Nicht nur in München, auch in der Bundeshauptstadt wird am 3. Oktober demonstriert. Seit nunmehr 23 Jahren wird der Tag der Deutschen Einheit als Gedenktag der Wiedervereinigung Deutschlands gefeiert. In einer friedlichen Revolution hatte sich das Volk seiner Fesseln befreit. Unter den damaligen Umständen schien das als Wunder. Aber was ist aus dem Streben nach Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Einheit geworden? Deutschland ist wieder Eins – gleichzeitig aber wird alles unternommen, um unser Land nun von innen her aufzulösen.

(Von Grizzly)

Die Angriffe auf die Identität des Einzelnen durch die Zerstörung von Ehe und Familie als kleinste, natürliche und identitätsstiftende Solidargemeinschaft werden von Jahr zu Jahr verstärkt. Genderismus sorgt dafür, dass Mütter, die für ihre Kinder da sein möchten, ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie für die diktierte Quote im Job nicht zur Verfügung stehen. Schließlich entziehen sie dem Staat die Kontrolle über die Kinder – denn die braucht er, um sie zum „Neuen Menschen“ zu erziehen. Wer kennt nicht den Satz vom damaligen Generalsekretär der SPD, Olaf Scholz: „Wir müssen wieder die Lufthoheit über die Kinderbetten erobern“.

Auch der Angriff auf die Identität und Kultur unseres Volkes durch massenhafte und unkontrollierte Zuwanderung von Menschen, die unsere Wertebasis ablehnen und weder integrationsfähig noch -willig sind, läuft auf Hochtouren. Unter dem Deckmantel von angeblichem Fachkräftemangel, wird das Volk, übrigens nicht nur in unserem Land, nach und nach abgeschafft. Das erinnert an das Zitat von Brecht: „Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“

Die Auflösung des Nationalstaates ist ein weiterer Punkt in der Agenda der nationalen und internationalen Deutschlandabschaffer. Zusammen mit anderen Ländern soll unsere Nation nur noch eine Provinz von vielen europäischen Provinzen sein, und ganz en passant wird auch gleich die christliche Kultur geschliffen. Die Abschaffung christlicher Feiertage und gleichzeitig dabei die Forderung nach moslemischen „Feiertagen“ zeugt von der perfiden Strategie, die gemeinsame Identität und damit Wehrhaftigkeit des Volkes zu zerstören.

Der Staat, dessen Aufgabe es ist, den Bürger vor Angriffen auf die Wohlfahrt des Einzelnen zu schützen, liefert den Bürger aus. Zuerst durch eine Währung, deren zugesicherte Stabilitätskriterien (Verträge von Maastricht) beseitigt wurden, mit der Konsequenz, dass der vorsorgende Bürger enteignet wird. Dann die Eingliederung fast jedes Zuwanderers in das Wohlfahrtssystem ohne Gegenleistung. Hier mit dem Wissen, dass diese Politik selbst den reichsten und gutmütigsten Staat irgendwann überfordern muss.

Und nicht zuletzt: Der Staat, dessen Aufgabe es ist, die Sicherheit seiner Bürger zu gewähren, versagt ihnen den Schutz zusehends. Die Polizei ergibt sich – von Politik, Medien und Justiz gesteuert – in zunehmender Hilflosigkeit gegenüber Angriffen von islamischen Einwanderern, linken Chaoten oder kapituliert vor Diebesbanden. Der Rechtsstaat wird ausgehöhlt durch ein Zwei-Klassen-Strafrecht für Deutsche und Nicht-Deutsche, sowie die Akzeptanz von Scharia als Paralleljustiz. Zusätzlich werden die Rede- und Versammlungsfreiheit eingeschränkt und diejenigen, die die Grundrechte verteidigen, werden als Gegner dieser Grund- und Menschenrechte diffamiert.

