P9020024 -Am 21. September veranstaltete die BPE-Austria in Innsbruck einen Infostand mit Hauptaugenmerk auf die Frauenunterdrückung im Islam. So groß der Informationsdurst der Passanten war, so groß war auch der Wille der linksverwirrten Gegendemonstranten und der Moslems, diese Aufklärung mit ihrer Agitation zu verhindern. Update zur Person des Hauptagitators.

(Von BPE-Austria)

Um 14 Uhr bauten wir in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße vor der wunderbaren Kulisse der Tiroler Berge unseren kleinen Pavillon auf und rollten unser großes Transparent mit der Aufschrift: „Soll die Frau in Zukunft weniger wert sein?“ auf.

P9020001

bpe1

Unsere Plakate waren auf die Unterdrückung der Frau durch den Islam ausgerichtet.

Ein Plakat erregte unmittelbar nach dem Aufstellen schon besondere Aufmerksamkeit. Der Satz: „Mohammed hatte Sex mit einem 9 jährigen Mädchen.“, verfehlte seine Wirkung nicht. Und es kam wie es immer kommt, obwohl wir auf unseren Flugblättern dazu und auch auf dem Plakat selbst erklärten, dass wir nicht die Behauptung aufstellen würden, Mohammed sei pädophil gewesen, sondern, wie es in einer Demokratie möglich sein muss, lediglich auf Tatsachen hinweisen wollen, die als solche sogar vom Oberlandesgericht Wien bestätigt worden waren (PI berichtete).

Da jeder aber nur sieht und offenbar auch versteht, was er sehen und verstehen will, dauerte es nicht lange, bis wir der Hetze bezichtigt wurden. Ein offenbar österreichisch-stämmiger Mann, Mitte 50, schien nicht zu verstehen, was Demokratie heißt und mit der Meinungsfreiheit hatte er es wohl auch nicht so. Provokant fotografierte er alles und jeden am Stand.

Nach neuen Erkenntnissen handelt es sich bei dem aufdringlichen, hetzenden Mann um Dr. Gerhard Hetfleisch (Foto unten, der Herr mit der Handykamera) vom Zentrum für MigrantInnen in Tirol. Einer seiner Schützlinge aus Afghanistan erstach am 6. August diesen Jahres seine junge Ehefrau, nur wenige Meter vom Ort unserer Veranstaltung entfernt. Sie war zuvor wegen seiner Gewalttätigkeit schon ins Frauenhaus geflohen, diesen Ungehorsam konnte der Moslemmacho vermutlich nicht ertragen. Die Kleine Zeitung schrieb damals:

Der Täter hatte im Zentrum der Tiroler Landeshauptstadt, in der Maria-Theresienstraße nahe der Annasäule, mehrmals auf die Frau eingestochen. Die Tatwaffe war ein 20 Zentimeter langes Klappmesser. Der Täter fügte der Frau unter anderem Stichverletzungen im Kopfbereich zu. Die Frau erlag in der Nacht auf Mittwoch in der Innsbrucker Klinik ihren Verletzungen. Die 20-Jährige hatte ihr einjähriges Kind in einem Kinderwagen bei sich.

P9020032

P9020035

P9020038

Dann rief er ungeniert, in Gegenwart der zu unserem Schutz abgestellten Polizei, die ohnehin schon krawallisierenden Moslems auf, doch ihre Freunde zu holen.

P9020052

Was uns dazu veranlasste gegen diesen, offenbar an einer handgreiflichen Auseinandersetzung interessierten, Herrn Anzeige zu erstatten.

P9020045

P9020022

Hier griff aber wieder einmal die Deeskalationspolitik der Polizei. Unsere Anzeige wurde nicht entgegengenommen, stattdessen versuchten die Beamten, den aufgebrachten Passanten zu beruhigen.

