SyrienVeteranenDie finnische Parlamentsabgeordnete Tuula Väätäinen (kl. Foto) von der SDP ist besorgt, dass sich niemand um jene „Finnen“ kümmern würde, die vom Krieg aus Syrien zurückkehrten, nachdem sie dort den Dschihadisten zur Seite gestanden haben. Wer für das Militär zum Einsatz berufen wird, ist durch die Staatskasse abgesichert. Das gilt aber nicht für Bürger, die auf eigene Faust ins Ausland gehen, um sich an laufenden Konflikten zu beteiligen.

(Von L.S.Gabriel)

Väätäinen fordert in einer schriftlichen Anfrage an die Regierung:

Finnland führt seit 68 Jahren keine Kriege, aber es werden dennoch welche geführt, die aufgrund der Globalisierung auch das Leben in Finnland und dessen Bürgerinnen und Bürger betreffen. Tausende von Menschen haben die Bombenanschläge, Massaker und Gräueltaten in Bosnien, Somalia, Tschetschenien, Vietnam, Kongo, Afghanistan und vielen anderen Orten gesehen. Der Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien betrifft viele, die im Land ansässig sind.

Der Sicherheits-Bericht vom August 2013 belegt, dass etwa zwanzig Personen von Finnland aus nach Syrien gegangen sind, um im dortigen Bürgerkrieg zu kämpfen. Einige gingen aus humanitären Gründen, andere für den bewaffneten Kampf. Im März 2013 wurde ein in Finnland geborener schwedischen Staatsbürger gemeldet, der in Syrien starb.

Zur Krisenbewältigung Rekrutierte einschließlich Friedenstruppen, sind durch die Staatskasse versichert und in erster Linie durch ein militärisches Gesetz geschützt. Es umfasst sowohl militärisch bedingte Fälle, als auch Unfälle und Krankheiten im Dienst. (..) Doch mehr und mehr unserer Bürger, die sich im Ausland an den laufenden militärischen Konflikten beteiligen, fallen nicht unter den Schutz dieses Gesetzes.

Basierend auf der obigen und der Parlamentarischen Geschäftsordnung § 27 ersuche ich die folgende Frage zu beantworten:

Wie stehen Finnland und die finnische soziale Einstellung zu den möglichen finnische Staatsangehörigen, die als Privatpersonen in bewaffneten Konflikten wie dem Bürgerkrieg in Syrien, beteiligt sind und von dort zurückkommen und medizinischer Behandlung sowie Rehabilitation bedürfen. Welche Schritte unternimmt die Regierung, um die richtige Behandlung dieser Personen zu gewährleisten?

Helsinki, 12. September 2013

Supo Inspector Tuomas Portaankorva sagte zum jüngsten Bericht der Sicherheitspolizei, dass nur ein Teil derer, die nach Syrien gingen, von humanitären Motiven geleitet seien. Andere würden einfach auf der Suche nach „Abenteuern“ vom Extremismus angezogen. Portaankorva verwendet den Begriff „Jihad-Tourismus“. „Am Morgen fahren sie aus Finnland ab und abends haben sie schon eine Pistole“, so Portaankorva. Die Teilnahme an den Schlachten würden ihnen einen höheren Status in radikalen Kreisen geben und diese Personen noch weiter radikalisieren.

In der Welt der Sozialdemokraten werden diese Terroristen dann wohl vor lauter Dankbarkeit dem Dschihad abschwören, wenn sie nur genug umhegt und liebevoll von den Finnen wieder aufgepäppelt werden. Ja, ganz bestimmt!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

52 KOMMENTARE

  1. Links sein muß eine Geisteskrankheit sein, sonst kann ich mir so eine gequirlte Scheiße nicht mehr erklären.

  2. Wenn einer „unserer“ Dschihadisten (wie unlängst der Hesse) fällt, dann ist das ja eigentlich eine klassische Win-Win-Situation. Aber wenn er nur verwundet wird, dann gibt es ja noch den ADAC-Auslandsschutzbrief. Dann fliegen einen die gelben Engel ganz bestimmt auch nach Hause, oder?

