Für den islamkritischen Lehrer Daniel Krause (Foto), über den PI schon des öfteren berichtete, ist der Fall Jonny K., zu dem ein Urteil noch in dieser Woche erwartet wird, ein Beispiel für die Abgründe nachlässicher Strafverfolgungsbehörden und politisch korrekter Medienberichterstattung. In einem heute auf Citizen Times veröffentlichten Artikel legt der promovierte Soziologe dar, warum die hier vorliegende Form von Jugendgewalt sehr, sehr viel mit dem Islam zusammenhängt. Hier gehts zum Artikel…

image_pdfimage_print

 

28 KOMMENTARE

  1. Auch wenns in diesem Zusammenang äusserst zynisch klingt, ich frag mich gerade, was wohl gnädiger ist:

    Ein schneller und finaler Tritt gegen den Schädel von einem Mohammed oder eine lebenslange Haftstrafe wegen Schweinemord unter „Tierrechtlern“ wie Krause.

  2. Ich fragte ich mich, warum linke und liberale Berliner mit ihren Aktionen hinterherhinkten? Im Fall Jonny war Pro Deutschland die erste Gruppierung, die eine Mahnwache angemeldet hatte – erstmalig am Tag der Tat. Waren denn andere Parteien nicht auf diese Idee gekommen?

    Eigentlich ein überraschend klar geschriebener Artikel, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob diese Frage rein rhetorischer Natur ist oder ob der Autor sich das wirklich fragt…

  3. Ganz langsam wird es prekärer für unsere Gutmenschen: Nun wachen auch schon die ersten Linken auf.

    Zeit wurde es!

  4. Vor allem: In der Türkei wären sie nicht mit so milden Urteilen davongekommen. Ein Menschenleben 5 Jahre – lächerlich!

  5. Ein schneller und finaler Tritt gegen den Schädel von einem Mohammed oder eine lebenslange Haftstrafe wegen Schweinemord unter “Tierrechtlern” wie Krause.

    Da ist endlich mal einer von den „Linken“ aufgewachtund nennt das Kind beim Namen und schon kommen so hirnrissige unqualifizierte Aussagen wie diese!
    Genau SOWAS spielt dann den Linken Gutmenschen und Antifarotznasen in die Karten und nutzt der eigenen Sache ÜBERHAUPT NICHTS!

  6. Wir müssen aufgewachte Vernunftgrüne (zwar eine Minderheit) bei uns integrieren!

    In den nächsten Monaten werden immer mehr Grüne aufwachen, grün ist man nicht unbedingt aus Bosheit, anfangs meinte man es wirklich gut!

    Als Karl Eduard von Schnitzler in die „DDR“ ging, wollte er das „von“ ablegen aber Genosse Walter Ulbricht (Die LINKE) bestand auf den Adelstitel, „damit alle Welt sieht, wer zu uns kommt!“

    Daher braucht die Bewegung der Vernunftbürger linksgrüne Überläufer!

    Die LinksgrünInnen lassen sich in drei Kategorien unterteilen:

    1. BösgrünInnen
    2. NaivgrünInnen
    3. ModeratgrünInnen

    1. BösgrünInnen
    Dies ist das Politbüro aus Roth, Künast, Ströbbels, TrittIn usw., oftmals mit kommunistischer Vergangenheit und Hass auf alle Bürgerliche, genährt aus Selbsthass.

    Als die K-Gruppen bemerkten, dass die „ausgebeutete Arbeiterklasse“ lieber Geld verdienen, ein Haus bauen, einen Opel fahren wollte, kam die erstarkende Umweltbewegung gerade recht.
    Prominentes Beispiel ist der Polizistenverprügler Joschka Fischer.

    Da sie oft selbstbestimmt kinderInnelos sind, schaffen sich diese evolutionären Störfälle genetisch vom selbst ab.

    2. NaivgrünInnen
    Das sind die naiven JuchtenkäferInnenschützerInnen, die den Heilsversprechen der BösgrünInnen auf den Leim gegangen sind.
    Die NaivgrünInnen sind zwar dumm, aber harmlos, lassen sich auch gerne in der Aiman-Matzyek-Gesamtschule von MohammedanerInnen verprügeln, weil Gewalt ja irgendwie auch keine Lösung sei oder so!
    Im BürgerInnenkrieg werden sich die NaivgrünInnen als Erste selbst abschaffen.

