Am Montagabend wurde eine Frau bei regem Betrieb auf dem Mülheimer Hauptbahnhof brutal überfallen. Die Frau wurde von einer Unbekannten zur Ablenkung angerempelt, sodass es zwei weiteren männlichen Tätern gelang, die Träger ihrer Handtasche durchzuschneiden. Während des Schneidevorgangs wurde die Frau ebenso vom Messer an der Hand verletzt.

(Von Rechtskonservativer Denker)

Trotz ihrer Hilferufe will niemand am Bahnsteig etwas gehört haben, niemand eilte ihr zur Hilfe. Auch niemand soll den Angriff gesehen haben, sodass es den Tätern gelang, mit der Handtasche so lange zu flüchten, um sämtliche Wertgegenstände zu stehlen und die leeren Überreste der Tasche auf dem Boden des Bahnsteigs zu hinterlassen.

Ebenso sollen die Täter versucht haben, ihr den Ehering gewaltsam vom Finger zu reißen, bevor sie die Flucht antraten.

Wie kann so etwas passieren, ohne das irgendjemand etwas von dem Vorgang bemerkt, der von Schreien und heftigem Körpereinsatz begleitet wurde? Im feigen Deutschland war sich wohl wieder jeder selbst der Nächste und überließ eine attackierte Mitbürgerin gnadenlos ihrem Schicksal. Ebenso arbeiten die rot-grünen Gesellschaftsingenieure fleißig daran, die Präsenz der Polizei für die innere Sicherheit radikal abzubauen.

Angaben der Überfallenen nach stammen die Täter „augenscheinlich nicht aus Deutschland“.

Was für eine rassistische Nazi-Braut muss sie sein, dass sie so etwas Diskriminierendes sagt? In Deutschland gibt es keine ausländischen Verbrecher, beziehungsweise handelt es sich um „Einzelfälle“.

Die Polizei ermittelt und sucht nun dringend Zeugen der brutalen Tat. Die Polizei ermittelt wegen schweren Raubes und bittet Zeugen, sich zu melden. Offenbar konnten Zeugen nur am Rande das dreiste Vorgehen des Trios beobachten. Hinweise unter Telefon 0201-8290.

So meldet es wortwörtlich derwesten.de.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

94 KOMMENTARE

  1. Man weiß nicht was einen mehr anekeln soll, die Brutalität der „Armutstäter“ oder die absolute Feigheit der satten Wohlstands.- und Gutbürger ?

  2. Wieder ein Fall von fehlender Willkommenskultur und das sich widersetzen gegen den unbürokratischen spontanen Sozialausgleich zeigt wie viel Arbeit die „links/grünen“ noch vor sich haben uns furchtbare Rassisten umzuerziehen.

  3. Das Problem ist doch eher, würde Mann helfen und auch nur einen von denen in die Fresse hauen, wird man nachher doch eher wegen unterlassener Willkommenskultur angeklagt, da es sich ja nur um arme Einwanderer handelt…

    …genau diese Zustände motivieren zum unbewussten kollektiven Total-Versagen…

    Es haben alle tatsächlich nichts gesehen und gehört! Weil sie nicht hören und sehen wollten!

  4. Und die Kameras am Bahnhof waren wahrscheinlich auch nur Sielzeugatrappen, sodaß man von dort kein Bild der Täter erwarten kann.

    Und wenn doch, dann wird das Bild auch erst nach einem halben Jahr veröffentlichist und ist bestimmt wieder so ein schön unscharfes Schneegestöber, auf dem man kaum seine eigene Frau erkennen würde.

  5. Ich muss leider sagen, dass ich es mittlerweile verstehen kann das keiner hilft.

    Wenn ein einzelner Mann gegen zwei solche Täter vorgeht, dann ist das nur erfolgversprechend wenn man mindestens einen davon sofort kampfunfähig machen kann.

    Das heißt unvermittelt und ohne Vorwarnung an die Täter herantreten und einen davon niederstrecken, am besten mit einem harten und schweren Gegenstand (alles andere führt sehr schnell dazu, dass die Bereicherer mit einem Fußball spielen).

    Was das in der Bunten Republik Gutmenschistan (früher mal Deutschland) bedeutet, wenn ein autochthohner Weißer einen Bereicherer niederschlägt, kann sich jeder selbst ausmalen.

    Ich persönlich kann darauf verzichten, im orangefarbenem Gunatanamo-Overall mit verbundenen Augen von der GSG 9 nach Karlsruge geflogen zu werden.

    Die zunehmende Wehr- und Hilflosigkeit der Bevölkerung ist im übrigen politisch gewollt, von der CDUSPDFDPGrüneLINKE Einheitspartei.

  6. Die Frau hatte Glück, dass man ihr nicht den Finger zusammen mit dem Ring abgeschnitten hat.

    Meiner Tochter habe ich schon vor Jahren geraten, den goldenen Davidstern, den sie geerbt hat, nicht mehr in der Öffentlichkeit an einer Halskette zu tragen.

  7. Nicht die Strafverfolgung muss im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses stehen, sondern die Verhinderung von Straftaten. Dies ist eigentlich Aufgabe der Schutzpolizei, deshalb heißt sie auch so. Polizeiposten auf öffentlichen Plätzen gehören dazu, stattdessen hetzt die Polizei von einem Opfer zum Anderen.

  8. Derlei Vorfälle bestätigen mich wieder mal in meinem Verhalten.
    Ich gehe nicht mehr in die Stadt.
    Meine Erledigungen mache ich hier im Ort, ansonsten meide ich Orte wie im Artikel beschrieben.
    Traurig, leider.
    Aber ich habe Angst, das sage ich ganz offen.

