DTJDIE FREIHEIT kam bei ihrer ersten Wahl in Oberbayern, bei der sie einer medialen Dauerhetzpropaganda ausgesetzt war und von allen Münchner Stadtratsparteien noch kurz vor dem Urnengang offiziell zum Feindbild Nummer eins erklärt wurde, auf magere 0,1 %. In München, wo durch das Bürgerbegehren die Bekanntheit etwas größer ist, auf 0,2%, in meinem Direktwahlkreis München-Bogenhausen bei der Erststimme immerhin 0,6%. Nun bezeichnet das Deutsch-Türkische Journal in ihrer Wahlberichterstattung DIE FREIHEIT als „rechtsextrem“ und „breivikistisch“. Das ist ein weiterer Höhepunkt in der medialen Schlammschlacht.

(Von Michael Stürzenberger)

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: DIE FREIHEIT auf die Ebene eines Massenmörders zu hieven. Nun, wenn man die SED als „Mauermörderpartei“ und die LINKE als „Nachfolger-Mauermörderpartei“ darstellt, hat das noch einen sachlichen Hintergrund. Aber eine kreuzbrave bürgerliche Partei, die selber andauernd Gewalt, Bedrohungen und massiven Anfeindungen ausgesetzt ist und dies alles gleichmütig erträgt, mit einem Massenmörder zu assoziieren, übertrifft alles bisher dagewesene. Die Türken in der Redaktion scheinen eine ganz besonders ausgeprägte realitätsferne Phantasie zu haben. Der entsprechende Absatz im Wortlaut:

Auch rechtsradikale Parteien wie die Republikaner oder die rechtsextremistischen Wahlvorschläge NPD und „Die Freiheit“ konnten keinen Stich landen. Die Republikaner kamen in ihrer einstigen Hochburg auf 1,0%, die NPD auf 0,6. Eine besondere Demütigung erfuhr die breivikistische Partei “Die Freiheit”, die mit dem “Promi” hinter dem rassistischen Blog “Politically Incorrect” (PI), Michael Stürzenberger, als Lokalmatador auf 0,1% kam und mit 5979 Stimmen lediglich die verschwörungsideologische La-Rouche-Sekte “Bürgerrechtsbewegung Solidarität” hinter sich lassen konnte.

Hier der gesamte Erguss des Deutsch-Türkischen Journals. Zum schwachen Wahlergebnis für DIE FREIHEIT lässt sich noch sagen, dass wir uns in Bayern im Vorfeld keinen Illusionen hingegeben haben. Den meisten bürgerlich-konservativen Wählern war die Verhinderung des roten Ude als Ministerpräsident das Wichtigste. Und das wurde durch den 4,3%-Sprung bei der CSU auch eindrucksvoll geschafft.

Unsere junge Partei ist bisher kaum bekannt, und wenn, dann wird über sie unsachlich gehetzt. Von anderen Parteien, Kirchenvertretern, Gewerkschaften und vor allem den Medien. Nur wenige Presse-Erzeugnisse wie die Preußische Allgemeine Zeitung und die Junge Freiheit haben bisher fair berichtet.

Das Wahlgesetz in Bayern erschwert die landesweite Teilnahme zudem erheblich. So muss man in allen sieben Regierungsbezirken Unterstützungsunterschriften einholen, alleine in Oberbayern 2000. In den restlichen Bezirken fanden sich nicht genügend Aktive zum Sammeln. Leider sind die meisten unserer Mitglieder beruflich und familiär stark eingespannt. Wer einmal auf der Straße dazu im Einsatz war, weiß, wie schwer das ist. Wir hätten dies in Oberbayern auch nicht ohne die tatkräftige Unterstützung von Helfern aus Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg geschafft.

Es fällt konservativen Bürgern auch sehr schwer, sich bei Kundgebungen und Infoständen auf der Straße zu zeigen. Noch dazu bei dem heißesten und gefährlichsten Thema, das derzeit unseren Planeten bewegt. All dies sind hohe Hürden, die es einer politisch inkorrekten Partei schwer machen, sich durchzusetzen.

Aber wir in Bayern gehen unseren Weg konsequent und unbeirrt weiter. Wir wissen, dass hinter uns alle Fakten und Tatsachen stehen. Wir wissen auch, dass uns die Zeit Recht geben wird. Die Zustände werden immer schlimmer, die Parallelgesellschaften immer gefährlicher, moslemische Bereicherer immer aggressiver, die Gewalt immer brutaler und der physische wie psychische Terror in Kindergärten, Schulen, auf den Straßen, Plätzen, in U-Bahnen, Bussen und Zügen sowie im Nachtleben immer unerträglicher. Der Islam ist leicht einzuschätzen, da diese starre Ideologie seit 1400 Jahren reichlich Anschauungsmaterial aus vielen Ländern liefert.

In Bayern ist in vielen Kleinstädten hingegen die Welt noch in Ordnung. Bei unserer Kundgebung in Landsberg beispielsweise sagte uns ein Bürger nach der Veranstaltung:

„Klasse Kundgebung, aber Ihr kommt 20 Jahre zu früh“

Die Landsberger, wie auch die Rosenheimer, Freisinger, Erdinger, Garmischer, Ingolstädter – egal wo wir waren – sind eben noch nicht richtig „bereichert“. Die Nachrichten, die aus aller Welt auf sie einprasseln, berühren sie nicht, solange die eigene Kirche noch nicht brennt, der örtliche Pfarrer noch nicht geköpft und das eigene Leben noch nicht bedroht wurde. Ich schätze, selbst wenn es in München zu knallen beginnt, werden sich viele in den Kleinstädten denken:

„Na und? Bei uns ist doch schließlich noch alles in Ordnung“

Wir haben festgestellt, das wir die Bürger in den Städten außerhalb Münchens auch kaum mit dem eigenen Geldbeutel packen können. Dass die EU-Schuldenunion ihr eigenes Geld verprasst, wollen die meisten nicht wahrhaben. Sie sehen nur, dass es momentan wirtschaftlich in Deutschland gut läuft, der Job sicher erscheint, die Läden voll sind, sie nach Herzenslust einkaufen können und über viel Freizeit verfügen.

Kaum einer ist bereit, über den Tellerrand hinauszuschauen. Sie werden erst aufwachen, wenn die Inflation ihre Ersparnisse frisst, ihre Lebensversicherung keinen Ertrag mehr abwirft und ihre Rente nicht mehr zum Existenzminimum reicht. Auch der Raub unserer Sozialsysteme durch Schein-Asylanten, Arbeitsverweigerer und Betrüger entrüstet kaum jemanden.

Es trauen sich in Kleinstädten auch nur ganz wenige während der Kundgebungen zu uns zu kommen. Zu groß ist die Angst, in der Stadtgemeinschaft dann gemobbt zu werden, wenn man sich bei einer solch „inkorrekten“ Partei blicken lässt. Es gibt noch viel Eis aufzutauen in diesem Land.

Wir in München peilen jetzt das Erreichen des Bürgerentscheides an, wozu noch knapp 4000 gültige Unterschriften fehlen. Die Bürger-Abstimmung wird dann eine nationale und internationale Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Im März folgt schließlich die Kommunalwahl, bei der das Erringen von einem oder vielleicht sogar mehreren Stadtratssitzen im Bereich des Möglichen erscheint.

Diese Landtagswahl war für uns in Bayern ein Testlauf, in dem wir viele Erfahrungen sammeln konnten. Wir zeigten auch, dass wir uns trotz der geballten Empörungsmaschinerie keinesfalls verstecken, sondern offensiv antreten. Der Kampf geht weiter, bis wir am Ziel sind.

image_pdfimage_print

 

100 KOMMENTARE

  1. Ausgerechnet vom rechtsextremsten Nachbarn, den Europa vor der Haustüre hat.

    Das ist ja der blanke Hohn.
    Aber so sind sie halt unsere Osmanen mit Großmachtsfantasien eines Erdogan-Führers…

  2. Und an die Freiheit:

    Ich bin extra nach München gefahren, um persönlich mir ein Bild von Herrn Stürzenberger und seinen Leuten zu machen.

    Selten habe ich Menschen erlebt, die so nachhaltig und mutig für dieses Land, die Menschenrechte und Demokratie eingetreten sind die Streiter von der Freiheit.

    Ich persönlich glaube, dass Euere Aufklärungsarbeit über die Islamisierung Europas und den herrenmenschenlichen Islam sehr viel mehr Menschen erreicht, als sich das in dem Wahlergebnis niederschlägt.

