ChristenNinar Odisho (Foto) wurde nur 26 Jahre alt. Er war weder krank, noch hatte er einen Unfall, Ninar ist tot, weil er Christ war. Er wurde am 21. September in der Stadt Al-Thawrah in Syrien von den Terroristen der al-Nusra totgeschlagen. Die Stadt wird seit 2012 von den Islamisten kontrolliert. Die meisten Christen sind geflohen.

(Von L.S.Gabriel)

Die Dschihadisten drohten via Internet: „Wir schneiden Euch die Köpfe ab und stellen sie in der Moschee aus, damit alle Moslems sie sehen und stolz sind.“

Katholisches.info schreibt:

Ninar hielt sich noch in Al-Thawrah auf, um nach Möglichkeit zu verhindern, daß die Islamisten das Haus seiner Familie plündern und zerstören. Die Familie war, wie die meisten anderen Christen nach der Eroberung der Stadt durch die Dschihadisten geflohen. Am Samstagnachmittag näherten sich Ninar einige Islamisten. Ninar befand sich in Begleitung von zwei moslemischen Freunden. Die Islamisten fragten nach der Religion. Die beiden Moslems ließen sie weitergehen. Den Christen prügelten sie zu Tode.

So kennen wir die Friedensreligion, das fast identische Vorgehen konnte man erst dieser Tage in Nairobi mitverfolgen, wo Korantreue ein beliebtes, westlich orientiertes Einkaufszentrum stürmten. Moslems wurden aufgefordert zu gehen, die anderen wurden dahingemetzelt.

Dieselben Terroristen eroberten erst vor zwei Wochen die christliche Siedlung Maalula. Die Sergiuskirche von Al-Thawarah wurde von den Islamisten geschändet, geplündert und dann niedergebrannt.

Die brutale Gewalt der Islamisten in Al-Thawrah wurde von einem anderen Christen bestätigt, dem die Flucht gelang. „Mir ist die Flucht gelungen, aber die Islamisten schreiben mir dauernd SMS, mit denen sie mit mitteilen, daß sie mir den Kopf abschneiden, wenn ich nach Al-Thawrah zurückkehre“, so der Christ, berichtet Katholisches Magazin für Kirche und Kultur weiter.

Am Sonntag starben Dutzende Christen bei einem Terrorangriff der Sprenggläubigen in Pakistan (PI-berichtete). Seit Jahrhunderten schlachten Moslems Christen ab. Junge Christinnen werden gezielt vergewaltigt, Friedhöfe werden geschändet, weltweit brennen Kirchen und Klöster, mittlerweile auch in Deutschland.

Es war noch niemals so lebensbedrohend wie heute Christ zu sein. In Ländern wie Pakistan, Nigeria, Ägypten, Iran, Irak, Indien, Saudi Arabien, usw. gibt es de facto keine Religionsfreiheit. Auch nicht für das „stille Christsein“. Mehr als 100 Millionen Christen weltweit werden benachteiligt und verfolgt. Ihre heiligen Stätten, geschändet, niedergebrannt oder es ist ihnen gar nicht erlaubt, welche zu errichten oder zu erhalten, wie zum Beispiel in der Türkei.

Wer sich nun fragt, warum denn keiner etwas dagegen unternimmt, der unterschätzt die Islamverharmloser und die Hirnlosigkeit unserer verantwortlichen Politiker und auch weiter Teile der Bevölkerung. Dass es in islamischen Ländern kaum möglich für Christen ist, den islamischen Mörderbanden etwas entgegenzusetzen, ist verständlich. Aber auch hier in Deutschland wird dem friedlichen Versuch, über die Verfolgung der Christen durch den Islam aufzuklären, Ächtung und Hetze entgegengebracht. Und da macht es keinen Unterschied, ob die Aufklärer deutsche Islamkritiker oder durch Verfolgung und Gewalt betroffene Christen aus einem der vom Islam gezeichneten Länder sind. Alle werden gleichermaßen als Nazis, Rassisten und Hassprediger diffamiert, werden mit Gegenständen beworfen und sogar mit Verfolgung und Tod bedroht.

Das ist nicht mehr einfach nur bedenklich, das ist erschreckend und absolut inakzeptabel. Das Morden im Namen Allahs muss beendet werden. Es darf keine Religionsfreiheit für Gewalt und Mord geben!

» Syrien: Das Schicksal der Christenstadt Maalula

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

56 KOMMENTARE

  1. Bruder, ruhe in ewigem Frieden!

    Mögest du als Märtyrer beim wahren und einzigen Gott im ewigen Lichte wandeln und mögen die Bestien ihre gerechte Strafe erhalten und mit ihrem Allah im ewigen Hass vereint sein!

    Als Christ sollte ich solche Dinge wohl nicht schreiben aber bei dem Anblick kann ich kaum anders.

    Jeder kann sich frei entscheiden ob er ein Moslem wird und solche Monster zu Geschwistern im Glauben haben will oder halt nicht …

  2. … „Während Hindus, Sikhs, Christen, Parse und Juden gemeinsam mit einigen Millionen Anhängern aniministischer Religionen, alle miteinander in relativer Harmonie koexistieren konnten, gab es eine Religion, die keine Kompromisse schließen konnte und abseits stand vom Rest: der Islam“ …

    Mahatma Gandhi, indischer Rechtsanwalt, gewaltloser Widerstandskämpfer, Revolutionär, Publizist, Morallehrer, Asket und Pazifist.

