Die Journalistin Andrea Röpke (Foto) hat nach Informationen von PI regelmäßig vor autonomen Linksextremisten referiert. Das Niedersächsische Landesamt für Verfassungsschutz fertigte demnach in der Zeit von 2006 bis 2012 mehrere Vermerke zu den Aktivitäten der Morsumerin und ihrer gewaltbereiten Zuhörerschaft an. Als Röpke schließlich 2012 bei der Behörde schriftlich Auskunft über zu ihrer Person gespeicherte Daten verlangte, wurde es den Verfassungsschützern offenbar aufgrund der guten medialen Vernetzung der 48-Jährigen zu heiß: Die Datensätze wurden gelöscht.

Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch hatte der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius (SPD) von insgesamt sieben Journalisten, zu denen Informationen gesammelt worden seien, gesprochen. Er berichtete von „eklatanten Versäumnissen des Verfassungsschutzes“ für die – wie könnte es anders sein – Amtsvorgänger Uwe Schünemann (CDU) die Verantwortung trage. Kleines Geschmäckle: Der vermeintliche „Skandal“ war intern bereits seit März bekannt, Pistorius ging mit ihm aber erst diese Woche, kurz vor den wichtigen Wahlen in Hessen und im Bund, an die Öffentlichkeit.

Auch, dass sich der Furor der linksliberalen Einheitspresse reflexartig gegen den Verfassungsschutz richtet, scheint kritikwürdig. Andrea Röpke, die der von DKP-Kadern geführten VVN-BdA angehört und deren Anwalt in ihrem Auftrag mit der kommunistischen „Jungen Welt“ spricht, scheint hingegen über jede Kritik erhaben und wird regelmäßig schlicht als harmlose „Rechtsextremismusexpertin“ vorgestellt. Da scheint ihre eigene Wahrnehmung schon deutlich näher an der Realität zu sein. Gegenüber dem NDR äußerte Röpke:

Ich habe die Anfrage 2012 über meinen Anwalt stellen lassen, weil ich den Verdacht hatte, dass da was sein könnte. Als dann der Brief kam, der besagte, dass es keine Akte gebe, habe ich mich gewundert, ehrlich gesagt.

image_pdfimage_print

 

22 KOMMENTARE

  1. katastrophal was in dieser untergehenden Gesellschaft alles moeglich ist,

    mit Steuermitteln bezahlt man linksdamagogen die das Autonome Pack auch noch schulen?

    Gibt es keine aufrechten Menschen mehr, die so etwas auf Grund ihrer Stellung im Getriebe, verhindern?

  2. Man hat vermutlich die Akten gelöscht, weil sie mit richtig gewaltbereiten Linksextremisten rumlungert(e), die noch immer unter Beobachtung stehen. Da Linke gerne sowas in die Öffentlichkeit tragen und warnen, hat man sich für diesen Weg entschieden. Mann will ungehindert Linksextremisten weiter beobachten können. Da lässt man so Fischlein wie Andrea Röpke von der Angel.

  3. Also Leute, kann es sein, dass in der BRD ein linker Staatsstreich stattgefunden hat und keiner hat was davon bemerkt?

  4. Ich bin sicher der VS hat neben offiziellen Akten auch inoffizielle Akten, über die man dann keine Auskunft mehr gibt, da sie offiziell nicht existieren. Das Löschen war vermutlich eher das Verschieben in einen anderen Ordner 😉

  5. Frau Röpke gehörte früher sicher zur Alternativen Szene, bis sie noch weiter nach links driftete. Alle die am Sonntag die Alternative wählen können sich auch zur Alternativen Szene zählen, das wird die Müslifraktion aber ganz schoen ärgern 🙂

  6. Neben Rydlewski die nächste rote Hasspredigerin, die Menschen zusammenrottet, die sich wie Tiere verhalten und sinnlos auf andere einschlagen, weil sie keine solch armseligen, faulen und selbstverschuldeten Wirtschaftsverlierer sind.

  7. Was hat die Andrea Röpke den Leuten von den roten Sturmabteilungen eigentlich erzählt? Sicherlich nichts über das Weltbild der „rechten Kameraden“, denn wie dieses aussieht, ist allgemein bekannt.
    Frau Röpke hat aber Namen, Adressen, Fotos und Videos von Mitgliedern der rechten Szene. Wenn die Antifa mal jemanden „besuchen“ möchte, ist sie sicherlich sehr froh, wenn sie bei der Vorbereitung auf das Datenmaterial einer so „tapferen“ Journalistin zurückgreifen kann.
    Kann ich eigentlich eine Anfrage an Frau Röpke stellen, ob sie eine Akte über mich führt? Wer jedenfalls wie Frau Röpke Akteneinsicht bei anderen verlangt, sollte diese auch selbst gewähren.

  8. Eine typische RAF-Sympathisantin. Solche Typen sind bei der LinksRotGrünen Journaille äußerst beliebt!

  9. Die Südwestpresse welche fast ganz Baden-Württemberg mit dem Mantel der Zeitung beliefert, lobt diese Linksradikale in höchsten Tönen.

  10. Die größte Not bei der Frauin würde durch einen passablen Friseur gelindert werden.Weil die aber auch jeden Cent sparen für Tinte und Spraydosen!

  11. #16 deutscherJohannes
    Die Dame sollte sich vor Interviews wenigstens die Haare waschen.
    Sie wirkt sonst so heruntergekommen, wie die Antifas, die Klamotten vom SPD-Label Storch Heinar tragen.

  12. „Andrea Röpke referierte vor “Autonomen”“
    ——————————————

    Was soll da „referiert“(?) werden. Da wird Haßpropaganda verbreitet. Zur Gewalt Gegen Rechts aufgestachelt. Was anderes geht in diese Matschbirnen eh nicht rein.

  13. Dieser Artikel ist beim Tagesspiegel verschwunden und nur noch als Eintrag bei google abzurufen, weiß einer näheres?
    „Sexueller Dschihad“: Tunesische Frauen fliegen zum Liebesdienst nach Syrien
    Tagesspiegel ?- von Marc Röhlig ?- vor 8 Stunden
    Tunesische Frauen sollen laut Aussagen des tunesischen Innenministers nach Syrien gefahren sein, um an einem „sexuellen Dschihad“ teilzunehmen, bei dem …

    https://www.google.de/search?client=ubuntu&channel=fs&q=sexueller+Dschihad&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=9bw8UpuoGKz60gWuiIDQCQ

  14. Im Regionalprogramm („Buten & Binnen“, Radio Bremen) hat sie auch rumgeweint, daß sie vom VS überwacht wurde. Dabei hat sie nur irgendwelche unwichtigen Fotos von einer Pfadfindergruppe – oder was das war – gemacht. Danach gab’s noch ’ne böse Verfolgungsjagd, bei der ein Opelfahrer sie fast noch geschnappt hätte. Was für ein Klamauk!

  15. #8 Toni H.
    Die Linkinnen sehen alle so charmant aus

    Wirklich ?
    In den Gesichtszügen dieser Frau erkenne ich eine selbstverliebte,linksfaschistioide,
    NUR-ICH-HABE-RECHT Gesinnung eines selbsternannten Gutmenschen.

  16. #4 grossberliner (20. Sep 2013 18:08)

    Das ist doch diese Berufs(anti)faschistin
    ——————-
    Die sieht doch irgendwie unbefriedigt aus! Das kommt davon wenn man mit Schildern herumläuft:
    „Kein Sex mit Nazis“!

Comments are closed.