  3. In Deutschland sind wir doch sogar schon einen Schritt weiter , hier gilt das doch bereits wenn „Gotteskrieger“ sich hier im Kampf gegen Ungläubige verletzen werden ihnen von den Gerichten fürstliche Schmerzensgelder zugesprochen. Da ist es bis zur Anerkennung von Rentenzeiten für U-Bahnprügler und Kopftreter nur noch ein kleiner Schritt.

  4. Manchmal frage ich mich, ob die Skandinavier nicht wieder von Psychopharmaka auf Alkohol umstellen sollten.
    Wer als Staatbürger „privat“ an Kriegen teilnimmt, der muss halt „privat“ vorsorgen.
    Entsprechend der völkerrechtlichen Einstufung des Konfliktes und den individuellen Handlungen des „Privatmanns“, stellt sich eher die Frage nach der Strafverfolgung.

  5. Da kann ich #1 und #2 nur zustimmen.

    Eigentlich ist es ganz einfach: wer meint im Ausland Jihad führen zu müssen, dem wird die Staatsbürgerschaft entzogen (nach Deutschem Recht zwingend!) und die Einreise verweigert. Es kann wohl nicht so schwer sein jemandem die Einreise zu verwehren, oder kann man inzwischen ganz ohne Papiere nach Germanistan einfliegen?
    Soll ich Verständnis und Mitgfühl für kaltblütige Mörder, Vergewaltiger und Folterer haben? Wohl kaum. Wenn die bei ihrem Kampf draufgehen, dann feier ich innerlich.
    Wir sollten Assads Truppen Prämien für jeden Europäischen Islamisten zahlen, den sie unschädlich machen.

  6. § 28 StAG
    Ein Deutscher, der auf Grund freiwilliger Verpflichtung ohne eine Zustimmung des Bundesministeriums der Verteidigung oder der von ihm bezeichneten Stelle in die Streitkräfte oder einen vergleichbaren bewaffneten Verband eines ausländischen Staates, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, eintritt, verliert die deutsche Staatsangehörigkeit. Dies gilt nicht, wenn er auf Grund eines zwischenstaatlichen Vertrages dazu berechtigt ist.

  7. Welche Schritte unternimmt die Regierung, um die richtige Behandlung dieser Personen zu gewährleisten?

    Ich schlage vor:

    – Standrechtliches Erschießen wegen Vaterlandsverrats oder

    – ein halbes Jahr Praktikum mit und in Tuula Väätäinens Imkerei oder

    – wahlweise Schweineställe in Deutschland ausmisten oder Ausreise in ein islamisches Land freier Wahl.

  8. Recht hat sie. Es mangelt an der angemessenen Willkommenskultur.
    Ein Zimmer mit regelmäßigen Mahlzeiten und ganz wichtig: schwedischen Gardinen. Diese gibt es hoffentlich auch in Finnland.

  9. So wie diese Patientin aussieht, wundern mich solche geistigen Auswüchse nun wirklich nicht mehr, aus so einer Person kann nichts Gescheites kommen… Aber wie man die linken Spinner kennt, dümmer geht’s immer…

  10. „Wie stehen Finnland und die finnische soziale Einstellung zu den möglichen finnische Staatsangehörigen, die als Privatpersonen in bewaffneten Konflikten wie dem Bürgerkrieg in Syrien, beteiligt sind und von dort zurückkommen und medizinischer Behandlung sowie Rehabilitation bedürfen. Welche Schritte unternimmt die Regierung, um die richtige Behandlung dieser Personen zu gewährleisten?“ Typische Sozi-Vollkasko Mentalität, grosszügig mit der Kohle anderer.

    Ganz einfach: Ist der Krieg nicht vom Finnischen Staat erklärt worden so ist es Freizeitbetätigung, und speziell im Falle Syrien muss überprüft werden, ob sich die betreffenden Personen nicht sogar durch Beteiligung an Massaker an Zivilisten u.s.w. strafbar gemacht haben, falls ja gehören die direkt nach den Haag.
    Dort können Sie einen heiteren Jass mit Herr Karazic spielen, während sie auf ihr Prozess warten.
    Solidarität vom Finnischen Volk können und sollen die Sonntags-Dsjahdisten nicht erwarten dürfen.