  9. Überall in der „bunten“ Republik explodieren gerade die Zahlen der Raubüberfälle und die der Wohnungseinbrüche.

    Vielfalt durch Kriminalität!

    Schon irre diese rotgrüne Multi-Kutli-Ideologie!

    Oder? 😉

  10. OT: Eine Region wird „bunt“!

    In Pforzheim und Umgebung kann man beobachten was passiert, wenn der Migrantenanteil 46 Prozent erreicht. War die Goldstadt bis vor ein paar Jahren eine beschauliche Stadt mit Wohlstand durch die Gold- und Schmuckindustrie hat Multi-Kulti aus dieser beschaulichen Stadt und seiner Umgebung ein sozialer Brennpunkt gemacht, in der die Kriminalität durch südländische Täter der Bronx in nichts nachsteht!

    Sechs Tankstellenüberfälle und keine heiße Spur

    Mühlacker. Nach den zahlreichen Raubüberfällen auf Tankstellen in Mühlacker, Pforzheim und dem Enzkreis fehlen den Ermittlern eindeutige Spuren zu möglichen Verdächtigen.

    http://www.pz-news.de/region/muehlacker_artikel,-Sechs-Tankstellenueberfaelle-und-keine-heisse-Spur-_dossier,-Raubueberfaelle-in-der-Region-_arid,440135_dossierid,144.html

  11. Hallo PI Team, ich bitte euch für solche Fälle eine neue Kategorie zu eröffnen.
    Es geht jetzt richtig los, die Gewalt gegen Frauen wird Unvorstellbare Ausmaße annehmen!

    POL-NE: Frau geschlagen – Zeugen gesucht

    Neuss-Innenstadt (ots) – Am Freitag Morgen (13.09.), gegen 06:15 Uhr, war eine 53-jährige Neusserin auf der Büttger Straße zu Fuß in Richtung Innenstadt unterwegs. In Höhe eines Tabakgroßwarenhandels kam ihr eine junge männliche Person entgegen, die ihr unvermittelt ins Gesicht schlug. Durch den Schlag ging die 53 Jährige zu Boden, der Unbekannte ging weiter in Richtung Hermannsplatz. Dabei drehte er sich mehrfach um und rief unverständliche Worte in Richtung der verletzten Frau.

    Der unbekannte Schläger konnte folgendermaßen beschrieben werden:
    Etwa 25 bis 30 Jahre alt, ganz kurze Haare (keine Glatze), bekleidet mit einem roten Oberteil, ähnlich einer Sweatjacke ohne Kapuze, mit einem Zeichen auf der linken Seite, einer im Beinbereich auffallend breiten Hose, dicke Schuhe (ähnlich Sicherheitsschuhe), südländisches Erscheinungsbild.

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65851/2555934/pol-ne-frau-geschlagen-zeugen-gesucht

  12. Im Artikel steht noch etwas bestialisches, wird auf PI nicht erwähnt. Der Frau wurden auch die Ohrringe abgerissen

  13. In was für einem erbärmlichen Zustand befindet sich unser einst so stolzes Deutschland nur?!

    Für diese Zustände sind die etablierten Blockparteien von SPDCDUCSUFDPGRÜNELINKE zusammen mit ihren Mitgliedern/ Anhängern und Helfern in Medien und Justiz verantwortlich.

    In Kürze besteht die Möglichkeit daran etwas zu ändern und soviele wie möglich von diesen Volksverrätern aus den Parlamenten zu jagen.

    Also keine Stimme verschenken und auf jeden Fall ins Wahllokal gehen!

  14. Die Frau ist selber schuld, statt sie die Ohrringe unterwürfig selbst den „Armutstätern“ ohne Widerstand anzubieten.

    Warum erinnere ich mich bei solchen Fällen immer gerne an den Film „Ein Mann sieht rot“??

  15. Mit einem Verfahren wegen unterlassener Hilfeleistung kommt man allemal besser weg, als mit einem für übertriebene Notwehr, Körperverletzung oder gar versuchtem Totschlag

    Ausmalen will ich mir gar nicht, was passieren würde, sollte man bei der Hilfeleistung unterliegen…..

  16. Das wundert mich nicht das da keiner eingreift. In Kirchweyhe und in Berlin wurden jeweils ein junger Mann so lange gegen den Kopf getreten bis sie tot waren. Der erste wollte seinem freund helfen und der zweite wollte einen Streit schlichten.

  17. OT: Trotz rotgrüne Landesregierung in Baden-Württemberg mit intensiver Multi-Kulti und extremer Kriminalität durch Asylbetrüger bleibt irakischer Scheinasylant in Haft, obwohl einer „nur“ auf einen Polizeibeamten eingestochen hatte und der andere Iraker nur eine deutsche Frau vergewaltigen wollte!

    Es geschehen noch Zeichen und Wunder! 🙂

    Iraker bleiben in Haft: Asylantenstrom nimmt zu

    Die beiden Iraker, die vor knapp zwei Wochen in einer Unterkunft in Remchingen-Singen festgenommen worden sind, bleiben weiter in Untersuchungshaft. Das bestätigte am Freitag Ministerialrätin Sandra Bischoff der PZ.

    http://www.pz-news.de/region_artikel,-Iraker-bleiben-in-Haft-Asylantenstrom-nimmt-zu-_arid,440296.html

  18. Erstens, die Menschen in Deutschland haben Angst auch nur ein Pieps gegen nicht Deutsche zu unternehmen, weil man ihnen Jahrzehnte lang durch Propagandalügen und falsche Kausalitäten eingetrichtert hat, dass sie dann NAZIS wären.