Es wird Zeit, diesen verbrecherischen Kräften entgegenzutreten, die uns Identität, Wohlfahrt, Sicherheit, Rechtstaatlichkeit und Freiheit rauben. Der Geist des Volkes, das sich seiner Macht bewusst war und furchtlos durch die friedliche Revolution die ersehnte Freiheit errungen und die Einheit herbeigeführt hat, muss wieder aufleben – in ganz Deutschland. Heute gibt es keine Stasi mehr, die früh morgens vor der Tür steht – auch wenn es dafür inzwischen die Medien gibt, deren Urteile genauso vernichtend sein können. Ihre Waffen sind sozial tödliche Begriffe wie „Euro-Hasser“, „Islam-Hasser“ oder „Klimaleugner“. Aber noch gelten die im Grundgesetz garantierten Rechte der Freien Rede und der Versammlungsfreiheit. Geben wir diesen Rechten einen Wert und machen davon Gebrauch – für die Freiheit – für die Demokratie – gegen Bevormundung.

Am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, lädt die Bürgerinitiative „Tag der Patrioten“ wieder zu einer Kundgebung in Berlin auf dem Breitscheidplatz von 14 bis 18 Uhr ein. Das Motto: “Freiheit, Einheit und Demokratie”. Hauptredner dieser Kundgebung wird der Buchautor („Das Dschihadsystem“, „Die liberale Gesellschaft und ihr Ende“) Manfred Kleine-Hartlage sein.

Und auch diesmal der Hinweis: Die Veranstaltung ist eine Kundgebung freier Bürger und keine Parteiveranstaltung. Herzlich Willkommen sind alle Patrioten und Demokraten. Nicht willkommen sind alle Antipatrioten, Antidemokraten sowie nationale und internationale Sozialisten.

» Facebookseite der Veranstaltung
» PI-Bericht vom letzten Jahr

image_pdfimage_print

 

41 KOMMENTARE

  1. „Deutschland ist wieder Eins“

    Das stimmt so nicht. Nur West- und Mitteldeutschland sind wieder vereint. Zu Gesamtdeutschland gehören noch einige andere Gebiete, die wir wohl (leider) nicht mehr zurückbekommen werden.

  2. Frei nach Andreas Hofer: Manda es isch Zeit!
    Wenn demnächst ROT/DUNKELROT/GRÜN an der Macht ist, ist es mit solchen Kundgebungen eh vorbei!

    Gesetz gegen die Neubildung von Parteien.
    Vom 14.Juli 1933 (RGBl. 1 S. 479).
    § 1.
    In Deutschland besteht als einzige politische Partei die NationalSOZIALISTISCHE Deutsche Arbeiterpartei.

    Die AfD wird verboten und PI wird abgeschaltet. So wird es kommen.

  3. Ich fürchte, die Berliner Antifanten wetzen bereits ihre Steine und freuen sich die Patrioten attackieren zu können. Für diese Leute sind Patrioten „Rechtsextremisten oder gar „Nazis“ und somit „Freiwild“. Das bekam ja auch die Band Frei.Wild zu spüren, wenn auch vorerst nur verbal. Ob die an sowas bei der Namensgebung gedacht haben?

  4. Nachdem die DDR (auffallend lautlos) zusammengekracht ist, könnte man fast meinen, die Wiedervereinigung sei eine ABM für Kommunisten gewesen, die man im Ostblock – mangels Masse – schon längst nicht mehr ausreichend ernähren konnte!

  5. Dazu passt ganz hervorragend ein Beitrag auf kath.net, den ich gerne im Wortlaut wiedergebe:

    Vatikan-Berater: Dialog mit Muslimen weitgehend sinnlos

    Ägyptischer Vatikan-Berater P. Samir übt bei Tagung in Salzburg heftige Kritik an muslimischen Migranten in Europa, die sich von der europäischen Kultur abschotten wollen

