Nachdem Sanitäter im Columbiabad in Berlin-Neukölln eine verletzte, moslemische Frau versorgt hatten rastete ein arabischer Familienclan aus. Die Moslems fühlten ihre Ehre beschädigt, denn die behandelnden Sanitäter hatten die Frau, um ihr zu helfen, berührt und das dürfe nicht sein. Eine Hundertschaft der Polizei rückte an und musste Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen, um den Moslemmob unter Kontrolle zu bekommen.

Die B.Z. berichtet:

Pöbeleien, Beleidigungen, Schlägereien – mit der Hitze stieg die Aggressivität in Berlins Freibädern. Im Neuköllner Sommerbad eskalierte die Situation: Wie die B.Z. erfuhr, drohten arabische Großfamilien nach einer Schlägerei auf Facebook: „Wir machen das Columbiabad platt“.

„Eine solche Drohung soll es gegeben haben“, bestätigt Bädersprecher Matthias Oloew. „Aber was dem vorausgegangen sein soll, ist uns nicht bekannt.“

Augenzeugen berichteten demgegenüber der B.Z., was der Auslöser war. Sie beobachteten eine Schlägerei nach einem Sanitätereinsatz. „Die Männer aus der Familie einer verletzten Frau fühlten sich in der Ehre gekränkt, weil die behandelnden Sanitäter die Frau ihrer Meinung nach nicht hätten berühren dürfen.“ Es folgten Schimpftiraden, zwei Schwergewichtige des Familienclans gingen mit Fäusten auf die wehrlosen Sanitäter los. Auch der Rest der Familie griff mit ein, die Bad-Security alarmierte die Polizei. Doch auch die hatte zu tun, die Streithähne zu beruhigen. Ein Augenzeuge: „Erst nach dem Einsatz von Pfefferspray konnte der Familienclan beruhigt werden.“ Einer der beiden Männer wurde später in Handschellen abgeführt.

Am nächsten Tag riefen Unbekannte auf einer Facebook-Seite dazu auf, das Columbiabad „platt“ zu machen. Die Bäderbetriebe reagierten, stellten zusätzliches Security-Personal ein. Sprecher Oloew: „Es stimmt, wir hatten am vorigen Wochenende Verstärkung aus Hamburg.“ Spezialkräfte der „Stolzenburg Security“ (u.a. im Einsatz auf der Reeperbahn und bei Rockkonzerten) kontrollierten die Gäste am Einlass des Bades. „Da haben wir uns sicher gefühlt, aber die sind ja nun leider wieder weg“, so ein Stammgast des Bades gegenüber der B.Z.

Die Bäderbetriebe sehen trotz vieler Gewaltvorfälle keinen Anlass für mehr Sicherheitspersonal. Ganz im Gegenteil. „Dieser Sommer war eher ruhig. Wir hatten dank der guten Arbeit des Cool-am-Pool-Teams nur wenig Polizeieinsätze“, sagt Matthias Oloew.

Die Kosten für den Großeinsatz der Polizei bei diesem „bedauerlichen Einzelfall“ trägt der deutsche Steuerzahler. (lsg)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

176 KOMMENTARE

  1. Ein Walross gehört ins Meer und nicht ins Freibad!
    Setzen sich die Grünen denn nicht mehr für artgerechte Haltung ein?

  2. Ich bewundere unsere Polizei, die sich tagtäglich mit diesem Abschaum rumärgern muss.

  3. Es ist unglaublich was in Deutschland mittlerweile so passiert!
    Andererseits hat Berlin alles schlechte dieser Welt verdient!!!

  4. ach. Da wäre ich ganz schmerzfrei. Einfach keine Hilfe mehr bei „Jugendlichen“ und „Großfamilien.“ Sollen sie halt sterben. Allah hat es so gewollt.

  5. Das hat nichts mit dem Islam zu tun.
    Islam ist Frieden.
    Ein bedauerlicher Einzelfall.
    Das müssen wir aushalten.
    Wem Integration nicht gefällt, kann ja wegziehen.
    ……

    Hab ich was vergessen ?

    Ach ja sofort einen runden Tisch gegen Rechts, wegen den rechtsradikalen kultürunsensiblen Sanitätern.

    Ach und einen millionenschwere Entschädigungszahlung wäre wohl angbracht und schnell noch ein paar Straßen nach den armen Leuten benennen.

    So das sollte jetzt aber wirklich alles abdecken.

  6. „Dieser Sommer war eher ruhig. Wir hatten dank der guten Arbeit des Cool-am-Pool-Teams nur wenig Polizeieinsätze“, sagt Matthias Oloew.

    Das lag nicht an „Cool am Pool“, sondern am Rammelan und gleichzeitiger Ferienzeit: Die sonst fast täglich randalierenden Orientalen waren entweder in ihren Heimatländern oder tagsüber im Freßkoma schlafend im Bett.

    BLÖD hat auch was dazu (plus noch einen Vorfall am Wannsee, wo „Jugendliche“ „Familienväter“ angriffen (das Foto dazu sagt alles), die sich beschwert hatten, daß ihre kleinen Kinder nicht unbelligt spielen konnten. Der Artikel schließt mit dem Satz:

    „Wir haben oft Probleme, wenn wir zu Rettungseinsätzen in arabisch-stämmige Familien gerufen werden. Einerseits sollen wir helfen, andererseits lassen sie uns gar nicht an die Verletzten dran“, sagt ein Sanitäter zu BILD.de.

    http://www.bild.de/regional/berlin/freibad/stress-in-berliner-freibad-31762178.bild.html

    Hat JUMA da schon eine Agitprop-Kampagne draus gemacht?

  7. Ich bin inzwischen auch der Meinung, dass so etwas gar nicht oft genug passieren kann. Die Deutschen sollen ruhig auslöffeln, was sie bestellt haben. Anders scheint’s die Mehrheit ja nicht zu kapieren

  8. Warum ist diese streng muslimische Frau, die nicht mal von Sanitätern angefasst werden darf, überhaupt im Freibad ? Oder läuft sie da auch vollverschleiert rum und geht mit Kopftuch baden ? Erst machen sie so einen Radau um den Schwimmunterricht und dann gehen sie freiwillig ins Freibad ?

  9. Und unsere Gutmenschen träumen weiter von Multikulti. Muss es erst Tote und Bürgerkrieg geben? Und dazu wird es bald kommen.

  10. „Doch auch die hatte zu tun, die Streithähne zu beruhigen.“#########
    „Streithähne“ niedliche Umschreibung für Psychopathen.

  11. Tja, Pech gehabt, es gibt keine arabischen, muslimisch-sensible Ärzte(Ärztinnen mit Kopftuch) in Deutschland, weil euch Arabern die Bildung fehlt, um zu studieren.Ach studieren, ihr Araber kommt nicht in solche Höhen, viele von euch schaffen noch nicht einmal die Regelschule, den Quali. Bildung ist euch nicht wichtig, ihr könnt die deutsche Gesellschaft über Hartz 4 ausnehmen und abzocken und mit kriminellen Handlungen terrorisieren. Geht zurück in eure Dörfer in eure arabischen Länder und lebt dort eure primitive, muslimische Lebensart aus, ihr arabischen Nichtsnutze.

  12. Unterlassene Hilfeleistung ist nur dann eine Straftat, wenn die Hilfeleistung zumutbar ist – wenn mit Gefahr für Leib und Leben zu rechnen ist, ist die Hilfeleistung unzumutbar, das Unterlassen also nicht strafbar.

    Für den nichtmohammedanischen Mann gilt also der Merksatz:

    „Liegt die Kopftuchfrau im Dreck,
    schau halt einfach weg.“

  13. Wir hatten dank der guten Arbeit des Cool-am-Pool-Teams nur wenig Polizeieinsätze“, sagt Matthias Oloew.

    Dann is et jo jot, Mattes!

    Früher so vo ca. 20-25 Jahren gab es so gut wie keine Polizeieinsätze in Freibädern…

    Und heute freut sich der Mattes schon über wenige…

    Wie der Frosch im Kochtopf…

  14. Tja, olle Kamellen aus Berliner Freibädern. Ich frage mich nur, wo da was von einer Hundertschaft im Artikel steht und wo genau die auf den Bildern zu sehen ist. Schaut eher nach Streifenpolizei aus.

  15. Wahnsinn kann man nur eine gewisse Zeit lang betreiben:
    Der Islam, die Scharia bringt das Mittelalter zurück nach Europa. Getrennte Schwimmbäder, verschleierte Frauen, Ehrenmorde, Null-Gleichberechtigung für Mädchen, keine Religionsfreiheit für Anderesdenkende etc. ! Heiliger Krieg gegen die sog. Ungläubigen etc. von Homoehe, Kondomen etc. gar nicht zu reden.
    Weil „wier“ das zulassen.

  16. Und was machen eigentlich Krankenhaus-Ärzte, wenn sie eine moslemische Frau behandeln und demzufolge anfassen müssen? Stürzen sich dann auch Familien-Männer auf die Ärzte, oder was?

  17. Ja Super, weiter so! Dann kommt es vielleicht auch beim letzten an was man sich hier ins „Haus“ geholt hat!!!
    Ja und vielleicht, vielleicht wählen die ja dann auch mal eine andere Partei!

    Bitte mehr davon!!!

  18. Alle Randalierer festnehmen und innerhalb von 48 Stunden mit großem Medientamtam abschieben.

    Ich bin mir sicher, in der auslaufenden Badesaison wären 95% aller Musels lammfromm.

  19. Mit Sicherheit eine Vollverschleierte. Eigentlich hätte dem Sani der Rettungseinsatz gegolten? Ich folgere mal: vollverschleiert…Sonnenschein…mehr als 30°C….feinster Rosengeruch…

  20. Preisfrage:

    Woher kam wohl das Geld, mit dem sich Moby Mohammed so fett fressen konnte?

    Ansonsten: Hoffen, dass solche „Einzelfälle“ öfter bekannt werden, damit dem deutschen Gutmensch endlich mal die Augen geöffnet werden.