    Zweitens, warum sollte irgendeiner sein leibliches Wohl riskieren, wenn mit fast 100%iger Sicherheit der Staat diesen Einsatz vor Gericht regelrecht verrät und die Täter eh nur zu Bewährungsstrafen verdonnert?

    Drittens, jeder in Deutschland spürt den Niedergang am eigenen Leibe. Ob es nun ausufernde Brutalität und deren Verschweigen in den Medien ist, die Schönfärberei bezüglich der drohenden Euro-Katastrophe und vor allem die Diffamierung all derjenigen, die sich verzweifelt dagegen stemmen. Daraus resultiert eine Apathie und Hoffnungslosigkeit, die dazu führt das sich jeder nur noch selbst der nächste ist und so Vorfälle wie mit der Frau aktiv ausgeblendet werden.

  19. @ #2 Klarer Verstand (14. Sep 2013 11:35)

    Das hier hat mir gerade das Wochenende versaut! Da möchte einer DEUTSCHER werden.
    http://www.waz-online.de/Wolfsburg/Wolfsburg/Stadt-Wolfsburg/Messerstecher-verklagt-Stadt

    Zu einer Zeit, als der Begriff des „Deutschen“ noch eine Volkszugehörigkeit darstellte, gab es den Reichsdeutschen und den Volksdeutschen und ich kann mir denken, daß der Reichsdeutsche sich gegenüber dem Volksdeutschen als „deutscher“ empfand, wohingegen der Volksdeutsche im Ausland sein Deutschtum vielleicht umso intensiver kultivierte.

    Heute ist es umgekehrt. Die paar Volksdeutschen (wenn man diesen Begriff überhaupt noch aussprechen darf, ohne daß man gleich bei einschlägigen Behörden eine Kartei bekommt) die es noch gibt, werden gegenüber den Paßdeutschen, derer es ausreichend viele gibt, geradezu diskriminiert IN Deutschland.

  20. In Deutschland gibt es ein Zauberwort, mit dem man alles begründen und durchsetzen will, das heißt „sozial“ und meint in Wirklichkeit sozialistisch. Will man etwas gutmenschenartiges nicht machen, dann ist man „unsozial“. „Sozial“ dagegen ist alles, was im Sinne der linken Umverteilungsideologie und der Identitätsvernichtung ist.

    Mit dieser Einstellung wird Deutschland mehr und mehr zu einem unsozialen Land, und zwar in dem Maße, in dem es das seit dem Ende der Hitler-Diktatur und der DDR nicht mehr gewesen ist.

    “Ein marxistisches System erkennt man daran, daß es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert”. Das meint jedenfalls Alexander Solschenizyn. Wir nähern uns in dieser Hinsicht sehr stark an ein marxistisches System an. Ist ja auch kein Wunder, wo Politik und Medien linksverseucht sind und die Bürger keinen ausreichenden Schutz vor Kriminalität mehr genießen und nichtdeutsche Verbrecher und Straftäter oft mit lächerlichen Strafen davonkommen.

    Und rechte Politiker sollen nach Möglichkeit psychisch und wirtschaftlich vernichtet werden. Und wenn es das System hergibt (noch sind wir nicht so weit), dann auch physisch.

  21. #15 x-man (14. Sep 2013 11:52)

    nein, die Frau war sogar mutig:

    Die Mülheimerin wehrte sich massiv

    Die Frau klemmt sich die Handtasche fest unter den Arm. Zu der Zeit steigen zahlreiche Fahrgäste in die S-Bahn ein und aus. Doch das scheint die Täter nicht zu stören, ebenso nicht die Hilferufe, die die Frau ausstößt, als die Täter weiterhin versuchen, ihr die Tasche wegzunehmen. Gleichzeitig versuchen sie, der Frau den Ehering vom Finger zu reißen. Hilfe von Passanten erhielt die Mülheimerin auf dem Bahnsteig nicht. „Wir gehen aber nicht davon aus“, so Polizeisprecher Peter Elke, „dass keiner helfen wollte. Wahrscheinlicher ist, dass die Menschen die Hilferufe gar nicht wahrgenommen haben, als der Zug einfuhr und es dadurch auf dem Bahnsteig noch lauter wurde.“

  22. #1 x-man (14. Sep 2013 11:34)
    Man weiß nicht was einen mehr anekeln soll, die Brutalität der “Armutstäter” oder die absolute Feigheit der satten Wohlstands.- und Gutbürger ?

    Ich habe über 20 Jahre Zweikampfsport (auch auf Wettkämpfen) betrieben und kann nur eindringlich davor warnen, alleine gegen 3-4
    bewaffnete „Südländer“ anzugehen.
    Diese Leute haben keine Hemmungen, ihre Messer in die Weichteile zu rammen und von der hiesigen Justiz haben sie so gut wie nichts zu befürchten.

  23. Als ich noch eine Jugendliche war, war auch die Kriminalitätsrate meiner ehemaligen Heimatstadt Mülheim a d Ruhr die niedrigste von allen anderen. Ich weiß noch, mit welchem Stolz darüber in der WAZ (Lokalteil, Westen) geschrieben wurde. Tja, lang ist das her. Diese Stadt wurde mir in den vergangenen knapp 20 Jahren immer fremder. Und nicht nur wegen des räumlichen Abstandes.