  3. Wenn man soetwas an Linken erzählt bekommt man als Antwort das dies nur radikale sind, die gibt es bei den Christenen ja auch…

    aber das es keine Muslime gibt die so einen Vorfall klar und deutlich verurteilen, davon wollen die Linken nichts wissen, niemals.

  4. Das einzige was mich an diesen Beiträgen zum Thema stört ist, dass immer nur von Christen die Rede ist. So weit ich weiß. schlachten Moslems wenn sie können alles ab, was nicht Moslem ist. Dass es Christen trifft ist also reiner Zufall, bzw. dem Umstand geschuldet, dass Christen die größte Gruppe stellen. Wo keine Christen sind werden allerdings Buddhisten massakriert. Atheist zu sein wagt dort niemand. Was wiederum besagt, dass Christen, auch wenn sie u. U. abgeschlachtet werden, im Islam noch eine Vorzugsstellung genießen. Es sieht hier aber immer so aus, als ob Christen die verfolgteste Gruppe im Islan sind. Das ist formal nicht richtig. Auch wenn das dem Grauen der Chistenverfolgung keinen Abbruch tut.

  5. um nach Möglichkeit zu verhindern, daß die Islamisten das Haus seiner Familie plündern und zerstören

    Klingt reichlich unglaubwürdig diese Begründung. Es muß sich doch mittlerweile auch in Syrien herumgesprochen haben, was das für feige Mordbanden sind? Deswegen bin ich bei solchen Meldungen immer skeptisch über die Hintergründe. Mglw. ist dieser arme Kerl durch Kriegshandlungen in die Hände seiner Mörder und Greueltäter gefallen und wird nun als argloser Christ instrumentalisiert. Was er ja auch sein kann, aber wie kommen die Italiener überhaupt an dieses Foto?

  6. ein totgeschlagener Christ interessiert einen Linken aber auch kein bisschen…das sieht man ja in West-Europa bei jeden totgeprügelten Einzelfall.

    aber wehe wenn einem Moslim auch nur ‚ein Haar gekrümmt wird!!

  7. …jedenfalls:

    Vatikan-Berater: Dialog mit Muslimen weitgehend sinnlos

    Ägyptischer Vatikan-Berater P. Samir übt bei Tagung in Salzburg heftige Kritik an muslimischen Migranten in Europa, die sich von der europäischen Kultur abschotten wollen

    Ein theologischer Austausch mit Muslimen ist wenig zielführend. Dies meinte der ägyptische Vatikan-Berater und Jesuitenpater Samir Khalil Samir (Foto) bei der derzeitigen Jahrestagung der „Initiative Christlicher Orient“ in Salzburg. Man dürfe keine zu hohen Erwartungen in einen theologischen Dialog mit Muslimen zu stecken. Ein solcher Dialog sei weitestgehend sinnlos. Im Gespräch müsse es vielmehr zuerst um kulturelle Fragen gehen. Dazu zählte Samir u.a. die Diskussion um die Gültigkeit der Menschenrechte. Wenn es so etwas wie Menschenrechte gibt, dann müssten diese für alle Menschen gelten. Es dürfe keine religiösen Vorbehalte geben, wie dies vom Islam immer wieder geäußert wird.

    Heftige Kritik übte der Jesuit auch an muslimischen Migranten in Europa, die sich von der europäischen Kultur abschotten wollen. Wenn man schon in einen anderen Kulturkreis auswandert, dann müsse man sich in gewisser Weise auch an die jeweilige Kultur anpassen, so Samir: „Ich muss mich dann an die in Europa geltenden Normen anpassen, und nicht: Diese Normen müssen sich an die Scharia anpassen.“

    http://kath.net/news/42998

  8. PS: Ob der Getötete mit dem Mann auf dem rechten Fotos tatsächlich identisch ist, ist eine weitere (kriminaltechnische) Frage.

  9. Papst Franziskus hat aber gerade dem Islam und den Moslems insgesamt seinen absoluten Respekt ausgesprochen.

    Was für ein armseliger Kirchenführer.
    Wie verblendet muss man eigentlich sein, wenn man das alles so hinnimmt?
    Solidarität ist unter Christen anscheinend Fehlanzeige. Dann müssen sich die Kirchenführer aber nicht wundern, dass sich die christliche Kirche im langfristigen Niedergang befindet. Wer will schon einer Gemeinschaft angehören, die nicht einmal ein Minimum an Solidarität untereinander zeigen kann.

  10. Die Dschihadisten drohten via Internet: „Wir schneiden Euch die Köpfe ab und stellen sie in der Moschee aus, damit alle Moslems sie sehen und stolz sind.“
    ————–
    Damit stellen nicht wir, sondern sie sich selbst unter Generalverdacht, nämlich:

    ALLE Moslems sind stolz auf abgeschlachtete Christen.

    Dies wiegt umso mehr, weil sie sich selber besser kennen als wir sie (je „verleumden“ könnten)!

