vernunftsmenschen auf den Senkel!

  67. @MAbuse: Nein, verstehe ich ich nicht. Dies schreibt der Apostel Paulus. Abgesehen von allen möglichen theologischen Interpretationen: In welchem Staat haben diese Sätze Gesetzeskraft? Darum geht es!

  68. #77 Die Wehr

    Hätte da zu Ihren natürlich historisch belegten Ausführungen noch eine andere ähnlich tiefschürfende Erkenntnis parat:
    „Nachts ist es kälter als draußen!“

  69. #71 Humbold_Gauss (04. Aug 2013 15:04)

    Ich sage klar:
    – Wir können den Islam nicht ändern.
    (Weshalb würde zu viel Platz brauchen.)
    – Aber wir können den Islam aus unseren Gesellschaften heraushalten solange wir noch das Sagen haben.
    – Dafür ist es aber schon recht spät und deshalb dringend.

    Glauben Sie mir, ich bin als Schweizer schon dort dabei und unterstütze dort wo es etwas nützt.

  70. #90 MABuse2013 (04. Aug 2013 18:02)

    Wenn es eines gibt, das Sie auf PI lernen können, dann ist es die Tatsache, dass der Islam sich von allen anderen Religionen prinzipiell unterscheidet: Alle anderen Religionen kennen eine Goldene Regel, die sich auf alle Menschen, nicht nur die eigene Glaubensgemeinschaft bezieht.

    Der Islam nicht.

    Er lehrt stattdessen die Höherwertigkeit der Gläubigen und den Unwert der Kuffar (der Nichtmoslems, die sich gegen die offensichtliche Wahrheit des Islams aus purer Bosheit verschliessen – sonst würden sie ja Moslems werden).

    Ich weiss, dass das allem widerspricht, wozu man Sie seit dem Konfirmandenunterricht überreden möchte – hämmern uns doch die Medien tagaus tagein die Gleichwertigkeit der „Fundamentalisten“ aller Religionen ins Hirn: Christen, Moslems – nur zwei gegeneinander kämpfende „Big Bullies“. Nicht der Islam ist demnach das Problem (und darum geht es eigentlich: den Islam aus der Schusslinie zu nehmen) – sondern der „Fundamentalismus“, von „beiden Seiten“ natürlich.

    Die das am lautesten verbreiten, haben uns vor 30 Jahren die moralische Gleichwertigkeit der freien Welt mit einer kommunistischen Sklavenhaltergesellschaft einzuhämmern versucht. Einer üblen Tyrannei, die zig Millionen ihrer Bürger in Zwangsarbeitslagern zu Tode geschunden hat. Aber man sprach vom „Gleichgewicht des Schreckens“, davon, „dass beide Systeme ihr Gutes und ihr Schlechtes hätten“, von „Entspannung“ und „Konvergenz“.

    Wie sich wohl ein Gulag-Arbeiter angefühlt haben mag, wenn er solche Reden zu hören bekam?

    Und wie sich heute ein zwangsverheiratetes, genitalverstümmeltes Mädchen fühlen mag, wenn sie erfährt, dass sie ihre Freiheit geniessen soll, das Kopftuch zu tragen und „nach ihren Regeln zu leben“. Dafür werde sich die feministische EU-Abgeordnete Emma Ententropf ganz arg einsetzen.

    Aber die Fakten liegen offen zutage. Man kann sich anschauen, wie islamische Länder aussehen und wie christliche Länder. Man kann sich anschauen, wieviele Christen durch moslemischen Terror umkommen (ca. 100’000 / Jahr) – und umgekehrt (ca. 0 / Jahr ). Man kann sich anschauen, wieviele christliche „fundamentalistische“ Gruppen die Verfassung abschaffen wollen (ca. 0), und wieviele islamische „fundamentalistische“ Gruppen dies wollen (siehe Verfassungsschutzbericht).

    Wer angesichts dieser Fakten immer noch darauf besteht, dass die beiden Religionen im wesentlichen Gleiches lehren und gleich agieren, der muss sich fragen lassen, ob es nicht andere als rationale Motive gibt, warum er dies unbedingt glauben will.

  71. Sämtliche Mosaischen Gesetze sind in Jesus Christus erfüllt und kein gläubiger Christ steht weder über dem anderen noch über Nicht-Christen oder hat die Pflicht andere zu zwingen diesen Glauben anzunehmen oder daran zu glauben.

    Die Bibel ist auch chronologisch zu verstehen, und nicht nur als Gesetzes Buffet, so wie man es aus dem Koran kennt, DER IMMERWÄHRENDES UND GÜLTIGES GESETZ für alle Moslems ZU ALLEN ZEITEN ist.

    Woher sonst der ganze Zirkus den uns der Islam zur Zeit mit Terror, Gewalt und Hass weltweit vorexerziert?

  72. Der Sinn der Forderung, alle Passagen aus dem Koran und den Schriften der islamischen Überlieferung zu streichen,die nicht grundgesetzkonform sind, liegt darin, dass in der nachfolgenden jahrelangen hitzigen öffentlichen Debatte den „Reifeverzögerten“ die Möglichkeit einer nachholenden Entwicklung gegeben wird.