    Salzburg (kath.net/KAP)
    Ein theologischer Austausch mit Muslimen ist wenig zielführend. Dies meinte der ägyptische Vatikan-Berater und Jesuitenpater Samir Khalil Samir (Foto) bei der derzeitigen Jahrestagung der „Initiative Christlicher Orient“ in Salzburg. Man dürfe keine zu hohen Erwartungen in einen theologischen Dialog mit Muslimen zu stecken. Ein solcher Dialog sei weitestgehend sinnlos. Im Gespräch müsse es vielmehr zuerst um kulturelle Fragen gehen. Dazu zählte Samir u.a. die Diskussion um die Gültigkeit der Menschenrechte. Wenn es so etwas wie Menschenrechte gibt, dann müssten diese für alle Menschen gelten. Es dürfe keine religiösen Vorbehalte geben, wie dies vom Islam immer wieder geäußert wird.

    Heftige Kritik übte der Jesuit auch an muslimischen Migranten in Europa, die sich von der europäischen Kultur abschotten wollen. Wenn man schon in einen anderen Kulturkreis auswandert, dann müsse man sich in gewisser Weise auch an die jeweilige Kultur anpassen, so Samir: „Ich muss mich dann an die in Europa geltenden Normen anpassen, und nicht: Diese Normen müssen sich an die Scharia anpassen.“

    Der gebürtige Ägypter, der neben Theologie und Philosophie auch Islamwissenschaft studierte, lehrt in Rom, Paris und Beirut, wo er u.a. auch Imame über das Christentum unterrichtet. Er gab in seinen Ausführungen einige Beispiele, wie sehr die arabische und europäische Kultur auseinander liegen würden, was den Dialog erschwere. So bedeute der Begriff „Freiheit“ für einen Ägypter etwas ganz anderes als für einen Europäer. Die Religion setze der Freiheit aus der Sicht der Muslime Grenzen. Der Europäer hingegen können sich auch frei entscheiden, nicht religiös zu sein. Für Muslime sei aber der Gedanke einer „Freiheit des Gewissens“, die es einem erlaubt, die Gemeinschaft der Muslime zu verlassen, völlig inakzeptabel und undenkbar.

    Auch Muslime haben „Recht auf das Evangelium“

    Zuletzt warnte der ägyptische Jesuit auch davor, den Missionsauftrag Jesu nicht ernst zu nehmen. Auch den Muslimen müsse das Evangelium verkündet werden: „Sie haben ein Recht darauf.“ Freilich dürfe diese Verkündigung nicht mit Zwang oder Gewalt erfolgen sondern durch das eigene christliche Lebenszeugnis.

    P. Samir hielt am Montagabend den Hauptvortrag bei der ICO-Tagung, für den eigentlich der chaldäische Patriarch Louis Raphael I. Sako vorgesehen gewesen war. Der Patriarch hatte allerdings kurzfristig seine Teilnahme absagen müssen. In einem Grußwort würdigte Sako aber die Arbeit der ICO, die einen wichtigen Beitrag dafür leiste, dass die Präsenz der Christen im Orient auch weiterhin gegeben ist.

    Copyright 2013 Katholische Presseagentur, Wien, Österreich

  6. Wäre es für alle nicht schon mal ein guter Anfang, wenn man am 03. Oktober voller Stolz die deutsche Flagge ins Fenster hängt!

  7. #7 Rorschach (24. Sep 2013 18:57)

    Die linke Fahne ist die belgische – was die hier soll, weiß ich nicht.
    Die rechte ist die des Deutschen Widerstandes (20. Juli / Claus Schenk Graf von Stauffenberg).

  8. OT

    Frage: Wie reagiert man auf islamistischen Terror? Mit kapitulieren, einknicken, zurückweichen? Oder so, wie eine junge Israelin das einen Tag nach der Ermordung eines israelischen Soldaten mittels Kopfschuß durch einen islamistischen Scharfschützen in der israelischen Stadt Hebron macht:

    Unbeirrt in Hebron:
    Der Tag nach dem Attentat in der Hebroner Altstadt

    http://haolam.de/artikel_14901.html

  9. Wieso ist der Tag der Patrioten im Oktober? Die Mauer ist im November gefallen.

    Die Wende ist den Menschen aus dem Osten zu verdanken. Nicht irgendwelchen Berufspolitikern, Profitlern und Lobbyisten aus dem Westen.

