Der quasi-offiziöse bundesdeutsche Wahl-O-Mat ist ein Produkt der Bundeszentrale für politische Bildung (kurz bpb genannt), eine Unterbehörde des Bundesinnenministeriums. Wer glaubt, dass damit alles in Butter wäre, ist naiv. Dem Bundesinnenministerium steht bekanntlich der Minister des Innereren, Hans-Peter Friedrich von der CSU vor. Achso, der Wahl-O-Mat ist also letztlich eine CSU-Veranstaltung? Schön wäre es, denn dann könnte man den Spiritus der Bayern-Union, deren Politik man gemeinhin kennt, zwecks Neutralisierung einfach aus dem Wahl-O-Mat-Geschehen heraus rechnen. Doch in der Zentrale für politische Bildung sieht es diametral anders aus.

Die bpb muss zwar den Bundesinnenminister als oberste Instanz fragen, wenn sie gerne ein neues Dienstgebäude haben möchte oder mehr Geld oder sonst irgendwelche Äußerlichkeiten verändern möchte, aber inhaltlich macht sie, was sie will.

Unter dem Dach der wissenschaftlichen Freiheit werkelt dort allerdings seit Jahrzehnten ein grundsätzlich links gebürstetes Meinungsmacherteam, die in einem wenig kontrollierten Raum geistige Allmacht walten lässt. Regelmäßig ist die bpb Oberrichter über selbst gesetztes Gedankenrecht. Die Politische Bildung ist ein eigenes gewichtiges Thema, an das sich die konservativen Parteien nicht heran trauen. Sie kuschen… (Ganzer Text von Bettina Röhl in der WIWO / Foto oben: Thomas Krüger, seit 2000 bpb-Leiter)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

46 KOMMENTARE

  1. Auch wenn Bettina Röhl mit Ihrer Analyse Recht hat:
    Wer das Spiel durchschaut hat, weiß was er anklicken muss. Bei mir war die AfD mit 85% Übereinstimmung klar auf Platz 1 😀

  2. Dieses Wahl-O-Mat erscheint mir auch als eine von die Politikern erfundenes Werkzeud zur Manipulation der Wähler zu sein. Wirde mich gar nicht wundern, wenn die alte DDR-Taktik bei dieser Wahl angewendet wird, wo die vorgefertigten Wahl-Urnen einfach gegen die wirklichen, ausgetauscht werden und damit die alte Wahlfälscher-Masche angewendet wird.

  3. Klar, die BpB ist ein Drecksverein… siehe z.B. hier… aber speziell der wahlomat ergibt doch sinnvolle Ergebnisse… bei mir kommt jedenfalls immer REP, Freiheit, proD etc raus… 🙂

  4. Das AfD-Logo beim Bescheiß-o-mat zur Auswahl der 8 Parteien ist fast ganz hinten klein und grau versteckt.

    Welch ein Zufall!
    😉

    Nach längerer Suche kam ich dann bei der AfD auf immerhin 76%.

  5. Pro oben, danach AfD, Grüne und Linke gaaaaaaanz unten, wo sie hingehören. Man muss nur richtig klicken, dann klappt das auch mit dem Wahl-O-Mat

  6. Richtig müßte es so heißen:
    Wahl-O-Mat ist ein Produkt des Agitationsministeriums der Bundeszentrale für politische Bildung, eine Unterbehörde des Ministeriums für Staatssicherheit Bundesinnenministeriums in unserer DDR2.0.

  7. Beim Kandidatencheck kam bei mir heraus:

    Platz 1 für den Piratenkandidaten
    Platz 2 sdp
    Platz 3 AfD

    Unglaublich. Es wurden nur Übereinstimmungen gezählt und nicht Ablehnungen. Ausserdem wurden Fragen nicht gewichtet und einige Themen kamen überhaupt nicht vor.

  8. Wie gut, dass weder die NSA noch ein bundesdeutscher Dienst noch die Zentrale für politische Bildung, die den Wahl-O-Maten erfunden hat, ihre Antworten, die sie dem Wahl-O-Maten spielerisch gegeben haben, abfischen, oder?

    Das ist kein Hindernis, oder?

    #1 Miss
    🙂 🙂 🙂 sehr schön!

  9. Klar ist die Bundeszentrale für politische Bildung links.Sie ist so links wie der gesamte Diskurs in dem sie allerdings die wissenschaftliche Avantgarde zu bilden versucht.

    Ein Streit um die Besetzung dieser Position würde voraussetzen, dass außerhalb der Bundeszentrale eine öffentliche fundamentale Kritik existieren würde.Wo die aufzukeimen droht, wird sie von allen gesellschaftlichen Kräften gejagt und weggebissen.