    Und: Als Sani entweder gar nicht hin fahren oder gleich wieder umdrehen, wenn es sich beim Patienten um Fachkräfte handelt…

  21. „Diesen Sommer war es eher ruhig“….

    Ist wohl dem Ramadan zuzuschreiben, der ja in die heisseste Zeit fiel. Ich habe gelesen (weiss nicht mehr wo, vielleicht auf PI) dass auch die Pärke ungewohnt sauber waren.

    Und jetzt ist ja Ramadan vorbei, das mit der „Ruhe“ kann sich also schnell ändern…..

  22. Unsere BRD-Politiker zerstören Deutschland mit voller Absicht! Eine andere Erklärung für diese Zustände in der BRD, die dramatisch zugenommen haben, gibt es gar nicht. Die BRD-Politik unternimmt ja nichts, aber auch gar nichts, um dieser Zustände durch Abschiebung oder drastischer Strafen Herr zu werden. Das Gegenteil passiert sogar, die BRD-Politik verschärft die Lage auch noch, indem sie die Grenzen 2014 komplett öffnet, um so mit voller Absicht die Lage weiter zu verschärfen.

  23. Nur mal ein Gedankenspiel: Die moslemische Frau liegt röchelnd am Boden, aber es kommt kein Sanitäter zu Hilfe sondern die stehen im Dialog mit den arabischen Fettwänsten.
    Mit Verweis auf ähnliche Fälle verweigert man die Hilfeleistung und verweist auf den Grünen Halbmond.
    Bis der dann kommt (oder auch nicht) ist das Problem von allein gelöst.

  24. Das Bild gehört doch sicher auch zur unten berichteten:

    Berlin: Image-Kampagne für Moslems

    JUMAAm Dienstag startete in Berlin das Projekt JUMA („jung, muslimisch, aktiv“), eine Image-Kampagne, die um Anerkennung der Moslems in Deutschland wirbt.

  25. #10 WahrerSozialDemokrat

    Früher hatten wir auch nicht Millionen Problembären im Lande, und es wrden immer mehr.

  26. Man hätte alte und kranke ins bad lassen sollen
    statt Irre Moslems. ich dachte der Schanker ( wie die Krankheit )Clan hat unter Moslems in Berlin was zu sagen

  27. Die werden solange Druck machen, bis auch der letzte Michel kapiert hat, daß bei Notrufanruf eines Mihigrus nur islamische Sanitäter zu erscheinen haben, natürlich männliche und weibliche getrennt in zwei Fahrzeugen, für alle Fälle.

    Bei den Moslems ist das so, die kloppen so lange drauf bis die anderen verstanden haben was sie tun dürfen und was nicht.

    Ich nehme mal an es wird bald bundesweite Ausschreibungen geben um mehr Mihigrus für Notdienste zu gewinnen.

  28. „Da haben wir uns sicher gefühlt, aber die sind ja nun leider wieder weg“

    Ja. Nun musst du dich wieder unter dem Badetuch verstecken, wenn der Plus-Deutsche durch Bad stampft, und sein Revier makiert.
    Oder du rottest dich auch mal zusammen, und klatscht dieses Dreckpack aus dem Bad.
    So haben wir das früher gemacht.

  29. Das Foto zeigt uns weider mal sehr schön: Je länger die Badehose, desto niedriger die Intelligenz. Dazu gab es sogar mal eine Studie.

  30. Wenn der dicke da im Bild das Columbiabad platt machen will braucht er sich nur drauf zu werfen …

    unheimlich was da auf uns schon zugerollt ist …

    Wenn die Länder um uns herum erst mit Terroranschlägen zu kämpfen haben, bei denen die Terroristen in Deutschland gelebt haben werden uns die Länder noch mehr hassen … 😀

  31. zur Image-Propaganda des Regimes habe ich folgendes geschrieben.

    Will sagen, ein Staat/Regime macht immer dafür Schönwetter-Propaganda wo es extrem besch..ssen läuft. Und wo setzt die BRD ihre Propaganda-Schwerpunkte, bei der Italiener-Integration, NEIN(!), und schon haben wir die Lösung, Volltreffen/Bingo. Nichts ist gut in Sachen Islam, da fährt gerade etwas gewaltig gegen die Wand in Deutschland und die BRD-Politik weiß es ganz genau, und versucht nun mit Propaganda das deutsche Volk ruhig zu halten und vom Gegenteil zu überzeugen!

    Der Vorfall im Columbia-Bad ist ein weiterer Beweis dafür, dass die Islamisierung Deutschlands gerade gewaltig gegen die Wand fährt! Da ist nichts mehr zu retten. Die BRD-System-Eliten versuchen zwar verzweifelt durch ihre Unterwerfungsrituale sich anzubiedern um die Stimmung in Richtung Integration zu drehen, aber dafür ist zu spät, da die kritische Masse dieser Bevölkerungsgruppe längst überschritten ist. Außerdem wird die Gegenseite diese Unterwerfung als Sieg und sich jetzt erst recht nicht mehr integrieren. Die brauchen sich auch nicht mehr zu integrieren, die haben längst einen Staat im Staate, und die Politik macht es ihnen hier ja auch noch kuschelig und gemütlich.

  32. OT: Der Meister der Zukunft ist ein Türke – das sagt jedenfalls Handwerkspräsident Otto Kentzler. Das ließt sich bei entsprechender Betonung von „der“ so als ob es dann nur noch türkische Meister geben wird (wobei ich leider befürchte, dass er damit durchaus recht haben könnte – aber in 100 Jahren lebt zum Glück niemand mehr von uns).

    Aber besonders ärgere ich mich, dass diese Aussage heute von einem Kommentator (der sonst eigentlich ganz vernünftig kommentiert) in der Mainzer Allgemeinen Zeitung gefeiert („bravo“) wurde. Das ist auch deswegen nicht nachvollziehbar, wenn man berücksichtigt, dass der Mann Jude ist und eigentlich wissen sollte, wo die größten Judenhasser zu finden sind.

  33. Diese kultivierten Menschen brauchen ihr eigenes Bad. Ohne lästige Aufsicht und tief genug, dass man sich beim reinspringen nicht den Kopf aufschlägt.

  34. #31 Tedesci

    Ja so blöde wie unsere Politik ist, wird jetzt so etwas wie eine Scharia-Sanitätsnotdienst aufgebaut. Dieser sauteure Zusatzdienst wird uns dann auch noch als kulturelle Vielfalt und was posives um die Ohren gehauen.

    Die einzig richtige Lösung wäre, Abschiebung aller beleidigten arabischen Opfer.

  35. „Hurra wir kapitulieren“ kann man da nur mit Broder sagen. Aber es ist das Problem: Das Zurückweichen, das nachgeben, die Unterwefung, wie auch Prof. Pipes heute feststellte:

    Zu geschlossenen Botschaften, der weltweiten Reisewarnung und Feiglingverhalten

    http://haolam.de/artikel_14338.html

  36. #33 Kra

    Bitte Bitte Bitte. Versauen Sie mir nicht den guten Ruf von PI. Sie wissen doch, eine schlechte Erinnerung bleibt länger haften.

  37. Burka-, Burniki, und Kopftuchverbot in Schwimmbädern /öffentlichem Raum- Kein Alk an „Rechtgläubige“ und die Frikadelle ist gegessen.

    Was hat ne „keusche Unberührbare“ überhaupt dort zu suchen? Da gibts Männerbeine und mehr zu sehen… Oder hat ihr der „Clan“ vorher die Klüsen dick gehaun?

    Deren Weiber glotzen doch jedem feschen Wikinger nach *g*

  38. Es sollte Schwimmbäder „Nur für Deutsche“ bzw. für „Nur für Nicht-Moslems“ geben.

    Jaja, ich weiß, „Rassismus“, „Apartheid“ – aber von mir aus könnten ja auch Dunkelhäutige in diese Schwimmbäder, solange sie nur keine Moslems sind.

  39. Bitte immer mehr davon, dann kapiert es auch der dümmste Wähler die wahre Situation . Ich wünsche mir viel „Texas“ und keine gutmenschliche Handschuhe. Bei uns herrscht Täterschutz, wobei kaum mehr Täterbeschreibungen veröffentlicht werden, auf Gund von Schutz des Migrationsansehens, siehe nur die Massenvergewaltigung einer Frau in Wien am Sonntag. Wählt doch endlich mal die richtige Partei und laßt euch nicht von der Systempresse manipulieren. Ich will wieder ein normales Europa ohne Experimente!

  40. @#10 Voldemort (09. Aug 2013 17:31)

    Warum ist diese streng muslimische Frau, die nicht mal von Sanitätern angefasst werden darf, überhaupt im Freibad ? Oder läuft sie da auch vollverschleiert rum und geht mit Kopftuch baden ? Erst machen sie so einen Radau um den Schwimmunterricht und dann gehen sie freiwillig ins Freibad ?

    Die in Zeltstoff eingewickelten Walroesser sind ja nicht zum Baden/Schwimmen im Freibad, sondern sie dienen bei Sonnenschein ihren Besitzern als Schattenspender und wenn’s regnet als Zelt… Sie sind also als Gegenstaende anwesend, so wie ein kultivierter Mensch aus der westlichen Zivilisation eben seine Decke und seine Kuehltasche mit ins Freibad nimmt.

  41. Ethnische Säuberung, ein Park nach dem anderen, ein Schwimmbad nach dem anderen, Schulen Straßen, Verkehrslinien, Friedhöfe, Kirchen. Islamische Geostrategie.

  42. Mit Mohammedanern haben wir in unserem Land Probleme, die wir ohne Mohammedaner nicht hatten.

  43. ich bin für die einführung einer gutmenschen-steuer. jeder der auf bunt steht und zuwanderung toll und notwenig findet kann sich melden. denen wird dann jeden monat 10% von ihrem gehalt eingehalten und andere haben ihre ruhe.
    würd mich schon interessieren wieviele sich melden.