  11. sh innenminister breitner (spezialdemokrat)
    ist vor willkommensfreude ausser sich

    “ Die ersten Syrer sind da “ (! juchuu !)
    „Innenminister Andreas Breitner (SPD) hat am Dienstag in Kiel eine dreiköpfige syrische Flüchtlingsfamilie herzlich willkommen geheißen.“

    „Gleichzeitig seien 85 syrische Flüchtlinge,
    … am Wochenende kurz vor der dänischen Grenze aufgegriffen … Wenn man ihrer habhaft geblieben wäre, hätte man sie nach geltendem Asylrecht nach Italien als ihrem europäischen Einreiseland zurückführen müssen — ich finde das unangemessen und falsch“

    „Ursprünglich (nein, gesetzlich!) sollte die jetzt in Kiel angekommen Familie nach Nordfriesland, aber ™ sie wollte in die Landeshauptstadt , weil dort schon Verwandte leben.

    „Das Land und die Stadt Kiel haben dem Wunsch natürlich entsprochen“, sagte Breitner.“

    http://www.kn-online.de/Schleswig-Holstein/Landespolitik/Die-ersten-Syrer-sind-da

    herr breitner als ehem kriminaler findet also fuer alle geltende deutsche gesetze und handlungsanweisungen falsch … ein merkwuerdiges, leider typisches spd- rechtsverstaendnis hat mein innenminister ausgedrueckt

    M E BEUGT DER KERL GELTENDES RECHT !

  12. Der Bündnispartner von Hussein Barack Obama, Al-Qaida, hat schon längst die rote Linie überschritten. Aber Hussein Obama kann von solchen Bildern wie oben nicht genug bekommen.

  13. Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so wird das Geisteskrankheit genannt.
    Leiden viele Menschen an einer Wahnvorstellung, wird das als Religion definiert.
    (R. M. Pirsig)

    Wenn Du tot bist, dann weißt Du nicht, dass Du tot bist. Das ist nur schwer für die anderen. Genau so ist das, wenn die Steinzeitabergläubigen in Ermangelung fundierten Kenntnissen vegitieren und geistig minderwertig sind. Was aber viele nicht verstehen, dass wir uns im Krieg befinden. Für Muslime ist das ganz klarer Bestandteil, so stehts im Koran. Dem Haus des Islams werden jene Gebiete und Länder der Erde zugerechnet, die ausschließlich einer islamisch-theokratischen Gesetzgebung, also der Scharia, unterworfen sind. In diesen Ländern regiert nur das islamische Gesetz, das den Islam als einzig wahre Religion anerkennt und jedem Muslim vollen gesellschaftlichen Schutz bietet. Alle Angehörigen anderer Religionsgruppen, wie Christen und Juden, erhalten nur den Status der Schutzbefohlenen,die eine minderwertige gesellschaftliche Stellung einnehmen und sie tributpflichtig macht. Alle Länder, die nicht der Scharia unterworfen sind, gelten nach islamischem Recht als »Haus des Krieges«. In diesem Haus gilt der Ausnahmezustand des Heiligen Krieges (Jihad). Darum ist es dem Muslim erlaubt, alle kriegerischen Methoden des Jihads in diesem Gebiet gegen Nicht-Muslime anzuwenden. Zu den Jihad-Mitteln gehören: Tötung, Vergewaltigung, Ausraubung, Zerstörung des Eigentums, Entführung, Versklavung, Lüge und Vortäuschung von Toleranz. Diese Prinzipien dürfen immer und zu jeder Zeit im Hause des Krieges angewandt werden, wenn die Gelegenheit das erlaubt.
    Glauben Sie mir kein Wort.
    Schauen Sie selber nach und machen sich ein Bild. Dann brauchen Sie auch keine Meinung.
    Das bedarf allerdings menschliche Grösse, dies so zu sehen.

  14. Am 22.09.2013 wurden in Nigeria 60 Nichtmoslems getötet und ca. 70 Christen in einer Kirche in Pakistan.
    Jährlich werden weit über 100.000 Christen von Moslems getötet.
    2006 wurden in der Türkei drei Christen(darunter ein Deutscher) von Moslems gefoltert und grausam getötet. Die Täter sind den türkischen Behörden bekannt. Disher hat aber die türkische Justiz es versäumt die Täter vor Gericht zu stellen.

    Wie viele Menschen müssen eigentlich noch sterben? Auf youtube habe ich Videos aus Syrien gesehen, wo Menschen totgeschlagen wurden, geköpft wurden und deren Leichen unter Allahu Ackbar geschändet wurden.

    Aber das sind bekanntlich alles Einzelfälle, die nichts mit dem Islam zu tun haben.

  15. Schreckliche Einzelfälle. Da aber Al-Nusrah und die FSA vom Friedensnobelpreisträger Obama unterstützt werden, die einen indirekt, die anderen direkt, muss man davon ausgehen, dass das Töten von Christen gut ist. Ansonsten ein Lichtblick. Aktuell bekämpfen sich Al-Nusrah und die FSA gegenseitig. Quasi eine Win-Win Situation. Die Geheimdienste gehen im Übrigen von 130000 ausländischen Kämpfern in Syrien aus und nur 50000 aktiven syrischen Kämpfern bei der FSA. Das ist wirklich ein komischer Bürgerkrieg.