  24. Immerhin wurde der Riemen der Handtasche durchgeschnitten und das Opfer dabei wohl unabsichtlich verletzt. Das ist ja noch Human, andere Täter entreissen die Handtasche aber auch Schmuck wie Halsketten oder Ohrringe einfach mit maximaler Gewalt. In England wurde bei so einem überfall eine schon etwas gebrechliche Dame derart brutal umhergeschleudert um die Handtasche lose zu bekommen, das diese dabei ums leben kam: Einfache Körperverletzung mit Todesfolge, als Jugendlicher ein klarer Fall von Bewährung.
    Da es am Bahnhof passiert ist müssten die Videokameras es gesehen haben. Um den Datenschutz der Täter zu sichern ist die Polizei jedoch verpflichtet mit der Veröffentlichung der Bilder einige Monate zu warten.

  25. OT – aber brisant!

    Regierung und Bundesbank halten Krisen-Studien zurück

    Wahlkampf oder der nächste Runde in der Schuldenkrise? Die Bundesbank und ungenannte „andere Institutionen“ halten womöglich

    Studien zum Ausstieg einzelner Staaten aus dem Euro

    unter Verschluss. Dieser Eindruck ergibt sich laut einem Bericht der Tageszeitung „Die Welt“ aus Korrespondenzen des AfD-Sprechers Bernd Lucke mit der Bundesbank, der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und dem Deutschen Bundestag. Sollte dies stimmen, dann spielt Berlin eben doch einen möglichen Ausstieg von Krisenstaaten durch – den die AfD fordert.

    http://www.t-online.de/wirtschaft/schuldenkrise/id_65490820/angeblich-studien-zu-austritt-von-euro-laendern.html

  26. Die Menschen sind schon dermaßen dressiert im Wegkucken, Wegducken, Weg hören, dass solche Fälle von kollektiver, selektiver Fehlwahrnehmung bzw Ausblendung durchaus rational begründbar sein können. Angst ist der wirksamste Lehrmeister. Diese Zustände haben wir Leuten wie Jäger, Pistorius oder Ude, um nur die prominentesten Vertreter der Deutschenhasser zu nennen, zu verdanken. Wie anders sähe es aus, wenn es eine eingreifsfreudige, aufmerksame Polizei gäbe und unbefangene, mutige, unbeeinflussbare und dem Prinzip der Gleichheit vor dem Gesetz dienende Richter gäbe!

  27. Solche Meldungen müssten eigentlich im Heute Journal immer verpflichtend nach den Rührstücken über syrische Flüchtlinge oder Protesten vor Asylantenheimen kommen, um die Ausgewogenheit der Berichterstattung herzustellen.

  28. @#23 Das_Sanfte_Lamm

    Als Einzelner den Helden spielen zu wollen, davon ist abzuraten.Wenn man bedenkt wieviele vor Ort waren und keiner reagiert hat, das ist schon skandalös!

  29. Und selbst wenn man die Täter festgehalten hätte, man würde deren Personalien nur aufnehmen, das Verfahren würde eh eingestellt werden und die laufen doch direkt wieder am gleichen Tag frei rum…

    …warum sollte denn jemand in so einem System sich auch noch in Gefahr bringen, für was?

    …für die Frau? Da weiß doch auch kein Mann mehr, wie die dann reagiert, vermutlicht wirft die einem, nur weil man kein Ausländer ist, auch noch übertriebene Härte vor und zeigt einen gleich mit an…

  30. OT – Vorsicht Satire!

    Es gibt allerdings auch noch gute Nachrichten. Endlich, endlich… möchte man sagen. Und das wurde aber auch höchste Zeit.

    Endlich dürfen die Berliner über ein Thema abstimmen, welches nicht nur ihnen schon seit Wochen auf den Nageln brennt. Dieses Thema betrifft die Hellersdorfer, die Renickendorfer und die Charlottenburger gleichsam.

    Es betrifft alle Berliner. Es betrifft sogar uns.

    In Berlin gibt es demnächst eine Bürgerbefragung respektive Volksabstimmung zum Thema (Drumroll)……… Rückführung des Berliner Elektrizitätsnetzes in kommunale Hände

    [schnipp…. Satire aus]

  31. Die Macht des Faktischen.

    So ist das halt in NRW, immer schon pc gewählt.
    Wird Zeit das dann Einige in andere Bundesländer abwandern, wo anders gewählt wird.

    Und was DIE Freiheit drauf hat wissen wir morgen abend, mal sehen ob die für die Wahlkampfkostenerstattung wichtige 1% Hürde bayernweit geknackt wird.

  32. Goldschmuck können wir in ein paar Jahren nur noch im privaten Bereich tragen, nicht mehr in der Öffentlichkeit, auch Handtaschen, die nach wertvollem Inhalt aussehen, sollte man nicht mehr auf die Straße mitnehmen. Und Klamotten, die nach wohlhabendem Besitzer aussehen, sollten wir auch bald meiden. Bürgerkriegsähnliche Zustände. Wenn wirklich eine schwere wirtschaftliche Depression kommt, geht’s richtig los.

  33. #16 pustel (14. Sep 2013 11:54)
    OT
    Mit einem Verfahren wegen unterlassener Hilfeleistung kommt man allemal besser weg, als mit einem für übertriebene Notwehr, Körperverletzung oder gar versuchtem Totschlag.
    Richtig ist:
    1.)
    Da man ja Nothelfer war, erhält man von dem
    wohlversorgte Gutmenschen Richter der 68er
    Generation eine Saftige Geld Strafe da man (ja)
    unangemessen gehandelt hat.
    2.)
    Ist man Deutscher mit Fester Meldeadresse
    dann gibts eine „saftige Geldstrafe“.
    „Das System Justiz“ und die dortige Vetternwirtschaft brauchen Euros ohne Ende.