  11. Warum schauen eigentlich Weiber, die so einen Schmarrn fordern, oft aus, als man ihnen Testosteron intravenös verabreicht hätte? Stammt das Zeug aus alten Sowjet-Depots? Oder ist so eine Physiognomie ohnehin schon Indiz für eine psychologische Indikation?

  12. Hinter Abgrund Information

    Finland oder Find Land

    Syrien: Deutsche Salafisten schmuggeln Waffen für Terroristen

    In der russischen Föderationsrepublik kommt es bis heute immer wieder zu Terrorakten. Die Bekennerschreiben erscheinen meist auf einem von Finland aus betriebenen salafistischen Nachrichtenportal.

    http://antifo.wordpress.com/2012/06/21/syrien-deutsche-salafisten-schmuggeln-waffen-fur-terroristen/

    Ein finnischer Priester wurde des Amtes enthoben, weil er sich offen gegen eine terroristische Webseite ausgesprochen hatte, die in seinem Land gehostet wird.

    http://antifo.wordpress.com/2011/04/14/finnischer-priester-des-amtes-enthoben-weil-er-etwas-gegen-terroristen-gesagt-hatte/

  13. Streng genommen, darf keiner der Freizeitsportler überhaupt den Weg nach Finnland zurückfinden:

    http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/SyrienSicherheit.html

    Am 25.06.2013 hat die syrische Regierung ein Gesetz verabschiedet, wonach Ausländern, die illegal nach Syrien einreisen, eine fünf- bis zehnjährige Haftstrafe droht sowie eine Geldstrafe in Höhe von 5 bis 10 Millionen Syrischen Pfund. Dieses Verbot gilt auch für derzeit von Oppositionskräften kontrollierte Gebiete.

  14. Thihihi…stellt Euch vor, ihr habt Irre in der Regierung, aber keiner merkt es.

    Kein Finne, Belgier, Deutscher, Franzose, Engländer, ……, der für Allah und die Scharia in den Djihad zieht, hat diese Bezeichnungen verdient.

    Im Gegenteil, islamische Fanatiker und andere Djihadisten aus seiner Gesellschaft „auszugrenzen“ ist nicht nur Menschenrecht sondern Menschenpflicht.

    Irre mögen das natürlich irrational anders sehen, aber dafür sind es ja Irre. 😉

  15. In Finnland dürfte die Sonne doch eigentlich gar nicht lange genug scheinen, um sich so offensichtlich das Gehirn verbrannt zu haben…?

    Warum wird der § 28 StAG bei uns eigentlich nicht mehr angewandt?

  16. Also wirklich, nun nutze die ich gerade die TV Pause, esse gerade mein Eis und falle wie vom Glauben ab bei dieser Nachricht.
    Die Frequenz in der solche Nachrichten mich erschüttern hat irgendwie zugenommen.
    Sind denn jetzt alle Europäer verrückt geworden? Ist das eine Epidemie, irgendein Nervengas das Menschen zu solchen Aussagen treibt?

    Wer in ein Krisengebiet fährt um Terroristen beim Massakrieren von Syrern zu helfen, ist nichts weiter als ein Mörder und hat die EU nie wieder zu betreten!

    Wir brauchen hier keine Waffenerprobten Terroristen die für andere als Vorbilder dienen, wir brauchen endlich wieder eine gewaltfreie Nation.

  17. Tuula, Tuula, Trullalla….
    Die Frau gehört in die geschlossene Abteilung. So blöd kann kein gesunder Mensch sein.

  18. Das wirklich Schlimme ist doch, dass so etwas überhaupt im finnischen Parlament sitzt.
    Und das Allerschlimmste ist, dass es von dieser Sorte leider jede Menge Nachwuchs gibt.