  16. #8 fredericbuchholz (24. Sep 2013 21:25)

    Dieser Papst ist halt der Meinung, er muss über Probleme nicht reden, denn die katholische Positionen dazu seien ja bekannt und man solle sich wichtigeren Dingen zuwenden, anstatt immer wieder das gleiche durchzukauen…

    Glauben Sie nicht? Ist aber so…

    Papst Franziskus:
    „Ich habe nicht viel über diese Sachen gesprochen. Das wurde mir vorgeworfen. Aber wenn man davon spricht, muss man den Kontext beachten. Man kennt ja übrigens die Ansichten der Kirche, und ich bin ein Sohn der Kirche. Aber man muss nicht endlos davon sprechen.“

    Ok, betraf jetzt nicht Christenmord, sondern Kindermord…
    http://katholisches.info/2013/09/20/und-er-weinte-ueber-seinen-papst-papst-franziskus-schweigt-zu-abtreibung-und-homosexualitaet-und-findet-das-gut-so/

  17. Ninar befand sich in Begleitung von zwei moslemischen Freunden. Die Islamisten fragten nach der Religion. Die beiden Moslems ließen sie weitergehen. Den Christen prügelten sie zu Tode

    ,

    Ja wer die richtigen Freunde hat braucht keine Feinde mehr. 🙁
    Würde mich nicht wundern wenn es ein geplanter Hinterhalt war.

  18. Islamist mit Fehlfunktion

    Schaut doch mal, was der Spiegel http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kleiner-held-in-nairobi-du-bist-ein-sehr-boeser-mann-a-924219.html über das Islamische Friedensspektakel in Nairobi so schreibt:

    … Auch ein vierjähriger Junge schaffte es mit seinem beherzten Auftreten in die Schlagzeilen: Wie das Boulevardblatt „The Sun“ berichtet, wurde die Mutter des kleinen Elliot Prior in einem Supermarkt des Einkaufszentrums angeschossen. „Du bist ein sehr böser Mann“, beschimpfte der Kleine daraufhin den brutalen Angreifer, der laut „Independent“ eine AK-47 auf ihn gerichtet hielt. „Lass uns gehen!“, forderte der Vierjährige. Das Unerwartete geschah: Der Terrorist empfand offenbar Mitleid mit den Kindern, bot ihnen einen Schokoriegel an und ließ sie dann gemeinsam mit der Mutter ziehen.

    Zum Abschied betonte er noch, die Dschihadisten wollten nur Kenianer und US-Amerikaner töten, keine Briten. Dann empfahl er der Frau, zum Islam zu konvertieren. „Vergebt uns, wir sind keine Monster.“ …

    Na da bekommt der Terror doch gleich ein rosa Schleifchen!? Und der Terrorist bekommt doch glatt Punktabzug im Paradies. Mitleid und Schokoriegel statt Allah und Nacktbar … Das geht gar nicht.

  19. Die weltweite Terrorideologie Islam mordet ohne Ende und unsere Eliten aus Politk, Medien und Kirche lügen und schweigen uns an:

    Die kleine Christenstadt Maalula, fünfzig Kilometer nördlich von Damaskus, ist am 08. September in die Hand von Dschihadisten gefallen.

    Das hat der syrische Beobachter für Menschenrechte (OSDH) mit Sitz in London mitgeteilt. Islamisten haben sie unter „Allahu Akbar“- Rufen angegriffen und besetzt. Die christliche Insel mit 3.000 Einwohnern, in der noch das Aramäische, die Sprache Jesu, gesprochen wird, gibt es nicht mehr.

    Quelle:
    http://pius.info/archiv-news/937-islam/8299-syrien-die-christenstadt-maalula-faellt-dschihadisten-in-die-haende

  20. #16 Swisspride (24. Sep 2013 21:29)

    Und dann höre ich Verräter wie den Papst die nennen Muslime ihre Brüder.
    —————
    Irgendwie stimmt es schon: Kain und Abel waren ja auch Brüder!

  21. Nach „Dialog der Kulturen“ sieht das jedenfalls nicht aus! Auch nicht nach Kriegshandlung. Sondern eindeutig nach völkerrechtswidrigen Mordhandlungen aus niedersten („religiösen“) Motiven, die die barbarischen kulturlosen Mörder für die „edelsten“ halten. Ihre „Ethik“ ist die eines primitiven, charakterlsoen Lumpen und Mörders. Ein Schimpanse hat mehr Kultur.

    Wenn Mohammed-Karikaturen Moslems weltweit zu 190 Morden veranlaßten, dann will ich nicht wissen, was derartige Fotos geschlachter Moslems bei ihnen auslösen würden. Das sind also die „Rebellen“, die Obama unterstützen will? Soll mir nichts erzählen, daß er davon nichts weiß! Der CIA hat seine Ohren und Augen überall. Und der NSA auch. Selbst er BND.

    Obama stellt sich ja praktisch auf eine Stufe mit denen. Und alle, die schweigen und weghören, erniedrigen sich ebenfalls und machen sich mitschuldig. Wie immer bis jetzt in der Weltgeschichte. Daran hat auch das ach so hippe Internet und die angebliche „Aufklärung“ nichts geändert. Warum berichteten die großen Zeitungen nicht darüber, die Fernseh- und Radiosendungen?