    Vermutlich haben viele, die Euch kennen und über den Islam mehr erfahren haben, CSU gewählt.

    Ihr leistet mehr, als den Massenmeiden, einem verfilzten Ude, den Kinderschändern der Grünen/innen und den Linksfaschisten lieb ist.

    Danke dafür!

  3. Die Türken sind – nicht nur auf der Landkarte – weit rechts von uns! – Oder sind Leute die Hitlers Mein Kampf mit Begeisterung lesen jetzt links?

  4. Die Freiheit sollte nach dem „Wahldebakel“ sich an die eigene Nase fassen und sich nicht an islamofaschistische, grüne oder türkische Schmähschriften aufhalten.

    Jetzt wäre Pragmatismus angebracht. Ganz nüchtern muss die Frage gestellt werden ob das Diva- und das Mimosenverhalten “Der Freiheit” noch zeitgemäß ist. Man muss jetzt über den eigenen Schatten springen und das übergroße Ego mal zurückhalten.

    Jetzt nach diesen verheerenden Wahlergebnis muss offen über eine Zusammenarbeit, wenn gar nicht über eine Fusion mit den anderen Islamkritischen Parteien offen und ohne Vorbedingungen nachgedacht werden.

    Nicht gegeneinander wird zum Ziel führen, sondern nur ein Miteinander.

    Bitte nehmt jetzt Gespräche auf mit Pro, mit den Reps, usw., sonst wird „Die Freiheit“ nur noch Geschichte sein!

  5. ….da fällt mir nur ein gutgemeinter Ratschlag ein:
    Sorry, wegen der Wortwahl, passt jetzt aber:

    HEIM INS REICH !

  6. Viel Glück bei der Wahl in München dann.
    Mit allein dem Thema Islam zu punkten halte ich auch für sehr schwierig, mir ist klar, dass diesem Stürzenberger im Moment nicht viel anderes Übrig bleibt, da er ein Bürgerbegehren voranbringen will, doch muß er sich da doch ein Beispiel von den Grünen steinewerfeern nehmen:
    1) Themen besetzen, bei den Grünen heisst das natürlich noch egal wie, hauptsache mist!
    2) Erst mal regel 1 beachten…..

    Ich hoffe DF provoziertr gut, das Thema Islam ist gut zum Provozieren, wenn der rest des PÜrogramms dasnn auch so gut ist, wie der Anfang…

  7. Wer liest schon, außer den Türken, ein deutsch-türkisches Journal, von dem man von vorn herein davon ausgehen muss, das alles, mit allen nur denkbaren Mitteln, bekämpft wird, was die Türken und ihre Ideologie kritisiert?

  8. Nun, was soll man von Leute erwarten, deren islamistisches, antideutsches Weltbild von der Freiheit ans Licht gezerrt wird? Natürlich freuen sie sich und gießen noch ein bißchen Gülle auf den Gegner in der Gewissheit, vom antideutschen Geist Beifall zu erhalten. Die sind nicht das Problem. Der Deutsche ohne Rückgrat ist es.

  9. Ein neuer Tag, eine neue merkwürdige Wortschöpfung. Nach „Leistungsrassismus“ und „Sozialchauvinismus“ präsentieren wir heute den „Breivikismus“.

  10. breivikistisch? Mir ist schon öfter aufgefallen, dass die Wortschöpfungen umso hirnissiger ausfallen, je linksextremer der Autor des Ergusses ist. Ok, bei dem Beispiel handelt es sich um eine türkische Seite, allerdings gibt es auch unter Türken Linksextremisten.

  11. Der Vergleich ist eine glatte Unverschämtheit. Was hat die Freiheit mit Breivik zu schaffen?
    Mit solchen wiederlichen Lügnern lohnt keine sachliche Diskussion, dieses Pa** desavouiert sich selber – und dann wundern sie sich, dass sie keinen Respekt ernten, diese Loser!

  12. Lieber Michael, Du kämpfst für die Partei DIE FREIHEIT, aber das Thema Islamisierung Deutschlands ist von so existentieller Bedeutung. Es wird durch Dich und Deinen Mitstreitern jede Woche auf eindrucksvolle Art und Weise so stark verkörpert, dass u.Umständen die Meisten es schon eher an Dir festmachen, als an einer Partei.
    Du punktest überall in den Medien ob pos. oder neg. Du bist in München bekannter als DIE FREIHEIT nach meiner Meinung!

  13. @ 5 Zebra.

    Provozieren ist ganz sicher der falsche Weg. Das Thema Islam eignet sich eben nicht zur Provokation.
    Mit Povokationen spielt man nur den Islamakteuren in die Karten. Moslems können sich in der Opferrolle suhlen und Gutmenschen betroffenkeit heucheln.
    Sachliche, fundierte Aufklärung bringt auf lange Sicht mehr. Die Menschen verschließen sich nicht generell der Thematik. Vielen sind die Gefahren die vom Islam ausgehen nicht bekannt. Schon gar nicht, in wie weit bereits in Deutschlan die Islamisierung vorangeschritten ist.
    Aufklärung tut Not.
    Provokation schadet nur.

  14. Niemand wünscht es sich und trotzdem wird es so kommen: DIE FREIHEIT wird erst dann ihren „großen Auftritt“ haben, wenn das Chaos und die Verelendung jeden einzelnen, ausser den üblichen Kriegsgewinnlern und Verrätern, erreicht hat. Trotz „großem Auftritt“ und breiter dramatischer Erkenntnis wird es dann zu spät sein.
    Einen Bürgerkrieg wird es nicht geben. Da widerspreche ich Hans Magnus Enzensberger und Udo Ulfkotte. Zu einem Bürgerkrieg bedarf es Waffen auf beiden Seiten. Hier aber steht ein bereits jetzt illegal bewaffneter deutscher Islam einem gesetzestreu brav waffenlosem Volk gegenüber. Die Polizeikräfte und die Bundeswehr werden so stark von Islamisten durchsetzt sein, dass diese sich eher gegen das eigene Volk wenden würden. Aufgrund der Schwäche des Volkes wird dies aber nicht nötig sein. Die Kapitulation wird sich ohne kriegerische Auseinandersetzungen zwangsläufig einstellen.

  15. Ich glaube, die fahren mal so voll gegen die Wand bei uns, dass die den Knall nicht mal mehr mitkriegen!

  16. Breivikistisch? Und ich dachte immer die Freiheit wäre stürzenbergeristisch. So kann man sich täuschen.

  17. Ich würde gerne mehr helfen, aber habe statt dessen ein schlechtes Gewissen. Mir fehlt schlichtweg die Kohle um von NRW nach Münschen zu fahren. Dann noch die Zusatzkosten in München. Auf der Tasche will man auch keinem liegen.

    Im Moment arbeite ich an einer neuen Webseite; die mich nicht nur Geld, sondern auch noch sehr viel Zeit kostet. Noch ist sie nicht online, sondern in der Vorbereitung.

    Ich hoffe, dass ich Die Freiheit im nächsten Jahr bei der Kommunalwahl helfen kann. Der Einzug in den Münchner Stadtrat muss einfach gelingen!

  18. Schlagworte: Politik, Widerstand

    „Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“

    Mahatma Gandhi

    Weiter kämpfen, lieber Michael Stürzenberger. Phase 4 wird wohl bald erreicht sein.

    dann gewinnst du.

  19. Michael macht hundert Ausreden für die Wähler, das ist sehr nobel von ihm. Fakt ist aber: der Durchschnittswähler ist feige, konformistisch und nicht sehr intelligent. Es wird sich vielleicht irgend etwas ändern, wenn es einen Börsenkrach gibt oder ein Bürgerkrieg ausbricht. Ich fürchte, sein mutiger Einsatz für die Freiheit und gegen die Islamisierung ist umsonst.

  20. Dass die Türken noch in der Minderheit sind, hat uns vor einer, von diesen stark präferierten rot-grünen Landesregeierung bewahrt. Das wird sich ändern. Die widerliche Speichel-Leckerei Udes dürfte viele traditionelle „Sozis“ abgeschreckt haben.

  21. Oohhh, mal ein Artikel über eine andere Partei als die AfD! 😀
    Jeden Tag 5 Artikel über die AfD MINIMUM, aber GARNICHTS mehr über den Wahlkampf von Pro Deutschland oder die REPS, die beide seit Jahren vorangehen.