    Solche Politiker würden, wenn sie denn könnten, diesen syrischen Mordbuben auch noch finnische Orden verleihen.

  19. Wer denkt dass DE die allerbizarrsten Linken auf der Welt hat soll sich unbedingt mal in Skandinavien umsehen. Dort kennt die politkorrekte Weltfremdheit keine Grenzen. Das machen wohl die extralangen Nächte da.

  20. US-Geheimdienstleute: Chemiewaffenangriff war Aktion unter “falscher Flagge.“

    Zwölf ehemalige US-Geheimdienstleute warnen Obama öffentlich vor einer kriegerischen Intervention in Syrien. US- und britischen Geheimdienstquellen legen den Verdacht nahe, dass es sich beim Chemiewaffenangriff am 21. August in einem Vorort von Damaskus um eine Aktion der Rebellen gehandelt habe, um einen US-Militärschlag zu provozieren.

    http://www.neopresse.com/politik/naherosten/eh-us-geheimdienstleute-chemiewaffenangriff-war-aktion-unter-falscher-flagge/

  21. Skandinavien

    Scharia in Schweden: Mann vor Gericht weil er während des Gebetsrufs gehupt hatte

    EuropeNews • 29 August 2013

    Ein 22-jähriger Mann wird beschuldigt den islamischen Gebetsruf der Fittja Moschee in Stockholm gestört zu haben. Nach Angabe des Staatsanwalts, war der Mann im Mai dieses Jahres mit seinem Auto an der Moschee vorbei gefahren und hatte während des Gebetsrufs durch den Imam gehupt.

    Laut Islam versus Europe wird der Mann verdächtigt das Gebet gestört zu haben, das ist eine Straftat und kann mit einer Geldstrafe oder Gefängnis bis zu sechs Monaten bestraft werden. Der Mann streitet den Vorwurf ab.

    Quelle:http://europenews.dk/de/node/71075

  22. Wenn jemand als Privatperson (Staatsbürger EGAL welchen Staates) sich an einem militärichen Konflikt beteiligt, verwundet wird und dann in sein Land zurückkommt, gibt es eigentlich nur EINE EINZIGE MÖGLICHKEIT.

    Ihn wegen Verletzung des Kriegsvölkerrechts als Kriegsverbrecher vor Gericht zu stellen.

    Er hat nämlich als Nichtkombatant keinerlei Einmischungsrecht in einen derartigen Konflikt. Geht er dieses Risiko bewußt ein, muß er mit ALLEN Konsequenzen allein fertig werden.

    Diese „Rückkehrer“ sollten lieber froh sein, nicht von den Kombatanten der Gegenpartei bei ihrem Tun erwischt worden zu sein, denn in dem Falle haben das Kriegsvölkerrecht und die Haager Landkriegsordnung ganz genau festgelegt, was zulässig ist und mit Sicherheit auch von jeder Armee der Welt durchgesetzt werden würde.

    Ich würde jedenfalls keinen Augenblick zögern, gegenüber diesen Leuten das Recht voll zur Anwendung zu bringen.

    Nochwas…

    „#2 upright (14. Sep 2013 21:19)

    Links sein muß eine Geisteskrankheit sein, sonst kann ich mir so eine gequirlte Scheiße nicht mehr erklären.“

    Da bin ich völlig Ihrer Meinung. Völlig neben der Spur, die Damen udn Herren der Gutmenschenfraktion. Es ist rational NICHT zu erklären….

  23. Mir würden die Worte fehlen wenn ich nicht schon gewohnt wäre, dass es solche Vollspinner überall in Europa gibt, die ihrem geistigen Durchfall freien Lauf geben müssen.

  24. Ich dachte bisher, im Irrenhaus Europa ist Deutschland die geschlossene Abteilung, aber Finnland scheint dahingehend gut aufzuholen.

  25. Richtige Behandlung? Was man auch mit Deutschen gemacht hat, die zuvor bei der Fremdenlegion gedient hatten: Strafbataillon.