  34. Jonny K aus Berlin und Daniel S. aus Kirchweyhe wollten auch nur helfen. Zum Dank dafür wurden sie von Plus-Deutschen tot getreten.

    Und die Bereicherer aus Mühlheim hatten bestimmt kein Messer dabei um Salami für ein Wurstbrot in Scheiben zu schneiden.

  35. Gewalttäter und Verbrecher jeglicher Coleur fühlen sich in Deutschland pudelwohl. Der Deutsche ist ein leichtes Opfer…zur Feigheit erzogen….der Preis ist das eigene Wohl in all seinen Variationen.

    Selbst wenn jemand eingeschritten wäre, bin ich mir sicher, die Täter hätten sich in aller Seelenruhe auch noch um diese Personen „gekümmert“.
    In Deutschland muss man keine Angst haben, mit Vehemenz kommt der Täter hier aus fast jede Situation unbeschadet heraus.

    Der Deutsche zieht zum Schluss immer den Schwanz ein…deshalb bilden deutsche Gewaltopfer auch die überproportionale Mehrheit.

  36. …vielleicht hilft es ja in den kriminalistischen Ermittlungen weiter, denn für mich hört es sich so an, als wäre die Frau von Jugendlichen oder sogar von Männern , die eventuell mit einer dunklen Baseballkappe bekleidet waren und Hosen trugen, überfallen worden. Vielleicht handelt es sich gar um ein paar jugendliche Serientäter, die in ganz Deutschland ihr Unwesen treiben, weil man überall von tätlichen Jugendlichen und/oder Männern hört. Das müssen die gleichen sein. Im Grunde handelt es sich nur um Einzelmänner und/oder Einzeljugendliche, – ist also nicht schlimm.

  37. Angaben der Überfallenen nach stammen die Täter “augenscheinlich nicht aus Deutschland”.


    DAS ist ja wohl eine voll-Nazi-Aussage.
    z.B. was, wenn die TäterIn Mojib Latif gewesen wäre …?
    Der ist nämlich Deutscher. Und schon hätte es wieder eine dieser abscheulichen Diskriminierungen gegeben unter der viele Deutsche (Jugendliche, Männer und Moji Latif) zu leiden haben/hätten.

  38. #38 AtticusFinch (14. Sep 2013 12:23)
    Richtig!
    Nachdem man versucht hat mich in Venlo auszurauben, trage ich meine Tasche mit Schulterriemen quer über den Körper, Reiferschluss nur noch innen liegen und zusätzlich mit einer Klappe gesichert aber mit einem Teppichmesser ist der Riemen auch durchgeschnitten.
    Dafür gibt es Pacsafe Handtaschen, die können nicht durchgeschnitten werden. So wie sich unsere Zukunft entwickelt ist aber von Handtaschen ganz abzuraten.
    Schmuck zu tragen ist ebenso leichtsinnig.

  39. Hat denn nicht einmal jemand das Personal gerufen oder die Polizei? Zumindest das sollte jemand tun wenn man schon nicht selbst Opfer einer Messerattacke werden will.

    Aber anscheinend ist nicht einmal das geschehen. Einfach nur erbärmlich. Ich hasse diese Feigheit und diesen verdammten Egoismus!

  40. Die Erwähnung des Mihigrus kann man sich fast sparen. Alle Mord-, Gewalt-, Raub- oder Diebstahldelikte, von denen ich in den letzten Jahren gehört habe, wurden von Nichtdeutschen begangen. Deutsche Täter findet man nur noch bei Verkehrsdelikten oder Betrugsfällen. Alles andere ist vollständig in Migrantenhand.

  41. …den kopftretenden Juristenabkömmling von Berlin-Lichtenhagen, der einen Passanten mit einer Flasche niederschlug und dann mit Tritten traktierte, ausgenommen…

  42. #49 Puseratze (14. Sep 2013 13:28)
    Nachdem man versucht hat mich in Venlo auszurauben, trage ich meine Tasche mit Schulterriemen quer über den Körper, Reiferschluss nur noch innen liegen und zusätzlich mit einer Klappe gesichert aber mit einem Teppichmesser ist der Riemen auch durchgeschnitten.

    Handtaschen werden oft im vorbei gehen und sehr heftig entrissen. Man muss sich vorstellen das ein körperlich stark überlegener Mann Ruckartig und mit all seiner Kraft an der Handtasche zieht. Man sollte daher wertvolle Gegenstände wie das Handy nicht in der Handtasche tragen, und in den Riemen der Handtasche eine Sollbruchstelle einbauen (auftrennen und mit einem Wollfaden zusammen binden), die aufreißt und so ernste Verletzungen (sogar schon Todesfälle!) verhindert.

  43. #49 Puseratze

    Schlage vor: Geld und Papiere unmittelbar am Leib tragen; Tasche mit giftigen Rattenfallen, Skorpionen o.ä. raubbar umgehängt tragen. Die Sache erledigt sich von selbst, wenn der Räuber in die Tasche packt.

  44. #49 Puseratze

    Spaß beiseite, von Sicherheitstaschen würde ich dringend abraten, denn dann wird versucht, mit Gewalt gegen die Person die Tasche unbedingt zu erlangen.
    Billige Tasche tragen, zweite Geldbörse mit wenig Geld dring, unnützes Zeug, billigen Schmuck. Die wichtigen Sachen verdeckt am Leib.
    Tarnen und Täuschen und möglichst schnell raus aus der Situation.