    Leute, die AfD kommt sowieso in den Bundestag, völlig egal, ob PI die Partei mit 50000 weiteren Wählerstimmen pusht oder nicht, da wird es nicht drauf ankommen.
    Die 50000 Stimmen könnten aber das Zünglein an der Waage für „kleine“ konservative Parteien sein, die über den Fortbestand (!!) dieser Parteien, die an die „dunklen Orte der Republik“ fahren und das machen, was die Altparteien machen müssten.

    Wäre nicht Pro Deutschland, sondern Die Freiheit zur Wahl in dieser Situation würde ich genauso reden! Dann immer von pi-lern diese Sprüche „Stürzenberger könnte sich ja der AfD anschließen, wenn die Freiheit nach der (in diesem Beispiel angenommenen) Bundestagswahl „tot“ ist.“ ALS OB die AFD STÜRZI NEHMEN WÜRDEN!! Ist er doch ein islamkritisches Schmuddelkind.

    Wir brauchen eine Politik mit weitblick und nicht dieses fatalistische „Letzte-Chance-Denken“

    Kann mir einer von den AfD-Leuten mit Gewissheit sagen, dass sich die Islamkritik und die Ablehnung der Massenzuwanderung der AfD WIRKLICH nachhaltig und effektiv nach der Wahl bemerkbar machen wird ?

  22. “Klasse Kundgebung, aber Ihr kommt 20 Jahre zu früh”

    Der Bürger hat natürlich recht. Und jeder der noch über etwas gesunden Menschenverstand verfügt und noch nicht dem gutmenschlichen Irrsinn verfallen, weiß das.

    Daher würde ich mir den Weitblick und die Voraussicht eines Herrn Stürzenbergers auch von so manch einem Politiker wünschen, der in Amt und „Würden“ ist. Doch weit gefehlt.

    Diesen rückgratlosen, eierlosen und völlig würdelosen Islamsteigbügelhaltern fehlt es sowohl an Weitblick wie auch an Verantwortung dem eigenen Volk gegenüber. Sie füllen das ethnische Pulverfass immer mehr auf und legen auch selbst noch die Lunte. Dass diese Lunte eines bösen Tages auch angesteckt wird, ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

    Und nachfolgende Generationen dürfen dann diese ungenießbare multikulturelle Bürgerkriegssuppe auslöffeln. Wer, wenn nicht Politiker, müssen mit Weitblick und Voraussicht agieren, um damit Schaden vom deutschen Volk abzuwenden.

  23. DIE FREIHEIT ist wohl die einzige Partei, die felsenfest auf dem Fundament unserer Verfassung steht und diese vehement verteidigt, gegen diejenigen die tagtäglich an eben diesem Fundament rütteln.

    Es sind noch immer noch die gleichen Werte, für die die Menschheit seit langer Zeit immer wieder kämpft: Freiheit, Menschenrechte, Gerechtigkeit!
    Dafür haben viele unserer Vorfahren ihr Leben gelassen und wenn uns diese Werte gleichgültig werden, haben wir die Freiheit nicht verdient.
    Vielleicht ist diese den Menschen so selbstverständlich, weil sie nie etwas dafür tun mussten…..
    Es lebe die Freiheit! Heute für uns, morgen für unsere Kinder!

    Danke für Ihren unermüdlichen Einsatz, Herr Stürzenberger!

    Bitte bleiben Sie dran, wir zählen auf Sie!

  24. Liebe Leute von der FREIHEIT, bitte nehmt Euch dieses niedrige Wahlergebnis nicht zu sehr zu Herzen!!!

    Ich will Euch sagen, wie ich denke: Ich habe mich schon vor längerer Zeit dazu entschieden, unter den in Frage kommenden system-oppositionellen Parteien jeweils derjenigen meine Stimme zu geben, die aus meiner Sicht im Augenblick die größten Chancen hat, das Blockparteien-Kartell zu knacken. Und das ist derzeit natürlich die AfD. Also sollte jeder, der nur irgendwie kann, seine Stimme in den AfD-Topf werfen – immer in der Hoffnung, dass eeeeeendlich mal irgendwo irgendetwas in Bewegung kommt. Und das sage ich auch für den Fall, dass die AfD später real eher etwas enttäuschen sollte!

    Bitte verzagt deshalb nicht!!! Euer Kampf ist nicht umsonst!!! Versucht bitte unbedingt weiter, das mit dem ZIE-M-Volksentscheid zu schaffen!!! Es ist und bleibt ganz, ganz wichtig!!! Wenn Ihr das schaffen solltet, dann wäre das ein unglaublich starkes und weithin sichtbares Zeichen!!! Eure niedrigen Wahlergebnisse richten sich deshalb aus meiner Sicht nicht gegen Euch, sondern sie sind auf ein gemeinsames Ziel und Anliegen hin zu sehen und zu verstehen.

  25. Das deutsch-türkische Journal könnte mit Qualitätsjournalismus zu den Themen türkische Nationalisten, Tayyip Adolfrecep Erdohitler und dem Armenier-Holocaust berichten. Dann wären die Themen Rassismus, Islam und Faschismus harmonisch und ehrlich berichtet.

    Zur Zeit wird gerne geschwiegen zu den Auseinandersetzungen zwischen laizistischen Türken und der islamistischen Regierung in der Türkei.

  26. Ich behaupte mal, dass die CSU der Freiheit viele Stimmen zu verdanken hat. Durch das Engagement der Islamkritiker wurden die Menschen hellhörig und haben sich auf die konservativen Werte besonnen. Die suchen sie nun bei Seehofer & Co.

    Was die Türken und ihre Hetze betrifft: Drauf gescheibenkleistert!

  27. ich finde das Ergebnis auch enttäuschend .. Es kam hier schon verschiedentlich Kritik wg des Namens ‚die Freiheit‘. Also ich finde den Namen gar nicht so schlecht. Denn darum geht es nämlich. Bloß die Leute kapieren es einfach nicht und denken, daß Freiheit immer umsonst ist. Es ist das Kernthema dieser Partei .. Ich denke, die Menschen werden erst die Freiheit vermissen, wenn sie nicht mehr da ist, bzw. wenn es höchstwahrscheinlich zu spät ist. Das ist vielleicht meinerseits noch ein Kritikpunkt. Das Thema Freiheit betrifft nicht nur den Islam, sondern viele Lebensbereiche, aber es sollte keine FDP2.0 sein.

  28. Auch von meiner Seite eine Aufmunterung für die Freiheit. Bewundernswert finde ich euer Engagement, ich würde mich immer fragen, für wen ich mich anspucken und anpöbeln lasse, der fette Wohlstandsbauch hat es eigentlich gar nicht verdient.
    Bei der Bundestagswahl wähle ich die AfD, ist nicht unbedingt mein Favorit, aber ich möchte gern das „Steinbrück-Handzeichen“ gegen die Berliner Politkaste machen.

  29. Gerade auf Der Westen gelesen.

    Rumänische Famile mit 4 Kindern kommt im Januar 2013 nach Hamm in NRW. Beide Eltern haben keine Ausbildung beide sprechen keine Deutsch. Sie haben beide keine Arbeit. Trotzdem wird ihnen monatlich 773 Euro an Kindergeld gezahlt.
    ( Mit welcher Berechtigung ?) Die Famile lebt vom Kindergeld und ersparten. (Man konnte sich also in Rumänien Geld ansparen). Nachdem die Ersparnisse aufgebraucht sind wird Harz V beantragt. Die Stadt Hamm lehnt ab. Die Familie klagt. Das Sozialgericht in Dortmund lehnt die Klage ab.
    Das Landessozialgericht gibt der Klage statt.
    Mit folgender Begründung:
    Die Famile gab an, ihren Lebensmittelpunkt zukünftig dauerhaft in Deutschland haben zu wollen. Eu Bürger die beabsichtigen ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland zu haben können den volle Hartz V Satz beantragen.
    Was das für Auswirkungen haben wird kann sich jeder vorstellen.

  30. #12 buschi (16. Sep 2013 18:46)

    Trotzdem, ohne einen Zusammenschluss der Konservativen wird es nicht gehen.

    Quatsch, hätte Lucke auf einen Zusammenschluß von liberalen Kräften gewartet, würde es die AfD nicht geben…

    Es möge der Bessere gewinnen!

  31. Dauerhetzpropaganda … Feindbild Nummer eins

    eben allein nur DAS hätte ja mindestens für eine 1 VOR dem Komma (und in München mind. ne 2 ) gut sein müssen!

    wenn sie euch denn mal nur total ignoriert hätten (= Höchststrafe), dann hätt ich ja ne Erklärung gehabt! – aber so bin ich absolut ratlos…

  32. Herr Stürzenberger, sie haben einen riesigen Respekt verdient. Ich weiss, das nutzt Ihnen im Moment wenig. Leider würde Ihnen auch meine Unterschrift und die meiner Familienmitglieder und viele meiner Freunde nichts nutzen.