    3. ModeratgrünInnen
    Das sind die GrünInnen, die heute auf irgendwelchen nutzlosen Versorgungsposten sitzen und ihren vom Geld der Steuerzahler finanzierten hohen Lebensstandard dem linksgrünen Unzeitgeist zu verdanken haben, andererseits aber erkannt haben, dass die Realität vom linksgrünen Ideal immer weiter abweicht.

    Der Moderatgrüne wird finanziell am stärksten unter den unsinnigen Gebäudesanierungen bluten müssen, er kann sich auch keine Privatschule für seine KinderInnen leisten, so muss er sie auf die rotzgrüne Gesamtschule schicken und tolerant zusehen, wie seine KinderInnen von Mohammedaner_innen verprügelt werden.

    Die ModeratgrünInnen sind gefangen, trauen sich nicht den Kaiser nackt zu nennen obwohl er keine Kleider trägt.
    Unsere Aufgabe muss es sein, diese ModeratgrünInnen dort abzuholen, wo sie stehen, sie können uns helfen, den linksgrünen Unzeitgeist von innen auszuhöhlen!

  7. Aus der Studie Kinder und Jugendliche in Deutschland: Gewalterfahrungen, Integration, Medienkonsum. Zweiter Bericht zum gemeinsamen Forschungsprojekt des Bundesministeriums des Innern und des KFN:
    http://www.kfn.de/versions/kfn/assets/fob109.pdf

    1.Insgesamt ist die Gewaltbereitschaft bei Migranten deutlich größer als bei deutschen Jugendlichen.

    2.Je gläubiger muslimische Migranten sind, desto stärker befürworten sie Gewalt.

    3.Bei christlichen Migranten ist es genau umgekehrt: Je stärker sie im evangelischen oder katholischen Glauben verwurzelt sind, desto weniger befürworten sie Gewalt.

    4.Die Gründe für die muslimische Gewaltneigung hängen mit den typischen Merkmalen des islamischen Glaubens zusammen: Akzeptanz und Förderung von Machokultur, antiquierte Vorstellungen von Männlichkeit.

    So diametral verschieden Jesus und Mohammed waren, so diamteral verschieden verhalten sich die gegenwärtigen Gläubigen. Das Problem liegt in dem Vorbild Mohammed, der bei Muslimen als Idealbild von einem Menschen gilt.

    Ein Idealbild das aber Gewalt, Sexismus, Pädophilie und Macht verkörpert, vermittelt in eienr religiös geprägten Erziehung und dem starken Glauben diese Eigenschaften als Lebenswerte.

  8. #5 Tollerant (13. Aug 2013 14:21)

    Oooch, der Herr Lehrer Krause wird sich von meiner unmassgeblichen Meinung sicher nicht abschrecken lassen.

    Nur, was Ihr „unqualifiziert“ angeht…haben Sie sich mal über den Herrn Lehrer Krause informiert?
    Machen Sie mal.
    Der hat eine eigene Seite und ja, ich nenne diesen Herrn in einem Atemzug mit Taliban.

  9. #5 Tollerant (13. Aug 2013 14:21)

    Da ist endlich mal einer von den “Linken” aufgewachtund nennt das Kind beim Namen[..]

    Immer langsam mit den jungen Pferden. Ob Herr Krause aufgewacht ist oder gerade erst dabei ist jenes zu tun lässt sich derzeit nicht sagen.

    Im letzten Artikel, den ich von ihm las „liebte“ er die 68er und wählte die Moslem-import-Partei Die Grünen und freute sich diebisch darüber, dass Geerd Wilders sein Buch „marked 4 death“ nicht in Deutschland herausbringen konnte. Da warte ich mal lieber noch ein paar Artikel ab ob sich das zarte echte Islamkritikerpflänzchen nicht doch wieder in die Erde zurückzieht, wenn er feststellt dass das ja alles *böse* rechte Positionen sind, die er da ausspricht.

  10. „Oooch, der Herr Lehrer Krause wird sich von meiner unmassgeblichen Meinung sicher nicht abschrecken lassen.