  44. Auch hier gilt:
    Diese Personen führen unsere Gesellschaft einfach als das vor, was sie ist:
    ein lächerlicher Haufen von Weichlingen und dumpf-verblödeten Gutmenschen, versunken im Sumpf von ‘Wir-haben-uns-alle-lieb’-Kleinkindphantasien.
    Es wird Zeit, dass sie die Daumenschrauben anziehen. Diese Gesellschaft ist reif zur Übernahme rsp. Abschaffung.

    Begreift es endlich, Miris, Moslems und Gleichgesinnte: in dieser Gesellschaft dürft ihr Alles machen! Macht Randale, wo immer es geht! Raubt und plündert ihr Vermögen, brennt die Kirchen ab, schlagt sie tot … – der deutsche Michl wird es brav abnicken und seine politischen Führer werden, geführt von der meinungsmachenden LinksPresse- den
    Kampf gegen Rechts
    beschwören.

  45. „Sie beobachteten eine Schlägerei nach einem Sanitätereinsatz. […] Doch auch die hatte zu tun, die Streithähne zu beruhigen.“

    Ach, die kleinen Rabauken wollten nur zanken *rolleyes*

    Die Macht der Presse und der vorkonstruierten Sätze.
    Wenn es PI nicht gäbe, könnte man wirklich meinen, es handle sich um einen kleinen Schwimmbadzoff, vielleicht um das Anstellen zum Sprungturm et cetera.

  46. gleichzeitiger Ferienzeit: Die sonst fast täglich randalierenden Orientalen waren entweder in ihren Heimatländern

    Ein Umstand, der mir erstmals 2005 während des Libanonkrieges wirklich bewusst wurde.

    Da berichteten die Medien plötzlich ganz aufgeregt, dass „tausende Deutsche“ im Kriegsgebiet festhängen. Das waren alles in Deutschland lebende Libanesen auf Heimaturlaub.

    Die hier eingefallenen Araber und Kurden kamen doch fast alle als Flüchtlinge, denen in der Heimat gar große Gefahr droht.
    Und jetzt hängen die in den Ferien regelmäßig dort ab, von wo sie angeblich ins xenophobe Deutschland fliehen mussten.

  47. …interessant daran ist aber, das es unseren MohamedanerInnen nichts aus macht in Schweinefresser-Pipi zu baden *g* lasst die Kleinen mal zuerst -DANK-ÄÄÄÄ *g*

  48. Ich war früher oft im Columbiabad (von Einheimischen meist liebevoll „Culle“ genannt).
    Doch seit etlichen Jahren (auch wegen dieses Packs) nicht mehr.
    Ist es nicht seltsam, dass wir wegen unserer ach so friedvollen Kulturbereicherer jetzt überall (auch in Schulen und Supermärkten) Sicherheitsleute brauchen?
    Die Rettungsleute sind dank dieses Gesindels im Zwiespalt und praktisch immerfort auf der Verliererseite:
    Entweder sie vernachlässigen Ihre Aufgabe und werden wegen Unterlassener Hilfeleistung vor den Kadi gezerrt oder sie riskierern, von importierten Schlägern (zu denen sicher auch der im Bild zu sehende Fettsack gehört) schariakonform und islamgerecht erzogen zu werden.
    Gebt mir mein Land zurück!

  49. #58 Eugen von Savoyen

    Wohl war und gut erkannt.

    Dem möchte ich hinzufügen: Eine mir bekannte SozialdienstmitarbeiterIN deckelt die wochenlangen „Heimaturlaube“. DIE rufen sie an, (habe mithören müssen) und geben ihr den Auftrag-> DIe beim Amt zu entschuldigen, rauszureden und zu deckeln. Mahlzeit.

    Klar die Biodeutsche ist übrigens ganz happy als Konvertitte so „anerkannt“ und beliebt zu sein -.- *brech*

  50. Nicht eingreifen, dann kümmert sich „Allah“ um ihr Befinden.
    Was ist das eigentlich für ein Ding da oben auf dem Foto?

  51. #39 BePe

    Falsch! Die Karre wurde in den 1980er Jahren, spätestens als 1989 Voker Hauff den Grünen Daniel Kohl Bandit zum Dezernenten für MultiKulti machte, an die Wand gelenkt.
    Jetzt tut´s nur noch den Schlag, weil zwischendurch nur noch beschleunigt wurde, nicht aber gebremst und umgelenkt.
    Jetzt heißt´s Augen zu und durch.

  52. Berlin sollte ein paar amerikanische Cops zu einem Austausch einladen. Mehr sag ich dazu nicht.

  53. #57 Student gegen den Islam

    Die Vielfalt kennt keine Grenzen:
    „Gerangel“,“Rangelei“, „gebürtiger Bayer“,“die Hitze läßt die Gemüter…“,“Die Ursache vollkommen unklar“,“Jugendliche“,“bisher gut integriert“, „Vater,Sohn,Onkel und Neffe“,“Mann “ (fragt nach Zigarette und bedrohte daraufhin mit Messer und verlangte Handy und Wertsachen), „hatten Eheprobleme“, „die lebensgefährich im Kopfbereich verletzte“Ehefrau „wohnte mit ihrem Kind im Frauenhaus“ USW USW

  54. #60 Tremor2012

    Gebt mir mein Land zurück!

    Die geben nix zurück, die fordern, nehmen und behalten, ausser es reicht den Bereicherten…

  55. es is anstrengend sich mit gutmenschen zu unterhalten.
    seit gestern diskutiere ich mit gutmenschen wegen einem artikel über zuwanderung bei facebook.
    es ist kaum auszuhalten was man da lesen muss.
    es kommen immer die gleichen argumente:
    -es gibt ausländische ärzte bla bla blup
    -deutsche sind alles nazis
    -du bis ein nazi und rassist
    was mir aufgefallen ist…hauptsächlich beteiligen sich unatraktive frauen.
    wenn man auf deren profilen so guckt ( die sicherheitseinstellungen scheinen diesen damen nicht bekannt zu sein) merkt man sehr schnell:
    -arbeitslos
    -kind
    -vater vom kind kulturbereicherer
    -1000de meldungen von irgendwelchen facebookspielen wie farmville und co.

  56. Wer entsprechend wählt wie eben viele Berliner, muss das aushalten.

    Jeden Tag.

    Ich meine auch, dass solche Vorfälle auf lange Sicht vielleicht doch dazu führen, dass ein Umdenken einsetzt, also quasi ein Lernen durch Schmerzen im eigentlichen Wortsinn. Leider ist die Masse der Waschlappen-Michels ja dermaßen hirngeschissen, dass sie es anders nicht mehr merkt.

  57. Es folgten Schimpftiraden, zwei Schwergewichtige des Familienclans gingen mit Fäusten auf die wehrlosen Sanitäter los.

    Schwer an Fett, nicht an Muskeln!

  58. Gesprächswidergabe aus dem Bekanntenkreis (nicht wörtlich):

    „Bei der Berufsfeuerwehr müssen wir schon seit längerer Zeit spezielle Weiterbildungskurse zum Thema Deeskalation besuchen, da wir immer öfter bei Einsätzen in Situationen mit zugezogenen Bevölkerungsschichten gelangen. Zwei Kollegen, beide von germanischer Statur, sind aktuell in den permanenten Innendienst versetzt, da sie gegenüber dem Psychologen nicht von ihrer Position abrücken wollten, im Fall der Fälle bedingungslos und mit allen Mitteln von ihrem Recht auf Notwehr Gebrauch zu machen. In einigen Gegenden hat sich bereits die Praxis durchgesetzt, dass vor Ort nicht mit dem Einsatz begonnen wird, bevor nicht die Polizei in überzeugender Mannschaftsstärke, also mehr als ein Streifenwagen, am Einsatzort anzutreffen ist.

    Klingt nach Garbsen, ist es aber nicht.

  59. @ # 24 DANKE! Ganz genauso würde ich es auch machen!!
    Noch ne Idee: 6 Monate Praktikum im Steinbruch!

  60. Semi OT

    Und ein Bundesverfassungsgerichts-Urteil, daß die unverschämten Flüchtlingsräte und ihre Hetze stärkt:

    Im konkreten Fall ging es um zwei Mitarbeiter des Flüchtlingsrats Brandenburg, die im März 2010 einen Negativpreis an das Rechtsamt der Stadt Brandenburg und eine namentlich genannte Sachbearbeiterin verliehen hatten. Der Flüchtlingsrat hatte der Behörde vorgeworfen, bewusst einen ärztlichen Beleg zur Gehörlosigkeit eines Flüchtlings ignoriert zu haben, um seine Aufenthaltserlaubnis ablehnen zu können.

    Diese Behauptung stellte sich als falsch heraus. Die Sachbearbeiterin klagte wegen übler Nachrede, die Beschuldigten wurden vom Amtsgericht wegen übler Nachrede zu Geldstrafen verurteilt.

    Das Bundesverfassungsgericht hat nun der Beschwerde der Flüchtlingsaktivisten stattgegeben. Die Richter werteten ihre Äußerungen als bewertende Stellungnahme, die vom Recht auf Meinungsfreiheit gedeckt sei.

    Die falsche Tatsachenbehauptung könne hier nicht von der Meinungsäußerung getrennt werden. Entscheidend ist den Verfassungsrichtern zufolge der Kontext der Äußerungen. Insbesondere bei der Kritik an staatlichem Handeln müsse auch scharfe Kritik möglich sein, heißt es.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article118875068/Kritik-an-Behoerden-durch-Meinungsfreiheit-gedeckt.html

    Das bitte mal umgekehrt: Scharfe Kritik an staatlichem Handeln, weil unverantwortlich lasche Abschiebepraxis und unverantwortliches Genehmigen von Moscheen: „Rassist, Nazi, soziale Vernichtung!“

  61. #73 MPig

    Ich sach schon lange, die Deutsche sollten jeden freiwilligen Dienst einstellen. Hört auf freiwillige Sanitäts- od. Feuerwehrdienste abzuleisten. Sch… diesem Staat, den arroganten Blockparteien die auf uns Deutsche sch… vor den Koffer. Wenn das alle machen sehen die Blockparteien alt aus, dann bricht deren Regime zusammen! Ohne die „blöden“ Deutschen die alles Umsonst machen und diesen Sauladen überhaupt am Laufen halten geht hier nichts mehr.