  45. Es ist immer besser sein Eigentum aufzugeben als seine Gesundheit. Noch besser ist es, den Schaden zu minimieren und Wertsachen und Bargeld in großen Mengen nicht ständig mit sich zu tragen. Besser: EC-Karte. Das hier schon oft thematisierte Wegdrängen am Geldautomat verhindert man am besten wenn man an Geldautomaten abhebt die zuerst den Betrag fragen den man haben möchte und dann erst die Pin-Eingabe verlangen. So können die Räuber einen nicht nach Pin-Eingabe zur Seite Schubsen um dann einen viel höheren Betrag einzugeben. Viele Banken haben die Software ihrer Geldautomaten mittlerweile angepasst. Die praktische und optimale Lösung ist ein separates Konto wo der Dispo gesperrt ist und nur ein übliches Haushaltsgeld drauf liegt. Das reduziert den Schaden.

  46. Was passiert denn, wenn man sich da einmischt? Entweder kriegt man auf’s Maul oder hat ein Messer in den Rippen, oder die Fachkraft kommt zu Schaden und man landet als Obernazi im Knast.

  47. Weiterer Tipp: immer nur die Menge Bargeld und die Karten mitnehmen, die man auch gerade braucht. Krankenkassenkarte wenn man zum Arzt geht, sonst nicht (auch sehr beliebt bei Dieben!). Nicht alle möglichen EC- und Kreditkarten sondern nur eine die man auch verwendet. Möglichst im Alltag kein Dokument wo die eigene Adresse drauf steht falls gleichzeitig der Wohnungsschlüssel geraubt wird! Nicht den Personalausweis als Ausweisdokument mitnehmen, sondern den Führerschein! Da steht die Wohnanschrift nämlich nicht drauf.

  48. #53 EasyChris
    #55 FrankfurterSchueler

    Wenn es nach mir ginge hätte ich ein Portemonnaie mit Farbpatrone oder Pfefferspray integriert, welches ich zur Tarnung und schnellen Mitnahme bereit
    in der Jackentasche hätte.
    In der Hinsicht ist die Phantasie schon oft mit mir durchgegangen.
    Die Sache mit dem Konto ist auf jeden Fall zu empfehlen,
    habe ich schon seit Jahren.
    Gestern kam Post von Vodafone, ich gehörte zu den Kunden:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/vodafone-datendieb-soll-externer-dienstleister-sein-a-921859.html
    Zuhause verlasse ich mich auf meinen Hund, vor dem Kawenzmann hatte bis jetzt noch jeder Respekt.
    Im Auto mache ich nie das Seitenfenster ganz auf und veriegel immer die Türe.
    Das geht heute nicht mehr anders :(……
    Es kotzt einen an!

  49. Zu den Passanten:

    Ich kann schon verstehen, dass man sich nicht einfach mit mit Messern bewaffnete Räubern anlegt. Das endet nämlich sehr schnell tödlich für einen selbst.

    Das Problem ist unsere Scheindemokratie, die die Ansiedlung solchen Abschaums massiv fördert.

  50. #56 EasyChris (14. Sep 2013 13:53)

    Es ist immer besser sein Eigentum aufzugeben als seine Gesundheit. Noch besser ist es, den Schaden zu minimieren und Wertsachen und Bargeld in großen Mengen nicht ständig mit sich zu tragen. Besser: EC-Karte. Das hier schon oft thematisierte Wegdrängen am Geldautomat verhindert man am besten wenn man an Geldautomaten abhebt die zuerst den Betrag fragen den man haben möchte und dann erst die Pin-Eingabe verlangen. So können die Räuber einen nicht nach Pin-Eingabe zur Seite Schubsen um dann einen viel höheren Betrag einzugeben. …

    Wahr gesprochen…
    Am aller- allerbesten ist es jedoch endlich mal eine vernünftige Partei, wie die Freiheit oder AfD zu wählen, die endlich mal ein Mass an Ratio in diesen Irrsinn bringen. Die Blockpartei SED/CDU-SPD/FDP-GRÜNE/CSU zu wählen ist im wahrsten Sinne des Wortes mittlerweile selbstmörderisch geworden.

  51. Vielleicht wäre es eine Maßnahme, angesichts der massenhaft importierten Gewalt und Kriminalität ab sofort in der Öffentlichkeit immer eine gut funktionierende Trillerpfeife bei sich zu führen. Vielleicht erhöht das ja die Change, sein Umfeld durch „schrillen Alarm“ darauf aufmerksam zu machen, dass gerade eine Straftat geschieht und jemand in Not ist.

  52. Zitat…
    #57 AG3 (14. Sep 2013 13:54) Was passiert denn, wenn man sich da einmischt? Entweder kriegt man auf’s Maul oder hat ein Messer in den Rippen, oder die Fachkraft kommt zu Schaden und man landet als Obernazi im Knast
    _____________________________________________

    Im Grunde aber nicht… wie definiert es der
    Gesetzgeber!
    Sobald es zu einer Notstandsituation kommt ist eine
    „Notwehr berechtigt“.

  53. #59 Puseratze

    Wir haben ein altes Haus. Die Kellerfenster drückt ein 10jähriges Kind mit einer Hand auf. Oft sind wir den ganzen Tag weg und die Terrassentür steht offen.
    Es passiert viel, doch vor 30 Jahren ist auch schon viel passiert. Ich persönlich bin fest davon überzeugt, dass man sich nicht panisch machen lassen darf.
    Durch das Internet verbreiten sich Nachrichten weltweit in Lichtgeschwindigkeit, die man von 50 Jahren niemals erfahren hätte.
    Wenn man sein Haus in einen Bunker verwandelt, dann wird es doch erst richtig interessant und das war schon immer so. Die Kriminalstatistik müsste viel schlimmer aussehen, folgt man der gefühlten Bedrohung, sie tut es aber nicht.
    Also: immer einen kühlen Kopf bewahren!