  22. Fürchterlich! Ihr üblichen, üblen , verlendeten Islamschleimer Kittelberger, Ude, Pistorius, Schneider, Böhmer, SZ, AZ,TS, SPIEGEL, TAZ, usw…… seht Euch die Bilder an: Das tun Eure lieben Freunde! Und die wollt Ihr nach DE haben!

  23. Letztens noch (schon) in London, täglich in Syrien: der Islam läßt die barbarischsten, menschenunwürdigsten Verbrechen in den Augen der (schweigenden) Weltbevökerung langsam zur „Normalität“ werden. Sie stumpfen einen regelrecht ab! Wie patholofgen die sowas nach Autounfällen und Selbstmrden jeden Tag zu sehen bekommen. Was vor 20 jahren jeden anständigen und empfindenen Menschen zu tiefster Abscheu und zum Ausspucken vor diesem feigen Mörderpack und ihren Schandtaten führen würde, nötigt den horror- und actiongewöhnten Westlern heute höchstens noch ein verständnisloses Kopfschütteln ab. Aber diese Bilder sind (ganz offensichtlich) echt, das darf man nie vergessen. Wir dachten ja sogar, der 11. September wäre ein „Fake“, ein übler Scherz der Weltgeschichte eine Medienerfindung.

  24. @ 15

    R. M. Pirsig.

    Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten.
    Lang ist`s her.
    Das sollte ich wirklich mal wieder lesen.

    Danke für das Zitat.

  25. In Nairobi war doch schon im Fernsehen am ersten Tag der Vertreter der dortigen Moschee oder sonst was zu sehen, der den berühmten Satz sagte:

    „Das hat nichts mit dem Islam zu tun“.

    Iss klar…

  26. #5 WahrerSozialDemokrat (24. Sep 2013 21:17)

    Das mag zahlenmäßig so sein, aber es sieht immer so aus, als wenn die Christen das größte Märtyrertum auf sich nehmen. Nur, dass man in unserer Gesellschaft durchaus Mut haben mußte (Lebensgefahr bestand nicht, aber der Arbeitsplatz konnte in Gefahr geraten) wenn man einfach auf die Widersprüche des Christentums hinwies (ohne christliche Werte in Frage zu stellen) hat man anscheinend auf dieser Seite nie mitbekommen. Ich jedenfalls habe Diskussionen geführt, die auf christlicher Seite auch nur reinen Dogmatismus erkennen ließen, durchaus aggressiv. So sind halt Religionen. Da beißt die Maus keine Faden ab. Ich habe also noch die Zeit erlebt, als Mut dazu gehörte zu sagen, warum ich kein Christ (obwohl meine Wertebasis viel christlicher war als die meiner christlichen Opponenten) bin. Säter habe ich es aufgegeben. Ich kann das sehr wohl in allen Ebenen betrachten. Und sagte dann: Zum einen macht man sich vielleicht lächerlich, wenn man behauptet an Gott zu glauben, zum anderen zieht man Empörung auf sich, wenn man nicht an Gott glaubt. Nun habe ich es schon seit 15 Jahren aufgegeben privat darüber zu diskutieren und weiß nicht mehr, wie das Verhältnis normaler Menschen (also Nicht Antifanten usw.)also solchen denen man im Alltag (nicht hier im Blog) begegnet, zu dieser Angelegenheit ist.
    D. h. würde ich heute im Alltag noch Empörung auf mich ziehen, wenn ich logisch exakt die Widersprüche das Glaubens aufdecke? Ich weiß es nicht. Hier im Blog schon, aber im Alltag weiß ich es nicht.

  27. Ein theologischer Austausch mit Muslimen ist wenig zielführend. Dies meinte der ägyptische Vatikan-Berater und Jesuitenpater Samir Khalil Samir bei der derzeitigen Jahrestagung der „Initiative Christlicher Orient“ in Salzburg. Man dürfe keine zu hohen Erwartungen in einen theologischen Dialog mit Muslimen zu stecken. Ein solcher Dialog sei weitestgehend sinnlos.
    mehr dazu:
    http://www.kath.net/news/42998

  28. Die ärgsten Lumpen sind die Oberhäupter unserer Kirchen, welche vollgefressen wie sie meistens sind, ihr bequemes, risikoloses Leben führen und keinen Finger für diese Menschen krumm machen.
    Ich bin kein Mitglied einer Amtskirche seit ich vor Jahren schon aus der katholischen ausgetreten bin.
    Ich bin aber kein Christenfeind. Ich respektiere all die Menschen, welche sich zu ihrem Glauben bekennen und keiner Fliege was zuleide tun.
    Wen ich aber zutiefst verachte, das sind die gewissenlosen Kirchenführer vom hochgelobten Papst angefangen, bis hin zu den Bischöfen und ihrer infamen Pfaffengesellschaft.
    Es sind die Leute, welche sich hier lieber bei den Muslimen anschmusen, weil sie darin fälschlicherweise ihre Lebensversicherung und die Möglichket der Fortsetzung ihres ausserordentlichen persönlichen Wohlergehens sehen.

    Es sind diese widerlichen Pfaffen, welche die Menschen zu tausenden aus der Kirche treiben.