Da infolge des Aufrufs zum Zusammenrotten keine Moslemhorden auf uns losstürmten und es uns mehr darum geht aufzuklären, um unsere demokratischen Werte und die Menschenrechte zu schützen, als Dummheit und Ignoranz abzustrafen, werden wir dieser Angelegenheit nicht weiter nachgehen.

Leider nützte es nichts, dass wir viele Male betonten, dass es uns nicht um die Ablehnung einzelner Menschen, sondern um die Ideologie des Islams, geht. Die Vertreter der Friedensreligion und die linken Randalierer, ihre engsten Verbündeten gegen den gesunden Menschenverstand, beschimpften uns, nicht ganz unerwartet, als Hetzer und Rassisten. P9020057

P9020060

Um ca. 17.30 Uhr, eine halbe Stunde vor dem Ende der genehmigten Zeit für unseren Stand, trat die Einsatzleitung der Polizei mit der Bitte, die Veranstaltung jetzt schon zu beenden, an uns heran. Die Situation vor Ort sei schon so verfahren und wir hätten nun ohnehin drei Stunden lang die Möglichkeit gehabt, unsere Botschaft zu vermitteln.

P9020070

P9020061

P9020064

Da wir die verbleibende halbe Stunde nicht mit, vermutlich ohnehin sinnloser, Diskussion mit der bis dahin im Großen und Ganzen kooperativen Exekutive verbringen wollten, und wir auch keine Flugblätter mehr hatten, da das Interesse der Tiroler daran sehr groß gewesen war, stimmten wir dem zu und begannen abzubauen.

Dabei wollten uns die Moslems dann aber auch gleich zur Hand gehen, rissen eines unserer Plakate vom Zelt und warfen einen der Plakatständer hinter eine Absperrung.

P9020068

P9020066

P9020067

Die Polizei war sofort zur Stelle und sorgte wieder für Ruhe und Ordnung.

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Polizisten, die an diesem Tag für unsere Sicherheit sorgten. Sie halfen mit, im Rahmen ihres Dienstauftrages, der Meinungsfreiheit in Österreich zu ihrem Recht zu verhelfen.

Denn ohne Meinungsfreiheit gibt es keine Demokratie, sondern nur Diktatur. Islamkritik ist BürgerRecht und BürgerPflicht. Dankeschön an die Polizei Innsbruck!

Wir werden nie aufhören uns für Demokratie und Menschenrechte einzusetzen!

Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. (Thomas Mann)

Weitere Fotos:

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Vielen herzlichen Dank an die BPEler für ihren Einsatz! Mut, Einsatz, Nächstenliebe! Danke muss man all den Menschen sagen, die sich einsetzen, um die islamische Ideologie in Europa zu entlarven und zurückzudrängen und man kann nur hoffen, dass immer mehr initiativ werden und nicht „nur“ bei PI-News kommentieren!

  2. Hallo.
    Ich denke taktisch ist es besser keine Aussagen zu treffen ohne klare Quellenangabe.
    Also anstatt „Mohammed hatte Sex mit einer 9jährigen“ wäre es besser zu sagen.

    „Laut SAhih Bukhari Nummer soundso hatte Mohammed die Ehe mit Aisha vollzogen als sie 9 Jahre alt war.“(und dann zitieren)

    Und dann Fragen stellen.Wie z.B.
    Ist dies ein ein vorbildliches Verhalten an dem sich die Menschheit orientieren sollte?
    Ist das der Grund für die vielen Kinderehen in Yemen? etc……
    Wollen wir das auch in Europa?
    Distanzieren sich die führenden Muslime in Europa von diesem Fakt dass Mohammed die Ehe mit einer 9jährigen nach Sahih Bukahri vollzog?

    Also Punkt Nummer 1

    Fakten Fakten Fakten(Quellenangabe)

    Also Fakten aus Nachrichten, Koran ,Hadith, Sunna und Aussagen hoher Islamgeistlicher.