  10. Deutschland muss seine innere Spaltung wieder überwinden, die Polarisierung in Links und Rechts schadet nur und wird am Ende unser Volk noch völlig zugrunde richten. Lasst die Ideologen und Radikalen an beiden Rändern außen vor, kämpft aus der Mitte heraus für ein einig Vaterland! Wir brauchen gute Lösungen für alle Themen, die uns betreffen.
    Darum nehmt auch den Grünen und Linken ihre Themen weg, die sie okkupiert haben (z. B. Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit). Diese Themen sind zu wichtig, um sie Ideologen zu überlassen!
    Jede politische Thematik braucht eine gute Lösung, die unserem ganzen Volk dient. Und das gilt noch viel mehr für die Themen, die bisher als „rechts“ galten, wie Einwanderung, Überfremdung und Islamisierung. Wir können diese Probleme nur als ganzes Volk lösen. Die Lösungen müssen aus der Mitte unseres Volkes heraus kommen. Wenn wir unsere poltische Spaltung nicht überwinden, ist Deutschland verloren, wie die anderen Völker des christlichen Abendlandes auch. Darum brauchen wir endlich auch wieder Symbole, die Identität stiften, wie den Tag der deutschen Einheit. Kämpft dafür, dass die Menschen in der Masse endlich aufwachen, es nützt es nichts, wenn nur 0,3% den Durchblick haben. Aber man gewinnt die Masse nur, wenn man ihnen auf allen Politikfeldern gute Lösungen aufzeigt und damit die innere Spaltung überwindet. Die Blockparteien streuen da der Masse nur Sand in die Augen. In Wirklichkeit ist ihre Politik auf weitere Spaltung und Radikalisierung des Volkes angelegt. Das hat System, nicht nur von Links, da machen auch CDU/CSU und FDP mit. Der NS-Zeit ging ebenfalls eine gewollte tiefe politische Spaltung und Radikalisierung voraus, darum konnten die Faschisten schließlich die Oberhand gewinnen. Heute sind es die Linksfaschisten, in Verbindung mit den Einwanderern und dem Islam, die sich dieselbe Situation wieder zunutze machen. Das deutsche Volk geht dabei vor die Hunde, wenn es nicht zusammen findet und gemeinsam aufsteht!
    DEUTSCHLAND EINIG VATERLAND!

  11. #12 RolandF54

    Der Türkin Leyla Ecem Demirkan wurde 2007 die Einreise ohne Visum nach Deutschland verwehrt. Sie klagte vor dem EuGH, und hat jetzt verloren!

    Türken haben kein Recht auf visafreie Einreise in die Europäische Union, weil sie dort möglicherweise Dienstleistungen in Anspruch nehmen wollen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschied am Dienstag in Luxemburg, die „passive Dienstleistungsfreiheit“ – also die Inanspruchnahme und nicht das Erbringen einer Dienstleistung – werde durch einen Vertrag zwischen der EU und der Türkei nicht garantiert (Az.: C-221/11)

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/recht-steuern/urteile-entscheidungen/eugh-ohne-visum-duerfen-tuerken-nicht-in-die-eu-einreisen/8837930.html

    Die Klage aber hatte folgenden Hintergrund:
    Eine Falschmeldung ohne Gleichen: Deutschland schafft Visum für Türken ab!

    http://www.jurblog.de/2008/03/19/eine-falschmeldung-ohne-gleichen-deutschland-schafft-visum-fuer-tuerken-ab/

    Übrigens ist unser Freund KOLAT der heftigste Verfechter der Visumfreiheit für die Türken!
    Er wird diesen Traum niemals begraben. Für ihn ist Deutschland das rechtmäßige Kalifat seiner Türken!