    Ich wünsche Ihnen weiterhin Stärke, das durchzustehen, was Sie sich vorgenommen haben und uns allen nutzt. Und ich werde mich an den Himmel wenden, der Ihnen helfen möge.

  33. Trotz all dem, einen grosses „Dankeschoen“ an Michael Stuerzenberger und seinem unermuetlichem Eifer, die Gesellschaft mit Fakten und Missstaenden hier in unserem Land aufzuklaeren.

    Lieber Einen mit dem Mut zur Wahrheit,
    als diese linksversifften, volksverraeterischen Vertuschungskuenstler.

  34. Nun bezeichnet das Deutsch-Türkische Journal in ihrer Wahlberichterstattung DIE FREIHEIT als “rechtsextrem” und “breivikistisch”.

    dagegen kann, sollte und muss man juristisch vorgehen.

  35. Zitat von
    #22 wayfaring stranger (16. Sep 2013 19:05)

    … dem muss ich Recht geben.
    Ich sehe das aehnlich.

  36. Herr Stürzenberger, meine Anerkennung für ihren Einsatz für den Bürgerentscheid in München. Machen Sie damit weiter! Viel Glück damit!

    Aber Sie sollten aus der Partei austreten und die Unterschriftenaktion als Parteiloser machen.Dann kann man den Vorwurf, man wolle davon nur politisch profitieren schon mal beiseite legen.

    Nach den sogar für bescheidene Ansprüche destrasösen Ergebnis sollte die Partei und Sie endlich aufwachen und den Tatsachen ins Gesicht sehen.Islamkritik interessiert die Leute nicht.Und das auch zurecht. Islamkritik ist auch Blödsinn.

    Das sind man ja auch an der Einwanderung von katholischen Mexikaner in die USA und von katholischen Zigeuner nach Deutschland das Islamkritik Unsinn ist. Nicht der Islam, sondern die Einwanderung ist das Problem!

    Die ganze Partei „Die Freiheit“ ist überflüssig.Das ist ja jetzt endgültig bewiesen Sie solte sich auflösen oder Pro Deutschland beitreten. Und am Besten die Islamkritik in den Hintergrund stellen.

  37. Lieber Herr Stuerzenberger!

    Wie die Landtagswahl in Bayern gezeigt hat, haben Sie die Fakten aber das Volk ist nicht bereit diese Fakten zu akzepieren.
    Sie können reden und reden, doch erreichen tun Sie damit nichts.
    Zu tief ist die Gehirnwäsche vom friedlichen Islam in die Hirne eingedrungen.
    Bisher glaubte ich, dass die Leute lediglich feige seien. Doch sind die Leute nicht feige, sondern dumm. Denn Wahlen finden geheim statt und da hätte man dann die Freiheit wählen können ohne ein Risiko eingehen zu müssen.
    Doch die Leute wollen lieber das Märchen vom friedlichen und toleranten Islam hören.

    Deshalb rate ich Ihnen: Schreiben Sie ein Buch!

    Themen könnten sein :

    -Mekka und Medina vor Mohammed
    -die Frauen vor Mohammed(sie waren oft Händlerinnen)
    -die Biographie Mohammeds(wo findet man eine aussagekräftige Biographie in Deutschland über Mohammed?) Über Jesus und Buddha gibt es unzählige Biographien.
    -Die Eroberungskriege nach Mohammed, wo christliche Länder erobert und islamisiert wurden.
    -Indien hat den höchsten Blutzoll gezahlt(70 Millionen Tote)
    -Angriff auf Europa(Spanien, Frankreich, Italien, Österreich)
    -Zitate großer Persönlichkeiten zum Islam
    -Zitate von wichtigen Moslems zum Islam
    -Islam und die Rolle im Nationalsozialismus
    -Europa im 21. Jahrhundert ein Pulverfass
    -Christen im 21 Jahrhundert in islamischen Ländern
    -Integrationsverweigerung, Einwanderung in die Sozialsysteme, Sozialbetrug und Geburtendschihad
    -Die Rolle der Politik zum Islam
    -Kopftreter und die Justiz
    -Eigene Erlebnisse(Bedrohungen, Erfahrungen in der Politik, Gerichtstermine)
    -Zahlen: Tote durch den Dschihad, Terroranschläge, Kosten der Zuwanderung, Todesopfer durch Zuwanderung, Christenverfolgung im 21. jahrhundert

    Ich bin überzeugt, dass alle PI-Leser dieses Buch kaufen werden.
    Denn Sie Herr Stuerzenberger kennen die Fakten.

  38. @ #29 Midgaardschlange: Das eröffnet doch tolle Möglichkeiten für faule EU-Bürg…äh…EU-Fachkräfte!

    Auf nach Schweden, da ähnlich vorgehen (sollte drin sein, zur Not einfach auf EU-Recht pochen).
    Paar Jahre auf Staatskosten absitzen…äh…Fachkraft sein. Pass beantragen, glücklich sein.

    Wozu den Pass beantragen? Na, weil man dann, sofern SE mal aufwachen sollte, gute Chancen hat einfach auch noch den Ölreichtum Norwegens auszusaugen (Passunion und so), kommt man sicher mit durch.
    Toll!

    Da fragt man sich doch wirklich, warum die alle in DE bleiben. Man sollte doch als Fachkraft immer einen Plan B haben.

  39. interessant wären die Wertungen der ungültigen Stimmen. Viele die einfach nur ein Kreuz bei ‚die Freiheit‘ machen, vergessen, dass dann die Stimme ungültig ist, da auch eine Erstimme angekreuzt sein muß. Liege ich da richtig?

  40. Wen interessiert die Meinung von Türken?

    Wie dem auch sei, dagegen könnte bzw. sollte die Freiheit doch wohl rechtlich vorgehen.

  41. @Powerboy: Als Vorsitzender einer „Provinzpartei“ sollte man die ehrlichen Kämpfer gegen den Islam, „DIE FREIHEIT“, nicht so mit Schmutz bewerfen. Wenn rechtsstaatliche Parteien sich dagegen zur wehr setzen sich mit „rechtsextremen Provinzparteien“ zusammen zu tun, hat das schon seinen Grund!

  42. Noch dazu bei dem heißesten und gefährlichsten Thema, das derzeit unseren Planeten bewegt.

    Der Islam ist weit weg davon das heißeste und gefährliches Thema zu sein.

    Das mit Abstand heißeste und gefährlicheste Thema des Planeten ist natürlich der Holocaust. Und am Gefährlichsten ist z.Z. der Expansionsdrang der USA und seiner Verbündeten (siehe z.Z. Syrien).

  43. Wahlergebnis hin, Wahlergebnis her:

    Zunächst sollte erstrangiges Ziel für Michael Stürzenberger die noch fehlenden 4000 Stimmen für den Volksentscheid ZIE-M sein. Ob Kundgebungen in München oder andere Möglichkeiten dafür geeigneter sind, sollte Michael Stürzenberger alleine oder mit einem in Politik erfahrenen Marketing-/Werbefachmann erörtern und dann ausführen.

    Wenn der Volksentscheid kommt, dann wird eine völlig andere Situation entstehen. Die Medien werden dann erst richtig aufmerksam werden und es ist zu erwarten, dass Michael Stürzenberger schlagartig in den Focus rückt. Und selbst wenn die Presse und Fernsehen versuchen sollten, Michael Stürzenberger mundtot zu machen, er wird sich nicht unterkriegen lassen und klein beigeben.

    Was ihm niemand streitig machen kann, ist sein Fachwissen über den Islam und die Islamisierung. Und wer weiß, welche Partei dann genau für ihren Bereich Integrationspolitik einen bewährten und furchtlosen Fachmann braucht.

    Alles Gute, Michael Stürzenberger!

  44. Michael, du tust mir echt sehr leid, denn man hat dich alleine (bis auf ein paar mutige Mitstreiter) kämpfen lassen und somit im Stich gelassen. Alle, die dir stets Ihre Sympathien bekundet haben, wo waren sie plötzlich?

    Ein trauriges Ende und beschämend zugleich.

    Mein Alter 74J.und meine angeschlagene Gesundheit haben es nicht erlaubt, an deinen mutigen Kundgebungen dabei zu sein. Wäre die Situation eine andere gewesen, ich wäre an deiner Seite gewesen.Ich verbeuge mich vor dir Michael. Du hast viel für die Freiheit getan.