  54. Dringende Lese-Empfehlung! Weiterverbreiten und AfD-Wähler werben

    Zinswende
    Euro-Rettung hat keine Chance
    von Frank Doll

    Die medial aufgeblasenen Konjunkturhoffnungen für Südeuropa sind ein schlechter Scherz mit Blick auf die wieder steigenden Realzinsen in den Krisenländern. Staatsschulden und Schuldenquoten explodieren, aber in Berlin will man davon nichts wissen. Nach der Wahl soll es die EZB richten. Aber auch sie wird die Marktkräfte auf Dauer nicht ausschalten können. ….

    http://www.wiwo.de/politik/europa/zinswende-euro-rettung-hat-keine-chance/8789738.html

  55. Ich war mal Zeuge eines Verkehrsunfalls, wo ein Ausländer einen deutschen Fussgänger auf dem Zebrastreifen angefahren hat. Nie wieder !
    Der Anwalt des Täters bekommt die Adresse des Zeugen, die Polizei behandelt einen wie ein Täter. Es wird latenter Rassismus unterstellt. Dazu kommt der Verdienstausfall beim Gerichtstermin ( Zeugengeld ist zu wenig ) usw.
    Plötzlich konnte ich mich genauso wenig erinnern wie Politiker im Untersuchungsausschuss…

  56. #67 gonger (14. Sep 2013 14:31)
    Der Anwalt des Täters bekommt die Adresse des Zeugen,

    Ich hab meine offizielle Meldeadresse schon längst an einen privaten Postnachsendeservice verlegt. Ist wie ein Postfach, nur man erkennt es nicht als sollches, weil „echte“ Straßenanschrift.

  57. Ich habe mir vorgenommen, mich nicht mehr einzumischen, seit ich erfahren habe, wie oft Staatsanwälte die Nothelfer auf die Anklagebank bringen und sie wegen Überschreitung von Notwehr/Nothilfe im Knast landen.

  58. Es ist ja richtig, dass man nur dann zur Nothilfe schreiten sollte, wenn man sich sicher ist, als Sieger vom Platz zu gehen. Ich z. B. habe das Format eines Kleiderschranks und außerdem immer ein Jagdmesser bei mir. ***Gelöscht!*** dann ist ein Strafverfahren der Gesinnungsjustiz fast sicher, vgl. #18.

    .
    ***Moderiert! Bitte beachten, dass solche Formulierungen bewusst falsch verstanden werden können! Mod.***

  59. #68 EasyChris

    Unsere Justiz mag marode sein, doch wenn ein Zeuge bedroht wird, dann reagiert der Apparat sehr schnell und effektiv.
    Ich würde mich auch nicht darauf verlassen vor Gericht mit einer Scheinadresse durchzukommen.
    Es gibt genügend Zeugen, die genug Mut und Zivilcourage zeigen und aktiv eingreifen und den oder die Täter in die Flucht jagen. Es wird viel zu wenig darüber berichtet, weil nur das Negative berichtet wird.

  60. #71 FrankfurterSchueler (14. Sep 2013 14:53)

    Es kommt auf Stadt und Bundesland an.

    Wobei die Wahrscheinlichkeit wegen so einem popeligen Verkehrsunfall (zahlt doch eh die Versicherung) als Zeuge bedroht zu werden wohl ohnehin gering ist. In Bremen und Berlin braucht man das aber definitiv.

  61. Ich denke mal, es handelt sich genaugenommen nicht um Räuber, sondern um Fachkräfte, die ihrer schweren Arbeit nachgehen, um uns später die Renten finanzieren zu können.

  62. ***Gelöscht!***

    Das ist der HBF von Duisburg

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, hier wird sicher nur ein Irrtum vorliegen. Vielen Dank! Mod.***

  63. #28 EasyChris (14. Sep 2013 12:08)

    In England wurde bei so einem überfall eine schon etwas gebrechliche Dame derart brutal umhergeschleudert um die Handtasche lose zu bekommen, das diese dabei ums leben kam: Einfache Körperverletzung mit Todesfolge, als Jugendlicher ein klarer Fall von Bewährung.

    Immerhin gibt es in England eine Band, die zum Gedenken an diesen Vorfall ein Stück auf ihrem letzten Album („Giants“) eingespielt hat: „Another Camden Afternoon“

    http://www.youtube.com/watch?v=r_k1aE0Fvqo

    Welche deutsche Band bringt einen ähnlichen Mut auf?

  64. #54 FrankfurterSchueler (14. Sep 2013 13:43)

    #49 Puseratze

    Schlage vor: Geld und Papiere unmittelbar am Leib tragen; Tasche mit giftigen Rattenfallen, Skorpionen o.ä. raubbar umgehängt tragen. Die Sache erledigt sich von selbst, wenn der Räuber in die Tasche packt.

    Der Gedanke ist ausbaufähig.

    Wobei Skorpione ziemlich unberechenbar sind. Aber eine Goliath-Spinne würde ja auch vollkommen ausreichen.

    Der Räuber packt danach nie wieder in eine Handtasche. Dazu müsste er ja noch alle Finger haben…

  65. #54 FrankfurterSchueler (14. Sep 2013 13:43)

    Ja „natürliche Hilfsmittel“ sind wirklich eine gute Sache. Aber man muß das alle erst wieder lernen.. Man kann durchaus modern und natürlich leben.

