Die Zustände in der bunten Republik werden immer absurder: Nicht nur, dass die Stadt Köln Linksextremisten, die illegal eine staatliches Gebäude besetzt haben, Ausweichräumlichkeiten zur Verfügung stellt, weil Ersteres bald als Schule benutzt werden soll. Die Umzugskosten der gewaltbereiten „Autonomen“ übernimmt auch noch die stadteigene Sparkasse Köln-Bonn. Der Staat züchtet sich auf diese Weise seine eigenen Feinde heran. Eine in der Geschichte wohl einmaliger Vorgang.

Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ schreibt:

Die Autonomen haben ihr Kulturzentrum an der Kalker Wiersbergstraße verlassen, um das Gebäude an diesem Dienstagvormittag der Sparkasse Köln-Bonn als Eigentümerin zu übergeben. Der Umzug erfolgte durch eine Kölner Spedition, die von der Sparkasse beauftragt worden war. Ein Vertreter der Autonomen sagte, der Zeitplan sei zu eng gewesen, um den Umzug ohne Hilfe zu bewerkstelligen.

Ziel der Umzugslastwagen ist ein städtisches Gelände am Eifelwall und der Luxemburger Straße. Dort können die Autonomen bis Ende 2018 bleiben, allerdings an wechselnden Plätzen. Stadtdirektor Guido Kahlen hatte mehrfach betont, die neue Stätte werde die Steuerzahler kein Geld kosten.

Die Frage nach den Ausgaben für die Spedition ließ die Sparkasse am Montag unbeantwortet. Das Geldinstitut habe „durch eine Zusage, die Kosten des Umzugs zu tragen, unbürokratisch auf eine zeitnahe und friedliche Räumung hingewirkt“, teilte ein Sprecher mit.

Die Sparkasse hat das Grundstück an der Wiersbergstraße an die Stadt verkauft, die dort eine Schule errichten will. „Da die Räumungsverpflichtung bei der Sparkasse Köln-Bonn liegt, wurde die Übernahme der Umzugskosten im Verhältnis zur zwangsweisen Räumung bewertet und ein auch für die Sparkasse Köln-Bonn positives Ergebnis erzielt“, so der Sprecher. „Somit war diese Lösung neben vielen anderen Aspekten auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht sinnvoll.“ Die Reaktionen der Politiker fielen unterschiedlich aus. Grünen-Fraktionsvize Jörg Frank hält „den Vorgang für akzeptabel, weil die Sparkasse das Gebäude jetzt endlich der Stadt übergeben kann“.

FDP-Fraktionschef Ralph Sterck „hätte gedacht, dass die Autonomen ihre Sachen selber transportieren. Aber bei all den Kosten, die der Sparkasse schon entstanden sind, dürften die Ausgaben für die Spedition keine große Rolle mehr spielen“. Michael Weisenstein, Ratsherr der Linken, sagte: „Es ist richtig, dass die Sparkasse die Kosten für den Umzug des AZ an den Eifelwall übernimmt. Schließlich haben die Vertragsparteien einen Kompromiss geschlossen, der den schnellen Umzug ermöglicht und für das Autonome Zentrum eine deutliche Verkleinerung der Räume bedeutet.“

Opfer linksextremer Gewalttäter können sich ab sofort bei der Stadt Köln für die Unterstützung von deren Strukturen bedanken…

image_pdfimage_print

 

36 KOMMENTARE

  1. Durch diesen Deal kann die Sparkasse hoffen, daß nicht die Scheiben ihrer Filialen, sondern die anderer Banken durch die Antifa-Steiniger eingeschmissen werden.

    Iss doch schlau, oder etwa nicht ?

  2. kontakt@sparkasse-koelnbonn.de

    Sparkasse Köln Bonn

    Dem Vorstand

    Dem interessierten Leser

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich protestiere hiermit dagegen, dass man als Sparkassenkunde die Kosten des Umzugs von Kriminellen mitträgt! Es reicht eigentlich schon, dass die Stadt Köln linksextreme Kriminelle auf Staatskosten unterbringt. Doch das scheint dem Kölner Klüngel nicht genug zu sein!

    Nun finanzieren Sie als Sparkasse auch noch den Umzug aus dem ehemaligen Autonomen Zentrum.