    Die Blockparteien schützen das deutsche Volk nicht mehr, die Blockparteien unternehmen nichts gegen Sprüche wie „Deutschland verrecke“ oder gegen Deutschfeindlichkeit. Also zeigen wir den deutschfeindlichen Blockparteien doch mal was in der BRD noch läuft wenn das deutsche Volk, so wie von den Blockparteien gewollt, nicht mehr da ist.

  62. Pöbeleien, Beleidigungen, Schlägereien – mit der Hitze stieg die Aggressivität in Berlins Freibädern.

    Nö.

    Die Aggressivität ist bei denen islamkulturbedingt immer schon vorhanden gewesen und das bleibt auch so.

    Was in Deutschland steigt, ist nur die Anzahl der Islamaggressiven aus Barbaristan und damit steigt der Sicht- und Erlebbarkeitsfaktor.

    Schmeisst die zurück nach Barbaristan und es kann in Deutschland heiss und friedlich zugleich sein, versprochen!
    😀

  63. Man stelle sich vor, der Frau wäre Schlimmeres passiert oder sie wäre gar gestorben! Die Folge: Mohammedanische Empörung quer durchs Land wegen Diskriminierung durch die Sanitäter, lautstark unterstützt von unseren Guti-Heulern!

  64. „inen ärztlichen Beleg zur Gehörlosigkeit eines Flüchtlings ignoriert zu haben, um seine Aufenthaltserlaubnis ablehnen zu können.“

    seit wann ist das ein politischer Fluchtgrund!

  65. Deutsche Behörden stellen die Papiere aus, die diesen Menschen erlaubt hier nach ihren eigenen Gesetzen zu leben.
    Von zusammenrückender Gesellschaft kann nicht die Rede sein. Im Gegenteil, der Brutalere schafft Platz für sich und seine Nachkommen.
    Allein die optische Ausstrahlung, die Hordenbildung sind Ausdruck unbeeindrucktem Durchsetzungsvermögens und völliger Rücksichtslosigkeit, gepaart mit brachialer Dummheit – ein Cocktail, dessen Genuss der deutsche Steuerzahler immer teurer bezahlen muss.

  66. „Bad-Security“ & „Cool-am-Pool-Teams“

    Ich kann mich an Zeiten erinnern, da gab es im Freibad einen Bademeister, mehr nicht. Dieser Bademeister war mit ausreichend natürlicher Autorität ausgestattet, um im Bad für Ruhe und Ordnung zu sorgen.

    Ich war gerade in Mecklenburg an der Ostsee, was hab ich das genossen, mal über eine Woche lang kein einziges Kopftuch oder einen Artgenossen von diesem adipösen Subjekt auf dem Foto sehen zu müssen. War das schön 🙂

    Wenn man einmal durch die Innenstadt geht, bspw. hier in HH, hat man schon wieder einfach nur die Schnauze voll von unseren Besatzern und Landnehmern.

  67. Am erstaunlichsten empfinde ich, das weder der Autor des Artikels noch einer der 79 Kommentatoren den Verantwortlichen benennt! Im Gegenteil! Wer ist denn für die innere Sicherheit hier in D verantwortlich? Wer läßt diese Leute hier herein?

    Solange hier niemand in der Lage oder nicht Willens ist die Verantwortlichen für das was passiert zu erkennen, sprich nicht in der Lage ist zwischen Regierung und Opposition zu unterscheiden, genau so lange wird es schlechter werden! ……. bis zum bitteren Ende!

  68. Wir hatten dank der guten Arbeit des Cool-am-Pool-Teams nur wenig Polizeieinsätze“, sagt Matthias Oloew.

    So so – des „Cool-am-Pool-Teams“! Kann man sich noch lächerlicher machen? Ist es heutzutage nicht mehr möglich, irgendetwas traurig Notwendiges als das zu bezeichnen, was es ist? Muss man sich zu unseren „Gästen“ immer herunterbeugen wie zu kleinen, dummen Kindern, mit denen man nicht sachlich reden darf, weil sie sonst zu heulen anfangen – oder zuzuschlagen?

  69. Mal stellt sich mal vor die Dame mit Migrations Hintergrund, wäre nicht behandelt worden von denn deutschen Sanitätern,und wäre vielleicht gestorben! Der aufschrei wäre wohl groß gewessen, weit über die grenzen Berlins hinaus! Dann hätten die Gut Menschen wieder einen Grund gefunden ihre Andachten zu veranstalten!
    Was schliesst man darauss! Wie man es macht ist es wohl immer falsch! Zunindest in dieser Geschichte hier!!

  70. „Sorge bereitet uns auch das kulturunsensible Auftreten von Sanitätern: in Freibädern oder auf Straßen, wo wehrlose Frauen auch deshalb unsittlich angefasst werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben“.

  71. Asyl-Doku-Soap in ZDF Neo:

    „Auf der Flucht – das Experiment“ soll einen Eindruck von der Situation und den Verhältnissen vermitteln, unter denen Flüchtlinge ihr Heimatland verlassen, die Gefahren aufzeigen, denen sie sich auf der Flucht aussetzen und die Bedingungen beleuchten, unter denen sie in Zufluchtsländern wie Deutschland, Griechenland und Italien leben.

    http://www.welt.de/vermischtes/article118870477/Stopp-von-ZDFneos-Auf-der-Flucht-gefordert.html

  72. Nicht nur aeusserlich eine Augenweide fuer andere Badebesucher, die Kultuerbringer aus dem Orient, ihre beispiellose Brutalitaet, Rueckstaendigkeit und kompromisslose Haltung, ihre kranke Lebensweise auch bei uns 1:1 durchzusetzen, ists, was hoffentlich bald eine Explossion an Gegenreaktion auf der Strasse ausloesst.

    Wir sind das Volk wuerde diesen ganzen Spuk ebenso beenden, wie der Volksaufstand in der Ostzone, das SED REgim hinwegfegte, allerdings undenkbar ohne Gorbatschow.

  73. #89 TomcatK

    die wahren Schuldigen, unsere 6 Blockparteien und Mainstreammedien, wurden längst erkannt und in tausenden PI-Kommentaren auch als die Schuldigen bezeichnet. Ist wohl reiner Zufall, dass es in diesem Thread noch keiner gemacht hat. Wir haben eine übergroße Koalition der schuldigen 6 Blockparteien, eine Opposition gibt es in dieser Frage ja schon lange nicht mehr.

  74. #84 Fensterzu

    Wozu die Aufregung?????

    Meine Frau bringt mir aus der Praxis den Lesezirkel Spiegel in Papierform mit. Ich habe mir die Ausgabe 52/5.8.2013 unter dem Gesichtspunkt der Werbeseiten angesehen und mir blieb der Mund offen stehen.
    Wenn Sie die Eigenwerbung abziehen, dann …. (bleibt so gut wie nichts mehr)
    Daher läuft längst schon der Count Down.
    Ich hatte den Spiegel abonniert aber vor Jahren gekündigt, aus Qualitätsgründen. Der Spiegel wird das Suhrkamp-Schicklsal erleiden.
    Ich gebe zu, dass ich beides bedaure.

  75. Die Berliner hätten DIE FREIHEIT wählen können. Am besten noch mehr Randale, damit die Berliner mal wach werden.

  76. @ #99 BePe

    Davon merke ich hier aber nichts! Es wird munter auf die Opposition geschimpft und KEINER! weißt auf die Verantwortlichen in der Regierung hin! So wird das nichts! 😉

  77. Fernsehtipp: 7 Tage unter Muslimen

    Der NDDR hat mal wieder zugeschlagen. Ein Reporter verbrachte eine geschlagene Woche im Kopftuchmilieu.

    Am Sonntag nachmittag gibt es dieses „Meisterwerk“ im NDDR zu bestaunen.

    So, 11. Aug · 15:15-16:00 · NDR Schleswig-Holstein

    Sieben Tage verbringen Ralph Baudach und Martin D´Costa in einem der ältesten islamischen Zentren Europas: der schiitischen Imam-Ali-Moschee in Hamburg. Was ist das für eine Religion, die wie keine andere die Nachrichten der letzten zwölf Jahre beherrscht hat? Der Film zeigt Bilder einer eingeschworenen Gemeinschaft. Der Zuschauer trifft dabei auf humorvolle, warmherzige und nachdenkliche Menschen. Er erlebt sie beim Ausüben ihres Glaubens, in sehr persönlichen Gesprächen und beim Feiern.

    Die Penetranz mit der der ÖR seine Islampropaganda unters Volk bringt bzw. dieses indoktriniert, ist schon bemerkenswert.

  78. Und ist Roth schon vor Kameras getreten,hat nach Luft geschnappt und sich mit tränenverzerrter Stimme gegen diesen Rassismus ausgesprochen?Das ist doch Rassismus wenn ein Moslem einen Nicht-Moslems ablehnt als Sanitäter,oder etwa doch nicht?Es ist unglaublich was man sich alles im eigenen Land gefallen lassen muss,und man wird auch noch aufgefordert daran keine Kritik zu üben.Das dicke mohamedanische Ding hätte ich schon benehmen beigebracht.

  79. Was für ein Pack! Wie man’s macht, man wird von den Bereichern vermöbelt… Hätten die der Frau nicht geholfen, hätte das Pack die Sanis angezeigt… Dieses Sanitäterteam wird mit Sicherheit keiner Muslimin mehr helfen… und sowas will integriert sein…

  80. #104 Cendrillon (09. Aug 2013 19:36)

    Vor allem wenn man bedenkt, daß diese Moschee die Kommandozentrale der iranischen Mullahs in Deutschland ist.

  81. „mit der Hitze stieg die Aggressivität in Berlins Freibädern.“
    Das Klima ist schuld. 🙁

  82. 1) Keinen moslemischen Frauen und Männern mehr medizinische Versorgung angedeiehen lassen.

    2) Bei Widerstand gleich „Beirut einfach“ und ab ins nächste Flugzeug.

    In drei Jahren ist das Problem Geschichte.