  73. @ #46 kleinchuk (04. Aug 2013 12:53)

    >>Sie hat die Widerstandskraft einer Johanna von Orleans und den unbeugsamen Willen einer Susanne Zeller-Hirzel. Nawal ist das Symbol für die Millionen in islamischen Ländern verfolgten und unterdrückten Christen. Sie schweigt nicht wie die feigen Kirchenvertreter hierzulande,”

    Das klingt schon fast wie verliebt.<<
    sogar ich, der sie persönlich gar nicht kennt, ist das. 🙂
    Ganz im Gegensatz zu meiner verblödeten nachbarlichen Sozentante, die den Islam noch verteidigt, gibt es offenbar doch noch Frauen mit Verstand und Hirn. Hatte die Hoffnung schon aufgegeben.

  74. #44 KDL (04. Aug 2013 12:37)

    Die nichtmoslemische Weltgemeinschaft hat allen 57 islamischen Ländern per Ultimatum vorzuschreiben, die brandgefährlichen Elemente ihrer Heiligen Befehlschrift zu streichen.

    Sorry Michael, ich bin ja ein großer Fan von dir, vor allem wegen deines unermüdlichen Engagements, aber diese Forderung ist weltfremd. Du weist genau, dass für jeden gläubigen Moslem jedes Wort im Koran “Gottes” heiliges Wort ist, woran nichts aber auch gar nichts verändert werden darf. Ich stelle mir jetzt besser nicht vor, was passieren würde, wenn sagen wir im Pakistan jemand so eine Forderung tatsächlich umsetzen würde …

    Dummerweise GIBT es ein Land, in dem Michaels Forderung 1:1 umgesetzt wurde. Das Land nennt sich Kasachstan.

    Erklär ich jetzt auch zum gefühlt 1000sten Mal.

    Übrigens bereits seit einigen Jahren.

    Sind das alles weltfremde Spinner in Kasachstan?

    NB die Moslems in Kasachstan scheinen es ebenfalls überlebt zu haben.

    Vielleicht sollte der eine oder andere mal darüber nachdenken.

  75. #101 Stefan Cel Mare (04. Aug 2013 22:12)

    Dummerweise GIBT es ein Land, in dem Michaels Forderung 1:1 umgesetzt wurde. Das Land nennt sich Kasachstan.

    Interessant, wusste ich nicht.
    Hab kurz gegoogelt aber nur oberflächliches gefunden.

    Haben Sie einen Link wo man Hintergründe erfahren kann.

  76. @Freiheitsfreund

    Guten Morgen!

    Vielen Dank für Ihre ausführliche Erklärung.

    Zunächst einmal stimme ich Ihnen zu, diesen von Ihnen beschrieben Eindruck bezüglich eines Vergleichs der beiden Religionen dürften sehr viele Menschen haben.

    Auch ich könnte dies so aufgeschrieben haben, bis auf einen entscheidenden Unterschied, ich bin kein Christ! Ich glaube weder an einen christlichen noch moslemischen noch sonst wie gearteten Gott und seine Lehren und Gesetze!

    Wir erleben es doch auf PI Tag für Tag, dass Religionen einem friedlichen Miteinander der Menschen auf das Übelste entgegenstehen. Religionen, als von Menschen herbeigesponnene Phantasiegebilde sind ihrem Wesen nach undemokratisch, intolerant und inhuman!

    Niemand sollte hier so tun, als hätten nicht unzählige Menschen über Jahrhunderte hinweg in einem erbitterten Kampf dem Christentum Werte wie Demokratie und Menschenrechte abgerungen. Diese humanistischen Werte stehen dem Wertesystem der Bibel konträr entgegen. Immer weiter verdrängen Wissenschaft und freies Denken Gott und Bibel aus der Mitte unserer Gesellschaft.

    „Nur“ aus diesen Gründen ist das Christentum nicht Gegenstand unserer Auseinandersetzung, sondern der Islam, der eben diese Entwicklung bis heute nicht durchgemacht hat und weiter als archaische Religion mit seinen Gesetzen die Menschen terrorisiert!

  77. Eine aktuelle Meldung die auch nichts mit dem Islam zu tun hat.Wegen anhaltender Terrorgefahr bleiben weltweit 19 US-Botschaften und Konsulate geschlossen. US-Nachrichtendienste hatten Gespräche von Al-Qaida-Anführern abgefangen. Es gebe Parallelen zu 9/11.

    Das ist die Liste der bis 10. August geschlossenen Botschaften:

    Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate

    Dhahran, Saudi-Arabien

    Dschidda, Saudi-Arabien

    Doha, Katar

    Amman, Jordanien

    Kairo, Ägypten

    Riad, Saudi-Arabien

    Kuwait-Stadt, Kuwait

    Manama, Bahrain

    Maskat, Oman

    Sanaa, Jemen

    Tripolis, Libyen

    Antananarivo, Madagaskar

    Bujumbura, Burundi

    Dschibuti, Dschibuti

    Khartum, Sudan

    Kigali, Ruanda

    Port Louis, Mauritius

    http://www.welt.de/politik/ausland/article118697636/USA-rechnen-mit-Attacke-wie-am-11-September.html

    Haben sie schon Urlaubspläne geschmiedet ? Z.B. nach Katar, dass das ZIE-M finnazieren soll oder das moderne, westliche Abu Dhabi oder Dubai? Aber Vorsicht liebe Damen. Wer in diesen Ländern vergewaltigt wird, erhält zur Belohnung Freiheitsentzug wegen ausserehelichem Geschlechtsverkehr.
    http://www.welt.de/vermischtes/article118203574/Norwegerin-wird-vergewaltigt-und-muss-dafuer-in-Haft.html

Comments are closed.