  29. Und hier die Aussagen des Kriegsberichtserstatters Domenico Quirico, der 5 Monate lang in Gefangenschaft der syrischen Rebellen war:

    „Der Westen will nicht sehen, daß sie uns den Krieg erklärt haben. Einen moderaten Islam gibt es nicht. Syrien ist der erste Baustein des Großen Kalifats“. Es sei der Westen, so Quirico, der „nicht verstehen will, daß es einen moderaten Islam nicht gibt, daß der Arabische Frühling vorbei ist und daß dessen neue Phase im islamistischen und dschihadistischen Projekt die Errichtung des großen islamischen Kalifats ist.“ Es sollte eigentlich überflüssig sein, erwähnen zu müssen, daß „das Haupthindernis zu dessen Errichtung wir sind“, so der La Stampa-Korrespondent.

    Domenico Quirico verweist auf die islamistischen Angriffe in Syrien, Pakistan, Nigeria, Ägypten, Somalia, Kenia, der Zentralafrikanischen Republik und weiteren Staaten und spricht von einer „Kriegserklärung“ des Islam an den Westen. Der Journalist kritisiert die Haltung des Westens, der nicht sehe, weil er nicht sehen wolle. Der Journalist sieht es als seine Aufgabe, dem Westen zu sagen, „was wir übersehen, weil es bequemer ist, wegzuschauen und so zu tun, als würde man nichts sehen“.

    Der Westen wolle nicht sehen, „daß es einen internationalen Dschihadismus gibt, der dem Westen den Krieg erklärt hat, der militärisch gegliedert ist und ein klares politisches Projekt verfolgt, das in verschiedenen Teilen der Erde gleichzeitig und systematisch umgesetzt wird“.

    Ziel des islamistischen Projekts „ist die Wiedererrichtung des großen islamischen Kalifats des 7. Jahrhunderts“. Das eigentliche Ziel sei jedoch die „militärische und politische Eroberung der Welt für den Islam“. Und die Europäer in Europa, den USA und anderswo sind heute wie damals das „Haupthindernis“ für die Verwirklichung dieses Politprojekts des Islam.

    Quirico unterstreicht, daß sich „die Verhältnisse geändert haben. Al-Qaida ist heute „stärker denn je“, weil sie zu „einer Bewegung geworden ist, deren Spitze sie bildet“. Sie vertrete die radikalste politische Herausforderung des Westens, das mache sie attraktiv. „Der Arm von Al-Qaida reicht in jedes islamische Land hinein, aber auch in die meisten westlichen Staaten. Al-Qaida ist schon mitten unter uns.“

    Islamistenattentat gegen Kirche in Pakisten: 100 getötete Christen, zahlreiche VerletzteDas gelte derzeit vor allem für den Balkan und Spanien. Spanien werde als „altes moslemisches Land betrachtet, das zurückzuerobern ist“. Das werde in aller Offenheit gesagt. „Es geht nicht um nostalgische Verschwörungsgedanken, sondern um ein präzises politisches Projekt, das über Waffen, Krieger und Geld verfügt. Ein Kampf, der sich derzeit auf Syrien konzentriert. Damaskus hat im islamischen Denken einen besonderen Stellenwert. Und der Dschihad ist auf der Suche nach seinem Kernland, von dem aus Schritt um Schritt die Errichtung des Kalifats vorangetrieben werden soll“, so Quirico.

    Der Journalist bezeichnete in einem Artikel nach seiner Freilassung den Westen als „schwach und brutal“, weil „wir die Feigheit, die uns seit Jahrzehnten charakterisiert, mit Momenten vermeintlicher Energie vertauschen, wie beim französisch-britischen Militäreinsatz in Libyen. Wir bleiben untätig wie erstarrt, wenn es politisch notwendig und intelligent und ethisch angebracht wäre zu handeln, und schlagen mit seltsamer Härte zu, wo wir uns mehr schaden als nützen: Das wäre der Fall, wenn der völlig idiotische Plan von Obama umgesetzt wird, die Armee von Assad zu bombardieren. Damit würde der Westen Al-Qaida auch noch die einzige Sache geben, über die sie nicht verfügt: eine Luftwaffe.“

    http://katholisches.info/2013/09/24/quirico-islam-ist-totalitaere-kriegsreligion-kennen-sie-gemaessigte-bolschewisten-ebensowenig-gibt-es-einen-gemaessigten-islam/

  30. Es fällt mir sehr schwer im Anblick der ermordeten Christen richtige Worte zu finden.
    Es fällt mir eigentlich immer sehr schwer auf diese Mordlust Worte zu finden. Warum eigentlich?, ist es mir egal?, nein ist es nicht, aber jetzt mal ehrlich,um nicht von den „ANDEREN“ ausgestoßen zu werden muß ich mein Maul halten, und ich tue es und ich hasse mich dafür, aber ich tue es, mein Wohl ist mir lieber als das „ANDERER“. Was soll ich denn tun?, es geht doch tausenden so, ich hab‘ Angst, einfach Angst. Vor 40 Jahren hätte ich die Kraft gehabt mich gegen vieles zu wehren, und Mut hätte ich auch gehabt. Aber nun sieht’s anders aus, ganz anders. Es wird ja auch immer schwerer junge Menschen von der Wahrheit zu überzeugen, :“Opa erzähl kein scheiß“ ist noch das Mindeste was man so entgegnet bekommt, mit 60 halte ich mich da zurück. Ich verstehe auch die Sprache vieler junger Leute nicht mehr, genauso wenig wie die Gestik. Ich möchte mit diesem Kommentar kein Mitleid erhaschen, ich möchte nur verstanden werden. Bitte denkt mal darüber nach, wir sind älter als wir zugeben wollen. Wir erreichen unsere Kinder nicht mehr und das ist unser Untergang, nichts anderes.