    Ich sage Ihnen ganz offen: Das sind quasi mafiöse Verhältnisse, in die Sie sich da einbinden lassen. Was Sie da tun, kann man schon Komplizenschaft nennen, ohne sich schämen zu müssen für diese Wortwahl! Oder was soll es sonst sein, wenn hier ganz offensichtlich Kriminelle und ihre Strukturen ein durch die öffentliche Hand finanziertes Gebäude bekommen sollen und Sie diesen Leute noch den Umzug zahlen, was letztendlich das Geld Ihrer Kunden kostet?

    Aber mir liegt nichts an Vorwürfen! Ich habe ein Anliegen, denn eben weil es aussieht, wie Komplizenschaft, möchte ich nicht nur Protest gegen diesen Vorgang einlegen, sondern Sie auch fragen, warum Sie das tun.

    Sollten Sie sich entschließen, zu antworten, beachten Sie bitte, dass jegliche Antwort zur Veröffentlichung gebracht wird.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Sebastian Nobile

  3. Einmalig?

    was dachtet ihr denn hiervon?

    Dieses Gebäude:
    http://grotebroek.nl
    http://grotebroek.nl/over-de-broek/

    wurde von Linksextremisten jahrelang besetzt, die Stadt Nimwegen hatte es dann gekauft um den Eigentümer zu kompensieren, (er bekam die Besetzer nicht mehr raus) anschliessend wurde es für den symbolischen Preis von € 1,- verkauft an die Linksextremisten, die eine Stiftung gründeten.(versucht mal von denen einen Namen ausfindig zu machen, ihr werdet nichts finden können)

    Verantwortlich war damals dafür Paul Depla von der PvdA (die Niederländische SPD)

    einige Jahre später wurde der ganze Laden auch nur mit Steuergeldern renoviert.

    und kein Mensch in Holland der sich daran stört, schliesslich ist das doch nur ein kulturelles Zentrum.

    In Amsterdam gab es ein besetzes Haus (Kraakpand Vrankrijk) die sogar eine Horeca vergunning bekamen, das bedeutet Gastronomie Erlaubnis, sie durften dort offiziell eine Kneipe eröffnen und finanziellen Gewinn machen, der jedoch ebenfalls an eine linksextreme Stiftung ging damit sie damit ihre Aktionen finanzieren Kónnen.

    In diesen besetzen Häusern (Linksextreme Brutstätten) gibt es alles wa sman braucht um sich politisch zu organisieren wie z.b Druckereien, Bücherei, vegetarische Restaurants und Konzertsahl etc etc…ein echtes Schlaraffenland für diese parasitären Nichtsnütze.

  4. Die Spasskass hat doch schiß, dass die sozialschmarotzenden Linken marodieren, wenn sie ihnen nicht in den Anus kriecht. Das linksradikale Gewaltmodell funktioniert offenkundig bestens. Bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt.

  5. Ich lese immer „Kulturzentrum“….

    Welche Kultur pflegen und vermitteln die denn da, irgendwie muss der Platzaufwand und das mietfreie Logis auf Kosten der Steuererarbeiter immerhin gerechtfertigt werden.

    http://az-koeln.org/

    Dachte ich es mir doch, Kultur wird hier nicht gepflegt.
    Das Einzige, was man als eine Art Kultur bezeichnen könnte, sind die Partys unter dem Motto „Ästhetik und Zerstörung“.
    Allerdings fällt diese Art der Kultur in ähnliche Kategorien wie eine Kultur Baumschwämme oder Schwarzschimmel, in die Kategorie der zersetzenden „Kulturen“.

  6. Die Botschaft ist die folgende: Wer in unserem feigen Land genug Radau macht und selbstgerecht die Klappe aufreißt, wird belohnt. Um Argumente geht es nicht mehr (siehe Energiewende), sondern um Krach.

  7. Der Deutsche knickt bei jeder Form von Gewalt oder angedrohter Gewalt sofort ein.
    Er bückt und verleumdet sich, in der Hoffnung seinem selbst verantworteten Schicksal zu entgehen. Gerne hält er dafür die andere Wange hin, und verrät auch seine Kinder.
    Natürlich nicht alle Deutschen…

    Die organisierte Staatskriminalität und ihre gleichgetaktete Lügen und Hasspresse
    verspritzen wieder Demagogie und Propaganda gegen die AFD.

    Schon das Foto, Lücke mit einem „Beglatzten“von Hinten…Goebbels wäre stolz auf den Spon.

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-landesverbaende-fuerchten-rechte-unterwanderung-a-919706.html#js-article-comments-box-pager

    Auch das verbrecherische Hetzblatt „Zeit“ zeigte die AFD mit einem Photo der NPD.