    Nur, was Ihr “unqualifiziert” angeht…haben Sie sich mal über den Herrn Lehrer Krause informiert?
    Machen Sie mal.
    Der hat eine eigene Seite und ja, ich nenne diesen Herrn in einem Atemzug mit Taliban.“

    Ich beziehe mich auf den Artikel die dieser Mensch geschrieben hat und dem stimme ich in allen Punkten zu, auch wenn ihn der Teufel selbstpersönlich geschrieben hätte!
    Das die meisten Menschen nichts auf Ihre (Nicht die Mama)Meinung geben kann ich gut verstehn. Grade deshalb hoffe ich das sich einige zum Umdenken bewegen lassen die sowas mal von „Ihresgleichen“ gesagt bekommen.

  11. Die Kirchenbrandstiftung hat ja auch mit dem Islam zu tun, denn eine Moschee hätten die nie angezündet!

    Und wenn Jonny K. ein Moslem gewesen wären, dann hätten die ihn auch nihct totgetreten!

  12. Rechtsextremismus im Landkreis Gießen

    Die Antifa irrt sich in der Adresse

    Die Antifa protestiert vor dem falschen Haus gegen Neonazis. Die Aktivisten bedauern die Verwechslung und wollen sich bei der Familie entschuldigen.

    Nach einer unangemeldeten Demonstration von Mitgliedern der Antifa-Szene am vergangenen Samstag in Rabenau-Geilshausen (Landkreis Gießen) wirft eine Anwohner-Familie den Aktivisten vor, vor dem falschen Haus demonstriert zu haben. „Wir haben nichts mit Neonazis zu tun“, sagte die Familie, die seit Jahrzehnten in Geilshausen lebt, der Frankfurter Rundschau. „Wir sind erschüttert.“ Es liege eine Verwechslung vor.

    Rund 30 linke Aktivisten hatten am Samstag vor dem Haus in Rabenau-Geilshausen demonstriert, weil sie dort die Wohnung eines Mitglieds der Neonazi-Szene im Lumdatal vermuteten. Die Kampagne „Wälder, Wiesen, Neonazis“ hatte die Adresse sogar im Internet veröffentlicht. Mit dieser Methode versuchen Aktivisten der Antifa häufiger, Neonazis unter Druck zu setzen. Die betroffene Familie befürchtet nun, zum Ziel von militanten Neonazi-Gegnern zu werden. Ein Sprecher der Kampagne „Wälder, Wiesen, Neonazis“ versicherte der FR, man habe die Adresse gewissenhaft recherchiert. Man werde sie aus dem Internet löschen und sich bei der Familie entschuldigen.

    http://www.fr-online.de/rhein-main/rechtsextremismus-im-landkreis-giessen-die-antifa-irrt-sich-in-der-adresse,1472796,23993722.html

  13. Ein sehr guter Artikel den ich nur an einem Punkt korrigieren muss: Die Mahnwache damals wurde von der GDL-Division Berlin und der PI-Gruppe Berlin angemeldet und durchgeführt. Pro hatte sich dann mit unserer Erlaubnis eingeklinkt ohne dann die Absprachen wegen der Transparente einzuhalten. Deshalb mussten sie sich dann räumlich etwas vom Gedenkort entfernt aufstellen.

  14. Jeder Dödel darf sich Journalist nennen. Die meisten Dödel arbeiten bei den linken Medien und wählen oftmals die Grünen!

    Das Wissen wird laut deren Meinung überbewertet!

  15. …und während die Jugendgerichtshilfe in Berlin für tödliche Schläge und Tritte Haftverschonung und einen Urlaub in der Karibik empfiehlt. werden anderswo 10-jährige Mädchen auf offener Straße erschossen, weil sie nicht muselmanisch sind:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2391101/Egypt-shooting-Coptic-Christian-schoolgirl-Jessi-Boulus-10-gunned-Cairo.html

    Egyptian schoolgirl, 10, gunned down as she walked home from bible study class

    – Jessi Boulus died from the single shot to the chest last Tuesday

    – She was making her way through the streets of Cairo

    – Her mother said she believes her daughter was targeted due to her religion

  16. Und beißt ein Hund ein Kind tot, berichtet man besser von einem „bissigen Lebewesen“, alles andere wäre tierfeindlich.

    Sehr guter Vergleich, Herr Krause!
    Politische Korrektheit der Medien ist widerlich!