  45. Na das DTJ gehört zur islamistischen Gülen-Sekte,wen wundert dann so eine Berichtserstattung?Das ist eh nur ein rassistisches Hetzblatt,welches den Türken als Herrenmenschen sieht.Da kommentieren nur Türkische Nationalisten („Türkennazis“) oder Islamisten.Wenn man Spass haben will,erwähnt man dort im Kommentarbereich einfach mal nur den Völkermord an den Armeniern,und schwupp sieht man menschliche Abgründe.Das Schundblatt einfach ignorieren,die berichten nach dem Motto:“Was ich denk und tu,trau ich auch den anderen zu“.

  46. http://www.der westen.de/staedte/duisburg/west/rattenplage-am-problemhaus-in-duisburg-nervt-viele-nachbarn-id8452113.html

    Zudem sei ein Großteil der vor einiger Zeit aufgestellten Rattenfallen eingesammelt und an Schrotthändler verkauft worden.OHNE WORTE;-)

  47. Man betrachte die Rubrik „Sonstige“! Man betrachte, dass die FDP verloren hat und einige der wichtigsten Ministerien im Land von Frau Leutheusser-Schnarrenberger geführt wird, die die Gewaltlehre Koran und die damit verbundenen gelebten unsittlichen Ritualzwänge für Kinder in diesem Land als wertvolle eingeschleuste politisch-religiöse Bereicherung anerkennt, dann dürfte der Niedergang der FDP auch dort seine Ursache haben. Die 340.000 Nichtwähler, die sich in Bayern nun doch zu einer Wahlbeteiligung durchgerungen haben ist auch eine wichtige Aussage, dass Menschen anfangen auf die negativen Veränderungen in ihrer Heimat zu reagieren. In Zukunft werden, und da wird die Freiheit mit dabei sein, nur Parteien noch eine Chance haben, die die Realität der Bürger erkennen und die Angelegenheiten wahrheitsgemäß diskutieren. Die Bürgernähe Herrn Seehofers hat nun auch u.a. vergessen lassen durch das geschickte Ablengungsmanöver der Mautgeschichte, dass auch er mit Selbstverständnis den Grundstein für Moscheen legt und somit die Zukunft und die Sicherheit Deutschlands in eine Richtung bringt, die uns Gewalt ins Land bringt. Letztendlich wird die EU das Sagen haben, die Politiker sind nur Marionetten, denn wie Prof. Henkel es auch bemerkt, das anfängliche Subsidiaritätsprinzip der EU geht immer mehr in die Zentralisierung.

  48. Alles kein Problem!

    Auch wenn viele es nicht glauben: es läuft alles richtig! Aber wir sind noch nicht am Ziel, sondern erst am Anfang;

    Vielen geht es zu langsam, aber: Gut Ding Braucht Weil

    Strategisch betrachtet läuft zur Zeit alles gut;
    Primärziel: Linksruck stoppen und Sozialisten entmachten
    Sekundärziel: landeseigene Stärken offensiv vertreten

    Der Rest kommt von ganz allein

  49. #3 Powerboy

    Die Freiheit sollte nach dem “Wahldebakel” sich an die eigene Nase fassen und sich nicht an islamofaschistische, grüne oder türkische Schmähschriften aufhalten.

    Genau so! Die 0,2% sind die verdiente Klatsche für eine Partei, die von ihrem Vorstand seit Monaten wie Konkursmasse angeboten wird. Für irgendwelche Zusammenschlüsse mit anderen Parteien. Informationen an die Basis? Fehlanzeige! Dafür Unfähigkeit, Grössenwahn und Intranzparenz.
    Mit viel Mühe wurde für DF wieder ein Netzwerk eingerichtet, dass von den Vorständen vollständig gemieden wird. Die skypen lieber und das einfache Mitglied guckt in die Röhre.
    Auch ein Herr Stürzenberger muss sich fragen lassen, was er als „Zugpferd“ und Vorstand für den innerparteilichen Zusammenhalt getan hat.
    Einen selbsttherapeutischen Mitgliederrundbrief pro Jahreszeit bekommt sogar der Herr Stadtkewitz hin. Sonst leider nix.

  50. In bayrischen Kleinstädten ist das traditionell geprägte Leben eben noch in Ordnung. Und grundsätzlich gilt, dass der Blick eines Großteils der arbeitenden Bevölkerung meist nicht über den eigenen Mikrokosmos hinausgeht. Solange eigene negative Erfahrung ausbleibt, werden solche eminent wichtigen Themen wie der Islam einfach ignoriert. Das ändert sich sicherlich auch in Bayern in den nächsten Jahren/Jahrezehnten.

  51. Was erwartet man denn schon von einem „Deutsch-Türkischen Journal,“ außer solcher Hetze“?

    Was mehr beeindruckt ist eher die Hetze die von DEUTSCHEN Medien immer noch ausgeht. Worin unterscheidet sich z.B. die Hetze der SZ oder der AZ? In rein gar nichts!

    Man kann es nicht oft genug sagen: Die größten Feinde der ehrbaren Deutschen sind in erster Linie DEUTSCHE.

  52. OT: aktuelles aus den USA

    <blockquote>Washington: Zwölf Menschen starben bei Schießerei auf Navy-Stützpunkt

    Todesschüsse auf einem Stützpunkt der US-Marine in Washington: Mindestens zwölf Menschen sind umgekommen – darunter ein mutmaßlicher Täter. Nach zwei weiteren Verdächtigen fahndet die Polizei. Das Motiv für die Schießerei ist unklar.
    […]

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/schiesserei-auf-marinestuetzpunkt-mindestens-12-tote-a-922602.html

    Wieder Taliban-Schläfer in der US-Armee ??

  53. Als ich zum ersten Mal Herrn Stadtkewitz reden hörte, war mir klar, das wird nichts mit der Freiheit.

    Und das wird auch in Zukunft nichts. Eigentlich schade, aber Herr Stürzenbecher muss sich eine andere Partei suchen, denn er kann gut reden und dumm ist er auch nicht. Aber die Freiheit ist verbrannt. Egal ob bayerischer Weg hin oder her.

  54. Lieber Michael Stürzenberger,

    einige Anmerkungen zu Deinem Artikel und den Kommentaren auf PI zum Wahlergebnis:

    Die Freiheit hat im bayerischen Landtagswahlkampf nur im Wahlbezirk Oberbayern kandidiert. Von 30 oberbayerischen Stimmbezirken hat sie nur in zweien Direktkandidaten aufgestellt. In diesen beiden Wahlkreisen hat sie 0,5 und 0,6% der Erststimmen für ihre Kandidaten erhalten. In München hat sie insgesamt 0,3% Zweitstimmen erhalten (die 0,2 sind der Anteil der Gesamtstimmen – also Erst- und Zweitstimmen in München zusammengerechnet, eine völlig sinnlose Angabe).

    Ein Vergleich dieser Zahl mit den Stimmen für die Reps oder die Bayernpartei ist nicht zielführend, denn diese haben flächendeckend Direktkandidaten aufstellen können, auch über Oberbayern hinaus. Sie erreichen damit nicht nur eine gänzlich andere Präsenz auf den Stimmzetteln, sondern eben auch in den Wahlkreisen. Sie haben eine seit Jahrzehnten gewachsene Bekanntheit und eine erheblich breitere Mitglieder- und Anhängerschaft. Insofern kann man ruhig die Frage stellen, ob die Kleinpartei ‚Die Freiheit‘ mit nur zwei Direktkandidaten und Kandidatur nur in Oberbayern mit ca. 6000 Stimmen nicht ordentlich abgeschnitten hat.

    Die Landtagswahl ist wohl auch nicht der beste Startpunkt für die Ein-Thema-Partei, als welche die Freiheit mit Sicherheit wahrgenommen wird, ob sie will oder nicht. Für die Wahlentscheidung auf Landesebene spielen eben eine ganze Menge anderer Politikfelder eine wesentliche Rolle. Ganz anders wird das bei der kommenden Kommunalwahl aussehen, dort wird die Frage des Bürgerentscheids gegen das Ziem stimmenrelevant. Es schadet aber nichts, sich auch heute Gedanken zu machen, wie weitere Politikfelder besser angesprochen werden können, um das Bild der Partei in der Öffentlichkeit zu verbreitern.

    Mit den Reps zusammenzuarbeiten, bringt nach meiner Einschätzung wenig. Diese Gruppierung besteht wesentlich aus den alt gewordenen Zeitgenossen Franz Schönhubers, sowohl was die Mitglieder und auch, was die Wähler angeht. Ihr Stimmenverlust bei dieser Landtagswahl führt nach bisheriger Auszählung auch zum Verlust ihres Anspruchs auf Parteienfinanzierung. Sie hat keine Zukunft.