  83. #105 Babieca (09. Aug 2013 19:43)

    Vor allem wenn man bedenkt, daß diese Moschee die Kommandozentrale der iranischen Mullahs in Deutschland ist.

    Also eine Art Al-Kaida-Schaltzentrale und Hort der fundamentalistischen Indoktrination? Und darüber gibt’s dann einen jener verharmlosenden Friede-Freude-Eierkuchen-Berichte?

    Ich glaub das ned.

  84. @ #100 FrankfurterSchueler #84 Fensterzu

    Ich hatte den Spiegel abonniert aber vor Jahren gekündigt, aus Qualitätsgründen. Der Spiegel wird das Suhrkamp-Schicklsal erleiden.

    Ich gebe zu, dass ich beides bedaure.

    Ich auch! Genau so wie den Untergang des neutralen Journalismus beim Deutschlandfunk, den ich seit Jahrzehnten höre, aber bald nicht mehr hören kann, weil da so unverhohlen Parteiwerbung für alles gemacht wird, was nicht konservativ oder liberal ist.

  85. Mit Bad Security ist aber nicht der Bademeister gemeint? Oder die Kassiererin. Mehr an Personal gab es bei uns auf dem Lande nämlich nicht.

  86. Ich sehe auch keinen Anlass für mehr Security, ein Vorzeigen der Geburtsurkunde am Eingang halte ich für völlig ausreichend. Wer als deutscher noch ins „Kulle“ geht, ist selber schuld, sollen die doch Kopftuch-Sanitäterinnen einstellen und dann sollen sich die Krawallmacher gegenseitig totschlagen. Am besten wird das Bad an den benachbarten Moschee-Verein verkauft oder verschenkt, denn von Steuern sollte eine solche uni-kulti Anlage nicht mehr bezahlt werden. Vor 30 Jahren haben wir jugendliche dieses Bad schon gemieden wie die Pest und sind in ein weiter entferntes gefahren um unsere Ruhe zu haben.

  87. @#22 Made in Germany West (09. Aug 2013 17:40)

    „Und was machen eigentlich Krankenhaus-Ärzte, wenn sie eine moslemische Frau behandeln und demzufolge anfassen müssen? Stürzen sich dann auch Familien-Männer auf die Ärzte, oder was?“

    – Ja, natürlich, das kommt täglich vor!

  88. Apropos Freibad! Während SPON plump wie immer versucht, die Ursachen für Randale in Berliner Freibädern unter den Teppich zu kehren (http://www.spiegel.de/panorama/wetter-am-wochenende-durchschnaufen-im-westen-schwitzen-im-osten-a-914660.html) werden umsichtige Kommunalpolitiker in der Schweiz, die Diebstähle, sexuelle Belästigung und tätliche Auseinandersetzungen schon im Ansatz unterbinden möchten, zu Rassisten erklärt:

    (http://www.spiegel.de/politik/ausland/asylpolitik-in-der-schweiz-badeverbot-fuer-asylbewerber-a-915787.html)

    Wenn ich meine Heimat verlassen müsste, weil ich verfolgt würde, und ich fände in der Schweiz oder sonstwo Asyl, meine letzte Sorge wäre sicher, ob ich während des Asylverfahrens ins Freibad darf.

    Deutschland im Sommer 2013 – ein Irrenhaus.

  89. Männern mit diesem Körperbau sollte verboten werden, oben ohne herumzulaufen ausserhalb ihrer Wohnung.

    Man sollte bei Notrufen einfach anfragen ob der Anrufer ein orthodoxer/konservativer Moslem ist. Wenn die Antwort ja ist, bleibt der Notarzt zu Hause aus Selbstschutzgründen und im KH verweigern männliche Ärzte und pfleger die Behandlung.
    Vielleicht hilft das beim Gewöhnen an eine Kultur in der es kein sexueller Mißbrauch ist wenn ein männlicher Arzt eine Frau anfasst.

  90. #70 Olaf Wimmer (09. Aug 2013 18:37)

    „Berlin sollte ein paar amerikanische Cops zu einem Austausch einladen. Mehr sag ich dazu nicht.“

    – Aber genau. Da gibt’s dann zur Begrüßung erst mal eins mit dem Gummiknüppel für jeden, der möchte, und dann wird erst gefragt, was überhaupt los war.

  91. +++eilmeldung+++
    hab heute plakate aufgehangen für die afd ( mit genehmigung) mit 2 kollegen in bochum ehrenfeld.
    nach kurzer zeit wurden wir sofort von „jugendlichen“ bedrängt, bedroht und wurden angegriffen.
    bin dann von der leiter und hab mich gekloppt (verteidigt).
    die angreifer sind geflüchtet und 4 min später kam die polizei. anzeige wegen schwerer körperverletzung. egal…mein anwalt regelt es.

  92. Gibt es schon ein Miri- oder Abu Chaker watch??

    So ein Projekt wäre sehr interessant. Ein Stammbaum mit Fotos und zugehörigen Taten wÄre aufschlussreich für viele Michels !!

  93. Das Foto mit dem tätowierten Wellbauch würde sich gut für Henkels Muslimverschönerungskampagne eignen!

  94. Ich war beim Ohrenarzt. Vor mir ein Bereicherer mit Frau, Kopftuch natürlich. Möchte mal wissen, wie da die Behandlung von statten ging. Wenn da die Ohren kontrolliert werden müssen von dem deutschen Arzt gibt es Mord und Totschlag 🙂

  95. (OT)
    35 Miris drehen durch
    Feiger Messer-Überfall auf Bauarbeiter

    http://www.bild.de/regional/bremen/miri-clan/feiger-messer-ueberfall-auf-bauarbeiter-31755492.bild.html

    08.08.2013 | 16:57 Uhr
    POL-HB: Nr.: 0432, –Tätlicher Angriff auf Bauarbeiter–
    Ort: Bremen-Neustadt, Woltmershauser Allee
    Zeit: 08.08.13, 09.15 und 10.15 h

    Tätlicher Angriff auf Bauarbeiter

    Eine Gruppe von vier Personen wollte einen abgesperrten
    Baustellenbereich als Abkürzung benutzen. Es kam zunächst zu einer
    verbalen Auseinandersetzung mit den dortigen Bauarbeitern. Später
    kehrte die Gruppe mit rund 30-köpfiger Verstärkung zurück und griff
    die Bauarbeiter an. Vier von ihnen wurden dabei verletzt.

    Die vier Personen hatten den komplett eingezäunten Baustellenbereich
    in der Woltmershauser Allee / Hohentorsheerstraße betreten, um ihren
    Weg abzukürzen. Sie wurden von den Bauarbeitern darauf aufmerksam
    gemacht, dass sie diesen Bereich aus Sicherheitsgründen nicht
    betreten dürfen. Nun gab ein Wort das andere. Im Verlauf des
    Wortgefechtes teilte die Gruppe mit, dass sie wiederkommen würde.
    Ca. eine dreiviertel Stunde später kam eine ca. 30-köpfige Gruppe auf
    das Gelände und griff die Mitarbeiter der Baufirma tätlich an.
    Hierbei wurden vier Bauarbeiter verletzt. Drei trugen Prellmarken und
    verschiedene Hämatome durch Faustschläge und Tritte am Körper und am
    Kopf davon. Ein vierter erlitt eine Stichverletzung im Rücken.
    Lebensgefahr bestand nicht. Alle vier wurden in Bremer Krankenhäusern
    behandelt und konnten im Laufe des Nachmittags wieder entlassen
    werden.
    Die 30-köpfige Gruppe flüchtete im Anschluss in Richtung des
    Neustadtparks sowie in ein gegenüberliegendes Wohnhaus. Nach ersten
    Zeugenangaben soll es sich bei den Angreifern um Personen mit
    Migrationshintergrund handeln.
    Das Haus wurde durch Polizeikräfte umstellt. Es wurden auch
    Spezialkräfte der Polizei eingesetzt. Für die Durchsuchung der
    Wohnung wurde ein richterlicher Beschluss erwirkt.
    In der Wohnung wurden 10 – 12 Personen angetroffen. Da die genaue
    Tatbeteiligung an der Schlägerei noch geklärt werden muss, wurden von
    allen die Personalien festgestellt.
    Der genaue Tatablauf wird derzeit durch umfangreiche Zeugen- und
    Opferbefragungen sowie Spurenauswertungen weiter aufgehellt.
    Die Identität des Messerstechers steht zurzeit noch nicht fest. Die
    Fahndungsmaßnahmen und Ermittlungen dauern an.
    Weitere mögliche Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich beim
    Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer (0421) 362-3888 zu melden.

    ots Originaltext: Pressestelle Polizei Bremen
    Digitale Pressemappe:
    http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=35235

  96. In Duisburg geht es auch wieder rund:

    Rund 100 Schaulustige verfolgten eine Auseinandersetzung zwischen vier Männern. Das Trio (19,44 und 47 Jahre) hatte an einer Trinkhalle an der Sedanstraße gestanden, als sie ein 27-jähriger Mann provozierend ansprach, schildert die Polizei den Vorfall am Donnerstagabend kurz nach 19 Uhr.

    Als die Männer den 27-Jährigen wegschickten, telefonierte dieser seine Freunde herbei, die in einem silbernen Mercedes angefahren kamen. Der Fahrer und zwei weitere Männer stiegen samt Knüppel aus und es kam zu einer Schlägerei, bei der das Trio verletzt wurde.

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/schlaegerei-in-hochfeld-endet-mit-drei-festnahmen-und-vier-verletzten-id8298348.html

    Mann sollte die alle vor ein Schiff spannen und rheinaufwärts treideln lassen. Ist der bessere Ort für diese Dinger als ein Mercedes.

  97. Der Versuch, diese kriminellen Großfamilien unter das Islam-Thema zu subsumieren, überzeugt mich nicht.
    Diese outlaw-Familien sind für *jede* Gesellschaft, auch islamische, eine reine Pest. Wer diese Clans am Hals hat, der hat ein Problem. Auch in islamischen Ländern werden sie nicht geduldet. Deshalb sind sie hier. Kein Staat der Welt – außer Deutschland – würde solche Leute freiwillig nehmen. Deutschland muss sehen, dass es diese Leute schnellstens los wird. Am besten eine unbewohnte Insel kaufen und dort absetzen. Ein paar Grünen-Politiker noch dazupacken.