  26. #1 Realist1 (14. Sep 2013 21:14)

    Die spinnen, die Finnen

    Falsch!

    Richtig wäre: Die spinnen, die Sozialdemokraten!

    Oder glaubt jemand im Ernst, Andrea Nahles würde die Sache nicht ganz genauso sehen?

  27. Aus der Leserdebatte in der FAZ zu „Merkel schließt Koalition mit der AfD aus“:

    Ralf Kowollik (InterNE…) – 14.09.2013 12:34 Uhr

    Die AfD muss noch viel lernen

    Die Vorstellung, die Union würde einen Pakt mit der AfD schließen, ist schlichtweg irrwitzig. In ihrer jetzigen Form ist die AfD regierungsunfähig, ihre Forderungen sind viel zu radikal. Herr Lucke und seinesgleichen werden noch ein paar harte Lektionen lernen müssen. Lektion Nr. 1: Politik nach dem VWL-Lehrbuch taugt in der Praxis nicht viel. Lektion Nr. 2: Die deutsche Politik lebt davon, dass Kompromisse eingegangen werden.

    darauf antwortet Leser Andreas Gati:

    neueste Antwort: 14.09.2013 13:37 Uhr
    Andreas Gati
    Folgen
    49 Andreas Gati (Andreas…) – 14.09.2013 13:37 Uhr

    jeder muß viel lernen

    Herr Kowollik, auch Sie müßten noch viel lernen. Zu Ihren beiden Punkten:

    1. der Euro wurde nach Lehren aus dem VWL-Lehrbuch geschaffen. Deshalb funktioniert er auch nur theoretisch. Praktisch funktioniert er nicht, weil sich keiner an die Verträge hält.

    2. mit den Kompromissen haben Sie zwar recht. Wer aber seine Politik für alternativlos hält verschließt sich per se einem Kompromiss.

    Viel Spaß beim Vermehren Ihrer Erkenntnisse.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/bundestagswahl/parteien-und-kandidaten/bundestagswahl-2013-merkel-ein-pakt-mit-der-afd-ist-ausgeschlossen-12573780.html

  28. #2 upright (14. Sep 2013 21:19)
    Links sein muß eine Geisteskrankheit sein, sonst kann ich mir so eine gequirlte Scheiße nicht mehr erklären.

    Stimmt, diese durchgeknallte Finnen-Schrulle gehört in die Geschlossene.

  29. #34 Tiefseetaucher (15. Sep 2013 01:59)
    #2 upright (14. Sep 2013 21:19)

    Die halten uns auch für Geisteskrank!

    Von dieser Ebene müssen wir uns und die befreien!

    Stellt euch mal vor, es gibt überhaupt keine Geisteskranken!

    Sondern nur bewusste Menschen im Rahmen ihres subjektiven und möglichen Bewusstseins, entsprechend normiert nach der allgemeinen selektiven religiösen, staatlichen, ideologischen Kollektivierung!

    Rassen können wir getrost dabei vergessen, jeder schwarze Christ, ist mehr mein Bruder, als ein weißer mohammedphiler Cohn-Bendit!

  30. Es ist aber nicht so, daß die Finnen spinnen, bei meinem letzten Besuch hatte ich mit einigen Finnen Kontakt, und die dachten haarscharf so wie wir. Es ist wohl eher so, daß auch die Finnen solche sozi-rot-grün versifften Spinner in ihren Politiker-Reihen haben wie wir.

  31. #26 Flaucher (14. Sep 2013 22:26)

    „Das wirklich Schlimme ist doch, dass so etwas überhaupt im finnischen Parlament sitzt.
    Und das Allerschlimmste ist, dass es von dieser Sorte leider jede Menge Nachwuchs gibt. „

    Ihr letzter Satz über den verräterischen Nachwuchs der SPD Kollaborateure, und um nichts anderes handelt es sich bei diesen Verbrechern wie obiger Artikel eindrucksvoll belegt,
    lässt mich schmunzeln, denn manchmal bekommen die SPD etwas von der Medizin, welche sie anderen so gerne verschreibt.