  17. Und schon wieder einer, der sich im Kampf für eine Sache wiederfindet, den er eigentlich nie kämpfen wollte. Und den er jetzt weiter kämpfen muß, weil ausgerechnet seine Gegner ihm eine Rückkehr in das frühere Leben verwehrt haben.

    Aber unsere Deutschlandleugner und Volksverletzer haben immer noch nicht verstanden, daß sie gerade mit ihrer repressiven Taktik gerade den Drachen wecken, den sie im Schlaf halten wollen.

  18. Tierquälerei wird im Gegensatz zu Menschenquälerei und Tottreterei in den Medien sehr ernst genommen, zumal wenn es sich dabei um eine deutsche Täterin handelt.

    http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/krefeld/nachrichten/gutachten-17-jaehrige-gefahr-fuer-menschen-1.3598345

    Tierquälerei: Erstochenes Schaf in Krefeld Gutachten: 17-Jährige Gefahr für Menschen?
    VON ANNE PETERS, ANJA STREICHAN UND JENS VOSS – zuletzt aktualisiert: 12.08.2013 – 17:26

    Krefeld (RPO). Das Mädchen, das am Wochenende aller Wahrscheinlichkeit nach ein Schaf erstochen hat und damit zum wiederholten Mal ein Tier getötet hat, soll in nächster Zeit psychiatrisch begutachtet werden. Dies soll klären, ob sie eine Gefahr für die Allgemeinheit ist.

    Bisher könne diese Frage noch niemand sicher beantworten, so Oberstaatsanwalt Axel Stahl. Man könne allgemein sagen, dass jemand, der gegenüber Tieren übergriffig geworden sei, eine höhere Wahrscheinlichkeit in sich trage, auch einmal gewalttätig gegenüber Menschen zu werden, doch gebe es keine eindeutige Wechselbeziehung, so Stahl weiter.

    Minderjährige erneut tatverdächtig

    Nach dem Fund eines toten Schafs auf einer Weide im Hülser Bruch gilt die 17-Jährige erneut als tatverdächtig. Die junge Frau, die in früheren Ermittlungen gestanden hatte, ein Pony und einen Schafbock geköpft zu haben, befinde sich nun in einer „geschlossenen Unterbringung“, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Zuvor hatte sie in der Obhut ihrer Familie gelebt. Ein Psychologe habe bereits nach den ersten Taten das Mädchen untersucht und auch die städtischen Dienststellen seien unterrichtet gewesen.
    Fotos

    „Das Tier wurde mit mehreren Messerstichen in die Seite getötet“, sagte Polizeisprecher Acor Kniely zum aktuellen Fall am Montag. Ob das Tier auch geköpft wurde, ist noch nicht bekannt: Die Polizei hält Informationen über Details der Verletzungen zurück. „Das ist Täterwissen; nur so können wir überprüfen, ob sich irgendein Unbeteiligter der Tat bezichtigt“, erklärte ein Sprecher der Polizei.

  19. OT: Mal wieder ein guter Röhl-Artikel:

    Wird die Linkspartei zum Merkel-Killer?

    Geistige Zerstörung und Verwüstung der Gesellschaft

    Allerdings: Wenn der typische Linkspartei-Wähler östlicher Provenienz den Westen einfach nicht mag, dann wählt er sich mit seiner Stimme für die Linkspartei genau das an den Hals, was er am Westen nicht ausstehen kann, nämlich die westlinke geistige Zerstörung und Verwüstung der Gesellschaft.

    Die tonangebenden Kräfte bei den Grünen und in der SPD sind in Wahrheit recht unverhohlene Ossi-Hasser, die die teutonische Idylle der DDR-Nostalgiker ganz oben auf ihrer Abschussliste haben. Den Ossis Dampf unter dem Hintern machen und ihnen ihre Welt kaputt machen, das ist im Prinzip auf allen politischen Ebenen erklärtes Ziel westlinker Kräfte, die, um es zu wiederholen, einen Hass (inzwischen vielleicht sogar auch Neid) auf das Ossi-Deutschtum haben.

    Alles, was der ostdeutsche Linksparteiwähler im Westen nicht mag, ist entgegen einer verbreiteten Fehleinschätzung gerade nicht die Adenauer-Republik gewesen, sondern das durch 68 geprägte Westdeutschland mit seinem Irrsinn und seiner Dekadenz.