  12. Diese „Friedliche“ revolution, wäre um ein Haar zu einem Blutbad beworden. Denn die NVA war schon zum Kampf bereit ausgerückt gewesen und warteten nur auf den telefonischen Einsatzbefehl, der nocht gekommen war, denn die Russen hatten mit ihren eigenen erheblichen Problemen zu tun, das ihnen zu der Zeit noch weitere Probleme nicht nur ungelegen kamen und deshalb dieser Einsatzbefehl aus Moskau ausgeblieben war. Denn dieses Ostdeutschland war nur zum Schein eine DDR gewesen und in Wahrheit doch nur eine Pufferzone gegen den Westen und unter Leitung des KGB, aber kein eigenständiger Staat, was man nur vorspielen durfte.

  13. OT – Für AfD-Wähler die sich selbst kasteien wollen:

    Frontal 21 um 21:00 Uhr auf DDR 2

    Deutschland nach der Wahl: Die fragwürdigen Aufsteiger von der AfD…

  14. OT

    TV Tipp heute 21.00 h: Frontal (ZDF)

    Deutschland nach der Wahl:
    Die fragwürdigen Aufsteiger von der AfD; …

    Aus dem Stand schaffte sie es knapp unter die Fünf-Prozent-Hürde – die Alternative für Deutschland, AfD. Eine Partei, die es erst seit Februar 2013 gibt, die ihren Wahlkampf hauptsächlich gegen den Euro gerichtet hatte und mit rechtspopulistischen Äußerungen auf Stimmenfang gegangen war. Am Ende hat es dann doch nicht ganz gereicht. Trotzdem verbucht die Protestpartei um Bernd Lucke das Wahlergebnis als großen Erfolg. Doch auch in seiner Dankesrede am Wahlabend fällt der Parteivorsitzende durch seine Wortwahl auf, etwa indem er von „Entartungen von Demokratie und Parlamentarismus“ spricht.

    Frontal21 fragt nach: Wer sind die fragwürdigen Aufsteiger einer neu gegründeten Partei, die nur knapp den Einzug in den Bundestag verpasst hat?

    http://www.tvspielfilm.de/tv-programm/sendung/frontal-21,107046414102.html, 24.09.2013

  15. #3 amenschwuiibleim

    Nein, nein. Die Ausserirdischen greifen an, der Mond fällt auf die Erde, Atomkrieg, Weltuntergang. So wird es kommen. Schon nächsten Monat. Echt jetzt. Wirklich, ich glaub dran.

    Sorry, aber ich kann diesen dämlichen Apokalyptik-Blödsinn jeglicher Art nicht mehr hören.

  16. Es gibt auch in Stuttgart einen besonderen 3.Oktober 😀

    Mobilisierung gegen die Einheitsfeier am 3. Oktober in Stuttgart

    ***Gelöscht!***linksunten.indymedia.org/de/node/95922

    .
    ***Moderiert! Bitte keine direkte Verlinkung zu extremistischen Seiten, vielen Dank! Mod.***

  17. #29 mabank (24. Sep 2013 20:25)

    #3 amenschwuiibleim

    Nein, nein. Die Ausserirdischen greifen an, der Mond fällt auf die Erde, Atomkrieg, Weltuntergang. So wird es kommen. Schon nächsten Monat. Echt jetzt. Wirklich, ich glaub dran.

    Sorry, aber ich kann diesen dämlichen Apokalyptik-Blödsinn jeglicher Art nicht mehr hören.

    Geht mir auch so. Ich komme mir vor, wie in South Parks Obama’s Eleven …. :rolleyes:

    http://www.southpark.de/alle-episoden/s12e12-obamas-eleven

  18. #9 ManuelFN (24. Sep 2013 19:05)

    Die “Wiedervereinigung” ist nach Bundesverfassungsgericht NICHTIG !!!

    Verträge und das Grundgesetz haben die Regierung noch nie besonders interessiert.
    Und was das BVerfG so entscheidet ist doch auch völlig Wurst.
    Ausserdem hat sich das Deutsche Volk selbst wiedervereinigt und braucht dazu keine blöden Verträge oder Genehmigungen.