  31. WA-RUM ? gehen Claudia Roth und der Cem nicht endlich da runter zum schlichten ? Mensch – der Cem Özdemir ist doch Sozialpädagoge !!!!!

  32. Aber auch hier in Deutschland wird dem friedlichen Versuch, über die Verfolgung der Christen durch den Islam aufzuklären, Ächtung und Hetze entgegengebracht

    Aber wer in aller Welt tut so etwas?
    Wer steckt dahinter?
    Wer protegiert,finanziert,instruiert die,die so etwas tun?
    DAS wäre doch sicher eine spannende Recherche!

  33. #36 Hartholz
    diese beiden sind die Anstifter von Vielem und beide werden sich niemals eine Blöße geben, beide wollen Deutschland vernichten; Joschka Fischer nicht zu vergessen, brauchst nur mal sein Buch lesen.

  34. #38 Bulldozer2 (24. Sep 2013 23:33)

    #36 Hartholz
    diese beiden sind die Anstifter von Vielem und beide werden sich niemals eine Blöße geben, beide wollen Deutschland vernichten; Joschka Fischer nicht zu vergessen, brauchst nur mal sein Buch lesen.
    ————–
    Der hat mehrere geschrieben, weil er nix zu tun hatte – in seiner Dienstzeit!

    Obwohl:

    Das Schreiben und das Lesen ist nie sein Fach gewesen, denn schon von Kindesbeinen befasst er sich mit Steinen!

  35. „Wenn dich einer auf die linke Backe schlägt, dann halt ihm auch die andere hin.“

    Das Resultat sieht man oben in der Fotocollage. Man tauscht seine Sonnenbrille mit Augenringen.

  36. @#3 Jaques NL (24. Sep 2013 21:13)

    Wenn man soetwas an Linken erzählt bekommt man als Antwort das dies nur radikale sind, die gibt es bei den Christenen ja auch…

    aber das es keine Muslime gibt die so einen Vorfall klar und deutlich verurteilen, davon wollen die Linken nichts wissen, niemals.

    Mir ist auch nicht bekannt, dass Christen in den letzten 50 Jahren Jagd auf Mohammedaner gemacht hätten.

  37. #42 Nie wieder

    Mir ist auch nicht bekannt, dass Christen in den letzten 50 Jahren Jagd auf Mohammedaner gemacht hätten.

    Ein Moslem würde jetzt wahrscheinlich auf den Jugoslawienkrieg der 1990er verweisen, auf Srebrenica usw.

  38. Unter Finanzminister und Vizekanzler Gabriel wird es solche negativen Meldungen nicht mehr geben:

    Euro-Rettung

    Die Kontrolleure von EZB, IWF und EU sehen Griechenland auf keinem guten Weg. Die griechische Regierung behauptet dagegen, die Troika wolle den Haushalts-Überschuss kleinreden, damit das zusätzliche Geld nicht für Sozialleistungen verwendet werden kann. Wem soll man hier noch glauben?

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/09/25/troika-keine-fortschritte-in-griechenland/

  39. #11 fredericbuchholz (24. Sep 2013 21:25)

    Papst Franziskus hat aber gerade dem Islam und den Moslems insgesamt seinen absoluten Respekt ausgesprochen.

    Was für ein armseliger Kirchenführer.
    ————————————–
    Es sollte Dir klar sein, dass der Katholizismus GAR NICHTS mit dem Christentum zu tun hat, ausser, dass er sich damit blendet. Das Papsttum ist eher (laut Offenabrung) als der Antichrist zu betrachten. Von daher wundert mich das nicht, dass er der grössten satanischen Sekte seinen Respekt ausspricht. Ausserdem: Respekt heisst nichts anders, als die Position des anderen als die seine zu betrachten (Re -wieder- Spektrum – betrachten). Noch Fragen?

  40. Leidet ein Mensch an einer Wahnvorstellung, so wird das Geisteskrankheit genannt.
    Leiden viele Menschen an einer Wahnvorstellung, wird das als Religion definiert.
    (R. M. Pirsig) ….

    @ (#15) der Esel – das Symbol von Unterwerfung (24. Sep 2013 21:27)

    Viele Gruppierungen haben einen religiösen Charakter, ohne es vielleicht wahr haben zu wollen, z.B. der Humanismus.

    [….] Draußen vor der Tür verrät noch nicht einmal ein Name am Klingelschild, dass im Inneren Männer in schwarz-weißer Freimaurerkluft ihren Tempel haben. Die Mitglieder der Loge Acacia kommen hier zum Diskutieren und zum Ritual zusammen. Besucher sind ausgeschlossen, die Brüder – so bezeichnen sich Freimaurer gegenseitig – wollen unter sich sein.
    Freimaurer verstehen sich selbst als Mitglieder eines humanistischen Bundes. [….]