    (Koran zitieren dass man Frauen schlagen darf, dass Freundschaft mit Nichtmuslimen verboten ist, dass Nichtmuslime die schlechtesten aller Kreaturen(also weniger Wert als Kakerlaken) sind nach Koran 98 Sure Vers 6, dass alle Juden und Christen die nicht an alle glauben wollen bekämpft werden müssen bis sie sich unterwerfen und Schutzgeld zahlen Sure 9.Vers29)

    2. Punkt

    Fragen stellen zu diesen Fakten.

    So wenig persönliche Meinungsäußerungen wie möglich die Menschen sollen sich anhand der Fakten und geschickter Fragestellung selbst eine Meinung bilden.

    Peace.

    Die Leute sollten endlich wissen dass der Koran Freundschaft mit Nichtmuslime nicht erlaubt.(geheuchelte Freundschaft aus taktische Gründen schon.)

    Wollen wir massenhaft Menschen in Europa deren Religion die Freundschaft mit den alteingesessenen Europäern verbietet?

  3. Die schwarzen Mohammedanerexemplare schaffen es also auch in Austria nicht, ihre Baseball-Kappen richtig aufzusetzen.

  4. Immer das Gleiche mit den Anhänger der “Friedensreligion” und ihre linksfaschistische Helfershelfer.

    Sobald ein Moslem den ach so tollen und toleranten Islam beleidigt sieht, dann werden sämtliche westliche Gesetze, Grundordnungen und Freiheitsrechte für ungültig erklärt.

    Dann zählt nur noch die Scharia mit alle ihren faschistoiden und steinzeitlichen Gewalt- und Tötungsvorschriften.

    Wieso sich unsere neben der Kappe laufenden Gutmenschen-Spinner immer wieder für die Steinzeitscharia und für den Faschisto-Islam so einsetzen, der doch gegen alle rotgrüne Ideale steht, wird wohl immer das größte Mysterium rotgrüner Irren-Ideologie und dummer Gutmenschen-Weltanschauen sein!

  5. Um den Islam zu verstehen muss man dort hinschauen wo der Islam in der Mehrheit ist.

    Und überall wo der Islam das Sagen hat ist es aus mit Multi-Kulti, mit Religionsfreiheit, mit Toleranz, mit Frauenrechte, mit Meinungsfreiheit und vor allem mit bunt.

    Überall wo der Islam dominiert, da herrscht tristes moslemisches Mono-Kulti!

  6. Kritik an einer Religion, die die Welt in rechtgläubige Herrenmenschen und minderwertige und unreine Ungläubige einteilt, die Frauen die Rechte von Haustieren zugesteht und deren heiliges Buch die Unterwerfung, die Bekehrung oder das Töten dieser so genannten Ungläubigen vorschreibt ist oberste Bürgerpflicht!

  7. Ich wundere mich bei solchen Berichten immer wieder daß sich die Standbetreiber widerstandslos fotografieren lassen.

  8. Welche Religion ist nicht frauenfeindlich? Nieder mit der mentalen Sklaverei, egal wann und wo diese ausgebrochen ist!

  9. Niedergang der Mainstreammedien!

    Strukturelle Verschiebungen als Grund für Stellenabbau

    Zeitungskrise: DuMont ist überall

    „Unvermeidlich und unaufschiebbar“, „Einbruch“, „gezwungen“ – die Mitteilung vom Mittwoch über die Umstrukturierung inklusive Stellenabbau bei M. DuMont Schauberg war in durchaus klaren Worte verfasst.