  98. #111 Fensterzu

    Höre auf der Arbeit jeden Morgen DLF und denke immer mehr, dass ich nur kotzen könnte.

    Ich sehe gerade mit meiner Frau in ZDF-Neo „Das Leben ist schön“ an und ich weiß dann immer, es gibt diese andere Welt, die „gute, die menschliche in der unmenschlichsten überhaupt, die echte Welt“. Irgendwie glaube ich kindlich immer noch daran, das es eine bessere Welt gibt.
    Gottseidank gibts solche Filme.

    Wünsche einen schönen Abend.

  99. #123 noreli (09. Aug 2013 20:37)
    Dieser Gedanke mit den Folgen in der medizinischen Versorgung kam mir auch. Rein demographisch wird es in den nächsten Jahren und Jahrzehnten viel mehr moslische Patient(innen) in den Kliniken und Praxen.
    Schon jetzt zerbrechen sich etliche Figuren der Integrationsindustrie den Kopf, wie man das „kultursensibel“ bewältigen kann. Das geht aber nicht, denn schon jetzt ist das medizinische Personal völlig überfordert.
    Und wenn dann solche „Ehren“-Probleme in den Krankenhausalltag kommen, kollabiert das System.

  100. Kennt ihr „Nu pagadie!“ In russischen Buchstaben natürlich.
    Zeichentrick mit Hase und Wolf als Gegenstück zum westlichen Tom und Jerry. Nur ist der Wolf viel cooler. Gönnt euch das mal bei youtube.

  101. Mir ist mal folgendes passiert. Wegen Herzrhythmusstörungen, hatte ich mal die erstbeste Arztpraxis aufsuchen müssen und bin bei einer Ärztin gelandet, die als einzige Sprechstundenhilfe eine Muslima mit Kopftuch hatte. Nun ist es so, dass das EKG von der Sprechstundenhilfe und nicht von der Ärztin durchgeführt wird. Also war ich für mehrere Minuten mit freiem Oberkörper mit der Kopftuch-Muslima alleine in einem Raum, und sie musste mir die EKG-Elektroden auf meinen entkleideten Oberkörper anlegen. Sie musste mich berühren. Später sagte mir die Ärztin, dass ihre Sprechstundenhilfe seit zwei Tagen neu für sie arbeitet. Als ich ca. eine Woche später nochmal die Praxis aufsuchte, um Kopien von Ergebnissen abzuholen, war die Kopftuch-Mulima nicht mehr in der Praxis tätig. Ich habe mir mehrmals die Frage gestellt, ob ich der Grund war, dass die Muslima dort nicht mehr tätig ist. Hat sie ihrem Mann davon berichtet, dass sie mit einem halbnackten Mann alleine in einem Zimmer war und diesen berührte? Ist ihr Mann ausgerastet? Hatte er sie geschlagen? Hatte er ihr verboten dort weiterzuarbeiten?

  102. Ich gehe ja seit Jahren nicht mehr ins Schwimmbad. Aber als ich als kleiner Pimpf mit Mama und Papa baden gegangen bin (vor 30 Jahren) brauchte keine Badeanstalt Security…

  103. #73 Mediendiktatur (09. Aug 2013 18:39)

    #57 Student gegen den Islam

    Die Vielfalt kennt keine Grenzen:
    “Gerangel”,”Rangelei”, “gebürtiger Bayer”,”die Hitze läßt die Gemüter…”,”Die Ursache vollkommen unklar”,”Jugendliche”,”bisher gut integriert”, “Vater,Sohn,Onkel und Neffe”,”Mann ” (fragt nach Zigarette und bedrohte daraufhin mit Messer und verlangte Handy und Wertsachen), “hatten Eheprobleme”, “die lebensgefährich im Kopfbereich verletzte”Ehefrau “wohnte mit ihrem Kind im Frauenhaus” USW USW
    – – –
    Auch immer wieder schön. „grundlos“.
    Dazu gern wieder das Zitat des Kommentators Karl Eduard:
    1. #4 Karl Eduard (16. Okt 2012 11:44)
    Journalistische Kostbarkeit: Ein 18-Jähriger ist von acht Männern offenbar grundlos zusammengeschlagen und schwer verletzt worden.
    Wenn es einen Grund gegeben hätte, wäre das schon o.k. gewesen. Tragen von Thor Steinar, die Bitte, das Rauchen in der Nichtraucherzone zu unterlassen, die Verweigerung einer Zigarette, weil selber Nichtraucher. Aber so. Grundlos! Liest sich ja fast so, als hätten die 8 Mann Spaß daran und es wäre keine harte Pflichterfüllung gewesen.

  104. Einfach vorher fragen,ob Behandlung erwünscht ist 🙂 so einfach ist es ! Sollen sie sich doch selbst drum kümmern. Und in öffentlichen
    Bäder giebt es doch Regeln. Einfach durchsetzen.
    ABER leider ist die „Macht“ ja wohl überdeutlich
    zu verspüren ! Wettet jemand dagegen,das nach der Wahl das große schlachten des Michels beginnt???

  105. @ #127 FrankfurterSchueler #111 Fensterzu

    Ich sehe gerade mit meiner Frau in ZDF-Neo “Das Leben ist schön” an und ich weiß dann immer, es gibt diese andere Welt, die “gute, die menschliche in der unmenschlichsten überhaupt, die echte Welt”. Irgendwie glaube ich kindlich immer noch daran, das es eine bessere Welt gibt.

    Gottseidank gibts solche Filme.

    Für Physiker ist es kein großes Problem, sich unendlich viele Welten vorzustellen, von denen eine zwangsläufig die „echte Welt“ wäre. 🙂 Ich habe jetzt im Urlaub festgestellt, dass um Mitternacht wunderbare Sachfilme über die tagelange penible Vorbereitung zu einem Klavierkonzert, die Zeit, schwäbische Metzgerfamilien und … und … gesendet werden.

    Aber die enthält man den Leuten vor – wahrscheinlich wollen sie sie auch nicht sehen.

    Wünsche einen schönen Abend.

    Euch auch!

  106. #73 Mediendiktatur (09. Aug 2013 18:39)
    #57 Student gegen den Islam
    #125 Babieca (09. Aug 2013 20:45)
    In Duisburg geht es auch wieder rund:
    Rund 100 Schaulustige verfolgten eine Auseinandersetzung zwischen vier Männern. Das Trio (19,44 und 47 Jahre) hatte an einer Trinkhalle an der Sedanstraße gestanden, als sie ein 27-jähriger Mann provozierend ansprach, schildert die Polizei den Vorfall am Donnerstagabend kurz nach 19 Uhr.
    – – –
    Und natürlich gehört „provozierend“ unabdingbar dazu.
    Es ist lehrreich, Zeitungsartikel und -Kommentare aus den 70ern und 80ern zu lesen – allein um im Vergleich zu heute zu sehen, wie verräterisch sich die Sprache geändert hat.
    Also „grundlos“ gehört unbedingt dazu!

  107. @50
    Da hat der Typ aber Glück gehabt, dass keine Japaner in der Nähe waren.
    Wenn die Wale sehen, zögern sie nicht lange 🙂

  108. So zwischendurch eine Fraagääh: wo gibt’s denn sooo grosse Badehosen? Ist das Grösse XXXXXXXLLLLLLLL? Aha, klar doch, Allah ist grösser (als alle anderen Badehosen der Kuffar)! Nun meine Hose ist nur M;-(, da komm‘ ich mir schon sehr untermenschlich drin vor. Big Size Is King!

  109. ,#41 KDL (09. Aug 2013 18:04)

    „OT: Der Meister der Zukunft ist ein Türke.“

    Pfui!!! Das ist eindeutig eine sexistische Überschrift. Selbstverständlich ist die Meister_Innen der Zukunft eine Türk_Innen. Was denken sie denn?!

  110. @62
    Nein. Das waren Libanesen. Jemand hatte denen gesteckt, dass sie nur so tun müssten, als lebten sie eigentlich in D. Die bescheuerten Deutschen würden sie schon „zurück“ holen. So kam es denn auch. Jedem Araber wurde ein „Rückreisepapier“ ausgestellt. Auch wenn er kein Wort Deutsch sprach und nicht einmal wusste, wie es in der Stadt, in der er angeblich lebte, aussah. Die Linke freute sich seinerzeit über die „unbürokratische Hilfe“. Auf diese Weise kamen wir in D quasi über Nacht zu -zigtausend Neubürgern. Aber irgendwoher muss ja der Fachkräftenachwuchs ja kommen

  111. #125 Babieca (09. Aug 2013 20:45)
    In Duisburg geht es auch wieder rund:

    Rund 100 Schaulustige verfolgten eine Auseinandersetzung zwischen vier Männern. Das Trio (19,44 und 47 Jahre) hatte an einer Trinkhalle an der Sedanstraße gestanden, als sie ein 27-jähriger Mann provozierend ansprach, schildert die Polizei den Vorfall am Donnerstagabend kurz nach 19 Uhr…

    Das war wohl die Scharia-Polizei, die auf diese Weise das Alkoholverbot durchsetzen will. Und die 100 Glotzer war die örtliche Umma? – Irgendwann werden es die Deutschen schon merken, wenn sie nirgends mehr Alkohol trinken dürfen und es hier Zustände sind wie in Saudi-Arabien…

    Das hat echt System: Schwule oder Leute, die öffentlich Alkohol trinken werden zusammengeschlagen, Betrunkene überfallen und ausgeraubt…

  112. Man könnte zynisch sagen, es ist immer noch nicht genug! Der Alltag muß noch gefährlicher werden und jedem müsste klar sein, in welchem Schlamassel er hineingedrängt wurde. Vielleicht dann würde sich etwas ändern. Diese Türken-und Araberclans vergiften unsere Gesellschaft, unterhöhlen unser Rechtssystem und machen es lächerlich. Eine Farce, wie sich Sicherheitsleute, Sanitäter und Polizei behandeln lassen müssen. Der Deutsche wird an die Wand gedrängt, noch mehr Türkenpropaganda, Kampf gegen Rechts-Gedröhne; Ohnmacht macht sich breit, Resignation und unfaßbare Wut. Das ist ein gemisch, das nichts Gutes zu erwarten vermag. Durch Lügen und Vertuschen eines erstrangigen Problems macht sich ein Staat schuldig, aber die Medien stehen in erster Front was die Gehirnwäsche anbelangt.