    Neben der Verleumdung dient diese Hasspropaganda in erster Linie dazu, den linken Terrormob zu aktivieren um Mitglieder und Anhänger einer demokratisch legitimierten Partei, einzuschüchtern und körperlich zu attackieren. Wohlwollend wird natürlich auch Mord in Kauf genommen.
    Was für Verbrecher.
    Werbeblocker und getürkte Vollabos helfen gegen diesem Pressemüll.

  8. Diese Banken sind ja nur die Oberfläche. Hinter und mit ihnen stehen ja eine ganze Reihe gehirngewaschener Gutmensch-Institutionen und Politiker die das alles abnicken.

    Die Antifa ist ja eine quasi-staatliche Miliz wie man sie meist in unterentwickelten Ländern antrifft. Die beziehen doch staatliche Spesen durch viele Kanäle!

  9. Die Einschätzung am Schluß ist ein Irrtum.
    Der Staat züchtet sich keine Feinde heran. Der Staat in dem wir leben hat nichts mit dem Idealbild eines Rechtstaates, der sich an einem übergeordneten Recht orientiert, zu tun. Der Staat sind Leute, die staatliche Repressionsmittel benutzen, um ihre eigenen Interessen und die ihrer Klientel durchzusetzen. Und diese Antifaspacken sind eben auch ein Instrument der Machtausübung, desswegen werden sie unterstützt.
    Der Staat vertritt nicht unsere Interessen, wir sind nicht der Staat, der Staat ist eine Organisation die ihre eigenen Interessen verfolgt, und die richten sich derzeit eben gegen uns.

  10. Ich habe mich vor kurzem eher zufällig bei einer Antifa-Demo gegen „Nazis“ mit den schwarz gekleideten Kämpfer gegen Rechts ganz nett unterhalten.

    Die hatten so tolle mehrere Meter große Transparente. Die waren richtig professionell bedruckt und aus wetterfesten und haltbaren Material. So fragte ich die Antifa-Kämpfer bei welcher Firma denn man solche tollen und große Transparente drucken lassen kann. Und tatsächlich gab mir einer der Antifa-Kämpfer einen Tipp und die Adresse dieser Firma.

    Und wie es der Zufall wollte war ich ein paar Tage später in dem Industriegebiet, wo die Firma beheimatet ist, die die Transparente für die Antifa herstellt hatte. Ich habe angehalten und mich erkundigt was denn ein so ein großes Transparent kostet würde.

    Ich bekam die Antwort, dass ein vergleichbares Transparent mit Mehrwertsteuer so auf 1200 Euro kommen würde. Und die Antifa-Kämpfer hatten bei der Demo so um die zehn dieser Transparente dabei.

    Jetzt die Preisfrage: Woher haben Hartz4-Bezieher und Asoziale so viel Geld für diese professionelle Transparent für ihre Demo? 😉

  11. Noch Argumente gegen EU:

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=FDM_jEapKFg#t=299

    …leider hauptsächlich auf niederländisch, aber bei 7:01 wird es „international“ Italiener spricht kein Englisch, ist aber im Parlament 🙂
    Insgesamt kommen „unangenehme “ Tatsachen zur Sprache, z. B. wie EU-Abgeordnete um 16 h erscheinen, um Unterschrift zu leisten, wofür sie 300 Euro kassieren, danach dürfen sie wieder gehen. Das ist 5 mal pro Woche möglich!
    ….noch einfacher verdient man sein Geld ( vermutlich unversteuert) doch wirklich nur im Schlaf!

    Raus aus der EU-Dikatur!

  12. DER BRÜLLER DES JAHRES

    Sparkasse bezahlt ihren Feinden den Umzug von verflohten, verlausten Matratzen, Marihuana und anderen Drogen im Schrottmobilar, Diebesgut, kommunistischen und anarchistischen Kampfschriften. Auch Knüppel, Messer, Steine, Farbdosen zum Wände, Busse und Züge verunstalten, Flaschen und Feuerzeuge für Mollotow-Cocktails.

    Die Antifa, die Knasttore für Räuber, Vergewaltiger und Mörder, diese armen „letztendlich Opfer des Kapitalismus“, öffnen möchte.

    Die Antifa wird hoffentlich der Sparkasse ein großes „Danke, Ihr kapitalistischen Schweine!“ an die Hauswand sprühen!

  13. Und gleich der erste Kommentar:

    Wer Rot-Grün wählt, muß sich doch nicht wundern!