    Es gibt ja auch Leute, die behaupten, das Deutsche Reich würde immer noch existieren, sei bloß handlungsunfähig… Ich bin sicher das gilt auch für das Osmanische Reich und das Römische Reich, …

    Dieser ganze juristische Blödsinn ist doch völlig irrelevant. Was ist denn aus der Beschneidungsgeschichte geworden? Gar nichts.
    Das BVerfG könnte entscheiden, dass der Islam nicht mit dem GG vereinbar ist. Oder dass die Deutschen das Recht auf eine ordentliche Verfassung haben. Und dann? Nichts würde passieren.
    Passieren tut nur dann was, wenn es eine Lobby gibt. Entweder aus der Wirtschaft, aus den Ideologenkreisen oder wenn das Volk tatsächlich mal gemeinsam was will.

  19. 2012 war es ja laut LINKSUNTEN ein Flopp

    ***Gelöscht!***linksunten.indymedia.org/node/68366

    Wird es denn diesmal erfolgreicher oder muss man als einer der 20 Teilnehmer wieder damit rechnen, dass man als einer von 20 „Nazis“ auf dieser Linksradikalen Seite abgebildet wird?

    .
    ***Moderiert! Bitte keine direkte Verlinkung zu extremistischen Seiten, vielen Dank! Mod.***

  20. @Klarer Verstand….So ein Quatsch…Wir waren nur allerhöchstens und wenn überhaupt 5, vielleicht auch nur 3 Teilnehmer und davon waren mindestens 70 von der NPD und die kamen extra mit einem Verdi-Bus aus Grönland.
    Ehrlich!
    Wo ich diese brisanten und wirklich total wahren Informationen her habe?
    Na von Linksextrem-Und-Garantiert-Wahre-Infos.de! Wirklich und ohne Schei*! Da und nur da bekommt man umfassende Auskünfte, die garantiert glaubwürdig, selbstverständlich objektiv und ehrlich sind. Menschen mit klarem Verstand holen sich ihre Informationen NUR auf linksextremem Seiten. Das weiß doch jeder…. Ihr Name ist doch Programm oder etwa nicht?
    Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Schönen Tag und viel Erfolg noch weiterhin als Forentroll. Süß sind die kleinen Blog-Haustiere und so intelligent und sie wissen wie man diffa…ähm informiert. Applaus! Applaus! 😉 Ach und bevor Freude aufkommt und das kleine Trollherz höher schlägt: Nein das wird mein einziger Beitrag hier zu diesem Thema. Kleine Forenpuschel gehören auf Diät gesetzt und sollten nicht gefüttert werden.

    Wirklich interessierte Mitstreiter nehmen einfach am TDP teil und zerreden hier keine Beiträge. Punkt!

    Also auf, weg von der Tastatur und in der Realität am 03.10.2013 Gesicht zeigen und die Deutschlandfahnen nicht vergessen.

    Patriotische Grüße aus Berlin an alle Redner, Teilnehmer, Unterstützer und Helfer! Wir sehen uns!

  21. @ Nachdenklich Berlin: Wie immer auf den Punkt gebracht 😀
    Wir sehen uns nächsten Mittwoch mit Flagge und Rede!

  22. Wie können wir aber verhindern, dass wir den Berlinern durch den Münchner Demozug nicht die Teilnehmer wegschnappen (und umgekehrt), der Münchner Demozug aber dennoch groß genug ausfällt, um beachtet und nicht mit Hohn+Spott übergossen zu werden? Am 1.9.2012 waren wir ja nur 70, obwohl die Leute aus ALLEN Teilen der Republik herangekommen waren. Einer aus der Münchner Gruppe schlug dafür Folgendes vor:
    Wessis nach München und Ossis nach Berlin oder Norddeutsche nach Berlin und Süddeutsche nach München (oder so ähnlich).
    Wär´das durchführbar und könnte man das durchgeben?

    Servus

Comments are closed.