    Bettina Röhl beschreibt sehr gut, wie allerdings nicht nur der Wahl o Mat, sondern unser gesamter öffentlicher Diskurs abläuft.

    Ein schöner passender Artikel von Manfred Kleine Hartlage:

    http://www.sezession.de/40673/scherbenlese-eine-destruktive-vorarbeit.html

  10. Die BpB ist seit Jahren ausschließlich islamophil, negro-/afrophil, linkophil und deutschophob. Sie hat sich das linke Narrativ von „Antifaschismus, Imperialismus, Kolonialismus, 3.-Welt-Hurraismus“ vollkommen kritiklos und absolut jenseits jeglicher Realität zu eigen gemacht. Ich kenne sie noch aus meiner Schulzeit in den Mitte 70ern/Anfang 80ern. Da war sie noch dem demokratischen, rationalen, rechtsstaatlichen Standards und einer tatsächlichen Wissenschaftlichkeit verpflichtet.

    Heute nicht mehr, heute ist sie ideologie- und utopiegetrieben. Daher ist jeder, der mit Deutschland, der bürgerlichen Gesellschaft, Rationalität, Realität und stabilen Verhältnissen ein Hühnchen rupfen will, inzwischen BpB-Autor – also alle Leute und Institute, die bereits von diversen Bundesministerien im „Kampf gegen Rechts“ gefördert werden.

    Die Buchempfehlung von #4 humbert(03. Sep 2013 10:28)

    http://antaios.de/buecher-anderer-verlage/institut-fuer-staatspolitik-/wissenschaftliche-reihe/154/vom-heimatdienst-zur-politischen-propaganda-60-jahre-bundeszentrale-fuer-politische-bildung

    ist sehr gut.

  11. Diesen Wahlomaten-Quatsch mache ich grundsätzlich nicht mit. Mich nervten da von Anfang an die manipulativen Fragestellungen (Röhl hat das richtig erkannt), die nach meinem Eindruck jedes Mal schlimmer werden.
    Das funktioniert ähnlich wie diese Ankreuztests zu Abnehmen, Liebe, Psycho etc. à la „Welcher Typ bin ich“ in diversen Blättchen.

  12. Ich bin wirklich allen Menschen gegenüber nett und herzlich,
    aber es kam was ganz Böses beim Wahl-o-mat raus.

    http://l3.yimg.com/bt/api/res/1.2/_Zdcw9fXFexPakooYyZBYg–/YXBwaWQ9eW5ld3M7cT04NTt3PTYwMA–/http://media.zenfs.com/de-DE/News/AFP/photo_1365059910242-1-0.jpg

    wenn also der Wahl-o-mat links gebürstet ist, was soll ich dann wählen???? Was ist rechter, rassistischer, gewalttätiger als rächst?
    Richtig die da:
    http://www.bilderhoster.net/safeforbilder/bybj8m9y.jpg

  13. Also ich finde den Wahl-O-Mat super.
    Das Ergebnis ist seit Jahren: 1. Platz REP, 2. Platz PDV / NPD / ähnliche Splitterpartei 3. schon unter 50%
    .
    Wenn die Leute ehrlich antworten würden wären die Blockparteien längst unter ferner liefen!

  14. Früher nannte man sowas einfach Propagandabehörde.

    Aber heute geben die sich alle „öffentlich-rechtlich“ und „unabhängig“.

    StaSi oder Geheime Staatspozilei gibt sich euphemistisch die Bezeichnung „Verfassungsschutz“.

    Wer nicht hinter deren Neusprech steigt, der kapiert gar nichts.

    Ich werde mich auch weiterhin als zivilgesellschaftlich wichtiger Partizipant und nichtstaatlicher Aktivist für Demokratie und Menschenrechte und die Würde des Menschen ehrenamtlich engagieren! Sogar ohne Fördermittel aus den „Töpfen“ „gegen Rechts“. Oder bin ich in Wirklichkeit ein rechter Hetzer? O.O Kann mich nicht mal eine Behörde bewerten? Das wäre es, volldemokratisches Gütesiegel für Internetkommentatoren durch Behörden … äääh ich meine, freiwillige zivilgesellschaftliche Institutionen. Mit Klarnamen! Sie lachen … das ist alles schon geplant …

  15. Frau Röhl, die ich sonst sehr schätze meckert über platte Themen.
    Auch wären diese Themen teilweise verfassungswidrig wie zum Beispiel:
    „Kindergeld nur für Deutsche“
    „getrennter Schulunterricht Migranten / Biodeutsche“
    Vielleicht sollte sie mal in die Programme der Parteien reinschauen. Denn die NPD wirbt durchaus mit solchen Themen.
    Und die Linkspartei wirbt tatsächlich für einen Nato – Austritt.
    Verfassung und Verträge hin oder her.
    Ich finde es recht ordentlich von der BpB diese Programmpunkte überhaupt zur Disposition zu stellen !
    In den Medien werden sie nämlich gar nicht erst diskutiert.