    10% der Mitarbeiter müssen gehen, Mitleid mit denen habe ich nicht im gerimngsten, denn diese Mitarbeiter haben Jahrzehnte gut daran verdient den Niedergang Deutschlands zu verschleiern und zu beschönigen.

    http://meedia.de/print/anzeigenkrise-dumont-ist-ueberall/2013/09/26.html

  10. OT

    Die Medien berichten darüber, das israelische Soldaten angeblich eine französische Parlamentsabgeordnete bedroht haben sollen. Doch die Bild- und Videodokumente beweisen eindeutig: Die Soldaten wurden – auch mit Schlägen ins Gesicht – angegriffen, die Bilder und Video hier:

    Visuelle Lügen: Die Wahrheit hinter Demonstrationen in Judäa und Samaria offengelegt

    http://haolam.de/artikel_14922.html

  11. Der grauhaarige Opi mit der schwarzen Lederjacke ist eindeutig ein Nazi, der die mit dem Nazionalsozialismus so verwandte Ideologie Islam „beschützen“ will. Er etwas verspäteter Jünger Adolfs….
    Ich bin beruhigt, dass solche Idioten keine Spezialität Deutschlands sind.

  12. Oh, schön zu lesen, dass es trotz Reibereien alles gut lief.
    Es kann ja nicht reibungslos sein, dann wäre ja etwas faul. Mir gefällt am besten – und dass ist in den Kopf kopiert:

    Wir werden nie aufhören uns für Demokratie und Menschenrechte einzusetzen!
    Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt. (Thomas Mann)

  13. Ein Pakistaner verlangte Asyl in Österreich! Er sei Christ und werde in seiner Heimat verfolgt, vom Tode bedroht….

    Die Befragung des verfolgten Christen war denn auch die reinste Offenbarung!

    F: Was wissen Sie über das Christentum, erzählen Sie mir davon.
    A: Ich kenne mich aus, ich weiß, wie man betet.
    F: In der Bibel gibt es 2 große Bücher. Nennen Sie diese.
    A: Es gibt nur eine Bibel.
    F: Wer sind die Apostel?
    A: keine Antwort.
    F: Wer sind die Jünger von Jesus Christus. Nennen Sie diese namentlich.
    A: Insgesamt hatte er 72. es blieben aber nur 12 über.
    F: nennen Sie jene 12 Jünger von Jesus Christus namentlich.
    A: Yakub, Patrick……weitere kenne ich nicht.
    F: Wer ist Moses?
    A: Mussa?
    F: Moses. Wer war das?
    A: Das war ein Schüler von Jesus Christus.
    F: Wer ist Jesus Christus?
    A: Er wurde von Maria geboren. Sie wurde von Gott schwanger. Er hätte zuerst den Namen Ismail bekommen sollen.
    F: Jesus Christus ist der Sohn von wem?
    A: Von Yousef, von Josef.
    F: Wer gilt als der bekannteste Täufer im christlichen Glauben?
    A: Weiß ich nicht.
    F: Wer ist der Papst?
    A: Er ist der höchste Priester. Er heißt Bob Rom Jonathan. Seinen Namen merke ich mir nicht.“

    http://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=AsylGH&Dokumentnummer=ASYLGHT_20130128_E12_430_034_1_2012_00

    Der Asylantrag wurde abgelehnt, da der Asylbegehrer offensichtlich nicht christlichen Glaubens ist und daher
    verfolgt werde!
    Unsere österreichischen Nachbarn und Freunde schlagen sich mit den gleichen Problemen rum!

  14. #24 Wilhelmine (26. Sep 2013 19:09)

    Eben in den RTL-Nachrichten: Rechtsextreme schlagen Türken zusammen.

    Endlich kriegen die ihre eigene Medizin zu schmecken.

    Das kann aber jetzt nicht Dein ernst sein, oder?

    1.)Auf diesem Weg lösen wir nicht das Problem.
    (Die Nachricht müsste eher lauten: Türken schlagen Blockpolitiker oder Kind von Blockpolitiker zusammen – das könnte helfen!)
    2.)Du siehst ja was die Medien das gleich wieder ausnutzen und die Nazikeule schwingen.
    und
    3.) Schadest Du mit solchen Bemerkungen PI!