    Freimaurer-Humanismus-Loge-Tempel-Ritual-Bund

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/zu-besuch-bei-freimaurern-ein-verschwiegener-bund-geht-neue-wege-1.1410555

    Der Humanismus ist die Religion mit der Arkan-Disziplin, der gern das Unschuldslamm spielt und die anderen Religionen gegeneinander ausspielt um seine Einheitsreligion durch die Hintertür einzuführen.

    Aber auch diejenigen, die ihr Heil in den „Teestuben“ (Rotary, Lions, Kiwanis usw.) der Freimaurer ihr Heil suchen und andere Wetter-Apostel, Jünger/inen die den Fußballgott anbeten usw. Was bleibt da übrig unter dem Strich?

    PS: Das was hinter Deinem Zitat im Kommentar folgt, ist überzeugender.

    😉

  41. Wenn die mal bei uns die Oberhand haben bringt man sich besser um.
    Das Zitat von Gandhi lerne ich auswendig; für die Apppeaser.
    Und beim nächsten Kirchenbesuch zünde ich eine Kerze extra an; für die gewaltsam ums Leben gekommenen.

  42. Klar!
    das säkulare Prinzip in der islamischen Welt

    @ (#45) ticuta1 (25. Sep 2013 09:20)

    Säkular?
    Der Herr Atatürk (hinter Deinem Link) gehörte laut Wikipedia zur Religion der Freimaurer, wie auch Mr. Churchill usw.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mustafa_Kemal_Atat%C3%BCrk

    Was ist heute religiös, bzw. säkular?
    Beim der Ideologie des Islam, wissen wir, daß dort nur ein religiöser „Zucker-Guß“ existiert um auch unsere „Gutmenschen“ mit ihrem Wunschdenken zu täuschen.

    MfG

  43. OT:
    Der Herr Breitner, heutiger Innenminister in S-H hat den Job zur Belohnung für seinen unermüdlichen, selbstlosen Einsatz als Bürgermeister der Stadt Rendsburg für den Bau einer Riesenmoschee und den ersten Moscheeruf in Deutschland bekommen…
    Also…wenn man bei der SPD/Grüne etwas werden will, muß man nur etwas gegen die eigene Bevölkerung im Sinne des Islam durchdrücken. Rendsburg entwickelt sich zur Hölle für alle, die nicht islamisch sind.

  44. Die rot-grüne Polit-Medien-Maffia sollte endlich damit aufhören die Global-Terroristen der Mönche verniedlichend als ´Rebellen´ zu bezeichnen.

    Rebellen haben ´Stolz und Ehre´. Die Terroristen-Mönche haben nur Sand im Hirn.

  45. Das Christenschlachten ?

    Wenn man bedenkt, daß Muslime auch Christen(Arier) sind, ist das Ganze mehr als pervers.
    Wie auch alle Menschen der Welt Muslime sind.

    Irgend Etwas scheint bei den B-Arabaren und Turkmenen ausgesetzt zu haben.
    Entstanden ist dies durch die Hochzeiten im Familienumfeld. (Die Nix-Mix-Clan-Kultur.)

    Nicht umsonst haben unsere Vorfahren die Eulen(Frauen) auf Händen nach Athen getragen oder die Römer den Raub der Sabinerinnen vorgenommen.

  46. „Gib deinem Gott einfach einen neuen belanglosen Namen, und schon kannst du wieder weltweit missionieren und Christen abschlachten !“

    Wenn Dummheit weh tun würde, würden die Europäer nur noch schreiend durch die Gegend laufen !

    Hat denn Europa keine intelligenten Einwohner mehr?

    Es dauert zwischen 5 Minuten bis 2 Tage
    den GESAMTEN Islam-Spuk zu beenden.

    Wer seinen Faschismus 2000 Jahre nur auf Lügen aufbaut, braucht sich nicht zu wundern, wenn es in zwei Tagen vorbei ist.

    Dann könnten Europäische Kommunen die Freibäder auch im Winter beheizen.

  47. Das Christenschlachten ?
    Wenn man bedenkt, daß Muslime auch Christen(Arier) sind, ist das Ganze mehr als pervers.
    Wie auch alle Menschen der Welt Muslime sind. ….

    @ (#52) Rettirzuerk Wesener (25. Sep 2013 13:59)

    Wobei sie Jesus Christus denn Erlöser, der für reuigen Sünder am Kreuz von Golgatha stellvertretend Sein Leben als Opfer (als Lösegeld) hingegen hat, es ablehnen.
    Die Islam-Anbeter haben einen eigenen Jesus (Issa), der nicht identisch ist mit dem biblischen Jesus Christus. Oder meintest Du etwas anderes?

    MfG

  48. Das Christenschlachten ?
    Wenn man bedenkt, daß Muslime auch Christen(Arier) sind, ist das Ganze mehr als pervers.
    Wie auch alle Menschen der Welt Muslime sind. ….

    @ (#52) Rettirzuerk Wesener (25. Sep 2013 13:59)

    Wieso sind Muslime Christen(Arier)?
    Wenn man sich die Wurzeln des Islam anschaut und wenn man bedenkt das Mohammeds Vater ?Abd Allah ibn ?Abd al-Muttalib (Wikipedia) hieß, dann sollte man schon genauer über die Geschichte vor Mohammed schauen:

    http://www.youtube.com/watch?v=c0_u0pxD0E0

    Gute Nacht

Comments are closed.