    Die Handlanger der organisierten Staatskriminalität und ihr widerliches propagandistisches Gehetze gegen die AFD und ihrer Wähler zeigt, wie sich menschenfeindliche, totalitäre und antidemokratische Machenschaften in Deutschland ausgebreitet haben.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article120028920/Forsa-haelt-AfD-Einzug-in-Bundestag-fuer-moeglich.html

    Forsa Chef

    „Als reine Anti-Euro-Partei hatte sie keine Chance“, sagte Forsa Chef Manfred Güllner der „Bild am Sonntag“. „Jetzt bedient die AfD aber ein rechtspopulistisches Potenzial, das latent in Deutschland immer vorhanden ist. Das könnte ihr über die Fünf-Prozent-Hürde helfen.“

  32. Das einzige, was jenen „Veteranen“ zustünde, wäre ein Verfahren wegen Mord, Terrorismus und Verbrechen gegen die Menschlichkeit und eine darauf folgende Zelle, bei weiterer Besserungsunfähigkeit mit nachfolgender Sicherheitsverwahrung.

    Ich vergleiche solche Leute mindestens mit SS-Verbrechern, und es ist eine Schande, daß man solchen Leuten noch einen sonnigen Lebensabend genehmigen will.

  33. Für eine medizinische Versorgung reicht es ja schon mal – stellt sich die Frage, ob dafür vorher überhaupt Beiträge gezahlt wurden…..

  34. OT: Ja wie? Ist Welt-Online jetzt plötzlich islamfeindlich oder gar Nazi geworden? 🙂

    Kinderhochzeiten sollen verboten werden

    Die achtjährige Rawa starb offenbar an inneren Blutungen nach dem Geschlechtsverkehr mit ihrem 40-jährigen Ehemann. Nun fordert eine Ministerin im Jemen das Heraufsetzen des Mindestalters für Heirat.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article120029337/Kinderhochzeiten-sollen-verboten-werden.html

    Der Kommentarbereich ist noch offen! 😉

  35. Bezgl. Tuula Väätäinen schreibt Wiki (engl.)

    „Sie wurde zunächst als Krankenschwester ausgebildet und hat als Familientherapeutin gearbeitet.“

    Jahrgang 1955

  36. Hier helfen nur zwei Maßnahmen:

    1. Entzug der finnischen Staatsbürgerschaft
    2. Repatriierung ins Herkunftsland auf eigene Kosten.

    Die Tulla Väätäinen (SDP) sollte sich auf ihren Geisteszustand untersuchen lassen und sofort eingewiesen werden.

  37. #47 Eugen von Savoyen

    EvS, der Feminismus hat eben auf der ganzen Linie gesiegt!

    Ich möchte heute keine Frau sein, denn soviel Spott und Häme wird an dem anderen Geschlecht nicht geübt.

    Feminismus ist auch nur eine Art des Sozialismus, nämlich von sexualisierten und ist genaus so pathogen wie der Stamm.

  38. Mörder, Gewaltabenteurer und Verbrecher haben keine Lobby in Europa – oder haben die finnischen Sozial“demokraten“ Syrien den Krieg erklärt – doch wohl nicht!. . . daher wie beits gesagt keine Lobby für diese Mörder!“!“!

  39. #44 Powerboy

    Der Kommentarbereich WAR offen. Inzwischen sind bei allen Artikeln zu diesem Thema die Kommentare gelöscht und die Kommentarfunktionen unterbunden worden. Warum? Es gab wohl zu viele kritische und sachkundige Kommentare zum Islam. Und was nicht sein kann, das darf nicht sein. Islam heißt Frieden und damit basta!

  40. Die spinnen, die Finnen.

    Man hätte den „Heimkehrern“ sofort den Europäischen Paß abnehmen und noch mit dem selben Flugzeug in ein Syrisches Krankenhaus von Assad bringen sollen.

    Europa will keine Dschihadisten-Mönche!
    Sunitische Menschen-Sch(l)ächter haben in Europa nicht verloren.

Comments are closed.