  113. Schön das sich solche Vorfälle kurz vor den Wahlen häufen und die BZ (in Berlin sehr häufig gelesen) darüber berichtet, dann können die Grünen/Sozen diese Thematik nicht mehr unter den Teppich kehren!

  114. @ #129 Miss

    Kennt ihr “Nu pagadie!” In russischen Buchstaben natürlich.

    Zeichentrick mit Hase und Wolf als Gegenstück zum westlichen Tom und Jerry. Nur ist der Wolf viel cooler. Gönnt euch das mal bei youtube.

    Kennst du ???? ? ??????? – Masha und der Bär? Das ist so witzig und liebenswert, ich könnte es stundenlang ansehen!

  115. Zum Glück kann sich dieser tätowierte Mahommad nicht mehr fortpflanzen, weil das sexual-technisch wegen der Plonze nicht mehr möglich ist 🙂

  116. @ #132

    Neulich war ich mal in Hamburg im Kino (Cinemaxx am Dammtor). Dort gab es auch Security im Kinosaal, die auch alle Hände voll zu tun hatte. Aufgrund der – durchweg – südländischen Störer habe ich mein Geld zurückverlangt.

  117. @ #148 Special_Agent_Mulder

    Neulich war ich mal in Hamburg im Kino (Cinemaxx am Dammtor). Dort gab es auch Security im Kinosaal, die auch alle Hände voll zu tun hatte. Aufgrund der – durchweg – südländischen Störer habe ich mein Geld zurückverlangt.

    Zurückbekommen?

  118. @145
    Mascha i medwed sind voll der Hammer!
    Wer hier (ca. 2-5- jährige) Kinder hat: das müsst ihr unbedingt den Kurzen zeigen! Beömmeln sich wie verrückt!

  119. SZ startet neuen Diffamierungsversuch:

    9. August 2013 17:35
    Stürzenberger unter Druck München geht gegen Islamgegner vor

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/stuerzenberger-unter-druck-muenchen-geht-gegen-islamgegner-vor-1.1743117

    Nach jeweils zehn Minuten muss er das Megafon weglegen – so will man Anwohner schützen: Michael Stürzenberger muss sich bei seinen islamfeindlichen Kundgebungen an Auflagen halten. Doch der Landeschef der verfassungsfeindlichen Partei „Die Freiheit“ soll dagegen verstoßen haben. Nun drohen ihm juristische Konsequenzen.
    Von Bernd Kastner

    Michael Stürzenberger, Chef des extremistischen Landesverbands der Partei „Die Freiheit“, gerät zunehmend unter Druck. Stadt und Polizei gehen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Auflagen vor, an die er sich bei seinen islamfeindlichen Kundgebungen halten muss. Laut Kreisverwaltungsreferat (KVR) soll er sich nicht an die vorgegebenen Rede- und Pausenzeiten gehalten haben. Die Stadt hat Stürzenberger verpflichtet, bei seinen stundenlangen Veranstaltungen nach jeweils zehn Minuten das Megafon wegzulegen. So will man Anwohner und Geschäftsleute vor übermäßiger Belästigung schützen.

    Der Verstoß kann Stürzenberger nicht nur 500 Euro Zwangsgeld kosten, er hat womöglich auch strafrechtliche Konsequenzen. Wenn ein Versammlungsleiter gegen Auflagen verstößt, kann dies als Straftat gelten. Die Polizei hat Anzeige gestellt. Stürzenberger räumt zwei Überschreitungen gegen die Zehn-Minuten-Regel ein und rechtfertigt sie mit Beleidigungen seiner Korednerin durch Gegendemonstranten. Darauf habe man reagiert und deshalb zeitlich überzogen.

    Noch geprüft wird bei KVR und Polizei, ob Stürzenberger und seine Gesinnungsgenossen auch gegen die Auflage verstoßen haben, keine Gegendemonstranten zu fotografieren oder zu filmen. Solche Aufnahmen waren immer wieder ins Internet gestellt worden, verbunden mit diffamierenden Kommentaren. Trotz des Verbots finden sich auf dem islamfeindlichen Blog „Politically Incorrect“ (PI) Fotos von Gegnern der Islamfeinde, geschossen von Roland H. Dieser sei aber weder Versammlungsteilnehmer noch Mitglied der „Freiheit“, sondern Bildjournalist, und besitze einen Presseausweis, erklärt Stürzenberger. Seine Fotos erschienen laut Stürzenberger auch in Blättern wie der rechten Jungen Freiheit. Für Journalisten gilt das Fotoverbot des KVR nicht.

    Dennoch prüft die Stadt nach SZ-Informationen, ob das Stürzenberger-Lager mithilfe des Presseausweises das Fotoverbot umgeht. Fotograf H. steht der „Freiheit“ zumindest nahe: Wegen des Verwendens eines Himmler-Plakats auf dem Marienplatz, mit dem H. und Stürzenberger die angebliche Nähe des Islam zum Nationalsozialismus demonstrieren wollten, müssen sich beide vor Gericht verantworten. In erster Instanz wurden sie freigesprochen.

    Innenminister Joachim Herrmann (CSU) kritisierte am Freitag erneut die extremistische Islamfeindlichkeit. Er warnte davor, dass sich bei den Kundgebungen gegen das Moschee-Projekt Ziem die Emotionen weiter aufschaukeln. Es komme immer wieder zu wechselseitigen Beleidigungen und vereinzelten Übergriffen. Stürzenberger klagt gegen die Einstufung als extremistisch.

    Von der Neonazi-Szene grenzt sich Stürzenberger selbst ab; und auch der Verfassungsschutz betont, dass der Freiheit-Chef und der Kern seiner Mitstreiter im Landesvorstand und der Münchner PI-Gruppe zwar als verfassungsfeindlich gelten, nicht aber als rechtsextrem. Dennoch fungierte am 1. August ein junger Mann aus der rechtsextremen Szene bei einer Freiheit-Kundgebung auf dem Stachus als Ordner. Fotos belegen, dass Stürzenberger dem 18-Jährigen persönlich die Ordner-Armbinde anlegte. Der Mann bewegt sich nach Angaben des antifaschistischen Informationsarchivs Aida in der rechtsextremen Szene. Stürzenberger begründet den Ordner-Einsatz mit einer Panne: Er habe den Mann in der Hektik der Kundgebung mit einem „Freund“ aus Rosenheim verwechselt. Beide sähen sich täuschend ähnlich.

  120. Es ist doch die vornehmste Form eines Erkenntnisprozesses, wenn dieser selbsterklärend ist, d.h. wenn die „schwerwiegenden“ Multikultiprobleme an vielen Stellen so offensichtlich und drastisch werden, dass niemand mehr davor die Augen verschließen kann.

    Die harte Konfrontation mit der Realität hilft immer noch am besten, um aus der naiven Multikulti-Traumwelt aufzuwachen.

  121. mein Vorschlag wäre: Ein oder zwei Schwimmbäder in Berlin an die Moslems abtreten, natürlich ohne deutsche Bademeister und deutsches Reinigungspersonals usw.. Die Unterhaltskosten übernehmen die Moscheen oder sonstige islam. Verbände in Berlin. Sie würden von uns Deutschen nicht mehr belästigt werden und könnten ohne Verbote von Bademeistern vom Turm in ein überfülltes Becken springen, randalieren usw., keiner würde sie stören.
    Am Ende der Badesaison kehren wir dann die Überreste zusammen.

  122. #140 Exported_Biokartoffel
    Hallo PI,

    ich wundere mich, dass dies hier noch gar nicht Thema ist?

    http://www.mopo.de/nachrichten/gewalt-nach-dem-csd-schwulen-hass-mitten-in-hamburg,5067140,23952504.html

    ——
    Ja mich auch,aber ich denke es gibt zuviel Überfälle und Angriffe von Migranten täglich,das man nicht alle Fälle hier präsentieren kann. ich habe den Artikel gelesen,da ich aus HH komme. Im Text wird wieder schön verschleiert um welche Klientel es sich handelt. Aber zwischen den Zeilen gelesen weiß es jeder.Allein der Text,die Opfer die können sich an nichts mehr erinnern. Aber wissen was vor der Prügelei gesagt wurde von den Migranten.Schon merkwürdig.

  123. #153 Patrona B. (10. Aug 2013 00:46)

    „mein Vorschlag wäre: Ein oder zwei Schwimmbäder in Berlin an die Moslems abtreten, natürlich ohne deutsche Bademeister und deutsches Reinigungspersonals usw.. Die Unterhaltskosten übernehmen die Moscheen oder sonstige islam. Verbände in Berlin.“
    ————————————–

    Sehr guter Vorschlag.
    Ergänzend: Grundsätzliche finanzielle Separierung in allen Bereichen – also nicht nur Bäder, sondern alles (getrennte Krankenkassen, getrennte Sozialkassen usw.) – sollte nicht zum Nachteil für uns Deutsche werden.

  124. Das sind die Kulturbereicherer von der Ministerin für „Nationale Willkommenskultur, Multi-Kulti-Bereicherung, Herzlichkeit und Lebensfreude“, Prof. Dr. Böhmer, CDU.

    „Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle.“

  125. Ich bin inzwischen auch der Meinung, dass so etwas gar nicht oft genug passieren kann. Die Deutschen sollen ruhig auslöffeln, was sie bestellt haben. Anders scheint’s die Mehrheit ja nicht zu kapieren.