    Anders stellt sich die Sache bei der Bayernpartei dar, die ich dieses mal gewählt habe (Sorry, Michael, aber ich lebe nicht in Oberbayern) und die zu Recht von der Ingolstädter AfD-Bundestagskandidatin empfohlen wurde. Das Programm der Bayernpartei ist gut und sie hat ihren Stimmenanteil nahezu verdoppelt.

    Nicht zu vergessen die AfD, die nach meiner Meinung sich in der deutschen Politik etablieren wird und somit zukünftig auch in der Länderpolitik und der Lokalpolitik eine Rolle spielen wird. Ich bin sehr gespannt, ob die AfD nach der Wahl eine deutlich islamkritische Position einnehmen wird oder nicht. Ohne diese Position wird sie nicht weit kommen.

    Da ich davon ausgehe, dass Michael Stürzenberger und seine Mitstreiter um der Sache willen arbeiten, wird auch für sie die zukünftige Vorgehensweise und mögliche Bündnisse oder Parteizusammenschlüsse oder, oder, oder… immer ein Thema sein.

    Ich danke Euch auch für Euren Einsatz, Ihr habt die Sache richtig nach oben gebracht, und ich wünsche viel Erfolg und eine glückliche Hand in der Zukunft.

  55. Es ist offenbar so, dass man sich erst massiv gerichtlich gegen alle Verläumder zu Wehr setzen muss, denn erst wenn es denen zu teuer wird und sie merken, dass nicht alles hingenommen wird werden diese Dinge aufhören.

  56. Und nun gehts rund mit der Zweitstimmenbettelei der FDP.
    Gerade erst im Januar hat diese Gnade gegenüber der FDP die CDU 5000 Stimmen gekostet und nun wird Niedersachsen von rotgrünen Typen regiert, welche es darauf anlegen, NS zu vernichten in kurzer Zeit.

    Nun sitzt die FDP zwar im NS Landtag, aber Pistorius und Co sind in der Lage, NS innerhalb der kommenden 5 Jahre derart in die Sc****e zu reiten, dass niemand das Land wiedererkennt.

    McAllister und Schünemann verschwanden, weil die strunzdoofe CDU um Merkel eine Enpfehlung abgab.

    Nun sind in NS Türkenfreunde am Werk und glauben Sie mir, die geben in diesen 5 Jahren keine Ruhe.

    Bestes Beispiel ist in S-H der sofortige Erlass zum Zigeunerschutz.

    Was soll das alles: die Deutschen sollen abgeschafft werden …..

    Wenn sie sich wehren, sind sie Nazies, wehren sie sich nicht, werden sie sehr bald in einer gefährlichen Minderheit sein.

  57. Vielleicht schafft „Die Freiheit“ ja bei der nächsten Wahl dieses grandiose Ergebnis zu halten. Bei dem Ergebnis klauen sie zumindest niemand anderem Stimmen…

  58. Lieber Herr Stürtzenberger

    Erst wenn es beim Volke arg eng wird dann, erst dann knallt`s. Doch so lange sich die „Urdeutschen“ nicht zusammenfinden, wird das nichts.

    Wir im Osten waren homogen,kaum Migranten,(auch dank der Mauer)da gabs Zussammenhalt im Volk. Echte Solitarität von Nachbar zu Nachbar.

    Das muß unbedingt gestärkt werden.

    EINIGKEIT und RECHT und FREIHEIT !!

  59. Sich „inhaltlich“ mit solchen Wortabartigkeiten aufzuhalten lohnt nicht. Knallharte Anzeige wegen Rufschädigung und Verleudung muß auf dem Fuße folgen.

  60. Die Freiheit soll sich nicht graemen! Bei dieser Wahl ging es primaer darum, Ude zu verhindern. Daher die Stimmberteilung so wie sie ist.

  61. M. Stürzenberger ist kein Parteipolitiker und würde auch in TV-Diskussionen keine gute Figur machen, selbst wenn alles was er sagt, richtig wäre. Er kann allerding über die ZIE-M Aktion, die er ja eigentlich als Einzelkämpfer völlig unabhängig vón der Partei „Die Freiheit“ führt für die Politik (nicht für die Partei „Die Freiheit“) eine Vorlage liefern, an der zumindest eine AfD sich abarbeiten kann und andere Parteien eventuell nachziehen müssen. Deshalb stehe ich hinter seinem Einsatz gegen das ZIE-M (wenn ich mir auch die Form dieses Auftritts Gedanken mache). Die Partei „Die Freiheit“ aber existiert für mich nicht. Auflösen, dann muß man sich nicht mehr über Hetze gegen eine Totgeburt aufregen und kann die Energie voll auf das Bürgerbegehren konzentrieren. Die Mitglieder der „Freiheit“, die dazu fähig sind können ja beim Bürgerbegehren mitmachen. Was sie bisher machen weiß ja nicht.-

  62. #35 MadMurdock (16. Sep 2013 19:40)

    Deshalb rate ich Ihnen: Schreiben Sie ein Buch!

    Das ist keine schlechte Idee – vielmehr eine gute! Man sollte mal mit HJB reden. Wenn man sich auf eine vernünftige taktische Linie einigen kann, endet das Ganze auch nicht im Desaster wie bei Wilders.

    Ernstgemeinter Ratschlag!

  63. #66 Eulenspiegel141 (16. Sep 2013 20:57)

    Das Programm der Bayernpartei ist gut und sie hat ihren Stimmenanteil nahezu verdoppelt.

    Das sehe ich in der Tat genauso. Die Frage ist jetzt allerdings, in welcher (organisatorischen) Form man diesen Ansatz über Bayern hinaus ausdehnen könnte…

  64. Hallo, an alle die Prospekte von der AfD vereilen, mal ein kleiner Hinweis wo man die Flyer noch gut positionieren kann. War vorhin an der Tankstelle und habe gefragt ob ich Werbeflyer dort auslegen darf, war kein Problem, durfte sie gleich vor der Kasse legen.

    Was auch sehr gut ist, sind Arztpraxen, im Wartezimmer warten die Leute meist so eine Stunde, da fällt der Blick besonders schnell auf so einen AfD Flyer, man muß nur die Sprechstundentante mal nett fragen.

    Auch klebe ich die Flyer an Buswartehäuschen, oftmals warten dort ja Fahrgäste und der Blick geht dann meist auch zu den Flyern.

    Dann haben viele Supermärkte noch so eine Pinwand für Kundenanzeigen, da backe ich auch welche ran, manchmal verteile ich die Flyer auch im Supermarkt zwischen den Lebensmittel. Wird auch gut angenommen, habe ich schon beobachtet!!! Aber mein Toptipp sind Tankstelle und Arztpraxis.

    Ab morgen werde ich was neues ausprobieren, die Direktansprache, ich klingel an den Wohnungen und frage freundlich, nachdem ich mich vorgestellt habe ob sie denn schon wüßten was sie zur BTW wählen werde. Egal was sie antworten, danach kommt von mir eine geschlossene Frage, a la: sie sind doch bestimmt auch der Meinung das es nicht richtig ist Griechenland eine Dauerüberweisung zu genehmigen ist, usw. Ich denke mal das man einfach kreativ sein muß, aber es bleibt leider nicht mehr viel Zeit bis zum Wahlsonntag, falls es nicht mit der 5% Hürde klappt, egal dann müssen wir halt 4 Jahre lang einen erneuten Wahlkampf führen. Die Zeit spielt uns in die Hände, wer weiß was die Blöckparteien in den 4 Jahren noch alles so verbrocken, da kommt garantiert noch eine Mehrwertsteuererhöhung, Hilfen für Südländer, und immer wird die Wirtschaft auch nicht so rosig sein wie zur Zeit, abwarten und Bier trinken…………

  65. 1. Das mit den 0,1 % klingt unglaubwürdig; kann ich mir auch nicht vorstellen.
    2. Dem Michel geht´s immer noch viel zu gut und schläft nach wie vor tief und fest –> die Gründe kennen wir alle.

  66. Am besten noch eine Einstweilige Verfügung mit der Auflage, den Schwachsinn zu entfernen, sich dafür zu entschudigen und nie wieder drucken zu dürfen. Das ist ein ganz klarer Fall für den Anwalt – speziell Presserecht!