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-ein-bisschen-stunk-viel-umverteilung/8630500-2.html

  20. Zwei Frakturen im Gesicht erlitt ein 26-Jähriger am Sonntagabend in Heilbronn. Der in einer Landkreisgemeinde wohnhafte Mann ging um 20 Uhr sein Fahrrad schiebend auf dem Gehweg der Frankfurter Straße. Im Bereich der Theresienstraße kamen ihm zwei Unbekannte entgegen, von denen ihn einer offensichtlich bewusst anrempelte. Als er sich nach dem Mann umdrehte, schlug ihm dieser sofort mit der Faust ins Gesicht. Er konnte die beiden 25 bis 30 Jahre alten Männer lediglich als muskulöse Südländer beschreiben. Beide trugen zur Tatzeit ein weißes Muskelshirt. Zeugen, die das Duo am Sonntagabend auch gesehen haben und Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500, in Verbindung zu setzen.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=70017

  21. Da macht sich mal jemand die Mühe diesen Mord an Johnny K vernünftig aufzuarbeiten und schon wird er von -hirnlosen Idioten zerrissen. Nur weil Daniel Krause nicht in das Weltbild von ewig gestrigen passt? Kritik am Islam üben aber sonst genau so vernagelt sein wie diese Muslims. Einfach lächerlich.

  22. Hier ein Kommentar, den ich seinerzeit – nachdem die Nachricht über den Mord an Jonny K. in den Medien erschienen war – veröffentlicht habe:

    Betrifft: Ermordung von Jonny K. auf dem Alexanderplatz (Berlin) in der Nacht zum 14.10.2012

    Hat eigentlich der ZEIT-Feuilletonchef Jens Jessen (ich zitiere aus WIKIPEDIA:)

    “Kritisiert wurde sein Kommentar zur Debatte um die Jugend- bzw. Ausländerkriminalität: In seinem Videoblog fragte Jessen vor dem Hintergrund eines Gewaltverbrechens in der Münchener U-Bahn, „ob es nicht zu viele besserwisserische deutsche Rentner gibt, die den Ausländern hier das Leben zur Hölle machen“. Wenn solche „Spießer“ aufträten, entstehe eine „Atmosphäre der Intoleranz, vor deren Hintergrund man Gewalttaten spontaner Natur beachten muss.“ Kritiker warfen ihm vor, er schreibe damit dem Opfer des Gewaltverbrechens Schuld zu. ” (Zitat Ende)

    … hat eigentlich J.J. bereits einen Kommentar verfasst, in dem er den ermordeten Jonny K. als den wahren Schuldigen hinstellt? Immerhin ist auf den Fotos, die veröffentlicht wurden, seine ostasiatische Herkunft deutlich ersichtlich – seine Mutter und vermutlich auch sein leiblicher Vater stammen aus Thailand. Nun ist ja allgemein bekannt, dass Kinder und Jugendliche aus Ost- und Südostasien in Deutschland (wie auch in Frankreich, den Niederlanden, den USA und vielen anderen Ländern, in die sie bzw. ihre Eltern oder Großeltern emigriert sind) durch hervorragende Leistungen in der Schule und generell dadurch auffallen, dass sie eben NICHT auffallen – zumindest nicht negativ. Damit bilden sie einen deutlichen Kontrast zu Einwanderern aus einem bestimmten “Kultur”kreis, die ihnen ihre Beliebtheit bei den Deutschen (Niederländern, Franzosen…) heftigst neiden.

    Hierauf könnte Jessen sein Plädoyer für die Mörder stützen:

    – Es gibt unter den Schülern in Deutschland und überhaupt in Westeuropa zu viele chinesische, vietnamesische, koreanische, japanische… Streber, die mit ihrer Intelligenz und Lernwilligkeit den armen, ausgegrenzten, diskriminierten Arabern und Türken das Leben zur Hölle machen;

    – Infolge des immer weiter anwachsenden Bildungsgefälles zwischen Ostasiaten einerseits und Jugendlichen aus dem islamischen “Kultur”kreis andererseits entsteht bei den Letztgenannten zunehmender Frust, welcher sich verständlicherweise in Gewalttaten spontaner Natur entlädt…

    Wie bitte? Och, da nich für, Herr Jessen! Gern geschehen!

Comments are closed.