    Ja, „noblesse oblige“ hat mit seinem Fatalismus schon ein bischen Recht. Was mir als „älterem Semester“ aber in letzter Zeit so übel aufstößt, ist die Tatsache, dass ALL DAS bereits seit Jahrzehnten absehbar war und niemand etwas unternommen hat. (Siehe Kohl und sein eigentlich guter Plan mal schnell die Türkenokkupationstruppen zu halbieren. Nie umgesetzt worden.) Schon in meiner sehr lange zurückliegenden Schulzeit saß neben mir im Unterricht ein junger, gepflegter und intelligenter Türke, der ganz offen mit seinen Sympathien für die „Grauen Wölfe“ angab. Schon in den 80ern konnte man nicht nur hinter vorghehaltener Hand von Arabern auf den Straßen meiner Stadt die Ansicht hören, Muslime würden über kurz oder lang dieses Land übernehmen. Die Ungleichbehandlung von Muslimen und allen sonstigen Bewohnern dieses Landes vor Gericht hat auch einen sehr, sehr langen Bart. Wo für die „armen, armen Migranten, die keine Willkommenskultur erleben dürfen“ sämtliche mildernden Umstände notfalls erfunden und aus dem Hut gezogen werden, wird der Mensch ohne „Allahu-Akbar“-Hintergrund eben nach Recht und Gesetz und oftmals knallhart verknackt, selbst für Banalitäten.
    Am Anfang haben wir darüber gelacht, haben es als kurzfristige Verirrungen abgetan oder als korrigierbare Fehlentwicklungen ignoriert, aber mittlerweile beissen uns die Fehler vergangener Jahrzehnte mächtig in den Allerwertesten. Wer hätte sich z. Bsp. vor 20 oder 30 Jahren vorstellen können, dass in Deutschland Kirchen abgefackelt werden wie in Pakistan oder Ägypten ?

  126. “Wir machen das Columbiabad platt”

    Das ist das einzige, was die islamische Kultur tatsächlich vollbringt. Zerstören, kaputt machen, überfallen, ausrauben, verfolgen, Schwächere platt machen.

    Noch nie hat der Islam irgend etwas selbstständig auf die Beine gestellt. Menschenrechte, Demokratien, Nobelpreise, Maschinen, Opern, Krankenhäuser, Internet, Computer, Mobilfunk, Kühlschränke, jeder lumpige Schraubemzieher erinnert diese kranke Kultur daran, dass sie nichts zustande bringen kann – außer „platt“ machen.

  127. Berlin ist arm und sexy. Berlin hat es so verdient. Die, die es nicht mögen sollen wegziehen und man könnte die Mauer diesmal um ganz Berlin ziehen und ein Sozialmuseum daraus machen.

  128. “Dieses Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind eine Bereicherung für uns alle!”

    Maria Böhmer (CDU)

    Beauftragte der Bundesregierung für Migration

  129. Erst wenn das letzte öffentliche Freibad in den Händen der Moslems und erst wenn der Alexanderplatz total „Ungläubigen frei“, die letzte christliche Kirche abgefackelt worden, die letzte Synagoge gesprengt und der letzte Hindu-Tempel platt gemacht worden ist und die Scharia in ganz Berlin das oberste Gesetz ist wird auch der letzte dummdoofe Grüne schnallen, dass seine rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie so etwas von in die Hosen gegangen ist!

    😆 😆 😆

  130. #100 Spitfire (09. Aug 2013 19:32)

    Von solchen “bedauerlichen Einzelfällen” erfahren die wenigsten. Grund ist das Schweigen der Medien. Viele nutzen nur ein oder zwei Nachrichtenquellen, die gleichgeschaltet sind.

    Hier sehen sie die Arbeitsweise eines linken Redakteurs wenn solche Fälle auftreten:
    http://www.redensarten.net/Bilder/kopfsand.jpg

  131. #152 Schweinsbratenpflicht (10. Aug 2013 00:40)
    Die harte Konfrontation mit der Realität hilft immer noch am besten, um aus der naiven Multikulti-Traumwelt aufzuwachen.

    So viel Zeit bleibt nicht mehr bis die große Masse der Träumer aufwacht.

  132. Ich glaube die Sanitäter sind schwer rechtsradikal, die muss man unbedingt einsperren. Sie hätten sich davor informieren müssen, was erlaubt ist und was nicht. Sie haben die Ehre der Muslime rechtmäßig verletzt und werden sicher bald vor einen Richter gestellt. Fehler nur noch die restlichen Badegäste, die mit Flöten und Polonaise gegen rechts und für die armen ausländischen Familien eine Parade halten.

    OMG Germany

  133. Entweder diese „Kultur“ wird zivilisiert (geringe Wahrscheinlichkeit) oder es wird kultursensibel reagiert (hohe Wahrscheinlichkeit),
    mehr muslimische Sanitäter.

    Notruf aus einen der Hochburgen von (Mono)Multikulti. Ein Sanitäterwagen, nein ein Bus fährt zum Einsatzort.
    Im Bus sitzen Sanitäter/IN mit muslimischen Glauben (alevitisch, sunnistisch, schiitisch), mit Kopftuch – nochmals unterteilt in http://diepresse.com/images/uploads/4/f/2/431346/schleier20081118183802.jpg.
    Dann kann man eventuell solche Konflikte vermeiden, wobei irgendein Haar (Beleidigung) in der Suppe finden diese trotzdem.

  134. #151 johann

    Warum tun wir uns das an?

    Soll doch Buntland verrecken und fordern wir noch meher Bereichnung.

    Reservieren wir Freibäder exklusiv für Muslime. Kosten übernimmt der Steuermichel.

    Erhöhen wir dafür die Gebühren für den Freibadbesuch für Deutsche.

    Und hat nicht das DRK, ich erinnere mich dunkel, für Muslime besonderes geworben. Stand auf PI.

    Lasst uns das Tempo der Zuwanderung erhöhen!

    Fordern wir doppelte H4 Sätze und Papiere für unsere lieben Zuwanderer in Buntland, schlisslich haben die blühende Besitzstände in ihrer Heimat aufgeben müssen und wer gibt schon so einfach seine Heimat auf.

    Treiben wir die buntländischen Umvolker vor uns her!

  135. Laut SZ drohen Michael Stürzenberger juristische Konsequenzen, weil er die Auflagen nicht hundertprozentig eingehalten habe. Das könne sogar eine Straftat sein.

    Was muss dann erst dieser arabischen Großfamilie blühen? Da geht es ja sogar um Delikte wie Körperverletzung, Beleidigung, Bedohung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte usw.

    Ach so, gar nichts! Deutschland ist ja bunt!

    * kotz *

  136. #155 Von_Muttis_Gnaden (10. Aug 2013 02:02)
    #153 Patrona B. (10. Aug 2013 00:46)

    “mein Vorschlag wäre: Ein oder zwei Schwimmbäder in Berlin an die Moslems abtreten, natürlich ohne deutsche Bademeister und deutsches Reinigungspersonals usw.. Die Unterhaltskosten übernehmen die Moscheen oder sonstige islam. Verbände in Berlin.”
    ————————————–

    Sehr guter Vorschlag.
    Ergänzend: Grundsätzliche finanzielle Separierung in allen Bereichen – also nicht nur Bäder, sondern alles (getrennte Krankenkassen, getrennte Sozialkassen usw.) – sollte nicht zum Nachteil für uns Deutsche werden.

    Ganz meine Meinung. Sie können sich zukünftig komplett um ihre eigenen Belange kümmern. Und sie erhalten ein Reservat ganz für sich alleine.

  137. @75: Ja das stimmt. Man kann wirklich sagen das je dümmer desto islamfreundlicher.

    Allerdings handelt es sich meiner Meinung nach dabei nicht immer um hässliche Öko- Trullas. Nee, es sind auch oft scharfe Tussis dabei, die es toll finden wenn ihr Solarium- Pumper- Machmut sie beschützt.

    Abiturientinnen sind da nach meiner Erfahrung schon sehr viel kritischer. Auf der Uni hab ich noch gar keine Frau getroffen die Achmet auch nur mit mit dem Arsch angucken würde. Die eckeln sich meistens 😀 Allerdings studiere ich auch nichts mit -ogik hinten dran. Kann also nicht für alle Studentinnen sprechen.

    Ich finds immer traurig wenn mir ein süsses Mädel auf der Strasse entgegenkommt, im Arm von nem Musel. Irgendwie eckel ich mich dann auch immer ein wenig…

  138. Die islamische Un-Kultur ist nicht in der Lage etwas Sinniges und Wertvolles für die Allgemeinheit zu erschaffen, egal in welcher Richtung wie Technik, Wissenschaft, Medizin, Musik, Film usw…, nein, man kann nur zerstören, diffamieren, beleidigen, fordern, erniedrigen, verbrennen, drohen und beschimpfen, weil man sich ja so unverstanden fühlt.
    Aber die Vorzüge der modernen Zivilisation nutzen sie nur all zu gerne, dafür kann man die Ungläubigen schon gebrauchen.
    Schade das die ganzen Ölvorkommen nicht in Staaten liegen die nicht-islamisch sind, dann würden die Alle noch in der Steinzeit hausen mit ihrem Koran in der Hand.

  139. Wir schalten mal grad von Berlin nach Bremen. Was gibts neues von der Baustelle mit dem Messerstecher?

    Für Freunde der gewundenen Formulierung, im hilflosen Versuch der Eliten von gestern, das Offensichtliche zu leugnen oder wenigstens zu verschleiern, folgender Fund:

    „Inzwischen bestätigte die Polizei, dass ein Teil derjenigen Männer, deren Personalien sie tags zuvor festgestellt hatte, einen kurdisch-libanesischen Migrationshintergrund hat; Personen aus dem erweiterten Kreis eines polizeibekannten Familienclans waren auch darunter…“

    Mehr gibts unter:
    http://www.weser-kurier.de/bremen/vermischtes2_artikel,-Polizei-sucht-nach-Messerstecher-_arid,633764.html

  140. Sicherheitspersonal ? Im Freibad !? Wie kaputt ist das denn bitte. Ich glaube ich war zu lang auf dem Lande unterwegs (:

Comments are closed.