    Wäre ich Stürzenberger, hätte ich dieses Lumpengesocks gar nicht masoschistisch „zitiert“, sondern die Sache juristisch im Hintergrund ausgefochten. Das hätte diese ***Selbstzensur*** am meisten verletzt.

    Dieses Gejammer „Guckt doch, wie die uns wieder behandeln“ hab ich auch langsam satt. Ist er Ruf erst ruiniert, folgt die dauerplärrende Selbstviktimisierung, die man ja immer dem Gegner unterstellt. Und dann immer dieser Eifer.

    Ich hab schon etliche Male gesagt, Stürzi muß seine Strategie überdenken; v.a. muß er seine „Präsentation“ völlig anders aufziehen. Er muß doch merken, daß er eher anstachelt und Reaktionen auslöst, die ihn behindern. Wesentlich milder und weniger forsch im Ton – dafür umso sachlicher, naher und beherzter an den Fakten.

    Ich will nicht sagen, daß Stürzi Tatsachen verdreht, aber dieses ewige „Ich hab einen Auftrag und brüll ihn ins Megafon, auch wenn keiner zuhört“, hat keine Früchte getragen, außer wütende Kommentare auf PI eingebracht.

    Oskar Freysinger hat Stürzi im Interview bei sich in der Schweiz doch schon vor Jahren den „Wink mit dem Zaunpfahl“ erteilt. Darin war ja auch eine Auforderung an Stürzi versteckt. (Aber er sagt Stürzenberger ebenso wenig, was er zu tun hat, wie den Muslimen). Freysinger war sogar bei Al-Djazeera gefragt.

    Er sagte, er greife die Muslime aus Prinzip niemals an, sie sollten das so oder so machen, sollen ihren „Koran ändern“ (was für ’n Schwachsinn, weil Stürzenberger das will?); er sage nur, was das Schweizer Volk will! Das ist ein kleiner, aber erheblicher Unterschied: Man bleibt bei sich und beschwört daher weniger Aggressionen herauf.

    Freysinger würde sich auch nie aus reiner Provokationslust oder Selbstüberzeugung ins Getümmel aus linken Chaoten und minderbemittelten Muslimen schmeißen, um dann „Ich schneide die den Kopf ab“ u.ä. Drohungen einzufahren, bespuckt, niedergebrüllt, „verclownlabert“ usw. zu werden.

    Also Stürzi: Nicht jammern, sondern genauer hinhören! Und nicht glauben, man hätte die Wahrheit bereits gepachtet und die anderen müßten sich „nach einem richten“. Tun sie aber nicht! Haste ja jetzt gesehen. Auch die Wähler sind nicht besonders „aktiv“.

  67. Vielleicht kapieren ja jetzt die ein oder anderen von uns hier, dass man mit dem Thema Islam und Islamisierung, so wichtig das auch ist, das zudem praktisch als fast einziges Thema im Vordergrund stand, keine Wahlerfolge einfahren kann, weil, wie auch schon im Kommentarbereich erwähnt, die Menschen das überwiegend noch nicht betrifft, schon gar nicht die auf dem Land im Dorf oder Kleinstadt. Die AfD- der Grund warum sie erfolgreich ist und mindestens einen Achtungserfolg einfahren wird oder eben einen Einzug in den Bundestag- macht es schlicht und ergreifend besser und setzt die Themen in den Mittelpunkt der Kampagne, die die breite Masse betrifft, sorgt und umtreibt. Es ist doch kein Zufall, weshalb diese Ausreden für dieses neueste Debakel und dieses sture und ignoranten „weiter so“ nichts bringen und lächerlich sind, dass auf der einen Seite Parteien wie die Freiheit, Pro-Parteien usw. grandios gescheitert sind, während die AfD, die es gerade mal erst seit Anfang des Jahres gibt, innerhalb kürzester Zeit so einen spektakulären Zulauf verzeichnen konnte und jetzt Chancen auf den Einzug ins Parlament hat. Wenn es nicht endlich mal zu einem Umdenken kommt dann wird diese Niederlage, die absehbar war und denen genannte Gründe in erster Linie zu Grunde liegen, nicht die letzte gewesen sein.

  68. “Breivikistisch” – das ist anregend (wahrscheinlich ist den Türken analog zu „kemalistisch“ eingefallen).

    Neben „Antizigeunismus“ hat es das Zeug für das (Un)wort des Jahres.
    😀 😀 😀

  69. #75 r2d2 (16. Sep 2013 21:41)

    manchmal verteile ich die Flyer auch im

    Supermarkt zwischen den Lebensmittel.

    Aha,DU warst das. Und ich hab mich schon gewundert, woher plötzlich das Papier zwischen meinen Zähnen beim Abendessen her kam. 😉

  70. #75 r2d2 (16. Sep 2013 21:41)

    manchmal verteile ich die Flyer auch im Supermarkt zwischen den Lebensmittel.

    Aha,DU warst das. Und ich hab mich schon gewundert, woher plötzlich das Papier zwischen meinen Zähnen beim Abendessen her kam. 😉

  71. #65 Eulenspiegel141 (16. Sep 2013 20:57)

    Dein Kommentar hat es ganz trefflich auf den Punkt gebracht. Hervorragend analysiert, Respekt!

  72. auch für Michael Stürzenberger aufschlußreich:

    Die Süddeutsche Zeitung wollte die Pädophilie-Studie von Prof. Walter nicht VOR der Wahl bringen:

    (…)Welche Rolle spielt die „taz“?

    Eigentlich sollte Walters Text nicht in der „taz“ erscheinen, er war zuerst der „Süddeutschen Zeitung“ angeboten worden, die vergangene Woche einen Meinungsbeitrag bei Walter für die Rubrik „Außenansicht“ bestellt hatte. Dann aber gab es die neuen Erkenntnisse zu Trittin, die Walter schnellstmöglich publizieren wollte. Doch so kurzfristig hatte die „SZ“ keinen Platz und so kurz vor den Wahlen offensichtlich auch kein Interesse – und so wandte sich Walter an die „taz“. (…)

    http://www.tagesspiegel.de/politik/paedophilie-debatte-bei-den-gruenen-was-droht-juergen-trittin/8800020.html

  73. Der Kampf geht weiter, bis wir am Ziel sind.

    Der Kampf hatt eben erst begonnen.
    Nur Mut und den Kopf nicht hängen lassen.
    Außer Späßen nix gewesen.
    Kann leider nicht Persönlich zu euch stoßen,
    aber ich kann und werde euch nach wie vor
    immer paar Euronen runterschicken.
    Meine Dienstzeiten erlauben mir nur zwei
    Wochenenden im Monat, und ich habe Daheim
    ne dauer Baustelle.
    Den was du nicht in der Brieftasche hast,
    sollte in der Werkzeugkiste vorhanden sein.
    Eigentlich sollten da unten en maß Leute
    bei euch sein. München hatt doch ein großes
    Einzugsgebiet.

    Wir haben festgestellt, das wir die Bürger
    in den Städten außerhalb Münchens auch
    kaum mit dem eigenen Geldbeutel packen können.

    Siehst du, genau das ist der unterschied zur DDR.
    Reichtum entzweit und Armut verbindet.
    Und deshalb damals der Ruf, wir sind das Volk.
    Denn die Masse das Volk hatte am Existenz Minimum
    zu leiden. Und ich meine nicht den meter Leberwurscht
    für 1Mark fufzich.

  74. Hey Leute, bei der Landtagswahl haben viele für ein wirtschaftlich starkes Bayern gestimmt um den Wohlstand auch in den nächsten fünf Jahren nicht zu gefährden. Bei der Bürgermeister- Wahl/Kommunal-Wahl sieht es vollkommen anders aus. Das Münchner Rathaus ist fest in Rot-Grüner Hand – GAU eben. Ich denke, dass es viele Münchner gibt die Michael Stürzenberger gerne im Münchner Stadtrat sehen würden um den Finger in die Wunde des Rot-Grünen Blockparteien Filzes zu legen!

  75. Ich Rassismus, du Rassismus, wir alle Rassismus.
    Wo sehen die bloß all diese ganzen Rassisten?
    Ich habe hier noch niemanden entdeckt, der Menschen anders behandelt weil sie einer anderen „Rasse“ angehören. Ist ja auch klar wir haben hier ja auch keine Linken und Grünen, die sind ja die einzigen die so etwas machen.