  16. Ist doch klar geregelt:
    Der Michel beantwortet brav, nach bestem Wissen und Gewissen seine Fragen und ruft dann das Ergebnis ab,- dann grosses Entsetzen und der Michel ist froh, wenn ihm dabei keiner über die Schulter geschaut hat.
    Er kneift sich erst, dann wischt er die Schweissperlen von der rot angelaufenen Stirn, um dann sein Kreuzchen in drei Wochen ganz politisch korrekt bei Links oder Grün zu setzen, evtl auch bei den Sozailisten….
    ….der Michel will schliesslich ja nie eider Nazi sein!

    AUDE SAPERE

  17. #9 lieber Wolf
    der Fund kam von der Seite der Identitären Bewegung, was ja wiederrum nur reinkopiert wurde.
    Aber auf dem USB Stick – ab zum Drogeriemarkt – ausdrucken
    müsste doch gehen als*. jpg

  18. #16 Miss

    Das Wahlomat-Ergebnis kam bei mir auch heraus. Juckt mich nicht weiter.

    Bilder ausdrucken, ob zu Hause oder im Photoshop, habe ich schon mal gemacht. Das Papier ist aber nicht wetterfest und wird nach dem ersten Regenschauer wellig. Als Flyer für Briefkästen sollte es wohl gehen. Professionell gemachte Postkarten und Aufkleber machen jedoch einen viel besseren Eindruck. Sowas kann jede Dorfdruckerei. Ist bei geringen Auflagen aber sehr teuer. Bei Stückzahlen ab 10.000 Stück kostet dann aber das Einzelexemplar je nach Ausführung und Grösse zwischen 2 und 10 Cent.

  19. Seit dem ich den Text zu Gastarbeitern auf der bpb Webseite gelesen habe, war mit klar, das diese Seite mit Vorsicht zu genießen ist.

  20. #16 Miss

    Ich hatte das gleiche Ergebnis und fürchte die Kuschelpolitik der Linken erzeugt eine entsprechende Reaktion. Hoffen wir, daß wir dann auf der richtigen Seite sind!

  21. Immer schön den „Wahl-O-Mat“ benutzen,
    denn einige Kommentatoren geben ja gerne alles von sich preis.
    Zusammen mit der IP Adresse eine profilierte Hinterlassenschaft für NSA und Co.

  22. Finde den Wahlomat net verkehrt. Ziemlich realistisch isser schon, die Reihenfolge entsprach fast ganz genau meinen Präferenzen:

    1. AfD 79%
    2. Pro
    3. CDU
    4. NPD
    5. FDP
    6. SPD
    7. Grüne
    8. Linke 24%

  23. Aus eigener Erfahrung weiss ich, dass dieser Verein ein mindestens linker, wenn nicht gar linksextremer Haufen ist.

  24. Nehmen wir an, den Wahl-O-Mat benutzt jemand, der außer bei Wahlen politisch eher desinteressiert ist. Nehmen wir weiter an, er füttert den Wahl-O-Mat so, dass der nur Pro Deutschland als erstes ausspucken kann, was schwer genug sein dürfte gemäß des obigen Artikels.

    Wie wird diese unbedarfte Person gleich mal auf Linie gebracht? Folgender Text lächelt ihn nach der Auswertung an:

    Bürgerbewegung pro Deutschland

    pro Deutschland wurde 2005 gegründet. Die Partei tritt 2013 erstmalig bei einer Bundestagswahl an. In ihrer Programmatik verbinden sich islamfeindliche und rechtsextreme Elemente. So stellt eine harte Asylpolitik sowie die Islamfeindlichkeit der Partei den Markenkern ihres Programms dar.

    Anschließend klickt er auf weitere Informationen zu der Partei und erhält gleich eine ganze Seite in diesem Ton: http://www.bpb.de/politik/wahlen/wer-steht-zur-wahl/bundestag-2013/165517/pro-deutschland

    Handelt es sich also um eine Person, die tatsächlich unbedarft ist und eigentlich der Meinung ist in der Mitte der Gesellschaft zu stehen, wird ihr gleich mal der Kopf gewaschen, so dass sie doch bitte die „richtigen“ Positionen anklickt.