    Ich habe mal auf Discovery oder so eine Serie über Polizei in den USA gesehen. Einsatz mit Hunden. Die Schwerverbrecher, die vor mehreren Cops keinen Hund hatten, wurden bei einem „Heiko“ (so hieß unser Schäferhund) ganz klein und bettelten darum festgenommen zu werden.

  66. #11 Maria1971 (14. Sep 2013 11:43)
    >>Ich gehe nicht mehr in die Stadt.<<
    Ja die Zeiten in denen Petula Clark das noch empfehlen konnte sind wohl zunächst mal vorbei.

    Es besteht Hoffnung, in New York hat man in den 90ern die Kurve bekommen, und man kann sich wieder ruhige dort bewegen. Das geht aber nicht mit weichgespültem deskalieren, sondern nur mit hartem durchgreifen. Das man in der Innenstadt alle paar Minuten irgendwo ein NYPD-Auto vorbeifahren sieht sollte zumindestens in deutschen Brennpunktstadtteilen Standard sein. Sollange das Gegenteil der Fall ist (Polizei traut sich nicht rein, und wenn doch lässt man sich sogar schlagen und die Angreifen dürfen nach Personalienaufnahme einfach wieder weiter fahren wie letztens in Neukölln) wird das aber nichts.

  67. @puseratze

    Ein paar Rasierklingen in den Geldfächern reichen schon aus. Da braucht es keine exotischen Tiere. 😉

  68. Wäre ich anwesend gewesen und hätte diesen Verbrechern mittels Pfefferspray paroli geboten, hätte jetzt ich ein Verfahren am Hals statt dieser Serienverbrecher.

    Dieses D ist nicht mehr unser D und wird uns weggenommen von Grünrotem Unkraut.

    Um nicht zu sagen: Abschaum der Gesellschaft.

  69. Michaela muss es wohl erdulden!

    Vielleicht wacht sie dann auf und erkennt, dass sie von den virrealen Frauen mit Frauenquote aus den Medien und Politik entsetztlich „hinter die Tannen geführt“ wurde.

    „Pech gehabt“ und ich kann jeden Mann verstehen, der nicht eingreift, weil er sonst Gefahr läuft von Gutmenschen hinter Gitter gesteckt zu werden.

    Über Jahre haben Frauen im Feminismus-Wahn Männer ausgelutscht und sie aus den Familien vertrieben und nun stehen sie alleine in der Welt.

    So kann es geschehen.

  70. Ich wiederhols einfach noch mal: am 22.09. wird nicht einfach mal gewählt.

    Wenn Ihr am 22.09. nicht die Afd wählt, wollt Ihr vermutlich, dass Eure Ersparnisse in welcher Form auch immer(Betriebsrenten, öffentlicher Versorgungsdienst), in die EU entschwinden.

    Ihr dürft fest darauf bauen, dass Ihr Merkel und Schäuble nichts wert seid, dass die Euch verkaufen wie Schafe.

    Übrigens: Merkel hat ein Haus in Paraguay, dahin zieht sie dann in 2 Jahren und ist in Sicherheit.

  71. Die Erziehung durch Regierung und Justiz verläuft eben nach Plan.

    Bestrafe Einen, erziehe Hunderte, So eine signalgebende „Rechtsprechung“ setzt sich im Kopf fest.

    Schlägerei in U-Bahnhof – Helfer verurteilt
    600 Euro Strafe, weil er helfen wollte

    München – Uwe W. schritt am U-Bahnhof Implerstraße ein, als eine Frau attackiert wurde. Jetzt bekam er 600 Euro Strafe aufgebrummt – und versteht die Welt nicht mehr.

    http://www.tz-online.de/aktuelles/muenchen/strafe-weil-er-helfen-wollte-tz-722259.html

    Noch kraftvoller in seiner Erziehungswirkung war das Urteil gegen den Garchinger Studenten Sven G., der sich mit einem Spielzeugmesserchen gegen eine gewaltbereite Albanerhorde zur Wehr setzte, nachdem das Rudel Svens Begleiter bereits niedergeschlagen hatte.

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/prozess-in-muenchen-opfer-oder-taeter-1.363639

    Man beachte den Namen des Richters – ja, genau DER Richter NSU-Götzl 😉 – und als Hintergrundinfo sei noch gesagt, dass das Opfer Sven dem Täter Mergim 12.500 Euro Angriffsbelohnung „Schmerzensgeld“ zahlte.

  72. Ich glaube, dass man mit Fug und Recht sagen kann, dass die BRD der Staat ist, in dem Deutsche am wenigsten zu Lachen haben.

  73. #90
    Was wohl gewesen wäre wenn er Grieche wär und der Flaschengangster Deutscher. Da hätte man dann wieder Gerichtsplätze verlosen können. 🙂

    Warum gibt es noch keine Organisation die Helfern hilft, oder existiert so ein Verein schon?

  74. #5 Misaos (14. Sep 2013 11:37)

    Wie gesagt,die Täter hatten ein Messer. Wegen einer Handtasche riskier ich nicht meine Gsundheit bzw. Leben

    – – – – –

    Wir sollten, ab sofort, mit Knüppeln spazieren gehen!

  75. @ Rechtskonservativer Denker

    Also auch wenn das nun seltsam klingen mag, doch ich war schon öfter mal Abends auf einem Bahhof ganz alleine. Da war noch nicht mal jemand da, der mich hätte berauben können. Es gibt Uhrzeiten, da kommt sowas schon mal vor.

Comments are closed.