  76. Das tut mir wirklich sehr leid für Herrn Stürzenberger, nach all dem Aufwand, den er immer leistet. Würde die Freiheit gerne wählen, kann es aber nicht. Da ist wohl das einzigste was mir bleibt zu tun, PI zu verbreiten! Gibt es schon PI Aufkleber oder Flyer? 🙂

  77. Breivik hat in der Disziplin „Irrer Menschenschlächter“ nur einen Platz im hinteren Mittelfeld der ewigen Rangliste erreicht.

    Die Geschichte der Menschheit lässt keinen anderen Schluß zu… vor allem wenn man ihn mal mit dem Stifter der Religion des Friedens vergleicht.

  78. Alleine das „Deutsch-Türkisch“ ist schon ein Hohn. Das ist so wie die winzig kleine Alibi-Deutschlandfahne bei „Deutsch-Türkischen“ Kültürvereinen, um die jeder deutsche Bürger einen großen Bogen macht. Ähnlich das „Migazin“, angeblich ein Sprachrohr für Migranten. Jeder, der sich die Autorennamen mal eingehend angesehen hat, weiß, dass die Türknazis den Laden dominieren.

  79. Ist das jetzt wirklich Normalität?

    Eine Zeitschrift darf schlichtweg titeln „Nazis weit unter 1%“ ??

    Nazi ist doch ein Kürzel für National-Sozialisten = ERGO = NSDAP.

    Darf eine Zeitung eine hierzulande korrekt und rechtsstaatlich zugelassen Partei direkt betiteln mit dem Kürzel für eine verbotene Partei und somit eine bösartige Unterstellung und Verbindung herstellen, die rechtlich überhaupt nicht machbar ist?

    Es gibt und existiert absolut KEINE Nachfolgepartei für die NSDAP.

    Alles, was sich das selbe Wahlprogramm auf die Fahne schreiben WÜRDE bekäme KEINE ZULASSUNG.

    Ich finde diese Betitelung ist eine glatte Verleumdung.

  80. Ich wünsche euch viel Glück für die Zukunft und bin sehr über das Wahlergebnis enttäuscht. Lasst aber den Kopf nicht hängen. Es werden noch andere Zeiten für euch anbrechen.
    Schade, daß DF am Sonntag nicht auf dem Wahlzettel steht.

  81. Danke an Michael Stürzenberger für seinen wirklich pausenlosen und unermüdlichen Einsatz in der Sache ZIeM in München.
    Leider hat die Thematik Islamzentrum in München so monothematisch die Programmatik der Freiheit in Bayern überlagert, dass es den Wählern nicht klar war, dass DF auch andere Themenbereiche besetzt, ähnlich wie die AfD. Als bayrischer Wähler, der das weiter so der etablierten (ja auch der angeblich ach so konservativen CSU) verhindern wollte, hätte ich aber auch die Freien Wähler angekreuzt, weil dort meine Stimme im Parlament einziehen konnte. Einer meiner Vorkommentatoren erwähnte den „halbjährlichen“ Rundbrief des DF Vorsitzenden, da liegt eben der Hund begraben. DF hat eine grottenschlechte Infrastruktur, dem fehlenden Geld geschuldet und eine mittlere Funktionärsebene, die gelinde gesagt keine Tankstelle wirtschaftlich überleben lassen würde. Außer viel gutem Willen, gepaart mit mittlerer Intelligenz und wenig Enthusiasmus sorgt diese perfekt dafür, das außer einer personellen Nabelschau wenig nach außen dringt. So und nicht anders läuft das zur Zeit mit DF und leider ist diese Partei verbrannt. Selbst wenn Michael Stürzenberger der anerkannte Messias wäre, seine Initiative wird ihm persönlich zugeordnet, da kann er noch so viel Freiheit draufschreiben, da ist Stürzenberger drin. Wäre er nicht in der Parteispitze, vermutlich hätte DF keine Mitglieder mehr, oder nur noch so viele, um die Parteifunktionen zu besetzen. Dies ist aber kein „Freiheitspezifisches“ Phänomen, sondern leider der Monothematik „Islamkritik“ geschuldet. Bei PRO ist auch nicht alles Gold was glänzt, auch wenn die Partei schon länger am Start is, bessere Infrastrukturen hat und über ein gutes Informationssystem verfügt. Die Wähler haben einfach noch nicht verstanden, dass alles was an Politik passiert, letztendlich nur sekundäre Wirkungen hat, wenn alles verfügbare Steuer-und Sozialaufkommen an die falsche Klientel ausgezahlt wird, ihre Lebensleistung durch Niedrigzinspolitik verbrannt wird und der innere Frieden, als Voraussetzung für ein gedeihliches Miteinander und letztendlich für Wachstum, kurz vor dem Ende steht. Parteien wie PRO, DF oder Reps haben erst dann eine Chance, wenn auf den Straßen unserer Ballungsgebiete jede Nacht Szenen entstehen, wie jetzt in Istanbul oder jeden Freitag in Ägypten. Erst wenn wirklich offensichtlich die Forderungs“kultur“ der Moslems zu Tage tritt, warden auch die Leute, die Michael sagten, er wäre 20 Jahre zu früh gekommen, wach und erkennen, dass sie 10 Jahre oder mehr die falschen Parteien gewählt haben und die falschen Zeitungen gelesen, die falschen Fernsehsender eingeschaltet hatten und den falschen Pastoren gelauscht haben.
    Der Michel schläft und will weiter schlafen, bis er aus seinem brennenden Bett auf die Straße geworfen wird!

  82. 94 BRDDR

    „Schade, daß DF am Sonntag nicht auf dem Wahlzettel steht.“

    Wieso schade? Aber immerhin- das muss man schon anerkennen- ist die 0,irgendwas-Partei DF, die selbst in ihrer „Hochburg“ München auf ein ebenso grottenschlechten Ergebnis kam, keine Konkurrenz für die AfD.

  83. Die Freiheit sollte sich evtl. versuchen auf Bundesweiter Ebene auszubreiten und zu versuchen ins Feld zu ziehen, damit mehr Bürger alles erfahren (auch wenn es schwer sein wird).

    Das Problem ist, wenn man sich nur auf Bayern beschränkt, wird sich wohl nie so recht etwas ändern. Man sieht ja wie verkommen die Gesellschaft ist und alles mitmacht…. und das Land so dermaßen verraten wird. Wann lernen die Bürger (die deutschen Bürger die noch übrig sind) endlich, wohin das hier alles führt, wenn das so weitergeht? Dann, wenn es wohl eher schon zu spät ist. Seufz.

    Gruß
    Steiner

  84. Ich kann #4 Powerboy nur zustimmen.
    Ich hab die Freiheit gewählt aber ich musste auch nach der Wahl erkennen das es anscheinend noch viel zu früh für islamkritische Parteien ist.

    wie Stürzenberger schon im letzten video am Sonntag sagte. (ungefähres Zitat)“Der Himmel ist blau, die Sonne scheint und man möchte meinen, die Welt in Deutschland ist in Ordnung“.

    Alles scheint den Menschen so irreal, so unwirklich wenn Stürzi und Beisicht die Menschen vor dem Islam warnen. Es muss einfach noch ein bisschen Zeit vergehen bis ein grossteil der Menschen die Konsequentzen der islamischen Einwanderung in ihren eigenen Haushalten, ihren Freiheiten, ihrem Geldbeutel oder am eigenen Leib spüren. Erst mit der Unzufriedenheit werden sie auch Zugänglich für die Kritik.

    Nutzt die Zeit um euch zu organisieren und zu einer grossen Partei zusammenzuschliessen um dann in einigen Jahren voll auszuholen.

  85. #98 Oberst Steiner (17. Sep 2013 13:47)

    Die Freiheit sollte sich evtl. versuchen auf Bundesweiter Ebene auszubreiten und zu versuchen ins Feld zu ziehen, damit mehr Bürger alles erfahren (auch wenn es schwer sein wird).

    Wenn Michael Stürzenberger in Städten mit einem hohen muslimischen Bevölkerungsanteil wie z.B. Duisburg, Gelsenkirchen, Köln usw. seine Kundgebungen halten würde, dann wäre die Resonanz größer, als im braven Bayern.

    In Bayern geht noch alles einigermaßen seinen geordneten Weg und warum sollten die paar Muslime Ärger machen oder ernsthaft aufmucken.

    Aber da, wo Deutsche nicht mehr viel zu melden haben, dort wo moslemische Stadtviertel normal sind, genau da sollte Michael Stürzenberger seine Veranstaltungen haben und aufklären. Großes Polizeiaufgebot nicht vergessen. Die Presse kommt von ganz alleine.

    „Du musst Deine Angel dort auswerfen, wo Fische sind“ (Sprichwort)

Comments are closed.