    Ich werde noch immer von schwarzgelb regiert und das schon seit 2005.
    Hat sich in der Zeit etwas zum positiven in der Hinsicht gewendet?
    Glauben Sie wenn eine Opposition fordert muss die Bundesregierung unter Merkel dieses bewilligen?
    Man muß mir mal erklären was dieses ewige Gejammer mit rotgrün zu tun hat.
    Wie schon gesagt, WIR werden von schwarzgelb regiert und die ändern nichts daran.
    Warum wohl nicht?

  14. Ein in der Geschichte „einmaliger Vorgang“ würde ich nicht sagen. Schließlich hat sich auch der Staat und die ihn tragenden Eliten während der Endphase der Weimarer Republik die Nazis selbst hergezogen, weil man dachte, man könne Hitler in die Ecke drücken, „bis er quietscht.“ Aber genau das sollte uns doch eine Warnung sein. Die Menschen lernen einfach nichts aus der Geschichte. Sie würden es wohl nur, wenn sich die Geschichte exakt so wiederholte. Tut sie aber nicht.

  15. Die Sparkasse hatte drei Möglichkeiten.

    1. Zwangsräumen vollstrecken lassen
    2. den Umzug bezahlen
    3. die „Autonomen“ den Umzug machen lassen.

    Jedem rechtschaffenden Bürger wäre Lösung 1 die richtige. Die Sparkasse Köln hat sich aber aus Angst oder Symphatie für 2 entschieden.

    Da unter der linksextrem Stadtverwaltung nicht davon auszugehen ist, das man gegen die linksradikalen Schläger vorgeht, war Lösung 2 die Einzige, um das Thema zu beenden.

  16. @ #15 Powerboy (01. Sep 2013 16:25)

    …von Jusos, Falken, DGB, Grünen/Grüne Jugend oder direkt aus dem Stadtsäckel lockergemacht von den städtischen Sozialarbeiterinnen!

    KÖLNER KLÜNGEL

    Links-Faschist Bernd Barenberg, Antifa-Rollkommandos, linke Sozialfuzzis, linke Etablierte, Moslems, Köln und linksversiffte Medien Hand in Hand
    http://www.rundschau-online.de/rhein-erft/-jugendzentrum-rechte-zwischentoene-erkennen,15185500,20557818.html

    Daür greift die Saufnase Barenberg schon mal Polizisten an:
    http://www.ksta.de/kalk/polizeigewahrsam-feiernde-sollen-angegriffen-haben,15187508,23848658.html

    Bernd Barenberg, Duisburg/ Köln
    Ehemaliger Bildungsreferent der „Rosa Luxemberg Stiftung“ NRW, Arbeitsschwerpunkte: „40 Jahre 1968“, soziale Bewegungen, Marxlektüre sowie die Website AG68 – Analyse & Geschichte für eine transformatorische Linke

  17. @ #17 Westgermane (01. Sep 2013 16:35)

    Seit wann ist die IM-Erika-Merkel-Regierung nicht rot???
    Seit wann läßt sich die rote Merkelregierung nicht von den ganz linken und grünen Forderungen „inspirieren“???
    Seit wann hat die ganz linke Opposition keinen Einfluß auf Regierungsentscheidungen???

    Bei Gauck geht es sogar so weit, daß sein ganzer Berater- und Pressestab aus Linken und Grünen besteht, incl. U-Boot Ferdos Forudastan.

  18. #15 Powerboy
    Danach zu fragen oder überhaupt zu rätseln ist doch überflüssig, denn diese treten doch mit der sichtbaren Unterstützung von „ver di“ auf und diese ist ein Teil der SPD. Also woher haben diese roten Straßenterroristen so viel Geld? natürlich von der die SPD wählen und Beiträge in VERDI zahlen.Die SPD wird als eine der reichsten Parteien auf diesem Planeten geschätzt, wenn das nicht von einer Chinesischen Partei noch übertrumpft wird.
    Das ist unter anderen im Buch „Das SPD Genossenkonzern“ nachzulesen.

  19. Unglaublich, was sich Polizei, Behörden, Unternehmen gefallen lassen aus Angst, ein paar vors Maul zu bekommen.
    Wer schreit hat Recht, wer droht kriegt seinen Willen, wer draufhaut noch Bares dazu.
    Wo leben wir eigentlich ?

  20. ,

    Der Staat züchtet sich auf diese Weise seine eigenen Feinde heran.