    Auch die AfD bekommt ihr Fett weg mit Sätzen wie:

    Solange es der AfD gelingt, als seriöse konservative Mitte-Strömung aufzutreten…

    Soll angedeutet werden, die Partei wäre es gar nicht?
    Weiter sorgt die BpB dafür ihre Meinung einfließen zu lassen mit z.B.:

    Gleichwohl möchte die klare Mehrheit der Deutschen keinen Ausstieg aus dem Euro

    Habe ich was verpasst? Wer hat denn vor der Einführung des Euros einen Volksentscheid durchgeführt? Und wer hat einen Volksentscheid darüber nach der Einführung durchgeführt? Kann mich nicht erinnern. Erinnern kann ich mich aber, dass „die Mehrheit“ in den Umfragen gegen die Euroeinführung war.

    Motto der BpB:
    „Wir machen uns die Welt, wie sie uns gefällt“

  25. – Bündnis 21/RRP 78,7 %
    – pro Deutschland 75,5 %
    – FREIE WÄHLER 73,4 %
    – BP 72,3 %
    – Volksabstimmung 71,3 %
    – AfD 68,1 %
    – PBC 67 %
    – RENTNER 67 %
    – FAMILIE 67 %
    – REP 64,9 %
    – Partei der Nichtwähler 63,8 %
    – BIG 62,8 %
    – BüSo 61,7 %
    – ÖDP 61,7 %
    – SPD 60,6 %
    – PIRATEN 59,6 %
    – PARTEI DER VERNUNFT 58,5 %
    – Die PARTEI
    – PSG 55,3 %
    – CDU / CSU 54,3 %
    – GRÜNE 53,2 %
    – Tierschutzpartei 53,2 %
    – DIE LINKE 51,1 %
    – DIE VIOLETTEN 51,1 %
    – DIE FRAUEN 50 %
    – MLPD 50 %

    Dass keine Partei zu über 80% mit mir überein stimmt und gleichzeitig keine Partei weniger als 50% mit mir übereinstimmt, zeigt für mich, dass die Thesen aller Parteien weichgespült sind, um sich möglichst breit aufzustellen oder der Wahl-O-Mat einfach in die Tonne zu treten ist…. oder beides. Die NPD habe ich bewusst ausgeklammert, da ich eines ihrer ersten Opfer wäre, würde sie an die Regierung kommen.

  26. Der Wahl-O-Mat ist nur ein nettes Spielzeug, das man trotzdem lieber herunterladen und offline spielen sollte. Frau Röhl zerlegt ihn hier ganz richtig. Thesen wie „Alle Kinder sollen ungeachtet ihres kulturellen Hintergrundes gemeinsam unterrichtet werden“ sind vollkommen sinnlos oder grottenschlecht formuliert, glücklicherweise kann man auf sie mit Enthaltung reagieren. Soll man deutsche Kinder in einer Klasse mit Kindern unterrichten, die kein Deutsch sprechen? Soll man deutsche Kinder in Deutschland, türkische in der Türkei unterrichten?

    Ich glaube, daß einige Fragen nur im Wahl-O-Mat auftauchen, damit am Ende die NPD gewinnt, die Verfassungsschutzpartei, die zur Denunziation nationaler Standpunkte gehegt und gepflegt wird.

    Davon abgesehen bin ich mit meinem Ergebnis sehr zufrieden.
    Die Plätze 28 bis 24 belegen im Block: FDP, CDU/CSU, SPD, Grüne, Piraten – perfekt. Die Plätze 1 bis 5: NPD, Rentner, PRO, Volksabstimmung, BP. Die AfD, die ich dieses Mal aus formalen Gründen wählen werde, ist mit Platz 14 die Partei der Mitte. In Gefahr und größter Not…

  27. Wahl Hilfe

    Kreis-Lauf-Nachrichten

    Asylpolitik im Südwesten

    Die Panik im fremden Land

    Eine Notlösung für maximal drei Jahre

    Man sei überrascht gewesen vom Tempo des Bauunternehmens in der Hülbenstraße 105. Die Adresse gab es bisher gar nicht.

    „Ein normales Leben ist in Tschetschenien nicht mehr möglich“

    Aus Nigeria stammt eine hochschwangere Frau. 2007 floh sie nach Libyen. In diesem März kam sie in Italien an.

    „Ich habe Angst vor dem Winter“, beginnt eine junge Iranerin das kurze Gespräch.

    Dettingen habe eine sehr schöne Landschaft, aber der Ort sei eher nichts für junge Leute.

    Stuttgart sei da anders, wurde ihr gesagt. Sie will Deutsch lernen, ihr Englisch verbessern, ein Fitness-Studio besuchen. Und sie klagt über eine miese Internetverbindung.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.asylpolitik-im-suedwesten-willkommen-im-container-page1.ffe38e98-4b62-49d9-8fa2-1cb43c9b6da5.html

  28. Ich finde die Idee einer staatlichen Zentrale für politische Bildung ohnehin etwas merkwürdig. Hat einen schalen Beigeschmack von Propagandafabrik.

Comments are closed.