  15. Schöne Aktion! Vielen Dank für Euer Engagement. Hoffentlich konntet ihr neue Mitglieder und Mitstreiter gewinnen.

  16. Überall derselbe aggressive und hasserfüllte islamische Abklatsch, egal in welcher Stadt, egal in welchem Land… Das hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun, sondern mit der schwierigen Kindheit, traumatischen Kriegserlebnisse, bla, bla…, oder sonst was mit aller Gewalt an den Haaren Herbeigezogenes, Hauptsache die mörderische Gewaltideologie Islam wird dabei verharmlost, und als Friedensreligion herbeigelogen…

  17. #25 freundvonpi

    Die Aussage von „Wilhelmine“ erscheint,da es eben PI ist!
    Wenn man immer nur dass sagt was der Mainstream vorgibt,kommt man nicht weiter.

    Eine große Mehrheit in Buntland wird ähnlich denken wie „Wilhelmine“,die meisten sprechen es nur nicht aus.

    Übrigens in vielen Ecken Italiens ganz anders;dort wird noch Klartext gesprochen.

    „Forza Italia“ e „Non voglio loro“!

  18. Eine tolle Aktion, ich wünsche den Beteiligten viel Mut und Entschlossenheit für die Zukunft!

    Von solchen Gestapogestalten wie dem alten Linksextremist und dem überall auf der Welt gleichbleibend affenartigen Verhalten der Muselmanen darf man sich nicht an der Ausübung seiner Rechte hindern lassen 🙂

  19. @all, danke für die Komplimente, wir von PI Innsbruck haben unsere 1. Veranstaltung hinter uns gebracht und überlebt. Danke für die Unterstützung von BPE Wien. Zu diesem ominösen Herrn einige Infos. Es war Dr. Gerhard Hetfleisch, u.a. ist er Flüchtlingkoordinator der Tiroler Landesregierung, ein Paradelinker, der an diesen verschissenen Zuständen sich dumm und dämlich verdient. Ein Kumpel dieser jungen Afghanen, und persönliche Schützlinge von dr. Hetfleisch, erstach vor ca. 5 wochen seine junge afgh. Ehefrau, unweit unseres Veranstaltungsortes. Sie war ins Frauenhaus geflüchtet, um sich vor der Gewalt ihres Mannes zu schützen.
    Wer an Dr. Hetfleisch schreiben möchte, kann es hier tun: http://www.gerhardhetfleisch.at/

    LG Melanie Villgrattner
    PI Innsbruck
    BPE Tirol

  20. Man muss schon ziemlich hoch in die Berge gehen, um diese frechen, unrasierten Gesichter und Kopftücher nicht zu sehen.

    Aber wenn man wieder unten ist, sieht man die erneut, und die Urlaubsstimmung ist sofort weg.

    Kotz.

  21. Herzlich Dank für Euren Einsatz – wir brauchen viel mehr mutige Menschen in EUropa!

    Liebe Grüße aus dem Burgenland

  22. #24 Wilhelmine (26. Sep 2013 19:09)
    Eben in den RTL-Nachrichten: Rechtsextreme schlagen Türken zusammen.

    Toll ein gefundenes Fressen für die Presse. Nicht das ich das nun unbedingt gut finden würde, aber -das mit der eigenen Medizin zu kosten – ist nicht von der Hand zu weisen. Immerhin geht die Presse lapidar über die Fälle weg wo Deutsche von Muslime zu Tote getreten werden. Wenn Christen in islamistischen Ländern verfolgt und ermordet werden dann ist Sendepause. Natürlich wäre es wünschenswert wenn diese Heuchler von einer türkischen Schlagerbande, einmal richtig vermöbelt werden. Erst dann wird diesen Leuten wahrscheinlich ein Licht aufgehen was sie mit ihrer fragwürdigen Berichterstattung Deutschland für einen Schaden zugefügen.

Comments are closed.