    ??

    Blödsinn, der Staat hofiert seine Sturmtruppen. Man braucht diesen Links-SA-lern nur den Befehl „das sind Rechte“ geben und schon machen die die Drecksarbeit für die „etablierten“ Parteien, wozu sich diese nicht getrauen.

    Die Annahme, die „Antifanten“ seien echte Gegner des Staats ist längst überholt. der Staat hofiert die Antifa-Schlägerbanden als Ausputzer für die eigenen Ziele.,

  21. So wird die neue SA herangezüchtet, sie besorgen schließlich das, was den Parteien verboten ist. Dieses Land versinkt immer mehr im linksextremen Sumpf!

  22. Bei mir erscheint im Text eine von google wohl automatisch generierte Werbung „Was kostet mein Umzug?“ umzugunternehmen-vergleich.de (kein Witz). Habe die Werbung angeklickt und einen fiktiven Umzug in Köln eingegeben. Ergebnis meiner Suchanfrage: günstigste Umzugsunternehmen ist die Stadtsparkasse. (Ok, das war ein Witz). 🙂 🙂

  23. Ich verstehe den Text nicht. Ich dachte Autonome lehnen Eigentum ab. Dann dürfte es doch gar keine Sachen geben, die man wegschaffen muss. 🙂

  24. Die Autonomen sind nicht die Feinde dieses Staates, sondern in wirklich seine Sturmtruppen, seine SA.

  25. Die gewalttätigen Autonomen und die rote SA können nunmehr nicht schon geredet werden, das hat auch der letzte linke Politiker halbwegs begriffen.Und jetzt kommt der Lacher des Jahres, woher? Natürlich die Berliner Morgenpost. Sie verkündet einen Verdacht, der bei den Antifanten auf fruchtbaren Boden fallen wird. Die Gewalttätigkeiten der Autonomen kommen in Wahrheit von eingeschleussten Neonazis.Ich hab mir vor Lachen in die Hosen gemacht. Mein Gott,wie lange muss ich mir noch diesen geistigen Dünnschiss antun?

  26. ***Gelöscht!***
    Diese Meldung häte ich schon längst mitgeteilt. ***Gelöscht!***

    Und ja: Mein Brief zur Sparkasse ist auf dem Weg, weil es eine Unzumutbarkeit ist, was die da machen.

    .
    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben, vielen Dank! Mod.***

  27. Na sowas!!! Warum ziehe ich nicht um? Ich wohne allein mit so viele Frauen in ganze Wohnungen und auch viele Frauen in Busse. Das ist Frauensteigerung!!! Ich habe dreimal in Busse geärgert und eine Anzeige in Polizei. Dann bekam ich neue Wohnung und dort wenige Frauen. Jobcenter hat abgelehnt! Ich fahre nicht in Busse, sondern nur mit Fahrrad auch Winterzeit! Jobcenter ist gewaltig!!!

  28. #18 Westgermane (01. Sep 2013 16:35)
    Und gleich der erste Kommentar:
    Wer Rot-Grün wählt, muß sich doch nicht wundern!
    Ich werde noch immer von schwarzgelb regiert und das schon seit 2005.
    ———
    @ Westgermane
    Hat man Ihnen schon mal erzählt, dass die eigentliche Macht in Bananenrepublik Schland bei denen legt, die sie beschwatzen? Und das sind nun mal die linken Schmierer. Mir hat 1989 mal ein Mitglied der Direktionsassistenz eines deutschen Pressekonzernes bei einer Aufsichtsratssitzung klipp und klar gesagt:
    Man muss es dem Deutschen nur lange genug einlabern, dann ist es auch wieder gut, Juden zu vergasen. Ich habe damals gekuckt wie ein Auto. Nach dem Vorfall mit der Israelfahne auf dem Balkon eines Privathauses, die von der Pozilei „deeskalierend“ abgerissen wurde (da konnte diese Pozilei tapfer sein, genau so tapfer wie bei einer Geschwindigkeitsmessung gegenüber deutschen Zipfelmützen..), auf dass die Mohammedaner nicht noch mehr bei ihrer „Demo“ randalieren, wurde mir einiges klarer…..
    Und, deutsche Schreiberlinge sind Grüne oder zumindest deren Sympathisanten.
    Anbei (zum x-ten Mal) Studie:

    http://www.dfjv.de/fileadmin/user_upload/pdf/Politikjournalistinnen_und_Journalisten.pdf

Comments are closed.